Foren├╝bersicht RSS

antiSpe Fragen und Antworten:
Reiten? :S

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 21

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Reiten? :S

Autor: Lisa Panek | Datum:
[Beitrag verschoben aus Tierrechtsforum, bitte Forenbeschreibung beachten - Moderator]

Also.. hallo erstmal. Bin neu hier, find das alles sehr interessant. Bin jetzt seit kurzer Zeit (gerade mal einen Monat) vegan und hab noch einige dumme Fragen. Naja, also hier kommt die Erste und wohl D├╝mmste :D

Auch wenn ich noch nie etwas ├╝ber Veganismus im Zusammenhang mit dem Reiten von Pferden gelesen hab, bezweifle ich stark, dass sich das miteinander vereinbaren l├Ąsst. Aber... kommt es mir vielleicht nur so vor oder macht es den Pferden nicht doch Spa├č, geritten zu werden? Ich frage das jetzt, weil ich ein Jahr lang (Therapie-)reiten musste, mir jetzt allerdings nicht mehr so sicher bin, ob das so eine gute Idee war und weil ich bald mit meinem (problematischen..) Vater nach Kanada fahre, der uns schon letztes Jahr f├╝r eine Woche Westernreiten auf einer Ranch angemeldet hat. Absagen kann ich da nicht mehr... mit meinen 14 Jahren bin ich ja noch "der Gewalt meiner Eltern ausgesetzt" um es mal so auszudr├╝cken. Wegen der Sache mit der Ranch hab ich eh Angst, weil ich den Anblick m├Âglicherweise gebrandmarkter Tiere nicht vertragen w├╝rde, aber das l├Ąasst sich ja wie gesagt nicht mehr r├╝ckg├Ąngig machen. Eher frage ich mich, ob ich nicht in Zukunft sofort "Nein" sagen sollte, wenn jemand mir anbietet, mal wieder auszureiten.

Die Pferde werden ja wirklich gut behandelt (d├Ąmliches Argument, schon klar) und mir kommt es jedes Mal so vor als w├╝rden sie das Reiten selbst genie├čen. Liege ich da falsch? L├Ąsst sich Reiten wirklich so unm├Âglich mit einer veganen Lebensweise vereinbaren?
Weitere dumme Fragen folgen.

Re: Reiten? :S

Autor: Claude | Datum:
> Auch wenn ich noch nie etwas ├╝ber Veganismus im Zusammenhang
> mit dem Reiten von Pferden gelesen hab, bezweifle ich stark,
> dass sich das miteinander vereinbaren l├Ąsst.

Im Forum findet man schon einige Beitr├Ąge zum Thema Reiten. Dass es sich nicht vereinbaren l├Ąsst ist richtig.

> Aber... kommt es
> mir vielleicht nur so vor oder macht es den Pferden nicht
> doch Spa├č, geritten zu werden?

Wieso sollte es das? Die Bewegung macht ihnen vermutlich Spass aber wohl kaum dass jemand auf ihnen Reitet. Ich denke nicht dass sie es toll finden nur raus zu d├╝rfen weil jemand auf ihnen reiten will.

> Ich frage das jetzt, weil ich
> ein Jahr lang (Therapie-)reiten musste, mir jetzt allerdings
> nicht mehr so sicher bin, ob das so eine gute Idee war und
> weil ich bald mit meinem (problematischen..) Vater nach
> Kanada fahre, der uns schon letztes Jahr f├╝r eine Woche
> Westernreiten auf einer Ranch angemeldet hat. Absagen kann
> ich da nicht mehr...

Wieso nicht? Du bist ein Teenager, die ├Ąndern soch st├Ąndig ihre Meinung ;-)

> mit meinen 14 Jahren bin ich ja noch
> "der Gewalt meiner Eltern ausgesetzt" um es mal so
> auszudr├╝cken.

Aber wiso sollten die wollen, dass du etwas tust das du nicht willst?

> Wegen der Sache mit der Ranch hab ich eh Angst,
> weil ich den Anblick m├Âglicherweise gebrandmarkter Tiere
> nicht vertragen w├╝rde, aber das l├Ąasst sich ja wie gesagt
> nicht mehr r├╝ckg├Ąngig machen. Eher frage ich mich, ob ich
> nicht in Zukunft sofort "Nein" sagen sollte, wenn jemand mir
> anbietet, mal wieder auszureiten.

Wann sonst? Du machst den Leuten ja keinen Gefallen wenn du es erst sp├Ąter sagst.

> Die Pferde werden ja wirklich gut behandelt (d├Ąmliches
> Argument, schon klar) und mir kommt es jedes Mal so vor als
> w├╝rden sie das Reiten selbst genie├čen. Liege ich da falsch?

Ich kenne zwar keine Pferde aber ich bezweifle, dass die alle masochistisch veranlagt sind.

> L├Ąsst sich Reiten wirklich so unm├Âglich mit einer veganen
> Lebensweise vereinbaren?

"Unm├Âglich" ist, genau wie Veganismus, nicht steigerbar. Entweder du bist vegan oder nicht. Wenn du Tiere zur Fortbewegung oder sonstwas missbrauchst ist das nicht vegan.

> Weitere dumme Fragen folgen.

F├╝r Fragen gibt's ein eigenes Forum. Bitte Forenbeschreibungen beachten.

Claude

Re: Reiten? :S

Autor: Omri | Datum:
Man muss bedenken, dass das Pferd aus unserer Kultur nicht wwegzudenken ist. Dadurch, dass das Pferd als "Nutztier" gehalten wurde, war die M├Âglichkeit des Transportes, der Mobilit├Ąt gegeben und das wiederum bedeutete, dass ein kultureller Austausch stattfinden konnte. Man sieht es bei den Kulturen in Afrika s├╝dlich der Sahara: Dort hatte man keine "Transport-Tiere", weder Pferd, noch Esel oder Kamel. Die Folge ist, dass in diesen Gesellschaften kein kultureller Austausch stattgefunden hat. Die gro├čen Verkehrswege der Antike - Seidenstra├če oder Weihrauchstra├če -, die ja nicht nur dem Transport von Waren dienten, sondern auch den kulturellen Austausch f├Ârderten, sind ohne Pferde und Kamele nicht denkbar. D.h. Pferd und Kamel dienten der Zivilisation.

Nun k├Ânnte man sagen: Ja, das war doch fr├╝her, wir leben heute und haben f├╝r Transportzwecke Autos. Das ist sicher richtig, aber f├╝r bestimmte Arbeiten ben├Âtigen wir heute immer noch das Pferd, z.B. als Holzr├╝cke-Pferd im Wald. Es gibt noch keine Maschinen, die diese Arbeiten tun k├Ânnten so wier das Pferde k├Ânnen.

Noch ein Aspekt ist zu bedenken: Wenn das Pferd nicht als "Nutztier" gebraucht worden w├Ąre, dann g├Ąbe es heute bei uns keine Pferde mehr, denn das Pferd kann in unseren europ├Ąischen W├Ąldern (Steppen gibt es ja nicht) nicht ├╝berlebenleben, auch aufgrund unserer Lebensweise. Was ich zwar schlimm finde, aber dennoch bin ich froh, dass es so gelauzfen ist: Verschiedene Pferde-Rassen h├Ątten wir heute nicht mehr, wenn sie nicht nach dem 2.WK. in Frankreich und Italien als Fleichlieferanten weiter gez├╝chtet worden w├Ąren. Ich meine verschieden Kaltblut-Rassen, faszinierende Pferde, die es heute nicht mehr g├Ąbe, weil sie als Zugpferde nicht mehr gebraucht werden.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass das Pferd durch das Reiten gequ├Ąlt w├╝rde. Wenn Du ein 7-10 mal niedrigeres Gewicht als Dein eigenes tragen w├╝rdest, dieses Gewicht w├╝rde Dir nichts ausmachen. Wir machen ja auch Wanderungen mit z.T. sehr schweren Rucks├Ącken. Zumal ist das Pferd ein Bewegungstier, das seine Bewegungen unbedingt braucht. Ich bin nat├╝rlich auch dagegen, dass ein Pferd 23 Stunden am Tag in der Box steht und nur zum Reitern f├╝r eine Stunde am Tag rauskommt. Das ist keine artgerecht Haltung! Aber das Pferd ist seit Jahrhunderten ein an den Menschen gew├Âhntes, domestiziertes Tier. Mit dem Pferd heute nicht mehr Sport zu treiben (Reit- und Fahrsport) w├╝rde bedeuten, dass es dieses wunderbare Tier bei uns bald nicht mehr geben w├╝rde. Zum anderen: ein Pferd wie einen Hund zu halten ist nicht m├Âglich bzw. wird dem Pferd nicht gerecht bzw. ist als romantisch zu verwerfen.
Wenn Du willst, dass das Pferd bei uns ausstirbt, dann lass Deine Besch├Ąftigung mit Pferden sein.#


Albrecht

Re: Reiten? :S

Autor: Claude | Datum:
> Nun k├Ânnte man sagen: Ja, das war doch fr├╝her, wir leben
> heute und haben f├╝r Transportzwecke Autos. Das ist sicher
> richtig, aber f├╝r bestimmte Arbeiten ben├Âtigen wir heute

Kinder sind besonders klein und k├Ânnen in kleinen Sch├Ąchten arbeiten wo Erwachsene niemals rein passen w├╝rden. Da es auch keine Maschinen gibt die das k├Ânnen w├Ąren Kinder f├╝r bestimmte Arbeiten nicht wegzudenken.
Ich weiss aber nicht wieso dies eine Rechtfertigung f├╝r Kinderarbeit sein sollte. Das musst du uns erkl├Ąren.

> immer noch das Pferd, z.B. als Holzr├╝cke-Pferd im Wald. Es
> gibt noch keine Maschinen, die diese Arbeiten tun k├Ânnten so
> wier das Pferde k├Ânnen.

Bevor du solche Aussagen machst solltest du dich erst mal informieren. Such doch einfach mal nach "BigDog".
Ich bef├╝rchte, dass diese Maschinen momentan noch zu teuer sind, da es g├╝nstiger ist Tiere auszubeuten.

> Noch ein Aspekt ist zu bedenken: Wenn das Pferd nicht als
> "Nutztier" gebraucht worden w├Ąre, dann g├Ąbe es heute bei uns
> keine Pferde mehr, denn das Pferd kann in unseren
> europ├Ąischen W├Ąldern (Steppen gibt es ja nicht) nicht
> ├╝berlebenleben, auch aufgrund unserer Lebensweise.

Und wieso sollte dies ein Argument sein? Ohne Menschen g├Ąbe es in Basel auch keine Eisb├Ąren und keine L├Âwen. W├Ąr das denn so schlimm?

> Was ich
> zwar schlimm finde, aber dennoch bin ich froh, dass es so
> gelauzfen ist: Verschiedene Pferde-Rassen h├Ątten wir heute
> nicht mehr, wenn sie nicht nach dem 2.WK. in Frankreich und
> Italien als Fleichlieferanten weiter gez├╝chtet worden w├Ąren.

Und wenn das so weiter geht haben wir bald sechsbeinige Pferde mit Schnabel oder sogar rosarote Einh├Ârner. Das w├Ąr noch viel faszinierender.

> Ich meine verschieden Kaltblut-Rassen, faszinierende Pferde,
> die es heute nicht mehr g├Ąbe, weil sie als Zugpferde nicht
> mehr gebraucht werden.

Deine Faszination soll also ein Argument daf├╝r sein Tiere auszubeuten?

> Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass das Pferd durch das
> Reiten gequ├Ąlt w├╝rde. Wenn Du ein 7-10 mal niedrigeres
> Gewicht als Dein eigenes tragen w├╝rdest, dieses Gewicht w├╝rde
> Dir nichts ausmachen. Wir machen ja auch Wanderungen mit z.T.
> sehr schweren Rucks├Ącken.

Das hatten wir auch schon. Ich will mal sehen wie du mit einem solchen Rucksack durch das Gel├Ąnde galoppierst.
Gehst du dann auch nur da lang wo dein Rucksack hinwill und machst nur Pause wenn dein Rucksack das w├╝nscht?

> Zumal ist das Pferd ein
> Bewegungstier, das seine Bewegungen unbedingt braucht. Ich
> bin nat├╝rlich auch dagegen, dass ein Pferd 23 Stunden am Tag
> in der Box steht und nur zum Reitern f├╝r eine Stunde am Tag
> rauskommt. Das ist keine artgerecht Haltung! Aber das Pferd
> ist seit Jahrhunderten ein an den Menschen gew├Âhntes,
> domestiziertes Tier. Mit dem Pferd heute nicht mehr Sport zu
> treiben (Reit- und Fahrsport) w├╝rde bedeuten, dass es dieses
> wunderbare Tier bei uns bald nicht mehr geben w├╝rde.

Und das ist immer noch kein Argument.

Claude

Re: Reiten? :S

Autor: VEGY | Datum:
Wie sieht es mit therapeutischen Reiten aus?
Das Therapeutische Reiten wird zumeist von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Menschen mit k├Ârperlicher/geistiger Behinderung in Anspruch genommen und erweist sich als sehr erfolgreich im Hinblick auf die kognitive und physiologische (Weiter-)Entwicklung und Rehabilitation der Klienten.
Therapien mit Tieren: besonders bekannt ist die Delphintherapie, die gern bei Autisten eingesetzt wird. Vor allem bei fr├╝hkindlichen Autisten, aber auch Menschen mit Asperger Syndrom profitieren davon. Die Delphintherapie ist meistens sehr teuer, mit gro├čem Aufwand verbunden und nur f├╝r bestimmte Zeitabschnitte erh├Ąltlich (einmal im Jahr zwei Wochen oder noch seltener). Die Hippotherapie oder therapeutisches Reiten k├Ânnen ├Âfter angewandt werden und dienen insbesondere der Verbesserung motorischer F├Ąhigkeiten. Quasi als eine Art "Eigentherapie" kann man sich auch ein Haustier anschaffen, je nach Vorliebe z.B. einen Hund oder eine Katze - ein eigenes Tier hat bei betroffenen Kindern und Erwachsenen schon manche "Wunder" bewirkt.
Gr├╝├če Vegy

Re: Reiten? :S

Autor: Linda S. | Datum:
die Aufmerksamkeiten die ein Kind, egal ob mit oder ohne "Auff├Ąlligkeiten", von seinen Eltern nicht bekommt sollen also mal wieder Tiere ausb├╝geln?

f├╝r dich die stille Treppe und mind. drei Tage dr├╝ber nachdenken! und nein, w├Ąhrend der Zeit gibt es lediglich Brot und Wasser und du darfst maximal zur Toilette, das passiert Nutztieren schlie├člich auch manchmal.

es gibt keine gute Ausbeutung und nichts positives an Sklaverei.
dass du immer noch Unterschiede machst ob ein kleiner dunkelh├Ąutiger Junge dem Neurodermitiker den ganzen Tag frische Lufz zuf├Ąchelt und Cr├ęme auftr├Ągt oder ein Pferd eine verkrampfte, st├Ârrische Last tragen muss sollte dir zu denken geben.

http://www.kobinet-nachrichten.org/cipp/kobinet/custom/pub/content,lang,1/oid,17013/ticket,g_a_s_t

http://science.orf.at/science/news/150373

:S

Autor: Rele | Datum:
Hi,

wir m├╝ssen doch nicht alles durchkauen, was hier schon steht.... :-/

@Vegy:

VEGY schrieb:
>
> Wie sieht es mit therapeutischen Reiten aus?
> Das Therapeutische Reiten wird zumeist von Kindern,
> Jugendlichen und erwachsenen Menschen mit
> k├Ârperlicher/geistiger Behinderung in Anspruch genommen und
> erweist sich als sehr erfolgreich

Therapeutisches Reiten ist sogar definitiv super f├╝r die betroffenen Menschen. Ebenso wie die "Delphintherapie". "Blindenhunde" tun auch blinden Menschen gut. Nat├╝rlich! Du kannst Kindern auch den Tag vers├╝├čen, wenn Du sie auf `nem Jahrmarkt auf die Ponys in den dortigen "Western- Reitschulen" setzt oder im Zoo die Elefanten zeigst.

Aber so ein "Nutzen" rechtfertigt doch nicht die Ausbeutung, die dahinter steht. Warum gibt es keinen Beruf f├╝r Menschen, um Blinden zu assistieren? Warum bekommen Menschen mit Behinderungen keinen Rund-um-die-Uhr Assistenten, der sie durch den Wald tr├Ągt oder mit ihnen Blumen pfl├╝ckt? Weil daf├╝r kein Geld da ist, weil es wahrscheinlich den betreffenden Assistenten zu wenig Privatssph├Ąre in dem Beruf w├Ąre.... Wenn Menschen Probleme haben, die eben bequemer& billiger durch das Benutzen (im wahrsten Sinne des Wortes) von austauschbaren nichtmenschlichen Tieren behoben oder gebessert werden k├Ânnen, ist das doch kein Grund! Hippotherapie etc. gibt es nicht wegen des einmaligen Nutzens. Sondern aus wirtschaftlichen Gr├╝nden, die vollkommen in Einklang mit dem Speziesismus stehen. Welcher Hund bekommt einen Blindenmenschen? Welches geistig behinderte Pferd therapeutische Spazierg├Ąnge, die nicht darauf zielen, es wieder reitf├Ąhig zu machen? Damit meine ich auch nicht den Spaziergang ohne R├╝ckfahrschein zum Schlachthof....

> kann man sich auch ein
> Haustier anschaffen, je nach Vorliebe z.B. einen Hund oder
> eine Katze

Hallo, Forenrichtlinien? "Haustier anschaffen"??

> - ein eigenes Tier hat bei betroffenen Kindern und
> Erwachsenen schon manche "Wunder" bewirkt.

Ja, ne Oma, Freunde, Eltern, die Zeit haben, `ne gute Therapie, eine Stunde snoezzelen usw. auch.

Delphintherapie /Sklaven anschaffen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
>Therapien mit Tieren: besonders bekannt ist die Delphintherapie, die gern bei Autisten eingesetzt wird.

Was (vom tierrechtsethischen Aspekt abgesehen) m.W. esoterischer Unfug und somit ebenso "erfolgreich" ist wie anderer Voodoozauber. Wenn ich mich recht erinnere, wurde erst k├╝rzlich die beantragte Zulassung von "Delphintherapie" in Deutschland abgeschmettert, weil Walartige hier nicht "zu kommerziellen Zwecken" gefangengehalten werden (die Shows in den DElphinarien sind nat├╝rlich rein wissenschaftrlich, ist klar).

> Quasi als eine Art "Eigentherapie" kann man sich auch ein Haustier anschaffen,

Warum nicht mal einen menschlichen Sklaven als "Eigentherapie" anschaffen, w├╝rde bestimmt auch gut "wirken" ... Sklaven gibt's derzeit g├╝nstig z.B. in Mauretanien.

Achim

Re: Reiten? :S

Autor: Omri | Datum:
Hallo Claude,

mal angenommen, ich w├╝rde Deiner Argumentation folgen, da bekomme ich aber Schwierigkeiten. Was mache ich z.B. mit dem klassischen "Reitervolk" der Mongolen?, ein Volk, wo das Kind schon quasi im Sattel geboren wird.
Was soll ich von den nordamerikanischen Indianern halten, die sich eingewanderte wilde Pferde z├Ąhmten und es im Reiten zu h├Âchster Meisterschaft gebracht haben?
Sind die beiden genannten V├Âlker also widerliche Tierqu├Ąler, en Menschen wie die Mogolen weil sie das Pferd als Reittier und als Zugtier benutzten?
Na dann also pfui Teufel ├╝ber solche ekelhaften Menschen wie die Mogolen und die nordamerikanischen Indianer.



Omri

Re: Reiten? :S

Autor: Claude | Datum:
> mal angenommen, ich w├╝rde Deiner Argumentation folgen, da
> bekomme ich aber Schwierigkeiten.

Wieso? Bist du Rassist? Ansonsten verstehe ich dein Problem nicht.

> Was mache ich z.B. mit dem
> klassischen "Reitervolk" der Mongolen?, ein Volk, wo das Kind
> schon quasi im Sattel geboren wird.

Mit dem musst du gar nichts machen.

> Was soll ich von den nordamerikanischen Indianern halten, die
> sich eingewanderte wilde Pferde z├Ąhmten und es im Reiten zu
> h├Âchster Meisterschaft gebracht haben?

Das gleiche wie von anderen Menschen die das tun.

> Sind die beiden genannten V├Âlker also widerliche Tierqu├Ąler,
> en Menschen wie die Mogolen weil sie das Pferd als Reittier
> und als Zugtier benutzten?

Im Vergleich zu Veganern schon, aber sonst sind sie nicht anders als andere Menschen.

> Na dann also pfui Teufel ├╝ber solche ekelhaften Menschen wie
> die Mogolen und die nordamerikanischen Indianer.

Ich finde deine Rechtfertigungsversuche ekelhaft.

Claude

Re: Reiten? :S

Autor: bunbury | Datum:
Also, ich finde auch, die Pferde sollten bedenken, da├č die Menschen, die sie da grad f├╝r ihre Zwecke mi├čbrauchen, immerhin Mongolen und nordamerikanische Indianer sind. Daf├╝r bringen die das Opfer Sklaven zu sein doch sicher gern! Allein die Romantik, die diese "Reiterv├Âlker" ausstrahlen - das m├╝ssen die Pferde doch auch merken (gucken die denn nicht fern?!)! Und schlie├člich hat das alles auch noch Tradition, und diese Leute sind au├čerdem wahre Meister dieser speziellen Form der Ausbeutung. Wenn das keinen Grund liefert, das Verhalten von Mongolen und Indianern ├╝ber Ethik und Moral zu erheben, dann wei├č ich auch nicht!

Re: Reiten? :S

Autor: Minerva | Datum:
Hallo Lisa,

Erstmal toll, dass du dich zur veganen Lebensweise entschieden hast. :-)
Nein, reiten l├Ąsst sich nat├╝rlich streng gesehen absolut nicht mit den Tierrechten vereinbaren.
Dennoch muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich es nicht schlimm finde, wenn ein Pferd, das mit Artgenossen auf einer sch├Ânen, gro├čen Koppel gehalten wird, 2 oder 3 Mal in der Woche einen kleinen Ausritt in die Natur machen darf - ohne im-Maul-ziehen, Tritte und Gertenhiebe, versteht sich.
Sicher, damit "missbrauchen" wir zwar das Pferd f├╝r unsere Zwecke, aber es stimmt schon - Pferde sind definitiv Lauftiere, laufen in den meisten F├Ąllen auch sehr gerne und w├╝rden verfetten, wenn sie ihr Leben nur auf der Weide verbr├Ąchten.

Und, ja, im Gegensatz zu einigen hier sehe ich einen Unterschied dazwischen, ob ein Pferd in einer engen Box lebt, jeden Tag mit gewaltsamen Trainingsmethoden "trainiert" und als Sportmaschine auf Turnieren missbraucht wird, oder ob es sein Leben auf einer gro├čen Weide verbringt und vielleicht ein Mal pro Woche einen lockeren Ritt durch die Natur macht und sich austoben darf.
Klar, beides ist irgendwo Ausbeutung, aber ihr k├Ânnt mir nicht erz├Ąhlen, dass das ein und das selbe ist und dass es dem zweiten Pferd genau so geht wie der "Sportmaschine".

Ich w├╝rde es ├╝brigens auch viel sch├Âner finden, als Sklave in einem gro├čen Palast zu wohnen, ein tolles, gro├čes Zimmer mit Fernsehen, B├╝chern und Telefon zu bekommen und leckeres Essen und gute Kleidung, anstatt ein Sklave zu sein, der ausgepeitscht und in ein Verlie├č mit Wasser und schimmeligem Brot gesperrt wird.
Jaaa, doch, da gibt es meiner Meinung nach gro├če Unterschiede.

Re: Reiten? :S

Autor: Rele | Datum:
Minerva schrieb:


>
> Ich w├╝rde es ├╝brigens auch viel sch├Âner finden, als Sklave in
> einem gro├čen Palast zu wohnen, ein tolles, gro├čes Zimmer mit
> Fernsehen, B├╝chern und Telefon zu bekommen und leckeres Essen
> und gute Kleidung, anstatt ein Sklave zu sein, der
> ausgepeitscht und in ein Verlie├č mit Wasser und schimmeligem
> Brot gesperrt wird.
> Jaaa, doch, da gibt es meiner Meinung nach gro├če Unterschiede.

Und wenn Du die Wahl zwischen Sklaverei ("milder" oder "richtiger" ;-/ )& Freiheit h├Ąttest?

Gr├╝├če

Re: Reiten? :S

Autor: Minerva | Datum:
Zitat: Und wenn Du die Wahl zwischen Sklaverei ("milder" oder "richtiger" ;-/ )& Freiheit h├Ąttest?


Hmmm... nat├╝rlich die Freiheit, aber nur wenns in der genauso gut wie in dem Palast ist. ;-)

Grunds├Ątzlich ist es falsch, ja, aber ich frage mich auch... was soll man machen?
Ehrlich gesagt, ich habe meine 6 Meerschweinchen nicht ausgesetzt, "nur" weil ich vegan geworden bin.
1. w├Ąre das ihr sicherer Tod und 2. liebe ich sie viel zu sehr.

Ich k├Ânnte sie nat├╝rlich weggeben, aber in einem anderen Haushalt w├Ąren sie doch genauso "versklavt" wie hier, wom├Âglich noch unter schlechteren Bedingungen.
Daher bleiben sie bei mir, ich mache es ihnen so sch├Ân wie m├Âglich, sie kriegen nur das Beste vom Besten an Futter (kein Fertigzeugs), haben ein gro├čes, selbstgebautes Gehege mit sch├Âner, abwechslungsreicher Einrichtung, die immer mal variiert und bekommen t├Ąglich Auslauf in meinem fast 30 m┬▓ gro├čen Zimmer.

Das mal nur so nebenbei, ich meine nur - h├Ątte ich ein Pferd gehabt, bevor ich zur Veganerin wurde, h├Ątte ich dieses auch nicht weggegeben. ;-)

Aber klar, Ranch- und Reitschulbesuche zu machen ist nat├╝rlich absolut vermeidbar und sollte daher auch vermieden werden.

Re: Reiten? :S

Autor: Trolli | Datum:
Hallo,
ich bin auch eine "auf-dem-Weg-Veganerin", und es gibt noch viele Bereiche, die ich "veganisieren" will. H├Ątte ich ein Haustier, k├Ânnte ich es auch nicht einfach im Wald aussetzen, sondern es w├Ąre meine Pflicht, es so artgerecht, wie es unter diesen Umst├Ąnden m├Âglich ist, zu behandeln.

Du k├Ânntest dir ein Sklaventum kombiniert mit Luxus f├╝r dich vorstellen, und wendest dieses Bild f├╝r Reitpferde an. Warum wird dann so oft vom "goldenen K├Ąfig" gesprochen? Diana war doch reich, wurde sogar mit einem Wunschm├Ąnnchen verpaart und bekam Kinder. Warum war sie trotzdem so ungl├╝cklich?

Weil ihr der soziale R├╝ckhalt genommen wurde, und sie ein fremdbestimmtes Leben f├╝hren musste. Und was passiert u. a. mit Pferden? Stuten werden k├╝nstlich befruchtet, oder zu einem Deckhengst gef├╝hrt. Das Fohlen wird lange vor der nat├╝rlichen Abnabelung von der Mutter an einen anderen Reitstall verkauft, und muss sich erzwungenerma├čen die Liebe und Zuneigung von Menschen holen. Bevor es weg gegeben wird, brennt man ihm ein gl├╝hendes Eisen auf die Pobacke, was laut Brandmeister nicht besonders weh tut. Ich w├╝rde gern mal seinen Hintern mit Brandings verzieren!
Hengste, die gern als Leithengst durch die Pr├Ąrie reiten wollen, werden bei zu viel Temperament kastriert, und es werden Fohlen im ├ťberma├č gez├╝chtet, weil die soooo s├╝├╝├╝├č sind, und als Kassenmagnet Geld in die Kasse sp├╝len. Sind die Tiere erwachsen, landen sie beim Schlachter.
Hast du diese "Risiken" eines Sklaventums ber├╝cksichtigt? Oder stell dir mal vor: Dein Sklavenhalter kastriert deinen Freund, weil er Rasse-Spermien f├╝r dich vorsieht. Dann sperrt er dich in einen Gyn-Stand, ein Arzt schiebt Spendersperma in dich rein, oder ein Deck-Kerl steigt ├╝ber dich. Du kriegst ein Baby. Sowie dein Kind aus dem "S├╝├č-Alter" raus ist, kriegt es ein Branding auf dem Hintern. Dabei darfst du zusehen, aber dich nicht mehr von deinem Kind verabschieden. Es kommt in den H├Ąnger, und darf auf einem anderen Hof Zweibeiner schleppen, oder wird von deinem Sklavenhalter als Wurst gefressen.
Ein paar Jahre lang wirst du einmal pro Jahr vergewaltigt, um Fun-Babys auszutragen. Dein Freund hat sich total ver├Ąndert, kastriert halt. Jedes Jahr werden deine Kinder weg gegeben, und wenn du alt bist, kommst auch du auf den H├Ąnger.
Na? Noch Lust auf Luxus-Sklaventum?

Liebe Gr├╝├če
Trolli

Re: Reiten? :S

Autor: Minerva | Datum:
Trolli, die Zust├Ąnde, die du da beschreibst, sind f├╝r mich kein "Luxus-Sklaventum", sondern der reinste Horror.

Ich sprach auch davon, wenn ich ein Pferd HÄTTE (was ich nicht habe), dann würde ich soetwas nie zulassen.
Wei├čt du, wenn ich schon ein Pferd haben wollen w├╝rde, w├╝rde ich eins vorm Schlachter retten und ihm dann ein Leben erm├Âglichen, das so sch├Ân ist, wie ich es eben kann. Dazu geh├Ârt gewiss keine Vergewaltigung, Pobackenverbrennung o.├Ą.

Aber du hast schon recht, leider ist das was du beschreibst bei den meisten Menschen Normalzustand, wenige halten ihre Tiere wirklich okay.

Re: Reiten? :S

Autor: Tanja | Datum:
Was Du wohl immer noch nicht verstanden hast, ist, da├č "Haltung" (also Gefangenhaltung) niemals "okay" ist (an der Stelle auch mal wieder der Hinweis auf die Forenrichtlinien) sowie auf einen Thread zum Thema "Alternativen zum Reiten?", wo lang und breit alles diskutiert wurde: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=5&i=40849&t=40849.

Tanja

Re: Reiten? :S

Autor: Minerva | Datum:
Zitat: Was Du wohl immer noch nicht verstanden hast, ist, da├č "Haltung" (also Gefangenhaltung) niemals "okay" ist (an der Stelle auch mal wieder der Hinweis auf die Forenrichtlinien) sowie auf einen Thread zum Thema "Alternativen zum Reiten?", wo lang und breit alles diskutiert wurde: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=5&i=40849&t=40849.


Doch, das habe ich schon verstanden. Aber was soll man denn mit den ganzen Pferden machen? Befreien und "aussetzen" ? ...

Re: Reiten? :S

Autor: Claude | Datum:
> Doch, das habe ich schon verstanden. Aber was soll man denn
> mit den ganzen Pferden machen? Befreien und "aussetzen" ? ...

Das wird ohnehin nicht passieren, da nicht alle Menschen in einem Tag vegan werden. Aber wenn sich Veganismus erst mal gen├╝gend etabliert hat werden diese Tiere halt keine Tiere mehr gez├╝chtet.

Bisdahin sollen Tiere einfach nicht ausgebeutet werden und wenn eine Befreiung m├Âglich ist, wieso nicht? Ich weiss abern icht ob Pferde in der Natur leben k├Ânnen wenn sie dies nicht kennen. Dann m├╝ssen sie betreut werden, so wie man dies mit befreiten Menschen auch tun w├╝rde. Befreite Skaleven k├Ânnen ja auch nicht immer einfach sich selbst ├╝berlassen werden.

Claude

Re: Reiten? :S

Autor: Victor | Datum:
Die Diskussion ist doch obsolet.
Es d├╝rfte doch sonnenklar sein, da├č der Veganismus an sich, und der damit untrennbar verbundenene Antispeziezismus, wie er von Peter Singer in der 1070er Jahren formuliert wurde, keinesfalls mit dem reiten in Verbindung gebracht werden kann.
Reiten ist eine Form der Herrschaftsaus├╝bung ├╝ber das nicht-menschliche Tier, ob dieses zeitweilig damit einverstanden ist, ist dabei nicht von Relevanz.
Herrschaftkritik und Antipspeziezismus k├Ânnen nur dann einer veganen Lebensweise zum Durchbruch verhelfen, wenn sie kompromisslos sind und keine Ausnahmen dulden.

In diesem Sinne: Reiten ist Ausbeutung.