Foren√ľbersicht RSS

Komplementärforum:
Neuester Zensurwahn bei [anti]vegan.de

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 7

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

Neuester Zensurwahn bei [anti]vegan.de

Autor: Achim Stößer | Datum:
Seit neuestem sind nicht nur "häufige" Links zu unserern Seiten "verboten", sondern jeglicher ist offenbar technisch unmöglich gemacht - unter einem Vorwand, der die Realität auf dem Kopf stellt:

>>>
Zitat:
Ausschlussklausel: Einzelpersonen betreiben in letzter Zeit vermehrt Kampagnen gegen weite Teile der Vegan- und Tierrechtsszene. Wir haben uns entschlossen, unsere Ressourcen nicht in Auseinandersetzungen zu binden und nicht auf solche Angriffe einzugehen, obwohl wir diese als teilweise grob verleumderisch und/oder in ihren Tatsachenbehauptungen als sachverhaltsverzerrend bewerten. Als Reaktion sperren wir jedoch einige Website-URLs, die sich durch Agressionen gegen die Vegan-Bewegung besonders hervorgetan haben. Wird ein solcher URL-Bestandteil von unserem System festgestellt, ist ein Posten des betreffenden Beitrags nicht m√∂glich. Wir bitten Sie um Verst√§ndnis f√ľr diese Ma√ünahme, die uns als einziger Weg erscheint, um der gro√üen Menge von an veganen Themen interessierten Nutzern auch in Zukunft eine hocheffiziente Diskussionsplattform bereitstellen zu k√∂nnen.
<<< http://vegan.de/foren/regeln.shtml

Damit (und durch die restlichen Forenregeln, die vorschreiben, alles "selbst" zu formulieren) ist jegliche sinnvolle Information zu Veganismus, Tierrechten, Tierbefreiung mit vertretbarem Aufwand praktisch unm√∂glich gemacht. Insbesondere ist Kritik an denjenigen, die sich erdreisten, sich Tierrechte oder Veganismus auf die Fahnen zu schreiben, w√§hrend sie in Wahrheit Tierrechte verletzen, dem Veganismus schaden, also beispielsweise Kaplan, (aktuell) UL, diversen Tierschutzorganisationen und nat√ľrlich dem Boller-Imperium selbst (zumal die mit gro√üem Aufwand zu erstellende "in eigenen Worten" zu formulierende) Kritik, wenn sie denn in den Bollerschen Foren geschrieben w√ľrde, umgehend gel√∂scht wird, wie das dort bereits seit langem √ľblich ist, unm√∂glich.
Vorschläge?

Achim

Re: Neuester Zensurwahn bei [anti]vegan.de

Autor: Achim Stößer | Datum:
Erste Reaktion: keinen halben Tag sp√§ter reagiert ein anonymer Schmierant (wohl Merks/Mendel/CE/Kitsunegari o.√§., nach der Methode zu beurteilen) - bei [anti]veganwelt.de ("Die Maqi-‚ÄėSekte‚Äė und vegan.d", forum.php?action=3&fid=5&id=2432).

Er habe diesen Beitrag hier gefunden, sagt er - so weit so gut - macht dann aber sienen Wah gleich deutlich, indem er wieder die (f√ľr alle denkenden Menschen erkennbar l√§cherliche) "Maqi-Sekten-Masche" aufw√§rmt.

>>>
Zitat:
Bei Maqi handelt es bekanntlich um eine sektenähnliche Organisation, die sich (ähnlich wie das "Universelle Leben") das "Vegan-" bzw. "Tierrechts"etikett angeheftet hat, um unter diesen auf den ersten Blick unverdächtig erscheinenden Begriffen ihre Ideologie - laut Selbsteinschätzung der Maqi- Adepten die einzig wahre Tierrechtsidee - zu verbreiten.
Da sich die Betreiber (Matthias Boller und Co.) von vegan.de jedoch nicht auf diesen von Achim Stößer vorgegebenen Kurs begeben wollten, sind sie schon seit längerer Zeit einer der Hauptangriffspunkte der Maqi-Hetzkampagnen.
Anhand der folgenden Aussagen l√§sst sich gut zeigen, wie Maqi systematisch Tierrechtler, die sich aus guten Gr√ľnden nicht den St√∂√üer‚Äėschen Dogmen unterordnen wollen, diffamiert.
Von √§hnliche Hetzkampagnen seitens Maqi sind neben Vegan.de noch zahlreiche andere Personen und Organisationen betroffen, u.a. Menschen f√ľr Tierrechte, Peter Singer, Helmut F. Kaplan, vegan-welt.de, Peta, ...
<<<

Dann folgen - und hier ist sein Geisteszustand endg√ľltig als wirr zu erkennen - Dutzende von Links auf Beitr√§ge hier mit ausf√ľrhlichen Zitaten. Zwar hat er durch Dekontextualisierung (es wird immer nur das Fazit zu dem NMachenschaften bei [anti]vegan.de widergegeben, nie die herleitung, Begr√ľndung oder der Beleg) versucht, (wie schon bei der Maqi-Sekten-Masche) einen kontrafaktischen Eindruck zu vermitteln, jedoch kann jeder durch verfolgen der Link unmittelbar zu den Belegen gelangen, so da√ü er gerade das Gegenteil dessen erreciht, was er will. Zwar wird die Mehrheit - wie √ľblich - auf seinen Unfug hereinfallen, aber diese (hirnlose) Mehrheit ist ja ohnehin auf defr Ausbeuterseite. Diejenigen, die jedoch selbst√§ndig und ethisch denken k√∂nnen, werden, so sie "neu" dabei sind und noch nicht bescheid wissen, den Links folgen - und somit aufgekl√§rt ...

Bemerkenswert √ľbrigens auch, da√ü er das bei [anti]veganwelt.de geschrieben hat, nicht bei [anti]vegan.de direkt (warum wohl ;-) ?).

Achim

Re: Neuester Zensurwahn bei [anti]vegan.de

Autor: Achim Stößer | Datum:
> Von ähnliche Hetzkampagnen seitens Maqi sind neben Vegan.de
> noch zahlreiche andere Personen und Organisationen betroffen,
> u.a. Menschen f√ľr Tierrechte, Peter Singer, Helmut F. Kaplan,
> vegan-welt.de, Peta, ...

Womit er sich nat√ľrlich gleich wieder selbst entlarvt:

>>>
Zitat:
mendel
datum 04.09.02 | 15:19
beitrag franky,
nicht nur vegan.de, sondern so ziemlich jeden, z.b. peta, die kirchen, alle bekannten vegan-versender, philosophen wie tom regan und peter singer, ursula wolf, helmut kaplan, die tierschutzvereine, den bundesverband der tierversuchsgegner, fellbeisser, helmut kaplan, den oesterreicher tierrechtskongress, vegan-welt von heiko weber von den tvg aachen, usw. usw. aber ich denke man sollte diese aktionen nicht
<<< mendel bei [anti]vegan.de read.php4?f=10&i=13306&t=13292

(Daß die "Hetzkampagnen" anmegessene Kritik an den Machenschaften der genannten Personen / Gruppen ist, ist ja inzwischen den selbstädnig denkenden, sich informierenden Menschen hinreichend bekannt.)

Achim

Was [anti]vegan.de so stört

Autor: Achim Stößer | Datum:
Wie mir inzwischen gemailt wurde, sind Beitr√§ge, in denen auf maqi.de gelinkt wird, bei Boller unm√∂glich (Hetzbeitr√§ge gegen uns nat√ľrlich schon).

Beiträge mit links zu antivegan.de können dagegen gepostet werden ...

Faszinierend, nicht?

Achim

Re: Was [anti]vegan.de so stört

Autor: Iris | Datum:
> Beiträge mit links zu antivegan.de können dagegen gepostet
> werden ...

Dabei entspricht antivegan.de genau der Ausschlußklausel:

>>>
Einzelpersonen betreiben in letzter Zeit vermehrt Kampagnen gegen weite Teile der Vegan- und Tierrechtsszene. Wir haben uns entschlossen, unsere Ressourcen nicht in Auseinandersetzungen zu binden und nicht auf solche Angriffe einzugehen, obwohl wir diese als teilweise grob verleumderisch und/oder in ihren Tatsachenbehauptungen als sachverhaltsverzerrend bewerten. Als Reaktion sperren wir jedoch einige Website-URLs, die sich durch Agressionen gegen die Vegan-Bewegung besonders hervorgetan haben.
<<<


antivegan.de
- "betreib[t] in letzter Zeit vermehrt Kampagnen gegen weite Teile der Vegan- und Tierrechtsszene" (was nat√ľrlich untertrieben ist, denn siese Seite wurde ja ausschlie√ülich aus diesem Grund ins Leben gerufen, abgesehen davon ist es absurd, vegan.de der "Vegan- und Tierrechtsszene" zuzuordnen)
- hat "sich durch Agressionen gegen die Vegan-Bewegung besonders hervorgetan"
- macht sich z.B. im dortigen Forum nicht nur √ľber Tierrechte und Veganismus bzw. Tierrechtler und Veganer, sondern auch speziell √ľber (das tierrechts- und veganismusfeindliche) vegan.de lustig, immer wieder zitieren sie dort Forenbeitr√§ge usw.! Wieso st√∂rt das die Betreiber nicht?

Iris

Re: Neuester Zensurwahn bei [anti]vegan.de

Autor: Thomas Winter | Datum:
Moin!

Es geht noch weiter, was nicht verwundert. Gestern wurde eine Diskussion "Brandstiftung durch animal liberation front" im Tierrechte-Forum eröffnet.

Ironischerweise wird in diesem Tierrechte-Forum nicht danach gefragt, ob durch solche Aktionen Tieren geholfen werden kann, es wird lediglich die sch√§ndliche Brandstiftung verurteilt. Und das dazu von Leuten, die noch nicht einmal Ahnung haben. So zieht es gwarpy in Betracht, da√ü Tiere in Gefahr geraten sind. Angeblich seien beim letzten Brandanschlag tausende von H√ľhnern ums Leben gekommen. Das bezeugt nicht nur, da√ü er von der TBF keine Ahnung hat, sondern auch, da√ü er den Artikel nicht richtig gelesen hat, da dieser ausdr√ľcklich darauf hinweist, da√ü besagter Schweinestall leer und noch nicht in Betrieb gewesen sei.

Wer darauf hinweist, da√ü die TBF sich eine oberste Regel gesetzt hat, die besagt, da√ü niemals Tiere in Gefahr geraten d√ľrfen, und wer auch nur ein klein bi√üchen Unverst√§ndnis und Mitleidslosigkeit f√ľr die Bauern √§u√üert, die ja nun leider nicht nur einen finanziellen Schaden haben, sondern auch kein Geld mehr mit Tierausbeutung verdienen k√∂nnen, wird von Boller....

Wer kann den Satz vollenden?