Foren├╝bersicht RSS

Tierrechtsforum:
Kaplan laut Wikipedia Veganer

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 19

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Kaplan laut Wikipedia Veganer

Autor: Nucleus | Datum:
Laut Wikipedia "ist" Helmut Kaplan seit 1991 Veganer, was ja so offensichtlich nicht stimmt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kaplan

Re: Kaplan laut Wikipedia Veganer

Autor: bertel | Datum:
klar ist der kaplan veganer, halt nicht so durchgeknallt, da├č er alle anderen vor dem veganismus abschreckt. also ein pizzaveganer (vielleicht darfs noch etwas mehr salami sein????)

ist doch klar, wie soll sich auch einE normaleR woMensch ohne fertiggerichten oder pizza oder so ern├Ąhren k├Ânnen, da sind halt ├╝berall tierbestandteile drin. also liegt die schuld bei den herstellerInnen, den pizzab├ĄckerInnen, nicht den konsumentInnen. man kann doch nicht von eineRm konsumente/In verlangen ein produkt zu boykottieren, dann w├Ąre das doch keinE konsumentIn mehr.

also wenns dann mal am oktoberfest eine schweinshaxn gibt, die aussieht wie a schweinshaxn, fettttrieft wie a schweinshaxn, riecht und schmeckt wie a schweinshaxn und keinesfalls teurer ist aber vegan, dann kann man sich das ja ├╝berlegen...

Auf jeden fall ist der kaplan UL-fan, und als solcher braucht man/frau ja dann nicht mehr so engstirnig und radikal zu sein, der jesus macht dann auch die ledernen jesuslatschen vom UL-shop tierfreundlich.

p.s. kannst Du doch verbessern im wiki, statt vegan- ULler.

Giraffen laut Wikipedia blau

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Laut Wikipedia "ist" Helmut Kaplan seit 1991 Veganer, was ja
> so offensichtlich nicht stimmt.

Tja, in Wikipedia steht eine Menge Unfug ... und grade bei solchen Themen ist es - in Wikis allgemein - praktisch unm├Âglich, das zu korrigieren, weil der Wikimob die Fakten wieder r├╝ckg├Ąngig macht. Vgl. Problem: verantwortungslose Diskurstoleranz f.

Allerdingst scheint der Artikel zur L├Âschung anzustehen, womit sich wenigstens dieses Pfroblem erstmjal erledigt h├Ątte.

Achim

Re: Giraffen laut Wikipedia blau

Autor: bertel | Datum:
entschuldigung, vielleicht haltet ihr mich jetzt f├╝r ignorant und dumm, kenne mich da jetzt ehrlich gesagt gar nicht mehr aus, in der WIKI-Diskussion bezeichnet sich der HWK wieder als schon ewig vegan lebend, auf seiner eigenen seite h├Ąlt er doch veganer wohl f├╝r "durchgeknallt" schreibt, da├č eben die pizza vom kurier leider k├Ąse und eier enth├Ąlt, bzw. es nicht ├╝berall veganes essen angeboten gibt, beziehungsweise kein entsprechendes angebot an fertiggerichten vorhanden ist, weshalb (auch f├╝r HWK?) ein veganes leben nicht m├Âglich ist.

also bitte was jetzt, vegan, gedanklich vegan = vegan? ich verstehe den philosophischen ansatz dazu nicht, kann mir da jemand helfen?

Re: Giraffen laut Wikipedia blau

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> entschuldigung, vielleicht haltet ihr mich jetzt f├╝r ignorant
> und dumm, kenne mich da jetzt ehrlich gesagt gar nicht mehr
> aus, in der WIKI-Diskussion bezeichnet sich der HWK wieder
> als schon ewig vegan lebend, auf seiner eigenen seite h├Ąlt er

Und? Strau├č hat sich als Pazifist bezeichnet ...

> doch veganer wohl f├╝r "durchgeknallt" schreibt, da├č eben die
> pizza vom kurier leider k├Ąse und eier enth├Ąlt, bzw. es nicht
> ├╝berall veganes essen angeboten gibt, beziehungsweise kein
> entsprechendes angebot an fertiggerichten vorhanden ist,
> weshalb (auch f├╝r HWK?) ein veganes leben nicht m├Âglich ist.

> also bitte was jetzt, vegan, gedanklich vegan = vegan? ich

N├Â, kaplan ;-) . Wie in einer Bibel l├Ą├čt sich auch in Kaplans "Werk" stellenweise etwas (wenn auch wohl eher versehentlich) Sinnvolles finden, was nach em Schrotschu├čprinzip ja auch kein Wunder ist - da├č Kaplan sich daran aber h├Ąlt, w├Ąre nat├╝rlich zu viel verlangt.

> verstehe den philosophischen ansatz dazu nicht, kann mir da
> jemand helfen?

Der philosophische Ansatz ist doch klar: "Bitte unterst├╝tzen Sie meine Arbeit durch Spenden auf mein Konto".

Achim

Re: Giraffen laut Wikipedia blau

Autor: yetzt (not logged in) | Datum:
das tolle an wikipedia ist, dass ich es aendern kann. dun findest das natuerlich doof, weil da jedermensch schreiben kann, dass kaplan vegan lebt oder dass du kleine kinder frisst. dass tolle ist, dass wikipedia auf dem prinzip beruht, dass eine gewisse objektivitaet sich durchsetzt. wenn also das was in der wikipedia steht sich mit deinen ansichten deckt, dann heisst das, dass du und der gesellschaftliche common sense sich annaehern. die frage ist nur, ob der mainstream vegan wird, oder dein veganismus mainstreamsansichten weicht. ich denke, dass die gesellschaft sich richtung veganismus bewegt, aber nie deine ideale annehmen wird. dass du das konzept einer basisdemokratiesimulation wie wikipedia zu gunsten eines festgelegten meinungskorridors ablehnst, wird daran nix aendern, aber anarchisch ist das auch nicht.

Re: Giraffen laut Wikipedia blau

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> das tolle an wikipedia ist, dass ich es aendern kann. dun

Was soll daran toll sein?

> findest das natuerlich doof, weil da jedermensch schreiben
> kann, dass kaplan vegan lebt oder dass du kleine kinder
> frisst. dass tolle ist, dass wikipedia auf dem prinzip

U.a. deswegen. Und weil es meist zwecklos ist, den Schwachsinn da zu korrigieren, weil die Horde der Idioten mehr Schwachsinn draus macht. Und weil es unendlich viel zeit kosten w├╝rde, diese und all die anderen Schwachsinnsseiten (Wikis, Foren, Blogs ...) zu durchforsten, um da all den Schwachsinn zu korrigieren (wenigstens tempor├Ąr).

> beruht, dass eine gewisse objektivitaet sich durchsetzt. wenn

Selten so gelacht. Was sich durchsetzt, ist das Gebr├╝ll des Mobs.

Versuch doch mal zum Thema Honig einen sinnvollen Link (zum einzigen mir bekannten brauchbrane Text ├╝ber Bienenausbeutung) einzubauen, den der Imker, der da u.a. w├╝tet, nicht binnen k├╝rzester Zeit l├Âscht.

> also das was in der wikipedia steht sich mit deinen ansichten

Ex falso quodlibet.

> deckt, dann heisst das, dass du und der gesellschaftliche

Dann hie├če das, da├č Wikipedia objektiv w├Ąre, was es aber nicht ist - sondern ein Sammelsurium von Leuten, die gro├čteils keine Ahnung haben oder aber ein Interesse, die Wirklichkeit verzerrt darzustellen.

> common sense sich annaehern. die frage ist nur, ob der
> mainstream vegan wird, oder dein veganismus
> mainstreamsansichten weicht. ich denke, dass die gesellschaft
> sich richtung veganismus bewegt, aber nie deine ideale
> annehmen wird. dass du das konzept einer
> basisdemokratiesimulation wie wikipedia zu gunsten eines

Das ist keine basisdemokratisimulation, sondern die Herrscdhaft des Mobs. Also das Gegenteil von Anarchismus.

> festgelegten meinungskorridors ablehnst, wird daran nix

Nein, zugnsten von objektiven Fakten, geschriebn von leuten, die a) etwas dabon verstehen und b) kein Interesse daran haben, die realit├Ąt verzerrt darzustellen - also das, was Du auf den Maqi-Seiten findest, und das gegenteil von Wikim├╝llseiten.

Grade steht mal nicht da├č, da├č Kaplan vegan ist (das Gegenteil aber auch nicht). In ein paar tagen wir Kaplan oder einer seiner zahllosen Speichellecker das wohl wieder reinsabbern.

Und Deine Änderung ist ja nun auch unsinnig, ein Beispiel:
Zitat:
Kaplan wird von einigen [[Speziesismus|antispeziesistischen]]Gruppen scharf kritisiert, unter anderem, weil er die umstrittene Organisation [[Universelles Leben]] unterst├╝tzt und als eifriger Bef├╝rworter des [[Holocaust]]vergleiches der Tierschutzorganisation [[People for the Ethical Treatment of Animals|Peta]] in Erscheinung tritt.


Ich kenne keine antispeziesistische Gruppe au├čer Maqi, die Kaplan wegen seiner UL-beheisterung kritisiert (aber wer irgendwelche "Norddemos", speziesistische Randbereichstierschutzdemos zum Thema "Pelz", mit Beteiligung von "Lederjacken"tr├Ągern, die man ja schlie├člich nichzt "von der Demo schmei├čen" kann [Ged├Ąchniszitat] also "antispezistisch" verkl├Ąrt, sieht das sicher "objektiv" in Deinem Wikipediarauschsinn); und der implizite Unterstellung, antispeziesistische Gruppen w├╝rden pauschal gewisse Analogien ablehnen - das Gegenteil ist der Fall, diese Ablehnung basiert auf Speziesismus -, w├Ąhrend gelichzeitig der Eindurck vermittelt wird, dies - die unsinnige Verwendung eben solcher analogien - sei ein wesendlicher, gar der einzige Kritikpunkt an Peta - "des [[Holocaust]]vergleiches" m├╝├čte einfach gestrichen werden , dann w├Ąre dieser teilsatz treffend; vor allem aber fehlt der hier wohl entscheidenste Punkt, die Kritik eben an Kaplan wegen seines Antiveganismus - aber einen Link zu http://antispe.de/txt/kaplansantiveganimsus.html dort unterzubringen, um ewnigstens eine geiwsse Objektivit├Ąt in den Text zu bringen, ist eben ein Ding der Unm├Âglichkeit.

Fazit: Wikipedia ist sch├Ądlicher M├╝ll. Das ist die Realit├Ąt, die Du nicht wahrhaben willst in Deinem Zuckergu├čluftschlo├č.

Fakt ist, da├č bei Wikipedia im Eintrag Veganismus kein Link zu veganismus.de gesetzt werden kann, der stehenbleibt - das sagt doch wohl alles.

> aendern, aber anarchisch ist das auch nicht

Du hast immer noch nicht begriffen, was Anarchismus hei├čt. Tipp: Weder beim Fu├čballspielen Baseballschl├Ąger und Schachfiguren benutzen noch Mathematikb├╝cher durch Leute, die nicht bis 3 z├Ąhlen k├Ânnen schreiben lassen, noch die Frage nach der Erdgestalt statt durch Physiker durch den Mehrheitsentscheid bibelgl├Ąubiger Flacherdler beseimmen lassen geh├Ârt dazu.

Aber das hatten wir hier schon ausf├╝hrlich, und offenbar ohne da├č es bei Dir durchgedrungen ist.

Achim

Re: Giraffen laut Wikipedia blau

Autor: herrschaftsfreiist | Datum:
besser kann man es nicht auf den punkt bringen:

> Du hast immer noch nicht begriffen, was Anarchismus hei├čt.
> Tipp: Weder beim Fu├čballspielen Baseballschl├Ąger und
> Schachfiguren benutzen noch Mathematikb├╝cher durch Leute, die
> nicht bis 3 z├Ąhlen k├Ânnen schreiben lassen

oder durch leute, die behaupten, die zahl drei sei ein konstrukt, um herrschaftsinteressen durchzusetzen, und dass daher das zaehlen bis drei abzulehnen sei. ;-)

Re: Giraffen laut Wikipedia blau

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Du hast immer noch nicht begriffen, was Anarchismus hei├čt.
> > Tipp: Weder beim Fu├čballspielen Baseballschl├Ąger und
> > Schachfiguren benutzen noch Mathematikb├╝cher durch Leute, die
> > nicht bis 3 z├Ąhlen k├Ânnen schreiben lassen
>
> oder durch leute, die behaupten, die zahl drei sei ein
> konstrukt, um herrschaftsinteressen durchzusetzen, und dass
> daher das zaehlen bis drei abzulehnen sei. ;-)

Sehr sch├Ân gesagt ... mittlerweile h├Ârt man ja kaum noch etwas von diesen mobherrschaftsf├Ârdernden Herrschaftsfreiisten, hat sich wohl totgelaufen, wie ihre Begeisterung f├╝r Wikipedia - nicht, da├č die Herrschaft des Mobs dort dadurch weniger geworden w├Ąre ...

Achim

Re: Kaplan laut Wikipedia Veganer

Autor: yetzt (not logged in) | Datum:
aufregen wuerde ich mich nur, wenn das im brockhaus stuende. bei wikipedia kann mensch das richtig stellen. guck nochmal nach :)

Montags ist der himmel gr├╝n, dienstags rot, mittwochs blau, donnrestags 178

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> bei wikipedia kann mensch das richtig stellen. guck nochmal


Das ist ja das Problem bei Wikipedia: st├Ąndig steht da was anderes.

Achim

Re: Montags ist der himmel gr├╝n, dienstags rot, mittwochs blau, donnrestags 178

Autor: r├╝be | Datum:
Hi all,

es ist mir unbegreiflich, was es dauernd f├╝r ein Gez├Ąnke drum gibt, wer was tut und wer was nicht. Unbegreiflich, wie viel Energie da reingesteckt wird, andere zu beobachten, zu kritisieren und ellenlange Beitr├Ąge ├╝ber ein eventuelles Fehlverhalten zu verfassen.
Man sollte doch nicht dauernd mit dem Finger auf andere zeigen und irgendwelche Fehler kritisieren. Gibt es denn nicht wichtigere Sachen zu bem├Ąngeln?

Ich bewundere jeden Menschen, der auf das Problem Speziesismus aufmerksam macht. Ich bewundere jeden, der sinnvolle Beitr├Ąge ├╝ber die Probleme schreibt und damit den Gedanken Tierrechte publik macht.
Es ist leider noch ein verschwindend geringer Teil der Menschen, die ├╝berhaupt ansatzweise die Problematik, um die es uns alle im Endeffekt geht, begreift und auch begreifen will.
Sinnvoller finde ich, dass sich Menschen mit den gleichen antispezisistischem Gedankengut respektieren und unterst├╝tzen. So k├Ânnte ein viel postitiveres Gesamtbild geschaffen werden, da, wie wir alle wissen, die Szene meist nur als "Au├čenseiter- und Spinnerszene" abgetan wird.

Re: Montags ist der himmel gr├╝n, dienstags rot, mittwochs blau, donnrestags 178

Autor: Ava Odoemena | Datum:
r├╝be schrieb:

> es ist mir unbegreiflich, was es dauernd f├╝r ein Gez├Ąnke drum
> gibt, wer was tut und wer was nicht. Unbegreiflich, wie viel
> Energie da reingesteckt wird, andere zu beobachten, zu
> kritisieren und ellenlange Beitr├Ąge ├╝ber ein eventuelles
> Fehlverhalten zu verfassen.

Wieso, an einer gesunden Streitkultur ist doch nichts auszusetzen, wenn sie denn der Kommunikation dient. In allen Strukturen die nicht hierarchisch gegliedert sind, bildet sich das Ger├╝st aus der Substanz der sich beteiligenden Individuen, sodenn gen├╝gend Substanz vorhanden ist. Das dauert nunmal l├Ąnger als eine Entscheidung bei VW.

Allerdings gibt es in der Tierrechtsbewegung leider sehr wenige, die den richtigen Durchblick haben. Es ist peinlich, wenn Sch├╝ler Lehrer sein wollen ohne ihre Kompetenzm├Ąngel zu erkennen, und dar├╝ber hinaus auch noch pampig reagieren wenn man sich denn schon die wertvolle Zeit nimmt, sie auf diese Kompetenzschwachstellen (manchmal sind ja schon richtige Krater) hinzuweisen. Die, die den Durchblick haben, k├Ânnten eigentlich erwarten dass die anderen, bei denen eben noch "Informationsbedarf" besteht *selbst* ihre Defizite auff├╝llen anstatt sich dagegen zu wehren wenn man sich denn schon mal die Zeit nimmt *das f├╝r sie* zu tun.

Allerdings verkehren wir dar├╝ber hinaus auch noch in der absurden Situation, dass die Defizit├Ąren, die, die den Durchblick haben niederschreien und rausmobben wollen, um eben nicht an ihre Defizite erinnert zu werden.

> Man sollte doch nicht dauernd mit dem Finger auf andere
> zeigen und irgendwelche Fehler kritisieren.

Doch, gerade das sollte man wenn diese "Fehler" den Tierrechten schaden.

> Gibt es denn
> nicht wichtigere Sachen zu bem├Ąngeln?

Also das bem├Ąngeln von Tierrechtssch├Ądlichen Strukturen ist auf jeden Fall wichtiger, als das bem├Ąngeln des Bem├Ąngelns wie Du es gerade tust.

Das Bem├Ąngeln ist nunmal leider Teil der Tierrechtsarbeit.

> Sinnvoller finde ich, dass sich Menschen mit den gleichen
> antispezisistischem Gedankengut respektieren und
> unterst├╝tzen.

Warum sollte man z.B. jemanden unterst├╝tzen oder respektieren der totalen M├╝ll verzapft. Der Respekt kann sich doch nur aus der Qualit├Ąt des Beitrages jedes Einzelnen ergeben, und kein innerer oder papierner Mitgliedsschein. Wir sind nunmal keine hierarchische Struktur, warum sollten wir uns deshalb so verhalten?

Im Gegenteil, um eben die angesprochene Qualit├Ąt zu erhalten (bzw. zu entwickeln, w├Ąre ja sch├Ân wenn wir schon so weit w├Ąren dass es lediglich um die Erhaltung ginge), ist es doch absolut notwendig jemanden darauf hinzuweisen wenn er oder sie M├╝ll verzapft.

> So k├Ânnte ein viel postitiveres Gesamtbild
> geschaffen werden,

Nein eben nicht, denn mit Gruppenhygiene bei der es nur auf die Schminke und Klamotten ankommt w├Ąhrend es drunter stinkt ist gar nichts erreicht au├čer einem weiteren Hohlk├Ârper. Substanz muss her, Substanz.

> da, wie wir alle wissen, die Szene meist
> nur als "Au├čenseiter- und Spinnerszene" abgetan wird.

Das stimmt doch gar nicht mehr. Das war vielleicht vor 10 Jahren noch so, mittlerweile werden wir als eine gesellschaftliche Elite anerkannt, gerade wegen unseren Tugenden und Prinzipien. Nat├╝rlich haben alle, denen der Veganismus ein Messer an ihrem Geldbeutel ist ein Interesse zu versuchen uns zu diskreditieren, aber wir werden nicht m├╝de sie zu entlarven.

Was wichtig ist, ist eben nicht eine geheuchelte Zusammengeh├Ârigkeit, sondern dass einige da mal endlich damit beginnen ihre Defizite abzubauen.

Nochmal laut, damit es alle h├Âren ;-)

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:


> Allerdings gibt es in der Tierrechtsbewegung leider sehr
> wenige, die den richtigen Durchblick haben. Es ist peinlich,
> wenn Sch├╝ler Lehrer sein wollen ohne ihre Kompetenzm├Ąngel zu
> erkennen, und dar├╝ber hinaus auch noch pampig reagieren wenn
> man sich denn schon die wertvolle Zeit nimmt, sie auf diese
> Kompetenzschwachstellen (manchmal sind ja schon richtige
> Krater) hinzuweisen. Die, die den Durchblick haben, k├Ânnten
> eigentlich erwarten dass die anderen, bei denen eben noch
> "Informationsbedarf" besteht *selbst* ihre Defizite auff├╝llen
> anstatt sich dagegen zu wehren wenn man sich denn schon mal
> die Zeit nimmt *das f├╝r sie* zu tun.
>
> Allerdings verkehren wir dar├╝ber hinaus auch noch in der
> absurden Situation, dass die Defizit├Ąren, die, die den
> Durchblick haben niederschreien und rausmobben wollen, um
> eben nicht an ihre Defizite erinnert zu werden.



Achim

Die Verwirrungen einer R├╝be

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> es ist mir unbegreiflich, was es dauernd f├╝r ein Gez├Ąnke drum
> gibt, wer was tut und wer was nicht. Unbegreiflich, wie viel

Wenn jemand etwas tut wie etwa Tiere umbringen (z.B. Kaplan f├╝r seine K├Ąsepizza), dann ist das zu kritisieren kein "Gez├Ąnke", sindern elementar notwendig.

> Energie da reingesteckt wird, andere zu beobachten, zu
> kritisieren und ellenlange Beitr├Ąge ├╝ber ein eventuelles
> Fehlverhalten zu verfassen.

Zum Gl├╝ck hast Du keine Energei, zumindest keine, die zum Gebrieb des gehirns n├Âtig w├Ąre, in diesen Beitrag gesteckt, gell?

> Man sollte doch nicht dauernd mit dem Finger auf andere
> zeigen und irgendwelche Fehler kritisieren. Gibt es denn
> nicht wichtigere Sachen zu bem├Ąngeln?

Was, bitte, w├Ąre denn wichtiger als genau das?

> Ich bewundere jeden Menschen, der auf das Problem
> Speziesismus aufmerksam macht. Ich bewundere jeden, der
> sinnvolle Beitr├Ąge ├╝ber die Probleme schreibt und damit den
> Gedanken Tierrechte publik macht.

Genau das tun wir doch, indem wir Spezeisisten wie kaplan krisisieren. Was ist Dein Verst├Ąndnisproblem?

> Es ist leider noch ein verschwindend geringer Teil der
> Menschen, die ├╝berhaupt ansatzweise die Problematik, um die
> es uns alle im Endeffekt geht, begreift und auch begreifen
> will.

Genau.

Kaplan z.B. nicht.

> Sinnvoller finde ich, dass sich Menschen mit den gleichen
> antispezisistischem Gedankengut respektieren und
> unterst├╝tzen. So k├Ânnte ein viel postitiveres Gesamtbild

Genau. Aber was hat das mit Kaplan zu tun? Vgl. http://antispe.de/txt/kaplansantiveganismus.html.

> geschaffen werden, da, wie wir alle wissen, die Szene meist
> nur als "Au├čenseiter- und Spinnerszene" abgetan wird.

Klar, "die Szene". Und nicht zu Unrecht, wenn Du Dir "die Szene" ansiehst.

Zum Gl├╝ck haben wir mit "der Szene" nix zu tun, im Gegenteil.

Mehr dazu findest Du ├╝brigens, wenn Du in der Suchfunktion "Szene" eingibst.

Achim

Re: Die Verwirrungen einer R├╝be

Autor: r├╝be | Datum:
Guten Morgen, Achim.

Doch, doch, ich stecke immer Energei ins Getrieb meines Hirns, soweit mir das bei meiner Verwirrung m├Âglich ist. ;-))

Zuf├Ąllig wurde ich durch Herrn Kaplan durch einen TV Beitrag ├╝berhaupt erst auf die ganze Problematik des Speziesisus aufmerksam. Danach habe ich viele seiner Statements und auch sein Buch "Leichenschmaus" gelesen. Erst dadurch ├Ąnderte sich mein Konsumverhalten und ich informierte mich immer mehr - auch auf Deiner webseite - ├╝ber die ganze Problematik.
Jeder der sich dieser Sache annimmt, hat meinen Respekt.

Aber egal jetzt. Da ich Euere kompromisslose und ├Ąu├čerst konsequente Einstellung zu kennen glaube - und auch sehr bewundere - werde ich da auf wenig Gegenliebe mit meiner Einstellung sto├čen.

Eigentlich war ich bei meinem ersten Beitrag versucht, am Ende den Satz zu schreiben: "... der werfe den ersten Stein".
Aber das war mir dann
- erstens zu religi├Âs
- und zweitens wusste ich, dass mich dann gleich ein ganzer Steinhagel treffen w├╝rde.

Aber nichts desto trotz w├╝nsch ich Euch weiterhin alles Gute und auch Dank an Ava f├╝r Ihre Antwort.
Bye

Re: Die Verwirrungen einer R├╝be

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Zuf├Ąllig wurde ich durch Herrn Kaplan durch einen TV Beitrag
> ├╝berhaupt erst auf die ganze Problematik des Speziesisus
> aufmerksam. Danach habe ich viele seiner Statements und auch

Tja, manche bemerken das duch Kaplan, manche durch den deutschen Tierschutzbund, manche durch die CMA-Werbung, manche durch McDonald's - und?

Achim

Re: Montags ist der himmel gr├╝n, dienstags rot, mittwochs blau, donnrestags 178

Autor: bertel | Datum:
hi R├╝be,

>Man sollte doch nicht dauernd mit dem Finger auf andere zeigen und irgendwelche Fehler kritisieren.

das finde ich auch irgendwie, aber hier ist es ja der kaplan, der den veganismus als fehler, weil f├╝r sich selbst nicht durchf├╝hrbar, kritisiert, nachdem er ein veganes manifest geschreibselt hat.

genauso wie er sich als UL - sympathisanten outet indem er behauptet UL - gegner k├Ânnten keine tiersch├╝tzer sein, sich dann aber wieder prustend hinstellt und nicht mit UL in verbindung gebracht werden will.

so kommt es dann, da├č die allgemeinheit glaubt, veganer w├╝rden fische und gefl├╝gel essen, tierrechtler seien mitglieder irgendwelcher obskurer sekten und so weiter. darf und soll man so etwas nicht bem├Ąngeln?

es geht ja hier nicht um pers├Ânliche schw├Ąchen die bem├Ąngelt werden, sondern um thesen die als allgemeing├╝ltig hingestellt werden.

zum beispiel die behauptung kaplans:

Zitat: Und genau das zeigen die UL-Gegner ja auch im Zusammenhang mit dem Veganismus: Im Vordergrund steht nicht dessen m├Âglichst rasche und breite gesellschaftliche Verwirklichung zum Wohle der Tiere, sondern die eigene kleine, heile Veganer-Welt ÔÇô Raumschiff Veganismus, Sekte Veganismus, reine, feine, Veganer-M├Ąrchenwelt: Wir sind Veganer, wir verdammen alle Nicht-Veganer und was in der wirklichen Welt passiert, interessiert uns nicht. Pech f├╝r die Tiere: Sie kommen in der autistischen Vegan-Wahn-Welt nur als virtuelle Heiligenschein-Lieferanten f├╝r selbstverliebte Spinner vor.


also werde ich als kein freund der UL-sekte und mensch der versucht vegan zu leben, als tierfeind und spinner abgetan. das ist eine art, die mir nicht behagt, genauso ├╝brigens wenn von anderer seite aus beleidigend gesprochen wird. ich versuche auch friedlich zu sein. allerdings denke ich da├č es notwendig ist etwas rechtzeitig richtigzustellen, wenn es falsch oder wirr behauptet wird, damit es sich nicht so festsetzt. bestes beispiel hast du beim christentum, so ein typ rannte da rum, mit seinen klamotten als einzigen besitz und predigte armut und n├Ąchstenliebe (klar, hat auch manchmal arg an rad gedreht, war halt auch nur ein mensch)dann ab paulus wurde das ganze vermarktet und bis heute verbindet jeder doch mit christentum glanz, prunk, geld und macht, unter dem namen werden konzerne aufgebaut, laufen banken, leben leute im luxus...

bitte, warum darf man nichts dagegen sagen? hast Du schon versucht den kaplan ruhigzustellen?

liebe gr├╝├če vom bertel