Foren√ľbersicht RSS

Tierrechtsforum:
"Tierbefreiung" bei ProSieben

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 63

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

"Tierbefreiung" bei ProSieben

Autor: Sebastian Vollnhals | Datum:
sehr erstaunt war ich, als ich sah, dass in dem von pro sieben produzierten spielfilm "prinzessin macht blau" eine tierbefreiung vorkommt



sehr lachen musste ich darueber, wie klischeehaft und unwirklich diese dargestellt wurde.

allerdings bin ic hschon etwas erstaunt darueber, dass tierbefreiungen schon fast etabliert sind.

leider (oder vielleicht auch zum glueck) habe ich den film nicht ganz gesehen. kann mir ein mensch, welcher den film ganz gesehen hat, sagen, wie er aus tierrechtlerischer sicht einzuschaetzen ist?

~sebi

"Tierbefreiung" in TV und Kino

Autor: Achim Stößer | Datum:
> sehr lachen musste ich darueber, wie klischeehaft und
> unwirklich diese dargestellt wurde.

Na, ob das so zum lachen ist?

Wenn ich mir ein paar Fotos zum Film anschaue ...

"Chris' (Arne Lenk, l.) Vorgesetzte Bettina (Franziska Schlattner, r.) kann dessen Bedenken keineswegs nachvollziehen. Sie will mit möglichst skandalösen Bildern Furore machen." http://www.prosieben.de/spielfilm_serie/popup_gallery/04563/index_10.php

Chris schleppt ein Huhn mit sich rum ...

"H√ľhnerdiebe: (v.l.n.r.) Chris (Arne Lenk), Roberts Freundin (Anett Heilford) und Ihre K√∂nigliche Hoheit Sophia (Karoline Herfurth) ..." http://www.prosieben.de/spielfilm_serie/popup_gallery/04563/index_13.php

Nach den M√ľtzchen zu urteilen isses zu kalt f√ľr eine H√ľhnerbefreiung (aber das "befreite" Huhn hat eh unrealistisch viele Federn).

"Gemeinsam mit Chris' Freunden macht sich Prinzessin Sophia (Karoline Herfurth) auf, ein Huhn aus einer Legebatterie zu befreien ..." http://www.prosieben.de/spielfilm_serie/popup_gallery/04563/index_17.php

"Vor Chris (Arne Lenk, 2.v.l.) und seinen durchgeknallten Mitbewohnern Robert (Tim Sander, r.) und Karl (Conny Herrford, 2.v.r.) gibt sich Prinzessin Sophia (Karoline Herfurth, l.) als die Tierpflegerin Kim aus." http://www.prosieben.de/spielfilm_serie/popup_gallery/04563/index_18.php

(Die "durchgeknallten Freunde" sind offenbar Tiersch√ľtzer in albernen Kuh-/H√ľhnerkost√ľmen.)

> allerdings bin ic hschon etwas erstaunt darueber, dass
> tierbefreiungen schon fast etabliert sind.

Eigentlich schon länger - erinnert sei nur an die "Lindenstraße", ist stimmt 10 Jahre her, oder aktuell verschiedene Kinderserien ... hm, mal einen Thread draus machen. Wer Beispiele kennt, bitte hier posten.

> leider (oder vielleicht auch zum glueck) habe ich den film
> nicht ganz gesehen. kann mir ein mensch, welcher den film
> ganz gesehen hat, sagen, wie er aus tierrechtlerischer sicht
> einzuschaetzen ist?

Ich werde mir jedenfalls die Wh. http://maqi.de/tv?id=2054 antun ...

Achim

Schwarze Panther, Ozeanische Gef√ľhle, Chicken Run, 12 Monkeys

Autor: Achim Stößer | Datum:
"Schwarze Panther - Rebellen des Zorns" - Nerze

"Ozeanische Gef√ľhle" - Riesenschildkr√∂ten

"Chicken Run - Hennen rennen" - Zeichentrickh√ľhner

"Twelve Monkeys" - "Zootiere"

Details zu allen vier Filmen unter http://antispe.de/film.html.

Achim

Shirley Holmes

Autor: Achim Stößer | Datum:
Sherlocks Urenkelin l√∂st in dieser Kinderserie vertrackte F√§lle, u.a. den "Fall der befreiten Tiere", in dem ein ALF-Aktivist (inklusive ALF-Tatoo) ein veganes(!) Restaurant f√ľhrt, selbst allerdings ein (Leichen-)"Steak" fri√üt, diese "S√ľnde" aber weinend "bereut".

Die Tiere werden v.a. aus "Zoohandlung", "Zoo" und "Taubenschlag" befreit, der Befreier ist durch eine Vergiftung (Waranbi√ü) leicht mathscig in der Birne und h√§lt sich f√ľr Noah, der, aufgrund der bevorstehenden Flut, in seiner Arche zwei Tiere jeder Art unterbringen mu√ü. (Logikfehler: er hat mit diesem P√§rchenunfug ja schon vor dem Waranbi√ü angefangen, schlie√ülich wurde er gebissen, als er den zweiten Waran "befreit" hat.)

NB: Shirleys "Watson" ist wenig begeistert von dem Erdnußburger im Restaurant.

Achim

Re: Shirley Holmes

Autor: Modjo | Datum:
der Befreier ist durch eine Vergiftung (Waranbi√ü) leicht mathscig in der Birne und h√§lt sich f√ľr Noah, der, aufgrund der bevorstehenden Flut, in seiner Arche zwei Tiere jeder Art unterbringen mu√ü.

--- das erinnert mich an die simpsons- folge in der ned flanders ebenfalls aufgrund einer flut eine arche herstellt.auch hat er von allen tieren jeweils zwei genommen, allerdings m√§nnchen, um unz√ľchtiges verhalten zu vermeiden. ist eine sehenswerte folge...

Schloß Einstein

Autor: Achim Stößer | Datum:
Neben mehreren Folgen, in denen H√ľhner "befreit" werden (siehe http://veganismus.ch/foren/read.php?f=5&i=1915&t=1915) gibt es da noch eine Karpfen"befreiung" (die anscheined darin besteht, den Karpfen in "Dr. Stollbergs Zierfischaquarium" (http://maqi.de/tv/?id=1824) zu setzen, und die Vorbereitung einer Krokodilbefreiung, die allerdings daran scheitert, da√ü der Vater der "Befreierin" nicht, wie angenommen, eine Krokodilfarm, sondern (da hat jemand unleserlich geschrieben) einen "Krokodilzahn" geerbt hat (http://maqi.de/tv?id=1442).

Achim

Ellen

Autor: Achim Stößer | Datum:
Ellen DeGeneres spielte in den 90ern "Ellen", in einer Folge als "radikale Tiersch√ľtzerin" inklusive T-Shirt-Spruch (ich erinnere mich nicht, ob sich das auf ihre Ern√§hrung auswirkte). Jedenfalls wurde in dieser Folge (versucht?), einen ("Versuchs-"?) HUnd zu befreien, wobei Ellen (haha) am Zaun h√§negnblieb.

Soweit meine Erinnerung ...

Die gegoogelte Beschreibung: "Ellen joins an animal rights group[! AS], gets thrown in jail and winds up in the custody of her parents.", "Ellen demonstriert in der Pelzabteilung eines Kaufhauses - und landet prompt hinter Gittern.", "Jailed, animal rights activist Ellen winds up in the custody of her parents", ("Ellen - Three Strikes", "Der Preis der Freiheit"). Hmmm...

Wie ich gerade sehe gab es da auch noch eine "Hummerbefreiung" ("Ellen is heralded as a hero when she rescues a lobster from a restaurant and tries to set it out to sea, but the elderly lobster has other plans.").

Achim

Roseanne (?)

Autor: Achim Stößer | Datum:
Roseannes Tochter Darlene wurde "vegan" (naja, Boller-vegan, sie a√ü Pizza, von der die "Salami2 gekratzt war, und Leichen, die - sie waren ja nicht zu sehen - in Pasteten gef√ľllt waren). U.a. zeichnete sie Kuhsilhouetten vor den "Schnetzelfleisch"-Laden ihrer Mutter ... aber an eine Tierbfreiung erinnre ich mich aktuell nicht.

Achim

Lindenstraße

Autor: Achim Stößer | Datum:
Die Freundin von "Klausi Beimer" war Veganerin, darauf wurde er es angeblich auch (eher kaplanistisch, er a√ü auch mal ein "K√§sebrot", soweit ich mich erinnere, benutze die √ľblichen argumentativen Nonos...).

Also seine Freundin mit ihm Schluß machte, biß er als erstes in ein "Schinken"(?)brot. Die "Tierbefreier" in Hamburg waren begeistert und packten "Klausi" auf die Titelseite ihres Magazins ...

Die "Tierbefreier" in der Lindenstraße befreiten Hunde (Beagles?) aus einem Labor, außerdem eine Katze - die Klausis Freundin kratze, woran sie starb (die Katze war wohl infiziert).

Achim

Samurai Jack und andere Cartoons

Autor: Claude | Datum:
Bei "Samurai Jack" (Cartoon auf Cartoon Network) gibts oft, dass Jack diverse Tiere befreit. Meist ist es halt so dass er jemanden von irgend einem Bösewicht (meist Roboter) rettet. Das erinnert nicht gerade an Tierbefreiungen.
Aber ich erinnere mich an eine Folge, in der er auf ein Volk von kleinen Aliens trifft, das elefantenähnliche Tiere als Sklaven hält.
Da diese immer so traurig aussehen spricht er eines der Aliens darauf an und dieses Antwortet "Wir machen doch dasselbe wie ihr Menschen auch - bei euch sind es halt andere Tiere. Wie nennt ihr die? Pferde?" (oder so ähnlich - ist ja englisch).
Die Befreiung dieser erfolgt allerdings erst als Jack rausfindet dass diese Tiere - ich glaube sie heissen Woolies - sprechen können.

Ein √§hnliches Cartoon ist "Powerpuff Girls". Bubbles, eines der drei M√§dchen mit Superf√§higkeiten, macht einmal eine "Befreiungsaktion". √Ąhnlich wie in 12 Monkeys befreit sie alle "Zootiere", nachdem der Professor (er hat die PPGs gemacht) ihr erz√§hlt hat, dass alle Tiere frei sein wollen und sie nicht immer welche nach Hause bringen soll.

Das erinnert mich an eine Folge von Johnny Bravo, in der er eine Pi√Īata zu retten versucht weil die Kinder mit einem Stock draufschlagen. Das hat nat√ľrlich mit Tiebefreiungen nicht mehr viel gemeinsam... In Cartoons kommen zwar oft Tiere vor die auf der Flucht sind vor den Menschen oder anderen Tieren resp andere Themen wos ums Fressen von Leichen geht. In einer Folge von Johnny Bravo gehts um einen (sprechenden) Hummer der am Schluss entkommt und dann eine Steak bestellt... Und nicht zu vergessen sind nat√ľrlich "Pinky and the Brain", zwei Laborm√§use die sich jeden Abend selbst befreien. Allerdings tun sie dies um die Weltherrschaft an sich zu reissen...
auch hier sind dann die NMT auch nicht besser (dargestellt).
Bei K√∂nig der L√∂wen wird es so "gel√∂st", dass die Leichenfresser als Gras "wiedergeboren" werden... (Ich hab mal gelesen dass Lionking eine Kopie von "[weissnichtmehr] The White Lion" sei wo Tierrechtsthemen behandelt w√ľrden).

Hat Lisa Simpson eigentlich noch nie ein Tier befreit?!

Simpsons(?)

Autor: Achim Stößer | Datum:
> Hat Lisa Simpson eigentlich noch nie ein Tier befreit?!

Hm. Die Katze war schon immer da, den Hund hat Homer vom Rennen mitgebracht, das Pony war gekauft(?), der Elefant von Apus Hochzeit √ľbrig, das fliegende Schwein tot, soweit ich mich erinnere ... eine Tierbefreiung f√§llt mir keine ein.

Achim

Homer Simpson

Autor: Achim Stößer | Datum:
Aber hat nicht Homer Simpson Tiere aus dem Zoo befreit (oder es versucht)?

Achim

Re: Simpsons(?)

Autor: christian | Datum:
lisa und bart befreien ihre zuvor von mr burns gestohlenen hundewelpen, die er zum pelzmantel verarbeiten wollte.

Re: Simpsons(?)

Autor: Modjo | Datum:
Achim Stößer schrieb:
>
> > Hat Lisa Simpson eigentlich noch nie ein Tier befreit?!
>
> Hm. Die Katze war schon immer da, den Hund hat Homer vom
> Rennen mitgebracht, das Pony war gekauft(?), der Elefant von
> Apus Hochzeit √ľbrig, das fliegende Schwein tot, soweit ich
> mich erinnere ... eine Tierbefreiung fällt mir keine ein.
>
> Achim

den elefanten "stampy" hat bart simpson bei einem kbbl- radiogewinnspiel gewonnen, er hatte die wahl zwischen einem geldbetrag und dem elefanten, soweit ich mich richtig erinnere.
da bei den simpsons logische fehler des√∂fteren vorkommen, will ich nicht abschreiten, dass es eine folge gab, in der der elefant "√ľbrig" geblieben ist.

Re:

Autor: CARU | Datum:
Hallo Achim.
Vielleicht solltest Du an der Köln-Pelzfrei Demo teilnehmen, anstatt diesen Kapes zu gucken.
Wie wärs?

Re:

Autor: Achim Stößer | Datum:
> Vielleicht solltest Du an der Köln-Pelzfrei Demo teilnehmen,
> anstatt diesen Kapes zu gucken.
> Wie wärs?

Blöd wär's.

Vielleicht solltest Du Dich lieber dar√ľber informieren, welches Bild von Tierrechten in der Allgemeinheit herrscht (wozu auch das Ansehen solchen "Kapes" geh√∂rt), um etwas (namentlich: Tierrechtsarbeit) dagegen tun zu k√∂nnen, statt auf als "Demo" (noch dazu gegen absolute Randaspekte) glorifizierten kontraproduktiven Stra√üenparties und Tratschtreffen, deren Haupteffekt ist, da√ü Tierausbeuter (die das Gros der "Demonstranten" ausmachen) sich gaaaanz toll f√ľhlen k√∂nnen und ja nicht dar√ľber nachdenken m√ľssen, was das wesentliche ist, geschweige denn, es zu tun, n√§mlich sich zu √§ndern und aufzuh√∂ren, Tiere auszubeuten, denn sie "tun ja was f√ľr die Tiere", rumzulatschen. Wie w√§r's?

Achim

Re:

Autor: Tanja | Datum:
> Tratschtreffen, deren Haupteffekt ist, daß Tierausbeuter (die
> das Gros der "Demonstranten" ausmachen) sich gaaaanz toll
> f√ľhlen k√∂nnen und ja nicht dar√ľber nachdenken m√ľssen, was das
> wesentliche ist, geschweige denn, es zu tun, nämlich
> sich zu ändern und aufzuhören, Tiere auszubeuten, denn
> sie "tun ja was f√ľr die Tiere", rumzulatschen. Wie w√§r's?

Hierzu möchte ich anmerken, daß wohl auch eine "Anti-Leder-Rede" geplant ist; d.h. die Organisatoren wollen wohl nicht nur auf Tierausbeuter-Gewissensberuhigung machen. Das nur mal der Korrektheit halber. :-)

Tanja

Re:

Autor: CARU | Datum:
Wieso blöd? Das versteh ich nicht.
Wo k√∂nntest Du am besten Tierrechtsarbeit machen als bei einer der gr√∂√üten "Stra√üenparty gegen den Randaspekt Pelz"? Viele Tierausbeuter die ihren Hintern auf eine Demo gegen Pelz schleppen k√∂nnen sich doch dort (da sie ja anscheinend doch irgendwie, irgendwas gegen einen bestimmten Mi√üstand tun wollen, und sei es ne Runde zu latschen) von Dir und Maqi √ľberzeugen lassen sich zu √§ndern.
Und ich bin der Meinung, dass nur noch wenige Demonstranten, auf welcher Demo auch immer, nicht vegan sind.
Das getratscht wird geht mir auch auf'n Sack.
Und es muss Kappes heißen.
CARU

Köln Pelzfrei und die Tierausbeuter

Autor: Tanja | Datum:
Der Titel nur mal um was anders als nur das nichtssagnde "Re" da stehen zu haben. ;-)

> Viele Tierausbeuter die ihren Hintern auf eine Demo gegen
> Pelz schleppen können sich doch dort (da sie ja anscheinend
> doch irgendwie, irgendwas gegen einen bestimmten Mißstand tun
> wollen, und sei es ne Runde zu latschen)

Klingt schon einleuchtend. ;-) Die Leute, die dahin gehen, sind ja schon ethisch motiviert - und darauf kann man aufbauen. Bei vielen Demos ist es ja leider so, daß es den Organisatoren ziemlich egal zu sein scheint, wer da so mitläuft, Hauptsache, es sieht nach "Masse" aus. Und das ist zu kritisieren.
Wir sollten uns aber davor h√ľten (hm, mu√ü dieser Ausdruck nicht in den Thread √ľber "speziesistische Sprache"?), prinzipiell jede Demo als solch eine Veranstaltung abzustempeln, damit w√ľrden wir anderen Tierrechtlern unterstellen, sich nicht auch weiter entwickeln zu k√∂nnen.

> Das getratscht wird geht mir auch auf'n Sack.

Tsss, nobody is perfect. ;-)

Tanja

Re: Köln Pelzfrei und die Tierausbeuter

Autor: Achim Stößer | Datum:
> Klingt schon einleuchtend. ;-) Die Leute, die dahin gehen,
> sind ja schon ethisch motiviert - und darauf kann man

Wahrscheinlich ... naja, mag ja der eine oder andere darunter sein (siehe z.B. http://veganismus.ch/foren/read.php?f=6&i=749&t=749), aber das Gros hat ganz andere Motive. Ist allein schon an den ganzen Beitr√§gen in gewissen Foren zu sehen, wo sie sich gegenseitig mitteilen "auch da" zu sein (als ob es keine Email g√§be) ... sehen und gesehen werden, das ist der Punkt, um den es geht (und das ganze wird dadurch unterstrichen durch die entsprechenden Schulterklopfenden Verlautbarungen in den Jubelforen). Und nat√ľrlich das Tratschen (nicht zu vergessen, da√ü dabei auch noch sch√∂n die neuesten L√ľgen √ľber Maqi verbreitet werden k√∂nnen ...). Party, Konzert, Demohoppen - was soll's, das Olympische Motto z√§hlt: Dabeisein ist alles (um Tierrechte geht es allefalls peripher). Die Sehns√ľchte nach Kameradschaft und Lagerfeuerromantik ...

> Wir sollten uns aber davor h√ľten (hm, mu√ü dieser Ausdruck
> nicht in den Thread √ľber "speziesistische Sprache"?),

Etwas "h√ľten" (beschirmen, zudecken, besch√ľtzen) ist nicht per se speziesistisch, auch wenn das Wort von Tierausbeutern mi√übraucht wird ("entartet" haben die Nazis in Bezug auf Kunst verwendet, was aber nicht die sinnvolle Verwendung des Worts etwa in der Mathematik ausschlie√üt).

> prinzipiell jede Demo als solch eine Veranstaltung
> abzustempeln, damit w√ľrden wir anderen Tierrechtlern

Wer tut denn das? Nur weil's auf √ľber 99% der Demos so abl√§uft ... Gibt ja auch Gegenbeispiele.

> unterstellen, sich nicht auch weiter entwickeln zu können.

Können? Dann sollen sie's mal endlich tun.

Achim

Re:

Autor: Achim Stößer | Datum:
CARU schrieb:
>
> Wieso blöd? Das versteh ich nicht.

Weil es absolut ineffektiv wäre.

> Wo könntest Du am besten Tierrechtsarbeit machen als bei
> einer der größten "Straßenparty gegen den Randaspekt Pelz"?

Hier.

Warum soll ich hunderte von Kilometern fahren, um einer handvoll Leute das, was f√ľr sei eigentlich selbstverst√§ndlich sein sollte, beizubringen, wenn ich mit weit weniger Aufwand um zehnerpotenzen mehr Leute ansprechen kann?

> Viele Tierausbeuter die ihren Hintern auf eine Demo gegen
> Pelz schleppen können sich doch dort (da sie ja anscheinend
> doch irgendwie, irgendwas gegen einen bestimmten Mißstand tun
> wollen, und sei es ne Runde zu latschen) von Dir und Maqi
> √ľberzeugen lassen sich zu √§ndern.

Ach, viele? Was denn nun, ich dachte, "fast alle" seien schon vegan? Doch nicht? Und ändern wollen sich die meisten ophnehin nicht, da mögen die Fakten noch so klar auf der Hand liegen.

Ich denke, das Gros der Leute dort kennt Maqi (oder glaubt es zumindest, weil sie ihre "Informationen" aus der pseudotierrechts"szenen"internen Goebbelsmaschinerie, die mangels Argumenten mit L√ľgen, Verleumdungen und F√§lschungen - etwa angeblicher Emails von Maqi-Leuten, wobei sie h√§ufig nichteinmal f√§lschen m√ľssen, die blo√üe Behauptung gen√ľgt schon - gegen uns vorgeht, um zu vermeiden, da√ü jemand bemerkt, da√ü der Kaiser nackt ist, bezieht).

Nein, da arbeite ich doch lieber an einer gr√∂√üeren Zielgruppe (Internet, Medien) und setze mich mit Leuten auseinander, die wirklich interessiert sind, etwas f√ľr Tier(recht)e zu tun.

Achim

Re: Tierbefreiungen

Autor: CARU | Datum:
In dem Film "Jay und Silent Bob schlagen zur√ľck" (Jay And Silent Bob Strikes Back) befreien die beiden Protagonisten einen Orang-Utan und alle anderen Tiere aus einem Versuchslabor.
Auch wird hier die Fast-Food Industrie aufs Korn genommen, so wie im Film "Dogma" (die goldene Kuh)
In einer englischen TV-Krimiserie, dessen Name ich vergessen habe, wurde eine ALF Aktion nachgespielt in der auf abenteuerliche Art und Weise Beagle Hunde aus einer Zuchtanlage befreit wurden. Anschliessend wurde die Anlage abgefackelt.
Im Buch "Rainbow Six" von Tom Clancy, beschwert sich ein Vivisektor, ein Virenspezialist, dar√ľber dass ihm Makaken-Affen von militanten Tiersch√ľtzern geklaut worden sind und diese √ľberhaupt nicht w√ľ√üten wie wichtig die Forschung f√ľr die Menschheit ist. In der Passage hetzt Tom Clancy wirklich etwas √ľbertrieben. (Tom Clancy hetzt auch sonst gegen alles was nicht amerikanisch und ann√§hernd pazifistisch ist, ich wei√ü)
In der Folge "Lisa als Baumretterin" besetzen Veganer der Stufe 5 einen Krusty-Burger und beeindrucken Lisa dermassen, dass sie sich entschliesst einen Baum zu erklimmen der von gierigen Leuten gefällt werden soll.

Re: Tierbefreiungen

Autor: Achim Stößer | Datum:
> In der Folge "Lisa als Baumretterin" besetzen Veganer der
> Stufe 5 einen Krusty-Burger und beeindrucken Lisa dermassen,
> dass sie sich entschliesst einen Baum zu erklimmen der von
> gierigen Leuten gefällt werden soll.

Aber daß Bäume nicht als Tiere zählen weißt Du schon, oder ;-) ?

Achim

Re: Tierbefreiungen

Autor: CARU | Datum:
Wie jetzt? Bäume sind doch Tiere oder doch nicht?
Es ging hauptsächlich um die Aktivisten auf dem Krusty-Burger...
Falls es zu kompliziert war.
CARU

Re: Tierbefreiungen

Autor: Ricarda+ | Datum:
CARU schrieb:
> In der Folge "Lisa als Baumretterin" besetzen Veganer der
> Stufe 5 einen Krusty-Burger und beeindrucken Lisa dermassen,
> dass sie sich entschliesst einen Baum zu erklimmen der von
> gierigen Leuten gefällt werden soll.

Veganer der Stufe 5... Die werden beschrieben als Veganer, die nichts essen, was einen Schatten wirft.
Wird von Speziesisten und Leichenfressern gerne benutzt um sich √ľber Veganismus lustig zu machen.
Ich hab die Folge zwar bestimmt gesehen, aber erinnere mich nicht mehr an die Veganer, also wei√ü ich nicht, ob das da auch so r√ľberkommt. Wenn die aber so beschrieben werden, k√∂nnte ich es mir aber vorstellen.

Re:

Autor: Ru di | Datum:
>Nach den M√ľtzchen zu urteilen isses zu kalt f√ľr eine
>H√ľhnerbefreiung (aber das "befreite" Huhn hat eh unrealistisch
>viele Federn).

Also, da muss ich widersprechen, als Herta Schwestern bekam, die waren von Anfang an sehr gut "gekleidet".
Vermutlich noch sehr "neu" in der Batterie gewesen...
Gr√ľ√üe von Rudi

Re: South Park

Autor: Ru di | Datum:
>Aktuell: "Fun With Veal", Kälberbefreiung: http://maqi.de/tv/?id=2074.

War letztendlich auch nur eine Belustigung der LeichenfresserInnen :-(

Re: "Tierbefreiung" in TV und Kino

Autor: Claude | Datum:
28 days later:
Tierbefreier wollen einen Urang Utan aus den Versuchslabor befreien. Ein Arbeiter bemerkt dies und will sie warnen doch es ist schon zu spät und ... ich will ja nicht zu viel verraten.
Dannach wird diese Befreiung allerdings nicht mehr erwähnt, da niemand davon weiss.

Jay and Silent Bob strike back:
Die beiden aus Clerks bekannten Drogendealer treffen zuf√§llig einige Diamantendiebinnen, welche sich allerdings als SAAC-Aktivisten ausgeben. Die Tierbefreiung soll nur zur Ablenkung dienen. So gibts es auch keine wirklichen Tierrechtler. Nur Brent, welcher alle mit seinen Songs nervt und bald von Jay aus dem Auto geworfen wird. So m√ľssen die beiden die Befreiung durchf√ľhren. Jays Meinung dazu ist nur "Stealing monkeys? Sh*t - no problem!". Immerhin antwortet eine mit "It's not stealing a monkey - it's libarating it".
Sie sollen eigentlich nur einen Schimpanse befreien doch sie lassen dann alle Tiere in die Freiheit (d.h. die rennen dann alle aus den Labor raus).

Heinz Erhardt im Urlaub (Titel ist mir unbakannt):
Da war mal so ein Film mit, ich glaube es war Heinz Erhardt. Nachdem seine Tochter ihn √ľberzeugt, dass er was unternehmen muss befreit er einige V√∂gel welche auf der Strasse verkauft werden. Ich erinnere mich noch daran dass er zu einem Jungen (ich nehme an er glaubte der junge w√ľrde so einen vogel zum essen kaufen) sagt er soll sich doch lieber ein "W√ľrstchen" essen. Oder so. Dann hab ich weitergezapped.

Malcolm in the Middle

Autor: Claude | Datum:
Malcolm in the Middle S07E21: "Morp"
Reese (der √§ltere Bruder von Malcolm) lernt eine Vegetarierin kennen. In einem Traum wird er von Tieren als M√∂der verurteilt. Daraufhin "befreit" er mit der Vegetarierin einige Rinder aus dem Schlachthof in dem er gearbeitet hatte in dem er das Tor √∂ffnet. Wie bei TV-Befreiungen √ľblich rennen diese sofort zur n√§chsten Autobahn...

Es scheint fast so als ob so eine Szene in keiner Sitcom fehlen d√ľrfe.

Claude

Malcolm mittendrin

Autor: Achim Stößer | Datum:
Habe mal danach gegoogelt, scheint die Folge davor zu sein:

Zitat:
Episode: Das tierische Gericht
Original Titel: Cattle Court
Deutsche Erstausstrahlung: 11. November 2006
US Erstausstrahlung: 16. April 2006

Um auf ein Rockkonzert gehen zu d√ľrfen, versucht Malcolm Lois auszutricksen, was aber leider gar nicht so einfach ist. Auch Reese hat ein Problem: Auf dem Weg zur Arbeit verliebt er sich in die s√ľ√üe Carrie. Die ist jedoch Vegetarierin - und so kann Reese ihr nicht sagen, dass er auf einem Schlachthof arbeitet. Da sie ihn kurze Zeit sp√§ter mit einem Schweinekotelett erwischt, bleibt ihm nur eine M√∂glichkeit, sie zur√ľckzuerobern: Er muss die K√ľhe aus dem Schlachthof befreien!
http://www.serienjunkies.de/MalcolmInTheMiddle/7x20-Das-tierische-Gericht.html


Im Moment läuft wohl grade die 6. Staffel bei Pro7, kann also noch ein paar Monate dauern, bis diese Folge wiederholt wird.

Gibt's aber anscheinend (angelblich ist mein Flashplayer veraltet) auch online: http://www.youtube.com/watch?v=K_LZKvcviEQ .

Achim

Black Sheep ("Tierbefreiung" in TV und Kino)

Autor: Claude | Datum:
http://www.imdb.com/title/tt0779982/

In dem Film wird ein Schaf befreit.
Die beiden Aktivisten sind allerdings keine Tierrechtler sondern Umweltsch√ľtzer. Er ist der vertrottelte Weltverbesserer w√§hrend sie nicht aufh√∂ren kann √ľber Feng-Shui, Chakra, Chi und Karma zu reden. Und das Schaf ist gentechnisch ver√§ndert, sodass es wie ein Zombie alles angfreift und auffrisst was sich bewegt.

Futurama s7e12: "31st Century Fox"

Autor: Claude | Datum:
Gute Folge, bei der es um Tier- und Roboterrechte geht.
Bender befreit den Roboter-Fuchs, der gejagt werden sollte.
Es geht in der Sendung immer wieder darum, dass die Akteure unterscheiden zwischen Mensch/nmT bzw. biologisches Wesen/Roboter und aufgrund dessen Rechte zugestehen oder nicht.

http://theinfosphere.org/31st_Century_Fox

Claude

Projekt X

Autor: janvaris | Datum:
Den hab ich mal als Kind gesehen, ich glaube, der ist mit Mathew Broderick.
Er f√§ngt als Tierpfleger in einem Labor an, in dem Affen zu Piloten ausgebildet werden - denkt er. Als er bei einem Versuch mit einem ausgebildeteten Affen zusieht, sieht er, dass der Affe radioaktiv (?) verseucht wird um zu erforschen, wie lange die Piloten dann wohl noch weiterfliegen k√∂nnen. Am Ende zerlegt er das Labor und fl√ľchtet mit den √ľberlebenden Affen.

Re: "Tierbefreiung" bei ProSieben

Autor: Achim Stößer | Datum:
> sehr lachen musste ich darueber, wie klischeehaft und
> unwirklich diese dargestellt wurde.

Habe mir dieses Meisterwerk der Filmkunst inzwischen angetan - h√§tte wirklich einen Klischeepreis verdient: Leute in schwarzen Rollkragenpullis mit Skim√ľtzen, als Abenkungsman√∂ver (immerhin drei Wachleute(!) bei der Batterie) ein Feuerchen, statt ganz normal √ľber den Zaun zu klettern wird der Maschendraht mit dem Bolzenschneider(!) aufgezwickt, das einzige befreite Huhn wird dann hinterher tagelang spazieren getragen ...

Am coolsten war aber die Ausstattung der "Legebatterie" - da haben sie sich wohl von Bernd Bauer oder einem √§hnlichen Experten beraten lassen: beim Versuch, ein Huhn aus einem (sehr eigenwillig gestalteten, da h√§tten sie wenigstens mal einen Blick auf ein Foto echter Legebatteriek√§fige werfen k√∂nnen - aber vielleicht sollte es ja ein Science fiction-Film sein, und das war der Versuch, eine "Kleinvoliere" darzustellen ;-) ) K√§fig zu nehmen, fiel der "Prinzessin" die Taschenlampe aus der Hand auf den Boden - der mit Stroh(!) ausgestreut war. Hat eigentlich nur noch gefehlt, da√ü die H√ľhner Schildchen mit ihrem Namen um den Hals tragen und der "Landwirt" am n√§chsten Tag das Verschwinden von "Else" betrauert ...

Achim

Re: "Tierbefreiung" bei ProSieben

Autor: Tanja | Datum:
> Habe mir dieses Meisterwerk der Filmkunst inzwischen angetan
> - hätte wirklich einen Klischeepreis verdient: Leute in
> schwarzen Rollkragenpullis mit Skim√ľtzen, als

Hey, nix gegen schwarze Rollkragenpullis! *g*

Tanja

"Das blaue Palais"

Autor: Achim Stößer | Datum:
Eine an sich sehr gute Filmreihe von Rainer Erler. In "Unsterblichkeit"(?) geht es um eine gentechnische Veränderung, die das Altern verhindert.

Zum Ende des Films finden die Protagonisten ein Labor in England, in dem u.a. ein Glaskasten voller Drosophila steht.

Ein Polizist wird angewiesen, sie zu "vernichten". Der gute Mann ist aber "Tierfreund" und kann "keiner Fliege" - haha. Jedenfalls läßt er sie frei.

Dummerweise sind sie gentechnisch ver√§ndert und dadurch unsterblich ... da endet der Film und √ľberl√§√üt es der Phantasie, was passiert, wenn Millionen unsterblicher, nicht gerade vermehrungsfeindlicher Fruchtfliegen beginnen, die Erde zu bev√∂lkern.

Achim

"Tierbefreiung" eines Mörderhundes

Autor: Achim Stößer | Datum:
Hat zufällig jemand "Killing Dog" gesehen?

Zitat:
Die junge Fernsehjournalistin Lori Tanner ist auf der Suche nach der gro√üen Story, die ihr den Durchbruch bringen soll. Da kommt ihr ein Tipp eines ihrer Informanten gerade recht: Im EMAX-Labor von Dr. Jarret sollen Tiere auf das Grausamste gequ√§lt werden. Doch Loris Informant verschwindet spurlos, und der unerschrockenen Journalistin bleibt nichts anderes √ľbrig, als sich auf eigene Faust in Jarrets Labor umzusehen.
In einem unbeobachteten Moment steigt Lori in das Labor ein und entdeckt, dass dort tats√§chlich grauenhafte Experimente an Tieren durchgef√ľhrt werden. Bevor sie jedoch herausfinden kann, welchem Zweck diese Versuche dienen, wird sie von Dr. Jarret √ľberrascht. Sie kann gerade noch fliehen - und dabei die zutrauliche Tibet-Dogge Max befreien.
Obwohl ihr Mann Perry davon √ľberzeugt ist, dass der Hund ihn nicht mag, gibt Lori ihm ein liebevolles Zuhause. Sie ahnt allerdings nicht, dass sie sich damit eine genmanipulierte Bestie ins Haus geholt hat: Max vereint die F√§higkeiten von Hund, Jaguar, B√§r, Eule, Cham√§leon und Schlange und ist mit nur einem Ziel gez√ľchtet worden: Er soll als Killermaschine f√ľr milit√§rische Zwecke eingesetzt werden.
http://maqi.de/tv?id=7186


Habe nur kurz reingezappt, die "Tierbefreierin" hielt offenbar einen Papagei in einem winzigen Käfig gefangen (daß sie nicht vegan war - "Obst udn Joghurt" o.ä. aß - ist klar).

Naja, nach der Beschreibung zu urteilen d√ľrfte der Tenor wohl sein "keine Tiere befreien, weil die dann alle Katzen udn Menschen in der gegen auffressen" (wiewar das noch in der Lindenstra√üe, als die "Tierbefreierin" an einem Kratzer durch die infizierte befreite "Laborkatze" starb?).

Weiß wer näheres dazu?

Achim

Re: "Tierbefreiung" eines Mörderhundes

Autor: Fraukie | Datum:
Uh, einen so alten Beitrag zu beantworten ist ja fast wie Knochen auf dem Friedhof ausgraben :)
Ich bin hier dank "Bettpflicht weil krank" ein bischen am schmökern.
Der Film wurde auch mal mit dem unglaublich fantasievollen deutschen Titel "Der Tod kommt auf 4 Pfoten" ausgestrahlt.

Positiv fand ich, dass Max keine "Bestie" war. Eigentlich wird er als "ganz normaler Hund" dargestellt, der halt (aber das kann jedem goßen Hund "passieren" und jedem Pferd sowieso) ziemlich viel Kraft und einige Fähigkeiten hat die er so nicht "einschätzen" kann.
So schlie√üt er sich seiner Retterin in Liebe an und bleibt ihr gegen√ľber auch friedlich als Beruhigungsmittel aufh√∂ren zu wirken, die angeblich einzig und allein f√ľr seine Handlenbarkeit verantwortlich sind.
Bl√∂d ist seine Kraft und Schnelligkeit f√ľr den Handtaschendieb der sein Frauchen angreift, den verjagd er, holt auch die Tasche wieder, dass der Dieb daf√ľr sein Leben l√§√üt sieht nur der Zuschauer, nicht sein Frauchen.
Ein ähnliches Schicksal erleidet der (glaub ich, ist aber lange her, dass ich den Film sah) hundehassende Briefträger mit dem Pfefferspray.

Letztlich hab zumindest ich den Film eher so verstanden, dass wenn er denn √ľberhaupt eine Moral haben soll diese nicht lautet "Pass auf was Du befreist."
Sondern eher "Pass auf, was in dem Kriegs- und Machtwahn alles so erschaffen wird."

Der Film ist ansonsten sicher "vegan" noch irgendwie k√ľnstlerisch wertvoll oder auch nur besonders anspruchsvoll. Aber die Tatsache, dass Max eben nicht als "stupide Killermaschine" sondern eigentlich als "normaler Hund" der ganz klar Opfer und nicht T√§ter ist dargestellt wird fiel mir positiv auf.

lg
Fraukie

Sweet November

Autor: Mientsche | Datum:
In Sweet November mit Keanu Reeves und Charlize Theron befreien beide kleine Hunde aus einem Tierversuchslabor.

Theron spielt laut Beschreibung eine "Lebensk√ľnstlerin" und einen "Neo-Hippie" (was immer das auch ist), die - wie sich sp√§ter herausstellt - tod krank ist und am Ende stirbt. Soweit ich mich erinnere, hat sie sowohl Tofu als auch K√§se im K√ľhlschrank.

Re: klischeehafter Hollywood-Trash

Autor: Reina | Datum:

Also ich seh eigentlich auch gern Filme mir Charlize Theron. Das hängt dann aber wohl eher mit meiner Geschlechtsbefangenheit und der Merkmalsausprägung "Kindchen-Schemata" zusammen, als mit ethischem Interesse oder sowas ;-) Hier mal ein Kommentar, damit nicht noch irgend jemand denkt, Tierrechtsgedanken wären bereits in den Kino Mainstream vorgedrungen...

---

Charlize Theron spielt in Sweet November als Sarah eine auf sympathische Weise chaotische, hochemotionale Aussteigerin und √úberlebensk√ľnstlerin in selbstgestrickten, unmodischen Zottelklammotten und soll wohl sowas wie eine Veganerin vorstellen. Dabei frisst sie so ziemlich alles, was in der amerikanischen Gesellschaft eben gefressen wird, nennt das dann aber immer veganisch: veganische Butter, veganischen Speck, sie haut (veganisch?) Eier in die Pfanne und zu Thanksgiving gibts Truthan mit Tofu, wo bei von letzterem eher weniger zu sehen war.

Als Haustierhaltungspropagandistin befreit sie immer mal wieder Kuschelh√ľndchen aus einem Versuchslabor. An der Werbekampagne ihrer Lebensabschnittsgef√§hrten und besten Freunde (ganz unkonventionelle Transvestiten) f√ľr zerhackte und in die eigenen Darmh√§ute gepresste Leichenteile weniger kuscheliger Tiere, die dann als Produkt besser verkauft werden sollen, nimmt sie dabei keinen Anstoss. F√ľr sie steht mehr die unmittelbare emotionale Sinnhaftigkeit allen Verhaltens im Vordergruns und so st√∂rt sich weniger an Leckerein, die mal Individuen waren, sondern vielmehr an geregelter Arbeit. Ausser einer Andeutung von Intoleranz gegen√ľber alternativen Lebensweisen und meidet der Film jegliche ethische oder politische Kritik oder Darstellung unbequemer Fakten.

Ansonsten gibts da noch eine an den Haaren herbeigezogene, tragisch endene Liebesgeschichte, die so ziemlich kein Klischee ausl√§sst und der nichts zu plump und abwegig ist, um kr√§ftig auf die Tr√§nendr√ľsen der Zuschauer zu dr√ľcken. D.h. bei denjenigen, die nach dem ganzen oben skizzierten Mist noch in der Stimmung f√ľr solche konstruierten Hollywood-Sentimentalit√§ten sind.

Mein Liebling der Tyrann

Autor: Mientsche | Datum:
In diesem Film beh√§lt Fran Drescher ("Die Nanny") ein Huhn, das sie eigenh√§ndig k√∂pfen soll f√ľr ein Festessen. Sie bringt es nicht √ľber sich, obwohl sie kurz darauf ein riesiges Truthahnsandwich gen√ľsslich verspeist - igitt! Das Huhn schl√§ft sp√§ter bei ihr im Bett und wird Frans "Haustier".

¬ĽLaw & Order¬ę "Tierschutz mit allen Mitteln (Whose Monkey Is It Anyway?)"

Autor: Achim Stößer | Datum:
Zitat: Der Forscher Dr. Ronald Lee wird in seinem Versuchslabor von einem Affen gebissen und stirbt an einem allergischen Schock. Alle √ľbrigen Affen des Labors, die wie ihr Artgenosse mit dem Aids-Virus infiziert sind, wurden gestohlen. Die Ermittler kommen dem Entf√ľhrer der Tiere auf die Spur: Es ist George Peavey, ein junger Wachmann der Sicherheitsabteilung des Labors. Peavey hat sich von Maxine, einer engagierten Studentin und K√§mpferin f√ľr die Rechte der Tiere zu der Entf√ľhrung anstiften lassen. Maxine hatte Peavey in langen Gespr√§chen und mit Videoaufnahmen klar gemacht, wie grausam Versuchsreihen mit Tieren sind. Aus Liebe zu Maxine hat George schlie√ülich die Affen aus den K√§figen geholt und sie in ein Tierheim gebracht. Dabei entwischte ihm ein Affe, der schlie√ülich Dr. Lee den t√∂dlichen Biss zuf√ľgt.
Auf Dr√§ngen von Georges Mutter macht McCoy dem Angeklagten ein faires Angebot, aber George ist so bet√∂rt von Maxine und deren Geschichten √ľber mutige M√§nner, dass er es ausschl√§gt und sich der Jury stellt. Diese befindet ihn des Totschlags f√ľr schuldig.


Heute Nacht, siehe http://maqi.de/tv/?id=20453&sparte=alle ... na, bin mal gespannt ...

Achim

Re: ¬ĽLaw & Order¬ę "Tierschutz mit allen Mitteln (Whose Monkey Is It Anyway?)"

Autor: Claude | Datum:
Die Darstellung der Veganer und der Befreiung (die Befreiung selbst wird allerdings nicht gezeigt) sind f√ľr eine TV-Sendung recht gut wie ich finde.

Es wird kurz erklärt was ein Veganer ist. Der Dialog ist etwa der folgende:

- Was ist der Unterschied zwischen einem Veganer und einerm Vegetarier?
- Veganer essen nichts was tierischer Herkunft ist.
- Ach so. Also keine Milch, keine Eier kein Käse...?
- So ist es.
- Ist das nicht ziemlich restriktiv?
- Wenn sie wirklich interessiert sind gebe ich ihnen ein paar Brosch√ľren.

Sp√§ter erkl√§rt eine verd√§chtigte Studentin dass wer auch immer die Affen befreit hat daf√ľr sorgen wird, dass diese nicht frei rumlaufen. Er w√ľrde daf√ľr sorgen dass diese sicher untergebracht sind.

Dann sind sie bei einer Tierheimbesitzerin:
- An wen w√ľrde man sich in so einem Fall wenden?
- Wenn jemand verantwortungsbewusst ist an ein Tierheim das von jemandem geleitet wird der sich auskennt.
- Vieviele Heime gibt es in dieser Gegend?
- Zu wenige! Wenn man bedenkt wie viele Tiere es gibt die befreit werden m√ľssen.

Beim nächten Tierheimbesitzer:
- Was hat man ihnen gesagt woher [die Affen] stammen?
- Von einem Dompteur.
- Und wo ist der Dompteur?
- Es war jemand der sie von dem Dompteur weggeholt hat.
- Dann wurden die Affen gestohlen.
- Nein, nein. Die Affen wurden befreit.

Vor Gericht erz√§hlt der T√§ter dass er f√ľr die Unterkunft 15'000.- $ bezahlt hatte.

Vor gericht wird kommt auch die Frage auf ob Tierversuche gerechtfertigt sind. Ein (namenloser) Professor f√ľr Bioethik antwortet:
- Ich glaube es gibt andere Methoden um Forschung zu betreiben die es nicht erfordern Tiere grausam zu qu√§len und abzuschlachten. Wenn ich ihnen sagen w√ľrde wir k√∂nnten Krebs heilen wenn wir zehn Kleinkinder der Forschung opfern w√ľrden sie Zustimmen?

Sogar eine Nazi-Analogie kommt vor:
- Es Es liegt f√ľr sie also die selbe Rechtfertigung f√ľr die t√∂tung eines AIDS-Forschers in einem Primatenlabor vor wie die T√∂tung eines Lageraufsehers in einem Konzentrationslager?
- Ich kann mir Umstände vorstellen in denen das der Fall ist, Ja.

Wies ausgeht weiss ich noch nicht. Den Rest schau ich mir später an.

Claude

Re: ¬ĽLaw & Order¬ę (8tung: Spoiler)

Autor: Claude | Datum:
In der Schlussrede des Anwalts gibt es noch eine interessante Analogie in der er seinen Mandanten mit einem Sklavenbefreier vergleicht.

Der Tierbefreier wird aber schuldig gesprochen. Zu beachten ist allerdings, dass er nicht wegen Diebstahl sondern wegen Mord vor Gericht steht. Denn ein Affe entkam und biss einen Laborangestellten welcher aufgrund einer allergischen Reaktion starb.
Man erfährt also nicht, ob er wegen Diebstahl oder ähnlichem weitere Strafen bekommt.

Claude

Verliebt in Nichtmörder

Autor: Achim Stößer | Datum:
Wobei ich mich frage, wieso die "Tierbefreier" in Fernsehserien das h√§ufig nicht aus ethschen Gr√ľnden, sondern weil sie in irgendwelchen Veganer etc. "Verliebt" sind agieren - hier der Wachmann, oben hattst Du √§hnliches bez√ľglich "Malcolm" geschrieben und vor Jahren war das bei "Klausi Beimer" in der Lindenstra√üe √§hnlich (als die Veganerin sich von ihm getrennt hat, hat er gleich in eine Salami gebissen).

Achim

Apocalypse Cow

Autor: Claude | Datum:
Sehr empfehlenswerte Folge von den Simpsons:
"Apocalypse Cow" E19S17

Bart und "sein" Stier Lou gewinnen den ersten Preis bei einer Art Rinderschau.
Lisa erklärt Bart, dass Lou nun bald geschlachtet wird, was Bart verhindern will. Sein erster Plan ist es Lou zu kaufen doch seine Eltern können sich dies nicht leisten.
Homers Rat an Bart:
"Arbeite nie hart, gehe keine emotionalen Bindungen ein und am aller wichtigsten: Sei keine Kuh!"
Lisa bringt Bart auf die Idee die Kuh zu Marry, einem M√§dchen das er k√ľrzlich kennenlernte, zu bringen.

Lisa will ihm helfen. Bart will aber nicht aufh√∂ren "Fleisch" zu essen denn er kann dem Geschmack des Totes einfach nicht widerstehen. Lisa verlangt, dass er immerhin aufh√∂rt seine Limonade mit einem W√ľrstchen umzur√ľhren.
So befreien Bart, Lisa und zwei Tierrechtsaktivisten Lou und bringen ihn zu Marry.

Da Marrys Familienangehörige das Geschenk (also Lou) als Heiratsantrag verstehen muss Bart entweder Marry heiraten oder Lou wird ins Schlachthaus gebracht.

Lisa bringt Marge und Homer dazu mitzuhelfen. Und so wird Lou gerettet und von Apu nach Indien gebracht, wo Lou angeblich wie ein Gott behandelt werden soll.
Homer entscheidet sich sogar nie wieder "Fleisch" zu essen - mit ein paar wenigen Ausnahmen: "nur Fisch, H√ľhnchen, Burgers, Kalbfleisch am Freitag, Wild, aber nur nach Saison und wenn n√∂tig auch das s√ľsseste Fleisch von allen: Menschen".
Lisa sieht dies, da es von Homer kommt, als Erfolg.

Claude

PS: Das Bild aus der selben Folge fand ich auch gut. Wieso gibt es nicht √ľberall solche Warnungen vor religi√∂sem Wahn?


PPS: Ist Apu eigentlich nicht mehr vegan? Ich dachte in der Folge in der Lisa Vegetarierin wird sagt er die W√ľrstchen im Kwik-E-Mart seien vegan. In der Folge S19E15 versucht Homer ihm selbstgemachtes Beef Jerky zu verkaufen. Apu erw√§hnt dabei nicht, dass er kein "Fleisch" (ver)kaufen will.

PPPS: Und vergesst ja nicht "Dr. Hippie's Fungus Yums" zu nehmen! ;-)

Re: Apocalypse Cow

Autor: K | Datum:
Hallo,

ja, die Episode ist wirklich zu empfehlen. "Apocalypse Cow" enth√§lt wieder einige Anspielungen die vermuten lassen, dass Lisa seit der Staffel 19 eine Veganerin zu sein scheint. Yes! :-) Dies kann sich je nach Episodenautor nat√ľrlich schnell wieder √§ndern :-(

Handlung (Plot) der Folge:
http://en.wikipedia.org/wiki/Apocalypse_Cow

Lisa ist am Ende zumindest bei Homer sehr duldsam und bei Ihm schon mit einem "reduzierten" (?) Fleischkonsum zufrieden. Vielleicht ist aber bei menschlichen Tieren mit der Gehirngröße einer Erbse - so etwas in der Art stellt Homer ja meistens dar - auch nicht viel mehr zu erwarten ;-)

Viele Gr√ľ√üe
Kurt

Re: Bart Simpson als Tierbefreier

Autor: Achim Stößer | Datum:
K√∂stlich: Barts "Ich kann doch auch nichts daf√ľr, da√ü es auf diesem Planeten nichts leckeres zu essen gibt au√üer Fleisch."

Auch nett die "Tierbefreier" beim Aufschneiden des Maschendrahts: "Oh Mutter Zaun, vergib uns diesen Gewaltakt." Slogans: "Milch ist Völkermord" - "Ziegenkäse ist Rassismus."

Und Homer, nachdem er fast selbst geschlachtet worden w√§re: "Nachdem ich das gesehen habe, werde ich kein Fleisch mehr esse. Au√üer [ziemlich alles m√∂gliche und unm√∂gliche], und wenn es sein mu√ü auch s√ľ√ües Menschenfleisch..

(Alles Gedächtniszitate.)

Achim

Zitate

Autor: martin | Datum:
Hier noch die genauen Wortlaute.

Zitat:


Bart: Ich kann nichts daf√ľr, da√ü es auf diesem Planeten nichts Gutes zu essen gibt au√üer Fleisch. (It's not my fault that's nothing good eat on this planet except meat.)


Zitat:

Bart: Tut mir leid, Lis', ich kann nicht Vegetarier werden. Ich liebe den Geschmack des Todes. (Sorry, Lis', I can't be a vegetarian. I love the taste of death.)


Hier interessant, da√ü das nat√ľrlich eine humoristische Antwort und kein wirkliches Gegenargument ist und da sonst auch keines genannt wird, bleibt diese Nicht-√Ąnderung unbegr√ľndet. (Abgesehen davon, da√ü Vegetarier nat√ľrlich nicht reichen w√ľrde.)

Zitat:

Lisa: Milch ist Völkermord. (Milk is murder.)
Aktivist: Ziegenkäse ist Rassismus. (Cheese is genocide.)


Diese komische Übersetzung ist mir unklar. Aber zumindest, daß "Käse" zu "Ziegenkäse" verkleinert und "Genozid/Völkermord" zu "Rassismus" abgeschwächt wurde, sieht sehr nach Euphemisierung aus.

Zitat:

Aktivist: Vergib uns diese Gewalttat, Mutter Zaun, wir verehren deine drahtige Präsenz. (Forgive us for this violation, mother fence, we honor your chain link spirit.)



Es gab auch eine sexistisch-theistische Anspielung:

Zitat:

(Bei der Hochzeit, nachdem Bart um seine Einwilligung zur Ehe gefragt wurde.)
Pfarrer: Und da es ist nötig ist, daß wir hören, was das Weibervolk denkt, erkläre ich euch hiermit zu... (And since we don't need the hear from women folk what they think, I now pronounce you...)


Zitat:

Homer: Marge, Kinder, nach den Dingen, die ich hier gesehen habe, m√∂chte ich nie wieder im Leben Fleisch essen. Au√üer Fisch, H√§hnchen, Burger, freitags Kalbsschnitzel, Wild, aber nur in der Jagdsaison, und wenn n√∂tig das s√ľ√üeste von allen: Menschenfleisch. (Marge, kids, the things I saw, it makes me never wanna eat meat again. Just fish, chicken, burgers, veal on fridays, deer, but only in season, and if necessary the sweetest meat of all: human.)

Re: Zitate

Autor: Achim Stößer | Datum:
Na, da war ich ja ziemlich nah dran mit den Gedächtniszitaten. Ich dachte, bei Veganern schwindet dank B12-Mangel das gedächtnis ;-) .

Achim

Re: Lisa Simpson ist in PETA

Autor: Wonko | Datum:
Es gab auch mal ne Folge ("The Dad Who Knew Too Little"), in der Lisa angeklagt wird, ein Tierversuchslabor verw√ľstet und die Versuchstiere befreit zu haben - tats√§chlich wars aber ein Privatdedektiv, bei dem Homer Schulden hatte, und er hat die Tiere in einem Zirkus untergebracht, wo dann die kettenrauchenden Affen als Attraktion vermarktet wurden.
Irgendwo wurde aber auch mal gesagt, das Lisa in PETA ist (inklusive eine wunderbaren Szene, in der sie Krustys Pelzmantel mit roter Farbe √ľberkippt und br√ľllt "Fur is Murder!!!", nur um ihn dann zu fragen wann sein Kinofilm erscheinen wird).

Wieder Anspielungen bei den Simpsons

Autor: K | Datum:
In der aktuellen Simpsons-Helloween-Folge (Staffel 21 Episode 4 - Treehouse of Horror XX) gibt es mal wieder eine Anspielung auf die Produktionsmethoden im "Nahrungsmittelbereich" sowie auf Rinderwahn.

Krusty päsentiert den "Burger²":


Alle die den Burger essen, werden zu hirnlosen Zombies.

Die √ľberzogenen Spitzen der Simpsons sind eben oftmals sehr nah an der Realit√§t ;-)

Kuhmilch ist tödlich

Autor: martin | Datum:
Freiwillig oder zumindest unfreiwillig realistischer war auch eine Szene in der Folge "Das Geheimnis der Lastwagenfahrer" (S10/E17), wo die Familie anfangs in ein "Steakrestaurant" geht.

Eingeleitet wird es durch folgenden Dialog.
Zitat: [Familie sitzt beim Abendessen mit diversen Leichenteilen]
Lisa: Dieser Fleischfressende Abschaum!
[alle sehen sie an]
Alle (außer Lisa): Hä?!
Lisa: Nicht ihr!
[sie essen weiter]
Lisa: Ich geh' r√ľber, um gegen dieses widerliche neue Restaurant zu protestieren: "Das Schlachthaus"! Das ist dekoriert mit h√§ngenden Stierkadavern und es gibt einen Brunnen mit Blut!
Marge: Oh. Davon hab' ich gehört im roten Einkaufskanal.
Lisa: Das schlimmste ist: Man kann seine eigene Kuh auswählen und sie wird vor deinen Augen geschlachtet!
Marge: Na und? Aber vielleicht haben die Tiere gar nichts dagegen mein Schatz. Endlich sind sie mal im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.
Bart: K√ľhe sollen angeblich drauf stehen geschlachtet zu werden.


In der Szene, in der zu sehen ist, wie die Tiere, vor ihrer "Verarbeitung" zu "Steaks" vom Restaurantbesucher ausgesucht werden (Anspielung auf das Aussuchen von Hummern in manchen Restaurants vor deren Umbringen), steht hier der Angestellte mit einem Bolzenschußgerät und erschießt jeweils die Kuh, die Burns sich aussucht.



Dialog:
Zitat: Mr.Burns: Hm... Ich glaube ich nehme die da!
[Deutet auf Kuh und Kellner erschießt sie]
Mr. Burns: Nein vielen Dank! Die ist mir zu desinteressiert! Geben sie mir... dieses aufgeweckte Vieh dort!
[nächste Kuh wird erschossen]
Mr. Burns: Die hat sich ja so gut wie gar nicht gewehrt. Ha! Suchen sie noch eine f√ľr mich aus!
[nächste Kuh wird erschossen]
Mr. Burns: Nein ich hab's mir anders √ľberlegt. Ich nehme nur ein Glas Milch... Von dieser Kuh!
[Kuh blickt auf und wird erschossen]
Der Witz soll wohl darin liegen, da√ü auch die letzte Kuh "nur f√ľr ein Glas Milch" get√∂tet wird. Das ist, wie wir wissen, n√§her an der Realit√§t, als vielleicht beabsichtigt.

Galileo 19.9.

Autor: Roman S. | Datum:
Mein erster Post und direkt völlig am Thema vorbei, ABER.
Galileo, das ... nennen wir's mal "Wissensmagazin" von Prosieben testet gerade drei "einseitige" Ernährungsformen darauf, ob sie die sportliche Leistungsfähigkeit beeinflussen. Es läuft nur jetzt im Moment, eine Wiederholung hab ich auf die schnelle nicht gefunden.

Whatever, gerade ist Werbung. Schaltet mal rein. Bin schon gespannt und werd danach wohl mal an ProSieben schreiben.

Re: Galileo 19.9.

Autor: Tobi | Datum:
Hallo, Roman!

> Whatever, gerade ist Werbung. Schaltet mal rein. Bin schon
> gespannt und werd danach wohl mal an ProSieben schreiben.

Und? hast Du was geschrieben und wenn ja, haben sie darauf reagiert?

Tobi

Galileo nahm unter die Lupe: vegan, Low Carb und Fastfood

Autor: Achim Stößer | Datum:
Was kam denn dabei raus? (Soviel ich weiß, kann man Galileo aufpro7.de runterladen, aber lohnt sich das?)
Zitat: Das Food-Fitnessexperiment

Galileo Thema vom 19. September 2008

Das gro√üe Galileo Ern√§hrungsexperiment - wir nehmen drei extreme Ern√§hrungsweisen genauer unter die Lupe: vegan, Low Carb und Fastfood. In einer au√üergew√∂hnlichen Langzeituntersuchung begleiten wir drei junge Sportlerinnen einundzwanzig Tage lang. Welche einseitige Ern√§hrungsart ist am schlechtesten f√ľr Fitness und Leistungsf√§higkeit?

Linktipps:
www.ernährung.de
www.die-ernaehrungspraxis.de
www.dge.de
http://www.prosieben.de/wissen/galileo/themen/artikel/56485/
Zitat: Das Food-Fitnessexperiment

Einseitige Ernährung macht krank. Stimmt das? "Galileo" nimmt die drei populärsten Ernährungsweisen genauer unter die Lupe: Fastfood, Low carb und vegan. Drei sportliche junge Damen stellen sich der Herausforderung. Jede muss drei Wochen lang genau das essen, was ihr am schwersten fällt. http://www.prosieben.de/wissen/galileo/themen/aktuell/

Achim

Re: Galileo nahm unter die Lupe: vegan, Low Carb und Fastfood

Autor: Red_Tear | Datum:
Habs mir mal angetan.
Fastfood und Low carb Probanden f√ľhlen sich schon fr√ľh sehr schlecht, der Vegank√∂stlerin geht es gut, sie vermisst geschmacklich manches (kein Wunder wenn sie anf√§ngt und ihre Cornflakes mit Orangensaft isst und sich √ľber vegane Alternativen scheinbar wenig Gedanken macht...).

Low Carb: +5 hundertstel auf 100 Meter, gleiche Kraft, Cholesterin -11mg/dl, Körperfett -2,8%, Gewicht -2,6kg, Ausdauerlevel -2 (skala von 1 bis 10)
Vegankost:+28 hundertstel, gleiche Kraft, Cholesterin -37mg/dl, Körperfett -3%, Gewicht -2,4kg, Ausdauerlevel -1
Fastfood: +44 hundertstel, -2,5kg beim gewichtheben (von 12,5 auf 10kg), Cholesterin +20mg/dl, Körperfett +3%, Gewicht +2,1kg, Ausdauerlevel -3

Der Sportmediziner zieht als Fazit, dass solch einseitige Ernährungsformen nicht das richtig seien.

Re: Galileo nahm unter die Lupe: vegan, Low Carb und Fastfood

Autor: Achim Stößer | Datum:
Ah, danke, dann kann ich es mir ja sparen ;-) .

>Der Sportmediziner zieht als Fazit, dass solch einseitige Ernährungsformen nicht das richtig seien.

Was ja offensichtlich stimmt (das zu erkennen muß man wohl kein "Sportmediziner" sein). Hätten sie halt mal die Ernährung eines richtigen Veganers (also eben - nicht nur ethisch - richtige Ernährung) untersucht ...

Achim

Veganismus in den "Wahlverwandtschaften"

Autor: Achim Stößer | Datum:
Eine neue verfilmung (oder vielmehr freie Adaption) von Goethes Wahlverwandtschaften thematisiert offenbar Veganismus:
Zitat: Au√üer dem deprimierten Friedrich verschl√§gt es Hannas quirlige Patentochter Augustine (Anna Br√ľggemann) in die l√§ndliche Idylle. Bei ihrer Ankunft schmei√üt sich die attraktive Patin wie ein √ľberschw√§nglicher Welpe an Thomas‚Äô Beine ‚Äď zwei erwachsene Kinder haben sich gefunden und stellen fest, dass sie beide gerne Kaffee trinken und bei McDonald‚Äôs essen, w√§hrend sich die verkopfte Veganer-Fraktion Friedrich und Hanna nach anf√§nglicher Reserviertheit zum heimlichen Tee trinken trifft. Nachdem der verlassene Friedrich Hanna gesteht, dass er vermissen w√ľrde, wie ihn seine Frau immer angesehen hat, wenn es ihm schlecht ging, fragt Hanna daraufhin ihren Liebsten, was er denn wohl vermissen w√ľrde, falls sie mal weg w√§re. Er denkt etwas zu angestrengt nach und meint schlie√ülich: ‚Äědeine Haare ‚Äď die sind so sch√∂n weich‚Äú. Wenn einen die Partnerin einige Szenen sp√§ter im gemeinsamen Schlafzimmer mit einem entt√§uschten ‚ÄěAch, du bist es‚Äú begr√ľ√üt, war das vermutlich die falsche Antwort.

C spaltet die Verbindung von A und B und geht eine Wahlverwandtschaft mit A ein. Ein chemischer Vorgang dient als Gleichnis menschlicher Beziehungen.

http://www.critic.de/filme/detail/film/mitte-ende-august-1723.html

31st Century Fox [Tiebefreiung bei Futurama]

Autor: Hannes Benne | Datum:
In der Folge 31st Century Fox (7. Staffel) kommen mehrere Tierbefreiungen und Jagdstörungen vor.

Nachdem Bender in einem Bekleidungsgesch√§ft eine Uniform, wie sie bei der britischen Parforcejagd √ľblich war, entdeckt hat, beschlie√üt er mit anderen Arbeitern von Planet Express auf die Fuchsjagd zu gehen. Lediglich Leela hat Mitleid mit dem Fuchs und versucht (vergeblich) die Jagd zu st√∂ren.



Am Ende der Jagd stellt sich heraus, dass es sich bei dem gejagten Fuchs um einen Roboter handelt. Woraufhin Bender die Organisation B.A.R.F. [Bender's Animal Robot Front] gr√ľndet um gegen die Verbrechen an Robotern anzugehen.




Die erste Aktion von B.A.R.F. ist eine Befreiung von Roboterh√ľhnern. Allerdings keine sehr gut geplante ;)








Nach der Roboterbefreiung √ľberf√§llt B.A.R.F. eine Metzgerei und Bender schl√§gt einem Metzger, der gerade ein Roboterschwein zerlegt die Hand ab. Dieser verarbeitet daraufhin das zerst√ľckelte Schwein (und seine eigene Hand) zu Wurst.

Eine weitere Befreiungsaktion findet auf dem Sch√ľtzenfest statt, wo Bender eine Blechente vom Schie√üstand befreit.


(Indem er eine der Blechenten mit der Aufforderung davonzufliegen in die Luft wirft, erschlägt er einen vorbeifliegenden Vogel)

Daraufhin wird ihm gratuliert, dass er die Robotertiermisshandlung im 18m-Umkreis um das Planet-Express Gebaude beseitigt habe. Ein großartiger Sieg im Roboterschutz ;)

Diesen ‚ÄúErfolgen‚ÄĚ folgt der Versuch eine weitere Fuchsjagd zu verhindern. Zuerst per Gerichtsbeschluss. Dies scheitert allerdings. M√∂glicherweise, weil der Richter selbst Fuchsj√§ger ist. Deswegen wird der Fuchs, auf den die Jagd stattfinden soll, heimlich befreit und als Planet Express Firmenmaskottchen aufgenommen.




Allerdings stiftet der Fuchs so viel Unheil und l√§uft dann davon, dass Planet Express Jagd auf den befreiten Fuchs macht. W√§hrenddessen verfolgt die Fuchsjagdgesellschaft den Robotbefreier Bender. Letzendlich endet die Jagd damit, dass der Fuchs den Anf√ľhrer der Jagdgesellschaft zerst√∂rt. (Dieser stellt sich ebenfalls als Roboter heraus)