ForenĂŒbersicht RSS

Atheismusforum:
Je suis Charlie

Anzahl BeitrÀge in diesem Thread: 14

Hinweis: Momentan können keine BeitrÀge erstellt werden.

Je suis Charlie

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:

Re: Je suis Charlie

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Charlie Hebdo selbst thematisiert "Je suis Charlie" auf dem Titel der nÀchsten Ausgabe: "Alles ist vegeben", darunter ein weinender Mohammed mit "Jes suis Charlie":

Und das ist in der Tat ein Problem bei "Je suis Charlie" (und einer der GrĂŒnde, warum ich obige Karikatur verwende, nicht das Mem): Die KrokodilstrĂ€nen (ist das speziesistische Spreche?)derjenigen, die sich inzwischen das "Je suis Charlie" aneignen, obwohl sie beispielsweise, wie alle GlĂ€ubigen, der NĂ€hrboden fĂŒr AnschlĂ€ge wie diesen sind.

Ich selbst, um das noch zu ergĂ€nzen, bin wohl nur deshalb weniger gefĂ€hrdet als Charlie Hebdo, weil meine Karikaturen und Texte zum Thema Islam (mal davon abgesehen, dass es nur vergleichsweise wenige sind, aus dem im Vorwort von Antitheismus.de genannten GrĂŒnden, und weil ich zwar Bibeln und "Mein Kampf", nicht aber den Koran gelesen habe) nicht so bekannt sind wie die eines Wochenmagazins. Inhaltlich wĂ€re da eine entsprechende tödliche Fatwa sicher hier und da angebracht (z.B. "[...] denn mit der islamischen Expansion im 7. Jahrhundert kamen die AnhĂ€nger eines pĂ€dosexuellen Propheten Namens Mohammed und taten es ihnen nach, so dass nun der Islam - ĂŒberwiegend sunnitische Muslime - in Ägypten vorherrscht" http://antitheismus.de/archives/206-Weltgebetstag-2014.html, eher als ).

Achim

Re: Je suis Charlie

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> Und das ist in der Tat ein Problem bei "Je suis Charlie" (und
> einer der GrĂŒnde, warum ich obige Karikatur verwende, nicht
> das Mem): Die KrokodilstrÀnen (ist das
> speziesistische Spreche?)derjenigen, die sich inzwischen das "Je suis Charlie" aneignen, obwohl sie beispielsweise, wie alle GlĂ€ubigen, der NĂ€hrboden fĂŒr AnschlĂ€ge wie diesen sind.

Pegida mit "Je suis Charlie"-Schildern in der Karikatur:


Übrigens gab es heute auch O-Töne von Moslems, die sich ĂŒber das neue Charlie-Hebdo-Titelbild aufregen (weil da eben der Prophet zu sehen ist). Die TĂŒrkei zensiert das aktuelle Titelbild gleich ganz aus dem Internet weg. Dabei ist es, wie der Zeichner in der Pressekonfernenz mitteilte, ja gar nicht "der Prophet der AttentĂ€ter", also eben Mohammed, sondern "unser [Charlie Hebdos]
Prophet". Wenn Moslems was gegen Prophetendarstellung im Allgemeinen haben, mĂŒssten sie ja auch die ganzen christlichen Splatterstatuen, die allĂŒberall stehen, in die Luft sprengen, denn Jesus ist ja auch (im islam) ein Prophet.

Naja, je nach Sekte wird das Bildnisverbot (immerhin eines der 10 Gebote) irgendwie nicht so ernst genommen.




Achim

Bin ich Charlie?

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
So ist es:
Zitat: Wer ist Charlie?

[...] wenn Gesten unreflektiert und massenhaft nachvollzogen werden, laufen sie Gefahr, zur Phrase zu geraten.

[...] das Bekenntnis „Je suis Charlie“ zeigt nur dann Wirkung, wenn die Menschen, die es abgeben, den Eindruck erwecken, dass sie ernst meinen, was sie da sagen: Wir alle sind bereit – wie die Redaktion von Charlie Hebdo – fĂŒr die Freiheit von Kunst und Kritik einzutreten. Wir sind bereit Karikaturen, Witze, Skulpturen, die jemandem (hier: religiösen Fanatikern) nicht passen, öffentlich zugĂ€nglich, sichtbar zu machen. Wenn deswegen einer oder eine von Islamisten umgebracht wird, sind 100, 1000, 100.000 andere da, die dann dafĂŒr sorgen, dass Karikaturen gedruckt, Witze erzĂ€hlt, Skulpturen aufgestellt werden. So wird den Mördern die Erfolglosigkeit ihres Unterfangens signalisiert: Wir sind zu viele, ihr könnt nicht alle umbringen, es wird immer genug Menschen geben, die die Freiheit von Kunst und Kritik verteidigen, indem sie sich verhalten, als wĂ€re sie gegeben.

http://www.alibri-blog.de/?p=779
Bin ich Charlie? In gewisser Weise schon (auch wenn ich persönlich die Inhalte von Charlie Hebdo ĂŒberwiegend eher unlustig finde, was nur zum Teil meinem schlechten Französisch zuzuschreiben ist). Auch wenn ich mich ĂŒberwiegend mit dem Christentum befasse gehe ich doch gegen Religion allgemein an, nach Charlie Hebdo habe ich einen Cartoon dazu gemacht - und auch vorher schon z.B. darauf hingewiesen, dass der "Prophet" Mohammed ein PĂ€dosexueller war. Zu Je-suis-Charlie-Hochzeiten habe ich aber bewusst nicht das bekannte Mem zu meinem Profilbild gemacht, sondern eine Charlie-Darwin-Karikatur, in der dieser "Je suis Charlie" sagt. Und ich versuche, einen Mohammed-Cartoon zu machen, den einzige, den ich bisher hinbekommen habe, findet bisher aber niemand (außer mir ;-)) so wirklich witzig, so dass ich ihn zumindest noch ĂŒberarbeiten muss, ehe ich ihn veröffentliche. Bin ich Charlie? Jedenfalls mehr als die, fĂŒr die das nur ein flĂŒchtiges Lippenbekenntnis ist, denke ich.

Achim

Mohammed-Karikatur

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Endlich habe ich es geschafft, eine Mohammed-Karikatur zu machen:


Achim

Fatale Verniedlichung des Islam

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Wohl ziemlich jeder Religionskritiker kennt es. Wer beispielsweise das Christentum kritisiert - sei es die bluttriefende Basis, genannt Bibel, oder Einzelaspekte wie physische und psychischer Kindesmisshandlung samt deren Vertuschung, KreuzzĂŒge, Luxus-Bischöfe, der PrĂŒgel-Papst, was auch immer, eines ist gewiss wie das Amen in der Kirche: aus irgendeinem Loch kriecht ein christlicher Apologet, der jammert: "Mit Moslems wĂŒrde sich das keiner trauen". Dieses PhĂ€nomen ist nicht singulĂ€r: Ă€hnlich jammern beispielsweise auch bezĂŒglich Veganismus Vegetarier und Vegetarierversteher ĂŒber Vegetarier sind Mörder (man möge sich doch erst um Bratwurstbuden kĂŒmmern) ebenso wie Femisexisten, wenn jemand es wagt, zur Abwechslung auch einmal die Diskriminierung von MĂ€nnern zu kritisieren (man möge sich doch erst um die FĂŒhrerscheine von Ägypterinnen kĂŒmmern) oder Speziesisten bezĂŒglich Tierrechten (man möge doch ersteinmal obdachlosen Menschen Decken besorgen). Und natĂŒrlich gab es nach den Charlie Hebdo-Morden jede Menge Merkbefreiter, die die böse "Hetze" gegen den Islam kritisierten in den Karikaturen der Zeitschrift (nicht wenige meinten, die Ermordeten seien selbst schuld; ob sie das damals auch von WiderstandskĂ€mpfern im 3. Reich gesagt hĂ€tten, wenn diese von Nazis ermordet wurden?), mit "Juden" wĂŒrde sich das keiner trauen (egal, wieviele entsprechende Karikaturen ĂŒber Juden aus Charlie Hebdo ihnen dann unter die Nase gerieben wurden - sie machten dann eben woanders weiter oder, sich die Augen zuhaltend, gleich dort).

Ich selbst erlebe das angesichts meines Antitheismus natĂŒrlich ebenfalls seit Jahrzehnten, und so schlug es sich auch 2003 im Vorwort von Antitheismus.de nieder:
Zitat: Aus rein pragmatischen GrĂŒnden befaßt sich diese Seite, antitheismus.de, primĂ€r mit den grĂ¶ĂŸeren Religionen, insbesondere mit den wesentlichen AusprĂ€gungen des Christentums, schon aufgrund seiner Hegemonie in dem geographischen und sprachlichen Raum, in dem sie beheimatet ist. Dies bedeutet selbstverstĂ€ndlich nicht, daß andere Formen des Theismus weniger schĂ€dlich wĂ€ren.

Allein schon weil ich mich mit dem Christentum am besten auskenne (und besser als nahezu alle Christen) liegt mein Schwerpunkt auf dem Christentum. So gibt es neben zahlreichen Texten (nicht nur) auf antitheismus.de weit ĂŒber hundert meiner Cartoons zu diesem Thema.

Und nun habe ich also eine Mohammed-Karikatur gemacht - und prompt wird entsprechend getobt (https://www.facebook.com/antispe/posts/10206059165375762?pnref=story).

Lars Vilks, der schwedische KĂŒnstler, der seit 2007 unter Polizeischutz leben muss und auch von dem muslimischen Attentat neulich in DĂ€nemark betroffen (wenn auch nicht getroffen, ermordet wurden andere) war, wird allen ernstes gefragt:
Zitat: Warum haben Sie jene Rondell-Hunde, die am Anfang des Dramas standen, nicht mit einem Buddha-Kopf gezeichnet oder dem von Jesus Christus? Was war der Grund, Mohammed zu karikieren?
http://www.cicero.de/weltbuehne/schwedischer-karikaturist-lars-vilks-ich-kann-nie-mehr-zurueckkehren-mein-haus/58969/seite/2

Dabei heißt es immer, es gĂ€be keine dummen Fragen. Von wegen. Gibt es im Buddhismus ein Verbot, Buddha darzustellen? Im Christentum ein Verbot, Jesus abzubilden? (Hm, okay, das schon, aber das wird von den Christen - m.W. allen, auch wenn es mir nicht bekannte Sekten geben mag, deren AnhĂ€nger das anders halten - samt und sonders ignoriert, weshalb sie das eigentlich auch keinem Karikaturisten vorwerfen können und christliche Morddrohung gegen KĂŒnstler nur die Art der Darstellung, niht deren bloße Existenz betreffen.) Und dass Hunde im Buddhismus und Christentum derart als "unrein" gelten wie im Islam wĂ€re mir auch neu. Was also wĂŒrde ein Hund mit Buddha- oder Jesuskopf hier fĂŒr einen Sinn ergeben? Warum fragen sie nicht gleich danach, warum er Ganesh nicht mit einem Hundekopf darstellt oder Anubis?

Weiter heißt es in einer Frage (a.a.O.):
Zitat: Aber es gibt auch Schweden, vor allem Journalistinnen aus Radio und Zeitungen, von denen Sie fĂŒr Ihre Aktionen und islamkritischen Äußerungen angegriffen werden: Sie seien „rassistisch“, weil sie die muslimische Einwanderung fĂŒr problematisch halten. Sie wĂŒrden „rechtsradikalen Hetzern“ zuarbeiten und die Kunst „missbrauchen“.
Ob Vils nun "rechts" (ich vermute, ja, Theisten und damit auch Muslime sind Irre, ob nun in Schweden oder in Westafrika) oder "rassistisch" ist, weiß ich nicht (dass ich links und antirassistisch bin, sollte bekannt sein). Absurd ist es aber, richtige und notwendige Kritik dadurch zu diffamieren, dass sie beispielsweise gewissen anderen gefallen könnte:

* Darf ich keine RinderzĂŒchter kritisieren, weil StraußenzĂŒchtern die Kritik an der Konkurrenz gefĂ€llt? Oder TierschĂŒtzern?
* Darf ich die Hundemorde durch Peta nicht kritisieren, weil das die "Fleischindustrie" freut und inzwischen vom Center for Consumer Freedom aufgegriffen wurde?
* Darf ich nicht darauf hinweisen, dass Kinder dadurch sterben, dass der Mohel ihnen nach der Metzitzah B’peh das Blut vom Penis leckt und sie so infiziert, nur weil das antisemitische Klischees von "blutsaufenden Juden" bedient und somit antisemitische Nazis, Christen und Moslems freut?

Wenn sich nun irgendwelche Pegida-Christen (entsprechend XYgida, AfD, ProNRW usw.) gleich doppelt (als Pegida-AnhĂ€nger und als Christ) ĂŒber diese Karikatur freuen wĂŒrden, weil sie zu blöd sind, auch nur das Wort Antitheismus (im Bild deutlich zu sehen) zu verstehen, das ja nun unzweideutig sagt, dass es sich um Kritik am Theismus allgemein, nicht nur am - wie in diesem Beispiel - Islam oder gar "Islamophobie" handelt, und erst recht zu blöd sind, den im Bild angegeben Link antitheismus.de anzuschauen und dort u.a. "Es gibt keinen Weihnachtsmann" (ĂŒber Pegida) zu finden (womit sie ĂŒbrigens anscheinend einiges gemeinsam haben mit eben jenen, die aus diesem Grund die Karikatur kritisieren), soll ich die Karikatur entfernen? Das werde ich mit Sicherheit nicht tun. Die drei Fliegen im Bild reprĂ€sentieren ĂŒbrigens die drei abrahamitischen Religionen, die, die auf Mohammeds HĂ€ufchen sitzt, den Islam - nur als Hinweis fĂŒr die, denen das Wort "Antitheismus" allein nicht genĂŒgt, um zu begreifen, dass diese Religionskritik eben zwar am Beispiel Islam arbeitet, jedoch nicht auf diesen beschrĂ€nkt ist.

Wenn ich diese Karikatur der Schere im Kopf zum Opfer fallen lassen wĂŒrde, mĂŒsste ich nahezu alles was ich je gesagt oder getan habe ausradieren. Jedes Foto aus Tierausbeutungsanlagen kann von TierschĂŒtzern missbraucht werden, um fĂŒr Tierschutz (und damit fĂŒr Tierausbeutung) zu werben - und das ist durchaus schon mehrfach geschehen.

Wer also versucht, diese Karikatur in die rechte Ecke zu stellen, ist ebenso borniert oder bösartig wie der, der dies mit Tierrechten durch "Hitler war Vegetarier" tut.

Ein wesentlicher Aspekt - ĂŒber die Islam-/Religionskritik hinaus ist ĂŒbrigens natĂŒrlich die Person links im Bild:
Zitat: [...] die nun allgegenwĂ€rtige faule Ausrede "Das hat nichts mit dem Islam zu tun" (oder, im Fall des christlichen Terroranschlags vor dreieinhalb Jahren in Oslo und auf der Insel UtĂžya mit 77 Todesopfern, "Das hat nichts mit dem Christentum zu tun", obwohl es in Breiviks Video, in dem er u.a. mit Kreuzritterkreuz auftrat, z.B. hieß: "VorwĂ€rts, christliche KĂ€mpfer!") ist absurd angesichts der Tatsache, dass die GlĂ€ubigen ihre Morde eben genau damit begrĂŒnden: mit ihrer Religion. Sie morden nach ihrer eigenen Auffassung in göttlichem Auftrag (wie ĂŒbrigens auch Hitler). Da haben einige es wieder einmal verabsĂ€umt, einen Blick in die entsprechenden heiligen Schriften zu werfen, denen die Geisteshaltung der Hassprediger – ob Jesus (der im Islam ebenfalls ein Prophet ist) oder Mohammed – zu entnehmen ist. [...] verantwortlich fĂŒr diesen angeblichen Extremismus sind eben genau all diejenigen, die den NĂ€hrboden dafĂŒr schaffen: die "gemĂ€ĂŸigten" Muslime ebenso wie Christen und alle anderen, die öffentlich religiösen Wahnvorstellungen anhĂ€ngen. Wenn sie sich also von dem, was ihrer Religion immanent ist, distanzieren, sind sie wie Nazis, die sich damit brĂŒsten wollen, nicht selbst Zyklon B in die Duschen geworfen zu haben.
http://antitheismus.de/archives/213-Darwintag-12.-Februar-2015.html
Und das gilt natĂŒrlich auch fĂŒr die, die durch ihre groteske Verharmlosungspolitik diesem Wahnsinn den Weg bereiten.

Nicht nur die Pegidaisten sind Nazis; immerhin haben sie auch "Je sui Charlie" missbraucht (woraus dann folgen mĂŒsste, dass Charlie Hebdo samt aller "Je suis Charlie"-SchildertrĂ€ger "rechtsradikalen Hetzern" "zuarbeiten"). Oder vielleicht ist Pegida ja eine False flag-Operation von Moslems, die ernsthafte Islamkritik diffamieren wollen, indem sie sie mit den vermeintlichen "Islamkritikern" von Pegida assoziieren? Wie viele verkappte oder offene Antisemiten versuchen wohl, den - auch antisemitischen - Islam zu unterstĂŒtzen, indem sie ernstzunehmende Islamkritik diffamieren? HĂ€tte ich die Personen ganz zeichnen und der rechten ein Halskettchen mit Davidsstern umhĂ€ngen sollen? Fragen ĂŒber Fragen. Jedenfalls hat schon Hitler nicht ohne Grund mit dem Großmufti von Jerusalem Mohammed Amin al-Husseini paktiert. So.

Soll ich also anfangen zu rauchen, weil Hitler Nichtraucherkampagnen angeleiert hat? Soll ich wegen Pegidaidioten aufhören, theistischen Wahn und damit auch den Islam zu kritisieren?

Wer derart versucht, seriöse (und ja, dazu zĂ€hlen auch Mittel wie Karikatur oder Satire), antitheistische Kritik am Islam zu unterdrĂŒcken, gar als Islamophobie zu diffamieren macht sich mit schuldig an den islamischen (und islaminhĂ€renten) Verbrechen. Ob dies, wie in Ă€hnlichem Zusammenhang - der Ausblendung von Fotos islamischer Morde - jemand bemerkte "schlicht Dummheit, ideologischer Verbohrtheit oder gezielter Bösartigkeit entspringt, bleibt der EinschĂ€tzung des Lesers ĂŒberlassen" (http://www.theeuropean.de/david-berger/9881-umgang-mit-den-isis-bildern-in-schwulen-medien)

Eines aber steht fest: der derzeit auch und gerade unter (vermeintlich) Linken herrschende Modetrend der Verniedlichung des Islam ist fatal.

Achim

Lars Vilks: "Ihr sitzt hier auf eigenes Risiko."

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> Lars Vilks, der schwedische KĂŒnstler, der seit 2007 unter
> Polizeischutz leben muss und auch von dem muslimischen
> Attentat neulich in DĂ€nemark betroffen (wenn auch nicht
> getroffen, ermordet wurden andere) war, wird allen ernstes
> gefragt:
Zitat: Warum haben Sie jene Rondell-Hunde, die am
> Anfang des Dramas standen, nicht mit einem Buddha-Kopf
> gezeichnet oder dem von Jesus Christus? Was war der Grund,
> Mohammed zu

[quote]Genau einen Monat nach denTerroranschlĂ€gen in Kopenhagen hat der Mohammed-Karikaturist Lars Vilks einen Preis fĂŒr Meinungsfreiheit bekommen. [...] Genau einen Monat nach denTerroranschlĂ€gen in Kopenhagen hat der Mohammed-Karikaturist Lars Vilks einen Preis fĂŒr Meinungsfreiheit bekommen. [...] Und scherzte in Richtung des Publikums: "Ihr sitzt hier auf eigenes Risiko."
http://www.stern.de/panorama/lars-vilks-mohammed-karikaturist-in-kopenhagen-mit-meinungsfreiheits-preis-ausgezeichnet-2180106.html?utm_source=standard&utm_medium=rss-feed&utm_campaign=alle

Achim

Gewalt nicht einer ganzen Religionsgemeinschaft anlasten

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Eben jene, die mir vorwerfen, dass (z.B.) meine (also seriöse und berechtigte) Kritik am Islam (ja, auch am ganzen Islam) Wasser auf die MĂŒhlen der "Islamophoben" sei, sagen dann gern sinngemĂ€ĂŸ Dinge wie:
Zitat: Man darf nicht die Gewalttat zweier Extremisten einer ganzen Religionsgemeinschaft anlasten, deren Großteil aus friedliebenden, unbescholtenen Menschen besteht.

Ach ja, wörtlich stammt dieses Zitat vom "8. Januar 2014" (gemeint ist wohl 2015, nach Charlie Hebdo) vom Sprecher der Alternative fĂŒr Deutschland, Bernd Lucke (http://www.alternativefuer.de/lucke-die-gewalttat-zweier-extremisten-nicht-einer-ganzen-religionsgemeinschaft-anlasten/).

Ich muss mal bei Gelegenheit suchen, ob ich nicht irgendwelche Nazis finde, die das entsprechend ĂŒber die NSU-Morde sagen.

Achim

Die Sonne dreht sich um die Erde

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Davon ist beispielsweise jeder vierte erwachsene US-Amerikaner ĂŒberzeugt:
Zitat: Not everyone, it seems, is aware that the sun doesn't in fact worship us by circling our planet in reverence.

Indeed, as Agence France-Presse reports, 25 percent of Americans firmly believe that the sun revolves around the Earth. http://www.cnet.com/news/earth-revolves-around-the-sun-1-in-4-americans-say-nope/

Zitat: You read that right. According to a new survey sponsored by the National Science Foundation, about a quarter of American adults evidently have been left behind by the Copernican revolution.

Which began almost half a millennium ago and ended 200 years later. That would be in the 1700’s. http://blogs.discovermagazine.com/imageo/2014/02/17/1-in-4-americans-believe-sun-revolves-around-the-earth/#.VQNjNeEYGM8

Zitat: Out of nine questions in the survey, participants scored an average 6.5.

Only 39 percent answered correctly with "true" when asked if "The universe began with a huge explosion," while only 48 percent knew that "Human beings, as we know them today, developed from earlier species of animals," according to the statement.

Asked whether there needed to be more government funding for science, 30 percent said there should be. http://abcnews.go.com/US/quarter-americans-convinced-sun-revolves-earth-survey-finds/story?id=22542847


Die Zahlen schwanken sicher je nach Umfrage (befragt wurden hier immerhin 2200), aber auf ein paar mehr oder weniger kommt es wohl nicht an.

Auch interessant:
Zitat: A survey experiment showed that 48% of respondents said they thought it was true that “human beings, as we know them today, developed from earlier species of animals,” but 72% gave this response when the same statement was prefaced by “according to the theory of evolution.” Similarly, 39% of respondents said that “the universe began with a huge explosion,” but 60% gave this response when the statement was prefaced by “according to astronomers.” http://www.nsf.gov/statistics/seind14/index.cfm/chapter-7/c7h.htm


Und besonders bemerkenswert:
Zitat: Levels of factual knowledge in the United States are comparable to those in Europe and are generally higher than levels in countries in other parts of the world. a.a.O.


Zitat: 12 Damals redete Josua zum HERRN, und zwar an dem Tag, als der HERR die Amoriter vor den Söhnen Israel dahingab, und sagte vor den Augen Israels: Sonne, stehe still zu Gibeon, und Mond, im Tal Ajalon! 13 Da stand die Sonne still, und der Mond blieb stehen, bis das Volk sich an seinen Feinden gerÀcht hatte. Ist das nicht geschrieben im Buch Jaschar? Die Sonne blieb stehen mitten am Himmel und beeilte sich nicht unterzugehen, ungefÀhr einen ganzen Tag lang. Jos 10


Leider habe ich keine Zahlen gefunden, wieviel Prozent der US-amerikanischen Atheisten glaubt, dass die Sonne sich um die Erde dreht ...

Achim

PS: Dass die Erde flach ist, versteht sich von selbst: http://www.answering-christianity.com/earth_flat.htm

PPS: Der Erschossene sagte "Die Sonne dreht sich nicht um die Erde", nicht "Die Erde dreht sich um die Sonne", weil sich genau genommen beide (wenn wir mal andere Objekte außen vor lassen) um den gemeinsamen Schwerpunkt (der allerdings in der Sonne liegt) drehen.

Charlie Hebdo

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Charlie Hebdo verkauft sich anscheinend nicht mehr ganz so gut wie nach dem Anschlag, jedenfalls nach Auskunft in der Frankfurter Hauptbahnhofsbuchhandlung heute. Von der letzten Ausgabe hatten sie 300 StĂŒck, davon 100 verkauft; allerdings hatten sie vor dem Anschlag immer nur 5 Exemplare ... immerhin. Nichtsdestotrotz finde ich das meiste in Charlie Hebdo nicht wirklich witzig, aus der ersten Ausgabe nach dem Anschlag erinnere ich mich nur an eines: Papst mit Messer im Mund (piratenmĂ€ĂŸig), Text: "PĂ€pste aller LĂ€nder, vereinigt euch". Liegt natĂŒrlich auch (aber nicht nur) an meinem schlechten Französisch. Nun ja.

Achim

Moderner Islam

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:

http://antitheismus.de/archives/217-Moderner-Islam.html

Immer wieder wird von einem "modernen Islam" (welch ein Oxymoron) gesprochen. Als ob religiöser Wahn durch twitternde PĂ€pste, youtubende IS-KĂ€mpfer, Laserschwert-Dschihad oder bunte Burkas besser wĂŒrde ... ein "moderner" Islam (oder ein "modernes" Christentum usw.) ist wie "moderne" Mammutjagd mit "modernen" Faustkeilen.

"FĂŒr moderne Muslime hat die Scharia gar keine Bedeutung mehr" http://www.deutschlandfunk.de/liberaler-islam-fuer-moderne-muslime-hat-die-scharia-gar.886.de.html?dram:article_id=319894

"Ein moderner Islam ist möglich" http://dialog-berlin.de/G%C3%BClen-Bewegung/ein-moderner-islam-ist-moeglich.html

"Sie appellieren in EMMA fĂŒr einen modernen Islam!" http://www.emma.de/thema/islamismusumfrage-318423

Achim

Moderner/ "moderater" Islam

Autor: bunbury | Datum:
Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=1le8KiPqt5I

Es ist klar, dass hierzulande nur eine Minderheit entsprechend handelt, aber die GaubensgrundsĂ€tze bleiben ĂŒbers gesamte Spektrum die gleichen. Und das ist nun die Religion mit dem aktuell grĂ¶ĂŸten Zuwachs an Mitgliedern weltweit.