Foren√ľbersicht RSS

Tierrechtsforum:
Hunde entwurmen?

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 33

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

Hunde entwurmen?

Autor: bastards` girl | Datum:
Also dem Kalender nach wär`s jetzt an der Zeit, meine Hunde zu entwurmen. Aber da denk ich mir heute: Was ist da eigentlich drin, in den Tabletten?! Die werden doch bestimmt davor an andern Tieren getestet? Was ist mit den ganzen Impfungen?

Re: Hunde entwurmen?

Autor: Tanja | Datum:
> Also dem Kalender nach wär`s jetzt an der Zeit, meine Hunde
> zu entwurmen. Aber da denk ich mir heute: Was ist da

Du kannst auch einfach erst mal eine Stuhluntersuchung machen lassen, kostet ca. 8 Euro (es sei denn, der TA hat keine Möglichkeiten, das selbst zu machen und muß den Stuhl einschicken, dann wird's teurer).

> eigentlich drin, in den Tabletten?! Die werden doch bestimmt

Habe ich mich noch nie mit beschäftigt, frag halt mal einen Tierarzt oder schreib Bayer an (von denen ist das meistens verwendete Drontal)

> davor an andern Tieren getestet? Was ist mit den ganzen
> Impfungen?

Klar wird/wurde sowas im Tierversuch getestet. Allerdings hast Du ja Sorge daf√ľr zu tragen, da√ü es den Hunden bei Dir m√∂glichst gut geht, dazu geh√∂rt auch die medizinische Versorgung.
Die Tollwutimpfung mu√üt Du ja eh jedes Jahr machen lassen (ist Vorschrift), gegen Parvovirose sollte man alle 18-20 Monate impfen (solange h√§lt der Impfschutz), beim rest wei√ü ich es nicht genau. Manche sagen, der Impfschutz h√§lt bis zu 3 Jahre, aber da frag am besten mal Deinen Tierarzt (sofern er vertrauensw√ľrdig ist ;-)).
Leben die Hunde denn vegan? Oder stellen Deine Eltern sich da quer?

Tanja

Entwurmung

Autor: Thierleyd | Datum:
Hallo!

Zum Thema ‚ÄěEntwurmung‚Äú h√§tte man sich ja einmal schlau machen k√∂nnen, wenn man mit einem Hund zusammenlebt, besser aber noch vorher, wenn man beurteilen m√∂chte, welche ethischen Probleme ein solches Zusammenleben aufwirft.

Ein paar Infos (mehr hier: http://www.welpen.de/service/rominger/art001.htm):

Alle Hunde werden schon in der Embryonalzeit von Spulw√ľrmern infiziert! Wurmeier werden bei heranwachsenden oder erwachsenen Hunden √ľber den Kot ausgeschieden und beim schn√ľffeln von anderen Hunden wieder aufgenommen. Bandw√ľrmer gelangen √ľber Zwischenwirte in den Hund.
Entwurmung ist NICHT vorbeugend, sondern wirkt gegen die im Hund LEBENDEN W√ľrmer und deren Larven.
W√ľrmer schr√§nken in der Regel die Leistungsf√§higkeit des Hundes ein, f√ľhren aber in den allermeisten F√§llen nicht zum Tod, verk√ľrzen wohl aber oft die Lebenserwartung etwas.


Daraus ist gut das ethische Dilemma zu ersehen, vor dem ein Mensch steht, der mit einem Hund lebt. Ob die Entwurmungsmedikamente an Tierversuchen getestet wurden, erscheint vollkommen unwichtig vor der Tatsache, dass jede Entwurmung den Tod von Tausenden von Tieren bedeutet.
Andererseits entsteht ein körperlicher Schaden beim Hund der sich in der Obhut des Menschen befindet, entwurmt er ihn nicht.

Es ist also abzuw√§gen zwischen dem Wohlbefinden des einen Tieres gegen√ľber dem Tod von zigtausend anderen w√§hrend eines Hundelebens.

Ich möchte nicht vor diesem Dilemma stehen, daher habe ich es immer strikt abgelehnt, wenn eines meiner Kinder einen Hund oder andere Haustiere wollte.

Gr√ľ√üe,
Thierleyd

Re: Entwurmung

Autor: Thomas Dreher | Datum:
Was machst Du,
wenn eines Deiner Kinder W√ľrmer hat?
fragt ein neugieriger thd

Re: Entwurmung

Autor: Thierleyd | Datum:
>Was machst Du,
>wenn eines Deiner Kinder W√ľrmer hat?

Kurze Frage, die Antwort ist etwas länger:

An mir w√ľrde ich Parasitenbefall bek√§mpfen, das betrachte ich als Selbstverteidigungsrecht. Dies tut auch ein Hund, indem er sich beispielsweise Fl√∂he aus dem Fell kratzt oder leckt. Meine M√∂glichkeiten sind aber gr√∂√üer als die des Hundes, ich habe beispielsweise die M√∂glichkeit f√ľr mich ein Entwurmungsmittel zu kaufen.
MEINE Kinder betrachte ich, solange sie etwas nicht selbst entscheiden können, ethisch als Teil meines Körpers, daher ist auch bei ihnen einen Entwurmung gerechtfertigt.

Gr√ľ√üe,
Thierleyd

Re: Entwurmung

Autor: Tanja | Datum:
> MEINE Kinder betrachte ich, solange sie etwas nicht selbst
> entscheiden können, ethisch als Teil meines Körpers, daher
> ist auch bei ihnen einen Entwurmung gerechtfertigt.

Und wenn Du eine Hund bei Dir aufnimmst, ihn so zu versorgen, wie Du es auch mit Dir machst/machen w√ľrdest. W√ľ√üte nicht, wo da ein ethisches Dilemma bestehen sollte.

Tanja

Re: Entwurmung

Autor: Thierleyd | Datum:
Nun, Tanja, du scheinst es ziemlich locker zu sehen, wenn du mit drei Tropfen aus einer Medizinflasche tausende von Teiern umbringst.

Ich denke, es ist durchaus ein Unterschied, ob ich Parasiten in und an MEINEM Körper abtöte, oder ob ich das bei einem Körper vornehme, der nicht meiner ist oder bei dem ich nicht Elternteil bin.

Man entgeht diesem Dilemma, indem man "Haustiere" schlicht prinzipiell ablehnt.

Gr√ľ√üe,
Thierleyd

Re: Entwurmung

Autor: Volker | Datum:
Oder konsequenterweise Kinder ablehnt. Tanja hat ja ganz Recht, dass es prinzipiell kein Unterschied ist, ob es nun Kind oder Hund ist, in beiden Fällen sterben etliche Lebewesen. Emotional gesehen mag es ein Unterschied sein, faktisch nicht.

Volker

Re: Entwurmung

Autor: Tanja | Datum:
> Nun, Tanja, du scheinst es ziemlich locker zu sehen, wenn du
> mit drei Tropfen aus einer Medizinflasche tausende von Teiern
> umbringst.¬ī

Interessant, wu√üte gar nicht, da√ü es Wurmmittel f√ľr Hunde in Tropfenform gibt.

> Ich denke, es ist durchaus ein Unterschied, ob ich Parasiten
> in und an MEINEM Körper abtöte, oder ob ich das bei einem
> Körper vornehme, der nicht meiner ist oder bei dem ich nicht
> Elternteil bin.

Na dann können Deine Kinder ja froh sein, daß sie nicht adoptiert sind. Oder wo wäre dann gleich noch mal der Unterschied zu einem Hund, den man aufnimmt?

> Man entgeht diesem Dilemma, indem man "Haustiere" schlicht
> prinzipiell ablehnt.

W√ľ√üte auch nicht, wo hier irgendjemand in Erw√§gung gezogen h√§tte, ein "Haustier zu halten", aber es gibt nun mal auch sogenannte "Haustiere", die bereits existieren und die unserer Hilfe bed√ľrfen.

Tanja

PS: Jeglicher weiterer speziesistischer Dreck wird gelöscht.

Re: Entwurmung

Autor: VolkerK | Datum:
Ich glaube, dass da einige ethische Probleme zum Tragen kommen.

Das Argument "der Hund wird durch W√ľrmer krank" taugt m.E. (ethisch gesehen) nicht, in seinem Leben tausende von W√ľrmern zu t√∂ten.

Utilitaristisches Aufrechnen von Leid und Nutzen ist m.E. nicht zul√§ssig. "Parasiten" (W√ľrmer, Fl√∂he, Zecken, Milben...) in ganzen Legionen zu t√∂ten, um einzelnen Tieren ein optimales Leben zu erm√∂glichen, ist f√ľr mich deshalb ein Problem.

Das ist m.E. ein Dilemma, aus dem wir kaum herauskommen. Impfungen (mit nichtveganen Impfstoffen und um ein Vielfaches h√∂herem Impfrisiko als bei Menschen) sind √ľbrigens auch in Frage zu stellen: Wir haben zwei Katzen an impfinduzierten Sarkomen sterben sehen. In beiden F√§llen handelte es sich um Karzinome, deren Auftreten in eindeutiger statistischer Korrelation zur Nutzung von Impfstoffen mit Adjuvantien stehen (Leukose, Katzenschnupfen). Eine Untersuchung √ľber das Verh√§ltnis Impfrisiko/Erkrankungsrisiko existiert nicht, zumal gerade Katzenschnupfen auch nach dem Ausbruch behandelt werden kann, die Impfung aber nur 70% der Erreger abf√§ngt.

Oder Hormonpr√§parate f√ľr √§ltere H√ľndinnen, bei denen samt und sonders Mammakarzinome als Nebenwirkungen sogar im Waschzettel erw√§hnt werden. Blo√ü, dass diese Mittel in Depots gespritzt werden und die Hundehalter den Waschzettel daher nie zu gesicht bekommen.

Da ist auch die Frage: Was ist aus TR-Positionen heraus richtig? noch nicht abschließend beantwortet.

Lediglich bei Zecken bleibt zu bemerken, dass ich sie per Zeckenzange vom Wirt entferne und in einem Einmachglas mit etwas Papier und Bel√ľftung solange aufbewahre, bis ich an einem Hochsitz vorbei komme... ;-)

V.

Re: Entwurmung

Autor: Thomas Dreher | Datum:
Mal abgesehen von der Tatsache,
das du vermutlich "Zeckenqälerei" betreibst
- die meisten Zecken sind vermulich verletzt, wenn du sie rausgezogen hast -

ist das ganze nicht ein bischen menschenfeindlich ?

mfg thd

Re: Entwurmung

Autor: VolkerK | Datum:
Thomas Dreher schrieb:
>
> Mal abgesehen von der Tatsache,
> das du vermutlich "Zeckenqälerei" betreibst
> - die meisten Zecken sind vermulich verletzt, wenn du sie
> rausgezogen hast -
Da ist die Frage: Darf ich Zecken entfernen? Das Risiko, siche ien Borreliose oder gar Encephalitis einzufangen, ist nicht von der Hand zu weisen. Gerade Borelliose ist bundesweit bei 1/4 der Zecken vorhanden, kann aber bei zeitigme Entfernen des Saugers verhindert werden, weil der Erreger glaub ich erst nach 6-12 Stunden auf den Wirt √ľbergeht.

Das mit der Verletzung ist so eine Sache. Es ist f√ľr die Zecke sicherlich qu√§lerisch, wenn sie entfernt wird. Allerdings sind sie danach so fit, dass eine sich sofort bei mir eingebissen und zu Saugen angefangen hat, als ich sie bei einem Igel entfernt hatte (waren √ľber 20 Zecken...).

> ist das ganze nicht ein bischen menschenfeindlich ?

Ok, das war eine Provokation, ich geb's zu. Aber was mit Zecken tun, wenn Katz sie mit nahc Haus bringt? Im Garten absetzen? Dann ist sie morgen wieder im Haus. Oder Nachbars Kinder kriegen sie ab - und dann ist sie totgeweiht (im besten Fall rausdrehen und verbrennen, auch f√ľr das Kind qu√§lerische Varianten mit Ein√∂len, Ertr√§nken usw. k√∂nnen wir uns alle ausmalen).

V.

Re: Entwurmung

Autor: Tanja | Datum:
> Da ist die Frage: Darf ich Zecken entfernen? Das Risiko,

Nein, das ist nicht die Frage. Jedenfalls nicht hier.
"Darf ich einen Hund, der an meinem Arm hängt, von diesem entfernen?"

M√ľssen wir Tierrechte denn so ins L√§cherliche ziehen?

Tanja

Re: Entwurmung

Autor: Tanja | Datum:
> Das Argument "der Hund wird durch W√ľrmer krank" taugt
> m.E. (ethisch gesehen) nicht, in seinem Leben tausende von
> W√ľrmern zu t√∂ten.

Aha. Du w√ľrdest also gern ein paar W√ľrmer mit Dir rumtragen? K√∂nnte Dich ja nur das Leben kosten...

> Das ist m.E. ein Dilemma, aus dem wir kaum herauskommen.
> Impfungen (mit nichtveganen Impfstoffen und um ein Vielfaches
> h√∂herem Impfrisiko als bei Menschen) sind √ľbrigens auch in
> Frage zu stellen: Wir haben zwei Katzen an impfinduzierten
> Sarkomen sterben sehen. In beiden Fällen handelte es sich um
> Karzinome, deren Auftreten in eindeutiger statistischer
> Korrelation zur Nutzung von Impfstoffen mit Adjuvantien
> stehen (Leukose, Katzenschnupfen). Eine Untersuchung √ľber das
> Verhältnis Impfrisiko/Erkrankungsrisiko existiert nicht,
> zumal gerade Katzenschnupfen auch nach dem Ausbruch behandelt
> werden kann, die Impfung aber nur 70% der Erreger abfängt.

Hier komme ich nicht ganz mit... - was genau hat das jetzt mit Entwurmung zu tun?

> Oder Hormonpr√§parate f√ľr √§ltere H√ľndinnen, bei denen samt und
> sonders Mammakarzinome als Nebenwirkungen sogar im
> Waschzettel erwähnt werden. Bloß, dass diese Mittel in Depots
> gespritzt werden und die Hundehalter den Waschzettel daher
> nie zu gesicht bekommen.

Ich finde Deine Wortwahl ("Hundehalter") etwas problematisch.
Wenn ich vom Arzt was gespritzt bekomme, zeigt der mir auch keinen Waschzettel, wenn ich das nicht ausdr√ľcklich verlange. Was hindert Dich also beim Tierarzt daran, dies auch zu verlangen?

Tanja

Re: Entwurmung

Autor: VolkerK | Datum:
Tanja schrieb:
>
> > Das Argument "der Hund wird durch W√ľrmer krank" taugt
> > m.E. (ethisch gesehen) nicht, in seinem Leben tausende von
> > W√ľrmern zu t√∂ten.
>
> Aha. Du w√ľrdest also gern ein paar W√ľrmer mit Dir rumtragen?
> Könnte Dich ja nur das Leben kosten...
>
> > Das ist m.E. ein Dilemma, aus dem wir kaum herauskommen.

Du hast das Dilemma also erkannt.

Auf der einen Seite wirst Du durch die W√ľrmer krank. Auf der anderen Seite kannst Du das nur vermeiden, indem Du die W√ľrmer vors√§tzlich t√∂test.

Es steht also das Lebensinteresse der W√ľrmer (also einer Vielzahl) gegen das Interesse eines Individuums, gesund zu sein.

Wie ist das mit Igeln, die Predatoren sind? Sie essen Insekten und W√ľrmer und sind trotzdem genauso Tr√§ger aller Lebensrechte, wie die Insekten und W√ľrmer. Durch die Lebensweise der Igel bedingt mischen wir uns in diesem Fall nicht ein.

Wir als Menschen sind die "Beute" von Parasiten wie eben W√ľrmern. Nat√ľrlich d√ľrfen wir uns wehren. Eine Entwurmung mit Chemie ist m.E. jedoch zweifelhaft, schlie√ülich gibt es auch immunst√§rkende Phytotherapeutika.

Ich will darauf hinaus: Wo ist der ethische Unterschied, ob ich W√ľrmer t√∂te, um gesund zu bleiben und zu √ľberleben, oder ob ich Insulin aus Schweinepakreas anwende, um zu √ľberleben? Das Argument, dass das Schwein nichts mit dem Diabetes zu tun hat, zieht m.E. nicht. Das w√ľrde dem Wurm eine Verantwortung f√ľr sein Sein aufs Auge dr√ľcken, die ethisch gesehen irgenwo zwischen Erb- oder Kollektivschuld angesiedelt ist.

Trotz meiner kritischen Position in dieser Diskussion geh ich davon aus, dass ich im Zweifel eine Entwurmung an mir durchf√ľhren (lassen) werde, genauso, wie ich Katzen bei Wurmbefall vermutlich entwurmen (lassen) w√ľrde. Auf das Risiko hin, speziesistisch zu handeln.

Ich ziehe daraus allerdings eine implizite Verpflichtung, Prophylaxe zu betreiben.

Problematisch wird das schon mit Fl√∂hen. Ein Floh bringt Dich nicht um. 100 Fl√∂he sind weniger eine Erkrankung als eine Folgeerscheinung einer Abwehrschw√§che. W√ľrdest Du eine Katze mit t√∂tenden Mitteln entflohen? (Das Risiko eine Bandwurminfektion durch gefressene Fl√∂he klammere ich mal bewusst aus).

> > Impfungen (mit nichtveganen Impfstoffen und um ein Vielfaches
> Hier komme ich nicht ganz mit... - was genau hat das jetzt
> mit Entwurmung zu tun?

Du brachtest Impfungen ins Spiel aus Vorsorge. Tats√§chlich scheint das Impfrisiko in der Realit√§t h√∂her als der Nutzen, zumal auch die Impfstoffe nicht nur an Tieren getestet wurden, sondern auch aus tierlichen Quellen (H√ľhnereiweiss etc. als Tr√§ger) gewonnen werden.

> > Oder Hormonpr√§parate f√ľr √§ltere H√ľndinnen, bei denen samt und
> > sonders Mammakarzinome als Nebenwirkungen sogar im [unbekannter Waschzettel]
> Was hindert Dich also beim Tierarzt daran, dies auch zu
> verlangen?

Wir sind ethisch verpflichtet, das F√ľr und Wider abzuw√§gen, um eigenverantwortlich zu entscheiden, ob wir das Tier unter'm Strich sch√ľtzen oder gef√§hrden. Die Hormonpr√§parate machen den Hund "pflegeleichter" um den Preis eines fr√ľheren Todes nach mehreren Operationen. Die Katzenschnupfenimpfung setzt das Tier dem Risiko von Impfsch√§den aus, obwohl sie nur 70% der Erreger abdeckt und die Krankheit in 99% der F√§lle behandelbar ist - wenn die Menschen entsprechende Sachkunde walten lassen.

Die Frage ist: Wo ist die Grenze? Gesetzlich vorgeschriebene Impfungen und Behandlungen: Kein Problem. Das deckt schon die aktuelle Def. der Vegan Society ab. Aber eine solche von Pharmaindustrie und Tier√§rzten aus nicht zuletzt kommerziellen Interessen heraus etablierte "Impfsucht" k√∂nnen wir beide aus den genannten Gr√ľnden nicht gutheissen.

Gruß,
Volker.

Blubber

Autor: Achim Stößer | Datum:
Mal wieder auf dem "Ich habe nichts Vern√ľnftiges zu tun, also halte ich andere von der Tierrechtarbeit ab"-Trip?

Merkw√ľrdigerweise erhalten wir in letzter Zeit Dutzende von Mails, alle im gleichen Stil, von verschiedenen Absendern, mit v√∂llig unsinnigen, hypothetischen, trivialen oder sonstwie d√§mlichen "Fragen", auf Antworten wird nicht reagiert, au√üer mit v√∂llig anderen "Fragen" gleicher Art - da will wohl jemand Besch√§ftigungstherapie mit uns spielen.

Sorry, aber wir haben (im Gegensatz zu gewissen anderen Leuten) Sinnvolles zu tun.

> W√ľrmern. Nat√ľrlich d√ľrfen wir uns wehren. Eine Entwurmung mit
> Chemie ist m.E. jedoch zweifelhaft, schließlich gibt es auch
> immunstärkende Phytotherapeutika.

Allein schon dieser Satz zeigt, was f√ľr absurdes Geblubber manche Leute absondern - die "Phytotherapeutika" "wirken" also nicht chemisch, sondern magisch? Sind das keine chemischen Stoffe, sondern esoterische Schwingungen?

Das bl√∂de ist, da√ü solche Schw√§tzer sich als Tierrechtler ausgeben und dann von den Antiveganern (die sich zurecht dar√ľber lustig machen) als solche pr√§sentiert werden - dummerweise mit dem Ergebnis, da√ü Tierrechte diskreditiert werden.

Weiterer M√ľll dieser Art wird demnach entsorgt, die Blubberforen jeder Couleur sind schlie√ülich voll davon, hier brauchen wird as nicht auch noch.


Achim

Re: Entwurmung

Autor: Tanja | Datum:
Hallo Volker,

Achim hat ja schon was dazu geschrieben, dem m√∂chte ich nur noch hinzuf√ľgen, da√ü Dein (veterin√§r?)medizinisches Wissen offensichtlich gro√üe L√ľcken aufweist und Du wohl auch noch keine weiteren Erfahurngen auf dem Gebiet machen konntest.

> Ich will darauf hinaus: Wo ist der ethische Unterschied, ob
> ich W√ľrmer t√∂te, um gesund zu bleiben und zu √ľberleben, oder
> ob ich Insulin aus Schweinepakreas anwende, um zu √ľberleben?

Greift das Schwein mich an? *gähn*

> Ich ziehe daraus allerdings eine implizite Verpflichtung,
> Prophylaxe zu betreiben.

Wie sieht die Prophylaxe bei Dir aus?

> Problematisch wird das schon mit Flöhen. Ein Floh bringt Dich
> nicht um. 100 Flöhe sind weniger eine Erkrankung als eine
> Folgeerscheinung einer Abwehrschw√§che. W√ľrdest Du eine Katze
> mit tötenden Mitteln entflohen? (Das Risiko eine
> Bandwurminfektion durch gefressene Flöhe klammere ich mal
> bewusst aus).

Da jemand mit W√ľrmern und Fl√∂hen keine Abwehrkr√§fte aufbauen kann, mu√ü man ihm helfen, sich dieser zu entledigen (wenn man ihm helfen will).

> Du brachtest Impfungen ins Spiel aus Vorsorge. Tatsächlich
> scheint das Impfrisiko in der Realität höher als der Nutzen,

Jajajaja, so wird es wohl sein... *augenverdreh*

> Wir sind ethisch verpflichtet, das F√ľr und Wider abzuw√§gen,
> um eigenverantwortlich zu entscheiden, ob wir das Tier
> unter'm Strich sch√ľtzen oder gef√§hrden. Die Hormonpr√§parate
> machen den Hund "pflegeleichter" um den Preis eines fr√ľheren

Und noch immer ist mir nicht klar, was das mit dem Thema zu tun hat.

> Todes nach mehreren Operationen. Die Katzenschnupfenimpfung
> setzt das Tier dem Risiko von Impfschäden aus, obwohl sie nur
> 70% der Erreger abdeckt und die Krankheit in 99% der Fälle
> behandelbar ist - wenn die Menschen entsprechende Sachkunde
> walten lassen.

Hast Du schon mal eine Katze mit chronischem Schnupfen gesehen? Weißt Du, wie die manchmal röcheln, kaum richtig Luft bekommen? Naja, der Schnupfen wurde "behandelt", daß der zwar nicht tödlich war aber nun chronisch geworden ist leider das Risiko bei einer Nichtimpfung...

Weitere undifferenzierte Aussagen zum Thema werden, wie Achim bereits sagte, gelöscht; es geht in diesem Forum um Tierrechte und nicht um Deine Impfphobie und Pharamindustrie-Paranoia.

Tanja

Re: Entwurmung

Autor: nick | Datum:
Thierleyd schrieb:
>
> Nun, Tanja, du scheinst es ziemlich locker zu sehen, wenn du
> mit drei Tropfen aus einer Medizinflasche tausende von Teiern
> umbringst.
>
> Ich denke, es ist durchaus ein Unterschied, ob ich Parasiten
> in und an MEINEM Körper abtöte, oder ob ich das bei einem
> Körper vornehme, der nicht meiner ist oder bei dem ich nicht
> Elternteil bin.

ich wundere mich etwas, wieso dieser offensichtliche Troll sich hier so breitmachen kann - oder dient das der Vorf√ľhrung des Verbl√∂dungsgrades von Trollen ? ;-)

unerfahrene Leute könnten echt diese Anti-Argumente aufgreifen. Insofern gehe ich darauf nur mit Bauchschmerzen ein:

- sich selbst von Parasiten befreien -> Notwehr
- anderen helfen, sich von Parasiten zu befreien -> Nothilfe.

- das hier viele Tiere sterben ist tragisch, aber ethisch nat√ľrlich legitim, Angriffe auf die Integrit√§t eines Individuums sind immer moralisch abwehrf√§hig - Beispiel: wenn 1000 Menschen einen einzigen angreifen ist es auch legitim die 1000 umzubringen wenn es kein milderes Mittel gibt, sie von ihrem Angriff abzuhalten.

- "f√ľr den Hund entscheiden" ist an Fadenscheinigkeit nicht zu √ľberbieten, lebt doch dieses Tier in meinem Verantwortungsbereich (leider dank speziesistischer "Haustier" tradition) und da das Tier sich nicht selbst √§u√üern kann zu dem Sachverhalt muss ich von seinem mutma√ülichen Willen ausgehen, Fazit relativ evident: es ist kein Grund ersichtlich, warum der Hund die W√ľrmer gerne behalten w√ľrde. Schlussfolgerung-> Eleminierung der ungebetenen G√§ste.

Mal ganz abgesehen von der Gefahr f√ľr die eigene Gesundheit (auch Spulw√ľrmer k√∂nnen beim Menschen t√∂dliche Folgen haben) und der Gefahr f√ľr andere Tiere, die sich mit den Parasiten infizieren k√∂nnten. insofern trifft einen schon aus abstrakt-pr√§ventiven Gr√ľnden der Gefahrenabwehr die Pflicht die W√ľrmer zu erledigen.

mfg
nick

Re: Nachtrag

Autor: nick | Datum:
kleiner aber wichtiger Nachtrag: damit es erst gar nicht zu dem ethischen Dilemma kommt empfiehlt es sich Hunde PR√ĄVENTIV zu entwurmen, so werden entweder nur Wurmeier oder sehr wenige W√ľrmer get√∂tet und die Problematik mit den "tausenden von Opfern" entsteht erst gar nicht.

mfg
nick

Troll

Autor: Achim Stößer | Datum:
> ich wundere mich etwas, wieso dieser offensichtliche Troll
> sich hier so breitmachen kann - oder dient das der Vorf√ľhrung
> des Verblödungsgrades von Trollen ? ;-)

Nun, "Thierleyd" ist ein bekannter Troll, Michael Erbstadt, wenn ich mich recht erinnere. Er versucht ja schon seit Jahren mit immer der gleichen d√ľmmlichen Masche, vermeintliche L√ľcken in ethischem Verhalten aufzudecken. Seine "Staubsaugergeschichte" gab er ja damals schon in Heiko Webers Deppenforum zum besten - von den angeblich ermordeten Milben, derentwegen Teppiche nicht vegan seien. Dar√ľber, da√ü Milben allenfalls spezielle Allergikerstaubsauger etwas anhaben k√∂nnen wurde er damals schon informier, was ihn aber nicht daran hindert, in Foren und per Mail an Leute, die in Foren schreiben, diesen Unfug weiter zu verbreiten - und eben dau kann es immer mal wieder n√ľtzlich sein (ob nun hier kann ich nicht genau sagen, habe den Thread nur am Rand verfolgt, gehe aber davon aus, die Mods werden sich schon was dabei gedacht haben ;-) ), solche Trolle vorzuf√ľhren, da es eben Leute gibt, die auf soetwas hereinfallen. (Hinweis: wir haben keine Teppiche - das nur am Rand ;-)).

Und mit dieser und ähnlichen Geschichten wartet er nur seit vielen Jahren auf in der Hoffnung, Leute zu finden, die seinem - wie Du sagst - Verblödungsgrad angemessen sind und dann auf sein (un)ethisches Niveau heruntersinken sollen.

Achim

Re: Troll

Autor: nick | Datum:
Achim Stößer schrieb:

> Nun, "Thierleyd" ist ein bekannter Troll, Michael Erbstadt,
> wenn ich mich recht erinnere.

ach soo, okay ;-) dieser Erbstadt vollf√ľhrt ja wohl echt schon l√§nger einen chronischen Amoklauf gegen Ethik und Verstand durch s√§mtliche existente Foren, zuletzt hab ich ihn auf antivegan gefunden, da ist er ja eigentlich in bester Gesellschaft ...

gruss
nick

Re: Troll

Autor: Achim Stößer | Datum:
> ach soo, okay ;-) dieser Erbstadt vollf√ľhrt ja wohl echt
> schon länger einen chronischen Amoklauf gegen Ethik und
> Verstand durch sämtliche existente Foren, zuletzt hab ich ihn
> auf antivegan gefunden, da ist er ja eigentlich in bester
> Gesellschaft ...

Stimmt, auch wenn Du das "anti" vegl√§√üt bzw. einklammerst ;-) - bei Boller bl√ľhen seine (w)irren Thesen nat√ľrlich, auch da nicht zuletzt dank der Gesellschaft ...

Achim

Re: Troll

Autor: Achim Stößer | Datum:
nick schrieb:
>
> Achim Stößer schrieb:
>
> > Nun, "Thierleyd" ist ein bekannter Troll, Michael Erbstadt,
> > wenn ich mich recht erinnere.
>
> ach soo, okay ;-) dieser Erbstadt vollf√ľhrt ja wohl echt
> schon länger einen chronischen Amoklauf gegen Ethik und
> Verstand durch sämtliche existente Foren, zuletzt hab ich ihn
> auf antivegan gefunden, da ist er ja eigentlich in bester
> Gesellschaft ...

Wie ich gerade erfahre, ist selbst Roland Brauns (wer ihn nicht kennt: Suchfunktion benutzen und mit Leerem Mund lesen oder Tastsatur und Bildschirm abdecken) ist schlauer als Erbstadt. Roland schreibt:

Zitat:
@ Michael Erbstadt

Du hast Dich eben selber verraten. Auch wenn ich wei√ü, da√ü Achim St√∂√üer viel l√ľgt. Diesmal mu√ü
ich Achim Stößer leider recht geben. Du bist "Thierleyd". Wenn Du nicht "Thierleyd" wärst, dann
h√§tte der Beitrag mindestens 1 mal gelesen werden m√ľssen. Der letzte Beitrag von "Thierleyd",
den Du in unser Forum kopiert hast wurde aber 0 mal gelesen. Und weil der Beitrag 0 mal gelesen
wurde mußt Du "Thierleyd" sein.


:-)

Achim

Re: Entwurmung

Autor: Tanja | Datum:
> ich wundere mich etwas, wieso dieser offensichtliche Troll
> sich hier so breitmachen kann - oder dient das der Vorf√ľhrung

Wieso breitmachen, der Typ ist breit.

> des Verblödungsgrades von Trollen ? ;-)
>
> unerfahrene Leute könnten echt diese Anti-Argumente
> aufgreifen. Insofern gehe ich darauf nur mit Bauchschmerzen

Bastards Girl hat sich da ja auch irgendwie Gedanken dr√ľber gemacht, drum hielt ich es f√ľr eine gute Gelegenheit, mal was dazu zu schreiben. Danke f√ľr Deine Ausf√ľhrungen. :-)

Tanja

Re: Entwurmung

Autor: bastards` girl | Datum:
Thierleyd schrieb:
>
> Hallo!
>
> Zum Thema ‚ÄěEntwurmung‚Äú h√§tte man sich ja einmal schlau machen
> können, wenn man mit einem Hund zusammenlebt, besser aber
> noch vorher, wenn man beurteilen möchte, welche ethischen
> Probleme ein solches Zusammenleben aufwirft.

Naja, ich hab die ja schon länger, als ich vegan bin.:)

Re: Hunde entwurmen?

Autor: bastards` girl | Datum:

> Du kannst auch einfach erst mal eine Stuhluntersuchung machen
> lassen, kostet ca. 8 Euro (es sei denn, der TA hat keine
> Möglichkeiten, das selbst zu machen und muß den Stuhl
> einschicken, dann wird's teurer).

Also mir hat er gesagt, dass m√ľsse mensch automatisch 3 mal im Jahr machen, egal ob W√ľrmer vorhanden sind oder nicht.

> Habe ich mich noch nie mit beschäftigt, frag halt mal einen
> Tierarzt oder schreib Bayer an (von denen ist das meistens
> verwendete Drontal)

Gute Idee.:)

> Leben die Hunde denn vegan? Oder stellen Deine Eltern sich da
> quer?

Jep, zumindest fast. Ist nicht so leicht, mit liebenswerten Familienmitgliedern, die "es ja nur gut meinen"...;)

Re: Hunde entwurmen?

Autor: Tanja | Datum:
> Also mir hat er gesagt, dass m√ľsse mensch automatisch 3 mal
> im Jahr machen, egal ob W√ľrmer vorhanden sind oder nicht.

Klar, der verkauft das Zeug ja.

> > Habe ich mich noch nie mit beschäftigt, frag halt mal einen
> > Tierarzt oder schreib Bayer an (von denen ist das meistens
> > verwendete Drontal)
>
> Gute Idee.:)

Erwarte aber keine positive Antwort... (und laß uns bitte trotzdem an Deiner Erkenntnis teilhaben ;-))

Tanja

Re: Hunde entwurmen?

Autor: Bienenmann | Datum:
>> Also mir hat er gesagt, dass m√ľsse mensch automatisch 3 mal
>> im Jahr machen, egal ob W√ľrmer vorhanden sind oder nicht.

>Klar, der verkauft das Zeug ja.

So einfach sollte man sich das nicht machen. Ich hab Katzen und die sollen auch regelm√§√üg entwurmt werden - unabh√§ngig von akutem Wurmbefall - weil man die W√ľrmer zumindest bei den Katzen nicht immer auch sieht. Jedoch sind sie generell sch√§dlich, schw√§chen das Immunsystem und k√∂nnen langfristig die Darmwand perforieren...
Bei den ganzen Impfungen ist es hingegen so dass der Arzt sagt dass muss jedes Jahr aufgefrischt werden. Tatsächlich ist es jedoch so dass niemals Tests gemacht wurden wie lange der Impfschutz halten kann. Es wäre genauso möglich dass der Schutz mehrere Jahre anhält. Impfen ist ja auch nicht so ohne wegen der Impfbeulen :( - Weiß ich jetzt auch nur bei Katzen sicher, aber sollte ja bei Hunden ähnlich sein.


Gruß
th

Re: Hunde entwurmen?

Autor: Tanja | Datum:
> So einfach sollte man sich das nicht machen. Ich hab Katzen
> und die sollen auch regelmäßg entwurmt werden - unabhängig
> von akutem Wurmbefall - weil man die W√ľrmer zumindest bei den
> Katzen nicht immer auch sieht. Jedoch sind sie generell

Wenn man eine Stuhlprobe einschickt, dann sehen die im Labor die W√ľrmer auch, das kannst Du mir glauben. :-)
Bis man die W√ľrmer dann mit blo√üem Auge im Stuhl sieht, sollte man nat√ľrlich nach M√∂glichkeit nicht warten. ;-)

> Bei den ganzen Impfungen ist es hingegen so dass der Arzt
> sagt dass muss jedes Jahr aufgefrischt werden. Tatsächlich
> ist es jedoch so dass niemals Tests gemacht wurden wie lange
> der Impfschutz halten kann. Es wäre genauso möglich dass der

Klar wurden die gemacht - bei Hunden jedenfalls. Und bei Katzen bestimmt auch.

> Schutz mehrere Jahre anhält. Impfen ist ja auch nicht so ohne
> wegen der Impfbeulen :( - Weiß ich jetzt auch nur bei Katzen
> sicher, aber sollte ja bei Hunden ähnlich sein.

Diese Impfbeulen kommen doch aber meist nur bei der Leukoseimfpung vor, oder?

Tanja

Re: Hunde entwurmen?

Autor: Bienenmann | Datum:
>Wenn man eine Stuhlprobe einschickt, dann sehen die im Labor die >W√ľrmer auch, das kannst Du mir glauben. :-)

Da hast du nat√ľrlich recht, werde das mal abchecken. Aber meine Katzen sind auch beide Freig√§nger und fressen immer wieder V√∂gel, M√§use, etc. So nehmen sie die W√ľrmer ja haupts√§chlich auf heisst es...


>> Bei den ganzen Impfungen ist es hingegen so dass der Arzt
>> sagt dass muss jedes Jahr aufgefrischt werden. Tatsächlich
>> ist es jedoch so dass niemals Tests gemacht wurden wie lange
>> der Impfschutz halten kann. Es wäre genauso möglich dass der

>Klar wurden die gemacht - bei Hunden jedenfalls. Und bei Katzen >bestimmt auch.

ICh sollte das nicht als Tatsache hinstellen. Ich hatte das nur im Internet gelesen: http://www.miau.de/tips/gesund/impfen.html
Und es ist ja schon seltsam dass alle Impfstoffe genau gleich lang sch√ľtzen sollen. Beim Mensch gibt es da doch deutliche Unterschiede, je nach Impfung.
Ich vermute dass es der Industrie ganz gut passt, da Impfen ja alles andere als g√ľnstig ist.

Gruß
th

Re: Hunde entwurmen?

Autor: Tanja | Datum:
> Da hast du nat√ľrlich recht, werde das mal abchecken. Aber
> meine Katzen sind auch beide Freigänger und fressen immer
> wieder V√∂gel, M√§use, etc. So nehmen sie die W√ľrmer ja
> hauptsächlich auf heisst es...

Hm, in dem Fall w√ľrde so eine Stuhluntersuchug wohl immer positiv ausfallen, denke ich...

> ICh sollte das nicht als Tatsache hinstellen. Ich hatte das
> nur im Internet gelesen:
> http://www.miau.de/tips/gesund/impfen.html

Da steht doch was von Untersuchungen? Unter "5. Impfschutz hält viele Jahre lang".

Tanja

Re: Hunde entwurmen?

Autor: gast | Datum:
@ alle

befor der Admin auch diesen Beitrag löscht, solltet ihr euch mal
eine durchaus impfkritische Seite von Nichtveganern ansehen -
es lohnt sich.

www.mopeichl.de

Impfkritisch

Autor: Tanja | Datum:
Lieber "gast",

niemand hier hat etwas gegen Impfkritik, aber wir beteiligen uns nicht an irgendeiner platten Hetze. Etwas "kritisch" zu sehen ist ein großer Unterschied zum Ablehnen jeglicher Entwicklungen der Medizin.

Tanja