Foren├╝bersicht RSS

Tierrechtsforum:
Kinderarbeit

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 8

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Kinderarbeit

Autor: Iris | Datum:
Produkte, die garantiert nicht durch Kinderarbeit (geschweige denn ohne jegliche Ausbeutung von Menschen) produziert wurden, zu finden, scheint mindestens ebenso schwer zu sein, wie Produkte zu bekommen, die garantiert vegan sind, also mit der Ausbeutung nichtmenschlicher Tiere in Zusammenhang stehen.
Irgendwann mu├č man wohl oder ├╝bel mal ein neues T-Shirt, eine Hose usw. kaufen. Fast alle der "gro├čen" Firmen geben Kinderarbeit oder doch irgendeine Ausbeutung von Menschen in Auftrag. Und bei sog. no name Produkten kann man schon gar nicht nachvollziehen, wo sie herkommen!
Ich habe jetzt z.B. mal konkret versucht, herauszubekommen, ob H&M Kleider von Kindern n├Ąhen l├Ą├čt. Habe hier ein Heftchen von den "terre des hommes", in dem H&M als tolle Firma dargestellt wird, die Kinderarbeit bei ihren Zulieferern gestoppt h├Ątte, Ausbildungsprojekte und Abendschulen f├╝r ehemalige Kinderarbeiter/innen unterst├╝tzt usw. Doch wenn man mal bei google Nach H&M und Kinderarbeit sucht, st├Â├čt man auf zahlreiche Seiten, die behaupten, da├č die angeblichen Standards und Ma├čnahmen von H&M nur Augenwischerei sind, z.B. hier:

>>>
Da├č firmeneigene Verhaltensregeln leicht zum Werbeinstrument verkommen, zeigen Untersuchungen des niederl├Ąndischen Forschungszentrums SOMO bei Firmen, die f├╝r die schwedische Modekette Hennes & Mauritz (H&M) arbeiten. So berichtete beispielsweise ein Manager eines Betriebs auf der Insel Mauritius, da├č ihm die Eink├Ąufer Formulare schicken, in denen gewisse soziale Standards angesprochen werden. Er f├╝lle diese aus und schicke sie zur├╝ck. Wenn Vertreter der Einkaufsfirmen vor Ort sind, betreten sie nach Erkenntnissen von SOMO ausschlie├člich die B├╝rogeb├Ąude und setzen keinen Fu├č in die Produktionsst├Ątten, Toiletten oder Unterk├╝nfte der Arbeiterinnen.
<<<

(http://www.naturkost.de/99sk/sk9909n1.htm)

oder:
>>>
So lobenswert ein Verhaltenskodex in den Maximen einer Firma ist, man mu├č ihn doch kritisch betrachten. Denn Firmen wie H&M, die einen solchen Verhaltenskodex haben, bleiben nicht ganz ernstzunehmen, wenn sie Kontrollen in den Fabriken ihrer Lieferanten ausschlie├člich durch von ihnen selbst angestellte Inspektoren zulassen.
<<<

(http://www.freethechildren.de/kinderarbeit/goodnews.html)

Auf http://www.die-depesche.de/seite5.html wird zwar behauptet

>>>
ÔÇ×Terre des hommesÔÇť kooperiert mit C&A und H&M, die in Indien und Pakistan herstellen lassen. Sie verzichten v├Âllig auf Kinderarbeit.
<<<


aber das hei├čt ja nicht, da├č in diesen betrieben nun keine Menschen ausgebeutet und schlecht behandelt werden! Was ich bei meiner kurzen Suche im Netz schon alles an schrecklichen Dingen gelesen habe, unter welchen Bedingungen Leute arbeiten m├╝ssen (besonders kra├č fand ich das hier: "CNN-Berichten zufolge werden ca. 80% der Barbiekleider in Indonesien hergestellt - von Kindern, die etwa 2 Jahre lang arbeiten und alles sparen m├╝ssten, um sich eine Barbiepuppe leisten zu k├Ânnen.", siehe http://www.freethechildren.de/kinderarbeit/goodnews.html), kriege ich echt die Krise. Was kann man denn ├╝berhaupt noch kaufen? Leider gibt es nicht alles second hand.

Und wie ist das ├╝berhaupt mit sog. Bio-Produkten? Zwar gibt es im Bioladen viele Produkte, die explizit als "fair trade" gekennzeichnet sind (Keffee, Kakao), aber sind z.B. die Bananen und Orangen aus "fairem Handel"? Gibt es denn vielleicht sogar Vorschriften, da├č Prdokute, die im Bioladen verkauft werden, fair gehandelt sein m├╝ssen? Offenbar nicht:

>>>
Dennoch ist auch die ├Âkologisch vertr├Ągliche Rohstoffgewinnung vorerst keine absolute Garantie gegen Kinderarbeit. Bei der Zertifizierung von kbA.-Baumwolle spielt es bisher keine Rolle, ob Kinder beim Pfl├╝cken mitarbeiten. Denn in l├Ąndlichen Gesellschaften ist die Mithilfe der Kinder in der Landwirtschaft oft ebenso ├╝blich wie [Tierausbeutung] durch zehnj├Ąhrige Jungen.
<<<

(http://www.naturkost.de/99sk/sk9909n1.htm)

Mit garantiert ausbeutungsfreien Schals, Socken oder Unterhemden aus dem Bioladen ist's also auch nichts...

Und, *wie seltsam*, all den Speziesisten und Speziesistinnen, die Tierrechtler/innen immerzu vorwerfen, "erst mal was f├╝r Menschen" zu tun, ist es schei├čegal, was sie so kaufen und unterst├╝tzen. Besuchte vor wenigen Tagen eine Vorlesung an der FH, wo es um die Ausbeutung von Arbeiter/innen in sog. Dittweltl├Ąndern ging, die riesige Monokulturen von Tulpen und Rosen bewirtschaften m├╝ssen, um die hiesige Nachfrage nach Blumen zu befriedigen. Insbesondere durch die Pestizide seien die dort Arbeitenden gesundheitlich stark belastet. "Aber ich will Ihnen jetzt nicht die Freude an Blumen verderben, Blumen sind ja was so sch├Ânes", war der abschlie├čende Kommentar der Dozentin.

Iris

Re: Kinderarbeit

Autor: Volker | Datum:

Hi Iris,

versuchs mal beim HanfHaus, www.hanfhaus.de, in der D├╝sseldorfer Filiale kaufen wir inzwischen ziemlich viel. Die Sachen sind modisch, robust, entf├Ąrben zwar etwas, aber das wirkt nur "├Âkig".

In der Hanf-Szene ist Kinderarbeit nach meinen Infos ziemlich effizient ausgeschlossen.

Die haben auch von RetroShoes Halbstiefel aus Hanfgewebe mit recycletem Kunststoff aus alten Schuhen - ausdr├╝cklich lederfrei.

Gru├č,
V.

Hanfhaus

Autor: Iris | Datum:
Hallo Volker,

> versuchs mal beim HanfHaus, www.hanfhaus.de, in der
> D├╝sseldorfer Filiale kaufen wir inzwischen ziemlich viel. Die
> Sachen sind modisch, robust, entf├Ąrben zwar etwas, aber das
> wirkt nur "├Âkig".

auf der Website habe ich nicht gerade viele Klamotten gefunden, da gab's Sweatshirts f├╝r 75 Euro (!) und T-Shirts. Vielleicht gibt es im Laden selbst ja mehr (die interessanten Schuhe, von denen Du geschrieben hast, konnte ich auf der Seite auch nicht entdecken), mal sehen, vielleicht komme ich mal dazu, die Filiale in Heidelberg zu besuchen. W├╝rde sich schon lohnen f├╝r die Hanfsamen, die ich so gerne esse und schon lange nirgends mehr bekomme; auch andere Lebensmittel w├Ąren evtl. interessant, ├╝ber die Website kann man leider keine Zutatenlisten lesen.

Gru├č,
Iris

Re: Hanfhaus

Autor: Volker | Datum:
[Beitrag an Bezugsbeitrag angeh├Ąngt, Titel korrigiert - Moderator]

Hi Iris,

im Moment siehts etwas leise aus um den Laden. Die D├╝sseldorfer Filiale (von einem der Gr├╝nder der Firma betrieben) krepelt so vor sich hin - ung├╝nstige Lage, hohe Miete etc.

Die "Dejà Shoe"-Reihe ist nur im Laden gewesen, nicht im Netz.

Pass aber auf: In manchen Hanfkleidern ist ein Seiden- oder Wollanteil drin und nicht alle Verk├ĄuferInnen wissen das aus dem Kopf. Auf den Waschzetteln steht es aber zutreffend.

Manchmal sind die Gr├Â├čenangaben auch etwas verwirrend und werde nicht zu 100% eingehalten.

Gru├č,
Volker.

Waschzettel beachten

Autor: Iris | Datum:
> Pass aber auf: In manchen Hanfkleidern ist ein Seiden- oder
> Wollanteil drin und nicht alle Verk├ĄuferInnen wissen das aus
> dem Kopf. Auf den Waschzetteln steht es aber zutreffend.

Klar, da h├Ątte ich schon drauf geguckt! ;-) Ich kaufe ja auch nicht irgendwelche Lebensmittel, ohne die Zutatenlisten zu lesen.
Da├č manche Hanfklamotten nicht vegan sind, ist nat├╝rlich ├Ąrgerlich, so habe ich auch auf der Webseite eine Matratze entdeckt, die mit "Schurwolle" ├╝berzogen war. :-(

Iris

Re: Hanfhaus - nicht alles vegan

Autor: SofiesWeltLeserin | Datum:
Bei den Taschen (und das hat mich noch mehr aufgeregt) sind auch nicht alle vegan
"Bei der Tasche "Tank" besteht der Verschluss aus Leder. Ebenso bei allen
Taschen der PURE-Serie bginnend mit Artikelnummer 472..."

Hab mich voll ge├Ąrgert ...

Re: Hanfhaus - nicht alles vegan

Autor: Volker | Datum:

Ja, wegen der Taschen und Rucks├Ącke hab ich auch schon mit Daniel gesprochen, der leitet die D├╝sseldorfer Filiale und ├╝bernimmt jetzt die Logistik der Kette.

Leider ist er auf die Anbieter angewiesen, und Calendula und andere aus dem ├ľko-Bereich sind da auch Kunden. Seine wirtschaftliche Macht ist also beschr├Ąnkt.

Immerhin hab ich eine Basecap ohne Lederriemen entdeckt ;-)

Die Hanfsocken sind ├╝brigens genial. Hemden, Hosen, Jacken sowieso.

Gru├č,
Volker.