Foren√ľbersicht RSS

Veganismusforum:
Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 31

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Veganizer | Datum:
Hi!

Bin neu hier und wollt euch mal fragen: habt ihr eigentlich schon was von dieser neuen "Veganen Gesellschaft" geh√∂rt, die am 1.11. gegr√ľndet worden ist?

Hab im (un)vegan.de-Forum nen Thread entdeckt, den dieser Bärenhunger, der hier im Forum vor einiger Zeit ganz schön viel Unsinn geschrieben hat, eröffnet hat: http://vegan.de/foren/read.php?10,488481

Was denkt ihr eigentlich dar√ľber? Ich finde das ja ziemlich schei√üe, weil die euch einfach den Namen geklaut haben und ich eure vegane-gesellschaft.de-Seite viel besser und authentischer finde als diese ganzen bunten Bildchen, die auf der Startseite der Veganen Gesellschaft zu finden sind! Auch diese Kleinschreibung nervt tierisch!!!

Bin gespannt auf eure Meinungen!

Viele Gr√ľ√üe,
der Veganzier

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Marco | Datum:
Veganizer schrieb:
>
> Was denkt ihr eigentlich dar√ľber?

Habe es nur kurz √ľberflogen, aber da mir sofort argumentative Nonos ins Auge springen, Unveganer als vegan bezeichnet werden und die √ľbliche speziestische Dichotomie (Mensch-Tier) beim Schreiben der Texte offenbar nicht gen√ľgend hinterfragt wird (z.B. "auch tiere haben gef√ľhle."), halte ich es f√ľr ziemlich kontraproduktiv in Bezug auf eine Etablierung einer veganen Gesellschaft.

> Auch diese Kleinschreibung nervt tierisch!!!

Es erhöht die Lesbarkeit nicht gerade, aber was daran "tierisch" sein soll, ist mir schleierhaft.

[Beitrag aktualisiert - Mod]

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: martin | Datum:

> Was denkt ihr eigentlich dar√ľber?

Ergänzend zu dem bereits Angesprochenen: viel passiert ist dort noch nicht, aber scheinbar war die Hauptsache, das Spendenkonto einzurichten.

> Ich finde das ja ziemlich
> scheiße, weil die euch einfach den Namen geklaut haben und
> ich eure vegane-gesellschaft.de-Seite viel besser und

Das scheinst du zu verwechseln. vegane-gesellschaft.de war nie gedacht als Analogon zur englischen Vegan Society. Die zweite Bedeutung von "Gesellschaft" ist "Verbund von Personen" (wie bei der Vegan Society), in der ersten Bedeutung ist es die "Gemeinschaft aller Menschen" und diese Bedeutung ist hier gemeint wie man im Editorial nachlesen kann:
Zitat: vegane-gesellschaft.de soll diesen Weg dokumentieren: Meilen- wie Mosaiksteine und auch R√ľckschritte - bis zur Etablierung einer veganen Gesellschaft.

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Veganizer | Datum:
Furchtbar diese Typen von der Veganen Gesellschaft!
Habt ihr das schon gecheckt?
http://www.vegane-gesellschaft.org/2010/11/27/runter-mit-der-mehrwertsteuer-fur-pflanzenmilch/

Einer von denen hat doch tatsächlich Kuhmilch im Supermarkt gekauft, dieser Mörder!!!

Damit haben die sich in meinen Augen schon total diskreditiert!!!

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Achim Stößer | Datum:
> Einer von denen hat doch tatsächlich Kuhmilch im Supermarkt
> gekauft, dieser Mörder!!!

Woraus entnimmst Du das? Weil da ein entsprechender Kassenzettel abgebildet ist? Zwar w√§re es ihnen zuzutrauen (und unter den Unterst√ľtzern/Bef√ľrwortern etc. sind ja nachweislich jede Menge Unveganer), aber der kann auch gefunden sein oder gephotoshopt oder nach dem Scannen umgetauscht.

Warum werde ich das Gef√ľhl nicht los, dass Du hier nur rumtrollst?

Es gibt jede Menge wesentlicher Kritikpunkte an diesem Verein, Dein Beitrag könnte demnach also auch ein Versuch sein, diese zu verwässern, indem sie mit solchen Strohmannargumenten assoziiert werden.

Wenn dem so ist, musst Du Dir schon jemanden suchen, der dumm genug ist, drauf reinzufallen. Gibt's sicher - es gibt ja auch jede Menge, die auf diesen Spendensammelverein hereinfallen -, aber hier wohl eher nicht.

Achim

Ach, die paar Leichen...

Autor: Kr√ľmel | Datum:
http://www.vegane-gesellschaft.org/2010/12/11/kinospot-welche-absicht-steckt-hinter-seltsamem-vorwurf/
Zitat: die vegane gesellschaft deutschland e. v. sieht sich einem seltsamem vorwurf ausgesetzt. [...] christiane f. verbreitet zur zeit folgende falschaussage, die offenbar das ziel verfolgt, dem ansehen des jungen vereins zu schaden: die vegane gesellschaft deutschland h√§tte spendengelder ausgegeben, um tierleichen f√ľr den spot zu kaufen.


Zitat: denn in dem supermarkt wurden die mit tierleid verbundenen produkte, da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben bzw. wurden containerte produkte verwendet, die zuvor im m√ľllcontainer landeten.


Die Produkte wurden also teilweise wieder zur√ľckgegeben.

Zitat: der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.


Alles halb so wild, wenn nun ein Leichenteil mehr oder weniger gekauft wird, macht das doch eh keinen Unterschied.
Naja, au√üer vllt f√ľr die Tiere.

Au√üerdem haben sie ja ihr eigenes Geld daf√ľr genommen und nicht das von Spendern:
Zitat: ‚Äúmit spendengeldern hat das jedenfalls √ľberhaupt nichts zu tun‚ÄĚ, sagt christian vagedes ‚Äúwir haben die einzugserm√§chtigungen aus banktechnischen gr√ľnden noch gar nicht einziehen k√∂nnen. alle f√ľr den spot ausgegebenen gelder stammen ausschlie√ülich von denen, die daran beteiligt waren, den spot √ľberhaupt zu erm√∂glichen.


Zitat: frau f. beleidigt offenbar gezielt alle idealistischen menschen, die ihre zeit aufbringen, um etwas gutes auf die beine zu stellen. schade, dass wir uns nach wenigen wochen √∂ffentlichkeit diesem kontraproduktiven druck ausgesetzt sehen und uns jetzt f√ľr etwas rechtfertigen sollen, was im vergleich zur t√§glichen realit√§t, die wir durch den spot √§ndern wollen, nicht einmal ins gewicht fallen w√ľrde, wenn der absurde vorwurf wahr w√§re.


"Ihr unterst√ľtzt mit dem Kauf dieser Produkte die Verletzung von Tierrechten!"
"Was sollen denn diese kontraproduktiven Beleidigungen???"

Zitat: aber es ist ja nicht einmal so ist, wie uns frau f. es vorwirft.


Stimmt, immerhin wurden die Leichenteile, anders als von Frau F. behauptet, nicht mit Spenden bezahlt.

Zitat: wer uns gerade jetzt unterst√ľtzen m√∂chte, besucht unsere aktuelle spendensammelaktion:

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Bärenhunger | Datum:
Hallo Achim!

Erinnerst du dich noch an mich? Ich bin wieder da! :-)

Habe gerade gelesen, dass du mein Bestreben, "Ortsgruppenleiter(ups?) der Oldenburger Ortsgruppe" der Veganen Gesellschaft werden zu wollen, wenig wohlwollend registriert hast.

Nun, diesbez√ľglich habe ich leider keine guten Neuigkeiten: dieser Schritt ist bereits vollzogen worden. Aber eigentlich nennen wir unsere lokalen Zusammenschl√ľsse sowieso Basisgruppen, und nicht "Ortsgruppen". Nur so zur Richtigstellung! :-)

Mich w√ľrde einfach mal interessieren, was dir an der Veganen Gesellschaft nicht gef√§llt!

Danke f√ľr deine Auskunft und liebe vegane Gr√ľ√üe sendet dir B√§renhunger! :-)

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Achim Stößer | Datum:
> Hab im (un)vegan.de-Forum nen Thread entdeckt, den dieser
> Bärenhunger, der hier im Forum vor einiger Zeit ganz schön
> viel Unsinn geschrieben hat, eröffnet hat:

Dann m√ľsstest Du ja wohl wissen, was wir davon halten, allein die dort genannten Kritikpunkte d√ľrften wohl gen√ľgen, auch wenn sie nur einen Bruchteil ausmachen.

Und nebenbei ist dort auch zu lesen, dass eben jener "B√§renhunger", also ein bekennender Unveganer und √ľberf√ľhrter Antiveganer, nun Ortsgruppenleiter(ups?) der Oldenburger Ortsgruppe werden will ... allein das sagt wohl schon genug.

> Was denkt ihr eigentlich dar√ľber? Ich finde das ja ziemlich
> scheiße, weil die euch einfach den Namen geklaut haben und
> ich eure vegane-gesellschaft.de-Seite viel besser und

"Geklaut" haben sie ja nun nichts; und zu so ziemlich jeder unserer Seiten gibt es mindestens eine, die durch ein zusätzliches oder fehlendes Minus oder die TLD (hier .org statt.de, wobei .com sicher treffender gewesen wäre) davon abweicht:

veganismus.de/.ch
veganekinder.de
produktanfragen.tk
antiSpe.de
antispeziesismus.de
tierrechtsforen.de
maqi.de
animal-liberation.tk
usw.

Und die meisten davon (alle?) sind Baustellen, aufgegeben und domaingegrabbt oder schlicht M√ľllhalden.

Achim

''Vegane Gesellschaft''? Eigenartiger Auftritt

Autor: John | Datum:
Von dem scheinbaren Spam-Verein bekam ich heute schon 5 gleiche Pressemitteilungen. Ich habe nix gegen Minderheiten, wenn sie mich nicht belästigen und mir mein Faxpapier und meine Zeit stehlen.
Telefonisch nicht zu erreichen, der AB zeichnet nur ganz kurz auf, damit man nicht viel draufsprechen kann. Zur√ľckfaxen und um Einstellung der Spam-Faxe zu bitten, geht auch nicht.
Scheint mir ein verein zu Geldmachen zu sein, wenn man sich die Vereinsstruktur ansieht. Mitglied zu werden ist nicht möglich!
Diversen Foren scheint der Verein auch nicht ganz koscher zu sein.
Gruesse aus M√ľnchen John

Vagedes √ľber "Haus"/"Nutz"tiere

Autor: Kr√ľmel | Datum:
"Nutz"tiere nicht aussterben zu lassen, seien wir ihnen schuldig O.o

Zitat: Christian Vagedes etwas unfair den von menschen so gez√ľchteten tieren gegen√ľber. nach dieser logik d√ľrfte es dann auch keine katzen und hunde mehr geben? na, ich wei√ü nicht. so rabiat sollte man das aber nicht machen. irgendwie sind wir den tieren noch was schuldig. und das ist doch weit mehr, als sie einfach nicht mehr auszunutzen, oder?

FB-Gruppe "Only Vegan"

Aber Menschen werden ja auch in Hochhäusern gehalten...

Zitat: Christian Vagedes @ hella: ich glaube, dass hier ein denkfehler vorliegt. das mit ¬Ľheimtierhaltung¬ę ist zwart nicht ganz verkehrt, aber doch auch nur eine ideologische schublade. denn ebenso k√∂nntest du gegen die hochhaus- oder st√§dtehaltung von menschen argumentieren. mit ideologischen konstrukten, die nur abstrakt sind, kommen wir nicht weiter.

wir brauchen auf alle f√§lle ideen f√ľr den √ľbergang, denn einfach alle tiere jetzt aussterben lassen ist hartherzig!

und ganz wichtig: woher nehmen wir eigentlich das recht, dar√ľber zu entscheiden, dass tiere nur ewige wildtiere sind? dann k√∂nnten wir ebenso zur√ľck in den urwald. das kann es nicht sein und wir haben gar nicht das recht dazu, immer alles genau zu bestimmen, aber die pflicht, uns den tieren gegen√ľber anst√§ndig und herzlich zu verhalten! das ist mit viel arbeit verbunden!
FB-Gruppe "Only Vegan" (https://www.facebook.com/home.php?sk=group_154557317935804&view=permalink&id=180492565342279)

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: me | Datum:
Also ich persönlich finde diese Leute ziemlich seltsam.
Unsere Tierrechtsini hat von denen eine Mail bekommen, in denen es irgendwie darum ging, einen "veganen Stammtisch" (??) zu machen, in dem alle Gruppen √ľberregional vernetzt sind und auch wohl irgendwas bei der "veganen Gesellschaft" mitentscheiden.
So genau ging das aus der Mail nicht hervor,
was uns allerdings sehr wunderte, war dass pro Gruppe nur jeweils ein/e Abgeordnete/r zu den √ľberregionalen Treffen kommen sollte, und vor allem, dass es eine Art Schweigepflicht gab. Genau kann ichs nicht mehr wiedergeben, war im M√§rz oder so, auf jeden Fall sollten strittige Punkte nicht nach Au√üen gebracht werden, sondern nur konkrete zielf√ľhrende Ergebnisse.
Wir haben unter vorbehalt zur√ľckgeschrieben, dass wir wenn dann nur als Gruppe kommen, aber nie eine Antwort gekriegt.
Also ganz schlechter erster Eindruck :D
Und die Aufmachung der Homepage, allgemein der Auftritt dieser Leute, ist auch nicht mein Ding. Alles sehr auf "wir haben uns alle lieb und sind alle ganz tollerant" getrimmt, irgendwie zu... glatt? Kann ich garnicht genau sagen, ist nur so ein komisches Gef√ľhl.

Erste Abspaltung am 13.10.11

Autor: Nicole J | Datum:
http://www.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.veganlegion.org%2Fvgd-abschied-final.pdf&h=QAQDsXMyTAQDV43MWkuTBlBN0U1n5mbTFt9OTGfEY8inGGg




erste Reaktion von Andreas Bärenhunger Schneider

http://vegan.de/foren/read.php?10,532067,532067#msg-532067

Nachtrag

Autor: Nicole J | Datum:
Liebe Vegane Gesellschaft Deutschland,
liebe Basisgruppen, liebe Veganer*innen,

mit diesem Schreiben geben wir unsere Trennung von der Veganen
Gesellschaft Deutschland (VGD) bekannt.

Im Rahmen der VGD veranstalteten wir Infost√§nde, organisierten Vortr√§ge, programmierten Webseiten und erstellten Grafiken, nahmen im Namen der VGD an Demonstrationen teil, liefen im VGD-Trikot beim Marathon mit, beteiligten uns an √ľberregionalen Treffen. Wir pr√§gten das Vereinsleben auch auf anderen Wegen und versuchten, dieses kritisch zu begleiten. Letzteres hat sich jedoch als un√ľberwindbare H√ľrde erwiesen, und eine weitere Mitarbeit ist uns unter diesen Umst√§nden nicht m√∂glich.

Wir m√∂chten betonen, dass dieser Schritt keinesfalls das Ende unseres Einsatzes f√ľr die vegane Idee ist. Wir sehen Veganismus im Kontext eines allgemeinen ethischen Anspruchs, der f√ľr uns die Ablehnung undemokratischer Strukturen beinhaltet.

Fast ein Jahr lang dr√§ngten wir auf die Einf√ľhrung demokratischer
Verh√§ltnisse in der VGD, jedoch ohne Erfolg. Stattdessen wurde auf dem Basisgruppentreffen am 4. Juni ein Organisationskonzept namens ‚ÄěSoziokratie‚Äú [1] pr√§sentiert. Dieses kritisierten Basisgruppen und einzelne am inneren Geschehen der VGD beteiligten Personen scharf. Es gab daher eine Zusage des
Vorstandsvorsitzenden Christian Vagedes, √ľber alternative Konzepte ergebnisoffen zu diskutieren. Bis dahin sollte keine endg√ľltige Entscheidung getroffen werden. Einige Tage sp√§ter gab Christian jedoch im Auftrag des Vorstands die Einf√ľhrung der Soziokratie innerhalb der VGD bekannt - entgegen der Vereinbarung - und schuf mit deren Anwendung sofort harte Fakten [2].

Die folgende Initiative der Basisgruppe Hamburg, die Zusage zu einer ergebnisoffenen und basisnahen Aushandlung der Entscheidungsstrukturen zu erneuern, wurde de facto abgelehnt. Lediglich Verbesserungen an der Soziokratie sollten vorgenommen, das Grundkonzept aber keinesfalls in Frage gestellt werden. Daran √§nderte auch ein diesbez√ľgliches pers√∂nliches Treffen der Basisgruppe mit einer Delegation der VGD-F√ľhrung am 7. September nichts.

Die Soziokratie in der VGD bietet nur eine Scheinmitbestimmung, da verbindlicher Einfluss der Basis auf den Vorstand (z.B.
Ab-/Neuwahlm√∂glichkeit) fehlt. Die Basis kann nat√ľrlich Vorschl√§ge einreichen - deren Umsetzung liegt jedoch im willk√ľrlichen Ermessen des Vorstands.

Einfluss auf diesen Vorstand kann nur durch die stimmberechtigten
Mitglieder des Vereins ausge√ľbt werden - die sich im Fall der VGD an zwei H√§nden abz√§hlen lassen, und zudem gr√∂√ütenteils gar nicht aktiv in Erscheinung treten. Diesen Zustand empfinden wir als fatal.

Nicht nur bei der Einf√ľhrung der Soziokratie und in der
Mitgliederstruktur wurde deutlich, dass in der VGD ein grunds√§tzlicher Mangel an Transparenz herrscht. √úber neue Kampagnen und Projekte wurden die Basisgruppen meist √ľberhaupt nicht informiert. Publikationen wurden - im Namen des gesamten Vereins - ver√∂ffentlicht, ohne dass die Basis Einflussm√∂glichkeiten hatte. R√ľckfragen verhallten oft ungeh√∂rt und Kritik wurde ignoriert oder hart abgeschmettert.

Im Zuge der Diskussionen trat immer wieder eine bedauerliche Angst der Vereinsf√ľhrung vor den eigenen Basisgruppen zu Tage, welche sich im Bed√ľrfnis der Vereinsleitung niederschlug, das ‚Äězarte Pfl√§nzchen‚Äú [3], das der Verein derzeit darstellt, davor zu sch√ľtzen ‚Äězu Tode demokratisiert zu werden‚Äú [4]. Solche Aussagen stehen im direkten Widerspruch zur Vereinssatzung, welche die VGD zur ‚Äěf√∂rderung der demokratischen kultur‚Äú [5] verpflichtet.

Wir versuchen nun, diesen Anspruch Wirklichkeit werden zu lassen. Neben diversen regionalen Projekten wollen viele von uns weiterhin eine √ľberregionale Organisation schaffen, die unsere Ideale nicht nur in der Satzung auff√ľhrt, sondern auch tats√§chlich umsetzt. Wer an diesem neuen Projekt interessiert ist, kann √ľber veganes_neuland@fastmail.fm mehr erfahren.

Wir w√ľnschen der VGD alles Gute f√ľr die Zukunft und weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung unserer gemeinsamen Ziele. Gerne h√§tten wir l√§nger zusammen gearbeitet, wir sehen jedoch keine Alternative zu unserem Abschied.

Wir sind dann mal veg.


Unterzeichnende Gruppen:
- Basisgruppe Aachen
- Basisgruppe Bonn
- Basisgruppe Euskirchen
- Basisgruppe Hamburg
- Basisgruppe Heilbronn
- Basisgruppe Kiel
- Basisgruppe Köln
- Basisgruppe Trier
- Basisgruppe Vulkaneifel
Diese Gruppen erkl√§ren sich mit dem Versand dieses Schreibens f√ľr
aufgelöst.

Mitgezeichnet:
- Basisgruppe Essen (löste sich wegen inhaltlicher Differenzen mit der VGD bereits auf)

Unterzeichnende Menschen:
Alisa, Anna, Ann-Kristin, Bere, Bine, Björn, Carmen, Charly, Christian, Christoph, Corinna, Dario, Dennis, Dirk, Fio, Flo, Guido, Jana, Jasmin, Jens, Josi, Jule, Julia, Kadda, Katharina, Kristin, Kristina, Leonie, Linda, Linda, Lisa, Mateusz, Melanie, Melli, Michael, Michael, Natascha, Nicole, Ole, Patrick, Ralph-Thorsten, Robert, Ruben, Sabrina, Simon, Sophia, Stef, Stefan, Stefan, Thorsten, Timo, Tobias, Tristan, Ulf, Valentin

Darunter (teilweise in Personalunion):
- ein Mitglied des Koordinationskreises
- die ehemalige Basisgruppenkoordination West
- die ehemalige Basisgruppenkoordination S√ľd
- die Regionalkoordination f√ľr K√∂ln
- die Regionalkoordination f√ľr Rheinland-Pfalz/Saarland
- die Regionalkoordination f√ľr Hamburg/Schleswig-Holstein
- der ehemalige IT-Koordinator
- die komplette Besetzung des ehemaligen Teams ‚ÄěGrafik & Programmierung‚Äú
- ein Mitglied des Teams f√ľr Umweltschutz

Quellen:

[1]: Darstellung durch Bef√ľrworter*innen: [www.holacracy.org]
zuletzt gesichtet 12.10.2011

[2]: [forum.vegane-gesellschaft.org]
zuletzt gesichtet 12.10.2011

[3]: Ebd.

[4]:
[forum.vegane-gesellschaft.org]
zuletzt gesichtet 12.10.2011

[5]: [www.vegane-gesellschaft.org]
zuletzt gesichtet 12.10.2011



[veganlegion.org]

Stellungnahme der sgVGD

Autor: Nicole J | Datum:
vom 26.10.11, ins Forum gestellt von Andreas Schneider

Zitat: liebe basisgruppen, mitglieder und freund_innen der veganen gesellschaft deutschland,

wir möchten zu dem offenen brief, mit dem aktive der hamburger basisgruppe und einige andere personen aus anderen basisgruppen sich von der veganen gesellschaft deutschland e.v. verabschiedet haben, stellung nehmen.

ursache f√ľr den austritt war der vorwurf, die vegane gesellschaft deutschland e.v. biete nicht die gew√ľnschten sogenannten basisdemokratischen strukturen. zum zeitpunkt der gr√ľndung wurde der vorstand demokratisch auf zwei jahre gew√§hlt und nach demselben prinzip wurden beschl√ľsse gefasst, unter anderem der zur konsequenten kleinschreibung. diese punkte stehen derzeit nicht zur disposition, aber genau daran entz√ľndete sich kritik.

differenz besteht zur grundhaltung. unsere ist die von vertrauen und offenheit, gew√ľnscht wurde ein system zur kontrolle. kontrolle des vorstands, kontrolle von presse- und √∂ffentlichkeitsarbeit, kontrolle der fachkreise, etc. nichts gegen kontrolle, aber diese sollte immer vorab geschehen. das aber entspricht nicht unserer grundhaltung. wir wollen den menschen, die sich einbringen wollen, lieber einen vertrauensvorschuss geben und verlangen regelm√§√üig rechenschaft √ľber das, was sie tun. das gilt auf allen ebenen. wer eine basisgruppe oder einen fachkreis gr√ľnden m√∂chte, wird immer das ok dazu bekommen, im bereich der fachkreise muss allerdings sachkompetenz vorhanden sein.

es gab nie eine zusage von christian vagedes dar√ľber, dass man wochen- oder gsr monatelang warten w√ľrde, bis ein alternativvorschlag erarbeitet sei ‚Äď den wir bis heute nicht zu gesicht bekommen haben. es gab und gibt die einladung, vorschl√§ge zu machen, wie die bestehenden strukturen verbessert werden k√∂nnen. wir sehen auch die notwendigkeit, unsere strukturentwicklung viel transparenter zu machen.

wir haben in den letzten monaten viel arbeit geleistet, die dazu gef√ľhrt hat, dass der vorstand kaum noch dinge allein entscheidet. der bundeskoordinationskreis trifft sich regelm√§√üig mindestens einmal monatlich. unter anderem beraten wir √ľber die strategische ausrichtung der veganen gesellschaft deutschland. hier sitzen alle ansprechpartner_innen aus den fachkreisen, christian vagedes f√ľr den vorstand und bis zu vier mitglieder des basisgruppenkoordinationskreises, den wir im sommer gew√§hlt haben und der gerade seine arbeit aufgenommen hat. alle basisgruppen sind autonom in ihrer form der organisation und in der wahl ihrer aktionen, solange sie sich an unsere ziele und aufgaben und die corporate identity halten. wir m√∂chten an dieser stelle andreas schneider unseren dank aussprechen, f√ľr die unterst√ľtzungsarbeit, die er daf√ľr geleistet hat und die jetzt vom basisgruppenkoordinationskreis √ľbernommen wird.

alle leiter_innen der fachkreise sind jederzeit ansprechbar, auch christian vagedes kann man persönlich kontaktieren. wir sind also in einer lockeren, lebendigen struktur, die sich gerade selbst weiter entwickelt, durch die menschen, die sich darin einbringen. diese entwicklung ist nicht abgeschlossen, sondern sie ist ein fließender prozess, der jetzt schon anders verläuft, als wir uns das vielleicht vor ein paar monaten vorgestellt haben.

wir bedauern nach wie vor den abschied einiger hamburger_innen und unsere t√ľr bleibt offen f√ľr alle, die vielleicht sp√§ter doch wieder dabei sein m√∂chten.

mit herzlichen gr√ľ√üen
f√ľr den bundeskoordinationskreis der veganen gesellschaft deutschland e.v.:
frauke girus-nowoczyn, christian grimm, bianca heidker, diana heit, tony maurer, fernando oreja, andré pix, andreas schneider, michael streibel, serkan tunca, christian vagedes, heiko weber, andreas zerndt
(25.10.2011)

(vegan.de/foren/read.php?10,532067,533618#msg-533618)


[Formatierung geändert - Mod]

Trotz Kritikpunkten aktiv werden?

Autor: Liliales | Datum:
Neulich war ich bei einem Stammtisch der Veganen Gesellschaft und war √ľberrascht, welches Bild sich darbot, dort waren bis auf den Initiator schon sehr ungew√∂hnliche Veganer. Mag ja sein, das es am Zufall lag, aber ich gewann bisher eben schon einen etwas anderen Eindruck...
Auch mich st√∂ren einige Dinge an der Veganen Gesellschaft, bei dem Stammtisch eigentlich kaum etwas so wirklich, allerdings hing dort ein Plakat der veganen Gesellschaft und das anwesende Vereinsmitglied hatte Flyer dabei, jeweils mit diesem Slogan "Bring Liebe in deinen K√ľhlschrank/Deutschland isst vegan", besonders den ersten Teil finde ich recht l√§cherlich. Ich habe keine Liebe in meinem K√ľhlschrank, au√üer vielleicht, wenn ich liebevoll einen Geburtagskuchen zubereitet habe oder √§hnliches.
Ich w√ľrde auch nicht sagen, dass ich alle Tiere mag oder gar liebe, man behauptet ja auch nicht von irgendwelchen fremden Menschen, man w√ľrde sie lieben und ich finde es wichtig, dass den Menschen bewusst wird, dass man Tiere nicht lieben muss, um sie nicht leiden und ermorden zu lassen.
Allerdings gibt es hier irgendwie keine anderen Zusammenschl√ľsse und ich w√ľsste auch nicht, wie man so etwas besser in Ganz bringen sollte. Leider sind die meisten Menschen eher von solchen organisierten Strukturen zu √ľberzeugen...

Re: Trotz Kritikpunkten aktiv werden?

Autor: Nicole J | Datum:
Hi Liliales,

ich kenne mittlerweile viele Gr√ľnde, wegen derer ich f√ľr die nicht aktiv werden, bzw unter deren Namen arbeiten m√∂chte (auch wenn die Verlockung gro√ü war, eben wegen der Sache mit der Au√üenwirkung einer "gro√üen" Organisation)...um nur einen Denkansto√ü zu geben, schau Dir mal auf der Webseite bei der sg VGD das Video des Veganen Terzetts von der Frankfurter Buchmesse an. Dort spricht der Gr√ľnder und 1.Vorsitzende Christian Vagedes mit 2 Anderen √ľber sein Buch und Veganismus. Bislang war er nahezu ausschlie√ülich derjenige, welcher die sgVGD in der √Ėffentlichkeit repr√§sentiert hat, insofern solltest Du Dich mit ihm identifizieren k√∂nnen wenn Du f√ľr die aktiv werden m√∂chest, da Du automatisch mit ihm, seinem Buch und seinen Ansichten in Verbindung gebracht werden w√ľrdest.

Ach ja, noch was....Du schriebst

Zitat: Allerdings gibt es hier irgendwie keine anderen Zusammenschl√ľsse und ich w√ľsste auch nicht, wie man so etwas besser in Ganz bringen sollte


...w√ľrdest Du, wenn Du beispielsweise in Volkach wohnen w√ľrdest in Erw√§gung ziehen f√ľr UL aktiv zu werden? :-)


Viele Gr√ľ√üe,
Nicole

Re: Trotz Kritikpunkten aktiv werden?

Autor: Liliales | Datum:
Hi Nicole,
okay, ich sehe es mir mal an :)
Bisher fand ich den Vagedes eigentlich ganz gut, er wirkte immer so "normal", ich denke, das brauchen viele Vegetarier und Omnis, um umzudenken.

Auch w√ľrde ich nicht Mitglied in dem Verein werden, aber mit Leuten, die ich bei dem Stammtisch kennen lernen (die eben teilweise Mitglieder sind) was unternehmen...

Nat√ľrlich w√ľrde ich nicht f√ľr UL aktiv werden, aber ich denke, das ist echt nicht vergleichbar.


LG
Liliales

Re: Trotz Kritikpunkten aktiv werden?

Autor: Nicole J | Datum:
Zitat: Bisher fand ich den Vagedes eigentlich ganz gut, er wirkte immer so "normal", ich denke, das brauchen viele Vegetarier und Omnis, um umzudenken.


Auch wenn ich nicht denke, dass Du das damit meintest, er ist wohl tats√§chlich dem gesellschaftlichen Verst√§ndnis nach normaler als viele andere Veganer, zumindest jene die den abolitionistischen Ansatz vertreten. Beispielsweise wenn er wie in seinem Buch f√ľr die Weiterbenutzung der jetztigen sog. Nutztiere pl√§diert ("Schweine k√∂nnen unsere Ackerb√∂den umpfl√ľgen und Saaten unterpfl√ľgen"), da er es "hartherzig" findet, sie "einfach aussterben" zu lassen. Oder wenn er es gut hei√üt, dass eine gute (nicht-)vegane Freundin von ihm mal n Lederg√ľrtel gekauft hat weil sie zu bequem war noch durch 5 weitere Gesch√§fte zu rennen und die sich einmal im Monat ne tolle (Kuh-) Milchschokolade G√ĖNNT, man k√∂nne ja nicht immer verzichten.
Ich denke sowas bringt Vegetarier und andere aktive Mitglieder der Tierausbeutungsgesellschaft nicht wirklich zum Umdenken, keinesfalls zum Grundlegenden √úberdenken ihres Verhaltens gegen√ľber nichtmenschlichen Tieren, sondern best√§tigt sie vielmehr beispielsweise darin, dass ihre herrschaftliche (oder in dem Fall mindestens herablassende) Haltung anderen Tieren gegen√ľber richtig ist, da es impliziert, dass selbst Menschen die sich der Ausbeutung weitestgehend entziehen eben grunds√§tzlich trotzdem auch f√ľr die Nutzung sind und best√§tigt g√§ngige Vorurteile, dass Vegan leben eben doch schwierig ist.

Ich hatte es so verstanden, dass Du √ľberlegst mit denen von der VGD aktiv in Sachen Tierrechten zu werden (also sowas wie Infostand mit Flyern?) und nicht mit ihnen privat n Kaffee trinken m√∂chtest, und zwar weil es bei Dir keine anderen aktiven Treffen/Gruppen gibt. Unter der Voraussetzung das ich Dich richtig verstanden habe....ich wollte darauf hinweisen, das man nicht mit jeder Gruppe (ob Sekte oder Verein in dem Fall wurscht) Aufkl√§rung betreiben kann, wenn sie nur vorgeblich die richtigen Grundgedanken vertritt. Ich finde wenn es sich um eine Gruppe handelt, welche dem Tierrechtsgedanken schadet sollte man sich von denen fern halten. Und bei einer Gruppe, die einerseits eine Ein-Mann Show ist(mit dessen Ansichten sich wohl nur die wenigsten wirklich nahe stehen, von wegen "jeder sollte sich mal auf ne Wiese stellen und ner Kuh ne Stunde lang in die Augen sehen, dann k√∂nne er eigentlich gar nicht anders als vegan werden") und die andererseits Petitionen f√ľr Tiertransporte unter 8 Stunden auslegt verh√§lt es sich ziemlich einfach.
Wegen dem hauptsache f√ľr die Tiere der UL Vergleich auch wenn es auf die meisten √ľberspitzt wirken d√ľrfte.

Wohnst Du denn echt soweit ab vom Schuss, dass Du niemanden außer die sgvgd findest? Blöd...:-(
...selber machen? Oder wirb doch n paar von den Leutchen ab und mach mit denen was auf maqi-Art, oder auf ne andere tierbefreierische. Oder hab ich Dich gänzlich missverstanden und Du vertritts gar nicht abolitionistische Überzeugungen?!?

Re: Trotz Kritikpunkten aktiv werden?

Autor: Liliales | Datum:
Danke f√ľr die ausf√ľhrliche Antwort :)

Christian Vagedes möchte "Nutztiere weiterbenutzen"?!
Das h√§tte ich nun nicht gedacht! Steht das wirklich explizit so in seinem Buch? Habe ich nicht gelesen, ich bin eben nicht so ein Fan von B√ľchern von (Pseudo?)Veganern f√ľr Veganer... in den meisten F√§llen d√ľrfte es entweder so sein, dass man nichts Neues liest oder etwas, das einem nicht gef√§llt - oder beides.

Hmm, also geschlossen als "Vegane Gesellschaft Aktivisten" w√ľrde ich nicht auftreten wollen, aber wenn einige andere Veganer, die teilweise der VGD angeh√∂ren und ich eine Nicht-VGD-Aktion machen, f√§nd ich das schon noch akzeptabel... denke ich...?

Zitat: Wohnst Du denn echt soweit ab vom Schuss, dass Du niemanden außer die sgvgd findest? Blöd...:-(


Na ja, geht so - Göttingen...

Zitat: ...selber machen? Oder wirb doch n paar von den Leutchen ab

Na ja, ich w√ľsste nicht so recht wie.. :-/ Bin auch recht sch√ľchtern, das macht es nicht so leicht.. und "abwerben" ist eigentlich auch nicht so mein Ding...

"und mach mit denen was auf maqi-Art, oder auf ne andere tierbefreierische. Oder hab ich Dich gänzlich missverstanden und Du vertritts gar nicht abolitionistische Überzeugungen?!?"

Doch doch, ich bin ganz f√ľr die "maqi-Art", zumindest von den Argumenten her... (ich bin mir nicht sicher, ob ich psychisch stark genug bin, bei Tierbefreiuungen mitzuarbeiten oder an St√§nden mit mitleiderregenden Tierleichen) :)
In Form von gem√ľtlichen Aktionen f√§nd ich das aber auch gut, weil ich damit sicherer klar kommen w√ľrde und es noch mal andere Leute anspricht, denke/hoffe ich.
Zum Beispiel stand bei dem Stammtisch im Raum, einen Stand beim Weihnachtsmarkt zu machen, prim√§r mit veganem Punsch/Gl√ľhwein, was wohl eine ziemliche Marktl√ľcke ist...
Wie das finanziert werden soll, war etwas unklar, nat√ľrlich war der Gedanke bei den meisten am n√§chstliegenden, etwas Geld von der VGD zu leihen, kein Geld f√ľr die Getr√§nke zu nehmen und einen Spendentopf hinzustellen.. das f√§nd ich nat√ľrlich dann nicht gut, aber generell die Idee mit einem Weihnachstmarktstand, wo auch Aufkl√§rungsmaterial liegt und evtl. verteilt wird (Flyer, Hefte?) gef√§llt mir sehr gut...

Re: Trotz Kritikpunkten aktiv werden?

Autor: Nicole J | Datum:
Zitat: Christian Vagedes möchte "Nutztiere weiterbenutzen"?!
Das hätte ich nun nicht gedacht! Steht das wirklich explizit so in seinem Buch?


Solltest Du mal irgendwie ans Buch kommen (ich hab's auch nicht GEKAUFT, denke der Typ macht schon genug Kohle auf dem R√ľcken der Veganen Bewegung), findest Du ein ganzes Kapitel zu dem Thema ab Seite 260 unter dem Namen "die neue mensch-tier-beziehung".

Zitat: eine Nicht-VGD-Aktion machen


meiner Meinung nach spricht erstmal nichts dagegen, bin nicht der Ansicht dass mensch grunds√§tzlich bei Aktionen alle aufgrund unterschiedlicher Standpunkte ausschlie√üen sollte wobei es da nat√ľrlich auf den Einzelfall ankommt und die pers√∂nliche Einstellung. Meines Wissens nach f√ľhren die VGD Basisgruppen die auch tats√§chlich f√ľr die sgVGD aktiv arbeiten (das sind gl√ľcklicherweise nur sehr wenige) Infost√§nde nur mit VGD Zeichen (also die von Vagedes patentierte Zeichnung) und mit VGD Flyern durch. Tierschutzflyer hab ich bei sowas auch schon daneben liegen gesehen, aber Maqi...w√ľrd mich mal interessieren wie die Reaktion w√§re (solltest Du Dich entscheiden mit denen zusammenzuarbeiten und was Vern√ľnftiges auslegen wollen), erz√§hl dann bitte mal!

Zitat: "abwerben" ist eigentlich auch nicht so mein Ding


war auch bl√∂d ausgedr√ľckt. Spricht aber finde ich nichts dagegen, sich √ľber den Verein zu dessen Treffen man geht zu informieren und ggfs Kritikpunkte offen zu √§u√üern. Alles Weitere ergibt sich dann.

Vagedes f√ľr Tiernutzung

Autor: Hannes Benne | Datum:
Ich habe sein Buch heute bekommen. Hier ein paar Ausz√ľge aus dem Kapitel "die neue mensch-tier-beziehung":

Zitat: im veganisierten europa werden z.b. die rinder und die ziegen schon deshalb gerne gesehen werden, weil sie den menschen dabei helfen werden, ihre gr√ľnen wiesen als kulturlandschaften zu erhalten.
rinder, schafe und ziegen lieben es zu grasen. sie d√ľrfen es in der veganisierten welt tun und wir danken ihnen, dass sie mit dem, was sie am liebsten machen, auch uns helfen. da schweine gerne w√ľhlen und graben sind sie dazu pr√§destiniert, ackerboden zu lockern und saaten unterzupfl√ľgen. man kann schweinen vermutlich keine gr√∂√üere freude machen, als sie gro√üe fl√§chen bearbeiten zu lassen.


Zitat: ein besonders schwieriger fall sind die v√∂llig √ľberz√ľchteten h√ľhnerarten, die teilweise ohne spezialfutter nicht mehr √ľberlebensf√§hig sind. einige von ihnen k√∂nnten zur√ľckgez√ľchtet werden.

usw.

Christian Vagedes: veg up die veganisierung der welt, 1. Auflage 2011 Kiel, S. 260/261

Werd noch mehr dazu schreiben, wenn ich mich denn irgendwann mal komplett durch das Buch quäle.

"Veg up" - die Vagedisierung der Welt

Autor: Achim Stößer | Datum:
> Werd noch mehr dazu schreiben, wenn ich mich denn irgendwann
> mal komplett durch das Buch quäle.

Tapfer. Ich hatte schon bef√ľrchtet, dass ich das machen muss.

Besonders interessant fände ich
a) sein religi√∂s-esoterisches Geschwafel darin (von Anfang an strotzen die Erg√ľsse der sgnVGD ja davon, inzwischen hat er ja den "christus in [sich] praktiziert", wie er sagt) und
b) seine explizite Ablehnung des Antispeziesismus
("Veganismus" lehnt er ja nur ab, weil es ein "-ismus" ist und somit eine "Ideologie" - was bitte ist gegen eine Ideologie einzuwenden? wei√ü er √ľberhaupt, was das Wort bedeutet? und sind Expressionismus, Impressionismus, Realismus, Optimismus, Astigmatismus oder Priapismus auch b√∂se Ideologien? Sollte er dann nicht etwas gegen seinen verbalen Priapismus unternehmen? - Aber jedenfalls scheint sein Anti-Antispeziesismus weit dar√ľberhinaus zu gehen).

Achim

PS: warum erinnert mich der Titel seines "Buchs" nur an einen Energydrink oder ein TV-Morgenmagazin?

Vagedes und Steiner

Autor: Nicole J | Datum:
f√ľr alle die nicht einfach so mal bei facebook sind ;-), Christian Vagedes schrieb am 17.11. auf seiner Seite was Nettes, will ich Euch nicht vorenthalten:

Zitat: ...viele jahre habe ich nach anthroposophischer idee und anleitung versucht, mein ego zu veredeln zum ich, habe versucht "nicht ich, sonder der christus in mir" zu praktizieren (mag befremdlich klingen f√ľr jeden, der sich damit nicht besch√§ftigt hat, es kann ja jeder so machen wie er mag). wei√ü nicht, ob mir dasauch blo√ü ansatzweise gelungen ist, aber ich habe es versucht. das war anstrengend und hat jahre meines lebens in anspruch genommen. darauf bilde ich mir gewiss nichts ein. ich werde das alles dem√ľtig einer inneren pr√ľfung unterziehen und auch menschen fragen, denen ich wirklich vertraue, die mich beobachtet haben usw...


zu s√ľ√ü, wei√ü nur nicht ob ich das hier richtig eingestellt hab oder ob ich's nicht besser im Atheismusforum h√§tte posten sollen.

Die sgn. "vegane Gesellschaft Deutschland" - eine Retrospektive

Autor: Achim Stößer | Datum:
Da ich st√§ndig gefragt werde (heute sogar auf der "Zeil" *augenroll*) hier mal ein paar Infos √ľber die sogenannte "vegane Gesellschaft Deutschlands" - aus Zeitmangel kopiere ich einfach ein paar Beitr√§ge, die ich vor etwa einem Jahr geschrieben habe. Was √ľbrigens zeigt, dass jeder, der sich auch nur ein wenig informiert, von Anfang an h√§tte wissen k√∂nnen, was wirklich dahintersteckt. Einiges ist inzwischen √ľberholt (nicht zuletzt dank des aktuellen Zwergenaufstands, in dem Schneider und Co, die ja massiv Vagedes und die VGD bis vor wenigen Tagen als treue Vasallen gegen jede Kritik zu immunisieren versuchten, w√§hrend sie nun pl√∂tzlich umgeschwenkt sind, ist ja einiges mehr bekannt, wor√ľber damals nur spekuliert werden konnte - nicht dass es da nicht schon ausgereicht h√§tte; zudem gab es neue Ereignisse wie etwa die Kohabitation mit der Supreme-Master-Sekte uvm.).

Zitat: Achim Stößer - 06.11.10, 21:08
Vielleicht informierst Du Dich mal, was dahintersteckt, statt blind diesen Abzockverein zu empfehlen.


Zitat: gelöschter Benutzer - 09.11.10, 10:53
Christiane, daß die "Vegane Gesellschaft e.V" nicht gerade erbaut war, als sie bemerkt hat, daß die .de-Domain schon weg war, dachte ich mir auch schon.
Ich denke aber eher, daß "Anthroposophen" der Dorn im Auge ist und ja wahrscheinlich auch diese Spendenaufrufe.

W√§re sch√∂n, wenn sich Achim selbst mal dazu was sagen w√ľrde. Tust Du das bitte, Achim? Ich mag nicht "auf Deine Kosten" weiter raten!

Und nat√ľrlich hat Maqi einen ganz erheblichen Anteil an der veganen Bewegung! Leider sind Tierrechtler in unserer Gesellschaft per se die B√∂sen (die Wirklichkeit h√∂rt kaum einer gern, lieber tr√§umt man weiter von der sch√∂nen heilen Welt), daher haben Landwirte, Antroposophen oder Restaurantbesitzer bei der Presse wohl die besseren Karten.


Zitat: Lisa Vegan - 10.11.10, 00:54
Also...! - Als ich das erste Mal auf die Website von der neuen "Deutschen Gesellschaft f√ľr Vegane Ern√§hrung" ging, fiel mir direkt als eine der 4 Men√ľpunkte "Spenden" auf...! - Was hat eine Vegane Gesellschaft mit Spenden zu tun??? Kann man sich etwa nur durch Spenden vegan ern√§hren oder wie??? Ach ne, das geht wahrscheinlich an Hof Butenland? Da kann ich doch direkt an Hof Butenland spenden...! Und was mir noch aufgefallen ist: "Deutschland isst vegan", nicht etwa "lebt vegan"...? Das √§rgert mich, ich finde das beschr√§nkt! Erst dachte ich, juhu, eine vegane Gesellschaft in Deutschland, direkt nach dem Weltvegantag. Aber wenn sich die nur aufs Essen beschr√§nkt... *Achselnzuck*

Ach ja, ich bin √ľbrigens selbst vor fast 3 Jahren durch Maqi (bzw. das Tierrechtskochbuch) vegan geworden! Also was is deren Problem???


Zitat: Achim Stößer - 17.11.10, 22:37
Zunächst mal die Bitte, die Gruppenbeschreibung zu beachten:
>>die Diskussionen hier werden idR nicht moderiert und sind daher voller Desinformation und anderem Unfug. Wer sinnvoll diskutieren/sich informieren will, kann das unter http://tierrechtsforen.de, http:/veganismus.de (insbesondere im FAQ), im Tierrechtskochbuch usw. tun. Sollte dringend eine Löschung eines Beitrags erforderlich sein, bitte per E-Mail darauf hinweisen.
<<
Ist doch eigentlich nicht so schwer zu verstehen, oder?

Zu "ich seh nichts schlimmes auf der Website", "wo sind die Quellen" etc. Meine G√ľte, wie naiv kann man sein. Wie w√§r's mit einfach mal Augen aufmachen? Geht das jetzt wieder los wie mit UL http://maqi.de/ul damals? Mu√ü ich immer Quellen f√ľr "der Eiffelturm steht in Paris" nennen?

Einige Kritikpunkte wurden ja schon genannt. Zu meiner Aussage, das sei ein Abzockverein (nach all den Jahren sollte doch eigentlich bekannt sein, dass wir uns Kritik nicht aus den Fingern saugen):

1. die massiven Spendenaufforderungen auf der Website sind ja kaum zu √ľbersehen
2. Einfach mal ein bi√üchen √ľber die Begriffe informieren, die Vagedes bereits *markenrechtlich* gesichert (oder dies versucht) hat.
3. Dann noch die Verstrickungen mit der zufällig passenden Firma seiner Frau
usw. usw.

Nat√ľrlich gibt es weitere Kritikpunkte, etwa die petaeske http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html Vorgehensweise, der Unveganismus (der Grunder, der sagt er sei seit 5 Jahren vegan, habe aber am Anfang [nicht: vorher] seines Veganismus(!) Butter gegessen[paraphrasiert] . Was soll das f√ľr ein Veganismus sein?); oder Aush√§ngepromi Kindermann, die als vegan ausgegeben wird, es aber nicht ist, wie auf ihrer eigenen Website zu lesen reitet sie) usw. usw.

Ach ja, dass, wie hier zu sehen *Un*veganer von diesem Verein begeistert sind, ist ja wohl auch vielsagend ...

Ich habe aber weder Zeit noch Lust, das alles hier und jetzt en detail auszubreiten.

Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt, sich, bevor man f√ľr so einen Verein wirbt, mal ein bi√üchen zu informieren (und nein, deren Website zu lesen gen√ľgt nicht unbedingt). Aber nein, auptsache ersmal "gef√§llt mir"-Links verteilen, egal, was man damit anrichtet.

Zu den Trollen hier: wer mir denen diskutiert, ist selbst schuld. Was die Moderation hier angeht, siehe oben. Wer sinnvoll diskutieren will kann das in unseren Foren, nicht aber im Sumpf solcher Gruppen, tun.

Zu vegane Gesellschaft √Ėsterreich: naja, wer m√∂chte, dass mit seinen Spendengeldern Balluchs Skiurlaub finanziert wird, und sich einbildet, das w√ľrde den Veganismus voranbringen ...

Zu Pflanzenrechten: http://veganismus.de/vegan/faq-sonstiges.html .

Zum Wunsch, diesen Thread zu l√∂schen: zu sp√§t, wenn auch eigentlich berechtigt. Zuk√ľnftig zeitnah PER MAIL (sorry f√ľrs schreien, aber offenbar ist es nicht so einfach, das klein geschrieben zu lesen), weil ich nur selten hier bin.

Und schließlich zum Märchen von der Notwendigkeit von Ablaßhandel ("Spendensammeln"): http://maqi.de/txt/agenda.html

(Mehr fällt mir nicht mehr ein, ich habe den Megathread gestern gelesen.)

Und nun danke an alle, die mir hiermit wieder wertvolle Zeit gestohlen haben.


Zitat: Achim Stößer - 18.11.10, 22:34
Carmen, Du musst nicht wissen, wo der Eiffelturm steht. Aber wenn der Fremdenf√ľhrer in Paris es Dir sagt und Du bezweifelst es, obwohl Du es mit ein paar Klicks googeln kannst und sagst "ich sehe ihn nicht", obwohl Du direkt daneben stehst, dann ist *das* arrogant und unversch√§mt. Berechtigte und zwingend notwendige sowie ethisch gebotene Kritik, wie Du das getan hast, als " kleinlichen Kommentar" zu diffamieren, erst recht.

Und wie in der Gruppenbeschreibung zu lesen, habe ich diese Gruppe "geerbt". Unfreiwillig.

Wenn Du nicht akzeptieren willst, dass ich meine Zeit sinnvoller nutzen m√∂chte, als den Leuten die Schn√ľrsenkel zu binden (oder Trolle auszusieben usw.), kann ich Dir auch nicht helfen.

Aber vielleicht denkst mal dar√ľber nach, ob Du Deine Zeit nicht auch n√ľtzlicher verwenden k√∂nntest. Z.B. h√§ttest Du, statt obiegn Beitrag zu schreiben, Dich √ľber die Machenschaften des pseudo"veganen Gesellschaft"s-Vereins informieren k√∂nnen. Nur so als wohlgemeinter Rat.


Zitat: Achim Stößer - 22.11.10, 13:59
1. Der Herr Stößer wurde nicht bei der Bundeswehr ausgebildet, der Herr Stößer hat dieBundesrepublik verklagt, um nicht zur Bundeswehr zu gehen, denn der Herr Stößer ist Pazifist. http://achim-stoesser.de

2. Balluchs Skiurlaub ist in den entsprechenden Proze√überichten nachzulesen und somit kaum ein "Ger√ľcht".

Get a clue.


Zitat: Achim Stößer - 28.11.10, 14:32
Von Unterschlagung war nicht die Rede, das spr√§che ja erstmal nur gegen Balluch, nicht gegen die Vg√Ė per se.

Balluchs Skiurlaub war auch nur ein Beispiel. Allgemein werden eben Balluch & Co von Spendengeldern *bezahlt*.

Wer also Balluchs Skiurlaub bezahlen will, kann an die Vg√Ė spenden. Nat√ľrlich ist nicht gesichert, dass nun gerade diese Euros in Skiwachs flie√üen, denn damit werden auch die Kuscheleien mit der Sekte UL finanziert und Balluchs L√ľgenpropaganda gegen Tierrechtler, siehe http://maqi.de/txt/ul.html .

Oder auch dank der entsprechenden Verflechtung VG√Ė/VgT die Propaganda f√ľr "die ach so tolle "Freilandhalung" (http://tierrechtsforen.de/s/balluch , z.B. http://veganismus.ch/foren/search.php?f=6&search=%2Bballuch+%2Bfreilan... -> http://tierrechtsforen.de/1/3271/3290 ). Da w√§re es besser, das Geld zu verbrennen.

Wer dagegen Sinnvolles mit seinem Geld anfangen will, kann z.B. http://maqi.de/txt/veganismusbilder.html etc. kopieren/drucken lassen/plakatieren (eine ganzseitige Anzeige Im Spiegel oder der Zeit w√§ren auch nicht schlecht, also kann niemand sagen, er h√§tte zu viel Geld und w√ľsste nicht, wohin damit) und weiss, dass ich dann mit dem Geld sicher nicht meinen Skiurlaub (oder Werbung f√ľr Freilandeier) finanziere (zumal ich seit Jahren keinen Urlaub mehr gemacht habe, sondern meine Ressourcen in Tierrechtsarbeit investiert).


Zitat: Weltweit > Gemeinn√ľtzigkeit & Ehrenamt > Politik > Gruppe: Wir sind Veganer
Vegane Gesellschaft e.V.
Beiträge
Neuer Beitrag

Frank Burger Individuell - 22.11.10, 18:25
Man sollte sich aber zuweilen gegen staatliche Gewaltmacht, somit auch Bundeswehr wehren, wenn die net sauber tickt, oder ticken kann. Somit sind Achim und ich wohl keine Wehrverweigerer, wollen unsere Wehr aber nicht in zweifelhafte Dienste stellen -

Wobei genau da die Schwierigkeit der Differenzierung liegt. Aber das Prinzip des absoluten Gehorsam, kann logischer Weise nicht eigen- und gewissenverantwortet sein.

Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim. Dann spreche ich nur f√ľr mich.

Isabel Schreiner - 23.11.10, 10:41
"2. Balluchs Skiurlaub ist in den entsprechenden Proze√überichten nachzulesen und somit kaum ein "Ger√ľcht"."


Hallo Achim,

wenn Du von Prozessberichten sprichst, meinst Du dann die √∂ffentlich zug√§nglichen Berichte in den Medien ZU dem Strafprozess in √Ėsterreich? Oder meinst Du andere, m√∂glicherweise beh√∂rdliche Berichte?

Und als nächste Frage: Wird in diesen Berichten davon gesprochen, dass Balluch seinen Skiurlaub mit Spendengeldern finanziert habe oder ist das Deine persönliche Schlussfolgerung?

Ich bin mit den Details des Prozesses gegen die Tierrechtler in √Ėsterreich nicht wirklich vertraut. Wenn es √∂ffentlich zug√§ngliche Berichte sind, aus denen Du Dein Wissen hast, die m√∂glichweise sogar im Netz zu finden sind, werde ich das auch gerne mal nachlesen. Hast Du einen Link dazu?

gelöschter Benutzer - 23.11.10, 12:02
"Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim."

DAS nenne ich mal angemessenes Verhalten einem Gruppengr√ľnder gegen√ľber! :-D

Rolf Borkenhagen - 23.11.10, 17:18
"Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim."

~~~~~~~~~
schleimern .. ist das konkretere

Isabel Schreiner - 23.11.10, 17:37
Hat ihm aber auch nichts gen√ľtzt. ;-)

Achim Stößer - 28.11.10, 14:32
Von Unterschlagung war nicht die Rede, das spr√§che ja erstmal nur gegen Balluch, nicht gegen die Vg√Ė per se.

Balluchs Skiurlaub war auch nur ein Beispiel. Allgemein werden eben Balluch & Co von Spendengeldern *bezahlt*.

Wer also Balluchs Skiurlaub bezahlen will, kann an die Vg√Ė spenden. Nat√ľrlich ist nicht gesichert, dass nun gerade diese Euros in Skiwachs flie√üen, denn damit werden auch die Kuscheleien mit der Sekte UL finanziert und Balluchs L√ľgenpropaganda gegen Tierrechtler, siehe http://maqi.de/txt/ul.html .

Oder auch dank der entsprechenden Verflechtung VG√Ė/VgT die Propaganda f√ľr "die ach so tolle "Freilandhalung" (http://tierrechtsforen.de/s/balluch , z.B. http://veganismus.ch/foren/search.php?f=6&search=%2Bballuch+%2Bfreilan... -> http://tierrechtsforen.de/1/3271/3290 ). Da w√§re es besser, das Geld zu verbrennen.

Wer dagegen Sinnvolles mit seinem Geld anfangen will, kann z.B. http://maqi.de/txt/veganismusbilder.html etc. kopieren/drucken lassen/plakatieren (eine ganzseitige Anzeige Im Spiegel oder der Zeit w√§ren auch nicht schlecht, also kann niemand sagen, er h√§tte zu viel Geld und w√ľsste nicht, wohin damit) und weiss, dass ich dann mit dem Geld sicher nicht meinen Skiurlaub (oder Werbung f√ľr Freilandeier) finanziere (zumal ich seit Jahren keinen Urlaub mehr gemacht habe, sondern meine Ressourcen in Tierrechtsarbeit investiert).

Achim Stößer - 28.11.10, 15:21
So, aber eigentlich soll es hier ja nicht um die VG√Ė gehen, sondern um die VGD.

Was mich mal interessieren w√ľrde ist ein Feedback derer, die ganz entsetzt waren √ľber meine Kritik. Hier wurde ja nun einige Belege angef√ľhrt. Noch nicht erw√§hnt wurde glaube ich z.B. die Verstrickung Vagedes' mit der Tierschutzpartei. Zum einen hat er auch in dieser Richtung Wortmarken gesichert (Stichwort Abzocke), zum anderen ist er da als Landesvorsitzender(?) involviert. Mal davon abgesehen, dass die TSP per se sch√§dlich ist (vgl. http://tierrechtspartei.de/tierschutzpartei ) hat diese uns wegen unserer Domain "tierrechtspartei.de" den UL-Umfeld-Anwalt Storr auf den Hals gehetzt. Vagedes hat versucht "vegane Gesellschaft" als Wortmarke zu registrieren. Man ahnt schon, was uns da wegen http://vegane-gesellschaft.de gedroht h√§tte ...

Was mich nun interessieren w√ľrde: sind die, die so entsetzt waren √ľber meine Kritik inzwischen zur Einsicht gekommen, dass es vielleicht doch keine so gute Idee ist, diesen Verein blind zu empfehlen (zumal meine Kritik anscheinend ja auch andernorts durchgehechelt wurde), oder glaubt immer noch jemand, dass er unterst√ľtzt werden sollte?


Zitat: Achim Stößer - 09.12.10, 14:16
Danke, Szusza.

Was ist mit den anderen?

Grade hat die sgn. vegane Gesellschaft ja Tiere ermordet, um einen Werbefilm zu drehen ...


Zitat: Brigitte Faust - 09.12.10, 16:36
Es werden nicht nur Tierausbeuterprodukte GEZEIGT sondern.... irgendjemand muss die "Ware" ja auch bezahlt, also auch Tiermorde finanziell unterst√ľtzt haben - sehr merkw√ľrdig das ganze!


Zitat: Achim Stößer - 10.12.10, 14:13
"Es werden nicht nur Tierausbeuterprodukte GEZEIGT sondern.... irgendjemand muss die "Ware" ja auch bezahlt, also auch Tiermorde finanziell unterst√ľtzt haben - sehr merkw√ľrdig das ganze! .."

Nicht nur finanziell unterst√ľtzt, sondern *in Auftrag gegeben* wie jeder andere, der einen Auftragsm√∂rderbezahlt - vgl. http://vegetarier-sind-moerder.de/taeter .

*Zeigen* ist ja per se sinnvoll: http://maqi.de/bilder/aktionen.html . Die Leichenberge in den KZs wurden den Bewohnern der umliegenden Dörfer ja auch gezeigt nach Kriegsende.

Aber wir bezahlen ja - im Gegensatz zu anderen - nichtmal Eintritt in Zoos etc. um die entsprechenden Bilder zu machen (ja, das geht).

Ob ich den Spot meine, wei√ü ich nicht (hier ist die anzeige deaktiviert): es geht um den, bei dem die Leichen, Eier etc., die die "vegne gesellschaft" gekauft hat, √ľber ein Flie√üband gezogen werden, wobei es wie in der M√ľllermiclhwerbung entsprechende Tierger√§usche dazu gibt.

Und √ľbrigens sind viele Protagonisten der VG eh nicht vegan, so etwa die Reiterin Kindermann oder der Ortsgruppenleiter der ersten Ortsgruppe (Oldenburg), bekennedner Unveganer (Honig, Gelatine usw.) und entarvter Antiveganer (siehe http://tierrechtsforen.de/1/8850/8918 und http://tierrechtsforen.de/1/8850/9015 ).

"Ist denn sicher, dass die Produkte GEKAUFT wurden? "

Was denn sonst? Geliehen, umverpackt, zur√ľck ind ir Originalpackung, zur√ľckgegeben? Habe ich nicht gesagt, dass das an den neutralsierten verpackungen zu erkennen ist?

Oder ist das ein Zeichentrickfilm?

Hallo?

Aber bitte, frag doch mal nach, bin gespannt auf die Antwort. und hier kann Vagedes sie nicht - wie bei Boller geschehen - wegzensieren lassen.

√úbrigens arbeitet ka die V‚ā¨gan‚ā¨ G$‚ā¨llschaft D‚ā¨ut$chland eng mit einer anderen Kommerzseite, vegan.de zusammen, die haben damals f√ľr ihren Werbespot (mit Gina Wild) jau auch ein Rind o.√§. ermordet f√ľr die dort verwendeten Leichenteile.

"Wenn sie es schaffen, auf Ihrem Weg, die Tierschutzpartei (also UL) wieder loszuwerden"

Tja, ich habe bis vor ein paar tagen gesagt, ich kannte Vagedes bisher nicht, aber dann habe ich zufällig einen Mauilwechseln mit ihm von vor einem Jahr gefunden, indem er die Machenschaften der TSP und des UL massiv verteidigt hat (u.a. mir - ich bin ha nun bekanntlich Antitheist, sihe http://achim-stoesser.de/atheismus und http://antitheismus.de ) von der katholischen krche bezahlt zu werden o.ä. - also eben die typische Sektenpropaganda.

Und am besten w√§re es, wir w√§re UL und die TSP los ... und nat√ľrlich die Pseudovegankommerzgesellschaft.


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 01:39
ich hab in FB in den zig Threads der VGD zu diesem Spot u.a. gefragt, woher die Leichenteile stammen. Die VGD h√§lt sich ungewohnt bedeckt, w√§hrend zwei Personen √ľber mich herfallen. Einen davon erinnere ich "gef√§hrlich" an Achim St√∂√üer :-O, "der einst Attila Hildmann vorgeworfen hat, f√ľr PRO7 nicht nur Tofuburger gegrillt zu haben, sondern mit der Grillzange auch die Burger aus Fleisch ber√ľhrt hat...." ups :-D


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 11:54
Ohlala! :-)

Die VGD nimmt Stellung!
___________________

kinospot: welche absicht steckt hinter vorwurf?

die vegane gesellschaft deutschland e. v. sieht sich einem seltsamem vorwurf ausgesetzt. in ihrem kinospot l√§sst sie die tiere ‚Äúsprechen‚ÄĚ, die den t√§glichen konsumgewohnheiten zum opfer fallen. christiane f. verbreitet zur zeit folgende falschaussage, die offenbar das ziel verfolgt, dem ansehen des jungen vereins zu schaden: die vegane gesellschaft deutschland h√§tte spendengelder ausgegeben, um tierleichen f√ľr den spot zu kaufen.

ein solcher konstruiert wirkender vorwurf l√§sst nicht nur fragen aufkommen, danach etwa, wem die verbreitung einer solchen aussage nutzt. die aussage ist auch schlicht falsch. denn in dem supermarkt wurden die mit tierleid verbundenen produkte, da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben bzw. wurden containerte produkte verwendet, die zuvor im m√ľllcontainer landeten.

der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.

‚Äúmit spendengeldern hat das jedenfalls √ľberhaupt nichts zu tun‚ÄĚ, sagt christian vagedes ‚Äúwir haben die einzugserm√§chtigungen aus banktechnischen gr√ľnden noch gar nicht einziehen k√∂nnen. alle f√ľr den spot ausgegebenen gelder stammen ausschlie√ülich von denen, die daran beteiligt waren, den spot √ľberhaupt zu erm√∂glichen. frau f. beleidigt offenbar gezielt alle idealistischen menschen, die ihre zeit aufbringen, um etwas gutes auf die beine zu stellen. schade, dass wir uns nach wenigen wochen √∂ffentlichkeit diesem kontraproduktiven druck ausgesetzt sehen und uns jetzt f√ľr etwas rechtfertigen sollen, was im vergleich zur t√§glichen realit√§t, die wir durch den spot √§ndern wollen, nicht einmal ins gewicht fallen w√ľrde, wenn der absurde vorwurf wahr w√§re. aber es ist ja nicht einmal so ist, wie uns frau f. es vorwirft.‚ÄĚ

die vegane gesellschaft deutschland erkl√§rt zu dem, dass sie nicht dazu bereit ist ‚Äúein resonanzverst√§rker f√ľr schlechte laune und gen√∂rgel‚ÄĚ zu sein, sie will stattdessen menschen begeistern und motivieren. ‚Äúdas ist uns bereits gut gelungen‚ÄĚ. sie fordert alle menschen, die diese botschaft verstehen, dazu auf, die vegane gesellschaft deutschland gerade jetzt mit allen m√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

‚Äújeder, der die gute botschaft unserer arbeit versteht, kann und soll sich selbst einbringen. es tut uns leid, dass andere organisationen in der vegangenheit mit spendengeldern nicht immer gut genug umgegangen sind. es w√§re bedauernswert, wenn die vegane gesellschaft deutschland e.v. und auch andere gute vereine jetzt darunter leiden m√ľssten, weil nicht genug spenden reinkommen, denn unsere wichtige arbeit l√§sst sich ausschlie√ülich √ľber spenden finanzieren‚ÄĚ.

wer uns gerade jetzt unterst√ľtzen m√∂chte, besucht unsere aktuelle spendensammelaktion:

http://www.vegane-gesellschaft.org/spendenaktion

man kann jetzt auch einfach per SMS spenden. sicher und anonym, der eingang der spende wir auf der seite der spendenaktion angezeigt.

Quelle
http://www.vegane-gesellschaft.org/2010/12/11/kinospot-welche-absicht-...


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:48
Da hat sich jemand noch nicht so genau informiert was heut alles von Supermärkten, Restaurants usw. weggeworfen wird...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:50
---da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben ---

Frischware kann man √ľbrigens nur dann zur√ľckgeben (bzw. umtauschen!), wenn sie vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum verdorben ist!
Also, gingen die Fleischwaren, der K√§se, die Milch und das Gem√ľse schon mal garnicht...

Siehe:
Auch bei einem "normalen" Vertragsabschluss im Laden steht dem Verbraucher kein Widerrufs- oder R√ľckgaberecht zu. Zwar ist es mittlerweile gang und g√§be, dass gegen die Vorlage des Kassenbons auch in Gesch√§ften Waren zur√ľckgegeben werden k√∂nnen, aber eine gesetzliche Verpflichtung besteht f√ľr den Verk√§ufer nicht. Vielmehr sind die Kunden auf seine Kulanz angewiesen. Eine Ausnahme gibt es dann aber doch: Weist die Ware bei Erhalt einen Mangel auf oder ist besch√§digt, greift das Gew√§hrleistungsrecht. Demnach muss der Verk√§ufer den Mangel durch Reparatur oder Nachlieferung mangelfreier Ware ausr√§umen. Wenn diese "Nacherf√ľllung" nicht erfolgreich ist oder der Verk√§ufer sich weigert, kann der Kunde vom Vertrag zur√ľcktreten - der Verk√§ufer ist dann zur Erstattung des Kaufpreises verpflichtet.

Quelle:
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/faqwiderrufsrecht100.html

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:51
@Carolin:

Magst Du damit sagen, die Supermärkte oder Restaurants schmeissen Sachen weg, die das MHD noch nicht erreicht haben?
Gerade bei Fleisch, dachte ich, wird es genau anders rum gehandhabt! :-O

Brigitte Faust - 11.12.10, 16:01
---der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.---

VORSICHT! Bedenkliche Aussage!

Bei den Judenverfolgungen hat sich die Frage oft gestellt und wird auch heute immer noch heiß diskutiert:

Ist es ethisch vertretbar, das Leben eines Unschuldigen zu opfern wenn man daf√ľr viele Leben retten kann?

Die Frage wird von der Ethik mit einem klaren NEIN beantwortet!

Ich hoffe, dass ich nie vor dieser Entscheidung stehen werde.

Die VGD hat einen entscheidenden Fehler gemacht, sie hätte VOR der Veröffentlichung darauf hinweisen sollen, dass die "Ware" NICHT GEKAUFT wurde. Denn wenn ich ganz ganz ehrlich bin, ich war ebenfalls ziemlich "irritiert" als ich den Werbespot zum ersten mal gesehen hatte.

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:01
http://www.youtube.com/watch?v=rfOj4UWf408
gehört nicht zum Thema ist aber interessant


und mal ehrlich - sind alle Menschen in eurem Umfeld Veganer?
wenn ich einen Sport drehen will gehe ich zu meinen Eltern an den K√ľhlschrank, nehme etwas heraus, filme es und lege es wieder zur√ľck

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:07
---wenn ich einen Sport drehen will gehe ich zu meinen Eltern an den K√ľhlschrank, nehme etwas heraus, filme es und lege es wieder zur√ľck ---

Genau, super Idee!
Das hat die Verfasserin des Textes √ľber Christianes Vermutungen aber nicht geschrieben, geschweige denn die vegane Gesellschaft gemacht! :-(

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:16
Carolin, warum lenkst du denn dauernd ab? Was hat "unser" Umfeld mit dem Spot zu tun?

Es geht um die VGD, die sich mMn mehr schlecht als recht rausredet.
Verstehst du? Die VEGANE Gesellschaft!
So ein Fehler DARF da nicht passieren! Warum hat man keine Nachbildungen bzw. "naturgetreue" Attrappen verwendet?

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:21
w√ľrde mich langsam echt mal interessieren wie manche von euch so leben...
bei der einstellung darf man ja keinen supermarkt mehr betreten... geschweige denn mit Menschen umgang pflegen die tierische Produkte konsumieren...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:22
Ich halte deine Hetze f√ľr das √úbel Christiane...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:22
Bin "ICH" die vegane Gesellschaft Deutschland? Komm mal wieder runter von deinem Ross!


"Carolin"/"gel√∂schter Benutzer", die hier die offensichtliche L√ľge, die (umverpackten!) Leichenteile etc. w√§re "zur√ľckgegeben" worden, zu decken versucht, indem sie suggeriert, die sgnVGD-Opfer w√§ren von "bekannten" "ausgeliehen" worden (entgegen der Supermarktlegende auf der offiziellen Website) ist Carolin Iseler, damals(?) Ortsgruppenleiterin (o.√§.) der Frankfurter sgnVGD.) Hier √ľbrigens der Original-Werbespot - interessant, dass M√ľllermilch mit den gleichen Mitteln wirbt wie Vagedes: http://www.youtube.com/watch?v=2upLnHEcN34 .

Zitat: Andreas Zerndt - 11.12.10, 18:36
hat sie nicht runter genommen ... linke Spalte, ganz unten ...


"Die VGD hat einen entscheidenden Fehler gemacht, sie hätte VOR der Veröffentlichung darauf hinweisen sollen, dass die "Ware" NICHT GEKAUFT wurde."

Aha klar ... EIN Fehler und schon kann man die ganze Gesellschaft in die Tonne treten?
wer nichts tut, macht keine Fehler ... wär das also besser gewesen???


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 18:43
Moment mal, Andreas! Ich habe eine VERMUTUNG aufgestellt und wollte eine Antwort auf meine Fragen. Der nun öffentliche Angriff der VGD gegen meine Person steht in keinster Relation! Das Ganze wird immer dubioser, um nicht zu sagen lächerlicher!

Ich hab den Text √ľbrigens auch gefunden, es ist nicht mehr derselbe. Der Schlusssatz ist bemerkendwert:

"kinospot: absurder vorwurf, wem nutzt er?
die vegane gesellschaft deutschland sieht sich einem merkw√ľrdigem vorwurf ausgesetzt:

in ihrem kinospot l√§sst sie die tiere ‚Äúsprechen‚ÄĚ, die den t√§glichen konsumgewohnheiten zum opfer fallen. es kursiert zur zeit folgende falschaussage,

die offenbar das ziel verfolgt, dem ansehen des jungen vereins zu schaden: die vegane gesellschaft deutschland h√§tte spendengelder ausgegeben, um tierleichen f√ľr den spot zu kaufen.

ein solcher konstruiert wirkender vorwurf l√§sst nicht nur fragen aufkommen, danach etwa, wem die verbreitung einer solchen aussage nutzt. die aussage ist auch schlicht falsch. denn in dem supermarkt wurden die mit tierleid verbundenen produkte, da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben bzw. wurden containerte produkte verwendet, die zuvor im m√ľllcontainer landeten.

der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.

‚Äúmit spendengeldern hat das jedenfalls √ľberhaupt nichts zu tun‚ÄĚ, sagt christian vagedes ‚Äúwir haben die einzugserm√§chtigungen aus banktechnischen gr√ľnden noch gar nicht einziehen k√∂nnen. alle f√ľr den spot ausgegebenen gelder stammen ausschlie√ülich von denen, die daran beteiligt waren, den spot √ľberhaupt zu erm√∂glichen. frau f. beleidigt offenbar gezielt alle idealistischen menschen, die ihre zeit aufbringen, um etwas gutes auf die beine zu stellen. schade, dass wir uns nach wenigen wochen √∂ffentlichkeit diesem kontraproduktiven druck ausgesetzt sehen und uns jetzt f√ľr etwas rechtfertigen sollen, was im vergleich zur t√§glichen realit√§t, die wir durch den spot √§ndern wollen, nicht einmal ins gewicht fallen w√ľrde, wenn der absurde vorwurf wahr w√§re. aber es ist ja nicht einmal so ist, wie uns frau f. es vorwirft.‚ÄĚ

die vegane gesellschaft deutschland erkl√§rt zu dem, dass sie nicht dazu bereit ist ‚Äúein resonanzverst√§rker f√ľr schlechte laune und gen√∂rgel‚ÄĚ zu sein, sie will stattdessen menschen begeistern und motivieren. ‚Äúdas ist uns bereits gut gelungen‚ÄĚ. sie fordert alle menschen, die diese botschaft verstehen, dazu auf, die vegane gesellschaft deutschland gerade jetzt mit allen m√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

‚Äújeder, der die gute botschaft unserer arbeit versteht, kann und soll sich selbst einbringen. es tut uns leid, dass andere organisationen in der vegangenheit mit spendengeldern nicht immer gut genug umgegangen sind. es w√§re bedauernswert, wenn die vegane gesellschaft deutschland und auch andere gute vereine jetzt darunter leiden m√ľssten, weil nicht genug spenden reinkommen, denn unsere wichtige arbeit l√§sst sich ausschlie√ülich √ľber spenden finanzieren‚ÄĚ.

wer uns gerade jetzt unterst√ľtzen m√∂chte, besucht unsere aktuelle spendensammelaktion:

http://www.vegane-gesellschaft.org/spendenaktion/#more-1185

man kann jetzt auch einfach per SMS spenden. sicher und anonym, der eingang der spende wir auf der seite der spendenaktion angezeigt:


sende VEGAN an 81190*

*5.00 EUR/SMS. Nur aus Deutschland.

nachtrag zum vorwurf: offenbar stecken hinter der vorwurfs-aktion (unser facbook wurde regelrecht gespamt) altbekannte strukturen, die immer dann auftreten, wenn in sachen vegan irgendwo in deutschland etwas positives unternommen wird."

Quelle
http://www.vegane-gesellschaft.org/kinospot-absurder-vorwurf-wem-nutzt...


Zitat: Rolf Borkenhagen - 11.12.10, 19:37
hei christiane ..

hab mir mal die zeit genommen zum großen teil die ganzen links durchzulesen - auch in facebook
wir sind ja offiziell vor ein paar tagen mitglied in der vgd geworden --

denke als öffentlichkeitreferentin von uns könntest/ solltest du einige fragen ganz offiziell an den vgd stellen .. die antworten werden wir hier und in der vgdseite von wkw veröffentlichen - ok ?


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 11:32
@Andreas:

---ob in dem Kinospot der Veganen Gesellschaft Deutschland "Leichenteile" verwendet worden sind---

Sie m√ľssen hier nicht so schinant sein. Leichenteile sind nunmal Leichenteile, sie k√∂nnen hier auch Kadaver schreiben. Da wird sie keiner f√ľr verurteilen!

---Mittlerweile wissen wir, dass die VGD weder diese Fleisch- und Wurstwaren gekauft hat noch daf√ľr Spendengelder aufgewendet hat.---

Ich weiß das mitnichten!

Ich wei√ü, da√ü man Frischware (besonders jene, die die K√ľhlkette verl√§√üt) im Handel (hier Supermarkt) nicht einfach ausleihen kann! DAS wei√ü ich!
Ich wei√ü auch, da√ü man Frischware nicht einfach wieder zur√ľckgeben kann, wenn sie nicht schon verdorben ist!
Und daß sich die VGD strafbar nach StGB macht (containern), kann ich mir auch schwer vorstellen.

Gestern abend habe ich mir das erste Mal die Seite der VGD genauer angeschaut und war recht erstaunt √ľber so manche Aussage dort. Einiges hat mich positiv √ľberrascht (Aussagen √ľber B12, Rezepte, bspw.) und anderes auch negativ (veganer Landbau oder Orthographie) und so sehr ich die Vorgehensweise einiger vieler Personen hier nicht nachvollziehen kann:
Die Beweispflicht bez√ľglich des Werbefilms liegt ganz klar bei der VGD!


---Hier wird einmal mehr die Behauptung aufgestellt, die "Leichenteile" seien nicht geliehen, sondern gekauft worden.---

Wo wurden die Kadaverteile geliehen?


---Und noch einmal wird die Behauptung formuliert, die VGD habe die entsprechenden Produkte gekauft und nicht containert oder geliehen. ---

Was hat die VGD nun gemacht?
Bisher konnte ich leider nur lesen, was sie nicht gemacht haben soll (gekauft).
Und noch eine Frage:
Wenn die VGD das nicht gekauft hat, warum wurde dann auf der Internetseite dieser beschwichtigende Satz veröffentlicht?

"der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will."

Meinen Kommentar zu diesen Satz spare ich mir, denn er könnte "leicht" sarkastisch ausfallen!


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:01
Wenn ich mich bei youtube umschaue fallen mir viele viele videos ins auge in denen gr√∂√ütes Tierleid zu sehen ist - die meisten der videos sollen aufr√ľtteln.
Was w√ľrdet ihr so jemandem sagen der ein solches video gedreht hat?

Hat diese Person mit Schuld am Töten weil er dokumentiert hat?
Hat diese Person mit Schuld weil sie nicht eingegriffen hat?
Hat diese Person mit Schuld weil die aufklären will?

Tut hier mal nicht so scheinheilig!


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:06
Carolin, jetzt mal Margarine bei des Gem√ľse...

...findest Du den Werbefilm der VGD aufr√ľttelnd?

Ich bitte Dich, Dich vor Deiner Antwort, in die Haut eines Fleischessers zu versetzen.

Ich finde, man kann das Eine nicht mit dem Anderen vergleichen. Der VGD-Film ist keine Doku, es ist Werbung!


Zitat: Andreas Schneider - 12.12.10, 12:22
Es ist schon faszinierend.

Anstatt dar√ľber zu debattieren, wo dieser Spot am besten laufen k√∂nnte, um m√∂glichst viele Menschen damit zu konfrontieren, dass ihr Fleisch nicht auf B√§umen w√§chst; dar√ľber zu debattieren, wie man die Wirkung eines solchen Spots noch verst√§rken k√∂nnte (Verteilen von Postkarten im Kinosaal vorab oder Infostand im Kino nach der Vorstellung), wird ger√§tselratet, ob die VGD nun ihrerseits die Wahrheit sagt oder l√ľgt.

Nun denn, wenn hier geglaubt wird, den Tieren damit zu helfen.

Meinetwegen.

Ich werde mich jetzt wichtigeren Dingen zuwenden.

Zum Beispiel der weiteren Koordination des Aufbaus lokaler Basisgruppen.

Der Organisation und Planung eines Weihnachts-Informationsstandes.

Sowie der kreativen Ausarbeitung von Ideen f√ľr zuk√ľntige Aktionen oder Kampagnen.

Wer hat Lust bei so etwas mitzumachen?

Einfach melden: oldenburg@vegane-gesellschaft.org


Ich w√ľrde mich √ľber Zuschriften sehr freuen!

Viele Gr√ľ√üe,
Andreas


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:38
@Andreas:

---wie man die Wirkung eines solchen Spots noch verstärken könnte---

Ich m√∂chte die Wirkung dieses(!) Filmes nicht verst√§rken. Denn mehr als ganz viele Fragezeichen wirft er nicht auf! So zumindest die R√ľckmeldungen der Menschen (Fleischesser), die den bisher in meinem Umfeld gesehen haben.
Die häufigsten Worte waren:
"Das habe ich jetzt nicht kapiert!"

Möglicherweise liegt es an der Dummheit der Menschen, mit denen ich mich umgebe!

Es ist nunmal so, daß die meisten Menschen einen Bilderbuch-Bauernhof vor Augen haben und ihnen Tierleid schlichtweg egal ist!


---ob die VGD nun ihrerseits die Wahrheit sagt oder l√ľgt. ---

Ich bin nunmal ein Wahrheits-liebender Mensch. Ich finde auch, da draußen gibt es schon zu viele, die es mit dieser nicht so genau nehmen oder (noch schlimmer), sie ins genaue Gegenteil verkehren.


---Ich werde mich jetzt wichtigeren Dingen zuwenden.---

Ich schließe daraus, daß Kritik aus den eigenen Reihen unwichtig ist!
Schade!


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 00:31
"Es muss niemand die Vegane Gesellschaft super finden"

Das freut mich ;-), denn ich finde die VGD noch nicht mal mehr ein bisschen "super"!
Die Sache mit dem "harmlosen" Tiermist von gl√ľcklichen Demetertieren ist's eine, der n√§chste Makel ist, dass sie facebookweit die Leute rebellisch gemacht haben, indem sie einfach mal in den Raum stellten, die Veganblume hie√üe noch lange nicht = vegane Inhaltsstoffe, da k√∂nnten ganze Fische und so'n Dreck enthalten sein. Nat√ľrlich alles ohne Nachweis. Einfach mal rumgest√§nkert. Ach nee, falsch! Den M√∂chtegern-Nachweis lieferte ja Adrian Ling in seinem Briefchen an die VGD. Nat√ľrlich v√∂llig uneigenn√ľtzig. Jo und jetzt das mit den gekau -√§hhh, sorry!- geleast-containerten Tierleichen.
Also ich weiß ja nicht. Seriös und professionell ist das mal ganz sicher nicht. Aber wie gesagt, ich bin froh, dass ich die VGD nicht super finden muss.

"Kritik ohne einen besseren Vorschlag ist ohnehin haltlos!"

Tja, da w√ľsste ich was! Aber ob Herr Vagedes sich dar√ľber freuen w√ľrde? ;-)


"Ich toleriere viel, aber wer uns Steine in den Weg legen möchte, hat bei uns nichts zu suchen."

Wer ist eigentlich "uns"? DU hast ja mit der VGD nichts zu tun, oder doch?
Meinst du, dass DU HIER richtig bist?


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 00:59
---Andreas ist KEIN Veganer! ---

Wie hast Du das herausgefunden?


Zitat: Hermann Arens - 13.12.10, 01:05
@ Christiane: das w√ľrde mich aber jetzt auch mal interessieren. Dieser Andreas Schneider ist ja anscheinend selber aktiv bei der Veganen Gesellschaft...


("Hermann Arens" war ein sgnVGD-Troll, vermutlich Schneider selbst)

Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:08
ist er, stimmt!
Wer ist eigentlich Hermann Arens? Sorry, aber ich bei Leuten, die erst seit eben ein Profil bei wkw haben und dann auch noch schnurstracks in diese Gruppe wandern, immer skeptisch ;-)

gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:09
http://tierrechtsforen.de/1/8850/8954

Bärenhunger=Andreas Schneider

gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:13
http://tierrechtsforen.de/1/8850/8914

http://tierrechtsforen.de/1/8850/8955

echt krass euer Achim


Zitat: Achim Stößer - 14.12.10, 13:13
"Wir sind Veganer
jup stimmt - bin Veganerin .."

Soso.

Dann musst Du Dich nicht beschweren, wenn Andreas Schneider alias "B√§renhunger", bekennender Unveganer (Honig, Gelatine usw.) und √ľberf√ľhrter Antiveganer (pro Tierausbeutungspropagandist), Ortsgruppenleiter Oldenburg der sogenannten Veganen Gesellschaft Deutschland (nicht der einzuge Unveganer dort) hier gesperrt wird?
*Dass* er Unveganer und Antiveganer ist, wirst Du ja wohl wissen, immerhin hast Du auf beiträge verlinkt http://tierrechtsforen.de in den entsprechenden Threads. Allerdings mit dem Kommetar "echt krass euer Achim .." - also *ich* bin krass, nicnt der, der sich alv veganer ausgibt und dabei fröhlich weitermordet und das auch propagiert.

Im √ľbrigen sind vegetarier in der tat wesentlich schlimmer als Antiveganer, zum einen, weil die paar antiveganen Hanseln v√∂llig bedeutungslos sind im gegnsatz zu den vegetariern, die j√§hrlich allein in Deutschland allein aufgrund ihres Eikonsums 8 Millionen Hennen und ebensoviele K√ľken ermorden, zum anderen, weil sie eben idR vorgeben, nicht zu morden.


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 13:25
1. Ich f√§nde es gut, wenn dieser Thread daf√ľr genutzt w√ľrde, √ľber die Machenschaften der sogenannten "veganen Gesellchaft Deutschland" aufzukl√§ren.

F√ľr die immer gleichen d√ľmmlichen Diskussionen mit Leute, die nicht begreifen (wollen), dass Wischiwachi nicht zielf√ľhrend ist, sondern dass euphemismenfrei aufgekl√§rt werden muss, ist in zw√∂lf Millioarden anderen Threads mehr als genug gelegenheit.

2. Fakt ist, dass wer http://vegetarier-sind-moerder.de liest, entweder vegan wird (oder ist) oder ethisch minderbemittelt ist und somit durch nicht freiwillig vegan wird. Ich kenne keinen effektiveren text als VsM - siehe auch http://tierrechtsforen.de/vsm und http://tierrechtsforen.de/1/8850 , und all die, die in den letzten Jahren dar√ľber gejammert haben und nach einem besseren gefragt wurden, fielen in beretzes Schweigen.

3. Antispeziesismus allein gen√ľgt nicht, theoretisch k√∂nnen ein "Antispeziesist" ja z.B. speziesunabh√§ngig alle Tiere (inklusive Menschen) fressen. Tierrechte schlie√üen aber, da Menschen Tiere sind, Menschnrechte automatisch mit ein. Siehe z.B. http://maqi.de/presse/tierrechtstag2010.html http://maqi.de/presse/tierrechtstag2009.html
http://maqi.de/presse/tierrechtstagaktion2004.html usw.

4. Wer nicht vegan ist, ist nicht vegan, wenn ein Veganer einen unveganen Honigfresser wegen dessen Bienenmord kritisiert, ist das kein bestreben "veganer" zu sein, denn der Hinigfresser ist nunmal nicht vegan, unabh√§ngigg davon, ob er t√§glich in einer Wanne Hionig suhlt oder nur "ab und zu mal M√ľsli mit Honig ist", wie die Tierausbeutungsapologeten das gern - auch hier - zu verharmlosen versuchen. http://tierrechtsforen.de/pseudos (apropos: Pescetarier sind ebensowenig "Vegetarier, die Fisch(sic!) essen" wie Pfeifenraucher Nichtraucher sind, die Pfeife rauchen). Es geht nicht um "Perfektion" udn "Reinheit" und was die, die die Mindestforderungen - eben Veganismus - diffamieren wollen, sich noch aus den Finegrn saugen, sondern darum, nicht zu morden.

5. Respekt f√ľr M√∂rder ist unangebracht.

6. VsM *ist* sachlich. Auch wenn einige sich einbilden, der Text sei es nicht, das liegt aber daran, dass sie ihn mit den wirkungslosen und schleimerischen, eben euphemismenbehafteten normalen Texten vergleichen.

7. Was das "Anfeinden" von "Veganern unteinander" angeht: Wo ist das der Fall? Es geht doch wohl um *Unveganer* (sie sich, wie diverse Protagonisten der Abzockgesellschaft VGD, verlogen als Veganer ausgeben.

8. Immer wieder bemerkenswert, wie sich die Apologeten dieses Vereins selbst entlarven, etwa mit Aussagen wie die von "Carolin Iseler - Gestern, 13:48":

"Du bist echt ne Lachnummer Achim und f√ľr die Fleisch- und Milchindustrie sicher ein gefundenes Fressen. N√§mlich um der fleischkonsumierenden Durchschnittsgesellschaft zu zeigen wie aggressiv, intolerant und verachtenswert Veganer sind. Nach dem Motto "Schaut her die alten frustrierten rebellieren ein bisschen..."

Wer sich auch nur ein wenig informiert, kennt die Erfolge von Maqi - im Gegensatz zu dem M√ľllermilchwerbeabklatsch etc. der "VGD" ist *unser* Ziel n√§mlich nicht die Abzocke ... also √ľssen ir auch nicht schleimen, um von Unveganern Geld zu kassieren (kennen wir ja schon von peta, die sich von J√§gern, Steakh√§usern usw. finanzieren lassen - was diese auch tun, warum wohl? Eben, weil Peta etc. "ein gefundenes Fressen" f√ľr sie ist - http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html )

"Ich w√ľrde auch jedem Omni, Vegetarier usw. ne Pistole auf die Brust setzen, wenn er sein Verhalten dann √§ndern w√ľrde - aber das w√ľrde er nicht. .."

Tja, das w√ľrde sie also. Ich nicht. Ich habe n√§mlich *Argumente* . Und jeder, der nicht ethisch mindebemittelt ist, wird dadurch vegan.

Das ist eben der Unterschied zwischen uns und Leuten wie ihr.


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 21:10
Ich hoffe, Ihr fragt nach dem "Making off" des M√ľllermilchwebespotverschnitts. Sonst k√∂√∂√∂√∂nnte jemand auf die Idee kommen, die sogenannte VGD will die Leute f√ľr dumm verkaufen mit ihren L√ľgen, nachdem √ľberraschenderweise ein paar Leute nicht ganz so begeistert waren √ľber einem Film, f√ľr den dieser Abzockverein offensichtlich gemordet hat.

"Mich w√ľrde mal interessieren, um welche "Machenschaften" (Zitat Achim) es sich dabei handelt und ob die wirklich unseri√∂s sind..."

Lies einfach mal den ganzen Thread (samt der von mir angegebenen Links). Ist m√ľhselig, ich wei√ü, weil die Informationen durch die Ablenkversuche zugem√ľllt werden.


Zitat: Hermann Arens - 15.12.10, 21:18
Also ich hab mir mal diese Stellungnahme der VGD zu Christianes Kritik durchgelesen, und da sagen die doch klipp und klar, sie h√§tten die Sachen nicht gekauft, sondern aus Containern gefischt oder wieder zur√ľckgegeben...

Oder glaubt ihr, die l√ľgen ganz bewusst?


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 21:27
"Oder glaubt ihr, die l√ľgen ganz bewusst?"

Ja, Ihr l√ľgt ganz bewusst. Dabei bleibe ich bis zum "Making of". Und ich h√§tte auch gern die Adresse des Laden, in dem man H√ľhlerleichen etc. "ausleihen" und wieder zur√ľckgeben kann.

Andere Beispiel f√ľr bewusste L√ľgen von sgnVGD-Protagonisten findest Du hier im Thread ausgef√ľhrt bzw. verlinkt (etwa die L√ľge des unveganen Ortsgruppenleiters der sgnVGD, er sei vegan; die L√ľge, sgnVGD-Promi Kindermann sei vegan usw.).

Ich schlage vor, weitere "Beiträge" dieser Art zu entfernen; wer sich informieren will, soll lesen. Wer stattdessen solche "Fragen" stellt, will sich nicht informieren, sondern provozieren und manipulieren.


Zitat: Andreas Zerndt - 17.12.10, 10:12
"[...] kann es sein dass du dich da ein bischen arg auf alles was vom VGD kommt einschießt? :p"

dieser Eindruck drängt sich scheinbar nicht nur mir auf ... :-/
scheint ja nichts Wichtigeres mehr zu geben als Feindbilder in den eigenen Reihen aufzubauen?!


Zitat: Achim Stößer - 17.12.10, 13:29
"nicht nur f√ľr Veganerinnen" verdeutlicht zu "nicht nur f√ľr schwangere Veganerinnen" d√ľrfte hinkommen.

@Andreas: Informiere Dich (indem Du die Kritik an der sgnVGD zur Kenntnis nimmst) und erkläre mir dann, was "in dem eigenen Reihen" mit diesem falschetikettierten Abzockverein zu tun hat. *Meine* eigenen Reihen jedenfalls setzen sich nicht aus Geldmachern und Unveganern zusammen (wie Du hier im Thread bzw. den entsprechenden Verlinkungen nachlesen kannst, sind zahlreiche Protagonisten der sgnVGD *nicht* vegan, tw. antivegan, z.B. Schneider, der Ortgruppenleiter Oldenburg, der Honig, Gelatine usw. konsumiert, Honig propagiert; dass es nur ums Geld scheffeln geht sollte offensichtlich sein).

Weitere Beitr√§ge, die vom Unwillen, sich √ľber die Grundelegne dessen wor√ľber hier diskutiert wird, zu infomiere, zeugen, sollten entsorgt werden.

Wenn Du also zu diesen Reihen gehörst, raus aus dieser wkw-Gruppe. Denn diese heißt "Wir sind Veganer".


Zitat: Achim Stößer - 24.12.10, 18:05
Um mal wieder aufs Thema zur√ľckzukommen:

1. "Finde ja, dass sich das mit "Veganrat" total Sci-Fic-mäßig anhört."

So, f√ľr mich klingt es eher nach R√§terepublik. Oder Mercedesaufsichtsrat. YMMV.

2. Carolin Iseler - habe ich vorgestern pers√∂nlich getroffen, am Tirminfostand in Frankfurt hat sie wohl sie Werbung der sgnVGD zu verteilen versucht. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist sie Ortsgruppenleiterin Ffm der sgnVGD und nach eigenen Angaben "seit kurzem vegan". Ich unterhielt mich mit Heiko √ľber VsM, er berichtete, dass nach der Demo durch ihre VsM-Schilder mehrere Leute vegan geworden seien. Iseler jammerte: "Das finde ich aber trotzdem nicht gut." Dann bemerkte sie wohl, wer ich bin ("Ach, sind sie Herr St√∂√üer?", wurde aggressiv (putzig, das was mir immer f√§lschlich unterstellt wird), fragte immer wieder, ob ich Schneider pers√∂nlich kennen w√ľrde (muss ich Hitler pers√∂nlich kennen, um zu wissen, was von ihm zu halten ist?), kreischte etwas von "Verleumdung". Hm, ich bin kein Jurist http://tierrechtsforen.de/rechtsberatungsgesetz - aber meines Erachtens betreibt sie, indem sie mir bez√ľglich belegbarer Faktennennung "Verleumdung" unterstellt, Verleumdung; aber wie sich zeigte, hatte sie nichtmal die Links zu den Beweisen, dass Schneider Unveganer und Antiveganer ist (Belege siehe z.B. http://tierrechtsforen.de/2/8426/8433 ff.), angeklickt, geschweige denn VsM gelesen. Als ich ein Exemplar z√ľckte - wie der Zufall so spielt hatte ich grade welche ausgedruckt ;-) - rauschte sie wutentbrannt davon.

3. Das Verleumdungsgesabbel hatten wir hier ja auch schon von Zerndt bez√ľglich der Abzocke durch die sgnVGD. Nun, wenn ich (so naiv w√§re, dass ich an diesen Verein) gespendet h√§tte, w√ľrde ich es z.B. als
[quote]Ab|zo·cke f. Gen.- nur Sg., ugs., derb: finanzieller Betrug

sehen, wenn ich dann erf√ľhre, dass diese Spenden an Unveganer gehen (etwa Honigelatinefresser Schneider und all die anderen Heuchler bei der sgnVGD), erst recht, wenn dann die Spendengelder f√ľr diesen uns√§glichen M√ľllermilchwebungsverschnitt verwendet werden (oder, weil sie noch nicht eingetroffen waren, zur Erstattung der "Unkosten"? - immer deise Feinheiten).

3 Ethisch verantwortlichen Menschen "den wahren Glauben predigt, der darf zur Inquisition und zum Dschihad gegen alle Ketzer und Ungl√§ubigen" (Zerndt) u.√§. zu unterstellen ist wohl auch √ľblich bei den Apologeten dieses Vereins, immerhin hat mir Vagedes in seiner UL-Sektenverteidugung unterstellt, ich w√ľrde im Auftrag der katholischen Kirche handeln o.√§. ...

4. "es wurde einige Seiten vorher schon mal angeregt, diese Gruppe umzubenennen in 'Wir sind veganer'" - ja, und wenn Leute, die glauben, sich als schwanger ausgeben zu k√∂nnen, weil sie schon mal einen Pornofilm gesehen haben, nicht in der Gruppe "Wir sind schwanger" erw√ľnscht sind, muss diese in "wir sind schwangerer" umbenannt werden. Und "Wir sind Nichtraucher" muss entweder pfeifenrauchende "Nichtraucher" (von der "Nichtrauchergesellschaft Deutschland", kurz sgnNRGD) zulassen oder in "... Nichtraucherer" umbenannt werden. http://tierrrechtsforen.de/pseudos

5. Die neutrale Buchstabenfolge vieler W√∂rter stimmt mit der eines bestimmten Geschlechts √ľberein. Katze (neutral) = Katze (weiblich) != Kater (m√§nnlich), ebenso Gans/Prostituierte/Ziege/Maus (neutral und weiblich) vs. Ganter/Prostituierter/Ziegenbock/M√§userich(m√§nnlich) usw. "Auf dem Hof sitzen drei Katzen" sagt nichts √ľber das Geschlecht, es k√∂nnen drei weibliche Katzen, drei Kater oder eine Mischung davon sein. Der Satz ist also keinesfalls katerdiskriminierend. Entprechendes gilt umgekeht: Arbeiter/M√∂rder/Papst/L√∂we (neutral und m√§nnlich) vs. Arbeiterin/M√∂rderin/P√§pstin/L√∂win(weiblich) "Vegetarier leiden h√§ufig unter Eisenmangel" ist geschlechtsneutral; wenn das Geschlecht wesentlich ist, muss es explizit erw√§hnt werden, wenn es nicht aus dem Kontext hervorgeht: "m√§nnliche Vegetarier leiden..." bzw. "weibliche Vegetarier leiden ..." oder "Vegetarierinnen leiden ...". Anders als bei Pferden (Stute/Hengst) oder H√ľhnern (Henne/Hahn, umgangssprachlich aber oft auch Huhn f√ľr Henne) stimmt z.B. bei Berufsbezeichungen das m√§nnliche h√§ufig mit dem neutralen Wort √ľberein, da es urspr√ľnglich nur M√§nner waren, die den Beruf aus√ľbten. Ausnahmen sind etwa Hebammen ... Jedenfalls ist es nicht sinnvoll, zus√§tzlich zum neutralen Wort "Veganer" noch ein geschlechtsspezifisches zu verwenden oder gar einen Unterstrich f√ľr Intersexuelle etc. einzuf√ľgen. Einfach mal den Unterschied zwischen Genus und Sexus kapieren. Im Gegegntiel ist die zus√§tliche Erw√§hrung eines Geschlchts, wenn schon das geschlechtsneutrale da steht, eher als sexistisc zu werdten, daher ist Binnen-I etct nicht nur aus Sicht der Grammatik oder Sprach√§sthetik, sondern auch aus Sicht des Antisexismus abzulehnen. N√§heres im Forum von http://antisexismus.de . z.B. http://tierrechtsforen.de/12/1006/1008 . Dort gern auch weitere Diskussionen dazu - *hier geht es um die sgnVGD*. Also bitte Schluss mit diesen Ablenkungen.
[/quote]

Zitat: gelöschter Benutzer - 28.12.10, 10:17
unser "Fragenkatalog" an die VGD d√ľrfte √ľbrigens heute dort eintreffen. Wir werden hier (und anderswo) zeitnah berichten, sobald uns die Antworten der VGD vorliegen!

Hermann Arens - 28.12.10, 14:30
Was f√ľr Fragen habt ihr denen denn so gestellt?

Bin schon sehr gespannt, die Fragen wie auch die Antworten zu lesen! :-)

gelöschter Benutzer - 28.12.10, 15:59
Ich nehme an, dass Herr Vagedes dir die Fragen zeigen wird, wenn du ihn fragst ;-) Und ich nehme weiterhin an, dass du nicht davon ausgehst, dass wir unseren Brief hier veröffentlichen, bevor wir nicht auch die Antwort erhalten haben.

Hermann Arens - 28.12.10, 17:29
Häh? Was ist denn jetzt los?

Ich kenne diesen Herrn Vagedes nicht, und finde es reichlich unverschämt, wenn mir hier unterstellt wird, ich sei jemand anderes als der ich bin... :-(

YOU ARE WASTING YOUR BREATH - 28.12.10, 17:41
:-D aber dir hat doch gar niemand unterstellt, dass du nicht der bist, der du bist !
hmmmm ... *stutzig sei*

Ich kenne Herrn Vagedes auch nicht aber ich k√∂nnte ihn doch trotzdem jederzeit fragen. Ob er MIR jedoch antworten w√ľrde, ist wiederum seine Entscheidung.

Hermann Arens - 28.12.10, 18:17
Ja, aber die Antwort von Christiane h√∂rte sich so an, als w√ľrde ich Herrn Vagedes pers√∂nlich kennen... klar wei√ü ich wer das ist, aber ich kenne diese Person halt nicht pers√∂nlich! ;)

Aber vielleicht schreibe ich ihn am besten mal an, mal schauen, ob ich ne Antwort krieg! :)


Zitat: Achim Stößer - 10.01.11, 13:34
Wenn ich das richtig sehe, sind die zwei Wochen heute um. Und nun?

gelöschter Benutzer - 10.01.11, 15:04
jetzt wird dran erinnert und zwar per Mail :-)

Achim Stößer - 11.01.11, 12:42
Aha. Und wie lang wollt Ihr warten bis ... naja, hatten wir schon.


Zitat: Achim Stößer - 12.01.11, 12:35
@ You: Na die Karte.

@Christane: Ich dachte, die Nachfragemail wäre schon raus ("jetzt wird daran erinnert") und wolltebeigentlich wissen, wie lang Ihr auf Antwort auf die Nachfragemail warten wollt.

gelöschter Benutzer - 12.01.11, 12:40
die Antwort kam prompt: Angeblich hat die VGD nie unseren Brief erhalten!
Ich bin "leicht" sauer!


Zitat: Katinka Palatinka - 12.01.11, 15:34
Hat hier irgendjemand ernsthaft erwartet, dass die sich diesen Fragen stellen (wollen)?
Oder muss man bei der VGD erst das große Orakel befragen, wie die Antworten am besten ausformuliert werden?
Vielleicht ist das Orakel ja noch in Urlaub und sonnt sich auf Bali oder so... von den Spendengeldern gesponsort...


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.01.11, 00:38
mir erscheint das ganze Interview nicht sehr professionell ;-)
Aus Tierrechtssicht katastrophal! Das wird im letzen Abschnitt besonders deutlich!


Zitat: Katinka Palatinka - 13.01.11, 12:22
Oha... ist es bewusste Dreistigkeit oder einfach nur unsägliche Dummheit, Maqi im gleich Atemzug bzw. im gleichen Satz mit UL und der Tierschutzpartei zu nennen?

faq’s
"kooperiert ihr eigentlich mit … ?
da wir ab und zu gefragt werden, m√∂chten wir an dieser stelle klarstellen, dass wir mit ‚Äúuniverselles leben‚ÄĚ, ‚Äútierschutzpartei‚ÄĚ und ‚Äúmaqi‚ÄĚ nicht kooperieren."

Achim Stößer - 13.01.11, 13:38
"Finde ich schon interessant wie viele "Neumitglieder" hier und in anderen Gruppen plötzlich auftauchen und sich gegen die www.vegane-gesellschaft.org aussprechen."

Naja,es spricht ja epr sie alles gegen die sgnVGD.

Allerdinsg atuchen wohl midenstens ebensoviele "Neumitglieder" hier und in anderen Gruppen auf, die sich daf√ľr aussprechn. Ob da die ganzen Spenden landen?

"Klar, eine weitere Zersplitterung ist bestimmt das, was Tierrechte unbedingt voran bringen wird." Gegen die "ZersplitterunG" hilft eines: Austrocknen all dieser Psudogruppen, weg von solchen Drecksvereinen - hin zu Realveganismus und Tierrechten. Ganz einfach, oder?

Ist genaus wie mit den Spinner, die meinen, veganer m√ľssten mit vegetariern kolaborieren, um "mehr" zu sein. Umgekehrtz wird ein Schuh draus: Vegetarier m√ľssen aufh√∂ren zu morden, und schon haben wir "mehr", mit denen ernsthaft zusammengerbeitet werden kann.

Wer dagegen Vegetarismus oder die sgnVGD unterst√ľtzt schadet nat√ľrlich (das sollte ja wohl mittlerweile noch offensichtlicher sein) dem veganismus udn den Tierrechten.


Zitat: Achim Stößer - 14.01.11, 23:12
"Naja,es spricht ja epr sie alles gegen die sgnVGD"->"Naja,es spricht ja per se alles gegen die sgnVGD"

"Dieser Verein leistet erstklassige Aufklärungsarbeit:"

Hat dieser Verein bisher aber gut verschleiert. Wo bitte leistet er denn Aufklärungsarbeit? Wer hat das denn geschrieben?

"ein rein europäisch orientiertes Logo ist, mit dem z.B. asiatische Veganer gar nichts anfangen können, weil sie die Sonnenblume nicht kennen"

Komisch, ich wusste bis vor ein paar Wochen gar nicht, dass das eine Sonneblume sein soll, und konnte trotzdem was damit "anfangen". Ich ahbe es als Blume identifiziert. Aber vermutlich kennen "Asiaten" keine "Blumen" ... ich verlinke ja nicht gern auf Wikipedia, aber http://ja.wikipedia.org/wiki/ヒマワリ und http://ko.wikipedia.org/wiki/해바라기 finde ich relativ "asiatisch".

Viel wichtiger aber: was soll es bringen, ein "nicht funktionierendes Logo" (die Veganblume - so hei√üt sie √ľbrigens, nicht Vegansinnenblume - durch ein noch viel weniger funktionerendes, den Vegedes-Kronkorken. zu ersetzen? Mal ganz davon abgesehen, dass die sgnVGD ja eben alles andere als vegan ist, br√§chte sie nur eins: Lizenzgeb√ľhren f√ľr die sgnVGD.

Wie oft muss das eigentlich noch vorgekaut werden?

"√ľberhaupt niemand kennt und wohl noch keine 50 Mitglieder hat"

Das Problem ist aber, dass sie mit ihrem großkotzigen Vereinsmane vortäuschen, nicht der Popelspendensammelverein zu sein, der sie sind, vielmehr meinen Journaliste, sie wäre kompetente Ansprechpartner zum thema Veganismus, und das ist fatal ... wie dämlich (anders kann ich es nicht mehr sagen) muss man sein, um selbst nach dem oben zitierten Telefoninterview immer noch nicht zu begreifen, wie schädlich Vegedes & Co sind?

"Diese ganze Hetze hier und dieses "Vegetarier sind Mörder"- Gerede ist einfach nur noch peinlich."

Peinlich ist einzig *Deine* Hetze. Vielleicht liest Du erstmal http://vegetarier-sind-moerder.de - dann blamierst Du Dich vielleicht zuk√ľnftig nicht mehr ganz so. Unglaublich ... Und wenn Dich das lesen √ľberfordert, sieh Dir halt mal ein paar Bilder von Vegetarieropfern an: http://maqi.de/bildarchiv.html - ja, die H√ľhner- und Rinderleichen sind nat√ľrlcih ganz fr√∂hlich im gegensatz zu den Opfern der " den Fleischessern, Tierqu√§lern und J√§gern".

Wenn Du mal Dein Gehirn einschalten w√ľrdest, w√ľrdest Du vielleicht bemerken, dass Vegetarier zu den von Dir aufgez√§hlten Tierqu√§lern geh√∂ren. Sie sind ja nicht Erbtantenimschlafm√∂rder, sondern misshandeln Milliardenfach H√ľhner und Rinder (bevor sie sie ermorden). Sch√§m Dich.


Zitat: Achim Stößer - 17.01.11, 22:16
So zuhause konnte ich die Seite nun endlich ansehen. Nicht dass sich das gelohnt h√§tte. Strotzt nur so vor typischem sgnVGD-M√ľll. Man merkt halt dass das jemand macht, der von Veganismus keine Ahnung hat.

So, und jetzt machen wir uns mal alle ein "R√ľhrei" nach der auf S. 3 angegeben Methode. Und morgen gibt's dann damit Baisers. Oder auch nicht ...

Nein, mal ernsthaft, jeder der länger als ein paar Minuten vegan ist *muss* ja wohl wissen, dass sie da (nicht nur da) völligen Schwachsinn schreiben. Was folgt daraus? Eben ...

PS: da "tierfrei" sich im √ľblichen Sprachgebrauch ja nicht (nur) auf die Inhaltsstoffe, sondern auch auf den Produktionsprozess bezieht, ist "tierfrei" m.E. durchaus angemessen. Was jedenfalls "tierfreundlich" angeht, ist das offensichtlich Teil der Masche, keine Spender zu evrschrecken (es sollen ja auch wie bei Peta http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html Steakh√§user und J√§ger spenden k√∂nnen, die tierfreundlich totgestreichelte Tiere servieren bzw. haupts√§chlich Tiere freundlich hegen - siehe auch http://tierrechtsforen.de/s/tierfreunde ).


Zitat: Achim Stößer - 22.03.11, 13:14
Kann es sein, dass hier in diversen WKW-Gruppen massiv zensiert wird? In vielen wurde ja f√ľr Vagedes' neueste Erg√ľsse in der taz geworben, in ca. zwei habe ich darauf hingewiesen, dass das, was er da sagt und gewisse Leute zum Jubeln veranlasst gef√§hrliche Desinformation ist (z.B. bez√ľglich B12). Scheint alles wie vom Erdboden verschluckt ... leider wei√ü ich nicht mehr, in welchen Gruppen das war. Habe aber grade alle durchgesehen udn meine Kommentare nirgends gefunden ...

Und es gibt immer noch Leute, die nicht begreifen, dass, wer diesen Spendesammelverein untert√ľtzt oder auch nur toleriert, den Tierrechten massiv schadet, trotz all der allein in diesem Thread genannten Fakten (von den noch ungenannten ganz zu schweigen).

In ein paar Wochen oder Monaten oder Jahren wird es dem einen oder anderen vielleicht leid tun, aber dann ist der Schaden, den sie angerichtet haben, nicht wiedergutzumachen. An was erinnert einen das nur?

Bei Fukushima tun sie, als hätte es Tschernobyl nie gegeben; und bei der sgnVGD tun sie als hätte es UL nie gegeben. Manche lernen eben nie irgendetwas dazu ...


Leider einiges aus dem Kontext, obwohl nich auch viel der absurden Apologetik zitiert habe, aber ich denke, f√ľr den Anfang reicht's, wer's genau wissen will:
http://www.wer-kennt-wen.de/forum/showThread/denuy47bzocy (Gruppe "Wir sind Veganer").

Zum Schluß noch ein Zitate aus einer unserer letzten PMs:
Zitat:
"Inzwischen k√∂nnen sogar alteingesessene wie neue Spendensammelorganisationen, deren ureigenstes Interesse nur vordergr√ľndig den Tieren gilt, w√§hrend ihr prim√§res Anliegen das Kassieren von Spendengeldern und Mitgliedsbeitr√§gen ist, hypokritisch Veganismus propagieren. W√§hrend bislang das Wort 'vegan' potentielle Spender verprellte, wird nun Abla√ühandel mit ihren zum gro√üen Teil unveganen Geldgebern betrieben, die sich damit ein positives Image oder ein vermeintlich reines Gewissen erkaufen. Besonders perfide dabei ist, dass solche Vereine nicht wie bekannte Tierschutzspendensammler auf Dr√ľckerkolonnen zur√ľckgreifen m√ľssen, sondern Strukturen ausnutzen, die √ľberwiegend auf teils sicher wohlmeinenden, aber naiven und intern als 'n√ľtzliche Idioten' behandelten 'Aktivisten' oder 'F√∂rdermitgliedern' basieren. Diese verbreiten eifrig auf der Stra√üe wie in sozialen Netzwerken das Werbematerial dieser Vereine, das nat√ľrlich wiederum der Akquise weiterer Unterst√ľtzer und eben vor allem Spendengelder dient. Der erste 'Spendenskandal' wie der des Wolfgang Ullrich, der 'Tierschutz'-Gelder in zweistelliger Millionenh√∂he auf sein eigenes Konto abzweigte, ist nun auch mit Bezug auf Veganismus nur noch eine Frage der Zeit - ein zugegeben trauriger Erfolg unserer Arbeit."
http://maqi.de/presse/weltvegantag2011.html


Ja, all das und mehr, auch wenn inzwischen jede Menge dazu gekommen ist, h√§tte man schon l√§ngst wissen k√∂nnen, wohlgemerkt, obige Texte stammen √ľberwiegend von 2010(!) . Aber nein, erstmal blind hinterherrennen - und damit nicht wieder gutzumachenden Schaden anrichten - auch hier passt Erich Fried.


Achim

Vagedes' Ignoranz und Heuchelei

Autor: Achim Stößer | Datum:
So ziemlich jedes von Vagedes' Machwerken zeigt seine Heuchelei oder seine Ignoranz bzw. Inkompetenz - doch kaum eines in derart perfekter Vereinigung wie dieses:



Achim

Re: Vagedes' Ignoranz und Heuchelei

Autor: Hannes Benne | Datum:
Achim Stößer schrieb:
>
> So ziemlich jedes von Vagedes' Machwerken zeigt seine
> Heuchelei oder seine Ignoranz bzw. Inkompetenz - doch kaum
> eines in derart perfekter Vereinigung wie dieses:

Mh, seine Esoterikansichten hat er dort wohl nicht mehr unterbekommen.
Macht ja nichts, erstellt man daf√ľr eben nen Extrabildchen.



Bald erhältlich, passend zu Urkostratgebern und "veg up", im VGD Shop...

VGD wirbt f√ľr Esoterikmesse

Autor: Hannes Benne | Datum:
Wenn nicht durch Vagdes' Buch, so hat zumindest durch die regelmäßigen Verwiese der VGD in Facebookeinträgen auf Anthroposophen (Steiner), Lichtnahrungspropagandisten (Dahlke) und ähnliche Personen/Inhalte, auch der Letzte mitbekommen, dass die vegane Gesellschaft Deutschland unablässig esoterische/religiöse Ansichten verbreitet.

Ein eindrucksvolles Beispiel daf√ľr ist die Werbung, die die VGD f√ľr einen an diesem Wochenende stattfindenden Esoterikkongress verbreitet:



Eine interessante Rednerliste:

Doreen Virtue, die auf der Webseite von Rothkranz als Engelsexpertin f√ľr den Kongress angek√ľndigt wird. Sie behauptet von sich mit Engeln kommunizieren zu k√∂nnen und verkauft auf ihrer Webseite (angeltherapy.com) Kurse und DVDs, die einen dazu bef√§higen sollen mit Engeln zu kommunizieren und durch Engel gesch√ľtzt und geheilt zu werden. Auch laut der Kongresswebseite kommuniziert Virtue mit ‚ÄěErzengel Raphael oder Michael, um dem Publikum die Botschaften der Engel weiterzugeben.‚Äú (wrage.de/CMS/index.php?id=215&uid=5&L=1)

R√ľdiger Dahlke, ehemaliger Herausgeber der Esoterikszeitschrift ‚ÄěEsotera‚Äú der in ‚ÄěPeace Food‚Äú (S.126) behauptet Lichtnahrung lasse sich wissenschaftlich belegen und der in seinem Heilkundezentrum Reinkarnationstherapien, Handlesen, astrologische Symboltherapie und √§hnliches anbietet.

Christian Vagedes, der verk√ľndet nach anthroposophischer Anleitung sein Ego zu veredeln und den Christus in sich zu praktizieren, der in seinem Buch ‚Äěveg up‚Äú davon spricht dass die Veganisierung der Welt etwas zutiefst christliches sei, der sich regelm√§√üig auf Personen wie Steiner und Reich beruft und der auf Schildern im VGD-Shop vor karmischen Folgen des Fleischkonsums warnt.

Christian Opitz, der ‚Äěbefreite Ern√§hrung‚Äú bewirbt, zu deren 4 Grunds√§ulen das von Opitz verkaufte Nahrungserg√§nzungsmittel ‚ÄěHappy Brain‚Äú geh√∂rt. Dieses Mittel soll den K√∂rper durch ‚Äěerh√∂hte Biophotonenstrahlung‚Äú energetisch st√§rken und mit Lebensenergie versorgen.

usw.

Wundert sich noch jemand, dass Veganer teilweise f√ľr esoterisch-religi√∂se Spinner gehalten werden?
Dabei gibt es √ľberzeugende rationale Gr√ľnde f√ľr eine vegane Lebensweise.
Veganismus mit Dingen wie Engelsorakeln, √ľberzogenen Heilsversprechen, Lichtnahrung, Anthroposophie und obskuren Nahrungserg√§nzungsmitteln in Verbindung zu bringen ist unn√∂tig, unglaubw√ľrdig und daher schlicht sch√§dlich f√ľr vegane Aufkl√§rungsarbeit.

Friedlich bitte!

Autor: Nicole J | Datum:
Gestern abend bei Facebook auf der Seite der sgn VGD zeigte sich mal wieder die Bereitschaft Vagedes' sich auf Kritik einzulassen, diesmal zwar nicht auf die √ľbliche "schrei, Mami, der hat mir mein Spielzeug weggenommen"-Art sondern eher "ich tu jetzt mal so als h√§tte ich die S√§tze 1-4 und 6-10 nicht gesehen weil ich nur zu 5 was sagen kann". Es war ne ziemlich lange Diskussion, aber wer ne viertel Stunde Zeit hat...hier ein bisschen Lesestoff. Nat√ľrlich mit freundlicher Unterst√ľtzung des Vagedes Verlags keine-sicht (oder so).


Vegane Gesellschaft Deutschland
die mahnwache "tiere achten" ist offiziell angemeldet und genehmigt von freitag, 02.03.2012, 12 uhr mittags bis samstag, 03.03.2012, 12 uhr mittags. standort der mahnwache ist hier (gr√ľner pfeil):

die veranstaltung ist friedlich und gewaltfrei. der betrieb der firma t√∂nnies und der strassenverkehr d√ľrfen nicht blockiert werden. es wird ordner geben, die ggf. anweisungen geben. banner und flyer sind vorhanden. ebenso kerzen f√ľr die nacht.
tiere achten MAHNWACHE vor schweineschlachtfabrik
Freitag, 2. März um 12:00

19 Personen gefällt das.


Zitat: Julia La Fleur die aktion ist super. aber warum betont ihr immer den "friedlichen" und "gewaltfreien" charakter?



Zitat: Christian Vagedes ‎@ julia: weil wir den krieg gegen die tiere nur mit zivilisierten mitteln beenden k√∂nnen. wenn die menschen wach geworden sind, wird das recht nachziehen ‚Äď und das t√∂ten von tieren auch gesetzlich unterbunden werden. so ist es. anders werden wir den frieden nicht herstellen k√∂nnen. und wir sind als organisation dem frieden verpflichtet.




Zitat: Herma Schrute was sind denn "zivilisierte mittel"? und die ganze hoffnung auf gesetze zu setzen ist wohl auch ein bisschen naiv ;)



Zitat:
Marcell Reyes Ganz in der N√§he wurde √ľberigens vor ein paar Jahren mal - gewaltfrei - ein Schlachthof blockiert. Das hat sicherlich mehr geholfen, als den Schlachtern, die einfachnur in Lohn und Brot stehen wollen, einmal "b√∂se b√∂se" entgegen zu rufen.
http://​www.tierbefreier.de/​nachrichten/05/​westfleisch.html

Ich bef√ľrworte stark, dass die VGD endlich auch Aktionen macht, die nicht rein esoterisch-gef√ľhlsduselige​n Charakter haben ('bringt Liebe in die systematische Massent√∂tung'), aber glaubt doch bitte nicht, dass diese Aktion in der Form etwas bringt. Einzig viel Presse und gute Inhalte k√∂nnen das noch retten. Wenn ihr aber der Presse die ganze Zeit einen von Liebe erz√§hlt, ist es zum Hippie-Clichee aus den 70er Jahren nicht mehr weit.

Die Tierrechtsbewegung muss doch eine k√§mpferische soziale Bewegung sein, anders kann doch niemand befreit werden. Das sagt nicht √ľber die Mittel aus, aber ziviler Ungehorsam ist friedlich und gewaltfrei, genauso wie das Rufen von Parolen und der Aufruf zur Befreiung der Tiere.




Zitat: Marcell Reyes Ich beispielsweise w√ľrde sofort an einer engagierten Protestaktion gegen einen Schweineschlachthof teilnehmen, ich w√ľrde ihn auch blockieren (die Blockade in Oer Erckenschwick hatte nicht einmal strafrechtliche Konsequenzen, da sie v√∂llig legal war!), aber ich finde es gradezu zynisch und dem Anlass nicht angemessen, vor einem Ort zu stehen, an dem t√§glich tausendfache Leben ausgel√∂scht wird und nett die Schlachter aufzufordern, mehr "liebe" walten zu lassen.

Wir m√ľssen uns die Frage stellen, ob einige Aktionen der Tierrechtsbewegung nicht ungewollt ihr Gegenteil bewirken, indem das Grauen, das in den Schlachth√∂fen passiert, trivialisiert und banalisiert wird. Das stellt uns nat√ľrlich vor die Frage, wie Protest angemessen sein kann und das ist sicherlich nicht eindeutig zu kl√§ren. Diese Form des Protestes halte ich jedoch f√ľr absolut deplaziert und in keiner Weise angemessen. Man k√∂nnte beinahme sagen, die Tiere werden noch verh√∂hnt, denn glaubt mir ein, was die Tiere brauchen ist nicht unsere liebe, sondern aktiven Widerstand gegen die tiervernichtende Gesellschaft.

Noch ein Tip: F√ľhrt doch euren Begriff der Liebe bitte mal aus. Schreibt einen Text dar√ľber, was diese ist, wo sie herkommt, wie sie hergestellt werden kann und vor allem: warum sie weitgehend abwesend ist. Ist Liebe Empathie? Ist sie affektive N√§he? Ist sie Respekt? Oder ist sie das gleiche wie die Liebe zum Partner? All das kann sie ja nicht gleichzeitig sein. Ehrlich gesagt bef√ľrchte ich, dass das Ergebnis w√§re, dass ein difuser Liebesbegriff als Abgrenzung zu einem difusen Hassbegriff entwickelt w√ľrde, der sowohl die Wurzeln der Tierausbeutung v√∂llig falsch versteht (da geht es ja nicht um Hass oder fehlende Liebe) und somit v√∂llig falsche Schl√ľsse zieht (als k√∂nnte Liebe einfach so eingefordert werden).




Zitat: Christian Vagedes ‎@ herma: ich glaube, du hast das missverstanden. wir setzen nicht die ganze hoffnung auf gesetze. die gesetze werden die logische schlussfolgerung einer summe von aktivit√§t sein. das rechtssystem passt sich dem ver√§nderten bewusstsein in der regel an. und mit gewalt wirst du nichts erreichen, sondern menschen abschrecken, die wir durch friedliche mittel gewinnen k√∂nnen. wenn du wissen m√∂chtest, was friedliche mittel sind, so lese bitte z.b. die biografien von gandhi und luther-king. jedenfalls steht die vegane gesellschaft deutschland e.v. auf dem boden des grundgesetzes. innerhalb unserer grundordnung sind erweiterungen von grundrechten zum beispiel zugunsten von nichtmenschlichen tieren m√∂glich. doch bevor wir gesetzesiniativen einbringen k√∂nnen, m√ľssen wir erstmal flei√üig menschen von unserer idee begeistern. mahnwachen sind ein mittel, weil sie das wegschauen durchkreuzen.




Zitat: Christian Vagedes ‎@ marcell: es mag ja sein, dass du ¬Ľbring liebe in den k√ľhlschrank¬ę als esoterische gef√ľhlsduselei empfindest. ich kenne ein paar menschen, die durch den dazu passenden flyer dazu bewegt werden konnten, vegan zu werden. das allein ist schon ein sch√∂ner erfolg. denn jeder, der vegan wird, z√§hlt. wir erz√§hlen auch ¬Ľkeinen von liebe¬ę. ich wei√ü nicht, ob du veg up gelesen hast. dort wird sehr gut erl√§utert, was liebe eigentlich bedeutet. arnold toynbee war sicher kein hippie und seine forderung ¬Ľliebe statt kampf¬ę ist der schl√ľssel zum frieden. das magst du esoterisch nennen oder gef√ľhsduselig. mit kampf und umsturz wird die tierrechtsbewegung nicht viel erreichen. am ende wirklichen denkens bleibt liebe als einzige realistische option. aber dazu man muss man wissen, was liebe bedeutet.




Zitat: Hans Wolfgang Hass Alles was in den letzten Jahrzehnten durch dieTiererechts-/​Tierbefreiungsbewegung erreicht wurde, WURDE "mit Kampf und umsturz" erreicht. Und das war verdammt viel!
Oder meinst du, dass Karstadt, P&C, C&A, Kaufhof, Escada uvm. aufgehört hätten Pelz zu verkaufen, wenn sie immer nur nett gebeten worden wären und an ihre Liebe appelliert worden wäre? :)




Zitat: Marcell Reyes Christian, ich empfehle zum Begriff der Liebe und zur Kritik des Liebespostulates eindringlich Folgendes zu lesen (vor allem der zweite Abschnitt!):

"Ich sagte, jene Menschen seien in einer besonderen Weise kalt. Wohl sind ein paar Worte √ľber K√§lte √ľberhaupt erlaubt. W√§re sie nicht ein Grundzug der Anthropologie, also der Beschaffenheit der Menschen, wie sie in unserer Gesellschaft tats√§chlich sind; w√§ren sie also nicht zutiefst gleichg√ľltig gegen das, was mit allen anderen geschieht au√üer den paar, mit denen sie eng und wom√∂glich durch handgreifliche Interessen verbunden sind, so w√§re Auschwitz nicht m√∂glich gewesen, die Menschen h√§tten es dann nicht hingenommen. [...] Jeder Mensch heute, ohne jede Ausnahme, f√ľhlt sich zuwenig geliebt, weil jeder zuwenig lieben kann. Unf√§higkeit zur Identifikation war fraglos die wichtigste psychologische Bedingung daf√ľr, da√ü so etwas wie Auschwitz sich inmitten von einigerma√üen gesitteten und harmlosen Menschen hat abspielen k√∂nnen. Was man so ¬ĽMitl√§ufertum¬ę nennt, war prim√§r Gesch√§ftsinteresse: da√ü man seinen eigenen Vorteil vor allem anderen wahrnimmt und, um nur ja nicht sich zu gef√§hrden, sich nicht den Mund verbrennt. Das ist ein allgemeines Gesetz des Bestehenden. Das Schweigen unter dem Terror war nur dessen Konsequenz. Die K√§lte der gesellschaftlichen Monade, des isolierten Konkurrenten, war als Indifferenz gegen das Schicksal der anderen die Voraussetzung daf√ľr, da√ü nur ganz wenige sich regten. Das wissen die Folterknechte; auch darauf machen sie stets erneut die Probe.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich m√∂chte nicht die Liebe predigen. Sie zu predigen, halte ich f√ľr vergeblich: keiner h√§tte auch nur das Recht, sie zu predigen, weil der Mangel an Liebe -ich sagte es schon - ein Mangel aller Menschen ist ohne Ausnahme, so wie sie heute existieren. Liebe predigen setzt in denen, an die man sich wendet, bereits eine andere Charakterstruktur voraus als die, welche man ver√§ndern will. Denn die Menschen, die man lieben soll, sind ja selber so, da√ü sie nicht lieben k√∂nnen, und darum ihrerseits keineswegs so liebenswert. Es war einer der gro√üen, mit dem Dogma nicht unmittelbar identischen Impulse des Christentums, die alles durchdringende K√§lte zu tilgen. Aber dieser Versuch scheiterte; wohl darum, weil er nicht an die gesellschaftliche Ordnung r√ľhrte, welche die K√§lte produziert und reproduziert. Wahrscheinlich ist jene W√§rme unter den Menschen, nach der alle sich sehnen, au√üer in kurzen Perioden und ganz kleinen Gruppen, mag sein auch unter manchen friedlichen Wilden, bis heute √ľberhaupt noch nicht gewesen. Die vielgeschm√§hten Utopisten haben das gesehen. So hat Charles Fourier die Attraktion als ein durch menschenw√ľrdige gesellschaftliche Ordnung erst Herzustellendes bestimmt; auch erkannt, da√ü dieser Zustand nur m√∂glich sei, wenn die Triebe der Menschen nicht l√§nger unterdr√ľckt sind, sondern erf√ľllt und freigegeben. Wenn irgend etwas helfen kann gegen K√§lte als Bedingung des Unheils, dann die Einsicht in ihre eigenen Bedingungen und der Versuch, vorwegnehmend im individuellen Bereich diesen ihren Bedingungen entgegenzuarbeiten. Man m√∂chte meinen, je weniger in der Kindheit versagt wird, je besser Kinder behandelt werden, um so mehr Chance sei. Aber auch hier drohen Illusionen. Kinder, die gar nichts von der Grausamkeit und H√§rte des Lebens ahnen, sind, einmal aus dem Gesch√ľtzten entlassen, erst recht der Barbarei ausgesetzt. Vor allem aber kann man Eltern, die selber Produkte dieser Gesellschaft sind und ihre Male tragen, zur W√§rme nicht animieren. Die Aufforderung, den Kindern mehr W√§rme zu geben, dreht die W√§rme k√ľnstlich an und negiert sie dadurch. [...] Sie ist ein Unmittelbares und widerspricht wesentlich vermittelten Beziehungen. Der Zuspruch zur Liebe - wom√∂glich in der imperativischen Form, da√ü man es soll - ist selber Bestandst√ľck der Ideologie, welche die K√§lte verewigt. Ihm eignet das Zwangshafte, Unterdr√ľckende, das der Liebesf√§higkeit entgegenwirkt. Das erste w√§re darum, der K√§lte zum Bewu√ütsein ihrer selbst zu verhelfen, der Gr√ľnde, warum sie wurde."
(Theodor W. Adorno - Erziehung nach Auschwitz, in: Ders. Kulturkritik und Gesellschaft 2)




Zitat: Marcell Reyes Den letzten Teil sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen:
"Der Zuspruch zur Liebe - wom√∂glich in der imperativischen Form, da√ü man es soll - ist selber Bestandst√ľck der Ideologie, welche die K√§lte verewigt. Ihm eignet das Zwangshafte, Unterdr√ľckende, das der Liebesf√§higkeit entgegenwirkt. Das erste w√§re darum, der K√§lte zum Bewu√ütsein ihrer selbst zu verhelfen, der Gr√ľnde, warum sie wurde.""




Zitat: Julia La Fleur Man kann Pazifismus aber nicht zum Dogma erhehen und f√ľr alle historischen Widerstand-Situationen universalisieren. Es gibt auch gen√ľgend historische Beispeile, wo eben "friedlicher" Protest nicht ausgereicht hat, bzw. nicht angemessen gewesen w√§re. So hat z.B. die haitianische Revolution, in der sich die SklavInnen selber von ihre Unterdr√ľckerInnen befreit haben sicherlich nicht mit "Liebe" stattgefunden.




Zitat: Alexander Molitor Wie wäre es wenn wir die Aktion erst mal machen, und danach noch viele weitere an vielen Orten, dass auch diejenigen daran teilnehmen, die jetzt nicht dabei sein können und es immer mehr werden, anstatt reflexartig schon wieder darauf zu schauen warum alles schlecht sein könnte.

Wenn es immer mehr Mahnwachen mit immer mehr TeilnehmerInnen gibt wird das sehr wohl etwas bewegen.
Wir werden eine Bewußtseinsänderung ja wohl kaum mit Gewalt in die Gesellschaft tragen können....




Zitat: Marcell Reyes Buchenwald wurde auch nicht durch Liebe befreit... Das ist kein Todschlagargument, sondern verdeutlicht, dass das 'Predigen von Liebe' wie Adorno schreibt, nicht selten vor allem Sympthom einer privilegierten Situation ist. ArbeiterInnen und Hungernde weltweit haben keine Chance, zur Liebe aufzufordern.




Zitat: Julia La Fleur Und damit pl√§diere ich jetzt sicherlich nicht f√ľr ein "aux armes" f√ľr die Tiere, aber f√ľr einen Protest, der der systematischen Gewalt gegen√ľber Tieren angemessen ist. Dies schlie√üt nicht aus, "friedliche" Aufklr√§ungsarbeit zu leisten, aber bei eine rDemonstration vor einem Schlachthof (!) ist es durch aus angemessen und legitim seine Wut zu √§u√üern (Das es bei einer angemeldeten Kundgebung dann nicht zu 'direkten Aktione' kommt, ist doch sowieso klar). Ebenso wie es legitim und √ľber aus sinnvoll (f√ľr das entsprechende Individuum) ist, mit "Gewalt" K√§fige zu √∂ffnen, um eingesperrten Lebewesen ein Leben in Freiheit zu erm√∂glichen.




Zitat: Julia La Fleur Bitte mal den Begriff "Gewalt" definieren




Zitat: Marcell Reyes Alexandr, du hast die hier formulierte Kritik √ľberhaupt nicht verstanden, tut mir leid. Reflexhaft ist einzig deine Unterstellung, hier h√§tte irgendwer gefordert, "Bewusstsein durch Gewalt" zu ver√§ndern.




Zitat: Christian Vagedes erstens wird z.b. in oldenburg bei leffers weiterhin pelz verkauft und frag mal unsere leute in m√ľnchen, wie viele kinder und jugendliche dort pelz tragen. was genau du unter kampf und umsturz verstehst, m√ľsstet du erst noch noch erl√§utern. vielleicht ist ja dein name programm? verzeih, falls du wirklich ¬Ľhass¬ę hei√üen solltest.

aber lass uns bitte unseren friedlichen weg gehen, den du nicht begleiten musst. ich glaube, dass wir durch begeisterung und liebe mehr menschen dazu bringen können, die nachfrage nach pelzen dauerhaft zu reduzieren, als durch kampfgetöse. aber vielleicht reden wir auch nur einander vorbei.

f√ľr mich geh√∂ren aber auch lederjacken zu den pelzen. und ich bezweifle stark, dass man mit gewalt und kampf gegen schuhl√§den und bekleidungsgesch√§fte den abverkauf von leder reduzieren kann. die chance, menschen durch √ľberzeugung zum kauf von nicht-leder-produkten zu bringen, ist dagegen hoch und sie w√§chst. sie mit gewalt davon abzubringen wird nicht funktionieren. die ketten haben pelz nicht aus dem regal genommen, weil sie angst vor brands√§tzen hatten, sondern angst um ihr image. der protest war erfolgreich, weil er friedlich war ‚Äď und nervig.

wenn wir die gewalt gegen tiere wirklich abstellen wollen, dann m√ľssen wir f√ľr generelle friedfertigkeit eintreten. und wenn wir beleidungshersteller √ľberzeugen wollen, dann m√ľssen wir ihnen immer wieder klar machen, dass der verkauf von pelz und leder dauerhaft imagesch√§digend f√ľr sie ist: dieses klima herzustellen ist unsere aufgabe! dazu m√ľssen wir unsere mitmenschen motvieren und begeistern. daszu geh√∂rt selbstdisziplin und begeisterungsf√§higkeit, gutes benehmen und auch optimismus. und wenn wir geist und verst√§ndnis f√ľr tiere (liebe) verbreiten, dann wird es irgendwann auch schuheink√§ufer, modespezialisten und andere verantwortliche ¬Ľerwischen¬ę. der prozess hat ja schon l√§ngst begonnen.




Zitat: Alexander Molitor ‎"Buchenwald wurde auch nicht durch Liebe befreit....."

Wenn die Tierechtsbewegung die die Mittel f√ľr ein Heer von Panzern und Kampfflugzeugen hat, k√∂nnen wir uns ja nochmal √ľber die moralischen Aspekte diskutieren.

Nix f√ľr ungut, aber ein bi√üchen Blick auf die noch herrschenden Realit√§ten kann nicht schaden - einigen wir uns doch darauf, dass friedliche Mahnwachen auf jeden Fall nicht schaden... und wie gesagt wenn es immer mehr w√ľrden.....?




Zitat: Hans Wolfgang Hass F√ľr meinen Namen kann ich nichts....es ist schlie√ülich - √ľberraschung - mein Name.




Zitat: Julia La Fleur Ich bin trotzdem mal daf√ľr, hier den Begriff der Gewalt zu definierne, damit wir eine gemeinsame Diskussionsgrundlage haben. Wenn ziviler Ungehorsam, Sachbesch√§digung etc. unter "Gewalt" und mit eurem Begriff von "Friedfertigkeit" nicht vereinbar sind, dann waren die Proteste im Rahmen der Anti-Pelz-Kampagnen sicherlich gewaltt√§tig.




Zitat: Marcell Reyes Christian, auch an dich: Hast du gelesen, was an Argumenten vorgebracht wurde? Niemand predigt hier Gewalt.

Die Proteste gegen Pelz waren √ľberdies keinesfalls erfolgreich weil die Konsumenten oder die Unternehmen nun "liebevoller" w√§ren. Letztendlich - und ich wei√ü, ich mache nun philosophische F√§sser auf - zeigt sich hier einfach ein deutlicher Disput zwischen b√ľrgerlich-idealistischem Gesellschaftsbild und einer materialistischen Perspektive, die "Liebe", "Friedfertigkeit" oder andere Dinge ma√ügeblich als Resultat gesellschaftlicher Prozesse versteht und weniger als durch gutes Zureden produzierbar. Die Forderung nach Liebe ohne die Kritik der gesellschaftlichen Bedingungen der K√§lte (=abwesendheit von Liebe) bleibt in der Tradition b√ľrgerlich-idealistischer Aufkl√§rung.




Zitat: Marcell Reyes Alexander, vielen Dank, dass du meine Annahme, du hättest nicht verstanden, was ich sage, verifizierst. Das Buchenwald-Beispiel fordert nicht den Einsatz von Waffengewalt ein, sondern verdeutlicht, dass die Mittel des politischen Kampfes kontextabhängig und historische vermittelt sind. Ich muss dir leider unterstellen, dass du mich bewusst missverstehst (oder gar reflexhaft missverstehen musst).




Zitat: Julia La Fleur Ich mag auch noch mal betonen, dass ich auch ja oben geschrieben habe, dass ich die Aktion an sich gut finde, nur den konkreten Charakter bzw. das st√§ndige Betonen von "Friedfertigkeit" nicht. Wenn ich vor einem Schlachthof stehe, dann bin ich w√ľtend, und das ist auch ok.




Zitat: Christian Vagedes erg√§nzung: in der theorie k√∂nnt ihre eure bataillone bis in den s√ľdpol schicken ‚Äď in der realit√§t habt ihr keine. und h√§ttet ihr waffen usw., dann w√ľrde euer krieg mit denselben methoden arbeiten, mit denen tiere vernichtet werden. ihr seid definitv nicht die us-army. und wenn ihr ernsthaft mit einer armee die schlachth√§user befreien wollt wie die alliierten das kz buchenwald, dann m√ľsst ihr dreimal mehr erst einmal mit friedlichen mitteln das kulturelle und politische klima ver√§ndern. habt ihr das dann geschafft, k√∂nnt ihr euch den schwachsinn mit dem kriegf√ľhren und k√§mpfen aber erst recht sparen ‚Äď das regeln n√§mlich dann automatisch die gesetzgeber. DAS ist die logik, dieser weg funktioniert, der andere ist revoltekitsch von vorgestern oder: napoleon ohne soldaten. ;-) sorry. und unglaublich naiv.




Zitat: Hans Wolfgang Hass Wie kommst du denn plötzlich auf Waffen und Armee?
Gibts denn nur Pazifismus und Waffengewalt?



Zitat: Julia La Fleur niemand hat hier von einem bewaffneten kampf f√ľr tiere gesprochen, und erst recht von einem krieg. (die metapher hast Du, Christian, √ľbrigens aufgemacht. Es handelt sich bei Tierausbeutung mitnichten um einen Krieg).




Zitat: Marcell Reyes Christian, vielleicht gibt es ja irgendwo einen objektiven Argument-Richter. Aber du hast tatsächlich nicht verstanden, was ich sage, oder? Ist das denn so schwer? Lies doch bitte meine Punkte noch einmal genau durch. Alles was du grade geschrieben hast ist unterstellt und an den Haaren herbeigezogen. Wenn das nicht eine ausgefuxte Taktik ist, um vom eigentlich Inhalt abzulenken (was ich dir nicht unterstellen möchte), dann kann ich zu keinem anderen Urteil kommen, als dass du nicht verstehst, was hier an Kritik vorgebracht wird.




Zitat: Julia La Fleur Das Buchenwald-Beispiel sollte, so denke ich mir, lediglich aufzeigen, dass man Pazifsmus nicht zu einer allgemeing√ľltigen Maxime erheben kann.



Zitat: Marcell Reyes woher kommen denn die Soldaten pl√∂tzlich? Bei der Befreiung von Buchenwald beziehe ich mich √ľberigens auf den Lagerinternen Widerstand, nicht auf die britische Armee...




Zitat: Marcell Reyes und wie gesagt: Das Buchenwald Beispiel verdeutlicht den Zusammenhang von konkretem historischen Kontext und der M√∂glichkeit friedlicher intervention. Es war KEIN Pl√§doyer f√ľr bewaffnete Aktionen, Krieg oder irgendeinen Anderen Bl√∂dsinn, der hier "reflexhaft" in den Raum entgegnet wurde, nachdem ein zur Ideologie (!) geronnener Pazifismus hofiert wurde. Ich pers√∂nlich bin beispielsweise aktiver Antimilitarist, verabscheue Gewalt und muss gestehen, dass mich die hier vorgebrachten unterstellungen sogar ein st√ľck verletzen.

Und bitte beleidige mich nicht als naiv. Ich mag einiges sein, aber naiv ist eine Unterstellung, die verletzt. War das nun Gewalt? Oder mangelnde Liebe? Mir egal, aber bitte bleib sachlich.




Zitat: Christian Vagedes ‎@ julia: w√ľtend und friedfertig zu sein schlie√üt sich nicht einander aus. wut und trauer liegen eng beieinander. und wer krawall machen kann, hat dazu jeden tag gelegenheit. wir gehen aber bewusst den friedlichen weg. wir wollen ja die erreichen, die √ľber tierrechte noch nicht so viel nachgedacht haben. mit krawall geht das nicht.




Zitat: Alexander Molitor Ich bin ehrlich gesagt etwas genervt ( und bewundere Christian f√ľr seine Geduld ) - weil ich mir den Tag √ľber den Kopf zerbrochen habe warum es innerhalb der Tierrechtsbewegung so wenig konstruktive Einheit gibt.
Und dann "komme" ich hier her und das erste was ich erleben ist so ne Diskussion wegen einer Mahnwache, wo doch nun wirklich jede und jeder mitmachen könnte - das schließt ja Diskussionen oder andere Aktionsformen nicht aus, aber hier wurde die Mahnwache ja z. T. schon als kontraproduktiv bewertet.




Zitat: Marcell Reyes wo kommt denn der Krawall her? Christian, h√∂r doch bitte auf, mich und Julia La Fleur (ich wei√ü n√§mlich nie, wen du meinst) hier als krawallmacher, kriegsbef√ľrworter oder sonstwas zu diffamieren. Bezieh dich doch bitte auf das, was geschrieben wurde.




Zitat: Julia La Fleur Christian, ich laufe nicht durch die Gegend und schreie jeden Fleischesser an und mache "Krawall", dass er seine Konsumgewohnheiten ändern soll. Das wäre in der Tat kontraproduktiv. Aber es geht hier um eine Demonstration vor einem Schlachthof. Die dortigen Verantwortlichen (und damit meine ich jetzt nicht die ArbeiterInnen) erreicht man aber nicht, wenn man ihnen nett etwas von Tierrechten und Veganismus erzählt. Das ist denen relativ egal, bzw. diese lassen sich wohl schwer "aufklären", da ihnen durchaus bewusst ist, was sie tun. Und damit meine ich im Gegenzug auch nicht, dass man nun mit physischer Gewalt auf diese Personen losgehen sollte (falls das jetzt wieder unterstellt wird)




Zitat: Hans Wolfgang Hass Liebe vs. inhaltliche Auseinandersetzung.
Da hat Liebe einfach die besseren Argumente.



Zitat: Marcell Reyes Alexander, wie soll denn deiner Meinnung nach Einigkeit hergestellt werden, wenn nicht √ľber Austausch und gegenseitige Kritik? Bitte unterstell mir nun nicht, meine Kritik sei nicht konstruktiv gewesen - in dem Fall bitte ich dich erneut meine Beitr√§ge hier in Ruhe zu lesen.




Zitat: Alexander Molitor Die Diskussion wird ja immer schräger, und am Ende gibt es wahrscheinlich nur noch Mißverständnisse und Unterstellungen.

Ja genau, es geht hier um eine Demonstration vor einem Schlachthof.....diese Aktion wird √ľbermorgen nicht das Morden und Qu√§len beenden, da sind wir uns leider einig.
Aber es ist eine Aktion unter vielen ( andere sind auch möglich ) - wir sind am Anfang einer weitreichenden Entwicklung.... durch was wollen wir denn da konkrete Ergebnisse generieren oder erwarten......?
Was kann man denn an der Aktion wirklich vern√ľnftigerweise kritisieren?




Zitat: Alexander Molitor ‎@Marcell Reyes: hattest Du z. B. nicht von "zynisch" gesprochen, und dass die Aktion das "Gegenteil" vom Gewollten erreichen kann?




Zitat: Marcell Reyes Habe ich das argumentativ belegt oder einfach behauptet?




Zitat: Christian Vagedes √ľbrigens ist die aussage ¬Ľbuchenwald wurde nicht durch liebe befreit¬ę falsch. denn die grundrechte und grundwerte der amerikanischen verfassung basieren eindeutig auf der liebe. wer anderes behauptet, hat sich mit der geschichte der menschheit noch nicht besch√§ftigt.



Zitat: Alexander Molitor Was f√ľr Aktionen sollen denn ganz konkret von der VGD gemacht werden, die nicht "gef√ľhlsduselig" etc. sind?




Zitat: Alexander Molitor Du hast es erklärt....... bei so komplexen Fragen gibt es kein eindeutig richtig oder falsch - es ist eine Frage der Erfahrung und der Wahrscheinlichkeiten wie man im Zweifel mehr erreicht.




Zitat: Christian Vagedes das zitat von adorno gegen die liebe zu instrumentalisieren ist heftig. denn hier spricht ein mann aus verzweifelung ‚Äď wer genau hinh√∂rt sieht, dass adorno sogar f√ľr christus partei ergreift. er sagte dies vor dem hintergrund der ermordeten menschen in den vernichtungslagern. ganz sicher war adorno nicht gegen die liebe. und ich erinnere an erich fromm: ¬Ľdie kunst des liebens¬ę. es geht um biophilie: die liebe zum leben im allgemeinen. wie in meinem buch beschrieben, ahnte schon charles darwin, dass dieses bewusstsein einmal kommt. wenn gen√ľgend menschen dies vorbildhaft vormachten, dann w√ľrde es sich auf die gesamte gesellschaft √ľbertragen. versuchen m√ľssen wir es. die zeit ist reif. und die meisten ethischen veganer lieben tiere ‚Äď und zwar nicht im platten sinne, sondern im h√∂chsten.
eine verzweifelte adorno-rede, die gezielt auch beschämend wirken sollte, umzufunktionieren gegen die liebe finde ich traurig und nicht angemessen.
√ľbrigens: es gibt viele bin√§re codes, die sich unter ¬Ľliebe oder kampf¬ę einordnen lassen. einer lautet: ¬Ľrecht oder unrecht¬ę. am allumfassendsten ist aber der code ¬Ľliebe/kampf¬ę. dar√ľber zu streiten ist recht m√ľhselig und f√ľhrt eure kriege, wenn ihr sie braucht, aber lasst doch andere ihren weg gehen.




Zitat: Marcell Reyes Auch hier f√ľr hat der gute Adorno einen Poesiealbumsspruch parat:
"Dieses Gespr√§ch wiederholt sich, wo einer gegen√ľber der Praxis das Denken nicht aufgeben will. Er findet Logik und Konsequenz immer auf der Gegenseits. Wer gegen Vivisektion ist, soll keinen Atemzug mehr tun d√ľrfen, der einem Bazillus das Leben kostet." (Dialektik der Aufkl√§rung).

Und so k√∂nnte weitergef√ľhrt werden: Wer eine Form der Praxis kritisiert, muss sofort die richtige Praxis kundtun k√∂nnen.

Alexander, glaube mir, wenn ich die richtrige Praxis kennen w√ľrde, h√§tte ich sie l√§ngst umgesetzt und mitgeteilt - was w√ľrde mich aufhalten? Wenn deine Frage also als Provokation gemeint ist, um mich "auflaufen zu lassen", weigere ich mich, dieses Spiel mitzuspielen, indem ich darauf antworte.

Wenn du jedoch auf eine ernste Debatte ausbist, in der wir das F√ľr und Wider verschiedener Aktionsformen er√∂rtern, m√∂chte ich erneut auf die o.g. Aktion des zivilen Ungehorsams verweisen, die ich f√ľr sinnvoll halte. Nach einer solchen Aktion k√∂nnten wir uns dann alle zusammensetzen und dieser Reflektiere: was lief gut, was schlecht, was machen wir beim n√§chsten mal besser und anders?

Dar√ľber hinaus gibt es 1001 gute Aktionsideen und Angriffspunkte. Aber die m√ľssen wir schon gemeinsam entwickeln. Daf√ľr bedarf es jedoch einer gemeinsamen, politischen Grundlage und die muss ebenso er√∂rtert erstritten werden.




Zitat: Julia La Fleur und was ging der amerikanischen verfassung voraus?




Zitat: Julia La Fleur bzw. so viel liebe kann da ja auch nicht von vorneherein impliziert worden sein, wenn einfach mal ganze bevölkerungsgruppen von diesen werten ausgeschlossen waren.




Zitat: Marcell Reyes oh meine g√ľte, christian, es ist mir unverst√§ndlich, wie du nun dazu kommst, ich w√ľrde adornos Kritik am b√ľrgerlichen liebesbegriff instrumentalisieren. Glaube mir, Adorno nimmt Christus nicht in Schutz, er zeigt lediglich, dass dem christlichen Impuls der N√§chstenliebe die Kritik der K√§lte immanent ist , soweit, sogut, soviel "Parteinahme mit Christus". Dann geht es aber weiter:

"Aber dieser Versuch scheiterte; wohl darum, weil er nicht an die gesellschaftliche Ordnung r√ľhrte, welche die K√§lte produziert und reproduziert."

Das kann man doch nicht einfach √ľberlesen. Dort geht es um die gesellschaftliche Produktion und Vermittlung von K√§lte, die dazu zwingt, gesellschaftliche Strukturen zu ver√§ndern, statt "liebe zu predigen". Adorno war marxist genug, um so einer idealistischen Finte nicht auf den Leim zu gehen. Selbst Fromm war matererialistisch genug, als dass er nicht in hegelianische Zeiten zur√ľckfallen w√ľrde.

Und da setzt doch auch meine kritik an: Abwesenheit von Liebe ist gesellschaftlich vermittelt, sie entspringt aus den Ordnungsgesetzen der Gesellschaft, aus ihrem Wesen. Daher m√ľssen, um Liebe zu produzieren, diese sozialen Bedingungen der Abwesenheit von liebe ver√§ndert werden.

Marco Mauritzi sprach mal davon, dass Menschen oft versuche, eine √ľberlaufende Badewanne mit dem L√∂ffel zu leeren, anstatt den Wasserhahn zuzudrehen. Das gleiche w√§re auch auf das hier diskutierte Anwendbar.

Christian, langsam ist es so weit, dass ich dir sagen muss, dass du mich angreifst. Und zwar massiv und direkt. Ich habe nicht umsonst den Wehrdienst totalverweigert und an massenaktionen gegen den Irakkrieg teilgenommen, mich stets gegen Krieg sowie Gewalt gegen Menschen und Tiere ausgesprochen, um mir jetzt bellizistische Motive oder Haltungen unterstellen zu lassen.

Ich erwarte eine Entschuldigung. Soviel Respekt wird ja wohl vorhanden sein.



Zitat:
Marcell Reyes Ach du meine G√ľte, jetzt erst habe ich den Buchenwald kommentar gelesen. Das ist doch nicht dein ernst: Die US Army war eine Armee der Liebe? Vollstreckerin des universellen Liebesprojektes der USA, welche ihre Verfassung liebevoll auf Boden gezeichnet haben, der noch vom Blut der Indigenen AmerikanerInnen getr√§nkt war? Diese These halte ich doch f√ľr enorm steil.




Zitat: Julia La Fleur Die Grundlage f√ľr die US-amerikanische Verfassung, wie die Verfassungen anderer "demokratischer" Staaten wurde mit Gewalt erk√§mpft, im Fall der USA war dies der Unabh√§nigkeitskrieg. Das kann man doch nicht einfach ausblenden? Die "Freiheiten" und Grundrechte, die wir heute besitzen, sind nicht ausschlie√ülich Resultat von netter √úberzeugungsarbeit und erst Recht nicht der Verbreitung von Liebe.



Zitat: Edith Jung Frieden ja, Liebe - wei√ü nicht so recht. Liebe ist Anmahme ohne Wenn und Aber. Werden Tiere ohne Wenn und Aber angenommen? Au√üer dass bei T√∂nnies Tiere wie Dreck behandelt werden, finde ich folgende Aktivit√§ten der Firma mehr als bedenklich (noch schlimmer finde ich, dass Kinder mit einbezogen werden):http://www.toennies.de/​index.php?BEREICH=aktivitae​t&UNAV4=2.0&TPL=aktivitaet​en_zerlegemeisterschaft.ht​ml




Zitat: Christian Vagedes ‎@marcell: ich habe kein interesse dich anzugreifen. du kannst doch dein sehr interessantes adorno-bild gern behalten. mit dir k√∂nnte man vermutlich stunden sprechen und dabei noch viel √ľber adorno erfahren. so etwas liebe ich! und dass du pazifist bist freut mich von herzen. :-) entschuldigung! sehr gern sogar.

nein, die us-army war keine vollstreckerin der liebe. so habe ich das nicht gemeint. aber die werte, die hinter der verfassung der usa stehen wurden von menschen verfasst, die √ľber br√ľderlichkeit schrieben und nachdachten. und ja: die gr√ľnderv√§ter der usa waren sicher menschen ihrer zeit. nat√ľrlich ist das, was mit den indianern gemacht wurde ebenso ein verbrechen. die menschheit befindet sich in entwicklung. aber dass die gr√ľnderv√§ter √ľber br√ľderlichkeit und menschenliebe nachsinnten ist doch schon mal was. immerhin ist die urverfassung der usa etwas besonders und h√§tte man gleich indianer und schwarze integriert, w√§re das noch besser gewesen.




Zitat: Christian Vagedes ‎@ edith: was ohne wenn und aber angenommen werden sollte: das recht auf leben. erich fromm nannte es: biophilie, liebe zum leben. ich finde: das m√ľssen wir auch auf tiere anwenden. in meinem buch gibt es ein interessantes kapitel dazu ¬Ľgeheimnis¬ę. ;-)




Zitat: Nicole Br√§uker ‎"aber das die gr√ľnderv√§ter √ľber br√ľderlichkeit und menschenliebe nachsinnten ist doch schon mal was." "aber das die nazis √ľber br√ľderlichkeit und arbeit f√ľr jeden nachsinnten ist doch schon mal was." "aber das die ausbeuter der nichtmenschlichen tiere √ľber friedlicheres nutztierdasein und bet√§ubte kastration nachsinnen ist doch schon mal was."




Zitat: Marcell Reyes Da hat die Liebe bei der Gr√ľndung der USA wohl nur f√ľr den wei√üen Teil der Bev√∂lkerung gereicht...




Zitat: Alexander Molitor ‎" Da hat die Liebe bei der Gr√ľndung der USA wohl nur f√ľr den wei√üen Teil der Bev√∂lkerung gereicht..."

Ja, genau wie heute Liebe, Moral, Ethik oder Rechte eben nur f√ľr die menschliche Spezies ausreicht.....

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Kaipi | Datum:
Warum sollte vegan.de ein unveganes Forum sein? Was ist das denn f√ľr nen Quatsch?

(un)vegan.de

Autor: Achim Stößer | Datum:
Neben dem Senden-Button steht:
Zitat: Richtlinien sowie Forenbeschreibung und FAQ gelesen?
Suchfunktion benutzt?


Achim