Foren├╝bersicht RSS

antiSpe Fragen und Antworten:
Procter and Gamble

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 4

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Procter and Gamble

Autor: Anton | Datum:
Mehreren Threads (z.B. 1, 2) habe ich entnommen, dass die meisten hier Produkte von Procter and Gamble gruns├Ątzlich ablehnen (bei 1) hat der Ablehnung von P&G zumindest niemand widersprochen, bei 2) ist dies m.E. recht deutlich). Eine halbwegs ausf├╝hrliche Begr├╝ndung habe ich jedoch ├╝ber die Suchfunktion nicht gefunden (die Vivisektions-Problematik bei P&G ist mir bekannt, aber dies ist bei gewissen anderen Firmen (etwa GlaxoSmithKline) nicht viel anders - doch zu diesem Punkt hat z.B. Achim hier gesagt (und ich w├╝rde vollkommen zustimmen), dass es erstens nichts bewirkt, Produkte solcher Firmen zu boykottieren, die nicht TV-getestet sind und es zweitens vollkommen willk├╝rlich ist, ein Unternehmen wegen TVen zu boykottieren, w├Ąhrend es ohnehin (genauso wie die ├╝berw├Ąltigende Mehrheit der Gesellschaft) auf andere Weise (z.B. Produktion von anderem unveganen Zeug) regelm├Ą├čig Tierrechte massiv verletzt. Ich w├Ąre also dankbar, wenn jemand bei Gelegenheit kurz zusammenfassen k├Ânnte, was genau die Vorw├╝rfe gegen P&G sind, die diesen Konzern von anderen unterscheiden und deshalb einen grunds├Ątzlichen Boykott sinnvoll machen.

Korrektur

Autor: Anton | Datum:
Pardon, im ersten Satz habe ich bei den Kommentaren zu den Links die Reihenfolge vertauscht.

Re: Procter and Gamble

Autor: Kr├╝mel | Datum:
Keine Produkte von Firmen zu kaufen auch unvegane Produkte (in diesem Fall u.a. Tierversuchgeteste) d├╝rfte sich ziemlich schwer realisieren lassen.
Ich halte es f├╝r ziemlich sinnlos sich willk├╝rlich Konzerne rauszusuchen und diese komplett zu boykottieren, weil sie Leichenteile, "Milch", Pelz oder andere unvegane Produke anbieten.

> Ich w├Ąre also dankbar, wenn jemand bei Gelegenheit kurz
> zusammenfassen k├Ânnte, was genau die Vorw├╝rfe gegen P&G sind,
> die diesen Konzern von anderen unterscheiden und deshalb einen
> grunds├Ątzlichen Boykott sinnvoll machen.

Bisher waren mir nur die Vorw├╝rfe zu Tierversuchen bekannt. Habe aber eben beim Googlen noch was gefunden:

Zitat: Die weniger r├╝hmliche Seite sind Ausbeutung und Kinderarbeit in der Rohstoffgewinnung (vor allem f├╝r die Orangensaftproduktion in Brasilien), Produktion in der Milit├Ąrdiktatur Myanmar (fr├╝her Burma), die wegen gesch├Ątzter 8 Millionen Zwangsarbeiter 1999 aus der Internationalen Arbeiter-Organisation ILO ausgeschlossen wurde, Umweltverschmutzung zum Beispiel durch ein Leck in einer irischen Produktionsanlage f├╝r Oil of Olaz 1996, grausame Tierversuche an Hunden und Katzen ausgerechnet f├╝r die Tierfuttermarke Iams und ganz aktuell die Zerst├Ârung von Regenwald und die Unterdr├╝ckung von Naturv├Âlkern in Brasilien f├╝r die Traditionsmarke ÔÇ×TempoÔÇť.

http://wiki.kritische-masse-online.de/index.php/Procter_&_Gamble

Konsum von Produkten zu vermeiden, f├╝r deren Produktion Menschen ausgebeutet werden, halte ich schon sinnvoll.

Re: Procter and Gamble

Autor: Anton | Datum:
>
> Keine Produkte von Firmen zu kaufen [die] auch unvegane
> Produkte [verkaufen]
> (in diesem Fall u.a. Tierversuchgeteste) d├╝rfte sich ziemlich
> schwer realisieren lassen.
> Ich halte es f├╝r ziemlich sinnlos sich willk├╝rlich Konzerne
> rauszusuchen und diese komplett zu boykottieren, weil sie
> Leichenteile, "Milch", Pelz oder andere unvegane Produke
> anbieten.

Hier stimme ich Dir v├Âllig zu - dies war auch der Grund f├╝r meinen Ausgangsbeitrag. In den von mir zitierten Links 1 und 2 hie├č es jedoch recht eindeutig, die dort diskutierten Produkte seien bereits deshalb abzulehnen, weil sie von P&G stammen - und der Grund daf├╝r war mir unklar.

> Bisher waren mir nur die Vorw├╝rfe zu Tierversuchen bekannt.
> Habe aber eben beim Googlen noch was gefunden:
>
>
Zitat: Die weniger r├╝hmliche Seite sind Ausbeutung und
> Kinderarbeit in der Rohstoffgewinnung (vor allem f├╝r die
> Orangensaftproduktion in Brasilien), Produktion in der
> Milit├Ąrdiktatur Myanmar (fr├╝her Burma), die wegen gesch├Ątzter
> 8 Millionen Zwangsarbeiter 1999 aus der Internationalen
> Arbeiter-Organisation ILO ausgeschlossen wurde,
> Umweltverschmutzung zum Beispiel durch ein Leck in einer
> irischen Produktionsanlage f├╝r Oil of Olaz 1996, grausame
> Tierversuche an Hunden und Katzen ausgerechnet f├╝r die
> Tierfuttermarke Iams und ganz aktuell die Zerst├Ârung von
> Regenwald und die Unterdr├╝ckung von Naturv├Âlkern in Brasilien
> f├╝r die Traditionsmarke ÔÇ×TempoÔÇť.

> http://wiki.kritische-masse-online.de/index.php/Procter_&_Gamble

Danke f├╝r den Link - die Dinge die dort genannt werden sind sehr wissenswert (aber wenig ├╝berraschend).

> Konsum von Produkten zu vermeiden, f├╝r deren Produktion
> Menschen ausgebeutet werden, halte ich schon sinnvoll.

In diesem Punkt wird Dir hier wohl niemand widersprechen, doch ganze Unternehmen komplett zu boykottieren, die in die Ausbeutung von Menschen (oder z.B. massive Umweltbelastung etc.) verwickelt sind, d├╝rfte hier und jetzt vermultich ebensowenig realisierbar sein, wie der Boykott von Firmen, die auch unvegane Produkte anbieten.