ForenĂŒbersicht RSS

Veganismusforum:
Frieden braucht keine Diskussion

Anzahl BeitrÀge in diesem Thread: 11

Hinweis: Momentan können keine BeitrÀge erstellt werden.

Frieden braucht keine Diskussion

Autor: vegan-Projekt | Datum:
[Thema aufgetrennt, Titel angepasst - Moderator]

Frieden braucht keine Diskussion

AufklĂ€rung ist gut, darĂŒber zu streiten/diskutieren allerdings nicht nötig. Über Fakten brauchen wir nicht streiten. Und wer ernsthaft darĂŒber streiten möchte, ob ein Tier leben darf oder nicht, hat vielleicht irgend ein anderes Problem.

Bei normaler AufklĂ€rung "so und so ist es und nun könnt ihr selbst entscheiden" fĂŒhlen sich die Leute wenigstens nicht im Kampf, sondern sehen sich in ihrer Entscheidung frei. Wenn dann eine Wut bei uns entsteht, weil der GegenĂŒber nicht umdenkt, bringt dies die Sache auch nicht weiter. An diesem GefĂŒhl sollten wir dann arbeiten, um ruhig, sachlich und möglichst einfĂŒhlsam zu reagieren. AufklĂ€rung kann bewegen, aber Streit und Kampf sind fragwĂŒrdige Mittel, die wir nicht brauchen.
EinfĂŒhlsamkeit ist gefragt, indem wir den Menschen immer wieder sagen oder schreiben, dass es nur Informationen sind und sie die freie Wahl haben. Noch heute können sie vegan leben und damit Leben retten, aber sie mĂŒssen nicht. (ist leider so)

Vielen Menschen ist nicht bewusst was geschieht, sie sperren sich und werden nicht vegan. Dies hat verschiedene GrĂŒnde. Sie fĂŒhlen sich angegriffen oder nicht wertgeschĂ€tzt, sie verstehen die Sachlage noch nicht vollstĂ€ndig oder sie sperren sich dagegen, da sie Angst vor VerĂ€nderungen haben - Wir können diese Menschen auf ihrem Weg begleiten. Es kommt immer darauf an, wie sie sich fĂŒhlen. Nehmen wir ihnen ihre Ängste und zeigen wir ihnen doch einfach, wie logisch und einfach es ist, vegan zu sein.
Mit der friedlichen Art kann mehr erreicht werden. Wir sollten daran arbeiten, immer im Frieden zu sein, wenn wir Frieden fĂŒr alle möchten (wir alle haben da vermutlich noch zu tun).

Frieden kann niemals mit Gewalt oder Angriffen erreicht werden, wenn es auch "nur" Worte sind. Gewalt ist negativ und respektlos. Wir sollten den Anfang machen und den Frieden leben. Nur wenige öffnen jetzt ihre Augen, aber dafĂŒr tragen wir keine Verantwortung. Dies sollte uns bewusst sein. Wir können aufklĂ€ren, aber entscheiden mĂŒssen sie sich selbst.

Wenn wir uns verantwortlich fĂŒhlen, empfinden wir Wut wenn die Menschen nicht umdenken – das ist nicht gerade ein schönes GefĂŒhl. Diese können wir aber umwandeln in friedliche, aktive Energie fĂŒr die AufklĂ€rungsarbeit. Der Weg sollte immer der Frieden sein. Ist er ein anderer, sollten wir uns Gedanken machen und unser GefĂŒhl fragen. Ich habe lange gebraucht, um es so zu sehen.

Um einmal konkret zu werden, ist die Aussage „Vegetarier sind Mörder“ sicherlich ein Fakt, da diese indirekt töten - aber es so zu sagen ist meiner Meinung nach fragwĂŒrdig. Somit fĂŒhlen sich die Menschen nicht mehr wertgeschĂ€tzt und verschliessen sich. Entgegnen wir ihnen hingegen mit WertschĂ€tzung, EinfĂŒhlungsvermögen und im Frieden, erreichen wir sie vielleicht.
Vergleiche mit anderen Bereichen der Ausbeutung brauchen wir dabei nicht, denn sie wirken wie Ablenkung. Was hinter den Kulissen geschieht, ist so schlimm, dass wir keine Ablenkung gebrauchen können, wenn das Thema zur Sprache kommt.

Es ist notwendig, nicht beispielsweise zu sagen "nur weil Menschen meinen, sie mĂŒssten `Vegetarier` sein und Milch trinken, werden so viele KĂ€lber ermordet". Viel lieber frage ich: "Wie sind eure Gedanken dazu, wenn ihr Kuhmilch trinkt? Ist es euch bewusst, dass dies die Muttermilch fĂŒr die KĂ€lber ist? Sojamilch gibt es ja auch im Supermarkt. Es wĂ€re interessant fĂŒr mich, zu erfahren, wie ihr darĂŒber denkt." Dies ist eine sehr nette Art - vorher steckte viel AggressivitĂ€t darin, die wirklich nicht nötig ist.

Ja, auch bei „Allesessern“ sollten wir feinfĂŒhliger sein. Zu sagen "Nur weil Menschen meinen, sie mĂŒssen `Fleisch` essen, werden so viele Tiere ermordet" ist zwar absolut richtig, aber zu fragen "Wie sind eure Gedanken dazu, wenn ihr `Fleisch` esst? Seid ihr euch in dem Moment bewusst, dass es einmal fĂŒhlende Lebewesen waren?" ist meiner Meinung nach die effektivere Herangehensweise. Ich möchte ja erfahren, wie die Leute ticken, denn anders kann ich sie nicht erreichen.

Wenn das nicht zieht, ist vermutlich ihr Herz verschlossen. Wenn sie mit ihrem Gewissen im Reinen sind, erreichen wir sie nicht und dann nĂŒtzt auch keine "Diskussion" oder Streit. Dann genĂŒgt die Information, die sie vielleicht noch an andere weitergeben können und fertig. Wir können wenig tun, wenn die Herzen verschlossen sind. Gerade in dem Fall aber sollten wir nicht mit Wut und Hass reagieren, sonst verschliessen sie sich nur noch stĂ€rker.

Auch wenn verstĂ€ndlich ist, dass sich vegane Menschen energisch Ă€ußern, erreichen diese dadurch bei nicht veganen Menschen sicher erst einmal keinen Frieden mit den Tieren (es gibt Ausnahmen). Welcher Tierleichenesser/`Vegetarier` macht sich denn schon bewusst Gedanken oder hat ein GefĂŒhl dazu, beim Essen unveganer Produkte? Wenn ihnen bewusst wird, was sie tun und sie darĂŒber philosophiert haben, Ă€ndern sie vielleicht etwas. Wenn sie das GefĂŒhl haben, dass der Druck von außen kommt, also nicht aus sich selbst heraus, verschliessen sie sich. Wenn die Menschen beginnen, ihr Herz zu öffnen, dann beginnt auch Veganismus :-)

Entweder die Menschen werden durch Gedanken/Vernunft vegan oder sie werden es durch das HerzgefĂŒhl (Liebe zu den Tieren, schlechtes Gewissen). Mindestens etwas von beiden muss erreicht werden, damit ein Mensch vegan wird. Dazu muss er sich allerdings ganz alleine entscheiden. Wir können dazu Hinweise geben und aufklĂ€ren.

Du hattest das GefĂŒhl, dass die Entscheidung vegan zu leben ganz von Dir selbst kommt? – Dieses GefĂŒhl ist auch notwendig, denn das GefĂŒhl, bevormundet oder "von oben herab" beurteilt zu werden, „nur“ wegen dem Essverhalten, möchte keiner haben.
Leute, die sich von vornherein verschliessen, haben meist schon schlechte Erfahrungen mit „aggressiven“ veganen Leuten gesammelt. Zeigen wir ihnen, dass wir anders sind, klĂ€ren wir sie auf und lassen ihnen ihre Entscheidung, ohne dafĂŒr Verantwortung zu tragen oder uns verantwortlich zu fĂŒhlen.

Bevormunden oder beurteilen wir sie "Ihr seid blutige Mörder" oder Ă€hnliches, können wir nicht erwarten, dass sie etwas Ă€ndern. Diesen Punkt musste auch ich erst schmerzlichst erfahren. Einmal bin ich mit einer Stinkwut und Traurigkeit zugleich vom Infostand weggegangen und war total fertig. Heute weiß ich es zu vermeiden, indem ich selbst mit mir selbst und anderen im Frieden bleibe.

Viel Erfolg bei eurer wunderbaren und ĂŒberaus wichtigen Arbeit, Leute!

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: Tobi | Datum:
> Um einmal konkret zu werden, ist die Aussage „Vegetarier sind
> Mörder“ sicherlich ein Fakt, da diese indirekt töten

Genauso indirekt wie jemand, der beim Metzger/Supermarkt einen Mord in Auftrag gibt, indem er ein LeichenstĂŒck ordert.

> Welcher Tierleichenesser/`Vegetarier` macht
> sich denn schon bewusst Gedanken oder hat ein GefĂŒhl dazu,
> beim Essen unveganer Produkte? Wenn ihnen bewusst wird, was
> sie tun und sie darĂŒber philosophiert haben, Ă€ndern sie
> vielleicht etwas.

Darum muss man sie eben darauf hinweisen, was ihr Verhalten verursacht.

> Entweder die Menschen werden durch Gedanken/Vernunft vegan
...indem man ihnen sagt, was sie machen.

> oder sie werden es durch das HerzgefĂŒhl (Liebe zu den Tieren,
> schlechtes Gewissen).
Dann hÀllt sie auch ein VsM nicht davon ab.
Alle anderen werden ohnehin nie vegan werden. Das wurde doch nun schon allzuoft diskutiert. Dass der Text funktioniert, ist nun mal Fakt.

Tobi

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: Schlunz | Datum:
vegan-Projekt schrieb:

> Um einmal konkret zu werden, ist die Aussage „Vegetarier sind
> Mörder“ sicherlich ein Fakt, da diese indirekt töten - aber
> es so zu sagen ist meiner Meinung nach fragwĂŒrdig.

Bitte LESEN!!!

Im Übrigen witzig, dass Ihr dieses Forum als Werbeplattform benutzt, dann heftige Kritik Ă€ussert und ganz obendrein mit einem Verein kooperiert, der Spendengelder sammelt.
Da schĂŒttelt es mich dermaßen...

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: vegan-Projekt | Datum:
ich grinse mir einen, da ich es so gut verstehen kann - frĂŒher habe ich auch so gedacht :-)

Liebe GrĂŒĂŸe und ein wunderbares Wochenende euch allen

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: Schlunz | Datum:
vegan-Projekt schrieb:
>
> ich grinse mir einen, da ich es so gut verstehen kann -
> frĂŒher habe ich auch so gedacht :-)

Was meinst Du? Meine Äusserung ĂŒber Spendengelder?
Aber wenn Du schon nicht auf die Aussagen in meinem Link eingehst, tu ich es mal mit Deinen.

> Bei normaler AufklÀrung "so und so ist es und nun könnt ihr
> selbst entscheiden" fĂŒhlen sich die Leute wenigstens nicht im
> Kampf, sondern sehen sich in ihrer Entscheidung frei. Wenn
> dann eine Wut bei uns entsteht, weil der GegenĂŒber nicht
> umdenkt, bringt dies die Sache auch nicht weiter. An diesem
> GefĂŒhl sollten wir dann arbeiten, um ruhig, sachlich und
> möglichst einfĂŒhlsam zu reagieren. AufklĂ€rung kann bewegen,
> aber Streit und Kampf sind fragwĂŒrdige Mittel, die wir nicht
> brauchen.
> EinfĂŒhlsamkeit ist gefragt, indem wir den Menschen immer
> wieder sagen oder schreiben, dass es nur Informationen sind
> und sie die freie Wahl haben. Noch heute können sie vegan
> leben und damit Leben retten, aber sie mĂŒssen nicht. (ist
> leider so)

Gehen wir davon aus, dass wir es mit Kleinkindern zu tun haben, sind Deine Aussagen soweit pÀdagogisch wertvoll...
Da wir es aber mit mĂŒndigen, wahl- und vormundberechtigten Steuerzahlern zu tun haben, sieht die Sache anders aus.

> Vielen Menschen ist nicht bewusst was geschieht, sie sperren
> sich und werden nicht vegan. Dies hat verschiedene GrĂŒnde.
> Sie fĂŒhlen sich angegriffen oder nicht wertgeschĂ€tzt, sie
> verstehen die Sachlage noch nicht vollstÀndig oder sie
> sperren sich dagegen, da sie Angst vor VerÀnderungen haben -
> Wir können diese Menschen auf ihrem Weg begleiten. Es kommt
> immer darauf an, wie sie sich fĂŒhlen. Nehmen wir ihnen ihre
> Ängste und zeigen wir ihnen doch einfach, wie logisch und
> einfach es ist, vegan zu sein.
> Mit der friedlichen Art kann mehr erreicht werden. Wir
> sollten daran arbeiten, immer im Frieden zu sein, wenn wir
> Frieden fĂŒr alle möchten (wir alle haben da vermutlich noch
> zu tun).

Du willst jetzt sicher sagen, dass "Vegetarier sind Mörder" einen Frieden stört, der gar nicht existiert.
Und sicher liegt darin wenig WertschĂ€tzung fĂŒr das, was diese Menschen mit Omnis gemein haben.
Wir sollten sie wertschĂ€tzen, fĂŒr das, was sie tun.
Das gilt nach Deiner Aussage nicht fĂŒr ihren Beruf, ihre politische Einstellung, ihr soziales Engagement, sondern rein sachlich fĂŒr ihr unveganes Dasein.
Kritik heißt nicht "Angriff" und WertschĂ€tzung fĂŒr ethisch minderwertiges Verhalten heißt Heuchelei.

> Frieden kann niemals mit Gewalt oder Angriffen erreicht
> werden, wenn es auch "nur" Worte sind.

Und weder vertritt hier jemand die Gewalt, noch den Angriff. ;o)
Sicher fĂŒhlst Du Dich jetzt auch von mir angegriffen, statt kritisiert, weil ich nicht wie ein Pfaffe alle drei SĂ€tze die Worte "Frieden" und "Liebe" benutze...

> Gewalt ist negativ und
> respektlos. Wir sollten den Anfang machen und den Frieden
> leben. Nur wenige öffnen jetzt ihre Augen, aber dafĂŒr tragen
> wir keine Verantwortung. Dies sollte uns bewusst sein. Wir
> können aufklĂ€ren, aber entscheiden mĂŒssen sie sich selbst.

Und? Nimmt ihnen hier irgendjemand die Entscheidung ab???

> Wenn wir uns verantwortlich fĂŒhlen, empfinden wir Wut wenn
> die Menschen nicht umdenken – das ist nicht gerade ein
> schönes GefĂŒhl. Diese können wir aber umwandeln in
> friedliche, aktive Energie fĂŒr die AufklĂ€rungsarbeit. Der Weg
> sollte immer der Frieden sein. Ist er ein anderer, sollten
> wir uns Gedanken machen und unser GefĂŒhl fragen. Ich habe
> lange gebraucht, um es so zu sehen.

Ja... Wen Du Dir die Bilder der Maqi-Auslegeaktionen genau anschaust, siehst Du die zusammengeschlagenen Passanten... *g*

> Um einmal konkret zu werden, ist die Aussage „Vegetarier sind
> Mörder“ sicherlich ein Fakt, da diese indirekt töten - aber
> es so zu sagen ist meiner Meinung nach fragwĂŒrdig.

Wie ich in meinem Link schon betonte, kannst Du das Wort auch gegen "TierquÀler" austauschen. ;o)
Und wenn jemand die Umwelt verpestet, nenne ich ihn "Umweltverpester", ohne darin etwas FragwĂŒrdiges zu sehen.

> Somit fĂŒhlen sich die Menschen nicht mehr wertgeschĂ€tzt und
> verschliessen sich.

Und somit verpesten Umweltverpester, die man als solche entlarvt, erstrecht die Umwelt, ich weiß...

> Entgegnen wir ihnen hingegen mit
> WertschĂ€tzung, EinfĂŒhlungsvermögen und im Frieden, erreichen
> wir sie vielleicht.

"Ich schĂ€tze sehr, dass Du die Umwelt verpestest und ich kann mich auch voll und ganz da reinfĂŒhlen, weißt Du... Ich respektiere Umweltverpester, aber manchmal is das nicht so gut.
Und so frage ich Dich im Frieden, was Du dabei empfindest, wenn Du die Umwelt verpestest. Findest Du das gut?"

"Ja... Nee.. Is mir egal..."

"Okay... Na dann..."

> Vergleiche mit anderen Bereichen der Ausbeutung brauchen wir
> dabei nicht, denn sie wirken wie Ablenkung. Was hinter den
> Kulissen geschieht, ist so schlimm, dass wir keine Ablenkung
> gebrauchen können, wenn das Thema zur Sprache kommt.

Aber den direkten Weg ohne Ablenkung lehnst Du doch ab...
Jemandem zu sagen, dass er Tiere qĂŒĂ€lt und ermordet beinhaltet keine Ablenkung. ;o)

> Es ist notwendig, nicht beispielsweise zu sagen "nur weil
> Menschen meinen, sie mĂŒssten `Vegetarier` sein und Milch
> trinken, werden so viele KĂ€lber ermordet". Viel lieber frage
> ich: "Wie sind eure Gedanken dazu, wenn ihr Kuhmilch trinkt?
> Ist es euch bewusst, dass dies die Muttermilch fĂŒr die KĂ€lber
> ist?

Schon mal falsch. Die KĂ€lber gĂ€be es gar nicht, wenn sie nicht fĂŒr Omnis und Vegetarier gezĂŒchtet werden und so argumentiert auch der Omni und der Vegetarier. ;o)

> Sojamilch gibt es ja auch im Supermarkt. Es wÀre
> interessant fĂŒr mich, zu erfahren, wie ihr darĂŒber denkt."
> Dies ist eine sehr nette Art - vorher steckte viel
> AggressivitÀt darin, die wirklich nicht nötig ist.

"Und Du, ich finde das echt doof, dass Du auf der Hundepfote stehst und was empfindest Du eigentlich dabei, wenn der Hund Deinetwegen leidet...!?" Blablabla...

> Ja, auch bei „Allesessern“ sollten wir feinfĂŒhliger sein. Zu
> sagen "Nur weil Menschen meinen, sie mĂŒssen `Fleisch` essen,
> werden so viele Tiere ermordet" ist zwar absolut richtig,

Aha...

> aber zu fragen "Wie sind eure Gedanken dazu, wenn ihr
> `Fleisch` esst? Seid ihr euch in dem Moment bewusst, dass es
> einmal fĂŒhlende Lebewesen waren?" ist meiner Meinung nach die
> effektivere Herangehensweise. Ich möchte ja erfahren, wie die
> Leute ticken, denn anders kann ich sie nicht erreichen.

Wie sie ticken, verrÀt Dir doch ihr konsumverhalten.
Und eine "Empathieumfrage" kontra AufklÀrung kann nicht der Weg sein. ;o)

> Wenn das nicht zieht, ist vermutlich ihr Herz verschlossen.

Oder ihr Hirn oder beides. Und dann? Werden diese pathologischen FĂ€lle dann von Dir an uns weitergeleitet? ;o)

> Wenn sie mit ihrem Gewissen im Reinen sind, erreichen wir sie
> nicht und dann nĂŒtzt auch keine "Diskussion" oder Streit.

Und dann lassen wir es "gut" sein, ne?

> Dann genĂŒgt die Information, die sie vielleicht noch an
> andere weitergeben können und fertig. Wir können wenig tun,
> wenn die Herzen verschlossen sind. Gerade in dem Fall aber
> sollten wir nicht mit Wut und Hass reagieren, sonst
> verschliessen sie sich nur noch stÀrker.

Ja... Die Armen... Sie tun Dir leid...

> Auch wenn verstÀndlich ist, dass sich vegane Menschen
> energisch Ă€ußern, erreichen diese dadurch bei nicht veganen
> Menschen sicher erst einmal keinen Frieden mit den Tieren (es
> gibt Ausnahmen). Welcher Tierleichenesser/`Vegetarier` macht
> sich denn schon bewusst Gedanken oder hat ein GefĂŒhl dazu,
> beim Essen unveganer Produkte? Wenn ihnen bewusst wird, was
> sie tun und sie darĂŒber philosophiert haben, Ă€ndern sie
> vielleicht etwas.

Wenn sie sich bewusst werden, dass sie TierquÀler und Mörder sind? Ach nee... Wessen sollen sie sich eigentlich bewusst werden?

> Wenn sie das GefĂŒhl haben, dass der Druck
> von außen kommt, also nicht aus sich selbst heraus,
> verschliessen sie sich. Wenn die Menschen beginnen, ihr Herz
> zu öffnen, dann beginnt auch Veganismus :-)

...endloses Geseier...

> Entweder die Menschen werden durch Gedanken/Vernunft vegan
> oder sie werden es durch das HerzgefĂŒhl (Liebe zu den Tieren,
> schlechtes Gewissen). Mindestens etwas von beiden muss
> erreicht werden, damit ein Mensch vegan wird. Dazu muss er
> sich allerdings ganz alleine entscheiden. Wir können dazu
> Hinweise geben und aufklÀren.

Und was macht Maqi da anders? Nimmt hier jemand eine Entscheidung ab?

> Du hattest das GefĂŒhl, dass die Entscheidung vegan zu leben
> ganz von Dir selbst kommt? – Dieses GefĂŒhl ist auch
> notwendig, denn das GefĂŒhl, bevormundet oder "von oben herab"
> beurteilt zu werden, „nur“ wegen dem Essverhalten, möchte
> keiner haben.

"Von oben herab" kannst Du gerne durch "von der richtigen Seite" austauschen und Veganismus bedeutet wesentlich mehr, als das Essverhalten (nur mal zur Information).

> Leute, die sich von vornherein verschliessen, haben meist
> schon schlechte Erfahrungen mit „aggressiven“ veganen Leuten
> gesammelt. Zeigen wir ihnen, dass wir anders sind, klÀren wir
> sie auf und lassen ihnen ihre Entscheidung, ohne dafĂŒr
> Verantwortung zu tragen oder uns verantwortlich zu fĂŒhlen.

Du willst Dich nicht verantwortlich fĂŒhlen und "grabbelst" lieber sensitiv an der OberflĂ€che, um Dich dann "husch husch" zu verdrĂŒcken, ne? ;o)
Zeige ihnen, dass DU "anders" bist, aber lass uns aus deinem "Gedankenkonstrukt" heraus.

> Bevormunden oder beurteilen wir sie "Ihr seid blutige Mörder"

"Ihr seid blutige Mörder" ist ne Übertreibung, die Du Dir ausgedacht hast. Vorsicht mit Unterstellungen!

> oder Àhnliches, können wir nicht erwarten, dass sie etwas
> Àndern. Diesen Punkt musste auch ich erst schmerzlichst
> erfahren. Einmal bin ich mit einer Stinkwut und Traurigkeit
> zugleich vom Infostand weggegangen und war total fertig.
> Heute weiß ich es zu vermeiden, indem ich selbst mit mir
> selbst und anderen im Frieden bleibe.

Ich habe weder eine tÀgliche Stinkwut, noch eine unendliche Traurigkeit, solange ich nicht solchen ethikverzerrenden Mist von Spendengeldsammlern lesen muss.

Guten Tag!

http://schlunz-vegan.blogspot.com/

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: vegan-Projekt | Datum:
Lieber Schlunz,

das Lustige ist eigentlich, dass ich das Ganze garnicht auf die Arbeit von maqi bezog, sondern allgemein auf die "Bewegung" ;-)

Einem Menschen zu sagen, was er da tut, kann nur angebracht sein. Ihn zu fragen was er dabei empfindet, was er da tut und ob er sich ĂŒber die Folgen bewusst ist, ist ein friedlicher Weg - und ob andere ihn auch gehen mögen, ist ja wie alles freigestellt. :-)

schönen Sonntag Dir!

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: Schlunz | Datum:
vegan-Projekt schrieb:
>
> Lieber Schlunz,
>
> das Lustige ist eigentlich, dass ich das Ganze garnicht auf
> die Arbeit von maqi bezog, sondern allgemein auf die
> "Bewegung" ;-)

Warum berufst Du Dich dann in Deinem Text wieder und wieder auf "Vegetarier sind Mörder"?
Und warum setzt Du Deinen ellenlangen Text NUR in dieses Forum, statt die gesamte "unfriedliche Bewegung" daran teilhaben zu lassen?
Und was soll daran lustig sein?

> Einem Menschen zu sagen, was er da tut, kann nur angebracht
> sein. Ihn zu fragen was er dabei empfindet, was er da tut und
> ob er sich ĂŒber die Folgen bewusst ist, ist ein friedlicher
> Weg - und ob andere ihn auch gehen mögen, ist ja wie alles
> freigestellt. :-)

In der Regel wissen die Menschen, was sie tun und wenn man sie dann fragt, warum sie dennoch so handeln, sagen sie:
"Weil es mir schmeckt" oder "weil Tiere dafĂŒr gezĂŒchtet werden" oder "weil es schon immer so war"...
Aufgrund dieser Basis werden sie bei Deiner Frage nach ihren Empfindungen wohl kaum Reue eingestehen.
Sie empfinden Gaumenfreuden, Völlerei und GleichgĂŒltigkeit.
Da ist eine Reflektion mit der Rolle, die sie in ihrer Interaktion gegenĂŒber nichtmenschlichen Tieren spielen (eben der der Mörders, bzw. TierquĂ€lers) doch eigentlich angebracht.
Was daran unfriedlich sein soll, will sich mir nicht erschließen.

Sowohl inhaltlich, was Deinen Text betrifft, als auch auch durch die vergebene Relativierung - Du wĂŒrdest damit die gesamte "Bewegung" ansprechen - hast Du Deinem Verein keinen Gefallen getan.
Du wolltest Dich mal an Maqi's "Vegetarier sind Mörder" schubbern und damit Aufsehen erregen. Mehr nicht.

Dass "Vegetarier sind Mörder" schon sehr viele Menschen vegan werden ließ, hat Dir Tobi klargemacht.
Wenn du meinst, mit Deiner Art der Befragung ĂŒber das Empfinden von TierquĂ€lern mehr zu erreichen, versuche es.
Hier wird Dich niemand daran hindern.
Frieden braucht keine Diskussion.

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: Schlunz | Datum:
vegan-Projekt schrieb:
>
> Das Leben ist schön

Das ist eine nicht zutreffende Verallgemeinerung.

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: VEGY | Datum:
(:-( Wenn ich solche Fotos sehe, denke ich jedes Mal: Wir Menschen sind das grausamste und boshafteste Tier ĂŒberhaupt. FĂŒr alles schaffen wir dann auch noch Gesetze die das auch noch legalisieren.:-c Vegy

Re: Frieden braucht keine Diskussion

Autor: vegan-Projekt | Datum:
sag ichs mal so: ich bin glĂŒcklich und darf es auch sein :-) und das wĂŒnsche ich euch auch. Wir bewegen etwas und dĂŒrfen uns erlauben, auch die schönen Dinge des Lebens zu sehen (wenn wir es denn wollen)

Liebe GrĂŒĂŸe und nen schönen Abend