ForenĂŒbersicht RSS

Allgemeines:
"Wie die Wilden"? Oder wie die DGE?

Anzahl BeitrÀge in diesem Thread: 4

Hinweis: Momentan können keine BeitrÀge erstellt werden.

"Wie die Wilden"? Oder wie die DGE?

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Unter diesem rassistischen Titel lÀuft derzeit eine mehrteilige "Doku-Soap".

In einer der ersten Szenen des ersten Teils waren zwei Mentawai-Jungen zu sehen.

Off-Kommentar: "Maden sind der Pausensnack der Mentawai, und sie machen sogar GerĂ€usche, wenn man reinbeißt." (Nahaufnahme knirschendes Reinbeißen).

Halbtotale: Einem Jungen hÀngt eine sich windende Made aus dem Mund, der andere hat eine in der Hand.

Zweiter Junge (Untertitel, keine Ahnung, was er wirklich gesagt hat): "Ich liebe es, Maden zu essen! Sie sind lecker und gut fĂŒr mein Wachstum! Echt lecker!". (Beißt in die Made.)

Nun frage ich mich natĂŒrlich, wie ein "Wilder"[sic!] zu einer solchen Formulierung, die direkt aus der Fruchtmilchzwergschnittenwerbung stammen könnte, kommt (so er es denn gesagt hat). Ob die CMA-DGE-NestlĂ©-Tierproduktpropagandisten ihm solches geflĂŒstert haben? Und werden die Maden da (sind ziemlich groß) auch mit Wachstumshormonen gefĂŒttert oder sind das (wie in Leichen und Milch auch) eher die natĂŒrlichen Wachstumshormone?

Achim

Re: "Wie die Wilden"? Oder wie die DGE?

Autor: Ava Odoemena | Datum:
Kann man denn SAT1 nicht anzeigen wegen Volksverhetzung?

Immerhin ist alleine das auf morbide Faszination von Vollidioten ausgelegte Konzept schlimm genug, aber die Portraitierung von indigenen Ethnien als "Wilde" ja wohl echt der Hammer.

"Wie die Wilden": Volksverhetzung?

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> Kann man denn SAT1 nicht anzeigen wegen Volksverhetzung?

Kann man schon, wird aber nix bringen außer evt. Zusatzwerbung fĂŒr die "Doku-Soap" (beabsichtigt, wie bei den "TierschĂŒtzerprotesten" zum "Dschungelcamp"?).

Bis das Ergebnis da ist, ist die Soap nzuende, und das Ergebnis wird lauten
Zitat: Soweit Sat1 in seiner Sendung die "Ureinwohner" als "Wilde" bezeichnet, entfĂ€llt eine Strafbarkeit nach § 130 Abs. 1 und 2 StGB, da die "Ureinwohner" kein Teil der Bevölkerung im Sinne von § 130 StGB sind. Angriffsobjekt der Volksverhetzung sind Teile der inlĂ€ndischen Bevölkerung, die sich aufgrund gemeinsamer innerer oder Ă€ußerer Merkmale (Rasse, Volkszugehörigkeit, Religion, politische oder weltanschauliche Überzeugung, soziale und wirtschaftliche Stellung) als eine von der Bevölkerung unterscheidbare Bevölkerungsgruppe darstellen und individuell nicht mehr ĂŒberschaubar sind (OWG Stuttgart NJW 2002, 2893).
Dies trifft auf die sogenannten "Ureinwohner" nicht zu.


Nein, ich habe keine Kristallkugel, sondern nur den entsprechenden Text, weshalb Atheisten diffamiert werden dĂŒrfen - eben, weil sie kein "Teil der Bevölkerung" sind - ediert.

WĂ€hrend die Anzeige gegen Hohmann immerhin noch die Diffamierung von Atheisten demonstriert hat, dĂŒrfte eine gegen Sat 1 wenig bringen.

Im ĂŒbrigen ist dies keine Rechtsberatung.

Achim

Unseren Hund essen wir nicht

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Auch ein nettes Zitat aus einer Vorschau dazu: "Nein, das ist unser Hund, den essen wir nicht."

Achim