Foren├╝bersicht RSS

Aktionen und Kontakte:
Unsere neue Anti-Jagdseite ab heute im Netz: www.anti-jagd-seite.de

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 6

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Unsere neue Anti-Jagdseite ab heute im Netz: www.anti-jagd-seite.de

Autor: Detlef A. | Datum:
Liebe Jagdgegner,
seit heute, dem 29.12.02 ist unsere neue Anti-Jagdseite im Netz und f├╝r jeden auch ohne PW erreichbar. Neben reichhaltigen News und Artikeln zur Jagd und der Jagdgegnerschaft bietet unsere neue AJ-Seite Jagdgegnern viele weitere M├Âglichkeiten. Es gibt auch einen PW-gesch├╝tzten Bereich, der von bekannten Jagdgegnern genutzt werden kann um selber Artikel oder anderes direkt auf der AJ-Webseite zu ver├Âffentlichen. Dazu muss man nur bei Katja Autorenrechte beantragen. Daneben bietet ein neues, sehr gutes professionelles System unserer AJ-Webseite ganz neue Perspektiven, die im Laufe der Zeit auch noch weiter f├╝r Jagdgegner genutzt werden sollen. Etliche Infos und Seiten werden die n├Ąchsten Wochen und Monate folgen. Es lohnt sich also, immer mal wieder auf die Anti-Jagdseite zu schauen. T├Ąglich, aktuelle Presseartikel zum heutigen Jagdunwesen sind bei uns auch schon lange die Regel. Unser Pressearchiv umfasst aber bereits jetzt Tausende von Zeitungsberichten zu Jagdunf├Ąllen, Gerichtsurteilen, Haustiermord, AJ-Aktionen, u.s.w.
Wer an diesem neuen Gemeinschaftswerk von Jagdgegnern mitwirken m├Âchte, kann dieses auch gerne tun. Er sollte die Jagd aber ohne Wenn und Aber ablehnen und auch dem Tierrecht nicht abgeneigt sein.Gute Texte von Natur-oder Artensch├╝tzern k├Ânnen jedoch, unter bestimmten Bedingungen, auch auf unserer AJ-Seite ver├Âffentlicht werden F├╝r aktive Jagdgegner besteht auch die M├Âglichkeit in unserem AJ-Netzwerk mit anderen Jagdgegnern sich auszutauschen. .

Viel Spa├č , auch noch in l├Ąngerer Zukunft, an unserer Anti-Jagdseite. Den J├Ągern wird diese Seite allerdings nicht so schmecken. :-))
Wer die Seite verlinken m├Âchte, kann von uns daf├╝r auch Banner bekommen.
In unserem neuen AJ-G├Ąstebuch k├Ânnt ihr ja mal Eure Meinung zu unserer neuen Seite posten.



Gru├č von der AJS-EfJ: Detlef Arndt



Die Anti-Jagdseite
http://www.anti-jagd-seite.de

Das offene Anti-Jagdforum:
http://www.Offenes-Anti-Jagdforum.de.vu

Anti-Jagd-Linkliste:
http://www.Anti-Jagd-Linkliste.de.vu

Zitate zur Jagd
http://www.zitate-zur-jagd.de.vu

Re: Unsere neue Anti-Jagdseite ab heute im Netz: www.anti-jagd-seite.de

Autor: Tanja | Datum:
Hallo Detlef,

> Wer an diesem neuen Gemeinschaftswerk von Jagdgegnern
> mitwirken m├Âchte, kann dieses auch gerne tun. Er sollte die
> Jagd aber ohne Wenn und Aber ablehnen und auch dem Tierrecht
> nicht abgeneigt sein.Gute Texte von Natur-oder Artensch├╝tzern


War das nun einfach s├Ą├Ą├Ą├Ąhhhrrrr schwammig formuliert, oder meinst Du ernsthaft, da├č Leute, die sich bei Euch einbringen wollen, nicht unbedingt Tierrechtler (eben nur "dem Tierrecht nicht abgeneigt") sein m├╝ssen?


> k├Ânnen jedoch, unter bestimmten Bedingungen, auch auf unserer
> AJ-Seite ver├Âffentlicht werden F├╝r aktive Jagdgegner besteht

Hm, die Bedingungen interessieren mich ja doch....


> Viel Spa├č , auch noch in l├Ąngerer Zukunft, an unserer
> Anti-Jagdseite. Den J├Ągern wird diese Seite allerdings nicht
> so schmecken. :-))


Es w├Ąre nat├╝rlich super, wenn die Jagd (und das ohne irgendwelche religi├Âsen Gruppierungen ;-)) abgeschafft w├╝rde - doch wei├č ich nicht, inwiefern es ein Fortschritt f├╝r die Tierrechte sein kann, wenn man sich zu sehr mit ├Âkologischen Gesichtspunkten befa├čt und dementsprechend argumentiert. Will sagen: Die Tierrechte kommen m.E. auf dieser Seite zu kurz.


> In unserem neuen AJ-G├Ąstebuch k├Ânnt ihr ja mal Eure Meinung
> zu unserer neuen Seite posten.


Hm, habe ich ja nun hier bereits, doch fand ich es wichtig, auch hier im Forum darauf einzugehen.

Gru├č

Tanja

Kritik an der Anti-Jagd-Seite

Autor: Iris | Datum:
Da mir an dieser Anti-Jagd-Seite einige Sachen sehr ├╝bel aufstie├čen bzw. immer noch aufsto├čen, habe ich den BetreiberInnen am 03.01.03 eine Mail geschickt, in der ich einiges kritisiert habe. Es ging haupts├Ąchlich um folgende Aussage unter dem Punkt "Mailing Liste":

>>>
Ansonsten soll es aber keine Rolle spielen, ob jemand Atheist, Christ, Buddhist, Veganer oder Vegetarier, etc pp ist -Hauptsache man teilt das gemeinsame Ziel die Jagd abzuschaffen.
<<<


Ich hatte dazu geschrieben: "Mir geht es dabei gar nicht um 'Glaubensfragen' (von mir aus kann jede/r
glauben, was sie/er will, solange dies nicht in die Tierrechtsarbeit hineingetragen wird), sondern darum, da├č es keine Rolle spielen soll, ob jemand Tiere ausbeutet (also VegetarierIn ist) oder nicht (also vegan lebt). [...]
Ich gehe mal davon aus, da├č Ihr [...] in Eurem Kampf f├╝r die Abschaffung der Jagd verge├čt,
aublendet oder verdr├Ąngt, wie wichtig es ist, den Veganismus zu f├Ârdern. Es
ist eben nicht die 'Hauptsache man teilt das gemeinsame Ziel die Jagd
abzuschaffen', im Gegenteil! VeganerInnen lehnen die Jagd sowieso ab und
werden sich, wenn sie tierrechtlerisch aktiv sind, ohnehin (manche mehr,
andere weniger) f├╝r die Abschaffung der Jagd einsetzen. Und wenn wir uns f├╝r
die Verbreitung des Veganismus (und Antispeziesismus) einsetzen, werden wir
irgendwann eine vegane (und antispeziesistische) Gesellschaft haben, in der
nat├╝rlich auch nicht mehr gejagt wird.
Damit will ich nicht sagen, da├č ich es falsch finde, wenn VeganerInnen sich
mit einem Gro├čteil ihrer Kraft f├╝r die Abschaffung der Jagd (oder einen
sonstigen Bereich der Tierausbeutung) einsetzen. Ich pers├Ânlich finde es
zwar wichtiger, haupts├Ąchlich allgemein f├╝r eine vegane Lebensweise und
gegen Speziesismus in allen Bereichen zu k├Ąmpfen, vielleicht ist es aber
auch gut, wenn es Leute gibt, die sich spezialisieren. Um solche Fragen geht
es mir aber auch gar nicht, sondern darum, da├č manche in ihrem Kampf gegen
die Jagd, gegen Tierversuche, gegen 'Pelz', ..., vergessen, wie effektiv und
wichtig die Propagierung von Veganismus ist bzw. w├Ąre.
Eine Seite speziell zum Thema Jagd finde ich nicht schlecht, allerdings
m├╝├čte dort aus Tierrechtssicht unbedingt ein Hinsweis zu finden sein, da├č es
Grundvoraussetzung f├╝r diejenigen, die meinen, etwas 'f├╝r die Tiere' zu tun,
sein m├╝├čte, vegan zu leben. Nicht nur, da├č sich ein solcher Hinweis auf der
Seite nicht findet, es steht sogar explizit da, da├č das egal sei! Das
schadet dem Veganismus m.E. extrem. Ich nehme an, da├č Ihr den Artikel
'Vegetarier sind M├Ârder' (http://maqi.de/txt/vegetariersindmoerder.html)
kennt und wi├čt, da├č VegetarierInnen Tiere ausbeuten und ermorden (lassen).
Wo ist der Unterschied zu LeichenfresserInnen, oder darf ich 'etc pp' so
deuten, da├č diese auch dabei mithelfen sollen, die Jagd abzuschaffen? Ich
denke nicht.
Die auf Eurer Seite zu findende Veganblume ist diesem Absatz doch total
entgegengesetzt. Was denn nun: Veganismus oder egal, ob TierausbeuterIn oder
nicht? Ich denke, da├č dieser Absatz dem Veganismus v.a. deshalb so schadet,
weil er nichtvegane JagdgegnerInnen, die ohnehin durch ihr Engagement "f├╝r
die Tiere" davon ├╝berzeugt sind, auf der Seite der nichtmenschlichen Tiere
zu stehen, nicht TierausbeuterIn, sondern 'TierfreundIn' zu sein, noch mehr
darin best├Ąrkt, da├č es nicht notwendig sei, vegan zu leben. Das ist aber
notwendig, sonst wird es nie eine tierausbeutungsfreie und
antispeziesistische Gesellschaft geben. Und dann wird es auch immer Leute
geben, die denke, da├č es in Ordnung sei, nichtmenschliche Tiere zu jagen,
'Pelz' zu tragen etc.
Ich selbst engagiere mich auch gegen die Jagd, doch wenn ich bei einer Demo
gegen eine Hubertusmesse, einer Jagdst├Ârung o.├Ą. mitbekommen w├╝rde, da├č
eine/r der Beteiligten nicht vegan lebt, w├╝rde ich das selbstverst├Ąndlich
kritisieren und ihn/sie fragen, warum er/sie sich gegen die Ermordung von
sog. Wildtieren einsetzt, selbst aber Tiere ausbeutet. Diese Menschen, die
meinen, etwas 'f├╝r Tiere' zu tun, m├╝ssen wir als VeganerInnen erreichen,
denn bei ihnen ist es so viel wahrscheinlicher, da├č sie die Notwendigkeit,
vegan zu leben, viel eher begreifen als Leute, die mit solchen Themen
├╝berhaupt nichts zu tun haben. Ihnen das Gef├╝hl zu geben, es sei schon
ausreichend, wenn sie nur gegen die Jagd seien und ihnen durch Akzeptanz
ihres Ausbeutungsverhaltens noch ein gutes Gewissen zu verschaffen, ist
fatal."


Diese Passage wurde inzwischen durch folgende ersetzt:
>>>
Ansonsten sollten aber nicht Weltanschauungen, sondern der Wille zur Abschaffung der Jagd in dieser AJ-Liste im Vordergrund stehen und uns unterschiedliche Weltsichten auch nicht daran hindern, gemeinsam die Jagd abzuschaffen, wobei wir uns als Betreiber dieser Liste, dem Tierrecht verpflichtet f├╝hlen und damit auch anderen Tiermord und Tiermissbrauch selbstverst├Ąndlich ablehnen.
<<<


Meine Kritik an dem Ausdruck "Tiermi├čbrauch" (da├č ein Mi├čbrauch impilziert, da├č es einen (akzeptablen) Gebrauch gibt bzw. geben darf) wurde leider nicht angenommen.

Des weiteren hatte ich in meiner Mail vom 03.01.03 folgendes kritisiert:

>>>
Dann ist mir noch aufgefallen, da├č die Seite sehr tiersch├╝tzerisch
r├╝berkommt, z.B. durch die Aussage "Natur und Wildtiere sch├╝tzen, Jagdterror
stoppen." oder "Es w├Ąre ├╝brigens gut, wenn ihr den einen oder anderen
Hinweis darauf geben k├Ânnt, dass ihr euch wirklich f├╝r Tiere engagiert, zB
dass ihr einer Tierschutz/Tierechtsgruppe angeh├Ârt/angeh├Ârt habt oder jemand
aus der TR/TS-Szene euch kennt."
Tierschutz symbolisiert aber nicht "nur" eine paternalistische Haltung
gegen├╝ber den nichtmenschlichen Tieren und ist mit Antispeziesismus
unvereinbar, sondern ist dem Tierrechtsgedanken total entgegengesetzt. Der
Tierschutz ist wahrscheinlich eine der st├Ąrksten Waffen des Speziesismus!
Es ist unm├Âglich, da├č alle Tiere vor Speziesismus und somit menschlicher
Gewalt gesch├╝tzt werden (der Tierschutz ist aber weder so konzipiert worden
noch wird er so praktiziert, da├č es sein Ziel ist, Speziesismus und
menschliche Gewalt g├Ąnzlich abzuschaffen). Und wenn Leute sich f├╝r den
Tierschutz einsetzen, dann engagieren sie sich eben nicht wirklch f├╝r Tiere
(so wie es die obige Aussage impliziert), sondern arbeiten gegen Tierrechte,
weil der Tierschutz eben den Tierrechten entgegengesetzt ist.

Dann gibt es noch zwei Links, die ich ziemlich sch├Ądlich finde:
Zum einen der auf fuechse.info, durch den man mit wenigen Klicks auf die von
dort aus gelinkte Seite der "Initiative zur Abschaffung der Jagd" kommt. Die
Sch├Ądlichkeit des UL f├╝r die Tierrechts- und somit auch die
Anti-Jagd-Bewegung d├╝rfte Euch ja bekannt sein, schlie├člich steht unter
"Mailing Liste" ja auch "das neue Netzwerk distanziert sich ausdr├╝cklich von
UL" (was etwas unglaubw├╝rdig erscheint durch die schnelle Erreichbarkeit der
UL-Seite durch die Links).
Zum anderen finde ich den Link auf die Peta-Seite "11 ├ťberlebenstipps"
angesichts der Tatsache, da├č Peta sich als Tierrechtsorganisation
bezeichnet, aber keine ist (siehe
http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html), nicht gerade toll.

Ich hoffe, da├č Ihr wi├čt, da├č ich Euch diese Mail nicht schreibe, um
"rumzun├Ârgeln" o.├Ą. Ich will auch nicht Eure Arbeit schlecht machen, sondern
mir geht es einzig und allein um Tierrechte, denen besonders durch diese
Aussage, da├č JagdgegnerInnen nicht vegan leben m├╝├čten, geschadet wird.
<<<

Leider entwickelte sich aus dieser Mail eine "Diskussion", die zunehmend b├Âsartiger wurde und letztendlich zu heftigen Beschimpfungen wie hier f├╝hrte.

Ich habe in einem mehrt├Ągigen Mailwechsel ausf├╝hrlichst begr├╝ndet, warum Tierschutz den Tierrechten entgegengesetzt ist und somit eine F├Ârderung bzw. Akzeptanz von Tierschutz Tierrechte behindert, habe auf weitere Informationen dazu verwiesen - egal. Es wurden nur immer wieder die selben Spr├╝che von wegen "Das Tierrecht ist auch nichts weiter, als eine Weiterentwicklung des Tierschutzgedankens" oder "wir 'opfern' nicht Tiere, wenn wir mit Nichtveganern Leben retten.
Denn es ├Ąndert garnichts f├╝r diese 'Opfer', ob wir mit Vegetariern zusammenarbeiten oder nicht.
Wir arbeiten mit Vegetariern, die sich idR auf dem Weg zum Veganismus befinden, das heisst wir f├Ârdern Tierrechte durch Integration, statt der Abgrenzung." geklopft, die schon lange widerlegt sind - in Texten, die sie sich entweder durch absurde Ausreden zu lesen weigerten oder schon zu kennen behaupteten ("Der 'VegetariersindM├Ârder'-Text wird ├╝brigens auch nicht besser, wenn ich ihn das 1000x lese").

Nachdem zuerst mir, weil ich es gewagt hatte zu sagen, da├č ich ├╝ber diese Vorgehensweise traurig, w├╝tend und entt├Ąuscht bin, vorgeworfen wurde, "zu dramatisch" zu sein, gab es wahrlich dramatische ├äu├čerungen wie diese:

>>>
Eiskalt veganen K├╝rlauf zu machen, w├Ąhrenddessen man Tieren real ihr Leben retten kann, ist wohl vegane Selbstverliebtheit, die aber dennoch Tiere eiskalt verrecken l├Ąsst, ihnen somit gar nichts n├╝tzt, w├Ąhrenddessen man lieber selbstgef├Ąllig herumk├╝rt.
<<<


die sich dann zu krassen Beleidigungen steigerten:

"Eiskalte M├Ârderinnen wie Iris", "Tier-und Menschenver├Ąchterin Iris" oder "Verflucht sei jede Mutter, die ein solches Ungl├╝cksbalg zur Welt gebracht hat."

Nachdem ich mich tagelang mit dieser sinnlosen Diskussion (die dann auch noch als "Meinubgsterror", "nervig" und hinderlich f├╝r die Arbeit gegen "Tiermi├čbrauch" bezeichnet wurde) herumgeplagt hatte, nahm das ganze endlich lustige (bzw. l├Ącherliche) Z├╝ge an, denn dar├╝ber kann man (obwohl es traurig ist) einfach nur noch lachen. Das nenne ich echte Auseinandersetzung mit Kritik! :-)

Wirklich zum Br├╝llen (und endg├╝ltiger Beweis, da├č hier mit Kritik und den besten Argumenten wirklich nichts mehr ausgerichtet werden kann), ist aber erst folgende Theorie:

>>>
Wer seine eigenen eitlen D├Ąmonen noch nicht im Griff hat, der betreibt kein Tierrecht, sondern pflegt nur eigene Eitelkeiten. Und wer noch nicht 7 Jahre vegan lebt, der hat auch noch alle Tierd├Ąmonen in sich.
Schau Dir an, wie sie noch ihre Spiele mit ihnen treiben.
Sie sind noch Marionetten ihrer eigenen D├Ąmonen, die als Moral verkleidet ihnen erscheinen.
<<<


Und dann h├Ąlt sich der Autor dieser Zeilen Augen und Ohren zu, um von den "nervigen Kommentaren" der von ihm von oben herab als "Nachwuchsveganer" Bezeichneten ja nichts mitzukriegen:

>>>
Der Tanz mit J├Ągern und Jagd beginnt und keine vegane Selbstverliebtheit wird ihn stoppen.
<<<


So, das war die nervige Kritik der Nachwuchsveganerin

"Iris, die nicht mal den geschichtlich vielf├Ąltigen Begriff Tierschutz versteht"

Re: Kritik an der Anti-Jagd-Seite (Nachtrag)

Autor: Iris | Datum:
Im Nachhinein hatte ich ├╝brigens erfahren, da├č die von der Anti-Jagd-Seite aus gelinkten "11 ├ťberlebenstipps" von Peta (Link wurde inzwischen entfernt) speziesistischen Dreck enthalten:

>>>
Sperren Sie all Ihre Tiere, auch K├╝he, drinnen ein. Tiere in den unterschiedlichsten Formen und Gr├Â├čen werden oft ÔÇ×aus VersehenÔÇť von J├Ągern erschossen, darunter ein f├╝r Olympia bestimmtes belgisches Zugpferd namens Big Foot.
<<<


Meine mehrmalige Frage, wie solche ├äu├čerungen denn mit den Tierrechten vereinbar seien, wurde nat├╝rlich ignoriert (geschweige denn der speziesistische Dreck entfernt), die Antwort liegt ja auch auf der Hand...
Von einer Betreiberin hie├č es jedoch nur speziesistisch: "Inhaltlich gibt es daran nichts zu meckern."

Ich frage mich, wie das alles zu fassen ist!
(Es handelt sich schlie├člich um Leute, die sich ernsthaft als TierrechtlerInnen bezeichnen.)

Iris

Re: Kritik an der Anti-Jagd-Seite (Nachtrag)

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> (Es handelt sich schlie├člich um Leute, die sich ernsthaft als
> TierrechtlerInnen bezeichnen.)

Von solchen Leuten gibt es gerade neue Zitate.

Wer nicht begreift, da├č es unm├Âglich ist, mit Nazis f├╝r Menschnrechte zu k├Ąmpfen, der bekommt wohl auch sonst nichts Vern├╝nftiges zustande.

Achim