Foren├╝bersicht RSS

antiSpe Fragen und Antworten:
Speziesismus Frage

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 39

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Speziesismus Frage

Autor: freak | Datum:
Habe gerade das Internet nach Rezepten durchforstet und bin dabei zuf├Ąllig auf den Begriff "Speziesismus" gesto├čen und hier gelandet. Ich lebe zwar schon seit etwa 7 Jahren vegan, aber dieser Begriff war mir neu (liegt vielleicht daran, dass ich nur recht selten im Internet unterwegs bin mangels Computer).

Nun stellt sich mir bei genauerem Nachdenken ├╝ber die Definition des Wortes die Frage, ob es nicht auch speziesistisch (was f├╝r ein Wort), wenn man sich ausschlie├člich um das Leid der nichtmenschlichen Tiere k├╝mmert.
M├╝├čte nicht ein Anti-Speziesist um das Leid aller Lebewesen bem├╝ht sein? Gibt es dahingehend Bem├╝hungen, die ich vielleicht ├╝bersehen habe oder eine separate Seite zu diesem Thema, die auch das Engagement f├╝r Menschenrechte behandelt?

Tierrechte sind auch Menschenrechte

Autor: Tanja | Datum:
Hallo freak,
da Menschen Tiere sind, schlie├čt die Achtung von Tierrechten selbstverst├Ąndlich auch die Achtung von Menschenrechten mit ein. Menschen aufgrund ihrer Artzugeh├Ârigkeit zu diskriminieren w├Ąre ja auch speziesistisch. ;-)
├ťber die Suchfunktion findest Du hier im Forum auch einige Diskussionen zum Thema Menschenrechte; angefangen von Kinderarbeit ├╝ber Sp├Ątabtreibung bis hin zur "normalen Ausbeutung" von Kaffeebauern etc.

Tanja

Re: Tierrechte sind auch Menschenrechte

Autor: CHRISTA | Datum:
Hallo Tanja! Obwohl "Tiere" warscheinlich die besseren Menschen sind, bestehe ich auf die Bezeichnung "S├Ąugetier". Das ist mein Ernst, wenn ich so sehe wie viel Unheil wir "Menschen" anrichten.
Klar:Tierrechte sind auch Menschenrechte. Leider k├Ânnen die einen ihre Rechte selber einfordern und sollten deshalb auch die schw├Ącheren sch├╝tzen und nicht ihre Hilflosigkeit ausnutzen.
Gr├╝├če CHRISTA

Re: Tierrechte sind auch Menschenrechte

Autor: Tanja | Datum:
Hallo Christa,
nun verstehe ich gar nicht, was Du meinst. ;-)
Menschen sind doch auch S├Ąugetiere? Und den Spruch "Tiere sind die bessere Menschen" fand ich schon immer mehr als merkw├╝rdig...

Tanja

Re: Tierrechte sind auch Menschenrechte

Autor: CHRISTA | Datum:
Hallo Tanja! Als: S├Ąugetier zu deiner Ausage: Menschen = Tiere
Die Ausage das Tiere die besseren Menschen sind, ist nur dann von Bedeutung, wenn Mensch sich von Tier abgrenzt.
In dem Sinne meine ich, das dann Tiere wohl die besseren Menschen w├Ąren. Stimmt nat├╝rlich, dieser Spruch ist recht doof!!!
Im Grunde genommen meine ich auch nur das "Menschen" von "Tieren" lernen k├Ânnten, es aber nicht tun, weil sie sich f├╝r etwas besseres halten, was aber wohl nicht der Fall ist. Gr├╝├če CHRISTA

Re: Tierrechte sind auch Menschenrechte

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Hallo Tanja! Als: S├Ąugetier zu deiner Ausage: Menschen = Tiere

Das war sicher nicht Tanjas Aussage. Richtig ist:
Zitat: Menschen sind Tiere

so wie "B├Ąume sind Pflanzen" oder "Pudel sind Hunde". Es gibt aber auch Tiere, Pflanzen und Hunde, die keine Menschen, B├Ąume oder Pudel sind.

Deshalb ist
Zitat:
Menschen = Tiere

da damit alle Menschen Tiere, aber auch alle Tiere Menschen (eben: beide das gleiche) w├Ąren, etwas ganz anderes (auch wenn umgangsprachlich das Gleichheitszeichen oft als "ist" oder "sind" verwendet wird - es ist eine ganz andere Aussage).

Das nur zur Verdeutlichung.

Achim

Re: Tierrechte sind auch Menschenrechte

Autor: CHRISTA | Datum:
Hallo Achim - OK! Alles Klar. Gr├╝├če CHRISTA

Re: Speziesismus Frage

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> dabei zuf├Ąllig auf den Begriff "Speziesismus" gesto├čen und
> hier gelandet. Ich lebe zwar schon seit etwa 7 Jahren vegan,
> aber dieser Begriff war mir neu (liegt vielleicht daran, dass
> ich nur recht selten im Internet unterwegs bin mangels

Ist in Deutschland noch eher ungebr├Ąuchlich (in anderen L├Ąndern steht's im W├Ârterbuch, siehe http://antispe.de/antispeziesismus.html, aber hier auch gelegentlich mal in einer Zeitung zu finden.

> Nun stellt sich mir bei genauerem Nachdenken ├╝ber die
> Definition des Wortes die Frage, ob es nicht auch
> speziesistisch (was f├╝r ein Wort), wenn man sich
> ausschlie├člich um das Leid der nichtmenschlichen Tiere k├╝mmert.

Jein. Mal davon abgesehen, da├č ich mich als Antirassist ja auch nicht unbedingt um das "Leid" von "Wei├čen" k├╝mmern mu├č, kann eine Schwerpunktbildung durchaus sinnvoll sein. Siehe auch FAQ.

> M├╝├čte nicht ein Anti-Speziesist um das Leid aller Lebewesen
> bem├╝ht sein? Gibt es dahingehend Bem├╝hungen, die ich

Aller leidensf├Ąhigen - sich um das "Leid" von Kakteen zu k├╝mmern ist nicht sinnvoll, da diese Lebewesen nicht leiden.

Was das Leid von Androiden (so die zu "Lebewesen z├Ąhlen) angeht, so ist die KI noch nicht weit genug fortgeschritten.

> vielleicht ├╝bersehen habe oder eine separate Seite zu diesem
> Thema, die auch das Engagement f├╝r Menschenrechte behandelt?

Ich zitiere dazu mal eine Pressemitteilung von Maqi:

Zitat:
Der Einwand, sich doch "besser" oder "zuerst" [im Fall Deiner Frage "auch", AS] um Menschen zu k├╝mmern ist also unangebracht, so wie es der Einwand an Menschenrechtler, sich mehr um M├Ąnner respektive Frauen, der an Antifaschisten oder Antirassisten, sich mehr um "Arier" oder "Wei├če" zu k├╝mmern w├Ąre: all dies offenbart die gleiche faschistoide Denkweise, hier speziesistische, da sexistische oder rassistische. Tierrechtler dagegen setzen sich f├╝r die Rechte aller Tiere, ob Orang-Utan, Katze, Mensch oder Huhn ein. Menschen sind Tiere - Tierrechte demnach zugleich auch Menschenrechte. "Nat├╝rlich lehnen Tierrechtler Todesstrafe, Kinderarbeit, Folter, Tierversuche, 'Pelz' usw. ab", so St├Â├čer weiter, "aber es gibt so viele Menschenrechtler bzw. 'Pelz-' und Tierversuchsgegner, die ihrerseits speziesistische Tierrechtsverletzer sind, da├č es allein schon deshalb weit sinnvoller ist, den Hauptanteil des Engagements auf ein Gebiet zu konzentrieren, das kaum beachtet wird - Veganismus. Zumal Nichtveganismus gerade in Bezug auf Ern├Ąhrung was das Ausma├č angeht alle anderen Aspekte der Tierausbeutung zu Randbereichen werden l├Ą├čt." Dar├╝ber hinaus hat die Tierrechtsinitiative Maqi zwei prim├Ąr menschenrechtsbezogene Projekte ins Leben gerufen: Auch hier wiederum Projekte, die sich auf ansonsten vernachl├Ąssigte Bereiche beziehen. Zum einen gegen sexistische Diskriminierung - anders als bei den ├╝blichen (ihrerseits sexistischen) Ans├Ątzen, die sich auf Diskriminierung von Frauen beschr├Ąnken, unabh├Ąngig vom Geschlecht (http://antisexismus.de). Zum anderen gegen theistische Indoktrination, Unterdr├╝ckung, Wahnvorstellungen bis hin zu Kriegen (http://antitheismus.de), einschlie├člich ├╝brigens religionsbedingtem Speziesismus, der wiederum Hauptursache f├╝r das blutige Verh├Ąltnis von Menschen zu anderen Tieren ist.

(meine Hervorhebungen)

Achim

Re: Speziesismus Frage

Autor: freak | Datum:
>Ist in Deutschland noch eher ungebr├Ąuchlich (in anderen >L├Ąndern steht's im W├Ârterbuch, siehe >http://antispe.de/antispeziesismus.html, aber hier auch >gelegentlich mal in einer Zeitung zu finden.

Habe ich echt noch nie gelesen. Es ist grunds├Ątzlich schon seit Jahren meine Denkweise, aber ich hatte bisher keinen Begriff daf├╝r.

>Mal davon abgesehen, da├č ich mich als Antirassist ja auch >nicht unbedingt um das "Leid" von "Wei├čen" k├╝mmern mu├č, kann >eine Schwerpunktbildung durchaus sinnvoll sein. Siehe auch FAQ.

Ich denke, ein wirklicher Antirassist sollte sich um das Leid aller k├╝mmern, die aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert werden, unabh├Ąngig von seiner eigenen Hautfarbe. Zweifelsfrei gibt es wenig bis gar keine Beispiele, in denen Wei├če diskriminiert werden, weil sie wei├č sind. Da flie├čen dann immer auch religi├Âse Aspekte mit ein. Aber wer wei├č, was die Zukunft noch so alles hervor bringt...

>Aller leidensf├Ąhigen - sich um das "Leid" von Kakteen zu >k├╝mmern ist nicht sinnvoll, da diese Lebewesen nicht leiden.

Dar├╝ber habe ich auch schon des ├Âfteren nachgedacht. Ich glaube wir d├╝rfen und nicht wirklich anma├čen, das zu beurteilen, allerdings ist es in der Tat recht unwahrscheinlich und aufgrund von wissenschaftlichen Erkenntnissen ist nicht davon auszugehen. Trotzdem w├Ąre ich da vorsichtig, weil das "Leid" der Pflanzen auch immer Leid von Tieren mit einschlie├čt, die sich von ihnen ern├Ąhren, auf ihnen leben etc. Somit sind Menschen, die sich um das "Leid" der Pflanzen k├╝mmern, sprich um deren Schutz und Erhaltung bem├╝ht sind, sicher auch wertvolle Bausteine eines gro├čen Ganzen. Das ist dann der ├Âkologische Aspekt. F├╝r uns Veganer bedeutet das konkret, dass wir um vegan-├Âkologische Landwirtschaft bem├╝ht sein m├╝ssen. Aber das habe ich hier im Forum schon gefunden und war sehr dankbar f├╝r die Liste dieser Landwirtschaftlichen Betriebe, aber gleichzeitig entsetzt, dass es nur so wenige sind. Wir bauen einen kleinen Teil unseres eigenen Bedarfes selbst an, aber alles geht nat├╝rlich nicht und im Winter haben wir da in unseren Breiten auch einige Probleme, wenn wir nicht nur Kartoffeln essen wollen (und Steckr├╝ben so wie fr├╝her), dazu dann beruflich bedingter Zeitmangel.

Ein schwieriges Thema. Auf der einen Seite der n├Âtige Schutz aller (leidensf├Ąhigen) Lebewesen, auf der anderen Seite Menschen mit ihren kulturell und religi├Âs bedingten Bed├╝rfnissen, die sich teils ├╝ber Jahrhunderte entwickelt haben. Mit Interesse habe ich auch die Seitem zum Thema Sexismus und Theismus angeschaut (zumindest Teile davon). Hatte ich wirklich ├╝bersehen. Theismus ist nat├╝rlich ein wichtiges Thema. Ich war immer bem├╝ht zu verstehen, was in gl├Ąubigen Menschen vorgeht, zumal das ja h├Ąufig recht intelligente Menschen sind. Ist mir bisher nicht gelungen. Fest steht aber, dass das h├Ąufig deren einziger Lebenssinn ist und ich gro├če Zweifel habe, dass man sie "bekehren" kann. Vielleicht kann man sie anhand von Tatsachen ├╝berzeugen, dass ihre "heiligen Schiften" nicht ganz der Realit├Ąt entsprechen, aber ob es einen Gott gibt oder nicht, kann keiner von uns wirklich wissen, somit sieht es da mit Argumenten schwierig aus.

Ein Kampf gegen Windm├╝hlen. Hilfst Du den Einen, verletzt und unterdr├╝ckst Du die Anderen, nimmst ihnen vielleicht ihre Existenszgrundlage, so auch bei der konsequenten Umsetzung aller tierrechtlichen Belange.

Ich halte das f├╝r ein echtes Problem, zumal ich gar nicht den ├ťberblick habe, ob es nicht tats├Ąchlich V├Âlker gibt, die zwingend auf das Essen von nichtmenschlichen Tieren angewiesen sind, d.h. die zum heutigen Stand eine Alternative h├Ątten. Hier in Deutschland ist es ja z.T. schon schwierig als Veganer ohne Internet bzw. Versand ├╝ber die Runden zu kommen, ich denke jetzt an befreundete Veganer in Kleinst├Ądten, die einen gro├čen Teil ihrer Zeit damit vebringen, von Gesch├Ąft zu Gesch├Ąft zu fahren. Und da kommt dann wieder die ├Âkologische Komponente ins Spiel (Transportwege etc.).

Ich ├╝berlege schon l├Ąnger, mich selbst konkret zu engagieren, aber bisher bin ich mir nicht im Klaren dar├╝ber, wo man anfangen sollte. Bisher hat es auch meine Zeit nicht zugelassen, aber ich habe jetzt die M├Âglichkeit beruflich etwas k├╝rzer zu treten.

Na ja, ich werde mich noch weiter auf Euren Seiten umsehen, vielen Dank erstmal f├╝r die Beantwortung meiner Frage und die Links.

Re: Speziesismus Frage

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> >gelegentlich mal in einer Zeitung zu finden.
>
> Habe ich echt noch nie gelesen. Es ist grunds├Ątzlich schon
> seit Jahren meine Denkweise, aber ich hatte bisher keinen
> Begriff daf├╝r.

Klar, "Fu├čball", "Schnitzel" oder "Papst" kommen ├Âfter vor ;-) .

> Ich denke, ein wirklicher Antirassist sollte sich um das Leid
> aller k├╝mmern, die aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert

Nat├╝rlich (wobei "alle" aber eben ziemlich viele sind, so da├č Schwerpunktbildun n├Âtig wird).

> >Aller leidensf├Ąhigen - sich um das "Leid" von Kakteen zu
> >k├╝mmern ist nicht sinnvoll, da diese Lebewesen nicht leiden.
>
> Dar├╝ber habe ich auch schon des ├Âfteren nachgedacht. Ich
> glaube wir d├╝rfen und nicht wirklich anma├čen, das zu
> beurteilen, allerdings ist es in der Tat recht

Och, doch, ich ma├če mir schon an, zu sagen, da├č Karotten nicht leiden, so wie ich mir anma├če, zu sagen, da├č keiner vom Rand der Erdscheibe f├Ąllt und der Mond nicht aus gr├╝nem K├Ąse ist.

> da vorsichtig, weil das "Leid" der Pflanzen auch immer Leid
> von Tieren mit einschlie├čt, die sich von ihnen ern├Ąhren, auf
> ihnen leben etc. Somit sind Menschen, die sich um das "Leid"
> der Pflanzen k├╝mmern, sprich um deren Schutz und Erhaltung
> bem├╝ht sind, sicher auch wertvolle Bausteine eines gro├čen
> Ganzen. Das ist dann der ├Âkologische Aspekt. F├╝r uns Veganer

Naja, ich wei├č, was Du meinst, aber demnach m├╝├čtest Du auch z.B. Ziegel (vor dem runterfallen) sch├╝tzen, weil sie jemandem auf den Kopf fallen k├Ânnten. Ein Schutzhelm ist aber halt kein Ziegelschutz, sondern Menschenschutz.

> Menschen mit ihren kulturell und religi├Âs bedingten
> Bed├╝rfnissen, die sich teils ├╝ber Jahrhunderte entwickelt

Naja, grade religi├Âser Wahn oder auch "Kultur" wie "Stierkampf" oder "G├Ąnsereiten" m├╝ssen ja nun echt nicht "gesch├╝tzt" werden.

> wichtiges Thema. Ich war immer bem├╝ht zu verstehen, was in
> gl├Ąubigen Menschen vorgeht, zumal das ja h├Ąufig recht
> intelligente Menschen sind. Ist mir bisher nicht gelungen.

Naja, h├Ąufig auch eher nicht so intelligente. Wie bei Speziesismus/Antiveganismus etc. besteht auch bei Religion eine umgekehrte Korrelation zu Intelligenz und/oder Bildung (naheliegenderweise).

> Fest steht aber, dass das h├Ąufig deren einziger Lebenssinn
> ist und ich gro├če Zweifel habe, dass man sie "bekehren" kann.

Bei Hardcoregl├Ąubigen ist das sicher selten; aber die meisten Atheisten haben ja zumindest als Kinder an den Weihnachtsmann, Jesus etc. geglaubt - ist also oft gar nicht so schwer, was dagegen zu tun.

> aber ob es einen Gott gibt oder nicht, kann keiner von uns
> wirklich wissen, somit sieht es da mit Argumenten schwierig

Siehe Zeus, Wotan, Jahwe, Allah, Ra ff.

> Ich halte das f├╝r ein echtes Problem, zumal ich gar nicht den
> ├ťberblick habe, ob es nicht tats├Ąchlich V├Âlker gibt, die
> zwingend auf das Essen von nichtmenschlichen Tieren

M.W. nicht (vgl. http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=4116&t=4116), aber selbst wenn es sie g├Ąbe w├Ąre das f├╝r den Veganismus der restlichen Menscheit (also >99,9999..%) irrelevant.

> h├Ątten. Hier in Deutschland ist es ja z.T. schon schwierig
> als Veganer ohne Internet bzw. Versand ├╝ber die Runden zu
> kommen, ich denke jetzt an befreundete Veganer in

Nicht wirklich. Als ich vegan wurde, gab es weder Internet noch Versand. Das einzige mal, da├č ich in einem Versand bestellen mu├čte, war, als die Rezeptur meines Waschmittels ge├Ąndert (potentiell unvegan) wurde und ich vor der Wahl stand, rasch ein anderes Waschmittel zu bekommen oder neue Kleidung zu kaufen ;-) . Das k├Ânnte heute aber auch nicht mehr passieren.

> Kleinst├Ądten, die einen gro├čen Teil ihrer Zeit damit
> vebringen, von Gesch├Ąft zu Gesch├Ąft zu fahren. Und da kommt

Hier (Kaff) ist eigentlich ziemlich alles (inklusive veganer Sahne, Hundenahrung, Milch, Margarine, Eiscreme) im Supermarkt zu bekommen. Willkommen im 21. Jahrhundert ;-) .

> dann wieder die ├Âkologische Komponente ins Spiel
> (Transportwege etc.).

Die beim Versand ja auch erheblich sind.

> Ich ├╝berlege schon l├Ąnger, mich selbst konkret zu engagieren,
> aber bisher bin ich mir nicht im Klaren dar├╝ber, wo man
> anfangen sollte. Bisher hat es auch meine Zeit nicht
> zugelassen, aber ich habe jetzt die M├Âglichkeit beruflich
> etwas k├╝rzer zu treten.

Siehe auch http://veganismus.de/vegan/faq-aktivwerden.html und http://maqi.de/txt/agenda.html ;-) .

Achim

Re: Speziesismus Frage

Autor: freak | Datum:
>Hier (Kaff) ist eigentlich ziemlich alles (inklusive veganer >Sahne, Hundenahrung, Milch, Margarine, Eiscreme) im Supermarkt >zu bekommen. Willkommen im 21. Jahrhundert ;-) .

Also ich habe auch nicht so die Probleme, aber Freunde haben halt erz├Ąhlt, dass es schwierig ist. Der eine Supermarkt hat das nicht, der andere das, h├Ąngt vielleicht auch mit den Vorlieben zusammen, keine Ahnung. Die sind jedenfalls ziemlich viel unterwegs, muss ich einfach mal so glauben. Wobei... ich brauchte neulich mal 'ne W├Ąrmflasche, soll man gar nicht glauben, aber ich war in 5 (!!!) Gesch├Ąften um eine zu kriegen ;-)

>Och, doch, ich ma├če mir schon an, zu sagen, da├č Karotten nicht >leiden, so wie ich mir anma├če, zu sagen, da├č keiner vom Rand >der Erdscheibe f├Ąllt und der Mond nicht aus gr├╝nem K├Ąse ist.

Der Mond ist NICHT aus gr├╝nem K├Ąse?!? Aber... ├Ąh... ich dachte immer... wirklich nicht?!?

>Naja, grade religi├Âser Wahn oder auch "Kultur" >wie "Stierkampf" oder "G├Ąnsereiten" m├╝ssen ja nun echt nicht "gesch├╝tzt" werden.

Nein, sicher nicht. Allerdings sehen die Vertreter dieser "Kultur" das anders und halten uns dann f├╝r kulturlose Banausen. Mit "verletzen" meinte ich auch das subjektive Emfpinden der Menschen, weil man ihre Kultur nicht achtet. Ich denke, man muss solche empfindlichen Bereiche sehr behutsam angehen, wobei ich jetzt nicht wirklich beurteilen kann wie wichtig den Spaniern (Portugiesen) der Stierkampf ist, ob er also in die Kategorie "emfpindlich" f├Ąllt. Ob sie daf├╝r beispielsweise sogar bereit w├Ąren, einen Krieg zu riskieren. Das will ja sicher niemand, also ich zumindest nicht. Deswegen denke ich, muss man sich da behutsam vortasten. Beim Stierkampf in Spanien geht es den Leuten ja beispielsweise gar nicht so sehr um den Mord des Stieres, als vielmehr um den "Brot und Spiele" Charakter, soziales Miteinander, M├Ąnnlichkeit und Heldentum. Ersatzloses Streichen nimmt ihnen also etwas weg und wir reden hier ja nicht von ein paar Wenigen, die das super finden, sondern von ganzen Stadien. Warum sie sich stattdessen nicht z. B. beim Fu├čball austoben, wei├č ich nicht, scheinbar gibt ihnen das nichts. Also muss man vielleicht eine neue Sportart erfinden, die den "Thrill" des Stierkampfes wieder gibt. Auf jeden Fall glaube ich, dass die Amok laufen, wenn der Stierkampf (hoffentlich bald) verboten wird.

>Siehe Zeus, Wotan, Jahwe, Allah, Ra ff.

Ich bin nicht mal getauft, glaube also auch nicht an den ganzen Kram. Nichtsdestotrotz haben ich keinen Gegenbeweis, der als Argument tauglich w├Ąre. Wer sagt dir und mir, dass wir nicht alle die Figuren in einem Experimentierkasten eines au├čerirdischen kleinen Wesens aus einer anderen Dimension sind? Es ist m├╝├čig dar├╝ber zu diskutieren, ich will nur sagen, dass es verdammt schwer sein wird, die Menschen zu ├╝berzeugen, weil f├╝r viele ihr Glauben ihr einziger wirklicher Lebensinhalt ist. Ich sage Christen immer nur, dass sie sich doch bitte erstmal an die Grunds├Ątze der christlichen N├Ąchstenliebe halten sollen und frage sie dann, was der letzte Akt der N├Ąchstenliebe war, den sie selbst vollzogen haben. Dann herrscht meist Schweigen mit offenem Mund. Dann sage ich, dass von mir aus jeder glauben soll, was er will, solange er niemandem (auch Tieren nicht) damit weh tut, so in Richtung Noah mit seinem Schiffchen. Und in allen heiligen Schriften, die ich kenne, sind solche Ans├Ątze zu finden, w├╝rden die auch nur ann├Ąhernd gelebt werden, w├Ąren wir schon weiter und mir ist es grund├Ątzlich erstmal egal, ob ein Mensch aus theististchen oder ethischen Motiven handelt, solange die anderen Individuen verschont werden.

>Siehe auch http://veganismus.de/vegan/faq-aktivwerden.html und >http://maqi.de/txt/agenda.html ;-)

Ja, ich schaue mal, was ich so machen kann. Melde mich gegebenfalls.

Kaff-Veganer

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Also ich habe auch nicht so die Probleme, aber Freunde haben
> halt erz├Ąhlt, dass es schwierig ist. Der eine Supermarkt hat
> das nicht, der andere das, h├Ąngt vielleicht auch mit den
> Vorlieben zusammen, keine Ahnung. Die sind jedenfalls

Naja, siehe Tanjas Beispiel: wenn sie allen ernstes nicht wssen, wie man braune Sauce oder Salatdressing oder Tofubolognes oder was auch immer macht und hei├čes Wasser im tetrapak (servierfertig, nur noch kurz in der Mikrowelle erw├Ąrmen) kaufen m├╝ssen ...

> ziemlich viel unterwegs, muss ich einfach mal so glauben.
> Wobei... ich brauchte neulich mal 'ne W├Ąrmflasche, soll man
> gar nicht glauben, aber ich war in 5 (!!!) Gesch├Ąften um eine
> zu kriegen ;-)

Hm, okya, aber das ist ja auch nicht unbedingt etwas, was Du t├Ąglich einkaufst ;-) .

> >Och, doch, ich ma├če mir schon an, zu sagen, da├č Karotten
> nicht >leiden, so wie ich mir anma├če, zu sagen, da├č keiner
> vom Rand >der Erdscheibe f├Ąllt und der Mond nicht aus gr├╝nem
> K├Ąse ist.
>
> Der Mond ist NICHT aus gr├╝nem K├Ąse?!? Aber... ├Ąh... ich
> dachte immer... wirklich nicht?!?

Da siehste mal, wieder was gerlernt ;-) .

Ich spalte mal die Topics ein bi├čchen auf, damit's ├╝bersichtlicher wird.

Achim

Re: Kaff-Veganer

Autor: freak | Datum:
>wenn sie allen ernstes nicht wssen, wie man braune Sauce oder >Salatdressing oder Tofubolognes oder was auch immer macht und >hei├čes Wasser im tetrapak (servierfertig, nur noch kurz in der >Mikrowelle erw├Ąrmen) kaufen m├╝ssen ...

Das wird das Problem sein. Wir haben nicht dar├╝ber geredet, was genu denn so schwierig ist, nur eben, ass es schwierig ist, aber ich frag mal.

>Hm, okya, aber das ist ja auch nicht unbedingt etwas, was Du >t├Ąglich einkaufst ;-) .

Ja, man gut.

>Ich spalte mal die Topics ein bi├čchen auf, damit's >├╝bersichtlicher wird.

Tu, was Du nicht lassen kannst.

Blut und Spiele

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Nein, sicher nicht. Allerdings sehen die Vertreter dieser
> "Kultur" das anders und halten uns dann f├╝r kulturlose
> Banausen. Mit "verletzen" meinte ich auch das subjektive
> Emfpinden der Menschen, weil man ihre Kultur nicht achtet.

Klar, aber dieses "Empfinden" solcher Spinner ist ja nun wirklich offensichtlich ein minderes Gut im Vergleich zum Leben ihrer Opfer.

> kann wie wichtig den Spaniern (Portugiesen) der Stierkampf

"Den" Spaniern sowieso nicht. Wen ich mich recht erinnere, ist das mittlerweisle sogar eine Minderheit, die das noch bef├╝rwortet.

> nicht von ein paar Wenigen, die das super finden, sondern von
> ganzen Stadien. Warum sie sich stattdessen nicht z. B. beim

Ich wei├č nicht, ob es Zufall ist, da├č Du statt "Arenen" gerade "Stadien" (einem athletischen Wettkampf in Olympia, bei dem ├╝ber die Strecke von einem Stadion - so 200m, glaube ich -gelaufen wurde) sprichst: die urspr├╝nglichen "Olympischen Spiele" waren ziemlich blutig und oft - teilweise, siweot ich mich erinnere, zwingend - t├Âdlich f├╝r die "Sportler"). Auch die neuzeitlichen waren "barbarisch" (wenn auch nicht f├╝r die Menschen), so gab es bis 1920(?) olympisches "Taubenschie├čen" (nicht mit Tontauben, sondern mit lebenden).

Heute wei├č das alles keiner mehr - wer sollte es also vermissen?

Und so wird es mit Tierk├Ąmpfen etc. auch bald sein, hier fr├╝her, da sp├Ąter.

Achim

Re: Blut und Spiele

Autor: freak | Datum:
Ich glaube die L├Ąngeneinheit "stadion" war in Griechenland 600 m und in der neuen Welt waren es dann 300 m, habe ich neulich in einem Bericht ├╝ber das angeblich in S├╝damerika befindliche Atlantis gesehen... aber ist auch eigentlich egal.

Ja, keine Ahung, ich denke auch, den Stierkampf wird man ganz gut los, hoffentlich bald. Aber das ist ja nur einer von hunderten (tausenden?) von Mi├čst├Ąnden in der Welt und ich wollte damit nur andeuten, dass ich eben nicht wei├č, was den Menschen so alles wichtig ist. Das soll ja auch keine Ausrede sein, gar nichts zu tun, nur muss man sich da manchmal extrem gut inforieren, um nicht in ein Fettn├Ąpfchen zu treten und gleich eine Revolution auszul├Âsen.

>Auch die neuzeitlichen waren "barbarisch" (wenn auch nicht f├╝r >die Menschen), so gab es bis 1920(?) >olympisches "Taubenschie├čen" (nicht mit Tontauben, sondern mit >lebenden).

Da siehst Du ja, was ich meine. Es musste erst jemand kommen und so'n Dingsda zum Abschie├čen entwerfen, um die Leute zu ├╝berzeugen, dass man den gleichen "Sport" auch aus├╝ben kann ohne ein Tier zu ermorden. Also vielleicht muss jemand mal einen elektronischen Stier bauen, der genauso reagiert wie ein lebender Stier, nur noch "spektakul├Ąrer" mit leuchtenden roten Augen und Feuer aus den N├╝stern. Vielleicht muss man manche primitive Menschen auf diese Weise ├╝berzeugen.

Re: Blut und Spiele

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Ich glaube die L├Ąngeneinheit "stadion" war in Griechenland
> 600 m und in der neuen Welt waren es dann 300 m, habe ich
> neulich in einem Bericht ├╝ber das angeblich in S├╝damerika
> befindliche Atlantis gesehen... aber ist auch eigentlich egal.

Hm, ob ein Bericht ├╝ber Atlantis so eine seri├Âse Informationsquelle ist ;-) ? Habe mal rasch gegoogelt, 200m scheint wohl nach den meisten Quellen hinzukommen (600 stimmt, aber 600 "Fu├č", je nach Fu├čl├Ąnge also 180-200m), aber jetzt wo Du's sagst, meine ich mich zu erinnern, da├č es da wohl auch mal deutlich unterschiedlichere Werte gab.

F├╝r die Argumentation oben isses egal, aber wir wollen hier ja nichts falsches stehen haben im Forum ;-). Also vielleicht einigen wir uns auf 600 "Fu├č" / ca. knapp 200m mit Vorbehalt.

> >Auch die neuzeitlichen waren "barbarisch" (wenn auch nicht
> f├╝r >die Menschen), so gab es bis 1920(?) >olympisches
> "Taubenschie├čen" (nicht mit Tontauben, sondern mit >lebenden).
>
> Da siehst Du ja, was ich meine. Es musste erst jemand kommen
> und so'n Dingsda zum Abschie├čen entwerfen, um die Leute zu
> ├╝berzeugen, dass man den gleichen "Sport" auch aus├╝ben kann

Jein, die "Menschenk├Ąmpfe" bei der antiken Olympiade (oder auch Gladiatorenk├Ąmpfe) sind ja eigentlcih ersatzlos gestrichen.

> ohne ein Tier zu ermorden. Also vielleicht muss jemand mal
> einen elektronischen Stier bauen, der genauso reagiert wie
> ein lebender Stier, nur noch "spektakul├Ąrer" mit leuchtenden
> roten Augen und Feuer aus den N├╝stern. Vielleicht muss man
> manche primitive Menschen auf diese Weise ├╝berzeugen.

Hm, ich habe mal aus Neugierde bei roboscience.com angefragt, was sie von einem RoboBull halten ...

Aber ernsthaft betrachtet ist es ja eh sinnvoller, sich um Veganismus statt um solche Randaspekte zu k├╝mmern, da mit Veganismus (und wohl schon vor vollst├Ąndiger Etablierung einer veganen Gesellschaft) logischerweise automatisch auch Stierkampf erledigt ist.

Achim

Re: Blut und Spiele

Autor: freak | Datum:
>Hm, ob ein Bericht ├╝ber Atlantis so eine seri├Âse Informationsquelle ist ;-)

Doch ich denke schon, dass das seri├Âs war, ob es auch stimmt ist eine andere Frage. Ist auch egal, jedenfalls liegt Atlantis nach dem Bericht da: http://www.bolivia.co.uk/xnews.htm

>Jein, die "Menschenk├Ąmpfe" bei der antiken Olympiade (oder >auch Gladiatorenk├Ąmpfe) sind ja eigentlcih ersatzlos >gestrichen.

Auch jein, denn es gibt ja nach wie vor Ringen und Boxen sowie diverse Kampfsportarten. Stirbt zwar keiner mehr, aber das Bed├╝rfnis scheint da zu sein.

>Hm, ich habe mal aus Neugierde bei roboscience.com angefragt, >was sie von einem RoboBull halten ...

Das w├Ąre doch super, oder? Ich habe mich auch schon ├Âfter gefragt, warum es nicht m├Âglich ist "Honig", "Milch" und "Fleisch" synthetisch herzustellen. Zumindest den Amerikanern d├╝rfte es egal sein, die stopfen eh am liebsten alles in sich rein, was m├Âglichst k├╝nstlich ist. Haribo beispielsweise hat eine eigene Produktlinie nur f├╝r die Amis, in extra bunt. Sie sagen, dass sie sowas in Detuschland niemals verkaufen k├Ânnten, hier mag man es eher "nat├╝rlich".

>Aber ernsthaft betrachtet ist es ja eh sinnvoller, sich um >Veganismus statt um solche Randaspekte zu k├╝mmern,

Ja, sehe ich auch so.

Re: Blut und Spiele

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Doch ich denke schon, dass das seri├Âs war, ob es auch stimmt
> ist eine andere Frage. Ist auch egal, jedenfalls liegt
> Atlantis nach dem Bericht da:
> http://www.bolivia.co.uk/xnews.htm

Hm, interessant. Gefunden haben sie anscheinend nichtss, der Bericht ist von 1988 ... jedenfalls habe ich nichts davon geh├Ârt ;-).

> >Jein, die "Menschenk├Ąmpfe" bei der antiken Olympiade (oder
> >auch Gladiatorenk├Ąmpfe) sind ja eigentlcih ersatzlos
> >gestrichen.
>
> Auch jein, denn es gibt ja nach wie vor Ringen und Boxen
> sowie diverse Kampfsportarten. Stirbt zwar keiner mehr, aber
> das Bed├╝rfnis scheint da zu sein.

Stimmt auch wieder.

Und nicht zu vergessen die aktuellen Talkshows und Reality-TV-Formate ...

> >Hm, ich habe mal aus Neugierde bei roboscience.com
> angefragt, >was sie von einem RoboBull halten ...
>
> Das w├Ąre doch super, oder? Ich habe mich auch schon ├Âfter
> gefragt, warum es nicht m├Âglich ist "Honig", "Milch" und
> "Fleisch" synthetisch herzustellen. Zumindest den Amerikanern

Ist es doch eigentlich - "Kunsthonig" gibt's schon lang. "Kunstfleisch" im prinzip auch (ist aber nicht vegan, sondern aus Leichen im labor zusammengezu├╝chtet). In der Praxis, falls das z├Ąhlt, nat├╝rlich, wie hei├čt das, Formfleisch (ebenfalls aus Leichenresten, die werden zu "richtigen" "Fleischst├╝cken" zusammengepappt:

(http://www.vis-ernaehrung.bayern.de/de/left/fachinformationen/lebensmittel/gruppen/schinken-imitate.htm)

> rein, was m├Âglichst k├╝nstlich ist. Haribo beispielsweise hat
> eine eigene Produktlinie nur f├╝r die Amis, in extra bunt. Sie
> sagen, dass sie sowas in Detuschland niemals verkaufen
> k├Ânnten, hier mag man es eher "nat├╝rlich".

Hm, ja, in einem Bericht, den ich neulich gesehen habe, sagten sie, da├č Haribo vor einiger zeit von k├╝nstlichen Farbstoffen auf Fruchtsaftextrakte umgestellt habe, wodurch die Farben heute etwas blasser seien als fr├╝her.

Achim

Re: Blut und Spiele

Autor: freak | Datum:
>Hm, interessant. Gefunden haben sie anscheinend nichtss, der >Bericht ist von 1988 ... jedenfalls habe ich nichts davon >geh├Ârt ;-).

Also der Bericht im Fernsehen war ganz aktuell. Und der Typ war Kartograph, hat sich zu Hause hingesetzt und den gesamten Plato-Text durchgearbeitet, dann einen Punkt auf der Landkarte gesucht, der passt, errechnet, wo er die Ruinen (Stadtwall) finden m├╝├čte, ist hingefahren und an exakt der Stelle fand er dann tats├Ąchlich einen Wall und mehrere k├╝nstlich angelegte Kan├Ąle (also dort in der Gegend von dem Link, den ich gepostet habe). Am Ende hie├č es dann aber auch, dass man sich ja noch nicht mal sicher sei, ob der Plato-Text eine echte Beschreibung war oder nur eine Warnung an die Menschheit... trotzdem war es ein cooler Bericht.

>Ist es doch eigentlich - "Kunsthonig" gibt's schon >lang. "Kunstfleisch" im prinzip

Ich meinte wirklich veganes "Fleisch", was genauso aussieht und genau die gleiche Struktur hat, so dass man es Fleischfressern unterjubeln k├Ânnte und sie den Unterschied nicht merken w├╝rde. Das wage ich bei dem Zeug auf dem Bild zu bezweifeln, das hat ja noch nicht mal die Farbe... iss doch eklig.

Re: Blut und Spiele

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Ich meinte wirklich veganes "Fleisch", was genauso aussieht
> und genau die gleiche Struktur hat, so dass man es
> Fleischfressern unterjubeln k├Ânnte und sie den Unterschied
> nicht merken w├╝rde. Das wage ich bei dem Zeug auf dem Bild zu
> bezweifeln, das hat ja noch nicht mal die Farbe... iss doch
> eklig.

Solches Zeug wird hen aber dauernd "untergejubelt":
Zitat:
Diese Schinken-Vorderschinken-Imitate kommen aus EU-Mitgliedstaaten (meistens Belgien, D├Ąnemark, Italien) und werden in Deutschland vor allem an Gastst├Ątten verkauft. Dort werden diese Produkte bevorzugt zu Pizza- und Nudelgerichten unter der Bezeichnung ÔÇ×...mit Schinken-VorderschinkenÔÇť verarbeitet. Der Verbraucher, der diese Gerichte verzehrt, hat i.d.R. keine Vorstellung davon, dass f├╝r diese Speisen anstatt eines Schinkens ein ÔÇ×AliudÔÇť verwendet wurde.
[a.a.O]

Vegan ist es nat├╝rlich nicht (wenn auch, durch den hohen Wasseranteil, kaplanfreundleich ;-)).

Aber zumindest diverse vegane Wurstsorten, Sojagulasch, Hamburger etc. lassen sich (wie reale Experimente, privat und auch in diversen Talkshows auch schon gezeigt haben ;-)) auch Hardcoreleichenfressern "unterjubeln", ohne da├č sie etwas merken.
"Spanferkel", "Stubenk├╝ken" oder "Gehirn von lebenden Affen" ist vielleicht etwas schwieriger ...

Achim

Ockhams Frisiersalon und NO-ah

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> >Siehe Zeus, Wotan, Jahwe, Allah, Ra ff.
>
> Ich bin nicht mal getauft, glaube also auch nicht an den
> ganzen Kram. Nichtsdestotrotz haben ich keinen Gegenbeweis,

Ich glaube, f├╝r die meisten der o.G. G├Âtter mu├č man nicht getauft sein ;-) .

> der als Argument tauglich w├Ąre. Wer sagt dir und mir, dass

Unter o.G. Link sind einige gegenbeweise skizziert (nat├╝rlich erfordern unterschiedliche Gottheiten unterschiedliche Gegenbeweise).

> wir nicht alle die Figuren in einem Experimentierkasten eines
> au├čerirdischen kleinen Wesens aus einer anderen Dimension
> sind? Es ist m├╝├čig dar├╝ber zu diskutieren, ich will nur

Naja, theoretisch denkbar w├Ąre es, aber zur ot gibt's immer noch Ockhams Rasiermesser ...

Nur ist das f├╝r den Alltag (sprich: die real existieren Gottesanbeter) irrelevant, da deren G├Âtter ja idR leicht widerlegbar sind.

> dass sie sich doch bitte erstmal an die Grunds├Ątze der
> christlichen N├Ąchstenliebe halten sollen und frage sie dann,

Gefe├Ąhrlich. Wenn ein Selbsthasender Christ das "Liebe deinen N├Ąchsten wie dich selbst" w├Ârtlich nimmt, wird's gef├Ąhrlich. Aber zum Gl├╝ck ist ihnen meist jemand anders n├Ą(c)h(st)er.

> Mund. Dann sage ich, dass von mir aus jeder glauben soll, was
> er will, solange er niemandem (auch Tieren nicht) damit weh
> tut, so in Richtung Noah mit seinem Schiffchen. Und in allen

Wie meinst Du das? Ich wei├č nicht, ob ich Dich richtig verstanden habe, bef├╝rchte aber, da├č Du Noah f├╝r etwas Positives h├Ąltst (wie die 27678 Tierschutzvereine mit "Noah" im Namen).

So wirkt die christliche Gehirnw├Ąsche auch bei vielen Nichtchristen.

Lies mal nach: Noah war der Handlanger des massenmordenden Christengottes bei dessen Multispezies-Genozid, indem er dessen Anweisung vor dem Ers├Ąufen nahezu der gesamten tierlichen (inklusive menschlichen) Weltbev├Âlkerung jeweils ein paar (nicht Paar: "reine" Tiere je 7, Menschen noch ein paar mehr, 8, glaube ich) diverser Spezies zwecks Eigennutz an Bord nahm - und nachdem Flutende gleich von jeder "reinen" Sorte eins abschlachtete. Siehe http://antispe.de/txt/furchtundschrecken.html

> heiligen Schriften, die ich kenne, sind solche Ans├Ątze zu
> finden, w├╝rden die auch nur ann├Ąhernd gelebt werden, w├Ąren

Ja, in "Mein Kampf" wohl auch.

> wir schon weiter und mir ist es grund├Ątzlich erstmal egal, ob
> ein Mensch aus theististchen oder ethischen Motiven handelt,
> solange die anderen Individuen verschont werden.

Nein, das Motiv ist keineswegs irrelevant. Zwar ist das Ergebnis f├╝r Kinder und St├Ârche identisch, wenn jemand aus kinder-/tierrechtsethischen Gr├╝nden keine Kinder verpr├╝gelt und St├Ârche erschie├čt, oder wenn jemand das aus Furcht, sich beim Schlagen die Hand zu verletzten oder aus dem Glauben, da├č der Storch die Kinder bringt unterl├Ą├čt, insgesamt bewirken die "richtigen" Motive aber synergetisch weiteres Gutes, die "falschen" dagegen Schlechtes.

Achim

Re: Ockhams Frisiersalon und NO-ah

Autor: freak | Datum:
Hm, ich hatte Noah tats├Ąchlich als b├Ąrtigen netten alten Herrn in Erinnerung und irgendwann habe ich aus Interesse mal angefangen die Bibel zu lesen, bin aber immer eingeschlafen :-) zu Noah habe ich es nie geschafft.

Na ja, gut, jetzt habe ich die Passage gelesen:

Im Text hei├čt es 2 von jeder Art und etwas sp├Ąter bzw. in der Erl├Ąuterung dazu dann "Von allen Landtieren allgemein 1 Paar, von allen reinen Tieren 7 Paare und von allen V├Âgeln 7 Paare." Der Grund war wohl, dass die V├Âgel Ausschau halten sollte, ob schon Land in Sicht ist und die reinen Tiere geopfert werden sollten. Das macht mich jetzt traurig... :-( Also Noah auch ein Arsch.

>Nein, das Motiv ist keineswegs irrelevant. Zwar ist das Er

Den Satz muss ich erstmal mehrmals lesen, um ihn zu verstehen, aber ich glaube Du hast Recht.

Re: Ockhams Frisiersalon und NO-ah

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Hm, ich hatte Noah tats├Ąchlich als b├Ąrtigen netten alten
> Herrn in Erinnerung und irgendwann habe ich aus Interesse mal

Ich sag's ja, Gehirnw├Ąsche :-/ .

> angefangen die Bibel zu lesen, bin aber immer eingeschlafen
> :-) zu Noah habe ich es nie geschafft.

Ja, kann sein, da├č die joycesken seitenlangen Listen, wer wen mit wem zeugte, vorher kommen ...

> Also Noah auch ein Arsch.

Kein Wunder, als Theist.

> >Nein, das Motiv ist keineswegs irrelevant. Zwar ist das Er
>
> Den Satz muss ich erstmal mehrmals lesen, um ihn zu
> verstehen, aber ich glaube Du hast Recht.

Hab mal die Grammatik und Orthografie (waren reichlich Tippfehler drin) ein bi├čchen aufpoliert, hoffe, das hilft zuk├╝nftigen Lesern etwas ;-) .

Achim

Re: Ockhams Frisiersalon und NO-ah

Autor: freak | Datum:
>die joycesken

Ja bitte wer? Du hast W├Ârter drauf... hast Du mal aus Versehen ein Lexikon verschluckt? War es wenigstens vegan? ;-)

Joycesk

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> >die joycesken
>
> Ja bitte wer? Du hast W├Ârter drauf... hast Du mal aus
> Versehen ein Lexikon verschluckt? War es wenigstens vegan? ;-)

Bah, die W├Ârter, die ich brauche, mache ich mir selber ;-) . Glaube nicht, da├č das im Lexikon steht ... aber google findet es immerhin, z.B. hier.

Gemeint war oben, da├č auch James Joyce (ich glaube in Ulysses) solche seitenlangen Paarungslisten aufgestellt hat.

Achim

veganes Leben auf dem Dorf ;-)

Autor: Tanja | Datum:

> h├Ątten. Hier in Deutschland ist es ja z.T. schon schwierig
> als Veganer ohne Internet bzw. Versand ├╝ber die Runden zu
> kommen, ich denke jetzt an befreundete Veganer in
> Kleinst├Ądten, die einen gro├čen Teil ihrer Zeit damit
> vebringen, von Gesch├Ąft zu Gesch├Ąft zu fahren. Und da kommt
> dann wieder die ├Âkologische Komponente ins Spiel
> (Transportwege etc.).

Hatte dazu vor einem halben Jahr schon mal einen Beitrag geschrieben: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=2981&t=2981
Es ist wirklich kein Problem, auch in K├Ąffern vegan zu leben, wenn man nicht gerade zu Weihnachten (├Ąh, zur Wintersonnenwende? ;-)) einen Fake-Truthahn aus Seitan mit Plastikknochen haben m├Âchte.
Ich kenne aber tats├Ąchlich einen Veganer (seit 10 Jahren vegan, soviel ich wei├č), der erst vor kurzem total verzweifelt war, weil er kein So├čenpulver f├╝r braune So├če mehr im Haus hatte. Der war total happy, als er erfuhr, da├č man braune So├če so wie vieles andere auch tats├Ąchlich selbst machen kann. ;-)) Es liegt im Zweifelsfall also nicht am Veganismus sondern eher daran, von welchen veganen Lebensmitteln die Leute leben wollen bzw. wie sie kochen.

Tanja

Re: veganes Leben auf dem Dorf ;-)

Autor: freak | Datum:
Weihnachten ist schon OK. Ist doch egal, wie es hei├čt, Hauptsache es gibt Geschenke ;-) Ich Kapitalistenschwein.


Ja, wie gesagt, ich denke auch, es liegt an den Vorlieben.

Re: veganes Leben auf dem Dorf ;-)

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Weihnachten ist schon OK. Ist doch egal, wie es hei├čt,
> Hauptsache es gibt Geschenke ;-) Ich Kapitalistenschwein.

Tsts, nat├╝rlich ist weder "Weihnachten" noch "Kapitalistenschwein" okay - das eine aus antitheistischen, das andere aus antispeziesistischen Gr├╝nden ;-) .

Achim

Re: veganes Leben auf dem Dorf ;-)

Autor: freak | Datum:
Was kann man pingelig sein. Ich glaube, wenn Du alle sexistischen, theistischen, speziesistischen und alle anderen
"-ischen" W├Ârter aus dem Sprachgebrauch tilgst, bleibt nicht mehr viel...

Wenn es dich st├Ârt, mach "Arsch" aus dem "Schwein" und aus "Weihnachten" mach mal "Dong Zhi" (das ist das chinesische Wintersonnenwendfest, aber viel k├╝rzer).

Au├čerdem ist ein Kapitalistenschwein ein ganz eigenes nichtmenschliches Tier, schau hier, das hat sogar komische kleine F├╝hler und tr├Ągt Anzug: http://www.fsi-wiwi.de/forum/images/avatars/663.gif

-istische Sprache

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Was kann man pingelig sein. Ich glaube, wenn Du alle
> sexistischen, theistischen, speziesistischen und alle anderen
> "-ischen" W├Ârter aus dem Sprachgebrauch tilgst, bleibt nicht

Naja, die span-ischen sind okay ;-) .

> mehr viel...

Kann sein, aber sie werden ja nicht ersatzlos gestrichen, sondern durch andere ersetzt ("Zwei Fliegen mit eienr Klappe schlagen" -> "Zwei scheiben mit einem Stein einwerfen").

Siehe auch Speziesistische Sprache (und auch Sprachwnadel, Nichtmenhscliche Tiere usw.).

Achim

Re: -istische Sprache

Autor: freak | Datum:
>Zwei scheiben mit einem Stein einwerfen.

Wie willst Du denn das schaffen? Wohl eher "Alle Kegel mit einer Kugel..."

Aber ich glaube auch, das ist Schritt 2 der Revolution und Sprache ver├Ąndert sich sowieso ganz von selbst, das kann und muss man nicht erzwingen.

Sprache

Autor: Tanja | Datum:

> Aber ich glaube auch, das ist Schritt 2 der Revolution und
> Sprache ver├Ąndert sich sowieso ganz von selbst, das kann und
> muss man nicht erzwingen.

Ich denke, da├č es eher umgekehrt ist. Sprache spiegelt nicht nur bestehende Verh├Ąltnisse wider sondern st├╝tzt sie auch.

Tanja

Re: -istische Sprache

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> >Zwei scheiben mit einem Stein einwerfen.
>
> Wie willst Du denn das schaffen? Wohl eher "Alle Kegel mit

o = Stein
| = Schaufensterscheibe
/ = Wurstthekenscheibe

Metzgerei (Seitenansicht)

o ----> | / (vorher)
.. .. o (nachher)

(Nur als Beispiel; bei einem Eckhaus kann der Stein durch die eine Schieb, dann durch das Geb├Ąudeinnere, dann durch die n├Ąchste Scheibe wieder raus fliegen; ich k├Ânnte auch von hier aus einen Stein durch die gechlossene Fensterscheibe in die Scheibe des Nachbarhausses werfen; usw.)

> Aber ich glaube auch, das ist Schritt 2 der Revolution und
> Sprache ver├Ąndert sich sowieso ganz von selbst, das kann und
> muss man nicht erzwingen.

Was hei├čt hier "erzwingen"? Ich sage automatisch "Leichenteil" (statt "Fleisch"), "Leichenhaut" (statt "Leder") "Noppenhaut" (statt "G├Ąnsehaut") oder eben "zwei Scheiben mit einem Stein einwerfen" - was dann zumindest Aufmerksamkeit erregt und allein schon deshalb n├╝tzlich ist. M├╝├čtest doch grade Du aus der Werbung kennen - "Hier werden Sie geholfen" zum Beispiel ist mittlerweile in den allgemeinen Sprachgebrauch ├╝bergegangen. Gilt auch anderswo: "Ich habe fertig".

├ťbrigens sind mittleriwele Termini wie "Kuhdr├╝sensekret" oder "H├╝hnermenstruationsprodukt" oder "Bienenerbrochenes" die ich vor einigen Jahren eingef├╝hrt habe, soweit etabliert, da├č sie auch von Leuten, die nie von Maqi oder mir geh├Ârt haben, verwendet werden.

Lies halt mal die angegeben Links.

Achim

Re: -istische Sprache

Autor: freak | Datum:
Ach so, na gut...

Ja, mag wohl stimmen. Aber ich arbeite ziemlich viel und f├╝hre auch Kundengespr├Ąche und vermeide dabei ethische Grundsatzgespr├Ąche (das kommt nicht so gut). Deswegen passe ich mich an den allgemeinen Sprachgebrauch an und deswegen rede ich dann auch so im Privatleben. Ich kann einem Kunden (zumal es nicht mein eigener ist, sondern der meines Chefs) nicht mit "H├╝hnermenstruationsprodukt" kommen, das w├╝rde so eine Grundsatzdiskussion ausl├Âsen und ich w├╝rde irgendwann meinen Job verliere. Es ist manchmal schwierig den richtigen Weg zwischen Anpassung und Widerstand zu finden.

├ťbrigens sind wenige Kunden so innovativ, dass sie diese "ich habe fertig!" Texte wollen, zumindest unsere nicht. Viele wollen das, was sie seit Jahren haben, blo├č nichts ver├Ąndern....

Re: -istische Sprache

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> habe fertig!" Texte wollen, zumindest unsere nicht. Viele
> wollen das, was sie seit Jahren haben, blo├č nichts
> ver├Ąndern....

Siehst Du, genau das Gegenteil von uns: wir wollen die Welt ver├Ąndern.

Achim

Noch ne ganz andere Frage

Autor: freak | Datum:
Mir ist gerade noch was eingefallen.

Ich bin ja hier bei einer Freundin und h├╝te ihre beiden Katzen. Das hei├čt ich wohne hier f├╝r 14 Tage.

Diese beiden kleinen Fellnasen sind keine Veganer, weil meine Freundin selbst noch nicht so lange v├Âllig vegan lebt. Ich wollte sie nicht ├╝berfordern und auch noch mit Veganer Katzenern├Ąhrung anfangen.

Meint Ihr, ich sollte... also... ├Ąh... Ihr wi├čt schon... die beiden mal mit Veganfutter f├╝ttern? Ich h├Ątte ja 14 Tage Zeit ihnen zu erkl├Ąren, dass sie keine M├Ârder sein m├╝ssen. Die werden im Moment gebarft, d.h. Rohf├╝tterung, allerdings f├╝r die 14 Tage fertig gemixt aus der Tiefk├╝hltruhe. Das hat meine Freundin extra vorbereitet, damit ich mich da nicht drum k├╝mmern brauche. (Isch geh doch nisch zum Fleischer, isch bin doch nicht bekloppt). So tau ich das Zeugs nur auf, halt mir die Nase zu, mach den Deckel auf und lass es in den Napf fallen, dann kommen die (Achtung Speziesmus) "Killer" und st├╝rzen sich drauf und ich seh nichts mehr *freu* Mann, die mampfen sogar den Napf mit auf und wenn ich nicht aufpasse meine Hand, meinen Fu├č...

Was meint Ihr? Mal versuchen oder lieber warten bis sie wieder da ist und sie dann behutsam ├╝berzeugen? Sie wird da bestimmt irgendwann selber drauf kommen, wie ich sie kenne. Andererseits w├Ąre sie auch nicht sauer oder so. Trotzdem wei├č ich halt nicht, ob das richtig w├Ąre, es sind ja nicht "meine" Katzen und 14 Tage sind ja auch etwas kurz f├╝r eine Umstellung oder?

Re: Noch ne ganz andere Frage

Autor: Tanja | Datum:
Hallo freak,
dazu gab es schon mal eine ziemlich lange Diskussion ;-), hier in dem Thread: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=2093&t=2093. Ich rate immer noch zu einer schrittweisen Umstellung bei Katzen - bei den Katzen, die Du betreust, ist es schon mal gut, da├č sie bereits keine normale Fertignahrung bekommen. Gut insofern, als da├č sie nicht an den Geschmack einer bestimmten Marke wie Whiskas oder so gew├Âhnt sind. Wenn Du einen Draht zu den Katzen hast, w├Ąre es nat├╝rlich sinnvoll, jetzt schon anzufangen, ihnen vegane Anteile ins Essen zu mischen, da das, was Deine Freundin in der Tiefk├╝hltruhe aufbewahrt, ja eh schon gekauft und zubereitet ist und sie im Idealfall, wenn es klappt mit der Umstellung, dann gar keine neuen Leichen mehr kaufen m├╝├čte f├╝r die Katzen.
├ťber die Suchfunktion findest Du wahrscheinlich noch mehr Threads zur veganen Katzenern├Ąhrung, einen Erfahrungsbericht von Ava gibt es hier.

Tanja

Re: Noch ne ganz andere Frage

Autor: freak | Datum:
Hm, ich hab da heute nacht nochmal dr├╝ber nachgedacht. Ich denke, ich lasse sie das lieber selber machen. Ich h├Ątte es glaube ich auch nicht so gern, wenn jemand da reinfuscht. Ich wei├č ja auch gar nicht so genau, was die beiden vertragen und was nicht. Nicht, dass sie noch Durchfall bekommen oder so. Aber ich werde schon mal Infos sammeln und ihr die dann nach ihrem Urlaub in die Hand dr├╝cken. Ist zwar doof, weil es dann noch etwas l├Ąnger dauert, aber sie soll da auch selbst von ├╝berzeugt sein und nicht irgendwas aufgedr├╝ckt kriegen. Ich glaube, das vorbereitete Futter reicht auch noch mindestens f├╝r 6 Wochen.