Foren├╝bersicht RSS

Veganismusforum:
Fakten ├╝ber unser Trinkwasser

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 15

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Fakten ├╝ber unser Trinkwasser

Autor: Arno | Datum:
Hallo veganlebende Forumsteilnehmer,

unser Nahrungsmittel Nr. 1, das Trinkwasser, wird nach der
Trinkwasserverordnung untersucht.
Dort sind die Analysenh├Ąufigkeit und die Grenzwerte f├╝r die wenigen Wasserinhaltsstoffe angegeben, auf die die
Trinkwasserqualit├Ąt untersucht wird.
Kontinuierlich werden ca 10 und diskontinuierlich ca. 50
Analysenparameter untersucht, obwohl im Trinkwasser eine ├╝ber
10.000 mal h├Âhere Parameteranzahl enthalten sein kann!
Dar├╝ber hinaus gibt es noch j├Ąhrliche durchzuf├╝hrende
Sonderuntersuchungen in Instituten auf die in der
Landwirtschaft eingesetzten Herbiziden, Fungiziden,
Insektiziden.

Kein Wasserchemiker kann verbindliche Aussagen ├╝ber die
Wechselwirkungen dieses Vielstoffgemisches auf die
Gesundheitsgef├Ąhrdung des Menschen machen, denn mit
Wasser k├Ânnen alle im Trinkwasser gel├Âsten Stoffe
in jede biologische Zelle transportiert werden.

Ich w├╝nschte, glauben zu k├Ânnen, da├č das Trinkwasser das
bestuntersuchteste Lebensmittel ist.
Nur ein kleiner Teil der 'zig tausend m├Âglichen organischen
Verbindungen sind in der Trinkwasserverordnung erfasst.
In der Regel sind die Konzentrationen dieser Wasserinhaltsstoffe
so gering, dass die Einzelverbindungen mit den zur Verf├╝gung
stehenden Analysenapparaten nicht gemessen werden.
Aber klar ist doch, da├č auch unter der Nachweisgrenze liegende
Stoffkonzentrationen verstoffwechselt werden k├Ânnen
und ├╝ber die Zeit die Gesundheit beeintr├Ąchtigen k├Ânnen.
Um diesen Mangel auszugleichen, mi├čt man Summenparameter,
die ganze Stoffgruppen erfassen.
Die ├ľffentlichkeitabteilungen der Trinkwasserverk├Ąufer haben es
geschafft, den Verbrauchern einzureden, da├č diese Methode f├╝r
die Beurteilung der Wasserqualit├Ąt ausreichend ist.
Trinkwasser ist ein riesiges Wirtschaftsgut, das nach Gebrauch
st├Ąndig in Kl├Ąranlagen wieder aufbereitet wird und dann mit
anderem Oberfl├Ąchenwasser vermischt als Uferfiltrat erneut den
B├╝rgern als Trinkwasser dient.
Die gesamte Jahresabflu├čmenge des Flu├čes Ruhr wird z. B.ca. 10
mal als Trinkwasser verkauft, getrunken, verunreinigt und wieder
aufbereitet.
Die technische Aufbereitung beschr├Ąnkt sich auf die Verd├╝nnung
mit weniger belastetem Oberfl├Ąchenwasser, die Filtration und
die Desinfektion mittels Chlorprodukte.
Weil die so aufbereiteten Trinkwassermengen sehr gro├č sind,
beeindrucken die gro├čen Filteranlagen.
Wirklich sauberes Trinkwasser ist kaum zu bekommen. Das Trinkwasser wird weltweit immer knapper.

Viele Gr├╝├če
Arno

Re: Fakten ├╝ber unser Trinkwasser

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Mal angenommen, da├č dem so ist, worauf willst Du (insbesondere in Bezug auf das Forenthema) hinaus?

Achim

Re: Fakten ├╝ber unser Trinkwasser

Autor: Arno | Datum:
Hallo Achim,

Deine Frage ist berechtigt. Beim St├Âbern in diesem Forum ist mir
aufgefallen, da├č ├╝ber alle m├Âglichen Nahrungsmittel Erfahrungen
ausgetauscht werden, aber ├╝ber Trinkwasser habe ich nichts
gefunden. Dabei ist das Trinkwasser f├╝r alle Lebewesen das
wichtigste Nahrungsmittel. Die Qualit├Ąt wird durch den
unvern├╝nftigen Umgang mit dieser Resscource st├Ąndig schlechter
und knapper. Mein Absicht war es, den Forumsbeteiligten
mitzuteilen, da├č auch die Trinkwassersituation mit der Situation
aller anderen Nahrungsmittel vergleichbar schlecht ist, obwohl
uns Glauben gemacht wird, da├č es mit bester Qualit├Ąt verkauft wird.

Viele Gr├╝├če
Arno

ausnahmsweise...

Autor: petrochemischer Gau | Datum:
...w├Ąre hier mal der Begriff Lebensmittel anstelle von Nahrungsmittel angebracht, oder?

Und Arnos Forenwahl st├╝tzt sich vielleicht darauf, dass eine Versorgung mit dem Lebensmittel Wasser f├╝r menschliche und nichtmenschliche Tiere existenziell notwendig ist. Ergo ist eine Verknappung/Verschlechterung des Lebensmittels Wasser veganismusrelevant -> Veganismusforum -> BINGO! :-)

Re: ausnahmsweise...

Autor: Arno Gebauer | Datum:
Hallo "petrochemischer Gau",

die Unterscheidung von Lebensmittel und Nahrungsmittel halte ich
auch f├╝r sehr wichtig.

Unverf├Ąlschte, naturbelassene Produkte,wie ├äpfel, Kartoffel,
Rote Beete, Mohr├╝ben, N├╝sse usw. bezeiche ich f├╝r mich als
Lebensmittel. Diese Lebensmittel bestehen aus lebendigen Zellen.

Nahrungsmittel sind f├╝r mich minderwertigere Lebensmittel, die
durch technische Verfahren ver├Ąndert wurden,wie z. B.
Marmeladen, Zucker,usw..
Zucker ist ein reines technisch isolietes Produkt aus der
Z├╝ckerr├╝be. Zucker besitzt viele Kalorien, keine Ballaststoffe,
keine Vitamine usw. Die Zellen dieser Stoffe wurden im
technischen Aufbereitungsverfahren abget├Âtet und manipuliert.

Viele Gr├╝├če
Arno

Lebens-/Nahrungs-/Genu├čmittel

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Zitat: Le|bens|mit|tel [n. 5, meist Pl.] Stoff, der dazu dient, in unver├Ąndertem, zubereitetem oder verarbeitetem Zustand von Menschen verzehrt zu werden (z.B. Nahrungsmittel, Wasser); Syn. [veraltet] Viktualien


Zitat:
Nah|rungs|mit|tel [n. 5] dem Menschen als Nahrung dienender Stoff; Syn. Nutriment


Zitat: Lebensmittel

nach dem Lebensmittel- und Bedarfsgegenst├Ąndegesetz alle Stoffe, die dazu bestimmt sind, in unver├Ąndertem, zubereitetem oder verarbeitetem Zustand gegessen oder getrunken zu werden (au├čer Arzneimitteln); Tabakwaren sind lebensmittel├Ąhnliche Erzeugnisse. Die Lebensmittel wurden fr├╝her in Nahrungsmittel und Genussmittel unterteilt. Das Lebensmittel- und Bedarfsgegenst├Ąndegesetz verbietet die Erzeugung und den Verkauf von Lebensmitteln, die gesundheitssch├Ądigend sind; dieses Verbot erstreckt sich auch auf die Bedarfsgegenst├Ąnde (T├Âpfe, Verpackungsmaterial, Spielzeug u. a.). Die Lebensmittelkontrolle wird von der Polizei und Sachverst├Ąndigen ausge├╝bt.


Zitat: Nahrungsmittel

die rohen oder bearbeiteten Grundstoffe unserer Ern├Ąhrung. Es gibt tierische und pflanzliche Nahrungsmittel. Tierische Nahrungsmittel sind Fleisch, tierische Fette, Milch, Eier und die daraus bereiteten Nahrungsmittel, wie K├Ąse, Butter, Wurst, Konserven. Pflanzliche Nahrungsmittel sind die K├Ârnerfr├╝chte (bzw. die daraus bereiteten Mehle und Backwaren), Obst, N├╝sse, Gem├╝se, St├Ąrkefr├╝chte (Kartoffeln, Topinambur usw.) und die daraus bereiteten Pr├Ąparate und Konserven.


Zitat: Ge|nuss|mit|tel [n. 5] Stoff, der zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Anregung dient (z.B. Kaffee, Alkohol, Tabak)


Zitat: Genussmittel

im Unterschied zu den Nahrungsmitteln Stoffe von geringem oder keinem N├Ąhrwert, die nicht der Ern├Ąhrung des menschlichen K├Ârpers dienen, sondern ├╝ber das Zentralnervensystem eine anregende Wirkung, z. T. eine Steigerung der k├Ârperlichen und geistigen Leistungen, zur Folge haben. Zu den Genussmitteln z├Ąhlen alkaloidhaltige Stoffe wie Tabak, Kaffee, Tee, Mate, Coca-Cola und alkoholhaltige Getr├Ąnke.


Quelle: wissen.de

Re: Lebens-/Nahrungs-/Genu├čmittel

Autor: Arno | Datum:
Hallo Achim,

Deine Definitionen sind mir bekannt. Trotzdem meine ich, da├č
die Definition vom Wortinhalt her besser ist.
In Lebensmitteln sind f├╝r die Ern├Ąhrung alle Stoffe enthalten,
die der Mensch dauerhaft essen kann, ohne krank zu werden.
Im Lebensmittel ist noch Leben drin. Denke an die Samen der
Pflanzen und B├Ąume.
Dies ist bei den Nahrungsmitteln, die einem technischen
Aufbereitungsproze├č durchlaufen haben nicht mehr gegeben.
Zucker zum Beispiel ist eine Chemikalie mit einer
Strukturformel, besitzt sehr viele Kalorien und ein dauerhafter
Genu├č macht krank.
Ich denke auch, da├č ein Lebensmeittel so wie ein Nahrungsmittel
ein Genu├čmittel sein kann. Das ist eine reine Geschmackssache
im Sinne des Wortes.

Viele Gr├╝├če
Arno

Re: Lebens-/Nahrungs-/Genu├čmittel

Autor: Tanja | Datum:
Hallo Arno,

> Dies ist bei den Nahrungsmitteln, die einem technischen
> Aufbereitungsproze├č durchlaufen haben nicht mehr gegeben.

Hatten wir schon x-mal hier. ;-) Tomaten setzen m.W. nach erst durch Erhitzen irgendwelche krebshemmenden Stoffe frei - Ketchup ist in der Hinsicht also ges├╝nder als rohe Tomaten. :-)

> Zucker zum Beispiel ist eine Chemikalie mit einer
> Strukturformel,

Das ist nat├╝rlich Schwachsinn. Zucker ist nicht mehr Chemikalie als andere Kohlehydrate auch. Eine Srukturformel d├╝rfte so ziemlich alles besitzen, was wir zu uns nehmen - inklusive Wasser. :)

> besitzt sehr viele Kalorien und ein

Viele Kalorien sind doch nicht verkehrt, wenn ich da an Avocados und N├╝sse denke...

> Ich denke auch, da├č ein Lebensmeittel so wie ein Nahrungsmittel
> ein Genu├čmittel sein kann. Das ist eine reine Geschmackssache
> im Sinne des Wortes.

Wenn Du den Sinn des Begriffes "Genu├čmittel" umdefinieren willst, dann tust Du das eben. ;-)

Tanja

Re: Lebens-/Nahrungs-/Genu├čmittel

Autor: Arno | Datum:
Hallo Tanja,

erst einmal besteht Ketup zu mehr als 70 % aus Apfelmus.
Es ist fraglich, ob das Ketup deshalb ges├╝nder ist,
weil es ├╝berwiegend aus Apfelmus und nicht Tomatenmus besteht.
Die Herstellung von Ketchup wurde im Fernsehen in der Sendung
mit der Maus mehrfach gezeigt.
Au├čerdem esse ich die Tomaten nicht, weil ich diese als
Medikament f├╝r irgend eine Krebsprophylaxe ben├Âtige.
Zucker und Auszugsmehl sind aus Naturstoffen isolierte reine
chemische Kohlenwasserstoffe, die bei ausschlie├člichem Verzehr
schnell zur Krankheit f├╝hren. Krank wird man aber nicht, wenn
die gew├╝nschte Zuckermenge mit all den Zusatzstoffen (Ballast,
Vitamine usw.), die in einer Zuckerr├╝ber vorhanden sind,
i├čt. Genauso ist das mit dem Mehl.
Trinkwasser ist im Vergleich zu allen Lebensmitteln eine reine
anorganische chemische Verbindung, welches weitere gel├Âste
Wasserinhaltsstoffe enth├Ąlt.
F├╝r die Verstoffwechselung der Kalorien, ben├Âtigt der K├Ârper
weitere Stoffe aus der Nahrung. Diese weiteren Stoffe kann der
K├Ârper aber nicht bei einem Zuckerkonsum aus dem Zucker selbst
erhalten. Diese Stoffe holt sich dann der K├Ârper aus seinem
Speichervorrat.
Wenn dieser Speichervorrat dann auf Grund einer Fehlern├Ąhrung ersch├Âpft ist, wird der Zuckerkonsument krank.

Viele Gr├╝├če
Arno

Re: Lebens-/Nahrungs-/Genu├čmittel

Autor: Tanja | Datum:
Hallo Arno,

> erst einmal besteht Ketup zu mehr als 70 % aus Apfelmus.
> Es ist fraglich, ob das Ketup deshalb ges├╝nder ist,
> weil es ├╝berwiegend aus Apfelmus und nicht Tomatenmus besteht.

Die Sorten, die ich kenne, nennen als erste Zutat "Tomaten" bzw. "Tomatenmark".

> Die Herstellung von Ketchup wurde im Fernsehen in der Sendung
> mit der Maus mehrfach gezeigt.

Nichts gegen diese Sendung, fand die als Kind absolut klasse, aber ich bevorzuge eher detaillierte Inormationen, wenn ich mich mit sowas auseinandersetze. ;-)

> Au├čerdem esse ich die Tomaten nicht, weil ich diese als
> Medikament f├╝r irgend eine Krebsprophylaxe ben├Âtige.

Kann sein, aber Deine Behauptung, da├č nur unverarbeitete Lebensmittel gut sind, ist damit widerlegt.

> Wenn dieser Speichervorrat dann auf Grund einer Fehlern├Ąhrung
> ersch├Âpft ist, wird der Zuckerkonsument krank.

Und jeder andere Konsument auch. *seufz*

Tanja

Erg├Ąnzung

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > erst einmal besteht Ketup zu mehr als 70 % aus Apfelmus.
> > Es ist fraglich, ob das Ketup deshalb ges├╝nder ist,
> > weil es ├╝berwiegend aus Apfelmus und nicht Tomatenmus
> besteht.
>
> Die Sorten, die ich kenne, nennen als erste Zutat "Tomaten"
> bzw. "Tomatenmark".

Falls es jemand nicht wei├č: die Zutaten m├╝ssen nach Megenanteil (absteigend) sortiert angegeben werden.

Achim

Re: Erg├Ąnzung

Autor: Knulprek | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> Falls es jemand nicht wei├č: die Zutaten m├╝ssen nach
> Megenanteil (absteigend) sortiert angegeben werden.

Interessanterweise habe ich gerade heute eine Packung Vanillezucker in der Hand gehabt, wo auf deutsch daraufstand "Zutaten: Vanillin, Zucker" und auf englisch aber umgekehrt. Wie kann das sein? Vielleicht 50/50?

Mengenangaben

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Interessanterweise habe ich gerade heute eine Packung
> Vanillezucker in der Hand gehabt, wo auf deutsch daraufstand
> "Zutaten: Vanillin, Zucker" und auf englisch aber umgekehrt.
> Wie kann das sein? Vielleicht 50/50?

Hm ... ich wei├č nicht, ob dieses Gesetz (Reihenfolge entspricht Menge) auch EU-weit/in eglischsprachigen L├Ąndern gilt oder nur hier.

Vor allem bezweifle ich aber, da├č in Vanillezucker mehr Vanillin als Zucker ist ;-), das ist schon sehr seltsam.

Aber sagt das Gesetz nicht auch, da├č "wichtige" Zutaten, also
- die, die im Namen vorkommen (Kirschkuchen -> Kirschen)
- die die "traditionell" dazu geh├Âren (J├Ągersauce -> J├Ąger (haha) Pilze)
- die, die deutlich auf der Packung abgebildet sind (oder so ├Ąhnlich) sogar mit der prozentualen Mengenangabe gekennzeichnet werden m├╝ssen?

Dann m├╝├čte auf Vanillezucker ja mindestens der Zuckeranteil angegeben sein ...

Aber ich habe inzwischen mal nachgesehen, auf einer Packung Vanillezucker stand zuerst Zucker (ohne Prozentangaben), dann "Bourbon-Vanille (6%)" (Ged├Ąchniszitat). War also nix ...

Sind wir vielleicht noch in einer ├ťbergangsregelung?

Achim

Re: Lebens-/Nahrungs-/Genu├čmittel

Autor: Arno | Datum:
Hallo Tanja,

ich verabschiede mich aus diesem Forum, denn ich lasse mich
so nicht behandeln und bevormunden.
Die Art wie dieses Forum gehandhabt wird, kann ich als
m├╝ndiger B├╝rger nicht akzeptieren !
Gru├č
Arno

Re: Lebens-/Nahrungs-/Genu├čmittel

Autor: Tanja | Datum:
Was auch immer Du meinst. Reisende soll man nicht aufhalten. :-)

Tanja