Foren√ľbersicht RSS

antiSpe Fragen und Antworten:
veganer US-Präsident?

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 22

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

veganer US-Präsident?

Autor: Achim Stößer | Datum:
Ein m√∂glicher Pr√§sidentschaftskandidat f√ľr 2004, Dennis Kucinich, soll vegan sein.

Wei√ü jemand dazu n√§heres (√ľber die eher unzuverl√§ssigen Promilisten hinaus)?

Achim

Re: veganer US-Präsident?

Autor: dolli | Datum:
ich weiss, ich grabe nachts immer die uralt-Beitr√§ge aus, aber ich hab was im Hinterkopf von einem USA-Pr√§sidenten, der gesagt haben soll 10% weniger Fleichkonsum bei allen w√ľrde wer weiss wie toll f√ľr die Welt sein.

Weiss jemand, ob das nun Clinton oder noch Reagan war und was genau der erzählt hat?

gr√ľssle dolli

Re: veganer US-Präsident?

Autor: Christoph Stross | Datum:
Achim Stößer schrieb:
>
> Ein m√∂glicher Pr√§sidentschaftskandidat f√ľr 2004, Dennis
> Kucinich, soll vegan sein.
Beim derzeitigen US-Pr√§sidenten w√ľrde mich jedenfalls wundern, wenn er vegan w√§re. Das w√§re eher paradox, da er etliche Menschen verst√ľmmeln und t√∂ten l√§sst.

Re: veganer US-Präsident?

Autor: Dirk Micheel | Datum:

> Beim derzeitigen US-Pr√§sidenten w√ľrde mich jedenfalls
> wundern, wenn er vegan wäre. Das wäre eher paradox, da er
> etliche Menschen verst√ľmmeln und t√∂ten l√§sst.

Das scheint mir eine etwas verquere Logik zu sein.
Bush ist allein schon deshalb nicht vegan. Genau wie der Fortuyn-Attentäter.

Dirk

Re: veganer US-Präsident?

Autor: dolli | Datum:
So hab ich Christoph ja auch verstanden, Dirk.
Ich meinte aber einen Ex-Pr√§sidenten, also Vergangenheit nicht Kandidat f√ľr die Zukunft. Und ich denke nicht, dass da einer vegan war, nur hat mal einer was losgelassen von wegen "welthunger im Griff wenn alle 10% weniger Fleisch essen w√ľrden", womit er der erste w√§re, der den Zusammenhang zwischen "Fleischproduktion" und Umwelt erkannt hat. Und ich bin auf der Suche nach dem konkreten Zitat, und von wann und von wem es war.

gr√ľssle dolli

Re: veganer US-Präsident?

Autor: Dirk Micheel | Datum:

> So hab ich Christoph ja auch verstanden, Dirk.

Nein, er meinte es anders: Es w√§re zwar "paradox" (was immer das hei√üen mag), aber theoretisch nicht unm√∂glich, dass eine Person mit dieser Einstellung zur Todesstrafe und Au√üenpolitik vegan leben w√ľrde.
Ist nat√ľrlich vollkommen absurd, r√ľhrt wahrscheinlich daher, dass Menschen nicht als Tiere angesehen werden oder was auch immer ... Die Analogie macht das wohl ziemlich klar deutlich:
"Beim derzeitigen Bundeskanzler w√ľrde mich jedenfalls wundern, wenn er vegan w√§re. Das w√§re eher paradox, da er etliche Rinder und Schweine f√ľr seine Currywurst verst√ľmmeln und t√∂ten l√§sst."


> Ich meinte aber einen Ex-Präsidenten, also Vergangenheit
> nicht Kandidat f√ľr die Zukunft. Und ich denke nicht, dass da
> einer vegan war, nur hat mal einer was losgelassen von wegen
> "welthunger im Griff wenn alle 10% weniger Fleisch essen
> w√ľrden", womit er der erste w√§re, der den Zusammenhang
> zwischen "Fleischproduktion" und Umwelt erkannt hat. Und ich
> bin auf der Suche nach dem konkreten Zitat, und von wann und
> von wem es war.

Da kann ich Dir leider nicht helfen.
Hast Du schon mal durch diverse Suchmaschinen geblättert?

Dirk

Re: veganer US-Präsident?

Autor: dolli | Datum:
Ja, und es scheint leider nur so ein allgemeines Blabla-Wischi-Waschi-Geschwätz gewesen zu sein, das Clinton einer Vegetarier-Studie entnommen hat.
Naja, gr√ľssle dolli

Re: veganer US-Präsident?

Autor: Achim Stößer | Datum:
KUCINICH'S WILD HOLLYWOOD WEEKEND


In Los Angeles, Dennis Kucinich is now known as "Seabiscuit." That's the word from the Los Angeles Times, which covered his appearance on Saturday at a Hollywood party hosted by actors James Cromwell and Hector Elizondo.

The Times said that "Kucinich isn't really a horse, of course, of course. He's the former wunderkind Cleveland mayor who was sent out to pasture in the late 1970s, roamed wild and free during a lengthy political exile, then rose to his feet again on Capitol Hill in the mid-'90s. Lately, he's been trying to convince voters that he's the only bona fide Democratic progressive with the guts to take on the corporate fat cats, implement universal health care and nuclear disarmament, and confront George W. Bush on ... the president's maladroit Middle East policy."

With the handy symbol of "Seabiscuit," this summer's "big hit about an undersized equine," the Times says that Kucinich's campaign staff has been playing up the parallels between man and horse. Even his Hollywood supporters were "likewise rarin' to make hay with the analogy," the Times said.

Cromwell, who starred in Babe, described his own politics to the Times as "radical" and said that being politically outspoken in Hollywood is risky because it only takes "a wink and a nod and suddenly you don't have the part that you want." Asked what he thought separated Kucinich from the other Democratic aspirants, Cromwell replied that, first of all, Kucinich was a vegan. That may sound trivial, he told the Times, but it shows that the candidate understands the "inter-connectedness between humans and the planet's other occupants."

Elizondo, who starred in TV's Chicago Hope said he identified with Kucinich's working-class background and liked his positive, Frank Capra-style vibe. Elliott Gould said Kucinich is "a breath of fresh air." Ed Asner's wife, Cindy, told the Times that she and her husband were so taken with Kucinich that they'll soon be joining him on the campaign trail in Iowa.

Michael Gross, who called himself as "an unreconstructed liberal," told Kucinich he also wanted "a candidate who can beat George Bush." The Times reported that when commenting on his rival candidates, Kucinich quoted Simon and Garfunkel's "Mrs. Robinson": "Laugh about it, shout about it, when you've got to choose, every way you look at it you lose."

According to the Times, Gross told actress Morgan Fairchild, "The first thing we gotta do with Dennis Kucinich is get him to stop using the word 'holistic.' We don't want people to think he's Jerry Brown." Then Dennis was off to toney Brentwood.

As the Times concluded, "Let the record show that the candidate from Ohio, the short man with some big friends in Hollywood, may not be leading the pack just yet. But like his dauntless four-legged alter ego, he does have a certain way with a horse-laugh."

http://www.freetimes.com/issues/1115/chat-kucinich.html

Re: veganer US-Präsident?

Autor: VolkerK | Datum:

Hmm, ob nun diverse Science-Fiction-Stories wahr werden? Erstaunlich, dass ein Veganer in diesem doch sehr verknöcherten Land so viel Einfluss gewinnt, dass er eine solche Kampagne aufziehen kann.

V.

Re: veganer US-Präsident?

Autor: Achim Stößer | Datum:
The vegetarian candidate

Does it matter what a person eats when running for U.S. President?

By LAURIE MANSFIELD
Register Staff Writer
08/23/2003

Consider the irony of presidential candidate Dennis Kucinich's first official stop at the Iowa State Fair: The Dairy Barn.

Here was the nondairy eating Ohio congressman checking out Gene Rathjen's six cows and listening to the 52-year-old farmer talk about the importance of helping small dairies.

Of the nine Democratic candidates for president, Kucinich is the only vegan (pronounced VEE-gun). He doesn't eat meat, poultry or dairy products.

"I didn't think a person like that would even want to come in here," said a bewildered Rathjen, who has 40 cows on his Brij-Ayr Farm in Wilton.

Which left Rathjen wondering - should it matter what a presidential candidate eats?

Would vegetarians think less of Sen. Bob Graham of Florida because he owns an Angus farm?

"As a Southerner, he's a meat-and-potatoes kind of guy," said Dave "Mudcat" Saunders, one of Graham's consultants.

Then there's Sen. Joe Lieberman of Connecticut, who is Jewish and eats kosher, requiring that his meat and dairy be kept separate.

After mulling it over, Rathjen decided it doesn't matter.

"If he's going to help agriculture - all agriculture - out, it wouldn't be a problem," he said.

Still, a candidate politicking in the land of potlucks and ice cream socials, where the word "vegan" can summon images of radical animal rights activists, seems awkward to meat-and-potato-loving Iowans.

The problem is "a comfort level more than a job performance estimate," said John Hall, an Ankeny cattle farmer who is on the Iowa Cattlemen's Association board of directors. "It probably makes some difference to me."

Although Hall said a candidate's decision not to eat meat ultimately wouldn't be all that important, "it would always be in the back of my mind."

Courting farmers

Like the other Democratic candidates, Kucinich is making the rounds to Iowa family farms, hoping he can persuade meat and dairy farmers that he's on their side, even though he doesn't use their products.

"Farmers want someone who is going to stand up for them," Kucinich said last week. "My willingness to do that means more to farmers than what my food choices happen to be because inevitably, farmers are concerned that their families are able to survive."

But simply saying that a candidate is pro-family farm doesn't always convince farmers in this veteran caucus state.

"He's running for president," Hall said. "Have you ever heard of anyone who's not pro-family farm while he's in Iowa?"

For the record, Kucinich typically does eat food from Iowa farms when campaigning here, much of it purchased at New City Market, a natural food store in Des Moines, because he prefers organic produce.

Many of the vegetables come from the Shimer farm in New Virginia. The blueberries are grown in Bock Berry Farm near Lone Tree.

He ties his love of organic produce to his campaign platform through a souvenir: His Iowa staff passes out packets of organically grown seed corn from Seed Savers in Decorah printed with "Planting Seeds of Hope" on the front and his politics on the back.

The staff also grows corn in front of his Iowa campaign headquarters on Ingersoll Avenue.

As for his food politics, he credits his vegan origins not to animal rights activism but to love.

Change of diet

Kucinich, 56, began eating vegan eight years ago while dating then-girlfriend Yelena Boxer, whom he now calls a close friend.

"As part of the courting process, I decided to switch my diet," said Kucinich, who used to eat eggs and steak for breakfast when he was mayor of Cleveland.

He kept up with the vegan diet and stopped eating sugar, processed foods and caffeine because it made him feel healthy, he said. Another bonus: not eating dairy eliminated some health problems he thought might have been tied to a dairy sensitivity.

"What my diet does for me is to have exceptional health, remarkable amounts of energy and clarity," he said.

Because of their busy schedules, most candidates have their meals prepared or scheduled in advance, and Kucinich is no different.

Stephanie Weisenbach, a vegetarian who used to select produce for New City Market and Kucinich's central Iowa field coordinator, rounds up organic produce and makes meals for Kucinich, often having them ready to go in a cooler in his car.

On Thursday, after Kucinich sampled a bean burrito and ear of fresh-picked, butterless Iowa corn at the State Fair, Weisenbach had a to-go meal waiting in the car - Iowa-grown green beans, corn and zucchini over quinoa (KEEN-wa), a grain-like food that is eaten like rice.

After revealing the menu, Weisenbach frets over the word quinoa. Image is everything in politics, and she worries that quinoa will sound too weird to mainstream Iowa.

Could we say whole grains instead of quinoa, she asks?

Kosher deep-fried Twinkie

Lieberman's staff is equally as cautious when talking about being kosher and what specifically their candidate will and will not eat.

The question is passed around the office until Jano Cabrera, a Lieberman spokesman, decides to steer the conversation onto safer ground: Did we see Lieberman eat a deep-fried Twinkie at the State Fair?

Yep, he's kosher, but "it doesn't mean that man won't eat a deep-fried Twinkie," Cabrera said. In fact, Kevin McCarthy, who directs Lieberman's Iowa office, checked out the Twinkie stand ahead of time to ensure the snack cakes would be fried in oil that was in accordance to kosher dietary laws. When the fair booth operator held up a bottle of soy oil, the Twinkie was approved.

As one might expect, Kucinich has, as he said, been "breaking beans" with vegetarian groups along the campaign trail.

Last week he bellied up to a plate of tofu noodles at A Dong, one of his favorite Des Moines restaurants, alongside about 30 members of the Vegetarian Community of Iowa, which vice president Ben Shaberman described as a nonmilitant group that meets monthly to socialize and eat out.

It's exciting to see a vegetarian running for president, said Shaberman, a Kucinich volunteer who grew up in Cleveland, Ohio.

"A lot of us feel that vegetarianism is a compassionate-type lifestyle and Dennis is a compassionate candidate," he said. "His vision is hopeful and nonviolent. For the most part, that's consistent with the way many vegetarians live."

Voters probably won't be put off by a vegan candidate, he said, pointing out that voters in blue-collar Cleveland have sent Kucinich to Congress four times.

"They've seen past it," he said.

After Kucinich spoke about his vision for a more peaceful country and was on his way out the door to a house party where fruit was planned as the hors d'oeuvre of the evening, at least one person at Kucinich's table was thinking more about what Kucinich said than what he ate.

Vegetarian Scott Clair of West Des Moines was considering lending his support to Kucinich rather than Howard Dean, whom he had been favoring.

The switch was not because of Kucinich's vegetarian lifestyle but because of his peace-based platform.

"He is a much better fit for me," Clair said.

LACTO-OVO VEGETARIAN: Does not eat meat, fish or poultry. Eats dairy and egg products.

---------------

OVO VEGETARIAN: Does not eat meat, fish, poultry or dairy products. Eats egg products.

LACTO VEGETARIAN: Does not eat meat, fish, fowl or eggs. Eats dairy products.

VEGAN: Does not eat animal products, including meat, fish, seafood, eggs and dairy.

Source: The Vegetarian Resource Group

http://www.dmregister.com/news/stories/c4789004/22066925.html

aktuelle dpa-Meldung dazu

Autor: martin.p | Datum:
Zitat:
Demokratische Kandidaten: Rebellen, Senatoren und ein Veganer

Washington (dpa ) - Acht M√§nner und eine Frau bewerben sich um die Kandidatur der demokratischen Partei f√ľr die Wahl des US-Pr√§sidenten. Wer im November gegen Pr√§sident George W. Bush antreten soll, wird formell Ende Juli beim Parteitag in Boston beschlossen. Die Kandidaten:

Carol Elizabeth Moseley Braun (56), Jura-Professorin, erste schwarze Senatorin (f√ľr Illinois), Ex-Botschafterin in Neuseeland, geschieden, ein Sohn. Kriegsgegnerin. Will Minderheiten und Frauen mobilisieren. Geringe Chancen. J√ľngste Umfrageergebnis bei Demokraten: vier Prozent Unterst√ľtzung.

Wesley Clark (59), pensionierter Vier-Sterne-General, NATO-Oberbefehlshaber 1997-2000, verheiratet, ein Sohn. Bef√ľrworter des Irak-Kriegs, jetzt Kritiker der Besatzungspolitik. Beklagt Mangel an √ľberzeugender F√ľhrung in den USA. Sieht sich als politischer Au√üenseiter. Einer der Favoriten (20 Prozent).

Howard Dean (55), Internist und Ex-Investmentbanker, Gouverneur in Vermont 1991-2003. Verheiratet, zwei Kinder. Klarer Kriegsgegner. Fordert soziale Politik. Kommt aus wohlhabender Familie. Aussichtsreichster Kandidat: 26 Prozent Unterst√ľtzung. Hat die meisten Wahlgelder der Demokraten gesammelt (40 Millionen Dollar).

John Edwards (50), Jurist, Senator von North Carolina, verheiratet, drei Kinder, kommt aus einfachen Verh√§ltnissen, Sozialpolitiker, Freizeit-Fu√üball-Trainer, moderater Kriegsbef√ľrworter, Unterst√ľtzung: sieben Prozent.

Richard ("Dick") Gephardt (62), Jurist, F√ľhrer der Demokraten im Repr√§sentantenhaus 1994-2002. Bewarb sich schon 1988 um die Pr√§sidentschaftskandidatur. Verheiratet, drei Kinder. Moderater Kriegsbef√ľrworter, f√ľr Arbeitnehmer-Interessen, stimmte aber f√ľr Bush-Steuergesetze, die vor allem Reiche beg√ľnstigen.(Sieben Prozent).

John Kerry (60), Jurist, Vietnamkriegsveteran, Senator f√ľr Massachusetts seit 1984, verheiratet in zweiter Ehe, zwei T√∂chter. Kriegsbef√ľrworter, kritisiert aber heftig US-Besatzungspolitik, tritt f√ľr Arbeitnehmerrechte und Umweltschutz ein.(Neun Prozent)

Dennis Kucinich (57), Gerichtsangestellter, Journalist, mit 31 Jahren j√ľngster B√ľrgermeister einer US-Gro√üstadt in seiner Heimatstadt Cleveland. Kongressabgeordneter seit 1996, zwei mal geschieden, eine Tochter, Veganer (strenger Vegetarier), entschiedener Kriegsgegner, Sozialpolitik und Umweltschutz im Vordergrund. (ein Prozent)

Joseph Lieberman (61), Jurist, US-Senator f√ľr Connecticut seit 1988, Kandidat als Vizepr√§sident Al Gores 2000. Der erste j√ľdische Pr√§sidentschaftskandidat. Kriegsbef√ľrworter. Kritisierte Parteifreund Clinton als Pr√§sident wegen Lewinsky-Aff√§re. Will eine ¬ęmoralische¬Ľ, starke F√ľhrung. In zweiter Ehe verheiratet, drei Kinder. Neun Prozent.

Alfred Charles Sharpton Jr. (49), rebellischer Prediger, afro-amerikanischer B√ľrgerrechtler. Kriegsgegner. Vertritt Minderheiten, sozial Schwache. bewarb sich 1992 und 1994 vergebens um Sitz im US-Senat und 1997 als B√ľrgermeister New Yorks, verheiratet, zwei T√∂chter. (Drei Prozent).

© dpa - Meldung vom 20.01.2004 13:05 Uhr





Interessant, dass er den geringsten Unterst√ľtzungsanteil hat.

veganer slowenischer Expräsident?

Autor: Achim Stößer | Datum:
Knapp daneben ist auch vorbei: der slowenische Expr√§sident Drnovsek ist "Veganer" (wohl eher Gesundheits-Vegank√∂stler). Allerdings "k√§mpft er weltweit [...] gegen Unrecht", was immer das, √ľber das genannte Beispiel hinaus, konkret hei√üt.

Zitat:
Wunderlicher Wandel eines Staatsmannes

Eine schwere Krebserkrankung nahm der slowenische Präsident zum Anlass, seinen Lebensstil und seine Strategie radikal zu ändern. Seine Landsleute sind verwundert, aber auch begeistert.

LAIBACH. Er hat Charisma, dar√ľber sind sich viele Slowenen einig: Und das, obwohl der slowenische Staatspr√§sident Janez Drnovsek noch w√§hrend seiner Amtszeit als Regierungschef (1992-2002) als distanzierter Politiker galt. Zum Wandel war es gekommen, als man voriges Jahr bei ihm eine schwere Krebserkrankung diagnostizierte. Drnovsek setzte auf Alternativmedizin, wurde Veganer und zog in ein Berghaus, wo er sein eigenes Brot b√§ckt. Vor allem k√§mpft er weltweit mittels ungew√∂hnlicher Aktionen gegen Unrecht und erntet daf√ľr Beifall wie Verwunderung. So vereitelte er etwa eine Milit√§rparade zum Unabh√§ngigkeitstag, weil sich Slowenien "als Kraft des Friedens" profilieren solle. Drnovsek, der nun vor Energie strotzt, hat mittlerweile eine "Bewegung f√ľr Gerechtigkeit und Entwicklung" gegr√ľndet. Es wird nicht ausgeschlossen, dass er mit ihr antritt und einiges auf den Kopf stellen k√∂nnte.

http://www.ktz.at/_content_detail.php?detail_id=35561


Vielleicht wei√ü oder findet ja jemand mehr dazu (habe selbst leider grade √ľberhaupt keine Zeit).

Achim

Re: veganer slowenischer Expräsident?

Autor: Achim Stößer | Datum:
Zitat: Sloweniens Präsident pfeift aufs Protokoll und will die Welt retten


Drnovsek stellt im Mai seine neue Bewegung vor. Foto: reu

Von Igor Bergant

Drnovsek mutierte zum buddhistischen Mystiker.

Laibach. (dpa) Die Wandlung des slowenischen Staatspr√§sidenten Janez Drnovsek h√§tte grundlegender nicht ausfallen k√∂nnen. Er hat sich von seinem Amtssitz in Laibach verabschiedet und ist aufs Dorf gezogen, wo er sich als Bio-B√§cker zeigt. Er hat fast alle seine Mitarbeiter entlassen und seiner Liberaldemokratischen Partei den R√ľcken gekehrt. Der 56-J√§hrige bekennt sich √∂ffentlich zur buddhistischen Heilslehre und ist sich nicht zu schade, in einer Frauenzeitschrift als Lebensberater Tipps zu geben. "Die Umwandlung vom langweiligen B√ľrokraten zum Messias und Mystiker. Drnovsek zwischen Nirwana und Apokalypse", analysierte die Zeitung "Novi list" im Nachbarland Kroatien.

Vor 17 Jahren hatte er mit der √ľberraschenden Wahl ins damals jugoslawische Staatspr√§sidium seine Blitzkarriere gestartet. Bis 2002 war er mit einer kurzen Unterbrechung zehn Jahre lang Regierungschef des dann unabh√§ngigen Sloweniens. Seitdem steht er als Pr√§sident an der Spitze dieses EU-Landes. W√§hrend der ganzen Zeit galt er als kalter Technokrat, der ohne Emotion jeden Schachzug genau geplant und die √Ėffentlichkeit tunlichst gemieden hatte. Auch seine Krebsdiagnose 1999 und die Entfernung einer Niere ein Jahr sp√§ter wurde in diesem Stil "abgewickelt": Ein schneller Eingriff unter Ausschluss der √Ėffentlichkeit.
Mit einem Blumenkranz auf dem Kopf

Doch seit dem vergangenen Jahr ist nichts mehr, wie es einmal war. Sein Buch "Gedanken √ľber Leben und Bewusstsein", in dem er seine Landsleute zu einem bewussteren Leben samt fleischloser Ern√§hrung und Kampf f√ľr die Tierrechte auffordert, war innerhalb von einer Woche vergriffen. Zur Gr√ľndung seiner "Bewegung f√ľr Gerechtigkeit und Entwicklung" kamen mit 2000 Menschen doppelt so viele wie erwartet. Drnovsek lie√ü sich mit einem Kranz aus Blumen und Bl√§ttern auf dem Kopf abbilden. Das √∂ffentliche Gest√§ndnis des schon vor Jahren Geschiedenen, eine uneheliche 24-j√§hrige Tochter zu haben, die in Dresden Musik studiert, brachte im landesweit Sympathien ein.

F√ľr die Regierung Sloweniens wird Drnovsek aber immer mehr zum Albtraum. Ohne Absprachen bot er sich als Vermittler im sudanesischen B√ľrgerkrieg an oder machte Vorschl√§ge f√ľr die s√ľdserbische Unruheprovinz Kosovo. Als einziger europ√§ischer Staatsmann nahm er an der Amtseinf√ľhrung des bolivianischen Pr√§sidenten Evo Morales teil, lobte die Vorz√ľge von Koka-Tee und zeigte sich in Indio-Outfit samt M√ľtze und Panfl√∂te.

Einstige politische Freunde und vor allem alte Feinde sind unsicher, wie sie sich gegen√ľber dem "neuen Drnovsek" verhalten sollen. Denn viele f√ľhren seine wundersame Wandlung auf eine neue Krebsdiagnose und den √∂ffentlich gemachten Abschied von der Schulmedizin zur√ľck. "Ich f√ľhle mich gesund, also bin ich gesund", antwortete der Staatschef k√ľrzlich auf die Frage nach seinem Befinden.

Andere Landsleute wollen aber auch einen politischen Hintergrund nicht ausschlie√üen. Der von einigen schon als Guru bezeichnete Mann spreche mitten in der Krise heimischer Parteien viele Menschen an, die sich vom politischen Establishment nicht mehr vertreten f√ľhlen. Sie k√∂nnten ihm bei der Wahl im kommenden Jahr noch einmal zu einem gl√§nzenden Sieg verhelfen.

Mittwoch, 21. Juni 2006


http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3857&Alias=wzo&cob=236781

Re: veganer slowenischer Expräsident?

Autor: Achim Stößer | Datum:
Zitat: Slowenien:
Der Pr√§sident, der in der H√ľtte lebt

VON WIELAND SCHNEIDER (Die Presse) 14.11.2006

Staatsoberhaupt Janez Drnovsek bäckt eigenes Brot, treibt mit außenpolitischen Initiativen die Regierung in den Wahnsinn - und ist der beliebteste Politiker des Landes.

Aus seiner Pr√§sidentenvilla in einem noblen Laibacher Vorort ist er l√§ngst ausgezogen. Sie ist nicht mehr repr√§sentativ f√ľr Sloweniens ersten Mann im Staate. Er hat sich nach einem anderen, passenderen Domizil umgesehen: einer H√ľtte au√üerhalb der Stadt. Dort lebt Pr√§sident Janez Drnovsek jetzt als Selbstversorger, b√§ckt sein eigenes Brot, pflanzt Obst und Gem√ľse.

Der Präsident achtet streng auf seine Ernährung. Sogar seinen Hund habe er zu einem Vegetarier gemacht, erzählte Drnovsek stets stolz im Fernsehen: Der riesige Mastiff verschmähe Fleisch und fresse vor allem Brot. Vor einigen Wochen starb das Tier. Es wurde nur dreieinhalb Jahre alt.

Den Slowenen ist durchaus klar, dass ihr Staatsoberhaupt etwas eigenwillig ist. Kritiker monieren, ein Pr√§sident habe sich anders zu benehmen, schimpfen Drnovsek sogar einen "Clown". Und doch: Er ist einer der beliebtesten Politiker im Lande. Seine letzen beiden B√ľcher wurden Kassenschlager. Dabei berichtet er in ihnen nicht etwa aus seinem Fundus politischer Erfahrungen. Seine Werke kreisen um Philosophisches und Esoterisches. "Vom Wesen der Welt", hei√üt das neue Buch, das er heute in Wien vorstellt.

Als slowenischer Premier der 90er Jahre galt Drnovsek als langweilig. Doch √ľber Nacht begann sich der Ex-Banker f√ľr die Armen in der Welt einzusetzen und wurde zum Gesundheitsapostel. Der Grund f√ľr die Wandlung: Drnovsek leidet an Krebs. Medikamente nimmt der Esoteriker aber keine mehr. "Ich habe keine Zeit zum krank sein."

Zeit hat der Pr√§sident bei seinem dichten Terminkalender wahrlich wenig. Er entwirft - zum Unmut der Regierung - eigene L√∂sungspl√§ne f√ľr Darfur und Kosovo, jettet von einem Staatsbesuch zum n√§chsten. Vergangenen Sommer hatte er sein Reisebudget aufgebraucht. Und die Regierung weigerte sich, ihm Geld f√ľr einen Besuch bei Spaniens K√∂nig zu geben.

"Nat√ľrlich wollen einige Drnovsek als verr√ľckt hinstellen, aber das w√§re zu einfach", meint eine slowenische Journalistin. "Sein Plan f√ľr Darfur hatte interessante Elemente. Und kein anderer erhebt so laut seine Stimme gegen die Regierung wie er."

http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=p&ressort=a&id=598596


(meine Hervorhebungen)

Ein Politiker, der aus dem Rahmen fällt. Janez Drnovsek und seine Sicht der Wel

Autor: Achim Stößer | Datum:
Zitat: Ein Politiker, der aus dem Rahmen fällt
Janez Drnovsek und seine Sicht der Welt
Immer schneller verfällt die Erde. Gegen den Profitjäger verliert sie unausweichlich den Kampf.

Diese und √§hnliche Zitate von Janez Drnovsek liest man in seinen Blog-Texten, wo er als Janos D. auftritt. Seit seiner schweren Erkrankung hat Sloweniens Staatspr√§sident einen pers√∂nlichen Wandel vollzogen: vom k√ľhlen Technokraten zum Veganer, Tierrechtler und buddhistischen Mystiker.


Janez Drnovsek pfeift aufs Protokoll. Er zog aufs Land, mutierte zum Biobäcker und Prediger der buddhistischen Heilslehre.

Vom Technokraten zum "bunten Vogel"
Janez Drnovsek ist mit den heute so oft anzutreffenden langweiligen und peniblen B√ľrokraten, die alles richtig zu machen scheinen, nicht zu vergleichen. Seit seiner schweren Krebserkrankung hat er sich zum "bunten Vogel" gewandelt. Er pfeift aufs Protokoll, kommuniziert regelm√§√üig mit seinen Mitb√ľrgern im Blog, schreibt B√ľcher und engagiert sich in verschiedenen √Ėko- und Alternativvereinen. So hat er beispielsweise auch die "Bewegung f√ľr Gerechtigkeit und Entwicklung" gegr√ľndet.

Auch √ľber sein privates Leben gibt er √∂ffentlich Auskunft. Er weigert sich z. B. nicht, √ľber seine uneheliche 25-j√§hrige Tochter, √ľber die er erst vor einem Jahr erfahren hat, zu sprechen. Drnovsek zeigt ebenso kein Angst, seine Gedanken √ľber seine schwere Nieren-Erkrankung in die √Ėffentlichkeit zu bringen. Zum Schrecken seiner Berater verzichtet er auch auf die Schulmedizin und wendet sich dem Vegetarismus und anderen alternativen M√∂glichkeiten zu, um sich selber zu versorgen.
Erleuchtung oder Wahlgag?
Ebenso aus der Norm fiel Janez Drnovsek, als er aus seinem Amtssitz in Ljubljana auszog und in ein kleines Dorf zog, wo er allein mit einem Hund lebt. Dort zeigt er sich als Biobäcker und Tierrechtler.

Seinen politischen Gegnern gab er mit seiner neuen Lebensweise jedenfalls viel Material, um gegen ihn herzuziehen, so auch etwa, als er beim Besuch des bolivianischen Pr√§sidenten Evo Morales die Vorz√ľge von Koka-Tee lobte oder sich ohne Absprachen mit der Regierung als Vermittler im sudanesischen B√ľrgerkrieg anbot.

Viele f√ľhren seine wundersame Wandlung vom k√ľhlen Technokraten zum Mystiker auf seine Krebsdiagnose zur√ľck. Andere wiederum sehen in seiner "Erleuchtung‚Äú einen gut platzierten Gag, um sich f√ľr die im kommenden Jahr anstehenden Wahlen, besser zu pr√§sentieren.
Seine Blog- und Buchthemen
Janez Drnovsek selbst l√§sst sich allerdings nicht von seinem Weg abbringen. Er nimmt seine Blogs sehr ernst und bearbeitet st√§ndig jene Themen, die ihn beunruhigen: "Vor uns steht jetzt die Kaufzeit‚Äú, konnte man unl√§ngst √ľber das Konsumfieber lesen. Auch das Graffiti "NATO ist die bewaffnete Kraft des Kapitals", welches er auf einer Wand in Ljubljana gesehen hat, inspirierte ihn, um √ľber die NATO und seine Rolle in der heutigen Gesellschaft nachzudenken.

Als w√ľrde ihm das alles nicht reichen, schreibt er auch mit gro√üem Erfolg B√ľcher. So wurde in Slowenien sein im Mai 2006 erschienenes Werk "Gedanken √ľber Leben und Bewusstsein‚Äú ein Hit. In seinem soeben erschienenen neuen Buch "Das Wesen der Welt", das er selbst am 14. November auf der Wiener Buchmesse vorstellte, schrieb er seine Gedanken √ľber "das bessere Nutzen unseres Lebens, um ihm einen Sinn f√ľr heute und f√ľr die Ewigkeit zu geben‚Äú nieder.
Eine bunte Biografie
Die slowenische katholische Zeitung "Druzina" (Die Familie) lobte j√ľngst die Wandlung des Pr√§sidenten von seinen "atheistischen, kommunistischen Zeiten" √ľber seine T√§tigkeit als "Vertreter des Geldes in der Periode des √úbergangs‚Äú bis zum jetzigen Moment "seiner gefundenen Geistlichkeit‚Äú. Es sei Privatsache, ob sich Drnovsek "in seiner Phase des Monotheismus finden wird, schreibt Druzina. Tatsache bleibe, dass er einen langen und bunten Weg hinter sich habe.

Janez Drnovsek wurde am 17. Mai 1950 in der Stadt Celje, etwa 80 Kilometer von Ljubljana entfernt, geboren. Er studierte an der Universität Ljubljana Volkswirtschaftslehre und war Mitglied und Funktionär der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Als Vertreter der damaligen Teilrepublik Slowenien war er von 1989 bis 1990 de facto Staatspräsident. Nach dem blutigen Zerfall Jugoslawiens wurde er Vorsitzender der Liberaldemokratischen Partei und war zweiter Ministerpräsident des unabhängigen Sloweniens. 2002 wurde er schließlich als Nachfolger von Milan Kucan zum Präsidenten der Republik Slowenien berufen.
Gedanken √ľber Leben und Bewusstsein
"Ich wei√ü, dass meine Zeit begrenzt ist. Deswegen versuche ich jeden Moment des Lebens in vollen Z√ľgen zu genie√üen‚Äú, schrieb er in seinem Buch "Gedanken √ľber Leben und Bewusstsein". Diese und √§hnliche Gedanken als einen Nachfolger Lucius Annaeus Senecas erscheinen, der vor 2.000 Jahren ebenso √ľber die H√ľrden und Wichtigkeit des Seins nachdachte.

Seine Mahnungen und Fragen √ľber das Leben und das Bewusstsein sind noch heute aktuell. Und es ist vielleicht gut, dass neben blassen, korrekten Politikern, denen die Menschen immer weniger Vertrauen schenken, noch ein Mensch wie Janez Drnovsek in der Politik zu finden ist. Wie hei√üt es doch so sch√∂n im 94. Brief Senecas: "Es ist notwendig, ermahnt zu werden, jemanden als Beistand der guten Gesinnung zu haben und bei dem ungeheuren L√§rm und Durcheinander von Irrt√ľmern wenigstens eine Stimme zu vernehmen. Welche Stimme wird das sein?‚Äú Im benachbarten Slowenien ist das - auf seine Art und Weise - die Stimme von Janez Drnovsek.
Text: Radovan Grahovac
Buch-Tipps
Janez Drnovsek, "Vom Wesen der Welt, Verlag Hermagoras, ISBN 3708602730

L. Annaeus Seneca, "Epistulae morales ad Lucilium“, Verlag Klett, ISBN 3126443109

http://oe1.orf.at/highlights/70093.html

Re: Ex-Pr√§sident Janez DrnovŇ°ek tot

Autor: Ava | Datum:
Achim Stößer schrieb:

> Janez
> DrnovŇ°ek
, vegan oder nicht, ist gestern 75jährig
> gestorben.

Nee, so alt isser nicht geworden... Interessant dass in dem Wikieintrag √ľber ihn korrekt _Vegank√∂stler_ steht, dieser Begriff allerdings nicht zum Eintrag "Vegank√∂stler" f√ľhrt, sondern zu dem entsetzlich verst√ľmmelten Gekritzel zu Veganismus.

Mal gespannt wie lange es dauert bis dieser Deep Earth Esoteriker als Veganer vermarktet wird und sein fr√ľher Tod sinngem√§√ü ausgeschlachtet...

Re: Ex-Pr√§sident Janez DrnovŇ°ek tot

Autor: Achim Stößer | Datum:
> > Janez
> > DrnovŇ°ek
, vegan oder nicht, ist gestern 75jährig
> > gestorben.
>
> Nee, so alt isser nicht geworden... Interessant dass in dem

Ja, war ein Zahlendreher, im verlinkten Text steht's ja richtig: 57.

> Wikieintrag √ľber ihn korrekt _Vegank√∂stler_ steht, dieser
> Begriff allerdings nicht zum Eintrag "Vegank√∂stler" f√ľhrt,
> sondern zu dem entsetzlich verst√ľmmelten Gekritzel zu
> Veganismus.

-> Wikipedia: Wo der Mob regiert

> Mal gespannt wie lange es dauert bis dieser Deep Earth
> Esoteriker als Veganer vermarktet wird und sein fr√ľher Tod
> sinngemäß ausgeschlachtet...

Wie, ist das noch nicht passiert?

Achim

Re: Ex-Pr√§sident Janez DrnovŇ°ek tot

Autor: borut | Datum:
Unser ehemaliger Pr√§sident (Sloweniens und Ex-Jugoslawiens) ist nicht wie f√§lschlicherweise 75- sondern 57-j√§hrig gestorben. Sehr schade, er war ein K√§mpfer f√ľr Slowenien und Europa.

[b][b]Danke, und [b]ruhe in Frieden Janez Drnovsek![/b][/b][/b]

Ein Slowenischer Staatsb√ľrger

Kucinich bei den Simpsons

Autor: Achim Stößer | Datum:
Trivia: Kucinich kam in der heute bei Pro7 ausgestrahlten Simpsons-Folge zum diesjährigen US-Präsidentschaftswahlkampf ("Hello, Mr. President") vor: als kleines Männchen, Wahlkampfwitzfigur.

Achim