Foren├╝bersicht RSS

Veganismusforum:
Briten sollen sich vor Burgern ekeln

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 3

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Briten sollen sich vor Burgern ekeln

Autor: xveganx | Datum:
Briten sollen sich vor Burgern ekeln

Um die Gesundheit der britischen Jugend sorgt sich die British Heart Foundation. Nun hat die Organisation eine Kampagne gestartet, die dem einen oder anderen den Magen umdrehen wird: Die Plakate zeigen drastisch, was wirklich in Burgern und Hot Dogs steckt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,383689,00.html

...und lieber huebsche Leichen verzehren...

Autor: Kristian | Datum:
...na und? Ich verstehe diese Kampagne dann so: Lieber ein ordentliches Steak, mit einem gesunden Salat. Diese Kampagne wird auf jeden Fall nichts erreichen. Zumindest nichts, was es Wert waere, hier zu diskutieren...

Re: ...und lieber huebsche Leichen verzehren...

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> ...na und? Ich verstehe diese Kampagne dann so: Lieber ein
> ordentliches Steak, mit einem gesunden Salat. Diese Kampagne

Ja, w├Ârtlich hei├čt es ja auf den Plakaten: "Not all hotdogs are good hotdogs" bzw. "nuggets" bzw. "burgers". Was im Umkehrschlu├č impliziert, da├č es eben "gute W├╝rstchen" usw. gibt, und damit sind sicher keine veganen gemeint.

Entsprechend gibt es auf der zugeh├Ârigen Website Rezepte f├╝r "Thunfischbr├Âtchen", "K├Ąsepizza", "Hackb├Ąllchen" usw. ... Nat├╝rlich gibt es auch tolle Empfehlungen wie "eat plenty of fish and seafood".

> wird auf jeden Fall nichts erreichen. Zumindest nichts, was

Eben. Argumentative Nonos - Gesundheit und Ekel ("glitschiges Fleisch, fettiges Gekr├Âse, Knorpel und Ged├Ąrme") - statt Ethik und Empathie. Typische Tierschutzkampagne, nur bemerkenswerterweise nicht von Tier-, sondern von Herzsch├╝tzern (British Heart Foundation). Sogar vom Design her erinnert das fatal an Petakampagnen. Da├č Tiersch├╝tzer auf so eine Kampagne abfahren ist ja kein Wunder ...

Interessant ist aber, da├č sie versuchen, statt mit ihrem eigentlichen Anliegen (Gesundheit) mit ├ästhetik zu werben.

Naja, ein positiver Nebeneffekt der Kampagne (der die kontraproduktive Botschaft nat├╝rlich bei weitem nicht wettmacht) k├Ânnte sein, da├č zumindest ein paar Leute ein bi├čchen weniger leicht verdr├Ąngen k├Ânnen, da├č das, was sie da konsumieren, Leichenteile sind - aber statt zu zeigen "was wirklich in Burgern und Hot Dogs steckt", w├Ąre es nat├╝rlich sinnvoller, zu zeigen, was dahinter steckt: http://tierrechtsbilder.de.

Achim