Foren├╝bersicht RSS

antiSpe Fragen und Antworten:
Natalie Portman

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 4

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Natalie Portman

Autor: Marton | Datum:
Habe keine Hinweise hier gefunden, doch sie ist 2007 ganz normale Veganerin geworden, da passt doch alles, oder?
Warum w├╝rde das ├╝nrigens eine Prominenz aus Marketinggr├╝nden machen und sich nicht daran halten?
Ich sage jedenfalls, wenn jemand grossen Auges nachhakt, dann isst/trinkst du auch keine Eier, Milch...., da sage ich immer, ja; bin ganz normaler Veganer halt, denn das m├╝sste irgendwann ein fester und angenommener Begriff werden. Nur leider -- ich will nicht Achim ├Ąrgern --, aber ich weiss nicht immer, ob die leicht sterilen, an Latein angelehnten W├Ârter, "vegan" und "Veganismus" Akzeptanz der Gesellschaft erzielen k├Ânnen. Klingt es doch als "-ismus" nach Feteschismus, Schamanismus, Kommunismus, oder eben Speziesismus. Zuerst gibt's mal aber kein besseres.

Re: Natalie Portman

Autor: Liliales | Datum:
Ob Natalie Portman vegan ist/war oder nicht, werden wir wohl nie erfahren...


>Klingt es doch als "-ismus" nach Feteschismus, Schamanismus, >Kommunismus, oder eben Speziesismus.

...oder Optimismus :)

Re: Natalie Portman

Autor: martin | Datum:

> Habe keine Hinweise hier gefunden, doch sie ist 2007 ganz
> normale Veganerin geworden, da passt doch alles, oder?

Passt zu was? Und inwiefern ist das relevant, ob sie vegan ist oder nicht?

(Kann es sein, dass dein Beitrag in einem bestimmten Thread stehen sollte und deshalb der Zusammenhang nicht klar ist?

> Warum w├╝rde das ├╝nrigens eine Prominenz aus Marketinggr├╝nden
> machen und sich nicht daran halten?

Weil es beim Marketing um Aufmerksamkeit geht. Wenn ein Prominenter erst vegan wird und dann um Unvegansein "erwischt" wird, bedeutet das doppelte Aufmerksamkeit. Und die zweite ist nicht einmal negativ, da wir in einer unveganen Gesellschaft leben und sich die meisten dadurch, dass "Veganismus wie man sieht gar nicht schaffbar ist", best├Ątigt sehen.

> Nur leider -- ich will nicht Achim ├Ąrgern --, aber ich weiss
> nicht immer, ob die leicht sterilen, an Latein angelehnten
> W├Ârter, "vegan" und "Veganismus" Akzeptanz der Gesellschaft
> erzielen k├Ânnen. Klingt es doch als "-ismus" nach
> Feteschismus, Schamanismus, Kommunismus, oder eben
> Speziesismus. Zuerst gibt's mal aber kein besseres.

Also das es wegen der Begriffe Probleme gibt, habe ich noch nicht mitbekommen (au├čer, dass "vegan" als "veganisch" bezeichnet wird, was in 99% der F├Ąlle allerdings keine Absicht ist). Wer Ismen nicht mag, kann auch "vegane Lebensweise" sagen, aber Ismen sind an sich m.E. weitestgehend akzeptiert.

Re: Natalie Portman

Autor: Marco | Datum:
Marton schrieb:
>
> Warum w├╝rde das ├╝nrigens eine Prominenz aus Marketinggr├╝nden
> machen und sich nicht daran halten?

Warum machen nicht Prominente dasselbe?

Scheint halt schon so zu sein, dass viele Leute den Begriff vegan gar nicht so negativ konnotieren wie man es dank Medienberichten und Antiveganern meinen m├╝sste. Und aus Marketinggr├╝nden w├╝rde es sich wohl auch lohnen, sich als aufrichtig, ehrlich oder bescheiden zu bezeichnen, auch wenn man es gar nicht ist.

Au├čerdem scheint mir, dass viel zu selten zwischen Veganismus und Vegankost unterschieden wird. Viele Vegank├Âstler bezeichnen sich als Veganer, einige davon vielleicht ohne zu wissen, dass sie keine Veganer sind.