Foren├╝bersicht RSS

Tierrechtsforum:
Demowahn

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 51

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Demowahn

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Der Demowahn treibt immer merkw├╝rdigere Bl├╝ten. So ist im aktuellen "Berta-Newsletter" in der Einleitung folgendes zu lesen:

Zitat:
Ab Mitte Oktober wird in Berlin der hei├če Herbst eingel├Ąutet. Die Ortgruppe der tierbfreier e.V. in Berlin hat ab dem 25.10. jeweils drei Kundgebungen vor den Toren von Peek und Cloppenburg angemeldet. Dienstags, donnerstags und freitags soll kreativ und kraftvoll gegen den Pelzhandel Stellung bezogen zu werden. Und dem nicht genug. Auch die BerTA plant in der Zeit weitere Demos, h├Âchstwahrscheinlich samstags zu organsieren. Damit werden wir drei bis vier mal die Woche P&C belagern.

Ein eindeutiges Zeichen nicht nur an Peek und Cloppenburg, sondern auch an die HamburgerInnen. Die tragen ja immer noch die Krone, was die Anzahl durchgef├╝hrter Aktionen gegen P&C anbelangt. Organisiert drei, vier, viele Aktionen gegen P&C pro Woche, wenn sich nicht die BerlinerInnen auf eurem Thron breit machen sollen.


Wer allen ernstes auf die Idee kommt, da├č es dem Stra├čenpartyveranstaltern und -g├Ąngern um die Tiere, nicht um was auch immer, geht, mu├č schon enorm an Realit├Ątsverlust leiden ...

Achim

Re: Demowahn

Autor: Demowahnsinniger? | Datum:
Also ich verstehe nicht das Problem. Es ist doch nur gut, dass viele Menschen gegen den Plezhandel mobil machen. Wenn dieser abgeschafft wird, setzt das doch schon deutliche Zeichen. Au├čerdem wird bei diesen Demos (ich bin einer von den in deinen Augen Demowahnsinnigen) immer mal wieder Veganismus angesprochen.

Re: Demowahn

Autor: yetzt | Datum:
es kommt auf die intention der leute an. die menschen, die nur oder hauptsaechlich zu traditionalistischen- oder communityzwecken zu demos fahren, koennen wegen mir genau so gut zu hause bleiben. allerdings wuerde ich nicht so weit gehen, das allen menschen zu unterstellen.

ich erachte demonstrationen, deren inhalte klar antispeziesistisch ausgerichtet sind, als richtiges und wichtiges mittel, eine antispeziesisische gegenoeffentlichkeit zu etablieren.

antispeziesistische Demos

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> es kommt auf die intention der leute an. die menschen, die
> nur oder hauptsaechlich zu traditionalistischen- oder
> communityzwecken zu demos fahren, koennen wegen mir genau so
> gut zu hause bleiben. allerdings wuerde ich nicht so weit
> gehen, das allen menschen zu unterstellen.

Allen nicht. Der Mehrheit schon. Den oben zitierten sicher.

> ich erachte demonstrationen, deren inhalte klar
> antispeziesistisch ausgerichtet sind, als richtiges und
> wichtiges mittel, eine antispeziesisische
> gegenoeffentlichkeit zu etablieren.

Naja, aber "antispeziesistisch ausgerichtet[e]" gibt's ja idR nicht (mir f├Ąllt nur eine ein: http://maqi.de/presse/demo18jan03.html).

Und, nein, eine Tierschutzdemo "gegen Pelz" o.├Ą. wird nicht dadurch "antispeziesistisch ausgerichtet", da├č ein paar Leutchen da ab und zu mal "Leder" miterw├Ąhnen oder ein "govegan"-Schildchen hochhalten. Vielmehr m├╝ssen a) die Teilnehmer und b) die Themen antispeziesistisch sein. Wohlgemerkt: die (in Worten: alle). Nicht "einige".

Achim

Tierrechtsarbeit statt Demolatschen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Also ich verstehe nicht das Problem. Es ist doch nur gut,

Dann lies Dir das Zitat, insbesondere den zweiten Abschnitt nach Art eines pubert├Ąren Penisgr├Â├čenwettbewerbs nochmal durch und sage mir, um was es diesen Leuten geht. Um die Tiere jedenfalls nicht.

Tierrechtlern geht es dagegen nicht darum, m├Âglichst viele sinnlose Veranstaltungen zu machen, sondern darum, effektiv f├╝r die Tierrechte zu arbeiten.

> dass viele Menschen gegen den Plezhandel mobil machen. Wenn

Nein. Dieser blinde Aktionismus im Randbereich zieht enorme Ressourcen (Personenjahre wie Finanzmittel) ab, die effektiver Tierrechtarbeit fehlen.

> dieser abgeschafft wird, setzt das doch schon deutliche

Dieser wird aber nicht durch Demos abgeschafft.

> Zeichen. Au├čerdem wird bei diesen Demos (ich bin einer von

Welche Zeichen w├Ąren das?

> den in deinen Augen Demowahnsinnigen) immer mal wieder
> Veganismus angesprochen.

Wird beim Grillsportpartysportgrillen auch. Und?

Und bitte lies zun├Ąchst mal die entsprechenden Threads zum Thema, damit wir hier nicht schon wieder die Erdflachheit zum 758. mal diskutieren m├╝ssen. Die Suchfunktion (z.B. "Demo", "Randbereich", "effektiv" usw. als Stichworte) ist dabei n├╝tzlich.

Aber vielleicht ist Dir das alles eigentlich (bewu├čt oder unbewu├čt) l├Ąngst klar. Oder wie kommt's, da├č Du Dich nur pseudonym ├Ąu├čerst?

Achim

Re: Tierrechtsarbeit statt Demolatschen

Autor: Ein Berliner | Datum:
Also bitte.

Kundgebungen vor Peek und Cloppenburg sind DAS Standbein der Kampagne gegen den Pelzhandel in der Modehauskette. Das ist Tierrechtsarbeit, weil es unter einem abolotionistischen Anspruch steht. Wo ist das Problem. Was soll das rumgenerve, als ob sich die Leute, die sich drei bis vier die Woche vor P&C stellen dies aus irgendeinem Lifestylewahn machen. Kommt mal runter von euren Elfenbeinturm. F├╝llt die Stra├čen nicht die Foren.

Zum Penisgr├Â├čenwettbewerb: Allen Sinn von Humor verloren oder was? Die Kampagne dauert nun drei Jahre, viele Leute sind demotiviert, das ganze soll Schwung in Sache bringen. Den Wettbewerb nimmt doch niemand wirklich ernst, also was solls. Nochmal f├╝llt die Stra├čen nicht die Internetforen.

Ein Berliner aus
Tierrechtszusammenh├Ąngen.

Warum die Tierrechte so schleppend vorankommen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Kundgebungen vor Peek und Cloppenburg sind DAS Standbein der
> Kampagne gegen den Pelzhandel in der Modehauskette. Das ist

Juchei. Das Standbein der ineffektiven Tierschutzkampagne par excellence.

Lies bitte die Texte hier zum Thema Effektivit├Ąt, Randthemen usw., wenn Du nicht allein draufkommst (nach all den Jahren!).

Vielleicht wirfst Du auch mal einen Blick ├╝ber euren Demotellerrand und liest, was Francione dazu geschrieben hat: http://antispe.de/txt/interviewgaryfrancione.html

> mal runter von euren Elfenbeinturm. F├╝llt die Stra├čen nicht
> die Foren.

Vielleicht solltest Du erstmal die Foren lesen. Und die zugeh├Ârigen Websites.

Wir machen Tierrechtsarbeit. Ja, u.a. in Foren (und das ist wichtig) und auch auf der Stra├če (siehe http://maqi.de/bilder/aktionen.html). Und mit beiden erreichen wir etwas. Allein durch einen einzigen Menschen, der z.B. durch "Vegetarier sind M├Ârder" vegan geworden ist, ist mehr erreicht als durch Eure sinnlose Tierschutzkampagne.

> Zum Penisgr├Â├čenwettbewerb: Allen Sinn von Humor verloren oder

"Was ist der k├╝rzeste Judenwitz?" - "Ausch."

Na, lachst Du?

Im ├╝brigen hat Tanja schon Deinem Gesinnungsgenossen, der diesen Dreck auch ach so lustig fand, geantwortet: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=4385&t=4288.

> was? Die Kampagne dauert nun drei Jahre, viele Leute sind

Und ihr merkt immer noch nicht, wie ineffektiv das ist? Was h├Ątte in diesen drei Jahren mit dieser Anzahl an Personenjahren und diesem personellen und finanziellen Aufwand alles erreicht werden k├Ânnen!

> Nochmal f├╝llt die Stra├čen nicht die Internetforen.

Nein, macht Ihr endlich Tierrechtsarbeit statt die Stra├čen mit Tierschutzdemos zu f├╝llen.

> Ein Berliner aus
> Tierrechtszusammenh├Ąngen.

Mit was h├Ąngen denn Eure "Tierrechte" zusammen? Du wei├čt ganz genau, da├č diese Demos Tierschutzdemos sind. Nur ein Bruchteil der Teilnehmer sind Tierrechtler/vegan.

Also macht Ihr zusammen mit Tierausbeutern/Tierrechtsverletzern Tierschutz. Nichts weiter.

Du hast Dir nichteinmal die M├╝he gemacht, den Rest dieses Threads zu lesen, geschweige denn die anderen Threads zum Thema. Stattdessen kommt nichts als die gleiche alte Leier, unhinterfragt werden die d├╝mmlichen, nutzlosen Kampagnen und Methoden tradiert.

Und dann wundern sich manche, warum die Tierrechte so schleppend vorankommen ...

Achim

Re: Warum die Tierrechte so schleppend vorankommen

Autor: Verena+Melissa | Datum:
Wir finden es gut das es ├╝berhaupt Leute gibt die versuchen etwas f├╝r den Tierschutz zu tun und nicht nur zusehen. Desswegen finden wir auch das Tierschutzdemos nicht umsonst sind. Das zeigt wenigstens das sie sich Gedanken dar├╝ber machen.Je gr├Â├čer die Menschenmenge ist desto aufsehenerregender und interessanter wirkt es und die Botschaft und der Sinn der Demo erreicht somit umso mehr Menschen. Solange die meisten Menschen nur zusehen wird sich nichts ├Ąndern aber man kann es wenigstens versuchen. Deswegen sind Demos auch nicht zu untersch├Ątzen!!!!!!!

Re: Warum die Tierrechte so schleppend vorankommen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Wir finden es gut das es ├╝berhaupt Leute gibt die versuchen
> etwas f├╝r den Tierschutz zu tun und nicht nur zusehen.

Ihr findet es also gut, wenn Leute den Tierrechten schaden? Siehe Veganismus statt Vegetarismus, Tierrechte statt Tierschutz.

> Desswegen finden wir auch das Tierschutzdemos nicht umsonst
> sind. Das zeigt wenigstens das sie sich Gedanken dar├╝ber

Umsonst bestimmt nicht. Was da allein an Fahrtkosten verschleudert wird - mit dem Geld k├Ânnte so einiges f├╝r Tierrechte erreicht werden. Das ist ja grade eines der Probleme.

> machen.Je gr├Â├čer die Menschenmenge ist desto
> aufsehenerregender und interessanter wirkt es und die
> Botschaft und der Sinn der Demo erreicht somit umso mehr

N├Â. Wie kommt Ihr auf die Idee?

> Menschen. Solange die meisten Menschen nur zusehen wird sich
> nichts ├Ąndern aber man kann es wenigstens versuchen. Deswegen

Ja, aber bitte keinen blinden Aktionismus. Besser nichts tun als schaden, vgl. z.B. http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=1895&t=1881.

> sind Demos auch nicht zu untersch├Ątzen!!!!!!!

Naja, Windpocken, die Auswirkungen von Alkohol auf die Fahrt├╝chtigkeit und rechtsradikale Parteien sind auch nicht zu untersch├Ątzen.

Wenn Ihr dagegen etwas sinnvolles f├╝r Tiere tun wollt, findet Ihr z.B. hier Anregungen: http://veganismus.de/vegan/faq-aktivwerden.html.

Oder schaut mal, was man statt sch├Ądlicher Tierschutzdemos so machen kann: http://maqi.de/presse.html.

Achim

Re: Warum die Tierrechte so schleppend vorankommen

Autor: xveganx | Datum:
Verena+Melissa schrieb:
>
Je gr├Â├čer die Menschenmenge ist desto
> aufsehenerregender und interessanter wirkt es und die
> Botschaft und der Sinn der Demo erreicht somit umso mehr
> Menschen.

yep, genau das ist der punkt. neben der t├Ąglichen tr-arbeit wie flyer verteilen, infost├Ąnde oder auslegeaktionen k├Ânnen durch solche demos ├╝ber die presse viele menschen erreicht werden. die menschen kommen so auf mehreren ebenen - nicht nur mit dem infostand beim einkaufsbummel in der fu├čg├Ąngerzone - mit tierausbeutung in kontakt und sehen das es widerstand gibt. dies wird sogar dann wahrgenommen, wenn die tatsachen verf├Ąlscht widergegeben werden (leider alltag in unserer mediendemokratie) selbstverst├Ąndlich muss eine gute pressearbeit geleistet werden - schon im vorfeld gilt es da kontakte aufzubauen und konsequent auszubauen

vg

Re: Warum die Tierrechte so schleppend vorankommen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
xveganx schrieb:
>
> Verena+Melissa schrieb:
> >
> Je gr├Â├čer die Menschenmenge ist desto
> > aufsehenerregender und interessanter wirkt es und die
> > Botschaft und der Sinn der Demo erreicht somit umso mehr
> > Menschen.
>
> yep, genau das ist der punkt. neben der t├Ąglichen tr-arbeit

Nein, das ist nicht der Punkt.

> wie flyer verteilen, infost├Ąnde oder auslegeaktionen k├Ânnen
> durch solche demos ├╝ber die presse viele menschen erreicht
> werden. die menschen kommen so auf mehreren ebenen - nicht

Unfug. Selbstverst├Ąndlich "erreicht" ein Rosenmontagsumzug "mehr Menschen" (inklusive Presseberichten) als eine Auslegeaktion mit 3 Leuten. Aber damit erreicht wird nat├╝rlich nichts, zumal, wenn es sich, wie nahezu immer, um kontraproduktive Tierschutz- statt Tierrechtsdemos handelt, die - wenn ├╝berhaupt - die falsche Botschaft transportieren.

> fu├čg├Ąngerzone - mit tierausbeutung in kontakt und sehen das

Damit kommen sie auch beim Metzger in Kontakt.

Nicht Quantit├Ąt, sondern Qualit├Ąt ist der entscheidende Punkt.

> es widerstand gibt. dies wird sogar dann wahrgenommen, wenn
> die tatsachen verf├Ąlscht widergegeben werden (leider alltag
> in unserer mediendemokratie) selbstverst├Ąndlich muss eine

Wobei das idR kaum in erster Linie den Medien anzulasten ist, weil eben diese Teirschutzdemos schon auf von sich aus die falsche Mitteilung aussenden.

> gute pressearbeit geleistet werden - schon im vorfeld gilt es

Also: keine Tierschutzdemos. Denn die stehen ja gerade im Widerspruch zu guter (alos a) effektiver und b) sinnvoller Pressearbeit).

Also einfach nohmal http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=4410&t=4288 lesen - und versuchen zu verstehen.

Achim

Was n├╝tzt Tierrechten mehr: Rosenmontagsumzug oder Auslegeaktion

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
zum Vergleich:

Rosenmontagszug, viele Teilnehmer (was nach Kaffeefahrerthese ja entscheidend ist):


Auslegeaktionen (wenige Teilnehmer):




Achim

Re: Warum die Tierrechte so schleppend vorankommen

Autor: xvx | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:

>
> > fu├čg├Ąngerzone - mit tierausbeutung in kontakt und sehen das
>
> Damit kommen sie auch beim Metzger in Kontakt.
>

yo, stimmt. nur nehmen sie die ausbeutung dort nicht als solche wahr.

vg

Re: Warum die Tierrechte so schleppend vorankommen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > > fu├čg├Ąngerzone - mit tierausbeutung in kontakt und sehen das
> >
> > Damit kommen sie auch beim Metzger in Kontakt.

> yo, stimmt. nur nehmen sie die ausbeutung dort nicht als
> solche wahr.

genau. Die Ausbeutung, die sie begehen, nehmen sie (sei es beim Rosenmontagsumzug, beim Metzger oder bei Tierschutzdemos) nicht als solche wahr.

Das ist genau das Problem.

Daher: Tierrechtsaktionen (ob nun meinetwegen Demos oder aber geeignetere/effektivere).

Denn die bewirken etwas sinnvolles.

Achim

Hit and Run

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Und wie ├╝blich: Schweigen.
Einsicht? Kaum zu hoffen.
Wohl eher: Schmollen.

Achim

Re: Demowahn

Autor: Manoman | Datum:
Boa Achim,

traurig, dass du absolut keinen Humor verstehst. Du bist echt der Klasische Prototyp des "Mundwinkelrunter"-Veganismus.

Viel "Spass" noch beim nichtverstehen und imer dran denken - beim Flugblatt verteilen immer sch├Ân schmollen.

Re: Demowahn

Autor: Tanja | Datum:
Manoman schrieb:
>
> Boa Achim,
>
> traurig, dass du absolut keinen Humor verstehst. Du bist echt
> der Klasische Prototyp des "Mundwinkelrunter"-Veganismus.

Und Du bist anscheinend "der klassische Prototyp des Spa├čveganismus". Sicher ist es wichtig, den Humor nicht zu verlieren, aber so ein Demoaufruf ist ja wohl echt absolut unterste Schublade.

> Viel "Spass" noch beim nichtverstehen und imer dran denken -
> beim Flugblatt verteilen immer sch├Ân schmollen.

Bei uns schmollt keiner, wie setzen uns einfach nur ernsthaft f├╝r Tierrechte ein. Solltest Du auch mal versuchen, kann richtig effektiv sein sowas. :-)

Tanja

K├Âln vegetarierfrei?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Ein exzellentes Beispiel f├╝r Demowahn gab es vor ein paar Tagen am 1. Oktober. Der 1. Oktober ist ja "Weltvegetariertag". Und was machten da 200 (nach anderen Quellen 250 oder 300) Leute?

Genau. Sie latschten v├Âllig ineffektiv durch K├Âln, um der Masse (die eh "gegen Pelz" ist) und Unverbesserlichen (die sich kaum zu ethischem Handeln bringen lassen, schon gar nicht durch Transpis und Demogegr├Âhle) mitzuteilen, da├č sie gegen Pelz sind: "K├Âln pelzfrei".

Was w├Ąre gewesen, wenn - passend zum Datum! - auch nur ein Teil von denen statt wer wei├č wie weit zu fahren in Dutzenden von St├Ądten zu zweit oder dritt eine Auslegeaktion gemacht h├Ątten (wir wir an eben diesem Tag in Frankfurt)? Abgesehen davon, da├č
a) weit mehr Passanten informiert worden w├Ąren (was angesichts des str├Âmenden Regens zumindest in Frankfurt nicht ganz einfach war, aber immerhin)
b) die Passanten statt ├╝ber ein Randthema, zu dem ohnehin weitgehend Konsens herrscht, mit einem Kernaspekt konfrontiert worden w├Ąre, der eine ├änderung ihres eigenen Verhaltens (statt dem ├╝blichen Abnicken von Antipelzslogans, Unterschriftslisten udn Spenden) erfordet h├Ątte das
c) wegen der Streuung (wie gesagt, Dutzende St├Ądte) mit Sicherheit ein beachtliches Medienecho zur Folge gehabt.

Aber manche Leute begreifen es eben nie ...

Achim

Re: K├Âln vegetarierfrei?

Autor: Tanja | Datum:
Das Problem ist ja eigentlich nicht, da├č die Leute an diesem einen Tag demonstriert haben sondern da├č die meisten von ihnen wohl nichts anderes tun... W├╝rden sich die Leute mehr engagieren, s├Ąhe es insgesamt wohl schon ganz anders aus.

Tanja

Re: K├Âln vegetarierfrei?

Autor: yetzt | Datum:
also ich fahre gern zu demos, um ideen auszutauschen, zu diskutieren, kritik an die menschen heranzutrgen und das alles finde ich unglaublich wichtig.

Re: K├Âln vegetarierfrei?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> also ich fahre gern zu demos, um ideen auszutauschen, zu
> diskutieren,

Das alles kannst Du aber (mindestens) ebensogut bei Tierrechtsaktionen.

>kritik an die menschen heranzutrgen und das

Und daf├╝r sind Demos ja nun mit das ungeeignetste.

> alles finde ich unglaublich wichtig.

Wichtiger als Tierrechtsarbeit?

Achim

Re: K├Âln vegetarierfrei?

Autor: Tanja | Datum:
yetzt schrieb:
>
> also ich fahre gern zu demos, um ideen auszutauschen, zu
> diskutieren, kritik an die menschen heranzutrgen und das
> alles finde ich unglaublich wichtig.

Klar, ist es ja auch (wobei es daf├╝r sicher auch andere M├Âglichkeiten g├Ąbe als gerade Demos); aber ich hoffe einfach mal, da├č es nicht das einzige ist, was Du tust sondern Demos als einen kleinen Teil Deiner Tierrechtsarbeit ansiehst, w├Ąhrend andere halt nichts anderes machen, als in ihrer Freizeit von einer Demo zur n├Ąchsten zu fahren...

Tanja

Re: K├Âln vegetarierfrei?

Autor: yetzt@unterwegs | Datum:
naja, ich schreibe auch texte, organisiere veranstaltungen, diskutiere, kette mich an gleise (was eher weniger auf antispeziesismus bezogen ist), organisiere camps und kongresse, zeichne comics...

Re: K├Âln vegetarierfrei?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Das Problem ist ja eigentlich nicht, da├č die Leute an diesem
> einen Tag demonstriert haben sondern da├č die meisten von

Nat├╝rlich ist es im Prinzip das gleich an allen tagen, an denen sie Stra├čenpartys veranstalten statt Tierrechtsarbeit zu machen - aber da├č sie ausgerechnet am "Weltvegetariertag", der ja nun optimalen Anla├č bietet, ├╝ber die Folgen von Nichtveganismus aufzukl├Ąren, nichts besseres zu tun haben als P&C den Mittelfinger zu zeigen ...

Achim

Azubimesse pucfrei

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Ein weietres sch├Ânes Beispiel daf├╝r, da├č diese ganzen unsinnigen Kampagnen/Demos reine Modeerscheinungen sind: bei der "Azubimesse Frankfurt" ist u.a. McDonald's (zur Erinnerung: verdealen Milliarden Tiere an Leichenfresser) Aussteller.

Und wogegen gibt's eine Demo? Richtig, gegen den Aussteller P&C ...

Achim

Frankfurt UL-Frei!

Autor: yetzt | Datum:
Joa, auch das Universelle Leben will rumstiefeln. Ich hab nix dagegen, zu dieser Demo zu fahren, und diese zu verhindern oder als Agitationsplattform fuer Religionskritik zu nutzen. Wie seht ihr das?

Re: Frankfurt UL-Frei!

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Joa, auch das Universelle
> Leben
will rumstiefeln. Ich hab nix dagegen, zu dieser
> Demo zu fahren, und diese zu verhindern oder als
> Agitationsplattform fuer Religionskritik zu nutzen. Wie seht
> ihr das?

Wie hast Du Dir das konkret gedacht? Gegendemo?

Was Deinen Blog-Eintrag angeht: "Das Tierrechtsmagazin Voice hat dabei einen rassistischen Hintergrund der Sekte recherchiert" ist falsch, die Voice hat im wesentlichen unsere Recherchen (teils fehlerhaft) sagen wir mal "nacherz├Ąhlt". Sogar das Faksimile aus dem ber├╝hmten Christusstaat im Voice-Artikel ist nur ein Abdruck der Faxe, die ich Andreas Hochhaus geschickt habe in dem Bem├╝hen, ihm klarzumachen, da├č die ganzseitigen Anzeigen f├╝r Brennglas etc., die er in der Voice hatte, nicht so das Wahre sind.

Achim

Re: Frankfurt UL-Frei!

Autor: yetzt@unterwegs | Datum:
> Wie hast Du Dir das konkret gedacht? Gegendemo?

mal sehen, wie viele menschen sich auftreiben lassen. ich halte aber mehr von kreativen aktionsformen.

> in dem Bem├╝hen, ihm klarzumachen, da├č die ganzseitigen
> Anzeigen f├╝r Brennglas etc., die er in der Voice hatte,
> nicht so das Wahre sind.

immerhin hat er auf die kritik reagiert :)

Re: Frankfurt UL-Frei!

Autor: xveganx | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:

>
> Wie hast Du Dir das konkret gedacht? Gegendemo?
>

*lol* das isses: wir machen einen thread 'demowahn' um eine gegendemo klar zu machen;)

Demos gegen Demowahn?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> *lol* das isses: wir machen einen thread 'demowahn' um eine
> gegendemo klar zu machen;)

Und weiter? Mal davon abgesehen, da├č obiges schlicht eine Frage war: (Gegen-)Demos k├Ânnen durchaus sinnvoll sein (siehe z.B. http://maqi.de/presse/demo18jan03.html).

Der die sogenannte "Tierrechtsszene" beherrschende Demowahn dagegen ist offensichtlich ├Ąu├čerst kontraproduktiv.

Achim

Re: Demos gegen Demowahn?

Autor: xveganx | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:

> Und weiter?

wieso weiter? gibt kein weiter, war ne' feststellung (oder so)

Mal davon abgesehen, da├č obiges schlicht eine
> Frage war:

schon klar, hab auch gar nicht anders behauptet

(Gegen-)Demos k├Ânnen durchaus
> sinnvoll sein (siehe z.B.
> http://maqi.de/presse/demo18jan03.html).

uiii, wusste nicht, dass du einer demo was positives abgewinnen kannst;) ist jetzt aber schon l├Ąnger her. ist das mal wieder geplant?

> Der die sogenannte "Tierrechtsszene" beherrschende
> Demowahn dagegen ist offensichtlich ├Ąu├čerst
> kontraproduktiv.

keine ahnung wen du mit sogenannte "Tierrechtsszene" meinst - Peta, Ul, VgT ...

wichtig ist immer, seine kritik nicht nur nach innen richten. ziel m├╝ssen die speziesistens sein, die m├╝ssen wir kritisieren, achim

Speziesisten kritisieren

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> (Gegen-)Demos k├Ânnen durchaus
> > sinnvoll sein (siehe z.B.
> > http://maqi.de/presse/demo18jan03.html).
>
> uiii, wusste nicht, dass du einer demo was positives
> abgewinnen kannst;) ist jetzt aber schon l├Ąnger her. ist das

Wu├čtest Du nicht? Tja, dann informiere Dich einfach mal ein bi├čchen, lies die Sachen, die hier auf den Websites stehen. Ist immer gut, sich ein Bild von der Realit├Ąt zu machen, statt auf irgendwelchen Propagandal├╝gen reinzufallen ;-) .

> mal wieder geplant?

Wenn es schon geplant w├Ąre, g├Ąbe es doch sicher einen Aufruf dazu, oder?

Aber wenn mal in Deiner Gegend (denn eines ist klar, hunderte von leuten, die Abertausende Kilometer daf├╝r fahren, sind Ressourcenverschwendung) was derartiges ist, kannst Du ja eine entsprechene Sache machen, was meinst Du?

> > Der die sogenannte "Tierrechtsszene" beherrschende
> > Demowahn dagegen ist offensichtlich ├Ąu├čerst
> > kontraproduktiv.
>
> keine ahnung wen du mit sogenannte "Tierrechtsszene" meinst -
> Peta, Ul, VgT ...

In diesem Fall meinte ich konkret alle, die solche unsinnigen Demos veranstalten, aktuell offensichtlich die seit-Jahren-P&C-Demoschwemme.

> wichtig ist immer, seine kritik nicht nur nach innen richten.
> ziel m├╝ssen die speziesistens sein, die m├╝ssen wir
> kritisieren, achim

Wie ich oben schon sagte: schau Dich einfach mal ein bi├čchen hier auf den Seiten um. Wir haben eunige Websites, die "Speziesisten kritisieren". Manche davon hei├čen sogar "Antispeziesismus.de" bzw. "antispe.de", so da├č es schon aus dem Namen klar wird. Der "Untertitel" von "Maqi" ist "f├╝r Tierrechte, gegen Speziesismus (meine hervorhebung). "Vegetarier sind M├Ârder" (sowohl die Portalseite als auch der Hauptext dazu) benennen explizit eine Speziesistengruppe, ├Ąhnlich viele andere atikel, Flugbl├Ątter usw.

Nahezu alles was wir machen ist "Speziesisten [zu]kritisieren".

Nur ein winziger Bruchteil - n├Ąmlich eine Handvoll Forenbeitr├Ąge, keine Website, nur ein Teil eines Artikels (des Francione-Interviews), soweit ich mich erinnere - sind "Binnenkritik" etwa an seit Jahren unhinterfragt tradierten kontraproduktiven Strategien (falls Du jetzt mit Peta, Kaplan, UL usw. kommst: davon abgesehen, da├č auch diese Artikel nur einen winzigen Bruchteil des gesamten Materials ausmachen, die sind nicht nach "innen", sondern nach "au├čen"gerichtet, da die genannten keine Tierrechtler sind).

Aber dummerweise sind unsere umfassenden Aufkl├Ąrungsmaterialien, die Speziesisten kritisieren, gerade in der sogenannten "Tierrechtsszene" verfemt, werden durch verlogene Hetze diffamiert oder bestenfalls ignoriert, gerade weil wir es wagen, notwendige Kritik ├╝berall anzubringen, statt zu schleimen und mit Tierausbeutern zu kohabitieren.

Achim

Re: Speziesisten kritisieren

Autor: xveganx | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:


> > mal wieder geplant?
>
> Wenn es schon geplant w├Ąre, g├Ąbe es doch sicher einen Aufruf
> dazu, oder?

also nein, sag es doch einfach. ist in der aussendarstellung nat├╝rlich bl├Âd demos zu kritisieren und selbst keine zu organisieren. das kann schnell zu missverst├Ąndnissen f├╝hren!

> Aber wenn mal in Deiner Gegend (denn eines ist klar, hunderte
> von leuten, die Abertausende Kilometer daf├╝r fahren, sind
> Ressourcenverschwendung) was derartiges ist, kannst Du ja
> eine entsprechene Sache machen, was meinst Du?

klar gerne, mach ich seit jahren und ich habe nicht vor meine augen demn├Ąchst zu verschliessen und meinen arsch nicht mehr hoch zu kriegen

> In diesem Fall meinte ich konkret alle, die solche unsinnigen
> Demos veranstalten, aktuell offensichtlich die
> seit-Jahren-P&C-Demoschwemme.

wie bereits angedeuet, sehe ich das vollkommen anders. diskussion er├╝brigt sich, deshalb schreib ich dazu nicht mehr

> Nahezu alles was wir machen ist "Speziesisten [zu]kritisieren".

die wahrnehmung in der ├Âffentlichkeit ist eine andere. du wirst ausschliesslich als kritiker von menschen wahrgenommen, die etwas f├╝r die tiere tun wollen. hinzu kommt, dass diese kritik oft polemisch, beleidigend und ├╝berheblich wirkt. das schreckt die leute ab, die infos deiner webseiten werden somit kaum bis gar nicht wahrgenommen.


> Aber dummerweise sind unsere umfassenden
> Aufkl├Ąrungsmaterialien, die Speziesisten kritisieren, gerade
> in der sogenannten "Tierrechtsszene" verfemt, werden durch
> verlogene Hetze diffamiert oder bestenfalls ignoriert, gerade
> weil wir es wagen, notwendige Kritik ├╝berall
> anzubringen, statt zu schleimen und mit Tierausbeutern zu
> kohabitieren.

nee, jetzt bitte keine opferrolle. etwas mehr sachlichkeit und du bzw. die kritik wird in der tierbefreiungsbewegung auch wieder ernst genommen

>
>Achim

Re: Speziesisten kritisieren

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> also nein, sag es doch einfach. ist in der aussendarstellung
> nat├╝rlich bl├Âd demos zu kritisieren und selbst keine zu
> organisieren. das kann schnell zu missverst├Ąndnissen f├╝hren!

Ah ja. Erstens hei├čt das, da├č Du, wenn Du z.B. Leichengrillen kritisierst, selbst Grillpartys veranstalten mu├čt? Zweitens sind Demos (mit wenigen Ausnahmen) eben sinnlos, warum also sollte ich solche "organisieren", wenn ich stattdessen Tierrechtsarbeit machen kann?

> > Aber wenn mal in Deiner Gegend (denn eines ist klar, hunderte
> > von leuten, die Abertausende Kilometer daf├╝r fahren, sind
> > Ressourcenverschwendung) was derartiges ist, kannst Du ja
> > eine entsprechene Sache machen, was meinst Du?
>
> klar gerne, mach ich seit jahren und ich habe nicht vor meine
> augen demn├Ąchst zu verschliessen und meinen arsch nicht mehr
> hoch zu kriegen

Komisch, da├č davon niemand etwas mitbekommen hat. M.W. war obiges die bisher einzige Gegendemo zu einer Tierschutzdemo.

> > Nahezu alles was wir machen ist "Speziesisten
> [zu]kritisieren".
>
> die wahrnehmung in der ├Âffentlichkeit ist eine andere. du

Das ist nat├╝rlich Bl├Âdsinn. Aber wer, wie offenbar Du, sich ausschlie├člich ├╝ber die Hetze auf Demos (einer der wichtigsten Funktionen von solchen ierschutz-Demos ist es offenbar, gegen Maqi zu hetzten) in der "Tierrechtsszenen"-Inzestclique "informiert", verliert nat├╝rlich bald den Blick f├╝r die Realit├Ąt.

Um es klar zu sagen: Ihr Demoswitzfiguren seid weder "die Tierrechtsbewegung" noch "die ├ľffentlichkeit".

> wirst ausschliesslich als kritiker von menschen wahrgenommen,
> die etwas f├╝r die tiere tun wollen. hinzu kommt, dass diese

"Die ├ľffentlichkeit" nimmt zun├Ąchsteinmal die Berichte in den Medien wahr. Nehmen wir allein den Fernsehbericht "Die besten Freunde der Tiere", in dem u.a. ├╝ber die Arbeit von Maqi berichtet wurde - die Einschaltqupten stehen hier irgednwo im Forum f├╝r die Ersatsstrahlung. Da die Sendung mehrfach wiederholt wurde (u.a per 3sat auch in anderen L├Ąndern zu sehen, ebenso wie "Absolut" via Arte) bel├Ąuft sich die Zahl derer, die eine etwas realistischere Sicht der Arbeit von Maqi haben, auf Millionen. Dagegen sind die "Tierrechtsszenenhetzer" eine praktisch nicht wahrnehmbare Minderheit..

Entsprechendes gilt hier auf den Websites und in den Foren, habe ich oben bereits dargelegt.

> kritik oft polemisch, beleidigend und ├╝berheblich wirkt. das
> schreckt die leute ab, die infos deiner webseiten werden
> somit kaum bis gar nicht wahrgenommen.

Auf meiner Website sind ja auch vergleichsweise wenige Infos dazu, daf├╝r wird dort aber die Infos auf der Maqi-Seite sowie den entsprechenden Maqi-Partner- und Projektseiten verwiesen, und die werden sehr wohl wahrgenommen.

Sowohl von der "normalen" ├ľffentlichkeit als auch von der Presse. Da├č Pseudotierrechtstiersch├╝tzer uns boykottieren, liegt in der Natur der Sache.

> > Aber dummerweise sind unsere umfassenden
> > Aufkl├Ąrungsmaterialien, die Speziesisten kritisieren, gerade
> > in der sogenannten "Tierrechtsszene" verfemt, werden durch
> > verlogene Hetze diffamiert oder bestenfalls ignoriert, gerade
> > weil wir es wagen, notwendige Kritik ├╝berall
> > anzubringen, statt zu schleimen und mit Tierausbeutern zu
> > kohabitieren.
>
> nee, jetzt bitte keine opferrolle. etwas mehr sachlichkeit

Schlicht Fakten.

> und du bzw. die kritik wird in der tierbefreiungsbewegung
> auch wieder ernst genommen

Pruuust. Welche "Tierberfreiungsbewegung" denn bitte?

Achim

Re: Speziesisten kritisieren

Autor: Tanja | Datum:

> "Die ├ľffentlichkeit" nimmt zun├Ąchsteinmal die Berichte in den
> Medien wahr. Nehmen wir allein den Fernsehbericht "Die besten
> Freunde der Tiere", in dem u.a. ├╝ber die Arbeit von Maqi
> berichtet wurde - die Einschaltqupten stehen hier irgednwo im
> Forum f├╝r die Ersatsstrahlung. Da die Sendung mehrfach
> wiederholt wurde (u.a per 3sat auch in anderen L├Ąndern zu
> sehen, ebenso wie "Absolut" via Arte) bel├Ąuft sich die Zahl
> derer, die eine etwas realistischere Sicht der Arbeit von
> Maqi haben, auf Millionen. Dagegen sind die
> "Tierrechtsszenenhetzer" eine praktisch nicht wahrnehmbare
> Minderheit...

Immer wieder faszinierend, da├č sich einzelne Leute selbst oder eine kleine Szene als "die ├ľffentlichkeit" betrachten. ;-) Sie sind nat├╝rlich Teil der ├ľffentlichkeit; aber da Maqi wohl zu den wenigen Gruppen geh├Ârt, die nicht nur gute Aufkl├Ąrungsarbeit machen, was "die ├ľffentlichkeit" betrifft sondern gleichzeitig auch kritisch die Positionen der "Szene" hinterfragt, mu├č das wohl so sein. ;-)

Tanja

Re: Frankfurt UL-Frei!

Autor: xveganx | Datum:
yetzt schrieb:
>
> Joa, auch das Universelle
> Leben
will rumstiefeln. Ich hab nix dagegen, zu dieser
> Demo zu fahren, und diese zu verhindern

warum die zeit mit einigen sektenfreaks verplempern, wenn ma sie auch sinnvoller zur tierrechtsarbeit nutzen kann? schlie├člich werden gleichzeitig tiere ausgebeutet und ermordet.

Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> warum die zeit mit einigen sektenfreaks verplempern, wenn ma

"Einigen"? Je nach Quelle sind die Zahlen der UL-Anh├Ąnger zwar unterschiedlich, aber es sind einige Zehntausend.

> sie auch sinnvoller zur tierrechtsarbeit nutzen kann?

Wie nutzt Du Deine Zeit denn sinnvoller f├╝r Tierrechtsarbeit?

Und selbstverst├Ąndlich ist es Teil der Tierrechtsarbeit, ├╝ber die von UL ausgehende Gefahr f├╝r die Tierrechtsbewegung (siehe http://maqi.de/txt/ul.html) aufzukl├Ąren. Zumal es einige offenbar immer noch nicht kapiert haben ...

> schlie├člich werden gleichzeitig tiere ausgebeutet und ermordet.

U.a. von "UL-nahen" Betrieben/Schriften, wie Du w├╝├čtest, wenn Du Dich ein wenig ├╝ber UL informiert h├Ąttest, z.B.:

"Honig" (vgl. http://maqi.de/txt/bienenerbrochenes.html):


"Reiten":


"Wolle":


Nicht zuletzt Instrumentalisierung f├╝r Christenpropaganda:


Achim

Re: Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: Manuel | Datum:
"Nat├╝rlicher Umgang mit Pferden" = Reiten?
--> Nat├╝rlicher Umgang mit Schweinen = M├Ąsten?

Re: Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> "Nat├╝rlicher Umgang mit Pferden" = Reiten?
> --> Nat├╝rlicher Umgang mit Schweinen = M├Ąsten?

Hey, die sind religi├Âs - was erwartest Du?

Achim

Re: Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: xveganx | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:

> Wie nutzt Du Deine Zeit denn sinnvoller f├╝r Tierrechtsarbeit?

na, im grunde ├╝berschneiden sich die meisten unserer aktivit├Ąten - f├Ąngt an beim flyer verteilen, infotische,├Âffentlichkeitsarbeit usw. usf. f├╝r weniger sinnvoll erachte ich es jedoch durch superm├Ąrkte zu laufen und ul-produkte zu fotografieren.


> U.a. von "UL-nahen" Betrieben/Schriften, wie Du w├╝├čtest, wenn
> Du Dich ein wenig ├╝ber UL informiert h├Ąttest, z.B.:

jo, hatte ich bereits, trotzdem danke f├╝r die links. unterscheidest du eigentlich zwischen weichen und harten speziesismus wie ich es in einigen philosophie b├╝chern gelesen habe?



> Achim

Re: Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Wie nutzt Du Deine Zeit denn sinnvoller f├╝r Tierrechtsarbeit?
>
> na, im grunde ├╝berschneiden sich die meisten unserer
> aktivit├Ąten - f├Ąngt an beim flyer verteilen,
> infotische,├Âffentlichkeitsarbeit usw. usf. f├╝r weniger

Konkret? Insbesondere: verteilst Du sinnvolles Material (etwa "Vegetarier sind M├Ârder"), das etwas bewirkt, oder irgednwelceh Anti-Pelz-Flyer?

> sinnvoll erachte ich es jedoch durch superm├Ąrkte zu laufen
> und ul-produkte zu fotografieren.

Da├č Du die Gefahr durch UL nicht begriffen hast, haben wir schon mitbekommen. Die Produkte, die Du als "UL-Produkte" bezeichnest, zu forografieren, war sogar sehr sinnvoll, da sie belegen, was von UL-Apologeten gern geleugnet wird.

Aber Du findest es sicher sinnvoller, Leute zu fotografieren, die Polizisten abgr├╝llen odefr P&C den Mittelfinger zeigen ...

> > U.a. von "UL-nahen" Betrieben/Schriften, wie Du w├╝├čtest, wenn
> > Du Dich ein wenig ├╝ber UL informiert h├Ąttest, z.B.:
>
> jo, hatte ich bereits, trotzdem danke f├╝r die links.

Nun ja, lesen und evrstehen sind halt zweierlei ...

> unterscheidest du eigentlich zwischen weichen und harten
> speziesismus wie ich es in einigen philosophie b├╝chern
> gelesen habe?

Keien Ahnung, was Du f├╝r merkw├╝rdige B├╝cher liest. Ist das sowas wie "weicher und harter Rassismus"?

Achim

Re: Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: xveganx | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:

> Konkret? Insbesondere: verteilst Du sinnvolles Material (etwa
> "Vegetarier sind M├Ârder"), das etwas bewirkt,

ja, habe ich auch schon verteilt. Eine kleine Anmerkung: Vegetarier als M├Ârder zu bezeichnen (was richtig ist) zur Beweisf├╝hrung eine M├Âderin (Fr. K├╝nast) zu zittieren ist eine recht unglaubw├╝rdige beweisf├╝hrung. das wird in der ├Âffentlichkeit nicht verstanden. ich wei├č nicht mehr auf welchen flyer k├╝nast erw├Ąhnt wird, aber das sollten mal dringend ├╝berarbeitet werden

oder
> irgednwelceh Anti-Pelz-Flyer?

auch die, weil sie ebensoviel bewirken k├Ânnen

> Da├č Du die Gefahr durch UL nicht begriffen hast, haben wir
> schon mitbekommen.

sch├Ân das wir das geschafft haben

Die Produkte, die Du als "UL-Produkte"
> bezeichnest, zu forografieren, war sogar sehr sinnvoll, da
> sie belegen, was von UL-Apologeten gern geleugnet wird.

falsch.

>
> Aber Du findest es sicher sinnvoller, Leute zu fotografieren,
> die Polizisten abgr├╝llen odefr P&C den Mittelfinger zeigen ...
>
wieder falsch.


> Nun ja, lesen und evrstehen sind halt zweierlei ...

aber das ist richtig;)


> Keien Ahnung,

yo, das bef├╝rchte ich auch


was Du f├╝r merkw├╝rdige B├╝cher liest.

sag doch einfach das du nicht differenzierst.




>
> Achim

Re: Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: Tanja | Datum:
xveganx schrieb:
>
> Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > Konkret? Insbesondere: verteilst Du sinnvolles Material (etwa
> > "Vegetarier sind M├Ârder"), das etwas bewirkt,
>
> ja, habe ich auch schon verteilt. Eine kleine Anmerkung:
> Vegetarier als M├Ârder zu bezeichnen (was richtig ist) zur
> Beweisf├╝hrung eine M├Âderin (Fr. K├╝nast) zu zittieren ist eine
> recht unglaubw├╝rdige beweisf├╝hrung. das wird in der
> ├Âffentlichkeit nicht verstanden.

Da wir ja nun wissen, wen Du mit der "├ľffentlichkeit" meinst, ist es einleuchtend, da├č die das nicht versteht. Mu├č sie aber auch nicht. :-)

> oder
> > irgednwelceh Anti-Pelz-Flyer?
>
> auch die, weil sie ebensoviel bewirken k├Ânnen

Interessant - Flyer gegen "Pelz", der von wahrscheinlich 90% der leute sowieso abgelehnt wird, zu verteilen, bringt genausoviel, wie Aufkl├Ąrungsmaterial ├╝ber Tierausbeutungsformen, die so gut wie jeder unterst├╝tzt (und nach Aufkl├Ârung die Chance hat, sein Konsumverhalten zu ├Ąndern, w├Ąhrend bei "Pelz"-Flyern die meisten eh nur mit dem Kopf sch├╝tteln und sagen "ja, das ist schrecklich mit den Pelztieren, aber sowas kaufe ich ja eh nicht"), zu verteilen? Langsam gewinne ich den Eindruck, da├č Du Dir ganz sch├Ân was zusammenphantasierst. Ist das Frust? oder Konfrontations├Ąngste?

> > Da├č Du die Gefahr durch UL nicht begriffen hast, haben wir
> > schon mitbekommen.
>
> sch├Ân das wir das geschafft haben

Sch├Ân da├č Du zugibst, nicht mal in der Lage dazu zu sein, Dich von einer Gruppierung, die es sogar fertigbringt, den Holocaust rechtfertigen zu wollen, zu distanzieren. Was ein Armutszeugnis.

> Die Produkte, die Du als "UL-Produkte"
> > bezeichnest, zu forografieren, war sogar sehr sinnvoll, da
> > sie belegen, was von UL-Apologeten gern geleugnet wird.
>
> falsch.

W├╝rde wohl nur zu weiteren Phantasien Dinerseits f├╝hren, Dich zu fragen, was Du als "richtig" ansiehst...

> > Keien Ahnung,
>
> yo, das bef├╝rchte ich auch
>
>
> was Du f├╝r merkw├╝rdige B├╝cher liest.
>
> sag doch einfach das du nicht differenzierst.

Verrate uns doch einfach, woher Du so bescheuerte Theorien vom "weichen und harten Speziesismus" hast. Oder war das auch nur ein Phantasiegebilde?

Tanja

Weicher und harter Speziesismus

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Verrate uns doch einfach, woher Du so bescheuerte Theorien
> vom "weichen und harten Speziesismus" hast. Oder war das auch

Ich spekuliere mal: Ein englischsprachiger "Tierrechtsphilosoph" a la Kaplan (also Tierrechtsverletzter und Tierauabeutungsrelativierer) hat die Termini "weak" und "strong atheism" (also "schwacher" und "starker Atheismus", grob gesagt die Abwesenheit von Theismus und die explizite Ablehnung der Existenz von G├Âttern) nicht wirklich begriffen und auf Speziesismus ├╝bertragen und ein "qualifizierter" ├ťbersetzer hat ein ├╝briges getan?

Google-Suche: keine Ergebnisse ;-) .

Achim

Schwacher und starker Speziesismus

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Ich spekuliere mal: Ein englischsprachiger
> "Tierrechtsphilosoph" a la Kaplan (also Tierrechtsverletzter
> und Tierauabeutungsrelativierer) hat die Termini "weak" und
> "strong atheism" (also "schwacher" und "starker Atheismus",
> grob gesagt die Abwesenheit von Theismus und die explizite
> Ablehnung der Existenz von G├Âttern) nicht wirklich begriffen
> und auf Speziesismus ├╝bertragen und ein "qualifizierter"
> ├ťbersetzer hat ein ├╝briges getan?

Hey, ich bin gut :-) . Die Suche nach "weicher Speziesismus" hat nichts ergeben. Aber "weak speciesism" dagegen schon, auf animallaw.info (ist das nicht eine Francione-Seite?) erfahren wir, da├č der Terminus vom Tierrechtsgegner Lawrence Becker gepr├Ągt wurde:
Zitat:
In the pages he devotes to the anti-animal advocate Lawrence Becker, Dombrowski notes that BeckerÔÇÖs idea of ÔÇťweak speciesismÔÇŁ 4 (ÔÇťwhen human and animal interests are equivalent (and, presumably, we can satisfy one but not both), then the human interests are to pre- vailÔÇŁ) is the position that ÔÇť[m]ost defenders of the AMC 5 would be in favor of, . . . [though] they would not be willing to call it ÔÇśspeciesism,ÔÇÖ albeit weak.ÔÇŁ 6 While ÔÇťweak speciesismÔÇŁ is far from both ÔÇťabsolute speciesismÔÇŁ 7 (ÔÇťany human interest, even a trivial one, outweighs any sum of nonhuman interestsÔÇŁ) and ÔÇťresolute speciesismÔÇŁ (ÔÇťany signifi- cant human interest outweighs any sum of animal interestsÔÇŁ), it is simply wrong, definitionally, to think of it as non-speciesist. 8 To do so would be equivalent to saying it would not be racist for a white man to choose to save a white stranger over an otherwise equivalent black strangerÔÇöby measure of age, intelligence, health, emotional well-be- ing, or what have youÔÇömerely on the basis of race. Like other defend- ers of the AMC, Dombrowski is blind to his own speciesism.

"Rebuilding the Wall" www.animallaw.info/journals/jo_pdf/lralvol_7p221.pdf


Achim

Re: Weicher und harter Speziesismus

Autor: xveganx | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > Verrate uns doch einfach, woher Du so bescheuerte Theorien
> > vom "weichen und harten Speziesismus" hast. Oder war das
> auch
>
> Ich spekuliere mal: Ein englischsprachiger
> "Tierrechtsphilosoph" a la Kaplan (also Tierrechtsverletzter
> und Tierauabeutungsrelativierer) hat die Termini "weak" und
> "strong atheism" (also "schwacher" und "starker Atheismus",
> grob gesagt die Abwesenheit von Theismus und die explizite
> Ablehnung der Existenz von G├Âttern) nicht wirklich begriffen
> und auf Speziesismus ├╝bertragen und ein "qualifizierter"
> ├ťbersetzer hat ein ├╝briges getan?
>
> Google-Suche: keine Ergebnisse ;-) .

vgl. auch:

Created from Animals: The Moral Implication of Darwinism
James Rachels

Babies and Beasts: The Argument from Marginal Cases
Daniel A. Dombrowski

oder auch (jedoch sehr kurz und grob geschieldert)

Warum man Lassie nicht qu├Ąlen darf: Tierversuche und moralischer Individualismus
Johann S. Ach

ps: war nur ne frage, achim. nichts was du pers├Âlnlich nehmen musst.

Re: Weicher und harter Speziesismus

Autor: Tanja | Datum:
Jetzt wissen wir zwar immer noch nicht, was nun mit "weichem" und "hartem Speziesismus" gemeint ist, aber falls es irgendwann mal f├╝r unsere Arbeit relevant werden sollte, wissen wir zumindest, wo wir es finden k├Ânnen. ;-)

Tanja

Warum wir Lassie qu├Ąlen d├╝rfen, um Hitler zu helfen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Jetzt wissen wir zwar immer noch nicht, was nun mit "weichem"
> und "hartem Speziesismus" gemeint ist, aber falls es

Huch, wissen wir nicht? Geht doch im wesentlichen klar aus dem Thread hervor: Philosophengebrabbel plus unf├Ąhiger ├ťbersetzer, alles in allem ein speziesistischer Versuch, Speziesismus, in Form des sogenannten "schwachen Speziesismus", der fordert, Lassie verbrennen zu lassen, um Hitler zu retten (nicht aber, um Hitler einen Pelzkragen zu machen) wieder salonf├Ąhig zu machen, die ethische Mauer zwischen den Spezies, die Antispeziesisten eingerissen haben, wiederzuerrichten (so interpretiere ich den Titel "Rebuilding the Wall" des Animallaw-Texts, ohne allerdings den Text selbst gelesen zu haben).

Wie ich in meiner anf├Ąnglichen rhetorischen Frage impliziert habe: sowas wie "weicher [eigentlich: schwacher] und harter [eigentlich: starker] Rassismus", im Zitat im Beitrag "Schwacher und starker Speziesismus" ausgef├╝hrt.

Um solche trivialen Gedankeng├Ąnge aus ein paar Stichworten abzuleiten mu├č ich auch keine B├╝cher mit speziesistischen Titeln wie "Aus Tieren erschaffen: die moralischen Implikationen des Darwinismus" oder "S├Ąuglinge und Vieh: Das Grenzfall-Argument" lesen (zumal ich ja bekanntlich ohnehin nichts von Schreibtischt├Ątern halte, die ├╝ber Engel auf Nadelspitzen "philosophieren", w├Ąhrend daneben Milliarden in Blut-Tsunamis ertrinken - vgl. auch Der Zauberer von Oz).

Achim

Re: Gegen religi├Âsen Wahn ist f├╝r Tierrechte

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Vegetarier als M├Ârder zu bezeichnen (was richtig ist) zur
> > Beweisf├╝hrung eine M├Âderin (Fr. K├╝nast) zu zittieren ist eine
> > recht unglaubw├╝rdige beweisf├╝hrung. das wird in der
> > ├Âffentlichkeit nicht verstanden.
>
> Da wir ja nun wissen, wen Du mit der "├ľffentlichkeit" meinst,
> ist es einleuchtend, da├č die das nicht versteht. Mu├č sie aber
> auch nicht. :-)

Zitat: Und selbst Ministerin K├╝nast bezeichnete es mittlerweile als Skandal, da├č m├Ąnnliche K├╝ken get├Âtet w├╝rden, "nur weil sie nicht als Legehennen dienen" k├Ânnten (dpa, 28. Juni 2001). "Vegetarier sind M├Ârder"


Mu├č schon eine geistig ziemlich "beschr├Ąnkte" "├ľffentlichkeit" sein, die nicht kapiert, da├č es gerade sinnvoll ist, die Ausbeuter zu zitieren - wenn schon sie es zugeben (siehe z.B. auch die Imker-Zitate in "Bienenerbrochenes") kann es keiner ernsthaft leugnen. Aber mache schreiben ja lieber iregndwelchen Unsinn unhinterfragt von merkw├╝rdigen Flugbl├Ąttern ab, ich erinnere an die armen "Legehennen", die "in Dunkelhaft gehalten" werden (Ged├Ąchtniszitat), statt Fakten zu recherchieren und zu belegen.

Aber, stimmt, die paar Hanseln, die die "├ľffentlichkeit" in seiner Tellerrandwelt sind, sind zum Gl├╝ck ziemlich vernachl├Ąssigbar ...

Achim

Demos gg. "Pelz und Massentierhaltung": B├Ąurin und Kaninchenz├╝chterin spielt mit

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Schon interessant, was sich so alles auf solchen tollen Demos tummelt:

Zitat:
B├Ąuerin und Kaninchenz├╝chterin Elisabeth Gramberger [...] Auf Kundgebungen gegen Pelz und Massentierhaltung demonstriert sie eifrig mit und l├Ąsst sich auf den Demos sogar schlachten.

http://maqi.de/tv?id=7679


Siehe auch: ATVplus: Veganer-WG/Bauernfamilie.

Achim

Demowahnsinnige: L├╝gengeschichten statt Argumente

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Faszinierend dabei ist, da├č manche Demowahnsinnigen offenbar selbst merken, da├č sie keine Argumente haben, und deshalb hier dieses Forum mit der altbekannten L├╝gengeschichte ("Meine Erlebnisse mit Maqi"), die ein sich als Tierrechtler ausgebender Hetzer vor einiger Zeit zusammengeschustert hat, hier als "Antwort" auf diese Tatsachennennung ins Forum spammen m├╝ssen (womit sie ├╝brigens zeigen, da├č sie von Tierrechtsarbeit so wenig Ahnung haben wie eben jener, da jeder Tierrechtler mit auch nur etwas Erfahrung eigentlich ja sofort zumindest einige der L├╝gen und Widerspr├╝che erkennt) ... da sieht man halt gleich, aus welcher Ecke die kommen.

Sch├Ân, da├č sie damit umso deutlicher demonstrieren[!] (tats├Ąchlich gibt es also sinnvolle Formen, zu demonstrieren ;-)), wie Recht wir haben mit unserer Kritik am Demowahn.

Achim