Foren├╝bersicht RSS

Produktanfrageforum:
Hachenburger Bier Anfrage

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 13

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Hachenburger Bier Anfrage

Autor: Feilchen | Datum:
Hallo Ihr lieben!
Hier die Anfrage welche ich geschickt habe:

Sehr geehrte Damen und Herren,

immer mehr Menschen leben aus ethischen Gr├╝nden vegan, vermeiden also alle Tierprodukte. Als Tierrechtsorganisation hat Maqi es sich zur Aufgabe gemacht, u.a. ├╝ber Veganismus zu informieren. Immer wieder erreichen uns daher Anfragen nach veganen Produkten.

Diese sind nicht so einfach zu beantworten, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Neben offensichtlichen Tierprodukten wie Milch, Rinderfett etc. enthalten viele verarbeitete Nahrungsmittel versteckte Tierprodukte oder Zutaten, die sowohl von Tieren als auch von Pflanzen stammen k├Ânnen (beispielsweise Mono- und Diglyceride von Speisefetts├Ąuren, Vitamine, Aromastoffe etc.). Bei Getr├Ąnkeproduzenten liegt die Gefahr oft in der unerkennbaren Filterung mit Tierprodukten wie Gelatine.

Bitte teilen Sie mir bez├╝glich der Herstellung Ihrer Biere mit:
welche Zutaten werden verwendet (auch solche, die laut Gesetz keine sind bzw. nicht deklariert werden m├╝ssen)?
woraus sind die zusammengesetzten Zutaten zusammengesetzt?
welche Produktionshilfsstoffe werden verwendet (auch wenn diese im Endprodukt nicht mehr oder kaum noch vorhanden sind)?
welche entsprechenden Aussagen gelten f├╝r die Verpackungsmaterialien (beispielsweise kaseinhaltigen Kleber f├╝r die Etikettierung)?
Sollten Sie weitere vegane Produkte herstellen, w├╝rden wir entsprechende Informationen dar├╝ber nat├╝rlich ebenfalls begr├╝├čen.

F├╝r R├╝ckfragen stehe ich gern zur Verf├╝gung.

Im voraus vielen Dank f├╝r Ihre Bem├╝hungen.

Re: Hachenburger Bier Antwort

Autor: Feilchen | Datum:
Sehr geehrte Frau Schmidt,
zun├Ąchst herzlichen Dank f├╝r Ihre Mail vom 31.10..
Ihre Anfrage zu den Inhaltsstoffen und der Produktionsweise unseres Bieres hat uns zu einer neuen Sichtweise im Hinblick auf die Nutzung von Roh- und Hilfsstoffen in der allgemeinen Lebensmittelindustrie verholfen. Auch daf├╝r herzlichen Dank.

In unserem Haus werden bei der Produktion der Biere keine Roh- oder Hilfsstoffe tierischer Herkunft eingesetzt. Das Reinheitsgebot f├╝r Bier ist Ihnen sicherlich bekannt und schr├Ąnkt die Verwendung der Rohstoffe bewusst und sinnvoll ein. Ihre gezielte Frage nach dem Einsatz eines Gelatinefilters k├Ânnen wir ebenfalls deutlich verneinen, ein solcher Filter ist in der Getr├Ąnkeindustrie unbekannt.

Uns ist auch aktuell keine theoretische Verwendungsm├Âglichkeit von Produkten tierischer Herkunft bei der Bierherstellung bekannt. F├╝r weitergehende Informationen bzw. Fragen bitten wir Sie, sich an den deutschen Brauer-Bund, www.brauer-bund.de, zu wenden. F├╝r allgemeine Informationen zur Bierherstellung kann Ihnen auch die Seite www.braulotse.de weiterhelfen.

Wir w├╝nschen Ihnen ein fr├Âhliches und erfolgreiches Fest und bedanken uns nochmals f├╝r Ihr Interesse an unseren Produkten und deren Herstellungsweise.

Freundliche Gr├╝├če aus Hachenburg

WESTERWALD-BRAUEREI
H. Schneider KG

Heinz Bo├člet
Dipl.-Braumeister
Telefon 02662-80840
Telefax 02662-80842
Email h.bosslet@hachenburger.de

Re: Hachenburger Bier Antwort

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> unseres Bieres hat uns zu einer neuen Sichtweise im Hinblick
> auf die Nutzung von Roh- und Hilfsstoffen in der allgemeinen
> Lebensmittelindustrie verholfen. Auch daf├╝r herzlichen Dank.

Ah ja.

> Gelatinefilters k├Ânnen wir ebenfalls deutlich verneinen, ein
> solcher Filter ist in der Getr├Ąnkeindustrie unbekannt.

Aaaargh.

Achim

Bier und Gelatinefilter: die Fakten

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Vielleicht sollte ihm mal jemand z.B. http://legal.european-patent-office.org/dg3/pdf/t940385du1.pdf um die Ohren hauen:

"als Stabilisierungsmittel werden zur Adsorption von
Polyphenolen Polyvinylpolypyrrolidon (PVPP) und zur
Adsorption bzw. Ausf├Ąllung von Eiwei├čstoffen
Kieselgel, Kieselsol, Gelatine oder Bentonit
verwendet;".

In obigem Dokumnet werden u.a. "O. Grosswiler und J. Meier, Brauerei-Rundschau, Nr. 11, 1980, Seiten 185 bis 191"
und "Abri├č der Bierbrauerei, 4., neubearbeitete
Auflage, Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1980,
Seiten 268 bis 271, 324 bis 327" als Quellen angegeben, vielleicht kann jemand mal da in einer guten Bibliothek reinschauen (wer per Google such ger├Ąt leider zuerst auf die Bollersche Desinformationsseite - und wie ├╝blich wird jeder Bl├Âsdinn geglaubt, wenn er den Pseodos gef├Ąllt, w├Ąhrend wir nunmal jeden offensichtlichen Kram mit mehreren Quellen belegen m├╝ssen, wenn's ├╝berhaupt was n├╝tzt).

Achim

Re: Bier und Gelatinefilter: die Fakten

Autor: Feilchen | Datum:
Hallo Achim!

Das Dokument oben kann ich nicht ├Âffnen, dann st├╝rtzt jedes mal mein PC ab. (Geht das noch mehreren so?)

Aber was meinst Du jetzt damit?

Wenn sie sagen (SCHRIFTLICH) das sie so etwas nicht verwenden, dann muss ich ihnen das doch glauben k├Ânnen. Sonst hat die ganze Sache mit den Produktanfragen doch gar keinen Sinn. Oder?

liebe Gr├╝├če!


Feilchen

Re: Bier und Gelatinefilter: die Fakten

Autor: Christopher | Datum:
>Das Dokument oben kann ich nicht ├Âffnen, dann st├╝rtzt jedes mal >mein PC ab. (Geht das noch mehreren so?)

Nein, ich vermute nicht. Zum ├Âffnen brauchst du Adobe Acrobat.

>Wenn sie sagen (SCHRIFTLICH) das sie so etwas nicht verwenden, >dann muss ich ihnen das doch glauben k├Ânnen.

Nein. Zum gro├čen Teil wissen auch die Hersteller nicht viel mehr als der, ich nenne es einmal, belese Verbraucher. Das ist leider eine Tatsache. Und das wird u.a. eben durch solche Aussagen wie der mit dem Gelatinefilter, deutlich.

>Sonst hat die ganze Sache mit den Produktanfragen doch gar >keinen Sinn. Oder?

Im Zweifelsfalle allerdings ist eine Produktanfrage die letze Quelle auf die man sich verlassen kann/mu├č.

In diesem Fall allerdings, und darauf wollte Achim auch hinaus, ist es schlicht und ergreifend gelogen das der Getr├Ąnkeindustrie Gelatinefilter unbekannt sind. Diese werden verwendet, und daf├╝r gibt es eben auch viele Belege. So zum Beispiel auch das Dokument was Achim verlinkt hat.

Re: Bier und Gelatinefilter: die Fakten

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Nein, ich vermute nicht. Zum ├Âffnen brauchst du Adobe Acrobat.

siehe http://maqi.de/txt/pdf.html.

> In diesem Fall allerdings, und darauf wollte Achim auch
> hinaus, ist es schlicht und ergreifend gelogen das der

Bzw. er hat keine Ahnung, wovon er spricht.

Achim

Neues Schreiben an Brauerei

Autor: Feichen | Datum:
Hallo!

Kann ich folgendes Mail verschicken und eine zufriedenstellende Antwort erwarten? Oder hab ich etwas vergessen bzw. falsch formuliert?


Sehr geehrter Herr Bosslet,

leider muss ich Sie aufgrund Ihrer Aussage, das eine Filterung mit Gelatine in der Getr├Ąnkeindustrie unbekannt ist, erneut bel├Ąstigen.

Leider wird sehr wohl gerade bei der Herstellung des Bieres oft auf Geltatinefilterung zugegriffen:

Zitat:
"als Stabilisierungsmittel werden zur Adsorption von
Polyphenolen Polyvinylpolypyrrolidon (PVPP) und zur
Adsorption bzw. Ausf├Ąllung von Eiwei├čstoffen
Kieselgel, Kieselsol, Gelatine oder Bentonit
verwendet;".

Nachzulesen unter: http://legal.european-patent-office.org/dg3/pdf/t940385du1.pdf

Bitte erl├Ąutern Sie mir genau welche Stoffe w├Ąhrend der Herstellung und Filterung Ihres Bieres beigef├╝gt werden, und ob sie tierlichen Ursprungs sind.

Vielen Dank f├╝r Ihre M├╝he.

Re: Neues Schreiben an Brauerei

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Kann ich folgendes Mail verschicken und eine
> zufriedenstellende Antwort erwarten? Oder hab ich etwas

Da├č von dem noch eine brauchbare Antwort kommt, bezweifle ich. W├Ąre vielleicht sinnvoller, sich an seine Vorgesetzten zu wenden, damit die Erfahren, was f├╝r Schwachsinn ihre Leute da absondern.

Wenn Du trotzdem ihm schreiben m├Âchtest:

> Leider wird sehr wohl gerade bei der Herstellung des Bieres
> oft auf Geltatinefilterung zugegriffen:

Nein, m.W. ist es bei Bier eher selten, wesentlich h├Ąufiger bei Wein und Fruchtsaft. Am einfachsten "gerade" durch "auch" ersetzen.

> Bitte erl├Ąutern Sie mir genau welche Stoffe w├Ąhrend der
> Herstellung und Filterung Ihres Bieres beigef├╝gt werden, und

Hier w├╝rde ich erstmal Schlu├č machen, da er ...

> ob sie tierlichen Ursprungs sind.

... davon ja keinen Schimmer hat und daher, wenn er Stoffe nennt, eben alle, die potentiell nichtvegan sind, dazu f├╝hren, da├č das Produkt als potentiell nichtvegan eingestuft wird.


Achim

Antwort

Autor: Feilchen | Datum:
Sehr geehrte Frau Schmidt,

herzlichen Dank f├╝r Ihre Mail von heute.
Sie haben darin ein europ├Ąisches Patent zitiert, das in der Branche bekannt, allerdings nicht gro├čtechnisch realisiert ist.

Ihre Aussage, "Leider wird sehr wohl auch bei der Herstellung des Bieres oft auf Gelatinefilterung zugegriffen", kann ich nicht nachvollziehen.

Bei der Filtration unserer Biere werden die klassischen und zugelassenen Filterhilfs- bzw. Kl├Ąrmittel auf Mineral- bzw. Kunststoffbasis eingesetzt.
Ich hoffe, Ihnen mit diesen erl├Ąuternden Angaben die notwendigen Informationen zur Verf├╝gung gestellt zu haben.

Freundliche Gr├╝├če aus Hachenburg

************************************************
Hallo!
Also ich muss ja sagen das ich nicht glaube das sie Gelatine verwenden, wenn er nicht mal wusste dass es das gibt. Mein Vater kennt sich da auch ein wenig aus und meint das w├Ąre wirklich sehr ungew├Ânlich wenn sie das mit Gelatine oder so machen w├╝rden.

Liebe Gr├╝├če!

Feilchen

Inakzeptable falsche Antworten

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Erst "ein solcher Filter ist in der Getr├Ąnkeindustrie unbekannt"

dann "Sie haben darin ein europ├Ąisches Patent zitiert, das in der
Branche bekannt, allerdings nicht gro├čtechnisch realisiert ist"

> Also ich muss ja sagen das ich nicht glaube das sie Gelatine
> verwenden, wenn er nicht mal wusste dass es das gibt. Mein

Mag ja sein, da├č sie keine verwenden. Aber Tatsache ist, da├č er nachweislich gelogen hat. Da n├╝tz auch sein Versuch, das von "unbekannt" auf "bekannt aber nicht realisiert" nichts. Zum einen wird Gelatine definitiv in der Getr├Ąkeindustrie eingesetzt, zum adneren ist das genannte patent ja nur ein Beispiel (bei dem es um ein spezielles Filterhilfsmittel ging, das die allgemein ├╝blichen im Zitat aufgef├╝hrten Stoffe, darunter eben Gelatine, unterst├╝tzt).

Ich pers├Ânlich lasse mich jedenfalls nicht gern bel├╝gen. Und wenn er da so offensichtlich gelogen hat ...

> Vater kennt sich da auch ein wenig aus und meint das w├Ąre
> wirklich sehr ungew├Ânlich wenn sie das mit Gelatine oder so
> machen w├╝rden.

Und weiter? Egal wie "ungew├Âhnlich" es w├Ąre, eine allgemeine Aussage lie├če sich daraus nicht ableiten.

Ich wei├č ja nicht, wieso Dein Vater sich da "ein wenig auskennt". Aber irgendwie erinnert mich das an eine Tochter eines Winzers, die ich mal kannte, und die ihren Vater nach Gelatine in Weinen fragte. Der antwortete auch nicht etwa, da├č er das nicht macehn w├╝rde, sondern behauptete steif und fest, von sowas nie geh├Ârt zu haben. Tut mir leid, aber jeder, der sich auch nur ein wenig damit besch├Ąftigt (ob er sich nun mit Weinherstellung auseinandersetzt oder Allergiker ist), wei├č ganz einfach, da├č Gelatine verwendet wird. Ein Winzer erst recht.

Ob die Leute, die Produktanfragen beantworetn, nun faslche Ausk├╝nfte erteilen, indem sie l├╝gen oder einfach unf├Ąhig sind: beides ist inakzeptabel.

Achim

Re: Inakzeptable falsche Antworten

Autor: Herbert | Datum:
Eine sehr einseitige Bewertung, mir w├╝rde hier mehr Objektivit├Ąt gut tun
Herbert

Re: Inakzeptable falsche Antworten

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Das *sind* objektive Aussagen.

Achim