ForenĂŒbersicht RSS

KomplementÀrforum:
[anti]vegan.de UL-freundlich

Anzahl BeitrÀge in diesem Thread: 76

Hinweis: Momentan können keine BeitrÀge erstellt werden.

[anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: martin.p | Datum:
Das vegan.de/M. Boller nicht nur gegen Veganismus und Tierrechte ist, sondern auch noch UL-freundlich, hÀtte man sich ja schon denken können.
Als ich die Pressemitteilung "Universelles Leben - Sekte unterwandert die Tierrechtsbewegung" bei [anti]vegan.de gepostet habe wurde diese mit der "BegrĂŒndung":

>>>
Zitat:
virtuelle jauchegruben kommen mir nicht ins haus.

<<< (Q.: E-Mail vom 31.07.02 an mich)

vom Moderator Matthias Boller wieder gelöscht.

Bei solchen Bedingungen fĂŒhlen sich Tierausbeutungspropagandisten wie merks natĂŒrlich wohl:

>>>
Zitat:
groß angekĂŒndigt waren sie, die tollen enthĂŒllungen zum universellen leben und den mĂ€chten des bösen. eine gruppe und eine "zeitschrift" folgten meister s unkritisch as usual, distanzierte sich diensteifrig von religionen und wahnvorstellungen und kĂŒndigten große informationen an, die folgen sollten.
ein bekannter atheist kollaborierte gar mit der evangelischen kirche, nur weil das andere ziel noch viel schoener war, naemlich vegan und damit konkurrent.
und was ist? nichts ist, ruhe ist, man distanziert sich von denen, die mit viel aufwand und erfolg was gegen die jagd tun, und macht ein eigenes grĂŒppchen auf?
bitte klÀr mich auf, ich bin sicher ich sehe das voellig falsch.
m.

<<< foren/read.php4?f=90&i=5645&t=5644

Also wir schließen daraus: UL hatte die Anti-Jagdbewegung unterwandert, weil sie etwas gegen die Jagd tun und nicht etwa, weil sie dort nur Werbung fĂŒr ihre Sekte machen wollten.
In Wirklichkeit war UL nie an der Abschaffung interessiert, da sie dann keine Werbung mehr machen könnten.

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Detlef A. | Datum:
Hallo Martin,
das sehe ich so nicht. Die Abschaffung der Jagd wĂŒrde ganz im Gegenteil fĂŒr UL die beste Werbung darstellen und sie stĂ€rken.

Dass UL angeblich die Ini unterwandert hĂ€tte war aber auch eine heiße Vermutung bei vegan.de. UL ler unterwandern UL ler???

Was aber will man noch zu Boller schreiben. Einige Zeit spÀter wurden Berichte zu UL von Boller dann ja auch toleriert.
Er folgt eben lieber einer Mehrheit, als dass er sich von Fakten ĂŒberzeugen ließe.

Gruß: Detlef

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: martin.p | Datum:
> Die Abschaffung der Jagd wĂŒrde ganz im Gegenteil fĂŒr UL die beste Werbung darstellen und sie stĂ€rken.

HÀtte sie denn dann keine guten Möglichkeiten mehr, wie die monatliche Demo, um Werbung zu machen? Oder meinst du, dass sie dann damit werben sie hÀtten die Jagd abgeschafft?

> UL ler unterwandern UL ler???

Aso... die waren ja von Anfang an dabei...

Viele GrĂŒĂŸe,
Martin

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Detlef A. | Datum:
Na klar wĂŒrden sie damit werben die Jagd abgeschafft zu haben und es gibt ja noch andere Tierschutzthemen, wo sie sich prĂ€sentieren könnten.

Wer waren denn von Anfang an die WehgefÀhrten von Kurt Eicher?
Dag ist irgend wann einmal mit der Sekte in Kontakt gekommen, was wohl auch die Sache zum rollen gebracht hat. Danach wurden wohl von UL ein UL ler nach dem anderen ins AJ-Feld geschickt.

Gruß: Detlef

freundlich ist deutlich untertrieben

Autor: martin.p | Datum:
Rebekka findet „Alles fĂŒr Alle“ toll. Da gibt’s nĂ€mlich auch was fĂŒr Leute, die Bienenerbrochenes wollen.

>>>
Zitat:
im Schuhladen "Der gute Schuh" im Einkaufsland "Alles fĂŒr Alle" in 97828 Marktheidenfeld-Altfeld (an der A3)

<<< foren/read.php4?f=10&i=13192&t=13186

Etwas subjektiv geht da Sonja ran:

>>>
Zitat:
Kennt ihr den Lebe gesund Versand (www.LebeGesund.de)? Die haben die aller - aller - besten Brotaufstriche der Welt!

<<< foren/read.php4?f=30&i=11787&t=11376

Und der Moderator, diesmal nicht als Moderator, denkt, UL und Co. wĂŒrden Besucher als erstes ihre Machenschaften zeigen und sich selbst ans Messer liefern:

>>>
Zitat:
jeder der bedenken hat kann da gerne in den betrieben vorbeischauen und nachsehen ob jemand eine kette mit eisenkugel am bein hinter sich herschleift.

<<< foren/read.php4?f=30&i=12041&t=11376

Vegazicke hat scheinbar und berechtigterweise ein schlechtes Gewissen:

>>>
Zitat:
Muss auch gestehen, dass ich ab und an bei "gut zum leben" einkaufe

<<< foren/read.php4?f=80&i=5075&t=5055

Keine Probleme hat rikka:

>>> [quote
wie das von Brennglas gibt, sehe ich kein Problem, diese darin zu unterstuetzen [/quote]
<<< foren/read.php4?f=80&i=5093&t=5055

Ist Stephanie auch ĂŒber KuhdrĂŒsensekretkĂ€se froh?!

>>>
Zitat:
Wie bei vielen anderen Nahrungsmitteln auch, bin ich froh, daß es die Gut zum Leben -Lebensmittel gibt!!!

<<< foren/read.php4?f=30&i=12964&t=12960

Trixa hat die Adresse schon auswendig gelernt, aber Straße nicht ausgeschrieben...:

>>>
Zitat:
Jetzt gibt es Vegetarian Shoes auch im Einkaufsland "Alles fĂŒr Alle" in 97828 Marktheidenfeld-Altfeld (Gewerbegebiet Altfeld), Max-Braun-Str.!!
Habe ich gestern entdeckt! Ich findÂŽs genial.

<<< foren/read.php4?f=33&i=3904&t=3904

UL findet es sicher auch genial, dass bei [anti]vegan.de so toll Werbung gemacht wird...

Eisenkugel am Bein oder Stroh im Kopf?

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> jeder der bedenken hat kann da gerne in den betrieben
> vorbeischauen und nachsehen ob jemand eine kette mit
> eisenkugel am bein hinter sich herschleift.

Na, mit diesem Bonmot kommt er auf die Zitatenliste unserer UL-Seite (http://maqi.de/ul). Tsss...

Gute Gelegenheit, auf die aktuelle Pressemitteilung hinzuweisen: http://maqi.de/presse/ulgefahr.html.

Achim

Re: Eisenkugel am Bein oder Stroh im Kopf?

Autor: Detlef A. | Datum:
Man wird in diesen UL-Betrieben sicherlich auch sehen, dass nicht hinter jedem UL ler die Gabi Wittek hinter her lĂ€uft und ihn kontrolliert, was natĂŒrlich auch sogleich die geistige Freiheit in UL-Betrieben belegt. Als glĂ€ubiger UL ler muss man sich ja auch nicht so mit vernĂŒnftigen Argumenten beschmutzen.

Gruß: Detlef A.

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Tanja | Datum:
Tjaja, nun sind die "EnthĂŒllungen" da, doch was ist bei [anti]vegan.de dazu zu lesen?

-----------

titel ganz die meinung, karim
autor/in mendel
datum 03.09.02 | 20:13
beitrag es ist nur eine kleine gruppe, die auch sonst gegen fast alle und alles zu sein scheint. wer will sich durch die traktate durcharbeiten, und wie will man erkennen, ob und was davon wahr sein koennte.
die beispiele dieser internen agressionen lassen sich endlos geben, es geht immer nach der selbem masche, "ich bin veganer/edler/besser als du!" und immer weiter von der hundersten zur tausendsten zur zehntausendesten zersplitterung der vegan- und tierrechtsszene.
mendel

foren/read.php4?f=90&i=5770&t=5760

--------------

Mendel scheint nicht so ganz verstanden zu haben, worum es geht -naja, schnell mal seine Meinung kund zu tun, schadet bestimmt trotzdem nicht.
Und anstatt sich zu informieren oder gar das Heft zu lesen ("die traktate durcharbeiten") verbreitet man also gern weiter den typischen [anti]vegan.de-Schwachsinn.
Mendel, vielleicht verirrst Du Dich ja mal hierher, deshalb noch ein Tip von mir persönlich:
Um zu erkennen, was "wahr sein könnte", sollte man sich informieren.
Lesen bildet und geht, erst mal richtig erlernt, ganz einfach.

Tanja

Karim und Mendel

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Na, was erwartest Du von einem Reactler wie Karim, von mendel (der ja nahezu ausschließlich Anti-Maqi-BeitrĂ€ge schreibt) ganz zu schweigen ...

Wie herauszufinden ist, was "wahr" ist, weiß ich auch nicht, schließlich kann es sein, daß wir 100000 Exemplare des antisemitischen Christusstaats gedruckt und einige in diverse Bibliotheken (z.B. die Badische Landesbibliothek) geschmuggelt haben, dann haben wir Honig gekauft und darauf GzL-Etiketten geklebt, außerdem Gut-fĂŒr-Tiere-Kataloge mit "Woll"ausbeutung gefĂ€lscht. Besonders geschickt waren wir mit den Demos, unser Haus-Chirurg hat uns einer plastischen Operation unterzogen: die Leute, die auf den Demo-Fotos wie ULer aussehen, sind in Wahrheit wir ...

Na, so entlarven sich die Hirnlosen eben wieder mal selbst.

Achim

Re: Mendel

Autor: martin.p | Datum:
Wer braucht noch mehr Beispiele?

>>>
Zitat:
nicht nur vegan.de, sondern so ziemlich jeden, z.b. peta, die kirchen, alle bekannten vegan-versender, philosophen wie tom regan und peter singer, ursula wolf, helmut kaplan, die tierschutzvereine, den bundesverband der tierversuchsgegner, fellbeisser, helmut kaplan, den oesterreicher tierrechtskongress, vegan-welt von heiko weber von den tvg aachen, usw. usw. aber ich denke man sollte diese aktionen nicht durch aufmerksamkeit belohnen, dann legen sie sich von selbst, es sind nur verzweifelte schreie nach aufmerksamkeit.
mendel

<<< foren/read.php4?f=10&i=13306&t=13292

Und wie gesagt, sobald Franky Achim erwÀhnt hatte (foren/read.php4?f=10&i=13305&t=13292), war mendel innerhalb von 22 Minuten zur Stelle und man sollte nicht vergessen, dass sie den Beitrag auch noch schreiben musste...

t=5760 geht weiter...

Autor: martin.p | Datum:
Jetzt noch mal zu dem Thread (foren/read.php4?f=90&i=5760&t=5760)

Sepp hat auch nicht http://www.maqi.de/txt/ul.html gelesen:

>>>
Zitat:
Tut mir leid - ich halte dies fĂŒr eine böswillige Unterstellung.
WĂ€re das Hauptziel des Universellen Lebens die Missionierung,
wĂŒrde sie wohl nicht die Minderheit der Tierrechtler als Zielgruppe
erwÀhlen, sondern die Masse.
Mit dem Tierrechtsaspekt stellt sie sich eindeutig ins Abseits womit auch weitgehend finanzielle Interessen auszuschließen sind.
Sicherlich nutzen sie bei der Gelegenheit auch (!) die Möglichkeit ihr Weltbild zu verbreiten, doch wer tut dies nicht?

<<< foren/read.php4?f=90&i=5775&t=5760

Sonst hÀtte er den Abschnitt zur Missionierung gesehen (und gelesen). http://www.maqi.de/txt/ul.html#missionierung


Gwarpy meint:

>>>
Zitat:
dass hier und bei vegan.at die kritik an ul auch deshalb abgeschmettert wird, weil achim stösser und maqi zitiert und verlinkt werden, zeigt aber auch schön wie sehr sein stil schon gegen die sache arbeitet. kaum kommt stösser ins spiel, machen fast alle die ohren zu, weil man mit ihm und seiner beschimpfungsgruppe nichts zu tun haben will. da soll noch einer sagen, dass seine methoden fĂŒr veganer und tierrechte förderlich sind .

<<< foren/read.php4?f=90&i=5779&t=5760

Achso. Es ist Achim seine Schuld, wenn alle die Ohren zumachen und nichts von der Wahrheit wissen wollen, sondern diese lieber leugnen. Deshalb sollte er wirklich lieber mal weniger berechtigt kritisieren...


Und immer da: mendel

>>>
Zitat:
Keinen Schritt Platz machen fĂŒr Sekten, Blender und Radikale
> Gruppen!

vorsicht j, so kannst du genauso gut ueber (so manche) veganer sprechen. [quote]
<<< foren/read.php4?f=90&i=5776&t=5760

Wobei klar ist, wenn sie meint, nur leider haben das die anderen nicht verstanden...


Klara ausfĂŒhrlich:

>>> [quote]
Haben wir eigentlich keine anderen Probleme? Es gibt so verdammt wenig Leute, die sich fĂŒr Tiere engagieren, wahrscheinlich so wenig wie schon lange nicht mehr und dann gibt es dort eine Gruppierung, von mir aus auch Sekte, die zwar keine Tierrechtler sind, aber zumindest mal vegetarisch, oft aber auch vegan leben. Ist der einfach egal, sie sind christlich, laufen den Predigten der heiligen Gabriele hinterher und was hat das mit mir zu tun, bzw mit der Tierrechtsszene.

<<<

Aha... ich empfehle wieder: lesen! Denn das bildet und man wĂŒrde Überschriften wie: „Schaden fĂŒr die Tierrechtsbewegung“, „UL und Veganismus“, „UL und nichtmenschliche Tiere“ lesen und verstehen!

>>>
Zitat:
Ich war auf 2 Demos gegen die Jagd in Berlin, um mir das anzugucken, fand die Leute zwar komisch, trotzdem war da von missionieren keine Spur: NIEMAND hat etwas von Jesus, Gabriele, UL oder was auch immer erwĂ€hnt. Hab mir dann bei einem Stand beim vegetarischen Sommerfest in Aachen veganes Hundefutter gekauft, keine Werbung, kein Wort ĂŒber Jesus, hab mir das vegane Kochbuch bestellt, und wieder keine Werbung dabei, dann hab ich mir beim Brennglas-Verlag ein paar BroschĂŒren sowie ein Frei-Exemplar der Freiheit-fĂŒr-Tiere bestellt und bekam NUR die bestellten Sachen.
Freunde von mir aus der Schweiz haben genau die gleiche Erfahrung gemacht. Die arbeiten sogar mit UL-AnhÀngern zusammen um ein Jagdverbot durchzukriegen. NIE in den 1 1/2 Jahren gab es Missionierungsversuche!

<<<

„Von Missionierung keine Spur“. Mit Schilder, auf welchen steht „Rehe haben auch eine Seele“ und „JĂ€ger fĂŒhren Krieg gegen die Schöpfung Gottes“ oder diversen SĂ€tzen in „Der Lusttöter“ ist demnach kein bisschen religiöses vorhanden.

>>>
Zitat:
Vielleicht können mir ja die UL-Weltverschwörungstheoretiker erklÀren welche böse Taktik hier hintersteckt. Ich bin mir auch sicher, dass UL wirklich gegen das Töten von Tieren, gegen die Jagd und so ist und das nicht nur tut um sich an die Randgruppe Tierrechtler bzw Tierfreunde ranzumachen.

<<<

Wieso auch? Gibt ja nur einen guten Absatzmarkt fĂŒr ihre Produkte und reichlich Werbemöglichkeit.

>>>
Zitat:
Die Leute, die bei UL sind, tun das doch freiwillig, ist doch nicht, dass die entfĂŒhrt werden und da auf den Lebe-Gesund-Feldern von morgens bis abends Kartoffeln ernten mĂŒssen.
Also selber denken, Scheisse abblocken und wieder auf Tiere konzentrieren, denn den Schlachter, Vivisektor und JĂ€ger dĂŒrfte ja wohl jedeR als ein bisschen böser ansehen, oder? Auch wenn UL, Schafe schĂ€rt und Honig verkauft.

<<< foren/read.php4?f=90&i=5781&t=5760

Nein entfĂŒhrt werden sie nicht. Sie bekommen nur eine GehirnwĂ€sche und dann mĂŒssen sie von morgens bis abends Kartoffeln ernten.
„Auch wenn“... naja sind ja eben nur Tiere. Und es geht nicht darum, wer böser ist. Sondern das man Leute/Vereine/Sekten(!) boykottiert die der Tierrechtsgewegung schaden und Tiere ausbeuten. Und dabei spiel UL in der oberen Liga mit.


xx sagt:

>>>
Zitat:
Es ist die Wahrheit, die oft hĂ€ĂŸlich und radikal ist, nicht diejenigen, die sie einem ethischen Gewissen verpflichtet zu tage fördern.

http://forum23.com/vegan/ul/contraste.html
http://forum23.com/vegan/ul/amica.html

die angefĂŒhrten links verweisen auf nur zwei von zahlreichen objektiven und qualifizierten Artikeln zum Thema. Oder sind etwa die "taz", die "FAZ", die "BZ" etc. schon in GĂ€nze von jener ominösen Gruppe "radikaler" Veganer unterwandert ?

Nichts ist gefÀhrlicher als die Marginalisierung einer Gefahr.

<<< foren/read.php4?f=90&i=5785&t=5760

Ist ja schön und gut, dass er Zeitungsartikel dazu gelesen hat, aber die sind nicht unbedingt die Hauptbeweislast gegen UL. Auf der Seite http://www.maqi.de/ul gibt es noch weit aus mehr.

Re: t=5760 geht weiter...

Autor: anna.t | Datum:
hallo martin,

ich stimme absolut ĂŒberein mit dir bezĂŒglich deinen AusfĂŒhrungen, doch erlaube mir eine Anmerkung zu deinem Kommentar zu "xx", der nĂ€mlich kein 'er' sondern eine 'sie', (nĂ€mlich ich) ist ;) Das ganze hat auch eine Vorgeschichte: Dieses posting bei [anti]vegan war mein letzter Versuch einen UL kritischen Beitrag zu schreiben, da sĂ€mtliche andere meiner threads, die weitaus mehr information (und auch Hinweise zu maqi) enthielten von Boller gelöscht wurden. Überhaupt wurden sĂ€mtliche links die ich zu maqi/antispe etc. postete in letzter Zeit gelöscht. sowie Boller scheinbar jeden link auf das "feindliche" Lager neuerdings löscht. Wie ich gestern auch hier schrieb, löschte Boller sogar einen sachlichen Artikel den ich gestern postete. Er machte sich netterweise noch die MĂŒhe mir eine mail zu schicken, in der er meine postings als "Provokation" bezeichnete. Da ich insofern wahrscheinlich von ihm und vegan.de exkommuniziert wurde und sowieso sĂ€mtliche meiner postings gelöscht werden, da ich fĂŒr Boller mittlerweile wohl auch im "feindlichen Lager" stehe, habe ich eben jenen Beitrag geschrieben, quasi als letzten wĂŒtenden Versuch meine Meinungsfreiheit in Anspruch zu nehmen, wenngleich Meinungsfreiheit und vegan.de ja scheinbar in paradoxem VerhĂ€ltnis zueinander stehen. Ich wunder mich ĂŒberhaupt, dass der Beitrag nicht gelöscht wurde, jedenfalls ist angesichts der Löscheuphorie von B., die Detlef ja schön beschreibt jegliche "radikalere" Form der AufklĂ€rung auf vegan.de schlichtweg unmöglich. Mit der "Hauptbeweislast" gegen UL, die auch mir weitestgehend bekannt ist, hat man jedenfalls bei Boller und vegan.de nur eine Chance: gelöscht zu werden ;)

gruss
anna

Boller, der Löscher

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> UL kritischen Beitrag zu schreiben, da sÀmtliche andere
> meiner threads, die weitaus mehr information (und auch
> Hinweise zu maqi) enthielten von Boller gelöscht wurden.
> Überhaupt wurden sĂ€mtliche links die ich zu maqi/antispe etc.
> postete in letzter Zeit gelöscht. sowie Boller scheinbar

NatĂŒrlich. Fakten, Information und AufklĂ€rung suind der Fweind jedes Blenders - eben Bollers. Alles, was er bezĂŒglich Maqi etc. in seinen Drecksforn zulĂ€ĂŸt, sind LĂŒgen und Hetze. Kein wunder, schliweßlich spucken wir ihm Fakten in seine Antiveganimsus-Suppe, die er den Leuten andreht.

> jeden link auf das "feindliche" Lager neuerdings löscht. Wie

Nicht neuerdings. Boller war einer der HauptgrĂŒnde fĂŒr die Existenz dierses KomplementĂ€rforums: um hier zu zeigen, was Leute wie er löschen.

> ich gestern auch hier schrieb, löschte Boller sogar einen
> sachlichen Artikel den ich gestern postete. Er machte sich

Enn Du ihn gespeichert hast - oder sonstiges, was er vernichtet hat - immer her damit.

> netterweise noch die MĂŒhe mir eine mail zu schicken, in der
> er meine postings als "Provokation" bezeichnete. Da ich

Klar: Fakten provozieren. Zum Nachdenken z.B. Also etwas, was er ganz und gar nicht gebrauchen kann.

> Anspruch zu nehmen, wenngleich Meinungsfreiheit und vegan.de
> ja scheinbar in paradoxem VerhÀltnis zueinander stehen. Ich

Vor allem stehen RealitÀt und [anti]vegan.de in einem Paradoxen vverhÀltnis. Denn es geht hier nichts o sehr um Meinung, sodnern um belegte Fakten.

> wunder mich ĂŒberhaupt, dass der Beitrag nicht gelöscht wurde,

Vielleicht, weil Du dsas www bei den Links vergessen hast, so daß sie ins leere laufen und keinen "Schaden", sprich, keine AufklĂ€rung "nanrichten" können.

Achim

Re: Boller, der Löscher

Autor: anna.t | Datum:
hi,

jetzt ist er nicht nur Boller-der Löscher, sondern auch noch Boller-der SpĂ€tzĂŒnder. Oder liest er gar parallel auf dem "feindlichen" Forum ? Jedenfalls hat er mittlerweile mein posting gelöscht ;)
Ich nehms als Komliment, danke B., falls du mir gefolgt bist ;)

>Wenn Du ihn gespeichert hast - oder sonstiges, was er vernichtet hat - immer her damit.

Hab ich leider nicht, aber ich spar mir meine Worte in Zukunft fĂŒr qualifizierte Foren, nĂ€mlich dieses :)

gruss
anna

Roswitha...

Autor: martin.p | Datum:
Ich empfehle Roswitha noch mal die Schule ab der 1. Klasse zu besuchen, da lernt man nÀmlich lesen!

>>>
Zitat:
Die Leute vom Universellen Leben sind doch eine starke Gemeinschaft, die etwas zustande bringt!

<<<

Ja, Schaden fĂŒr Veganismus und Tierrecht.

>>>
Zitat:
Iris sagt an anderer Stelle, daß die Demos gegen die Jagd durch sie zu einer Massenveranstaltung geworden sind. Wenn sie sich fĂŒr etwas Gutes einsetzen, ist doch nichts verkehrt daran.

<<<

Ja: Wenn
Das tun sie aber nicht, sondern immer fein „rede wenig, denke noch weniger“-ProschĂŒren zum „Lusttöter“ legen.

>>>
Zitat:
Die Jagd abzuschaffen und ĂŒber die Mißhandlung der Tiere aufzuklĂ€ren und vegane Lebensmittel zu verbreiten, sind gute Ziele. Wenn sich eine Gruppe mit all ihrer Kraft dafĂŒr einsetzt, ist das begrĂŒĂŸenswert. Warum ist Dir da die Religionszugehörigkeit nicht egal, solange keiner missioniert wird?

<<<

Alles Grundsatzfragen... ich empfehle wieder das Verb mit 4 Buchstaben
http://www.maqi.de/ul

>>>
Zitat:
Gerade als Veganer sollten wir Toleranz ĂŒben, solange keiner mit religiösen Anschauungen bedrĂ€ngt wird. Und das habe ich beim UL noch nicht erlebt.

Ich bin so frei und freue mich ĂŒber jeden Jagdgegner, gleich welcher Religion er angehört.

<<< foren/read.php4?f=90&i=5787&t=5760

„Ich bin so frei und freue mich ĂŒber jeden Antifaschisten, egal welche Kinderpornos er dreht“?
Nur Jagdgegner zu sein reicht leider nicht aus.

So wie es schein, hat sie aber die Seite doch noch gefunden:

>>>
Zitat:
Sag mal, was soll die Auflistung der Namen und Funktionen einiger Ul-Leute? Soll das eine "Abschußliste" sein?

<<<

Sicher... böse Tierrechtler wollen Ul-er umbringen.
Schon mal was von Boykott gehört?

>>>
Zitat:
Manchmal hat man das GefĂŒhl, daß extreme Veganer zwar keinem Tierlein ein Haar krĂŒmmen wĂŒrden, aber Menschen, die ihnen nicht in den Kram passen oder die mehr zustande bringen, hassen. Und alle anderen sollen mitmachen bei Ausgrenzung, Hetze, Rufmord und Haß.
Ich mache da nicht mit, habe mir gut mein eigenes Bild machen können.

<<< foren/read.php4?f=90&i=5789&t=5760

„mehr zustande bringen“ stimmt. Soviel Antisemitismus schafft kein Tierrechtler...

Re: Roswitha...

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> Das tun sie aber nicht, sondern immer fein „rede wenig, denke
> noch weniger“-ProschĂŒren zum „Lusttöter“ legen.

MĂŒssen ja gar nichts beilegen, der UrchristenmĂŒll steht ja direkt drin in den Brennglas-Machwerken (teils versteckt, wie etwa der Verweis auf das Jungurchristenmagazin, das dort "frecjhe Jugendzeitschrift" genannt wird), großteils aber ganz offen, so daß jeder, der sich nicht ans UL-Denkverbits-Motto hĂ€lt, es erkennt (also nicht z.B. Leute wie "Klara" ...).

Achim

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: anna.t | Datum:
Langsam bekomm ich den Eindruck, als wĂ€re [anti]vegan nicht nur UL-freundlich, sondern bereits unterwandert. Ich hatte mir erlaubt auf das unertrĂ€gliche Geseiere von Karim und Mendel hin den Artikel "Faschistische Verbindungen und Ideologien" aus der Contraste 166/167 zu posten. Der Beitrag wurde (zweimal) innerhalb von Minuten gelöscht. Karims Wunsch mit diesem Abschaum an einem Strang ziehen zu wollen scheint sich damit schon ein StĂŒck weit und in Form des Moderators/[anti]vegan.de realisiert zu haben.

mfg anna

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Iris | Datum:
> Langsam bekomm ich den Eindruck, als wÀre [anti]vegan nicht
> nur UL-freundlich, sondern bereits unterwandert. Ich hatte
> mir erlaubt auf das unertrÀgliche Geseiere von Karim und
> Mendel hin den Artikel "Faschistische Verbindungen und
> Ideologien" aus der Contraste 166/167 zu posten. Der Beitrag
> wurde (zweimal) innerhalb von Minuten gelöscht. Karims Wunsch
> mit diesem Abschaum an einem Strang ziehen zu wollen scheint
> sich damit schon ein StĂŒck weit und in Form des
> Moderators/[anti]vegan.de realisiert zu haben.

Ich frage mich auch, was der Moderatur mit denen zu tun hat! Ob er "nur" so naiv ist wie z.B. Karim (und viele viele andere dort im Forum)?

Ich hatte im dortigen "Tierrechtsforum" gestern abend die Maqi-Pressemitteilung gepostet, die gelöscht wurde.
Auf meine Anfrage an Matthias Boller:

>>>
Hallo Matthias,

wieso wurde mein Beitrag "Universelles Leben - Eine Gefahr fĂŒr die Tierrechtsbewegung" im vegan.de-Tierrechtsforum gelöscht, aber der von "keine angabe" darf stehenbleiben?

Viele GrĂŒĂŸe,
Iris
<<<

antwortete er:

>>>
hallo iris,
sicher verstehst du, dass du aufgrund der bekannten anhaltenden
verleumdungs- oder propagandaaktivitaeten eurer kampagne gegen
vegan.de keinerlei begruendungen von mir erhalten wirst, da diese
regelmaessig aus dem zusammenhang gerissen und missbraucht werden.
ich teile dir bei dieser gelegenheit mit, dass du aus gleichem grund
von der nutzung der vegan.de foren ausgeschlossen bist. bitte sehe
von weiteren beitraegen ab.
gruesse
matthias
<<<

Vielen Dank auch. War ja wirklich eine super Gelegenheit, mich endlich mal zu sperren, die sich ihm da angeboten hat.

Iris

Boller und das UL Thema

Autor: Detlef A. | Datum:
[Beitrag verschoben aus Tierrechtsforum, bitte Forenbeschreibung beachten - Moderator]

Nun hat Tiereechtsfeind Matthias Noller aber auch wieder einiges zu löschen. Ein Thread zum Thema UL hat er gnĂ€digerweise ja mal nicht gelöscht, nur löscht er wie besessen fast alle EintrĂ€ge, die sich kritisch zu UL Ă€ußern.(Tierrechtsforum-vegan.de)

Meinungsfreiheit gilt bei ihm in den Foren aber auch gar nichts. Schon schlichte Hinweise auf die antisemitischen und rechtslastigen Elemente bei UL loscht er sofort, wĂ€hrenddessen Personen, die sich nicht am Antisemitismus oder an Faschisten bei UL stören, sondern lieber an Personen, die sich daran stören, Anstoss nehmen, er unbehelligt lĂ€ĂŸt. Man kann gar nicht so schnell reagieren, wie wieder mal wieder bei vegan.de EintrĂ€ge verschwinden. Nur so ein paar augenscheinliche UL-Leute dĂŒrfen noch ihre Hetzbeitrge posten. Dieses unvegane Ekelpaket Boller ist eine Schande fĂŒr den Veganismus. Nun ist er auch noch seit geraumer Zeit in die Sektenjauche gefallen, was ihn nicht angenehmer macht. Verbrechen an Menschen und Tieren zu Ă€chten war auch noch nie eine Tugend von ihm. Lieber loscht er Veganer, die solches tun. Ich kann mir auch keinen antifaschistischen Veganer vorstellen, der das was Boller betreibt fĂŒr OK halten könnte. Es gibt auch keinen Tierrechtler, der Boller oder UL mit TR verwechseln könnte. Matthias Boller gehört wohl auch mit zu den ĂŒbelsten Gestalten, die sich um das Thema Veganismus tummeln.


Detlef A.

UL-Fan Boller

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Mal so aus dem GedÀchtnis: Boller und UL

- permanent Werbung in den Foren, Kritik wird fast ausnahmslos gelöscht

- Werbung auch auf den Hauptseiten, darunter Falschaussagen

- Meine Hinweise, daß die Behauptungen des UL / GzL unwahr sind, werden ignoriert

- nahezu wortgleicher, als redaktioneller Beitrag getratne Werbung in der Voice; ein Redakteur der Ausgabe: Boller

- Maqi-Pressemittelung zu UL wird (auch) gelöscht

- Maqi-Presemitteilung in der Mailingliste TsTr (Zensor: Boller) wird nicht zugelassen

etc.

Achim

Re: Boller im Löschrausch

Autor: Detlef A. | Datum:
Bei vegan.de will Matthias Boller absolut keine TR-Infos zulassen. Die Leute dort sollen nur mit Infos gefĂŒttert werden, die seiner Tierrechtsfeindlichkeit nicht widersprechen.
Auch die schlichte Pressemitteilung von Georg Hemprich wurde vom Veganfeind Boller schnell gelöscht, da sie sich gegen UL und rechtslastige Tendenzen in Österreich stellte, was fĂŒr Boller wie gehabt schon einen Löschgrund darstellt.
Veganer bei vegan.de bekommen vom Tierrecht und vom Veganismus, Dank Boller, auch nicht viel mit, wenn sie sich nur dort informieren.

Die von Boller gelöschte PM von Georg Hemprich zu UL und dem sogenannten "Tierrechtskongreß" in Wien schreibe ich mal ins Antwortschreiben.

Gruß: Detlef

Re: PM von Georg Hemprich zu UL und dem Wiener "TR-Kongreß"

Autor: Detlef A. | Datum:
PRESSEMITTEILUNG
Spaltung und Neuorientierung der Tierrechtsbewegung notwendig im Kampf gegen fanatisierte Glaubenskrieger!Aufruf zur Verhinderung des Tierrechtskongresses in Wien!



Seit Anfang des Jahres 2002 drĂ€ngt "Universelles Leben", - eine religiöse Glaubensgemeinschaft um die "Prophetin" Gabriele Wittek - verstĂ€rkt in den Tierrechts- und Tierschutzbereich, um im politischen Leben Fuß zu fassen. Die Glaubensgemeinschaft hat ĂŒber die letzten 20 Jahre im sĂŒddeutschen "Ökomarkt" u.a. ĂŒber eigene ProduktionsstĂ€tten ("GĂŒter Neu-Jerusalem"), "Öko-"Lebensmittel ("ibi") und Vertrieb ("Gut zum Leben") zunehmend wirtschaftlichen Einfluß gewonnen.
Mit der Unterwanderung der "Initiative zur Abschaffung der Jagd" durch UL-Mitglieder und UL-Sympatisanten wurde Anfang August ein Symposium "Natur ohne Jagd" in Berlin inszeniert. Die an religiösen Inhalten ausgerichteten Forderungen sind u.a. die staats-autoritĂ€re Lenkung der Jagd (gesetzliches Jagdverbot zur Durchsetzung eines "Mehrheitswillens"), wobei unsinnigerweise die Zusammenarbeit mit "Öko-JĂ€gern" toleriert wird und sogar ökonomische Argumente fĂŒr eine beschrĂ€nkte Wildbejagung gegenĂŒber ökologischen Argumenten gegen Jagd den Vorrang bekommen.

Nach EinschĂ€tzung der KAMPAGNE ZUR ABSCHAFFUNG DER JAGD ist das Einsickern extremer religiöser Strukturen in den Tierrechts- und Tierschutzbereich (TR/TS) problematisch fĂŒr dessen politische Zukunft, da hierbei Tierrechtsargumente instrumentalisiert werden, um religiöse Inhalte zu befördern.
Ökologisch-politische und allgemein-ethische Argumente treten in den Hintergrund. DarĂŒber hinaus wird die gesellschaftliche Akzeptanz fĂŒr dieses sensible politische Randthema gefĂ€hrdet.Aufgrund des sich szene-intern formierenden Widerstands gegen die steigende Einflußnahme von UL, aufgrund weitreichender Koalitionen sogar ĂŒber politische Grenzen hinweg und aufgrund erfolgreicher Pressearbeit verschiedener Gruppen wurde das Symposium "Natur ohne Jagd" in Berlin ein Flop:
neben verschiedenen Teilnehmerinnen sagte sogar der Justitiar von UL, Rechtsanwalt Dr. Christian Sailer, dem das Symposium eigentlich zum Podium gereichen sollte, seine Teilnahme ab.
Hemprich, der Initiator der KAMPAGNE ZUR ABSCHAFFUNG DER JAGD dazu:>>

TierrechtlerInnen sind keine politischen Spinner, die irgend einem religiösen Wahn folgen. Die Anti-Jagd-Arbeit der letzten Jahre war trotz ihrer Unterschiedlichkeit in Motivation und Ausdrucksform gekennzeichnet durch ein hohes Maß an intellektueller Besonnenheit und Klarheit. Die aktuell große Toleranz gegenĂŒber religiösen Motiven schafft einen Graben zwischen politischen AktivistInnen und fanatisierten Glaubenskriegern.Die Abschaffung der Jagd kann nur aufgrund gesellschaftlicher Umformungsprozesse erreicht werden: als gemeinsame freie Entscheidung freiwillig agierender Menschen. Diese libertĂ€r-anarchistische Forderung steht in direktem Gegensatz zu den totalitĂ€ren MachtansprĂŒchen einer extrem-religiösen Glaubensgemeinschaft vom Schlage"Universelles Leben"."Universelles Leben" scheut öffentliche Kritik. Hier werden wir in Zukunft ansetzen. Wir werden jene öffentlich angreifen und demontieren, die im Namen von Tierrechten religiöse Wahnvorstellungen durchzusetzen versuchen.


Angriffsziel:


Tierrechtskongress in Wien
Scheinbar unberĂŒhrt von den aktuellen VorgĂ€ngen in Deutschland bietet der Anfang September 2002 in Wien veranstaltete Tierrechtskongreß UL-FunktionĂ€ren und UL-Sympathisanten GesprĂ€chsforen in verschiedenen Arbeitskreisen ("Christentum und Tierrechte", "Tierrechtsstrategien", "Jagd"). Neben Dr. Sailer (Universelles Leben) treten hier auch die in Deutschland inzwischen als UL-FunktionĂ€rin inkriminierte Julia Brunke (Redakteurin des UL-Verlags "Das Brennglas") und der offizielle Organisator des Berliner Symposiums Kurt Eicher (Initiative zur Abschaffung der Jagd) auf.
Selbst dem umstrittenen Tierethiker Dr. Kaplan wird im Rahmen seines Vortrags "MĂŒssen Tierrechtler Veganer sein?" die Möglichkeit zur Selbstdarstellung geboten.Hemprich, der Initiator der KAMPAGNE ZUR ABSCHAFFUNG DER JAGD dazu:>>

Die Art, wie der Kongress organisiert wurde sowie seine Inhalte zeigen, daß die Tierrechtsbewegung in Österreich derzeit weit entfernt ist von einer libertĂ€r-anti-hierarchischen und progressiven Ausrichtung. Der Glaube an politische Eliten drĂŒckt sich im österreichischen Tierrechtslager in einer allgemeinen Akzeptanz rechtskonservativer Politik insbesondere des Rechtspopulisten Haider aus. Hier muß an einem Wandel gearbeitet werden: Tierrechtsarbeit ist traditionell "links". Sie verschließt sich jeglichen anti-emanzipatorischen Strömungen.Derzeit versuchen in Österreich Rechtskonservative den TR- und TS-Bereich ebenso politisch zu besetzen, wie dies in Deutschland anhand der VorgĂ€nge um die religiöse Glaubensgemeinschaft "Universelles Leben" zu beobachten ist. Beim Tierrechtskongress in Wien ist nun fĂŒr alle sichtbar, wie diese beiden Richtungen ganz öffentlich und schamlos zusammen gefĂŒhrt werden.Ich rufe daher auf, aktiv gegen diese Entwicklungen anzugehen, den Tierrechtskongreß in Wien mit gewaltfreien Mitteln zu be- und verhindern.NatĂŒrlich werde ich auch in Zukunft in gewohnter Weise meinen Beitrag dazu leisten: gewaltfrei und radikal!<<

Re: PM von Georg Hemprich zu UL und dem Wiener "TR-Kongreß"

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Kam ein bißchen spĂ€t, diese Pressemitteilung, nicht?

Achim

Re: PM von Georg Hemprich zu UL und dem Wiener "TR-Kongreß"

Autor: Detlef A. | Datum:
Besser spĂ€t als nie, nur frĂŒher wĂ€re sie wahrscheinlich sinnvoller gewesen.

Gruß: Detlef

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: klara | Datum:
voll super martin p. dann postet man was auf vegan.de und dann wirs auf der maqi-seite zerpflĂŒckt... da hast du recht mit "tiere haben eine Seele"-schildern rumlaufen ist missionieren. ist das bei Dir schon die gehirnwĂ€sche oder kommt es noch schlimmer? Wie schaut denn bitte gehirnwĂ€sche aus? eingesperrt in einem raum, wo nur radio-santec zu hören ist, oder was? Ich stimme mit Dir insofern ĂŒberein, dass man denen keine Kohle in den Rachen stecken sollte, ansonsten halte ich aber die ganze Panikmache fĂŒr ĂŒbertrieben... deine scheiss-moral-sprĂŒche a la "es sind ja nur tiere" kannst du dir auch sparen, da ich das so weder gesagt noch gemeint hab und es sicherlich einen unterschied gibt zwischen der ausbeutung bei pohlmann und der bei UL. dass beides tierausbeutung ist, ist ja klar, nur da wir wohl nie in vegan-country leben werden, denke ich haben wir andere ziele als die imkerei von UL. ich bleibe bei dem, was oben schon von mir steht: wir sollten uns auf dir tiere konzentrieren und nicht zur belustigung der "wahren" tierausbeuterInnen uns mit so bescheuerten diskussionen aufhalten. aber im netz surfen, cool, verbalradikal in allen möglichen foren posten und provozieren, scheint grad bei einigen lleuten angesagt zu sein, hauptsache weltfremd. und tschĂŒss klara

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Tanja | Datum:
> wir sollten uns auf dir tiere konzentrieren und nicht zur
> belustigung der "wahren" tierausbeuterInnen uns mit so
> bescheuerten diskussionen aufhalten.


Wie wahr, wie wahr. :-)
Drum dĂŒrfen wir uns vor den "wahren" TierausbeuterInnen und ihren HelferInnen nicht unglaubwĂŒrdig (lĂ€cherlich) machen, indem wir mit anderen TierausbeuterInnen zusammenarbeiten oder deren "Arbeit" stillschweigend tolerieren.

Tanja

PS: DĂŒrfte auch so ungefĂ€hr im Heft stehen....

"Wir haben nichts gewußt"

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Lies die BroschĂŒre. Und bis dahin solltest Du schweigen.

Unglaublich, diese willentliche Ignoranz.

Achim

[Anti]Tierrechtskongreß und UL

Autor: martin.p | Datum:
T. Ullricht (horsten.ullrich@animal-rights.de) hat den [Anti]Tierrechtskongreß verfolgt:

>>>
Zitat:
[...]
Das „Universelle Leben“ war auf dem Tierrechtskongress vertreten. Das stimmt. Allerdings fielen sie nicht wirklich auf und waren auch ĂŒberhaupt kein Thema.
Um selbst zu wissen, dass ich nicht dazugehöre und nicht dazugehören will, muss ich nur mal das Video „Tribunal der Tiere“ anschauen, das kostenlos am UL-Stand zu bekommen war. Dort wurde wirklich ernsthaft darĂŒber diskutiert, ob Gott oder die Bibel jetzt den moralischen Skandal, den wir Tieren antun rechtfertigt oder nicht. Sie kamen zu dem Schluss, das es (Gott sei Dank?) nicht gerechtfertigt ist. Na Halleluja.

Meine Überzeugung: In einer Offenen Gesellschaft mit offenen Diskussionen wird diese Glaubensgemeinschaft eine Randerscheinung bleiben. Auch in der Tierrechtsbewegung. Wer anderes befĂŒrchtet, sollte den Leuten in der Tierrechtsbewegung einfach etwas mehr zutrauen. Die meisten haben nĂ€mlich ihren eigenen Kopf.

Im Übrigen: Wer wirklich Leute isolieren will, weil sie beim UL sind,sollte sich zumindest auch von den Leuten distanzieren, die fĂŒr die Rechte der Tiere eintreten, um ihre Menschenverachtung in vermeintlich „hochethische“ Bahnen zu lenken.

Das Totschlagargument „Gegen das, was den Tieren angetan wird, ist das nicht vergleichbar“ kann jedenfalls nicht als „Narrenfreiheit“ fĂŒr alle möglichen AusfĂ€lle und Inquisitionen herhalten. So kann schließlich jede Interessensvertretung argumentieren.
Entweder man hÀlt sich an die Spielregeln der offenen und fairen Diskussion oder nicht. Will man diese nicht, muss man sich eben raushalten.

<<< foren/read.php4?f=90&i=5923&t=5923

Und ob UL ein Thema war. Im Anti-Jagd-Vortrag ging's nur um die "Lusttöter"-BroschĂŒre und wurde von einer von Brennglas gehalten.
Und dieses Video zeigt natĂŒrlich nicht die Auswirkungen, wenn 1,5 Mrd. Menschen gesagt bekommen, sie können ĂŒber alle Tiere herrschen und deren Leichen fressen...
Eine Randerscheinung war UL auch nur, weil es das bleiben wollte. Aber mit den Sektengeldern wurde/wird krÀftig Erleuchtungs-Werbung gemacht.


JĂŒrgen (j.faulmann@vegan.at) spricht die Sprache von [anti]vegan.de:

>>>
Zitat:
Vielen Dank fĂŒr den schönen Bericht, das entschĂ€digt fĂŒr die viele Arbeit, die fĂŒr die Organisation notwendig war und fĂŒr die Angriffe religiöser Spinner wie z.B. die der Sekte Maqi im Vorfeld.

<<< foren/read.php4?f=90&i=5931&t=5923

Leute wie JĂŒrgen haben einfach zu lange fĂŒr GzL ge"bient"...

AJ- oder besser Pro-UL-Demo-Werbung

Autor: martin.p | Datum:
Und weil sie dort so UL-freundlich sind, wird natĂŒrlich auch fĂŒr die UL-Demo geworben. Wie von CleanerWolf (cleaner@hirnriss.in-berlin.de):

>>>
Zitat:
Die nÀchste Anti-Jagd-Demo findet am 5. 10. in Berlin statt, Beginn ist um 12 Uhr am Adenauerplatz.
Je mehr Leute kommen, desto besser, denn diesmal hat sich auch das Fernsehen (ARD) angekĂŒndigt.

NĂ€here Infos unter
http://www.abschaffung-der-jagd.de/index.php

<<< foren/read.php4?f=90&i=6053&t=6053

Re: AJ- oder besser Pro-UL-Demo-Werbung

Autor: anna.t | Datum:
Karim stellt superschlau fest:

>komisch keine kritik der UL gegner?????
>siehe da,geht wohl ein lichtlein auf das "die"halt doch was >bewewgen.

Wo soll die Kritik auch herkommen, wenn die Stimmen sÀmtlicher UL Kritiker weggelöscht werden...
Leider zieht er auch die falsche Schlußfolgerung, denn statt aufgehenden "Lichlein" ist wohl ehr die Fraktion der Unterbelichteten fĂŒr die "Erfolge" von UL verantwortlich. Recht hat er allerdings, wenn er feststellt, dass "die doch was bewegen", nĂ€mlich u.a. die Verbannung sĂ€mtlicher denkender Menschen bzw. Tierrechtler von tierrechtsfeindlichen Propagandaforen wie [anti-]vegan.de, wo die Löschwut fleißig weitergeht, wie folgender Beitrag belegt, dessen Autor das "Lichlein" der Erkenntnis offensichtlich noch nicht ausgepustet wurde (was ihn zur absoluten Ausnahme auf [ant-]vegan.de qualifiziert):

>WĂŒrde Kritik denn was nutzen? Dein Beitrag sagt ja schon >alles....
>Davon abgesehen hatte ich heute morgen meine Bedenken an dieser >Stelle geÀussert. Der Beitrag wurde gelöscht.
>Ade, Tierrechtsbewegung! Gute Reise ins endgĂŒltige Abseits im >Land der Bibelspinner!
>Die JÀger können sich ins FÀustchen lachen....
(Panther-Fahrer)
http://www.vegan.de/foren/read.php4?f=90&i=6074&t=6053

bleibt abzuwarten wie lange dieser Beitrag dort Bestand hat...

Re: AJ- oder besser Pro-UL-Demo-Werbung

Autor: martin.p | Datum:
> bleibt abzuwarten wie lange dieser Beitrag dort Bestand hat...

Weniger als eine halbe Stunde auf jeden Fall:

Zitat:
entschuldigung...
diese nachricht wurde leider nicht gefunden.


leider? Klingt fast so wie "ups...ausversehen gelöscht"...

Anton mag UL

Autor: martin.p | Datum:
Anton gibt von sich:

>>>
Zitat:
es gibt eine christliche religionsgemeinschaft namens "universelles leben", die auch die abschaffung der jagd fordert. zusaetzlich besitzen sie vermutlich in sueddeutschland landwirtschaftliche betriebe, die bio-anbau ohne tierhaltung betreiben. es wird berichtet, dass dise gruppe auch die aktion abschaffung der jagd unterstuetzt.

<<<

Abschaffung der Jagd natĂŒrlich fĂŒr eigene Interessen und Missionarisierung.
Und ohne Tierhaltung...ja. Sie beziehen ihre Wolle von einem „Die Wolle beziehen wir von einem befreundeten Gnadenhof, wo diese durch die jĂ€hrliche Schafschur natĂŒrlich anfĂ€llt.“...
Wo sie dann wohl ihren Honig her haben?

>>>
Zitat:
es gibt ein paar einzelne personen, die sehr aggressiv gegen die kampagne vorgehen, und einige menschen und gruppen, die sich dem (wohlueberlegt=??) angeschlossen haben. meiner ansicht nach sprechen tonfall und inhalt dieser brandtexte fuer sich. man koennte versuchen theorien ueber die hintergruende anzustellen - ich habe da gleich mehrere fuer mich schluessige gruende im kopf, die alle nicht sehr charmant fuer die urheber der gegen-kampagnen sind. die moechte ich aber hier nicht diskutieren und damit einen flamewar hervorrufen.

<<<

Langweilig...*gÀhn*

>>>
Zitat:
die uebrigen oft genannten quellen empfinde ich als zweifelhaft, da sie von interessengruppen stammen, deren motivation eher die bekaempfuung der konkurrenz o.ae. sein koennte, und sich auch noch im kreise gegenseitig als quellen angeben.

<<<

Achso...dann sind die UL-Sites von Maqi...verstehe.

>>>
Zitat:
ps: bitte bedenke bei deiner meinungsbildung eines: es geht darum, dass aus unserer kleinen gemeinschaft von menschen, die sich fuer tiere einsetzen, manche menschen andere menschen ausstossen wollen mit dem argument, dass sie eventuell einer christlichen gruppierung nahestehen, deren man nachsagt, dass sie ein problem habe. klassische stichwoerter in diesem kontext sind fuer mich unschuldsvermutung, innere geschlossenheit und solidaritaet. aber das sind nur meine assoziationen.

<<< foren/read.php4?f=90&i=6077&t=6053

FĂŒr Tiere einsetzen? Z.B. durch den Abschuß von Wildscheinen...

Alle die nicht lesen können, sollten das dringend tun und es dann anwenden.

mike...

Autor: martin.p | Datum:
Tyger Àhm... ich meine mike meint:

>>>
Zitat:
hallo reina,
das anliegen des weglassen parteilicher, konkurrierender informationen ist gut, aber wenn du das ernst meinst musst du bis auf die original-quellen fast alles andere weglassen, was du im moment als quellen anfuehrst, d.h. die kirchen, sektenbeauftragten, die neidischen "buerger vor ort" und quellen die bekantermassen ebenfalls ansprueche auf die alleinige wahrheit haben und die tatsachen wenn noetig entsprechen umbiegen. mit dem verzicht auf propaganda-sprache und agression ist es leider nicht getan.
mein vorschlag: der vor kurzem hier irgendwo zitierte zeitschriftentext waere doch ein guter start, um mal wirklich einen konkret mit sachquellen belegten text zu schreiben...

<<< foren/read.php4?f=90&i=6094&t=6053

Ja sicher... ein Pro-UL Zeitschriftentext vom Brennglasverlag vielleicht noch? (Soviel zu „Kritik totschweigen“)
Die „versteckte“ Maqi-Hetze hat nat. auch nicht gefehlt.
Tztztz [anti]vegan.de+UL...

Hier die Antwort von Reina:

>>>
Zitat:
ich behaupte nicht, dass dieses kompendium der weisheit letzter schluss ist. es ist eine zusammenstellung plausibler kritik.

du solltest nicht nur auf die quellen sehen, sondern vielmehr darauf, was ich von welcher quelle verwende. ich habe auch nicht umsonst die hintergrĂŒnde der quellen offengelegt. in den entscheidenen und wertenden aussagen beziehe ich mich auf ul-eigene dokumente oder gerichtsurteile, auf die in diesen quellen verwiesen wird.

ganz so einfach habe ich mir das ja nun nicht gemacht.

<<< foren/read.php4?f=90&i=6097&t=6053

mike... und immerwieder

Autor: martin.p | Datum:
Tyger glaubt (will glauben), dass die Kirche nur die Kongruenz ausschalten will und ignoriert gewissenpflichtig Informationen:

>>>
Zitat:
hab ich gesehen, ein trauriger bericht aus dem osten. schade dass da die kirche so frei ihre propaganda gegen die konkurrenz loswerden kann.
ich finde den eichler symphatisch und er hat recht - das grundgesetz gilt fuer alle menschen. wer etwas dagegen hat, dass eine religionsgemeinschaft die "ueberhand" gewinnt, kann ganz einfach selbst so viele menschen "seiner religion" organisieren, dass die andere religionsgruppe die minderheit wird - und schon ist alles paletti. :-)

<<< foren/read.php4?f=90&i=6342&t=6053

Christe meint auch noch:

>>>
Zitat:
Wer hat denn das Thema Religion in dem Zusammenhang zur Sprache gebracht? Doch nicht Eicher und Co. Er sagt, daß jeder mitmachen kann. Also mĂŒssen sich all diejenigen an die eigene Nase fassen, die das Thema nun in eine religiöse Ecke ziehen und derart aufgebauscht haben, daß eine solche Fernsehsendung entstand. HĂ€tte man jedem seine Religion belassen, solange er damit nicht andere bedrĂ€ngt, hĂ€tte man gemeinsam im großen Stil gegen die Jagd vorgehen und sie abschaffen können!
Aber es ist noch nicht zu spÀt. Die Demos laufen weiter.

<<< foren/read.php4?f=90&i=6383&t=6053

Eine sehr schlaue Aussage. Das Eicher nicht gesagt hat, dass seine Demo von einer totalitÀren Sekte ist, wundert mich nicht wirklich.
Und sonst wieder das ĂŒbliche von Religionstoleranz. Wie tolerant diese Sekte gegenĂŒber Tieren ist wurde jetzt schon etliche Mal aufgefĂŒhrt... soviel zum informieren bei [anti]vegan.de wo sogar großzĂŒgigerweise der Satz "Es gibt zu UL einen neuen und sehr langen Bericht in der neuen Voice und der neuen TBa." vom Zensierer "genehmigt" wurde (foren/read.php4?f=90&i=6396&t=6053).

Und noch was sehr "schlaues" von max, wozu ich wohl nichts mehr sagen muss nur: Wenn wundert's bei der Informationssperre bezĂŒglich UL auf [anti]vegan.de?:

>>>
Zitat:
mir sind christen die gegen das töten von tieren angehen schon lieber als menschen mit oder ohne glauben, die still mitmachen bei der ausbeutung von tieren. ich habe keine ahnung was ich von all den sachen glauben soll die an so mancher ecke - glueckerweise nicht so oft hier - an beschimpfungen abgelassen werden. ich habe halt das gefĂŒhl das da die wahrheit nicht immer ĂŒber dem hass - oder wie man das schwĂ€cher nennen will - auf anders lebende und denkende menschen ĂŒberwiegt, und das lĂ€sst mich eher zu den bedrĂ€ngten als zu den drĂ€ngenden rĂŒcken.
wenn ich aber wirklich in ein geschĂ€ft von ihnen gehen und dort tierprodukte vorfinden wĂŒrde kĂ€me ich mir verschaukelt vor. aber auch eine solche unaufrichtigkeit hat nicht mit religion an sich zu tun, es gibt ja durchaus menschen, die sich mit fake-vereinen und drĂŒckern eine golde nase verdient haben, ohne dass sie sich auf religionen beriefen.

<<< foren/read.php4?f=90&i=6412&t=6053

Boller lĂ€ĂŸt den Sektenfreunden das letzte Wort

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Gestern standen da nĂ€mlich Antworten, die inzwischen seltsamerweise perdu sind - habe sie mir aber zum GlĂŒck, soweit ich sie erwischt habe (laut Datumsstempel habe ich wohl auch welche verpaßt) mitgeschnitten:

> hab ich gesehen, ein trauriger bericht aus dem osten. schade
> dass da die kirche so frei ihre propaganda gegen die
> konkurrenz loswerden kann.

>>>
titel Na, wo?
autor/in Carola
datum 28.10.02 | 09:19
beitrag Na, wo bleiben denn nun die Beispiele fĂŒr Deine Behauptung?
<<<

> Wer hat denn das Thema Religion in dem Zusammenhang zur
> Sprache gebracht? Doch nicht Eicher und Co. Er sagt, daß

>>>
titel Doch, die
autor/in Carola
datum 28.10.02 | 09:22
beitrag NatĂŒrlich waren es Eicher und Co, die "das Thema Religion zur
Sprache gebracht" haben - nĂ€mlich in den SektenbroschĂŒren, den
Lebegesundversandkatalogen etc., die voller urchristlicher Propaganmda sind.
Und damait haben sie die AJ-Bewegung kaputtgremacht.
<<<

Na, kann mir jemand verraten, was an den beiden BeitrĂ€gen gegen die aktuellen Zensurbestimmungen Bollers verstoßen soll? Er wird sie mal wieder Ă€ndern mĂŒssen ... "Faktennennungen sind nicht erwĂŒnscht, Sektenpropaganda widersprechen verstĂ¶ĂŸt gegen die Forenrichtlinien" wĂ€re doch passend?

Achim

UL-Ini ist toll

Autor: martin.p | Datum:
Erst wird von No Name, mit entsprechend keinen Argumenten, komischer Weise ein alter Brief "gefunden":

>>>
Zitat:
diesen meiner meinung nach inhaltlich guten weil um sachlickeit bemuehten text habe ich auf tierbefreier.de gefunden:

http://www.tierbefreier.de/aktuell/2002/september/26092002.html

<<< foren/read.php4?f=90&i=6165&t=6165

Gereon dazu:

>>>
Zitat:
Da wird endlich was Konkretes fĂŒr massenhaft Tiere getan, ohne sich von Meinungsmachern aufhalten zu lassen. Eine gute Sache.
Was bringt es den Tieren, wenn ich, weil mir die Nase des einen oder die Religion des anderen nicht paßt, nicht nur nicht mitmache (was ja okay wĂ€re), sondern sogar dagegen arbeite?! MEHR Tierleid!!!

<<< foren/read.php4?f=90&i=6175&t=6165

Nichts neues also, nur wieder jemand der nicht lesen kann (vorallem nicht das Kapitel "UL und die nicht-menschlichen Tiere"...von wegen weniger Tierleid).

[anti]veganwelt klont [anti]vegan.de

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Gleiches auch "zufÀllig" (gleich zweimal) von "merks" bei [anti]vegan.welt.de:

merks: http://vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=2&id=2615 und http://vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=2614

>>>
Zitat:

sehr guter offener brief
von merks am 09.10.02 - 10:34
http://www.tierbefreier.de/aktuell/2002/september/26092002.html

da duerften keine fragen mehr offen bleiben! jetzt also auch die tierbefreier auf der richtigen seite! so langsam geht den spaltungs-betreibern jeder rueckhalt verloren!
merks
<<<

>>>
Zitat:
super! DANKE!!!
von Merks am 09.10.02 - 10:33
noch jemand der dem verbalterror ein ende setzt. das hat meine volle unsterstĂŒtzung. diese kampagnen gehoeren nicht zu tierrechten und veganismus, sie bedeuten sabotage und spaltung.
hier noch ein interessanter offener brief:
http://www.tierbefreier.de/aktuell/2002/september/26092002.html
merks
<<<

Das zweite ĂŒbrigens der Kommentar dazu, daß Boller-Klon Weber nun ebenfalls das Schreiben von Links auf die (ziemlich einzigen deutschsprachigen) Veganismus- udn Tierrechtsseiten, die noch diesen Namen verdienen, unmöglich gemacht hat in seinem Anti-Tierrechtsforum, BegrĂŒndung:

>>>
Zitat:
Re: summarize
von heiko am 09.10.02 - 08:07
Weil sie zu Informationen von einem Anti-Veganer fĂŒhren, der so tut als wĂ€re er Veganer und Tierrechtler, tatsĂ€chlich aber nur das Ziel verfolgt, die Tierrechtsbewegung zu spalten und zu schwĂ€chen.

GrĂŒĂŸe,
Heiko
<<<

Selbstentlarvung par excellence ...

Achim

Re: UL-Ini ist toll

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Vor ein paar Minuten stand da noch ein Text, der auf die Tierausbeutung durch UL hinwies - ausradiert. Stattdessen lesen wir da jetzt von eimen "bruno", wie toll und sachlich das (in Wahrheit widerwÀrtige, verleumderische) Eicher-Geschmiere doch sei ...

Achim

Eicher-Hetze bei "Die Tierbefreier"

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> Erst wird von No Name, mit entsprechend keinen Argumenten,
> komischer Weise ein alter Brief "gefunden":

Ich habe die "Tierbefreier" ja schon darauf hingewiesen, daß die Wiedergabe diesen Eicher-Hetzbriefs in dieser Form keine allzu nĂŒtzliche Sache ist: http://www.veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=663&t=656&v=t.

Achim

Re: Mein offener Brief an Jagdgegner, Tierrechtler und TierschĂŒtzer dazu

Autor: Detlef A. | Datum:
Die Anti-Jagdseite
Detlef Arndt
Hannover den 30-9-02


Offener Brief an Jagdgegner, Tierrechtler und TierschĂŒtzer

Bezug: Offenen Brief von Kurt Eicher, in dem er Tierrechtler und langjÀhrige Jagdgegner diffamieren möchte.


Der offene Brief von Kurt Eicher besteht in vielen Teilen aus Un-und aus Halbwahrheiten.

Die notwendigen Diskussionen ĂŒber die Sekte Universelles Leben (UL) und die Ini zur Abschaffung der Jagd, die eine UL-Ini ist, wurden von Tierrechtlern und Jagdgegnern in öffentlichen Foren gefĂŒhrt, nach dem Kurt Eicher monatelang auf keine Fragen zu UL und der Ini eingehen wollte. Als die Fragen brennender wurden und die Fragesteller auf Antworten bestanden, wurde kurzerhand das alte AJ-Netzwerk geschlossen und ein neues nur fĂŒr Personen errichtet, die nie eine kritische Frage zu der Sekte UL stellten.

Damit trennte sich die Ini von Kurt Eicher von allen Tierrechtlern und Jagdgegnern sehr demokratiefeindlich und hinterhĂ€ltig. Kurt muss also nun nicht darĂŒber klagen, dass die Fragen zu UL, denen er stets ausgewichen ist und die er nie beantworten wollte, nun öffentlich diskutiert werden. Da ich mich schon vorher von der Ini distanziert hatte, wurde ich auch einige Tage vor den anderen Jagdgegnern aus dem Netzwerk entfernt.

Unter den Tierrechtlern und Jagdgegnern, die Kurt gerne als fanatische Außenseiter in der TR-Szene sehen möchte, weil sie UL und die Sektenini von Kurt ablehnen, befinden sich u.a. Voice, die Tierbefreier, Maqi, Canis, unsere Anti-Jagdseite, Georg Hemprich u.v.a. Tierrechtler. Diese alle nun als eine fanatische Minderheit diffamieren zu wollen setzt einen absoluten RealitĂ€tsverlust voraus.

Da die Sektenini von Kurt eine UL-Ini ist, wĂŒrde ich auch nie behaupten, dass sie von UL unterwandert ist. Wie sollten UL ler auch UL ler unterwandern?

Sie bestand von Anfang an aus UL lern, die alle FĂ€den zogen und auch kaum Tierrechtler und Jagdgegner an Entscheidungsprozessen beteiligten. „Gemeinsame “ Positionspapiere zur Jagd wollte Kurt auch nur von allen anderen unterschrieben sehen, wobei er, wie fast immer, jeder Diskussion aus dem Weg ging. .Auch wenn Kurt sich gerne als sehr offen darstellt, ist er genau das Gegenteil davon. Er versucht jeglichen Diskussionen mit Jagdgegnern aus dem Weg zu gehen.


Auch der Brennglasverlag ist ein UL-Verlag und wird von UL lern betrieben. In ihrer BroschĂŒre der Lusttöter, erscheint auch neben JG +TS dieser Altfaschist Hubertus Mynarek.
Siehe zu Hubertus Mynarek: http://home.snafu.de/bifff/Mynarek.htm

Alle internen Anfragen an die Kurt, die Ini und UL, wie es denn vereinbar wĂ€re, dassTierschĂŒtzer und Jagdgegner neben einem solchen offensichtlichen Faschisten schreiben blieben weitgehend unbeantwortet. Es wollte auch keiner das Thema wirklich mal klĂ€ren, noch sich vor diesen Faschisten distanzieren., was natĂŒrlich nicht ohne Folgen bleiben konnte, da TR+JG nicht durch diese Sektenini von Kurt mit Faschos in Verbindung gebracht werden wollten. Aber auch Dag Frommhold scheut sich nicht, neben Faschos, wie Mynarek, in Sekten-BroschĂŒren und Zeitschriften zu schreiben. Auch er verweigerte stets sehr undemokratisch jede interne Diskussion ĂŒber UL., was auch nicht mehr mit seiner Zeitknappheit zu entschuldigen ist.

Es wurde also fast erst alles von Tierrechtlern und Jagdgegnern versucht, um mit der Ini von Kurt konstruktiv zusammen zu arbeiten, was aber, nachdem es mehr Erkenntnisse ĂŒber die Sekte UL gab, unmöglich wurde, woran aber die Mehrheit der UL-kritischen Jagdgegner schuldlos ist.

In der Zeitschrift Freiheit fĂŒr Tiere, die von der UL-Lehrerin, LedertrĂ€gerin und Reiterin Julia Brunke gestaltet wird, soll ebenfalls der Tierschutz mit einer christlichen Missionierung vermischt werden. Man braucht nicht hinzuzufĂŒgen, dass auch sie sich nicht an den Fascho Mynarek stört, der als Expfarrer und Kirchenkritiker lange Jahre in UL-Zeitschriften schreibt.

UL ler vom Brennglasverlag treten auch direkt als Ini zur Abschaffung der Jagd auf und verbreiten dabei ihre christliche Propaganda, mal offen und mal etwas versteckter.

Es begreift auch keiner, warum Kurt von Tierrechtsarbeit schreibt, wenn er seine Ini selber gar nicht als Tierrechtsini bezeichnet. Nur eben taucht auch UL mit dieser Ini bei TR-Veranstaltungen auf und will ĂŒber dasTierrecht referieren, was fĂŒr Personen, die keine Tierrechtler sein wollen, schon ein merkwĂŒrdiges Verhalten darstellt. Aber auch auf solchen„Tierrechtstreffen“ wie in Wien, will UL die AJ-Bewegung fĂŒr ihre christliche Missionierung missbrauchen, wasTierrechtler und Jagdgegner aber nicht kommentarlos hinnehmen werden. Schon in Berlin sagten viele Jagdgegner die Veranstaltung ab, als der Sektenhintergrund der Ini zu offensichtlich wurde.

Kurt Eicher versteigt sich auch gerne in absurde Verschwörungstheorien. LangjĂ€hrige Jagdgegner wĂŒrden angeblich mit JĂ€gern zusammen gegen seine Ini arbeiten und Atheisten wĂŒrden mit Kirchen unter einer Decke stecken. Auch mir wollte er schon die unmöglichsten Dinge unterstellen, nur weil ich mit meinen Fragen zu UL nicht locker ließ und mich auch von UL und ihrer Ini zur Abschaffung der Jagd distanzierte. Er benimmt sich also nicht anders, als jedes andere UL-Sektenmitglied, obwohl er immer noch seine Beteiligung an UL abstreitet.Auch UL ler versuchen in diversen Foren, unter diversen Nicknamen, gegen UL-kritische Jagdgegner zu hetzen. So etwas kann man auch als Sektenterror bezeichnen, den man so auch von anderen Sekten her kennt. .Doch wird die Sekte UL es nicht schaffen, Jagdgegner und Tierrechtler mit dummen Diffamierungsversuche einschĂŒchtern zu können,.


Wer sich auch nicht mal von Faschos distanzieren will, der braucht sich auch nicht, wie UL dies versucht, mit im 3.Reich verfolgten Juden zu vergleichen, .da diese nicht gemieden wurden, weil sie durch christliche Unterwanderung andere missbrauchen wollten.. Auch tun Juden ebenfalls fast alles, um nicht durch christliche Sekten unterwandert zu werden. Auch bei ihnen bekommt so eine Sekte also kein Bein in die TĂŒr. Ermordete Juden nun fĂŒr christliche Missionierung missbrauchen zu wollen ist ja auch wohl der Gipfel einer dummdreisten UnverschĂ€mtheit, Lass es, Kurt! Viele Jagdgegner werden Juden in diesem Punkte, bei allen Unterschieden, um nichts nachstehen. Sie verfolgen auch keine UL ler, sondern wollen lediglich auch nicht durch sie missbraucht werden.

Da Kurt Eicher selten mal auch nur irgend einer Kritik Aufmerksamkeit schenkte, versucht er natĂŒrlich auch weiterhin nur jede Kritik von Jagdgegner zu ignorieren. Er verhĂ€lt sich dabei, wie fast immer, absolut diskussionsunfĂ€hig.

Es ist auch unwahr, dass die Mehrheit der Jagdgegner UL abgelehnt hat, weil sie in keinen Fall mit Christen zusammen arbeiten wollten.Das trifft nur fĂŒr sehr wenige Personen zu. Die große Mehrheit der Jagdgegner will sich lediglich nicht von einer Sekte ĂŒbernehmen lassen und wegen dieser mit Faschos oder einer christlichen Missionierung in Verbindung gebracht werden. Es wĂ€re auch fatal den Tierschutz zu einer Glaubenssache herab zu wĂŒrdigen. In diesem Fall könnten sich JĂ€ger auch als AndersglĂ€ubige darstellen und die Achtung ihres Glaubens einfordern. Das Leid der Tiere ist aber unabhĂ€ngig von allem menschlichen Glauben, eine schlichte RealitĂ€t und ein menschliches Verbrechen.

Wenn Kurt vorgibt, dass UL mit dem AJ-Thema andere zum Tierrecht animiert, so versucht er auch da zu tĂ€uschen, da jeder Veganer, der UL ler an Tiermissbrauch durch Leder, Milchprodukte oder andere tierischen Produkte erinnert, eher von ihnen geschnitten wird. Nun, Tiermissbrauch zu betreiben und sich dabei als Tierrechtler auszugeben, muss selbstverstĂ€ndlich auf Kritik stoßen, auch wenn Kurt Eicher solches einfach nicht begreifen will.

Wer in Lederlook Tierrechte predigt und dabei noch Milchprodukte verteidigen will, der sollte Veganern, die solches kritisieren, nicht permanent nur Intoleranz oder gar AlleinvertretungsansprĂŒche auf das Tierrecht unterstellen.

Die Behauptung, dass die Ini keine Werbung fĂŒr irgend eine Weltanschauung macht entspricht, wie schon beschrieben, nicht der RealitĂ€t. Wenn das so wĂ€re, gĂ€be es keine Werbung fĂŒr dieses angeblich wahre Christentum im Lusttöter, der Freiheit fĂŒr Tiere oder an InfostĂ€nden der Ini zur Abschaffung der Jagd. Man diskutiert da aber am heftigsten, ob nun Gott, Bibel oder Jesus fĂŒr .das jetzige Tierleid verantwortlich sind. Selbst den Stummen beim Thema Tierrecht öffnet der Herr scheinbar bei solchen Themen immer schnell den Mund. Oder sind UL lern solche Themen einfach nur wichtiger.als die Themen: Wie vermeide ich selber am besten eigenen Tiermissbrauch?

Nun Maqi noch vorzuwerfen UL zu fördern, weil sie vor UL warnen, wĂ€hrenddessen Kurt Eicher von Ul lern nur so umgeben ist, ist mal wieder so eine Lachnummer von Kurt. Auch seine erneuten Beteuerungsversuche, dass er UL nicht nahe steht können die RealitĂ€ten nicht verbergen. Die Ini zur Abschaffung der Jagd ist eine UL-Ini, genau sowie die Ini : „Mahnmahl fĂŒr die Opfer des Christentums“, hinter der auch UL versteckt agiert.

Kurt Eicher muss sich also wirklich dĂŒmmere suchen, die ihm seine MĂ€rchen ĂŒber die Ini zur Abschaffung der Jagd noch glauben.


Wir haben nach diesen ganzen UL Geschichten und nach dem man uns alle wegen UL-Kritik aus dem alten AJ-Netzwerk entfernte, ein neues Anti-Jagd-Netzwerk fĂŒr aktive Jagdgegner gegrĂŒndet, welches aber UL-frei bleiben wird. Dort können sich Jagdgegner austauschen um die Jagd zu beenden, unabhĂ€ngig davon was fĂŒr eine Weltanschauung sie auch immer haben mögen, so lange sie damit nicht die AJ-Bewegung missbrauchen wollen oder zu derbe Menschen-oder Tierrechtsverletzungen propagieren wollen. Ein Tierschutzansatz und die Achtung von Menschenrechten sollte also schon vorhanden sein.

Anmelden fĂŒr diese AJ-Liste kann man sich bei Katja:

gaianet@foni.net oder cat@die-tierbefreier.de




Nach der ZurĂŒcksendung der AnmeldebestĂ€tigung ist man dort auch schnell angemeldet, wenn man als Jagdgegner oder Tierrechtler bekannt ist. Unbekannte Jagdgegner sollten versuchen irgendwie ihre IdentitĂ€t zu belegen. Das kann eine eigene HP sein, oder aber auch ein bekannter Jagdgegner, der fĂŒr die IdentitĂ€t des Neuanmelders sein OK gibt.



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------





Einige Quellen zu UL :



Zu Hubertus Mynarek:
http://home.snafu.de/bifff/Mynarek.htm

Universelles Leben - Eine Gefahr fĂŒr die Tierrechtsbewegung
http://maqi.de/txt/ul.html

http://forum.webtropia.com/ajfajsefj/?nachricht=1212074

‱ Pressemitteilung zur Sekte Universelles Leben


** Pressemitteilung von Voice dazu


*** Pressemitteilung von der TR-Gruppe CANIS dazu


****Pressemitteilung von den Tierbefreiern dazu


***** Pressemitteilung von Georg Hemprich zu UL

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Gruß von der AJS-EfJ: Detlef A


Das Anti-Jagdforum:
http://www.Anti-Jagd-Forum.de.vu

Das offene Anti-Jagdforum:
http://www.Offenes-Anti-Jagdforum.de.vu

Anti-Jagd-Linkliste:
http://www.Anti-Jagd-Linkliste.de.vu


Rechte fĂŒr Tiere, Endzeit fĂŒr JĂ€ger

5 Minuten?

Autor: martin.p | Datum:
Ich frage mich, wielange diese richtige Aussage von Carola wohl bei [anti]vegan.de stehen bleiben wird?

>>>
Zitat:
wer sich statt dieser UL-Propaganda ĂŒber die wirklichen VorgĂ€nge informeiren will kann's ja bei Maqi nachlesen ...

<<< foren/read.php4?f=90&i=6535&t=6532

Was auch zu diesem ganzen Thread passt...

Wie ich sehe ist es schon weg...

etwas langsam oder doch nur [anti]vegan?

Autor: martin.p | Datum:
Obwohl Maqi seit 2 Monaten ein Seite zum Universellem Leben online hat und jetzt auch in VOICE und TBa ein Artikel zu diesem erscheinen ist, wird bei [anti]- und [pro-ul]vegan.de schön weiter geworben:

>>>
Zitat:
Die Adresse ist www.LebeGesund.de, kann ich nur wÀrmstens empfehlen, die QualitÀt der Produkte ist klasse, falls doch Žmal was nicht in Ordnung sein sollte wird ohne Probleme das Geld gutgeschrieben, ist mir in einem Jahr allerdings erst 1 mal passiert, Du kannst Dir z.B. auch Brot im Abo bestellen und das ist wirklich superlecker. Du kannst Dir den Lieferrhytmus selbst wÀhlen und es gibt viele verschiedene Abos, z.B. Singleabo oder Sparpakete.
Du kannst ja einfach mal ein Probeabo bestellen.

<<< foren/read.php4?f=30&i=14534&t=14361

Und kritische Reaktion, Beschweren, BemÀngelungen o.À. darauf werden auch gleich gelöscht, deshalb ist nichts zu finden. Der steht so dar, als wÀre nie was passiert...

mike UL-Mitglied?

Autor: martin.p | Datum:
Nach dem endlich richtigen Hinweis von Susanne (tigerente41@gmx.de):

>>>
Zitat:
LebeGesund gehört mit zu der Sekte Universelles Leben, also keine unterstĂŒtzenswerte Sache.

<<< foren/read.php4?f=30&i=14568&t=14361

Kommt mike, welcher wohl alle Informationen ĂŒber UL gewissenpflichtig ignoriert:

>>>
Zitat:
das ist deine meinung, andere menschen sehen das anders.
ich habe ehrlich gesagt auch ein problem mit dieser "unterstuetzenswerten sache". die leute stellen landwirtschaftsprodukte ohne tierhaltung her. das ist ein service fĂŒr veganer, der seinesgleichen sucht. man kann genauso gut sagen, dass es toll ist, dass da jemand veganer bedient. in der normalen wirtschaft wird man nicht nach dem kriterium vorgehen, wer "unterstĂŒtzenswert" ist oder nicht, sondern wer das beste produkt liefert. ein gutes produkt fĂŒr mich als veganer ist ein produkt, bei dem keine tiere gequĂ€lt werden. wenn das in einem demokratischen land wie deutschland durch anhaenger der yogischen flieger oder der urchristien produziert wird, ist mir das egal, denn die sklavenhaltung ist offiziel abgeschafft und es gibt ein grundpotential persönlicher freiheit.
wenn das "gute produkt" in der wirtschaft einen markt findet, werden sich schnell nachahmer finden. das wĂŒrde auch hier so sein. wenn die bio-branche, die nicht gerade dem geldmachen abgeneigt ist, einen markt fuer eine tierfreie landwirtschaft anhand boomender gut-zum-leben betriebe sehen wĂŒrde, wĂŒrde sie vermutlich schnell nachziehen.
und dann kann ein veganer unter verschiedenen "guten produkten" wÀhlen und der religion seiner wahl den vorzug lassen.
selbst wenn ,man also ein problem mit den urchristen hĂ€tte, könnte man durchaus auch ĂŒberlegen, einen temporĂ€ren kompromiss einzugehen.

<<< foren/read.php4?f=30&i=14574&t=14361

"Ohne Tierhaltung/ -ausbeutung"? Lebt der hinterm Mond?
Aber stimmt tut "sklavenhaltung ist offiziel abgeschafft", denn UL benutzt GehirnwÀsche womit das umgangen wird. Abgesehen von dem nicht unerheblichen Wort "offiziell"...
Und es wĂ€re nicht [anti]vegan.de, wenn er nicht bestĂ€tigt werden wĂŒrde, sowie das Sonja (Sonjasmails@gmx.de) macht:

>>>
Zitat:
schön gesagt, mike. :o)

<<< foren/read.php4?f=30&i=14575&t=14361

Ja, schön fĂŒr UL...

Das glaube ich langsam auch...

Autor: Susanne | Datum:
Aber nicht nur mike:
Shiwa weiß zwar nichts ĂŒber UL (außer, daß es eine Sekte ist, immerhin), fĂŒhlt sich aber auf den Schlips getreten:

Zitat:

Solange eine Sekte gegen Tierleid eintritt, niemanden ausbeutet und nicht versucht penetrant zu missionieren ist mir das eigentlich völlig egal. Außerdem dachte ich immer, daß auch Toleranz gegenĂŒber andersdenkenden bzw. andersglĂ€ubigen zur veganen Lebenseinstellung gehört oder sehe ich das irgendwie falsch?
foren/read.php4?f=30&i=14577&t=14361


außerdem scheint es in ihrer Welt nur zwei Möglichkeiten zu geben: Vegan einkaufen bei UL oder eben unvegan woanders:


Zitat:

Ich denke, daß ich, wenn ich bei lebe gesund vegane Produkte bestelle, einen Schritt in die richtige Richtung tue(oder soll man lieber nichtvegane Produkte bei ALDI kaufen?Falls da auch ÂŽne Sekte dahintersteckt, verzeiht mir bitte meine Unkenntnis!!) Ihr könnt ja eure veganen Produkte zu Hause selber anbauen/basteln, ich werde jedenfalls weiter mein Abo bei lebe gesund beziehen. warscheinlich habe ich jetzt mein Karma fĂŒr mindestens die nĂ€chsten 100 Leben völlig versaut, aber damit muss ich wohl leben.


Wer es da wagt zu widersprechen und Fakten zu nennen, ist "von sich selbst ĂŒberzeugt, so arrogant, pingelig und borniert"
foren/read.php4?f=30&i=14585&t=14361

Sie hat zwar nicht vor, sich zu informieren, ist allerdings so tolerant, andere "Meinungen" zu akzeptieren:


Zitat:

Ich bin einfach keine Sektenexpertin und habe auch nicht vor, eine zu werden. Daher werde ich jetzt einfach eure Meinung akzeptieren und hoffe, daß wir uns darĂŒber einig sind, welchen Grundgedanken wir hier alle verfolgen.
foren/read.php4?f=30&i=14599&t=14361



Ich habs einfach nicht eingesehen und noch mal was nettes zu der ganzen Sache geschrieben. Mal sehen, wie lange mein Posting noch stehenbleibt:

Zitat:

Du wĂŒrdest also durchaus bei rechtslastigen selbsternannten Erleuchteten einkaufen, solange sie dir veganes GemĂŒse schicken ? Ich fass es nicht...
Außerdem tun hier alle so, als ob UL-Betriebe die einzigen Hersteller von veganen Produkten wĂ€ren (und sie tun ja nicht mal das), dabei gibt es noch reichlich andere Möglichkeiten, also warum wird hier so geklammert ?
Toleranz ist zwar ne schöne Sache, aber nicht mit Tierausbeutern, die die Tierrechtszene unterwandern (oder schon lÀngst unterwandert haben ??!).
Es gibt genug Stellen im Internet, an denen man sich ĂŒber die Machenschaften von UL informieren kann und ich bitte hier mal alle begeisterten FĂŒrstreiter das zu tun. Auf Postings von Leuten, die das offensichtlich nicht getan haben, werde ich nicht reagieren.
foren/read.php4?f=30&i=14597&t=14361

Immerhin schreiben in dem Thread auch noch Hans und hulk mit und wurden (bisher) auch noch nicht gelöscht, man wird sehen...

Viele GrĂŒĂŸe
Susanne

UL-Propaganda und LĂŒgen

Autor: martin.p | Datum:
Peter B. (peter.beck@gmx.ch) ist wahrscheinlich UL-AnhÀnger:

>>>
Zitat:
Das Universelle Leben und der Schutz von Natur und Tieren

Seit ĂŒber 25 Jahren klĂ€rte die Glaubensgemeinschaft Universelles Leben darĂŒber auf, dass das tierverachtende institutionelle Scheinchristentum nichts mit Jesus von Nazareth gemein hat und dass kein Mensch das Recht hat, Tiere zu quĂ€len oder zu töten. Diese hohe urchristliche Ethik verbreitete das Universelle Leben ĂŒber BĂŒcher, kostenlose BroschĂŒren und Radiosendungen schon lange, bevor in Deutschland von einer grĂ¶ĂŸeren "Tierrechtsbewegung" gesprochen wurde. Weil die Urchristen den Worten auch Taten folgen ließen, werden sie von den institutionellen Amtskirchen durch deren Rufmordabteilungen mit allen Mittel verleumdet und verunglimpft. Der konsequente Einsatz fĂŒr Natur und Tiere ist auch vielen InteressenverbĂ€nden ein Dorn im Auge, fĂŒr die der Missbrauch der Umwelt insbesondere der Tiere zum Lebensinhalt geworden ist. Vereinzelt gelingt es diesen Interessenvertretern, auch einige so genannte TierschĂŒtzer fĂŒr ihre Verleumdungskampagne zu gewinnen. Was sich diese davon versprechen, die Verleumdungen kirchlicher Rufmordabteilungen zu verbreiten, kann nur vermutet werden.

Tatsache ist, dass die Urchristen im Universellen Leben vielen ein Dorn im Auge sind, weil sie seit Jahren etwas bewegt haben, nicht nur fĂŒr die Menschen, sondern auch fĂŒr die Natur und fĂŒr die Tiere. Hier nur einige Beispiele:

- Das 1991 erschienene Buch "Du, das Tier - Du, der Mensch, Wer hat höhere Werte?" hat den Menschen das Wesen, die WĂŒrde und das natĂŒrliche ethische Verhalten der Tiere nahegebracht und zeigt in einer kosmischen Dimension einen neuen, friedfertigen Umgang mit den Tieren auf.

- Die kostenlose BroschĂŒre "Tiere klagen - der Prophet klagt an!", in der die Wurzeln der ungeheuren Tierverachtung in unserer Zeit aufgezeigt werden und in der die Tiere eine Stimme erhalten, wurde innerhalb von 2 Jahren in einer Auflage von insgesamt mehreren Hunderttausend StĂŒck in 11 verschiedenen Sprachen an interessierte Menschen weitergegeben. Diese BroschĂŒre hat einen weltweiten Bewusstseinswandel eingeleitet: TĂ€glich erreichen uns Briefe und E-mails aus allen Kontinenten, in denen Leserinnen und Leser berichten, wie sich durch die LektĂŒre dieser BroschĂŒre ihre Einstellung zu den Tieren geĂ€ndert hat, wie sie von einem Tag auf den anderen aufhören Fleisch zu essen und wie sie sich an ihrem Ort aktiv fĂŒr die Tiere einsetzen wollen.

- Urchristen im Universellen Leben reden nicht nur von Tierrechten, sie setzen ihre Überzeugung in die Praxis um: Urchristliche Landwirte praktizieren den friedfertigen Landbau ohne Nutztierhaltung, ohne Chemie und ohne Mist und GĂŒlle. Sie halten keine Tiere in Gefangenschaft, sie vergiften nicht die Lebensgrundlage der freilebenden Tiere, sondern tragen zur Gesundung deren Lebensraumes bei. In der Landwirtschaft der Urchristen sind Tiere, die die Felder besuchen und sich von dort etwas zum Essen holen keine »SchĂ€dlinge«, sondern sie gehören dazu. Wenn geerntet wird, lassen die Landwirte immer einen Teil der Ernte fĂŒr die Tiere auf dem Feld stehen. So sieht bei den Urchristen Tierschutz in der Praxis aus.

- In den LĂ€den und an den MarktstĂ€nden, die von Urchristen gefĂŒhrt werden, gibt es ausschließlich vegetarische Produkte. Tausende von Kunden lernen hier die schmackhaften Alternativen aus eigener Produktion kennen und nehmen nach und nach vom Fleischgenuss Abstand. Die Verkaufsstellen von Urchristen helfen so, Tiertötung zu verhindern. So sieht bei den Urchristen Tierschutz in der Praxis aus.

Es ist ermĂŒdend, lĂ€ngst widerlegte Verleumdungen immer wieder richtigstellen zu mĂŒssen. Dennoch seien einige Beispiele von Gerichtsentscheidungen nachfolgend erwĂ€hnt:

- Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 13.10.1994 - 4 CE 93.2586 -, ergangen in dem Rechtsstreit Universelles Leben e.V. ./. Gemeinde Hettstadt:
Beim Universellen Leben e.V. handelt es sich um eine Religionsgemeinschaft i.S.v.Art.140 Grundgesetz i.V.m. Art.137 Weimarer Reichsverfassung (Leitsatz 1, abgedr. in Neue Zeitschrift fĂŒr Verwaltungsrecht 1995, S.502)

- Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 4.4.1995 - 7 CE 95.462 -, ergangen in dem Rechtsstreit Universelles Leben e.V. ./. Freistaat Bayern:

Der Bayerischen Landeszentrale fĂŒr politische Bildungsarbeit wird im Wege einer einstweiligen Anordnung u.a. untersagt, dem Universellen Leben "Rassismus und dabei insbesondere Antisemitismus vorzuwerfen", zu behaupten, "es existieren bereits Anzeichen fĂŒr eine Kooperation zwischen dem UL und rechtsextremen Organisationen"

- Urteil des Verwaltungsgerichts WĂŒrzburg vom 14.4.1999 - W 10 K 98.1100 -, ergangen in dem Rechtsstreit Firma Gut zum Leben naturgemĂ€ĂŸe Landwirtschaft ./. Freistaat Bayern:

Das Verwaltungsgericht spricht dem von Angehörigen des Universellen Lebens gefĂŒhrten landwirtschaftlichen Betrieb staatliche Fördermittel fĂŒr ökologischen Landbau zu.

In einer umfassenden BegrĂŒndung bestĂ€tigt das Gericht, dass es sich bei der Glaubensgemeinschaft Universelles Leben um eine gesetzes- und verfassungstreue Religionsgemeinschaft handelt.

Was an gegenteiligen Äußerungen ĂŒber das Universelle Leben in Pamphleten von Pfarrern, Hubertus-JĂŒngern und von ihnen abhĂ€ngigen so genannten "Tierrechtlern" verbreitet wird, sind Verunglimpfungen von Leuten, die das Recht der freien MeinungsĂ€ußerung zur Ehrabschneidung missbrauchen und immer weniger ernst genommen werden.

<<< foren/read.php4?f=90&i=6532&t=6532

Wer findet diese Gerichtsurteil auch ein wenig einseitig?
Außerdem wird nat. verschwiegen, was UL so alles gegen die Tiere macht (also Ausbeutung).
"Sie halten keine Tiere in Gefangenschaft" nein, sie nehmen sich nur die Wolle die "anfÀllt" und "In der Landwirtschaft der Urchristen sind Tiere, die die Felder besuchen und sich von dort etwas zum Essen holen keine »SchÀdlinge«, sondern sie gehören dazu." Und deshalb werden sich auch mit Gift aufgrund von "Hygienebestimmungen" keineswegs daran gehindert sich was zu holen.
"kostenlose BroschĂŒren und Radiosendungen schon lange, bevor in Deutschland von einer grĂ¶ĂŸeren "Tierrechtsbewegung" gesprochen wurde." Komisch, dass man nur erst jetzt von ihr hört...

Und vom Moderator kommt, auf einen mal normalen Beitrag, das:

>>>
Zitat:
zwei hinweise:
- bitte den thread nicht unnötig in mehrere threads ausdehen
- ich erbitte insbesondere zu diesem offenbar kontroversen thema eine strikte orientierung an unseren nutzungsregeln und damit einen respektvollen umgang miteinander.

<<< foren/read.php4?f=90&i=6541&t=6532

"offenbar kontrovers"? Schon wieder ein Beweis, dass er sich noch weniger informiert.

Außerdem gibt's noch die Stellungnahme von Julia Brunk, welche nur "natĂŒrlich reite", als wenn reiten natĂŒrlich wĂ€re und auch noch behauptet Voice und TB(a) wĂ€ren von der evangelischen Kirche unterwandert. Das diese (zwar kaum besser aber trotzdem) ein Gegner von UL ist, ist bekannt..

Nur gut, dass hier nicht desinformiert sondern informiert wird.

Re: UL-Propaganda und LĂŒgen

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
>Außerdem gibt's noch die Stellungnahme von Julia Brunk, welche >nur "natĂŒrlich reite", als wenn reiten natĂŒrlich wĂ€re und auch >noch behauptet Voice und TB(a) wĂ€ren von der evangelischen >Kirche unterwandert. Das diese (zwar kaum besser aber trotzdem)

Naja, sehr toll war's ja nicht, was der Herr Journalist Hochhaus da geleistet hat - auf den Unfug mit dem "konventionellen" Reiten wurde er von mehrern Leuten lange vorher hingeweisen, er hat's trotzdem geschrieben; der Blödsinn mit den angeblich nichtexistierenden Hubertusmessen ist natĂŒrlich ebenfalls reichlich lĂ€cherlich.

So kommt es halt, wenn der Herr Journalist nicht ordentlich recherchiert.

Aber zum GlĂŒck hat er ja den Großteil seines Artikels von uns geklaut, so daß doch jede Menge Fakten drin stehen (und anders als er haben wir keine unseriösen Quellen wie "michelrieth.de" verwendet).

Daß Julia Brunke nun die ganzen Fehler, die er gemacht hat, weidlich auskostet, wundert nicht ...

Achim

arme Ini

Autor: martin.p | Datum:
Mark hat Mitleid mit der UL-Ini:

>>>
Zitat:
ich finde es schade, dass ihr mit euer hetzte die initiative zur abschaffung der jagd kaputtmachen wollt. was soll den dannach kommen, wenn die ini am boden liegt, wer organisiert dann die demo mit hunderten menschen jeden monat gegen die jagd? andreas hochhaus, detlev a., achim stösser, rudi steffen und die restlichen aufklÀrer?

bevor ihr eine initiative kaputtmacht, baut erstmal wirkungsvolle alternativen auf!

langsam tut mir die ini leid und ich empfinde nicht nur solidaritÀt mit den zielen der ini, sondern mehr und mehr auch mit den initiatoren.
die setzen sich dĂŒr die tiere ein und ihr jagd und verleumdet sie.

kritik ok, aber keine sinnvolle initiative kaputtmachen, wir haben zuwenige davon.

<<< foren/read.php4?f=90&i=6629&t=6501

Wieso Demo gegen die Jagd? Es muss heißen Demo fĂŒr UL. Und immer daran denken: Bevor eine rechtslastige totalitĂ€re Sekte, die die Tierrechtsbewegung unterwandert, kaputt gemacht wird, erst eine andere schaffen!

Re: arme Ini

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Hm - gab's darauf nicht eine Antwort von "hulk"? Ich habe ein paar "mitgeschnitten", die potentiell löschgefĂ€hrdet schienen, muß mal schauen, wenn ich etwas Zeit habe.

Achim

Re: arme Ini

Autor: Detlef A. | Datum:
Wenn es mal mehr MitgefĂŒhl mit den Dutzenden Jagdgegnern gĂ€be, die weil UL-kritisch, von Boller permanent gelöscht werden.
In dem letzten Thread zu UL wurden wohl schon mehr als 75% der BeitrÀge gelöscht. Daran sieht man, wie Boller die Leute hin zu UL manipulieren will. Spöche albernen EintrÀge bleiben aber stehen.
----------------------------------------------------------
titel Re: wo ist die alternative zur INI?
autor/in JG und kein ULer
datum 09.11.02 | 01:18
beitrag was wĂ€re, wenn sich jetzt all diejenigen, die sich jetzt von der ini distanzieren bei der ini mitmachen wĂŒrden? was wĂ€re, wenn ul dann nur einen kleinen teil der ini stellt?

jetzt haben wir halt schonmal die ini, lasst uns alle mitmachen und sie zum erfolg fĂŒhren!

mitmachen statt distanzieren!
eintreten und gestalten!
jagd abschaffen!!

--------------------------------------------------------

Antworten auf den Unsinn hatte ich auch schon mal gesehen, wurden von Boller aber wieder gelöscht. Was Boller betreibt hat schon fast eine kriminelle Ader, da er ganz bewußt nur sehr verdrehte BeitrĂ€ge von UL lern zulĂ€ĂŸt und und die mehrheitlich kritischen BeitrĂ€ge zu UL fast ausnahmslos den Forenlesern vorenthĂ€lt.

Gruß: Detlef A.

Re: arme Ini

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> beitrag was wÀre, wenn sich jetzt all diejenigen, die sich
> jetzt von der ini distanzieren bei der ini mitmachen wĂŒrden?
> was wÀre, wenn ul dann nur einen kleinen teil der ini stellt?
>
> jetzt haben wir halt schonmal die ini, lasst uns alle
> mitmachen und sie zum erfolg fĂŒhren!
>
> mitmachen statt distanzieren!
> eintreten und gestalten!
> jagd abschaffen!!

Ich meine, da stand sowas wie eine Analogie (Mitglied bei den REPs werden um gegen "SchĂ€chten" vorzugehen o.Ă€.), kann aber sein, daß das nur das ist, was ich da geschieben hĂ€tte ;-) .

Wenn sich mehr als 40000 (oder wieviele ULer es gibt) Leute von UL distanziert hĂ€tten, wĂ€re das ja sicher ein bruachbarer Ansatz ... aber so ist es offensichtlich nichts als Sektenpropaganda (auch wenn er sagt, er sei kein ULer - das ist ja bei denen beliebt, um glaubwĂŒrdig zu erscheinen).

Achim

GzL, Alles fĂŒr Alle, LebeGesund und andere UL-Werbung

Autor: martin.p | Datum:
"sama", wohl nicht ganz aktuell was aber auch nichts neues ist, da dort ja sowas totgeschwiegen oder propagiert wird, auf [anti]vegan.de:


>>>
Zitat:
es gibt bestimmt vereinzelte Höfe und Bauern, die sich darĂŒber Gedanken machen und etwas dafĂŒr tun. Beim Vegetarier Bund Deutschland kann eine „Hofliste tierloser Landbau“ angefordert werden, vielleicht gibt es darunter einige Höfe und Menschen, die dies berĂŒcksichtigen.

Bei den Höfen von Gut zum Leben, die vegane und ökologische Dreifelderwirtschaft betreiben, wird dies in umfangreicherer und organisierterer Form berĂŒcksichtigt. Siehe zum Beispiel unter www.gutzumleben.de - Der friedfertige Landbau oder www.gabriele-stiftung.de - Inhaltsverzeichnis – Friedfertiger Landbau – Die Einheit des Lebens. Aus letzterem hier folgender Textauszug:

„Auch mit den Tieren ihrer Felder nehmen sie Kontakt auf, um den Schock zu mildern, den diese durch den Verlust ihrer Behausungen und LebensrĂ€ume erleiden, wenn die MĂ€hmaschinen anrĂŒcken. Die Feldhasen und Rehe, die Vögel und Kriechtiere sollen sich rechtzeitig zurĂŒckziehen können. Und sie tun es - meist nur bis zum Rand "ihres" Feldes, zumal wenn auf dem Nachbarfeld noch mit Chemie und GĂŒlle gedĂŒngt wurde. Selbst wenn der Mensch nichts mehr davon merkt, die Tiere sind sensibler und spĂŒren das Gift. Sie wissen inzwischen auch, daß ihr Warten am Feldrand nicht vergebens ist, denn "ihre" Landwirte lassen fĂŒr sie auf jedem Mais- oder Getreidefeld, das abgeerntet wird, Reste stehen, in denen die Bewohner des Feldes weiterhin Zuflucht und Nahrung finden können. Dieses Miteinander von Feldern, Tieren und Menschen sind erste Schritte in die Einheit der Natur“

Ich habe mal selbst mit einem Landwirt, der auf einem Hof von Gut zum Leben arbeitet, darĂŒber gesprochen und habe einen guten Eindruck gehabt. Seit einigen Jahren kaufe ich Lebensmittel von Gut zum Leben. Wichtig finde ich es, sich selbst eine eigene Meinung ĂŒber Gut zum Leben und die Menschen, die dort arbeiten, zu bilden. Zum Beispiel gibt es Tage der offenen TĂŒr, die in Marktheidenfeld und Umgebung stattfinden (siehe z.B. bei deren Einkaufszentrum www.alles-fuer-alle.de), dort kann man / frau sich vieles anschauen, Fragen stellen und die Menschen kennenlernen. Hofbesichtigungen sind auch möglich.

Lebensmittel von Gut zum Leben gibt es bei LĂ€den und MarktstĂ€nden von Gut zum Leben, die in einigen StĂ€dten in SĂŒd- und Mitteldeutschland zu finden sind, oder können beim Lebe Gesund Versand (www.lebegesund.de) bestellt werden und kommen dann als Postpaket ins Haus.

<<< foren/read.php4?f=10&i=15868&t=15844

Boller, der Großinquisitor

Autor: mark | Datum:
Der gute Boller:
Wenn er einen sperrt, verlangt er einen Widerruf.Dann wĂŒrde er die Exkommunikation wieder aufheben. Das ist ja wie im Mittelalter. Schlimmer als beim Ayatollah Chomeini.

Zitat: hallo lieber nutzer,
aufgrund der inhalte ihrer juengsten eMails, der erfolglosigkeit
unserer
freundlichen warnung und unter beruecksichtigung ihrer einschlaegigen
aktivitaeten in der vergangenheit schliessen wir sie hiermit von der
teilnahme an den foren aus.
dieser ausschluss ist nicht endgueltig. wir verfolgen eine sehr
offene politik. ausschluesse werden sehr selten ausgesprochen
und in der regel nach einiger zeit nicht mehr durchgesetzt. sollten
sie jetzt oder spaeter zu dem schluss gelangen, dass unsere reaktion
nicht unbegruendet war, koennen sie sich gerne jederzeit an uns
wenden, um eine aufhebung zu erreichen.
viele gruesse
moderator of the day

Re: Boller, der Großinquisitor

Autor: Dirk Micheel | Datum:

Hallo Mark.
Welche ForenbeitrÀge waren denn Deiner Meinung nach ausschlaggebend? Vielleicht wÀrst Du auch bereit, mehr zum Inhalt der besagten E-Mails zu sagen, damit wir uns ein besseres Bild machen können.

Auch wenn wir es erahnen, wÀre es sicher interessant zu erfahren, um welche Veganismus-Themen es sich dieses Mal handelte.

GrĂŒĂŸe,Dirk

Re: Boller, der Großinquisitor

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
EIn kurzer Blick ins Bollerforum zeigt, daß Mark
- vegan ist
- sich gegen Nichtveganismus ausspricht
- sich gegen UL ausspricht.

Das sind doch gleich drei SperrgĂŒnde ;-) . Aber wĂ€re natĂŒrlich trotzdem gut, wenn Du, Mark, ein paar der monierten (und vielleicht auch gelöschten?) BeitrĂ€ge hier zugĂ€nglich machen wĂŒrdest.

Interessant auch der neueste Bollrsche Catch 22 (ich zitiere und analogisiere mal zur Verdeutlichung, read.php4?f=76&i=2462&t=2212):

wir freuen uns ueber diskussionen zu allen themen des veganismus und natuerlich auch ueber kritische austausche zu aspekten der tierrechte und des veganismus in faschistischen gemeinschaften.
wir moechten allerdings keine basis fuer eine fortsetzung der teilweise zu beobachtenden pauschalen verbalen verfolgung/verurteilung solcher gruppen und ihrer angehoerigen bieten.

daher haben wir uns folgende policy ueberlegt:

- eine kritische diskussion ist jederzeit willkommen (muss aber wie ueblich die durch unsere nutzungsregeln umrissenen grundregeln des anstandes und der hoeflichkeit erfuellen, sprich, hitler und nazis dĂŒrfen nicht erwĂ€hnt werden).

- die "verfolgung" von menschen auch in davon unabhaengigen threads durch pauschale warnungen werden wir nicht zulassen. das bedeutet, dass menschen oder ihre beitrage nicht in threads zu anderen themenbereichen lediglich aufgrund ihrer (vermuteten) zugehoerigkeit zu einer gruppierung sprachlich ausgesondert oder markiert werden duerfen.

mit nochmals anderen worten: ein sachlicher austausch, in diesem fall zum beispiel wie von gwarpy angerissen, ist voellig in ordnung. wenn jedoch der eindruck entsteht, dass es beim betonen dieses aspektes in einem thread gar nicht um das thema, sondern primaer nur um die ausgrenzung geht, werden wir eingreifen. dies ist z.b. dann der fall, wenn ein thema ueberhaupt nicht diskutiert, sondern lediglich auf eine vermeintliche zugehoerigkeit zu einer gruppe abgestellt wird.

wir denken, dass dies auch den in diesem kontext "aktiven" personen bei angemessener wuerdigung gerecht erscheinen sollte: nimmt man das teilweise gezeichnete bild der ausbeutung von menschen als zutreffend an, wuerde eine ausgrenzung von personen im forum eine weitere schaedigung von "opfern" bedeuten, die sicherlich nicht gewollt ist. ist das gezeichnete bild falsch, waeren die menschen ebenfalls ungerechtfertigt angegangen worden.


Mit anderen Worten: Eine kritische Disksusion (sprich: Hetze gegen Antifaschisten) ist jederzeit willkommen, Kritik an den Faschisten darf es nicht geben. Es handelt sich immer nur um kleine Fehler, die manchen Faschisten unterlaufen, kann ja mal passieren. Kritik ist nicht zulĂ€ssig, da sie erstens nicht zutrifft und daher ungerecht wĂ€re und zweitens, wenn sie zutrĂ€fe, darunter die armen Faschisten leiden wĂŒrden, die doch schon genug durchzustehen haben, weil sie von Hitler verfĂŒhrt wurden ...

Achim

LebeGesund

Autor: martin.p | Datum:
[Link in richtige Form gebracht - Moderator]

Und heir nochmal mehrere Antworten bezĂŒglich des UL-Firma LebeGesund. Kritisch? Keine Spur... Von UL hat da ja auch noch niemand was gehört...

Z.B.:

>>>
Zitat:
Habe kein TV, kann also nur vermuten.
Habe in letzter Zeit verstĂ€rkt UL-Aktionen bemerkt, Plakate (ein Schwein guckt einen an und drunter der Satz "Ein verantwortungsbewußter Mensch ißt nichts, was Augen hat!") und Flyerverteiler (auch zB auf der Friedensdemo am 15.02. in Berlin). Vielleicht ist das ja auch von denen?

<<< foren/read.php4?f=77&i=5296&t=5295

armes UL

Autor: martin.p | Datum:
"max" findet es sehr traurig, wie mit dem armen UL umgegangen wird...


>>>
Zitat:
tut mir leid, aber ich persoenlich muss immer an den faschismus denken, wenn ich erlebe, mit welchem hass manche (nicht unbedingt du, dich kenne ich nicht) gegen diese kleine gruppe kaempfen, sie aussondern und ausstossen. und nur weil sie anders sind. was in anderen religionsgemeinschaften jetzt und in den letzten paar hundert jahren fuer verbrechen passieren oder passiert sind, interessiert niemanden. was in kirchlichen betrieben fuer tierhaltung stattfindet, ist offenbar auch nicht relevant, die paar legebatterien zaehlen ja nicht. hier aber hat man ein schwarzes schaf, auf das man pruegeln kann, ohne bestraft zu werden: die kirche, weil es eine kleine konkurrenz ist und man die konkurrenz schon in der entwicklung totschlagen sollte. die "aufrechten veganer", weil sie keine anderen veganer neben sich dulden und erst recht keine, die ihnen in praktischen dingen voraus sind. und die restlichen leute versuchen politisch korrekt zu sein und behandeln so eine religioese gruppierung dann auch wie aussaetzige. und diese beobachtungen rufen bei mir immer wieder die beschriebenen assoziationen hervor. waere schoen, wenn nicht alle mit dem vermeintlichen strom schwimmen wuerden, sondern sich mal selbst eine meinung bilden.

<<< foren/read.php4?f=80&i=8873&t=8865

Und wenn zensiert wird, ist das auch gut:

>>>
Zitat:
titel
Nazi-Geruempel von Gericht kassiert

beitrag
Das "Tierrechtsmagazin Voice" hat uebrigens Anfang Maerz eine eindrucksvolle Lektion erhalten. Ihnen musste das Landgericht Hamburg per einstweiliger Verfuegung inklusive Verhandlung bestaetigen, dass man andere Menschen nicht mit Hakenkreuzen und Nazivergleichen in den Dreck ziehen kann - selbst dann nicht, wenn sie eine Religionsgemeinschaft bilden. Wollen wir mal hoffen, dass die damit verbundenen Anwalts- und Gerichtskosten etwas Eindruck hinterlassen und dabei helfen, dass Respekt und Kooperation fuer die Rechte der Tiere wieder Oberhand gewinnen. Waere doch schoen.

<<< foren/read.php4?f=80&i=8895&t=8865

Re: armes UL

Autor: Reina | Datum:
am Ende der Voice Homepage ist ĂŒbrigens eine Kontoverbindung angegeben, mit der man Voice in diesem Rechtsstreit finanziell unter die Arme greifen kann.

Wollen wir hoffen, dass es zukĂŒnftig nicht eines Rechtshilfefonds fĂŒr die verantwortungsvollen Tierrechtler bedarf, die der UL-Gleichschaltung kritische Informationen ĂŒber die HintergrĂŒnde des UL und seines Engagement im TR-Bereich entgegenstellen wollen.

Dass Boller obige BeitrĂ€ge stehen lĂ€sst, war natĂŒrlich absehbar.

Viele GrĂŒĂŸe, Reina.

Desinformation

Autor: martin.p | Datum:
>>>
Zitat:
titel Gute Aktion!!!
autor/in eric
datum 12.03.03 | 13:18
beitrag klasse, endlich setzt sich mal eine religionsgemeinschaft mit ihrem geld fĂŒr den vegetarismus/veganismus ein, super!!!

es ist eh' zeit dafĂŒr, dass die "zuschauer" zur besten sendezeit (weil da die meisten gucken) mit den folgen und vorallem mit den opfern ihres konsumverhaltens konfrontiert werden.

an der werbung könnten sich mal andere (gross-)glaubensgemeinschaften ein beispiel nehmen, aber die gegen nichtmal 100 Euro fĂŒr Menschenrechte aus, traurig und peinlich!!!

an alle ULer, macht weiter so, super!!!!

<<< read.php4?f=80&i=9051&t=8865


>>>
Zitat:
titel finanziert mit den einnahmen ...
autor/in eric
datum 27.03.03 | 14:59
beitrag ... aus dem verkauf ihrer produkte und spenden.

die bosse anderer firmen werden reicher und reicher und machen garnichts gutes mit der kohle, ul hingegen setzt einen grossen teil des erwirtschafteten geldes fĂŒr tiere ein. ist doch super.

nur notorische miesmacher sehen hinter allem miese tricks und abzocke.

bei uns am ul-markstand sehen die leute nicht ausgepresst aus.

hör doch auf mit deiner gebetsmĂŒhlenhaften anti-ul-propaganda, sie wird nicht mehr besser werden ;-)

<<< read.php4?f=80&i=9684&t=8865


>>>
Zitat:
titel genau!
autor/in mike
datum 27.03.03 | 16:03
beitrag all die politisch korrekten miesmacher und neider sollten sich mal jemanden vornehmen, der tiere quaelt und andere veganer und vegetarier in ruhe lassen. oder soll das sabotage nach dem motto teile und herrsche sein..
gruesse
mike

<<< read.php4?f=80&i=9686&t=8865


>>>
Zitat:
titel Re: genau!
autor/in BĂ€rchen
datum 27.03.03 | 20:52
beitrag Die Brotaufstriche und anderen veganen Produkte von Scientology kenne ich allerdings noch nicht... Oder doch besser zum Naturkostladen um die Ecke, nee - Bio-Leber, bĂ€h!! NatĂŒrlich kann man als Veganer auch anderswo als beim "Lebe Gesund!" einkaufen, mach ich persönlich auch nicht mehr, leider sprengt das mein Budget, und vielelicht finanzieren sie ihre Werbung damit, aber was glaubst Du, was Du durch Deine Ausgaben, wo auch immer, alles mitfinanzierst, insbesondere durch die "erzwungenen" Ausgaben wie Steuern - oder bezahlst Du die freiwillig und kannst jederzeit aus dem (Steuer-)System aussteigen? Ich finde diese Hetze im Sinne einer (vermeintlichen) political correctness einfach auch nicht mehr tragbar, egal ob gegen religiöse oder andere Gruppierungen. Wir sollten doch die Kirche im Dorf lassen, das grenzt ja alles schon an Hysterie! Selbst Leute, die durchaus differenziert argumentieren und Belege liefern, werden ja diffamiert und geĂ€chtet, siehe den Leserbrief von Dr. Erwin Kessler in der aktuellen Voice-Ausgabe...
Kein Wunder, wenn manche Veganer sich lieber nicht mehr als solche zu erkennen geben und auch nicht mehr engagieren in der Öffentlichkeit in Sachen Tierrechte udn veganer Bewegung, sondern ihren Konsumboykott still und heimlich leben, so zerstört man Potentiale!!

<<< read.php4?f=80&i=9693&t=8865



Wie zu lesen: Systematische Desinformation (bzw. deren Folgen). Dabei wĂ€re diese doch so leicht zu ĂŒberwinden.

und schon wieder

Autor: martin.p | Datum:
>>>
Zitat:
titel Demonstration zur Abschaffung der Jagd!
autor/in Hans-JĂŒrgen / TUN e.V. (Tierrechte@web.de oder kii@arcor.de)
datum 22.04.03 | 15:52
beitrag Demonstration zur Abschaffung der Jagd in Berlin! Kommt
massenhaft!!!


(Heilbronn/Berlin/Kelkheim - TUN*-INFORMATIONEN)



Zum 20. Mal in Folge (!) werden am ĂŒbernĂ€chsten Samstag (3. Mai 2003) wieder
mehrere hundert Jagdgegnerinnen, Jagdgegner, TierschĂŒtzerinnen und
TierschĂŒtzer aus ganz Europa zur Anti-Jagd-Demo in der Bundeshauptstadt
Berlin erwartet.

Der Protestmarsch beginnt um 12 Uhr am Adenauerplatz, fĂŒhrt ĂŒber den
KurfĂŒrstendamm und endet mit einer großen Abschlusskundgebung vor der
GedÀchtniskirche. Hier (Breitscheid-Platz; NÀhe Bahnhof Zoo) schenkt die
FeldkĂŒche kostenlose vegane Suppe (wahrscheinlich Kartoffelsuppe; Zutaten
vorwiegend aus kbA) aus.

Dieses Mal werden u.v.a. die Aktivisten Julia Brunke, Kurt Eicher,
Hans-JĂŒrgen Lutz und Dr. Eberhard Schneider erwartet. Die traurige Tatsache,
dass in Deutschland alle sechs Sekunden ein Tier durch eine JĂ€gerkugel
stirbt, wird drastisch und realistisch zugleich dargestellt werden.

Die Kundgebung endet gegen 14 Uhr.


In diesem Zusammenhang soll an die berĂŒhmte Formulierung des Dichters Leo
Tolstoi erinnert werden:
„Vom Tiermord zum Menschenmord ist nur ein Schritt“.

Oder Johann Wolfgang von Goethe:
„Die JĂ€gerei ist doch immer eine Form von Krieg“.


Kurt Eicher, Sprecher der Initiative zur Abschaffung der Jagd, erklÀrt:

„Liebe Tierfreunde,
eine blutende Wunde des Tierschutzes ist die Jagd. Ihre Grausamkeit und
Sinnlosigkeit wird immer mehr Menschen bewusst. Die Behauptung der JĂ€ger,
sie mĂŒssten aus ökologischen GrĂŒnden töten, wurde inzwischen von Fachleuten
als Ausrede entlarvt. Die Mehrheit der Bevölkerung ist gegen die Jagd**.
Doch die JÀger sind immer noch mÀchtig und wollen ihren blutigen
Freizeitsport ungeschmÀlert fortsetzen. Dies ist nur möglich, weil auch
diejenigen unter den Natur- und TierschĂŒtzern, die fĂŒr eine Abschaffung der
Jagd sind, ihre KrĂ€fte nicht bĂŒndeln.
Erlauben Sie uns deshalb, dass wir uns mit diesem Brief auch an Sie wenden.
Unsere Initiative will die Öffentlichkeit aufklĂ€ren und gegen die
Fortsetzung der Jagd mobilisieren - durch Schriften, Anzeigen, InfostÀnde
und Demonstrationen. Gleichzeitig wollen wir fĂŒr anliegendes Manifest
»Schluss mit der Jagd! Lasst uns mit den Tieren Frieden schließen!«
Unterschriften in der Bevölkerung sammeln. Unser Ziel, die Abschaffung der
Jagd, verfolgen wir ausschließlich mit friedlichen und gewaltfreien Mitteln.
Die Forderung nach Abschaffung der Jagd richten wir auch an die Politiker.
Dies ist aus ethischen, aber auch aus ökologischen GrĂŒnden schon lange
ĂŒberfĂ€llig und in einigen europĂ€ischen LĂ€ndern schon heute umgesetzt. Der
erste BundesprĂ€sident Theodor Heuss Ă€ußerte sich zur Jagd folgendermaßen:
»Jagd ist nur eine feige Umschreibung fĂŒr besonders feigen Mord am
chancenlosen Mitgeschöpf. Die Jagd ist eine Nebenform der menschlichen
Geisteskrankheit.«
Wir beabsichtigen, in der deutschen Presse Großanzeigen aufzugeben und
wĂŒrden uns freuen, wenn Sie sich daran beteiligen.
Die BroschĂŒre »Der Lust-Töter« aus dem Verlag »Das Brennglas« beschreibt
kurz und bĂŒndig die Lage in unseren WĂ€ldern und die Gesinnung der JĂ€ger.
Diese BroschĂŒre kann entweder ĂŒber uns, oder direkt beim Verlag »Das
Brennglas«, Röttbacher Str. 62, 97892 Kreuzwertheim, gegen 1,20 € (+ Porto)
bestellt werden: Volksbank Wertheim, Stichwort Das Brennglas,
Kto. Nr. 570 109, BLZ 673 900 00 (www.Brennglas.com)
Wir möchten Sie im Namen aller verfolgten Wildtiere herzlich bitten, unsere
Initiative zu unterstĂŒtzen. Eine solche UnterstĂŒtzung wĂ€re es
beispielsweise, wenn Sie in Ihrer Organisation und in Ihrem Bekanntenkreis
unser Manifest bekannt machen und zur Unterzeichnung empfehlen wĂŒrden. Auch
auf den Coupon zur Bestellung weiterer Exemplare der BroschĂŒre »Der
Lust-Töter« dĂŒrfen wir Sie aufmerksam machen. Eine weitere Hilfe wĂ€re es,
wenn Sie ĂŒber die von uns geplante Demonstration informieren und sich
ebenfalls daran beteiligen könnten - als Organisation oder als einzelner
Tierfreund, wie auch immer Sie es fĂŒr zweckmĂ€ĂŸig halten.“



NĂ€heres:

Initiative zur Abschaffung der Jagd
Kurt Eicher, Biologe und Studiendirektor
Derfflinger Straße 2
74080 Heilbronn
Tel. / Fax: 07131 / 48 12 63
www.Abschaffung-der-Jagd.de


* TUN - Tier- und Naturschutz e.V. ist die Àlteste Tierrechtsorganisation
Europas. UrsprĂŒnglich bekannt geworden durch effektive EinsĂ€tze gegen den
anachronistischen Vogelmord in Italien und Belgien, bearbeitet TUN heute
quasi sÀmtliche relevanten Bereiche des Tier-, Natur- und Umweltschutzes,
der Tierrechte, ErnÀhrung, Sicherheit, Politik, usw. Dies geschieht
ausnahmslos ehrenamtlich durch AufklĂ€rung, Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit
u.Ă€.

Postanschrift:

TUN - Tier- und Naturschutz e.V.
Postfach 1420
D-65764 Kelkheim

Sofortkontakt und SMS/MMS: (0172) 6712118 bzw. (0049) (0)172 / 6712118
Tel. / Fax: (06195) 65118 bzw. (0049) (0)6195 / 65118
Zweithandy: (0175) 9221275 bzw. (0049) (0)175 / 9221275
E-Mail: kii@arcor.de oder Tierrechte@web.de

Aktuelle Meldungen:
Bei http://www.eco-news.de (auf "Naturschutz" klicken, dann oben auf
"Pressestellen", in dem sich öffnenden Fenster mit dem Drop-Down-Pfeil bis
zu TUN 'runtergehen, auf "aktuelle Meldungen" klicken, NICHT auf „Homepage“)
bzw. http://fellbeisser.info (hier u.v.a. weitere Termine) oder
http://www.Abschaffung-der-Jagd.de (zu "Symposium" gehen).

Spenden- und Zuwendungs-Konto: Postbank Frankfurt a.M. (Ffm.), Konto-Nr.:
500 09-602; Bankleitzahl (BLZ): 500 100 60.

Veröffentlichung in allen Medien frei gegen Quellenangabe "aus:
TUN-INFORMATIONEN". Über ein Belegexemplar bzw. Kopie wĂŒrden wir uns freuen.


** siehe GEWIS-Umfrage vom 29. Juli 2002 (www.Abschaffung-der-Jagd.de)

© TUN - Tier- und Naturschutz e.V. (30024022r.)

Re: und schon wieder

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Naja, viel eindeutigen können Boller, Lutz und Eicher sich kaum
selbstentlarven ...

Achim

UL-Unterwanderung? aber gerne doch...

Autor: Reina | Datum:
Maritta Steiner macht in einem Thread (read.php4?f=80&i=17403&t=17403) Werbung fĂŒr eine UL-Publikation, in dem sich die UL-Sekte, welche bekanntlich u.a. gerade versucht, Voice als Organ der Tierrechtsbewegung auf dem Rechtsweg auszuschalten bzw. zu bankrottieren, als Opfer von Verleumdung und Verfolgung hochstilisiert.
Zitat: möchte ich in diesem Zusammenhang auf ein neues Buch des Universellen Lebens verweisen, welches sich mit der Verleumdung und Verfolgung der Glaubensgemeinschaft und ihrer AnhÀnger befasst.


Britta hĂ€lt diesen Erguss nicht fĂŒr Sektenwerbung, da er kostenlos ist...
Zitat: das ist keine Werbung, es soll ja nichts verkauft werden. Das Buch gibt es ja umsonst im Netz


UL-Propaganda und Missionierung fĂ€llt fĂŒr sie unter Meinungsfreiheit
Zitat: Es ist nur gerecht, wenn auch in diesem Forum, das UL mal seine Sicht der Dinge darstellen kann.


Andreas M. spricht von "Verleumdung" im Zusammenhang mit dem Titelblatt der Voice, der im Text belegte Sachbezug stört ihn hingegen nicht im Geringsten
Zitat: der ausgewogenheit halber möchtest du aber sicher auch verleumdungsklagen nennen, die dann nicht zufÀlligerweise (blöderweise?) abgewiesen wurden, wie z.b. das hakenkreuz-titelblatt der voice.


stattdessen verbreitet er munter die UL-Verschwörungstheorie zwischen Voice und den Kirchen
Zitat: auch ist in dem zusammenhang interessant, dass michael fragner zum engen beraterkreis von andreas hochhaus gehört und der anwalt der evangelischen kirche, herr heidenreich, voice in dem rechtsstreit vertritt.[...]
meiner meinung nach haben sich voice und die anderen "aufklÀrer" schlicht und einfach vor den karren der kirchen spannen lassen.


Auch "Urchristin" macht UL-Werbung, konstruiert eine Verschwörung von Kirchen und Tierrechtlern und suggeriert, dass sich das UL fĂŒr Tiere einsetzen wĂŒrde. Die reale Tierausbeutung im UL kĂŒmmert sie nicht weiter.
Zitat: Hier geht es doch um das, wie ich meine, hervorragende Buch von Matthias Holzbauer, das die SchĂ€ndlichkeit der Kirche und ihrer Schergen (die sich heute auch noch Tierrechtler nennen!!!) in aller Deutlichkeit aufzeigt. Daß die Kirche nichts fĂŒr die Tiere tut ist eh allgemein bekannt.

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Volker | Datum:
Wieder mal wurde ein thread komplett gelöscht. Der Erstbeitrag war UL-freundlich und stand natĂŒrlich unbehelligt da, aber nachdem kritische Texte geschrieben wurden, verschwand der ganze thread in der Versenkung. Leider habe ich nur meinen eigenen Beitrag gespeichert, nicht den (die?) anderen. Mein erster Kommentar, der etwas schĂ€rfer formuliert war, wurde bereits nach ca. 2 Minuten gelöscht.



http://vegan.de/foren/read.php4?f=90&i=12710&t=12710 (funktioniert natĂŒrlich nicht mehr)

titel VOICE & Co. - eine Gefahr fĂŒr die Tierrechtsbewegung?
autor/in Peter B. (peter.beck@gmx.ch)

datum 14.11.03 | 13:25
beitrag Offener Brief aus einem Newsletter der Tierversuchsgegener Pullheim e.V.

So, ich muss jetzt mal meinen Senf zu dem ganzen UL-Mist abgeben! MerkwĂŒrdigerweise scheinen gerade die Leute, die nie oder höchstens einmal auf einer der Demos der Initiative zur Abschaffung der Jagd dabei waren, am besten zu wissen, was fĂŒr Ziele die Ini verfolgt. Ich habe
jetzt seit 2 Jahren fast jede Demo mitgemacht und kann deshalb guten Gewissens sagen, dass es dort immer nur um den Tierschutz, genauer gesagt um die Abschaffung der Jagd ging und nicht um die Werbung neuer AnhĂ€nger oder Ă€hnlichen Schmonzes! Ich wurde weder in meiner persönlichen Entfaltung eingeschrĂ€nkt, noch in irgendeiner Weise reprogrammiert. Ich glaube nicht an Gott, deshalb reagiere ich ziemlich sensibel darauf, wenn ich das GefĂŒhl bekomme, dass mich jemand missionieren möchte. Aber da war bisher rein garnichts. Sicherlich gibt es an UL einiges zu kritisieren, genauso, wie es an jeder anderen Glaubensgemeinschaft, inklusive der etablierten Kirchen, einiges zu kritieren gibt. Unterm Strich ist mir UL aber nicht mehr und nicht weniger suspekt als andere Glaubengemeinschaften. Zum GlĂŒck bin ich tolerant genug, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die aus ihrem Glauben an Gott ihre Motivation fĂŒr den Kampf gegen die grĂŒnberockten Killer schöpfen. Wenn ihr UL stoppen wollt, drĂ€ngt die etablierten Kirchen dazu, das Gebot "Du sollst nicht töten" endlich auch auf Tiere anzuwenden, denn eben weil sie das im 21. Jahrhundert immer noch nicht tun, rennen ja so viele glĂ€ubige Tierfreunde zu UL!

Leider haben wir momentan das Problem, dass die paar Leutchen in Deutschland, die sich aktiv fĂŒr die Tiere einsetzen, entweder EinzelkĂ€mpfer sind oder in kleinen Gruppen zusammenarbeiten.Kurt Eicher versucht, die kleinen Tierrechtsgruppen und Einzelpersonen zu einer schlagkrĂ€ftigen Truppe zu vereinen, um gemeinsam mit gebĂŒndelten KrĂ€ften der Lodenmafia entgegenzutreten. Maggi & Co machen genau das Gegenteil, sie ziehen Mauern hoch, schotten sich ab, verbringen mehr Zeit damit, ihre vermeintlich höherwertige moralische Position gegenĂŒber anderen Tierrechtlern/-schĂŒtzern zu artikulieren, als sich wirklich fĂŒr die Rechte der Tiere einzusetzen und schlimmer noch - sie behindern die Tierrechtsarbeit anderer TR-Gruppen, indem sie versuchen, diese zu diskreditieren und ihnen KnĂŒppel zwischen die Beine zu werfen. Damit arbeiten sie, ob bewusst oder unbewusst sei mal dahingestellt, fĂŒr die Gegenseite, fĂŒr die JĂ€ger und Hubertusmessenveranstalter!

Bei der ganzen UL-Hetze kann es keine Gewinner geben, nur Verlierer und die allergrössten Verlierer sind die Tiere!

St., Hochhaus und Konsorten sind eine grĂ¶ĂŸere Gefahr fĂŒr die Tierrechtsbewegung als es UL jemals sein wird!

Leute, besinnt Euch endlich und erkennt, dass wir alle auf das gleiche Ziel hin arbeiten und hört auf, wertvolle Resourcen fĂŒr diese sinnlose
Schlammschlacht zu vergeuden!

Boris "CleanerWolf" BĂŒrgel



http://vegan.de/foren/read.php4?f=90&i=12713&t=12710 (funktioniert natĂŒrlich auch nicht mehr)

titel Re: VOICE & Co. - eine Gefahr fĂŒr die Tierrechtsbewegung?
autor/in Volker
datum 14.11.03 | 13:35
beitrag
Auf das gleiche Ziel hinarbeiten ist OK. Aber man darf nicht den Hintergrund der anderen Mitstreiter vergessen. Sekte bleibt Sekte, auch wenn sie sich als Teil ihrer Ideologie fĂŒr ein vernĂŒnftiges Ziel einsetzen. Trotzdem darf man nicht den Rest einfach so ausblenden. Ich jedenfalls möchte nicht mit einer Sekte in Verbindung gebracht werden, denn genau das ist der Fall, wenn ich an deren Veranstaltungen teilnehme und somit zu deren Erfolg beitrage. Wenn die Tierrechtsszene mit Sekten in Verbindung gebracht wird, ist ihr damit auch nicht geholfen.

Volker

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Volker schrieb:
>
> Wieder mal wurde ein thread komplett gelöscht. Der
> Erstbeitrag war UL-freundlich und stand natĂŒrlich unbehelligt
> da, aber nachdem kritische Texte geschrieben wurden,
> verschwand der ganze thread in der Versenkung. Leider habe
> ich nur meinen eigenen Beitrag gespeichert, nicht den (die?)
> anderen. Mein erster Kommentar, der etwas schÀrfer formuliert
> war, wurde bereits nach ca. 2 Minuten gelöscht.

Eine zweite Antwort war noch im Cache:
>>>
Zitat:
titel Re: VOICE & Co. - eine Gefahr fĂŒr die
Tierrechtsbewegung?
autor/in Mellox
datum 14.11.03 | 13:34
beitrag "St., Hochhaus und Konsorten sind eine grĂ¶ĂŸere Gefahr
fĂŒr die Tierrechtsbewegung als es UL jemals sein wird!" Zitat Ende

Heißt das, dass Du die Klagen und Prozesse von UL gegen VOICE
usw. unterstĂŒtzt?

GrĂŒĂŸe von Mellox
<<<

Boris BĂŒrgel (in JĂ€gerforen auch als "I" bekannt), den UL-Freund Beck (mehr zu Beck: Suchfunktion hier im Forum benutzen ;-)) hier zitiert, ist ja auch einschlĂ€gig bekannt im Zusammenhang mit UL.

In einem parallelen Thread lĂŒgt Beck wie gedruckt - auch die wesentlichen Antworten darauf, durch die er entlarvt wurde, sind verschwunden, die habe ich leider nichtmehr im Cache. "Unfreundlich", wie der Moderator lĂŒgt ("ich bitte nochmals um einen respektvollen umgang miteinander. es macht auch der moderation keinen spass, staendig aufgrund agressiver austausche eingreifen zu muessen, so wie dies hier bei einigen beitraegen notwendig war", read.php4?f=90&i=12731&t=12184) waren sie mit Sicherheit nicht, eine Bestand glaube ich lediglich aus einem (Teil?)-Zitat aus der MIZ.

Beck behauptet ja, "Soviel ich mitbekommen habe, wehren sie [UL] sich nur gegen Verleumdungen und LĂŒgen." (read.php4?f=90&i=12698&t=12184), eine Aussage, die allein schon durch das Schreiben Sailers an mich widerlegt ist, in dem er mir untersagen will, aus UL-Publikationen zu zitieren(!). Außerdem faselt Beck auf die Frage "Sind eigentlich auch andere Tierrechtler durch UL-Klagen bedroht?": "Nein, natĂŒrlich nicht. GlĂŒcklicherweise konzentrieren sich die meisten Tierrechtler auf ihre Tierrechtsarbeit."

Daraufhin antwortete "Hinweis": "UL-Anwalt Sailer hat bisher neben Voice auch 3 weitere unbequem kritische Tierrechtler [mir sind nur zwei bekannt, interessant, AS] mit UnterlassungsverpflichtungserklĂ€rungen ĂŒberzogen. Das Vorgehen gegen Kritik aus anderen gesellschaftlichen Bereichen ist lĂ€ngst nicht mehr ĂŒberschaubar. JĂŒngst traf es etwa den Bayerischer Rundfunk und die Main-Post/Zeitungsverlags GmbH & Co. KG...".

Beck versuchte dann, bei der LĂŒge ertappt, sich, damit rauszuwinden, daß er sich "nicht den ganzen Tag mit UL" beschĂ€ftige (GedĂ€chtniszitat). Zurecht wurde er dann darauf hingewiesen, daß er doch schweigen möge, wenn er keine Ahnung habe, und daß er dafĂŒr, daß er sich so wenig mit UL beschĂ€ftige, doch reichlich Zeit mit BeitrĂ€gen dazu verbringe, samt einer AufzĂ€hlung einiger seiner offensichtlichen LĂŒgen aus dem Thread (es gibt noch jede Menge andere, in der er sich auch fĂŒr die Sekte ins Zeug wirft, ich schĂ€tze, daß das zusammen mit seiner Peta-Apologetik das Gros ausmachen dĂŒrfte).

Solche Enlarvung der UL-Freunde paßt Boller natĂŒrlich nicht, und prompt ist es weg (leider muß ich aus dem GedĂ€chtnis zitieren, weil das nicht mehr in meinem Cache war, ich auch nicht alles abspeichere, was da sinnvolles auftaucht und die Leute, die bei [kommerz]vegan.de gelöscht werden, die BeitrĂ€ge leider seltenst hier zur VerfĂŒgung stellen (daher Lob an Dich :-)).

Damit hat UL-Beck jetzt das Schlußwort ... und Bollers Werbung fĂŒr die UL-LĂ€den nicht nur im Forum sondern auch auf seiner Website direkt bleibt mal wieder weitgehend unbehelligt.

Achim

UL- und Peta-Apologot Peter B.

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Heute Mittag schrieb "Andrea I." einen Beitrag bei [kommerz]vegan.de (read.php4?f=90&i=13070&t=13041) - dabei vergaß "sie", ihre Emailadresse aus dem Emailfeld zu nehmen:
"autor/in Andrea I. (peter.beck@gmx.ch)".

Suche nach BeitrÀgen von "Andrea I" zeigen diverse UL-Apologetik - in Threads, in denen auch Peter B., "Andreas M.", "Claudia F." usw. der Sekte die Stange halten - faszinierend, nicht?

(Anmerkung: ein "Andrea I"-Beitrag ist allerdings offensichtlich eine Parodie, da darin die UL-BefĂŒrworter schön vorgefĂŒhrt werden).

Achim

Re: [anti]vegan.de UL-freundlich

Autor: Volker | Datum:
Leider habe ich weder den Beitrag, noch den Link gespeichert. Mir fiel aber auf, als ich gerade im Beitrag "Kontraproduktives Denken" ( http://www.vegan.de/foren/read.php4?f=90&i=17141&t=17141 ) stöberte, dass ein guter Beitrag fehlte, der gestern geschrieben wurde. Da schrieb jemand UL betreffend, dass er aus eigener Erfahrung sagen kann, dass bei ihm sehr wohl Tierrechtler seit UL mit Sekten in Verbindung gebracht werden und sie jetzt auch noch zusĂ€tzlich gegen diesen Ruf kĂ€mpfen mĂŒssen.

Volker

Re: Wen stört schon das Blut an der Sektenhand?

Autor: Detlef A. | Datum:
Da wurde bei boller.de mal wieder noch reichlich mehr gelöscht. als nur dieser eine Beitrag. Solange sich Boller von UL kaufen lĂ€ĂŸt, wird sich daran wohl auch nichts Ă€ndern. Ach doch, ganz gesperrt kann man auch noch werden, so das posten fĂŒr Veganer bei vegan.de gar nicht mehr möglch ist. Was braucht man bei boller.de auch Veganer, wo man sich doch von Nichtveganern finantzieren lĂ€ĂŸt? Wen stört auch schon das Blut an der Sektenhand, wenn man aus selbiger sich speisen lĂ€ĂŸt?

Und wieder darf niemand 'beleidigt' werden

Autor: janvaris | Datum:
Ich hatte auf den Beitrag kontraproduktives Denken folgendes geantwortet (mir platzt halt auch irgendwann die Hutschnur):

"Warum eigentlich immer der Verweis auf die Kirchen? Nur weil UL scheinbar besser sein soll als die anderen Sekten, ist es gleich super und unterstĂŒtzenswert?
Wenn die Kirche plötzlich mit lauter Tierschutzkram ankommen wĂŒrde und ihre AnhĂ€nger auf alle möglichen Tierschutz-/Tierrechtsdemos schickt, wĂŒrde ich das genauso kritisieren, bzw. den Leuten aufzeigen, in wie vielen Punkten eben diese Kirche gegen Tierrechte verstĂ¶ĂŸt.
Aber ist ja gut, reihen wir uns kritiklos ein oder breiten sogar den roten Teppich aus fĂŒr jeden, der sagt, dass er ein Tierfreund ist - denn ein gerettetes Tier ĂŒberwiegt natĂŒrlich ĂŒber tausend ausgebeutete.
Und wenn morgen der stadtgrĂ¶ĂŸte Metzger bekannt gibt, dass er das Pelztragen echt scheiße findet und gegen die Jagd und sonstwas demonstrieren geht, kĂŒmmern wir uns drum, dass in der Tierrechtsbewegung fĂŒr ihn geworben wird. Vielleicht ne Anzeige in den Tierrechtsmagazinen?
(Das ist kein Scherz, ich kannte mal eine kleine Metzgerei, die alle paar Monate ein kleines TierschutzblĂ€ttchen entworfen und ausgelegt hatte. Und ich Dumme habe mich nicht drĂŒber gefreut und gesagt: "Was fĂŒr tolle Leute, die setzen sich wenigstens ein!")

Und wĂ€hrend wir hĂ€ndchenhaltend mit Menschenverachtern und/oder Tierausbeutern ĂŒber die Demo laufen, können wir nicht verstehen, warum wir von der restlichen Bevölkerung mit denen in einen Topf geworfen werden.

Selbst ein völliges politisches Desinteresse kann ein solches Verhalten nicht rechtfertigen.

kopfschĂŒttelnd
janvaris"



Wurde gleich wieder gelöscht mit der BegrĂŒndung:

"die gruende waren wie folgt:
- die unterstellung von "tiermorden", vergleiche / inzusammenhangbringen
mit "metzgern", "menschenverachtern", "tierausbeutern" der gruppierung
in einer unsachlichen und fuer uns nicht begruendeten weise.
- und dazu noch ein wenig die abwertung anderer meinungen.
wie du weisst kann gerne auch die religionsgemeinschaft diskutiert werden,
bei diesem zu kontroversem stil tendierenden austauschen legen
wir aber besonderen wert auf eine sachliche herangehensweise.
danke und ansonsten viel spass
moderator"

Na, der Spaß ist in der Diskussion schon lĂ€ngst vergangen :-(

GrĂŒĂŸle
janvaris

PS: Ich hoffe, ich habe das mit dem EinfĂŒgen der URL richtig hinbekommen, wenn nicht, bitte Nachsicht ĂŒben - bin noch neu hier!

Zensur immer strenger

Autor: Rudi | Datum:
Heute antwortete ich auf den Beitrag einer "Maja",
Zitat:"Trotzdem sprechen solche Plakate die Menschen auf der Strasse an, sie regen auf jeden Fall die breite Masse zum Nachdenken an"...
"Ich finde die Aktion gut und es ist mir total egal welche Ziele diese "Sekte" noch verfolgt."

Dies veranlasste mich, festzustellen, das sie dann genausogut auch bei den "Rechten gegen das SchÀchten" mitlaufen könnte...
Wurde kommentarlos und umgehend gelöscht.

Ein weiterer Hinweis in einem anderem Postings inerhalb des Threads bezog sich auf den Hinweis, das sich Menschen in jeder grösseren Stadt (kirchenfrei) bei diversen Sektenanlaufstellen (Sekteninfo) informieren könnten.
Auch dieser Beitrag wurde umgehend gelöscht.

Seltsam, selbst Hinweise auf neutrale Stellen sind tabu.
Nun ja, wenn mensch halt der www.veganguru.de oder der www.veganking.de ist.
Allein die Belegung dieser Domains durch Cpt. Boller ĂŒberzeugen mich von seinem (in meinen Augen) GrĂ¶ĂŸenwahn.

Gruß, Rudi

Re: Zensur immer strenger

Autor: Knulprek | Datum:
> Nun ja, wenn mensch halt der www.veganguru.de oder der
> www.veganking.de ist.

veganking.de? *LOL* Das kannte ich ja noch gar nicht. Denic sagt ĂŒbrigens:
Die Domain "vegankaiser.de" ist nicht registriert.
Die Domain "vegangott.de" ist nicht registriert.
Die Domain "veganemperor.de" ist nicht registriert.
Die Domain "veganpraesident.de" ist nicht registriert.
etc.
Vielleicht sollte man ihm die mal vorschlagen. *g*
Ebenfalls noch zu haben:
Die Domain "baronveganhausen.de" ist nicht registriert. ;-)

Re: Zensur immer strenger

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> Heute antwortete ich auf den Beitrag einer "Maja",
> Zitat:"Trotzdem sprechen solche Plakate die Menschen auf der
> Strasse an, sie regen auf jeden Fall die breite Masse zum
> Nachdenken an"...
> "Ich finde die Aktion gut und es ist mir total egal welche
> Ziele diese "Sekte" noch verfolgt."

Tja, und passenderweise könnte dieser Text vollinhaltlich von Frank Hummel alias Agent X (alias, hier wieder besonders deutlich, Boller II) kommen, der Ă€hnliches bei veganet ablĂ€ĂŸt:
Zitat:
Lass sie doch machen, Downward, solange sie Veganismus

(Kurze Anmerkung zu denen, denen jetzt wieder die Wut in Form von Röte und Falten ins Gesicht zieht: ja, ich weiss, dass UL Honig verkauft)

predigen, und andere Leute dazu bringen, ist es doch ok.
Betrifft auch die Sache mit den Demonstrationen die sie durchziehen und den Riesenplakaten, die durchaus wirkungsvoll sind.


Nur da schweigst Du dazu ...

> Dies veranlasste mich, festzustellen, das sie dann genausogut
> auch bei den "Rechten gegen das SchÀchten" mitlaufen könnte...
> Wurde kommentarlos und umgehend gelöscht.

Versuch's doch mal im LĂŒgenboldforum (und wenn Du dabei bist, mach gleich einen Link auf die Fotos, die seine Teewurst-LĂŒge beweisen ;-)) .

Mal sehen, wie schnell Du da dann rausfliegst.

> Seltsam, selbst Hinweise auf neutrale Stellen sind tabu.

Gute Idee: linke dort dann doch mal auf neutrale Infos wie etwa http://veganismus.de/ul.

Achim

veganet pro Universelles Leben

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
> Gute Idee: linke dort dann doch mal auf neutrale Infos wie
> etwa http://veganismus.de/ul.

Sehr geschickt, den Link zu "tarnen" :-/ .

Aber die Pro-UL-Propaganda geht weiter, nicht nur Frank Hummel (wie oben zitiert), KĂŒchenphilosoph Stefan Bernhard Eck sekundiert:

Zitat: 1. Der alte Fritz sagte: Jeder soll nach seiner Facon selig werden.

Der alte Fritz hatte richtig damit gelegen!

2. UL muss noch viel Mist bauen, bis der Misthaufen so groß geworden ist, wie jene Misthaufen, die vor anderen KirchentĂŒren sich angehĂ€uft haben.

3. Wenn UL vermeint, im Auftrag des Herrn unterwegs zu sein, um Tiere zu retten, bitte schön! Es gibt doch wahrlich schlimmere Sachen auf dieser Welt.

4. Wenn UL Tiere instrumentalisieren wĂŒrde, um sich "tierliebe SchĂ€flein" einzuverleiben, dann soll sie der Teufel persönlich holen. Aber solange wir dies nicht beweisen können, sollte fĂŒr uns gelten: in dubio pro reo.

5. Ich glaube, dass man nur dann diese Frage klĂ€ren kann, wenn man einen Dialog fĂŒhrt. UL und ihr Engagement bzgl. Tierschutz oder Tierrechte einfach zu ĂŒbergehen, ist meiner Meinung der falsche Weg. Niemandem bricht ein Zacken aus der Krone, wenn er mit UL-Leuten einmal reden wĂŒrde.


Grotesk, nach all der AufklĂ€rungsarbeit, die wir geleistet haben, mit schwarz auf weiß belegten Fakten (http://maqi.de/ul), nach den Klagen u.a. gegen Tierrechtler (http://maqi.de/presse/einstweiligeverfuegung.html) stellen sich diese gemeingefĂ€hrlichen Irren immer noch blind und taub: "Wenn UL Tiere instrumentalisieren wĂŒrde, um sich 'tierliebe SchĂ€flein' einzuverleiben [...]" (Eck), "Das UL, lieber Palomeck, welches - man glaubt es kaum - zu solch rassistischen, menschenverachtenden Invasionen, wie dem Verkauf von BĂ€rlauch - oder Zwiebel-Paprika-Paste fĂ€hig ist [...]" (Hummel).

Ebenso der, der "gefragt" hat, was denn "so schlimm" sein soll an UL:
Zitat:
Leider sind die Links von vorneherein fĂŒr eine Meinungsbildung unbrauchbar, stammen sie doch von den naturgegebenen Gegnern von UL.

Das sind einmal die Seite der Pfarrei Michelrieth von der evangelischen Kirche, und zum anderen die Seite des Atheisten Achim StĂ¶ĂŸer.
Beides ist fĂŒr eine halbwegs objektive Abhandlung vollkommen ungeeignet.
("Palomeck" 02.01.2005, 03:53)

Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wer sich auch nur ansatzweise damit auseinandersetzt, muß, wenn er sich einen Funken Anstand bewahrt hat - was bei Hummel, Eck und Co offenbar nicht der Fall ist) die Tatsachen zu Kenntnis nehmen und wird damit automatisch zum Gegner des UL. Palomecks Ansicht nach sind unsere (schwarz auf weiß bis aufs Komma belegten, andernfalls hĂ€tte UL-Anwalt Sailer uns ja wohl lĂ€ngst in Grund und Boden geklagt) Fakten ĂŒber das UL, nein, "objektiv" sind offenbar allein die Seiten von Leuten, die sich nicht damit befaßt (also keine Ahnung) haben und natĂŒrlich von UL-AnhĂ€ngern.

Achim

Henrich

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
Dort ist in einem Thread gerade der Erguß von "Tierfreund" (von der gleichnamigen TierschĂŒtzertruppe) Dr. Ernst W. Henrich zu lesen, gefolgt von diversen Claqueuren (und Thread-Sperrung, offenbar haben zu viele versucht, ein bißchen Lichts uns Dunkel des Sumpfs zu bringen):

Zitat: Da ich kein Kenner von UL bin und mich diese Gruppe
auch nicht sonderlich interessiert, weiß ich nur, dass diese Gruppe gute Produkte verkauft und auffallend krĂ€ftig fĂŒr Tierschutz eintritt.


Mal davon ab, daß Tierschtz den Tierrechten ja ohnehin schadet, sollte Herr Dr. Henrich, wenn er keine Ahnung hat, einfach die Klappe haklten (und sich informieren, ich maile ihm gleich mal fĂŒr den Anfang die BroschĂŒre), er fĂ€hrt fprt:

Zitat:
Mir ist bisher kein Beweis fĂŒr rechtliche Verfehlungen von UL
geliefert worden, die es rechtfertigen wĂŒrden, dieser Gruppe den Krieg zu erklĂ€ren.


Sich die Augen zuhalten und "ich sehe nichts" schreien ...

Achim

Re: Henrich

Autor: LarsGast | Datum:
Hi Achim!

> Dort ist in einem Thread gerade der Erguß von "Tierfreund"
> (von der gleichnamigen TierschĂŒtzertruppe) Dr. Ernst W.
> Henrich zu lesen, gefolgt von diversen Claqueuren (und
> Thread-Sperrung, offenbar haben zu viele versucht, ein
> bißchen Lichts uns Dunkel des Sumpfs zu bringen):

Deine Kritik an Henrichs Meinung teile ich. Aber: Er ist weder aktives noch passives Mitglied der "Tierschutzgruppe". Deswegen entspricht seine Meinung definitiv nicht der Meinung der "Tierfreunde". Da gebe ich Dir Brief und Siegel.

Ich bin erschĂŒttert, wieviele Tierrechtler offenbar mit UL nicht das geringste Problem haben. WĂŒrden diese Tierrechtler auch Scientology oder den Ku Klux Clan, um nur zwei Beispiele zu nennen, gut finden, wĂŒrden diese Sekten etwas fĂŒr Tiere tun? Eine absurde Vorstellung.

Das Argument, was ich immer höre: Die katholische Kirche sei die viel schlimmere Sekte. Das ist inhaltlich sicher Richtig, passt aber nicht in den Kontext, weil sich die katholische Kirche nicht, um Mitglieder zu gewinnen, vordergrĂŒndig fĂŒr Tierrechte engagiert.

LG, Lars

Re: Henrich

Autor: Tanja | Datum:
> Deine Kritik an Henrichs Meinung teile ich. Aber: Er ist
> weder aktives noch passives Mitglied der "Tierschutzgruppe".

Oh, irgendwie kam das immer so rĂŒber.

> Ich bin erschĂŒttert, wieviele Tierrechtler offenbar mit UL
> nicht das geringste Problem haben. WĂŒrden diese Tierrechtler
> auch Scientology oder den Ku Klux Clan, um nur zwei Beispiele
> zu nennen, gut finden, wĂŒrden diese Sekten etwas fĂŒr Tiere
> tun? Eine absurde Vorstellung.

Wahrscheinlich schon.

> Das Argument, was ich immer höre: Die katholische Kirche sei
> die viel schlimmere Sekte. Das ist inhaltlich sicher Richtig,
> passt aber nicht in den Kontext, weil sich die katholische
> Kirche nicht, um Mitglieder zu gewinnen, vordergrĂŒndig fĂŒr
> Tierrechte engagiert.

Mir ist es nicht möglich, eine Sekte "schlimmer" als die andere zu nennen, glaube ich. ;-/ Aber selbstverstĂ€ndlich wĂ€re es wohl kaum mit den Tierrechten vereinbar, sich mit der katholischen Kirche "fĂŒr Tiere" zu engagieren, falls die das auf einmal in ihr Programm aufnehmen sollten.

Tanja

Re: Henrich

Autor: Achim StĂ¶ĂŸer | Datum:
>Deine Kritik an Henrichs Meinung teile ich. Aber: Er ist weder >aktives noch passives Mitglied der

Huch, seit wann?

> Ich bin erschĂŒttert, wieviele Tierrechtler offenbar mit UL
> nicht das geringste Problem haben. WĂŒrden diese Tierrechtler

Ich schĂ€tze, da fehlen die AnfĂŒhrungszeichen um "Tierrechtler".

Aber dann solltest Du mal darauf drĂ€ngen (oder hast Du mit den tierfreunden auch nichts zu tun?), daß auf Eurer Website wenigstens zu diesem Thema (wenn schon nicht zu irgendeinem anderen) sinnvolle Seiten (http://maqi.de/ul) verlinkt werden und nicht Werbung fĂŒr UL-Videos (vgl. http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=992&t=226).

> auch Scientology oder den Ku Klux Clan, um nur zwei Beispiele
> zu nennen, gut finden, wĂŒrden diese Sekten etwas fĂŒr Tiere
> tun? Eine absurde Vorstellung.

Finde ich nicht absurd, vielmehr nehme ich an, daß auch da die ĂŒblichen AusflĂŒchte kĂ€men.

> Das Argument, was ich immer höre: Die katholische Kirche sei
> die viel schlimmere Sekte. Das ist inhaltlich sicher Richtig,
> passt aber nicht in den Kontext, weil sich die katholische
> Kirche nicht, um Mitglieder zu gewinnen, vordergrĂŒndig fĂŒr
> Tierrechte engagiert.

Richtig. Variante dieses "Arguments": "Warum wird nicht XY kritisiert?", etwa "Monika S." aktuell bei Boller:
Zitat:
Mir ist die Logik nicht ganz klar, warum man (als Tierrechtler) die mĂ€chtige, den Alltag von Milliarden Menschen und damit deren Eßgewohnheit prĂ€gende Sekte mit ihren OsterlĂ€mmern, Martins-und WeihnachtsgĂ€nsen, Hubertusjagden und den tĂ€glichen "gesegneten Mahlzeiten" aus Tierleibern in Ruhe lĂ€ĂŸt, und eine kleine wie UL, die bewußt und ausdrĂŒcklich das Essen von Tieren (und deren sonstige Nutzung) ablehnt (und Alternativen schafft), als Todfeind betrachtet.

Tja, wer halt nur um Sumpf rummantscht, statt sich zu informieren (http://antispe.de/txt/furchtungdschrecken.html, http://antitheismus.de) ...

Achim

Re: Henrich

Autor: LarsGast | Datum:
Hallo Achim!

> Huch, seit wann?

Noch nie gewesen.

> Aber dann solltest Du mal darauf drÀngen (oder hast Du mit
> den tierfreunden auch nichts zu tun?), daß auf Eurer Website
> wenigstens zu diesem Thema (wenn schon nicht zu irgendeinem
> anderen) sinnvolle Seiten (http://maqi.de/ul)
> verlinkt werden und nicht Werbung fĂŒr UL-Videos (vgl.
> http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=992&t=226).

Ich werde das in nĂ€chster Zeit verstĂ€rkt thematisieren. Dazu werde ich Recherchen anstellen, ich habe mit zu diesem Zweck bereits Deinen UL-Bericht (heisst das so?) heruntergeladen. Falls Du mit dem Video den Link zu www.fleisch-macht-krank.de meinst, so habe ich vor einigen Tagen von Tanja erfahren, dass diese Seite als UL-nah anzusehen ist. Wir hatten nur keinerlei Werbung/ Link o.Ă€. zu UL dort gefunden. Nicht jeder ist so gut im Thema wie Du und weiß sofort, welche Seite UL-nah ist oder nicht. Punktum: Es war niemals Absicht, irgendwelche UL-Seiten zu verlinken. Wir haben mit UL nicht das Geringste zu tun. Über unsere Inhalte und unsere Arbeit lass uns nicht diskutieren, Achim. Nur soviel: Wir haben die vegane Gesellschaft und die abolotionistische Abschaffung sĂ€mtlicher Tierausbeutung zum Ziel. Nur unser Weg, unsere Art der Vermittlung ist anders. Wenn Du willst, können wir uns gerne per E-Mail zu diesem Thema austauschen.

> Finde ich nicht absurd, vielmehr nehme ich an, daß auch da
> die ĂŒblichen AusflĂŒchte kĂ€men.

Ja, ich fĂŒrchte auch. Gar nicht auszudenken, wo das hinfĂŒhren wĂŒrde... Man stelle sich vor, die Landmetzgerei XY kĂ€me auf die Idee, eine Kampagne gegen die schlimme Massentierhaltung nach dem Motto "Kauft nur unser Biofleisch vom Land" durchfĂŒhren. WĂŒrden diese Leute auch das unterstĂŒtzen? Was fĂŒr MaßstĂ€be werden denn da angelegt?

Das VerrĂŒckteste ist: Diese UL-BefĂŒrworter, die den Maßstab haben: "Hauptsache, die tun was fĂŒr die Tiere" sind meistens erbitterte maqi-Gegner. Absurder gehts nicht.

LG, Lars