Foren√ľbersicht
Suche:









Es wurden (√ľber) 200 Beitr√§ge gefunden:

Isolation ist Mist - Vernetzung wichtig...!

Autor: Mari Jo
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Guten Tag lieber Achim und liebe ethisch motivierte Veganer,

heute schreibe ich hier das erste Mal, obwohl ich schon einiges gelesen habe. Darum habe ich auch das Gef√ľhl, wenigsten hier mal "verstanden" zu werden. M√∂glicherweise.

Es ist noch nicht allzulange her, dass ich endlich "aufgewacht" bin - und dies geschah auch nur aufgrund der Wahrheit, die mir immer wieder "wie ein nasser Lappen" um die Ohren geschlagen werden musste.

Leider (zum Gl√ľck!) ist das einmalige "Erkennen" dieser brutalen Wahrheit irreversibel, hat in meinem Leben aber zu drastischer Isolation gef√ľhrt. Au√üer meiner Freundin, mit der ich zusammen lebe, gibt es in meinem Leben niemanden, der meine Wahrheit zu teilen oder auch nur anzuh√∂ren vermag.

So habe ich auch versucht, mich einer Gruppe (ja, da gibt es anscheinend nur eine) in einem bekannten Sozialen Netzwerk anzuschließen. Nachdem ich mich ein wenig eingelesen hatte, war mir klar, dass ich es hier allenfalls mit "Flexitariern" zu tun habe und Antitheismus oder Antispeziesismus dort noch völlig unbekannt sind. Auch mit der Ethik nimmt man es nicht allzu genau - so werden diverse Tier"schutz"-Gesellschaften ebenso hofiert wie Peta oder Peta2 und ständig Unterschriften gegen Teilaspekte des großen Mordens gesammelt.

Auch geht man mit Unveganern auf Kuschelkurs, um sie mittels Argumentation umzustimmen, was erfahrungsgemäß nicht funktioniert.

Nat√ľrlich habe ich zun√§chst auch gedacht, dass Aufkl√§rung in solch einer Gruppe not tut und habe "aufgekl√§rt". Nach ca. zwei Wochen bin ich jetzt rausgeflogen, nachdem ich zun√§chst einige Shitstorms habe √ľber mich ergehen lassen m√ľssen... :(

Meine Freundin sagt, ich sei die einzige "echte" ethische Veganerin und h√§tte alles "richtig" gemacht. Ja, im Sinne der Tierrechte habe ich wohl alles "richtig" gemacht. Meine Argumentation bleibt immer sachlich, dennoch f√ľhlten sich wohl die meisten gleich "angepisst", wenn ich meine Hinweise verteilte.

Eine weitere Gruppe konnte ich nicht finden... - und ich bin ehrlich entsetzt dar√ľber. Wie viele ethisch motivierte Veganer wie uns wird es wohl verteilt in D geben? Wo kann ich die finden - nur in diesem Forum?

Man f√ľhlt sich schon verdammt isoliert mit seinem ethischen Anspruch an sich selbst - und ohne irgendeinen gleichgesinnten R√ľckhalt. Inzwischen sieht es so aus, dass wir gar nicht mehr mit "M√∂rdern" an einem Tisch sitzen m√∂gen, somit gibt es inzwischen weder "Freunde" noch "Familie" f√ľr uns. Alle f√ľhlen sich von uns "angepisst". Und wir f√ľhlen uns auf dieser Welt v√∂llig deplatziert.

Ist das der Sinn der Sache? Sich selbst "richtig" f√ľhlen, w√§hrend das Morden und Schlachten ringsum einfach weitergeht und uns in einer isolierten Nische sozial "verhungern" l√§sst?

Die "Pseudo-Veganer" suhlen sich derweil in faulen Kompromissen und schließen "ethisch motivierte" Veganer aus. Sie schaden damit der gesamten veganen Bewegung - ebenso wie Peta & Co.
Der Begriff "vegan" verkommt zur halbherzigen "Ernährungs-Trendwelle", es geht weniger um die Tierrechte als ums Essen, die Profilierung einiger weniger und letztlich den Gewinn, welchen die Profiteure dieser Unsäglichkeit einstreichen.

Wie sollen wir das alles psychisch durchstehen? Den Tieren, deren Rechte permanent mit F√ľ√üen getreten werden, f√ľhle ich mich in der Tat mittlerweile allemal n√§her als jenen Menschen, die vorgeben, sich f√ľr deren Rechte einzusetzen.

Ernsthaft - ich √ľberlege, in diesem (stark frequentierten) sozialen Netzwerk eine eigene Seite f√ľr "ethisch motivierte Veganer, Anti-Theisten und Antispezisisten" aufzubauen (Oder: "Freunde von Achim St√∂√üer? *lach*). Eine solche Seite scheint mir notwendig und sinnvoll zu sein. Daf√ľr w√ľrde ich aber Hilfe in der Administration und Moderation ben√∂tigen.

Es w√§re wirklich toll, wenn es ein paar Leute g√§be, die daran mitwirken wollten. Dann w√ľrde ich mich auch nicht mehr so einsam f√ľhlen.

PETA Indien

Autor: Claude
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Der diesj√§hrige ‚ÄėHero to Animals‚Äô-Award geht an Shilpa Shetty Kundra. Aktuell zeigt sie auf YouTube wie sie am liebsten Tierk√∂rper zubereitet um diese zu fressen.

Den Preis erh√§lt sie f√ľr die √ľblichen Randthemen wie Protest gegen Tiere im Zirkus und Petitionen gegen Stierk√§mpfe. Dass sie selbst Tiere konsumiert ist PeTA egal.

Auch andere erhielten diesen Preis. Aber es ist nicht klar, ob auch nur eine dieser Personen vegan lebt.

Claude

Quellen:

16.12.2017:
https://www.petaindia.com/media/bollywoods-shilpa-shetty-kundra-honoured-petas-hero-animals-award/



21.12.2017:
https://www.youtube.com/watch?v=JbbbOWLMI08

Ulrike Folkerts: Veganismus ist mir fremd - Peta-Promi

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
"Veganismus ist mir fremd" titelte die "Bild" vor ziemlich genau einem Jahr ein Zitat der Schuspielerin Ulrike Folkerts.

Zitat: Wie viel hat die Figur Ruth mit Ihnen zu tun?

Folkerts: ‚ÄěSie ist von √Ąngsten und Zw√§ngen gesteuert. Sie denkt, sie muss d√ľnn sein, vegan leben und immer alles im Griff haben, und dann kommt ihr Vater und stellt alles auf den Kopf. Veganismus ist mir fremd, auf die Figur achten auch. Die absolute Kontrolle ist mir auch fremd, eine Vater-Tochter-Beziehung ist mir nicht fremd.‚Äú [...]

G√∂nnen Sie Lena Odenthal vielleicht zuk√ľnftig mal Extravaganzen? Vielleicht mal singen im ‚ÄěTatort‚Äú wie manche Ihrer Kollegen?

Folkerts: ‚ÄěWieso Singen? Dann lieber Reiten oder Rudern oder eine Fl√ľchtlingsfamilie aufnehmen.‚Äú

(meine Hervorhebungen, http://www.bild.de/regional/berlin/ulrike-folkerts/veganismus-ist-mir-fremd-48846940.bild.html)

Höchste Zeit also, dass Folkerts Peta-Promi wird:


Wo kann ich Tierquäler melden? "Beim Amt oder bei Peta", sagt Folkerts. Dann meldet Folkerts mal schön.

Achim
Achim Stößer schrieb:
>
>
> http://maqi.de/photos/pix/petaanders-unveganer.jpg
>
> s.a. http://tierrechtsforen.de/vegan-ist-thomas-d-zu-schwer

Warum keine Veganer in Sendungen √ľber Veganismus

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
> Ich verstehe einfach nicht wie es möglich ist, dass in einem
> Film √ľber Veganismus keine Veganer vorkommen. Stattdessen nur
> Leute die mit "Veganismus" (gemeint ist pflanzenbasierende
> Modediät und moderner Gesundheits-Lifestyle) Geld machen
> wollen.

Das ist ja grade Sinn der Sache (gegen Veganismus), gemäß der vor einem viertel Jahrhundert initiierten Strategie gegen Aktivismus.

Da wurde von einem Experten der Tabaklobby der amerikanischen Rinderz√ľchtervereinigung ein Konzept zur Bek√§mpfung des Aktivismus vorgestellt. Er unterteilte die Aktivisten in vier Gruppen:
1. "Radikale" (die das System verändern wollen)
2. "Idealisten" (die altruistisch sind, jedoch nicht so extrem in ihren Methoden und Forderungen)
3. "Realisten" (pragmatische Inkrementalisten, die innerhalb des Systems arbeiten)
4. "Opportunisten" (motiviert durch Macht-, Erfolgs- und Ber√ľhmtheitsstreben)
Seine Strategie: Isoliere die Radikalen, mache Idealisten zu Realisten, f√∂rdere(!) die Realisten (denn die schaden nicht). Den Opportunisten gen√ľgt ohnehin der Anschein eines Teilerfolgs. Zitat: "The realists should always receive the highest priority in any strategy dealing with a public policy issue . . . If your industry can successfully bring about these relationships, the credibility of the radicals will be lost and opportunists can be counted on to share in the final policy solution."

Und entsprechend werden in den Medien praktisch nur die "Realisten" (und die "Opportunisten") pr√§sentiert, ob Hildmann. Peta oder M√∂rderbund oder die √ľblichen Noname-Di√§tpraktizierer.

Achim

PS: Neulich habe ich eine Sendung gesehen √ľber ein "Experiment", eine Zwangs-WG von "Veganern" und Leichenfressern. Eine "Veganerin" a√ü "ab und zu Fleisch"; ein "Veganer" war "Rohk√∂stler" und schw√§rmte penetrant von "Wildkr√§utern"; usw. Entsprechend "sahen" sie dann auch "ein", dass, wie die J√§gerin ihnen klarmachte, Jagd notwendig sei, und hatten Pollmer, der zu Besuch war, nicht das geringste entgegenzusetzen (w√§hrend jeder, der auch nur ein paar Monate wirklich vegan ist, beide nat√ľrlich in der Luft h√§tte zerfetzten k√∂nnen).

Veganer Hummer

Autor: CharlieZ
Datum:
Forum: Tierrechtskochbuchforum
Thema öffnen
Hallo zusammen,

ich bem√ľhe mich seit nunmehr 3 Monaten einen veganen Hummerersatz zu finden.

Bis jetzt erfolglos.

Das Peta-Rezept kann man vergessen, schmeckt beschissen und √ľberhau√ľt nicht nach Hummer (http://www.peta.de/veganerhummer)


Hat jemand Tipps?

Gruß,

Charlie

Petas "Alternative" zu K√ľken-Vergasung: K√ľkenschlachtung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Eben im HR-Info-Interview zur aktuell thematisierten Massenvergasung m√§nnlicher K√ľken: Edmund Haferbeck, Agrar-Sprecher des Tierschutzvereins Peta (vom Moderator f√§lschlich als "Tierrechtsorganisation" bezeichnet).

Nach "Alternativen" gefragt, faselt er von der "Bruderhahn-Initiative" (bei der bekanntlich die Eierfresser etwas mehr bezahlen, damit die K√ľken nicht am Schl√ľpftag ermordet werden, sondern ein paar Wochen sp√§ter).

Das Wort "vegan" nimmt er nicht er nichteinmal in den Mund. Gerade mal das Wort "pflanzlich" versteckt er in einem Nebensatz zum "Druck machen auf Politiker" (Gedächtniszitate).

Widerlich.

Achim

Noch ein unveganer Petapromi: Leichenfresser-Papst "Person des Jahres 2015"

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Falscher Papst, aber ansonsten hatte ich recht.

Peta USA, UK und D wählen den Leichenfresser Franziskus zur "Person of the Year 2015":

Zitat: Tierschutzorganisation[!] k√ľrt Papst zur "Person des Jahres 2015"

[...] Franziskus sei bekannt daf√ľr, sich stark f√ľr die Umwelt einzusetzen. "Die Wahl entschied sich durch die Aufforderung des Papstes an 1,2 Milliarden Katholiken und alle B√ľrger der Welt, die Herrschaft √ľber die Sch√∂pfung Gottes abzulehnen, Tiere gut zu behandeln und die Umwelt zu respektieren", hei√üt es in einer Pressemitteilung von Peta Deutschland. Die Naturschutzorganisation[!] sieht darin einen "subtilen Aufruf zur veganen Lebensweise". [...]

"Bei √ľber einer Milliarde Katholiken weltweit erreicht die tierfreundliche Lehre von Papst Franziskus ein riesiges Publikum", sagt Elisa Allen, Associate Director bei Peta UK und laut eigener Aussage Atheistin. "Seine Heiligkeit wurde von Peta zur Person des Jahres gew√§hlt, weil er sich f√ľr einen mitf√ľhlenden Umgang mit allen Lebewesen einsetzt ‚Äď unabh√§ngig von Religion oder Spezies." [...]

Franziskus selbst ist kein Vegetarier oder gar Veganer. "Der Papst glaubt nicht an extreme Ideen", hatte sein Zeremoniar Guillermo Karcher im September der "Augsburger Katholischen SonntagsZeitung" gesagt. Ein Argentinier ohne Fleischkonsum sei ein Wunder. Das t√§gliche Essen des Papstes entspreche den "g√§ngigen Men√ľs in Rom".
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/franziskus-und-der-veganismus-tierschutzorganisation-kuert-papst-zur-person-des-jahres-2015/12663282.html


Damit setzt Peta seiner Antiveganismuspropaganda erneut die Krone auf - ein Leichenfresser ist also Vorbild, um "Tiere gut zu behandeln", "tierfreundlich" und "mitf√ľhlend".

Achim

Post von P‚ā¨ta - egal

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Heute habe ich eine Mail bekommen, von Peta, genauer von Ingrid Newkirk persönlich (oder so):
Zitat: Hallo Achim,

k√∂nnen Sie sich noch daran erinnern, als Sie sich am 01/03/2012 f√ľr das 30 Tage Veganstart Programm angemeldet haben?

Sie haben sich damals entschieden die vegane Lebensweise auszuprobieren, egal ob der Tiere, unserer Umwelt oder Ihrer Gesundheit wegen.

[weiter mit seitenweise Spendenabzockgeblubber]

Ingrid E. Newkirk
1. Vorsitzende
PETA Deutschland e.V.


Achim

Heile T√ľren sind f√ľr Peta-Haferbeck wichtiger als ein Leben

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Zitat: ‚ÄěEin Leben wird f√ľr uns immer mehr wert sein als eine aufgebrochene T√ľr, ein zerst√∂rtes Versuchslabor oder ein in Brand gesteckter Fleischlaster. Der militante Kampf f√ľr die Tiere ist ein Eintreten f√ľr die Gerechtigkeit.‚Äú [...] Die[se] von der CDU zitierten Zeilen entstammten dem Klappentext eines 1998 ver√∂ffentlichten Sachbuches √ľber Tierrechtsorganisationen und beschreibe deren Auffassungen. Keineswegs sei dies seine Auffassung, sagt Haferbeck, noch die seines Co-Autors Frank Wieding, dem stellvertretenden Chefredakteur der ‚ÄěHamburger Morgenpost‚Äú. Dies zu behaupten, sei ‚Äěeine Frechheit‚Äú.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.tierschutzrechtsorganisation-im-landesbeirat-cdu-verlangt-treueschwur-von-peta.e756d24c-179d-426a-9a11-91bd237a24ab.html

Peta kohabitiert mit Wiesenhof

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Zitat: Die Tierrechts[sic!]organisation Peta und der Gefl√ľgelriese Wiesenhof wollen m√∂glicherweise zusammenarbeiten. Am 1. Oktober beginnt eine Verhandlungsrunde, in der beide Seiten sondieren, unter welchen Bedingungen das Peta-Logo die vegane Produktlinie des Konzerns zieren k√∂nnte.

Die zur PHW-Gruppe geh√∂rende Marke Wiesenhof nutzt den derzeitigen Veggie-Boom und verkauft mit gutem Erfolg, √§hnlich wie andere Fleischfabriken, auch rein vegane Zubereitungen. Veggie-Fleischwurst, -Mortadella und -Wurstaufschnitt werden auf Soja- und Erbsenbasis hergestellt. Jetzt k√∂nnte Wiesenhof als ethische Plakette ausgerechnet das Peta-Logo f√ľr diese Produktlinie bekommen. [...]

Derzeit sei bei Wiesenhof aber einiges ‚Äěin Bewegung‚Äú, sagt Haferbeck, der zugleich betont, dass Peta keine monet√§ren Interessen verfolge und sich das Logo auf Lebensmitteln ‚Äěmit keinem Cent‚Äú bezahlen lasse. http://www.taz.de/!5230604/

So, wie sich Peta auch nicht von einem Steakhaus sponsorn lässt, wie?

Die Verberitung des Peta-Logos in jeden Supermarkt d√ľrfte jedenfalls auch so schon einige Millionen wert sein und massig Ablasszahlungen flie√üen lassen.

Zitat: Positiv nimmt Peta Wiesenhofs neue Produktlinie ‚ÄěPrivathof‚Äú auf, deren H√ľhner zum Beispiel zwar weniger Platz als Tiere in der Biohaltung, aber mehr als in konventionellen St√§llen haben. Das sieht Peta als Schritt auf dem Weg hin zu einer veganen ‚Äď also fleisch- und milchproduktlosen ‚Äď Ern√§hrung. Und daf√ľr ist die Organisation auch bereit, Wiesenhof bei seinen Recherchen zu schonen. ‚ÄěWenn sie die Privathof-Linie forcieren, k√∂nnen wir da mal die F√ľ√üe stillhalten‚Äú, sagte Haferbeck. [...]

Auf den Vorwurf des Verrats antwortete Haferbeck: ‚ÄěMit so was m√ľssen wir leben.‚Äú Peta habe schon immer mit Unternehmen gesprochen. [...]

Haferbeck bestritt, dass Peta Spenden von Wiesenhof oder seinem Umfeld bekommen habe oder jemals annehmen werde. [...] und lobte: ‚ÄěWesjohann senior ist ein sehr, sehr feiner Mensch, der bodenst√§ndig geblieben ist.‚Äú http://www.taz.de/!5080887/


Achim

Fatale Verniedlichung des Islam

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Atheismusforum
Thema öffnen
Wohl ziemlich jeder Religionskritiker kennt es. Wer beispielsweise das Christentum kritisiert - sei es die bluttriefende Basis, genannt Bibel, oder Einzelaspekte wie physische und psychischer Kindesmisshandlung samt deren Vertuschung, Kreuzz√ľge, Luxus-Bisch√∂fe, der Pr√ľgel-Papst, was auch immer, eines ist gewiss wie das Amen in der Kirche: aus irgendeinem Loch kriecht ein christlicher Apologet, der jammert: "Mit Moslems w√ľrde sich das keiner trauen". Dieses Ph√§nomen ist nicht singul√§r: √§hnlich jammern beispielsweise auch bez√ľglich Veganismus Vegetarier und Vegetarierversteher √ľber Vegetarier sind M√∂rder (man m√∂ge sich doch erst um Bratwurstbuden k√ľmmern) ebenso wie Femisexisten, wenn jemand es wagt, zur Abwechslung auch einmal die Diskriminierung von M√§nnern zu kritisieren (man m√∂ge sich doch erst um die F√ľhrerscheine von √Ągypterinnen k√ľmmern) oder Speziesisten bez√ľglich Tierrechten (man m√∂ge doch ersteinmal obdachlosen Menschen Decken besorgen). Und nat√ľrlich gab es nach den Charlie Hebdo-Morden jede Menge Merkbefreiter, die die b√∂se "Hetze" gegen den Islam kritisierten in den Karikaturen der Zeitschrift (nicht wenige meinten, die Ermordeten seien selbst schuld; ob sie das damals auch von Widerstandsk√§mpfern im 3. Reich gesagt h√§tten, wenn diese von Nazis ermordet wurden?), mit "Juden" w√ľrde sich das keiner trauen (egal, wieviele entsprechende Karikaturen √ľber Juden aus Charlie Hebdo ihnen dann unter die Nase gerieben wurden - sie machten dann eben woanders weiter oder, sich die Augen zuhaltend, gleich dort).

Ich selbst erlebe das angesichts meines Antitheismus nat√ľrlich ebenfalls seit Jahrzehnten, und so schlug es sich auch 2003 im Vorwort von Antitheismus.de nieder:
Zitat: Aus rein pragmatischen Gr√ľnden befa√üt sich diese Seite, antitheismus.de, prim√§r mit den gr√∂√üeren Religionen, insbesondere mit den wesentlichen Auspr√§gungen des Christentums, schon aufgrund seiner Hegemonie in dem geographischen und sprachlichen Raum, in dem sie beheimatet ist. Dies bedeutet selbstverst√§ndlich nicht, da√ü andere Formen des Theismus weniger sch√§dlich w√§ren.

Allein schon weil ich mich mit dem Christentum am besten auskenne (und besser als nahezu alle Christen) liegt mein Schwerpunkt auf dem Christentum. So gibt es neben zahlreichen Texten (nicht nur) auf antitheismus.de weit √ľber hundert meiner Cartoons zu diesem Thema.

Und nun habe ich also eine Mohammed-Karikatur gemacht - und prompt wird entsprechend getobt (https://www.facebook.com/antispe/posts/10206059165375762?pnref=story).

Lars Vilks, der schwedische K√ľnstler, der seit 2007 unter Polizeischutz leben muss und auch von dem muslimischen Attentat neulich in D√§nemark betroffen (wenn auch nicht getroffen, ermordet wurden andere) war, wird allen ernstes gefragt:
Zitat: Warum haben Sie jene Rondell-Hunde, die am Anfang des Dramas standen, nicht mit einem Buddha-Kopf gezeichnet oder dem von Jesus Christus? Was war der Grund, Mohammed zu karikieren?
http://www.cicero.de/weltbuehne/schwedischer-karikaturist-lars-vilks-ich-kann-nie-mehr-zurueckkehren-mein-haus/58969/seite/2

Dabei hei√üt es immer, es g√§be keine dummen Fragen. Von wegen. Gibt es im Buddhismus ein Verbot, Buddha darzustellen? Im Christentum ein Verbot, Jesus abzubilden? (Hm, okay, das schon, aber das wird von den Christen - m.W. allen, auch wenn es mir nicht bekannte Sekten geben mag, deren Anh√§nger das anders halten - samt und sonders ignoriert, weshalb sie das eigentlich auch keinem Karikaturisten vorwerfen k√∂nnen und christliche Morddrohung gegen K√ľnstler nur die Art der Darstellung, niht deren blo√üe Existenz betreffen.) Und dass Hunde im Buddhismus und Christentum derart als "unrein" gelten wie im Islam w√§re mir auch neu. Was also w√ľrde ein Hund mit Buddha- oder Jesuskopf hier f√ľr einen Sinn ergeben? Warum fragen sie nicht gleich danach, warum er Ganesh nicht mit einem Hundekopf darstellt oder Anubis?

Weiter heißt es in einer Frage (a.a.O.):
Zitat: Aber es gibt auch Schweden, vor allem Journalistinnen aus Radio und Zeitungen, von denen Sie f√ľr Ihre Aktionen und islamkritischen √Ąu√üerungen angegriffen werden: Sie seien ‚Äěrassistisch‚Äú, weil sie die muslimische Einwanderung f√ľr problematisch halten. Sie w√ľrden ‚Äěrechtsradikalen Hetzern‚Äú zuarbeiten und die Kunst ‚Äěmissbrauchen‚Äú.
Ob Vils nun "rechts" (ich vermute, ja, Theisten und damit auch Muslime sind Irre, ob nun in Schweden oder in Westafrika) oder "rassistisch" ist, weiß ich nicht (dass ich links und antirassistisch bin, sollte bekannt sein). Absurd ist es aber, richtige und notwendige Kritik dadurch zu diffamieren, dass sie beispielsweise gewissen anderen gefallen könnte:

* Darf ich keine Rinderz√ľchter kritisieren, weil Strau√üenz√ľchtern die Kritik an der Konkurrenz gef√§llt? Oder Tiersch√ľtzern?
* Darf ich die Hundemorde durch Peta nicht kritisieren, weil das die "Fleischindustrie" freut und inzwischen vom Center for Consumer Freedom aufgegriffen wurde?
* Darf ich nicht darauf hinweisen, dass Kinder dadurch sterben, dass der Mohel ihnen nach der Metzitzah B’peh das Blut vom Penis leckt und sie so infiziert, nur weil das antisemitische Klischees von "blutsaufenden Juden" bedient und somit antisemitische Nazis, Christen und Moslems freut?

Wenn sich nun irgendwelche Pegida-Christen (entsprechend XYgida, AfD, ProNRW usw.) gleich doppelt (als Pegida-Anh√§nger und als Christ) √ľber diese Karikatur freuen w√ľrden, weil sie zu bl√∂d sind, auch nur das Wort Antitheismus (im Bild deutlich zu sehen) zu verstehen, das ja nun unzweideutig sagt, dass es sich um Kritik am Theismus allgemein, nicht nur am - wie in diesem Beispiel - Islam oder gar "Islamophobie" handelt, und erst recht zu bl√∂d sind, den im Bild angegeben Link antitheismus.de anzuschauen und dort u.a. "Es gibt keinen Weihnachtsmann" (√ľber Pegida) zu finden (womit sie √ľbrigens anscheinend einiges gemeinsam haben mit eben jenen, die aus diesem Grund die Karikatur kritisieren), soll ich die Karikatur entfernen? Das werde ich mit Sicherheit nicht tun. Die drei Fliegen im Bild repr√§sentieren √ľbrigens die drei abrahamitischen Religionen, die, die auf Mohammeds H√§ufchen sitzt, den Islam - nur als Hinweis f√ľr die, denen das Wort "Antitheismus" allein nicht gen√ľgt, um zu begreifen, dass diese Religionskritik eben zwar am Beispiel Islam arbeitet, jedoch nicht auf diesen beschr√§nkt ist.

Wenn ich diese Karikatur der Schere im Kopf zum Opfer fallen lassen w√ľrde, m√ľsste ich nahezu alles was ich je gesagt oder getan habe ausradieren. Jedes Foto aus Tierausbeutungsanlagen kann von Tiersch√ľtzern missbraucht werden, um f√ľr Tierschutz (und damit f√ľr Tierausbeutung) zu werben - und das ist durchaus schon mehrfach geschehen.

Wer also versucht, diese Karikatur in die rechte Ecke zu stellen, ist ebenso borniert oder bösartig wie der, der dies mit Tierrechten durch "Hitler war Vegetarier" tut.

Ein wesentlicher Aspekt - √ľber die Islam-/Religionskritik hinaus ist √ľbrigens nat√ľrlich die Person links im Bild:
Zitat: [...] die nun allgegenw√§rtige faule Ausrede "Das hat nichts mit dem Islam zu tun" (oder, im Fall des christlichen Terroranschlags vor dreieinhalb Jahren in Oslo und auf der Insel Ut√łya mit 77 Todesopfern, "Das hat nichts mit dem Christentum zu tun", obwohl es in Breiviks Video, in dem er u.a. mit Kreuzritterkreuz auftrat, z.B. hie√ü: "Vorw√§rts, christliche K√§mpfer!") ist absurd angesichts der Tatsache, dass die Gl√§ubigen ihre Morde eben genau damit begr√ľnden: mit ihrer Religion. Sie morden nach ihrer eigenen Auffassung in g√∂ttlichem Auftrag (wie √ľbrigens auch Hitler). Da haben einige es wieder einmal verabs√§umt, einen Blick in die entsprechenden heiligen Schriften zu werfen, denen die Geisteshaltung der Hassprediger ‚Äď ob Jesus (der im Islam ebenfalls ein Prophet ist) oder Mohammed ‚Äď zu entnehmen ist. [...] verantwortlich f√ľr diesen angeblichen Extremismus sind eben genau all diejenigen, die den N√§hrboden daf√ľr schaffen: die "gem√§√üigten" Muslime ebenso wie Christen und alle anderen, die √∂ffentlich religi√∂sen Wahnvorstellungen anh√§ngen. Wenn sie sich also von dem, was ihrer Religion immanent ist, distanzieren, sind sie wie Nazis, die sich damit br√ľsten wollen, nicht selbst Zyklon B in die Duschen geworfen zu haben.
http://antitheismus.de/archives/213-Darwintag-12.-Februar-2015.html
Und das gilt nat√ľrlich auch f√ľr die, die durch ihre groteske Verharmlosungspolitik diesem Wahnsinn den Weg bereiten.

Nicht nur die Pegidaisten sind Nazis; immerhin haben sie auch "Je sui Charlie" missbraucht (woraus dann folgen m√ľsste, dass Charlie Hebdo samt aller "Je suis Charlie"-Schildertr√§ger "rechtsradikalen Hetzern" "zuarbeiten"). Oder vielleicht ist Pegida ja eine False flag-Operation von Moslems, die ernsthafte Islamkritik diffamieren wollen, indem sie sie mit den vermeintlichen "Islamkritikern" von Pegida assoziieren? Wie viele verkappte oder offene Antisemiten versuchen wohl, den - auch antisemitischen - Islam zu unterst√ľtzen, indem sie ernstzunehmende Islamkritik diffamieren? H√§tte ich die Personen ganz zeichnen und der rechten ein Halskettchen mit Davidsstern umh√§ngen sollen? Fragen √ľber Fragen. Jedenfalls hat schon Hitler nicht ohne Grund mit dem Gro√ümufti von Jerusalem Mohammed Amin al-Husseini paktiert. So.

Soll ich also anfangen zu rauchen, weil Hitler Nichtraucherkampagnen angeleiert hat? Soll ich wegen Pegidaidioten aufhören, theistischen Wahn und damit auch den Islam zu kritisieren?

Wer derart versucht, seri√∂se (und ja, dazu z√§hlen auch Mittel wie Karikatur oder Satire), antitheistische Kritik am Islam zu unterdr√ľcken, gar als Islamophobie zu diffamieren macht sich mit schuldig an den islamischen (und islaminh√§renten) Verbrechen. Ob dies, wie in √§hnlichem Zusammenhang - der Ausblendung von Fotos islamischer Morde - jemand bemerkte "schlicht Dummheit, ideologischer Verbohrtheit oder gezielter B√∂sartigkeit entspringt, bleibt der Einsch√§tzung des Lesers √ľberlassen" (http://www.theeuropean.de/david-berger/9881-umgang-mit-den-isis-bildern-in-schwulen-medien)

Eines aber steht fest: der derzeit auch und gerade unter (vermeintlich) Linken herrschende Modetrend der Verniedlichung des Islam ist fatal.

Achim

Re: Vergleich PeTA vs Vegan Society

Autor: Claude
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Peta gibt sich selbst als "marketing powerhouse" aus, welches "Co-Branded Products" verkauft:
http://tierrechtsforen.de/1/7668/9986

Bei der Vegan Society ist auch das jetzt nicht anders:

Zitat: We believe our vibrant new brand will enable us to help more people make the transition to veganism.


www.vegansociety.com/resources/lifestyle/shopping/trademark-search-coming-soon

Das klingt so als wollen sie das nur tun um mehr Menschen zu helfen vegan zu werden. Aber wenn sie dann noch Prommis wie Fiona "veganism is not probably for very many people" Oakes ihre Brands bewerben lassen ist das kaum besser als PeTA.

Bei The Vegan Society geht's jetzt um Business, Marketing, Brands und PR:

Zitat: A true partnership creates openings for each party to build joint business opportunities. [...] We understand what makes a powerful brand, and we know how to match our brand values with yours. [...] Involvement with a charity can create great PR and marketing opportunities.


www.vegansociety.com/your-business/sponsorship

Auch bei der Werbung d√ľrfen alle mitmachen:

Zitat: An advertisement in our magazine The Vegan (worldwide readership of 20,000) will give you maximum exposure to our loyal members - every one a potential customer. Ensure they don't buy their vegan goodies from anyone else!


Zitat: Advertising is available to everyone and we simply review each advert to ensure it meets our criteria.


www.vegansociety.com/your-business/advertise-us

Claude

Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Noch so eine Gruppe, die Leichen kauft, um damit Spenden abzuzocken. Beteiligt u.a. Peta2. Verantwotlich ist ei Daniel Schneider.
Zitat: 2012-2013

Stell. Vorstand, Webadministrator und Aktivist bei T√ľbingen f√ľr Tiere e.V. (heute Act for Animals e.V.)
ab 2013

Webadministrator und Aktivist bei SOKO Tierschutz e.V.
ab 2013

Initiator und Verantwortlicher der Aktion Brieftaube [ein wenig Klicken zeigt religi√∂se Wahnvostellungen ebenso wie Werbung f√ľr die ASS-Abzocker, AS] ab 2014

Publizist beim Vegan Magazin

Webadministrator und Aktivist bei Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe
http://daniel-schneider.de/aktivitaeten/, meine Verlinkungen

Worum es ihnen geht, steht hier:
Zitat: Tierkörperaktion - Kostendeckung und Werbung
An aid project by ‚ÄúAktivistenb√ľndnis Karlsruhe‚ÄĚ (D. Schneider) in Karlsruhe, Germany

Unsere Tierk√∂rperaktion am 13.12.2014 in Karlsruhe hat viel Aufmerksamkeit im Netz auf sich gezogen. Die Bilder der Aktion wurden √ľber 35.000 Mal aufgerufen und viele Male geteilt. Um die Kosten unserer aufwendigen Aktion ganz zu decken, fehlen uns noch ein paar Euro.

Video zur Aktion:
Zur Aktion gibt es nun auch ein eindrucksvolles Video, welches uns Aktivisten kostenfrei gedreht und geschnitten haben. Wir haben vor das Video zur Aktion gro√üfl√§chig in sozialen Medien wie Facebook zu teilen. Neben dem eigenen Teilen des Videos auf der Chronik haben wir so die M√∂glichkeit durch bezahlte Facebookwerbung eine richtig gro√üe Reichweite zu bekommen und mit dem emotionalen Video daf√ľr zu sorgen, dass viele Menschen es sehen und sich Gedanken √ľber den eigenen Konsum machen.

Je mehr Spenden wir also einnehmen, desto mehr Menschen sehen sich das Video an.
https://www.betterplace.org/en/projects/24516-tierkorperaktion-kostendeckung-und-werbung - meine Hervorbehungen

Hier eine Diskussion dazu:
Zitat: Regina Franziska Rau hat peta2.des Video geteilt.
29. Dezember um 19:08 ·

Mitgef√ľhl und Liebe ...
548.224 Aufrufe
peta2.de

Eine atemberaubende Demonstration, die das Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe, von dem das peta2 Streetteam Karlsruhe ein Teil ist, auf die Beine gestellt hat. Wir sind sprachlos und unfassbar stolz auf euch. Wir alle. Gemeinsam. Gegen Tierqu√§lerei. F√ľr Tierrechte. www.peta2.de/Streetteam

Copyright: Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe / Christian Adam
Gefällt mir · · Teilen

5 Personen gefällt das.
Ilona Baumeister Geteilt
29. Dezember um 19:44 · Gefällt mir · 1
Tamara Sabrina Aha- die Tiere kurz vor der Demo getötet ....
Gestern um 11:34 · Bearbeitet · Gefällt mir
Regina Franziska Rau Tamara Sabrina - aber nicht von den Demonstranten
Gestern um 10:02 · Gefällt mir · 1
Evita De La Vargas
Gestern um 11:32 · Gefällt mir · 1
Tamara Sabrina Aha!!!!!
Gestern um 11:35 · Gefällt mir
Tamara Sabrina Wer's glaubt wird seelig, wer's nicht glaubt kommt auch in den Himmel!
Gestern um 11:35 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Wenn man die fragt, woher sie die Tiere haben, kommen nur Ausfl√ľchte. An diese Leichen k√∂nnen sie wohl kaum auf ethisch vertretbare Weise gekommen sein. Wenn man dagegen *Tierrechtler* fragt, die √§hnliche Aktionen - aber seri√∂se und v.a. nicht mit dem Ziel, Kohle zu machen - durchf√ľhren, kommt die Dokumentation: http://maqi.de/bildarchiv.html (die Animal Equality, Peta2 etc. eben nicht liefern k√∂nnen, aus ersichtlichen Gr√ľnden)
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Bildarchiv
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus
maqi.de
14 Std. · Bearbeitet · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Regina Franziska Rau danke f√ľr die Aufkl√§rung !
Ich werde das mal weiter verfolgen ...
13 Std. · Gefällt mir
Bill Itch Wie wärs mit einer ähnlichen Aktion mit Leichen von IS-Opfern?
1 Std · Gefällt mir
Bill Itch Ne Quatsch, da m√ľsste man sich ja an MENSCHEN-Rechtlern wenden und nicht an TIER-Rechtlern. Sorry - Komando zur√ľck...
1 Std · Gefällt mir
Achim Stößer "Wie wärs mit einer ähnlichen Aktion mit Leichen von IS-Opfern?" Gute Idee, wie kommen wir da dran?
54 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "da m√ľsste man sich ja an MENSCHEN-Rechtlern wenden und nicht an TIER-Rechtlern" Frag mal ein Grundschulkind, das hat offensichtlich mehr Biologiekenntn isse als Du. Menschen sind keine Pflanzen oder pilze, sondern, tataaa, Tiere. http://antitheismus.de/archives/207-Evolutionstag-2014.html
Evolutionstag 2014 - antitheismus.de
antitheismus.de
52 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer Aber das wollt Ihr ja nicht begreifen. Daher ignoriert Ihr lieber die Fakten: >>[Es] kann kein Tierrechtler, da Menschen Tiere sind, rassistisch oder sexistisch sein oder anderweitig Menschenrechte verletzen.<< http://maqi.de/presse/tierrechtstag2014.html >>Daher muss jeder Tierrechtler, der ethisch verantwortlich und konsequent handeln und damit glaubw√ľrdig sein will, zugleich Antitheist (s. http://antitheismus.de) sein.

Ebenso muss jeder Tierrechtler, der ethisch verantwortlich und
konsequent handeln und damit glaubw√ľrdig sein will, zugleich Antisexist (s. http://antisexismus.de) sein.<< >>Tierrechtler, also Antirassisten, Antisexisten, Antitheisten, Antispeziesisten m√ľssen sich demnach nicht nur, aber auch, gegen
Tierschutz, Neofaschismus, Feminismus, Religion und gegen Vegetarismus einsetzen.<< (a.a.O.)

So, nu hast Du Dich abe genug blamiert, also schweig lieber, wenn Du von etwas so gar keine Ahnung hast.
Welttierrechtstag 2014 | Maqi ‚Äď f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Presse...
maqi.de
49 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Regina Franziska Rau ich wei√ü nicht, f√ľr mich ist jede Art von verbittertem Ton - irgendwie nicht wirklich hilfreich... wir wollen doch eigentlich alle das Gleiche, und das ist Gegenseitiges Verst√§ndnis...
Aber ich nehme diese Unterredung mal daf√ľr, solche Bilder in Zukunft nicht mehr zu posten. Die friedliche Version ist eh viel viel wirkungsvoller
43 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Worum es diesem "Aktivistenb√ľndnis" (im Gegensatz zu Tierrechtlern, siehe http://maqi.de/txt/agenda.html, u.a. "es gibt weder Mitgliedsbeitr√§ge noch aktives Spendensammeln. Da wir solche meist f√ľr blo√üe Abla√üzahlungen mi√übrauchten
Strukturen ablehnen, können wir euphemismenfrei klare Fakten
präsentieren, den Tätern schonungslos einen Spiegel vorhalten,
ihnen immer wieder vor Augen f√ľhren, wof√ľr sie verantwortlich sind") sagen sie ja deutlich; >>Tierk√∂rperaktion - Kostendeckung und Werbung / Unsere Tierk√∂rperaktion am 13.12.2014 in Karlsruhe hat viel Aufmerksamkeit im Netz auf sich gezogen. Die Bilder der Aktion wurden √ľber 35.000 Mal aufgerufen und viele Male geteilt. Um die Kosten unserer aufwendigen Aktion ganz zu decken, fehlen uns noch ein paar Euro.<< https://www.betterplace.org/.../24516-tierkorperaktion... Mit anderen Worten: Sie *kaufen* Leichen, um damit Spenden abzugreifen und Werbung f√ľr ihr "Aktivistenb√ľndnis" aus Spendenabzockern zu machen. Widerlich.
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Artikel -> Maqi-Agenda
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus
maqi.de
38 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Bill Itch @ Achim St√∂√üer-Schlauberger: Mit Wortklauberer kommen wir nicht weiter. Mir sind Rassen scheissegal. Was ICH meinte ist: Tierrechtler sehen √ľber ihren TIERSCHUTZ-Tellerrand nicht hinaus und Menschenleid ist ihnen ferner als Tierleid. Zm Thema "wo bekommen wir die her?": Einfach abwarten...bald liegen die auch vor unserer T√ľr!!!
25 Min · Gefällt mir
Сӏаџԁе Маятіи Wir Tierrechtler sind auch nicht auf dem Tierschutzteller,da wir keine Tiersch√ľtzer sind. Aber du begreifst es halt nicht.
19 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Сӏаџԁе Маятіи, Du hast den passenden Link vergessen, es lesen ja nicht nur Hirntote mit http://tierechtspartei.de/tstr
18 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "infach abwarten...bald liegen die auch vor unserer T√ľr!!!" Ach, noch so ein Pegida-Spinner, der an den Weihnachtsmann etc. glaubt http://antitheismus.de/.../208-Es-gibt-keinen... ?
Es gibt keinen Weihnachtsmann - antitheismus.de
antitheismus.de
16 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer √úbrigens: "Wie w√§rs mit einer √§hnlichen Aktion mit Leichen von IS-Opfern?" Mit den - menschlichen - Opfern seiner Gesinnungsgenossen wurde das gemacht vor sieben Jahrzehnten: >>Hierzu z√§hlt √ľbrigens ebenso, um ein weiteres Beispiel zu nennen, auch wenn das gewisse Leute
immer noch wohl aufgrund religiös induzierter Wahnvorstellungen anders
sehen, die Konfrontation von tatsächlichen oder potentiellen Tätern mit
ihren Opfern mit dem Ziel, das Morden zu beenden bzw. zuk√ľnftiges zu
verhindern, sei es, daß die Einwohner der umliegenden Dörfer gezwungen
wurden, an den Leichenbergen in KZs vorbeizumarschieren, seien es Auslegeaktionen.<< http://tierrechtsforen.de/5/2557/2559
antiSpe.de - antiSpe Fragen und Antworten - Nutzung "angefallener" Tierprodukte
tierrechtsforen.de
10 Min · Bearbeitet · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Regina Franziska Rau .
bitte hört auf, euch gegenseitig zu bewerfen,
das bringt doch keinem was
ICH ENTSCHULDIGE MICH AUSDR√úCKLICH
F√úR DIESES POSTING und werde es nach
einer Weile auch wieder löschen...
4 Min · Gefällt mir
https://www.facebook.com/Renja.Aurea/posts/10205665955552891?comment_id=10205685782568554&offset=0&total_comments=21&ref=notif¬if_t=share_reply

Achim

Wirtschaftsmacht PeTA

Autor: Claude
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ich hatte mich gerade gefragt was PeTA eigentlich ist.
PeTA antwortet selbst:

Zitat: We are a marketing powerhouse with highly effective tools and methods to get the word out about our partners. We promote our partnerships prominently on our Web sites and various social-networking sites, as well as heavily to our ever-growing network.


www.peta.org/about-peta/learn-about-peta/info-businesses/partner-with-peta/

Wie w√ľrde man das wohl √ľbersetzen? Wirtschaftsmacht?

Zitat: We offer our partners custom programs tailored specifically to each company. Some of our most popular partnership programs include, but are not limited to, the following:
Logo Placement/Proceeds[...]
Custom In-Store Promotions[...]
Limited-Edition Co-Branded Products[...]
Event Sponsorship[...]


Trotzdem gibt es Leute die immer noch behaupten PeTA sei nicht bestechlich...

Claude

PS: Auch gerade entdeckt habe ich einen aktuellen, unveganen Sponsor: justins.com/item/honey-peanut-butter/
Zutaten: "Dry Roasted Peanuts, Honey Powder (Sugar, Honey), Palm Fruit Oil*, Sea Salt."

Re: Malala Yousafzai: Gott war's

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Atheismusforum
Thema öffnen
Es gab darauf ja einige abstruse Reaktionen, aber ...
Zitat: nur weil man gläubig ist hat das nix mit gott zutun das gläubige ihr in den kopf geschossen haben ... und gott hat ihr eine zweite chance gegeben das ist die wahrheit... die pharmaindustrie dabei interessiert mich einen scheiß dreck die machen eh nur mist .. nicht die mediziner haben sie gerettet denn hätte sie sterben sollen dann wäre sie auch gestorben ..denn alles geschieht aus einem bestimmten grund ...und das mit dem ebola kram ganz ehrlich ich sehe nicht ein zu sagen gott ist gut oder schlecht... es gibt kein gut oder schlecht ..dein kopf sagt dir was gut oder schlecht ist..dein verstand dein ego ..das bist DU aber nicht.
Elena V Engel https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204796908101302?comment_id=10204802950292353&offset=0&total_comments=4

Naja, passt zu
Zitat: Nein ich gehe nicht zum Arzt wenn ich krank bin... simple Erklärung: Ich brauche keine Medikamente die meine Symptome beseitigen aber die eigentliche Krankheit tief im Inneren beständig bleibt...nein ich gehe nicht zum Arzt wenn ich krank bin, denn mich zu heilen obliegt mir selbst. Selbstheilungskräfte
Elena V Engel https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204811989038316

Zitat: Die Reise mit deiner Dualseele oder Zwillingsseele ist die schmerzhafteste die du dir vorstellen kannst ..und ganz und gar kein M√§rchen ...wahre Liebe ..aber furchtbarer Schmerz ..es zeigt dir alles auf ...all deinen ganzen Schei√ü und f√ľhrt dich zu dir selbst ..du brauchst den Schmerz ..er ist gut f√ľr dich ..es ist der wahre Weg zur Selbstliebe...das ist die ganze Erkl√§rung
Elena V Engel https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204810954212446

Dem Teilen von Naziparolen ("Aber wir geben Milliarden (!!!) f√ľr andere L√§nder aus, ohne zuerst dem eigenen Volk zu helfen" https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204796918461561) und diverem Petam√ľll (auf den Hinweis "Ein bisschen mehr muss man schon sagen: nicht den Spendensammeltierschutzverein Peta unterst√ľtzen http://tierrechtsforen.de/s/peta" reagiert sie mit " was zum teufel ....ich unterst√ľtze nur einen einzigen schei√ü verein und das ist animal equality ...wenn ich hier irwasalso teile is das meine schei√ü sache... das heisst nicht das ich von ireinem verein sonderlich viel halten muss es geht hier um aufkl√§rung und nit darum noch alles schlecht zu machen was sich auch nur in irgendeiner form nuetzlich macht...." https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204749842604694).

Noch Fragen?

Achim

Re: Objektifizierung?

Autor: Claude
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
> >Aber PeTA könnte was anderes machen
>
> Dann geht es also doch genau darum, dass sie nackt sind

Sie könnten ja auch mit nackten Menschen was anderes machen.
Das wär wohl imer noch blöd aber keine Objektifizierung.
Wer das aber nicht als Hauptkritikpunkt sieht w√ľrde etwas anderes genauso kritisieren. Nacktheit hat nunmal nichts mit Tierrechten zu tun.

Wenn es zum Thema "Leder" wäre könnten Sie was mit Haut machen. "Ich zeig lieber meine eigene Haut als die von toten Tieren" oder so. Fänd ich immer noch doof, aber es ergibt mehr Sinn als bei "Pelz".

> >Nicht weil sie nackt sind, sondern weil sie sonst nichts sind.
>
> obwohl du hier das Gegenteil behauptest.

Die Kritik wegen Objektifizierung kommt ja nicht von mir. Ich kann es zwar einigermassen nachvollziehen, aber ich bin aus anderen Gr√ľnden gegen PeTA.

> Du willst doch nicht ernsthaft erklären, bei nackten
> Weiblichen Personen (und Tänzerinnen und Kassierinnen) machen
> wir uns keine Gedanken √ľber Charaktereigenschaften, aber bei
> nackten männlichen Personen (und Tänzern und Kassieren) schon.

Nein, das habe ich doch nicht gesagt. Das ist nicht vom Geschlecht abhängig.

> >Aber das ist in Filmen, Videospielen und so.

> Also ich habe zum Beispiel noch nie ein Buch gelesen, in dem
> das so war. Entweder waren die weiblichen Figuren platt. Dann
> aber auch die männlichen. Oder sie hatten Charakter. Dann
> aber alle (einigermaßen wichtigen).

Ja, platt sind sie trotzdem, aber der Mann ist vielleicht noch in irgend einer Schublade wie "Nerd", "Macho", "Komiker" etc. Die Frau ist einfach nur "Frau".

Es gibt auch andere Beispiele, wie Frauen die einfach nichts tun und kaum etwas sagen, nur weil die Schreiber nicht w√ľssten was eine Frau tun oder sagen k√∂nnte. So eine Figur k√∂nnte auch mit einem Objekt ersetzt werden. Man kann sich dann dar√ľber streiten ob das Sexismus oder nur schlechtes Schreiben ist. Manche sehen auch darin schon Objektifizierung.

Deswegen entsteht bei manchen der Eindruck dass Frauen in unserer Gesellschaft deswegen benachteiligt werden. Ob das so ist kann ich nicht wirklich beurteilen.

Bei Computerspielen gibt es weniger Frauen einfach nur weil sie dann die Animationen zweimal machen m√ľssten. Das w√§re zus√§tzlicher Aufwand. Hat dann wohl auch wieder damit zu tun dass die Frauen mit ihrem √ľbertriebener K√∂rperbau ganz anders animiert werden m√ľssten.

Es gibt auch andere Beispiele, wie Saints Row, da kann man Körper, Stimme, Kleidung, Sexualität beliebig kombinieren. Und man ist in jeder Fall der gleich platte Charakter.

Claude

Re: Objektifizierung?

Autor: gast
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
>Aber PeTA könnte was anderes machen

Dann geht es also doch genau darum, dass sie nackt sind

>Nicht weil sie nackt sind, sondern weil sie sonst nichts sind.

obwohl du hier das Gegenteil behauptest.

>Darum geht es nicht.
>Es fällt halt auf dass bei weiblichen Figuren oft wenig Charaktereigenschaften vorhanden sind.
>Oft sind sie einfach nur weiblich (quasi als Charaktereigenschaft) und meist noch sexy. Umgekehrt sind (hellhäutige) Männer sowas wie Default-Menschen, welche dann noch Charaktereigenschaften benötigen.

Du willst doch nicht ernsthaft erkl√§ren, bei nackten Weiblichen Personen (und T√§nzerinnen und Kassierinnen) machen wir uns keine Gedanken √ľber Charaktereigenschaften, aber bei nackten m√§nnlichen Personen (und T√§nzern und Kassieren) schon.

>Aber das ist in Filmen, Videospielen und so.
Also ich habe zum Beispiel noch nie ein Buch gelesen, in dem das so war. Entweder waren die weiblichen Figuren platt. Dann aber auch die männlichen. Oder sie hatten Charakter. Dann aber alle (einigermaßen wichtigen).
Was Filme angeht. In dem meisten hat auch einfach niemand Charakter.
Klar gibt es auch Ausnahmen. In denen es einfach ung√ľnstig gefallen ist oder die wirklich von Sexisten gemacht wurden.
Aber ich habe den Eindruck, die meisten, die so etwas behaupten, sehen selbst M√§nnlichkeit schon als ausreichenden Charakter f√ľr eine Film/Buch/Spiel-Figur und w√ľrden bei Frauen (und nur bei Frauen) gerne mehr sehen.
Oder mein Buch/Film/Spiel-Konsum ist sehr unrepräsentativ.

Re: Objektifizierung?

Autor: Claude
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
> Wieso sind sie keine Personen wenn sie nackt sind?

Nicht weil sie nackt sind, sondern weil sie sonst nichts sind.

> Objekt ist
> ja ein sehr vielfältig eingesetzter Begriff. Objekt kann ein
> Synonym f√ľr Sache, Ding, Entit√§t, Satzteil, Datentyp, oder
> eben alles was mit den Sinnen wahrnehmbar ist, sein.

Ja, wird aber auch oft als Gegenst√ľck zu "Person" verwendet.

> Im
> philosophischen Sinne gilt als Subjekt, so weit ich es
> mitbekommen habe, der/die BeobachterIn, und Objekt ist eben
> dann die/der/das Wahrgenommene, wer/was auch immer sie/er/es
> ist.

Das hat damit nichts zu tun.

> Nein das glaube ich auch nicht. Aber das ist kein
> Alleinstellungsmerkmal von PeTA oder anderen
> Nacktbildauftraggebern, sondern ein Problem des Kapitalismus
> an sich.

Aber PeTA könnte was anderes machen, da kann man nicht einfach dem Kapitalismus die Schuld zuschieben.

> Eine
> Lösung wäre die Abschaffung des Arbeitszwangs und die
> Einf√ľhrung eines bedingungslosen Grundeinkommens, aber nicht
> die Abschaffung von Nacktbildern.

Nacktbilder sollen ja nicht verboten werden. Sie sollen nur nicht so verwendet werden wie das bei PeTA-Kampagnen gemacht wird.

> Ich wei√ü nicht wo genau die Grenze zwischen k√ľnstlerischen
> Aktaufnahmen und Pornographie verläuft. Ich finde aber beides
> okay.

Ja, beides ist im Allgemeinen ok, aber nicht wenn es um Tierrechte geht.

> Die Frage ist halt ob es eine sinnvolle Aktionform f√ľr
> die Etablierung des Veganismus ist. Ich glaube nicht.

Genau.

> Stimmt f√ľr vegane Kleidung mit ‚ÄěI‚Äôd rather go naked, than
> wear fur.‚Äú zu werben ist etwa so sinnvoll wie mit ‚ÄěI‚Äôd rather
> starve to death, than eat meat‚Äú f√ľr die Vielfalt veganer
> Ernährung zu werben.

Ach deswegen sind die Models immer so d√ľnn!! ;-)

> SängerInnen haben auch Charaktereigenschaften, aber die

Könnten sie aber.

> wenigsten werden √ľber diese nachdenken wenn sie deren Lieder
> hören.

Was schade ist.

> TänzerInnen haben Charaktereigenschaften aber kaum
> eine Zuschauerin wird sich den Kopf dar√ľber zerbrechen, wenn
> sie ihren Bewegungen folgt. Kassierinnen und Kassiere haben
> Charaktereigenschaften, diese kommen aber bei der Aus√ľbung
> ihrer Lohnarbeit kaum zum Ausdruck.

Darum geht es nicht.
Es fällt halt auf dass bei weiblichen Figuren oft wenig Charaktereigenschaften vorhanden sind.
Oft sind sie einfach nur weiblich (quasi als Charaktereigenschaft) und meist noch sexy. Umgekehrt sind (hellhäutige) Männer sowas wie Default-Menschen, welche dann noch Charaktereigenschaften benötigen. Beim "Lego-Movie" ist das auch Thema. Eine Legofigur mit heller (gelber) Hautfarbe ist eine Standardfigur ohne Eigenschaften. Speziell wird die Figur erst mit weiteren Elementen (Piratenhut, Werkzeug oder so).
Aber das ist in Filmen, Videospielen und so. Bei Plakatwerbung ist das wieder was anderes.

Claude

Re: Objektifizierung?

Autor: auelb
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
Claude schrieb:
>
> Naja, der Begriff stimmt halt einfach weil die Menschen nicht
> wirklich als Personen dargestellt werden sondern eben als
> "Objekte“.

Wieso sind sie keine Personen wenn sie nackt sind? Objekt ist ja ein sehr vielf√§ltig eingesetzter Begriff. Objekt kann ein Synonym f√ľr Sache, Ding, Entit√§t, Satzteil, Datentyp, oder eben alles was mit den Sinnen wahrnehmbar ist, sein. Da Menschen mit den Sinnen wahrnehmbar sind sind sie insofern schon Objekte und m√ľssen nicht mehr objektifiziert werden. Im philosophischen Sinne gilt als Subjekt, so weit ich es mitbekommen habe, der/die BeobachterIn, und Objekt ist eben dann die/der/das Wahrgenommene, wer/was auch immer sie/er/es ist.

> Es wird den meisten klar sein dass diese Menschen nur
> Aufmerksamkeit wollen und selbst nicht vegan sind.

Davon gehe ich auch aus.

> Du meisnt also PeTA geht zu doiesen und sagt: "Hey, wir
> wollen mit dir Werbung machen. Also entweder wir zeigen dich
> als interessante Person die etwas zu sagen hat oder wir
> machen Nacktfotos. Deine Entscheidung."
>
> Das glaube ich kaum.

Nein das glaube ich auch nicht. Aber das ist kein Alleinstellungsmerkmal von PeTA oder anderen Nacktbildauftraggebern, sondern ein Problem des Kapitalismus an sich. Wenn man f√ľr Geld arbeitet gibt es immer Vorgaben des Auftraggebers die nicht komplett flexibel sind. Eine L√∂sung w√§re die Abschaffung des Arbeitszwangs und die Einf√ľhrung eines bedingungslosen Grundeinkommens, aber nicht die Abschaffung von Nacktbildern.

> Ich finde sie sehen schon eher wie "Porno"-Bilder aus.
> Kunstlerische Aktaufnahmen sind anders.

Ich wei√ü nicht wo genau die Grenze zwischen k√ľnstlerischen Aktaufnahmen und Pornographie verl√§uft. Ich finde aber beides okay. Die Frage ist halt ob es eine sinnvolle Aktionform f√ľr die Etablierung des Veganismus ist. Ich glaube nicht.

> Es gibt keinerlei Handlung oder Zusammenhang. Die sind einfach nur nackt.

Ja diese Werbeform ist sicher f√ľr kommerzielle Belange besser geeignet als f√ľr ethische.

>Ohne "Pelz" sollten sie doch in Unterwäsche sein. Oder eher in
> irgendwelcher anderer Kleidung. Die stellen es ja noch so dar
> als gäbe es keine Alternativen, was auch wieder schädlich ist.

Stimmt f√ľr vegane Kleidung mit ‚ÄěI‚Äôd rather go naked, than wear fur.‚Äú zu werben ist etwa so sinnvoll wie mit ‚ÄěI‚Äôd rather starve to death, than eat meat‚Äú f√ľr die Vielfalt veganer Ern√§hrung zu werben.

> Das tu ich mir jetzt nicht an. Ich hatte ein paar Videos von
> ihm gesehen und fand sie entweder blöd oder komplett daneben.
> Ausserdem bin ich im Zug. Gibt's denn keine seriösen Quellen?

Aha, okay. Ja ich finde seine Videos, abgesehen von seinen antiveganen, teilweise schon recht unterhaltsam. Andere Videos zu dem Thema habe ich bis jetzt leider nur von von Freim√§rktlern gefunden, die eher reaktion√§r und kapitalismusapologetisch sind. In einem anderen Thread ( http://tierrechtsforen.de/12/125/262 ) wurde z.B ein Artikel von der freim√§rktlerischen Feministin Wendy McElroy verlinkt, in welchem sie den Begriff ‚ÄěObjektifizierung‚Äú kritisiert.

> > Bitte klärt mich auf. Was ist Objektifizierung?
>
> Na wenn Menschen als Objekte dargestellt werden, also wenn
> sie keine wirklichen Charaktereigenschaften haben.

Warum sollten sie keine Charaktereigenschaften haben. S√§ngerInnen haben auch Charaktereigenschaften, aber die wenigsten werden √ľber diese nachdenken wenn sie deren Lieder h√∂ren. T√§nzerInnen haben Charaktereigenschaften aber kaum eine Zuschauerin wird sich den Kopf dar√ľber zerbrechen, wenn sie ihren Bewegungen folgt. Kassierinnen und Kassiere haben Charaktereigenschaften, diese kommen aber bei der Aus√ľbung ihrer Lohnarbeit kaum zum Ausdruck. F√ľr zwischenmenschliches bleibt keine Zeit. Werden die auch alle objektifiziert? Und wenn ja wo liegt der ethisch relevante Unterschied zu Nacktbildern.

> Was wäre dann ein besserer Begriff?
Keine Ahnung. Ich halte eben generell nichts von dem Konzept.

Re: Objektifizierung?

Autor: Claude
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
> Ich gehe nicht davon aus, dass die Vorgehensweise von PeTA
> oder ähnlichen Organisationen besonders hilfreich ist um
> Menschen vom Veganismus zu √ľberzeugen, jedoch verstehe ich
> nicht was es mit Objektifizierung zu tun hat wenn sich Frauen
> und Männer (die ebenfalls unbekleidet, und im Gegensatz zu
> Frauen mit unbedeckten Brustwarzen abgebildet sind) sich
> nackt fotografieren lassen.

Naja, der Begriff stimmt halt einfach weil die Menschen nicht wirklich als Personen dargestellt werden sondern eben als "Objekte". Und da kann es viele Grunde geben wieso das einen Schaden am Ansehen verursacht.
Es wird den meisten klar sein dass diese Menschen nur Aufmerksamkeit wollen und selbst nicht vegan sind.

> In der Regel kommt die Kritik an den PeTA "Nackt"reklamen von
> Radikalfeministen wie Gary Francione, der offenbar, wie
> Andrea Dworkin, Kate Millet, Catharine MacKinnon und anderen
> Feministen der Anti-Sex-Strömung, davon ausgeht, dass Frauen
> in einer
> Patriarchalen Gesellschaft gezwungen werden sich selbst zu objektifizieren (vgl. http://tierrechtsforen.de/12/125/1152)

Von denen auch.

> Die von Nacktbildern betroffenen Menschen werden meines
> Erachtens aber, zumindest im Fall von PeTA nicht "benutzt"
> (abgesehen davon, dass ihnen eingeredet wird sie w√ľrden damit
> Tieren helfen) sondern, lassen sich freiwillig Ablichten.

Du meisnt also PeTA geht zu doiesen und sagt: "Hey, wir wollen mit dir Werbung machen. Also entweder wir zeigen dich als interessante Person die etwas zu sagen hat oder wir machen Nacktfotos. Deine Entscheidung."

Das glaube ich kaum. Aber gezwungen werden sie sicherlich auch nicht.

> Bei
> den Abgebildeten handelt es sich um prominente, es ist also
> wohl kaum von einer finanziellen Abhängigkeit auszugehen.

Du denkst Prominente hätten ein Grundeinkommen oder wie?
Selbstverständlich machen die das wegen dem Geld, wenn auch nur um in den Medien zu sein was dann wiederum Geld einbringt.

> Dass die Nacktbilder pornografisch wirken sollen, ist bei den
> meisten Motiven schwer anzunehmen.

Ich finde sie sehen schon eher wie "Porno"-Bilder aus. Kunstlerische Aktaufnahmen sind anders. Die Werbungen sind ja auch etwas so originell wie Pornos. Es gibt keinerlei Handlung oder Zusammenhang. Die sind einfach nur nackt. Ohne "Pelz" sollten sie doch in Unterwäsche sein. Oder eher in irgendwelcher anderer Kleidung. Die stellen es ja noch so dar als gäbe es keine Alternativen, was auch wieder schädlich ist.

Wenn die Models alle vegan wären und die Werbung irgendwelchen Sinn ergäbe wäre es ja anders. Dann wäre nur noch das Problem, dass sie ein Randthema verwenden statt komplette Ablehung aller Tierprodukte zu bewerben.
Ich h√§tte nichts dagegeb wenn Prominente mehr f√ľr (Real-)Veganismus werden w√ľrden. Das m√ľsste aber nicht mit PeTA sein.

> Ich gehe davon aus, dass
> die Nacktbilder einfach durch Nacktheit provozieren sollen,
> da Nacktheit, besonders in den USA, gesellschaftlich verpönt
> ist.

Das kann ich nicht beurteilen, aber es gäbe doch weit provozierendere Dinge. Die tun vielleicht als seien sie schockiert, aber es bewirkt nichts.

> Bez√ľglich der omin√∂sen "Sexual Objectification" habe ich ein
> interessantes Video gefunden. In diesem spricht Terroja
> Kincaid, auch als TheAmazingAtheist bekannt, √ľber die seines
> Erachtens sehr schwammigen feministischen Definitionen von
> "Sexual Objectification":
> https://www.youtube.com/watch?v=SiJWUL9QuLI

Das tu ich mir jetzt nicht an. Ich hatte ein paar Videos von ihm gesehen und fand sie entweder blöd oder komplett daneben. Ausserdem bin ich im Zug. Gibt's denn keine seriösen Quellen?

> Bitte klärt mich auf. Was ist Objektifizierung?

Na wenn Menschen als Objekte dargestellt werden, also wenn sie keine wirklichen Charaktereigenschaften haben.

Was wäre dann ein besserer Begriff?

Claude

Objektifizierung?

Autor: auelb
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
In Martin Pätzolds Abhandlung "Neuer Tierschutz - Anspruch und Wirklichkeit" findet sich folgender Passus:
Zitat: Da die Medienaufmerksamkeit das Wichtigste √ľberhaupt ist, schrecken die Organisationen auch nicht vor der Objektifizierung von Frauen (die gering bekleidet auf Plakaten und in Aktionen benutzt werden) [...] zur√ľck, nur um in die Medien zu kommen. Der Schaden, den der Tierrechtsaktivismus im √∂ffentlichen Ansehen dadurch davontr√§gt, wird in Kauf genommen.


Ich gehe nicht davon aus, dass die Vorgehensweise von PeTA oder √§hnlichen Organisationen besonders hilfreich ist um Menschen vom Veganismus zu √ľberzeugen, jedoch verstehe ich nicht was es mit Objektifizierung zu tun hat wenn sich Frauen und M√§nner (die ebenfalls unbekleidet, und im Gegensatz zu Frauen mit unbedeckten Brustwarzen abgebildet sind) sich nackt fotografieren lassen.

In der Regel kommt die Kritik an den PeTA "Nackt"reklamen von Radikalfeministen wie Gary Francione, der offenbar, wie Andrea Dworkin, Kate Millet, Catharine MacKinnon und anderen Feministen der Anti-Sex-Strömung, davon ausgeht, dass Frauen in einer Patriarchalen Gesellschaft gezwungen werden sich selbst zu objektifizieren (vgl. http://tierrechtsforen.de/12/125/1152)

Die von Nacktbildern betroffenen Menschen werden meines Erachtens aber, zumindest im Fall von PeTA nicht "benutzt" (abgesehen davon, dass ihnen eingeredet wird sie w√ľrden damit Tieren helfen) sondern, lassen sich freiwillig Ablichten. Bei den Abgebildeten handelt es sich um prominente, es ist also wohl kaum von einer finanziellen Abh√§ngigkeit auszugehen.

Dass die Nacktbilder pornografisch wirken sollen, ist bei den meisten Motiven schwer anzunehmen. Ich gehe davon aus, dass die Nacktbilder einfach durch Nacktheit provozieren sollen, da Nacktheit, besonders in den USA, gesellschaftlich verpönt ist.

Bez√ľglich der omin√∂sen "Sexual Objectification" habe ich ein interessantes Video gefunden. In diesem spricht Terroja Kincaid, auch als TheAmazingAtheist bekannt, √ľber die seines Erachtens sehr schwammigen feministischen Definitionen von "Sexual Objectification": https://www.youtube.com/watch?v=SiJWUL9QuLI

Bitte klärt mich auf. Was ist Objektifizierung?

Welttierschutztag 2014: Veganismus statt Tierschutz ‚Äď Tiersch√ľtzer wirken ...

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Veganismus statt Tierschutz ‚Äď Tiersch√ľtzer wirken auf Vermehrung, Gefangenhaltung und Ermordung von Tieren hin

[...] So vergeben speziesistische Tiersch√ľtzer wie der Deutsche Tierschutzbund, Peta, die Albert Schweitzer Stiftung, der Verein gegen Tierfabriken, der Bund "gegen" Missbrauch der Tiere usw. gern √∂ffentlichkeitswirksam (und spendenf√∂rdernd) Preise, Auszeichnungen, Positivlisten und Siegel f√ľr Leichenh√§ndler, Schlachth√∂fe, Eiernudelfabrikanten - f√ľr "gute" Ausbeutung und Ermordung. Zumindest aber kritisieren sie prim√§r Randaspekte wie G√§nsestopfleber, Pelz, Katzenbraten, Lebendrupf oder K√§figeier und werben dabei implizit oder explizit f√ľr G√§nseleber, Leder, Schweinebraten, Schlachtdaunen oder Bodenhaltungseier. Die Spenden werde damit nicht verprellt, k√∂nnen sie doch mit dem Segen der Tiersch√ľtzer weiter konsumieren wie bisher. "Ihre" Eier kommen ohnehin vom Bauern von neben an, gleich, ob sie zuhause oder in der Kantine essen (was auch dann, wenn sie dabei nicht - auch sich selbst - bel√ľgen w√ľrden, kein signifikanter Unterschied w√§re).

Solche Machenschaften ‚Äď hinter denen prim√§r die finanziellen Interessen der Spendenindustrie stecken ‚Äď verletzen Tierrechte und behindern die Etablierung einer veganen Gesellschaft. Denn Grundvoraussetzung f√ľr Tierrechte ist es, vegan zu leben. Wohlgemerkt vegan zu leben, nicht "fast vegan", nicht "auf dem Weg" zum Veganismus, nicht es f√ľr ein paar Tage "versuchen", nicht sich nur "vegan ern√§hren", sondern vegan werden.

Die neue Kampagne "sofort vegan" der Tierrechtsinitiative Maqi thematisiert dies in einer Bilderserie: "Jeder kann vegan werden. Sofort." [...]


vollständige Pressemitteilung

Kampagne



Achim

Peta mordet weiter: H√ľhner, Rinder, Schweine

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Und zwar f√ľr den neuesten Werbespot, diesmal von Peta Indien: Wie schon Vagedes kaufen sie Mordprodukte, um sie mit Tierstimmen zu unterlegen, n√§m√∂och H√ľhnereier, Schweinemuskulatur und Kuhmilch (https://www.facebook.com/video.php?v=10152422378596683 / https://www.youtube.com/watch?v=4oYUNnEmkLo - auf der Website selbst habe ich den Spot nicht gefunden).

"Did your breakfast scream?" fragen sie. Nein, denn ich bin vegan. Im Gegensatz zu Peta, deren Werbespot "schreit", vielmehr die Tiere, die sie daf√ľr ermordet haben.

Achim

Ich will, dass PeTA sich ändert

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
> Das erstaunliche ist auch, dass PeTA Deutschland mit "Ich
> will, dass du dich änderst." einen deutlich besseren Slogan
> hat als The (once) Vegan Society.
> Auch peta.org hat mit "Animals are not ours to eat,
> wear, experiment on, use for entertainment, or abuse in any
> other way." (deren Hervorhebung) eine bessere Botschaft auf
> der Homepage als VS mit "run vegan".

Zu "Ich will, dass du dich änderst." gibt es inzwischen einige Abwandlungen ...

Achim

Vergleich PeTA vs Vegan Society

Autor: Claude
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Das erstaunliche ist auch, dass PeTA Deutschland mit "Ich will, dass du dich änderst." einen deutlich besseren Slogan hat als The (once) Vegan Society.
Auch peta.org hat mit "Animals are not ours to eat, wear, experiment on, use for entertainment, or abuse in any other way." (deren Hervorhebung) eine bessere Botschaft auf der Homepage als VS mit "run vegan".
Sch√§dliches Verhalten gibt es bei PeTA wohl leider immer noch (siehe http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html) und das Spendensammeln wird weiterhin betrieben, aber einen solchen krassen Wandel habe ich nicht f√ľr m√∂glich gehalten. Ich verstehe gar nicht was die damit erreichen wollen.

Claude

Tier-/Totalbefreiungskongress zementiert Speziesismus

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Ich kenne niemanden, der ‚ÄěTotalbefreiung in Gegensatz zu
> Tierbefreiung“ stellt. Nicht umsonst hieß der TBK 2013 und

Du kennst Dich also nicht? Denn auch Du machst das grade: z.B. sei "Totalbefreiung" (eben im Gegensatz zu "Tierbefreiung" (1)) "eine deutlichere Einladung an andere Bewegungen".

> hei√üt der TBK 2014 ‚ÄěTier-/Totalbefreiungskongress‚Äú. Weil

Ein hervorragendes Beispiel. Der sogenannte "Tier-/Totalbefreiungskongress 2013", der Antiveganern wie Bergstedt ein Podium bot, gesponstert vom M√∂rderbund (konkret dem Vegetarierbundverein "Vegeterra", f√ľr den dann auch entsprechend [strike]antikapitalistisch[/strike] so bezahlte Werbung gemacht wurde).

Womit Ihr euch √ľbrigens wohl jede Chance verspielt habt, von echten Tierrechtlern ("Tierbefreiung (1)" ist ja nur ein Unteraspekt von Tierrechten, die u.a. das Recht auf Freiheit beinhalten, auch wenn aus diesen Kreisen gern die Realit√§t auf den Kopf gestellt wird und so getan, als sei "Tierbefreiung" etwas "besseres") ernst genommen zu werden (wo bleiben eigentlich die Bestrebungen, Menschenrechtsinitiativen in Menschenbefreiungsinitiativen etc. umzubenennen?).

Auch diesmal werden wohl Bergstedt und Konsorten wieder mit von der Partie sein. Wer sponsort (gaaanz antikapitalistisch, versteht sich) das Ding diesmal? McDonald's?

(Bezeichnend etwa auch das speziesexistische Anmeldeformular, in dem zwar "Rollstuhlbenutzer_innen" gegendert wurden, die Peinlichkeit Kinder_innen durch den Anglizismus Kids umschifft wurde, Hunde aber ganz einfach Hunde genannt wurden, ohne "_innen". Das aber nur am Rand.)

> gesellschaftliche Tierbefreiung exakt dasselbe ist wie
> Totalbefreiung.

Dann könntet Ihr ja statt des unsäglichen implizit speziesistischen Terminus Totalbefreiung den korrekten Begriff Tierbefreiung (oder besser Tierrechte) verwenden.

> der Begriff ‚Äě(gesellschaftliche) Tierbefreiung‚Äú, weil
> letzteres bei Unkundigen missverstanden werden kann im Sinne
> von ‚ÄěNicht-Menschen-Befreiung‚Äú (was es aber nie war).

Dann muss man das "Unkundigen" eben beibrigen, statt den Speziesismus zu zementieren.

Diese "Argumentation" errinnert frappierend and die Ausreden, die Peta&Co bis vor wenigen Jahren benutzten, um von Vegetarismus zu faseln und dies damit rechtfertigten," eigentlich" Veganismus zu "meinen", aber das w√ľrde ja keiner verstehen.

> Totalbefreiung dr√ľckt einfach begrifflich aus, wovon
> gesellschaftlich tierbefreiend Aktive eh ausgehen (zumindest
> in der Theorie, leider selten konsequent in der Praxis):

Das dr√ľckt Tierbefreiung erst recht aus.

Nur präziser und ohne impliziten Speziesismus. Oder expliziten:
Zitat: Die Befreiung von Menschen, Tieren und der Erde gehört zusammen.
Zitat aus Steven Bests "Totale Befreiung", meine Hervorhebung, zit.n. https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10202258226197316&set=np.99526469.1160649321&type=1

Und ohne Gefahr, dass da irgendwelche Gäa-anhänger die "Erde" "befreien" wollen.

> Jedwede gesellschaftliche Befreiung (also auch Tierbefreiung,

"Auch" Tierbefreiung? Was denn noch? Hefebefreiung? Virenbefreiung? Magmabefreiung?

> die ja im Prinzip schon alles einschlie√üt ‚Äď eben weil

Nicht nur "im Prinzip".

> Totalbefreiung ist als Begriff nur eine deutlichere Einladung
> an andere Bewegungen (die den Begriff Tierbefreiung oft als
> Single-Issue-Begriff missverstehen), wobei immer klar ist

S.o.

> bzw. gemacht wird, dass es ein aus der Tierbefreiungsbewegung
> kommender Begriff ist, der Antispeziesismus (und
> konsequenten, d. h. politischen Veganismus) integral
> beinhaltet.

Wie der lächerliche Kongress 2013 (s.o.) ja eindeutig gezeigt hat, nicht?

> Aber auch nach innen (in die Tierbefreiungsbewegung) hat der
> Begriff eine erinnernde Funktion: nämlich nicht doch immer
> wieder auf Single-Issue-Masturbation zur√ľckzufallen.

Ja, schön wär's. Aber die Widerstände gegen Maqi sind da halt immer massiv.

Achim

P.S.:

Suche Abolitionisten in Wien/√Ėsterreich

Autor: auelb
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Hallo liebe Leute.
Ich lebe in Wien, und suche neue vegane Bekanntschaften*.

Martin Balluch meinte einmal "[...]dass die Tierschutzbewegung in √Ėsterreich dieser praxisfernen Ideologiediskussion [anm. er meint Abolitionismus] nichts abgewinnen kann." Dem d√ľrfte offenbar leider wirklich so sein.
In diversen veganen wiener Facebookgruppen geht der Tierschutzmob auf einen los, sobald man bestimmte Praktiken des/der VGT/VG√Ė, oder Vegetarier*, kritisiert.

Jetzt w√ľrde mich interessieren, gibt es eigentlich Menschen* in Wien oder √Ėsterreichweit, die eher abolitionistisch eingestellt sind?

Mit Abolitionisten* meine ich nicht unbedingt Menschen*, die alle Ansichten von Francione teilen (Ich stimme selbst nicht mit all seinen √Ąu√üerungen √ľberein), sondern einfach Leute die prim√§r f√ľr die Verbreitung des Veganismus eintreten, und kritisch gegen√ľber Single Issue Campaigns sowie anderem Randaspekttierschutz und Reformismus, wie er von VGT, PeTA und anderen kommerziellen Gro√üorganisationen betrieben wird, eingestellt sind.

Bitte meldet euch!

auelb





* Um keine sprachlichen Pop-ups zu erzeugen wird das Substantiv jeweils in der Standardvariante geschrieben. Gemeint sind sowohl männliche, weibliche, intersexuelle Personen als auch Genderbender und alle die ich hier in der Liste vergessen habe aufzuzählen.

Re: Zuk√ľnftig offenbar kein Dauerauftrag mehr

Autor: Gast
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: aktive Tiersch√ľtzer, die sich Tag und Nacht die Haxn ausreissen f√ľr die Tiere
Was genau es den Tieren bringt, wenn Tiersch√ľtzer sich die ‚ÄúHaxn‚ÄĚ ausrei√üen, ist mir allerdings nicht klar. Ist wohl wieder so ‚Äône Peta-Aktion. ;)

Steakhaus finanziert den VGT

Autor: auelb
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Nicht nur PeTA lässt sich von Steakhäusern finanzieren. Ein österreichisches Steakhaus namens "BIG MAMAS Steak & Burgergrill finanziert nach eigenen Angaben unter anderem den VGT (Balluchverein).

Zitat: Wir haben lange √ľber das Konzept dieses Lokals nachgedacht und uns entschlossen, unseren G√§sten die M√∂glichkeit zu bieten, [...] etwas Guts zu tun. So hilft die BIG MAMAS FAMILIE, daher mit jeder Bestellung den Tierschutz, unsere regionalen Bauern, und den VGT (Verband [sic] gegen Tierfabriken) zu unterst√ľtzen. Wir spenden monatlich einen Teil unseres Verdienstes.[...]
Wir sind bem√ľht Ihnen immer eine Freilandvarition von Pute, Strauss, Schwein & Rind, wie z.b. Tullnerfelder Freilandschwein, Wienerwald Weiderind, Waldviertler Blondvieh, Galloway und Ochsen aus artgerechter Weidehaltung, sowie Wild aus der freien Natur anbieten zu k√∂nnen.

Unterstreichungen von mir.
Quelle: http://www.bigmamas.at/ueber_uns/

Gabriele Gumpert eine der Betreiberinnen des Steakhauses gibt auf der VGT Seite einige bemerkenswerte Wortmeldungen von sich:

Zitat: Das ist eine Riesenschweinerei was dort passiert, man fragt sich wirklich was ein Land wie Rumänien in der Eu zu suchen hat, wenn dort Zustände herrschen wie im Mittelalter und unmenschlichkeit!


Vor dem Hintergrund ihres eigenen Steakhauses klingt so eine √Ąu√üerung heuchlerisch. Auf die berechtigte Kritik folgt:

Zitat: [...]Wir haben privat 14 teilweise vor dem schlachter gerettete Tiere und sind in einigen TierschutzOrganisationen Mitglied. Erstmal nachmachen! In unserem lokal haben wir ausschließlich - wegen der damit verbundenen einigermaßen sicheren artgerechten Tierhaltung. Biofleisch und auch vegetarische Gerichte. Lästern ist einfach, besser machen ist angesagt!

und
Zitat: Und: wir sind selbst zahlendes Mitglied im vgt! Also bitte!

Quelle: https://www.facebook.com/VGT.Austria/posts/10151981964616210

Klassischer Tierschutz-Ablasshandel.

NRW verbietet T√∂ten von Eintagsk√ľken: Auch das Br√ľderchen soll leben d√ľrfen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Weil sie weder f√ľr die Eierproduktion noch f√ľr die Mast zu gebrauchen sind, werden Millionen m√§nnliche K√ľken in Deutschland direkt nach dem Schl√ľpfen get√∂tet. Das Land NRW will dieses T√∂ten nun untersagen - wei√ü aber auch nicht, was mit den Tieren geschehen soll.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte die Staatsanwaltschaft M√ľnster. Diese hatte in einem Verfahren gegen eine Kleinbr√ľterei im Kreis Coesfeld festgestellt, dass das T√∂ten m√§nnlicher K√ľken tierschutzwidrig ist. Bisher ist es noch g√§ngige Praxis in Europa, dass m√§nnliche K√ľken von Legehennenrassen get√∂tet werden, weil sie keine Eier legen und auch kein Fleisch ansetzen - f√ľr die Betriebe also wirtschaftlich gesehen nutzlos sind. Die Tiere werden direkt nach dem Schl√ľpfen entweder geschreddert oder vergast. Betroffen sind nach Angaben der Tierschutzorganisation Peta pro Jahr 50 Millionen m√§nnliche K√ľken. Doch das versto√üe gegen das Tierschutzgesetz und sei damit strafbar, befand die Staatsanwaltschaft.

Diese strafrechtliche Bewertung der Staatsanwaltschaft hat das NRW-Verbraucherschutzministerium nun zum Handeln veranlasst.

Zitat: § 17 Tierschutzgesetz

Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. ein Wirbeltier ohne vern√ľnftigen Grund t√∂tet oder
2. einem Wirbeltier a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder b) l√§nger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zuf√ľgt.


"Wir freuen uns √ľber die Einsch√§tzung der Staatsanwaltschaft M√ľnster. Das ist ein deutliches Zeichen f√ľr den Tierschutz. Diese leider weitverbreitete Praxis muss so schnell wie m√∂glich gestoppt werden", erkl√§rte Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Gr√ľne) am Donnerstag (26.09.2013) in einer Mitteilung. Die Staatsanwaltschaft habe das Verfahren gegen die Br√ľterei zwar wegen "Verbotsirrtums" eingestellt, weil die Br√ľterei es nicht besser habe wissen k√∂nnen. Gleichzeitig habe die Staatsanwaltschaft aber festgestellt, dass es im Sinne des Tierschutzes keinen vern√ľnftigen Grund f√ľr die T√∂tung gebe und die Praxis somit gegen das Tierschutzgesetz versto√üe, so das Ministerium. Zwar regele die EU die Art und Weise der T√∂tung von m√§nnlichen K√ľken, nicht aber, ob die generelle T√∂tung m√§nnlicher K√ľken einen vern√ľnftigen Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes darstelle, erkl√§rte eine Ministeriumssprecherin.

NRW ist Vorreiter

Mit dem Erlass werden die Ordnungsbeh√∂rden nun angewiesen, den √∂rtlichen Betrieben das T√∂ten von so genannten Eintagsk√ľken zu verbieten. Nach Angaben des Ministeriums sind davon bis zu 15 Br√ľtereien in NRW betroffen. Die Beh√∂rde geht davon aus, dass das Verbot nach einigen √úbergangsfristen f√ľr die Betriebe in einem Jahr vollst√§ndig umgesetzt sein k√∂nnte. "Wir sind damit Vorreiter in Deutschland", betont die Ministeriumssprecherin. Die Entscheidung der Landesregierung sei richtig und konsequent, betonte auch der Pr√§sident Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schr√∂der, laut einer Mitteilung. "Wir fordern alle L√§nder auf, dem Beispiel zu folgen", so Schr√∂der.

Wohin mit den K√ľken?

Was allerdings mit den m√§nnlichen K√ľken zuk√ľnftig geschehen soll, regelt der NRW-Erlass nicht. Hier hofft das Ministerium nur vage darauf, dass "bestimmte √úberlegungen in diesem Bereich beschleunigt werden". Gemeint ist damit unter anderem eine Geschlechtserkennung bereits im H√ľhnerei. Forscher der Universit√§t Leipzig arbeiten gerade an einem derartigen Verfahren. Bis zur Marktreife d√ľrften aber noch Jahre vergehen.

Ein Bio-Bauer aus Niedersachsen wollte darauf nicht warten und hat vergangenes Jahr die "Bruderhahn Initiative Deutschland" gegr√ľndet. Gemeinsam mit anderen Bioh√∂fen zieht er die m√§nnlichen K√ľken einfach mit auf. Dies sei zwar ethisch korrekt, aber auch teuer. Ein H√§hnchen koste ihn etwa zehn Euro, erkl√§rt Bio-Bauer Carsten Bauck. Deshalb: "Unsere Eier kosten vier Cent mehr als andere", so Bauck. Der Deutsche Tierschutzbund schl√§gt vor, die Tiere gro√üzuziehen und als Masth√ľhner zu vermarkten.

Stand: 26.09.2013, 18.30 Uhr

http://www1.wdr.de/themen/politik/eintagskueken100.html

Welttierschutztag 2013 - Von kuschligen H√ľndchen und leckeren Schweinchen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
[...] Nat√ľrlich ist die Ermordung von zweieinhalb Millionen Hunden in Rum√§nien inakzeptabel (so wie die Ermordung von zweitausend Hunden j√§hrlich allein durch die amerikanische Tierschutzorganisation Peta, deren Machenschaften auch von anderen Tiersch√ľtzern oft vehement verteidigt werden).

Aber in Deutschland werden jedes halbe Jahr zweieinhalb Millionen Rinder ermordet (f√ľr "Fleisch" und Milch). Jedes viertel Jahr zweieinhalb Millionen Enten, ebenso viele G√§nse (f√ľr "Fleisch" und Federn). Alle drei Wochen je zweieinhalb Millionen Truth√ľhner und zweieinhalb Millionen Schweine. Alle zehn Tage zweieinhalb Millionen Hennen und m√§nnliche K√ľken f√ľr den Eikonsum. Und alle zwei Tage zweieinhalb Millionen H√ľhner, damit u.a. eben jene Tiersch√ľtzer ihre toten K√∂rper goutieren k√∂nnen. [...]

http://www.maqi.de/presse/welttierschutztag2013.html

Achim

Was machst du denn Sinnvolles?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Immer wieder unterstellen gern Leute, die nichts Sinnvolles machen (sondern nur Randaspekttierschutz, verbreiten der Propaganda kontraproduktiver Personen oder Gruppen usw.) denjenigen, die es wagen, Kritik zu √§u√üern, selbsts "nichts" zu tun. Schon faszinierend, wie sie sich dann ihre Wahnwelt zurechtbiegen (und - zensieren) m√ľssen:

Zitat: Alexandra AnimalFreedom Brigitte, ich mach das auch nicht erst seit gestern und war in der Arbeitsgruppe "Tierschutz ins Grundgesetz".
Wir haben viele Jahre daf√ľr investiert.
Wenn man Veränderung möchte muss man einiges in Kauf nehmen.
Und leider dauert es. Aber wenn man es erst gar nicht versucht oder vor dem Ziel aufgibt hat man schon verloren.
vor 11 Stunden via Handy · 1
[...]
Achim St√∂√üer "Wir haben viele Jahre daf√ľr investiert." Du meinst verschwendet. Was ist dabei rumgekommen? Nichts. Nat√ľrlich: http://tierrechtspartei.de/tstr
Tierrechtspartei - Tierrechte vs. Tierschutz: Tierrechte vs. Tierschutz, Abolitionismus vs....
tierrechtspartei.de
Tierrechtspartei - eine Partei die sich f√ľr Tierrechte, Veganismus, Antispeziesismus und Tierbefreiung einsetzt, gibt es noch nicht.
vor 9 Stunden · 1 · Vorschau entfernen
[...]
Alexandra AnimalFreedom Achim, du kannst es gern als Verschwendung betrachten.
War deine Arbeit unter diesem Gesichtspunkt denn zielf√ľhrender?
Wohl kaum.
vor 8 Stunden via Handy · Bearbeitet · 1
Achim St√∂√üer Durch diesen Tierschutzkram(pf) hat sich *nichts* f√ľr die Betroffenen ge√§ndert (ich wurde damals schon wegen meiner Kritik daran von Tiersch√ľtzern massiv angefeindet). Durch meine Arbeit schon, z.B. http://tierrechtsforen.de/vsm ...
antiSpe.de - Veganismusforum - Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"
tierrechtsforen.de
vor 9 Stunden · 1 · Vorschau entfernen
Alexandra AnimalFreedom Ja, Achim die Debatten sind mir bekannt.
Was ist das Fazit f√ľr uns alle?
Weitermachen!
vor 9 Stunden via Handy
Alex Pauly Achim, mal was anderes, ich seh dich immer nur nörgeln und provozieren. Machst du denn was sinnvolles? Oder was ist in deinen Augen das sinnvolle? Wahrscheinlich sprengt das hier den Rahmen; darfst mir gern ne pn schreiben.
vor 9 Stunden via Handy · 2
Alexandra AnimalFreedom w√ľrde mich auch interessieren also, bitte √∂ffentlich.
vor 8 Stunden
Achim Stößer "ich seh dich immer nur nörgeln und provozieren"

Notwendige und berechtigte Kritik nennst Du also "n√∂rgeln"? Und wenn Leute sich durch Faktennennung "provoziert" f√ľhlen spricht das gegen diese Leute, nicht gegen den, der die Fakten nennt.
vor 41 Minuten
Achim St√∂√üer "Was ist das Fazit f√ľr uns alle? Weitermachen!‚Äú

Wenn's Tierrechtsarbeit wäre, ja. Wenn es aber im Gegenteil Tierschutz ist -
http://tierrechtspartei.de/tstr - lautet das einzig akteptable Fazit
nat√ľrlich: "Aufh√∂ren, Umdenken, Anfangen (mit Tierrechtsarbeit)".
Tierrechtspartei - Tierrechte vs. Tierschutz: Tierrechte vs. Tierschutz, Abolitionismus vs....
tierrechtspartei.de
Tierrechtspartei - eine Partei die sich f√ľr Tierrechte, Veganismus, Antispeziesismus und Tierbefreiung einsetzt, gibt es noch nicht.
vor 27 Minuten · Vorschau entfernen
Alexandra AnimalFreedom Achim, wir alle kennen den Unterschied zwischen Tierrecht und Tierschutz.

Achim St√∂√üer Alex Pauly "Machst du denn was sinnvolles?"/ Alexandra AnimalFreedom "w√ľrde mich auch interessieren"

Tja, mal sehen. Was mache ich denn so (nicht, dass Ihr vieles davon mit ein paar Klicks gesehen hättet). Ein paar Beispiele:

- Gr√ľndung der Tierrechsinitiative Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus vor 15 Jahren http://maqi.de
- Artikel wie z.B. "Vegetarier sind Mörder http://vegetarier-sind-moerder.de, "Peta - eine Organisation gegen Tierrechte" http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html, "Kaplans Antiveganismuspropaganda" http://antispe.de/txt/kaplansativeganismus.html, "Wie Bibeln und Christen zu Nichtmenschen stehen" http://antispe.de/txt/furchtundschrecken.html, "Vegetarier sind toll - ein
Lob des Vegetarismus" http://antispe.de/txt/vegetarier-sind-toll.html usw., "Schimmelpilze zersetzen die Tierrechtsbewegung" http://unvegan.de/archives/7-Schimmelpilze-zersetzen-die-Tierrechtsbewegung.html
- Flugbl√§tter, die sich von den √ľblichen durch klare Ausagen,
Abolitionismus, Antispeziesismus usw. auszeichnen
http://maqi.de/artikel.html
- Recherchen in Tierausbeutungsanlagen inklusive Dokumentation
http://maqi.de/bildarchiv.html / http://arpix.de
- Betreuung diverser Websites (inklusive Schreiben eines Großteils des Inhalts), z.B. neben den bereits genannten http://veganismus.de http://tierrechtskochbuch.de http://antitheismus.de http://antisexismus.de http://vegane-gesellschaft.de etc. (Übersicht: http://veganekinder.de/www)
- Medienarbeit (Presse, TV, Radio) http://maqi.de/presse.html /
http://maqi.de/presse.html#presseberichte / http://maqi.de/presse.html#tvradio
- Initiierung von Kampagnen, z.B. die Antimilchkampagne
http://govegan.de/abgestillt ("Sag nein zu Milch" ist, anders als sie behaupten, bei weitem nicht die erste Antimilchkampagne, unsere gibt es seit Jahren)
- Tierbefreiungen (w√§re schon an meinem Facebook-Avatar zu sehen gewesen), u.a. H√ľhner, Enten, G√§nse, Truth√ľhner, Nerze, Schafe, Hunde, Pferde, usw., z.B. http://maqi.de/bilder/befreiungen.html
- Auslegeaktionen http://maqi.de/bilder/aktionen.html
- Aufkl√§rung √ľber unvegane Produkte (u.a. mit dem Ergebnis, dass es dadurch inzwischen mehr vegane Produkte gibt) http://maqi.de/produktanfragen
- Aufkl√§rung √ľber Gruppen/Individuen, die den Tierechten schaden wie UL http://maqi.de/ul, Hildmann http://tierrechtsforen.de/s/hildmann, Henrich http://tierrechtsforen.de/henrichproul, Tierschutzpartei http://tierrechtspartei.de/tierschutzpartei usw., siehe auch oben
- Kurzgeschichten (u.a. mit Tierrechtsthematik) http://achim-stoesser.de/literatur/publ.html
- Prägung u.a. des Worts "antispe" http://tierrechtsforen.de/antispe
- Cartoons http://antispe.de/humor.html / http://www.antitheismus.de/categories/20-Weltraummission
usw. usw. usw.

Und, was mach Ihr denn so (*sinnvolles*)?

Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus (Tierrechtsinitiative Maqi)
maqi.de
Die Tierrechtsinitiative Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus setzt sich f√ľr Tierrechte, Veganismus und Antispeziesismus, die Abschaffung der Diskriminierung aufgrund der Zugeh√∂rigkeit zu einer Spezies, ein.
vor 23 Minuten · Bearbeitet · Vorschau entfernen
Alexandra AnimalFreedom Achim, ich hab dir das vor einiger Zeit schon mal geschrieben und wiederhole das jetzt gerne:
kannst du eine einzige Unterhaltung f√ľhren ohne deine eigenen Erg√ľsse zu posten?
Geh dein Ego doch bitte wo anders polieren. Es nervt.
Du bist toll und alle wissen es langsam. *gähn
Im Gegensatz zu dir m√ľssen wir jetzt hier nicht unsere Lebensl√§ufe pr√§sentieren und uns beweisen.
vor 23 Minuten · 1

Achim St√∂√üer √Ąh ... hallo? Ihr habt danach *gefragt* : Machst du denn was sinnvolles?" - wie soll ich die Frage denn sonst beantworten als indem ich etwas von dem, was ich mache, aufz√§hle? Manchen ist anscheinend echt nichts zu peinlich. Im √ľbrigen ist es wohl naheliegend, dass ich nicht alles tausendmal sage sondern auf die Texte verweise, die ich dazu ausf√ľhrlich und sorgf√§ltig geschrieben habe, dass ich auf seri√∂se Seiten verweise (also etwa die oben genannten), nicht auf irgendwelche Tierschutz-/Spendensammel-/Kommerz-/etc.-Seiten. Wer nichteinmal das begreift ...
vor 18 Minuten · Bearbeitet
Achim St√∂√üer "wir alle kennen den Unterschied zwischen Tierrecht und Tierschutz" - warum verk√ľndest Du dann, dass es keine Zeitverschwendung war, sich f√ľr diesen Tierschutzinsgrundgesetzrotz einzuseten? Langsam reicht's.
vor 17 Minuten
Alex Pauly Allein dein 'tja, mal sehen'
Danke f√ľr die belustigende Arroganz
Und ganz sicher hätte ich dich in den letzten Jahren mal gegoogelt, falls mich das je interessiert hätte...
vor 17 Minuten via Handy
Achim St√∂√üer "Und ganz sicher h√§tte ich dich in den letzten Jahren mal gegoogelt, falls mich das je interessiert h√§tte" und ganz sicher h√§ttest Du beim Googeln in den letzen Jahren was von mir gefunden, wenn Du Dich √ľber Tierrechte, Antispeziesismus, Veganismus usw. informiert h√§ttest.
vor 14 Minuten
Alex Pauly Und ganz sicher kommt man auch um dich rum um sich zu informieren. Und ganz ehrlich: so oft wie du es gern hättest, tauchst du gar nicht auf.
So gute Nacht und ganz feine träume
vor 12 Minuten via Handy · 1
Alexandra AnimalFreedom "Langsam reichts"
Dein Benehmen ist mal wieder nur peinlich.
Geh und erz√§hl deinem Spiegelbild wie toll du bist. Dieses ewige daraufhingeweise was f√ľr ein toller Tierrechtler du bist ist sowas von armselig.
Ja, du hast ne webseite wo du regelmäßig Gift...Mehr anzeigen
vor 8 Minuten · 1
Be KaJot F√ľr Gehetze, √úberheblichkeit, Gottgleich-Wunsch und linkfarming bekannt - wie gut, dass es ignore und auch google Suche mit exclude gibt.
vor 5 Minuten · 1
https://www.facebook.com/alexandra.animalfreedom/posts/651476174887062?comment_id=87408377&offset=0&total_comments=77 - meine Hervorhebung

Die Antwort
Zitat: "Und ganz sicher h√§tte ich dich in den letzten Jahren mal gegoogelt, falls mich das je interessiert h√§tte" und ganz sicher h√§ttest Du beim Googeln in den letzen Jahren was von mir gefunden, wenn Du Dich √ľber Tierrechte, Antispeziesismus, Veganismus usw. informiert h√§ttest.

Nachtrag zu folgendem Kommentar: https://www.google.de/#q=veganismus 1. Treffer nach Wikipedia https://www.google.de/#q=antispe 1. Treffer https://www.google.de/#q=vegane+kinder 1. Treffer https://www.google.de/#q=unvegan 1. Treffer https://www.google.de/#q=antispeziesismus 1. Treffer nach Wikipedia https://www.google.de/#q=go+vegan 1. Treffer usw. usw. ...

konnte schin nicht mehr gepostet werden: gesperrt.

Die Antwort auf meine Gegenfrage: "Und, was mach Ihr denn so (*sinnvolles*)?" ist jedenfalls eindeutig.

Achim

Thomas D. immer noch nicht vegan

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Und wiedereinmal wird die M√§r verbreitet, Thomas D. sei nun vegan ("Fanta-Vier-S√§nger Thomas D lebt vegan / Ab und an gibt es auch einmal eine Multivitamintablette [...] Thomas D, S√§nger der Fantastischen Vier, ern√§hrt[sic!] sich seit Neuestem vegan[sic!]. 'Ich bin absolut √ľberzeugt davon, dass wir durch pflanzliche Proteine wesentlich mehr Kraft aufnehmen k√∂nnen als durch tierische'," http://www.welt.de/newsticker/news3/article114359801/Fanta-Vier-Saenger-Thomas-D-lebt-vegan.html, 12.03.13 usw.). Peta, Vagedes etc. jubeln ob dieses auch sonst unsinniges Geschw√§tzes seit Monaten.

Tja, welche √úberraschung, er ist es nat√ľrlich nicht:
Zitat: Sie machen sich privat auch f√ľr Tierrechte stark und ern√§hren sich vegetarisch.

Thomas D: Ich arbeite sogar daran, Veganer zu sein, aber manchmal werde ich schwach, und dann ist doch Sahne in der So√üe. Aber erst neulich gab es Schnitzel mit Kartoffelsalat, da hatte das Schnitzel nie ein Tier gesehen ‚Äď das Fleisch bestand aus Weizeneiwei√ü, und das Essen war wahnsinnig lecker.

"‚ÄěIch will kein Besserwisser werden‚Äú" 02.07.2013
http://www.ksta.de/medien/interview-mit-thomas-d---ich-will-kein-besserwisser-werden-,15189656,23572798.html (meine Hervorhebung)


Achim

Peta schenkt ihrem "sexiesten Vegetarier" "vegetarische[...] H√ľhner-Produkte"

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
... weil er "H√ľhnchen" isst.

Zitat: Kristen Bell and Dax Shepard Named PETA's Sexiest Vegetarian Celebrities

Actors Are First-Ever Couple to Win Top Honors in Annual Contest

[...] The pair [...] have just become the first couple to win the male and female divisions in PETA's annual Sexiest Vegetarian Celebrity contest. [...]

Shepard joined her, loving the results. "I have fewer body aches," he says. "My skin looks better. I'm never starving, and I never need to ride the couch feeling completely full and disgusting."

http://www.peta.org/mediacenter/news-releases/Kristen-Bell-and-Dax-Shepard-Named-PETA-s-Sexiest-Vegetarian-Celebrities.aspx

Zitat: Dax Shepard isst H√ľhnchen & kann PETA Auszeichnung nicht annehmen

Von der Tierschutzorganisation PETA wurde Dax Shepard zum sexiesten m√§nnlichen Vegetarier in Hollywood gek√ľrt. Doch der Schauspieler kann den Preis nicht annehmen, da er das [im Gegensatz zum Ermorden von H√ľhnern, AS] nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann. [...]

Dax, der eine Zeit lang vegan lebte [wohl kaum, allenfalls praktizierte er eine restriktive Di√§t, siehe Zitat oben, AS], machte auf Twitter ein Gest√§ndnis und lehnte den Preis ab. ‚ÄěIch bin sehr geehrt, mit Kristen Bell als ‚ÄöSexiester Vegetarier‚Äė ausgezeichnet worden zu sein, doch ich kann das nicht mit reinem Gewissen annehmen, da ich H√ľhnchen esse.‚Äú [...]

PETA, die sonst gerne mal kr√§ftig austeilen und kein Blatt vor den Mund nehmen, sehen das Gest√§ndnis des Schauspielers allerdings ziemlich locker, wie sie in einem Statement gegen√ľber ‚ÄöE!‚Äė verlauten lie√üen.

‚ÄěWir freuen uns, Kristen Bell als unseren ‚ÄöSexiesten Vegetarier Promi‚Äė anzuerkennen. Sie ist ein wunderbares Beispiel in Sachen Tierliebe und gesunder Lebensweise f√ľr ihre Fans, inklusive Dax! Wir lieben Dax und wir freuen uns zu lesen, dass er mehr wie Kristen sein m√∂chte. Wir sind hier um mit Rezepten und unserem Vegetarier Starter-Set zu helfen und wir werden dem Paar einen k√∂stlichen Geschenkkorb mit Beyond Meat und vegetarischen H√ľhner-Produkten schicken [Original: "a delicious gift basket of Beyond Meat and Gardein veggie chicken products", AS].‚Äú

http://www.promicabana.de/dax-shepard-isst-huehnchen-peta-auszeichnung-nicht-annehmen/

Zitat: Dax Shepard to PETA: Sorry, but I Can't Be Your Sexiest Vegetarian

PETA's been left with a little egg on its face after naming Kristen Bell and Dax Shepard this year's Sexiest Vegetarian Celebrities.

Turns out the Parenthood hottie has strayed from his meatless diet.

"I'm really flattered to be named 'Sexiest Vegetarian' with ‪@IMKristenBell, but sadly I can't accept in good conscience because I eat chicken," Shepard tweeted this afternoon.

http://de.eonline.com/news/434647/dax-shepard-to-peta-sorry-but-i-can-t-be-your-sexiest-vegetarian

Auf peta.de ist das, was oben von peta.com zitiert wurde, schon vom Wahrheitsministerium "korrigiert" (schlampig, das "und" haben sie im URL zu eliminieren vergessen):
Zitat:
Kristen Bell ist ‚ÄěPETAs Sexiest Vegetarian 2013‚Äú: Ber√ľhmte Schauspielerin gewinnt begehrte Auszeichnung

Stand: 27. Juni 2013

Gerlingen, 27. Juni 2013 ‚Äď Der Titel ‚ÄěPETAs Sexiest Vegetarian‚Äú ist immer hei√ü begehrt: In diesem Jahr haben die User der Website von PETA USA die international angesehene Schauspielerin Kristen Bell auf Platz 1 gew√§hlt. Bell ist seit 2007 mit Schauspieler Dax Shepard liiert, im M√§rz dieses Jahres wurde ihr erstes gemeinsames Kind geboren. Das Rennen um den Titel war hart umk√§mpft: Bell schnappte sich den Titel, gefolgt von Jenna Dewan Tatum und Tia Mowry ‚Äď die ebenso wie Bell vegane, junge M√ľtter sind. Aber auch Anne Hathaway, Edie Falco und Portia de Rossi waren bei den Abstimmenden sehr beliebt. Auch PETA Deutschland e.V., eine Schwesterorganisation der mit √ľber 3 Millionen Unterst√ľtzern weltweit gr√∂√üten Tierrechtsorganisation PETA USA, gratuliert der attraktiven Gewinnerin. [...]

Prominente Veganer und Vegetarier, die sich √∂ffentlich f√ľr Mitgef√ľhl gegen√ľber Tieren aussprechen, sind gute Vorbilder der Gesellschaft. Ihre freundliche, gesunde und zukunftsorientierte Einstellung √ľbertr√§gt sich auch auf ihr √Ąu√üeres: Sie sind anziehend, sch√∂n und sexy!

http://www.peta.de/web/kristen_bell_und.7421.html

Vor 3 Tagen, also tats√§chlich am 27., via Suchmaschine ist noch der urspr√ľngliche Titel zu sehen, hatte der Gro√üe Bruder noch nicht zugeschlagen:


Und jetzt: kein Wort mehr von Shepard als "sexiestem Vegetarier". Aber so kennen wir unsere Peta-Promis:

Zitat:
New Year, New Ne-Yo: The Rapper Goes Vegan

Written by Michelle Kretzer
01-04-2013

Ne-Yo is making it a happy New Year for animals: The rapper has resolved to go vegan in 2013. When Ne-Yo first tweeted his New Year's resolution, he deemed it a discipline test. But after he learned about the cruelty of the meat and dairy industries, he said that there was "much more meaning to it." PETA sent him vegan dining expert chef Tal Ronnen's The Conscious Cook: Delicious Vegan Recipes That Will Change the Way You Eat, a vegetarian/vegan starter kit, and fellow music legend Paul McCartney's meat industry exposé, "Glass Walls."
[...]

To keep up with what all your favorite stars are doing for animals, follow @PETA on Twitter.

http://www.peta.org/b/thepetafiles/archive/2013/01/04/new-year-new-ne-yo-the-rapper-goes-vegan.aspx

Zitat: 8. Februar 2013 11:36
Ne-Yo scheiterte an veganer Ernährung

Ein Vorsatz f√ľr das neue Jahr war bei S√§nger Ne-Yo (30), dass er so lange wie m√∂glich vegan leben wollte ‚Äď nach 35 Tagen war allerdings schon wieder Schluss. [...]

Wie er auf seinem Twitter-Account schreibt, wollte er mit der veganen Ern√§hrungsweise seine Disziplin auf den Pr√ľfstand stellen, nachdem er sich vermehrt mit der Behandlung der Tiere auseinandergesetzt hatte und es "grausam" findet.

"Heute hatte ich einen Hamburger, der kein Hamburger war und trotzdem wie einer geschmeckt hat und sogar wie einer ausgesehen hat ‚Äď aber komplett vegan. Ich war unglaublich beeindruckt!! Bis hierher also alles gut", ist seine Twitter-Nachricht am 5. Januar. Nur zw√∂lf Tage sp√§ter beschwert Ne-Yo sich, dass er mittlerweile doch ganz sch√∂n hungrig sei. [...] seit 6. Februar war es dann vorbei f√ľr Ne-Yo mit der veganen Lebensweise. "Ich liebe euch f√ľr eure vegane Unterst√ľtzung, aber brauchte etwas Fisch. Nur Fisch. Brauche die Proteine f√ľr den Weg, den ich gerade gehe, aber immerhin habe ich 35 Tage durchgehalten!"

http://top.de/news/873D-ne-yo-scheiterte-veganer-ernaehrung

(meine Hervorhebungen, Zugriff jeweils 30. Juni 2013)

Achim

Daily Show √ľber Whistleblowers/Ag-Gag

Autor: Claude
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
http://www.thedailyshow.com/watch/tue-june-11-2013/blowing-the-whistle-on-whistleblowers

W√ľrden die Aktivisten von Peta und HSUS nicht:
- nur Praktiken kritisieren (bzw. Betäubung verlangen) statt der Tierhaltung selbst
- Geld damit machen

... w√§re es f√ľr Emily Meredith schwieriger f√ľr das "Ag-Gag"-Gesetz zu argumentieren. Trotzdem ist es f√ľr Daily Show immer noch einfach sich √ľber diese lustig zu machen.

Claude

Tierversuchstag 2013: Tiersch√ľtzer jubeln

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Passend dazu folgender Text auf der Seite Tierschutzpartei bei WKW (http://www.wer-kennt-wen.de/forum/showThread/dtl98fak70qx), meine Hervorhebungen:

Zitat:
... eine positive Mitteilung hab ich eben von Peta bekommen:

...in wenigen Wochen ‚Äď am 11. M√§rz ‚Äď wird in der EU eine bahnbrechende Regelung in Kraft treten: ein Verkaufsverbot von Kosmetika, f√ľr die nach diesem Zeitpunkt noch Tierversuche gemacht werden. Daf√ľr haben wir jahrelang gek√§mpft [komischerweise schreibt sich diesen "Erfolg" ziemlich jeder Tierschutzverein auf die Fahnen, AS], Aktionen in europ√§ischen Metropolen organisiert, mit Politikern verhandelt, Konferenzen besucht, gesetzliche Regelungen analysiert und kommentiert, uns mit Gro√ükonzernen angelegt, Aufkl√§rungsarbeit betrieben und Zehntausende von Unterschriften gesammelt. Vielen Dank, dass Sie all das mit Ihrer Spende m√∂glich gemacht haben!

.. also sind unsere Anstrengungen doch nicht umsonst - so wie es gelegentlich leider wirkt ...


Ich zitiere nochmal aus der PM:

Zitat: Dennoch steigt die Zahl der Tierversuche kontinuierlich an [...] seit dem 11. M√§rz 2013 d√ľrfen innerhalb der Europ√§ischen Union auch keine Kosmetika mehr verkauft werden, die an Tieren getestet wurden (wohl aber solche mit tierversuchsgetesteten Bestandteilen), was Tiersch√ľtzer als "gro√üen Sieg" feiern.

Doch europaweit wurden ohnehin nur noch knapp viertausend Tierversuche in der Kosmetikindustrie durchgef√ľhrt ‚Äď ein winziger Bruchteil der pro Jahr in der Forschung (Grundlagenforschung, Arznei- und Putzmittel, "Nutztier"zucht, Jagd usw.) insgesamt eingesetzten 12 Millionen "Versuchstiere".

"Und kaum messbar im Vergleich zu der Zahl an Tieren, denen eben diese heuchlerischen Tiersch√ľtzer die Kehle durchschneiden (lassen), um ihre Leichen, Eier, Dr√ľsensekrete usw. zu konsumieren", [...] "Was h√§tten all die Tierversuchgegner erreichen k√∂nnen, wenn sie sich nicht viele Jahrzehnte lang auf diesen Randaspekt (und andere wie Jagd, 'Haustiere' oder 'Pelz') konzentriert h√§tten, sondern sich f√ľr Veganismus eingesetzt (und selbstverst√§ndlich wenn sie selbst vegan geworden w√§ren, statt weiter die zu ermorden, die sie zu sch√ľtzen vorgeben). Doch damit lie√üen sich bis vor kurzem eben keine Spendengelder sammeln - lange propagierten nur wenige Radikale und Idealisten Veganismus, wodurch mittlerweile ein Bewu√ütseinswandel eingetreten ist, so dass auch Opportunisten, denen es um ganz anderes geht, inzwischen das Thema entdecken."


Achim

Welche Seiten sind seriös?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Vegane Kinder
Thema öffnen
> Wieso ist die empfohlene Seite ein Propagandalink und von
> wem? Kam mir auf den ersten Blick ganz informativ vor?Hab ich
> da was nicht verstanden?

Es w√§re hilfreich, wenn die Beitr√§ge, auf die Du Dich beziehst - in diesem Fall wohl http://tierrechtsforen.de/15/17271/17276 antworten w√ľrdest, statt auf irgendwelche anderen, so dass der Bezug erhalten bleibt.

Die empfohlene Seite veganekinder,de ist kein Propagandalink, falls Du diese meinst.

Die von "Veganeth!k" empfohlenen Seiten dagegen sehr wohl:
Der Spinner trollt schon seit [url= http://tierrechtsforen.de/6/2572]mindestens diesem Beitrag[/url] unter diversen Pseudonymen, um alle möglichen Seiten, die Tierausbeutung fördern bzw. tolerieren, zu "empfehlen", darunter diverse Kommerzseiten, z.B. Vebu-Seiten, Hildmann-Propaganda, Vagedes, Kommerzvegan usw. usw.

Wenn Du wissen willst, welche Seite seriös ist, kannst Du das an mehreren Kriterien relativ leicht ausmachen.

Gegen seriöse Seiten spricht:
Tierausbeutung wird propagiert/toleriert.
Peta/Hildmann/UL/Tierschutz/Vegatarismus etc. wird empfehlend verlinkt.
Hetze gegen Realveganismus.
Die Seiten enthalten massiv Werbung (z.B. f√ľr mehr oder weniger obskure "Vegane Produkte", "B√ľcher" etc.), als echte Werbelinks oder Productplacement; wahrscheinlich verdienen sie daran und k√∂nnen daher nicht objektiv informieren.

F√ľr seri√∂se Seiten spricht:
Von den hier aufgef√ľhrten Seiten werden mehrere verlinkt (nicht keine oder nur Rezeptseiten).
Die Seiten enthalten Informationen statt Fun-Geblubber.
Euphemismenfreie Sprache, offene Kritik.

Etc.

Achim

Re: "Eßt Peta-Mitglieder" - fordert Peta zum Walfressen auf?

Autor: samira
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
PeTA ist....L√ľgenorganisation

[Vollquote entsorgt - Mod]

Peta-Mitarbeiter kaufen Eier

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Wiedereinmal kaufen Peta-Mitarbeiter(!) Eier (zur Erinnerung: f√ľr jedes davon wurde ein Huhn mehr als einen Tag gequ√§lt), und zwar, um f√ľr den Konsum ach so toller "Freilandeier" zu werben:

Zitat: Doch nun sind angebliche Freilandeier aufgetaucht, die in Wirklichkeit aus Bodenhaltung stammen. Die Tierrechtsorganisation [sic!] Peta spricht von Betrug am Verbraucher. [...]

Jetzt allerdings haben Aktivisten nach eigenen Angaben mehrmals bei zwei verschiedenen H√§ndlern auf einem Markt in Wuppertal Eier gekauft, die zwar wei√ü sind, aber Hennenbergs Erzeugercode f√ľr Freilandware aus dem Stall tragen: die Nummer 1-DE-0521902. Eigentlich m√ľsste der Code mit einer 2 beginnen, was f√ľr Bodenhaltung steht. ‚ÄěDer Betrug ist perfekt‚Äú, sagt Peta-Berater Edmund Haferbeck.


NB: dem unbedarften Leser wird hier zudem vermittelt, dass braune Eier immer Freilandeier seien.

Zitat: Von einem weiteren Vorwurf Petas entlastete das Amt Hennenberg jedoch: Der Auslauf f√ľr die Freilandh√ľhner sei gro√ü genug, erkl√§rte Sprecher Jacobs. Das Luftbild der Anlage, mit dem Peta das Gegenteil beweisen wollte, erfasse die Fl√§che nicht vollst√§ndig.


http://www.taz.de/Freilandeier-falsch-etikettiert/!107112/

Achim

[Editiert von Moderator: das fehlende Wort "Tag" wurde eingef√ľgt]

Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"

Autor: Janine
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Ich wurde zwar LEIDER nicht durch VSM vegan (leider deshalb weil ich schon sehr viel fr√ľher vegan geworden w√§re, h√§tte ich VSM gekannt) aber ich kenne unz√§hlige, die durch VSM vegan wurden. Und zwar sowohl omnivor lebende als auch Vegetarier. Stattdessen kannte ich lange Zeit nur den VEBU... ich denke, alles andere er√ľbrigt sich. Es ist nicht so, dass ich die Schuld ausschlie√ülich beim VEBU suche (der ja bis heute behauptet, dass Kalzium besser aus Tierprodukten bezogen werden kann als aus pflanzlichen Produkten) aber der VEBU unterst√ľtzt Vegetarier, wiegt sie in falscher Sicherheit und bel√§sst sie in ihrer rosaroten Scheinwelt. Das war wohl auch der Hauptgrund, warum ich gar nicht erst weiter nachgedacht habe, mir fehlte jeglicher Impuls dazu.
Als ich dann endlich durch einen Fernsehspott (wei√ü nicht mehr von wem...k√∂nnte Peta gewesen sein) vegan wurde, wollte ich dieses Wissen vertiefen und habe alle Facetten des "seichten Pseudo-Tierschutzes" (Spendenabzocke, Speziesismus, Pseudotierrechte, UL, DTB, Peta, Albert-Schweitzer-Stiftung etc.pp.) mit aufsteigender √úbelkeit kennengelernt und bin letztendlich zu dem traurigen Schluss gekommen, dass es in Deutschland wahrscheinlich nicht einmal eine Hand voll Leute gibt, die sich bedingungslos als Tierrechtler bezeichnen k√∂nnen. Es ist wichtig, dass es DEUTLICHE Stimmen mit glasklaren Aussagen f√ľr Tierrechte gibt, leider sind es viel zu wenige, die es wirklich ernst meinen und die kompromisslos sind.

Danke an Maqi!

Fell f√ľr Vegetarier

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Zitat: 05.09.2012 - 15:28 - Mode, Trends, Lifestyle

Novit√§t - ‚ÄěVegetarische‚Äú Fellprodukte


Pressemitteilung von: Loringhoven GmbH - OekoFell

Widerspruch - oder langfristiger Trend!
Pressemitteilung, M√ľnchen, 05.09.2012,
LADY GAGA erhitzt durch Ihren √∂ffentlichen Twitter-Disput mit PETA Chef Dan Matthews die Gem√ľter. Die M√ľnchner Loringhoven GmbH befasst sich seit langem mit dem Thema Fell und Pelz.
Nun hat man sich dort entschlossen in Zukunft mit neuen ethisch √ľber-korrekten Kollektionen die Erwartungen des Zeitgeistes mehr als zu erf√ľllen.
Schon seit Jahren kommt f√ľr die M√ľnchner kein Ausgangsmaterial aus K√§figzucht und aus Jagd-f√ľr-Fell mehr in Betracht.
K√ľnftig entsteht Rohware dort noch unbedenklicher als die meisten unserer t√§glichen Gebrauchsgegenst√§nde tierischer Herkunft, wie G√ľrtel oder Schuhe.
‚ÄěPelzGesch√§fte haben es heutzutage nicht leicht Kunden zu finden.
Advertisement
Interessierte lehnen eine Jacke oder Mantel aus ethischen Gr√ľnden ab oder f√ľrchten die ‚Äö√Ąchtung‚Äė durch ihre Umgebung. Deshalb haben wir nun eine fast revolution√§re Philosophie auf den Weg gebracht, um in den Fellmarkt Bewegung zu bringen‚Äú erl√§utert Firmengr√ľnder Nicki v. Loringhoven.
‚ÄěMit Produkten ethisch vorbildlich-ster Herkunft werden wir aus der Not eine Tugend machen und einen v√∂llig neuen G√ľte- und Ethik-Standard f√ľr die hierzulande fast verschwundene Branche etablieren‚Äú.
Deshalb spricht man dort bereits von nahezu ‚Äěvegetarischem‚Äú Pelz. Kein Widerspruch!
M√∂glich wird dies indem man auf die Nutzung von Luxus-Abstoffen der Natur zur√ľckgreift.
Nur von zwei Tierarten werden Ressourcen genutzt, ausschlie√ülich aus dem gr√ľnen Neuseeland (NZ), und nur Felle die ohnehin ‚Äěab/anfallen‚Äú.
Bei ca. 40 Mio. Schafen in NZ √ľberleben wenige Prozent der L√§mmer den ersten Winter nicht.
Es fehlen dort Stallungen und tier√§rztliche Versorgung. Diese limitierten Felle entstehen allesamt aus rein nat√ľrlicher GeburtenAuslese. Kein Jungtier kommt f√ľr Loringhoven durch den Einfluss des Menschen um.
Der zweite Fellgeber, das Possum, wurde vor 150 Jahren von Australien nach Neuseeland gebracht.
Dort zerst√∂rt es ohne nat√ľrliche Feinde mit √ľber 70 Mio. Exemplaren weite Teile der urt√ľmlichen Flora & Fauna.
Rata-Baum, Kea Papagei, sogar der flugunfähige Kiwi-Vogel stehen auf der Speiseliste des Allesfressers, und in einigen Regionen sogar vor der Ausrottung. Inzwischen schätzt die staatliche Naturschutzbehörde die Possum-Überbevölkerung auf mehr als 95%.
Soll hei√üen, dass das empfindliche NZ-√Ėkosystem nur 5% der jetzigen Population vertragen kann.
Die staatliche Jagd wird deshalb von allen Naturschutzorganisationen unterst√ľtzt.
Der Fell- und Leder Spezialist erkl√§rt ‚ÄěNur wenige Felle hiervon sind f√ľr unseren Qualit√§tsanspruch √ľberhaupt verwendbar. Allerdings gibt uns die Natur mit dem Possum eines der wertvollsten Haarkleider √ľberhaupt.‚Äú
Nach Uni Otago (NZ) schlägt es Kaschmir in allen physikalischen Eigenschaften.
Ebenso weich ist es das drittwärmste Fell nach dem Polarfuchs und dem Eisbären.
Eine kleine FanGemeinde die zuvor nichts mit Pelz zu tun haben wollte, beginnt sich bereits um den FellAvantgardisten und seinen ethisch korrekten Produkten zu scharen.
‚ÄěVielleicht √ľberlegt sich das GAGA-Management ihre LADY zwar mit provokanten, aber eben nicht mehr imagesch√§dlichen H√ľllen, ihre Pelz-Neigung zur Schau zu stellen.
Zum Einstand werden wir jedenfalls dem Management einen unserer limitierten Dirndl-Boleros zusenden“, verrät v. Loringhoven heiter.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Adresse
Theo-Prosel-Weg 13, 80797 M√ľnchen
Fax. +49 (0) 89 21 555 661 ‚Äď 9
Telefon
+49 (0) 89 21 555 661 ‚Äď 0
E-Mail

Internet
www.loringhoven.de
Kontaktperson
Andreas Zobel v. Giebelstadt

√úber Loringhoven GmbH:
Fur - Made in Germany. Die Loringhoven GmbH erstellt seit √ľber 40 Jahren Fell-und Lederwaren konsequent in Bayern, ausschlie√ülich unter Verwendung ethisch korrekter Rohware.
Mit Ihrem Label Loringhoven-OekoFell geht die Firma nun einen Schritt weiter und verabschiedet sich sogar von den Quellen der Ernährungswirtschaft.
Mit einem nun ‚Äěvegetarisch ausgerichteten‚Äú Produktportfolio m√∂chte die Firma der Ablehnung gegen Fellprodukte durch nachvollziehbare & korrekte Herkunft der Materialien entgegenwirken.
http://www.openpr.de/news/660906/Novitaet-Vegetarische-Fellprodukte.html

Peta-Vorbild-Person: Nur 6 Mal pro Woche Fleisch

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Das sei ihm wichtig: Die Fleischesser nicht zu verteufeln. Sondern zum Nachdenken anzuregen. ‚ÄěWenn eine Familie mal einen fleischfreien Tag einlegt, ist auch schon was gewonnen‚Äú, sagt der 30-J√§hrige.
[...]
Die Tierschutzorganisation Peta machte Z√ľhlke neulich zu einer Art Mitarbeiter des Monats. Die Aktivisten drehten einen kleinen Film √ľber den ‚ÄěGesinnungswechsel‚Äú des Fleischers. Bei Youtube wurde das Video √ľber 7000 Mal angeklickt. ‚ÄěHendrik Z√ľhlke steht exemplarisch f√ľr eine gesellschaftliche Ver√§nderung‚Äú, sagt Jobst Eggert von Peta Deutschland. Wegen des Leids der Tiere, des Klimawandels und der eigenen Gesundheit w√ľrden immer mehr Menschen auf vegane Ern√§hrung umsteigen.

(berliner-kurier.de/brandenburg/brandenburger-metzger-legt-sein-beil-nieder-gesinnungswechsel-bei-fleischer---jetzt-isst-er-nur-noch-vegan,7169130,16576984.html)

Seine Rechtfertigung daf√ľr, "nur noch" sechs Mal pro Woche "Fleisch zu essen", wiederholt er in dem Video immerhin nicht. Gewundert h√§tte das bei Peta allerdings auch nicht mehr.

Peta ist Scheiße. Femisexisten aber auch.

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Peta ist zweifellos ein inakzeptabler, den Tierrechten schadender Tierschutzspendensammelverein. Der neue Peta-Werbe[!]spot[1] respektive dessen Botschaft - Vegank√∂stler h√§tten a) "h√§rteren" Sex, und b) das sei besser - ist nat√ľrlich inakzeptabel. Wer, selbst wenn diese Behauptung stimmen w√ľrde, um sein Sexleben aufzupeppen, sich nur noch von Sellerie ern√§hrt, ist nach wie vor ein ebenso widerlicher Speziesist wie jeder Unveganer. Er ist kein Veganer.

Dennoch handelt es sich bei den im Spot gezeigten Vorgängen ebenso zweifellos um einen Unfall bei einvernehmlichem Sex. Diese Form von Sex mag einem nicht gefallen - mein Ding wäre es nicht - aber es ist einzig die Sache der Beteiligten, ob sie es wollen oder nicht. Auch wer auf SM steht, kann das praktizieren (solange niemand anders geschädigt wird, etwa durch die verbreitete Verwendung von Peitschen aus Leichenhaut).

Sicher, die "Arbeitsteilung", sie geht Einkaufen, er ist f√ľr das Handwerkliche, das Zugipsen der bei Unfall besch√§digten Wand, zust√§ndig, bedient sexistische Klischees. Im richtigen Leben h√§tte wohl sie sich auf der Couch erholt - immerhin ist sie nicht unerheblich verletzt - und er h√§tte eingekauft. Allerdings k√∂nnte das dann wieder als sexistischer patriarchalischer Besch√ľtzerhabitus interpretiert werden. Schwierig. Interessant auch, dass sie nur mit Unterw√§sche und Trenchcoat bekleidet einkaufen geht - ein Mann w√§re da wohl bereits nach wenigen Minuten als Exhibitionist verhaftet worden. Wie auch immer, das ist nicht das wesentlich bei diesem Spot. Sondern die "Interpretation" des Unfalls.

Nun werden Unf√§lle ja gern als Verbrechen dargestellt - von den wahren Verbrechern. Welchem Veganer wurden von den unveganen M√∂rdern noch nicht vorgehalten, dass er ja Auto fahre oder M√§hdrescher bei der Ernte Rehe zerst√ľckeln. Jeder Lokf√ľhrer √ľberf√§hrt statistisch gesehen einmal in seinem Leben einen Menschen - aber das macht ihn nicht zum M√∂rder. Schlie√ülich werden sogar v√∂llig harmlose Handlungen zu Morden deklariert - das "Massaker an unschuldigen Tomaten" oder "das Schluchzen des Blumenkohls, das Wimmern des gestochenen Spargels, den Schrei der brutal zerhackten Petersilie" herbeifantasiert.

Bleibt festzuhalten: Es handelt sich auch bei diesem - fiktiven - Unfall im Peta-Spot nicht, wie Speziesisten und Feministen einm√ľtig kolportieren, um "Missbrauch" ("abuse"[2]), und es handelt sich nicht um "Vergewaltigung"[3] ("rapist"[2]), auch wenn f√ľr gewisse Femisexistinnen praktisch jeder Sex, an dem ein Mann beteiligt ist (oder nein, vermutlich nur heterosexueller Sex), allein schon aufgrund des Penetrationsvorgangs (um Alice "Emma" Schwarzer zu paraphrasieren) ein verwerflicher Akt der Gewalt ist.

Wer so etwas behauptet, verharmlost auf unertr√§gliche Weise das Leiden der echten Missbrauchs- und Vergewaltigungsopfer (gleich welchen Geschlechts). Aber um die Opfer geht es weder Peta noch diesen Feministen. Nicht nur die "Aktivistinnen" von Femen verdienen damit, dass sie sich prostituieren (die Zeiten, wo Animal Peace Stripperinnen f√ľr solche Auftritte engagieren musste, sind ohnehin vorbei), so viel Geld, dass sie gut davon leben k√∂nnen. Und genau darum geht es ihnen: um Geld. Am Ende des von Feministen mit einer falschen Tonspur unterlegten Peta-Spots[2] fordern sie dazu auf, nicht an Peta zu spenden, sondern an √∂rtliche Frauenh√§user.

Nun bin ich nat√ľrlich versucht, dazu aufzufordern, lieber an √∂rtliche M√§nnerh√§user zu spenden, denn die haben es n√∂tiger - zumal es kaum welche gibt, also erst einmal welche eingerichtet werden m√ľssten, obwohl M√§nner von sogenannter "h√§uslicher Gewalt" ebenso betroffen sind wie Frauen, womit sie noch Gl√ľck haben, Opfer von Gewalt im allgemeinen werden sie in weit gr√∂√üerem Ausma√ü als Frauen, auch wenn das gern l√§cherlich gemacht oder totgeschwiegen wird.

Aber das werde ich nicht tun, denn letztlich gilt auch hier die Maxime: Handeln statt Spenden.

Achim

[1] http://www.youtube.com/watch?v=zk9ZcHww4kM
[2] http://www.youtube.com/watch?v=3Eod3GpxQAk
[3] "Der vegane Vergewaltiger", http://www.20min.ch/life/story/22050279 22.02.12

Re: FCOD standard

Autor: Chiara
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
So...you don't trust peta list (ok), you don't trust vegan society's logo (ok), you don't trust the international standard and the international lists such as BUAV and Naturewatch (not ok)...but...who exactly do you trust?

How can you recognise a c.f. product? Which products would you raccomend to vegans?

You're criticizing the international standard without saying what's your way of "doing better", as you told me.

Re: FCOD standard

Autor: Chiara
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
No..but it was only an example of countries which have truly c.f. lists following the international FCOD standard. The list I cannot find in Germany. You told me it was only "Iran and Kazanistan" like they were non reliable countries, and I replied to this. Do you think Britain's Naturewatch list is not reliable? Or Italian VIVO and ICEA/lav lists? you are saying so.

No, you cannot do better than the international standard.

If you don't follow the Peta list or Vegan society's..what's the German official list? Show me please, I'm very courious now!!

This is the italian one: http://www.consumoconsapevole.org/cosmetici_cruelty_free/lista_cruelty-free.html

Now, show me the German list, please.

Saying that the international FCOD standard is "useless" for animals you're syaing something very dangerous. I hope the people who read this discussion will visit BUAV website and understand that only a FCOD policy can guarantee no more tests on animals. It's the logic.

Re: FCOD standard

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
> No, my dear: Italy, France, Britain, Austria, USA,
> Canada...these Countries have accepted the FCOD standard! Do

Oh, so these are "all other countries except of Germany".

> you think you can do better?

Yes.

> How? trusting PETA's list
> perhaps? or the Vegan society's logo?

I don't know how good your Geran is but for s start read http://maqi.de/txxt/petagegentierrechte.html and http://vegane-gesellschaft.de/archives/45-Vegan-Label.html instead of posting such silly allegations again.

> You cannot change the past! Every ingredient in a cosmetic

Exactly. That's why these arbitrary cutoff dates are so stupid.

> In aldi obviously the meat is not c.f., I told ALDI brand for
> COSMETIC and HOUSEHOLD products. Or do you only buy things on

No you didn't.

> But I mean...It's up to the people who read this discussion.
> They can choose to trust YOU or the INTERNATIONAL STANDARD.

Sorry to disappoint you but I dare saying that most people reading here would rather choose to trust me than your crackbrained "standard" that labels animal products as "cruelty free".

Achim

FCOD standard

Autor: Chiara
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
No, my dear: Italy, France, Britain, Austria, USA, Canada...these Countries have accepted the FCOD standard! Do you think you can do better? How? trusting PETA's list perhaps? or the Vegan society's logo?

You cannot change the past! Every ingredient in a cosmetic product is tested on animals, the ones used by DM and even the ones of the companies in BUAV lists or Naturewatch. If an ingredient it is not tested it cannot be sold. The only difference is that the companies in BUAV and Naturewatch lists have decided to stop using new ingredients since a certain year (es. 1992, 2003...). It's like you had leather shoes and you decide to be vegan: you cannot change the fact you bought leather shoes before, but you can decide to stop buying new leather shoes from a certain moment. This is what the FCOD standard guardantees.

In aldi obviously the meat is not c.f., I told ALDI brand for COSMETIC and HOUSEHOLD products. Or do you only buy things on supermarkets that don't sell meat? You have to be lucky, I haven't seen one yet, in my life!!

But I mean...It's up to the people who read this discussion. They can choose to trust YOU or the INTERNATIONAL STANDARD.

http://www.gocrueltyfree.org/shopper

Re: YES OR NO?

Autor: Chiara
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
From your answer I can understand that they are NOT cruelty-free AT ALL. You cannot find them in the international list BUAV nor in Naturewatch. Why every vegan in this country is using these products? Are you trusting PETA or the Vegan Society?? The only list you should trust is BUAV and NATUREWATCH because those products truly respect the CUT OFF DATE STANDARD. It's not a question of testing the final product (forbidden by the UE), nor the raw materials. Nobody do that. The problem is deciding not to use NEW INGREDIENTS at all, because NEW INGREDIENTS are tested, not by suppliers, but by other laboratories. They have to be tested on animals according to the european law, otherwise they cannot be used!! A real cruelty free brand only use old ingredients, refusing to use new ones, not incrementing the amount of animal testing. If brands are not on those list (BUAV and NATUREWATCH), ask them to enter, but don't buy them untill they are in. Is the only way to have control on what you buy! Lavera is in the NATUREWATCH list...I buy Lavera in Italy, it's cruelty free. If DM is cruelty free, why isn't it in the BUAV list???

Re: Vegane Hundeernährung, (Buch)Tipps?

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen

> > > Ich habe von Untersuchungen gelesen, nach denen
> > > vegetarische/vegane Hunde idR Nährstoffmangel haben und das
> > > kann mich nicht verwundern, wenn einfach mal drauf los
> > > gekocht wird.
> >
> > Welche Untersuchungen waren das?
>
> Stiftung Warentest war das, meine ich.

Klingt f√ľr mich merkw√ľrdig, weil Stiftung Warentest eigentlich Produkte untersucht und keine Ern√§hrungsstudien durchf√ľhrt. Hast du dazu eine Heftnummer?

> W√ľrde mich nur interessieren, womit dann supplementiert wird.

Mit Vegedog oder Vegepet z.B.

> Danke. Leider wieder Soja. Laut Peta krebserregend f√ľr Hunde,
> weshalb ich da vorsichtig bin.

Da steht nur etwas von allgemeinem Gesundheitszustand und Hautreizungen, nicht von Krebs. Au√üerdem ist der Unterschied (90% zu 75%) nicht so gro√ü, wie dort angenommen. Ich vermute vielmehr, dass es √§hnlich wie bei Menschen ist: manche vertragen Soja besser, andere schlechter. Es generell auszuschlie√üen, scheint mir nicht begr√ľndet.

> Wäre ganz toll, wenn ich ein Fertigfutter fände, was nicht
> als Hauptzutat Soja/ Getreide hat, sondern eben Reis,
> Kartoffeln, Gem√ľse etc. Etwas hochwertiger von der
> Zusammensetzung.

Das trifft zu auf AMI Dog oder Benevo Dog.

Re: Vegane Hundeernährung, (Buch)Tipps?

Autor: Paula
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> > Ich habe von Untersuchungen gelesen, nach denen
> > vegetarische/vegane Hunde idR Nährstoffmangel haben und das
> > kann mich nicht verwundern, wenn einfach mal drauf los
> > gekocht wird.
>
> Welche Untersuchungen waren das?

Stiftung Warentest war das, meine ich.



> Dann habe ich dich falsch verstanden. Ich dachte, du wolltest
> die Mikronährstoffe durch Supplementzugaben decken und suchst
> nur nach Kombinationen f√ľr die Makron√§hrstoffe. Wenn du
> wirklich alle Nährstoffe errechnen willst, wäre das in der
> Tat ein großer Aufwand, aber ich denke, dass das
> wahrscheinlich niemand so macht.

Ja, das glaube ich mittlerweile auch. ^^
W√ľrde mich nur interessieren, womit dann supplementiert wird.


> Manchmal findest du das auch im Internet, z.B.
> http://www.futterservice-fulda.de/catalog/product_info.php?products_id=712.

Danke. Leider wieder Soja. Laut Peta krebserregend f√ľr Hunde, weshalb ich da vorsichtig bin.
W√§re ganz toll, wenn ich ein Fertigfutter f√§nde, was nicht als Hauptzutat Soja/ Getreide hat, sondern eben Reis, Kartoffeln, Gem√ľse etc. Etwas hochwertiger von der Zusammensetzung.

Ich finds auch seltsam sehr viel Geld f√ľr veganes Hundefutter auszugeben, wenn da eigentlich nur Getreide/Sojabohnen mit Supplementierung drin ist und ein paar Spuren von Gem√ľse. So schmeckt es eben dann wohl auch.
Da wäre es doch erstaunlich viel billiger einfach Spaghetti zu kochen und dann zu supplementieren. ;) Mach ich freilich nich, wär ja arg einseitig (hm, sollte man den Herstellern veganer Trockenhundenahrung vielleicht mal sagen).

Von der Zusammensetzung von Fertigfuttern bin ich jedenfalls sehr enttäuscht. Leider hat man dann auch nicht immer die Zeit selbst zu kochen, weshalb eine Alternative schon sehr cool wäre.

Ich bestell dann wohl erstmal den Vegepetzusatz.

Bitte um Hilfe Kochen/ Fertignahrung

Autor: Paula
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Also da das vielleicht zu speziell war, anders gefragt:
Wer ern√§hrt seinen Hund selbstkochend vegan und l√§sst mich an seinem Wissen dar√ľber in Bezug auf N√§hrstoffversorgung teilhaben?
Tortellini mit Gem√ľsesauce und etwas Hefeflocken findet der Hund n√§mlich klasse.
Bevor ich aber da nicht etwas Wissen hab, steige ich nicht einfach um, zumal der Hund sich im Wachstum befindet.

Leider ist die Auswahl an veganem Trockenfutter sehr beschränkt, Getreide und Soja (laut Peta soll letzteres im Zshg mit Krebs bei Hunden stehen) als Hauptzutaten finde ich jedenfalls schwierig. Das schränkt die Auswahl nochmal ziemlich ein. Von Ami ist der Hund auch nicht allzu begeistert, sodass ich also ein bisschen ratlos bin.
Ich möchte ungern bei Fleisch bleiben.

Falls ihr nicht kocht, kennt ihr dann wom√∂glich ein veganes Hundefutter, das bevorzugt Reis, R√ľben, Kartoffeln, Gem√ľse und Obst verwendet statt Soja und wei√ües Getreide?

Die sgn. "vegane Gesellschaft Deutschland" - eine Retrospektive

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Da ich st√§ndig gefragt werde (heute sogar auf der "Zeil" *augenroll*) hier mal ein paar Infos √ľber die sogenannte "vegane Gesellschaft Deutschlands" - aus Zeitmangel kopiere ich einfach ein paar Beitr√§ge, die ich vor etwa einem Jahr geschrieben habe. Was √ľbrigens zeigt, dass jeder, der sich auch nur ein wenig informiert, von Anfang an h√§tte wissen k√∂nnen, was wirklich dahintersteckt. Einiges ist inzwischen √ľberholt (nicht zuletzt dank des aktuellen Zwergenaufstands, in dem Schneider und Co, die ja massiv Vagedes und die VGD bis vor wenigen Tagen als treue Vasallen gegen jede Kritik zu immunisieren versuchten, w√§hrend sie nun pl√∂tzlich umgeschwenkt sind, ist ja einiges mehr bekannt, wor√ľber damals nur spekuliert werden konnte - nicht dass es da nicht schon ausgereicht h√§tte; zudem gab es neue Ereignisse wie etwa die Kohabitation mit der Supreme-Master-Sekte uvm.).

Zitat: Achim Stößer - 06.11.10, 21:08
Vielleicht informierst Du Dich mal, was dahintersteckt, statt blind diesen Abzockverein zu empfehlen.


Zitat: gelöschter Benutzer - 09.11.10, 10:53
Christiane, daß die "Vegane Gesellschaft e.V" nicht gerade erbaut war, als sie bemerkt hat, daß die .de-Domain schon weg war, dachte ich mir auch schon.
Ich denke aber eher, daß "Anthroposophen" der Dorn im Auge ist und ja wahrscheinlich auch diese Spendenaufrufe.

W√§re sch√∂n, wenn sich Achim selbst mal dazu was sagen w√ľrde. Tust Du das bitte, Achim? Ich mag nicht "auf Deine Kosten" weiter raten!

Und nat√ľrlich hat Maqi einen ganz erheblichen Anteil an der veganen Bewegung! Leider sind Tierrechtler in unserer Gesellschaft per se die B√∂sen (die Wirklichkeit h√∂rt kaum einer gern, lieber tr√§umt man weiter von der sch√∂nen heilen Welt), daher haben Landwirte, Antroposophen oder Restaurantbesitzer bei der Presse wohl die besseren Karten.


Zitat: Lisa Vegan - 10.11.10, 00:54
Also...! - Als ich das erste Mal auf die Website von der neuen "Deutschen Gesellschaft f√ľr Vegane Ern√§hrung" ging, fiel mir direkt als eine der 4 Men√ľpunkte "Spenden" auf...! - Was hat eine Vegane Gesellschaft mit Spenden zu tun??? Kann man sich etwa nur durch Spenden vegan ern√§hren oder wie??? Ach ne, das geht wahrscheinlich an Hof Butenland? Da kann ich doch direkt an Hof Butenland spenden...! Und was mir noch aufgefallen ist: "Deutschland isst vegan", nicht etwa "lebt vegan"...? Das √§rgert mich, ich finde das beschr√§nkt! Erst dachte ich, juhu, eine vegane Gesellschaft in Deutschland, direkt nach dem Weltvegantag. Aber wenn sich die nur aufs Essen beschr√§nkt... *Achselnzuck*

Ach ja, ich bin √ľbrigens selbst vor fast 3 Jahren durch Maqi (bzw. das Tierrechtskochbuch) vegan geworden! Also was is deren Problem???


Zitat: Achim Stößer - 17.11.10, 22:37
Zunächst mal die Bitte, die Gruppenbeschreibung zu beachten:
>>die Diskussionen hier werden idR nicht moderiert und sind daher voller Desinformation und anderem Unfug. Wer sinnvoll diskutieren/sich informieren will, kann das unter http://tierrechtsforen.de, http:/veganismus.de (insbesondere im FAQ), im Tierrechtskochbuch usw. tun. Sollte dringend eine Löschung eines Beitrags erforderlich sein, bitte per E-Mail darauf hinweisen.
<<
Ist doch eigentlich nicht so schwer zu verstehen, oder?

Zu "ich seh nichts schlimmes auf der Website", "wo sind die Quellen" etc. Meine G√ľte, wie naiv kann man sein. Wie w√§r's mit einfach mal Augen aufmachen? Geht das jetzt wieder los wie mit UL http://maqi.de/ul damals? Mu√ü ich immer Quellen f√ľr "der Eiffelturm steht in Paris" nennen?

Einige Kritikpunkte wurden ja schon genannt. Zu meiner Aussage, das sei ein Abzockverein (nach all den Jahren sollte doch eigentlich bekannt sein, dass wir uns Kritik nicht aus den Fingern saugen):

1. die massiven Spendenaufforderungen auf der Website sind ja kaum zu √ľbersehen
2. Einfach mal ein bi√üchen √ľber die Begriffe informieren, die Vagedes bereits *markenrechtlich* gesichert (oder dies versucht) hat.
3. Dann noch die Verstrickungen mit der zufällig passenden Firma seiner Frau
usw. usw.

Nat√ľrlich gibt es weitere Kritikpunkte, etwa die petaeske http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html Vorgehensweise, der Unveganismus (der Grunder, der sagt er sei seit 5 Jahren vegan, habe aber am Anfang [nicht: vorher] seines Veganismus(!) Butter gegessen[paraphrasiert] . Was soll das f√ľr ein Veganismus sein?); oder Aush√§ngepromi Kindermann, die als vegan ausgegeben wird, es aber nicht ist, wie auf ihrer eigenen Website zu lesen reitet sie) usw. usw.

Ach ja, dass, wie hier zu sehen *Un*veganer von diesem Verein begeistert sind, ist ja wohl auch vielsagend ...

Ich habe aber weder Zeit noch Lust, das alles hier und jetzt en detail auszubreiten.

Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt, sich, bevor man f√ľr so einen Verein wirbt, mal ein bi√üchen zu informieren (und nein, deren Website zu lesen gen√ľgt nicht unbedingt). Aber nein, auptsache ersmal "gef√§llt mir"-Links verteilen, egal, was man damit anrichtet.

Zu den Trollen hier: wer mir denen diskutiert, ist selbst schuld. Was die Moderation hier angeht, siehe oben. Wer sinnvoll diskutieren will kann das in unseren Foren, nicht aber im Sumpf solcher Gruppen, tun.

Zu vegane Gesellschaft √Ėsterreich: naja, wer m√∂chte, dass mit seinen Spendengeldern Balluchs Skiurlaub finanziert wird, und sich einbildet, das w√ľrde den Veganismus voranbringen ...

Zu Pflanzenrechten: http://veganismus.de/vegan/faq-sonstiges.html .

Zum Wunsch, diesen Thread zu l√∂schen: zu sp√§t, wenn auch eigentlich berechtigt. Zuk√ľnftig zeitnah PER MAIL (sorry f√ľrs schreien, aber offenbar ist es nicht so einfach, das klein geschrieben zu lesen), weil ich nur selten hier bin.

Und schließlich zum Märchen von der Notwendigkeit von Ablaßhandel ("Spendensammeln"): http://maqi.de/txt/agenda.html

(Mehr fällt mir nicht mehr ein, ich habe den Megathread gestern gelesen.)

Und nun danke an alle, die mir hiermit wieder wertvolle Zeit gestohlen haben.


Zitat: Achim Stößer - 18.11.10, 22:34
Carmen, Du musst nicht wissen, wo der Eiffelturm steht. Aber wenn der Fremdenf√ľhrer in Paris es Dir sagt und Du bezweifelst es, obwohl Du es mit ein paar Klicks googeln kannst und sagst "ich sehe ihn nicht", obwohl Du direkt daneben stehst, dann ist *das* arrogant und unversch√§mt. Berechtigte und zwingend notwendige sowie ethisch gebotene Kritik, wie Du das getan hast, als " kleinlichen Kommentar" zu diffamieren, erst recht.

Und wie in der Gruppenbeschreibung zu lesen, habe ich diese Gruppe "geerbt". Unfreiwillig.

Wenn Du nicht akzeptieren willst, dass ich meine Zeit sinnvoller nutzen m√∂chte, als den Leuten die Schn√ľrsenkel zu binden (oder Trolle auszusieben usw.), kann ich Dir auch nicht helfen.

Aber vielleicht denkst mal dar√ľber nach, ob Du Deine Zeit nicht auch n√ľtzlicher verwenden k√∂nntest. Z.B. h√§ttest Du, statt obiegn Beitrag zu schreiben, Dich √ľber die Machenschaften des pseudo"veganen Gesellschaft"s-Vereins informieren k√∂nnen. Nur so als wohlgemeinter Rat.


Zitat: Achim Stößer - 22.11.10, 13:59
1. Der Herr Stößer wurde nicht bei der Bundeswehr ausgebildet, der Herr Stößer hat dieBundesrepublik verklagt, um nicht zur Bundeswehr zu gehen, denn der Herr Stößer ist Pazifist. http://achim-stoesser.de

2. Balluchs Skiurlaub ist in den entsprechenden Proze√überichten nachzulesen und somit kaum ein "Ger√ľcht".

Get a clue.


Zitat: Achim Stößer - 28.11.10, 14:32
Von Unterschlagung war nicht die Rede, das spr√§che ja erstmal nur gegen Balluch, nicht gegen die Vg√Ė per se.

Balluchs Skiurlaub war auch nur ein Beispiel. Allgemein werden eben Balluch & Co von Spendengeldern *bezahlt*.

Wer also Balluchs Skiurlaub bezahlen will, kann an die Vg√Ė spenden. Nat√ľrlich ist nicht gesichert, dass nun gerade diese Euros in Skiwachs flie√üen, denn damit werden auch die Kuscheleien mit der Sekte UL finanziert und Balluchs L√ľgenpropaganda gegen Tierrechtler, siehe http://maqi.de/txt/ul.html .

Oder auch dank der entsprechenden Verflechtung VG√Ė/VgT die Propaganda f√ľr "die ach so tolle "Freilandhalung" (http://tierrechtsforen.de/s/balluch , z.B. http://veganismus.ch/foren/search.php?f=6&search=%2Bballuch+%2Bfreilan... -> http://tierrechtsforen.de/1/3271/3290 ). Da w√§re es besser, das Geld zu verbrennen.

Wer dagegen Sinnvolles mit seinem Geld anfangen will, kann z.B. http://maqi.de/txt/veganismusbilder.html etc. kopieren/drucken lassen/plakatieren (eine ganzseitige Anzeige Im Spiegel oder der Zeit w√§ren auch nicht schlecht, also kann niemand sagen, er h√§tte zu viel Geld und w√ľsste nicht, wohin damit) und weiss, dass ich dann mit dem Geld sicher nicht meinen Skiurlaub (oder Werbung f√ľr Freilandeier) finanziere (zumal ich seit Jahren keinen Urlaub mehr gemacht habe, sondern meine Ressourcen in Tierrechtsarbeit investiert).


Zitat: Weltweit > Gemeinn√ľtzigkeit & Ehrenamt > Politik > Gruppe: Wir sind Veganer
Vegane Gesellschaft e.V.
Beiträge
Neuer Beitrag

Frank Burger Individuell - 22.11.10, 18:25
Man sollte sich aber zuweilen gegen staatliche Gewaltmacht, somit auch Bundeswehr wehren, wenn die net sauber tickt, oder ticken kann. Somit sind Achim und ich wohl keine Wehrverweigerer, wollen unsere Wehr aber nicht in zweifelhafte Dienste stellen -

Wobei genau da die Schwierigkeit der Differenzierung liegt. Aber das Prinzip des absoluten Gehorsam, kann logischer Weise nicht eigen- und gewissenverantwortet sein.

Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim. Dann spreche ich nur f√ľr mich.

Isabel Schreiner - 23.11.10, 10:41
"2. Balluchs Skiurlaub ist in den entsprechenden Proze√überichten nachzulesen und somit kaum ein "Ger√ľcht"."


Hallo Achim,

wenn Du von Prozessberichten sprichst, meinst Du dann die √∂ffentlich zug√§nglichen Berichte in den Medien ZU dem Strafprozess in √Ėsterreich? Oder meinst Du andere, m√∂glicherweise beh√∂rdliche Berichte?

Und als nächste Frage: Wird in diesen Berichten davon gesprochen, dass Balluch seinen Skiurlaub mit Spendengeldern finanziert habe oder ist das Deine persönliche Schlussfolgerung?

Ich bin mit den Details des Prozesses gegen die Tierrechtler in √Ėsterreich nicht wirklich vertraut. Wenn es √∂ffentlich zug√§ngliche Berichte sind, aus denen Du Dein Wissen hast, die m√∂glichweise sogar im Netz zu finden sind, werde ich das auch gerne mal nachlesen. Hast Du einen Link dazu?

gelöschter Benutzer - 23.11.10, 12:02
"Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim."

DAS nenne ich mal angemessenes Verhalten einem Gruppengr√ľnder gegen√ľber! :-D

Rolf Borkenhagen - 23.11.10, 17:18
"Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim."

~~~~~~~~~
schleimern .. ist das konkretere

Isabel Schreiner - 23.11.10, 17:37
Hat ihm aber auch nichts gen√ľtzt. ;-)

Achim Stößer - 28.11.10, 14:32
Von Unterschlagung war nicht die Rede, das spr√§che ja erstmal nur gegen Balluch, nicht gegen die Vg√Ė per se.

Balluchs Skiurlaub war auch nur ein Beispiel. Allgemein werden eben Balluch & Co von Spendengeldern *bezahlt*.

Wer also Balluchs Skiurlaub bezahlen will, kann an die Vg√Ė spenden. Nat√ľrlich ist nicht gesichert, dass nun gerade diese Euros in Skiwachs flie√üen, denn damit werden auch die Kuscheleien mit der Sekte UL finanziert und Balluchs L√ľgenpropaganda gegen Tierrechtler, siehe http://maqi.de/txt/ul.html .

Oder auch dank der entsprechenden Verflechtung VG√Ė/VgT die Propaganda f√ľr "die ach so tolle "Freilandhalung" (http://tierrechtsforen.de/s/balluch , z.B. http://veganismus.ch/foren/search.php?f=6&search=%2Bballuch+%2Bfreilan... -> http://tierrechtsforen.de/1/3271/3290 ). Da w√§re es besser, das Geld zu verbrennen.

Wer dagegen Sinnvolles mit seinem Geld anfangen will, kann z.B. http://maqi.de/txt/veganismusbilder.html etc. kopieren/drucken lassen/plakatieren (eine ganzseitige Anzeige Im Spiegel oder der Zeit w√§ren auch nicht schlecht, also kann niemand sagen, er h√§tte zu viel Geld und w√ľsste nicht, wohin damit) und weiss, dass ich dann mit dem Geld sicher nicht meinen Skiurlaub (oder Werbung f√ľr Freilandeier) finanziere (zumal ich seit Jahren keinen Urlaub mehr gemacht habe, sondern meine Ressourcen in Tierrechtsarbeit investiert).

Achim Stößer - 28.11.10, 15:21
So, aber eigentlich soll es hier ja nicht um die VG√Ė gehen, sondern um die VGD.

Was mich mal interessieren w√ľrde ist ein Feedback derer, die ganz entsetzt waren √ľber meine Kritik. Hier wurde ja nun einige Belege angef√ľhrt. Noch nicht erw√§hnt wurde glaube ich z.B. die Verstrickung Vagedes' mit der Tierschutzpartei. Zum einen hat er auch in dieser Richtung Wortmarken gesichert (Stichwort Abzocke), zum anderen ist er da als Landesvorsitzender(?) involviert. Mal davon abgesehen, dass die TSP per se sch√§dlich ist (vgl. http://tierrechtspartei.de/tierschutzpartei ) hat diese uns wegen unserer Domain "tierrechtspartei.de" den UL-Umfeld-Anwalt Storr auf den Hals gehetzt. Vagedes hat versucht "vegane Gesellschaft" als Wortmarke zu registrieren. Man ahnt schon, was uns da wegen http://vegane-gesellschaft.de gedroht h√§tte ...

Was mich nun interessieren w√ľrde: sind die, die so entsetzt waren √ľber meine Kritik inzwischen zur Einsicht gekommen, dass es vielleicht doch keine so gute Idee ist, diesen Verein blind zu empfehlen (zumal meine Kritik anscheinend ja auch andernorts durchgehechelt wurde), oder glaubt immer noch jemand, dass er unterst√ľtzt werden sollte?


Zitat: Achim Stößer - 09.12.10, 14:16
Danke, Szusza.

Was ist mit den anderen?

Grade hat die sgn. vegane Gesellschaft ja Tiere ermordet, um einen Werbefilm zu drehen ...


Zitat: Brigitte Faust - 09.12.10, 16:36
Es werden nicht nur Tierausbeuterprodukte GEZEIGT sondern.... irgendjemand muss die "Ware" ja auch bezahlt, also auch Tiermorde finanziell unterst√ľtzt haben - sehr merkw√ľrdig das ganze!


Zitat: Achim Stößer - 10.12.10, 14:13
"Es werden nicht nur Tierausbeuterprodukte GEZEIGT sondern.... irgendjemand muss die "Ware" ja auch bezahlt, also auch Tiermorde finanziell unterst√ľtzt haben - sehr merkw√ľrdig das ganze! .."

Nicht nur finanziell unterst√ľtzt, sondern *in Auftrag gegeben* wie jeder andere, der einen Auftragsm√∂rderbezahlt - vgl. http://vegetarier-sind-moerder.de/taeter .

*Zeigen* ist ja per se sinnvoll: http://maqi.de/bilder/aktionen.html . Die Leichenberge in den KZs wurden den Bewohnern der umliegenden Dörfer ja auch gezeigt nach Kriegsende.

Aber wir bezahlen ja - im Gegensatz zu anderen - nichtmal Eintritt in Zoos etc. um die entsprechenden Bilder zu machen (ja, das geht).

Ob ich den Spot meine, wei√ü ich nicht (hier ist die anzeige deaktiviert): es geht um den, bei dem die Leichen, Eier etc., die die "vegne gesellschaft" gekauft hat, √ľber ein Flie√üband gezogen werden, wobei es wie in der M√ľllermiclhwerbung entsprechende Tierger√§usche dazu gibt.

Und √ľbrigens sind viele Protagonisten der VG eh nicht vegan, so etwa die Reiterin Kindermann oder der Ortsgruppenleiter der ersten Ortsgruppe (Oldenburg), bekennedner Unveganer (Honig, Gelatine usw.) und entarvter Antiveganer (siehe http://tierrechtsforen.de/1/8850/8918 und http://tierrechtsforen.de/1/8850/9015 ).

"Ist denn sicher, dass die Produkte GEKAUFT wurden? "

Was denn sonst? Geliehen, umverpackt, zur√ľck ind ir Originalpackung, zur√ľckgegeben? Habe ich nicht gesagt, dass das an den neutralsierten verpackungen zu erkennen ist?

Oder ist das ein Zeichentrickfilm?

Hallo?

Aber bitte, frag doch mal nach, bin gespannt auf die Antwort. und hier kann Vagedes sie nicht - wie bei Boller geschehen - wegzensieren lassen.

√úbrigens arbeitet ka die V‚ā¨gan‚ā¨ G$‚ā¨llschaft D‚ā¨ut$chland eng mit einer anderen Kommerzseite, vegan.de zusammen, die haben damals f√ľr ihren Werbespot (mit Gina Wild) jau auch ein Rind o.√§. ermordet f√ľr die dort verwendeten Leichenteile.

"Wenn sie es schaffen, auf Ihrem Weg, die Tierschutzpartei (also UL) wieder loszuwerden"

Tja, ich habe bis vor ein paar tagen gesagt, ich kannte Vagedes bisher nicht, aber dann habe ich zufällig einen Mauilwechseln mit ihm von vor einem Jahr gefunden, indem er die Machenschaften der TSP und des UL massiv verteidigt hat (u.a. mir - ich bin ha nun bekanntlich Antitheist, sihe http://achim-stoesser.de/atheismus und http://antitheismus.de ) von der katholischen krche bezahlt zu werden o.ä. - also eben die typische Sektenpropaganda.

Und am besten w√§re es, wir w√§re UL und die TSP los ... und nat√ľrlich die Pseudovegankommerzgesellschaft.


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 01:39
ich hab in FB in den zig Threads der VGD zu diesem Spot u.a. gefragt, woher die Leichenteile stammen. Die VGD h√§lt sich ungewohnt bedeckt, w√§hrend zwei Personen √ľber mich herfallen. Einen davon erinnere ich "gef√§hrlich" an Achim St√∂√üer :-O, "der einst Attila Hildmann vorgeworfen hat, f√ľr PRO7 nicht nur Tofuburger gegrillt zu haben, sondern mit der Grillzange auch die Burger aus Fleisch ber√ľhrt hat...." ups :-D


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 11:54
Ohlala! :-)

Die VGD nimmt Stellung!
___________________

kinospot: welche absicht steckt hinter vorwurf?

die vegane gesellschaft deutschland e. v. sieht sich einem seltsamem vorwurf ausgesetzt. in ihrem kinospot l√§sst sie die tiere ‚Äúsprechen‚ÄĚ, die den t√§glichen konsumgewohnheiten zum opfer fallen. christiane f. verbreitet zur zeit folgende falschaussage, die offenbar das ziel verfolgt, dem ansehen des jungen vereins zu schaden: die vegane gesellschaft deutschland h√§tte spendengelder ausgegeben, um tierleichen f√ľr den spot zu kaufen.

ein solcher konstruiert wirkender vorwurf l√§sst nicht nur fragen aufkommen, danach etwa, wem die verbreitung einer solchen aussage nutzt. die aussage ist auch schlicht falsch. denn in dem supermarkt wurden die mit tierleid verbundenen produkte, da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben bzw. wurden containerte produkte verwendet, die zuvor im m√ľllcontainer landeten.

der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.

‚Äúmit spendengeldern hat das jedenfalls √ľberhaupt nichts zu tun‚ÄĚ, sagt christian vagedes ‚Äúwir haben die einzugserm√§chtigungen aus banktechnischen gr√ľnden noch gar nicht einziehen k√∂nnen. alle f√ľr den spot ausgegebenen gelder stammen ausschlie√ülich von denen, die daran beteiligt waren, den spot √ľberhaupt zu erm√∂glichen. frau f. beleidigt offenbar gezielt alle idealistischen menschen, die ihre zeit aufbringen, um etwas gutes auf die beine zu stellen. schade, dass wir uns nach wenigen wochen √∂ffentlichkeit diesem kontraproduktiven druck ausgesetzt sehen und uns jetzt f√ľr etwas rechtfertigen sollen, was im vergleich zur t√§glichen realit√§t, die wir durch den spot √§ndern wollen, nicht einmal ins gewicht fallen w√ľrde, wenn der absurde vorwurf wahr w√§re. aber es ist ja nicht einmal so ist, wie uns frau f. es vorwirft.‚ÄĚ

die vegane gesellschaft deutschland erkl√§rt zu dem, dass sie nicht dazu bereit ist ‚Äúein resonanzverst√§rker f√ľr schlechte laune und gen√∂rgel‚ÄĚ zu sein, sie will stattdessen menschen begeistern und motivieren. ‚Äúdas ist uns bereits gut gelungen‚ÄĚ. sie fordert alle menschen, die diese botschaft verstehen, dazu auf, die vegane gesellschaft deutschland gerade jetzt mit allen m√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

‚Äújeder, der die gute botschaft unserer arbeit versteht, kann und soll sich selbst einbringen. es tut uns leid, dass andere organisationen in der vegangenheit mit spendengeldern nicht immer gut genug umgegangen sind. es w√§re bedauernswert, wenn die vegane gesellschaft deutschland e.v. und auch andere gute vereine jetzt darunter leiden m√ľssten, weil nicht genug spenden reinkommen, denn unsere wichtige arbeit l√§sst sich ausschlie√ülich √ľber spenden finanzieren‚ÄĚ.

wer uns gerade jetzt unterst√ľtzen m√∂chte, besucht unsere aktuelle spendensammelaktion:

http://www.vegane-gesellschaft.org/spendenaktion

man kann jetzt auch einfach per SMS spenden. sicher und anonym, der eingang der spende wir auf der seite der spendenaktion angezeigt.

Quelle
http://www.vegane-gesellschaft.org/2010/12/11/kinospot-welche-absicht-...


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:48
Da hat sich jemand noch nicht so genau informiert was heut alles von Supermärkten, Restaurants usw. weggeworfen wird...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:50
---da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben ---

Frischware kann man √ľbrigens nur dann zur√ľckgeben (bzw. umtauschen!), wenn sie vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum verdorben ist!
Also, gingen die Fleischwaren, der K√§se, die Milch und das Gem√ľse schon mal garnicht...

Siehe:
Auch bei einem "normalen" Vertragsabschluss im Laden steht dem Verbraucher kein Widerrufs- oder R√ľckgaberecht zu. Zwar ist es mittlerweile gang und g√§be, dass gegen die Vorlage des Kassenbons auch in Gesch√§ften Waren zur√ľckgegeben werden k√∂nnen, aber eine gesetzliche Verpflichtung besteht f√ľr den Verk√§ufer nicht. Vielmehr sind die Kunden auf seine Kulanz angewiesen. Eine Ausnahme gibt es dann aber doch: Weist die Ware bei Erhalt einen Mangel auf oder ist besch√§digt, greift das Gew√§hrleistungsrecht. Demnach muss der Verk√§ufer den Mangel durch Reparatur oder Nachlieferung mangelfreier Ware ausr√§umen. Wenn diese "Nacherf√ľllung" nicht erfolgreich ist oder der Verk√§ufer sich weigert, kann der Kunde vom Vertrag zur√ľcktreten - der Verk√§ufer ist dann zur Erstattung des Kaufpreises verpflichtet.

Quelle:
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/faqwiderrufsrecht100.html

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:51
@Carolin:

Magst Du damit sagen, die Supermärkte oder Restaurants schmeissen Sachen weg, die das MHD noch nicht erreicht haben?
Gerade bei Fleisch, dachte ich, wird es genau anders rum gehandhabt! :-O

Brigitte Faust - 11.12.10, 16:01
---der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.---

VORSICHT! Bedenkliche Aussage!

Bei den Judenverfolgungen hat sich die Frage oft gestellt und wird auch heute immer noch heiß diskutiert:

Ist es ethisch vertretbar, das Leben eines Unschuldigen zu opfern wenn man daf√ľr viele Leben retten kann?

Die Frage wird von der Ethik mit einem klaren NEIN beantwortet!

Ich hoffe, dass ich nie vor dieser Entscheidung stehen werde.

Die VGD hat einen entscheidenden Fehler gemacht, sie hätte VOR der Veröffentlichung darauf hinweisen sollen, dass die "Ware" NICHT GEKAUFT wurde. Denn wenn ich ganz ganz ehrlich bin, ich war ebenfalls ziemlich "irritiert" als ich den Werbespot zum ersten mal gesehen hatte.

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:01
http://www.youtube.com/watch?v=rfOj4UWf408
gehört nicht zum Thema ist aber interessant


und mal ehrlich - sind alle Menschen in eurem Umfeld Veganer?
wenn ich einen Sport drehen will gehe ich zu meinen Eltern an den K√ľhlschrank, nehme etwas heraus, filme es und lege es wieder zur√ľck

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:07
---wenn ich einen Sport drehen will gehe ich zu meinen Eltern an den K√ľhlschrank, nehme etwas heraus, filme es und lege es wieder zur√ľck ---

Genau, super Idee!
Das hat die Verfasserin des Textes √ľber Christianes Vermutungen aber nicht geschrieben, geschweige denn die vegane Gesellschaft gemacht! :-(

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:16
Carolin, warum lenkst du denn dauernd ab? Was hat "unser" Umfeld mit dem Spot zu tun?

Es geht um die VGD, die sich mMn mehr schlecht als recht rausredet.
Verstehst du? Die VEGANE Gesellschaft!
So ein Fehler DARF da nicht passieren! Warum hat man keine Nachbildungen bzw. "naturgetreue" Attrappen verwendet?

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:21
w√ľrde mich langsam echt mal interessieren wie manche von euch so leben...
bei der einstellung darf man ja keinen supermarkt mehr betreten... geschweige denn mit Menschen umgang pflegen die tierische Produkte konsumieren...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:22
Ich halte deine Hetze f√ľr das √úbel Christiane...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:22
Bin "ICH" die vegane Gesellschaft Deutschland? Komm mal wieder runter von deinem Ross!


"Carolin"/"gel√∂schter Benutzer", die hier die offensichtliche L√ľge, die (umverpackten!) Leichenteile etc. w√§re "zur√ľckgegeben" worden, zu decken versucht, indem sie suggeriert, die sgnVGD-Opfer w√§ren von "bekannten" "ausgeliehen" worden (entgegen der Supermarktlegende auf der offiziellen Website) ist Carolin Iseler, damals(?) Ortsgruppenleiterin (o.√§.) der Frankfurter sgnVGD.) Hier √ľbrigens der Original-Werbespot - interessant, dass M√ľllermilch mit den gleichen Mitteln wirbt wie Vagedes: http://www.youtube.com/watch?v=2upLnHEcN34 .

Zitat: Andreas Zerndt - 11.12.10, 18:36
hat sie nicht runter genommen ... linke Spalte, ganz unten ...


"Die VGD hat einen entscheidenden Fehler gemacht, sie hätte VOR der Veröffentlichung darauf hinweisen sollen, dass die "Ware" NICHT GEKAUFT wurde."

Aha klar ... EIN Fehler und schon kann man die ganze Gesellschaft in die Tonne treten?
wer nichts tut, macht keine Fehler ... wär das also besser gewesen???


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 18:43
Moment mal, Andreas! Ich habe eine VERMUTUNG aufgestellt und wollte eine Antwort auf meine Fragen. Der nun öffentliche Angriff der VGD gegen meine Person steht in keinster Relation! Das Ganze wird immer dubioser, um nicht zu sagen lächerlicher!

Ich hab den Text √ľbrigens auch gefunden, es ist nicht mehr derselbe. Der Schlusssatz ist bemerkendwert:

"kinospot: absurder vorwurf, wem nutzt er?
die vegane gesellschaft deutschland sieht sich einem merkw√ľrdigem vorwurf ausgesetzt:

in ihrem kinospot l√§sst sie die tiere ‚Äúsprechen‚ÄĚ, die den t√§glichen konsumgewohnheiten zum opfer fallen. es kursiert zur zeit folgende falschaussage,

die offenbar das ziel verfolgt, dem ansehen des jungen vereins zu schaden: die vegane gesellschaft deutschland h√§tte spendengelder ausgegeben, um tierleichen f√ľr den spot zu kaufen.

ein solcher konstruiert wirkender vorwurf l√§sst nicht nur fragen aufkommen, danach etwa, wem die verbreitung einer solchen aussage nutzt. die aussage ist auch schlicht falsch. denn in dem supermarkt wurden die mit tierleid verbundenen produkte, da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben bzw. wurden containerte produkte verwendet, die zuvor im m√ľllcontainer landeten.

der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.

‚Äúmit spendengeldern hat das jedenfalls √ľberhaupt nichts zu tun‚ÄĚ, sagt christian vagedes ‚Äúwir haben die einzugserm√§chtigungen aus banktechnischen gr√ľnden noch gar nicht einziehen k√∂nnen. alle f√ľr den spot ausgegebenen gelder stammen ausschlie√ülich von denen, die daran beteiligt waren, den spot √ľberhaupt zu erm√∂glichen. frau f. beleidigt offenbar gezielt alle idealistischen menschen, die ihre zeit aufbringen, um etwas gutes auf die beine zu stellen. schade, dass wir uns nach wenigen wochen √∂ffentlichkeit diesem kontraproduktiven druck ausgesetzt sehen und uns jetzt f√ľr etwas rechtfertigen sollen, was im vergleich zur t√§glichen realit√§t, die wir durch den spot √§ndern wollen, nicht einmal ins gewicht fallen w√ľrde, wenn der absurde vorwurf wahr w√§re. aber es ist ja nicht einmal so ist, wie uns frau f. es vorwirft.‚ÄĚ

die vegane gesellschaft deutschland erkl√§rt zu dem, dass sie nicht dazu bereit ist ‚Äúein resonanzverst√§rker f√ľr schlechte laune und gen√∂rgel‚ÄĚ zu sein, sie will stattdessen menschen begeistern und motivieren. ‚Äúdas ist uns bereits gut gelungen‚ÄĚ. sie fordert alle menschen, die diese botschaft verstehen, dazu auf, die vegane gesellschaft deutschland gerade jetzt mit allen m√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

‚Äújeder, der die gute botschaft unserer arbeit versteht, kann und soll sich selbst einbringen. es tut uns leid, dass andere organisationen in der vegangenheit mit spendengeldern nicht immer gut genug umgegangen sind. es w√§re bedauernswert, wenn die vegane gesellschaft deutschland und auch andere gute vereine jetzt darunter leiden m√ľssten, weil nicht genug spenden reinkommen, denn unsere wichtige arbeit l√§sst sich ausschlie√ülich √ľber spenden finanzieren‚ÄĚ.

wer uns gerade jetzt unterst√ľtzen m√∂chte, besucht unsere aktuelle spendensammelaktion:

http://www.vegane-gesellschaft.org/spendenaktion/#more-1185

man kann jetzt auch einfach per SMS spenden. sicher und anonym, der eingang der spende wir auf der seite der spendenaktion angezeigt:


sende VEGAN an 81190*

*5.00 EUR/SMS. Nur aus Deutschland.

nachtrag zum vorwurf: offenbar stecken hinter der vorwurfs-aktion (unser facbook wurde regelrecht gespamt) altbekannte strukturen, die immer dann auftreten, wenn in sachen vegan irgendwo in deutschland etwas positives unternommen wird."

Quelle
http://www.vegane-gesellschaft.org/kinospot-absurder-vorwurf-wem-nutzt...


Zitat: Rolf Borkenhagen - 11.12.10, 19:37
hei christiane ..

hab mir mal die zeit genommen zum großen teil die ganzen links durchzulesen - auch in facebook
wir sind ja offiziell vor ein paar tagen mitglied in der vgd geworden --

denke als öffentlichkeitreferentin von uns könntest/ solltest du einige fragen ganz offiziell an den vgd stellen .. die antworten werden wir hier und in der vgdseite von wkw veröffentlichen - ok ?


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 11:32
@Andreas:

---ob in dem Kinospot der Veganen Gesellschaft Deutschland "Leichenteile" verwendet worden sind---

Sie m√ľssen hier nicht so schinant sein. Leichenteile sind nunmal Leichenteile, sie k√∂nnen hier auch Kadaver schreiben. Da wird sie keiner f√ľr verurteilen!

---Mittlerweile wissen wir, dass die VGD weder diese Fleisch- und Wurstwaren gekauft hat noch daf√ľr Spendengelder aufgewendet hat.---

Ich weiß das mitnichten!

Ich wei√ü, da√ü man Frischware (besonders jene, die die K√ľhlkette verl√§√üt) im Handel (hier Supermarkt) nicht einfach ausleihen kann! DAS wei√ü ich!
Ich wei√ü auch, da√ü man Frischware nicht einfach wieder zur√ľckgeben kann, wenn sie nicht schon verdorben ist!
Und daß sich die VGD strafbar nach StGB macht (containern), kann ich mir auch schwer vorstellen.

Gestern abend habe ich mir das erste Mal die Seite der VGD genauer angeschaut und war recht erstaunt √ľber so manche Aussage dort. Einiges hat mich positiv √ľberrascht (Aussagen √ľber B12, Rezepte, bspw.) und anderes auch negativ (veganer Landbau oder Orthographie) und so sehr ich die Vorgehensweise einiger vieler Personen hier nicht nachvollziehen kann:
Die Beweispflicht bez√ľglich des Werbefilms liegt ganz klar bei der VGD!


---Hier wird einmal mehr die Behauptung aufgestellt, die "Leichenteile" seien nicht geliehen, sondern gekauft worden.---

Wo wurden die Kadaverteile geliehen?


---Und noch einmal wird die Behauptung formuliert, die VGD habe die entsprechenden Produkte gekauft und nicht containert oder geliehen. ---

Was hat die VGD nun gemacht?
Bisher konnte ich leider nur lesen, was sie nicht gemacht haben soll (gekauft).
Und noch eine Frage:
Wenn die VGD das nicht gekauft hat, warum wurde dann auf der Internetseite dieser beschwichtigende Satz veröffentlicht?

"der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will."

Meinen Kommentar zu diesen Satz spare ich mir, denn er könnte "leicht" sarkastisch ausfallen!


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:01
Wenn ich mich bei youtube umschaue fallen mir viele viele videos ins auge in denen gr√∂√ütes Tierleid zu sehen ist - die meisten der videos sollen aufr√ľtteln.
Was w√ľrdet ihr so jemandem sagen der ein solches video gedreht hat?

Hat diese Person mit Schuld am Töten weil er dokumentiert hat?
Hat diese Person mit Schuld weil sie nicht eingegriffen hat?
Hat diese Person mit Schuld weil die aufklären will?

Tut hier mal nicht so scheinheilig!


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:06
Carolin, jetzt mal Margarine bei des Gem√ľse...

...findest Du den Werbefilm der VGD aufr√ľttelnd?

Ich bitte Dich, Dich vor Deiner Antwort, in die Haut eines Fleischessers zu versetzen.

Ich finde, man kann das Eine nicht mit dem Anderen vergleichen. Der VGD-Film ist keine Doku, es ist Werbung!


Zitat: Andreas Schneider - 12.12.10, 12:22
Es ist schon faszinierend.

Anstatt dar√ľber zu debattieren, wo dieser Spot am besten laufen k√∂nnte, um m√∂glichst viele Menschen damit zu konfrontieren, dass ihr Fleisch nicht auf B√§umen w√§chst; dar√ľber zu debattieren, wie man die Wirkung eines solchen Spots noch verst√§rken k√∂nnte (Verteilen von Postkarten im Kinosaal vorab oder Infostand im Kino nach der Vorstellung), wird ger√§tselratet, ob die VGD nun ihrerseits die Wahrheit sagt oder l√ľgt.

Nun denn, wenn hier geglaubt wird, den Tieren damit zu helfen.

Meinetwegen.

Ich werde mich jetzt wichtigeren Dingen zuwenden.

Zum Beispiel der weiteren Koordination des Aufbaus lokaler Basisgruppen.

Der Organisation und Planung eines Weihnachts-Informationsstandes.

Sowie der kreativen Ausarbeitung von Ideen f√ľr zuk√ľntige Aktionen oder Kampagnen.

Wer hat Lust bei so etwas mitzumachen?

Einfach melden: oldenburg@vegane-gesellschaft.org


Ich w√ľrde mich √ľber Zuschriften sehr freuen!

Viele Gr√ľ√üe,
Andreas


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:38
@Andreas:

---wie man die Wirkung eines solchen Spots noch verstärken könnte---

Ich m√∂chte die Wirkung dieses(!) Filmes nicht verst√§rken. Denn mehr als ganz viele Fragezeichen wirft er nicht auf! So zumindest die R√ľckmeldungen der Menschen (Fleischesser), die den bisher in meinem Umfeld gesehen haben.
Die häufigsten Worte waren:
"Das habe ich jetzt nicht kapiert!"

Möglicherweise liegt es an der Dummheit der Menschen, mit denen ich mich umgebe!

Es ist nunmal so, daß die meisten Menschen einen Bilderbuch-Bauernhof vor Augen haben und ihnen Tierleid schlichtweg egal ist!


---ob die VGD nun ihrerseits die Wahrheit sagt oder l√ľgt. ---

Ich bin nunmal ein Wahrheits-liebender Mensch. Ich finde auch, da draußen gibt es schon zu viele, die es mit dieser nicht so genau nehmen oder (noch schlimmer), sie ins genaue Gegenteil verkehren.


---Ich werde mich jetzt wichtigeren Dingen zuwenden.---

Ich schließe daraus, daß Kritik aus den eigenen Reihen unwichtig ist!
Schade!


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 00:31
"Es muss niemand die Vegane Gesellschaft super finden"

Das freut mich ;-), denn ich finde die VGD noch nicht mal mehr ein bisschen "super"!
Die Sache mit dem "harmlosen" Tiermist von gl√ľcklichen Demetertieren ist's eine, der n√§chste Makel ist, dass sie facebookweit die Leute rebellisch gemacht haben, indem sie einfach mal in den Raum stellten, die Veganblume hie√üe noch lange nicht = vegane Inhaltsstoffe, da k√∂nnten ganze Fische und so'n Dreck enthalten sein. Nat√ľrlich alles ohne Nachweis. Einfach mal rumgest√§nkert. Ach nee, falsch! Den M√∂chtegern-Nachweis lieferte ja Adrian Ling in seinem Briefchen an die VGD. Nat√ľrlich v√∂llig uneigenn√ľtzig. Jo und jetzt das mit den gekau -√§hhh, sorry!- geleast-containerten Tierleichen.
Also ich weiß ja nicht. Seriös und professionell ist das mal ganz sicher nicht. Aber wie gesagt, ich bin froh, dass ich die VGD nicht super finden muss.

"Kritik ohne einen besseren Vorschlag ist ohnehin haltlos!"

Tja, da w√ľsste ich was! Aber ob Herr Vagedes sich dar√ľber freuen w√ľrde? ;-)


"Ich toleriere viel, aber wer uns Steine in den Weg legen möchte, hat bei uns nichts zu suchen."

Wer ist eigentlich "uns"? DU hast ja mit der VGD nichts zu tun, oder doch?
Meinst du, dass DU HIER richtig bist?


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 00:59
---Andreas ist KEIN Veganer! ---

Wie hast Du das herausgefunden?


Zitat: Hermann Arens - 13.12.10, 01:05
@ Christiane: das w√ľrde mich aber jetzt auch mal interessieren. Dieser Andreas Schneider ist ja anscheinend selber aktiv bei der Veganen Gesellschaft...


("Hermann Arens" war ein sgnVGD-Troll, vermutlich Schneider selbst)

Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:08
ist er, stimmt!
Wer ist eigentlich Hermann Arens? Sorry, aber ich bei Leuten, die erst seit eben ein Profil bei wkw haben und dann auch noch schnurstracks in diese Gruppe wandern, immer skeptisch ;-)

gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:09
http://tierrechtsforen.de/1/8850/8954

Bärenhunger=Andreas Schneider

gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:13
http://tierrechtsforen.de/1/8850/8914

http://tierrechtsforen.de/1/8850/8955

echt krass euer Achim


Zitat: Achim Stößer - 14.12.10, 13:13
"Wir sind Veganer
jup stimmt - bin Veganerin .."

Soso.

Dann musst Du Dich nicht beschweren, wenn Andreas Schneider alias "B√§renhunger", bekennender Unveganer (Honig, Gelatine usw.) und √ľberf√ľhrter Antiveganer (pro Tierausbeutungspropagandist), Ortsgruppenleiter Oldenburg der sogenannten Veganen Gesellschaft Deutschland (nicht der einzuge Unveganer dort) hier gesperrt wird?
*Dass* er Unveganer und Antiveganer ist, wirst Du ja wohl wissen, immerhin hast Du auf beiträge verlinkt http://tierrechtsforen.de in den entsprechenden Threads. Allerdings mit dem Kommetar "echt krass euer Achim .." - also *ich* bin krass, nicnt der, der sich alv veganer ausgibt und dabei fröhlich weitermordet und das auch propagiert.

Im √ľbrigen sind vegetarier in der tat wesentlich schlimmer als Antiveganer, zum einen, weil die paar antiveganen Hanseln v√∂llig bedeutungslos sind im gegnsatz zu den vegetariern, die j√§hrlich allein in Deutschland allein aufgrund ihres Eikonsums 8 Millionen Hennen und ebensoviele K√ľken ermorden, zum anderen, weil sie eben idR vorgeben, nicht zu morden.


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 13:25
1. Ich f√§nde es gut, wenn dieser Thread daf√ľr genutzt w√ľrde, √ľber die Machenschaften der sogenannten "veganen Gesellchaft Deutschland" aufzukl√§ren.

F√ľr die immer gleichen d√ľmmlichen Diskussionen mit Leute, die nicht begreifen (wollen), dass Wischiwachi nicht zielf√ľhrend ist, sondern dass euphemismenfrei aufgekl√§rt werden muss, ist in zw√∂lf Millioarden anderen Threads mehr als genug gelegenheit.

2. Fakt ist, dass wer http://vegetarier-sind-moerder.de liest, entweder vegan wird (oder ist) oder ethisch minderbemittelt ist und somit durch nicht freiwillig vegan wird. Ich kenne keinen effektiveren text als VsM - siehe auch http://tierrechtsforen.de/vsm und http://tierrechtsforen.de/1/8850 , und all die, die in den letzten Jahren dar√ľber gejammert haben und nach einem besseren gefragt wurden, fielen in beretzes Schweigen.

3. Antispeziesismus allein gen√ľgt nicht, theoretisch k√∂nnen ein "Antispeziesist" ja z.B. speziesunabh√§ngig alle Tiere (inklusive Menschen) fressen. Tierrechte schlie√üen aber, da Menschen Tiere sind, Menschnrechte automatisch mit ein. Siehe z.B. http://maqi.de/presse/tierrechtstag2010.html http://maqi.de/presse/tierrechtstag2009.html
http://maqi.de/presse/tierrechtstagaktion2004.html usw.

4. Wer nicht vegan ist, ist nicht vegan, wenn ein Veganer einen unveganen Honigfresser wegen dessen Bienenmord kritisiert, ist das kein bestreben "veganer" zu sein, denn der Hinigfresser ist nunmal nicht vegan, unabh√§ngigg davon, ob er t√§glich in einer Wanne Hionig suhlt oder nur "ab und zu mal M√ľsli mit Honig ist", wie die Tierausbeutungsapologeten das gern - auch hier - zu verharmlosen versuchen. http://tierrechtsforen.de/pseudos (apropos: Pescetarier sind ebensowenig "Vegetarier, die Fisch(sic!) essen" wie Pfeifenraucher Nichtraucher sind, die Pfeife rauchen). Es geht nicht um "Perfektion" udn "Reinheit" und was die, die die Mindestforderungen - eben Veganismus - diffamieren wollen, sich noch aus den Finegrn saugen, sondern darum, nicht zu morden.

5. Respekt f√ľr M√∂rder ist unangebracht.

6. VsM *ist* sachlich. Auch wenn einige sich einbilden, der Text sei es nicht, das liegt aber daran, dass sie ihn mit den wirkungslosen und schleimerischen, eben euphemismenbehafteten normalen Texten vergleichen.

7. Was das "Anfeinden" von "Veganern unteinander" angeht: Wo ist das der Fall? Es geht doch wohl um *Unveganer* (sie sich, wie diverse Protagonisten der Abzockgesellschaft VGD, verlogen als Veganer ausgeben.

8. Immer wieder bemerkenswert, wie sich die Apologeten dieses Vereins selbst entlarven, etwa mit Aussagen wie die von "Carolin Iseler - Gestern, 13:48":

"Du bist echt ne Lachnummer Achim und f√ľr die Fleisch- und Milchindustrie sicher ein gefundenes Fressen. N√§mlich um der fleischkonsumierenden Durchschnittsgesellschaft zu zeigen wie aggressiv, intolerant und verachtenswert Veganer sind. Nach dem Motto "Schaut her die alten frustrierten rebellieren ein bisschen..."

Wer sich auch nur ein wenig informiert, kennt die Erfolge von Maqi - im Gegensatz zu dem M√ľllermilchwerbeabklatsch etc. der "VGD" ist *unser* Ziel n√§mlich nicht die Abzocke ... also √ľssen ir auch nicht schleimen, um von Unveganern Geld zu kassieren (kennen wir ja schon von peta, die sich von J√§gern, Steakh√§usern usw. finanzieren lassen - was diese auch tun, warum wohl? Eben, weil Peta etc. "ein gefundenes Fressen" f√ľr sie ist - http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html )

"Ich w√ľrde auch jedem Omni, Vegetarier usw. ne Pistole auf die Brust setzen, wenn er sein Verhalten dann √§ndern w√ľrde - aber das w√ľrde er nicht. .."

Tja, das w√ľrde sie also. Ich nicht. Ich habe n√§mlich *Argumente* . Und jeder, der nicht ethisch mindebemittelt ist, wird dadurch vegan.

Das ist eben der Unterschied zwischen uns und Leuten wie ihr.


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 21:10
Ich hoffe, Ihr fragt nach dem "Making off" des M√ľllermilchwebespotverschnitts. Sonst k√∂√∂√∂√∂nnte jemand auf die Idee kommen, die sogenannte VGD will die Leute f√ľr dumm verkaufen mit ihren L√ľgen, nachdem √ľberraschenderweise ein paar Leute nicht ganz so begeistert waren √ľber einem Film, f√ľr den dieser Abzockverein offensichtlich gemordet hat.

"Mich w√ľrde mal interessieren, um welche "Machenschaften" (Zitat Achim) es sich dabei handelt und ob die wirklich unseri√∂s sind..."

Lies einfach mal den ganzen Thread (samt der von mir angegebenen Links). Ist m√ľhselig, ich wei√ü, weil die Informationen durch die Ablenkversuche zugem√ľllt werden.


Zitat: Hermann Arens - 15.12.10, 21:18
Also ich hab mir mal diese Stellungnahme der VGD zu Christianes Kritik durchgelesen, und da sagen die doch klipp und klar, sie h√§tten die Sachen nicht gekauft, sondern aus Containern gefischt oder wieder zur√ľckgegeben...

Oder glaubt ihr, die l√ľgen ganz bewusst?


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 21:27
"Oder glaubt ihr, die l√ľgen ganz bewusst?"

Ja, Ihr l√ľgt ganz bewusst. Dabei bleibe ich bis zum "Making of". Und ich h√§tte auch gern die Adresse des Laden, in dem man H√ľhlerleichen etc. "ausleihen" und wieder zur√ľckgeben kann.

Andere Beispiel f√ľr bewusste L√ľgen von sgnVGD-Protagonisten findest Du hier im Thread ausgef√ľhrt bzw. verlinkt (etwa die L√ľge des unveganen Ortsgruppenleiters der sgnVGD, er sei vegan; die L√ľge, sgnVGD-Promi Kindermann sei vegan usw.).

Ich schlage vor, weitere "Beiträge" dieser Art zu entfernen; wer sich informieren will, soll lesen. Wer stattdessen solche "Fragen" stellt, will sich nicht informieren, sondern provozieren und manipulieren.


Zitat: Andreas Zerndt - 17.12.10, 10:12
"[...] kann es sein dass du dich da ein bischen arg auf alles was vom VGD kommt einschießt? :p"

dieser Eindruck drängt sich scheinbar nicht nur mir auf ... :-/
scheint ja nichts Wichtigeres mehr zu geben als Feindbilder in den eigenen Reihen aufzubauen?!


Zitat: Achim Stößer - 17.12.10, 13:29
"nicht nur f√ľr Veganerinnen" verdeutlicht zu "nicht nur f√ľr schwangere Veganerinnen" d√ľrfte hinkommen.

@Andreas: Informiere Dich (indem Du die Kritik an der sgnVGD zur Kenntnis nimmst) und erkläre mir dann, was "in dem eigenen Reihen" mit diesem falschetikettierten Abzockverein zu tun hat. *Meine* eigenen Reihen jedenfalls setzen sich nicht aus Geldmachern und Unveganern zusammen (wie Du hier im Thread bzw. den entsprechenden Verlinkungen nachlesen kannst, sind zahlreiche Protagonisten der sgnVGD *nicht* vegan, tw. antivegan, z.B. Schneider, der Ortgruppenleiter Oldenburg, der Honig, Gelatine usw. konsumiert, Honig propagiert; dass es nur ums Geld scheffeln geht sollte offensichtlich sein).

Weitere Beitr√§ge, die vom Unwillen, sich √ľber die Grundelegne dessen wor√ľber hier diskutiert wird, zu infomiere, zeugen, sollten entsorgt werden.

Wenn Du also zu diesen Reihen gehörst, raus aus dieser wkw-Gruppe. Denn diese heißt "Wir sind Veganer".


Zitat: Achim Stößer - 24.12.10, 18:05
Um mal wieder aufs Thema zur√ľckzukommen:

1. "Finde ja, dass sich das mit "Veganrat" total Sci-Fic-mäßig anhört."

So, f√ľr mich klingt es eher nach R√§terepublik. Oder Mercedesaufsichtsrat. YMMV.

2. Carolin Iseler - habe ich vorgestern pers√∂nlich getroffen, am Tirminfostand in Frankfurt hat sie wohl sie Werbung der sgnVGD zu verteilen versucht. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist sie Ortsgruppenleiterin Ffm der sgnVGD und nach eigenen Angaben "seit kurzem vegan". Ich unterhielt mich mit Heiko √ľber VsM, er berichtete, dass nach der Demo durch ihre VsM-Schilder mehrere Leute vegan geworden seien. Iseler jammerte: "Das finde ich aber trotzdem nicht gut." Dann bemerkte sie wohl, wer ich bin ("Ach, sind sie Herr St√∂√üer?", wurde aggressiv (putzig, das was mir immer f√§lschlich unterstellt wird), fragte immer wieder, ob ich Schneider pers√∂nlich kennen w√ľrde (muss ich Hitler pers√∂nlich kennen, um zu wissen, was von ihm zu halten ist?), kreischte etwas von "Verleumdung". Hm, ich bin kein Jurist http://tierrechtsforen.de/rechtsberatungsgesetz - aber meines Erachtens betreibt sie, indem sie mir bez√ľglich belegbarer Faktennennung "Verleumdung" unterstellt, Verleumdung; aber wie sich zeigte, hatte sie nichtmal die Links zu den Beweisen, dass Schneider Unveganer und Antiveganer ist (Belege siehe z.B. http://tierrechtsforen.de/2/8426/8433 ff.), angeklickt, geschweige denn VsM gelesen. Als ich ein Exemplar z√ľckte - wie der Zufall so spielt hatte ich grade welche ausgedruckt ;-) - rauschte sie wutentbrannt davon.

3. Das Verleumdungsgesabbel hatten wir hier ja auch schon von Zerndt bez√ľglich der Abzocke durch die sgnVGD. Nun, wenn ich (so naiv w√§re, dass ich an diesen Verein) gespendet h√§tte, w√ľrde ich es z.B. als
[quote]Ab|zo·cke f. Gen.- nur Sg., ugs., derb: finanzieller Betrug

sehen, wenn ich dann erf√ľhre, dass diese Spenden an Unveganer gehen (etwa Honigelatinefresser Schneider und all die anderen Heuchler bei der sgnVGD), erst recht, wenn dann die Spendengelder f√ľr diesen uns√§glichen M√ľllermilchwebungsverschnitt verwendet werden (oder, weil sie noch nicht eingetroffen waren, zur Erstattung der "Unkosten"? - immer deise Feinheiten).

3 Ethisch verantwortlichen Menschen "den wahren Glauben predigt, der darf zur Inquisition und zum Dschihad gegen alle Ketzer und Ungl√§ubigen" (Zerndt) u.√§. zu unterstellen ist wohl auch √ľblich bei den Apologeten dieses Vereins, immerhin hat mir Vagedes in seiner UL-Sektenverteidugung unterstellt, ich w√ľrde im Auftrag der katholischen Kirche handeln o.√§. ...

4. "es wurde einige Seiten vorher schon mal angeregt, diese Gruppe umzubenennen in 'Wir sind veganer'" - ja, und wenn Leute, die glauben, sich als schwanger ausgeben zu k√∂nnen, weil sie schon mal einen Pornofilm gesehen haben, nicht in der Gruppe "Wir sind schwanger" erw√ľnscht sind, muss diese in "wir sind schwangerer" umbenannt werden. Und "Wir sind Nichtraucher" muss entweder pfeifenrauchende "Nichtraucher" (von der "Nichtrauchergesellschaft Deutschland", kurz sgnNRGD) zulassen oder in "... Nichtraucherer" umbenannt werden. http://tierrrechtsforen.de/pseudos

5. Die neutrale Buchstabenfolge vieler W√∂rter stimmt mit der eines bestimmten Geschlechts √ľberein. Katze (neutral) = Katze (weiblich) != Kater (m√§nnlich), ebenso Gans/Prostituierte/Ziege/Maus (neutral und weiblich) vs. Ganter/Prostituierter/Ziegenbock/M√§userich(m√§nnlich) usw. "Auf dem Hof sitzen drei Katzen" sagt nichts √ľber das Geschlecht, es k√∂nnen drei weibliche Katzen, drei Kater oder eine Mischung davon sein. Der Satz ist also keinesfalls katerdiskriminierend. Entprechendes gilt umgekeht: Arbeiter/M√∂rder/Papst/L√∂we (neutral und m√§nnlich) vs. Arbeiterin/M√∂rderin/P√§pstin/L√∂win(weiblich) "Vegetarier leiden h√§ufig unter Eisenmangel" ist geschlechtsneutral; wenn das Geschlecht wesentlich ist, muss es explizit erw√§hnt werden, wenn es nicht aus dem Kontext hervorgeht: "m√§nnliche Vegetarier leiden..." bzw. "weibliche Vegetarier leiden ..." oder "Vegetarierinnen leiden ...". Anders als bei Pferden (Stute/Hengst) oder H√ľhnern (Henne/Hahn, umgangssprachlich aber oft auch Huhn f√ľr Henne) stimmt z.B. bei Berufsbezeichungen das m√§nnliche h√§ufig mit dem neutralen Wort √ľberein, da es urspr√ľnglich nur M√§nner waren, die den Beruf aus√ľbten. Ausnahmen sind etwa Hebammen ... Jedenfalls ist es nicht sinnvoll, zus√§tzlich zum neutralen Wort "Veganer" noch ein geschlechtsspezifisches zu verwenden oder gar einen Unterstrich f√ľr Intersexuelle etc. einzuf√ľgen. Einfach mal den Unterschied zwischen Genus und Sexus kapieren. Im Gegegntiel ist die zus√§tliche Erw√§hrung eines Geschlchts, wenn schon das geschlechtsneutrale da steht, eher als sexistisc zu werdten, daher ist Binnen-I etct nicht nur aus Sicht der Grammatik oder Sprach√§sthetik, sondern auch aus Sicht des Antisexismus abzulehnen. N√§heres im Forum von http://antisexismus.de . z.B. http://tierrechtsforen.de/12/1006/1008 . Dort gern auch weitere Diskussionen dazu - *hier geht es um die sgnVGD*. Also bitte Schluss mit diesen Ablenkungen.
[/quote]

Zitat: gelöschter Benutzer - 28.12.10, 10:17
unser "Fragenkatalog" an die VGD d√ľrfte √ľbrigens heute dort eintreffen. Wir werden hier (und anderswo) zeitnah berichten, sobald uns die Antworten der VGD vorliegen!

Hermann Arens - 28.12.10, 14:30
Was f√ľr Fragen habt ihr denen denn so gestellt?

Bin schon sehr gespannt, die Fragen wie auch die Antworten zu lesen! :-)

gelöschter Benutzer - 28.12.10, 15:59
Ich nehme an, dass Herr Vagedes dir die Fragen zeigen wird, wenn du ihn fragst ;-) Und ich nehme weiterhin an, dass du nicht davon ausgehst, dass wir unseren Brief hier veröffentlichen, bevor wir nicht auch die Antwort erhalten haben.

Hermann Arens - 28.12.10, 17:29
Häh? Was ist denn jetzt los?

Ich kenne diesen Herrn Vagedes nicht, und finde es reichlich unverschämt, wenn mir hier unterstellt wird, ich sei jemand anderes als der ich bin... :-(

YOU ARE WASTING YOUR BREATH - 28.12.10, 17:41
:-D aber dir hat doch gar niemand unterstellt, dass du nicht der bist, der du bist !
hmmmm ... *stutzig sei*

Ich kenne Herrn Vagedes auch nicht aber ich k√∂nnte ihn doch trotzdem jederzeit fragen. Ob er MIR jedoch antworten w√ľrde, ist wiederum seine Entscheidung.

Hermann Arens - 28.12.10, 18:17
Ja, aber die Antwort von Christiane h√∂rte sich so an, als w√ľrde ich Herrn Vagedes pers√∂nlich kennen... klar wei√ü ich wer das ist, aber ich kenne diese Person halt nicht pers√∂nlich! ;)

Aber vielleicht schreibe ich ihn am besten mal an, mal schauen, ob ich ne Antwort krieg! :)


Zitat: Achim Stößer - 10.01.11, 13:34
Wenn ich das richtig sehe, sind die zwei Wochen heute um. Und nun?

gelöschter Benutzer - 10.01.11, 15:04
jetzt wird dran erinnert und zwar per Mail :-)

Achim Stößer - 11.01.11, 12:42
Aha. Und wie lang wollt Ihr warten bis ... naja, hatten wir schon.


Zitat: Achim Stößer - 12.01.11, 12:35
@ You: Na die Karte.

@Christane: Ich dachte, die Nachfragemail wäre schon raus ("jetzt wird daran erinnert") und wolltebeigentlich wissen, wie lang Ihr auf Antwort auf die Nachfragemail warten wollt.

gelöschter Benutzer - 12.01.11, 12:40
die Antwort kam prompt: Angeblich hat die VGD nie unseren Brief erhalten!
Ich bin "leicht" sauer!


Zitat: Katinka Palatinka - 12.01.11, 15:34
Hat hier irgendjemand ernsthaft erwartet, dass die sich diesen Fragen stellen (wollen)?
Oder muss man bei der VGD erst das große Orakel befragen, wie die Antworten am besten ausformuliert werden?
Vielleicht ist das Orakel ja noch in Urlaub und sonnt sich auf Bali oder so... von den Spendengeldern gesponsort...


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.01.11, 00:38
mir erscheint das ganze Interview nicht sehr professionell ;-)
Aus Tierrechtssicht katastrophal! Das wird im letzen Abschnitt besonders deutlich!


Zitat: Katinka Palatinka - 13.01.11, 12:22
Oha... ist es bewusste Dreistigkeit oder einfach nur unsägliche Dummheit, Maqi im gleich Atemzug bzw. im gleichen Satz mit UL und der Tierschutzpartei zu nennen?

faq’s
"kooperiert ihr eigentlich mit … ?
da wir ab und zu gefragt werden, m√∂chten wir an dieser stelle klarstellen, dass wir mit ‚Äúuniverselles leben‚ÄĚ, ‚Äútierschutzpartei‚ÄĚ und ‚Äúmaqi‚ÄĚ nicht kooperieren."

Achim Stößer - 13.01.11, 13:38
"Finde ich schon interessant wie viele "Neumitglieder" hier und in anderen Gruppen plötzlich auftauchen und sich gegen die www.vegane-gesellschaft.org aussprechen."

Naja,es spricht ja epr sie alles gegen die sgnVGD.

Allerdinsg atuchen wohl midenstens ebensoviele "Neumitglieder" hier und in anderen Gruppen auf, die sich daf√ľr aussprechn. Ob da die ganzen Spenden landen?

"Klar, eine weitere Zersplitterung ist bestimmt das, was Tierrechte unbedingt voran bringen wird." Gegen die "ZersplitterunG" hilft eines: Austrocknen all dieser Psudogruppen, weg von solchen Drecksvereinen - hin zu Realveganismus und Tierrechten. Ganz einfach, oder?

Ist genaus wie mit den Spinner, die meinen, veganer m√ľssten mit vegetariern kolaborieren, um "mehr" zu sein. Umgekehrtz wird ein Schuh draus: Vegetarier m√ľssen aufh√∂ren zu morden, und schon haben wir "mehr", mit denen ernsthaft zusammengerbeitet werden kann.

Wer dagegen Vegetarismus oder die sgnVGD unterst√ľtzt schadet nat√ľrlich (das sollte ja wohl mittlerweile noch offensichtlicher sein) dem veganismus udn den Tierrechten.


Zitat: Achim Stößer - 14.01.11, 23:12
"Naja,es spricht ja epr sie alles gegen die sgnVGD"->"Naja,es spricht ja per se alles gegen die sgnVGD"

"Dieser Verein leistet erstklassige Aufklärungsarbeit:"

Hat dieser Verein bisher aber gut verschleiert. Wo bitte leistet er denn Aufklärungsarbeit? Wer hat das denn geschrieben?

"ein rein europäisch orientiertes Logo ist, mit dem z.B. asiatische Veganer gar nichts anfangen können, weil sie die Sonnenblume nicht kennen"

Komisch, ich wusste bis vor ein paar Wochen gar nicht, dass das eine Sonneblume sein soll, und konnte trotzdem was damit "anfangen". Ich ahbe es als Blume identifiziert. Aber vermutlich kennen "Asiaten" keine "Blumen" ... ich verlinke ja nicht gern auf Wikipedia, aber http://ja.wikipedia.org/wiki/ヒマワリ und http://ko.wikipedia.org/wiki/해바라기 finde ich relativ "asiatisch".

Viel wichtiger aber: was soll es bringen, ein "nicht funktionierendes Logo" (die Veganblume - so hei√üt sie √ľbrigens, nicht Vegansinnenblume - durch ein noch viel weniger funktionerendes, den Vegedes-Kronkorken. zu ersetzen? Mal ganz davon abgesehen, dass die sgnVGD ja eben alles andere als vegan ist, br√§chte sie nur eins: Lizenzgeb√ľhren f√ľr die sgnVGD.

Wie oft muss das eigentlich noch vorgekaut werden?

"√ľberhaupt niemand kennt und wohl noch keine 50 Mitglieder hat"

Das Problem ist aber, dass sie mit ihrem großkotzigen Vereinsmane vortäuschen, nicht der Popelspendensammelverein zu sein, der sie sind, vielmehr meinen Journaliste, sie wäre kompetente Ansprechpartner zum thema Veganismus, und das ist fatal ... wie dämlich (anders kann ich es nicht mehr sagen) muss man sein, um selbst nach dem oben zitierten Telefoninterview immer noch nicht zu begreifen, wie schädlich Vegedes & Co sind?

"Diese ganze Hetze hier und dieses "Vegetarier sind Mörder"- Gerede ist einfach nur noch peinlich."

Peinlich ist einzig *Deine* Hetze. Vielleicht liest Du erstmal http://vegetarier-sind-moerder.de - dann blamierst Du Dich vielleicht zuk√ľnftig nicht mehr ganz so. Unglaublich ... Und wenn Dich das lesen √ľberfordert, sieh Dir halt mal ein paar Bilder von Vegetarieropfern an: http://maqi.de/bildarchiv.html - ja, die H√ľhner- und Rinderleichen sind nat√ľrlcih ganz fr√∂hlich im gegensatz zu den Opfern der " den Fleischessern, Tierqu√§lern und J√§gern".

Wenn Du mal Dein Gehirn einschalten w√ľrdest, w√ľrdest Du vielleicht bemerken, dass Vegetarier zu den von Dir aufgez√§hlten Tierqu√§lern geh√∂ren. Sie sind ja nicht Erbtantenimschlafm√∂rder, sondern misshandeln Milliardenfach H√ľhner und Rinder (bevor sie sie ermorden). Sch√§m Dich.


Zitat: Achim Stößer - 17.01.11, 22:16
So zuhause konnte ich die Seite nun endlich ansehen. Nicht dass sich das gelohnt h√§tte. Strotzt nur so vor typischem sgnVGD-M√ľll. Man merkt halt dass das jemand macht, der von Veganismus keine Ahnung hat.

So, und jetzt machen wir uns mal alle ein "R√ľhrei" nach der auf S. 3 angegeben Methode. Und morgen gibt's dann damit Baisers. Oder auch nicht ...

Nein, mal ernsthaft, jeder der länger als ein paar Minuten vegan ist *muss* ja wohl wissen, dass sie da (nicht nur da) völligen Schwachsinn schreiben. Was folgt daraus? Eben ...

PS: da "tierfrei" sich im √ľblichen Sprachgebrauch ja nicht (nur) auf die Inhaltsstoffe, sondern auch auf den Produktionsprozess bezieht, ist "tierfrei" m.E. durchaus angemessen. Was jedenfalls "tierfreundlich" angeht, ist das offensichtlich Teil der Masche, keine Spender zu evrschrecken (es sollen ja auch wie bei Peta http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html Steakh√§user und J√§ger spenden k√∂nnen, die tierfreundlich totgestreichelte Tiere servieren bzw. haupts√§chlich Tiere freundlich hegen - siehe auch http://tierrechtsforen.de/s/tierfreunde ).


Zitat: Achim Stößer - 22.03.11, 13:14
Kann es sein, dass hier in diversen WKW-Gruppen massiv zensiert wird? In vielen wurde ja f√ľr Vagedes' neueste Erg√ľsse in der taz geworben, in ca. zwei habe ich darauf hingewiesen, dass das, was er da sagt und gewisse Leute zum Jubeln veranlasst gef√§hrliche Desinformation ist (z.B. bez√ľglich B12). Scheint alles wie vom Erdboden verschluckt ... leider wei√ü ich nicht mehr, in welchen Gruppen das war. Habe aber grade alle durchgesehen udn meine Kommentare nirgends gefunden ...

Und es gibt immer noch Leute, die nicht begreifen, dass, wer diesen Spendesammelverein untert√ľtzt oder auch nur toleriert, den Tierrechten massiv schadet, trotz all der allein in diesem Thread genannten Fakten (von den noch ungenannten ganz zu schweigen).

In ein paar Wochen oder Monaten oder Jahren wird es dem einen oder anderen vielleicht leid tun, aber dann ist der Schaden, den sie angerichtet haben, nicht wiedergutzumachen. An was erinnert einen das nur?

Bei Fukushima tun sie, als hätte es Tschernobyl nie gegeben; und bei der sgnVGD tun sie als hätte es UL nie gegeben. Manche lernen eben nie irgendetwas dazu ...


Leider einiges aus dem Kontext, obwohl nich auch viel der absurden Apologetik zitiert habe, aber ich denke, f√ľr den Anfang reicht's, wer's genau wissen will:
http://www.wer-kennt-wen.de/forum/showThread/denuy47bzocy (Gruppe "Wir sind Veganer").

Zum Schluß noch ein Zitate aus einer unserer letzten PMs:
Zitat:
"Inzwischen k√∂nnen sogar alteingesessene wie neue Spendensammelorganisationen, deren ureigenstes Interesse nur vordergr√ľndig den Tieren gilt, w√§hrend ihr prim√§res Anliegen das Kassieren von Spendengeldern und Mitgliedsbeitr√§gen ist, hypokritisch Veganismus propagieren. W√§hrend bislang das Wort 'vegan' potentielle Spender verprellte, wird nun Abla√ühandel mit ihren zum gro√üen Teil unveganen Geldgebern betrieben, die sich damit ein positives Image oder ein vermeintlich reines Gewissen erkaufen. Besonders perfide dabei ist, dass solche Vereine nicht wie bekannte Tierschutzspendensammler auf Dr√ľckerkolonnen zur√ľckgreifen m√ľssen, sondern Strukturen ausnutzen, die √ľberwiegend auf teils sicher wohlmeinenden, aber naiven und intern als 'n√ľtzliche Idioten' behandelten 'Aktivisten' oder 'F√∂rdermitgliedern' basieren. Diese verbreiten eifrig auf der Stra√üe wie in sozialen Netzwerken das Werbematerial dieser Vereine, das nat√ľrlich wiederum der Akquise weiterer Unterst√ľtzer und eben vor allem Spendengelder dient. Der erste 'Spendenskandal' wie der des Wolfgang Ullrich, der 'Tierschutz'-Gelder in zweistelliger Millionenh√∂he auf sein eigenes Konto abzweigte, ist nun auch mit Bezug auf Veganismus nur noch eine Frage der Zeit - ein zugegeben trauriger Erfolg unserer Arbeit."
http://maqi.de/presse/weltvegantag2011.html


Ja, all das und mehr, auch wenn inzwischen jede Menge dazu gekommen ist, h√§tte man schon l√§ngst wissen k√∂nnen, wohlgemerkt, obige Texte stammen √ľberwiegend von 2010(!) . Aber nein, erstmal blind hinterherrennen - und damit nicht wieder gutzumachenden Schaden anrichten - auch hier passt Erich Fried.


Achim

Marc Pierschel: Vegan!

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Eine deutsche aktuelle deutsche Einf√ľhrung in den Veganismus in Buchform ist eine w√ľnschenswerte Bereicherung, denn auch wenn man sich im Internet gut informieren kann, ist ein Buch im (Offline-)Alltag nicht zu ersetzen. (Zu einer empfehlenswerten englischen Einf√ľhrung siehe hier.)
Das Buch Vegan! des Soziologen Marc Pierschel ist inzwischen in der zweiten Auflage erschienen und verspricht auf 150 Seiten unter anderem zu erklären, "wie Veganismus entstanden ist, wo sich unvegane Inhaltsstoffe verstecken können und auf welche Nährstoffe [man] bei der Ernährung besonders achten" sollte (Klappentext).


Inhalt

In acht Kapiteln und vier Anh√§ngen wird fast das gesamte Feld des (ethisch motivierten) Veganismus abgedeckt. Dabei st√∂√üt eine (nat√ľrlich gewollt) kurze Einf√ľhrung auch an ihre Grenzen. So wird z.B. das wichtiger werdende Thema vegane Kinder nur mit ein paar S√§tzen bedacht. Abgesehen davon kann man jedoch behaupten, dass nichts Wichtiges fehlt.

Nach einer kurzen Definition, die die Unterscheidung zu Vegank√∂stlern thematisiert (aber nicht ausdr√ľcklich genug benennt), folgen ein paar Seiten √ľber die Geschichte des Veganismus. Ein paar Kleinigkeiten sind nicht korrekt, so schuf J. Bentham nicht die Grundlage f√ľr den Tierrechts-, sondern den Tierschutzgedanken (wie es auch sp√§ter auf S. 50 richtig hei√üt), und Ronnie Lee war nicht Begr√ľnder, sondern Mitbegr√ľnder der ALF.

Das zweite Kapitel beinhaltet, "was niemand wissen soll": Die Hintergr√ľnde der allt√§glichen Tierausbeutung. Auf je knapp einer Seite wird die Ausbeutung von H√ľhnern, Rinder und Schweinen dargestellt, etwas k√ľrzer die von Fischen, Schafen, Seidenraupen, G√§nsen und weiteren Spezies. Ebenso gibt es Informationen zu Tierversuchen, Zoo, Zirkus, Jagd und Biohaltung. Am Ende kommt recht pl√∂tzlich etwas zur "Marx'schen Theorie" √ľber die "Entfremdung im kapitalistischen System" (41). Das suggeriert, sozialistische oder andere Systeme seien grunds√§tzlich besser, was mit zweifelhaft erscheint, so war die (Massen-)Tierhaltung in sozialistischen L√§ndern nicht besser war als in kapitalistischen.

Kapitel drei handelt von "Tierschutz, Tierrechte, Tierbefreiung" und vermittelt die politischen und aktivistischen Unterschiede zwischen diesen Positionen, sowie die Unterscheide zwischen verschiedenen Ethiktheorien und schlie√üt mit Hinweisen zum Sprache und Speziesismus. Auch diesen Kapitel kann als gelungen gelten, zu berichtigen ist nur, dass Singer durchaus eine klare Antwort auf die Frage gibt, ob es Unrecht ist nicht-selbstbewusste Tiere zu t√∂ten (die prinzipielle Antwort ist nein), und dass Kritik an den unveganen Richtlinien der ALF fehlt, was in einem Buch √ľber Veganismus angebracht w√§re.

Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit dem gesundheitlichen Aspekt des Veganismus und geht näher auf einzelne Nährstoffe und ihre Quellen bei veganer Ernährung ein. Vorbildlich gibt es auch Hinweise zu wirksamen B12-Testverfahren (auch wenn zu testen bei den meisten Veganern eigentlich nicht nötig ist).

Kapitel f√ľnf stellt die Frage, welche Produkte "100% vegan" (zur Formulierung siehe hier) sind bzw. wie dies zu erfragen ist. Es geht um versteckte Tierprodukte in bzw. bei Aromen, Brot, Zucker, Getr√§nken usw. und es gibt eine Liste mit (weniger bekannten) Begriffen von Tierprodukten ("Sepia" oder "Albumen") und ihrer Erkl√§rung. Richtigerweise wird auf die Notwendigkeit von Produktanfragen hingewiesen, um sichere Aussagen √ľber die Veganit√§t mancher Produkte machen zu k√∂nnen. Sehr zu kritisieren ist jedoch, dass bei den sechs Fragen, die hier vorgeschlagen werden, f√ľnf Fragen des Produktanfragebaukastens unter leichter Umformulierung √ľbernommen wurden, ohne dies als Quelle zu kennzeichnen oder in den Linkempfehlungen auf produktenfragen.tk zu verweisen, wie unabh√§ngig von der Kennzeichnung der Quelle in diesem Kapitel naheliegend w√§re.

In Kapitel 6 ‚Äď "Vegan im Alltag" ‚Äď wird eine andere Form der Wissensvermittlung benutzt: Statt Autortext gibt es hier zu unterschiedlichen Themen Aussagen von verschiedenen Veganern, die jeweils nur mit dem Vornamen genannt werden. Unter den Komplexen "Familienfeiern", "Eltern", "Schule und Beruf" usw. stehen mehrere Aussagen, jeweils ca. einen Absatz lang, die pers√∂nliche Erfahrungen und Tipps vermitteln. Auch wenn das f√ľr Abwechslung sorgt, f√§nde ich die klassische Variante des Autortextes geeigneter, da sie Informationen besser ausw√§hlen und Redundanz vermeiden kann.

Die zwei letzten Kapitel sind etwas k√ľrzer gehalten. Im siebten geht es speziell um "Soja, Seitan und Co." und gibt eine √úbersicht √ľber die wichtigsten Alternativprodukte, die daraus hergestellt werden. Kapitel acht ist ein kurzes FAQ. Hier finden sich also Antworten auf einige Standardfragen oder -aussagen wie "Was kannst du eigentlich noch essen?" oder "Menschen haben schon immer Fleisch gegessen". Hier h√§tte man bei einigen Antworten keine (rhetorisch gemeinten) Gegenfragen benutzen sollen, denn gerade in diesem Bereich sind solche Aussagen leider nicht so selbstevident, wie sie sein sollten.

Abgeschlossen wird das Buch durch verschiedene Anh√§nge: Eine Kurzerl√§uterung, was Veganismus bedeutet (f√ľr Restaurantbesuche etc.) in siebzehn verschiedenen Sprachen. Sechs Rezepte unterschiedlicher Art als Beispiele. Eine Tabelle √ľber verschiedene N√§hrstoffe, wof√ľr sie im K√∂rper ben√∂tigt werden und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind. Hier w√§ren allerdings Mengenangaben n√ľtzlich gewesen, denn die Information allein, dass ein Stoff irgendwo enthalten ist, sagt noch nicht viel. Und schlie√ülich ein E-Nummernverzeichnis √ľber definitiv und potenziell unvegane Zusatzstoffe, ihre Bezeichnung und E-Nummer.


Quellen & Layout

Insgesamt ist die Quellenarbeit Pierschels zufriedenstellend. Er bem√ľht sich bei allen wichtigen, selbst bei kaum anzweifelbaren Aussagen und Angaben um einen Quellennachweis. Es gibt nur wenige Stellen, an denen keiner zu finden ist und man sich einen gew√ľnscht h√§tte. Leider wurde auch in diesem Buch, wie das oft der Fall ist, etwas unkritisch auf bestimmte Quellen vertraut, die man vorsichtiger h√§tte anfassen sollen. Dazu geh√∂rt die Sch√§tzung des VeBu √ľber die Anzahl der in Deutschland lebenden Veganer, die genaueren Sch√§tzungen zufolge deutlich zu hoch ist, und ebenso die Bezugnahme auf die auch unter Veganern umstrittene "China Study".

Die vorhandenen Literatur- und Linkempfehlungen sind √ľberwiegend in Ordnung. Positiv ist hervorzuheben, dass B√ľcher von Dunayer, Torres, Francione und Ach Aufnahme gefunden haben. Aber es gibt auch immer wieder die eine oder andere Irritation bei den Empfehlungen. So ist Foers Pl√§doyer f√ľr eine Reduktion des Tierproduktkonsums vom Veganismus recht weit entfernt, als dass es hier empfehlenswert w√§re; und Links zu unveganen Organisationen wie Animals Angels oder Sea Shepherd sind ebenfalls deplatziert. (Auch fragt man sich, seit wann PETA eine "Tierrechtsorganisation" (79, 96) ist.) Zudem vermisst man einen Link zur einzigen aktuellen deutschsprachigen Seite √ľber vegane Kinderern√§hrung und -erziehung (veganekinder.de), gerade weil das Thema im Buch nur mit einem Absatz vertreten ist. Wie man auch veganismus.de allgemein vermisst oder silch.de in Kapitel 7.

Der mit einigen Schwarz-wei√ü-Bildern versehene Band ist solide gestaltet. Allenfalls h√§tten einige L√ľcken im Blocksatz mit etwas Handarbeit vermeiden werden k√∂nnen, ebenso wie zu gro√üe Abst√§nde bei Aufz√§hlungszeichen. Am st√§rksten st√∂rt, dass der Apostroph durchg√§ngig auf dem Kopf steht. Auch Anf√ľhrungszeichen au√üerhalb der Satzpunkte h√§tten nicht sein m√ľssen und Binnen-I und "Gender Gap" sind weder grammatikalisch richtig, noch aus Gleichberechtigungsgr√ľnden notwendig.


Fazit

Insgesamt ist es eine f√ľr die K√ľrze des Umfangs gelungene Einf√ľhrung, die alle wichtigen Themenbereiche abdeckt und keine schwerwiegenden inhaltlichen Fehler aufweist. An einigen Stellen, wie bei den Quellen und Links, sind jedoch ein paar Korrekturen und Nachtr√§ge notwendig.


Marc Pierschel: Vegan! Vegane Lebensweise f√ľr alle, 2., √ľberarb. Aufl., compassion media, M√ľnster 2011. 160 Seiten. 11 Euro.

Tierrechtler f√ľr "Bio-Fleisch"

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Es ist amtlich (spätestens jetzt, möglicherweise war es auch schon eher der Fall): Nachdem im englischsprachigen Raum, vor allem den USA, durch Tierschutzspendensammelorganisationen wie PETA und durch die Tierausbeutungsindustrie und ihr Marketing die Begriffe animal rights (Tierrechte) und animal welfare (Tierschutz) im alltäglichen Gebrauch gleichbedeutend geworden sind, hat der deutschsprachige Raum nachgezogen.

Zu verdanken ist es dem Journalisten Peter Kolakowski, der in seinem Beitrag f√ľr das Deutschlandradio schreibt:
Zitat: Tierrechtler wie Thomas Schr√∂der, der Bundesgesch√§ftsf√ľhrer des Deutschen Tierschutzbundes lehnen solche Experimente rundweg ab [...].

(dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1562873/)

"Tierrechtler" sind also Menschen, die wie der Tierschutzbund aktiv den Konsum von sog. "Bio-Fleisch", von Eiern und Tiermilch propagieren und die (demnächst) ein "Tierschutz-Label" vergeben, um Ausbeutungsbetrieben eine weiße Weste zu verpassen.

Dass sich Tiersch√ľtzer selbst als Tierrechtler bezeichnen, ist auch hier nichts Neues. Dass insbesondere Neue Tiersch√ľtzer als Tierrechtler bezeichnet werden, kam auch schon vor. Dass nun aber auch schon Alter Tierschutz, der v√∂llig offenkundig Tierausbeutung verteidigt, mit dem Begriffe Tierrechte in Verbindung gebracht wird, wird auch dadurch nicht besser, dass es nur eine Frage der Zeit war. Haarstr√§ubend ist es allemal. (Dabei ist die richtige Unterscheidung doch wirklich nicht so schwer.)

Re: Und wieder mal die taz...

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Nun ja, eine Erbse der Woche h√§tte sie wohl f√ľr ziemlich jeden Satz verdient.

Sie f√ľhrt den unveganen, tierrechtsfeindlichen Speziesisten Singer als veganen Tierrechtler und Antisezisisten an,
ebenso die tierrechtsfeindliche Spendensammelorga Peta als Tierrechtsorganisation,
sie rechtfertigt ihre blutige, faschistoide, auf religi√∂sen Wurzeln basierende, h√§ufig quaireligi√∂s praktizierte (vom Glauben an die magischen Stoffe in Unveganem, die Veganern fehlen w√ľrden bis zu den sommerlichen Brandopfern) Ideologie, indem sie Veganismus als faschistoide Religion zu diffamieren versucht (√ľbrigens wie auch gern Theisten bez√ľglich Atheismus) - w√§re fast schon lustig.

Jedes Argument, das ihr genannt wird, ist offensichtlich vergeblich: sie beantwortete offenbar die Kommentare auf ihre goebbelsche "Kolumne" per Mail, um auf ihr Bloggesabbel zu verweisen, meinen
Zitat: 15.08.2011 20:55 Uhr
von Achim Stößer:

Das ist so dumm, dass ich mir nicht die M√ľhe mache, auch nur einen der irrwitzigen S√§tze zu widerlegen. Wer nicht von selbst draufkommt, kann es nachlesen, maqi.de, veganismus.de, antispe.de etc. ...

Ein Gl√ľck, dass ich das K√§seblatt (pun intended) taz nicht abonniert habe, dagegen wirkt ja selbst die Bildzeitung fast seri√∂s.

mit
Zitat: Hi,

gibt's auch Argumente, am besten an Hand der Kolumne?

Gern in mein Blog! Ich habe extra f√ľr Menschen wie Sie einen Blogartikel
eröffnet :-)

http://seeliger.cc/2011/i-love-weise-kaninchen/

Sch√∂ne Gr√ľ√üe und Danke f√ľr Ihre, wenngleich auch wenig inhaltliche,
R√ľckmeldung,

Julia Seeliger

--
Julia Seeliger | Redakteurin taz.de
taz, die tageszeitung
Rudi-Dutschke-Straße 23 10969 Berlin

Sie hat also weder verstanden, dass ich nicht gewillt bin, auch nur eine Sekunde zu verschwenden, ihr die Schn√ľrsenkel ihrer Ignoranz zu binden, noch, dass jeder ihrer d√ľmmlichen Phrasen durch die auf den genannten Websites zu findenden Fakten und Argumente widerlegt wird.

Sie war ja (nach eigenen Angaben) selbst mal "Veganerin" (allerdings fischleichenfressende(!)) - offenbar ist sie wie die Nikotiniker, die selbst unf√§hig sind, ihr inakzeptables Verhalten einzustellen, und gr√ľn vor Neid jeden, der etwas dagegen hat, dass sie andere - inklusive Kindern, nichtmenschlichen Tieren etc.) vergiften, als "militante Nichtraucher" zu diffamieren versuchen.

Ein hoffnungsloser Fall.

Achim

Peta-Promi Gaga: Fleisch statt Fell - fabelhaft

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Lady Gaga: Trotz Fleisch-Kleid PETA-Kampagne

1. Februar 2011 um 14:14 Uhr | Autor: Carnen Meyer

Lady Gaga sorgte im letzten Jahr mit ihrem Kleid aus rohem Fleisch f√ľr Furore ‚Äď jetzt wird sie das Aush√§ngeschild von Tierschutzorganisation PETA.


Lady Gaga Foto: Bang Media

Die exzentrische S√§ngerin hatte mit ihrem Fleisch-Outfit im letzten Jahr ‚Äď in dem sie sich unter anderem bei den MTV Music Awards zeigte und f√ľr das Cover der Zeitschrift ‚ÄėVogue‚Äô ablichten lie√ü ‚Äď Tiersch√ľtzer weltweit gegen sich aufgebracht, wird jedoch trotzdem in diesem Jahr das neue Gesicht der PETA-Kampagne ‚ÄėFur-free and Fabulous‚Äô, die sich gegen die Pelz-Industrie richtet, wie ‚ÄėMTV‚Äô berichtet.

‚ÄúGagas Outfits sind niemals aus echtem Fell‚ÄĚ, begr√ľndet die Organisation in einer Pressemeldung ihre Entscheidung. ‚ÄúIm letzten Jahr, als sie ein Kleid trug, das aus Frosch-Kermit-Kuscheltieren hergestellt war, erkl√§rte sie: ‚ÄėIch dachte, es sei Kommentar genug, dass ich kein Fell trage, denn ich hasse Fell und ich trage kein Fell.‚Äô‚ÄĚ

Neben Gaga werden auf den neuen Werbetafeln, die in Los Angeles an der Ecke Sunset Blv/La Brea Ave aufgerichtet werden, auch Pop-Star Pink und Mariah Carey zu sehen sein.

Beide Stars hatten bereits in der Vergangenheit mit PETA zusammengearbeitet: Carey hatte ein Geschenk ‚Äď zwei lange Zobel-M√§ntel ‚Äď an die Organisation weitergegeben, sodass diese im Rahmen ihrer ‚Äėfur kitchen‚Äô-Aktion diese an Obdachlose weitergeben konnte; Pink hatte derweil k√ľrzlich an der Seite von Ricky Gervais in PETAs ‚Äėstolen for fashion‚Äô-Video mitgewirkt und soll au√üerdem Berichten zufolge Beyonc√© kritisiert haben, als diese Fell trug.

Im vergangenen Jahr hatte die Tierschutzorganisation f√ľr dieselbe Kampagne nicht autorisierte Fotos von Amerikas First Lady Michelle Obama benutzt und erkl√§rt, nachdem sich die Pr√§sidentengattin √∂ffentlich gegen die Verwendung von Tierfellen ausgesprochen hatte, solle die Welt wissen, dass PETA sie deshalb f√ľr ‚Äúfabulous‚ÄĚ h√§lt.

http://www.showbiz.de/2011/02/01/lady-gaga-trotz-fleisch-kleid-peta-kampagne/

Wie lautet da der Petarden-Slogan? "I'd rather wear meat than fur"?

Achim

Re: Waisenhunde

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Um welchen TV-Bericht handelt es sich denn?

Hätte ich verlinken sollen, Marton bzw. ich beziehe mich auf diesen bzw. diesen Beitrag.

> Und ist er im Internet verf√ľgbar?

http://www.youtube.com/watch?v=CbZOGFASdV8

Newkirks utilitaristische Rechtfertigung: 2:00
Tiere waren gesund: 2:10

Re: Waisenhunde

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Es wird hier kritisiert, daß Peta Straßenhunde umbringt statt
> neuen Herrchen sie zu vermitteln

Ja, aber das ist etwas reduziert.

Es wird kritisiert, dass sie
- gesunde Tiere aus Kostengr√ľnden t√∂ten, obwohl sie genug Geld h√§tten, um sie entweder zu versorgen oder sie zu vermitteln.
- dies vor der √Ėffentlichkeit vertuschen.
- zur Rechtfertigung utilitaristisch argumentieren (laut Newkirk h√§tte das T√∂ten "kein Leid verursacht") und damit das bedingungslose Recht auf Leben der Tiere mit F√ľ√üen treten.
- inzwischen auf ihren Webseiten es damit zu rechtfertigen versuchen, dass es sich nur um schwerkranke Tiere handel (Krebs im Endstadium u. dgl.), obwohl im durch einen TV-Bericht √∂ffentlich gewordenen Fall eindeutig zu sehen war und von einem Veterin√§r best√§tigt wurde, dass es gesunde und z.T. junge (also gut vermittelbare) Tiere waren; sie also weiterhin die √Ėffentlichkeit f√ľr dumm verkaufen.

> Hund einen Herrchen findet, vorausgesetzt, der ist nicht
> vegan und möchte nichts wissen von veganer Hundenahrung, dann
> wird er dem Hund während der Jahre in der Form von
> traditionellem Tierfutter Dutzende Tiere vorwerfen.

Das scheint mir fraglich, weil Tiernahrung aus Schlachtabf√§llen besteht, die ansonsten anderweitig entsorgt w√ľrden. Das rechtfertigt nicht, unvegane Tiernahrung zu kaufen, aber die Kausalit√§t, dass f√ľr die Produktion unveganer Tiernahrung Tiere st√ľrben, besteht nicht. Daher ist die Adoption eines Tieres im Zweifelsfall die bessere L√∂sung.

> aber ich kann beim
> Thema mit den streunenden Hunden nicht elegant argumentieren
> leider.

Das sind aber zwei verschiedene Probleme. Nat√ľrlich sollten diese Tiere (bis auf null) reduziert werden, aber eben nicht, indem man sie t√∂tet, sondern indem man sie kastriert. Und PETA Gr√ľnde f√ľr die T√∂tung sind nicht durch die unvegane Tiernahrung motiviert, sondern weil das die billigste Methode ist, sich gut darzustellen durch die Aufnahme "herrenloser" Tiere, andererseits aber nicht f√ľr ihre Versorgung oder Vermittelung aufkommen zu m√ľssen.

Re: Waisenhunde

Autor: Marco
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Marton schrieb:
>
> Kaninchen und K√ľhen. Was sagt man da? Ich habe jetzt keinen
> Hund, meine beste Version f√ľr diese Widerspr√ľche w√§re veganes

Du gibst die Antwort ja selbst: Hunde (die ja omnivor sind) sollen nat√ľrlich auch vegan ern√§hrt werden, was √ľberhaupt kein Problem sein sollte. Ist dies nicht der Fall, ist es nat√ľrlich zu kritisieren, wie auch viele Peta-Machenschaften.

Ich glaube aber nicht, dass Peta die T√∂tungen deshalb macht, weil nicht gen√ľgend Wohnpl√§tze bei Veganern gefunden werden (zumal Peta Veganismus generell kaum thematisiert, geschweige denn vegane Hundenahrung).

Waisenhunde

Autor: Marton
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Es wird hier kritisiert, da√ü Peta Stra√üenhunde umbringt statt neuen Herrchen sie zu vermitteln -- und ich denke, auch ich stimme da zu. Aber was wenn jemand sagt, wenn man ein einem Hund einen Herrchen findet, vorausgesetzt, der ist nicht vegan und m√∂chte nichts wissen von veganer Hundenahrung, dann wird er dem Hund w√§hrend der Jahre in der Form von traditionellem Tierfutter Dutzende Tiere vorwerfen. Also das Leben eines Hundes gegen die von hundert H√ľhnern und Kaninchen und K√ľhen. Was sagt man da? Ich habe jetzt keinen Hund, meine beste Version f√ľr diese Widerspr√ľche w√§re veganes Futter, und wenn der Hund sich mal trotzdem was selber rei√üt (kranke Rattenjunge....), dann ist es halt so, das war kein gefangengehaltenes Tier. Und ich wei√ü, diese Rechnungen ein Leben gegen viele gegen oft nicht gut auf, aber ich kann beim Thema mit den streunenden Hunden nicht elegant argumentieren leider.

Peta-Promi Katzenberger: daf√ľr, dagegen, egal, Hauptsache nackt und damit ...

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
... in der Regenbogenpresse:

Zitat: Katzenberger versteht Kampagnen-Motto falsch

20.04.2011, 9:57 Uhr | SaSch

Sexy Katzensch√ľtzerin: Daniela Katzenberger f√ľr PETA. (Foto: Marc Rehbeck)

TV-Blondine Daniela Katzenberger ist daf√ľr bekannt, dass sie √∂fter mal los redet, bevor sie ihr Gehirn einsetzt. So auch geschehen vor ihrem Fotoshooting f√ľr eine Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA. Dabei sollte Daniela eigentlich f√ľr Kastration bei Katzen werben, doch die 25-J√§hrige verstand die Botschaft der Kampagne leider falsch. So quatschte sie gleich mal drauflos: "Das ist eine gro√üe Ehre f√ľr mich, dass ich bei PETA mitmachen darf, denn ich finde Kastration bei Katzen auch schei√üe." Und weiter: "Stellt euch mal vor, mir w√ľrde jemand die Eierst√∂cke klauen, dass tut doch auch weh." Dabei hatte der Fotograf sie zuvor noch extra aufgekl√§rt: "PETA k√§mpft daf√ľr, dass die Stra√üenkatzen kastriert werden, damit diese √úberpopulation nicht stattfindet."

Auch einer Journalistin erz√§hlt Daniela voller Stolz, wie sehr sie sich mit der Kampagne identifizieren kann und dass sich ihre Katzen zu Hause fr√∂hlich vermehren. Nachdem die Journalistin sie dann noch einmal aufkl√§rte, war das TV-Sternchen pl√∂tzlich ganz still. Hinterher gab sie im Interview zu: "Ich hab es √ľberhaupt nicht gecheckt!" F√ľr die Kampagne lie√ü sie sich schlie√ülich im Adamskost√ľm ablichten, wie unsere Foto-Show zeigt.

http://unterhaltung.t-online.de/katzenberger-versteht-kampagnen-motto-falsch/id_45894404/index?news
Achim

Thomas D, Käse-Veganer

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Thomas D., Peta-Promi, bel√ľgt Sechstkl√§ssler mit seiner Pro-Tierausbeutungspropaganda:
Zitat: Nuria: Es gibt ja Vegetarier und auch Veganer. Was war noch mal der Unterschied?

Ronny: Veganer essen gar nichts vom Tier, sondern nur pflanzliches Zeug.

Thomas D: Der Veganer hat mit Tieren nichts am Hut. Er tr√§gt nicht mal 'nen Lederg√ľrtel. Gorillas sind Veganer. Unter den Tieren ist er der K√∂nig, der Macker, der Boss. Das verbessert das Vegetarier-Image: √Ėkotypen, die nix auf der Brust haben und keine Kraft haben. Nee, der Gorilla steckt nicht ein, der teilt aus!

In Superman-Pose reckt Thomas die Faust in die Höhe. Alle Macht den Affen!

[...]

Thomas D: Ich habe mir heute Morgen auch Burger mit Halloumi reingehauen. Deftiges Fr√ľhst√ľck ist schon was wert.

Ronny: Da l√ľgen Sie doch...Ich denke, Sie sind Vegetarier?

Thomas D: Halloumi ist Grillkäse. Da bleibt die Kuh am Leben.


Nico: Ist aber auch nicht nett, einfach Milch von der Kuh klauen.

So ein Lehrerstuhl kann ziemlich ungem√ľtlich sein. F√ľ√üe auf den Tisch - so l√§sst's sich lehren.

Thomas D grinst: Darf man das als Lehrkörper? Egal. Und jetzt: "Hefte raus, Klassenarbeit!" Okay, war nur Spaß.


26.04.2011
Thomas D als Vertretungslehrer
Futterkunde beim Pflanzenfresser
http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,755595,00.html

Achim

Peta-Promi: Bloß keine Veganer

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
"Der W", so der K√ľnstlername von Stephan Weidner, hat mithilfe von PETA ein Video ("Fleisch") gegen "Massentierhaltung" gemacht (aber nicht Nicht-Massentierhaltung, was auch immer man darunter verstehen soll) und mit deren Hilfe beworben.

Und was sagt er so dazu?
Zitat: Herausragend dabei ¬ęFleisch¬Ľ, ein Lied in dem ¬ęDer W¬Ľ mit Massentierhaltung und gro√üen Fastfoodketten abrechnet. Er wolle ¬ęniemand zum Veganer machen, aber ein Bewusstsein f√ľr den tats√§chlichen Preis billigen Fleisches¬Ľ schaffen.

(all-in.de/nachrichten/kunst_kultur/allgaeukultur/Allgaeu-Kultur--Der-W-bringt-1500-Fans-in-der-BigBox-Kempten-mit-engagierten-Texten-zum-Toben;art2746,955235)

Wie Achim fragte: Ist Unveganismus bei Peta inzwischen nicht nur die Regel, sondern Pflicht?

Re: Von PETA empfohlene Kinderb√ľcher

Autor: martin
Datum:
Forum: Vegane Kinder
Thema öffnen
Wenn man das Verhältnis dieses Vereins zu Veganismus und Tierrechten betrachtet (Beispiele hier und hier), dann ist es fraglich, ob deren Empfehlungen empfehlenswert sind.

Hast du denn diese B√ľcher auch selbst gelesen und kannst etwas dazu sagen?

Von PETA empfohlene Kinderb√ľcher

Autor: kea
Datum:
Forum: Vegane Kinder
Thema öffnen
Hallo,

ich habe hier eine Reihe Kinderbuchtitel gefunden, die von PETA empfohlen wurden:

"Als die Tiere f√ľr einen Tag sprechen durften" von Franz Spengler

"Was interessiert`s euch was ich f√ľhle" von Michaela Streit

"Als die Tiere den Zoo verließen" von Elisabeth Schmidauer, Joachim Knappe

"Komm Emil, wir gehen heim" von Hans Traxler

"Natumi Okawango" von Ingrid Kaletka

Pelz ist in diesem Winter wieder tragbar

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
2 März 2011 16:51

BERLIN - Die Fashion Weeks f√ľr Herbst und Winter sind noch nicht ganz vorbei. Neue Trends sind aber dennoch schon gesetzt.

In dieser Saison entschied sich ein Gro√üteil der Designer f√ľr Pelze und exotische Tierh√§ute. Sowohl in Mailand als auch in New York und London begegneten uns Python, Fuchs, Kanninchen und anderen Pelzsorten, die in den unterschiedlichsten Kleidungsst√ľcken verarbeitet wurden, in beinahe jeder Kollektion.

So pr√§sentierte Prada Schuhe und J√§ckchen aus Schlangenleder, die mit Pelz abgerundet waren. ‚ÄúIch wollte sexy Materialien mal anders aussehen lassen", sagt Miuccia Prada √ľber die Kollektion. "Ich bin besessen von Materialien wie Pailletten, Pelz und Pythonleder und davon, was Frauen √ľber den Stoff denken, aus dem ihre Kleidung gemacht ist.‚ÄĚ

Auch Designer wie Giles Deacon, Burberry Prorsum, Julien Macdonald und Pringle of Scotland verarbeiteten die Edelmaterialien en masse.

Jeder will Pelz

F√ľr Unternehmen, die als Pelzlieferanten f√ľr namenhafte Modesch√∂pfer wie Yves Saint Laurent, Christian Dior, Sonya Rykiel und Jean Paul Gaultier arbeiten, scheinen goldene Zeiten anzubrechen. Laut Thomas Salomon, dem Directeur G√©n√©ral bei Yves Salomon, ist wieder v√∂llig √ľblich, Pelz zu verwenden. "Fr√ľher war das nur was f√ľr die Elite. Aber jetzt will jeder Pelz tragen."

Auch die Verwendung von Häuten wie denen der Echsen, Schlangen und Krokodile gewinnt immer mehr an Popularität. Luxusmarken wie Mulberry, Anya Hindmarch, Nancy Gonzalez, Victoria Beckham und Jimmy Choo verarbeiten die unterschiedlichsten exotischen Tierhäute in ihren Kreationen.

'Schlangen und Krokodile sind egal'

Suzanne Timmins, Leiterin des kanadischen Luxuswarenhauses Hudson's Bay Company, ist sich sicher, dass sich die allgemeine Meinung √ľber Tierfelle und ‚Äďh√§ute ver√§ndert. "Es gab eine Zeit, in der jeder Angst haben musste, wegen des Tragens von Pelzen auf der Strasse bel√§stigt zu werden. Ich glaube aber, dass sich das nun √§ndern wird, auch durch Lady Gaga und die Moderedakteure und Stylisten, die auf der Stra√üe in Pelz fotografiert werden."

Trotzdem sind laut der Tierschutzorganisation Peta noch immer 95 Prozent der Briten gegen das Tragen von Pelz. Bei exotischen Tierh√§uten ist man da schon wesentlich toleranter: "Schlangen und Krokodile sind den Menschen egal‚ÄĚ, sagt ein K√§ufer laut dem Telegraph.

http://www.dnews.de/nachrichten/lifestyle/449502/pelz-diesem-winter-wieder-tragbar.html

Wenn H√ľhner Robben w√§ren

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Erstaunlich einsichtig w√§ren Tiersch√ľtzer, wenn man eine Spezies (und eine T√∂tungsart) gegen eine andere austauscht. Wie bei folgendem Artikel.
Zitat: [H√ľhnert√∂tung] in Kanada

Artgerechter töten

Tiersch√ľtzer wettern gegen das "brutale Schlachten" ‚Äď auch wenn der Einsatz von [Gas statt Strom] einen schnellen Tod der Tiere garantieren soll.

In Kanada r√ľsten sich Bef√ľrworter und Gegner f√ľr eine neue Runde in diesem jahrzehntelangen Streit. Die Tierschutzorganisation [PETA] prangert erneut das "brutale Schlachten" an, doch Kanadas Regierung will das [Schlachten von H√ľhnern] weiterhin gegen die nach ihrer Ansicht ungerechtfertigte Kritik verteidigen.

Die [Anzahl] der [H√ľhner, die in Schlachth√∂fen sterben] wird auf [mehrere Millionen] gesch√§tzt. [Ingrid Newkirk] von [PETA] ist dar√ľber entsetzt und nennt dies "absolut unverantwortlich". Dabei wird auch untersucht, ob der Einsatz von [Strom], mit dem [die H√ľhner] [get√∂tet] werden, weiter reduziert und die [T√∂tung] mit [Gas] vorgenommen werden k√∂nnen.

Dies sieht grausam aus und Tiersch√ľtzer erkl√§ren, die Tiere w√ľrden eines qualvollen Todes sterben. Bef√ľrworter der [Schlachtung] dagegen argumentieren, dass die Tiere mit [Gas] schnell get√∂tet werden.

Die Untersuchungen, die von dem Tierpathologen Daoust durchgef√ľhrt werden, sollen zeigen, ob [die T√∂tung mit Gas] eingesetzt werden k√∂nnen, um die [H√ľhner] zu t√∂ten oder unumkehrbar bewusstlos zu machen. "Wenn es eine Alternative gibt, die es den [Schlachth√∂fen] erm√∂glicht, die [H√ľhner] in 99 Prozent der F√§lle sofort zu t√∂ten, w√§re dies besser", wird Daoust in der Zeitung Globe and Mail zitiert.

PR-Kampagne der Regierung

[Ingrid Newkirk] von [PETA], die seit Jahren an der Spitze der Kampagne gegen die [Schlachtung von H√ľhnern] steht, sieht in den Untersuchungen dagegen einen "Public Relation-Versuch der kanadischen Regierung, den [H√ľhnermord] keimfrei zu machen", um das [T√∂ten von H√ľhnern] akzeptabler erscheinen zu lassen.

In diesem (ver√§nderten und gek√ľrzten) Zeitungsartikel ging es nat√ľrlich nicht um das T√∂ten von H√ľhnern mit Gas statt Strom. Das finden Tiersch√ľtzer schlie√ülich toll, wenn es mit Gas statt Strom gemacht wird, wie in diesem Fall PETA bei KFC Canada. Die Methode hei√üt "controlled-atmosphere killing" (CAK) und bedeutet, dass H√ľhner nicht per Strom bet√§ubt werden und dann durch Ausbluten sterben, sondern dass sie vergast werden. Das soll angeblich schmerzfreier sein.

Im Artikel ging es jedoch urspr√ľnglich um Robben und das T√∂ten durch Erschie√üen statt Erschlagen. Wenn es um Robben geht, fordern Tiersch√ľtzer auf einmal, es ganz zu verbieten und nicht nur zu reformieren. Nun k√∂nnte man es f√ľr speziesistisch halten, bei Robben die komplette Abschaffung der T√∂tung zu fordern und bei H√ľhnern nur eine nichtssagende Reform durch den Austausch einer T√∂tungsmethode durch eine andere, aber das verstehen Tiersch√ľtzer leider nicht. Es k√∂nnte daran liegen, dass sie Speziesisten sind bzw., dass sie st√§ndig einen "Sieg f√ľr die Tiere" brauchen, um Spenden zu generieren. Wenn es um H√ľhner geht, ist eben eine nichtsagende Reform "Sieg" genug.

Am Bemerkenswertesten im Artikel ist der letzte Absatz. Denn selbst wenn, so das g√§ngige Argument f√ľr Reformen, eine Reform das Leiden der Tiere reduzieren sollte - was beim Austausch von Strom gegen Gas bei der Bet√§ubung oder T√∂tung von H√ľhnern in Schlachth√§usern nicht der Fall ist -, kritisieren Tierrechtler die Reformierung der Tierausbeutung, da dies u.a. dazu dient, die Ausbeutung und Ermordung der Tiere ethisch akzeptabler erscheinen zu lassen. Tiersch√ľtzer verstehen das wiederum nur, wenn es um Robben geht. Hier setzen sie sich nicht daf√ľr ein, dass Robben grunds√§tzlich nur erschossen nicht erschlagen werden, obwohl es doch "Leiden reduzieren" w√ľrde. Hier begreifen sie, dass der Austausch von T√∂tungsmethoden ein "Public Relation-Versuch" ist, bei H√ľhnern verstehen sie das nicht, sondern f√∂rdern es stattdessen.

Eine Logik sollte man darin nicht suchen. Es geht schließlich nicht um Antispeziesismus, sondern um Spenden-Marketing. Und von diesem Standpunkt aus gesehen, ist dieses Verhalten kein Widerspruch, sondern funktioniert wunderbar.

Re: Professionelle Werbung f√ľr Tierrechte

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> ...und wenn ich schreibe, dass die Werbeagenturen, "die Leute
> da abholen, wo sie stehen" dann ist das auch nicht sonderlich
> unplausibel.

Das wird auch durch Wiederholung nicht wahrer, geschweige denn ethisch vertretbarer.

> Troll-Totschlag-Argument aus. Ja, ich bin der Meinung, dass
> es Menschen gibt, die von Maqi nicht √ľberzeugt werden k√∂nnen.

Das ist keine Meinung sondern eine Tatsache. Es gibt Menschen, die durch nichts √ľberzeugt werden k√∂nnen, also auch nicht durch Maqi. Also auch nicht durch irgendjemand anders. Aber alle, die durch irgendetwas √ľberzeugt werdn k√∂nnen, macnhe durch den Tierschutzbund, manche durch McDonald's-Werbung, werden zwangsl√§ufig durch Maqi vegan.

> Ist halt so. Und um die muss sich auch jemand (anders) bem√ľhen.

Nein, da dsie durch nichts zu √ľberzeugen sind. Alles zigtausenmal durchgekaut, daher letze Warnung: lies und beachte die Forenrichtlinien.

> Was Werbung auch leisten könnte: Sympathische
> Identifikationsfiguren bieten. Leute, die ein positives

Diesen Schwachsinn praktiziert peta erfolflos seit Jahren mit all seinen P-Promis. Was dabei rauskommt weiß jeder (der es wissen will).

> Lebensgef√ľhl vermitteln. Mag ja sein, dass das oberfl√§chlich
> ist, aber Du erreichst mit Deiner Art der Aufklärung viele
> Leute nun einmal nicht.

Selbstverständlich nicht. Nämlich all jene, die ethisch minderbemittelt und daher durch nichts und niemanden zu errecihen sind.

Ad nauseam.

> Mein vorlaufiges Fazit
> Veganismus braucht bessere, differenziertere und
> professionelle PR.

Her damit.

Alles was Du bisher geliefert hast war nichts als das altbekannte d√ľmmliche def√§tistische Antimaqi-Geblubber.

Schon mal dr√ľber nachgedacht, dass wir keinen Grund haben, nicht die beste Methode zu verwenden (iom Gegensatz zu den Spendensammlern, f√ľr die eben die Spenden das Ziel sidn, und die daher nicht die effektivsten Methoiden f√ľr Tierrechte einsetzen k√∂nnen / wollen)? Seit Jahren fordere ich dazu auf, z.B, einen effentiveren Text als VsM zu nennen - Ergebnis seit ebensovielen Jahren beredtes Schweigen.

Achim

Davorka Tovilo: unvegan aus Respekt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
P-Promis halt ... Angefangen hat es mit Wildkräutersalat und Ziegenkäse, Ricotta-Ravioli (mit Eiernudelteig), Schnitzel mit Bratkartoffeln, "Panna cotta".

Die Ricottaf√ľllung war ihr "zu trocken", w√§hrend sie diese kaute, erl√§uterte sie "ich esse keine Butter", "ich hasse Butter" und "keine Milch". Ah ja. "Gut, wenn er was mit K√§se macht, was soll ich da machen? Ich kann ja nicht sagen jetzt okay, ich werd' da jetzt anfangen da rumzustochern und alles abzuschneiden, da denken die alle ich bin total bescheuert." Komisch, ich denke das jetzt ...

Die panierten Rinderleichenteile ließ sie weg.

Die Panna cotta (ital. "gekochte Sahne", prim√§r Gelatine und Dr√ľsensekret) dagegen kommentierte sie mit "ja, das schmeckt gut". Naja, waren ja immerhin ein paar Beeren drauf. Also quasi [strike]vegan[/strike] attilan.

Off: "Und da springt Davorka einfach mal √ľber ihren kurvigen Veganerschatten."

"Hey, ich mein, sorry, aber irgendwo muss man eben Respekt entgegenbringen und deswegen, das war einfach mal ein Zeichen, okay." (meine Hervorhebung)

N√§chster Durchlauf: u.a. "Honigvinaigrette" - "Rumpsteak werde ich nicht essen, aber der Rest h√∂rt sich doch total gut an." Statt des "Steaks" bekam sie (in der Steakpfanne gebratetes) Gem√ľse.

Dann war sie mit Kochen dran.

Off: "Vegetarier und Veganer gehen nat√ľrlich davon aus, dass ein Essen auch ohne Tiere schmeckt. Und abgesehen davon, w√§re es f√ľr Davorka sicher eine zu gro√üe √úberwindung, Fisch oder Fleisch abzuschmecken. [...] Sie belehrt alle eines besseren."

Als Vorspeise servierte sie Jacobsmuscheln auf Karotten-Ingwer-Mousse. Es war nicht genau zu erkennen, aber ich denke, sie hat sie gegessen. Dabei die Muscheln in Butter gebraten, tsts.

Sie kaufte Fischleichen f√ľr den Hauptgang: "Ich werde den Fisch nat√ľrlich nicht essen, aber f√ľr meine G√§ste ist es eben das Beste."

Das Mangoeis könnte sogar wirklich vegan gewesen sein.

Beim letzten Essen bekam sie einen gebackenen Tofublock (statt der Fischleiche), "mein Tofu ist auch supersupersupermegalecker, schmeckt wie Fleisch" (das Rezept w√ľrde mich mal interessieren), der Rest, etwa das eiundmilchhaltige Mandeleis mit Kirschmohnkuchen, waren eher Peta-"vegan".

Auch nett: einer der Gäste trank nach einiger Zeit (sprich, wohl einigen Gläsern) Wasser statt des Weins, sie kommentierte: "Ach komm, verdirb uns nicht den Abend."

Achim

das bisschen Blut...

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Die Bestrebungen, Tierfleisch k√ľnstlich zu z√ľchten, sind hinl√§nglich bekannt. Auch, dass es strategisch unsinnig ist, das zu f√∂rdern.

Bekannt ist auch, dass diese Forschung nicht im Geringsten vegan ist. Zum einen haben die Tiere die Zellen nicht freiwillig gegeben, zum anderen ist das Nährmedium fötales Rinderserum, also Blut von Kalbsföten, da ihnen (teilweise noch lebend) im Schlachhaus entnommen wird, nachdem man ihr Mutterkuh getötet hatte.

Auch der US-Forscher Vladimir Mironov arbeitet daran. Den Rest kann man sich denken:
Zitat: [...] erkl√§rt PETA-Wissenschaftler Nicholas Genovese. Die Tierschutzorganisation unterst√ľtzt Mironovs Labor mit einem Darlehen √ľber drei Jahre.

(dnews.de/nachrichten/wissenschaft/424575/us-forscher-zuchten-fleisch-labor.html)

Aber kein Problem. Fötales Rinderserum ist sicher "PETA-vegan".

Elchfressender Peta-Promi Charlotte Karlinder

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Und gleich noch mal Promidinner (16.01.2011): Charlotte Karlinder kocht "Elchgulasch mit Wald-Tagliatelle und Grossenasper Wild-Preiselbeeren"
http://www.vox.de/rezepte/anzeigen/index/rezept/367651/id/458/Elchgulasch_mit_Wald-Tagliatelle_und_Grossenasper_Wild-Preiselbeeren_

Zitat: Charlotte ist sehr tierlieb, was auch ein grosser Grund daf√ľr ist, dass sie mir schon so lange so symphatisch ist. Sie ist aktiv bei PETA dabi und f√ľr peta2 schreibt sie auch eine monatl. Kolumne. Sie ist engagierte Tiersch√ľtzerin, sie isst kein Fleisch (Zitat von Charlotte "Tiere sind meine Freunde - und ich esse meine Freunde nicht") und ist absolut gegen K√§fighaltung, Pelzkleidung, Tierversuche u.√§., so liess sie sich zb f√ľr das Plakat "Think befor you eat" ablichten.

Aus einem Karlinder-Blog
Meine Hervorhebung

Die 1.2 kg Elchfleisch in ihrem Rezept sind also Peta-Vegetarisch. Ebenso wie die Flusskrebse aus ihrer Vorspeise.
In ihrem Dessert ist tats√§chlich kein Fleisch zu finden. Daf√ľr aber Ei, Butter, Sahne und Milch.

Davorka Tovilo: Mal wieder beim Promidinner

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Am 09.01.2011 war Davorka Tovilo erneut beim Promidinner zu sehen.

Zitat: Davorka lebt vegan, spricht vier Sprachen und engagiert sich in ihrer Freizeit f√ľr den Tierschutz, unter anderem als Europa-Aktivistin der Tierrechtsorganisation PETA.
http://www.vox.de/kochen/das-perfekte-promi-dinner/portrait/id/455/tn_id/2109/Davorka_Tovilo


Und weil sie vegan lebt, gabs zur Vorspeise "Jakobsmuscheln auf Ingwer-Möhrenmus"

Zutaten:Möhren, Ingwer, Salz, Zucker, Pfeffer, Jakobsmuscheln, Butter, Traubenlikör

Hauptspeise: "Arrangement von Seeteufel und Cappellini mit provençalischen Kräutern"

Zutaten:Seeteufel frisch, Zwiebel, Weißwein trocken
, Cappellini, Rosmarin, Thymian, Olivenöl

Naja, immerhin war die Nachspeise (wahrscheinlich) vegan.

Petawerbung f√ľr unveganes KFC Sandwich (Alt)

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: KFC Canada also announced that it would start marketing a vegetarian faux-chicken sandwich, which is fried in the same oil as the real chicken and which come with mayonnaise. PETA promoted the sandwich, including a "buy one, get one free" downloadable coupon (in Englich and French) on the PETA Web site, along with a link to locate KFC store.


Zitat: And we should not be surprised that PETA is telling people that they should eat a non-vegan sandwich fried in the same oil as chicken because otherwise they will be harming animals by making veganism "appear to be difficult, unpleasant, or outright annoying.


Aus dem Buch The Animal Rights Debate

P-Promi Hubertus Regout spielt in Leichenhautschuhen f√ľr Peta einen Veganer

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Maybrit Illner, "Appetit vergangen! Schluss mit der Fleischeslust", 20.01.11, ZDF.

Talkfiguren weitgehend die √ľblichen Verd√§chtigen (Sarah Wiener, ein CDU-Bauer, Gameshowmaster und Exdschungelcamper Harry Wijnvoord etc.). Als angeblicher "Veganer" der Peta-Promi Hubertus Regout, der Schauspieler ist und nun f√ľr Peta einen Veganer spielt, allerdings scheint er eher Schmierenschauspieler zu sein; W√§hrend der ganzen einst√ľndigen Sendung bringt er gef√ľhlt drei S√§tze raus, und das auch nur, wenn die Moderatorin ihn virtuell am Kragen sch√ľttelt. Und was sagt er neben den √ľblichen Peta-Nonos von Gesundheit etc.?

Zitat: Regout: Verzeihen Sie bitte, wieso hat der Mensch das Recht, ein Tier zu töten?

Wijnvoord: Das sagt ein Feganer[sic!], der Lederschuhe trägt.

(Publikum lacht und klatsch Beifall)

Regout: Ja, leider. Leider. Ich w√ľrde gerne auch andere Schuhe tragen.


Wieso machst Du's dann nicht, Petarde? Ist Unveganismus bei Peta inzwischen nicht nur die Regel, sondern Pflicht?

Achim

Peta-Promi Dirk Bach macht sich √ľber Veganismus lustig

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Rainer Langhans, Ex-Kommunarde und derzeit in "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", ist angeblich "Veganer" (so hei√üt es in der Sendung, in diversen Medienberichten dar√ľber schwankt die Angabe zwischen "Vegetarier" und "Veganer", einmal gab es auch "fast [strike]schwanger[/strike] Veganer"). Allerdings ging das Spiel auch schon vor einem Jahr, als er im "Perfekten Promi-Dinner" mitspielte. Dort a√ü er nicht nur ohne zu fragen die "√úberracshungs-Salatsauce" (mit Fischleichen) usw., in seiner eigenen K√ľche hatte er u.a. "Butterkekse".

Wie auch immer, jedenfalls wollte er in der ersten Sendung keine "Leder"-Schuhe tragen.

Und wie kommentierte Peta-Promi Dirk Bach? "Verstehe ich nicht, er soll die Schuhe doch an den F√ľ√üen tragen, nicht essen." (Ged√§chtniszitat)

Nun ja, Was ist von einem Petarden anderes zu erwarten. Zumal, wenn er die Allesfressenwassichbewegtodermalbewegthat-Show moderiert.

Achim

Re: Eure Strategie ist scheiße. [Foer: Eating animals - Mod]

Autor: Tom Cat
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ich f√ľhl mich mal angesprochen, auch wenn ich nicht M. od. A. oder andersherum bin.
Diese allm√§hliche Aufweichung harter Themen wie Tierbefreiung, Abschaffung jeglicher Tierausnutzung etc. findet statt. Und ich w√ľrde auch von einem klaren Trend sprechen.
Aber: Solche Art von Literatur (S. Foer u.a.) schafft f√ľr LeserInnen meistens als Identifikationsfigur bzw. als Erz√§hler den nicht-veganen Typus. Also einen Vegetarier wie bei S. Foer oder den Fleischvertilger mit schlechten Gewissen etc. Eine vegane Erz√§hlweise ist dann wohl doch nicht so verkaufsf√∂rdernd, weil sich die breite Masse darin nicht repr√§sentiert finden wird.
Auf der Seite von eatinganimals schreiben ja auch einige User, wie sich ihre Gewohnheiten geändert haben.
Das ist ja ganz nett. Und jeder hat sicher solch eine Initiation in ähnlicher Form auf dem Weg zum Veganismus erfahren.
Das ist ja auch absolut in Ordnung.
Aber gerade in einem dezidierten Tierrechtsforum sollte der Raum sein, dieses Werk kritisch zu sehen.
Es ist als literarisches Werk schlecht - abgesehen von den Beschreibungen der Tierproduktion inkl. Tierzerlegung. Aber da gibts den Handlungsstrang mit seiner Oma, die die Shoa √ľberlebt hat. Da gibts den niedlichen Aufh√§nger des besorgten Vaters, der das Beste f√ľr seinen Sohn m√∂chte. Da will einer zu viel.
Und - jetzt sollte man sich lieber den entsprechenden Thread ansehen - es ist sehr oberflächlich, mit einer verkorksten Strategie wie die Tierausbeutung humaner und sozialer gestaltet werden kann.
Genau diese Punkte, denke ich, machen es f√ľr die Masse so schmackhaft. Und f√ľr ernsthafte Besch√§ftigung so unbrauchbar, auch wenn es stellenweise, nunja, sehr stimmungsvoll geschrieben ist.

Ein Buch, "was gerade dabei ist, so viel zu bewegen"?
Was denn??
Mehr Peta-Mitglieder??
Selbst so ein Dioxin-Skandal hat nicht die Wirkung, die Menschen zur Vernunft kommen zu lassen.

Also, ich finde die Diskussion √ľber S.Foers Buch ist ziemlich sachlich gewesen und ein Buch auseinanderzunehmen - ist doch produktiv...

Bill Clinton, der vegane Fischesser

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Bill Clinton ernährt sich "vegan". Und vermutlich pflanzt er die Fische, die er isst, selbst im Garten an...

[url]http://www.veganblog.de/2010/12/29/bill-clinton-uber-seine-vegane-ernahrung/
[/url]

[Bildlink korrigiert - Mod]

Zitat: After telling the world he's now embracing a vegan diet, animal rights activist group PETA has named Bill Clinton its 2010 Person of the Year.

http://bltwy.msnbc.msn.com/politics/bill-clinton-named-petas-person-of-the-year-1670000.story

Fisch ist dann wohl Peta-vegan?

Peta-Promi Dirk Bach

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Dirk Bach hat zusammen mit PETA ein tolles, neues Poster veröffentlicht.

Auf dem Poster kann man ihn mit wirklich s√ľ√üen K√ľken sehen, die er sch√ľtzend in der Hand h√§lt.
‚ÄěHunderte Millionen von H√ľhnern werden j√§hrlich f√ľr die Fleischproduktion get√∂tet. Es gibt gen√ľgend pflanzliche Alternativen, die gesund sind und auch viel besser schmecken! Tun Sie sich und den Tieren was Gutes und werden Sie Vegetarier!‚Äú sagt Dirk Bach.

Und wir finden: damit hat er recht!



http://www.petakids.de/web/dirk_bach.83.html

Re: Und wen soll man nun unterst√ľtzen?

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
acridator schrieb:
>
> Hallo,
>
> ich sammel zur Zeit Sachspenden und verkaufe diese im
> Internet. Der gesamte Gewinn sollte eigentlich an PETA gehen,
> aber nun muss ich das lesen.
>
> Gibt es √ľberhaupt eine Tierrechtsorganisation, der man
> bedenkenlos Geld spenden kann?

Eine Organisation kann ich dir nicht nennen, aber eventuell gibt es ja andere M√∂glichkeiten mit dem Geld Tierrechtsarbeit zu unterst√ľtzen?
Flyer/ Aufkleber/ Plakate drucken und verteilen (lassen) w√§re eine M√∂glichkeit, die mir spontan einf√§llt. Oder vllt Werbefl√§chen mieten und f√ľr provegane Infos nutzen?
Eventuell hat ja noch jemand Vorschläge in der Richtung?

Und wen soll man nun unterst√ľtzen?

Autor: acridator
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Hallo,

ich sammel zur Zeit Sachspenden und verkaufe diese im Internet. Der gesamte Gewinn sollte eigentlich an PETA gehen, aber nun muss ich das lesen.

Gibt es √ľberhaupt eine Tierrechtsorganisation, der man bedenkenlos Geld spenden kann?

Re: Und immer wieder PETA

Autor: Marco
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Marton schrieb:
>
> Lolita-Starlet Dominique Swain sagte:
>
> "Everybody thinks people who promote PETA don't eat meat, but
> I think animals were made to be eaten. I take my part in the

W√ľrden diese Leute eine der trivialsten wissenschaftlichen Erkenntnisse begreifen, m√ľssten sie einsehen, dass diese Aussage nicht nur das Fressen von nichtmenschlichen Leichenteilen, sondern auch von menschlichen K√∂rperresten rechfertigt. Aber logisch denken bringt wohl keine Spenden..

Re: Und immer wieder PETA

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Lolita-Starlet Dominique Swain sagte:

Der Vollständigkeit halber: auch sie ist einer von den "PETA-Promis". Und dass diese sagen, Tiere seien "dazu gemacht, um gegessen zu werden", dann verdeutlicht das einmal mehr, welchen ethischen Anspruch diese Organisation hat.

Re: Und immer wieder PETA

Autor: Marton
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Lolita-Starlet Dominique Swain sagte:

"Everybody thinks people who promote PETA don't eat meat, but I think animals were made to be eaten. I take my part in the food chain very seriously. I eat meat, the rarer the better. I just don't think animals should be slaughtered for their fur." (Stuff Magazine, Feb. 2007)

Das ist der gegenw√§rtigen Rechtsprechung konform, aber ich finde es f√ľr eine Tierrechtsorganisation m√§chtig daneben. Wahrscheinlich nichts neues.

Im Winter so viel Pelz wie nie zuvor

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Dauerliebling der Mode

Von Eva Reik, 17.11.10, 07:00h

Das jahrelange Farbbeutelwerfen, Demonstrieren und Sprayen der Peta-Aktivisten gegen die Herrscherin der Modewelt und der Modeindustrie scheint umsonst gewesen zu sein: Diesen Winter sehen wir soviel Pelz wie noch nie zuvor.
Wie viele Torten sind schon auf Anna Wintours Outfits gelandet! Wie viel Farbschmiere und Buttercreme musste die Chefin der amerikanischen Vogue schon mit spitzen Fingern aus ihren feinen Zobel zupfen! Doch das jahrelange Farbbeutelwerfen, Demonstrieren und Sprayen der Peta-Aktivisten gegen die Herrscherin der Modewelt und der Modeindustrie scheint umsonst gewesen zu sein: Diesen Winter sehen wir soviel Pelz wie noch nie zuvor. Und angesichts der klirrenden K√§lte, die die Meteorologen f√ľr die kommenden Monate prophezeihen, k√∂nnte man sich ob eines w√§rmenden Fells freuen. Doch Pelz bleibt das umstrittenste Kleidungsst√ľck, das man sich √ľberhaupt nur anziehen kann.
Kaum ein Unterschied mehr zum Kunstfell

Fast jeder Designer hat f√ľr seine aktuelle Kollektion den flauschigen Pelz als wiederkehrendes Moment verwendet. Fuchs, Kaninchen, Lamm und Ziege - oder, wenn es ganz teuer und exklusiv ist: Zobel und Nerz.

Besonders bei den italienischen Kollektionen, deren gemeinsamer Nenner am besten mit Opulenz beschrieben werden kann, verst√§ndigten sich die Kreativen auf die Wildkatze. Nicht nur Roberto Cavalli, der sommers wie winters in jeder Kollektion eine Katzenart verarbeitet, auch bei Gucci, Fendi, Miu Miu, Missoni und Dolce & Gabbana sowieso, findet das fleckige Tierfell inflation√§re Verwendung: Leopard, Jaguar und Ozelot. Aber nicht nur an den naheliegenden Kleidungsst√ľcken wie Jacken und M√§ntel, sondern auch auf Schuhen, G√ľrtel und Handtaschen.

Doch wer hier Echthaar und den Tod vom Aussterben bedrohter Katzen bef√ľrchtet, liegt falsch: ‚ÄěEs handelt sich bei dieser Optik ausschlie√ülich um einen Farbdruck‚Äú, sagt der Artenschutzbeauftragte des Zentralverbands des K√ľrschnerhandwerks, Carl-Hans Adrian. Die Wildkatzen stehen auf ‚ÄěListe 1‚Äú des europ√§ischen Artenschutzgesetzes, was gleichbedeutend damit ist, dass sowohl die Ausfuhr des Fells im Herkunftsland als auch die Einfuhr nach Deutschland strengstens verboten sind. Dem Wildkatzenlook liegt ein kurzes Naturfell von Ziege, Kaninchen oder Pony zugrunde, das bedruckt wird - was Tiersch√ľtzer aber genauso aufschreien l√§sst. Wenn es sich um g√ľnstigere Produktionen handelt oder die Designer mit mehr ethischem Bewusstsein handeln, greifen sie also zum Kunstpelz.

Kunstpelz, also Fake Fur, hat seit Karl Lagerfelds Pr√§sentation f√ľr Chanel ohnehin eine ganz neue Bedeutung erhalten: Wie fellige, zottelige Yetis marschierten die Models da √ľber den Laufsteg. Sie zeigten M√§ntel, Jacken, Hosen, M√ľtzen und Stiefel, waren aber auch an eher ungew√∂hnlichen Stellen wie Fu√ükn√∂chel und Handgelenken mit Falsch-Fell geschm√ľckt. ‚ÄěKunstfell ist so toll geworden, dass man kaum noch einen Unterschied erkennt‚Äú, sagte Lagerfeld nach der Schau. Ob er damit das richtige Zeichen im Sinne der Tiersch√ľtzer setzt, ist zu bezweifeln, denn deren Credo lautet schlicht: Am besten gar kein Fell, egal ob echt oder k√ľnstlich.

Und so ganz falsch liegen sie damit nicht, denn sicher ist auch, dass Leopard eigentlich immer nur am Leopard gut aussieht.

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1288741370522.shtml

Re: mit Veganismus beginnen

Autor: Richard Moritz
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Hi "...",

bez√ľglich der fehlenden Informationen haben mir immer wieder folgende Seiten geholfen
http://maqi.de/txt/nahrung.html
http://tierrechtskochbuch.de/vegan/tierprodukte.html
http://maqi.de/txt/schwarzeliste.html

[Peta-Link wegen Unseriosität entfernt - Mod]

http://antispe.de/foren/produktanfrageforum/

[Links aktiviert - Moderator]

Re: Peta-"Erfolg": Millionen H√ľhner werden freundlich vergast

Autor: Urs
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Das ist schon etwas vom √úbelsten, was ich von dieser Organisation in letzter Zeit gelesen habe.

Wem als Tierrechtler bei solch explizit lebensverachtenden Aussagen nicht die Alarmglocken läuten, dem ist nicht mehr zu helfen. Ich bin aber zuversichtlich, dass, aufgrund der PeTA Aufklärung von Abolitionisten, diese Organisation in nicht allzu ferner Zukunft einen ähnlichen Ruf und Status in der Bewegung hat wie das "Universelle Leben".

Re: Diskussion der Produktanfragepraxis

Autor: martin
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen

> Klar, daf√ľr ist mindestens pers√∂nlich gelebter Veganismus
> notwendig. Aber worauf soll dabei geachtet werden und wie
> kann man sich dar√ľber hinaus aktiv f√ľr Tierrechte einsetzen?

Eine √úbersicht findest du hier: http://veganismus.de/vegan/faq-aktivwerden.html
Allerdings gehört dein nachfolgendes Problem zum Bereich Veganismus, weshalb diese Überleitung eigenartig ist.

> Im Folgenden möchte ich meine Gedanken zum hervorgehobenen
> Teil von Achims Text und zu Kesslers ’Boykott-Veganer’
> darlegen.

Dass Kessler so argumentiert, liegt √ľbrigens wahrscheinlich nicht daran, dass er den Punkt nicht verstehen w√ľrde. Es ist nur so, dass der VgT genauso wie PETA eine neutiersch√ľtzerische Vereinigung ist, die als Spendensammelverein funktioniert. Die Spneden kommen in einer unveganen Gesellschaft haupts√§chlich von Unveganern, daher sind solche Vereine bem√ľht, es diesen Menschen m√∂glichst bequem zu machen. Dazu geh√∂rt, dass man bei potenziell unveganen Produkten m√∂glichst nachl√§ssig ist, denn mehr als die Zutatenliste lesen w√§re "zuviel Aufwand". Da konsequenter Veganismus schlecht f√ľr ihre Spendeneinnahmen w√§re, machen sie ihn schlecht und bezeichnen selbst offensichtlich unvegane Produkte als vegan (bei PETA ein Haribo-Produkte, bei dem selbst in der Zutatenliste(!) "Gelatine" vermerkt ist).

> mit Produaktanfragen (PA) Veröffentlichten eine Menge
> Arbeits- und Zeiteinsatz stecken muss.

Jein. Nat√ľrlich macht es Arbeit, vor allem wegen unzureichenden Ausk√ľnften immer wieder nachzufragen. Aber insgesamt sind Produktanfragen kein gro√üer Aufwand, da es einen vorformulierten Baukasten gibt, den jeder ohne spezielles Vorwissen anwenden kann, und da das Forum per Suchfunktion durchsuchbar ist, sodass jede PA praktisch nur einmal gestellt werden muss. Das Lamentieren deren, die meinen PAs seien viel zu aufw√§ndig, ist jedenfalls unbegr√ľndet.

> Artikel im Sortiment hat, aus betriebswirtschaftlichen
> Gr√ľnden geneigt sein kann, nicht durch eine Allergie bedingte
> Fragen inkorrekt zu beantworten oder unbemerkt unzureichende
> Ermittlungen anzustellen.

Nat√ľrlich kann das vorkommen, wir haben ja auch schon einige Beispiele mit Produkten, die ein Vegan-Label tragen aber unvegan sind. Die L√∂sung daf√ľr ist aber nicht weniger PAs zu machen, sondern solche F√§lle √∂ffentlicht zu machen, sodass f√ľr die Hersteller negative Konsequenzen entstehen, die sie zum Umdenken bewegen.

> Wozu f√ľhrt es, wenn durch eine Produktanfragepraxis weniger
> unvegane Dinge unbeabsichtigt nachgefragt werden? Im
> (vermeintlich) besten Fall zu weniger ausgenutzten oder
> ermordeten Tieren.

Den Satz verstehe ich nicht. Was sind "weniger unvegane Dinge" und wieso "unbeabsichtigt" nachgefragt?

> Ich denke jedoch, dass ein Mord durch
> einen Täter nicht weniger schlimm ist als ein Mord durch
> hundert Täter, jener wiederum nicht weniger schlimm ist als
> eine Billionen Morde durch eine Millionen Täter. Das Übel ist
> doch der Mord, allgemein das Unrecht, an sich!

Den Zusammenhang verstehe ich nicht ganz. Wenn ein Produkt unvegan ist und als vegan vermarktet und damit vermehrt verkauft wird, erh√∂ht sich die Anzahl der daf√ľr ausgebeuteten Tiere, wenn als als unvegan boykottiert wird, verringert sie sich. Ob es als vegan oder unvegan gilt, hat also direkten Einfluss auf die Anzahl der Morde, nicht nur auf die der T√§ter.

> Und leider
> beansprucht der Boykottveganismus im Kesslerschen Sinne
> tatsächlich viel Zeit, die vielleicht besser genutzt werden
> könnte.

Nein, es beansprucht nicht viel Zeit (s.o.). Es beansprucht am Anfang ein wenig Zeitinvestition, aber danach nur ab und an ein paar Minuten. Niemand kauft jede Woche komplett andere Produkte, sondern mehr oder weniger immer das gleiche. Wenn doch mal ein neues Produkt hinzukommen sollte, reicht im Idealfall eine Forumssuche (2-3 Min.) oder eben eine PA, die nicht auf mehr als 10 Min. kommen d√ľrfte. Alle zwei Wochen mal 10 Min. zu investieren, ist nicht "viel Zeit".

> Keine
> Produktanfragen mehr, daf√ľr noch mehr Mitmenschen noch besser
> klar machen, weshalb Recht nur ‚herrschen’ kann, wenn sie
> vegan leben.

Das ist eine falsche Alternative. Wieso soll man nicht beides gleichzeitig tun?

Zu dem Thema "Wieso √ľberhaupt PAs?" wurde schon etwas gesagt. Hier nochmal die Punkte:

Konsequenz. Man kann nicht wissentlich Tierprodukte konsumieren aber das Gegenteil von anderen zu verlangen. Dabei spielt die Größenordnung keine Rolle, sondern, ob es vermeidbar ist. Mag sein, dass der "Verbrauch" von Tierprodukten durch Kreuzkontamination quantitativ höher ist, als durch einen Produktionshilfestoff, der Unterschied ist jedoch, dass das eine unvermeidbar ist, das andere vermeidbar.

Schaffung eines √∂ffentlichen Bewusstseins dar√ľber, wie weit die Tierausbeutung reicht und wie notwendig es daher ist, in allen Bereichen dagegen vorzugehen.

Den Herstellern Impluse daf√ľr geben, ihre unveganen Produkte zu veganisieren. Das gilt v.a. dort, wo z.B. nur ein einzelner Produktionshilfestoff oder unwichtiger Zusatzstoff das "ansonsten" vegane Produkt unvegan macht. Alsan beispielsweise hat nur durch die Anprangerung durch die Schwarze Liste auf unveganes Vitamin D verzichtet. Sojola hat inzwischen genau das gleiche getan und Deli Reform auf veganes Vitamin D umgestellt und das mit direktem Bezug auf Veganismus. Genauso hatte mit direktem Bezug auf Veganismus Alpro Soja die unveganen Joghurtkulturen durch vegane ersetzt. Diese Impluse bekommen die Firmen nicht, indem man ihre Produkte als unvegane Produkte kauft oder sie ohne erkennbaren Grund boykottiert, sondern eben nur durch PAs und einen √∂ffentlichen Diskurs √ľber versteckte Tierprodukte in vermeintlich veganen Produkten.

Zu deiner Frage "Sollte man sich in diesem Sinne nicht eher an Unternehmen wenden um zu begr√ľnden, weshalb man dieses oder jenes (Unvegane) nicht konsumiert?". Wenn sie nachfragen, sicher, aber von vornherein sind das Informationen, die sie nicht unbedingt interessieren. Sie interessieren, wer ihre Produkte kauft und wenn nicht, warum. F√ľr den zweiten Fall reichen die Informationen wie sie im Baukasten stehen: "immer mehr Menschen leben aus ethischen Gr√ľnden vegan, vermeiden also alle Tierprodukte."

Re: Diskussion der Produktanfragepraxis

Autor: Steffen
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Hallo.

Ich werde morgen auf einzelne Punkte nochmal eingehen, wenn ich mehr Zeit und Ruhe habe.
Eins will ich aber dringend gleich klarstellen:

> > "Gutes" Beispiel ist PeTA.
>
Die Analogie zwischen PeTA und dem von mir
> beschriebenen 'Non-PA-Veganismus', die du scheinbar
> herzustellen versuchst - sehe ich das richtig? -

Nein! Das siehst du nicht richtig.
Schon wieder ein Missverständnis...


hinkt. Der
> große Unterschied ist, dass ich gegen politische
> Tierschutzarbeit bin.

Das ist bei mir auch so angekommen.

Ansonsten schreibe ich morgen, wie gesagt, mehr.
Ich kann mich jetzt nicht konzentrieren und will weitere Missverständnisse möglichst vermeiden, die sind irgendwie ein bisschen anstrengend. :o)

Re: Diskussion der Produktanfragepraxis

Autor: Edeltraut
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Danke f√ľr die Antwort!

Steffen schrieb:
>
> Und, wie organisieren wir die ganzen Therapien, um die Leute,
> die ihren Lebensunterhalt damit verdient haben, zum Beispiel
> Bolzen in die Stirne anderer zu jagen und sie dann zu
> verst√ľmmeln, einigerma√üen "gesellschaftsf√§hig" zu machen...

Wir sollten alle sofort eine psychologische Ausbildung beginnen und jeden Neuveganer auch dazu auffordern! *zwinker*

> Ansonsten ist es Grundvoraussetzung, dass die Menschen
> erstmal ernsthaft zur Kenntnis nehmen, in welchem Ausmaß
> andere ausgebeutet, ihre Rechte ignoriert werden, [...]

In Bezug auf Nichtveganer hast du in meinen Augen (nur) fast recht. Viele finden es n√§mlich unvorstellbar, dass Tierrechte √ľberhaupt existieren k√∂nnten. Mein Beitrag richtet sich jedoch an Veganer.

> Was ich meine ist: ich bin nicht der Meinung, dass es da
> wirklich unterschiedliche Antworten geben kann.

Warum du dieser Meinung bist, ist mir nicht klar geworden. Vielleicht liegt zwischen uns ein Missverständnis vor.


> Ja, aber demnach gibt es ja quasi nix, was unter "vegan"
> eingeordnet werden kann, abgesehen von (selbst angebautem)
> Gem√ľse und Obst.

Richtig erkannt. Unter anderem war es mir tatsächlich wichtig, dieses herauszustellen.

> > B) Welches Produkt der Art T sollte nachgefragt werden, wenn
> > es die drei Produkte T1, T2 und T3 gibt, die ohne Recherche
> > alle als potenziell unvegan zu betrachten sind, wenn PAn zu
> > folgenden Zuordnungen gef√ľhrt haben: T1 → Kat. 3 und T2
> > → Kat. 2 und T3 → Kat. 1 ?
> > T3 scheint f√ľr manche vielleicht nicht infrage zu kommen.
>
> "scheint f√ľr manche..."? Wir reden doch gerade nur √ľber
> Veganer_innen, oder? Da sollte doch ein Produkt nach "T3" gar
> nicht infrage kommen...
>
> > Nähere Betrachtung: T1 könnte ‚trotzdem’ unvegan, T2 könnte
> > ‚trotzdem’ vegan sein. Möglich ist auch, dass alle drei
> > Produkte unvegan sind, wobei T3, zum (vermeintlich)
> > ‚Äögeringsten‚Äô Tierleid f√ľhrte oder f√ľhren wird.
>
> Angenommen, Produkte nach "!T1" und "T2" stellen sich als
> unvegan heraus, enthalten also versteckte Tierprodukte.
> Welches Produkt nach "T3" sollte das denn sein, das aus
> "weniger schlimmen" Ausbeutungsverhältnissen stammt?

Vielleicht liegt auch hier ein Missverständnis vor, dass sich klären wird.

> > Wozu f√ľhrt es, wenn durch eine Produktanfragepraxis weniger
> > unvegane Dinge unbeabsichtigt nachgefragt werden? Im
> > (vermeintlich) besten Fall zu weniger ausgenutzten oder
> > ermordeten Tieren. Ich denke jedoch, dass ein Mord durch
> > einen Täter nicht weniger schlimm ist als ein Mord durch
> > hundert Täter, jener wiederum nicht weniger schlimm ist als
> > eine Billionen Morde durch eine Millionen Täter.
>
> Den Absatz verstehe ich nicht.

Da der Absatz eine zentrale Bedeutung f√ľr meine Hauptthese hat, m√∂chte ich versuchen, ihn verst√§ndlicher zu machen.

Ich w√ľnsche mir nicht, dass in einem Supermarktregal statt dreihunderachtundvierzig unveganen Produkten nur noch dreihundertsiebenundvierzig oder eines stehen. Ich w√ľnsche mir eine vegane Gesellschaft, in der es selbstverst√§ndlich ist, dass es gar keine unveganen Produkte gibt!

> Aber zu dieser "ein Mord durch..." - Geschichte:
>
> Das sehe ich dann doch anders. Es macht durchaus einen
> Unterschied, ob wir es mit einem oder hundert Tätern zu tun
> haben, (oder erst recht einer Million) und nat√ľrlich, ob es
> ein oder eine Billion Opfer ist/sind. Aber vielleicht habe
> ich das auch nur falsch verstanden.

Ich schätze, dass wir zu diesem Punkt tatsächlich unterschiedliche Ansichten vertreten, was ich keineswegs schlimm finde.

> Was soll denn "Boykottveganismus sein?

Platt formuliert: das Vorgehen eines Veganers, ausschlie√ülich Produkte nachzufragen, zu denen ihm das Ergebnis einer Produktanfrage bekannt ist, welche zur Einstufung in die Kategorie "bedingt vegan" f√ľhrte.

> Neben den ethischen Aspekten, die den Aufwand einer
> umfassenden Recherche in jedem Fall "zumutbar" machen, gibt
> es ja noch den Aspekt der Glaubw√ľrdigkeit, die effektive
> Tierrechts(öffentlichkeits)Arbeit erst möglich macht.
>
> "Gutes" Beispiel ist PeTA.

Eine Diskussion √ľber PeTA kann hier freilich unterbleiben, da wir beide uns einem Forum von und f√ľr Tierrechtler(n) bewegen. Die Analogie zwischen PeTA und dem von mir beschriebenen 'Non-PA-Veganismus', die du scheinbar herzustellen versuchst - sehe ich das richtig? - hinkt. Der gro√üe Unterschied ist, dass ich gegen politische Tierschutzarbeit bin.

Re: Diskussion der Produktanfragepraxis

Autor: Steffen
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen

> Ich hätt’ da gern mal ein Problem
>
> Dieser Satz ist Bodo Bachs witziges Markenzeichen, f√ľr mich
> ist er mit einem sehns√ľchtigen Wunsch verbundene Realit√§t.
> Ich w√ľnsche mir, das Problem zu haben, dass es zwecks
> Ausnutzung oder Folterung gefangen gehaltene und sich kurz
> vor einer Gewalttat oder der Ermordung befindende Tiere gibt,
> die niemand töten oder weiterhin ausbeuten oder ihnen sonst
> wie schaden möchte, weil jeder erkannt hat, dass es falsch
> ist. Ich w√ľnsche mir das post-falschmoralische Problem, dass
> ein geeigneter Platz f√ľr alle Tiere, deren Rechte bis dahin
> massiv missachtet wurden, gefunden werden muss.

Solche Probleme w√ľnsche ich mir auch.
Und, wie organisieren wir die ganzen Therapien, um die Leute, die ihren Lebensunterhalt damit verdient haben, zum Beispiel Bolzen in die Stirne anderer zu jagen und sie dann zu verst√ľmmeln, einigerma√üen "gesellschaftsf√§hig" zu machen...

Wie können
> sich Personen, die gerne dieses Problem hätten, ihm nähern?
>
> Klar, daf√ľr ist mindestens pers√∂nlich gelebter Veganismus
> notwendig. Aber worauf soll dabei geachtet werden und wie
> kann man sich dar√ľber hinaus aktiv f√ľr Tierrechte einsetzen?
> Keine neuen Fragen. Jedoch kann es unterschiedliche Antworten
> geben. Im Text

Links unten auf der Seite hier ist ein Bild, das schonmal einen extrem wichtigen Teil der Tierrechts (-befreiungs) Arbeit symbolisiert.
Ansonsten ist es Grundvoraussetzung, dass die Menschen erstmal ernsthaft zur Kenntnis nehmen, in welchem Ausmaß andere ausgebeutet, ihre Rechte ignoriert werden, (insbesondere Vegetarier_innen tun sich da ja schwer...).
Und das kann nur √ľber euphemismenfreie Nennung der Fakten passieren.
Was ich meine ist: ich bin nicht der Meinung, dass es da wirklich unterschiedliche Antworten geben kann.

> Wer sich die Seite www.produktanfragen.tk mit den
> zugehörigen Artikeln und dem Forum ansieht findet wichtiges
> Auklärungsmaterial und ahnt, dass hinter dem im Zusammenhang
> mit Produaktanfragen (PA) Veröffentlichten eine Menge
> Arbeits- und Zeiteinsatz stecken muss. Ich hinterfrage im
> Folgenden, ob er uns dem gew√ľnschten Problem wesentlich n√§her
> bringt.
>
> A) Was kann das Ergebnis einer PA sein?
> 1.) Das Produkt f√§llt in die Kategorie ‚Äěnichtvegan‚Äú.
> 2.) Das Produkt f√§llt in die Kategorie ‚Äěvermutlich /
> potentiell nichtvegan“.
> 3.) Das Produkt f√§llt in die Kategorie ‚Äěbedingt vegan‚Äú, i.
> e.: ‚ÄěDas Produkt ist vegan, unter der Bedingung, da√ü [sic!]
> die Herstellerangaben (rekursiv) vollständig und richtig
> waren und sich seit der Anfrage nichts an der Rezeptur, den
> Zutaten oder dem Produktionsprozeß [sic!] geändert hat.“
> Diese Bedingungen machen den Unterschied zwischen ‚Äěvegan‚Äú und
> ‚Äěbedingt vegan‚Äú relativ gro√ü.

Ja, aber demnach gibt es ja quasi nix, was unter "vegan" eingeordnet werden kann, abgesehen von (selbst angebautem) Gem√ľse und Obst.


> B) Welches Produkt der Art T sollte nachgefragt werden, wenn
> es die drei Produkte T1, T2 und T3 gibt, die ohne Recherche
> alle als potenziell unvegan zu betrachten sind, wenn PAn zu
> folgenden Zuordnungen gef√ľhrt haben: T1 → Kat. 3 und T2
> → Kat. 2 und T3 → Kat. 1 ?
> T3 scheint f√ľr manche vielleicht nicht infrage zu kommen.

"scheint f√ľr manche..."? Wir reden doch gerade nur √ľber Veganer_innen, oder? Da sollte doch ein Produkt nach "T3" gar nicht infrage kommen...

> Nähere Betrachtung: T1 könnte ‚trotzdem’ unvegan, T2 könnte
> ‚trotzdem’ vegan sein. Möglich ist auch, dass alle drei
> Produkte unvegan sind, wobei T3, zum (vermeintlich)
> ‚Äögeringsten‚Äô Tierleid f√ľhrte oder f√ľhren wird.

Angenommen, Produkte nach "!T1" und "T2" stellen sich als unvegan heraus, enthalten also versteckte Tierprodukte.
Welches Produkt nach "T3" sollte das denn sein, das aus "weniger schlimmen" Ausbeutungsverhältnissen stammt?

Man beachte> zusätzlich, dass ein Unternehmen, dass absichtlich unvegane
> Artikel im Sortiment hat, aus betriebswirtschaftlichen
> Gr√ľnden geneigt sein kann, nicht durch eine Allergie bedingte
> Fragen inkorrekt zu beantworten oder unbemerkt unzureichende
> Ermittlungen anzustellen.

Naja. Wenn die Fragen pauschal als "alles f√ľr vegane Ern√§hrung geeignet" beantwortet wird, ohne auf einzelne Punkte einzugehen,sollte man schon nochmal nachfragen, oder das Produkt nicht konsumieren.
Dass bei nachvollziehbar und ausf√ľhrlich beantworteten Anfragen bewusst falsche Angaben gemacht werden, bezweifle ich. Als so gewinnbringend werden Veganer_innen als potentielle Kunden wohl kaum wahrgenommen.

> Wozu f√ľhrt es, wenn durch eine Produktanfragepraxis weniger
> unvegane Dinge unbeabsichtigt nachgefragt werden? Im
> (vermeintlich) besten Fall zu weniger ausgenutzten oder
> ermordeten Tieren. Ich denke jedoch, dass ein Mord durch
> einen Täter nicht weniger schlimm ist als ein Mord durch
> hundert Täter, jener wiederum nicht weniger schlimm ist als
> eine Billionen Morde durch eine Millionen Täter.

Den Absatz verstehe ich nicht.

Aber zu dieser "ein Mord durch..." - Geschichte:

Das sehe ich dann doch anders. Es macht durchaus einen Unterschied, ob wir es mit einem oder hundert T√§tern zu tun haben, (oder erst recht einer Million) und nat√ľrlich, ob es ein oder eine Billion Opfer ist/sind. Aber vielleicht habe ich das auch nur falsch verstanden.

Das √úbel ist
> doch der Mord, allgemein das Unrecht, an sich! Und leider
> beansprucht der Boykottveganismus im Kesslerschen Sinne
> tatsächlich viel Zeit, die vielleicht besser genutzt werden
> könnte.

Was soll denn "Boykottveganismus sein? Tierprodukte sind keine Lebensmittel, Veganer_innen konsumieren sowas nicht.
Durch einen Boykott versucht man z.B. zu erreichen, dass Verhältnisse in der Firma/bei der Produktion etc verbessert werden.
Dass zum Beispiel die Hersteller einer Milchschokolade diese nur noch mit Sojamilch produzieren, ist nicht mein Ziel des Nichtkonsums. Der Grund f√ľr den Nichtkonsum ist, dass f√ľr ethisch handelnde Menschen diese Schokolade gar nicht infrage kommt.

Und bei Firmen nach versteckten Tierprodukten in potentiell veganen/ potentiell unveganen Produkten nachzufragen, kostet nun wirklich nicht so viel Zeit, als dass ich mich um nix anderes mehr k√ľmmern k√∂nnte... Ich kaufe ja nicht st√§ndig mir unbekannte Produkte.

> Wat nu’? (Was (soll man) nun (tun)?)
> Das muss letztendlich nat√ľrlich jeder f√ľr sich selbst
> entscheiden. Möglich wäre beispielsweise: Keine
> Produktanfragen mehr, daf√ľr noch mehr Mitmenschen noch besser
> klar machen, weshalb Recht nur ‚herrschen’ kann, wenn sie
> vegan leben. Denn sobald es keine Diskriminierung aufgrund
> ethisch irrelevanter Merkmale mehr gibt, wird wohl niemand
> mehr Leichenteile zur Fl√ľssigkeitskl√§rung oder Dr√ľsensekrete
> zur ‚Geschmacksverbesserung’ verwenden.

Bewusster Konsum (also u.A. in Erfahrung zu bringen, was in dem, was man konsumiert enthalten ist) und aktive Tierrechtsarbeit (z.B. Aufklärung) schließen sich nicht aus.

Zitat: Dies kann
> jedoch in keinem Fall eine Entschuldigung sein, aus
> Bequemlichkeit, Gleichg√ľltigkeit usw. nicht alles zu
> versuchen, sich umfassend zu informieren


Neben den ethischen Aspekten, die den Aufwand einer umfassenden Recherche in jedem Fall "zumutbar" machen, gibt es ja noch den Aspekt der Glaubw√ľrdigkeit, die effektive Tierrechts(√∂ffentlichkeits)Arbeit erst m√∂glich macht.

"Gutes" Beispiel ist PeTA.

PETA: ''Scheiß auf die Prinzipien''

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ingrid Newkirk hat mal wieder die Freundlichkeit besessen, deutlich zu sagen, was PETA von Konsequenz hält.
Zitat: Absolute purists should be living in a cave. Anybody who witnesses the suffering of animals and has a glimmer of hope of reducing that suffering can't take the position that it's all or nothing. We have to be pragmatic. Screw the principle.

(Absolute Puristen sollten in einer H√∂hle leben. Jeder, der Zeuge des Leidens der Tiere wird und einen Hoffnungsschimmer besitzt, das Leiden zu reduzieren, kann nicht die Alles-oder-Nichts-Position einnehmen. Wir m√ľssen pragmatisch sein. Schei√ü auf die Prinzipien.)

(http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,2010180,00.html)

Nicht, dass das bei dieser Organisation √ľberraschen w√ľrde.
Und ja, wer Zeuge des Leidens der Tiere wird, hat nur die Entscheidung zwischen allem oder nichts: entweder ist es komplett abzulehnen oder nicht. (Und ein kleiner Hinweis: Tierrechtler tendieren eher zu kompletten Ablehnung.) Hinsichtlich der Umsetzung ist es mal wieder nur das alte, d√ľmmliche Strohmannargument, womit Veganismus als Minimalstandard diskreditiert werden soll.
"Absolute Puristen" (also Veganer, da es im Artikel um Flexitarier ging) hätte sie lieber "in einer Höhle", was verständlich ist, wollen solche Opportunisten schließlich nicht täglich gezeigt bekommen, wie leicht es nicht, nicht "auf die Prinzipien zu scheißen", sondern sie umzusetzen.

Jonathan Safran Foer: Tiere essen

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Jonathan Safran Foer: Tiere essen (aus dem Amerikanischen von Isabel Bogdan, Ingo Herzke und Brigitte Jakobeit), Kiepenheuer&Witsch-Verlag, Köln 2010

Foer, us-amerikanischer Bestseller-Autor, hat sich nach zwei sehr erfolgreichen Romanen dem Thema Tiere und ihrem Status in unserer Gesellschaft, das hei√üt konkret: auf unseren Tellern, zugewendet. Bei seinen √úberlegungen und Investigationen hat er √ľber den Tellerrand hinausgeblickt, allerdings nur so weit, wie es ihm noch angenehm war. Herausgekommen ist ein Buch, das sich nur gegen Massentierhaltung (nicht auch gegen andere Tierausbeutung) richtet und f√ľr nicht mehr als einen schwachen Pseudo-Vegetarismus pl√§diert.

Das Buch ist kein ausschlie√üliches Sachbuch, sondern ein Mischung aus Reportage, Faktenaufz√§hlung, Reflexion und Autobiographie. Ein Mischmasch, der manchmal den Anschein hat, nur zur Seitenf√ľllung eingesetzt zu sein, und dessen vor allem autobiographische Details sicherlich nicht jeden interessieren. Ab und zu fragt man sich bei der Ausbreitung seiner pers√∂nlichen und Familiengeschichte (und -Gegenwart), was das eigentlich mit dem Thema zu tun hat.
Die faktische Seite der Tierausbeutung betreffend, spricht er die bekannten Aspekte an. Die Doppelmoral der willk√ľrlichen Grenzziehung zwischen "Haus-" und "Nutztieren"; die Wirkungslosigkeit von Tierschutzgesetzen, wirklichen Schutz zu gew√§hrleisten, von mangelnder Umsetzung ganz zu schweigen; die Leere der Versprechen der Tierausbeutungsindustrie; die Bedeutungslosigkeit von Begriffen wie "bio" oder "freilaufend"; die Umweltzerst√∂rung und -verschmutzung durch Massentierhaltung; die Gesundheitssch√§den durch die Tierausbeutungsindustrie (Abgase, Abw√§sser) und durch den Konsums deren Produkte; die willk√ľrliche Grausamkeit und Sadismus in Tierausbeutungsbetrieben und Schlachth√∂fen und manches mehr.

Das ist alles, womit er sich beschäftigt. Es klingt viel, ist quantitativ auch ein hoher Anteil am Gesamtproblem, dennoch nur ein beschränkter und damit wirkungsarmer Ansatz. Er kritisiert "Fleischkonsum" und "Massentierhaltung", nicht sonstigen Tierproduktkonsum und sonstige Tierausbeutung. Dass die "Alternativhaltungen" (kleinbäuerliche Tierhaltung, Bauernhöfe und sonstige verklärende Bezeichnungen) nicht besser sind und z.B. in Relation gesehen mehr Umweltschäden verursachen, erwähnt er nicht, soll doch schließlich diese Form der Tierausbeutung später gelobt werden.
Die Eierproduktion wird ab und an erw√§hnt, viele Rezensenten weisen auf die graphische Darstellung der K√§figgr√∂√üe f√ľr eine Legehenne hin. Wieso jedoch, fragt man sich zwangsl√§ufig, spricht er dann von "Vegetarismus" als Alternative, obwohl f√ľr diesen Eikonsum das normalste der Welt ist? Diese Inkonsequenz erkl√§rt sich leicht damit, dass er eigentlich nichts gegen das T√∂ten von Tieren hat, so lehnt er auch "Fleischkonsum" nicht endg√ľltig ab, sondern er nur die Art und Weise kritisiert. Bei der Reflexion √ľber das T√∂ten von Tieren, findet er es unm√∂glich Fragen wie "Wie empfindet ein Tier wirklich?" zu kl√§ren (als ob das relevant w√§re). Wenn er dagegen an einer sp√§teren Stelle einem Hummer Todesangst vor dem kochenden Wasser zuspricht, scheint die Frage auf einmal doch gekl√§rt werden zu k√∂nnen.

Nat√ľrlich geht es beim Hummer genau genommen auch nicht um das Ob des T√∂tens, sondern nur um das Wie. Foer ist dem Credo des Tierschutzes tief verhaftet: Tiere haben keine Rechte, man soll sie nur, wenn die ausgebeutet und get√∂tet werden, "human" behandeln. F√ľr solch "humane" Tierausbeutung findet er entsprechend nette Worte. Hinsichtlich einer "alternativen" Schweinehaltung schw√§rmt er √ľber ihren tollen Tierschutzstandard und den Verzicht auf Medikamente. Dort gebe es "zum gr√∂√üten Teil" "ganz normales Tierleben und sogar Momente, die nach purem Schweinegl√ľck aussehen". Andere alternative Tierausbeuter nennt er "heldenhaft"; wenn nicht nur ungerechtfertigt, sondern auch v√∂llig unn√∂tig Brandzeichen bei Rindern gesetzt werden (Erkenntnisse seinerseits), nennt er das trotzdem einen "notwendigen Kompromiss". Ein alternativer Schlachthof wird ‚Äď in Anspiel auf dessen Name ‚Äď als "eine Art Paradies" tituliert (trotz leichter Relativierung). Diese Tierfreunde sollen nicht zu schlecht wegkommen und so wei√ü er auch zu berichten: "Die Tierrechtsvertreter [‚Ķ] besch√§ftigen sich kaum mit fundierter Kritik an [‚Ķ] Szenarien, in denen gute Hirten wie Frank, Paul, Bill und Nicolette eine gl√ľckliche Nutziergeneration nach der anderen aufziehen." Tierrechtler kritisieren keine "humane" Tierausbeutung? Soviel zur "fundierten Recherche".

Das ist nicht die einzige Missrepr√§sentation von Tierrechten, deren man ansichtig wird. Wenn er l√§ngere Abschnitte im Buch zum Abdruck von Stellungnahmen verschiedener Personen nutzt, kommen dort alle Parteien zu Wort. "Alle" meint Tiersch√ľtzer und verschiedene Tierausbeuter, Tierrechtler nat√ľrlich nicht. W√§hrend die Tierausbeuter auf diese Weise dreisteste L√ľgen im Buch unterbringen k√∂nnen, die unkommentiert bleiben, zeichnen die zwei Tiersch√ľtzer, die angef√ľhrt werden, ein (unabsichtlich?) schiefes Bild der Gegenposition. Die erste Tiersch√ľtzerin betont, wie konservativ sie eigentlich sei, dass sie "an Gott" glaube und sie meint, dass bei Tierversuchen "am Ende des Leidens noch etwas verh√§ltnism√§√üig Gutes herauskommt". (Sie ist jedoch gegen Massentierhaltung, was f√ľr Foer ausreichend ist.) Wie sie ist auch der zweite Tiersch√ľtzer von PETA. Diese Organisation hat auch an anderer Stelle im Buch sein Lob verdient. Zwar stellt er nach korrekter Unterscheidung der Begriffe Tierrechte und Tierschutz fest, dass PETAs angeblicher Einsatz f√ľr Tierrechte nur Rhetorik ist, denn bei ihren "Siegen" "handelt sich [..] um keine echten Siege in Sachen Tierrechte, sondern eher in Sachen Tierschutz". Aber das liegt ja ohnehin in seinem Interesse.

Konsequenterweise missrepr√§sentiert er neben Tierrechten auch Veganismus. Von einem Veganer, so Foer, k√∂nnte man annehmen er h√§tte "ein Dutzend verschiedene Ersatzprodukte im K√ľhlschrank" ‚Äď als ob Veganer von "Ersatzprodukten" lebten. Eine Person, die f√ľr "humanes Schlachten" eintritt, bezeichnet er als "veganen Aktivisten", genauso wie die Person, die einen Schlachthof entwirft. Wenn Veganismus ann√§hrend ernst genommen werden w√ľrde, w√§re klar, dass solche Personen maximal Vegank√∂stler sein k√∂nnen, aber keine Veganer. Und selbst das ist bei ihrem Verhalten reichlich zweifelhaft.
Als er die Ergebnisse der ADA-Studie zitiert, macht er das so, dass Veganer hinausfallen. Er zitiert mit dem zweiten Satz beginnend und zitiert falsch (oder die √úbersetzung ist fehlerhaft): "Eine ausgewogene vegetarische Ern√§hrung ist f√ľr alle Menschen in jeder Lebensphase geeignet [‚Ķ]" In der dazu angegeben Quelle und dem gut bekannten Wortlaut hei√üt die Formulierung hingegen: "Es ist die Ansicht der American Dietetic Association, da√ü entsprechend konzipierte vegetarische Ern√§hrungsformen, inklusive strenger Vegetarismus oder Veganismus [‚Ķ]. Entsprechend konzipierte vegetarische Ern√§hrungsformen sind f√ľr alle Personen [‚Ķ]" - Durch den Singular "vegetarische Ern√§hrung" statt des Plurals ("vegetarische Ern√§hrungsformen", was sich auf "einschlie√ülich Veganismus" zur√ľckbezieht) und den Wegfall des ersten Satzes, werden die meisten Menschen denken, Veganismus w√§re hier nicht eingeschlossen.

Die Feststellung, dass Tierrechte und Veganismus in seinem Buch so schlecht wegkommen, ist kein Zufall und nicht neu: Wie wenig er von Konsequenz und Rechten f√ľr Tiere h√§lt, hat er in diversen Interviews schon vorab ausgebreitet. Diese Missrepr√§sentation kommt daher, dass er die Inkonsequenz, sich um Tiere zu "sorgen", aber dennoch nicht vegan zu leben, eingesehen hat, weshalb er auf die Frage, wieso er nicht vegan lebt, nur mit Ausfl√ľchten antwortet. Ein paar Journalisten hingegen haben diese L√ľcke sofort entdeckt und freuen sich, einen Angriffspunkt zu haben. Das lehrt uns einmal mehr: Vegetarismus zu propagieren ist nicht nur unethisch, es funktioniert auch nicht.

Bleibt der letzte Punkt: der Nutzen der Recherche. Doch auch als Faktenbuch ist es nur sehr bedingt n√ľtzlich. Das meiste, was er nennt, ist bekannt und wird hier nur wiederholt. Der Aufbau ist unsystematisch, die Kapitel√ľberschriften oft nichtssagend und das undetaillierte Register ist kaum ein Ausgleich daf√ľr, sodass Informationen, wenn man hier welche nachschlagen wollte, schwer zu finden sind. Die Quellenangaben sind haupts√§chlich Internetseiten, die teilweise nicht nur potenziell fragw√ľrdig sind, sondern deren URL auch nach geraumer Zeit nicht mehr aktuell sein wird.

Fazit: Als Faktenbuch ist es kaum n√ľtzlich. Als Aufkl√§rungsbuch ist es katastrophal, selbst wenn man die Diskreditierung von Veganismus und Tierrechten ausblenden w√ľrde. Nachdem gezeigt wird, wie schlimm es in Sachen Tierausbeutung steht, wird mit schlecht begr√ľndetem Opportunismus sehr weit hinter dem Minimalstandard (das ist Veganismus) zur√ľckgeblieben. Es ist eben, wie er es formuliert, ein "Pl√§doyer f√ľr eine andere, kl√ľgere Tierhaltung und eine angemessenere Art, Fleisch zu essen". Die Tiere werden sich freuen.
Genau das ist der Grund, weshalb das Buch so positiv von den Medien aufgenommen wird. Es verlangt keine bedeutende √Ąnderung von den Menschen. Die Wirkung des Buches besteht in seiner Wirkungslosigkeit. Es sagt Massentierhaltung ist schlimm, was bereits alle wissen oder kaum infrage stellen w√ľrden. Es fordert ein bisschen weniger "Fleischkonsum", doch wieviel "weniger" ist, ist Auslegungssache. Und so werden nach der Lekt√ľre vielfach best√ľrzte Menschen zur√ľckbleiben, die am √ľbern√§chsten Tag wieder ins Wurstbrot bei√üen und sich dar√ľber unterhalten, wie schrecklich das ja alles sei.

Re: Vegetarisch ist nicht vegan

Autor: Liliales
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Das kann ich Dir sagen. Zahlreich Vegetarismuspropagandisten
> (allen voran Peta) "verteidigen" sich damit, dass
> "vegetarisch" ja sowieso "rein pflanzlich" bedeuten w√ľrde und
> sie nur den Begriff "vegan", den ja "keiner kennt"
> (wahlweise: der "abschreckt") vermeiden.
>
> [...]
>
> Und deshalb nervt dieser Blödsinn so ungemein.



Okay, danke f√ľr diese ausf√ľhrliche Erkl√§rung, so ist es f√ľr mich doch noch mal deutlich verst√§ndlicher (vor allem durch den ersten Absatz)...

Vegetarisch ist nicht vegan

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Warum deine Antwort so bissig ausfällt verstehe ich auch
> nicht, ich bin keine Vegetarierin und habe auch nicht vor,
> jene zu verteidigen, es geht mir lediglich um die
> Begrifflichkeit.

Das kann ich Dir sagen. Zahlreich Vegetarismuspropagandisten (allen voran Peta) "verteidigen" sich damit, dass "vegetarisch" ja sowieso "rein pflanzlich" bedeuten w√ľrde und sie nur den Begriff "vegan", den ja "keiner kennt" (wahlweise: der "abschreckt") vermeiden.

Das ist nat√ľrlich eine L√ľge. Wie etwa die ganzen vegetarischen (eier-/milchfressenden) Petapromis (wie Thomas D. und Dirk Bach - hier besonders deutlich das Bach-Peta-Plakat "Nur bei Vegetariern seid Ihr sicher" mit H√ľhnerk√ľken) zu sehen. Oder an den Schr√§gstrichtexten (in denen "vegetarisch/vegan" steht, aktuelles Beispiel das "vegan-vegetarische Sommerfest" - w√ľrde vegetarisch vegan heissen, st√ľnde da ja veganvegan).

Wie fatal das ist, daf√ľr versuchen wir m√ľhselig ein Bewu√ütsein zu schaffen.

Und wir versuchen klarzumachen, dass endlich Schluss sein muss mit der falschen Dichotomie vegetarisch und vegan hie, Leichenfresser da (vgl. Einleitung VsM). (Wir reden hier von Menschen; dass f√ľr nichtmenschliche "Pflanzenfresser" gern mal das Wort "Vegetarier" gebraucht wird und das dann meist tats√§chlich "rein pflanzlich" bedeutet, da nur wenige nichtmenschliche Tiere Eier und keines √ľber das S√§uglingsalter hinaus Milch konsumieren, so sie nicht in menschlicher Gefangenschaft leben, ist hier v√∂llig irrelevant.)

Und wir versuchen m√ľhselig zu verdeutlichen, dass Veganismus eben keine Ern√§hrungsform ist, sondern etwas ganz anderes (das sich nur zuf√§llig im Alltag prominent im Essen niederschl√§gt, weil man halt mehrmals t√§glich isst, aber nicht t√§glich neue Schuhe kauft).

Und all diese m√ľhselige Arbeit wird unterlaufen durch solchen realit√§tsfernen Unfug, so als ob Kernkraftkritiker sich damit herumschlagen m√ľssten, dass Atomenergie v√∂llig unsch√§dlich sei, denn Atome seien eh nicht spaltbar, wie aus der Etymologie a-tomos hervorgeht.

Fakt ist, vegetarisch ist nicht vegan, Vegetarier gehören zur Komplementärmenge der Veganer, zu den Unveganern, den Tierausbeutern.

Und deshalb nervt dieser Blödsinn so ungemein.

Achim

Re: Stierkampfverbot - Ein Grund zum Jubeln?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Vielleicht um das Thema realitätsnah und nicht auf grauen
> Theorien (mit der Vorstellung, wie es sein könnte)
> basierend diskutieren zu können?

Sch√∂n, dann diskutieren wir das mal realit√§tsnah, statt auf der grauen Therie, dass jemand wirklich durch Antistierkampfaktionen vegan wird, ohne dass er es durch sinnvolle Aufkl√§rung √ľber Veganismus schneller (und damit effektiver) geworden w√§re:

Wieso sollten sich die unveganen Tiersch√ľtzer, die sich gegen Stierkampf engagieren und dabei Leberwurstbrot fressen, von denenen untescheiden, die entsprechends mit "Pelz", Tierversuchen, chinesischen Gallenb√§ren oder K√§figschleichkatzenkaffee besch√§ftigen? (Grade in der Minute reingekommen: Online-Aktion: "Bitte setzen Sie sich f√ľr ein Verbot der grausamen Pelzindustrie in Schweden ein!" von Peta.)

Oder sind die ganzen Stierkampfgegner etwa Veganer?

Und wieso sollten Petitionen irgendetwas bewirken?

> > Bei praktischer aller Antistierkampfrhetorik kommt nie
> die > Sprache auf andere Bereiche der Tierausbeutung.
>
> Das ist doch gar nicht wahr, was Du hier schreibst!

Sondern? Pl√§dieren die ganzen unvegane Tiersch√ľtzer, die sich gegen Stierkampf aussprechen, f√ľr Veganismus (entgegen dem, was sie tun)?

Sind slogans wie "ni toros en las plazas, ni vacas en los platas" die Regel? Oder nicht vielleicht die Ausnahme?

Wenn - zum Beispiel - bei einer Antistierkampfdemo Abolitionisten auftauchen und den Demonstranten Schilder, die zum Veganismus aufrufen vor die Nase halten, wenn dadurch jemand vegan wird, dann ist das ein Erfolg. Aber eben nicht ein Erfolg der Antistierkampfbewegung, sondern ein Erfolg der Veganismusbewegung.

So etwa: Tierrechts-Demonstration: Tierrechte statt Tierschutz. Allgemein: http://tierrechtspartei.de/tstr.

> Das kann ich gerne auch noch öfter sagen ;-) Es geht hier
> keineswegs um sich im Kreis drehen oder Schritte in die
> falsche Richtung machen.Es geht hier um einen Fortschritt,
> der weitere Fortschritte mit sich bringen wird.

Es gibt aber keinen Fortschritt durch änmderung der Stiermordmethode.

Es gibt einen Fortschritt durch Veganismus, weil dadurch bei jedem einzeknen Veganer die Tiere, die er sonst ermordet hätte, nicht ermordet werden.

> Noch mal: sehr viele Menschen wachen allmählich auf und die

Allmählich.

W√ľrde auch nur ein Bruchteil der Ressourcen, die f√ľr Randaaspekte wie Stierkampf verschwendet werden, in sinnvolle Aktionen gesteckt ... zum Beispiel:

> zu zeigen, dass es nur einen Weg geben kann, Leid zu
> vermeiden, schreiben wir ja jetzt die spanische √úbersetzung
> von VsM (also ich schreibe sie^^).

Achim

Ger√ľchte

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Es ist jedenfalls bemerkenswert, wie in der sogenannte "Szene" unsere Kritik, obwohl wir all das schwarz auf wei√ü belegen k√∂nnen, als "Ger√ľchte" abgetan wird (und/oder sonst wie entschuldigt/verharmlost ‚Äď Hildmann war ja "nur zwei Sekunden" beim Leichenbraten zu sehen, Peta ermordet ja "nur in den USA" Hunde und Katzen, Christusbetriebe dealen ja "nur mit wenigen" Tierprodukten etc.). Dagegen werden L√ľgen z.B. √ľber mich mit Vergn√ľgen auf den (manchmal habe ich fast den Eindruck, prim√§r zu diesem Zweck veranstalteten) Demos etc. kolportiert und nat√ľrlich geglaubt (und von Mal zu Mal "verbessert").

Was zeigt, dass wir Recht haben (sonst k√∂nnten sie ja Fakten und Argumente anf√ľhren).

Achim

Re: Frage der Effizienz

Autor: Libertad
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Hallo, ich habe den Artikel "Stierkampfverbot - Ein Grund zum Jubeln" gelesen, sehe es aber nicht so, dass das Verbot der Stierquälerei in Catalunya kein Erfolg bzw. kontraproduktiv ist.

Das f√ľhrt wahrscheinlich daher, dass ich nicht die Meinung teile, dass der einzig 'wirkliche' Grund f√ľr die Durchsetzung des Verbots die nationalistischen Kleinkriege auf der spanisch iberischen Halbinsel sind...

Mag sein, dass dies f√ľr die √§ltere Generation der Katalane eher von Bedeutung ist, aber m.M. nach begr√ľsst die j√ľngere Generation das Verbot der Stierqu√§lerei tats√§chlich aus tierschutzrelevanten Gr√ľnden.Auch wenn die Encierro bzw. in Catalunya
Zitat: Correbous
leider nicht abgeschafft wurde, gibt es durchaus Gruppen, die sich f√ľr ein Verbot dieser u.a. Qu√§lereien von Stieren und anderen nm Tieren einsetzen (z.B. ACTYMA, PETA, u.a.).


Nat√ľrlich stimme ich zu, dass der [Personen/Zeit/Geld]Aufwand bez√ľglich der gen. Fakten in keiner Relation zum Verbot von ""Nutztierhaltung"" und Tiert√∂tung zwecks Konsums von Kadavern und Tierqualprodukten steht, das kann man ja auch nicht anders sehen, weil es sich um Fakten handelt.Aber man muss doch mal realistisch sehen, dass Spanien (incl. Catalunya) mit dem selben Aufwand, nicht mal mit dem doppelten oder dreifachen, nicht zu veganisieren gewesen w√§re...

Re: Vegan durch "Vegetarier sind Mörder"

Autor: Liliales
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Persönlich hatte ich es ja schon einmal erwähnt, also hier noch mal kurz öffentlich: Ich bin (größtenteils) durch "Vegetarier sind Mörder" vegan geworden.

Mein Bruder, zuvor eher carnivor als omnivor, wurde sehr pl√∂tzlich vom Veganismus √ľberzeugt, war dann nicht sofort konsequent, aber das war doch schon ein harter Bruch...
Der mich zun√§chst nicht √ľberzeugte, da er sofort mit Vorw√ľrfen kam, statt mich, die daf√ľr sicher offen gewesen w√§re, freundlich zu informieren,war zwar bis dahin Vegetarierin, aber ich dachte ja, ich lebte ehtisch korrekt und war darum bem√ľht, das zu tun und hielt somit jemandem, der mich immer damit aufzog, kein Fleisch zu essen, nicht gerade f√ľr vertrauensw√ľrdig. Seine "Argumente" bestanden zu der Zeit nur aus Situationen wie diesen: Bruder am K√ľhlschrank, ich schon am Tisch, rufe ihm zu, ob er mir noch bitte den K√§se mitbringt,daraufhin pflaumt er mich an, dass ich M√∂rderin das vergessen kann, er meine Tierausbeutung sicher nicht unterst√ľtzt...

Da beleidigt blockiert im Denken (verstehen einige scheinbar nicht, aber das ist ein unnormaler Prozess) kam ich nicht von selbst auf den Veganismusgedanken, sondern habe mich erstmal nur informiert, um in den Diskussionen mit meinem Bruder bestehen zu k√∂nnen. Meine Infos hatte ich aber erstmal nur von wikipedia und sonstigen Infoseiten, nichts wirklich Wachr√ľttelndes dabei gewesen. Dann sah ich ein Video von einer bekannten Tierschutzorganisation, bei dem ein Marder bei lebendigem Leib enth√§utet wurde, zum Schluss sah er auch noch "nackt" in die Kamera. Ich war absolut fassungslos, nach dem Video war ich total fertig, erstmal tagelang zu nichts mehr f√§hig, habe viel geweint, kam aber letztlich zu dem Schluss, dass ich ja kein Pelz trage und das somit okay ist (so viel zum Erfolg von Peta ;))...
Einige Tage darauf stie√ü ich dann doch noch auf "Vegetarier sind M√∂rder" und die ganzen verlinkten Seiten und war nun endlich √ľberzeugt. Wenn ich es vorher insgeheim toatl angenehm fand, wenn ich was bei meinem Bruder mita√ü oder selbst vegan kochte und dann ganz in Ruhe essen konnte, konnte ich mir dann gar nicht mehr vorstellen, nicht vegan zu essen. Es hat wirklich "klack" gemacht, wusste gar nicht, was ich mit dem "Quark" machen sollte, den sonst keiner essen wollte, das war richtig eigenartig. Den habe ich dann √ľbrigens doch noch teilweise gegessen, weil ich mir irgendwie doch noch Angst hatte vor gesundheitlichen Problemen und der sonst sowieso weggeworfen worden w√§re.
An der Stelle vielleicht als Anregung irgendwo detailliert zu verlinken, dass man durch vegane Ernährung alles zu sich nimmt, was man braucht. (ich konnte das wirklich erst nach stundenlangem Chat, Aufzählen und Rumrechnen, ja wir haben extra eine Exceltabelle erstellt, in dem jedes Nahrungsmittel, das man am Tag aß, in Aminosäuren "umgerechnet" wurde! glauben)

So, sollte das Wichtigste gewesen sein.
Ich hoffe, ich habe mir damit jetzt keine Feinde gemacht, mittlerweile denke ich ja nicht mehr so, aber ich denke, es geht wohl vielen so, dass man nicht glauben kann, dass man wirklich Grausamkeiten begeht, obwohl man es gut meint und, dass eine vegane Ernährung möglich ist. Lebenslange Pro-"Tierprodukte"-Propaganda hinterlässt eben Spuren, gerade, was die ach so gesunde Milch betrifft.

leicht geschockt...

Autor: Laura12
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Oh mein gott!
ehrlich gesagt, das wusste ich alles gar nicht...
ich habe mich schon immer daran gestört, dass peta so kommerziell ist und sowas wie diese bekloppten schönheitswettbewerbe veranstaltet... aber ich dachte, durch diesen mainstream und all die spenden von irgendwelchen promis erreichen sie wenigstens mehr menschen... aber dass sie so gar keine vorbildliche organisation sind...
und was ingrid newkirk so ablässt ist ja unglaublich...

also ich hab mich sofort aus dem newsletter ausgetragen... und werde das ganze in zukunft kritischer sehen und lieber zu den kleineren graswurzelorganisationen wechseln :)

naja, danke f√ľr die aufkl√§rung,
liebe gr√ľ√üe
Laura

Gary L. Francione: Rain without Thunder

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary L. Francione: Rain without Thunder. The Ideology of the Animal Rights Movement, Temple University Press, Philadelphia 1996 (√ľberarb. Version 2007)

In seinem ersten (bekannteren) Buch (Animals, Property, and the Law) legte Francione die Theorie f√ľr die Tatsache, dass Tiere aufgrund ihres Eigentumsstatus von "Verbesserungen" von Tierschutzgesetzen oder -standards nichts erwarten k√∂nnen, weil alle Gesetze die Interessen des Eigent√ľmers (und das ist der Tierausbeuter) h√∂her werten als die des Eigentums.

In Rain without Thunder geht es um die Fehlentwicklung der Tierschutzbewegung zur Zeit seiner Ver√∂ffentlichung (1996), wobei sich am Grundlegenden bis heute nichts ge√§ndert hat ‚Äď es ist eher noch schlimmer geworden. Sie hatte sich nicht, wie man h√§tte erwarten k√∂nnen, zu einer Tierrechtsbewegung entwickelt, sondern hat die Tierrechts-Rhetorik ihrem Tierschutzaktionismus √ľbergest√ľlpt und behauptet, Tierrechte anzustreben (also die Abschaffung aller Tierausbeutung), ihre Aktionen verbleiben jedoch weiterhin in den Praktiken des Tierschutzes.

Entsprechend dieser Begriffsverwirrung beginnt das Buch mit einer begrifflichen Abgrenzung von Tierschutz und Tierrechten. "[D]ie moderne Tier'rechts'bewegung hat ausdr√ľcklich den philosophischen Grundsatz der Tierrechte zur√ľckgewiesen zugunsten einer Version von Tierschutz, die Tierrechte als einen ideellen Zustand ansieht, der nur durch das kontinuierliche Streben nach Tierschutzverbesserungen erreicht werden k√∂nne." Diese Mischung, der langfristige Ziel sei die Abschaffung, aber das kurzfristige Tierschutzverbesserungen, bezeichnet Francione im Folgenden als Neuen Tierschutz (New Welfarism).

Nach einer Zusammenfassung des rechtlichen Status von Tieren, wie er ihn in Animals, Property, and the Law beschrieben hat, diskutiert er kurz die Entwicklung der Tierschutzbewegung und den Einfluss Singers und Regans, an deren bekannten Problemen er entsprechend Kritik √ľbt. Au√üerdem den Einfluss weiterer Ereignisse, die die Tierrechts- von der Tierschutzposition in den 1970er und 1980er Jahren geholfen haben zu unterscheiden. Diese Unterscheidung wurde dann bis um 1995 auch von der Wissenschaft, den Medien und vor allem den Tierausbeutern aufgegriffen, die betonen, wie wichtig ihnen Tierschutz ist, wie sehr sie aber Tierrechte ablehnen.

Im zweiten Kapitel entwickelt Francione den Begriff des Neuen Tierschutzes. Neue Tiersch√ľtzer sind die, die behaupten, "langfristig" die Abschaffung der Tierausbeutung erreichen zu wollen, dass dies aber aktuell nur durch Tierschutzreformen m√∂glich sei. "Die Neuen Tiersch√ľtzer glauben, dass es sowohl schl√ľssig als auch moralischer akzeptabel sei, die Rechte der Tiere heute zu missachten (indem sie tiersch√ľtzerische Reformen anstreben, die den Eigentumsstatus der Tiere festigen), in der Hoffnung darauf, dass einige andere Tiere morgen Rechte haben werden." Solche Leute weisen die Kritik an ihrer Position mit Begriff wie "fundamentalistisch", "elit√§r" und "spalterisch" zur√ľck. Den Begriff "Tierrechte" benutzen sie aus rhetorischen Gr√ľnden, mit der Idee, die dahinter steht, haben sie nicht viel gemein.
Anschlie√üend untersucht Francione die theoretische und historische Herkunft des Neuen Tierschutzes. Grundlegend sieht er hier die Verwirrung und Uneindeutigkeit um Begriffe und Ziele als einen Ursprung. Theoretisch verwirrend war, welche Bedeutung Tierrechten eigentlich zukommt. Hier ist v.a. Singers Theorie die Ursache, da er nicht f√ľr Tierrechte, in keiner der beiden Bedeutungen, argumentiert (weder f√ľr juristische, noch f√ľr philosophische Rechte, da sie deontologisch sind und ihm als Utilitarier im Wege w√§ren, Interessen gegeneinander abzuw√§gen und ggf. zu missachten). Er tritt daf√ľr ein, dass Tiere auszubeuten und zu t√∂ten akzeptabel ist, wenn es "human" geschieht, und er argumentiert nicht einmal als langfristiges Ziel, dass Tierausbeutung komplett abgeschafft werden sollte. Zudem spricht er sich daf√ľr aus, jede m√∂gliche Einflussnahme auf die Gesetzgebung zugunsten der Tiere zu nutzen. Mit anderen Worten: der von PETA als der "Vater der Tierrechtsbewegung" bezeichnete Philosoph rechtfertigt Unveganismus und (alt-)tiersch√ľtzerischen Reformismus.
Praktisch verwirrend war die Annahme, man sei bereits deshalb "radikal", weil man im Kontrast zum Alten Tierschutz "radikale" langfristige Ziele anstrebe, ungeachtet der √úbernahme der gleichen praktischen Strategien (d.h. ein Radikalismus ohne Folgen). Das gilt u.a. f√ľr Henry Spira, der nach einer kurzen abolitionistischen Phase sehr schnell seine einstigen Ideale bei Seite schob und mit Tierversuchsunternehmen und -auftraggebern leicht erreichbare, unbedeutende Ver√§nderungen aushandelte und danach die 'Tierfreundlichkeit' dieser Unternehmen lobte, die weiterhin Tausende Tierversuche durchf√ľhrten. PETA, die ihn daf√ľr kurzzeitig kritisierten, √§nderte √§hnlich schnell seine Strategie und nutzte medienwirksame F√§lle von Tierqu√§lerei, um reformistische Ziele zu propagieren wie Francione an mehreren Beispielen ausf√ľhrlich darlegt. Meistens war PETA jedoch mit fundraising besch√§ftigt (schon damals).

Das Ergebnis, das der Neue Tierschutz damit erreicht hatte, ist v.a. allgemeine Verwirrung (Kapitel vier: "The 'Animal Confusion' Movement"). Im Kampf gegen Tierversuche ist es dadurch schwer, die Tiersch√ľtzer von den Tierausbeutern zu unterscheiden, weil beide Seiten tlw. genau die gleichen Argumente benutzen und Strategien vorschlagen. Henry Spira z.B. nannte die Tierausbeuter-Strategie der "Drei Rs" "unanfechtbar", was genauso gut aus dem Munde eines Vivisektors h√§tte stammen k√∂nnen.
Weiterhin vermitteln die Kampagnen, die vom Neuen Tierschutz eingesetzt werden, keine Tierrechte. Es werden Reformen unterst√ľtzt, die absolut eindeutig darauf ausgelegt sind, die Tierausbeutung effizienter zu machen (so die wortw√∂rtlichen Begr√ľndungen der Tierausbeuterorganisationen, die diese Reformen initiierten). Auch in diesen F√§llen streben die Tiersch√ľtzer genau das gleiche an, wie die Tierausbeuter und h√§tten die Organisationen keine unterschiedlichen Bezeichnungen, k√∂nnte man sie wohl kaum unterscheiden.
Die Tierschutz-Haltung, nach der die Rechte der Tiere nur rhetorischer Zweck sind, hatte zudem desastr√∂se Konsequenzen wie Francione an zwei F√§llen zeigt. Einmal wurden auf einem in der "Szene" bekannten 'Gnadenhof' (sanctuary) Tiere gehalten, um sie zu schlachten. Diese Entdeckung war durchaus ein Skandal, hatte seine Ursache aber in der tierschutztypischen Meinung, ein paar Tiere zu t√∂ten um einer gr√∂√üeren Anzahl zu helfen, sei in Ordnung (die sich wohl nicht umsonst singerisch-utilitaristisch ausnimmt). √Ąhnlich bei PETAs "Euthanasien" von gesunden Kaninchen und H√§hnen im Aspen-Hill-Gnadenhof, weil f√ľr sie kein Platz oder Geld, welchen zu schaffen, vorhanden sei. Damaliges Jahresbudget von PETA: 6 Millionen Dollar.

"Die empirischen und strukturellen Fehler der Tierschutz-Theorie" ist das f√ľnfte Kapitel √ľberschrieben. Die Neuen Tiersch√ľtzer behaupten, Reformen w√ľrden langfristig zur Abschaffung f√ľhren und unterstellen im gleichen Atemzug ihren Kritikern, sie w√ľrden eine "Alles oder nichts"-Haltung vertreten, nur weil sei Reformen ablehnen ‚Äď als ob es keine andere M√∂glichkeit auf die Gesellschaft zu wirken g√§be au√üer Reformen.
Francione geht in diesem Kapitel vier Aspekten nach: (1) ob die empirische Erfahrung gezeigt hat, dass Reformen zu Abschaffung f√ľhren k√∂nnen oder irgendwie die Situation der Tiere verbessert h√§tten, (2) ob Tierschutzreformen theoretisch zur Abschaffung f√ľhren k√∂nnen, (3) ob solche Reformen von Tierschutzgesetzen "Rechte" schaffen und (4) untersucht er die Beziehung zwischen Mikro- und Makroaspekten in der moralischen Argumentation.

Die empirischen Erfahrungen zeigen ein Bild, das recht desillusionierend sein m√ľsste ‚Äď k√∂nnte man meinen. Tierschutzgesetze gibt es seit dem 17. Jahrhundert, je mehr die Tierausbeutung (quantitativ) zunahm, desto mehr Gesetze wurde erlassen und trotzdem gibt es eine immer weitere Zunahme der Tierausbeutung. In Deutschland gibt es heute ein reformiertes Tierschutzgesetz und Tierschutz steht im Grundgesetz, trotzdem werden immer neue und immer gr√∂√üere Tierausbeutungsbetriebe gebaut und die Anzahl der Tierversuche hat sich trotz aller Reformen seit 1997 wieder stark erh√∂ht. Wie die Situation der Tiere nicht verbessert, sondern das Leiden nur verschoben wurde, kann man f√ľr einen weiteren aktuellen Bereich hier nachlesen.

Unter (2) wird eine Verteidigung von Tierschutzreformen durch Garner diskutiert, der meint, es w√ľrde immer das verboten, was als "unvermeidbares Leiden" bewertet wird und wenn man die √∂ffentliche Meinung verschiebt, k√∂nnte immer mehr Aspekte der Tierausbeutung als "vermeidbar" bewertet und damit schrittweise verboten werden. Nur ist das eine illusorische Vorstellung, die nicht funktionieren kann, da das, was als "unvermeidbares Leiden" gilt, das ist, was f√ľr den Produktionsprozess in der Tierausbeutungsindustrie erforderlich ist. Und solange Tiere gesetzlich als Eigentum gelten, unterliegen in der gesetzlichen Abw√§gung ihre Interessen immer gegen diese Ausbeuterinteressen. (Wieso sollte auch die Gesellschaft den Ausbeuterinteressen widersprechen, solange sie aus Unveganern besteht, die an der Erhaltung der Industrie interessiert sind?)

Auch Rechte (3) werden nicht geschaffen, da die Interessen, in die Tierschutzgesetzen gesch√ľtzt werden, verletzt werden d√ľrfen, wenn es die Situation erfordert.
Das Thema unter (4) (das er als Verh√§ltnis zwischen Mikro- und Makroaspekten der Moral bezeichnet) betrifft den Vorwurf, wenn man Reformen ablehnt, w√ľrde man sich dagegen aussprechen, das Leiden der Tiere zu lindern, obwohl man es k√∂nnte. Francione sagt dazu, dass man das Leiden auf der Mikroebene (d.h. im konkreten Einzelfall) selbstverst√§ndlich lindern muss und soll, aber das hei√üt nicht, dass man auf der Makroebene (der Ebene der institutionalisierten Tierausbeutung) die Situation vermeintlich verbessernde Gesetze guthei√üen und anstreben sollte, da diese Gesetze (im Gegensatz zur Handlung auf der Mikroebene) gleichzeitig fundamentale Interessen der Tiere missachten und die Ausbeutung best√§rken. Will man auf diese Weise das "Leiden lindern", dann ist man, wie er formuliert, "in einer endlosen Spirale [gefangen]".

"Alles oder nichts" hie√üe die Forderung von Tierrechtler, behaupten Neue Tiersch√ľtzer. Um den Unsinn dieses Strohmannarguments geht es in Kapitel sechs, dass die Frage beantwortet, inwiefern der Anspruch der Tierrechte als auch praktische Strategie tauglich ist. Hier beginnt er mit Singers Zur√ľckweisung von Rechten und den Widerspr√ľchen und kontroversen Behauptungen in dessen Theorie (wie dass das Vorhandensein von Zukunftsbewusstsein ethisch relevant sei). Francione stellt weiter grunds√§tzliche Unterschiede zwischen der Tierschutz- und Tierrechtsposition heraus, z.B. dass Tiersch√ľtzer innerhalb des politischen und wirtschaftlichen Systems agieren und daher Zugest√§ndnisse machen (m√ľssen), w√§hrend Tierrechtler bewusst au√üerhalb bleiben (und ‚Äď so m√∂chte man erg√§nzen ‚Äď das System bek√§mpfen anstatt mit ihm zusammenzuarbeiten). Er behandelt im Weiteren die Argumente der angeblich fehlenden Zusammenarbeit innerhalb der sog. Tierrechtsbewegung und die M√∂glichkeit von schrittweisem Fortschritt. Hier macht er nochmals klar, dass ohne die Abschaffung des Eigentumsstatus keine Rechte erreicht werden k√∂nnen und dass Reformen den Eigentumsstatus weiter festigen. Die Betrachtung des konzeptuellen, theoretischen und praktischen Aspekts f√ľhrt zu dem Schluss, dass Abolitionismus (auch wenn hier noch nicht so bezeichnet) m√∂glich und sinnvoll ohnehin ist.

Deshalb geht es im letzten Kapitel ("Rights Theory. An Incremental Approach") um die Detailfragen. Als erstes Kriterium f√ľr eine Aktion in Richtung einer sinnvollen schrittweisen Abschaffung der Tierausbeutung nennt er, dass sie ein Verbot eines Teilsbereichs oder einer Praktik (und keine Reform) fordern muss. Das wird dann weiterer eingeschr√§nkt, weil nicht jedes Verbot automatisch gut ist. Es muss einen signifikanten Teilbereich betreffen und soll keine "humanere" oder anderweitig "bessere" Form der Ausbeutung etablieren (was f√ľr das "Verbot" von einer Haltungsforum durch die Ersetzung durch eine andere, angeblich bessere, nicht gilt).
Hier liegt jedoch auch die gr√∂√üte Schw√§che des Buches. Er diskutiert als positive Beispiele Dinge, die er heute nicht mehr positiv sieht, was nicht weiter verwundern muss, liegt das Buch schlie√ülich f√ľnfzehn Jahre zur√ľck. Bzgl. des Great Ape Projects, das er hier noch fraglos verteidigt, hat er inzwischen die Probleme erkannt (dass es die speziesistische Hierarchie nicht aufl√∂st, sondern nur ver√§ndert fortsetzt). Auch seine Beispiele √ľber K√§fig- und Nicht-K√§fighaltung von H√ľhnern sind uneindeutig formuliert, was jedoch inzwischen durch weitere Kommentare seinerseits eindeutig gemacht wurde und zwar eindeutig ablehnend. Und wie er bereits am Ende des Kapitels zu bedenken gibt, ist sein Ansatz ein Vorschlag, der evt. Verbesserungen erfordert und das ist inzwischen geschehen.

Im Fazit hei√üt es nochmal treffend, dass "die angebliche Verminderung von Schmerzen und Leid ‚Äď selbst wenn sie erfolgreich ist und das ist sehr, sehr selten ‚Äď nur durch anderen Schmerz und Leid ersetzt werden wird, das von der systematischen Missachtung der Interessen [der Tiere] resultiert", denn Reformen, die angeblich "aktuell helfen", verschieben die Probleme nur in die Zukunft und machen es gleichzeitig noch schlimmer als es ist.

Fazit: Auch wenn das Buch als Situationsanalyse in den Beispielen nicht ganz aktuell und zudem ‚Äď zwangsl√§ufig ‚Äď auf die englische und amerikanische Situation bezogen ist, hat sich leider an den Grundproblemen, die hier identifiziert wurden, nichts ge√§ndert, sie haben sich vielmehr noch verschlimmert.
Tierschutzverbesserungen werden nicht und k√∂nnen nicht (auch nicht "langfristig") zur Abschaffung der Tierausbeutung f√ľhren. Um so eher das erkannt wird, um so eher kann begonnen werden, sinnvolle und n√ľtzliche Aktionen durchzuf√ľhren.

UL-Apologetik

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Das Universelle Leben (UL) hatte fr√ľher vor allem versucht, die "Tierrechts-Szene" als einen Absatzmarkt f√ľr Lebensmittel und zur Anwerbung neuer Anh√§nger zu erschlie√üen. Seitdem die Unterwanderungsversuche und Versuche der Verbreitung von urchristlich-esoterischen Sektierereien aufgedeckt wurden, ist das zur√ľckgegangen.

Daf√ľr sind die "Christus-Betriebe" des UL, die Schuhe herstellen ("Cosmo Viva" und "Noah Schuhe") und noch nicht so lange wie die anderen Bereiche existieren, anscheinend recht beliebt, sodass daf√ľr gerne Werbung gemacht wird. Werbung f√ľr die Internet-Seiten meist gleich beider Betriebe finden sich z.B. bei vegan.de, Berlin Vegan, der SVV, Karlsruhe Vegan, dem VgT √Ėsterreich, und PETA macht gleich mit drei Links Sekten-Werbung, indem es noch eine zus√§tzliche Umleitungsadresse verlinkt.

Von Fahrl√§ssigkeit kann dabei nicht die Rede sein, da die betreffenden Seite ein eindeutiges Impressum aufweisen sowie Linkslisten, die vor UL-Verweisen nur so √ľberquellen. Offenbar haben genannten Gruppierungen kein Problem mit den UL-Machenschaften.
Weist man darauf hin, bekommt man entweder keine Antwort, wird in anonymen Kommentaren beschimpft (wohl weil man unliebsame Fakten genannt hat) oder wird auf rechtfertigende Texte verwiesen, die mit der Thematik wenn √ľberhaupt nur im entferntesten etwas zu tun haben und mit keinem Wort auf die Problematik eingehen. Und nicht zu vergessen: "Bitte haben Sie auch Verst√§ndnis, dass wir uns nicht die Zeit nehmen
werden, diese Thematik weiter zu diskutieren." Ohren zu, Augen zu, Problem gelöst.

Da es aber eine passende Gelegenheit ist, hier eine Auswahl der beliebtesten UL-Apologeten-Spr√ľche und die entsprechende Antwort. M√∂glicherweise ist bei dem einen oder anderen doch noch ein wenig kritisches Potenzial vorhanden.


Das UL hat gegen die VOICE geklagt und gewonnen. Das zeigt, dass die Anschuldigungen, die in diesem Artikel erhoben wurden, falsch waren.

Geklagt wurde (und das nebenbei am ber√ľchtigten Landgericht Hamburg) lediglich gegen das Cover und die Begriffe "antisemitisch" und "faschistisch", nicht gegen andere Aussagen. Der wortgleiche Artikel in der TBa und erst recht die umfangreichere, zuvor erschienene Maqi-Brosch√ľre wurden nicht juristisch angegangen und das, obwohl das UL ansonsten alles und jeden vor Gericht zerrt. Ein deutliches Indiz daf√ľr, dass sie den Aussagen nichts entgegenzusetzen haben.


Das UL wehrt sich mit seinen Klagen nur gegen Verleumdung. Dieses Vorgehen ist in Deutschland erlaubt und steht jedem offen.

Es ist schon ausschlussreich, dass das Zitieren aus ihren eigenen Schriften f√ľr das UL "Verleumdung" ist.
Die hochgepriesene Selbstverteidigung nimmt jedoch ein wenig Schaden, wenn das UL wegen angeblicher Verstöße gegen das Datenschutzgesetz wieder einmal eine Klage anstrengt, während auf einer eigenen Webseite genau das gemacht wird, was anderen untersagt werden soll (siehe Universelles Leben gegen Tierrechtler). So könnte man fast meinen, ihre Klagenwellen dienten weniger der "rechtmäßigen Selbstverteidigung" und mehr dem Zweck, Kritiker mundtot zu machen.


Das UL ist tierfreundlich, engagiert sich f√ľr die Tiere usw.

Falsch, das UL beutet Tiere aus und verkauft deren Tierausbeutungsprodukte, w√§hrend es behauptet, "dass kein Mensch das Recht hat, Tiere zu qu√§len oder zu t√∂ten". Sie selbst scheinen davon ausgenommen (g√∂ttliche Erlaubnis?), w√§hrend sie an Lederschuhen, Seide, Wolle, Kaschmir, Honig, Tiermilchprodukten und unveganer Hundenahrung Geld verdienen. Es behauptet weiter, dass "der Landwirtschaft der Urchristen [..] Tiere, die die Felder besuchen und sich von dort etwas zum Essen holen keine 'Sch√§dlinge' [sind], sondern [dass] sie [dazu]geh√∂ren" und um diese Zugeh√∂rigkeit zu feiern, werden Giftk√∂der ausgelegt. In den eigenen Publikationsorganen trifft man wenig √ľberraschend auch auf Rechtfertigungen f√ľr Tierausbeutung. Wenn eine Gruppierung das Gegenteil von dem tut, was sie behauptet, sollte man eigentlich etwas kritischer werden, aber das haben einige vor lauter Opportunismus l√§ngst verlernt.
Auch nicht viel von tierfreundlichen Gesinnung ist zu merken, wenn UL-Anhänger Tierbefreiungen als "verbrecherisch" und "kriminell" bezeichnen (Main-Post-Flugblatt).


Die Firma/das Unternehmen XY beutet viel mehr Tiere aus als UL mit seinen paar Gläsern Honig.

Zum einen verkauft UL nicht nur "ein paar Gläser Honig" (s.o.). Zum anderen versuchen andere Tierausbeutungsunternehmen nicht gleichzeigt, sich als tierfreundlich oder gar vegan zu präsentieren, um sich mit diesen nicht ohne Grund erlogenen Aussagen Sympathien zu erkaufen und andere Gesellschaftsbereiche zu unterwandern.


Maqi richtet sich nur deshalb gegen das UL, weil sie selbst atheistisch sind und das UL eine religiöse Organisation.

Maqi kritisiert genauso die Aktivit√§ten von Tiersch√ľtzern, auch wenn sie in einem √ľberwiegend nicht-religi√∂sen Kontext stehen. Kritisiert werden also alle Bestrebungen, die den Tierrechten und dem Veganismus und ihrer √∂ffentlichen Wahrnehmung schaden, unabh√§ngig davon, ob sie religi√∂s oder anders motiviert sind.
Dar√ľber hinaus h√§tten nicht wenige eine kritische Hinterfragung religi√∂ser Ideologien bitter n√∂tig, denn wer meint, dem Ansehen von Tierrechten und Veganismus ist es hilfreich, mit UFO-Glauben, Weltuntergangshysterik, "Jesus war Vegetarier", Pflanzenseelen, Steingef√ľhle und sonstigem theistischen Geschw√§tz in Verbindung gebracht zu werden, sollte nochmal genau nachdenken.


Das UL ist viel tierfreundlicher als die katholische/evangelische Kirche.

Eine v√∂llig irrelevante Aussage: anstatt dar√ľber zu spekulieren, ob Cholara oder Pest ertr√§glicher ist, sollte man einfach beide meiden.
Und auch hier gilt das gleiche: die katholische/evangelische Kirche hat noch keine derart massiven Unterwanderungsbestrebungen gezeigt.


Die Kritik am UL st√ľtzt sich auf die Sektenbek√§mpfung (ins. den Sektenbegriff) der katholischen/evangelischen Kirche, die damit nur ihre Konkurrenten schw√§chen wollen.

Das mag bei anderen der Fall sein, Maqi hingegen √ľbt mit seinem antitheistischen Hintergrund genauso Kritik an allen anderen Religionen, allen voran am Christentum ebendieser Kirchen. In der Maqi-Brosch√ľre wurde der kirchliche Sektenbegriff nicht umsonst dadurch unterlaufen, dass die katholische und evangelische Kirche hier als "Konkurrenzsekten" bezeichnet werden.
Der Hinweis auf die "wertvolle" Kirchenkritik, die das UL betreiben w√ľrde, zeigt die Beliebigkeit dieses Rechtfertigungsversuchs: hier wird pl√∂tzlich vergessen, dass das UL die Kirchenkritik nicht aus Aufkl√§rungsbestreben oder Liebe der Wahrheit betreibt, sondern wiederum nur, um ihren Konkurrenten zu schaden.


Dass beim UL eine Frau an der Spitze steht, zeigt feministisch-emanzipatorischen Charakter.

So wie die Marienverehrung der katholischen Kirche?


Man sollte lieber mit ihnen gegen die wirklichen Feinde zusammenarbeiten.

Wer nicht verstanden hat, warum man nicht z.B. mit Nazis gegen Schächten demonstriert, zeigt eine erschreckende Naivität bei der Hinterfragung der wirklichen Motive solcher Gruppierungen. Und wer mit dem UL zusammenarbeiten will, nachdem die Fakten aufgedeckt wurden, hat diese entweder nicht gelesen oder nicht verstanden.


Die Karma-Lehre des UL, nach der die Juden an ihrem Schicksal im Dritten Reich selbst selbst verantwortlich seien, ist nicht antisemitisch, weil dies auch unter Juden diskutiert wird.

Es ist nicht "nur" die Karma-Lehre, sondern es wurden auch Verschw√∂rungstheorien √ľber das "Weltjudentum" u. dgl. reproduziert. Die Karma-Lehre richtet sich zudem auch gegen Asylanten, aber wahrscheinlich "wird auch unter denen diskutiert", ob die z.B. politische Verfolgung nicht "selbstverursacht" ist.
Daneben w√ľrde der Umstand, dass es auch Juden gibt, die diesen Unsinn verbreiben, es nichts an der Tatsache √§ndern, dass es Unsinn ist und bleibt.


Einer der Sätze, die den Antisemitismus belegen sollen, bezieht sich wörtlich auf "damals" und daher nicht auf heute.

"Seit nahezu 2000 Jahren ernten die Juden von einer Fleischwerdung zur anderen, was sie damals und auch in ihren weiteren Einverleibungen ges√§t haben ‚Äď bis sie ihren Erl√∂ser an- und aufnehmen und das bereuen, was sie verursacht haben."
Diese Aussage gilt f√ľr den gesamten Zeitraum, von damals bis einschlie√ülich heute (und solange in Zukunft, bis sie Jesus usw.).

Informationen zu UL: http://maqi.de/ul
Artikel: Universelles Leben - Eine Gefahr f√ľr die Tierrechtsbewegung

Singer und Vegetarismus

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Monique Weiß schrieb:
>
> Diese Kritik ist hart aber trotz allem ist er ,wenn er auch
> wieder zum Fleischessen zur√ľck gekehrt sein sollte ein Mensch
> der dieses Thema mir nahegebracht hat

Ja, 1975 war das eines der ersten B√ľcher, die √ľber die Zust√§nde in der Massentierhaltung (nicht aber allgemein) informiert haben. Ich sehe nur nicht, was das mit der o.g. Kritik zu tun hat, schlie√ülich ist das nicht der Punkt, worauf ich mich beziehe.

> und Dank seines Buches
> welches ich in der Zeit meines begins zum √úbertritt in den
> Vegetrarismus als meine Bibel angesehen habe ,um andere

Genau das war meine Kritik: er propagiert Unveganismus.

> Ethikb√ľcher die sich mit dem Thema besch√§ftigen, das ich gern

Wenn du immer noch vegetarisch und nicht vegan bist, scheinen das sehr eigenartige "Ethikb√ľcher" zu sein.

> auch zur Aufkl√§rung an andere j√ľngere Menschen die sich dem
> Thema nur vorsichtig nähern ohne viel lesen zu wollen.Denen
> BIlder von Peta und A.L.F. vielleicht helfen.

Noch zwei, die Unveganismus propagieren. Davon halte ich entsprechend wenig.

Re: Peter Singer, Speziesist und Unveganer

Autor: Monique Weiß
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Diese Kritik ist hart aber trotz allem ist er ,wenn er auch wieder zum Fleischessen zur√ľck gekehrt sein sollte ein Mensch der dieses Thema mir nahegebracht hat und Dank seines Buches welches ich in der Zeit meines begins zum √úbertritt in den Vegetrarismus als meine Bibel angesehen habe ,um andere aufkl√§ren zu k√∂nnen warum und weshalb ich mich dazu entschieden habe.Nat√ľrlich wu√üte ich das auch schon vorher aber nicht in welchem Au√üma√ü Tiere f√ľr diese Konsumgesellschaft augebeutet werden und wie weit das Leid reicht.Allein aus dem Grund habe ich soviel Respekt vor Peter Singer.Animal Liberation"Die bEFREIIUNG DER tIERE" WAR SOMIT MEIN ERSTES BUCH dieser Art und jetzt lese ich weiter viele Ethikb√ľcher die sich mit dem Thema besch√§ftigen, das ich gern selbst ein Buch schreiben m√∂chte.D.H. viel mehr ein Bildband was zeigt warum ich Vegetrarier wurde und mich so sehr f√ľr den Tierschutz interessiere wie niemals zu vor.Ich selbst wurde im M√§rz dieses Jahres das Opfer von Haustierdiebstahl auf Grund illegaler Tierf√§nger wegen Pelzhandel.Ich verlor meine Katze die seit 13 Jahren mein treuer Freund war f√ľr solch niedere Absichten.Sie wurde noch lebendig in einem Transorter geh√§utet und ich konnte ihr nicht helfen.Alle Stationen der Suche,die Suchzettel,meine Gedanken beim Artikel in der Zeitung das die Katzenkiller im S√ľdharz unterwegs sind und meine Zeit der Wut ,Trauer und verarbeitung dieses ganzen Themas bis hin zur Tierethik allgemein w√ľrde ich gern in einem Bildband festhalten.Viell. auch zur Aufkl√§rung an andere j√ľngere Menschen die sich dem Thema nur vorsichtig n√§hern ohne viel lesen zu wollen.Denen BIlder von Peta und A.L.F. vielleicht helfen.

was halten sie davon??


Liebe Gr√ľ√üe MOnique Wei√ü

[Formatierung korrigiert - Moderator]

Peta-Promi Joan Jett

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Die PETA-Promis haben es schwer, sich von Tierleichenhaut zu l√∂sen. Aber zum Gl√ľck ist die ja enthaart, sonst w√§re es "Pelz".

PETA-Promi Joan Jett, bekannt f√ľr ihre "Leder-Kleidung", hat "Fleisch aufgegeben" und posiert f√ľr PETA mit einem "geretteten Schwein" (denn "Leder" wird ja meist aus Rindern hergestellt).

Einer Zeitung sagt sie:
Zitat: "If not wearing leather would stop animals from getting eaten, then I'd stop wearing leather tomorrow," said Ms. Jett, who recently released a greatest-hits album and a new book and is played by Kristen Stewart in a new movie, The Runaways. "At least I can sit there and thank the dead cow for letting me wear its skin."

(http://www.observer.com/2010/daily-transom/kilt-groupe-scots-get-gross-annual-charity-fling#)

Ja, sie dankt der toten Kuh. Soviel Tierfreundlichkeit muss an der Aufkl√§rungsarbeit von PETA liegen. Ein weiterer Sieg f√ľr die Tiere (naja, au√üer K√ľhen).

Peta-Promi Olivia Munn: mit "Leder"stiefeln auf der PETA-Pressekonferenz

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Dieser Promi wirbt z.Z. gegen "Wildtiere im Zirkus" (die Rechte der Nicht-Wildtiere sind scheinbar nicht so wichtig) und trägt ungeschickterweise "Leder"stiefel.



Diese Stiefel haben sich dann pl√∂tzlich in Kunstlederstiefel verwandelt. Das kann man nicht nachpr√ľfen, aber die Glaubw√ľrdigkeit m√∂ge jeder selbst beurteilen.

Interessant hingegen ist, was die PETA-Leute auf die Frage, ob dies "Leder"stiefel seien, geantwortet haben:
Zitat: I went to the PETA Protest today (4/27) in Los Angeles against Circus Elephants featuring Olivia Munn. It appears Olivia is wearing leather boots. I yelled out, "Are those boots leather?" but the PETA people got in my face and said, "This isn't a leather campaign."

(http://thesuperficial.com/2010/04/olivia_munn_wears_leather_boot.php)

"Das ist keine [Anti-]Leder-Kampagne", also ist es in Ordnung, "Leder" zu tragen. Besser k√∂nnte man die von PETA akzeptierte Heuchelei bei ihren Prominenten nicht ausdr√ľcken. Dann so sieht es das Kombinationspaket f√ľr PETA-Promis vor: gegen "Zirkus" sein und "Leder" tragen. Gegen "Pelz" sein und "Leder" tragen und/oder Leichenteile essen. Kann man sich aussuchen, wie man will.

PETA f√ľr Gef√§ngniswechsel

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: ‚ÄěDa Riesa die Pr√§sentationsgenehmigung erteilt hat, muss sie die auch wieder entziehen‚Äú, erkl√§rt Peta-Sprecherin Carola Schmitt.
[...]
Carola Schmitt sieht das anders und will, dass Riesa die Tiere wegnimmt. Rechtliche Vorgabe sei dann, dass die Kommune, die die Tiere entzieht, diese auch aufnimmt. Allerdings w√ľrde Riesa dem Schicksal entgehen, Elefanten und Lamas zu beherbergen, beruhigt sie. Peta habe bereits Zoos in ganz Europa gefunden, in denen die Tiere unterkommen k√∂nnten.

(SZ-online, 15.04.2010)

Wenn das n√§chste Mal jemand fragt, was denn an "Zoos" schlecht sei, da "sogar die Tierschutzorganisation PETA" das Einsperren von Tieren bef√ľrwortet, wei√ü man, bei wem man, woher das kommt.

Interessant, weil PETA auch manchmal gegen "Zoos" protestiert. Warum das hier nicht der Fall ist, erkl√§rt sich schnell, wenn man wei√ü, dass die Kampagnenziele nach dem Faktor Medienaufmerksamkeit ausgesucht wird, nicht etwa nach N√ľtzlichkeit oder gar ethischer Akzeptabilit√§t (denn nein, es ist nicht in Ordnung zu bef√ľrworten, Tiere in "Zoos" einzusperren).

Re: Tierrechtsaktivismus ist kein Marketing

Autor: bunbury
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
martin schrieb:

>
> In diesem Fall haben sie nicht dazu aufgefordert (was nichts
> heißt, in anderen Fällen gibt es solche Aufforderungen),
> sondern es als "Erfolg" verkauft

Ah, hast recht, mein Fehler. Gefordert wurde die Gänsestopfleber von der Speisekarte zu streichen; gefeiert, dass der Veranstalter das tatsächlich tat (und sich stattdessen andere Opfer suchte).
Die Welt wär wahrlich arm dran ohne PETA...

Tierrechtsaktivismus ist kein Marketing

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Was erreicht PETA denn Deiner Meinung nach (Positives)? PETA
> kann, dadurch, dass es sich durch Spenden finanziert, erst
> dann in die Position kommen, Veganismus zu fordern, wenn er
> durch andere schon halbwegs etabliert ist.

Das ist auch der Grund f√ľr den derzeitgen Alibi-Gebrauch der Veganismus-Forderung, wobei PETA selbst √ľberhaupt nichts dazu beigetragen hat, Veganismus gesellschaftsf√§hig zu machen.

> Routinem√§√üig √ľber Leichen zu gehen ist schon etwas anderes
> als "große Scheiße gebaut haben" (man beachte die Zeitform!),
> fndest Du nicht?

Wer den Schaden, den PETA und andere Tierschutzspendensammelorganisationen anreichen noch einmal systematisch haben will:
- Veganismus wird auf der praktischen Ebene als Mode proklamiert, wirklich konsequenter Veganismus gilt als "fanatisch" und √ľbertrieben.
- Veganismus wird auf der theoretischen Ebene meist erst gar nicht erw√§hnt, sondern √ľberall von Vegetarismus gesprochen und damit die falsche Dichotomie (wie Vegetarismus und Veganismus als eigenlich das gleiche hinstellt) weiter verfestigt.
- Tierrechte werden auf der praktischen Ebene l√§cherlich gemacht und als Showeinlage f√ľr die Medien mit nackter Haut und unveganen Prominenten aufbereitet, sodass niemand Tierrechte als progressive soziale Bewegung ernstnehmen kann.
- Tierrechte werden auf der theoretischen Ebene weiterhin unhinterfragt mit Peter Singer und damit mit Utilitarismus gleichgesetzt, demzufolge Tiere kein Interesse am Leben haben, sondern nur daran, möglichst wenig zu leiden.

All das spiegelt sich eins-zu-eins in ihrem reformistischen Aktionismus. Newsletter, die 1. einen Randaspekt (oft irgendwo im Ausland) thematisieren, 2. nicht eine pers√∂nlichen √Ąnderung des Konsumverhalten proklamieren, sondern lediglich zum 3. Spenden aufrufen, was mit sieben Links zur Spendenseite unterlegt wird, kommen nicht "zuf√§llig" zu Stande, das ist kalkuliertes Spendenmarketing.

> auch nicht. Genausowenig halte ich eine
> Tier"schutz"organisation f√ľr unterst√ľtzenswert, die dazu
> auffordert,
> statt Gänsen Enten umzubringen, und diese vorher ein klein bisschen weniger zu quälen.

In diesem Fall haben sie nicht dazu aufgefordert (was nichts heißt, in anderen Fällen gibt es solche Aufforderungen), sondern es als "Erfolg" verkauft, d.h.: vermarktet, denn solchen Organisationen kommt es nicht darauf an, wirklich etwas zu verbessern, sondern irgendetwas zu ändern (egal wie nutzlos, egal wie schädlich), um das als Erfolge vermarkten zu können.

Re: Wer's glaubt, wird selig

Autor: bunbury
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Silas schrieb:
>
> W√ľrde Peta von der Masse den Veganismus fordern, dann w√ľrden
> möglicherweise die Menschen so abgeschreckt, dass der
> Einfluss von Peta in dem Maße sinken könnte, dass Peta am
> Ende weniger erreichen w√ľrde, als es jetzt m√∂glich ist. Ist
> das sinnvoll?

Das ist in der Tat nicht sinnvoll, wenn es nur darum geht, dass PETA weiterexistiert. Ginge es PETA pl√∂tzlich √ľber Nacht um Tierrechte, w√ľrde die Organisation sich aufl√∂sen oder komplett umstrukturieren. Das wird aber nicht passieren; schlie√ülich ist Geld im Spiel.
Was erreicht PETA denn Deiner Meinung nach (Positives)? PETA kann, dadurch, dass es sich durch Spenden finanziert, erst dann in die Position kommen, Veganismus zu fordern, wenn er durch andere schon halbwegs etabliert ist. Dummerweise bremst PETA diese Entwicklung aber aus. Daher all die Kritik von antispeziesistischer Seite.
Oder, um Deine Frage anders zu beantworten: Wenn es Dir um Tierrechte geht, ist eine kleine, mittellose Tierrechtsorganisation und jeder Tierrechtler als Einzelperson konstruktiver als ein Riesenkonzern, der verdammt nochmal gegen Tierrechte arbeitet.


> Meint ihr im Ernst, die Welt wäre ohne Peta besser dran

Ja!


> Ich
> sage, auch wenn die da vielleicht große Scheiße gebaut haben,

Routinem√§√üig √ľber Leichen zu gehen ist schon etwas anderes als "gro√üe Schei√üe gebaut haben" (man beachte die Zeitform!), fndest Du nicht?


> so bin ich doch froh, dass es sie gibt. Diese Leute haben
> großen Einfluss, sitzen in wichtigen Gremien usw.

Eben! Und wozu nutzen sie diesen Einfluss schändlicherweise? Mir wär wesentlich lieber, wenn Peta nicht den allergeringsten Einfluss auf irgendwas hätte.


> OK, eine Tierschutzorganisation sollte sich uneingeschränkt
> dem Tierschutz hingeben - da geh ich voll mit. Aber Peta
> erreicht die Menschen. Darum sollte man sie nicht verdammen.

Hieltest Du eine Kinderschutzorganisation f√ľr unterst√ľtzenswert, wenn diese dazu aufforderte, statt der eigenen Kinder besser fremde zu misshandeln - und das doch bitte ein klein wenig sanfter als bisher? Nein? Prima, ich auch nicht. Genausowenig halte ich eine Tier"schutz"organisation f√ľr unterst√ľtzenswert, die dazu auffordert, statt G√§nsen Enten umzubringen, und diese vorher ein klein bisschen weniger zu qu√§len.

Siehst Du nicht, dass PETA damit all den Menschen, die sie gro√üartigerweise erreichen, signalisieren, dass vermeintlich weniger schlimme Ausbeutungsformen akzeptabel sind? Was denkst Du, wie viele Menschen eben nicht wie Du den Weg zum Veganismus gehen, weil PETA suggeriert, Rinder- und H√ľhnerausbeutung sei vollkommen akzeptabel - solange man nicht noch deren K√∂rper frisst? Achja, ich verga√ü: Irgendwo kleingedruckt mit Sternchen dran gibt's dann ja noch den Nebensatz, dass eigentlich Veganismus noch viel superer ist, als Vegetarismus. Aber macht ja auch nix, wenn der Kunde erstmal Vegetarier bleibt. Wie immer ist nat√ľrlich das Wichtigste, die monatliche Spende nicht zu vergessen, damit noch mehr Menschen "erreicht" werden k√∂nnen als bisher...

Re: Wer's glaubt, wird selig

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Silas schrieb:
>
> Warum seht ihr eigentlich nur das Schlechte an Peta? Ok
> einige Sachen hören sich da wirklich skandalhaft an.

Einige? Es sind ein bisschen mehr als "einige".
Zudem ist es nicht möglich, die weniger schädlichen von den mehr schädlichen Dingen zu trennen. Es ist eine Organisationen und alle Aktionen laufen auf das gleiche Ziel hinaus.

> Nicht zuletzt bin ich durch die Internetpräsenz von Peta
> Veganer geworden.

Tja, nur leider gibt es keine Statistik, wieviele Menschen durch Peta-Schwachsinn vom Veganismus abgehalten oder deren Weg dorthin dadurch verlangsamt und blockiert wurde. Die Zahlen d√ľrften nicht unerheblich sein.

> Ihr habt bereits so stark Gegenpartei ergriffen, dass ihr in
> allem nur noch negative Absichten seht, mag auch euer
> Misstrauen berechtigt sein.

Das ist ein Spendenkonzern und dies ist die vordergr√ľndige Absicht. Dass das extrem negativ ist, ist offensichtlich.

> Doch ich finde man muss die Leute ansprechen und
> nicht abschrecken.

Mit solchen antiveganen Phrasen kommst du hier nicht weiter.

> Wer macht schon den Schritt vom
> Fleischesser direkt zum Veganer?

Immer mehr Menschen, seitdem die proveganen Ansätze mehr werden. (Komisch Korrelation oder?)

> Der Weg f√ľhrt nun mal
> meistens √ľber den Zwischenschritt Vegetarier.

Und was soll uns dieser Sein-Soll-Fehlschluss sagen?

> Wie der
> Philosoph Kaplan sinngemäß sagt ([unseriösen Link entfernt -
> Mod]):

Einen bekannten Antiveganer zu ziteren macht die Sache nicht gerade glaubw√ľrdiger.

> Den Weg zum Vegetarismus kann man propagieren, den Weg
> zum Veganismus muss jeder f√ľr sich selber finden.

"Den Weg zum Nur-manche-Ausl√§nder-Verpr√ľgeln kann man propagieren, den Weg zum Antirassismus muss jeder f√ľr sich selber finden."

Sehr logisch.

> Peta ist eine Organisation, welche nicht in Randbereichen,
> sondern in der Masse der √Ėffentlichkeit wirksam ist.

Scheinbar hast du den Begriff Randbereich falsch verstanden.
Zur Korrektur: http://veganismus.de/vegan/faq-tierrechte.html#randaspekte

> sein, weil beide morden? Der Fleischesser richtet doch einen
> entschieden größeren Schaden an, weil er die Fleischindustrie
> nicht nur indirekt, sondern ganz direkt forciert.

Wenn etwas weniger schlecht ist, als etwas anderes, ist es also automatisch gut?

> W√ľrde Peta von der Masse den Veganismus fordern, dann w√ľrden
> möglicherweise die Menschen so abgeschreckt, dass der
> Einfluss von Peta in dem Maße sinken könnte, dass Peta am
> Ende weniger erreichen w√ľrde, als es jetzt m√∂glich ist. Ist
> das sinnvoll?

Du meinst: Wenn Veganismus eingefordert w√ľrde, w√ľrden die potenziellen Spender davon abgehalten den Ablasshandel einzugehen. Das ist in der Tat sehr sinnvoll.

> Und ich kann einfach nicht glauben, dass diese Organisation
> so durchweg schlecht sein soll.

Dann hör auf zu glauben und fang an dich zu informieren. Du scheinst ja nicht einmal den Ausgangbeitrag gelesen zu haben.

> Meint ihr im Ernst, die Welt wäre ohne Peta besser dran? Ich
> sage, auch wenn die da vielleicht große Scheiße gebaut haben,
> so bin ich doch froh, dass es sie gibt. Diese Leute haben
> großen Einfluss, sitzen in wichtigen Gremien usw. Sie haben
> es geschafft, an eine Position zu gelangen, an der der
> Tierschutz Gehör findet bei vielen Institutionen.
> Faule Eier gibt es √ľberall. Nat√ľrlich auch bei einer solch
> großen Organisation wie Peta. Das heißt doch nicht, dass
> jeder Petamitarbeiter hinter der Kulisse in Wirklichkeit ein
> kapitalistischer, gewissenloser Tierausbeuter ist.
> OK, eine Tierschutzorganisation sollte sich uneingeschränkt
> dem Tierschutz hingeben - da geh ich voll mit. Aber Peta
> erreicht die Menschen. Darum sollte man sie nicht verdammen.

Hauptsache etwas tun, egal wie schädlich es ist, hauptsache die Menschen irgendwie erreichen, egal mit welchen tierrechtsfeindlichen Aussagen - bei so einem Opportunismus fehlen mir die Worte.

Re: Wer's glaubt, wird selig

Autor: Marco
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Silas schrieb:
>
> Ich glaube nicht, dass sie ihre Arbeit machen könnten, wenn
> ihnen der Tierschutz kein Anliegen wäre.

Da Tierschutz eine Etablierung von Tierrechten verhindert, ist das ja auch nicht unterst√ľtzenswert, oder?

Die ganze Diskussion wurde hier ja schon unz√§hlige Male gef√ľhrt, aber den Kaplan-Satz m√∂chte ich doch noch zitieren:
> Den Weg zum Vegetarismus
> kann man propagieren, den Weg zum Veganismus muss jeder f√ľr
> sich selber finden.

Was ist denn das f√ľr ein Bl√∂dsinn? Warum genau soll das denn so sein?


> Peta ist eine Organisation, welche nicht in Randbereichen,
> sondern in der Masse der √Ėffentlichkeit wirksam ist.

Eben nicht. Pelze, Tierversuche, etc. sind Randbereiche (und genau darum sind sie ja auch in der Masse erfolgreich: weil diese Formen der Tierausbeutung relativ wenig Leute betreffen und der Durchschnittsmensch sein Verhalten so nicht reflektieren, geschweige denn ändern muss). Die "Nutztierindustrie" und der unvegane Lebensstil generell nicht, und daher sollte man doch eindeutig dort ansetzen.


> Logischerweise muss sie auch die Masse ansprechen und nicht
> irgendwelche Randgruppen. Der Schritt zum Vegetarier ist
> bereits ein sehr großer und guter Schritt. Wie kann man nur
> sagen, dass einen Wal essen dasselbe ist, wie Vegetarier zu
> sein, weil beide morden?

Weil Mord Mord ist, ist es aus ethischer Sicht gleich verwerflich.


> OK, eine Tierschutzorganisation sollte sich uneingeschränkt
> dem Tierschutz hingeben - da geh ich voll mit. Aber Peta
> erreicht die Menschen. Darum sollte man sie nicht verdammen.

OK, eine rechtsextreme Partei sollte sich uneingeschränkt
der Politik hingeben - da geh ich voll mit. Aber die NPD
erreicht die Menschen. Darum sollte man sie nicht verdammen.

Re: Wer's glaubt, wird selig

Autor: Tobi
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Ich glaube nicht, dass sie ihre Arbeit machen könnten, wenn
> ihnen der Tierschutz kein Anliegen wäre.

Eben. Ihnen geht es um Tierschutz. Bitte guck doch selbst nach, falls Du den Unterschied nicht kennst (Eigentlich sollte die Reihenfolge jedoch andersrum sein - erst nachgucken, dann ggf. schreiben).

> Und ihr nehmt es
> ihnen √ľbel, dass diese Organisation sich nicht ganz radikal
> dem Veganismus widmet, sondern eher den Vegetarismus
> propagiert.

Ja. Auch hier gilt: Falls Du nicht weißt, warum Vegetarismus ethisch nicht vertretbar ist, solltest Du lieber zuerst nachgucken. Z.B. hier -> Warum ich kein Vegetarier bin (aka Vegetarier sind Mörder)


> Doch ich finde man muss die Leute ansprechen und
> nicht abschrecken. Wer macht schon den Schritt vom
> Fleischesser direkt zum Veganer?

Nun, vermutlich die, die nicht andauernd von z.B. PeTA gesagt bekommen, Vegetarier zu werden sein prima, sondern vegan.


> meistens √ľber den Zwischenschritt Vegetarier. Wie der
> Philosoph Kaplan sinngemäß sagt
> ([unseriösen Link entfernt - Mod]): Den Weg zum Vegetarismus
> kann man propagieren, den Weg zum Veganismus muss jeder f√ľr
> sich selber finden.

Erneut: guck lieber erst nach, bevor Du soetwas in einem Tierrechtsforum schreibst. Z.B. hier -> http://www.antispe.de/txt/kaplansantiveganismus.html
oder benutze die Suchfunktion.

> irgendwelche Randgruppen. Der Schritt zum Vegetarier ist
> bereits ein sehr großer und guter Schritt.

Warum? Vegetarier verursachen u.a. das:


(Bilder von Soylent-Network)

Was ist daran gut?

Tobi

Re: Wer's glaubt, wird selig

Autor: Silas
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Warum seht ihr eigentlich nur das Schlechte an Peta? Ok einige Sachen h√∂ren sich da wirklich skandalhaft an. Aber es ist doch un√ľbersehbar, das Peta vieles gutes geleistet hat. Nicht zuletzt bin ich durch die Internetpr√§senz von Peta Veganer geworden.
Ihr habt bereits so stark Gegenpartei ergriffen, dass ihr in allem nur noch negative Absichten seht, mag auch euer Misstrauen berechtigt sein.
Ich glaube nicht, dass sie ihre Arbeit machen k√∂nnten, wenn ihnen der Tierschutz kein Anliegen w√§re. Und ihr nehmt es ihnen √ľbel, dass diese Organisation sich nicht ganz radikal dem Veganismus widmet, sondern eher den Vegetarismus propagiert. Doch ich finde man muss die Leute ansprechen und nicht abschrecken. Wer macht schon den Schritt vom Fleischesser direkt zum Veganer? Der Weg f√ľhrt nun mal meistens √ľber den Zwischenschritt Vegetarier. Wie der Philosoph Kaplan sinngem√§√ü sagt ([unseri√∂sen Link entfernt - Mod]): Den Weg zum Vegetarismus kann man propagieren, den Weg zum Veganismus muss jeder f√ľr sich selber finden.
Peta ist eine Organisation, welche nicht in Randbereichen, sondern in der Masse der √Ėffentlichkeit wirksam ist. Logischerweise muss sie auch die Masse ansprechen und nicht irgendwelche Randgruppen. Der Schritt zum Vegetarier ist bereits ein sehr gro√üer und guter Schritt. Wie kann man nur sagen, dass einen Wal essen dasselbe ist, wie Vegetarier zu sein, weil beide morden? Der Fleischesser richtet doch einen entschieden gr√∂√üeren Schaden an, weil er die Fleischindustrie nicht nur indirekt, sondern ganz direkt forciert.
W√ľrde Peta von der Masse den Veganismus fordern, dann w√ľrden m√∂glicherweise die Menschen so abgeschreckt, dass der Einfluss von Peta in dem Ma√üe sinken k√∂nnte, dass Peta am Ende weniger erreichen w√ľrde, als es jetzt m√∂glich ist. Ist das sinnvoll?
Und ich kann einfach nicht glauben, dass diese Organisation so durchweg schlecht sein soll.
Meint ihr im Ernst, die Welt wäre ohne Peta besser dran? Ich sage, auch wenn die da vielleicht große Scheiße gebaut haben, so bin ich doch froh, dass es sie gibt. Diese Leute haben großen Einfluss, sitzen in wichtigen Gremien usw. Sie haben es geschafft, an eine Position zu gelangen, an der der Tierschutz Gehör findet bei vielen Institutionen.
Faule Eier gibt es √ľberall. Nat√ľrlich auch bei einer solch gro√üen Organisation wie Peta. Das hei√üt doch nicht, dass jeder Petamitarbeiter hinter der Kulisse in Wirklichkeit ein kapitalistischer, gewissenloser Tierausbeuter ist.
OK, eine Tierschutzorganisation sollte sich uneingeschränkt dem Tierschutz hingeben - da geh ich voll mit. Aber Peta erreicht die Menschen. Darum sollte man sie nicht verdammen.

n-tv √ľber Legehennenausbeutung

Autor: martin
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
Eine erstaunlich realistische und kritisch kommentiere Fotostrecke √ľber Legehennenausbeutung findet sich z.Z. auf n-tv.de. Bis auf die Aussagen, Eier vom "Bauern von nebenan" seien besser (als ob er √ľberfl√ľssige m√§nnliche K√ľken leben lassen w√ľrde) und PETA w√ľrde Veganismus fordern (dass sie st√§ndig von "vegetarisch" reden ist wohl nur ein Schreibfehler), ist es ganz brauchbar.


Hier Beispiele f√ľr Bilder und Bildunterschriften:




W√§hrend die frei lebenden Vorfahren unserer Zuchth√ľhner nur ein- bis zweimal im Jahr etwa f√ľnf bis zw√∂lf Eier legten, [... muss eine moderne Legehenne bis zu 300 Eier im Jahr produzieren.]

--

Fast alle Nudelhersteller in Deutschland haben allerdings mittlerweile angek√ľndigt, auf die Verarbeitung von K√§figeiern zu verzichten. Trotzdem ist es besser, zu Nudeln aus reinem Hartweizengrie√ü zu greifen.

--



[Denn auch bei Eiern aus alternativen Haltungsformen gibt es bedenkliche Praktiken, wie etwa ] ... das T√∂ten aller m√§nnlichen K√ľken. Da H√§hne keine Eier legen, sind sie in der Legehennen-Industrie √ľberfl√ľssig. Sie gro√üzuziehen und sp√§ter ihr Fleisch zu verkaufen, lohnt sich nicht, denn in der Fleischproduktion besteht kein Mangel an Gefl√ľgel. Zudem sind Eier-H√ľhner keine Mast-H√ľhner.

--



[Also werden die Hahnenbabys ‚Äď rund 40 bis 45 Millionen pro Jahr und die H√§lfte aller K√ľken √ľberhaupt - nach dem Schl√ľpfen aussortiert, ] ... mit Gas get√∂tet und anschlie√üend einfach weggeworfen. Eintagsk√ľken werden sie genannt.

--

Auch sonst ist der Umgang mit dem Huhn durchaus nicht das Gelbe vom Ei. Auch Bodenhaltung ist h√§ufig Massentierhaltung. Die H√ľhner sitzen meist zu Tausenden in Fabrikhallen und k√∂nnen sich kaum fortbewegen. Etwa sieben H√ľhner dr√§ngen sich auf einem Quadratmeter.

--



Damit sich die Tiere unter diesen Umständen nicht gegenseitig verletzen können, werden ihnen oft mit heißen Klingen die empfindlichen Schnabelspitzen abgeschnitten.

--



Durch den Platzmangel sind die Vögel dauerhaft gestresst und drehen regelrecht durch. Häufig sitzen sie in ihrem Kot, manchmal sogar zwischen toten Artgenossen.

--

Bei Bio-H√ľhnern ist das Schnabelk√ľrzen verboten. Hier - in der √∂kologischen Freilandhaltung - haben die Tiere auch weitaus mehr Platz. Jeder Henne stehen mindestens vier Quadratmeter zur Verf√ľgung.
Neben dem Auslauf spielt in der √∂kologischen Haltung das Futter eine entscheidende Rolle: √Ėko-Hennen bekommen weder Fischmehl noch Industriefutter oder chemisch behandelte Pflanzen zu fressen. Doch die Herdengr√∂√üen sind meist auch unter Bio-H√ľhnern nicht artgerecht.
H√ľhner k√∂nnen sich maximal 50 Artgenossen merken. Sind mehr Tiere in der Gruppe, kommt es zu sozialen Konflikten.


--



Dann treten auch unter Bio-Hennen Probleme wie das so genannte Federnpicken (Ausrupfen) und sogar Kannibalismus auf.

und wieder indymedia

Autor: Steffen
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Zitat: Diskurs zur Mischern√§hrung Tim Buktu 26.03.2010 17:11 Themen: Biopolitik √Ėkologie EINLEITUNG

Wie man vielfach sehen kann, arbeiten radikale Veganer weniger mit fachlich kompetenten und belegten Aussagen denn mit grob aus der Effekteabteilung zusammengeschachterm Halb- wissen, ungeschickt garniert mit unbelegten Luegen oder unpassend verknuepft mit anderen teils schlecht recherchierten Informationen. Das Motto solcher Aussagen lautet: "schocken"! Auch wenn die Informationen in ihrem Gehalt auf den Betracher eher so real wirken wie die ersten Godzillafilme. Boese Zunge behaupten, dass Veganer damit weniger die reale Welt erreichen wollen. Es steht zu vermuten, dass solche Selbstbegruendungsmechanismen eher der staendigen Selbstversicherung dienen. Aber das steht auf einem ganz anderen Blatt. Meine Idee hier ist die Sammlung von belegbaren Gegenthesen und Diskussionspapieren, die zum einen die unwahren Gebilde der radikalen Veganer aufdecken und zum anderen deren politische Unfaehigkeit und Starrkoepfigkeit belegen. Eine Sammlung an der sich natuerlich jeder beteiligen kann und soll! Moeglicherweise ist der Admin so freundlich und setzt diesen Thread, so er denn Erfolg haben sollte, an die dauerhafte Spitze des Bords, so dass jede Neu- oder FastveganerInn oder andere Interessierte hier nachlesen koennen und so die Moeglichkeit haben, sich frei zu entscheiden moeglicherweise ihren Veganismus zu ueberdenken oder ihn meinetwegen ohne krude politische andere diskriminierende Ziele fortzusetzen. Leider gibt es im Forum einen Haufen guter Debatten die immer wieder nach hinten verrutschen und so bewirken, dass best. Diskussion immer wieder aufs neue gefuehrt werden und so gesetzte Standards ad absurduum fuehren. WAS IST EIN VEGANER, ODER: WIE WIRD MAN VEGANER? Ein Veganer ist ein Mensch, der sich eines Tages aus politisch-ethischen Gruenden entschlossen hat, kein Fleisch, keine tierlichen Produkte, Produkte mit tierlichen Inhalten (Seife), Produkte die (auch wenn schon 20 Jahre her) an Tieren getestet wurden, keine Bekleidungsstuecke aus tierlichen Bestandteilen usw. zu konsumieren. Selbst Schafe die die an der Nordseekueste in einem enormen Freilaufgebiet leben sind dem Veganer ein Dorn im Auge, da sie geschoren werden und der hiesige Veganer dieses als Tierleid betrachtet. Zudem ist der Veganer fuer eine voellige Freisetzung aller Tiere in ihren sog. natuerlichen Lebensraum. Nach veganer Logik - dieses wurde in Diskussion auch schon vielfach geaeussert - kann Mensch auf Tiere, die keinen natuerlichen Lebensraum mehr besitzen, verzichten. Dies gilt insbesondere fuer Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde - aber auch fuer Kleintiere wie Hunde, Katzen, Meerschweine usw. Verzichten bedeutet, dass diese Ausgemerzt werden muessten. Dies ergibt sich aus einer recht einfachen Logik. Ein Pferd, dass (vegane Sprachlogik) ge- fangen gehalten wird, lebt nicht in seinem natuerlichen Lebensraum. Es ist also Sklave, ge- fangen und wird vom Menschen (vegane Sprachlogik) ausgebeutet. Leider gibt es in einem Europa mit hohem Anteil von Bahn- und Kraftfahrstrassennetzen, Siedlungen usw. keinen natuerlichen Lebensraum fuer Pferde mehr. Da ein Pferd jedoch mehr als 20 Jahre alt wird (bis zu 30 Jahre) wuerde dies bedeuten, dass auch in einer ploetzlich veganen Welt ein Pferd bis zu seinem na- tuerlichen Tode in (vegane Sprachlogik) Gefangenschaft bleiben muesste. Veganer haben hier- auf mehrfach geantwortet, dass es fuer ein solches Tier besser waere Tod zu sein als in dieser Haltung. (Zum Thema Nutztiere, Lebenserwartung usw. und den sicherlich Auftretenden luegen- haften Einwendungen von R-Veganern, dass Pferde in der Regel niemals so alt werden wuerden werde ich mich spaeter einlassen). Eine Ausnahme bilden Tiere, die von Veganern selber gehalten werden. Man sollte hierbei be- achten, dass Veganer niemals Tiere zum emotionalen Selbstzweck halten. Wenn Sie Internet- foren wie die von VEGAN.DE oder VEGAN-FOREN.DE besuchen, werden Sie zwar feststellen, dass Veganer ueber ihre eigenen Tiere geradezu liebevoll, emotional und verklaert sprechen und keine Platituede auslassen um z.B. dem Auditotium einzureden, dass eine Katze mit veganer Ernaehrung gesund ernaehrt waere, jedoch genau dieses dem Otto-Normal-Verbraucher zum Vor- wurf machen und ihm seine Tierhaltung als das Gefangenhalten von emotionalen Sklaven vor- haelt. Da der Veganer - wie wir gerade erfahren haben - Tiere also niemals haelt weil er gerne ein Tier zu Hause hat, sondern diese natuerlich immer geradezu heroisch gerettet, be- freit, aus den Faengen der Fleischmafia freigekaempft oder halbtot auf der Strasse gefunden hat, sie ihm sozusagen buchstaeblich aufgedraengt wurden, entsteht fuer den hiesigen Veganer ein moralisch-ethisches Problem. Das Problem nennt sich Ernaehrung wieder mal - wie sollte es anders sein. Unser(e) vegane(r) Freund(Inn) hat sich ja schliesslich zum Kampfziel erhoben, alle Fleischesser zu bekehren. Hierzu gehoeren leider auch die Mitbewohner (Haustiere, Klein- tiere) von Veganern, die dieser wider jeder bekannten biologischen oder veterinaermedizinischen Lehre zwingen wird entweder veganes Katzenfutter oder sein Selbstzubereitetes zu essen. Das insbesondere Katzen aber auch Hunde reine Carnivoren sind und Pflanzen lediglich im Auf- trage der ihnen genetisch aufgegebenen Regulationshilfe von Magen und Darm aufnehmen ist dem Veganer bekannt. Er ignoriert es schlicht, negiert alles natuerlichen Beduerfnisse des Tieres zu einem angeblich hoeheren Zweck, dem Leben eines anderen Tieres. Damit macht er das von ihm gehaltene Tier nicht nur in seinem Sinne zu einem weiteren in Unfreiheit gehaltenen Sklaven, sondern er macht es zu seinem politischen Clown, Sklaven, Martyrer... was auch immer. Fragen nach wissenschaftlichen Langzeitstudien ignoriert der Veganer. Sie werden geloescht, oder mit einfachen Antworten wie "Ich kennen einen, der eine Katze hat, die ist jetzt 11". Was bei weitem nichts aussagt ueber den Gesundheitszustand der Katze und die Frage wie lange diese schon vegan ernaehrt wird. Der veganer ist nach Belieben bereit genau die selben unueberpruefbaren Werbeversprechen einer veganen Katzenfuttermittelindustrie zu glauben, die er bei einer nichtveganen Futtermittel- industrie in Abrede stellt. Es gibt zudem offensichtlich nicht wenige Veganer, die zudem ihren Katzen am gewohnten Freilauf hindern um ihnen das Jagen von kleinen Beutetieren zu verwehren. Leider muss man wohl auch davon ausgehen, dass Veganer ihren Politsklaven jegliche medizinische Behandlung nach veganer Logik verweigern, da alle veterinaermedizinischen Praeparate ganz klar an Tieren auch in Tierversuchen erprobt wurden. Interessanterweise haben fast alle Menschen einer politischen Szene eine eigene Biographie. Viele dieser tragen diese Biographie gerne wie ein Aushaengeschild spazieren. Der Veganer vermeidet dies und versucht zu vermitteln, dass er zu seiner Einstellung ungefaehr wie die Jungfrau Maria zum Kinde gekommen sei und sie ausschliesslich auf seiner eines Tages erwachten besonderen Liebe zum "freien Tiere" entstanden sei. Tatsaechlich gibt es aber wenige Veganer, die nicht zu ihrem Veganismus zusaetzlich ein Paket von anderen politischen Thesen haeufig linksgerichteter Natur mit sich tragen. Theo- retisch waere dies kein Beinbruch wenn Mensch nicht davon ausgehen muesste, dass ein radi- kaler Veganer auch diese Dogmen mit einer aehnlichen Haerte und Totalitaritaet verfechten wuerde. Veganer sind in der Regel Menschen wie wir alle. Sie sind natuerlich nicht mehr oder weniger wert als alle anderen Menschen. Lediglich der Veganer selber hebt sich mit seiner Weltanschauung moralisch und ethisch ueber andere Menschen hinweg. Um dieses signifikant dar- zustellen hebt sich der Veganer oft durch aggressives, wortstarkes, beleidigendes Auftreten ab. Er nutzt Worte wie Fleischnazis, Moerder, Kaelber-KZ, Moerdertorte (Pizza); Floskeln wie "Vegetarier sind auch Moerder". Es gibt offenkundig einzelne Veganer, die durch Tierbefreiungsaktionen auffaellig werden. Es ist keineswegs zu bestreiten, dass darunter sich nicht einzelne oder in der Vergangenheit viele Aktionen befinden in welchen Tiere befreit wurden, die tatsaechlich ein schreckliches Leben in ihrer Haltung erleiden mussten. Jedoch ist durch massive gesetzliche Aenderungen eine Vielzahl von Aenderungen in der Nutz- tierhaltung eingetreten, die natuerlich zum Teil ueber Fristensetzungen nicht ueberall sofort greifen. Hier sind auch Fehler beim Gesetzgeber zu verzeichnen, der vor Jahren leider nicht genuegend ueberdachte Aenderungen zur Rechtsgueltigkeit hat kommen lassen. Die Folge solcher Massnahmen ist natuerlich, dass z.B. in der Produktion von Eiern die gesetzlichen Vorlagen die Massenhaltung in Legebatterien nicht verboten, sondern lediglich groessere Legebatterien vorschrieben. Das solche Aenderungen die Haltung nur unwesentlich aendern erscheint logisch, dass solche unsinnigen Massnahmen jedoch in den einzelnen Betrieben Kosten in Millionen- hoehe erzeugt haben, auch. Durch solche Husarenstuecke steht natuerlich den Betrieben die erst vor unlanger Zeit fuer viel Geld auf sog. bessere Haltungssystem umgeruestet haben, Ueber- gangsfristen zu. Jeder Veganer wird jetzt sagen "was interessiert mich wenn ein Betrieb pleite geht". Glueck- licherweise liegt aber die Entscheidungsgewalt hier nicht bei veganen Politgruppen sondern immer noch bei einer natuerlich nicht perfekt arbeitenden Politik. Natuerlich kann man sich die Frage stellen, warum vegane Gruppen wie z.B. auch PETA und andere bei der Ausarbeitung der Gesetzesvorlagen nicht interveniert haben und z.B. auf die wesentlich besseren Haltungsformen wie Freilandhaltung hinwiesen und diese durch politische Arbeit der Bevoelkerung damals vorstellten. Die Gruende sind in der geschilderten Philosophie von Veganern - so wie wir sie kennenge- lernt haben - zu suchen. Veganer kaempfen nur fuer ihr Endziel, darunter gibt es keine Ver- handlungsbasis. Und so muessen jetzt halt auch die Lege- und Masthuehner ein Stueck laenger leiden als noetig. Ein weiteres Betaetigungsfeld radikaler Veganer Gruppen sind Jaeger. Natuerlich verschweigt der hiesige Veganer, dass es nicht nur Jaeger sondern auch studierte Forstwirte gibt, die man in staatlicher Anstellung Foerster nennt, die natuerlich auch mit der Langwaffe krankes Wild schiessen oder den Bestand oeffentlicher Forsten regulieren. Veganer bestreiten den Nutzen dieser Institution. Waehrend namhafte Forstexperten mittlerweile herausgefunden haben, dass das Waldsterben nicht nur in dem sog. saueren Regen seine Ursache findet, sondern auch im Wildverbiss sich unge- hindert vermehrender Populationen. Im Namen des Tierschutzes voellig falsch eingeschaetzte Wildbestaende ohne jeden natuerlichen Feind verhindern durch ihren zu massiven Verbiss an heranwachsenden Baeumen, dass neue Waldbestaende heranwachsen. In der Vegangenheit angelegte Schonungen die sich durch Zaeune gegen das Wild abgrenzen stellen keine oder keine ausreich- ende Loesung dar, da die zu grossen Wildpopulationen um so staerker im restlichen Wald sich betaetigen. In Bekennungen und Wortaeusserungen einzelner Veganer in Foren usw. war leider nicht selten zu lesen, dass Aktionen gegen Hochstaende nicht mehr auf die vollstaendige Zerstoerung des Hochstandes angelegt wurden, sondern zum Fallenstellen verkommen. Jagdhochstaende werden so manipuliert, dass der sachbeschaedigende Aktionist ganz klar die Verletzung von Personen die diesen Stand betreten kalkulieren. WAS IST SPEZIISMUS? Speziismus ist eine Erfindung von radikalen Veganern. Sie soll an Begrifflichkeiten wie Rassismus anknuepfen und belegen, dass wir Menschen ein in Klassen unterteilendes Denken haben das bewirkt, dass Tierarten unterschiedliche soziale, emotionale oder wirtschaftliche Werte zugeteilt bekommen. Von den Veganer wird favorisiert, dass Speziimus sich in die Kette der negativ belegten Ismen (Rassismus, Faschismus, Sexismus) einreiht. So soll ueber die bewusste Modifizierung des Sprachgebrauches ueber den Begriff ein negative Genre/Gesellschaftsbild von Fleisch- konsumenten erzeugt werden. Speziismus als Wort gibt es nicht. Wohl aber ein menschliches Verhalten, dass dieser Be- schreibung gewiss gerecht wird. Allerdings ist fragwuerdig was daran falsch sein sollte. Die massiven Bestrebungen von Veganern den "Speziismus" mit Rassismus gleichzusetzen sind unangebracht. Viele der hier im Text verwandten Begriffe sind im Sinne der Veganer "speziistisch". Daran ist in meinen Augen nichts auszusetzen. Mit dem veganen Versuch durch Neusetzung bestimmter Termini eine erschwerende Sprachverfaelschung zu erzielen war dieser Text leider nicht zu verfassen. Das mag in veganen Augen ein siegreiches Schmunzeln erwecken. Dennoch kann ich einer BIG BROTHER-gleichen Degeneration menschlicher Sprache nichts abgewinnen (siehe Buch "1984"). Sprachvereinfachung und -manipulation war schon immer das Mittel totalitaer und radikal denkender Stroemungen um auf Menschen einfluss nehmen zu koennen, ihnen krude Thesen naeherzubringen und diese zu manipulieren. Veganer werden mir jetzt sicherlich vorwerfen, dass die von mir gebrauchten Termini ebenso zur Manipulation des Lesers dienen. Das sei dahin- gestellt. Ich weise jedoch wertfrei darauf hin, dass ich zumindest darauf verzichte, dass Wort "Toeten" abzuschaffen nur um den Fleischessern das Essen von Tieren zu "vereinfachen", waehrend Veganer auf z.B. den Terminus "Mord" in eigenen Kreisen wertlegen nur um sich selber von dem Unrecht zu versichern. Das diese es nicht sind zeigt die Tatsache, dass es z.B. allenthalben auf den Foren von VEGAN.DE neben den Loeschungen und Zensuren der Moderatoren aggressive Einwuerfe von diesen gibt, welche ein Diskussion abrupt unterbrechen im Sinne "Eine Diskussion ueber >diese und jenedies und das< eben in der veganen Welt so NICHT IST". Solche Beitraege existieren und koennen nachgewiesen werden (falls einer der Moderatoren der angesprochenen Foren meint schlau zu sein und diese nun loeschen zu wollen). MENSCH - TIER - MENSCHENTIER - NAHRUNGSKETTE Um so klaeren, warum solche Gleichsetzung unangebracht sind muesste zunaechst mal erlaeutert werden wie die Tierwelt funktioniert und wie sich der Mensch in dieser eingliedert. Alles was jetzt folgt koennte langweilig sein oder schulmeisterisch klingen, weil Sie sich diesen Tatsachen unter Umstaenden bewusst sind. Mir ist allerdings an einer umfassenden in sich geschlossenen Darstellung der Problematik veganen Denkens gelegen, auch um der veganen Diskussionneigung vorzubeugen in welcher Veganer an unbeleuchteten Stellen in die Thematik eingreifen und mit unsachlichen und nicht fundierten Beitraegen die Diskussion ablenken um sie schliesslich zu versanden. Im hiesigen Biologieunterricht wird natuerlich unterschieden zwischen Menschen und Tieren. Letztlich sind wir alle jedoch Naturprodukte. Wir haben Sex, Partnerauswahl, Vermehrung,Hunger, Nahrungssuche, Aggressionen, Kompensationen, Muedigkeit, Reviere, Revierschutz, Verteidigungsver- halten, Kommunikation und Schlaf im geschuetzen Bereich. Unsere erweiterte Faehigkeit zur Kommunikation vereinfacht uns bisweilen die Loesung von Konflikten, nicht selten jedoch erschwert sie uns die Loesung, bzw. wird Mittel konspirativer Intervention. Im Gegensatz zu allen Tierrassen ist der Mensch eine sehr junge, noch in der Entwicklung be- findliche Art auf dem Erdball. Schon die Arten auf welchen der Urmensch beruhte waren nicht mehr reine Pflanzenfresser. Schon dem Urmenschen und seinen Vorgaengern stand eine Kognitionsfaehigkeit zur Verfuegung, die ihrer Auspraegung nach praktisch fast nicht zu bremsen war. Fruehe Werkzeuge dieser zeugen davon. Dass das Feuer erst spaet vom Menschen als Nutzbar begriffen wurde ist - wie fuer einige Veganer - jedoch nicht der Punkt an dem Menschen Fleisch anfingen zu konsumieren. Im Gegenteil, sie nahmen es vorher in rohem Zustand auf. Der Urmensch und auch der fruehe "endgueltige" Mensch waren schon immer Elemente der Natur und somit auch Bestandteil der Tierwelt. So wurde der Mensch noch vor wenigen hundert Jahren nicht selten auch zur Beute von Raubtieren. Daran aendert auch die eingeschraenkte Sichtweise von Mitteleuropaeren nichts, die als Beutejaeger maximal den scheuen Wolf begreifen den sie allen- falls aus dem Zoo kennen. Mit der ihm zur Verfuegung stehenden Faehigkeit Erfahrungen zu speichern, zu verknuepfen und neue Gedankenmodelle zu entwicklen war es dem Menschen moeglich sich als Beutetier anderen Raeubern weitestgehenst zu entziehen. Dies ist jedoch anderen Tieren auch mit leichten Einschraenkungen gelungen. Grosse Raubtiere haben in der Regel keine ueber ihnen stehende Mitglieder in der Nahrungskette ausser dem Men- schen, der jedoch diese - und das muss leider gesagt werden - selten zur Nahrungsgewinnung, denn zuerst zum Selbstschutz und spaeterhin zur sicherlich zu tadelnden Gewinnung von Luxus- guetern erlegte. Der Mensch ist durchaus kein reiner Carnivore. Er lebt schon immer von einer Mischernaehrung. Diese ist allerdings nicht dem Umstand eines selbsterhobenen Beduerfnisses geschuldet, sondern der Tatsache, dass es ihm als einzige Art auf der Erde kognitiv moeglich war ein Ausweichver- halten zu erzeugen. Dass Baeren eine Mischernaehrung aufweisen ist hier nicht von belang, da sie zum einen dennoch nicht auf die Ernaehrung durch Fisch u.a. verzichten und zum anderem diese Mischernaehrung kein kognitiver Prozess sondern lediglich die maximale Ausschoepfung der Faehigkeiten darstellt. Das Ausweichen auf eine Mischernaehrung basiert zum einen auf der schwachen physischen Kon- stitution des Menschen. Er erscheint zum einen ein Wunderwerk der Schoepfung zu sein, ist aber dennoch eines der empfindlichsten und von allen aeusseren Einfluessen abhaengigsten Tiere. Er weisst ausser seiner enormen Faehigkeit durch Denkprozesse und daraus hervorgehender Mani- pulation seiner Umwelt keinerlei Spezialisierung fuer seinen Lebensraum auf. Dass unter normalen Klimaumstaenden ein Mensch dunklerer Hautfarbe besser geschaffen ist als ein heller, mag ein- leuchten und als Spezialisierung gelten. Jedoch zeigt die Praxis, dass der Koerper respektive die Haut hellhaeutiger Menschen sich den anspruchsvollen Umstaenden sehr schnell anpasst. Sie zeigt zudem, dass auch dunkelhaeutige Menschen aus dermatologischer Betrachtung mit Klima- phaenomenen wie dem Ozonloch und seinen Folgen zu kaempfen haben. Der Mensch ist als durchweg auf Anpassung seiner Umwelt zur Erhaltung seiner Art angewiesen. Und selbst die Anpassung auf durch die Umwelt diktierte Lebensumstaende macht ihn empfindlich und angreifbar. Waehrend Nomaden z.B. einer Tierherde hinterher wandern um ihren Ernaehrungsbedarf zu decken, jedoch auf Probleme stossen, wenn die Tierherde aufgrund eigener Mechanismen in der Populations- regulation sich auf Null dezimiert oder aufgrund der Bedigungen eigener Lebensumstaende das Revier fuer den recht langsamen Menschen zu schnell wechselt (zu duerre Weiden etc.), haben andere Menschengruppen die Entscheidung getroffen sich an einem Ort zu manifestieren und dort Pflanzen zu kultivieren, aber eben auch Tierhaltung/Nutztierhaltung zu betreiben. Wiederum weil die physische Veranlagung vom Menschen nicht gereicht um einen zukunftssichernden Acker- bau zu betreiben. Wohl konnte der Mensch mit eigener Kraft einen den Bedarf des Jahres deckenden Vorrat anlegen, jedoch war er dann anderen Faktoren wie Duerreperioden, Regenperio- den oder mangeldem Ertrag ausgesetzt denen er nur durch ein Vorsorge entgegnen konnte. Indem er eine Menge produzierte der auch unter Einfluss negativer Faktoren mindestens zustande kam. Dazu nahm sich Mensch Nutztiere zu Hilfe. Tiere die ihn unterstuetzen bei dem Pfluegen von Feldern, dem Transport von Ernten und Baumaterialien. Nebendem hatte dies den Effekt, dass er durch die Domstizierung des Nutztieres nicht mehr darauf angewiesen war oft erfolglose und zeitraubende Jagden zu veranstalten wie in den ver- gangenen Jahrtausenden. Aus einer Perspektive des Tierschutzes war es sogar zu begruessen. Waehrend Pfeile, Pfeil und Bogen oder Speere selbst einem guten Jaeger kaum ermoeglichten ein Tier schnell (und moeglichst ohne lange Qualen) zu toeten, konnte der sesshafte Mensch das Tier fixieren und schnell Toeten. Es gibt auf dieser Welt wohl kaum einen Menschen, der ein zur Nahrungsgewinnung zu toetendes Tier zu Tode quaelt. Man darf dabei nicht vergessen, dass ein Rind ein nicht zu vernachlaessigendes Eigengewicht, hoehe Kraefte, lange starke Gliedmassen und harte Klauen traegt. Eine unsachgemaesse Toetung dieses Tieres gefaehrdet jeden Menschen der sich in der Naehe aufhaelt und unterbricht zudem im modernen Schlacht- prozess den erforderlichen Ablauf oft. Auch hier sei erwaehnt, dass sich vegane Intervention auschliesslich nur gegen die Schlachtung an sich richtet, aber nicht den blanken Finger ruehert um einen wirklich beklagenswerten Zustand zu veraendern. Offensichtlich scheint es (lauter Konjunktive WEIL eben keiner von uns oder den Veganern dauerhaft den Schlachtungen in Grossbetrieben beiwohnt) so zu sein, dass in Grosschlachtereien z.B. das Problem mit nassen Patronen fuer die Bolzenschussgeraete zu oft auftaucht (Nochmal fuer besonders aggressive Unbildung: der Bolzen steckt im Bolzenschussgeraet mit einer Rueckhaltervor- richtung. Es kann weder aus der Entfernung geschossen werden noch irgendetwas anderes). Wenn sich diesen Problemes jedoch nicht ALLE annehmen, warten eben einige auf den Traum der grossen Utopie waehrend sie zum Leide des Tieres darauf verzichten, dass eindringliche poltische Arbeit solche Unternehmen zur Ueberarbeitung ihres Qualitaetscontrolling zwingt und damit zur Beseitigung dieses Umstandes. Zurueck zur Nahrungskette: Mensch ist also schon immer ein Tier, das auch Fleisch isst. Ob nun roh, gekocht oder sonstwie zubereitet. Mensch, dessen Faehigkeit geistige Modelle zu entwickeln und in der Praxis umzusetzen wir ja kennen, entwickelte dabei auch weitere Beduerfnisse. Beduerfnisse die aus dem wachsenden Verstaendnis fuer ein angenehmeres, leichteres und oft damit auch laengeres Leben erwuchsen. Mit der Komplexitaet des menschlichen Lebens wurde auch die Tatsache deutlicher, dass eine Familie allein nicht allen Lebensumstaenden wuerde gerecht werden koennen. So konnte eine Familie irgendwann nicht mehr allein Ackerbau, Viehzucht, Hausbau, Moebelbau usw. alleine bewaeltigen. Ueber diesen Umstand der sich recht schnell in dem Tausch von Ware gegen Ware manifestierte und spaeterhin in Waehrung muendete, spezialisierten sich die Menschen auf die ihnen ihrer Veranlagung nach gut gelegenen Gewerke. Merkte ein Mensch, dass er be- sonders gut und stabil schreinern konnte und ihn besonders viele daher um Hilfe konsultierten, legte er die Zweige seines Schaffensseins nieder, welche ihn aufgrund mangelnder Begabung nicht mit Erfolg belohnten, machte sich damit aber abhaengig von anderen die eben diese Gewerke beherrschten. In einem Jahrtausend und Jahrhunderte waehrenden Prozess bis hin und ueber die Industriali- sierung hinweg hat sich der individuelle Mensch weit von der Teilnahme an mehreren schaffenden Prozessen hin zum auf ein einziges Gewerk spezialisiertem Handeln entwickelt. Dabei hat sich der einzelne Mensch mindestens genauso weit von der Verfertigung von Stuehlen, Haeusern, Bodenbelaegen, Segelbooten und Karren entfernt wie von dem Handwerk der Schlachtung, das der ursaechliche Mensch zumeist beherrschte. Das bedeutet aber bei weitem nicht, dass Mensch sich der Realitaet des Toetens eines Tieres nicht bewusst waere oder dieses unterdrueckte, bzw. sich davon abkehrte wenn man es ihm nur drastisch genug und oft "unter die Nase hielte". Mensch empfindet Fleischeslust. Moege ein Veganer dies fuer unverzeihlich, abnorm, moerder- isch oder unaufgeklaert und rueckschrittlich halten. Und sei es auch, dass sich eine Menge von Fleischkonsumenten wenn man sie offensiv mit solchen Thesen konfrontiert, politisch davon distanzierten. Tatsache ist jedoch, dass wir alle von "LUST" sprechen. "Was hast Du LUST heute Abend zu essen", "worauf hast Du LUST", "ich habe SO RICHTIG LUST auf ein Steak". Es handelt sich dabei nicht um von einer Werbeindustrie in die Koepfe gesetzen Floskeln, sondern um typische, uralte menschliche Aeusserungen. Mensch verspuert Lust nach einem saftigen, kraeftigen Irgendetwas. Von solchen Aeusserungen sind Frauen genauso wenig aus- genommen wie Maenner. Wir essen mit Genuss. Sicherlich essen wir auch mit Genuss Pasta, Blumkohleintopf oder Spaghetti Rabiata. Jedoch schwingt in der "LUST" in Verbindung mit dem Fleisch immer eine gewisse leidenschaftliche Tiefe. Es ist etwas besonderes. Ich bin nunmehr seit ein paar Jahren Vegetarier. Ich kann mich von dem Vorwurf diese Lust zu verspueren nicht freisprechen auch wenn ich ihr nicht nachgebe. Ich kann mich en Detail an die Gerueche und den Geschmack von Fleisch erinnern und mochte auch Tartar oder ?!Carpaggio?! (hauchduenn ge- scheibeltes rohes Rindfleisch, gewuerzt und mit Oel angemacht). Und ich kann definitv nicht verleugnen besonders geraeucherten Tofu gerne zu verarbeiten oder bisweilen die typischen veganen Ersatzprodukte zu kaufen, weil sie eben ganz deutlich Tierprodukte immitieren. Sehr viele Menschen auf der Welt bevorzugen in ihrer Fleischeslust ihren Fleischbatzen gar "medium" oder "english" (ich frueher auch). Ich kann fuer mich zumindest belegen, dass das Fleisch "medium" oder "english" eine gewisse Nuance angenehm anders schmeckte. Ich moechte allerdings nicht bestreiten, dass dieses Fleisch einen unbekannten Reiz ausuebt. Jedenfalls kann dieser nicht von der Werbung diktiert sein. In den Medien beworbene Produkte stellen sich sauber, blutfrei und steril dar und handeln mit anderen schmackhaften Attributen (siehe Rostbratwuerste und geraeuchertes). So steht es also zur Disposition - unabhaengig davon ob ein Veganer hier gleich schreien wird "er braucht das gar nicht, dass die vegane Leberwurst auch noch nach Leberwurst schmeckt" - ob es tief in uns eine Veranlagung gibt, die uns den Konsum solcher Produkte nahelegt. Der Veganer - natuerlich rein und frei von Schuld und vor allen Dingen angeblich frei von Verlangen - demonstriert taeglich in Auftreten, Wort und Schrift, dass er des Kampfes willens ist und kaempft. Sicherlich nennt man das politische Arbeit und vegan sein ist nicht zuletzt Politik. Jedoch ist auch zu verzeichnen, dass der Veganer sich dauerhaft selber des angebl. grauenhaften, unmenschlichen, monstroesen Lebens von Fleischessern versichern muss zum Er- halt und der Steigerung des eigens unnatuerlich erzeugten Ekels. Dies tut er indem er sich dauerhaft die schlimmsten Bilders des Leidens vor Augen haelt, auch wenn sie mit tatsaechlichen Umstaenden laengst nicht mehr uebereinstimmmen oder im Kontext nicht zur Thematik gehoeren (bsp. Bilder von kahlen Legehennen unter Bezugnahme auf Freilandhuehner). Dies tut er indem er sich mit kuenstlichen Wortgebilden umgibt, die er vorgeblich nutzt um andere zu schockieren und zu schrecken (Moerdertorte = Pizza, Fleischnazi = viele unter uns, Moerder usw.). Intere- ssanterweise hoerte man den hiesigen studentisch-veganen Aktivisten in der Kantine des ihn beschaeftigenden IT-Callcenters nie andere als Fleischnazis anpoebeln, da ihm offensichtlich die Skurilitaet seiner Verbalinjurien bewusst ist. Diese Verbalien werden vornehmlich inner- halb der eigenen Kreise, der eigenen Politgruppen und in eigenen Foren oder anonym gebraucht. Angst vor Repressalien braucht der Veganer dabei eigentlich nicht zu haben. Was sollte ein Fleischesser schon machen? In 20 Minuten Pause zwischen anstrengender Callcenterarbeit wird er gewiss keinen politischen Diskurs mit dem Verwirrten ueber den Gebrauch des Wortes "Nazi" fuehren wollen, auch wird er - der Tatsache bewusst, dass es nunmal auch ein paar Veganer gibt - keinen veganen Diskurs fuehren. Wovor also Angst? Angst stehen gelassen zu werden oder gar ausgelacht? ALLES was Mensch tut und kann und leider auch verbricht ist NATUR. Denn die Faehigkeit diese Dinge zu bewerkstelligen wurde ihm von der Natur gegeben inkl. einer leider oft missbrauchten Allmacht ueber alles was so kraeucht und fleucht. Imanent ist ihm auch die Verantwortung fuer die Folgen seines Handelns, so wie jedem Tier die Folgen seines Handelns uebel mitspielen koennen. Die "Natur" was wir laengst von einem abstrakten Oberbegriff fuer das gesamte Zu- sammenwirken kreiert haben zu einem romantisch verklaerten Bild einer allgewaltigen sich raechenden Kraft, ist ein regulierender Kreislauf. Vermehrt sich eine Population im Rahmen gewisser Faktoren zu stark, wird sie sich kurz darauf aufgrund der daraus resultierenden Um- staende wieder verkleinern muessen. Umstaende wie eine chinesische Geburtenkontrolle, die jenseits von Gut und Boese mit geradezu verachtenden Mitteln trotzalledem durchgesetzt wird, zeigen dass ALLES eines natuerlichen Spielraumes zur eigenen Entwicklung bedarf. China, dass seit langem unter der kommunistischen Macht und einer kuenstlichen Kulturrevolution leidet, welche es klar versaeumte neben einem Zwang den Menschen Perspektive und Spielraum aufzuzeigen sondern ihn schlicht zum Aufbau einer industriellen Produktion und unmenschlichen Gleichmacherei in Formen zwaengt - aus denen er nun immer wieder ausbricht (mit fuer diese Wirtschaftsform fatalen Folgen), ist ein Beispiel fuer unnatuerliche Missionierung mit unnatuerlichen Folgen. Waehrend sich in der westlichen Welt schon wirtschaftliche Schwankungen sehr natuerlich in Verunsicherung und damit voellig anderer Selbstplanung der Menschen aeussert (starke Geburten- rueckgaenge, anderes Kauf- und Sicherungsverhalten). Auch hier zeigt sich wie duemmlich und undurchfuehrbar totalitaere Allmachtsgedanken sind. Die in den 70er Jahren sich in umgestell- ter Familienplanung manifestierenden Geburtenrueckgaenge der folgenden Jahre mit Wirkung auf Jahrzehnte hatten einen Mangel an Arbeitskraeften zur Folge. Schon zur Unterlassung kann ein totalitaeres System einen Menschen nur schwer und meist nur mit Repressalien, Unterdrueckung und Gewalt zwingen. Wie aber will ein solches System einen Menschen zur Vermehrung zwingen? Allenfalls mit noch menschverachtenderen Mitteln wie das NS-Regime durch totale Luege, Infor- mationsmacht, Angst und Repression. Der Mensch als Bestandteil der Natur kann sich seiner eigenen nicht entziehen. Waehrend der Loewe seine eigene Art schuetzt, bzw. nicht verspeist (Kanibalismus ist unter Raubkatzen genauso selten wie unter Menschen) ernaehrt er sich von anderen Arten die es ihm aufgrund ihrer physiologischen Unterlegenheit gestatten. Konflikte zwischen Loewen basieren auf Re- vierstreitigkeiten und sind in etwa mit Kriegen zu vergleichen. Interessanterweise ent- wickelt sich der Mensch auch hier enorm. Waehrend vergangene Kriege auf das Erlangen terri- torialen und damit wirtschaflichen oder strategischen Raumes konzentrierten ist festzustellen, dass heutige Kriege teils unterdrueckten "politischen Altlasten" (Jugoslawien, Tschetschenien (Folgen einer kommunistischen Unterdrueckung), Afrika (in dem die heutigen Kriege klar als Folge einer durch Missionierung und weisser Unterdrueckung, an Stammesbeduerfnissen vorbeientwickelten Grenzen usw. zu suchen sind)). Der Golfkrieg sei hier in seiner Komplexi- taet dahingestellt. Menschen vergessen nur allzu leicht. Es steht und stand sicherlich fest, dass amerikanische Interventionen - ob nun in Afghanistan zu Sowjetzeiten (strategischer Stuetzpunkt) oder in Afghanistan Teil -II- (Erdgas) oder im Irak-Kuwait-Konflikt (Erdoel) - immer hintergruendig von einer Sicherung von Rohstoffen oder strategischen Stuetzpunkten im kalten Kriege angetrieben waren. Jedoch sollte ebenso nicht vergessen werden, dass der Irak eine fast 30 Jahre waehrende Tradition von kriegerischen Uebergriffen auf Anreihnerstaaten begleitet wurde, von einer Tradition in der eine Minderheit von Schiiten eine eher religioes orientierte Mehrheit von Suniten unterdrueckte und bei Fehlverhalten einsperrte, Folterte oder gar umbrachte. Von einer Tradition die es Hussein moeglich machte seine Giftgaswaffen an 30.000 im eigenen Lande lebenden Kurden auszuprobieren die in Folge dessen ihr Leben liessen. DIESE FAKTEN ALLEINE stehen unumstoesslich fest! Fest steht auch, dass Hussein immer wieder versuchte Technologien zum Bau von Massenvernichtungswaffen zu bekommen. Fest steht auch, dass er sie zum Zeitpunkt des letzten Krieges NICHT HATTE und die Amerikaner tragischerweise und auch verlogenerweise genau diese Begruendung zur Durchfuehrung des Krieges nutzen. Nur sollten wir uns auch im Rahmen der eigenen Geschichte fragen, ob alleine die Geschehenen Untaten nicht schon gereicht haetten? Ist es notwendig, dass ein Land Angriffskriege vor- bereitet bevor eine aufgeklaerte Nation eingreift und dem Morden in diesem Land ein Ende be- reitet? Nun verwerten allerlei politische Organisationen zur Verfuegung stehende Informationen recht geschickt zu ihrem eigenen Interesse. Kriegsgegner und andere scheinen geneigt alle Auf- staende im Lande in einen Topf zu werfen und ein kleines Klebchen draufbeppen zu wollen mit der Aufschrift "Diese Leute wollten gar nicht befreit werden!". Die Realitaet gestaltet sich allerdings anders. Diese Leute wollten befreit aber nicht bevormundet werden. Und nun da wir sie befreit haben, wollen sie einem unterdrueckten Beduerfnis nachgehen: muslimische Religioesitaet dem Anschein nach der Auspraegung die wir als fundamentalistisch erachten wuerden. Nur handelt es sich definitiv um ihr Recht. Das aber will sich nun gar niemand auf der Welt eingestehen. Weder die Linken, noch Rechte, noch die Amerikaner oder Mitteleuropa im Allgemeinen. Also fuehlt sich die westliche Welt berufen als scheinbare MUTTER DER ZIVILISATION wieder mal zu missionieren. Es steht offen ob man die Folgen solcher Missionierungs- zwaenge vermeiden oder kompensieren kann. Offensichtlich werden sich die Kriege unseren modernen Zeitalters wohl aber nicht vermeiden lassen. Es besteht ein klarer andauernder Kriesenherd schon in der Tatsache, dass Orient und Oxident staerker als je zuvor aufeinanderprallen, die westliche Welt aber deutlich auf Erd- oel angewiesen ist. Scherz- aber ernsthaft eingeworfen: wuerden wir uns alle wie von Veganern gefordert nur noch mit modernen Kunststoffen einkleiden waeren diese Probleme um so deutlicher. Es steht zu hoffen, dass das Erdoel in seiner Bedeutung verliert und die Nutzung regenerier- barer Rohstoffe sich durchsetzt. Nicht zuletzt weil auch unter Nutzung der Erdoelreserven des nahen Ostens uns ein geschaetzter Spielraum von nicht einmal mehr 30 Jahren bleiben soll. Dann allerdings muessen auch die Veganer sich entscheiden ob das Leid der Seidenspinneraupe oder das des SChafes groesser ist, denn die Regenerationsfaehigkeit von Kunststoffen ist be- grenzt. Bei jeder Regeneration gehen ca. 20% (oder mehr?) des brauchbaren Volumens verloren und muessen durch nativen Rohstoff ergaenzt werden (der dann ja wohl kaum mehr zur Verfuegung steht). Sicherlich waere die Erstellung von Bekleidung aus Pflanzenfasern denkbar. Allerdings zeigt sich zum einen, dass Pflanzenfasern nur unter hohem Energieaufwand (!!!) und Zuhilfenahme von chemischen Substanzen eine Konsistenz erreichen welche die Fertigung von Bekleidung er- moeglichen. Zudem muesste hier dann auch beleuchtet werden, dass zudem fuer die Bekleidung der Weltbevoelkerung erhebliche landwirtschaftliche Kapazitaeten freigemacht werden muessen, genauso wie fuer die Ernaehrung. Nehmen wir den Anbau von Fasern dazu welche zur Verfertigung von [b}harten Baustoffen[/b] dienlich waeren (um dem oeklogischen Wahnsinn der Nutzung von Hoelzern mal vorzubeugen) muessten weitere Kapazitaeten "freigemacht" werden. Allerdings steht DANN wirklich zu befuerchten, dass die von den veganern herbeigeredete Naturkatastrophe "Landwirtschaft" entstehen wird (Rodung der gruenen Lungen, Vernichtung von natuerlichem Lebensraum fuer Menschen und Tiere). Obskurerweise werden von den Veganern an dieser Stelle immer und immer wieder entfremdete fremde Zahlenwerke angefuehrt zum Beleg, dass mit der derzeitigen Weltproduktion an Pflanzen alle Menschen ernaehrbar seien wenn man nur einen taeglichen Bedarf von 1500 kcal zu Grunde legte. Nun denn, hoffen wir mal, dass wir alle wirklich nur 1500 kcal brauchen. Die Ernaehrungswissenschaft drueckt sich da deutlich anders aus. Auch wenn einige Menschen verfetten hat das weniger mit einer Aufnahme von Kalorien sondern mit der gesamtheitlich zu betrachtenden Aufnahme von Fetten usw. zu tun. Tatsaechlich benoetigen aber viele Menschen das Doppelte bis Dreifache dieser - fast kommunistisch anmutend eingeteilten - Ration ohne dabei ueberhaupt fett zu werden. Zudem sollte nicht vergessen werden, dass zwar die angebauten Pflanzen als Futtermittel diesen Gehalt zur Verfuegung stellen aber fuer den Menschenverzehr schlicht nicht geeignet sind, hingegen Pflanzen die dem Menschen bekoemmlich sind deutlich geringere Energiewerte zur Verfuegung stellen. Es mag sein, dass ein Buerobesetzer es schafft mit Fruehstueck und einer taeglichen Mahlzeit seinen Bedarf zu decken. Meine Erfahrung und die anderer Vegetarier ist jedoch, dass ein koerperlich arbeitender Mensch die bis zu vierfache taegliche Menge an Nahrung zu sich nehmen muss um sein Gewicht im idealen Bereich zu halten. Und ich merke dazu an, dass ich es nicht als normales Leben betrachte mich dauerhaft von irgendwelchen Nahrungs- ergaenzungen penetrieren zu lassen. Hier aber wiederum ist auch zu klaeren, ob DIESE Welt einer solchen Aufgabe gewachsen ist. Eine Aufgabe, die auch Weltfrieden bedingt. Weltfrieden, da solche Projekte eine globali- sierte Koordination und Aufteilung erfordern (nicht laengst jede Pflanze waechst ueberall gut oder ueberhaupt). Eine geringe diplomatische Unstimmigkeit kann noch in der heutigen aufgeklaerten Zeit fatale Konsequenzen haben die bei einem solchen Projekt bedeuten wuerden, dass aufgrund dieser einzelnen oder vielen Laendern ploetzlich keine Rohstoffe fuer Be- kleidung usw. mehr zur Verfuegung stehen. Der hiesige Veganer entgegnet solchen Argumentationen mit einer Totschlagsstrategie. Er wird unter Umstaenden ausweichen und behaupten, dass nunmal fuer den Menschen auf der Erde kein Platz sei, wenn er so nicht leben kann. ABER ER KANN: unter der Nutzung von Tieren, so wie er es eh und je schon getan hat und so wie es die gesamte Tierwelt vorlebt. Im Rahmen der sich alltaeglich in der Natur abspielenden Nahrungskette stellt sich immer und immer wieder die Frage ob der Mensch eine ethische Verpflichtung einer Tierwelt gegenueber hat, die diese ethische Verpflichtung ueberhaupt nicht kennt. Diese hat er nicht. Er hat eine mit seiner Kognitionsfaehigkeit zur Verfuegung stehende Verantwortung fuer die Art und Weise und die Groessenordnung mit welcher er dieses eigene Leben lebt. Diese Verantwortung nimmt Mensch leider derzeit tatsaechlich nicht wahr. Tatsaechlich ernaehren wir uns in einem Ueber- mass und verramschen Fleisch - fuer das tatsaechlich Tiere sterben mussten - zu einem gerade- zu entwuerdigenden Preis. Das aber bedeutet nicht, dass wir aufhoeren muessen Fleisch zu essen. Es bedeutet, dass wir alle, also auch ALLE VEGANER fuer eine sinnvolle Veraenderung verantwortlich sind. Natuerlich steht es jedem frei, sich zu entscheiden NICHT von tierlichen Produkten zu leben. Und natuerlich steht es, genauso wie es keinem Veganer zusteht Fleischkonsumenten als Moerder zu schimpfen, niemandem zu das vegane Leben an sich zu diffamieren. Es sei jedoch eine Kritik an veganer "Politik" und utopischer Zielsetzung fuer eine gesamte Menschheit wohl noch gestattet. Es scheint nach den menschlichen Erfahrungen der letzten 200 Jahre verschiedenster Gesellschafts- formen nicht gerade als angebracht dem Menschen wiederum eine Lebensform mit gesamtgesellschaftlichen Konsequenzen und Folgen aufzuzwaengen. Aber nicht anders kann wohl Veganismus innerhalb der naechsten 50 Jahre angewandt werden weil die hiesige Gesellschaft sehr deutlich in ihrem Verhalten zeigt, dass sie weder Tofu noch Hanffaserpullover will. Und auch die als Teiler- folge verkauften veganen Erfahrungen welche von durch Veganpizza ueberzeugten Fleischessern sprechen sind menschlich normale Erscheinungen. Es gehoert zu normalen mitteleuropaeischen Um- gangsformen nett und hoeflich zu sein und also auch nicht - sofern es ueberhaupt essbar ist - ein Gastangebot abzulehnen, was Veganer selbstverstaendlich machen. Natuerlich isst jedermann auch gern mal ein vegetarisches oder veganes Gericht mit, aber eben weil er sehr genau weiss, dass es nicht die letzte Mahlzeit seines Lebens war. Auch erscheint die vegane Strategie, das Vorhandensein von veganen Produkten (teils von Her- stellern die ueberwiegend nicht-veganes herstellen wie der bekannte Suppenzerwuerzer) als Erfolg zu verbuchen, verwunderlich. Gerade in der heutigen Zeit ist jeder, der ein Gewerbe betreibt sehr deutlich an moderene betriebswirtschaftliche Regeln gebunden. Was nach vorne wie ein Tante- Emma-Laden dreinschaut ist nach innen nicht anderes als ein Haufen papierener Stress den sich nur auferlegt der auch verdienen will - nicht zuletzt weil er es muss. Heute hat niemand etwas zu verschenken und schon gar nicht aus Idealismus. Es handelt sich um nichts als wahrgenommene Marktluecken in welcher sich diverse Personen an einer Zeiterscheinung sattver- dienen - so WIE IN JEDER ANDEREN BRANCHE AUCH! So wie ich einem Oekofleischbauern unterstellen muss, dass er nicht nur aus purer Tierliebe seinen Betrieb auf eine Mutterkuhhaltung (mit wesentlich geringerem Fleischertrag) umstellt, sondern weil die Realitaet zeigt, dass es 1. TRENDY ist und 2. Mastgrossbetriebe viel Arbeit, viel Aerger und trotzdem nur wenig Ertrag gemessen am Aufwand bedeuten. Natuerlich wirft ein Mastgrossbetrieb ausreichendes Geld ab - nur muss "mann/frau" erstmal einen haben. Das Risiko sich fuer die Expansion in ein grosses Modell zu entscheiden ist kostentraechtig und enorm gross. VEGANE ERNAEHRUNG - ANSCHEIN EINER PROTHETISCHEN NAHRUNG Ich gebe mal zum Besten wie ich mich als Vegetarier ernaehre. Tofu ist fuer mich ein Eintopf- fueller. Der Naehrwert ist gering und die Qualitaet der rohen oder geraeucherten Tofuprodukte schwankt erheblich. Die meisten sind geschmacklich nicht mal mit dem typischen Tofugeschmack versehen (den veganer offensichtlich wohl nicht kennen) und von Ihrer Konsistenz her unange- nehm schwammig oder puffig. Tofu kann man durchaus schmackhaft und sensorisch angenehm selber herstellen. Allerdings wollen wir alle ja auch noch ein wenig arbeiten gehen, ausspannen usw. Sonst wird die Nahrungslust zum Nahrungsfrust. Und der blanke Geiz und das Misstrauen gegenueber Marktlueckenausschoepfern laesst mich deutlich Zurueckhaltung ueben im Konsum von veganen Imitatprodukten. Wir essen ziemlich viel thailaendische und indische Kueche nach originalen Rezepten die wir hier und da versuchen Menschen - die tatsaechlich noch so wie "zu Hause" essen - abzu"luchsen". Natuerlich faellt hier und da auch mal ein Ei, Sahne oder ein Stueck Kaese mit in den Topf, aber eher selten da es eher zu den seltener von uns gegessenen Eintoepfen, Auflaeufen usw. passt. Was dabei wichtig ist, nicht - ohne sich jetzt in Rezepten zu ergiessen - uebersehen zu werden, ist die Tatsache wie Veganer ueberwiegend kochen und sich ernaehren. Die Nahrungsmittel werden bisweilen, so wie die Rezepte aussehen geradezu zerkocht. Die eigentlich schonenste Methode der Zubereitung im WOK wird nur selten praktiziert und wahrscheinlich gar nicht be- herrscht. Natuerlich hoere ich jetzt schon die veganen Aufschreie. Aber es gibt auch eine Menge Menschen die behaupten Schreinern zu koennen bis sie wirklich wissen was Schreinern ist. Zudem ist das Angebot der veganen Nahrungsmittellieferanten voll von vorzubereiteten Nahrungs- mitteln von denen man nicht vergessen darf, dass sie aus gutem Grund hiesigen Nahrungsmittel- gesetzen unterliegen und somit einer Behandlung unterworfen werden die den Gehalt an Vitaminen u.a. erheblich senken/zerstoeren. Diese werden als naechstes in eine Pfanne geworfen und erneut gekocht, gegart oder zerbraten bis der Arzt kommt. Vegetarische und vegane Ernaehrung ist wesentlich aufwaendiger und zeitintensiver als Mischernaehrung. Zum einen muss zur Gewaehrleistung einer appetitlichen Abwechslung erheblich koordiniert einge- kauft werden. Die Beschaffung wirklich tauglicher Gemuese - und wie gesagt essen wir schon dieses oder jenes was hier nicht so oft und breitbandig angeboten wird - erweisst sich als schwierig. Dazu kommt der allseits gut bekannte "innere Schweinehund". Die Tage kommen und gehen, aber wir alle sind nicht immer lustig ein grosses Kuechenbrimborium zu veranstalten, haben dazu nicht immer oder einige nur selten Zeit. Also wird veganes Fastfood gekocht. Davon ist wenig zu halten und leider sehen viele Veganer genau so aus wie sie sich ernaehren. Meinetwegen muss das keiner der Angesprochenen zugeben und kann hier gerne wieder die 10 huebschesten Veganer posten. Allerdings habe ich jetzt keine Lust von jedem 3. Mischernaehrten auf der Strasse ein Bild zu fertigen um die Veganer einem "WER IST VEGAN WER ISST FLEISCH"-Spiel auszusetzen und zu beweisen, dass solche Versuche der Realitaet energisch trotzen. Zudem stelle ich die Frage nach dem Grund fuer diese massenhafte Existenz von Imitatprodukten und Imitatrezepten zur Disposition waehrend im Ausland eine Vielzahl von durchaus schmackhaften Rezepten fuer nichtfleischliche Mahlzeiten existieren OHNE dass diese Fleischgerichte imitieren. Der Vollstaendigkeit halber sollte gesagt werden: auch wenn diese Rezepte schmackhaft sind essen genau diese Voelker recht kontinuierlich Fleisch. Teilweise jedoch kontrolliert weniger als wir was zumeiste nicht auf mangelndes Angebot, Kaufkraft usw. sondern auf mangelnde Nachfrage zu- rueckzufuehren ist. Dennoch sind die wenigstens Veganer oder Vegetarier. Also: warum schmueckt sich die vegane Szene mit dieser riesen Last von Imitatprodukten und -rezepten? Ich kann hier tatsaechlich nur eine Kompensation eines Verlanges nach Fleischprodukten erkennen. So, fuer jetzt reicht das erstmal. Vegane Anfeindungen ohne Hand und Fuss werde ich schlicht ignorieren und kann es jedem nur empfehlen. Genauso wie dreizeilige Behauptungen ohne Begruendung oder das negierende Zerfieseln einer oder einzelner Passagen ohne den gesamten Kontext zu be- leuchten. Diese Art veganer Diskussionbeteiligung hab ich hier schon zu oft gesehen. Sie juckt mich nicht die Bohne. Ein anderes Experiment am Rande: Veganer, die Lust haben mich zu beschimpfen koennen es gerne hier tun: tim.buktu.hamburg@freenet.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots gesch√ľtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Natuerlich wohne ich seit langem nicht mehr in Hamburg, aber die Adresse sollte fuer Euch reichen um Dampf abzulassen. Wer mir irgendwelchen Quatsch schreib gibt HIERMIT durch seine Zuschrift das Einverstaendnis, dass seine Email ver- oeffentlicht werden wird. Natuerlich nicht alle, nur die besten! ABSCHLIESSEND NOCHMAL DIE SUBSUMTION MEINES TRAKTATES: Die Tierwelt deren deutlicher Bestandteil wir sind kennt ausserhalb der eigenen Art keinerlei ethischen Schranken und ernaehrt sich von in der Nahrungsketter unterhalb befindlichen Beutetieren. Nichts anderes macht der Mensch mit den ihm zur Verfuegung stehenden Mitteln. Eine ethische Verantwortung die fuer den Menschen zwingend besteht kein Fleisch zu essen ist demnach absurd und widerspricht deutlich der Natur in der wir leben.

Wer's glaubt, wird selig

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
PETA, inzwischen wegen ihres "Euthanasie-Programms" verst√§rkt unter Kritik geraten, erm√ľ√üigt sich nun, eine Erkl√§rung zu geben.
Zitat: Melitta T√∂ller, Medienkoordinatorin von Peta Deutschland, nahm gegen√ľber Blick.ch zu den Vorw√ľrfen Stellung. Sie sagt: ¬ęDie Euthanasie der nicht-vermittelbaren Haustiere hat nichts mit Geld zu tun, wie sie vermuten. Es geht nicht darum, dass es finanziell g√ľnstiger sein kann, Tiere zu euthanasieren, als sie lebensl√§nglich in K√§fige zu sperren, wie dies einige No-Kill Shelter tun. Das von Peta USA betreute Tierheim in Norfolk nimmt sich den Tieren an, die nicht vermittelt werden k√∂nnen. Weil sie an unheilbaren Krankheiten leiden wie z. B. schweren Tumoren, offenen Wunden etc. Aus diesem Grund ist die Rate der nicht vermittelten Tiere logischerweise h√∂her, als sie bei gesunden Hunden und Katzen ist.¬Ľ

(http://www.blick.ch/news/ausland/peta-toetet-ueber-2300-haustiere-142819)

√Ąhnlich erkl√§rte es auch Newkirk in einem Blogeintrag vom letzten Jahr, der mit aussagekr√§fitgen Bildern von Hunden mit faustgro√üen Tumoren u.dgl. unterlegt war.

Eigenartig ist nur, da√ü PETA zehn Jahre gebraucht hat, um f√ľr einen Hauptkritikpunkt eine 'plausible' Erkl√§rung zu geben. Eigenartig auch, dass bis heute nichts auf der offiziellen Seite davon steht, dass es nur totkranke Tiere seien (dort steht "ungewollte"). Wieso wird dort eine entlastende Erkl√§rung mit keinem Wort erw√§hnt?
Der Grund ist einfach der, dass obige Aussagen mal wieder PETA-L√ľgen sind. Der TV-Beitrag (oben unter Fu√ünote 02) zeigt, dass v√∂llig gesunde und vermittelbare Tiere - darunter Welpen, die sich von allen am besten vermitteln lie√üen - get√∂tet wurden. Dass sie gesund waren, wurde durch eine tier√§rztliche Obduktion best√§tigt. Nach PETA-Angaben h√§tten also 97% totkrank sein m√ľssen, tats√§chlich waren es 0%. Auch wenn unter den letzten 2300 Tieren einige totkranke waren, waren es wohl kaum 2230 (= 97%). PETAs "Euthanasie" bleibt, was sie war: Die Ermordung gesunder Tiere aus Profitgr√ľnden.
Das M√§rchen von ausschlie√ülich totkranken Tieren, die erl√∂st werden m√ľssten, ist offenkundig ein nachgeschobener, konstruierter Rechtfertigungsversuch. Wer's glaubt, wird selig oder: "Selig sind die geistig [a]rmen [Spender]."

wie PETA Katze und Hunde "rettet"

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Peta USA, die Ursprungsorganisation, ist bekannt daf√ľr,
> Katzen und Hunde aufzunehmen und, wenn sie nicht von ihren
> Besitzern abgeholt werden, zu töten. Das erreichte einen
> Höchststand im letzten Jahr, als 95% aller aufgenommenen
> Tiere get√∂tet wurden. Auch der Einwand, es tr√§fe nur f√ľr
> kranke Tiere zu, wird bei dieser Zahl nichtig, denn keine 95%
> aller "streunenden" Katzen und Hunde sind so krank, daß eine
> Euthanasie gerechtfertigt wäre. Insgesamt hat Peta seit 1998
> zwischen ca. 20'000 Tiere umbringen lassen.[01]

Hier gibt es einen schwerwiegenden Fehler von mir: Der Text an dieser Stelle suggeriert, eine 95%ige T√∂tungsrate sei nicht zu √ľberbieten. PETA hat bewiesen, da√ü es falsch ist: Im (aktuell) letzten Jahr, also 2009, lag die T√∂tungsrate bei 97% (http://www.aolnews.com/nation/article/petas-euthanasia-rates-have-critics-fuming/19384880). Es wurden 8 Tiere adoptiert und 2352 Tiere "euthanasiert". Der Begriff steht in Anf√ľhrungszeichen, da gesunde Tiere aus Profitstreben zu entsorgen, keine Euthanasie ist, sondern Mord (doch damit haben Tiersch√ľtzer bekanntlich wenig Probleme).

PETA findet Tierausbeuter toll

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Nein, es √ľberrascht nicht im geringsten, da√ü PETA selbstverst√§ndlich auch den neuen Grandin-Film bejubelt (http://blog.peta.org/archives/2010/02/temple_grandin_1.php) [Link deaktiviert - Mod]. Sie als Person ist ohnehin toll, sie bekam, wie hier bereits erw√§hnt, schlie√ülich eine Auszeichnung von PETA.

Das Argument von Newkirk ist das ewig gleiche:
Zitat: This may seem like a small victory‚ÄĒthe cows are still going to be killed, after all‚ÄĒbut until the day that we get animals off the dinner plate altogether, is it too much to ask that we do everything we can to reduce the fear and suffering that they experience in the slaughterhouse?

K√ľrzer gesagt: "Wir k√∂nnen die Tiere nicht sofort befreien, also sind wir gezwungen, weiterhin Tierschutz zu betreiben." - Sie ignoriert (wie es alle Neuen Tiersch√ľtzer tun) weiterhin, da√ü Ver√§nderungen, die die Tierausbeutung festigen, langfristig insgesamt zu mehr Leid f√ľhren. Aber langfristig sinnvoll zu denken, lie√üe sich eben nicht als "Erfolg" verkaufen.
Auf eine Reduzierung kommt man nur, wenn man wesentliche Faktoren aus Acht l√§√üt. Grandin hat, wie auch bereits erw√§hnt, die Tierausbeutung √∂konomisch effizienter gemacht und vermittelt den Tierausbeutern ein gutes Gewissen, da es jetzt schlie√ülich "besseren Tierschutz" gebe. Sie ist damit ma√ügeblich daf√ľr verantwortlich, da√ü mehr Tiere get√∂tet werden und dies auch noch lange so bleibt. Wenn man das bi√üchen "Tierschutzverbesserung" hinzurechnet, ist es im allerbesten Fall ein Nullsummenspiel (wenn sie Leidreduzierung durch "Verbesserungen" und Leiderh√∂hung durch √∂konomische Effizientsteigerung und kostenlose Werbung aufheben), aber nur im allerbesten. Realistisch ist es fast immer eine negative Rechnung, da die "Verbesserungen" minimal, die negativen Faktoren aber wesentlich sind.

Newkirk ignoriert sogar das Offensichtliche.
Zitat: The vast majority of people, if they care about animals‚ÄĒand consumer surveys show that they do‚ÄĒsupport such incremental changes

Warum ist das wohl so? Unterst√ľtzen Tierausbeuter Tierschutz ("kleine Schritte") deshalb, weil sie nichts daf√ľr tun m√ľssen und ein gutes Gewissen behalten, mit dem sie weiterhin Tierprodukte konsumieren k√∂nnen. Danke, Neuer Tierschutz.

Ich f√ľrchte, Newkirks "Argument" hilft nichts. Denn egal wie man es dreht und wendet, eine Kollaboration mit der Tierausbeutungsindustrie und das Bejubeln von "sch√∂ner Schlachtung" l√§√üt sich mit der gebetsm√ľhlenartigen Wiederholung von "weniger Leid", die auf falschen Rechnungen beruht, nicht rechtfertigen.

Erfolg: Enten statt Gänse umgebracht

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Keine Stopfleber bei den Brit Awards

Bei den Brit Awards wurde G√§nsestopfleber von der Speisekarte gestrichen. Erreicht hatte dies die Tierrechtsorganisation Peta, die Druck auf die Organisatoren der Awards machte. Das Gericht bedeutet gro√üe Qualen f√ľr die Tiere in der Herstellung.
[...]
Eine Sprecherin der Brit Awards sagte, f√ľr das festliche Dinner in der kommenden Woche werde die Stopfleber durch herk√∂mmliche Entenleber ersetzt, die in Gro√übritannien hergestellt worden sei.

(http://www.rp-online.de/gesellschaft/medien/Keine-Stopfleber-bei-den-Brit-Awards_aid_819276.html)

Danke, PETA, f√ľr diesen "Sieg" f√ľr die [strike]Enten[/strike] G√§nse.

PETA

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> Naja, eine Organisation deren Hauptexistenzgrund ist, Kapital
> zu schlagen, w√ľrde nat√ľrlich nicht gut damit fahren, soetwas
> Radikales wie ethisches Verhalten von den Menschen zu
> fordern.

Ja, deshalb k√∂nnen sie das Wort "vegan" inzwischen auch nur ab und an verwenden, weil wirkliche Tierrechtler Veganismus in m√ľhevoller Kleinarbeit √ľber die letzten zehn Jahre bekannt und einfach umzusetzen gemacht haben, w√§hrend PETA nichts daf√ľr getan hat. Sie k√∂nnen mit dieser Bewegungen etwas mitgehen, aber wirkliche Veganismusaufkl√§rung betreiben, k√∂nnen sie auch weiterhin nicht. Das neuste Plakat verwendet wie erwartet wieder den Begriff "vegetarisch".

> Auf diese Weise wird man dann auch zum
> besten Freund der größten Ausbeutungsbetriebe und kann den
> eigenen Profit sogar noch weiter steigern. Ist alles, wie es
> aussieht, √ľberhaupt kein Problem, zumal's ja darauf aufbaut,
> dass die Leute die L√ľge nur allzu gern glauben. Eine
> wunderbare (und bedauerlicherweise stabile) Symbiose dreier
> Parteien auf Kosten der Tierrechte...

Nat√ľrlich, die Unveganer wollen genau so etwas h√∂ren. Da√ü sie minimale bis keine Zugest√§ndnisse in ihren Konsumverhalten machen m√ľssen und sich trotzdem der von ihnen verursachten Tierausbeutung gegen√ľber gut f√ľhlen k√∂nnen, weil sie ja "etwas f√ľr die Tiere" getan h√§tten. Eine Spende √ľberweisen, PETA-Mitglied sein und sich √ľber "australische Wolle" oder das T√∂ten von Robbenbabies echauffieren, aber weiterhin dreimal t√§glich Tierprodukte essen.
Viele Menschen haben leider noch nicht verstanden, soda√ü diese gro√üen Tierschutz-Organisationen nicht nur die "falsche Strategie" anwenden oder ihnen "Ausrutscher" in der Kampagnenwahl und -durchf√ľhrung unterlaufen, sondern sie fundamental darauf beruhen, den Abla√ühandel aufrecht zu erhalten und das geht in einer speziesistischen und unveganen Gesellschaft nur mit speziesistischen und unveganen Methoden.

Re: englische Tierrechts-Seiten; Temple Grandin

Autor: bunbury
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
martin schrieb:
>
>
> > Aber vermutlich besteht halt ein gewaltiger Unterschied
> > zwischen "Rechten" und "Rechten" - auch wenn beide Wörter
> > einander in Klang und Schreibweise meinem naiven Gehirn
> > verdächtig ähnlich erscheinen...
>
> Ggf. hilft dieses FAQ: http://www.tierrechtspartei.de/rechts
>
Ah, na dann ist ja alles klar! Ich wusste, dass ich da was √ľbersehen haben musste (und ich hatte die Doppelbedeutung tats√§chlich √ľbersehen)... ;o)

>
> PETA macht genau das und vergab auch eine
> Auszeichnung f√ľr das "controlled atmosphere killing" (das
> Begasen von H√ľhnern, was auch √∂konomisch effizienter ist).
> Wenn es um Menschen geht, w√ľrde es selbstverst√§ndlich
> abgelehnt, aber wenn es nur Tiere sind, sind sie
> (einschlie√ülich der Tiersch√ľtzer) eben auch nur Speziesisten.

Naja, eine Organisation deren Hauptexistenzgrund ist, Kapital zu schlagen, w√ľrde nat√ľrlich nicht gut damit fahren, soetwas Radikales wie ethisches Verhalten von den Menschen zu fordern. Dann doch lieber Geld f√ľr eine kleine Gewissenserleichterung kassieren und den Menschen vorgaukeln, es gehe auch ohne drastische Umstellung der Konsumgewohnheiten. Auf diese Weise wird man dann auch zum besten Freund der gr√∂√üten Ausbeutungsbetriebe und kann den eigenen Profit sogar noch weiter steigern. Ist alles, wie es aussieht, √ľberhaupt kein Problem, zumal's ja darauf aufbaut, dass die Leute die L√ľge nur allzu gern glauben. Eine wunderbare (und bedauerlicherweise stabile) Symbiose dreier Parteien auf Kosten der Tierrechte...

Re: englische Tierrechts-Seiten; Temple Grandin

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen

> Ja, das scheint mir eine zutreffende Analyse.
> Gäbe es in Foren nicht immer noch stumme Mitleser, wäre jede
> Diskussion mit jemandem, der so argumentiert, wohl auch
> vertane Zeit.

Ich w√ľrde sagen, da√ü das der Hauptzweck der meisten Diskussionen ist. Denn einen anderen Grund gibt es nicht, wenn klar geworden ist, da√ü das Gegen√ľber es nicht begreifen wird.

> √úbrigens find ich's schwierig, bei sowas nicht die Fassung zu
> verlieren - so wie's vermutlich der Mehrheit unserer
> Mitb√ľrger schwerfiele, nicht w√ľtend zu werden, w√ľrde ein
> Kidnapper sein Verhalten damit schönreden, dass er seinen
> Opfern immerhin freie Kost und Logis zur Verf√ľgung stellt.

Ja, die Stärke der kognitiven Dissonanz manches Speziesisten ist in der Tat erschreckend.

> Aber vermutlich besteht halt ein gewaltiger Unterschied
> zwischen "Rechten" und "Rechten" - auch wenn beide Wörter
> einander in Klang und Schreibweise meinem naiven Gehirn
> verdächtig ähnlich erscheinen...

Ggf. hilft dieses FAQ: http://www.tierrechtspartei.de/rechts

> Lieben Dank f√ľr den Francione-Text, √ľbrigens. Ich spiele mit
> dem Gedanken, das zu verlinken, aber nachdem wie die
> Diskussion lief, vermute ich stark, dass ich dann auch noch
> in der Rassismus-Schublade land. Wie wir ja alle wissen,
> machen Vergleiche zwichen zwei Verbrechen einen automatisch
> zum Bef√ľrworter des ersten Verbrechens, wenn die Leserschaft
> das zweite nicht als solches erkennt.

Sie wehren sich nat√ľrlich dagegen, da√ü die existierenden und sehr treffenden Parallelen zwischen Rassismus und Speziesismus aufgezeigt werden.
Francione hat mit seiner Analogie auch Recht. Die Nazis haben mit der Einf√ľhrung der Vergasung eine Methode entwickelt, die "humaner" als die sonstigen T√∂tungsmethoden war und zugleich √∂konomisch effizienter. Trotzdem w√§re damals keine Menschenrechtsorganisationen auf die Idee gekommen, ihnen daf√ľr eine Auszeichnung zu verleihen, weil sie das "Leiden vermindert" haben. PETA macht genau das und vergab auch eine Auszeichnung f√ľr das "controlled atmosphere killing" (das Begasen von H√ľhnern, was auch √∂konomisch effizienter ist). Wenn es um Menschen geht, w√ľrde es selbstverst√§ndlich abgelehnt, aber wenn es nur Tiere sind, sind sie (einschlie√ülich der Tiersch√ľtzer) eben auch nur Speziesisten.

Re: englische Tierrechts-Seiten; Temple Grandin

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen

> denke aber die Informationen auf beiden Seiten sind nicht
> komprimiert genug als Lekt√ľre f√ľr jemanden, der eigentlich
> kein wirkliches Interesse an der Sache hat und quasi zufällig

Durchaus, aber es eignet sich zumindest um einzelne Fragen zu verlinken.

> Aha, interessant. Etwas ungl√ľcklich ist vielleicht die "Jesus
> Freaks"-Assoziation, die die Bezeichnung "veganfreaks" gleich
> bei mir auslöste.

Wobei ich glaube, daß "freaks" ein im Englischen so geläufiges Wort ist, daß es dort nicht so genau assoziiert wird.

> Ja. Und trotzdem h√§lt der Normalb√ľrger PETA f√ľr eine
> Tierrechtsorganisation und ist offenbar gleichzeitig sogar
> selbst Tierrechtsexperte, so dass er sich berufen sieht, der
> unwissenden Veganerin aufzuzeigen wie falsch sie damit liegt
> zu behaupten, dass jemand (ihm bisher vollkommen
> Unbekanntes), der hilft die Ausbeutungsmaschinerie zu ölen,
> kein Tierrechtler ist.

Ich habe z.Z. die Diskussion, da√ü mir jemand erkl√§ren will, Tiersch√ľtzer seien ja Tierrechtler, weil es ein "Recht" ist, in einem K√§fig von 750 statt 450 qcm zu sitzen.
Der Versuch, den Tierrechtsbegriff aufzuweichen, ist auch eine Strategie der Tierrechtsverletzter, denn wenn sie Tierschutz als Tierrecht ausgeben, k√∂nnen sie weiterhin Tierrechte verletzten mit dem Hinweis, Tieren w√ľrden ja "Rechte" zugestanden.

Einen Kommentar, der n√§her darauf eingeht, ist dieser (darin kann man auch sehen, was PETA USA in letzter Zeit so f√ľr sinnvolle Dinge getan hat):

Zitat: Tonight is the HBO premiere of a film about Temple Grandin, who designs slaughterhouses. I regard Grandin as no different than Hermann Goering, the Nazi official who (along with others) designed death camps during WWII. A note of historical interest: the final passage way to the gas chamber at Treblinka was known as the "Road to Heaven." Grandin's ramp that leads cows to the stunning machine is known as the "Stairway to Heaven."

A difference between Grandin and Goering is that Grandin received an award from PETA.

It is interesting that tonight, ARZone is having Bruce Friedrich of PETA as a guest, claiming that he is an "animal rights activist" and that PETA is an "animal rights organization."

I respectfully suggest that if "animal rights" is a meaningful term, neither of these claims is true.

Let us look at some of the evidence:

As I stated, PETA actually gave Grandin a "Visionary" award for her slaughterhouse design efforts. See http://www.peta.org/feat/proggy/2004/winners.html#visionary I regard that as obscene.

PETA gave an award to Whole Foods Market, claiming that it has "consistently done more for animal welfare than any retailer in the industry, requiring that its producers adhere to strict standards." Strict standards? I regard that as deception. The animals sold at Whole Foods are treated in ways that would constitute torture were humans involved. PETA actively encourages the belief that Whole Foods sells "happy meat" and, thereby, encourages consumption of Whole Fooids animal products. See http://www.peta.org/feat/proggy/2004/winners.html#retailer

PETA has tried to discourage advocates from demonstrating in front of Whole Foods to rebut the "happy" meat propaganda, suggesting that they protest "other major food retailers."


PETA kills a large number of the animals it rescues. See this article from Newsweek magazine: http://www.abolitionistapproach.com/media/links/p2900/newsweek-magazine.pdf

The stock answer that we hear from PETA is that they have to kill these animals because there are no homes for them. But that is complete nonsense. PETA is pulling in over $30 million dollars annually. PETA has the resources to ensure that it finds home for every animal that it "rescues." Indeed, the great shame of the U.S. mainstream animal movement is that it has hundreds of millions of dollars and yet many healthy animals are being killed every day. There is absolutely no need for this. I should note that there have been phenomenal results reached with relatively little money by the increasingly active "no kill" movement.

In any event, how can a multimillion dollar animal "rights" organization kill ONE healthy animal?

PETA has become an ally with the meat/animal products industries, helping them to identify economically inefficient practices and thereby increasing the production efficiency of institutional exploitation. Please take a look at this essay: http://www.abolitionistapproach.com/peta-and-kfc-no-differences-of-opinion-about-how-animals-should-be-treated/#more-144

PETA praises and supports fast-food restaurants. For example, PETA praises McDonald's as "'leading the way' in reforming the practices of fast-food suppliers, in the treatment and killing of
its beef and poultry." (L.A. Times, Feb. 23, 2005, at F2 (quoting Lisa Lange of PETA)). This encourages people to continue to consume animals.

PETA uses sexism and misogyny in its campaigns. If speciesism is wrong because it is like racism and sexism, then we should not use sexism (supposedly) to promote human rights. Does anyone think this:

http://www.peta.org/feat/stateoftheunion10/

is going to do anything for animals.

Would Martin Luther King have had a campaign proclaiming that he'd "rather go naked than sit in the back of the bus"? No, of course not.

PETA claims to be a consistent vegan is a bad thing, a matter of "personal purity," narcissistic cultural fad," and "fanatical obsession." These are the words of Bruce Friedrich. PETA maintains that if we stick with our veganism in situations in which others think that were being too strict and that this turns them off, we have acted immorally and we have an obligation NOT to be vegan in those circumstances: "If you do something that prevents another person from adopting a vegan diet, if your example puts up a barrier where you might have built a bridge, that hurts animals." (‚ÄúPersonal Purity vs. Effective Advocacy,‚ÄĚ at http://www.abolitionistapproach.com/animal-rights-debate/endnotes/222.pdf )

Should we, in order to build a bridge to racists, participate in a white power march or fail to object when a racist joke is told in our presence? Should we, in order to have greater influence with our friends on the issue of sexism, go along to a strip club or fail to object when our friends make sexist and misogynistic comments?

PETA does everything it can to make the movement look just plain crazy. In New York Magazine, the following statement appears: "For Singer, and for Newkirk, bestiality is not, in all circumstances, prohibited. ‚ÄúIf it isn‚Äôt exploitation and abuse, it may not be wrong,‚ÄĚ
she has said.
http://www.abolitionistapproach.com/media/links/p3017/the-rise.pdf

One of PETA's leading spokespersons is Pamela Anderson. But PETA had no problem with Anderson promoting the opening of a New York steakhouse/"gentlemen's club" (strip bar). See http://www.tmz.com/2009/04/17/pam-anderson-sells-out-for-strip-steak/ PETA's response: "Pam is not a host but may be attending as an invited guest, and since steakhouses nowadays have some of the best salad bars and veggie
options around, we're sure she'll find plenty to eat should she attend."

[...]

PETA takes positions with respect to the interests of nonhumans that would never be considered as acceptable if applied to humans. That is what speciesism is.

When those who claim to believe in animal rights think that PETA and Bruce Friedrich represent animal rights, they are confused in my judgment. And if the term "animal rights" has now become so amorphous that it can apply to an organization that kills "rescued" animals, gives awards to slaughterhouse designers and "happy" meat peddlers, claims that being a consistent vegan is "fanatical" (as Friedrich himself does), and forms partnerships with industry that make animal exploitation more economically efficient, then I suggest that "animal rights" is a simply meaningless term.

Re: englische Tierrechts-Seiten

Autor: bunbury
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
martin schrieb:

>
> Auf
[Das Forum lässt mich nicht senden, daher versuch ich mal, ob's geht, wenn ich die Links entfern]
> gibt es ein paar
> in dieser Richtung ("What About Plants?", "I can't worry
> about animals when so many people are suffering.") und die
> anderen Fragen scheinen (ich habe nur quergelesen) auch in
> Ordnung (z.B. das tierversuchsfreie Kosmetik nicht
> automatisch vegan und daß PETA nicht toll ist).
> Auf [...] gibt
> es auch ein paar Fragen dieser Art, aber auch hier kann man
> nicht alle Antworten uneingeschränkt empfehlen.

Lieben Dank! Ich werd mir das morgen in Ruhe komplett durchzulesen (ich will nat√ľrlich zu so einem Zweck keine Seite verlinken, deren Inhalt ich nur zur H√§flte kenne), denke aber die Informationen auf beiden Seiten sind nicht komprimiert genug als Lekt√ľre f√ľr jemanden, der eigentlich kein wirkliches Interesse an der Sache hat und quasi zuf√§llig dr√ľber stolpert. Ich such nat√ľrlich weiterhin selbst, aber wenn noch irgendwer was hat, immer her damit! :o)


> Besser w√§re es sicher, die veganismus.de-FAQ zu √ľbersetzen.
>

Daran dachte ich auch schon. Notfalls bastle ich selbst ein kleines FAQ unter Ber√ľcksichtigung der "Gegenargumente", die angebracht wurden.
Ich w√ľrd meine Dienste zwar auch gern als √úbersetzerin f√ľrs veganismus.de-FAQ anbieten, f√ľrchte aber, mein Englisch hat dann eher doch nicht Muttersprachlerqualit√§t; und ich will nicht schuld daran sein, wenn's aufgrund eines Satzbaufehlers weniger seri√∂s wirkt.

> Foren, die von ihrer Ausrichtung in Ordnung sind
> (tierrechtlerisch, abolitionistisch, anti-tiersch√ľtzerisch,
> pro-vegan/anti-vegetarisch usw.), sind
> [...]. Genaueres
> weiß ich hier auch nicht, da sie nur mit Anmeldung einsehbar
> sind.
>

Aha, interessant. Etwas ungl√ľcklich ist vielleicht die "Jesus Freaks"-Assoziation, die die Bezeichnung "veganfreaks" gleich bei mir ausl√∂ste. Kann aber sein, dass au√üer mir niemand den Namen aus diesem Grund als etwas ungl√ľcklich empfindet, und's daher egal ist. Ein Forum mit Anmeldepflicht bringt als Erstverweis f√ľr einen Nichtveganer nat√ľrlich nicht viel; aber, wie gesagt, am wichtigsten w√§re wohl eh ein gutes, englischsprachiges FAQ. Wer dann neugierig wird, wird sich vermutlich schon selbst um weitere Recherche bem√ľhen. Danke aber auf jeden Fall; h√§tt ich mich nicht zeitlich ein wenig verzettelt, w√ľrd ich mir die Zeit zur Anmeldung und zum anschlie√üenden St√∂bern nehmen.

>
> Und PETA hat ihre eine Auszeichnung gegeben. Soetwas macht
> eben der Neue Tierschutz: Auszeichnungen f√ľr Menschen, die
> der Tierausbeutungsindustrie helfen (im Trailer sagt ein
> Farmer wortwörtlich, daß ihre Entwicklungen ökonomisch
> effizienter sind).

Ja. Und trotzdem h√§lt der Normalb√ľrger PETA f√ľr eine Tierrechtsorganisation und ist offenbar gleichzeitig sogar selbst Tierrechtsexperte, so dass er sich berufen sieht, der unwissenden Veganerin aufzuzeigen wie falsch sie damit liegt zu behaupten, dass jemand (ihm bisher vollkommen Unbekanntes), der hilft die Ausbeutungsmaschinerie zu √∂len, kein Tierrechtler ist.
Die Welt ist wahrlich ein frustrierender Ort.

√úbrigens hab ich noch nicht mal einen Trailer zum Film gesehen und bin nach diesem Fiasko geneigt, mir das nicht auch noch anzutun...

englische Tierrechts-Seiten

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> Oder konkreter: Ich bräuchte eine Seite, die in
> √ľbersichtlichen, kleinen H√§ppchen, zum einen √ľber einen
> "Warum vegan? Ich handle als Vegetarier doch vollkommen
> ethisch, zumal ich nur Bio-Tierqualprodukte kaufe etc."-Teil
> als auch √ľber eine Sammlung von Antworten auf beliebte
> "Gegenargumente" a la "Menschen haben schon immer
> Tierqualprodukte gegessen und √ľberhaupt, denkt doch mal an
> die Kinder, Ihr faktenfremden, religi√∂sen Fanatiker" verf√ľgt.

Auf http://veganfaq.blogspot.com gibt es ein paar in dieser Richtung ("What About Plants?", "I can't worry about animals when so many people are suffering.") und die anderen Fragen scheinen (ich habe nur quergelesen) auch in Ordnung (z.B. das tierversuchsfreie Kosmetik nicht automatisch vegan und daß PETA nicht toll ist).
Auf http://www.abolitionistapproach.com/faqs/ gibt es auch ein paar Fragen dieser Art, aber auch hier kann man nicht alle Antworten uneingeschränkt empfehlen.
Besser w√§re es sicher, die veganismus.de-FAQ zu √ľbersetzen.

> Idealerweise dann noch mit Forum, aber vor allem nicht
> eingebettet in eine unseriöse Hauptseite (das ist vermutlich
> das größte Problem).

Foren, die von ihrer Ausrichtung in Ordnung sind (tierrechtlerisch, abolitionistisch, anti-tiersch√ľtzerisch, pro-vegan/anti-vegetarisch usw.), sind http://veganfreaks.net/forum/ und http://animalemancipation.com/forum/. Genaueres wei√ü ich hier auch nicht, da sie nur mit Anmeldung einsehbar sind.

> Grund f√ľr mein Anliegen ist eine "Diskussion", die ich auf
> YouTube auslöste, indem ich anmerkte, jemand, der einen Weg
> findet, Massenmord zu perfektionieren (in dem Fall Temple
> Grandin), sei kein Tierrechtler (sie wurde - vollkommen
> ironiefrei - in einem Video so bezeichnet).

Und PETA hat ihre eine Auszeichnung gegeben. Soetwas macht eben der Neue Tierschutz: Auszeichnungen f√ľr Menschen, die der Tierausbeutungsindustrie helfen (im Trailer sagt ein Farmer wortw√∂rtlich, da√ü ihre Entwicklungen √∂konomisch effizienter sind).

Dankeschön!

Autor: VickyBT
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
... hatte gehofft, dass Peta hier einmal √ľberrascht - schade.

nicht einmal annährend

Autor: martin
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
> was im Forum so
> √ľber Peta geschrieben wird, bef√ľrchte ich, dass da auch nur
> die Zutatenliste durchgeschaut wird...

Wenn √ľberhaupt, evt. wird sich einfach auch nur auf die Herstellerangaben verlassen. Welche Kriterien zugrundegelegt werden, habe ich jedenfalls nicht gefunden.

Man muß auch nicht lange suchen, um unvegane Produkte zu finden. Ein verdächtiges herausgegriffen ("Haribo Cola-Lemon") ergibt, daß es erwartungsgemäß Gelatine enthält (laut einem Erfahrungsbericht von 2009 sowie der Haribo-Homepage). Die Zutatenliste lesen sie also definitiv nicht, von PAs ganz zu schweigen.

Re: Vegan Guide von Peta (Einkaufsguide) - tatsächlich alles vegan?

Autor: Jay
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Hallo Vicky,

ich hab jetzt mal schnell dr√ľber geguckt und auch prompt 3 Produkte gefunden:

Zum einen den Penotti Schokoaufstrich (der von Peta noch als extra-lecker markiert wurde), weil mir da auf mehrere Anfragen keine vern√ľnftige Antwort gegeben wurde.
(http://tierrechtsforen.de/7/3303/3770)

Die Maggi Gem√ľseravioli, die von Maggi
Zitat: nicht im Hinblick auf eine vegane Fragestellung √ľberpr√ľft
wurden und auch
Zitat: nur die Zutaten an sich und deren Herkunft √ľberpr√ľft, nicht aber die Herstellungsweise und ob bei der Herstellung technische Hilfsstoffe verwendet werden, die tierischer Herkunft sind.

(http://tierrechtsforen.de/7/1473/2804)

Und zu guter letzt "Bill Collins Gourmet Pastete herzhaft w√ľrzig", laut Produktanfrage (http://tierrechtsforen.de/7/1006/1812) mit unveganem Kasein geleimt...

Dieser ‚Äěultimative PETA2-Einkaufsguide‚Äú ist genau so unbrauchbar wie jede andere Wei√üe Liste‚Ķ

Liebe Gr√ľ√üe, Jay.

Vegan Guide von Peta (Einkaufsguide) - tatsächlich alles vegan?

Autor: VickyBT
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Huhu,

ich habe √ľber die Suche leider nix dazu gefunden:
[url] http://www.peta2.de/de/einkaufsguide.401.html [/url]
Wisst ihr, ob die hier aufgef√ľhrten Produkte tats√§chlich nach "euren" Richtlinien vegan sind? Nach dem, was im Forum so √ľber Peta geschrieben wird, bef√ľrchte ich, dass da auch nur die Zutatenliste durchgeschaut wird...

[Link zu unseriöser Seite deaktiviert - Mod]

Realität der Kuhmilchproduktion

Autor: martin
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
Ein anschauliches Video zur Kuhmilchproduktion hat eine amerikanische Organisation veröffentlicht.

Cruelty at New York's Largest Dairy Farm

Der Unterschied dieses "Undercover"-Videos zum PETA-Schema ist, daß diese Aufdeckung kein "Skandal" ist und daß die Aufforderung zum Veganismus auf der dazugehörigen Seite direkt und an erster und nicht indirekt und an letzter Stelle steht.

Auch wenn es eine "Milch-Farm" in den USA betrifft, sieht es in Deutschland nicht anders aus. Der einzige Unterschied ist das Kupieren der Schw√§nze, das Kupieren der H√∂rner ist jedoch Standard (insofern sie nicht weggez√ľchtet sind). Der Rest (Verletzungen, Krankheiten, Gewaltt√§tigkeit der Arbeiter, Wegnehmen der K√§lber usw.) ist identisch. Ein Video, das Mastitis (einer Entz√ľndung des Euters wie sie bei allen "Milch-K√ľhen" typisch ist) veranschaulicht, ist dieses.

Re: Vegan durch McDonald's

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> es tut mir im herzen weh wenn tierschutz und tierrecht nicht
> mehr dasselbe sind, denn es sollte dasselbe sein.

Und die CSU sollte links sein.

> da gibt es bei peta noch einige l√ľcken/inkonsequenzen, und da

Mehr als das. Bei einem Bombenattent√§ter gibt es ja auch nicht nur "L√ľcken/Inkosequenzen" bez√ľglich Pazifismus.

> ich w√ľrde mir w√ľnschen dass ihr mit peta zusammen eine
> friedvolle allianz bildet, denn eure gedanken sind wichtig

Und mit der NPD, der Fleischerinnung und dem Vatikan, nicht?

> kann jedoch verstehen dass peta versucht den "kleinsten (im
> geiste) gemeinsamen nenne" zu finden, nämlich diejenigen


Du hast offenbar immer noch nicht verstanden.

> geht mit konsequentem tierschutz/tierrecht, wie ihr es meint

Wie glaube ich gelegentlich erwähnt ist dieser Schrägstrich völlig absurd.

http://tierrechtspartei.de/tstr. (Enthaltene Links beachten.)

Achim

Re: Vegan durch McDonald's

Autor: Aiellu
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
es tut mir im herzen weh wenn tierschutz und tierrecht nicht mehr dasselbe sind, denn es sollte dasselbe sein.

meine m√∂glichkeiten sind begrenzt, jedoch was ich tun kann *werde* ich tun. *mein* anfang ist vegan zu leben. meine fortf√ľhrung ist das wort *vegan* weiter zu verbreiten. weiter weiss ich nicht was ich noch tun kann.

da jedoch das internet schon ein sehr m√§chtiges medium ist finde ich es eine gute sache (vielleicht in nette worte verpackt, denn der "p√∂bel" mag nette worte) die vegane botschaft zu verbreiten, also die leute aufzukl√§ren dar√ľber was es f√ľr die tiere bedeutet ihre milch- und ei-produkte zu verzehren, also die kinder dieser tiere zu verzehren.

da gibt es bei peta noch einige l√ľcken/inkonsequenzen, und da hab ihr v√∂llig recht.

daher ja bin ich so gerne bei euch, und der antispe.de webseite.

ich w√ľrde mir w√ľnschen dass ihr mit peta zusammen eine friedvolle allianz bildet, denn eure gedanken sind wichtig und wertvoll.

und von peta w√ľrd ich mir etwas mehr konsequenz w√ľnschen, kann jedoch verstehen dass peta versucht den "kleinsten (im geiste) gemeinsamen nenne" zu finden, n√§mlich diejenigen (n√§mlich die kleinem im geiste) die gerne und h√§ufig und viel eier und milch konsumieren annzusprechen, und tierleid so m√∂glichst zu verringern sodass auch diese kleinen leute "damit zurecht kommen", wenn es auch so nicht ganz konform geht mit konsequentem tierschutz/tierrecht, wie ihr es meint und wie ich es ultimativ konsequent finde.

Neuer Tierschutz par excellence: PETA

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
PETA-Pr√§sidentin Newkirk f√ľhlte gen√∂tigt, auf Victor Schonfelds Artikel "Five fatal flaws of animal activism" (in welchem er sich gegen solche Organisationen und Reformismus i.A. wandte) zu antworten: "A pragmatic fight for animal rights".

Ihre Argumente sind ‚Äď richtig geraten ‚Äď die gleichen Wiederholungen wie gewohnt.

Es sei m√∂glich, f√ľr Abschaffung und Reform gleichzeitig zu arbeiten (ohne darauf einzugehen, wie der Industrie √∂konomische Vorteile zu verschaffen diese schw√§chen soll). Da steigert sich noch darin, da√ü das angeblich der "einzige Weg" sei, Ver√§nderungen zu erreichen.

Eines der Lieblingsargumente: Abolitionistisches Vorgehen w√ľrde den Tieren nicht helfen, solange bis die Abschaffung nicht erfolgt w√§re (was hier mit einem Singer-Zitat "best√§tigt" wird). Daher w√ľrden Abolitionisten ihre Ideale auf Kosten der Tiere, denen "wenigstens eine Verbesserung" nicht zukommen w√ľrde, umsetzen.
Das st√§ndige Gerede √ľber das angebliche Funktionieren von sozialen Ver√§nderungen scheint hier √ľberraschenderweise pl√∂tzlich v√∂llig auszusetzen. Abolitionistisches Vorgehen bedeutet in erster Linie Menschen von Veganismus zu √ľberzeugen und damit der Tierausbeutung die wirtschaftliche Grundlage (die Nachfrage nach den Produkten) zu entziehen. Jeder, der in seinem Gewerbe Umsetzeinbu√üen hat, wird nach dem Grund suchen und ihm entgegenzuwirken versuchen. Wenn der Grund Ber√ľcksichtigung von Tierrechten ist, wird versucht werden, durch vermeintliche Verbesserungen das Gewerbe als ethisch unbedenklich darzustellen. Abolitionismus f√ľhrt zu selbst zu Reformen und "Verbesserungen der Haltungsbedingungen", aber ohne die negativen Auswirkungen mitzunehmen. Dar√ľber hinaus hilft der den "jetzt lebenden" Tieren, da jeder neue Veganer die Tierleben rettet, die f√ľr seinen Nicht-Konsum nicht umgebracht werden (pro Jahr zwei H√ľhner (Eikonsum), sechs "Mast"h√ľhner usw.), w√§hrend Reformismus oftmals die Anzahl der ausgebeuteten Tiere erh√∂ht.
Abolitionismus ist die beste und als Strategie einzig nachhaltig wirksame Methode, "jetzt lebenden" Tieren zu helfen.

Sie ignoriert auch sonst die l√§ngst gebrachten Argumente, wie wenn die Behauptet, Reformen w√ľrden langfristig auch der Tierbefreiung helfen. Daher wieder die Frage: Wie sollen Dinge, die die Industrie st√§rken, den Verbrauchern ein gutes Gewissen geben und damit die Nachfrage erh√∂hen, irgendwie "langfristig" zur Abschaffung beitragen?

Zuletzt verteidigt sie die d√ľmmlichen PETA-Aktionen als "harmlose Streiche". Und nein, Aktionen die Tierrechte trivialisieren und l√§cherlich machen, sind nicht "harmlos", sondern h√∂chst sch√§dlich.

Newkirks Verteidigung ist jedoch positiv zu sehen, denn die Notwendigkeit dazu zeigt, daß immer mehr Menschen gibt, die solchen Tierschutz (egal ob alten oder neuen) ablehnen und wirklich Tierrechtsarbeit machen.

Re: Vegan durch McDonald's

Autor: Tobi
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> es ist richtig dass ich per definition noch nicht völlig
> vegan bin, denn leider bin ich trekking-fan und hab ich noch
> keine guten trekking-schuhe ohne leder gefunden.

Und nach eigenen Angaben noch haufenweise andere unvegane Produkte wissentlich konsumierst. Diese "Kopfsache" scheint Dir ja recht gelegen zu kommen.

> man kann also schon sagen, peta hat mich zum vegetarier
> gemacht, jedoch die richtig interessanten pro-veganen
> argumente hab ich erst durch antispe/maqi erfahren.

Und bist aber immer noch Vegetarier (=Mörder). Warum?

> jedenfalls, um zum theme zur√ľck zu kommen, ich bin peta sehr
> sehr dankbar denn es hat bei mir den anfang des umdenkens vom
> dummen leichenvertilger zum vegetarier gemacht, womit ich
> mich schon so f√ľhle wie von einer riesenlast befreit, jedoch
> da ich keine halben sachen mag und gerne systematisch
> vorgehe, ist mein bestreben nun ganz und gar auf alles von
> tieren und wo tiere f√ľr benutzt/ausgebeutet werden zu
> verzichten.

Das ist schön. Werde vegan.

> im kopf mag das nur ein schalter sein der klick macht, aber
> bis man dann sein umfeld wirklich von allem
> tierausbeuterischen √ľbel sozusagen "gereinigt" hat und nicht
> unwissentlich wieder selbiges anschleppt, dauert es noch etwas.

Das ist richtig. Wissentlich Konsumiertes (wie von Dir, s.o.) dagegen kann sofort vermieden werden.


Tobi


[fehlerhafter Link vom Verfasser korrigiert]

kleiner exkurs in die bio-chemie

Autor: Aiellu
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
will noch hinzuf√ľgen: alpro soya ist unter allen soja-produkten schon seit jahren meine lieblingsmarke, genau genommen seit 2003, als sich beim mir eine laktoseunvertr√§glichkeit einzustellen begann und mir diese dann im krankenhaus schliesslich auch bescheinigt wurde.

also kurioserweise begann ich schon den "entzug" von gluten (gleicher opioide-peptide-effekt wie bei casein) und casein, also auch von milchprodukten, noch bevor ich √ľberhaupt daran gedacht hatte vegetarierin zu werden.

und mittlerweile bin ich vegetarierin, schon aus dem grund weil ich einfach mal damit begann mich dar√ľber zu informieren was ich da eigentlich so tageintagaus esse, und auch weil ich einfach mal aus langeweile bei der peta-webseite gelandet bin und mir aus der gleichen langeweile heraus so ein veggie-starter-kit bestellt hatte.

und bin immer noch pseudo-s√ľchtig nach dem casein in den milchprodukten, jedoch da es sich bei der casein-sucht (welche bei besonderer bio-chemie des gehirn und gleichzeitiger unf√§higkeit des verdauungstrakts mit den mengen an laktose fertig zu werden entsteht, nicht alle gehirne sprechen also auf casein heftig gleich an) um eine opiate sucht handelt, reicht nur eine kleine menge eines milchprodukts bzw. schon laktose (wird z.b. vielen medikamenten beigef√ľgt, und ist auch sonst √ľberall dort drin wo man es am wenigsten vermutet), um den bio-chemischen effekt im gehirn zu erzeugen und die sucht aufrecht zu erhalten bzw. bei langer abstinenz neu anzukurbeln.

und da leider milchprodukte/laktose zu oft in lebensmitteln und sogar in medikamenten wie z.b. schon kopfschmerztabletten versteckt und nicht deklariert sind (wegen "zu geringer menge") oder nur in spuren vorhanden sind, tappt man immer wieder in diese falle rein, denn wie gesagt bereits spuren reichen schon aus.

die einzige methode wie man das gehirn davon entw√∂hnt, also diesen "milch-jieper" loswird (man sollte eigentlich auch mal diese werbeagenturen verklagen die damit auch noch werben..., aber ich schweife ab), ist konsequenz, striktes vermeiden, und fundiertes wissen dar√ľber wo genau es √ľberall (wirklich) drin ist.

ich verzichte also nicht nur deshalb auf kuhmilch-produkte weil ich es schlimm finde wie mit den tieren umgegangen wird, und weil ich dr√ľsensekret mit eiter nicht mag, und weil ich es mir mittlerweile garnicht mehr schmeckt, und kaffee schwarz eh viel besser ist, sondern eben auch damit sich mal mein k√∂rper und vor allem magen-darm-trakt regenerieren kann von dem ganzen gluten- und casein-konsum der vergangenheit schon von fr√ľher kindheit an.

Re: Vegan durch McDonald's

Autor: Aiellu
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
es ist richtig dass ich per definition noch nicht völlig vegan bin, denn leider bin ich trekking-fan und hab ich noch keine guten trekking-schuhe ohne leder gefunden.

und es macht mir beileibe keinen spa√ü noch mit leichenteilen an den f√ľssen herum zu laufen, ich komm mir sogar schon irgendwie vor wie "buffalo bill" aus "das schweigen der l√§mmer" der sich mit der haut von gro√ü gebauten frauen mit konfektionsgr√∂√üe 42 bekleidet, und verstehe nicht warum manche veggie-produkt-hersteller nicht endlich mal das ei aus ihren produkten raus lassen obwohl ich der firma "gourmet" (die veggie marke in meinem √∂rtlichen supermarkt) schon mal angeschrieben hatte dass es wirklich auch ohne ei geht.

und von den ganzen versteckten un-veganen gemeinheiten die einem mit hilfe von desinformation/nicht-information untergejubelt werden ganz zu schweigen. und daher bin ich noch nicht komplett vegan.

man kann also schon sagen, peta hat mich zum vegetarier gemacht, jedoch die richtig interessanten pro-veganen argumente hab ich erst durch antispe/maqi erfahren.

da meine alten wanderschuhe jedoch eh noch aus alten zeiten stammen werde ich sie jetzt auch nicht wegwerfen, bin aber froh wenn sich denn endlich die sohle komplett auflöst damit ich sie entsorgen kann und bin bereits auf der suche nach guten veganen wanderstiefeln, aber das wird ein anderes thema sein, bis dahin tuns dann die chucks. es solln sogar schon leute in chucks bergsteigen gegangen sein. :-)

jedenfalls, um zum theme zur√ľck zu kommen, ich bin peta sehr sehr dankbar denn es hat bei mir den anfang des umdenkens vom dummen leichenvertilger zum vegetarier gemacht, womit ich mich schon so f√ľhle wie von einer riesenlast befreit, jedoch da ich keine halben sachen mag und gerne systematisch vorgehe, ist mein bestreben nun ganz und gar auf alles von tieren und wo tiere f√ľr benutzt/ausgebeutet werden zu verzichten.

im kopf mag das nur ein schalter sein der klick macht, aber bis man dann sein umfeld wirklich von allem tierausbeuterischen √ľbel sozusagen "gereinigt" hat und nicht unwissentlich wieder selbiges anschleppt, dauert es noch etwas.

und diese zeit der "reinigung" geb ich mir einfach, aber wie gesagt, der schalter ist bereits umgelegt.

ist halt wie bei allen systemen, vom einschalten bis hochfahren dauert es je nach komplexität des systems entsprechend lange, und der mensch im allgemeinen und ich im besonderen bin ein ziemlich komplexes system.

trotzdem muss ich mal eins los werden: achim st√∂√üer, ich finde deine arbeit f√ľr den tierschutz, die aufkl√§rung, und wie du stets die sache auf den punkt bringst, herrlich erfrischend. mach weiter so! :)

Antwort an einen Neuen Tiersch√ľtzer

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Norm Phelps bem√ľht sich, den Neuen Tierschutz zu verteidigen: In Praise of 'The New Welfarism'. Allerdings ist an seiner Verteidigung nichts neu, sondern es ist die ewig alte Leiher von Argumenten, die l√§ngst widerlegt sind. Auf diese Widerlegungen bzw. Gegenargumente, geht er nicht ein, sondern spult gebetsm√ľhlenartig die alten Phrasen herunter.

Angefangen mit:
Zitat: Even worse, this dispute is not taking place between people who advocate one strategy and people who advocate a different, separate strategy. Both sides support abolitionist advocacy, and both sides agree that abolitionist advocacy, primarily in the form of vegan campaigns, is the heart and soul of the animal rights movement.

Beide wollen eigentlich das gleiche? Nein, wollen sie nicht. W√§hrend der Neue Tierschutz nur behauptet, die totale Abschaffung sei das Ziel, arbeitet er nachweislich dagegen. Auch wenn es einzelne Aktivisten gibt, die m√∂glicherweise tats√§chlich der Tierrechtsidee anh√§ngen, gilt das nicht f√ľr die F√ľhrer all dieser Organisationen. Die wissen genau, da√ü das, was sie tun, nicht zur Abschaffung f√ľhrt. Sie sind es schlie√ülich, die die Kampagnen und Themen danach ausrichten, da√ü diese m√∂glichst gut auf potenzielle Spender zugeschnitten sind, und nicht danach, was sie gegen die Tierausbeutung bewirken.
Und wenn, wie er behauptet, "vegan campaigns" unterst√ľtzt w√ľrden, wieso findet man dann nie etwas davon (au√üer Alibi-Nennungen des Begriffs, wenn √ľberhaupt)? Alles, was ich sonst lese, ist "veggie" oder "vegetarisch".

Phelps Rhetorik unterscheidet sich nicht von der der Tierrechtsgegner, so seien Kampagnen, die allen Ernstes die Abschaffung von Tierausbeutung und damit pers√∂nlichen Veganismus fordern "rigid, ideologically based orthodoxy". Die guten Tiersch√ľtzer h√§tten hingegen "a more flexible and pragmatic approach". Mit "pragmatisch" meint er wahrscheinlich, mit Tierausbeutern zusammenzuarbeiten. Ich w√ľrde das eher Kollaboration nennen.

Seine Begr√ľndung, weshalb man auch tiersch√ľtzerische Ans√§tze br√§uchte, leitet er aus folgenden Gegebenheiten her.
Erstens sei der Tierproduktkonsum extrem stark im kulturellen Ged√§chtnis und der t√§glichen Lebenspraxis verankert. Wieso das irgendwie f√ľr Tierschutz sprechen w√ľrde, ist mir jedoch unklar.

Zweitens:
Zitat: Animal rights is the only social movement in history whose beneficiaries cannot participate in it and whose participants cannot benefit from it.

Das erste ja, aber das zweite? Große Tierschutzorganisationen sind Multi-Millionen-Euro/Dollar-Unternehmen, die Duzenden Menschen feste Vollzeitanstellungen gewähren. Wenn das kein "profitieren" ist, dann weiß ich auch nicht.

Drittens:
Zitat: Most people believe that their health, happiness, and prosperity depend on the abuse and murder of animals.

Die meisten? Wohl kaum. F√ľr die meisten Menschen sind Tierprodukte lediglich Nahrungsmittel u.√Ą., die zu konsumieren sie erzogen wurden. Die Alternativen sind einfach und reichlich vorhanden, soda√ü die wenigsten Menschen Probleme bei der Umstellung haben, sobald sie ausreichend informiert sind. Die Information ist das Problem und all die Tiersch√ľtzer, die nicht oder schlecht √ľber Veganismus informieren bzw. ihn sogar als zu radikal und zu schwierig diskreditieren, sind das Grund daf√ľr, da√ü die Neuveganerrate noch niedrig ist. Die Menschen, die wirklich unter keinen Umst√§nden Tierprodukte durch Alternativen ersetzen wollen, sind eine absolute Minderheit.

Der gleiche Unsinn anders:
Zitat: Likewise, most people believe that their health and longevity depend on animal research.

Ich habe von noch niemandem geh√∂rt oder in irgendeiner Diskussion gelesen, da√ü er glaube, seine Gesundheit hinge von Tierversuchen ab. Anders w√ľrde sich auch kaum erkl√§ren, weshalb 90% der Menschen bereits gegen Tierversuche sind. Auch hier sind die Tierversuchsbef√ľrworter die Minderheit und nicht der Normalfall.

Viertens:
Zitat: All too many people predicate their self-worth on feeling superior to nonhuman animals. They fight tooth and nail to hang on to this sense of superiority and when it is challenged they feel insulted and devalued and they reject the message out of hand.

Auch hier ist mir unklar, wo diese vielen Menschen, die das tun, herkommen. Der Gro√üteil der Menschen (wahrscheinlich alle) ist im Gegenteil der Meinung, da√ü das Verursachen "unn√∂tiger Schmerzen" unethisch ist. Speziesismus ist nicht, wie er darstellt, eine tiefverankerte Ideologie, von der jeder Einzelne absolut √ľberzeugt w√§re, sondern in erster Linie ein sozialer Zustand. Fast alle Menschen haben oder hatten "Haus"tiere, die meist auch au√üerhalb ihrer Funktion gut behandelt wurden. Die wirklich √ľberzeugten Speziesisten sind auch hier die Minderheit. Der gesellschaftliche Speziesismus ist ohne Frage stark, aber Phelps setzt eindeutig falsche Akzente.
Es ist eine beliebte Masche der Tiersch√ľtzer, Menschen f√ľr zu dumm f√ľr die Tierrechtsidee zu erkl√§ren. Die Praxis beweist das Gegenteil: Immer wieder kann man von Menschen lesen, sie h√§tten irgendein Video √ľber Tierausbeutung gesehen und dann f√ľr eine geraume Zeit die damit verbundenen Tierprodukte nicht mehr konsumiert. Die √úberzeugung ist ohne weitere Unterst√ľtzung nicht nachhaltig, aber sie verstehen eindeutig, da√ü es falsch ist und da√ü sie mit ihrem Konsum daf√ľr verantwortlich sind. Veganismusaufkl√§rung funktioniert sehr wohl, wenn man sie nur machen w√ľrde.

F√ľnftens und letztens:
Zitat: When you recognize the justice of the animals’ cause, you understand for the first time that your life up until now has been based on immoral acts.
[…]
This is because it is urgently important to all of us to think of ourselves as moral people. There are few experiences more painful than acknowledging that our behavior is, in fact, immoral. And so, the pain generated by the recognition that eating animal products is profoundly evil is intense. Experiencing it, most people go into denial and lash out at the messenger.

Unangenehme Wahrheiten erzeugen Widerstand. Richtig, und weiter? Das √§ndert nichts daran, da√ü die vollst√§ndige Offenlegung des Fehlverhaltens notwendig und ein wichtiger Faktor f√ľr das Verst√§ndnis ist. Neuveganer (notwendigerweise ethisch motiviert) sind in erster Linie froh und erleichtert, da√ü sie die Periode ihrer Mitverantwortlichkeit f√ľr Tierausbeutung hinter sich haben.
Die St√§rke der Verdr√§ngung ethischer Fakten ist begrenzt und funktioniert nur so gut, so wenig die Menschen mit der Wahrheit konfrontiert werden. Erst die Konfrontation erreicht den Umdenkproze√ü, nicht die st√§ndige Verschiebung und das Sch√∂nreden der Fakten wie es die Neuen Tiersch√ľtzer praktizieren.

Bei diesen Prämissen wundert es wenig, daß Phelps zu fehlerhaften Schlußfolgerungen gelangt. Eine schließt er gleich an den letzten Punkt an.
Zitat: For this reason, abolitionist campaigns alone, unsupported by other strategies, will never reach most members of the public. Most people will reject them because of the intense emotional distress they cause.

Damit reduziert er nicht nur die menschliche Psyche auf die Pole totale Annahme und totale Ablehnung, sondern verkn√ľpft "abolitionistische Kampagnen" auch wie selbstverst√§ndlich mit dem letzten. Menschen mit der ganzen Wahrheit auf einmal zu konfrontieren, erzeugt selbstverst√§ndlich oft Ablehnung, die ist jedoch selten von Dauer. Der Umdenkproze√ü dauert meist einige Zeit, er kommt aber nur am Ziel (Veganismus) an, wenn darauf fokussiert wurde. Gerade weil das Thema Ablehnung erzeugt, werden die Menschen immer nur so weit gehen, wie sie m√ľssen und nicht weiter. Da von Neuen Tiersch√ľtzern nur auf "weniger Fleisch" oder Vegetarismus fokussiert wird, ist klar, weshalb die Menschen genau bis dorthin und nicht weiter gehen.

Zitat: But for most of the public, it does not work that way. They need to be brought along slowly, inch by inch.

Wir lernen von Phelps: Die B√ľrgerrechtsbewegung in den USA hat in Wirklichkeit gar nicht funktioniert. Da√ü sofortige und kompromi√ülose Gleichstellung gefordert und Gradualismus abgelehnt wurde, war ein zu gro√üer Schock f√ľr die Restbev√∂lkerung und daher gibt es bis heute offizielle Rassentrennung. Oder ohne Ironie: Selbstverst√§ndlich nicht. Radikalismus ist der Faktor f√ľr wirklichen und effektiven Fortschritt, wohingegen Gradualismus, der sich im Reformismus manifestiert, ewig langsam Pseudo-Fortschritte erreicht. Ohne eine breite, kompromi√ülose Bewegung, wird es nicht vorw√§rts gehen (und die wird von Neuem Tierschutz verhindert).

Sein Glanzst√ľck ist die Verteidigung von unlogischen Taktiken, weil die Welt unlogisch sei.
Zitat: Abstract theory is always consistent, the real world is messy and logically inconsistent.
[...]
We need indirect‚ÄĒlogically inconsistent, if you will‚ÄĒtactics to get past the emotional, cultural, familial, and social stone walls that keep people from hearing and acting on the abolitionist message.

Wer sich fragt, wieso hier Unlogik verteidigt werden mu√ü, braucht sich nur einmal die Methodik von Neuem Tierschutz anzusehen. Es ist das gleich wie der Unterschied zwischen Vegetarismus und Veganismus (und trifft auch insofern zu, da Neuer Tierschutz f√ľr ersten und gegen zweiten ist): Veganismus ist langweilig einfach, er sagt, keine Tierprodukte in irgendeiner Weise zu konsumieren. Erst ("ethisch" motivierter) Vegetarismus ist interessant: Schweine und "Mast"h√ľhner d√ľrften aus ethischen Gr√ľnden nicht umgebracht werden, aber Rinder und "Legehennen" d√ľrfen es. Um den ethischen Unterschied zu erkl√§ren, der das eine verdammt, aber das andere rechtfertigt, braucht man eine ganze Menge Unlogik. √Ąhnlich beim Tierschutz: "Pelz" soll niemand tragen, aber "Leder" und "Wolle", obwohl in sehr viel gr√∂√üerem Umfang konsumiert, werden nicht angeprangert. Zu erkl√§ren, weshalb Schafe ethisch wichtiger sind als Nerze, braucht wiederum eine ganze Menge Unlogik - im Gegensatz zur langweilig eint√∂nigen Tierrechtsposition, beides als gleich falsch anzusehen (und daher nie nur eines zu thematisieren).
Seine Behauptung, die Welt sei unlogisch (oder die Menschen zu dumm, logisch Konzepte zu begreifen), widerspricht schlichtweg der einfachsten Alltagsempirik. Das erste, worauf sich angegriffen f√ľhlende Personen bei einem "Anti-Pelz-Stand" hinweisen, sind die (vermeintlichen) "Leder"-Schuhe, denn sie wissen genau, da√ü das ethisch nicht besser ist. Die Argumentation funktioniert nur, wenn man logisch konsistent Tierrechte und nicht weniger fordert.

Praktisch sieht es f√ľr ihn so aus:
Zitat: But we also need groups like PETA, The Humane Society of the United States (HSUS) and Farm Sanctuary who are simultaneously reaching out to people who react negatively to pure vegan advocacy. Sadly, those people are the vast majority of the population. But unless we can bring them on board, abolition will never become a reality.

√úbersetzt hei√üt das, man brauche Tierschutz-Abla√ühandel, "G√ľtesiegel" f√ľr tierschutzgerechte Tierausbeutungsprodukte und dgl., was die Menschen vom Veganwerden abh√§lt, um letztendlich die Tierausbeutung zu beenden. Warum man die Tierausbeutung auf einer neuen Ebene (die der "tierschutzgerechten" Tierausbeutung) festigen soll, um sie abzuschaffen, ergibt auch bei der tausendsten Wiederholung keinen Sinn.

Apropos Wiederholung:
Zitat: Moving Forward Step by Step by Step
In the real world, as opposed to the ivory tower inhabited by the theorists of one-track activism, you campaign for what it is realistic to think you might be able to get. And when you get it, you use that as a platform to get more. And you keep advancing in that fashion, one step at a time, until you reach your goal. That is how progress takes place.

"Schritt f√ľr Schritt" funktioniert nicht, wenn es die falsche Richtung ist. Die Tierausbeutung umzugestalten und die eine Sorte K√§fig (Legebatterien) durch eine andere ("Bodenhaltung") zu ersetzen, ist kein Schritt in Richtung Abschaffung. Ein Verbot von Tierversuchen an Affen zu fordern, weil sie menschen√§hnlich sind, ist eine Sackgasse, weil Affen die einzigen menschen√§hnlichen nichtmenschlichen Tiere sind.

Wo bleibt √ľberhaupt der "Plattformeffekt" bzw. das "schrittweise Vorgehen"? Legebatterien sind bereits verboten und das Verbot der Kleingruppenk√§fige ist auch beschlossen, wo also bleiben die Kampagnen gegen "Bodenhaltung"? Eigentlich sollte die doch schon seit mindestens einem Monat laufen. Dieser Effekt w√ľrde nicht funktionieren, wenn man ihn nicht nutzt, zudem ist das Thema gerade jetzt noch aktuell, es wird also h√∂chste Zeit, damit anzufangen. Komischerweise habe ich aber von keinen Kampagnen gegen "Bodenhaltung" geh√∂rt. Wie kommt das? Oder ist es etwa so, da√ü mit den Legebatterien nur ein unpopul√§rer Bereich herausgegriffen wurde, mit dem man Aufmerksamkeit erreichen und dadurch Spenden einnehmen konnte, und jetzt, da das mit Kampagnen gegen die "Alternativhaltungs"-Formen nicht m√∂glich ist, das Thema einfach vergessen wurde? (Das w√ľrde mich aber sehr √ľberraschen.)

Auch sehr typisch bei Neuen Tiersch√ľtzer: Sie haben keine Ahnung, was Abolitionismus ist und was er will. Oder sie haben Ahnung, betreiben solche Verleumdung wissentlich:
Zitat: the "abolitionists‚ÄĚ tell us that it is wrong to try to ease the agony of these battery hens. They tell us that it is wrong to campaign to abolish these battery cages.

Aber ja, Abolitionisten wollen, daß Tiere in den schlechtesten Bedingungen bleiben und sie wollen auch Hennen in Käfigen nicht helfen. (Alle ganz böse Menschen.)
Doch auch hier verdreht er die Realität. Abolitionismus ist das einzige, was den Tieren wirklich hilft. Reformismus hilft ihnen nicht, denn es ist nicht besser, wenn ihre Käfige durch andere ersetzt werden. Es hilft ihnen nicht, wenn die Enge des Käfigs durch die Enge durch Tausende andere Tiere ersetzt wird.
Abolitionismus hingegen erreicht Verbesserungen. Um so erfolgreicher er ist, um so eher wird die Tierausbeutungsindustrie anfangen zusammenzubrechen und das beginnt selbstverst√§ndlich an den schw√§chsten Stellen zuerst, also genau dort, wo die Tiere am meisten leiden. Was die Neuen Tiersch√ľtzer in jahre- und jahrelanger Kleinarbeit zu erreichen versuchen, w√ľrde eine breite, abolitionistische Bewegung nebenbei erreichen, aber das w√§re nat√ľrlich zu einfach.

Zitat: At this point in the development of the animal rights movement, campaigns to abolish animal agriculture have no chance of success‚ÄĒand will have none for the foreseeable future‚ÄĒwhile campaigns to ease the suffering of farmed animals are succeeding on a significant scale here and now.

Der erste Teil hier, Abolitionismus funktioniere nicht, ist eine weitere Wiederholung, interessanter ist die Hinterfragung des zweiten Teils: Warum haben Reformen denn eigentlich Erfolg? Die Tierausbeutungsindustrie ist eine Industrie wie jede andere und w√ľrde nie, absolut nie, Ver√§nderungen akzeptieren, die ihr schaden. Sie akzeptieren nur solche, von denen sie profitiert, entweder durch Verbilligung der Produktion oder durch Absatzf√∂rderung. Die Reformen, die angeblich schaden w√ľrden, erreichen meistens beides: Alte und unrentable Methoden (z.B. Kastenst√§lle f√ľr K√§lber), werden durch neue und profitablere Methoden ersetzt (K√§lbern wird etwas Sozialkontakt gew√§hrt, was wiederum teure Tierarztkosten reduziert). Auf der anderen Seite bekommen die Firmen, die dergleichen durchf√ľhren, damit das Pr√§dikat "tierschutzgerecht" von den Tierschutzorganisationen verliehen und k√∂nnen sich vor den Verbrauchern als "tierlieb" profilieren, was ihren Absatz f√∂rdert. Wie solches Vorgehen jemals auch nur ann√§hrend der Industrie schaden und damit "langfristig" zur Abschaffen f√ľhren soll, ist und bleibt ein R√§tsel.

Die "Abschaffung der Legebatterien" in der EU bis 2012 (seit diesem Jahr in Deutschland) nennt er:
Zitat: campaign for abolition and reform at the same time

Mehr als ein Wortspiel ist es nicht, denn die "Abschaffung der Legebatterien" bedeutet im Klartext eine Neudefinierung von "Käfig". Die eine Käfigform wird "abgeschafft", die andere eingesetzt. Eine Abschaffung von Käfigen es ist es keineswegs, weshalb es eben nur Reform und nicht "gleichzeitig" (eine relevante Form von) Abschaffung ist.

Eine n√ľchterne √úberpr√ľfung der theoretischen Auswirkungen f√§llt wenig vielversprechend aus: Reformismus st√§rkt die Industrie und sichert oder erh√∂ht den Verbrauch. Abolitionismus schw√§cht die Industrie und senkt den Verbrauch. Und das wollen solche Leute "gleichzeitig" machen. Wie das gehen soll, erkl√§ren sie nicht, stattdessen st√ľtzen sie ihre Thesen auf Wortspiele wie oben.

Seine Zusammenfassung zum Schluß ist der Höhepunkt der Realitätsverdrehung:
Zitat: Reform campaigns are succeeding on three fronts. First, they are reducing the suffering of tens of millions of animals right now
[…]
Second, they are driving up the cost of animal agriculture to the point that the industry views them as a threat
[…]
Third, reform campaigns are putting animal suffering and death on the public’s radar screen in ways that generate much less resistance than the pure vegan message often does

Reformen reduzieren nichts, sondern verschieben es nur. Minimale "Verbesserungen" werden erreicht und der Konsum erh√∂ht sich, soda√ü letztlich mehr Leid verursacht wird. Oder das Leid verschlimmert sich sogar und wird nur optisch auf andere Bereiche verschoben (wie bei der sog. "Abschaffung der Legebatterien"). Im besten, wirklich allerbesten Fall ist es ein Nullsummenspiel, indem die minimalen √∂konomischen Aufwendungen f√ľr die Umsetzung der Reformen, durch die Sicherung der Verkaufszahlen ausgeglichen werden.

Auch der zweite Punkt, sie w√ľrden √∂konomischen Schaden verursachen, kann nur aus der Luft gegriffen sein. Die Reformen werden, wie gesagt, nur deshalb angenommen, weil sie die Produktion effektiver machen oder den Absatz garantieren. Im Klartext: Kosten einsparen oder wieder hereinholen. Die letzte gro√üe Reform als Beispiel betrachtet: Die Eier aus "Alternativhaltungen" (statt "K√§fighaltung") sind ein bi√üchen teurer und der Eierpreis ist gestiegen, w√§hrend der Konsum auch gestiegen ist. Es reicht Grundschulmathematik um auszurechnen, da√ü das erste eine Kostendeckung und das zweite eine Gewinnsteigerung ist. Wo ist hier der √∂konomische Schaden?

Zum letzten, Reformen w√ľrden das Tierleid √∂ffentlich bekannt machen. Auch das tun sie nicht, sondern nur das Leid von bestimmten Gefangenhaltungsformen oder bestimmten Bereichen (der "Massentierhaltung"). Diese Dinge sind das B√∂se und die "Alternativen" Tierausbeutungsmethoden das gute Gegenst√ľck ("Alternativhaltung" oder idyllische Bauernh√∂fe). Tats√§chlich adressieren Reformen nur das Tierleid der ersten Mehtoden und relativieren und verharmlosen die Tierausbeutung der anderen (nicht zuletzt, indem explizit gesagt wird, solche Produkte seien besser). Daher wundert es wenig, wenn in diesen Bereichen der Konsum ansteigt und sich damit insgesamt im Ganzen letztlich nur verschiebt. Tierschutz bleibt Tierschutz, d.h. die Vorstellung, man k√∂nne Tiere ausbeuten und umbringen, solange das nicht allzu grausam geschieht.

Auff√§llig an Phelps Text ist au√üerdem, da√ü er alle Gegenargumente der letzten Jahre konsequent ignoriert hat. Da√ü Reformen die Produktion effektiver machen, kann man schwarz auf wei√ü in Zahlen nachlesen; dazu, da√ü "tierschutzgerechte" Tierprodukte z.B. Vegetarier dazu bringen, wie "Fleisch" zu essen, gibt es fast monatlich einen Zeitungsartikel. Die √∂konomischen Rechnungen sind genauso einfach, sie lassen schlichtweg die relevanten Zahlen weg. Das funktioniert genauso wie Balluchs Rechnung, die Abschaffung der Legebatterien sei ein Erfolg, weil es (zwischenzeitlich) weniger "Legehennen" gab und die Eierproduktion zur√ľckging. Weggelassen hat er, da√ü der Konsum weiter anstieg (und ansteigt) und die fehlenden Eier importiert werden, d.h. mehr H√ľhner umgebracht werden und das lediglich woanders geschieht. Ob es ein Unterschied f√ľr die Tiere ist, in diesem oder jenem Land zu sterben, bezweifle ich.

Tierschutz hat versagt und nie funktioniert, Neuer Tierschutz hat versagt und nie funktioniert. Es wird endlich Zeit f√ľr Tierrechte, Veganismus und Abolitionismus, alles andere hilft der Tierausbeutungsindustrie oder bedeutet bestenfalls, sich im Kreis zu drehen.

PETAs "Undercover-Recherchen"

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Es ist n√ľtzlich, die Tierausbeutungsrealit√§t zu dokumentieren und √∂ffentlich zu machen. Letztlich ist das auch der eigentliche und haupts√§chliche Grund, weshalb Menschen vegan werden, die Vorteile f√ľr Gesundheit und √Ėkologie sind Nebenaspekte.

Etwas jedoch gibt es bei dieser Dokumentation nicht: "Mißstände". Die gesamte Tierausbeutungsindustrie an sich ist das Problem und daher gibt es nur offensichtlichere/extremere Formen der Tierausbeutung und verdecktere/weniger extreme. Wer von "Mißständen" spricht, erreicht nur Tierschutz, welcher die Tierausbeutung auf einer neuen Ebene festigt, aber niemals (auch nicht "langfristig") die Abschaffung dieser. Wenn "Mißstände" bestehen, werden sie beseitigt und damit suggeriert, die "reguläre" Tierausbeutung sei nicht zu beanstanden, da das Problem die "Übertretungen des Tierschutzgesetzes" seien. Die Tierausbeutung unter Einhaltung des Tierschutzgesetzes hingegen wird damit nicht kritisiert.

Genau dies ist das Prinzip von PETAs "Undercover"-Aufnahmen. W√§hrend Tierrechtsorganisationen jede Form von Tierausbeutung (ob "K√§fig-" oder "Freilandhaltung") dokumentieren und das Tierausbeutungssystem an sich kritisieren, sucht sich PETA Betriebe heraus, wo "Mi√üst√§nde angeprangert" werden k√∂nnen. Diese bestehen in der √úbertretung des Tierschutzgesetzes (oder eigener Standards). Solche Entdeckungen sind ein "Skandal", woraus folgt, da√ü richtig w√§re, wenn das Tierschutzgesetz eingehalten werden w√ľrde. Tierrechtler k√∂nnen dar√ľber nur den Kopf sch√ľtteln, denn der wirkliche Skandal ist, da√ü es dieses Gesetz, das Massenmord legalisiert, √ľberhaupt gibt. Das Problem sind nicht einzelne Betriebe, deren "√úbertretungen" unterbunden werden m√ľ√üten, sondern die Akzeptanz jedweder Form von Speziesismus. Und den schafft man nicht ab, indem man die Umsetzung oder Einhaltung speziesistischer Gesetze fordert.

Deutlich wird PETAs Vorgehen beispielsweise an der "Aufdeckung der Zust√§nde" im "Kuhstall Stetten". Das skandal√∂se daran: es ist ein "Vorzeigehof". Das impliziert, da√ü bei allen Betrieben, die keine "Vorzeigeh√∂fe" sind, diese Zust√§nde weniger "anprangerungsw√ľrdig" seien, obwohl die Bezeichnung f√ľr das Leiden der Tiere v√∂llig irrelevant ist. Worum es hier geht, ist "Ehrlichkeit dem Verbraucher gegen√ľber", nicht die Tierrechtsverletzung an sich.
Nachdem sich herausstellte, da√ü der Landwirt durch Krankheit gehindert war, dem "Tierschutzstandard" zu entsprechen, lenkte PETA nat√ľrlich ein.
Zitat: Man habe aber Verst√§ndnis f√ľr schwierige Situationen, "wenn die Fehler eingesehen werden". Haferbeck: "Wir ziehen die Strafanzeige dann m√∂glicherweise zur√ľck."

(http://www.leinfelden-echterdingen.de/servlet/PB/menu/1418255_l1/index.html)

PETA hat "Verst√§ndnis" f√ľr Tierrechtsverletzung unterhalb des Standards, wenn der Ausbeuter krank ist; "Fehler" waren die Nicht-Einhaltungen des Standards, nicht der Umstand, da√ü so ein Betrieb √ľberhaupt existiert. Wenn zu der regul√§ren Tierausbeutung zur√ľckgekehrt wird, scheint es von PETAs Seite aus nichts mehr zu kritisieren zu geben.

Auch der neuste "Skandal" bei Wiesenhof pa√üt in das Schema. Das "skandal√∂se" daran ist, da√ü dieser Betrieb unter einem "Qualit√§tssiegel" l√§uft, dessen Anspr√ľche damit nicht eingehalten w√ľrden. Auch hier wieder ist Ehrlichkeit dem Verbraucher gegen√ľber der "Mi√üstand". Die Verwerflichkeit von Tierausbeutung an sich wird damit nicht einmal angekratzt. PETAs Forderung ist, "da√ü die gesetzlichen Vorgaben auch tats√§chlich eingehalten werden". Die Logo-Unterschrift lautet bekanntlich "Stoppt Tierqu√§lerei". Tierschutz par excellence, vom Ziel der Abschaffung des Systems keine Spur.

Und genauso wird es verstanden.
Zitat: "Das Material ist schockierend", sagte der PHW-Sprecher. Die dokumentierten Verst√∂√üe gegen den Tierschutz seien "absolut inakzeptabel". Das Unternehmen habe inzwischen personelle Konsequenzen bei den Hauptverantwortlichen gezogen und arbeite mit den f√ľr die Verladung verantwortlichen Fremdfirmen nicht mehr zusammen. Auch die Kontrollen auf den Betrieben sollten verst√§rkt werden.

Der Vertrag mit dem P√§chter der betreffenden Farm bestehe seit November 2009 nicht mehr. PHW werde aber Strafanzeige gegen den verantwortlichen Farmleiter stellen, sagte der Sprecher. Dieser sei laut Vertrag mit Wiesenhof zur Einhaltung der Tierschutzbestimmungen verpflichtet gewesen und h√§tte das Unternehmen und den Amtstierarzt informieren m√ľssen.

(http://www.stern.de/panorama/vorwuerfe-gegen-gefluegelproduzenten-quaelt-wiesenhof-seine-huehner-1535099.html)


Zitat: Mit Entr√ľstung hat die tierschutzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Angelika Peters, auf die gestrigen Meldungen √ľber tierqu√§lerische Praktiken auf einer Farm des Gefl√ľgelz√ľchters Wiesenhof im nieders√§chsischen Twistringen reagiert:

‚ÄěWie die Tierschutzorganisation PETA eindrucksvoll dokumentierte, ist es auf der Gefl√ľgelfarm zu schlimmen Misshandlungen von H√ľhnern gekommen: sie wurden auf grausame Weise get√∂tet und beim Transport verletzt. Ich h√§tte nicht gedacht, dass derartige Vorf√§lle in Deutschland noch m√∂glich sind. Ich begr√ľ√üe daher ausdr√ľcklich das Vorhaben der Tierschutzorganisation PETA, Strafanzeige gegen den Wiesenhof-Konzern zu stellen. Verst√∂√üe gegen das Tierschutzgesetz m√ľssen konsequent geahndet werden. Ich hoffe nur, dass solche Zust√§nde in Mecklenburg-Vorpommern ausgeschlossen sind.‚Äú

In diesem Zusammenhang erinnert Angelika Peters daran, dass seit dem 1.1. 2010 in Mecklenburg-Vorpommern die herk√∂mmliche K√§fighaltung von H√ľhnern nicht mehr erlaubt ist. Alle Betriebe haben ihre Haltung auf artgerechte Systeme umgestellt. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es in Betrieben mit mehr als 350 Tieren ca. 1,87 Mio. Legehennen.

(http://www.umweltruf.de/news/111/news0.php3?nummer=34010)


Zitat: Der Appell des Deutschen Tierschutzbundes: Wenn die Politik versagt, m√ľssen Verbraucher handeln: Jetzt gilt es im Besonderen die Wiesenhof-Produkte zu boykottieren und - wenn noch H√ľhnerfleisch verzehrt wird - immer nur das von Fleisch von H√ľhnern zu verwenden, die tiergerecht gehalten wurden. Letzteres gilt f√ľr Produkte von Bauern, die sich dem NEULAND-Verein f√ľr tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung oder einem Verband des √Ėkologischen Landbaus angeschlossen haben.

(http://www.presseportal.de/pm/7750/1542976/deutscher_tierschutzbund_e_v)

Die Folge von PETAs "Aufdeckung" ist, wie erwartet und wie von PETA eingefordert, "nette" Tierausbeutung.

Was √§ndert sich, wenn PETAs Forderungen umgesetzt sind? Die Tiere werden beim "Ausstallen" nur noch mit "angemessener" Gewalt in Kisten gestopft bzw. sie werden "fachgerecht" umgebracht, statt laienhaft. Das ist nat√ľrlich besser als der Zustand zuvor, aber in Relation zu der gesamten Ausbeutung eine marginale √Ąnderung. Was hier und bei allen anderen "Undercover-", "Investigations-" oder "Skandal"-Aufnahmen gemacht wird, ist kostenlose Werbung f√ľr die Tierausbeutungsindustrie. Produkte, die Standards entsprechen, verkaufen sich gut, dazu mu√ü nur auf die Einhaltung des Standards bestanden und auf seine Existenz hingewiesen werden. Beides bedient PETA vorbildlich.

Daran √§ndert auch die Alibi-Rhetorik des Hinweises auf die M√∂glichkeit der √Ąnderung des Konsumverhaltens im Video und auf der dazugeh√∂rigen Seite nichts. Diese Forderung nach Veganismus ist dabei keineswegs die zentrale Aussage, es ist die nachgereichte, letzte Randanmerkung (und das nur theoretisch, denn faktisch spricht PETA von einem "Veggie Starter Kit" und "Veggie" ist ein Freifahrtschein f√ľr Unveganismus wie Vegetarismus). Die erste und indirekt die zweite Aufforderungen lauten: Spenden.

Es ist ein abgekartetes Spiel: Die Produzenten k√∂nnen ihre Verantwortung demonstrieren, indem sie ihr "Entsetzen" zeigen und marginale "Ma√ünahmen" und "√Ąnderungen" ank√ľndigen; die Verbraucher ihre Besorgtheit, indem sie nur Produkte mit eingehaltenen Standards konsumieren; und die Tierschutzorganisation bekommt die Spenden. Alle sind zufrieden. Naja, bis auf die Tiere.

Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Marc Bekoff: Das unnötige Leiden der Tiere. Tierrechte - was jeder Einzelne tun kann, mit einem Vorwort von Jane Goodall, aus dem Amerikanischen von Janine Goss (Originaltitel: Speaking for and Respecting Voiceless Animals), 1. Aufl., Herder-Verlag, Freiburg/B. 2001

Der Autor ist Professor f√ľr Biologie an der Universit√§t von Colorado und seine Forschungsgebieten sind u.a. "Verhalten und Kognition von Tieren sowie Tierrechte". √úber dieses Thema (Verhaltensforschung) schreibt er auch die meisten B√ľcher, der geringere Teil bezieht sich auf eigentliche Theoriefragen der Tierbewegung.

Wer hier Tierschutz vermutet, um die Titel-Formulierung "unn√∂tiges Leiden" legt es nahe, findet sp√§testens durch das Vorwort der Tierrechtsgegnerin Goodall eine Best√§tigung (die √ľbrigens nicht einmal alle Tierversuche an Affen ablehnt). Dort lesen wir etwas √ľber "Massentierhaltung" und Vegetarismus, wobei die Empfehlung von Vegetarismus f√ľr sie wahrscheinlich bereits eine Steigerung darstellt, da sie sonst auf der "Weniger Fleisch"-Linie f√§hrt.

Vom Autor selbst ist kurz darauf √Ąhnliches zu lesen: "Wenn es deshalb von Zeit zu Zeit den Anschein hat, als wolle ich jegliche Forschungsarbeit mit Tieren, einschlie√ülich meiner eigenen, und jede andere Form der Tiernutzung in jedem Bereich unterbinden, so ist dieser Eindruck falsch." Verhaltensforschung an nichtmenschlichen Tieren ist zwar nicht grunds√§tzlich abzulehnen (z.B. nicht, wenn sie durch reine Beobachtung freilebender Tiere erfolgt), jedoch "Tiernutzung" nicht unterbinden zu wollen, ist kaum eine tierrechtlerische Position.
Zwar ist er der Meinung, da√ü wir "ihrem Leben und ihren Interessen stets Respekt schulden" bzw. "unsere moralischen Beziehungen zu anderen Tieren auf Respekt statt auf Ausbeutung gr√ľnden" sollen. Da er unter diesem Respekt Vegetarismus versteht, also das Gefangenhalten und Umbringen von Tieren, m√∂chte ich jedoch lieber nicht von ihm "respektiert" werden.

Zwischendurch wirft er noch mit einigen argumentativen Nonos wie genetischer √úbereinstimmung (das Great-Ape-Project ist nat√ľrlich toll, wenn auch speziesistisch, wie er selbst sagt, das scheint ihn aber nicht weiter zu st√∂ren) oder Randaspekten wie Tierversuchen, Artenschutz, Tiertransporten und "Pelz" um sich, gegen deren Erw√§hnung nichts spr√§che, w√§re sie nur peripher und nicht als Hauptaspekte. Es auch ein paar weniger sch√§dliche Aussagen wie √ľber die Grundlagen des Speziesismus, aber in dieser Umgebung hilft das nicht viel. Auch kann er interessanterweise Tierrechtler und Tiersch√ľtzer auseinanderhalten und nennt zumindest Francione als Beispiel, jedoch auch Regan.

Das einzig wirklich Positive ist hier die Widerlegung von Pro-Zoo-Argumenten, wobei das dennoch letztlich ein Randaspekt bleibt und er selbstverständlich "Verbesserungen" fordert, nicht die Abschaffung von "Zoos".

Die Erbse der Woche h√§tte f√ľr die Zwischen√ľberschrift "Vegetarismus: Eine gute Alternative zur T√∂tung von Tieren" verdient. Und auch in diesem Kapitel spricht er vom "Reduzieren" des Tierproduktkonsums. Unter den "Informationsm√∂glichkeiten" werden f√ľr die deutsche √úbersetzung die Webseiten von Peta und Tierschutzkonsortien heruntergebetet. Das zumindest entspricht dem Charakter des Buches.

Seine "Leits√§tze", wie man sich verhalten und man selbst den Tieren helfen k√∂nne, lesen sich wie erwartet: "Jemand, der diese Rechte [der nichtmenschlichen Tiere] missachtet, sollte zwingende Gr√ľnde angeben k√∂nnen, und jedes Tier, welcher wir sch√§digen oder verletzen, sollten wir um Verzeihung bitten." Beim besten Willen, dazu f√§llt mir nichts mehr ein.

Fazit: Da√ü im Titel der Begriff "Tierrechte" auftaucht, ist eigentlich nicht Bekoffs Schuld, ist es doch eine Hinzuf√ľgung durch die √úbersetzerin (oder den deutschen Verlag). Er ist bei seinem implizierten Programm geblieben und hat Tierschutzmist geschrieben, den zu lesen vergeudete Zeit w√§re.

Bob Torres: Making a Killing

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Bob Torres: Making a Killing. The Political Economy of Animal Rights, AK Press, oh. Aufl., Oakland (USA) 2007

Bob Torres ist Assistanzprofessor f√ľr Soziologie an der St. Lawrence University. Bekannt ist er vor allem als Ko-Autor des Buches "Vegan Freak: Being Vegan in a Non-Vegan World" (das gerade in zweiter Auflage erscheint) und der damit in Verbindung stehenden Radioshow "Vegan Freak Radio".

Im Klappentext ‚Äď das als Vorwortersatz vorneweg ‚Äď ist zu lesen, da√ü das Buch darlegt, warum die Befreiung der Menschen, von einem linken/marxistischen Standpunkt aus gedacht, auch die Befreiung der nichtmenschlichen Tiere miteinschlie√üen soll bzw. mu√ü. Es argumentiert dabei mit den Verkn√ľpfungen von Unterdr√ľckung, Hierarchie und Macht zwischen der kapitalistischen Ausbeutung von Menschen und von anderen Tieren.

Das erste Kapitel ("Taking Equality Seriously") leitet er mit der ethischen Ungleichbehandlung von "Haus"- und "Nutztieren" ein. "We have created a false dichotomy between behaviors attributable to companion animals and those of other species that blinds us to the inherent worth and needs of all animals." Er erkl√§rt, da√ü beim Speziesismus √§hnliche Herrschaftsstrukturen wie bei Rassismus und Sexismus existieren und daher eine Ablehnung von Herrschaft und Unterdr√ľckung, wenn sie konsequent sein soll, auf alle Unterdr√ľcken ausgeweitet werden mu√ü. Das ergibt sich auch aus Feststellungen wie von Nibert, da√ü verschiedene Formen der Unterdr√ľckung in Verbindung zueinander stehen und sich gegenseitig st√§rken.
Torres wendet sich dann dem Kapitalismus zu, dessen Schaffung von Armut und wie die herrschende Ideologie die Ursache auf die Armen selbst zu schieben versucht. Ausbeutung ist ein Teil der Ideologie, aber auch des √∂konomischen Systems. Wenn man als Einzelperson von der Ausbeutung zur√ľcktritt, besteht sie weiterhin in institutionalisierter Form und sie ist damit weiterhin aktiv und reproduziert sich. Auch wenn man selbst vegan wird, √§ndert das nicht automatisch den systembedingten Speziesismus wie den gesetzlichen Besitzstatus der nichtmenschlichen Tiere. Die institutionalisierte Ideologie besteht auch darin, da√ü Tierausbeutung allt√§glich und normal ist. Sie umgibt alle Menschen, wird aber nicht bewu√üt wahrgenommen, wenn man nicht direkt darauf hinweist.
Als ideologische und √∂konomische Basis aller Unterdr√ľckung, identifiziert er den Kapitalismus, der daher das Angriffsziel sein mu√ü, wenn es darum geht, Unterdr√ľckung zu bek√§mpfen.

"Chainded Commodities" ist das zweite Kapitel und beginnt mit der Feststellung, da√ü die meisten Menschen konsumieren ohne √ľber die damit verbundenen Bedingungen und Folgen nachzudenken. Jede Form von Konsum jedoch ist in einem Komplex verstrickt, der Politik, Macht, Technologie und mehr betrifft und beeinflu√üt. F√ľr die Menschen ist es bequem, nicht zu wissen, was die Folgen sind, und die Produzenten bedienen sich dieses Umstands. Torres erkl√§rt am Beispiel seines eigenen Bewu√ütseinswandels √ľber die Hintergr√ľnde der Tierausbeutung durch einen Uni-Kurs in "Milchproduktion", bei dem ihm die Parallelen klar wurden. "Animals were being used as productive machinery, and I was learning how to exploit them efficiently."
Danach kommt er zu Grundlagen wie moralische Schizophrenie und die Unm√∂glichkeit, Unveganismus koh√§rent zu rechtfertigen, geht auf einige h√§ufige vorgebrache Rechtfertigungsversuche ein und erkl√§rt die Basis der Tierrechte als die gleiche Ber√ľcksichtigung gleicher Interessen. Die Benutzung von Tieren zu unseren Zwecken ist das Musterbeispiel f√ľr das Prinzip der Ausbeutung und f√ľr die Bewahrung deren Prinzipien durch eine geschlossene Klasse (den unveganen Menschen).
Marx beobachtete, da√ü in kapitalistischen Systemen der Austauschwert wichtiger wird als der Gebrauchswert und deshalb √Ėkonomie und das Sozialsystem untrennbar verkn√ľpft sind. Die √Ėkonomie wirkt auf die sozialen, politischen und kuturellen Aspekte einer Gesellschaft zur√ľck. Die Produkte werden von ihrer Herstellung getrennt, soda√ü man dem Produkt selbst seine Hintergr√ľnde nicht ansieht. Kapitalismus (und damit Klassenkampf) zu verstehen bedeutet, diese Hintergr√ľnde aufzudecken und das mu√ü auch f√ľr nichtmenschliche Tiere gelten. Sie sind in der einen Hinsicht (ihrem Status) der Arbeiterklasse sehr √§hnlich, in anderer Hinsicht (dem revolution√§ren Potenzial) aber un√§hnlich. Ihr Status im Kapitalismus ist ein anderer als bei Menschen: "they are superexploited living commodities". Die Ausbeutung erstreckt sich nicht nur auf ihre Arbeitskraft, sondern auf ihre gesamte Existenz.
Am Beispiel der Eierproduktion zeigt Torres wie Hennen unter solchen Bedingungen "gehalten" und zu solchen Zeitpunkten mit entsprechenden Methoden umgebracht werden, da√ü die gr√∂√ütm√∂gliche √Ėkonomit√§t garantiert ist. Es ist seiner tierrechtlerischen statt tiersch√ľtzerischen Ausrichtung zuzuschreiben, da√ü er nicht das typische Beispiel der "Fleischproduktion" gew√§hlt hat, sondern eines, da√ü alle Unveganer betrifft. Genauso, da√ü er anschlie√üt, da√ü Freilandeier keinen Deut besser sind ("even nice exploitation is still exploitation in the end"). Auch die Ausbeutung von Menschen unter schlechten Arbeitsbedingungen und Verletzungsgefahr ist in der Tierausbeutungsindustrie die Regel. Wer sich nicht um nichtmenschliche Tiere schert, tut es auch kaum bei menschlichen.
Als zweites Beispiel beschreibt er die Zust√§nde und Methode bei Tierversuchen, die Ungenauigkeit und Nutzlosigkeit der Ergebnisse bzw. der Experimente √ľberhaupt. Tierversuche bedienen auch hier eine gro√üe Industrie, die davon profitiert und daher kein Interesse am Wohlergehen der Tiere oder nur der Verwertbarkeit der Ergebnisse hat, sondern ausschlie√ülich an ihrem Profit.
Er schließt das Kapitel mit den Worten: "and if we take our commitment to justice seriously, we should also [neben Rassismus, Sexismus, Klassismus] be fighting the speciesist in our heads. It is the only way forward in order to not undermine our own premises."

Das dritte Kapitel ist "Property, Violence, and the Roots of Oppression" √ľberschrieben. Nichtmenschliche Tiere sind in jedem Status das legale Eigentum ihrer Besitzer. Sowohl die "Nutztiere", die unter den Bedingungen der Profitmaximierung gehalten werden, als auch die "Haustiere", die bei Nichtgefallen oder aus Kostengr√ľnden mit vorgeschobenen, trivialen Gr√ľnden euthanasiert werden k√∂nnen. Wenn nichtmenschliche Tiere gut behandelt werden, hat das daher meisten auch nur den Hintergrund, da√ü ihr Wert als Besitzobjekt erhalten werden soll.
Nach einer kurzen Theoriedarstellung, weshalb Besitz der meisten Produkte Diebstahl (an den Arbeitern) involviert, legt Torres dar, weshalb der Besitztumsstatus der Tiere zu ihrer Ausbeutung f√ľhrt. Tiere stehen in einem wesentlich schlechteren "Arbeitsverh√§ltnis" als die Arbeiterklasse, da ihre Ausbeutung umfassender und radikaler ist. Ihre gesamte Existenz, 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche, wird ausschlie√ülich auf die Profitmaximierung des "Investors" ausgerichtet, wozu letztlich auch ihr Tod geh√∂rt, dessen Zeitpunkt die Profitmaximierung bestimmt. "Having animals categorized as property gives us the ability to exploit them as a resource for even minor human wants." Die Interessen des Besitzers stehen aufgrund des Besitzstatusses grunds√§tzlich h√∂her als die Interessen des Besitzes.
Neben dem Besitzstatus ist das Dasein nichtmenschlicher Tiere in der menschlichen Gesellschaft von Gewalt dominiert. Ausbeutung (auch der nichtmenschlichen Tiere) erfordert inh√§rent ein hohes Ma√ü an gewaltsamer Unterdr√ľckung. Diese, das stellt er heraus, ist nicht einfach nur die Folge pers√∂nlicher Diskriminierung, sondern auch Folge der √∂konomischen und sozialen Struktur. Die Profiteure versuchen sich dadurch zu wehren, da√ü Gesetze wie der Animal Enterprises Terrorism Act (2006) erlassen werden, die die Tierausbeutungs-Wirtschaft sch√§digende Aktivit√§ten (auch gewaltlose) als "Terrorismus" zu verfolgen erm√∂glichen. Der Staat sch√ľtzt mit diesem Gesetz die Eigent√ľmer und kriminalisiert die Tierrechtsidee.
Im Weiteren geht Torres n√§her auf die Theorie Bookchins ein, da√ü die Unterdr√ľckung der Natur durch die Menschen aus der Unterdr√ľckung der Menschen untereinander stammt. Eine bessere Beziehung zur Natur aufzubauen ist daher nicht m√∂glich, ohne die Beziehungen untereinander zu √ľberdenken. Er gibt einen Gegenentwurf einer Demokratie frei von Unterdr√ľckung und der M√∂glichkeit der Partizipation.
Auch auf einen Gegenentwurf zum Antispeziesismus geht er ein und zwar Machans Versuch, die Ausbeutung der Natur (und nichtmenschlichen Tiere) durch Menschen zu rechtfertigen. Torres zeigt an dessen Argumenten, da√ü es dieselben sind, die auch zur Rechtfertigung der Unterdr√ľckung von Menschen genutzt wurden (√§hnliche Beispiele hier). Es ist in erster Linie hierarchisches Denken, das benutzt wird um Unterdr√ľckung zu rechtfertigen. Und daher mu√ü dieses bek√§mpft werden, angefangen bei jedem selbst. "Only with an integrative, holistic, and thoughtful approach to all oppression and hierarchy can we hope to build a different society."

Was das genau f√ľr die Tierrechtsbewegung bedeutet, darum handelt das n√§chste Kapitel "Animal Rights and Wrongs". Zu Beginn gibt er die bereits gezogenen Schlu√üfolgerungen, da√ü man sich gegen mehr als "nur" Speziesismus richten mu√ü und da√ü man konkrete Analysen der bestehenden Strukturen braucht, um effektiven Aktivismus zu betreiben und nicht nur blinden Aktivismus, der ein gutes Gef√ľhl, aktiv zu sein, vermittelt, aber nichts ver√§ndert.
Beispiele f√ľr schlechten Aktivismus lassen sich unschwer finden. Temple Grandin ist eine "Schlachthofdesignerin", die die Todesanstalten "stre√üfreier" f√ľr die Tiere gestaltet und die Produktion wirtschaftlich effektiver macht. Daf√ľr bekam sie ‚Äď wer h√§tte das gedacht ‚Äď eine Auszeichnung von PETA. Diese Organisation nennt er als Musterbeispiel f√ľr alle, die vorgeben f√ľr Tierrechte zu sein, aber tats√§chlich zur Tierrechtsidee widerspr√ľchliche Aktionen durchf√ľhren. Grund ist ihr Interesse an Spendengeldern, soda√ü ihre Aktionen daran gemessen werden, die gut sie zur Einnahmesteigerung dienen, nicht, ob sie wirklich zur Erreichung der Tierrechte geeignet sind.
Die Richtung, die angeblich auf die Abschaffung der Tierausbeutung hinarbeitet, aber meint, da√ü dies nur in kleinen Schritten m√∂glich sei und da√ü man nicht zuviel fordern, zu "radikal" sein solle, sonst bek√§me man gar nichts, wird als Neuer Tierschutz bezeichnet. Das Konzept, das ihm zugrunde liegt, zeichnet Torres am Beispiel Erik Marcus, PETA und HSUS nach. Die Kampagnen, die durchgef√ľhrt werden, helfen nicht im Geringsten, den Status der Tiere zu bessern, sondern sind auf ihre √Ėffentlichkeitswirksamkeit ausgerichtet. Der Neue Tierschutz macht dabei kostenlose Marktanalyse f√ľr die Tierausbeuter, die danach ihre Vermarktungsstrategien neu ausrichten k√∂nnen (z.B. indem sie "artgerechte Haltung" anbieten). "Some activists refer to these reforms as 'victories,' and they are victories, in a sense: they are victories for the industry." Diese Reformen machen (so steht schwarz auf wei√ü es in den Brosch√ľren der angeblichen Tierrechsorganistationen) die Ausbeutung √∂konomisch effektiver und steigern die Nachfrage nach diesen Produkten. Torres verdeutlicht, da√ü die Industrie, die von Tierausbeutung lebt, kein Interesse an Ethik hat, sondern nur an Produktion und Verkauf. Sie wird niemals Reformen umsetzen, die diesen Bereichen schaden k√∂nnten, daher k√∂nnen durch die Industrie akzeptierte Reformen niemals zu einer Schw√§chung dieser f√ľhren.
Er kritisiert auch den Opportunismus vieler "animal people", die nicht verstehen, da√ü die Ausbeutung von Menschen und nichtmenschlichen Tieren verkn√ľpft ist, und daher kein Problem damit haben, mit Konservativen und Evangelikalen zusammenzuarbeiten. Das gleiche gilt f√ľr PETA, wenn dort Kampagnen, die auf der Kommodifizierung von Frauen beruhen, durchgef√ľhrt werden, d.h. diese zu waren√§hnlichen Objekten der Werbung gemacht werden (wie f√ľr all die PETA-Plakate). Wenn die Tierrechtsbewegung Tierrechte erreichen will, m√ľssen Menschenrechte geachtet werden und jede Diskriminierung aufgrund von Ethnie, Geschlecht, Alter usw. abgelehnt werden.
Torres kritisiert im Weiteren die Substanzlosigkeit all deren, die andere f√ľr ihre Kritik an PETA oder Singer angreifen, ohne auf die Kritik selbst einzugehen. (Das Gejammer vom "fehlenden Zusammenhalt der Szene" kommt meist aus der Ecke derer, die von Kritik ablenken wollen.)
Zuletzt richtet er sich an die Linken und Anarchisten und zeigt, wie ihre stark verbreitete Ablehnung, sich f√ľr Tierrechte einzusetzen, auf tiefverwurzelten Speziesismus beruht. Oftmals wird eingewendet, man solle sich erst um die Probleme der Menschen k√ľmmern, bevor man sich mit nichtmenschlichen Tieren befa√üt. Niemand jedoch w√ľrde analog argumentieren, man solle zuerst die Probleme von Wei√üen beseitigen, bevor man zu den Problemen von Farbigen kommt. Gegen Tierrechten kommen auch genau die gleichen Pseudo-Argumente wie "es ist nat√ľrlich", "es war schon immer so", "Tiere sind weniger intelligent" usw., die bei den anderen Unterdr√ľckungsformen benutzt wurden und werden (wie oben bereits erw√§hnt). Wer meint, das eine sei weniger wichtig als das andere, √ľbersieht die strukturelle und ideologische √Ąhnlichkeit und Verkn√ľpfungen zwischen der Unterdr√ľckung von Menschen und Nichtmenschen.

Das letzte Kapitel ist "You Cannot Buy the Revolution" √ľberschrieben. Torres vermittelt hier seine √úberzeugung, da√ü man die Ver√§nderung, die man erreichen will, in ersten Instanz in seinem eigenen Leben, Denken und Handeln umsetzen mu√ü, und da√ü das, was wir heute tun, bereits z√§hlt (auch wenn wir eine anarchistische bzw. vegane Gesellschaft vielleicht nicht selbst erleben). D.h. man kann nicht auf eine bessere Zukunft warten oder hoffen, ohne nicht selbst alles in der eigenen Macht stehende daf√ľr getan zu haben. Hier richtet er sich auch noch einmal ausdr√ľcklich an die Anarchisten und andere Menschen, die f√ľr mehr Gerechtigkeit k√§mpfen, und erinnert an die Notwendigkeit, da√ü die Unterdr√ľckung nichtmenschlicher Tiere bek√§mpft werden mu√ü, was in diesen Str√∂mungen fatal vernachl√§ssigt wurde. Es mu√ü von einem "Lifestyle-Anarchismus" Abstand genommen und die Unterdr√ľckung aller auch tats√§chlich bek√§mpft werden.
Anschließend ruft er jeder Anarchisten und Nicht-Anarchisten dazu auf, vegan zu leben und erklärt das mit ethischer Notwendigkeit. "If animals are going to be considered in our struggle for social justice, veganism is the first place where that struggle must start." Er beschreibt die aufklärende Wirkung durch die bloße Anwesenheit eines Veganers in einer nicht-veganen Gesellschaft/Umgebung und erklärt, weshalb Vegetarismus nicht genug ist, um sich antispeziesistisch zu engagieren.
Relativierend spart er auch nicht mit Kritik am Veganismus als "lifestyle", wobei alles akzeptiert wird, das vegan ist, auch wenn es auf anderen Wegen √∂kologischen Schaden oder die Ausnutzung von Menschen unterst√ľtzt. Dies ist jedoch nicht veganismusspezifisch, denn den Bereich des "green capitalism" gibt es bereits l√§nger.
Torres r√§t nochmals dringend von gro√üen Organisationen ab, die ausschlie√ülich spenderorientiert und reformistisch sind, weshalb sie nie etwas wirklich Entscheidendes bewegen werden. Auch vor der anderen Seite, den MDA (militant direct action), warnt er. Massive Gewalt einzusetzen, erst recht gegen Menschen gerichtet, ist widerspr√ľchlich mit der Idee der Tierrechte und den ethischen Werten des Veganismus, zudem ist es strategisch ineffektiv. Gewalt ist Unterdr√ľckung und wenn Unterdr√ľckung das Problem ist, kann Gewalt nicht die L√∂sung sein, sie kann nur den letzten Ausweg darstellen.
Zum Schlu√ü gibt er praktische Vorschl√§ge, wie die Tierrechtsbewegung gestaltet sein sollte: Veganismus als Voraussetzung f√ľr jeden; jeder kann Aktivist sein, man mu√ü/soll sich keinen gro√üen Organisationen anschlie√üen, denn jeder hat eigene F√§higkeiten, die er kreativ einsetzen kann; man soll sich in (eher kleinen) Gruppen zusammenschlie√üen; man soll integrativ mit anderen Str√∂mungen f√ľr soziale Gerechtigkeit (wie Antisexismus und Antirassismus) sein; man soll die gro√üen Gruppen und selbsternannte Idole (wie Singer) ablehnen; man soll das Internet nutzen, dessen Reichweite nicht untersch√§tzt und abgelehnt werden darf, weil es "keine richtigen Aktionen" durchf√ľhre; als letzten Punkt gibt er zu bedenken, da√ü man aktiv sein und bleiben mu√ü, um etwas zu ver√§ndern, und man sich nicht von Pessimismus wegen eines √ľberm√§chtig erscheinenden Gegners l√§hmen lassen darf. "As LeGuin's character Shevek says, 'you can only be the revolution.' There is no other alternative."

Fazit: Das Buch ist auch f√ľr Nicht-Anarchisten empfehlenswert, denn es gibt auf wenigen (knapp 150) Seiten eine gute Einf√ľhrung zu Grundwissen √ľber die Tierausbeutungsindustrie, die Str√∂mungen der Tierbewegung bzw. der Kritik des Reformismus und erkl√§rt auch die marxistisch/anarchistischen Ideen mit einfachen Worten, unterlegt mit diversen Beispielen und eigenen Erfahrung aus einer Lehrt√§tigkeit und Aktivistent√§tigkeit.
Der Aufbau ist schl√ľssig - er n√§hrt sich von der Theorie, √ľber die Industrie und Tierrechtsbewegung zum Individuum - und wird durch ein Stichwortverzeichnis erg√§nzt.

Ruby Roth: That's Why We Don't Eat Animals

Autor: martin
Datum:
Forum: Vegane Kinder
Thema öffnen


Vollständiger Titel: "That's Why We Don't Eat Animals: A Book About Vegans, Vegetarians, and All Living Things".

Gelesen habe ich es bisher nicht, weil ein englisches Buch f√ľr Kinder mit deutscher Muttersprache (und das d√ľrfte ja der Gro√üteil sein) weniger geeignet ist (wobei es zum Vorlesen gehen m√ľ√üte). Da dieses Buch dennoch im Gespr√§ch war/ist, hier der Hinweis, da√ü es wohl genauso wie so viele andere auf Tiere in "Massentierhaltung" fokussiert und nicht erkl√§rt, da√ü Tiere in "Alternativehaltung" nur unwesentlich besser behandelt werden. Also wieder einmal Tierschutz statt Tierrechte (wie auch die Werbung f√ľr dieses Buch durch PETA vermuten lie√ü).

Nahegelegt wird diese Einschätzung das durch diese Beschreibung:
Zitat: The significant problem with this book is that the solution to the problems posed (which begin with "On factory farms...") could easily be some Farm Forward-endorsed small operation where many of the horrors of factory farming don't exist. There is no mention of that solution, but I worry.

Is a 4- or 10-year old going to say, "Oh these places sure are terrible, but is there any place where babies get to stay with their mamas and walk around? Because if there's one of those places, can we eat those animals?" Who knows. Okay, a 4-year old's probably not going to say that. But a 10-year old might.

And then what?

It is true that the vast majority of animals raised for their parts are factory farmed. But it would seem to me that, especially when it comes to children, a consistent message of respect and justice, emphasizing it's not okay to eat animals because it's not okay to eat [and abuse in any other way - mp] animals, factory farmed or not, would have been a better angle.

(http://www.animalperson.net/animal_person/2009/12/on-thats-why-we-dont-eat-animals.html)

Vegan durch McDonald's

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Damit gehörst du zu den wenigen, bei denen ihre Alibi-Arbeit
> keine negativen Folgen hatte. Nur ist es so, daß ein paar

Sicher? Vielleicht hast Du's √ľbersehen, aber:
Zitat: bin [...] noch nicht vegan
.

Im √ľbrigen gibt es vermutlich mehr Menschen, die "durch McDonald's" vegan wurden als "durch Peta" ... spricht das f√ľr McD? Und die Peta-Bilanz (nach Abzug der durch Peta verhinderten Veganer) liegt offensichtlich ohnehin weit in den roten Zahlen, selbst wenn wir die ethisch inakzeptablen Petaaktionen mal au√üer acht lassen.

Achim

Re: Und immer wieder Peta

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Aiellu schrieb:
>
> ich finde die öffentlichkeitsarbeit und die hilfestellung von
> peta auf dem weg zum vegetarier/veganer toll und bin ihnen
> sehr dankbar.

Damit geh√∂rst du zu den wenigen, bei denen ihre Alibi-Arbeit keine negativen Folgen hatte. Nur ist es so, da√ü ein paar wenige sinnvolle T√§tigkeiten den Schaden auf der anderen Seite (der stark √ľberwiegt) nicht wieder gut machen kann.

Das "Veggie-Starter-Kit" paßt auch in ihre Strategie. Inhaltlich ist es angeblich vegan (um Kritiker abzuhalten), aber dennoch heißt es "veggie" oder "vegetarisch", aber nicht "vegan". Das ließe sich eben nicht so gut verwenden, um sich Sympathien einzukaufen.

> seit ihr denn sicher dass es so ist wie beschrieben, also
> dass tiere unnötig euthanasiert werden?

Da Peta-Präsidentin Newkirk das verteidigt hat, gibt es daran keine Zweifel. Wenn es falsch wäre, hätte sie es schließlich bestritten.

> das mit dem
> tierheimen unterst√ľtzen oder bauen finde ich nicht gut, denn
> so wird es nur noch mehr unterst√ľtz dass tiere wie socken
> gekauft werden und dann wenn sie nicht mehr erw√ľnscht sind
> sie einfach wieder abgegeben werden

Das die "Haustierhaltung" an sich ein Problem ist, ist richtig, aber es ging darum, daß Peta den billigsten Weg gewählt und sich definitiv nicht wie eine "Tierrechtsorganisation" verhalten hat.

> am besten ist doch wenn man, so wie peta halt dazu aufruft,
> ganz auf haustiere und generell auf alles tierische
> verzichtet, damit so viele firmen die tiere ausnutzen wegen
> mangelnden einnahmen pleite gehen.

Das w√§re das Beste, aber Peta macht das kaum. Haupts√§chlich wird sich immer nur auf ein Produkt beschr√§nkt wie z.B. "australische Wolle" statt "Wolle" √ľberhaupt.

> was diese ignoranten leute brauchen ist ein tritt in den
> allerwertesten, und ich bin der meinung dass peta das schon
> ganz gut macht, naja es ist halt sehr radikal, aber weniger
> sollte es nicht sein, eher noch mehr, wenn leute sie taub
> stellen muss man es ihnen am besten direkt in die ohren
> hinein schreien dass tiere auch rechte haben.

Nein, auch radikal sind sie nicht. Sie fokussieren haupts√§chlich auf unpopul√§re "Mi√üst√§nde", auf Randbereiche wie "Pelz" oder "Tierversuche", die die Spender nicht direkt betreffen, irgendwelche Themen, die weit weg sind ("Rodeo", "Stierk√§mpfe", Stra√üenhunde in der T√ľrkei, australische "Wolle") und auch ihre Spender nicht betreffen. Das ist nicht radikal, das sind Mainstream-Themen, mit denen man auf der Tierschutzwelle mitschwimmen kann. Wenn sie radikal w√§ren, w√ľrden sie als erstes Veganismus fordern, das jedoch stellen sie hinten an.

> ich finde die welt und vor allem die tiere brauchen solche
> organisationen wie peta, die sich nicht vor kritik scheuen
> wegen ihrer radikalen maßnahmen, sondern die immer weiter
> kräftig auf den busch klopfen.

Wie gesagt: ihre Themen sind unradikal und spendenorientiert und ihre Maßnahmen/Methoden peinlich und kontraproduktiv. Solche Organisationen braucht es sicher nicht.

> arbeit gut finde (was sie f√ľr tiere schon alles erreicht
> haben und in den köpfen bewirken ist einfach unbezahlbar),

Erreicht haben sie ein bißchen Reformismus in Randbereichen. Da, wo es wirklich nötig wäre, beteiligen sie sich kaum.

> z.b. finde ich auch die arbeit der crew der sea shepperd um
> cpt. paul watson gut, (die japaner haben sogar mittlerweile
> offen zugegeben den walfang f√ľr den konsum zu betreiben und
> nicht f√ľr die forschung, wie sie bis dahin immer behauptet
> haben)

Eben und wo siehst du den Fortschritt? Da√ü sie sich jetzt nicht mehr hinter Ausreden verstecken m√ľssen, sondern ihr Verhalten offen zugeben und verteidigen, ist wohl eher ein R√ľckschritt.

Watson macht ein bi√üchen Wirbel f√ľr die Medien, grundlegend ver√§ndert er nichts. Der Westen ist bereits gegen "Walfang", daf√ľr braucht es keine Aufkl√§rungsarbeit, und in Japan hat man kein Problem damit. Um den wirklichen Problembereich, da√ü man √ľberhaupt Fische t√∂tet, k√ľmmert er sich nicht, da das nicht popul√§r genug ist.

Re: Und immer wieder Peta

Autor: Aiellu
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
auch ich wurde durch peta erst zum vegetarier (bin nur wegen der sucht nach casein (gleiches ph√§nomen wie mit gluten, stichwort "opioide peptide") noch nicht vegan, und das wird auch noch ein kampf aber ich versuchs halt immer weiter mir den seit fr√ľhester kindheit angew√∂hnte milchkonsum wieder abzugew√∂hnen), aber wie gesagt erst peta hat mir die augen ge√∂ffnet, und von peta bekam ich auch ein veggie-starterkit.

ich finde die öffentlichkeitsarbeit und die hilfestellung von peta auf dem weg zum vegetarier/veganer toll und bin ihnen sehr dankbar.

von dem was nun hier beschrieben wird wusste ich nichts und es tut mir im herzen weh das zu lesen.

seit ihr denn sicher dass es so ist wie beschrieben, also dass tiere unn√∂tig euthanasiert werden? das mit dem tierheimen unterst√ľtzen oder bauen finde ich nicht gut, denn so wird es nur noch mehr unterst√ľtz dass tiere wie socken gekauft werden und dann wenn sie nicht mehr erw√ľnscht sind sie einfach wieder abgegeben werden, nach dem motto, "ach nebenan gibts ja ein sch√∂nes gro√ües tierheim, wenn "du" (das kind) den "friedolin" (das haustier) nicht mehr magst dann tun wir ihn einfach da rein und da gehts ihm dann ganz toll" (...weil ist ja ein sch√∂nes gro√ües tierheim...)

am besten ist doch wenn man, so wie peta halt dazu aufruft, ganz auf haustiere und generell auf alles tierische verzichtet, damit so viele firmen die tiere ausnutzen wegen mangelnden einnahmen pleite gehen.

was diese ignoranten leute brauchen ist ein tritt in den allerwertesten, und ich bin der meinung dass peta das schon ganz gut macht, naja es ist halt sehr radikal, aber weniger sollte es nicht sein, eher noch mehr, wenn leute sie taub stellen muss man es ihnen am besten direkt in die ohren hinein schreien dass tiere auch rechte haben.

und menschen die den tieren bei lebendigem leib und vollem bewusstsein den hals oder bauch aufschneiden, ihnen die haut abziehen, sie treten, schlagen, irgend wo gegen werfen, auf ihren kopf treten, etc, verdienen sogar mehr als nur einen tritt in den hintern, man sollte solchen leuten und allen die dabei zusehen, es nicht verhindernn oder sogar unterst√ľtzen mit anlauf und den f√ľ√üen voran ins gesicht springen. und wenn sie sich dann beschweren wie unfein das nun war, dann nochmal anlauf nehmen und nochmal drauf!

ich finde die welt und vor allem die tiere brauchen solche organisationen wie peta, die sich nicht vor kritik scheuen wegen ihrer radikalen maßnahmen, sondern die immer weiter kräftig auf den busch klopfen.

und bitte versteht dass nicht als kritik an euch oder an martin als verfasser des kritischen beitrags, wenn ich petas arbeit gut finde (was sie f√ľr tiere schon alles erreicht haben und in den k√∂pfen bewirken ist einfach unbezahlbar), und kritik sowie auch information ist wichtig, und ich mag eh alle veganer, (auch anti-peta-veganer :-) ) denn sie sind mein ansporn weiter gegen meine (verd*mmte) casein-sucht anzuk√§mpfen.

z.b. finde ich auch die arbeit der crew der sea shepperd um cpt. paul watson gut, (die japaner haben sogar mittlerweile offen zugegeben den walfang f√ľr den konsum zu betreiben und nicht f√ľr die forschung, wie sie bis dahin immer behauptet haben), hingegen greenpeace mit ihren einfach fotos machen ist mir etwas zu lasch, einfach zu wenig, denn fotos kann man sich angucken oder man kann sie ignorieren, aber die crew der sea shepperd geht diesen japanischen walf√§ngern halt so richtig auf den keks, und zwar so gr√ľndlich dass sie garnicht mehr dazu kommen wale zu fangen und ihre aktionen auch in der presse wellen schlagen.

und das ist es was die tiere brauchen, eine stimme die f√ľr sie spricht, oder halt schreit, wenn es sein muss und sonst keiner zuh√∂rt! :)

Susann Witt-Stahl (Hrsg.): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Susann Witt-Stahl (Hrsg.): Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen. Beitr√§ge zu einer kritischen Theorie f√ľr die Befreiung der Tiere, 1. Aufl., Alibri-Verlag, Aschaffenburg 2007

Dieser Sammelband, der aus einen Kongreß von 2006 hervorgegangen ist, behandelt das Verhältnis der Frankfurter Schule zur Idee der Tierrechte und viele weitere Bereiche wie der Kritik an gewissen Störmungen innerhalb der Tierbewegung. Die Beiträge wurden nicht ausschließlich von Personen aus dem Tierrechtsumfeld, sondern auch von "externen Wissenschaftlern", die einer gewissen Einseitigkeit entgegenwirken sollen.

Das Buch ist aktuell in der zweiten Auflage erschienen, der Beitrag hier behandelt die erste, soda√ü zu √Ąnderungen nichts sagen kann. Alle kursiven Hervorhebungen sind aus dem Original √ľbernommen.

Im Editorial liest man die Themenstellung, aus der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule (u.a Adorno, Horkheimer, Marcuse) die Relevanz f√ľr eine Tierrechtstheorie heraussuchen zu wollen, noch einmal genauer. Zwischen diesen Philosophen und ihrer pers√∂nlichen Konsequenz besteht wie so oft eine gewisse Diskrepanz und so ist es auch fragw√ľrdig, ob man die Tierfreundlichkeit Marcuses damit belegen kann, da√ü er sich "eine Dauerkarte f√ľr den Zoo in San Diego zulegte". Aber es hei√üt ja nicht, da√ü die Kritische Theorie eine Tierrechtsphilosophie w√§re, sondern sie soll als Vorlage dienen. "Mit diesem Band soll ein Implus daf√ľr gegeben werden, auf Basis der Kritik der politischen √Ėkonomie eine kritische Theorie zu entwickeln f√ľr eine befreite Gesellschaft mit einem kollektiven Bewusstsein von einer [...] 'Solidarit√§t, die schlie√ülich auf die Kreatur schlechthin sich erstrecken k√∂nnte.'" Und weiter: "Ein Gro√üteil der Autoren der in diesem Band versammelten Beitr√§ge begeben sich ‚Äď entlang der Threorielinie Hegel-Marx-Freud ‚Äď in der Kritischen Threorie der Frankfurter Schule auf die Suche nach tierbefreierischen Elementen und Gehalten einer Utopie der Vers√∂hnung von Mensch und Natur."

Im Vorwort von Moshe Zuckermann ("Mensch und Tier. Anmerkungen zur Zivilisationstragik") liest man seine Erkl√§rung des Umgangs mit nichtmenschlichen Tieren aus der geschichtlichen Entwicklung. Auf der einen Seite stand die zivilisationsgeschichtliche Notwendigkeit die Natur zu beherrschen und auf der anderen sieht er die ideologische Begr√ľndung insbesondere durch die monotheistischen Religionen bedingt, so wenn z.B. die Bibel den Zustand der Beherrung mit ihren Herrschaftsgebot legitimiert.

Carten Haker gibt im ersten Beitrag eine Einf√ľhrung zum "Mensch-Tier-Verh√§ltnis in der Kritischen Theorie Theordor W. Adornos und Max Horkheimers". Diese bezeichneten das Verh√§ltnis in gesellschaftlich-geschichtlicher Hinsicht als totale Unterdr√ľckung und Instrumentalisierung mittels einer Vernunft, die "ihre Nat√ľrlichkeit nicht kritisch reflektiert und Herrschaft zur√ľcknimmt". Sie besch√§ftigten sich auch mit der Entwicklung der ideologische Abgrenzung der Menschen von den anderen Tieren. Die Vernunft bedinge dabei die auf die Empathie bezogene "Verh√§rtung gegen√ľber Natur und Tieren". Das Tierhafte wird als das Triebhafte unterdr√ľckt und tabuisiert und Menschen, um sie zu diffamieren, als nichtmenschliche Tiere bezeichnet.
Schlie√ülich kamen sie zu einer negativen Moralphilosophie. Laut Marcuse sei "keine freie Gesellschaft vorstellbar, zu deren 'regulativen Ideen der Vernunft' nicht der gemeinsame Versuch geh√∂rte, die Leiden, welche die Menschen den Tieren zuf√ľgen, folgerichtig zu verringern". Die letzte Formulierung √§hnlich gef√§hrlich der Tierschutzrhetorik und Adorno und Horkheimer formulierten keine wirkliche klare Position, wie diese Erkenntnisse in der Praxis umzusetzen seien, und sprachen pauschal von einem "Heraustreten des Gedankens aus dem Banne der Natur".

Gunzelin Schmid Noerr geht im Beitrag "Mitleid mit der gequ√§lten Kreatur" dem Einflu√ü der Mitleidsethik Schopenhauers auf die Kritische Theorie nach. Schopenhauers "Mitleid" war keine "blo√ü subjektive Anwandlung von Herzensg√ľte, sondern ein intuitives Wissen um das Empfinden anderer und um das letztlich unaufhebbare Leiden alles Lebendigen". Daher sei man nicht christliches "Erbarmen, sondern Gerechtigkeit [...] den Tieren schuldig". So weit, so gut, doch sein Ansatz beg√ľnstigt problematische Entwicklungen, wenn er diese Gerechtigkeit auf Utilitarismus gr√ľndet. Das Mitleid, so Schopenhauer, m√ľsse nicht zu einem Verzicht auf Tierprodukte f√ľhren, da "der Mensch durch Entbehrung der tierischen Nahrung zumal im Norden, mehr leiden w√ľrde, als das Tier durch einen schnellen und stets unvorhergesehenen Tod". Die Zur√ľckweisung dieser Ansicht durch Noerr ist richtig, aber inhaltlich fraglich, wenn er von "vegetarischen" Produkte spricht. Die Vertreter der Kritischen Theorie, so wird nachgewiesen, widersprachen Schopenhauers Meinung, Mitleid sei das alleinige moralische Fundament. So sahen sie es als "Antwort der individuellen Moral auf die Erniedrigung der Individuen zu Opfern der gesellschaftlichen Naturgeschichte", aber allein als zu utopisch, soda√ü zus√§tzlich "politische Mittel" notwendig seien. Ein Wiederauftauchen der Ans√§tze Schopenhauers und der Kritischen Theorie wird z.B. im Pathozentrismus der Gegenwart, wie von Angelika Krebs rekonstruiert, gesehen.

In "Der Anfang der Wissenschaft" geht Michael Sommer der Bedeutung Marx' "Kapital" f√ľr das Verst√§ndis des Verh√§ltnisses von Natur und Gesellschaft nach. F√ľr Marx geh√∂rten Natur und Gesellschaft untrennbar zusammen, soviel ist verst√§ndlich, danach werden Sommers Ausf√ľhrungen jedoch recht abstrakt (vor allem, wenn es um Hegel geht, aber das liegt wohl auch in der Natur der Sache).

Konkreter wird es wieder in "Marxismus und Tierbefreiung" von Marco Maurizi. Dort hei√üt es, da√ü der Marxismus "keine Ethik bildet, weil er die politische Dekonstruktion der Ethik als solche ist". Dar√ľber hinaus h√§tte der Kommunismus keinerlei Affinit√§t zur Beendigung der Tierausbeutung, aber, so Maurizi, "entscheided ist, wie wir das Tier-Problem heute betrachten m√ľssen und ob die marxistische Theorie Potentiale f√ľr seine Aufl√∂sung birgt". Diese sieht er darin, da√ü der Marxismus Ausbeutung (egal welcher Form) als historische Notwendigkeit sieht, soda√ü sie, wenn sie historisch √ľberwunden ist, verschwinden kann. Falls der Marxismus wirklich bei der Befreiung der Tiere hilfreich sein sollte, scheint mir jedoch eine Abgrenzung von den anthropozentrischen und speziesistischen Aussagen Marx selbst notwendig.
In seinem zweiten Beitrag ("Die Z√§hmung des Menschen") will Maurizi die materielle und ideele Seite des Speziesismus als Theorie unterschieden wissen, d.h., da√ü Speziesismus nicht nur eine Form der Diskriminierung, sondern auch ein Herrschaftsprinzip ist. Er weist nach, da√ü Singer dies nicht verstanden hat und sein Blick "der Blick des b√ľrgerlichen Moralisten" ist. Maurizi h√§lt dagegen, da√ü "die Struktur der b√ľrgerlichen Moralphilosophie selbst in Frage gestellt" werden mu√ü.
Die Geschichte des Speziesismus beginnt seines Erachtens nicht mit der urzeitlichen Jagd, da dies keine Ideologie beinhaltete, sondern mit der systematischen Trennung von Menschen als Menschen und anderen Tieren als Nichtmenschen, wie v.a. in der abendl√§ndischen Philosophie (d.h. Kirchendoktrin). Er meint, mancher Antispeziesismus vergesse, da√ü sich die Menschen erst mit der Nahrungsproduktion aktiv von anderen Tieren abzugrenzen begannen und da√ü die Ausbeutung gerade fr√ľher weniger auf Diskriminierung, sondern mehr auf Herrschaftsstrukturen beruhe. "Wenn die Antispeziesisten von den Interessen der Menschen sprechen, vergessen sie, dass 'alle Menschen gleich, aber einige gleicher sind'." Deshalb m√ľsse "die Befreiung der Tiere mit der Befreiung der Menschen identisch" sein.

"Emanzipative Praxis und kritische Theorie. Zur Dialektik von integrativer Anerkennung und aufhebender Negation" hei√üt der Aufsatz von Marcus Hawel und er beginnt mit der Darstellung der Herr-Knecht-Dialektik bei Hegel. "Das philosophische Problem der Emanzipation, das sich um die Herr-Knecht-Dialektik zentriert, setzt demnach auf beiden Seiten, sowohl beim Herrn als auch beim Knecht, vernunftbegabte Wesen voraus. Tiere allerdings sind nach der herrschenden Logik ohne Vernunft", daher k√∂nnten nichtmenschliche Tiere "nur befreit werden". Die Menschen, wollten sie die nichtmenschlichen Tiere befreien, m√ľ√üten sich selbst befreien und aufh√∂ren "die Natur als blo√üe Ausbeutungskategorie und feindselig zu behandeln."

Michael Fischer schreibt √ľber "Tiere als Rechtssubjekte: Vom Tierprozess zum Tierschutzgesetz". Zuerst gibt er einen √úberblick √ľber vorneuzeitliche Tierprozesse und Tierstrafen, in denen nichtmenschliche Tiere wie Menschen angeklagt und verurteilt wurden (f√ľr Menschent√∂tung z.B. mit Exekution; bei Schadenverursachung z.B. mit Exkommunikation). Teilweise galten nichtmenschliche Tiere als Rechtssubjekte, auf der anderen Seite waren sie rechtlich-moralische Objekte. Ein Widerspruch besteht darin, da√ü nichtmenschliche Tiere einerseits als die menschliche Kommunikation verstehend (Vorladung vor Gericht, schriftliche Bekanntmachungen), andererseits im traditionellen Verst√§ndnis als "unvern√ľftig" galten. D.h. wenn Tiere zu Rechtssubjekten gemacht wurden, "vollzog sich eine weitgehende und menschenanaloge Personifizierung derselben". Die Prozesse selbst dienten der Wiederherstellung der aus der Bibel abgeleiteten Hierarchie tierlicher Unterordnung, die durch "Angriffe" von nichtmenschlichen Tieren gegen Menschen "mi√üachtet" wurde. W√§hrend fr√ľher die Tiere zu Rechtssubjekten gemacht wurden, obwohl sie das der damaligen Moral nach nicht sein konnten, macht das heutige Tierschutzgesetz sie hingegen nicht mehr zu Rechtssubjekten, sondern sie sind reine Objekte, was wissenschaftlich richtiger ist, ihre Situation allerdings nicht gebessert hat.

Christoph T√ľrckes Beitrag "Mensch und Tier" handelt von der "Reichweite des 'Speziesismus'" - gemeint ist die schmale Differenz von Menschen und Menschenaffen. Zu Beginn wundert man sich zwar, da√ü laut T√ľrck Singer den Begriff Speziesismus erfunden haben soll, daf√ľr werden jedoch Singers Absurdit√§ten vor allem aus "Praktische Ethik" offengelegt. Da nach Singer nur das utilitaristische Leid- bzw. Gl√ľckskriterium z√§hlt, h√§tten menschliche S√§uglinge u.U. in der Abw√§gung weniger Rechte als Menschenaffen. Tr√ľcke findet diesen "Gl√ľcksmengenvergleich" verst√§ndlicherweise "haarstr√§ubend". Das Ende des Beitrag ist jedoch leicht verwirrend: Der Speziesismus sei "der humane F√ľrsprecher der Tierwelt. Gesetzliche Verankerung von Tierschutz ist ihm selbstverst√§ndlich. Wie weit es allerdings Sinn macht, Tieren Rechte zu geben, w√§re in seinem Licht neu zu er√∂rtern." Weitere Erkl√§rung und ob Tierschutz hier positiv oder negativ gemeint ist, gibt es nicht. Da√ü Speziesismus und Tierschutz vereinbar, wenn nicht gar einander notwendig sind, ist richtig, aber eher ein Grund mehr, Tierschutz abzulehnen.

In "'Ein K√∂nigstiger als Vegetarianer'" kritisiert Arnd Hoffmann die "Utopielosigkeit von Antispeziesismus und Veganismus". Ein Problem sieht er in der Argumentation durch die Darstellung gegenw√§rtiger Grausamkeiten ("hyperrealistische[r] Koketterie mit dem emotionalen Kitzel des Schockierens"). Seiner Meinung nach fehlt es der aktuellen Diskussion an Utopiebildung, was ein schweres Defizit darstelle. Um den defizit√§ren Charakter zu beweisen, beginnt er mit der Stellung der Utopie in der Kritischen Theorie. "Erst die Benennung von Horizonten des Utopischen macht eine √Ąnderung der gesellschaftlichen Verh√§ltnisse m√∂glich." Hoffmann vermutet danach im Antispeziesismus anthropozentrische Sichtweisen, insbesondere im dualistischen Sprachgebrauch der Umbenennungen ("Fleisch ‚Äď Leichenteile"), ohne zu sagen, was die nicht-anthropozentrische Variante w√§re. "Er verrennt sich dann vollends, wenn er den Differenzbegriff des 'Anderen' ausschlie√ülich in den ideologisch-speziesistischen Gewaltzusammenhang stellt." Die krampfhafte ideologische Zusammenf√ľhrung von Menschen und nichtmenschlichen Tieren sei nicht zu empfehlen. "Demgegen√ľber glaube ich, dass eine kritische Theorie zur Befreiung der Tiere auf die historische Differenz setzen muss", z.B. durch eine "wirkliche Revision der Gattungsverh√§ltnisse". Wenn n√§mlich lediglich die jetzige "W√ľrde" des Menschen auf die nichtmenschlichen Tiere √ľbertragen w√ľrde, bliebe das "ideologisch verblendet". Er nennt es "guten Speziesismus". Inwiefern der mit "W√ľrde" die Idee der Rechtezuweisung impliziert, ist nicht klar.

Laut Esther Leslies und Ben Watsons Beitrag "Tiere, Geschichte und Kunsttriebe" konnte die Jagdsabotage in England nur von Stadtmenschen erfunden worden sein, die ein entfremdetes Verh√§ltnis zu Tieren haben und sie vermuten in der Tierbefreiungsbewegung eine popul√§rkulturelle Motivation. In bezug auf die Kritische Theorie fragen sie: "Ist dies eine ernsthafte 'Kopernikanische Wende' im marxistischen Denken oder lediglich eine weitere pseudopolitische Welle, die uns von der Kulturindustrie aufgedr√§ngt wird?" Sie geben dann einige Beispiele f√ľr die Darstellung von Tieren in der Kunst (haupts√§chlich Literatur) und Philosophie (Marx, Engels, Benjamin), sowie Beobachtungen zu Parallelen tierlichen Verhaltens in der Gegenwartskultur, schlie√ülich Kunst von nichtmenschlichen Tieren selbst (Affenkunst). Diverse R√§tsel gibt mir folgender Satz auf: "Animal Liberation bedeutet nicht notwendigerweise Vegetarismus ‚Äď der eine sktiererische Form der Ern√§hrung sein kann, die eher auf der Verdr√§ngung des factum brutum des Todes als auf dem Nichttolerieren von Leid basiert -, sondern soziale Revolution, die R√ľckkehr zu dem, was wir an erster Stelle wollten, bevor das Geld internevierte (es gibt Anziechen daf√ľr, dass aufgeschlossene Veganer in den Vereinigten Staaten, die √ľberfahrene Tiere essen, diese Argumente anerkennen)." Wieso Tierbefreiung nicht Vegetarismus bedeutet, ist klar, sie implizieren damit allerdings auch Veganismus. Wieso Veganer tote Tiere essen, w√§re das n√§chste R√§tsel. Und zuletzt halten die Autoren von Tierbefreiung auch nicht allzuviel: "Daher lautet unser Fazit, dass es nicht darum geht, 'die Tiere' dort dr√ľben zu retten. Es geht darum, uns Tiere hier zu retten ‚Äď menschliche Tiere, die im kapitalistischen System gefangen sind."

Agnese Pignataro richtet sich in "F√ľr eine Wissenschaft ohne Opfer" gegen die rein anthropozentrische Ausrichtung des Antivivisektionismus, die auf der Un√ľbertragbarkeit und damit auf der Sch√§dlichkeit der Tierversuche f√ľr Menschen basiert. Sie stellt heraus, da√ü diese keine Ausrichtung auf ethische Gr√ľnde um der Tiere selbst willen impliziert. "Wir m√ľssen die Menschen fragen, ob sie es akzeptieren wollen, dass der Fortschritt f√ľr unsere Gesellschaft daraus resulitert, dass lebendige Wesen f√ľr Labortests verwendet werden." Zudem sei die wissenschaftliche Praxis an sich das Problem, nicht die Verwertbarkeit der Ergebnisse, da auch Menschenversuche (an H√§ftlingen, Waisen, Gefangenen) ethisch abgelehnt werden, egal ob deren Ergebnisse verwertbar sind oder nicht. "Wir haben das Recht, die Abschaffung der Experimente an lebenden Wesen f√ľr die medizinische Forschung zu fordern ‚Äď egal welcher Spezies sie angeh√∂ren." Das sollte sich diverse unvegane "Tierversuchsgegner" gesagt sein lassen.

Mieke Roscher besch√§ftigt sich in "'What will they be doing next, educating cows?'" mit der "Nutzung der Frau-Tier-Natur-Gleichsetzung", d.h. mit der vom Feminismus tlw. selbst herbeigef√ľhrten Gleichsetzung zwischen der Unterdr√ľckung der Frauen und der nichtmenschlicher Tiere. Beides wurde insbesondere als nat√ľrliche/naturgegebene Unterlegenheit gerechtfertigt. Viele Protofeministinnen im 19. Jh. haben dies bewu√üt aufgegriffen und sich deshalb gegen Vivisektion engagiert. Roscher ist jedoch der Meinung, da√ü eine blo√üe Gleichsetzung bzw. die daraus abgeleitete Strategie nicht optimal ist, da die Unterdr√ľckung der Frauen andere soziale Ursachen hat. Jedoch sollten sich Frauen auch deshalb gegen Speziesismus engagieren: "Es sollte Frauen nicht gen√ľgen, nicht mehr wie die Tiere ausgebeutet zu werden und sich gleichberechtigt an ihrer Unterdr√ľckung zu beteiligen." Sie sagt weiter, da√ü eine simple Ablehnung der "Frau-Tier-Analogie" meist speziesistischen Charakter tr√§gt. Die Analogie ist letztlich richtig, aber argumentativ nicht optimal, deshalb schl√§gt sie vo "die Individualit√§t des Tieres zu erkennen, es aus der Hierarchisierung herauszul√∂sen".

In "Tierrechte und Esoterik ‚Äď Eine Kritik" richtet sich Colin Goldner gegen die Unterwanderung der Tierrechtsbewegung durch religi√∂se Sekten, Nationalsozialismus und Esoterik.
Er beginnt mit der Sekte Universelles Leben und ihrer Entstehung, Struktur und ihren Zielen, sowie dem Beginn und Vorgehen der Unterwanderung, um neue Absatzmärkte und Missionierungsgebiet zu gewinnen. Erster Widerstand, so Goldner weiter, stammte von Maqi, sowie (nach anfänglicher Stellung von Werbeflächen) durch das Magazin VOICE, das letztlich durch die gerichtlichen Auseinandersetzungen mit UL eingestellt wurde. Goldner hält fest, daß Kritik am UL durch einen Schulterschluß mit den Amtskirchen, wie von einigen praktiziert, inakzeptabel ist: "Beide Seiten [UL und Kirche] sind aus tierethischer Sicht indiskutabel." Sowie daß sich Helmut Kaplan als "'useful idiot' der Tierrechtsgegner erweist", indem der UL einen Persilschein ausstellt, genauso Stefan Eck (damals AKTE, heute Tierschutzpartei) oder Martin Balluch (mit seinem [Pseudo]Tierrechtskongreß).
Das zweite Thema ist der Nationalsozialismus. Hier beginnt er mit dem Märchen von Hitlers Tierfreundlichkeit bzw. Vegetarismus und der Instrumentalisierung des Tierschutz als Propaganda durch die Nationalsozialisten. Dabei ging es nie um die Tiere, sondern nur um eine verdeckte Diskriminierung der Juden (näheres dazu bei Sax). Auch heute ist eine Zusammenarbeit mit rechten Gruppen z.B. gegen das Schächten indiskutabel (was es ohnehin ist, denn das ist eben Tierschutz und keine Tierrechte und das Faschismus und Tierrechte unvereinbar sind, sollte klar sein).
Danach begr√ľndet Goldner die notwendige Distanzierung vom Christentum und vom Hinduismus, den viele noch f√ľr "tierfreundlich" und dergleichen halten: "Der Hinduismus, eine Viehz√ľchterreligion wie die mosaischen Religionen, unterscheidet sich in Hinblick auf Unterdr√ľckung und Ausbeutung nichtmenschlicher Tiere von diesen in nichts." Sowie vom Buddhismus: "Tatsache ist: Der Tibetische Buddhismus kennt ebenso wenig wie die anderen Varianten der buddhistischen Lehre eine Verpflichtung zu vegetarischer oder veganer Lebensweise. Noch nicht einmal auf der Ebene des Klerus enth√§lt man sich des Verzehrs get√∂teter Tiere." Um kein schlechtes Karma zu bekommen, werden mit der Ermordung der Tiere Moslems oder niedrigkastigen Hindus beauftragt.
Den letzten Punkt bildet die Esoterik. Hier wird vordergr√ľndig Barbara R√ľtting bedacht und ihre "Affinit√§t zu Blut-und-Boden-gef√§rbter Rechtsau√üen-Esoterik" beleuchtet. Ob Bruker, Naturgesetzpartei, ZEGG, Findhorn, UL oder Esoterikmist wie "Tierheilpraktik", sie hat fast alles mitgemacht oder daf√ľr geworben. Neuerdings ist sie bei der Tierschutzpartei, einen Reim kann sich jeder selbst darauf machen.

Die Herausgeberin, Susann Witt-Stahl, besch√§ftigt sich in "Das Tier als 'der ewige Jude'?" mit dem "KZ-Vergleich". Ihr gehe es nicht um die Berechtigung einer m√∂glichen Analogie, sondern sie wolle "die Ideologieschichten ab[]tragen, die bei dem Vergleich und seiner Kritik wuchern, sie [..] analysieren und als falsches Bewusstsein von den herrschenden Verh√§ltnissen" aufzeigen. Sie kritisiert in erster Linie den Peta-Unfug "Holocaust auf deinem Teller". Peta hat nie die wirklichen Parallelen selektiv zur Kritik herangezogen, sondern den Holocaust als Werbekampagne benutzt, w√§hrend sie auf der anderen Seite ihren spendenkonformen Tierschutz wie die Burger-King-Werbung praktizierten. Sie merkt auch an, da√ü Kaplan diese Kampagne selbstverst√§ndlich ausdr√ľcklich gelobt hat (was will man auch sonst erwarten). In ihren Rechtfertigungen haben sich beide in der Absurdit√§t ihrer Argumente √ľberschlagen. Auf der anderen Seite zeigt die Autorin wie die Kritik der Gegner auf speziesisitischer Basis beruht, kurz gesagt: Tiersch√ľtzer und Leichenfresser, wohin man nur schaut. Die Reaktionen kritisierten nicht die falsche Instrumentalisierung durch Peta, sondern rechtfertigten die Tierausbeutung. Nicht zuletzt instrumentalisierten sie genauso einen KZ-Vergleich nach ihren Vorstellungen.
Auch wenn sie dies alles berechtigterweise ablehnt, h√§lt sie fest: "Wer Auschwitz radikal jeglicher Vergleichspraxis entzieht, vernachl√§ssigt das 'Wehret den Anf√§ngen'-Prinzip und vereitelt einen gelungenen Vollzug des neuen kategorischen Imperativs." Letztlich bleibt festzuhalten, da√ü bei aller notwendigen Ablehnung von NS-Vergleichen und Holocaust-Instrumentalisierungen aller Art die eigentlichen, berechtigen Nationalsozialismus-Analogien nicht ber√ľhrt werden. Denn da√ü einzelne, frappierende Parallelen existieren, kann (v.a. aus antispeziesistischer Sicht) nicht geleugnet werden (wie es dennoch einige 'Linke' versuchen). Ob und wann dies als argumentative Strategie sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

"Zur Verteidigung des tierlichen und menschlichen Individuums" ist Melanie Bujoks Aufsatz √ľber eine Verbindung der Kritischen Theorie mit dem Widerstandsrecht bei der Befreiung der Tiere. Ein Problem besteht darin, da√ü sich die nichtmenschlichen Tiere nicht selbst befreien bzw. auch kaum dazu beitragen k√∂nnen (was zumindest im Vergleich zur menschlichen Sklavenbefreiung keinen gro√üen Unterschied darstellt). Die menschliche Gesellschaft mu√ü es selbst vollziehen und daf√ľr ben√∂tigt sie ein Interesse daran.
Zuerst zeigt Bujok, wie die gesellschaftliche Herrschaft √ľber nichtmenschliche Tiere gerechtfertigt zu werden versucht und dann da√ü gegen diese "unrechtm√§√üige Herrschaft [‚Ķ] das Widerstandsrecht aktiviert" ist. Bei der Aus√ľbung des Widerstandsrechts werden die Tiere durch die Tierbefreier vertreten. Die Rechtfertigung daf√ľr ergibt sich aus der geschichtlichen 'Notwendigkeit' der Naturbeherrschung und aus ihrer sozialen Konstruktion. Nichtmenschliche Tiere werden als "das Fremde, Miderwertige, Bestialische" vom Menschen abgegrenzt, dabei spielt vor allem die unterstellte Tier√§hnlichkeit bei Verlust der Triebkontrolle eine soziale Regulierung dar. Auch die Inkorporierung der Tiere (sichtbar durch Leinen, Ketten, Gitter, in Zoos und Zirkussen) dient der Vergewisserung "der Herrschaft √ľber Tiere als sozialer Institution". Jeder, der von diesen sozialen Normen abweicht, gilt als "Sonderling".
Die "Negation der Tierausbeutung" gr√ľnde sich im Mitleid ‚Äď "Das Movens der Solidarisierung mit Tieren gr√ľndet im durch Nachvollzug ihres Leidens entstandenen Interesse an Abhilfe", das Problem bestehe in der bereits genannten Ohnmacht der Tiere, sich selbst zu helfen. Tierbefreiung bedeutet ihrer Meinung nach, Tieren ihre Handlungsfreiheit zu lassen oder wiederzugeben und sich aktiv mit ihnen zu solidarisieren. Nach der Kritischen Theorie besteht ein Tauschbetrug an den Tieren und "die Sch√§digung von Leib und Leben" ist nicht zustimmungsf√§hig, weshalb die Herrschaft illegitim ist. Da√ü Menschen das ihnen zustehende Widerstandsrecht aus√ľben d√ľrfen, ergibt sich aus dem "Verst√§ndnis einer 'k√§mpfenden'". Die praktische Befreiung der Tiere besteht einerseits in der Aufkl√§rung √ľber den Speziesismus und andererseits in der Verbreitung des Veganismus. Dar√ľber hinaus betrifft sie auch direkte Tierbefreiung: "Tierbefreier machen die beschriebene Anonymisierung der Opfer und T√§ter r√ľckg√§ngig, l√∂sen den Bann der Verdinglichung auf, stellen die Verweisungszusammenh√§nge wieder her, benennen Verantwortliche. Tierausbeutung erscheint nun nicht mehr als ein unver√§nderliches Verh√§ltnis von Dingen, sondern als eines von T√§tern und Opfern."

Im letzten Beitrag, "Tierliebe, Tierschutz und Noblesse Oblige als Manifestationen des Speziesismus", von G√ľnther Rogausch pl√§diert dieser "f√ľr Ideologiekritik statt 'Tierethik'". Prim√§r mangelt es seiner Meinung nach am direkten Handeln bzw. richtigen Handeln. Er sieht die Ansicht verbreitet, "etwas 'f√ľr die Tiere' zu tun, sei per se 'etwas Gutes'" und spielt auf das an, was wir blinden Aktionismus nennen. Dadurch vorkommt der Begriff der "Tierrechte" zu einem "blo√üen Label". Als Beispiel zitiert er Benthams Aussage, die der Tierausbeutung nicht entgegensteht und genauso wenig wie Bentham selbst. Die Leiden der Tiere, auf die er Bezug nimmt, werden in seinen utilitaristischen Rechnungen verrechtnet und in seinem Anspruch, Tiere t√∂ten zu d√ľrfen, aber nicht zu qu√§len, ist er nur Tiersch√ľtzer, kein Tierrechtler. Nicht zuletzt gibt er zu bedenken, da√ü Benthams Parallelismus mit den Sklaven unter den Bedingungen, wie Sklaven eben in der Sklaverei behandelt wurden, gesehen werden mu√ü.
Genauso wenig wie dieser Tierschutz eignet sich auch "Tierliebe" als Widerstandsform gegen Speziesismus, denn sie ist inh√§rent speziesistisch, indem nur bestimmte Tiere "geliebt" werden ("Haus"tiere und andere Sympathietiere), aber nur deshalb, weil sie eine Funktion f√ľr die Menschen erf√ľllen. Rogausch meint, da√ü die unterschiedliche Behandlung von "Haus"- und "Nutz"tieren keine Doppelmoral sei, sondern grundlegende speziesistische Ideologie.
√Ąhnlich wie Bentham sind auch Peter Singer und Tom Regan als "Begr√ľnder" oder Vorbilder der Tierrechte ungeeinget. Die Gr√ľnde k√∂nnen unter den Verlinkungen hier nachgelesen werden. Des weiteren bezeichnet Rogausch Bestrebungen wie "Rechte f√ľr Menschenaffen" aus auch bekannten Gr√ľnden als kontraproduktiv. Letztlich legt er dar, warum es unsinnig ist, die Empathie aus dem Moralverst√§ndnis auszuschlie√üen, wie es diese Ethiktheorien von Singer und Regan machen und kritisiert Prominenz-Argumente wie auch blinden Aktionismus. Abschlie√üend fordert er eine "Moral, die nichtmenschlichen Tieren als Gegen√ľber, als Individuen, begegnet".

Fazit: Auch wer nicht mit Marxismus und der Kritischen Theorie vertraut ist, findet hier einige Themen des Tierrechtsbereich gut durchdacht, wenn auch die Qualit√§t der Beitr√§ge im Ganzen schwankt. Die √Ėffnung des Themas zu "szenefremden" Menschen war eine gute √úberlegung, wenn sie auch nicht immer zu den bestm√∂glichen Ergebnissen f√ľhrte. Negativ f√§llt auch auf, da√ü die (ideologisch und strategisch) wichtige sprachliche Unterscheidung von "Menschen und nichtmenschlichen Tieren" kaum zu finden ist. Insgesamt ist das Buch durch seine thematische Breite sowohl f√ľr Einsteiger als auch Etablierte geeignet.

Re: Veganer gegen Peta

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Und der wissenschaftliche Berater von PETA Deutschland e.V. ist Dr. Edmund Haferbeck. Diese Hochzeit war mir ganz entgangen.

Wissenschaftlicher Berater von Peta Deutschland wegen falscher Tatsachenbehauptungen verurteilt
http://www.food-monitor.de/2009/07/qs-vor-dem-landgericht-hamburg-erfolgreich/agrar/landwirtschaft-umwelt/


Der Anti-Jagd Blog:
http://anti-jagd.blog.de

Re: Und immer wieder Peta

Autor: Aussenseiter
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Hey

Ich war Vegetarier, doch PeTA hat mich zum Veganer gemacht. Ich bin und bleibe auch √ľberzeugter Veganer, den Tieren und Umwelt zu liebe.

Jetzt kommt das aber.

Aber ich habe nichts gewusst von den Gesch√§ftspraktiken von PeTA, das Sie aus reiner Profitgier Handeln und nicht wie es sein sollte. Von Herzen, f√ľr die Tiere.

Danke f√ľr diesen Beitrag, ist sehr Informativ.

LG Aussenseiter

Veganer gegen Peta

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Da Peta die mediale Aufmerksamkeit f√ľr Tierrechtsfragen okkupiert, wird man von Unwissenden allzu schnell mit ihr in Verbindung gebracht. U.a. daher gibt es im englischsprachigen Raum von diesem Blog folgende Banner, um seine Einstellung Peta gegen√ľber deutlich zu machen:





Weitere Versionen.

Diese Idee ist geeignet, auch im deutschsprachigen Raum Verbreitung zu finden (die Notwendigkeit besteht allemal). Die Umwandlung ist simpel, eine Version gibt es hier:

Und immer wieder PETA

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
H√§ufiger hei√üt es, Peta habe in der Vergangenheit ein paar Fehler gemacht, sich aber inzwischen gebessert. Oder die Leute, f√ľr die die Tierrechtsthematik neu ist, wundern sich, warum Peta kritisiert wird, obwohl sie doch durch die Medien als "Tierrechtsoranisation" bekannt sind. Daher diese kleine Zusammenfassung.

Peta USA, die Ursprungsorganisation, ist bekannt daf√ľr, Katzen und Hunde aufzunehmen und, wenn sie nicht von ihren Besitzern abgeholt werden, zu t√∂ten. Das erreichte einen H√∂chststand im letzten Jahr, als 95% aller aufgenommenen Tiere get√∂tet wurden. Auch der Einwand, es tr√§fe nur f√ľr kranke Tiere zu, wird bei dieser Zahl nichtig, denn keine 95% aller "streunenden" Katzen und Hunde sind so krank, da√ü eine Euthanasie gerechtfertigt w√§re. Insgesamt hat Peta seit 1998 zwischen ca. 20'000 Tiere umbringen lassen.[01] Die Anzahl spielt dabei die geringere Rolle ‚Äď auch zehn w√§ren zuviel -, sondern allein die Tatsache, da√ü eine selbsternannte Tierrechtsorganisation gesunde und vermittelbare Tiere euthanisiert, ist eine Verh√∂hnung des Tierrechtsgedankens. Noch schlimmer wird es, wenn es verteidigt wird. Zur nachgewiesenen T√∂tung von 55 Hunden durch Peta-Mitarbeiter, die danach im M√ľll entsorgt wurden, sagte Peta-Pr√§sidentin Newkirk: "Was sie [die eine Mitarbeiterin] tat war falsch, das mit den K√∂rpern [die Hundeleichen], aber sie verursachte keinen Schmerz, kein Leiden oder Qual oder irgend so etwas."[02] Auf der Webseite hei√üt es √§hnlich: Bis die "√úberpopulation" in den Griff bekommen sein w√ľrde, "m√ľssen wir das Leiden ungewollter Tiere in der verantwortungsvollsten und humansten Art und Weise verhindern. Euthanasie, richtig durchgef√ľhrt, ist oftmals die mitf√ľhlendste Option."[03] (Daraus geht auch hervor, da√ü es um "ungewollte" Tiere geht, nicht nur um kranke.)
Wie kommt Peta zu der Annahme, da√ü die Beendigung eines Lebens keine Problem w√§re, solange es schmerzlos geschieht? M√∂glicherweise durch Peter Singer, den Peta ausgiebig als "Vater der Tierrechtsbewegung" preist. Er ist nicht nur bekannt daf√ľr, da√ü er Zoophilie verharmlost, was Peta nat√ľrlich verteidgt (wobei Newkirk auch verlauten l√§√üt, da√ü Reiten unter bestimmten Bedingungen unproblematisch sei),[04] sondern er ist in Folge seiner utilitaristischen Einstellung auch der Meinung, Tiere h√§tte kein Interesse am Leben, sondern nur an Schmerzfreiheit, soda√ü sie zu t√∂ten gerechtfertigt ist, solange es schmerzfrei geschieht. Daher k√∂nne ein "gewissenhafter Omnivore" zu sein auch eine "ethisch vertretbare Position" sein.[05] Peta bezeichnet au√üerdem sein Buch "Animal Liberation", in dem er Freilandeier preist, wird als "Bibel" der Tierrechtsbewegung (ironischerweise ist der Vergleich genau genommen richtig: es ist veraltet, fehlerhaft, sch√§dlich und wird dennoch immer wieder durch falsche Auslegung positiv dargestellt).[06] Die T√∂tung vermittelbarer Tiere wunder auch daher ein wenig, da Peta bei j√§hrlichen Einnahmen von 30 Millionen Dollar [07] in der Lage w√§re, Tierheime zu unterst√ľtzen oder zu unterhalten. Allerdings eignet sich das bekanntlich nur schlecht, um Spendengelder zu mobilisieren im Gegensatz zu (entsprechend teuren) Gro√üplakaten mit halbnackten Prominenten, die kein "Pelz" tragen (aber weiterhin unvegan sind).
Mit dem Unveganismus hat man bei Peta auch intern keine Probleme, so sagt Petas Vizepr√§sident Dan Mathews: "Die H√§lfte unserer Mitarbeiter ist Vegetarier und die andere H√§lfte denkt, es sei eine gute Idee."[08] Bei der angeblich "gr√∂√üten Tierrechtsorganisation der Welt"[09] bet√§tigen sich Menschen, die durch ihr Konsumverhalten Tierrechte mit F√ľ√üen treten, "f√ľr Tierrechte".

Ein anderes aktuelles Beispiel ist, da√ü sich Peta USA auch nicht davor scheut, eine "Tierrechtsauszeichnung" einer Zoobeh√∂rde daf√ľr zu √ľbergeben, da√ü eine von Hunderten Spezies nicht mehr eingesperrt wird.[10] Nach dieser Logik, w√§re der Betreiber einer Kinderarbeitsfabrik, wenn dort eine Pause von zehn Minuten eingef√ľhrt wird, ein perfekter Kandidat f√ľr eine Menschenrechtsauszeichnung.

Letztes Jahr hat Peta in Kanada ein Abkommen mit der "Gef√ľgelindustrie" dar√ľber abgeschlossen, da√ü die Tiere jetzt auf eine andere Art und Weise get√∂tet werden. Die Folge ist, da√ü die Tierausbeutung damit wirtschaftlich effizienter wird, d.h. jetzt noch mehr Tiere f√ľr geringere Kosten umgebracht werden k√∂nnen.[11] Die Tierausbeutungsindustrie √∂konomisch zu st√§rken k√∂nnten einige als ungeeignet f√ľr eine "Tierrechtsorganisation" empfinden, f√ľr Peta ist es nat√ľrlich ein "Sieg f√ľr die Tiere".

In Italien ist Peta das Leben eines Fisches nicht so viel wert, um ihn nicht f√ľr Fotoaufnahmen (nat√ľrlich mit einem Prominenten) umbringen zu lassen.[12] Was sind schon Indivdualrechte gegen im Vergleich zu spendenf√∂rdernder Medienpr√§senz?

Peta Deutschland schlie√ülich ist nicht daf√ľr bekannt, Hunde und Katzen umzubringen, aber gro√ü ist der Unterschied dennoch nicht.
Ein keineswegs anders geartetes Verh√§ltnis gibt es auch hierzulande zu Prominenten. Dirk Bach ist Sprecher eines Film gegen Eikonsum, ist aber selbst Vegetarier und bezeichnet Tiermord aus Unterhaltng als "harmlos".[13] Die neuste dieser Sorte, Cosma Hagen, verk√ľndet zwar medienwirksam gegen "Pelz" zu sein, aber mit "Leder" hat sie weniger Probleme.[14] Wer das heuchlerisch nennt, sollte sich freuen, da√ü er immerhin nicht wie Peta-Promi Davorka Tovilo einen ganzen Berg Tierprodukte, inklusiver diverser Leichenteile, als vegan bezeichnet.[15]

Auch finden sich bei Peta Deutschland die gleichen Kampagnen mit halbnackten Frauen auf Bildzeitungsniveau. Neben den Prominenten-Plaken war auch ganz besonders qualitativ die Peta-Kampagne, in der Fu√üg√§ngerzone zwei Frauen in Bikinis duschen zu lassen, um "auf den Wasserverbrauch durch die Fleischherstellung" hinzuweisen.[16] Was lernen die Passanten wohl √ľber das Recht der Tiere, nicht als Ressource gebraucht zu werden, wenn zwei halbnackte Frauen √∂ffentlich duschen? Im besten Fall nichts, im realistischeren Fall ‚Äď da sich Peta als "Tierrechtsorganisation" deklariert ‚Äď, da√ü man Tierrechte nicht ernst nehmen mu√ü, da√ü nicht die Individualrechte der Opfer im Zentrum stehen, sondern Methoden der √Ėffentlichkeitserheischung auf unterem Niveau. Nimmt man auch den sehr unwahrscheinlichen Fall an, da√ü einigen bewu√üt geworden ist, wieviel Wasser die "Fleischherstellung" verbraucht, dann haben sie dadurch gelernt, da√ü man den Wasserverbrauch reduzieren mu√ü, nicht etwa, da√ü man die Rechte nichtmenschlicher Tiere achten soll. Von daher ist dieses Vorgehen von Peta ist: es trivialisiert und diskreditiert Tierrechte sowohl, wenn es funktioniert, als auch, wenn es nicht funktioniert.

Weitere aktuelle Glanzleistungen:

- Peta fordert erneut dazu auf, Wale zu essen oder Vegetarier (!) zu werden, d.h. Mord oder Mord zu begehen.[17] Da√ü man sowohl Wale als auch H√ľhner und K√ľhe am Leben lassen sollte, scheint nicht erw√§hnenswert.
- Peta verschicktet Newsletter, die zwischen f√ľnf und sieben Links auf die Spendenseite enthalten, aber keine sinnvolle Aufforderung, das eigene Konsumverhalten zu √ľberdenken.[18]
- Peta fordert KFC dazu auf, die Ausbeutungsanlagen h√ľbscher auszugestalten, anstatt zum Boykott unveganer Nahrungsmittel √ľberhaupt aufzurufen.[19]
- Peta offeriert australischen Schafsausbeutern bessere Methoden der Schafsausbeutung, statt den Boykott aller Tierausbeutungsprodukte (inklusiver aller, nicht nur australischer "Wolle") zu fordern.[20]
- Peta zeigt (weiterhin) kein Bed√ľrfnis, sich von der unterwandernden Sekte Universelles Leben abzugrenzen.[21]

Und so weiter. Und so fort.

Auch die Tatsache, da√ü neuerdings ab und an das Wort "vegan" bei Peta auftaucht oder sie sich auch einmal mit etwas anderem als medienwirksamen Randaspekten besch√§ftigen, kann nicht dar√ľber hinweg t√§uschen, da√ü Peta weiterhin das Tierrechtsanliegen massiv untergr√§bt und trivialisiert. Was z√§hlt ist der Kontostand und die Aktionen werden danach ausgew√§hlt, wie man ihm am besten erh√∂ht. Schaden f√ľr das Verst√§ndnis von Tierrechten und Veganismus wird dabei fraglos in Kauf genommen, wenn nicht gef√∂rdert.
Es gibt viele √ľble alt- und neutiersch√ľtzerische Organisationen, aber die, die den gr√∂√üten Schaden anrichtet, ist immer wieder Peta.


--

[01] http://www.petakillsanimals.com/petasdirtysecret.cfm, auch wenn wir mit der Intention der Seite nicht √ľbereinstimmen, ist der Beweis recht eindeutig
[02] http://www.youtube.com/watch?v=CbZOGFASdV8#t=2m
[03] "Until dog and cat overpopulation is brought under control through spaying and neutering, we must prevent the suffering of unwanted animals in the most responsible and humane way possible. Euthanasia, performed properly, is often the most compassionate option.", http://www.peta.org/MC/factsheet_display.asp?ID=39
[04] http://tierrechtsforen.de/1/7406/7553
[05] Zitate unter http://tierrechtsforen.de/petersinger
[06] http://antispe.de/zitate.html#singer
[07] http://www.eri-nonprofit-salaries.com/index.cfm?FuseAction=NPO.Summary&EIN=521218336&Cobrandid=0
[08] "Half of our members are vegetarian and half think it's a good idea.", http://www.ocweekly.com/2003-07-31/features/how-to-stuff-a-lettuce-bikini/2
[09] http://www.peta.org/about/
[10] http://tierrechtsforen.de/1/168/7605
[11] http://abolitionismusabschaffungdertiers.blogspot.com/2008/07/peta-und-kfc.html
[12] http://tierrechtsforen.de/1/168/7451
[13] http://www.antispe.de/zitate.html#bach
[14] http://tierrechtsforen.de/1/168/7662
[15] http://tierrechtsforen.de/1/168/7417
[16] http://www.peta.de/web/dusch-demo_auf.2283.html, um nur ein Bespiel zu nennen
[17] http://tierrechtsforen.de/1/168/7210
[18] http://tierrechtsforen.de/1/168/7206
[19] http://tierrechtsforen.de/1/168/7237
[20] http://tierrechtsforen.de/1/168/7383
[21] Mitarbeit an der "Allianz f√ľr Tierrechte" (zuletzt 2007), die mit dem UL offen sympatisiert (http://www.allianz-fuer-tierrechte.de/leitbild.htm)

Re: Schlachtung in Bioschlachterei

Autor: martin
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
Wenn es nur nicht mit Peta-M√ľll unterlegt w√§re. "Laut Tierschutz-Schlachtverordnung" wird so verstanden, da√ü diese eingehalten oder verbessert werden sollte. Was dort oder in irgendeinem anderen Gesetz steht, ist f√ľr Tierrechte v√∂llig irrelevant, solange diese Gesetze den Gebrauch der Tiere als Ressource grunds√§tzlich erlauben. Nur der Tierschutz schafft es immer wieder, mit dem Zitieren solcher Gesetze das Gegenteil zu suggerieren.

Das "go vegan", das sowohl Peta USA als auch Peta Deutschland neuerdings ab und an verwenden, ist nur die neuste Verschleierungs- und Ablenkungstaktik. An ihrem vordergr√ľndigen Ziel, mit katastrophalen Methoden gegen Randaspekte und Nebenprobleme (ich sage nur: Frauen duschen in der Fu√üg√§ngerzone, um auf den Wasserverbrauch der "Fleischherstellung" hinzuweisen) vorzugehen, um von Unveganern Spenden zu bekommen, hat sich nichts ge√§ndert. (Wenn ich richtige gez√§hlt habe, gab es im letzten Peta-NL sieben Links zur Spendenseite.) Das Verh√§ltnis von veganismusbezogenen und randaspektbezogenen Kampagnen macht das mehr als deutlich.

Tiersch√ľtzer r√ľcken Ministerin Aigner auf den Pelz

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Berlin ‚Äď
Ilse Aigner (45) ist Landwirtschaftsministerin und damit auch automatisch Tierschutzministerin.

Vor allem deswegen ger√§t sie nach einem Gala-Auftritt unter Beschuss. Ansto√ü f√ľr den Aufreger ist der Besuch der CSU-Politikerin beim Bundespresseball im November in Berlin.

Dort erschien Aigner nicht nur in einer edlen, knallroten Robe von Escada, sondern auch mit einer Pelz-Stola um die Schulter.

Daf√ľr droht ihr √Ąrger. Kurz vor Weihnachten wird die Ministerin Besuch von der Spitze des Deutschen Tierschutzbundes erhalten. Dann soll Ministerin Aigner h√∂chstpers√∂nlich einen R√ľffel f√ľr den Pelz bekommen.

Thomas Schr√∂der, Gesch√§ftsf√ľhrer des Deutschen Tierschutzbundes, zum EXPRESS: ‚ÄěDas Tragen von Pelz ist nicht in Ordnung und keinesfalls politisch korrekt. Das sollte die f√ľr Tierschutz zust√§ndige Ministerin erst recht wissen.‚Äú

In das gleiche Horn bl√§st die Tierschutzorganisation Peta. ‚ÄěWir erwarten von Frau Aigner nachdr√ľcklich, dass sie mit dem Tragen von Pelzen aufh√∂rt und so nicht weiter Werbung f√ľr ein ausgesprochen tierqu√§lerisches Produkt betreibt‚Äú, so Tanja Wiemann, Leiterin der Kampagne gegen Pelzzucht.

Die Kritik hat Wirkung. Aigners Sprecher entschuldigte sich am Donnerstag f√ľr den Auftritt: ‚ÄěDie Ministerin bedauert den Fehlgriff. Es ist ihr wichtig darauf hinzuweisen, dass das Tragen von Pelzen nicht ihr Stil ist. Sie wird in Zukunft genauer auf die Wahl ihrer Kleidung achten‚Äú, sagte er dem EXPRESS.

http://www.express.de/news/politik-wirtschaft/tierschuetzer-ruecken-ministerin-aigner-auf-den-pelz/-/2184/1140732/-/

Tiersch√ľtzer emp√∂rt

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Die Bundeslandwirtschaftsministerin macht gerne mal auf √Ėko. Nun hat sie sich aber wegen Tragen eines Pelzes √Ąrger mit Tiersch√ľtzern eingehandelt.

Wie die K√∂lner Zeitung "Express" berichtete, wird die auch f√ľr den Tierschutz zust√§ndige Ministerin Ilse Aigner (CSU) noch vor Weihnachten Besuch von der Spitze des Deutschen Tierschutzbundes erhalten. Der Grund daf√ľr sei, dass sie beim Bundespresseball im November in Berlin eine Pelz-Stola getragen habe. "Das Tragen von Pelz ist nicht in Ordnung und keinesfalls politisch korrekt", sagte der Gesch√§ftsf√ľhrer des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schr√∂der, der Zeitung.

Die Leiterin der Kampagne gegen Pelzzucht der Tierschutzorganisation Peta, Tanja Wiemann, forderte Aigner auf, "dass sie mit dem Tragen von Pelzen aufh√∂rt und so nicht weiter Werbung f√ľr ein ausgesprochen tierqu√§lerisches Produkt betreibt".

Aigner entschuldigte sich laut "Express" f√ľr den Auftritt. "Die Ministerin bedauert den Fehlgriff. Es ist ihr wichtig darauf hinzuweisen, dass das Tragen von Pelzen nicht ihr Stil ist", sagte ihr Sprecher der Zeitung. Die Ministerin werde in Zukunft "genauer auf die Wahl ihrer Kleidung achten".

http://www.n-tv.de/leute/Tierschuetzer-empoert-article645370.html

Tierschutz, Spenden, Peta

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Peta kritisiert Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CDU) zuletzt f√ľr das Tragen eines "Pelz"-Produkts. "Pelz" bedeutet Tierrechtsverletzung, ohne Frage, aber Petas Aufforderung, "nicht weiter Werbung f√ľr ein ausgesprochen tierqu√§lerisches Produkt" zu betreiben, kommt etwas sp√§t angesichts der Tatsache, da√ü Aigner im Sommer eine Propagandakampagne zum Thema "Schulmilch" gestartet hatte.
Wenn man die Schwere der damit verbundenen Tierausbeutung vergleicht, kommt man jedoch unweigerlich zu dem Ergebnis, da√ü das Tragen eines "Pelz"-Produkts - und damit Werbung f√ľr einen Bereich der Tierausbeutung, der bereits auf breite Ablehnung st√∂√üt -, ungleich weniger sch√§dlich ist, als die Propaganda f√ľr einen Kernbereich der Tierausbeutung, dessen Opferzahlen mehr als zehnmal h√∂her liegen.
Woher kommt diese schiefe Priorit√§tensetzung (f√ľr die dieses Beispiel nur eines von vielen ist)? Vielleicht daher, da√ü sich mit Veganismus weniger Spenden erzielen lassen als mit einem Randaspekt?

Peta-Promi Cosma Hagen: bewußt "Leder tragen", "gegen Pelz"

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: 14.12.2009
Punkiger Protest gegen Pelz
"Peta"-Party am Hafen Cosma Shiva Hagen präsentierte Fotokampagne / Mutter Nina rockte zu "Stille Nacht"

[...] gemeinsam hatte das Hagen-Gespann ein Ziel: demonstrieren gegen das Tragen von Pelz!

[...] Doch frei von Schuld f√ľhlt sie die Tierschutz-Verfechterin nicht. "Schlie√ülich trage ich auch Leder. Aber man sollte sich zumindest bewusst machen, was man da tr√§gt, und abw√§gen."

Das[sic!] Verbote nichts n√ľtzen, wei√ü sie selbst am besten. Cosma: "Ich wurde vegetarisch erzogen. Dadurch bin ich nat√ľrlich heimlich erst recht ins Burger-Restaurant gegangen." Mama Nina sieht es ihr nach. "Ich liebe meine Cosma, wir haben ein tolles Verh√§ltnis", schw√§rmte die Punk-Sirene, redete noch etwas au√üerirdisch von einem "b√∂sen Geist auf dieser Welt, der alles totmachen wird", und sang dann mit Cosma und Live-Band Weihnachtslieder auf der B√ľhne. Der genialen Version von "Stille Nacht" lauschten unter den G√§sten auch Moderatorin Nova Meierhenrich und Schauspielerin Alexandra Kamp, die sich ebenfalls schon f√ľr "Peta" ablichten lie√üen.

http://www.mopo.de/2009/20091214/hamburg/panorama/punkiger_protest_gegen_pelz.html

Charles Patterson: Eternal Treblinka

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Charles Patterson: "F√ľr die Tiere ist jeden Tag Treblinka". √úber die Urspr√ľnge des industrialisierten T√∂tens, aus dem Amerikanischen von Peter Robert (Originaltitel: Eternal Treblinka: Our Treatment of Animals and the Holocaust), 1. Aufl., Zweitausendeins-Verlag, Frankfurt/M. 2004

Machen wir die Einf√ľhrung kurz. Dieses Buch provoziert, wie man sich denken kann, die Diskussion um Analogien zwischen diversen Formen von Rassismus, Menschenausbeutung und Menschenmord zu Speziesismus und Ausbeutung und Mord anderer Tiere. Um die st√§ndigen Wiederholungen durch Leute, die die Suchfunktion zu benutzen nicht in der Lage sind, etwas einzuschr√§nken, ein Mini-FAQ vorweg:
- Wo liegt der Unterschied zwischen Vergleich und Analogie?
- Aber das Bundesverfassungsgericht hat so etwas doch verboten? (Nein, hat es nicht.)
- Machen nur Tierrechtler so etwas?
- Ist das nicht eine Herabw√ľrdigung der Opfer?/ Gibt es nicht Unterschiede?/ War das nicht ein einmaliges Ereignis?

Zu beachten ist noch, da√ü die deutsche Version gegen√ľber der originalen gek√ľrzt ist. Wer die M√∂glichkeit hat, sollte es daher im Original lesen (auch deshalb, weil die deutsche Version momentan vergriffen ist).

Patterson studierte am Amherst College, der Columbia Universit√§t und der dem Yad Vashem Institute for Holocaust Education in Jerusalem und ist z.Z. Dozent f√ľr Geschichte und Psychotherapeut. Er hat mehere B√ľcher √ľber den Holocaust geschrieben, die als Lehrb√ľcher an amerikanischen Universit√§ten genutzt werden ("Anti-Semitism. The Road to the Holocaust and Beyond", "From Buchenwald to Carnegie Hall"), sowie √ľber die amerikanische B√ľrgerrechtsbewegung ("The Civil Rithgs Movement"). Zur Tierrechtsphilosophie gibt es auch das Buch mit dem schlichten Titel "Animal Rights", das er wesentlich fr√ľher geschrieben hat.

√úber dieses Buch (Eternal Treblinka) sagt er:
Zitat: My awareness of the scope of our society's exploitation and slaughter of animals has been a recent development. I grew up and spent most of my adult life oblivious to the extent to which our society is built on institutionalized violence against animals. For a long time it never occurred to me to challenge or even question it. Once I realized that the attitude behind animal exploitation was the same attitude behind the Holocaust, I began to see the connections that are the subject of my book.
[...]
It's about similar attitudes and methods behind our society's treatment of animals and the way people have often mistreated each other throughout history, most notably during the Holocaust.

Die Botschaft ist klar: Der Holocaust war ein "einmaliges Ereignis" (da jedes historische Ereignis nur einmalig sein kann), aber in seinen Prinzipen war er eine von vielen Ausprägung dessen, was passiert, wenn bestimmte (v.a. ethische) Anschauungen, die lange vorher existiert haben und weiterhin existieren, "konsequent" umgesetzt werden.

Im ersten Teil des Buches, √ľberschrieben mit "Ein grundlegendes Versagen", zeichnet Patterson die Zusammenh√§nge zwischen Menschenausbeutung und Ausbeutung anderer Tiere von den Menschheitsanf√§ngen bis zur Industrialisierung nach. Die Kernthese ist, da√ü die systematische Unterdr√ľckung von nichtmenschlichen Tieren die geschichtliche Vorstufe zur systematischen Unterdr√ľckung von anderen Menschen durch Sklaverei und Holocaust ist.

Begonnen hat diese systematische Unterdr√ľckung und Ausbeutung freilebender Tiere durch ihre "Domestizierung". Sie beinhaltete u.a. Kastration m√§nnlicher Tiere, die den Hormonspiegel senkt und sie dadurch gef√ľgiger macht. Den M√ľttern wurden die Jungtiere weggenommen, damit die Menschen deren Muttermilch selbst "nehmen" konnten. Daf√ľr wurden viele K√§lber an den Lippen oder der Zunge verst√ľmmelt, um sie vom Saugen abzuhalten. Damit die weiblichen Tiere weiterhin Muttermilch produzieren, nachdem die Jungtiere ermordet wurden, gab es weitere abartige Methoden wie tote Jungtiere auszustopfen oder ihr Blut auf andere Jungtiere zu schmieren, um die M√ľtter zu t√§uschen.

Die ersten Menschensklavereien waren nicht viel mehr als die Ausweitung dieser "Domestizierung" auf Menschen. Die Unterdr√ľckung von Frauen folgte zeitlich nach der der nichtmenschlichen Tiere. Die Prinzipien waren √§hnlich: sie wurden eingesperrt und separiert, um durch die Kontrolle die Herrschaft zu sichern; sie wurden als Geb√§rmaschinen benutzt und dazu gegen ihrem Willen geschw√§ngert, so wie es bei der "Zucht" nichtmenschlicher Tiere √ľblich war und bis heute ist. Nach einem Krieg wurden in antiken Gesellschaften, in denen systematische Tierausbeutung bereits √ľblich war, alle m√§nnlichen Gefangenen vorsorglich oder zur Strafe get√∂tet oder kastriert, wie auch sich widersetzende m√§nnliche Tiere get√∂tet oder kastriert wurden und werden. Die Frauen und Kinder wurden versklavt.
Der Umgang mit Sklaven √§nderte sich auch in den europ√§ischen Kolonien einige Jahrhunderte sp√§ter nicht. "Das Postulat der menschlichen Vorherrschaft, mit dem die Menschen sich von der F√ľrsorge und Verantwortung f√ľr die Tiere lossagten, legitimierte auch die Mi√ühandlung jener Menschen, die angeblich auf der Stufe von Tieren standen." Sie wurden kastriert, gebrandmarkt, ausgepeitscht, in Ketten gelegt und ihnen wurden die Ohren abgeschnitten. Die Menschen, die Sklaven bei der Flucht halfen, wurden zur Strafe und Erkennung gebrandmart mit den Buchstaben SS f√ľr "slave stealer", Sklavendieb ‚Äď auch heute werden Tierbefreier gerne als "Diebe" bezeichnet. Juristisch fielen in den USA Schwarze in dieselbe Kategorie wie "Haustiere".

In der griechischen Philosophie bei Aristoteles wurde die Herrschaft √ľber Sklaven und Frauen aus der Herrschaft √ľber nichtmenschliche Tiere abgeleitet. In der r√∂mischen Antike war das Prinzip √§hnlich. Dort wurden in den Arenen nicht nur etliche nichtmenschliche Tiere zum Spa√ü des P√∂bels gequ√§lt und get√∂tet, sondern auch menschliche Sklaven. Thomas von Aquin betonte, da√ü nichtmenschliche Tiere keine "Seele" h√§tten und deshalb auch kein Leben nach dem Tod. "Mit der Absage an ein ewiges Leben der Tiere bewahrte Aquin die Christen vor der beunruhigenden Aussicht, im Jenseits den rachs√ľchtigen Geistern der Tieren zu begegnen, denen sie auf Erden so viel Leid zugef√ľgt hatten. Sein Standpunkt best√§rkte das christliche Europa darin, dass es keinen Grund hatte, sich moralisch-ethische Gedanken um andere Gesch√∂pfe zu machen oder sich schuldig zu f√ľhlen, weil es sie ausbeutete und t√∂tete." Die Philosophie der fr√ľhen Neuzeit verfolgte diese Richtung konsequent weiter. Nichtmenschliche Tiere seien nur zum Nutzen der Menschen erschaffen oder, laut einer von Descartes begr√ľndeten Doktrin, sie seien wie Automaten oder Maschinen, ohne Sprach-, Schmerzempfindungs- oder Denkverm√∂gen. "[F]√ľr viele Europ√§er schien es klar zu sein, dass die wei√üe Rasse, da sie die niederen Menschenrassen unter ihre Gewalt gebracht, sich als ihnen √ľberlegen erwiesen hatte, genau wie die Gattung Mensch im ganzen sich als den Tieren √ľberlegen erwiesen hatte, da sie diese beherrschte und bez√§hmte." Diese Aussage Pattersons lie√üe sich auch theoretisch formulieren: Das Prinzip, aufgrund einer "nat√ľrlichen √úberlegenheit" vermeintlich oder tats√§chlich "Schw√§cheren" Rechte absprechen zu d√ľrfen, nennt bezogen auf Menschen Sozialdarwinismus; bezogen auf Tiere kann man es Aliment√§r- oder allgemeiner Zoodarwinismus nennen (Aussprache: Zo-o-, von griech. zoon).

Laut Meinung vieler Historiker waren es die Bibelabschnitte, in denen die nichtmenschlichen Tiere "den Menschen untertan" erkl√§rt wurden (Genesis), die die zerst√∂rerische und herrschs√ľchtige Haltung vieler westlicher Gesellschaften der Natur gegen√ľber gepr√§gt haben. Ob das Judentum allerdings so viel besser ist, wie Patterson andeutet, kann bezweifelt werden, denn dessen vermeintlich tierfreundlichen Vorschriften beruhen auf nichts anderem, als nichtmenschliche Tiere deshalb nicht schlecht zu behandeln, weil sie sonst ihre Wert als Eigentum verlieren w√ľrden (d.h. Tierschutz statt Tierrechte).

Im zweiten Unterkapitel ("W√∂lfe, Affen, Schweine, Ratten, Ungeziefer. Die Diffamierung anderer Menschen als Tiere") zeigt insbesondere die psychologische Seite systematischer Ausbeutung. Speziesismus ist und war vielen Menschen nicht nur daf√ľr n√ľtzlich, die Verbrechen an anderen Tieren zu rechtfertigen, sondern auch, um Menschen durch "Umdeklaration", d.h. durch Verschiebung der konstruierten Speziesgrenze, genauso behandeln zu k√∂nnen. "Die Domestizierung der Tiere diente nicht nur als Modell und Inspirationsquelle f√ľr Menschensklaverei und tyrannische Herrschaftsformen. Sie legte auch das Fundament f√ľr das abendl√§ndische hierarchische Denken und f√ľr europ√§ische wie auch amerikanische Rassentheorien, die zur Bezwingung und Ausbeutung 'minderwertiger Rassen' aufriefen und deren Angeh√∂rige zugleich als Tiere verunglimpfen, um ihre Unterwerfung voranzutreiben und zu legitimieren." Beispiele nachweisbarer Zitate sind: T√ľrken bezeichneten Armenier als "Rinder", Afrikaner wurden als "Affen" bezeichnet, nord- und s√ľbamerikanische Ureinwohner als "wilde Tiere, Raubtiere oder Ungeziefer", philippinischen Ureinwohner (von den us-amerikanischen Besatzern im Zuge des spanisch-amerikansichen Kieges 1898, wo auch KZs erricht wurden) als "Gorillas, Affen, Ratten, Hunde", Japaner im zweiten Weltkrieg als "Affen, M√§use, gelbe Hunde, Ratten, Kakerlaken, Ungeziefer", Chinesen als "Schweine, Ameisen", Nazis und Muslime bezeichnen Juden als "Ratten, Schweine, S√§ue, W√ľrmer, L√§use, Spinnen, Parasiten", Vietnamesen wurden von Amerikanern als "Termiten" und zuletzt Iraker als "Kakerlaken" bezeichnet. Goebbels sagte √ľber Juden: "Das sind keine Menschen mehr. Das sind Tiere." Auch in unserem heutigen Sprachgebrauch dienen Tierbezeichnungen weiterhin vielfach als Beleidigungen.
Bei der rassentheoretischen Schädelvermessung sollte bewiesen werden, daß die Größe des Gehirn mit der Intelligenz korreliere, sodaß die Gehirne "weißer Männer [..] größer [seien] als die von Frauen, Armen und Angehörigen der nichteuropäischen niedrigeren Rassen." Schließlich fand man heraus, daß das Gehirn eines Schwarzen "dem des Affen angenährt ist" (vgl. das zweite Zitat hier).
Parallelen er√∂ffnen sich in etlichen Bereichen. Nach dem Angriff auf Pearl Habor wurden in den USA die japanischst√§mmigen Einwanderer in "Pferdest√§llen", "Viehh√∂fen" und "Schweinest√§llen" interniert. Auf der anderen Seite das gleiche: "Ein [japanischer] Offizier in Nanking, der chinesische Gefangene in Zehnergruppen aneinander fesselte, in Gruben stie√ü und verbrannte, erkl√§rte sp√§ter, er habe dabei nichts anderen empfunden als beim Schweineschlachten." In den KZs der Nazis, wo Menschenversuche durchgef√ľhrt wurden, hei√üen die Gefangenen "Kaninchen" und sie wurden "wie Labortiere" behandelt.

Das Prinzip, da√ü Menschenfolter und -morde und die Erziehung von u.a. Soldaten zu Folterern und M√∂rdern durch die "Degradierung der Opfer zum Tier" wesentlich erleichtert wird, ist allgemein bekannt (zuletzt aus Abu Ghraib). Auch der Soziologe Roger Yates widmet sich dem in seinem f√ľnften Podcast (Teil 1, Teil 2). Er zeigt wie die Dehumanisation (Entmenschlichung) oftmals eine Notwendigkeit und au√üerdem fast immer eine Folge der genannten Praktiken war. Auch dort finden sich weitere Zitate wie folgendes eines Offiziers: "Battle is like working in a slaughterhouse."

Zur√ľck zu Patterson. Der zweite Teil des Buches, sehr treffend "Herrenspezies, Herrenrasse" betitelt und untersucht die Zusammenh√§nge von institutionalisierter Gewalt gegen nichtmenschliche Tiere einerseits und Menschen andererseits in den moderen Industriestaaten USA und Deutschland.

Die zweite Systematisierung der Tierausbeutung nach des "Domestizierung", war die "Industrialisierung des Schlachtens". Pattersonen zeichnet hierzu die Entwicklung der Schlachth√§user in den USA nach. Dabei f√§llt auf wie sie systematisch abgeriegelt und immer weiter au√üerhalb der St√§dte plaziert wurden, damit sie die Bev√∂lkerung nicht st√∂ren. Hier werden, u.a. am Beispiel von The Jungle, ausf√ľhrlichere Schlachthofbeschreibungen geliefert.
Weiter legt er dar, da√ü die Entwicklung der Flie√übandtechnik urspr√ľnglich nicht von Ford stammte, sondern aus den Schlachth√§usern, wie es auch Ford selbst in seiner Autobiographie schreibt. Die Nazis wiederum haben von ihm die Weiterentwicklung dieser Technik f√ľr ihre Zwecke √ľbernommen. Sie verstanden sich gut mit ihm, denn er betrieb diverse antisemitsiche Hetzkampagnen, wie die Verbreitung der "Protokolle der Weisen von Zion" und der Schrift "Der internationale Jude". Allerdings, und das ist auch √∂fter kritisiert worden, ist Pattersons Darstellung hier nicht ganz konsistent.

Wieder direkter werden die Parallelen im Unterkapitel "'Aufartung'. Von der Tierzucht zum V√∂lkermord". Die Prinzipien von "Tierzucht" und "Menschenzucht" (als "Umgestaltung der Rasse") werden genauer betrachtet. Das Grundprinzip dabei ist die Kontrolle der Fortpflanzung. Die erw√ľnschtesten Exemplare d√ľrfte sich fortpflanzen, alle anderen werden kastriert oder get√∂tet. Dieses Prinzip, praktisch eins-zu-eins aus der "Tierzucht" √ľbernommen, wurde auf Menschen angewendet und f√ľhrte in den USA zu Zwangssterilisationen und in Nazi-Deutschland zu Zwangssterilisation, Euthanasie und V√∂lkermord.
Die Eugenik, die "Vererbungslehre f√ľr Menschen", begann in den USA mit einer Gesellschaft f√ľr "Tier- und Pflanzenzucht", der erste Direktor des Instituts f√ľr Eugentik war ein "Gefl√ľgelforscher". Dort hie√ü es z.B.: "Die fortschrittlichste Revolution in der Geschichte l√§√üt sich erreichen, wenn menschliche Paarungen auf einer genauso hohen Stufe angesiedelt werden k√∂nnten wie bei der Pferdezucht." Es ist fast unn√∂tig zu erw√§hnen, da√ü auch bei eugenischen "Studien" die abwertenden Tiermetaphern gang und g√§be waren. "Erfolge" bestanden darin, da√ü Anfang des 20. Jahrhunderts in 30 Staaten der USA Gesetze zur Zwangssterilisation von Gef√§ngnis- und Psychiatrieinsassen erlassen wurden. Dies nahmen sich viele Eugenik-Forscher in Deutschland zum Vorbild (Eugenik lief hier meist unter der Bezeichnung "Rassenhygiene"). Hitler selbst besch√§ftigte sich mit amerikanischen Rasse- und Zwangssterilisationsgesetzen, denen er Vorbildfunktion beima√ü, soda√ü der deutsche Gesetzesentwurf fast direkt auf einem us-amerikanischen beruhte. Die folgende Euthanasie der Nazis zur "Reinhaltung der Rasse" hatte 120'000 Tote zur Folge. Auch Himmler, Hauptverantwortlicher des Holocaust, entwickelte seine Ideen an der "Tierzucht". Er war Diplomlandwirt, betrieb eine "H√ľhnerfarm" und √ľbertrug sein "Interesse f√ľr die Zucht und das T√∂ten von H√ľhnern [..] sp√§ter auf die Menschen". Neben Himmler hatten etliche weitere hochrangige Nazis in F√ľhrungsrollen der Vernichtungsanstalten sowie mehrere besonders grausame Mitarbeiter, Erfahrungen in der "Tierzucht", waren ausgebildete "Metzger" oder √Ąhnliches. Manche Rezensenten haben hier darauf hingewiesen, da√ü nicht alle Nazis solche Berufe hatten und nicht alle, mit solchen Berufen Nazis waren. Das mag richtig sein, wurde aber von Patterson nicht behauptet, und die Tatsache, da√ü es hier eindeutige Parallelen gibt und da√ü solche Berufe f√ľr Menschenfolter und ‚Äďmord pr√§destiniert sind, l√§√üt sich kaum leugnen.

Konkrete Parallelen zwischen Schlachth√§usern und den KZs der Nazis erl√§utert Patterson im Unterkapitel "Ohne eine einzige Tr√§ne. Mordzentren in Amerika und Deutschland". "Im Verlauf der gesamten Geschichte unseres Aufsteigs zur 'Herrenspezies' war unser brutaler Umgang mit den Tieren sowohl Modell als auch Grundlage f√ľr unseren brutalen Umgang miteinander. Wenn man sich mit der Menschheitsgeschichte besch√§ftigt, erkennt man das Muster ganz deutlich: Zuerst beuten die Menschen die Tiere aus und t√∂ten sie; dann behandeln sie andere Menschen wie Tiere und verfahren mit ihnen genauso."
Die langen, schmalen Gänge von der Transportstation, wo die Opfer "entladen" werden, bis zur Tötungsanlage gleichen sich bei Schlachthöfen und KZs und haben auch deshalb ähnliche, teilweise verharmlosende Bezeichnungen ("Schlauch", "Trichter"). In beiden wurden die Opfer, die nicht weitergehen wollten, mit Peitschen und Eisenstangen (heute oft Elektroschocker) vorwärtsgetrieben.

Manchen "Schlachtern" f√§llt es schwerer Kinder (hier: K√§lber und L√§mmer) zu ermorden als √§ltere Tiere. Auch daf√ľr kann Patterson Parallelen nachweisen, da man in den meisten Nazi-Lagern im Osten die (menschlichen) Kinder lieber von einheimischen Hilfskr√§ften erschie√üen lie√ü.
Die Behauptung, manche Nazis w√§ren "tierlieb" gewesen, ist jedoch an den genannten Beispielen zu bezweifeln. Diese verhielten sich nur gegen√ľber ihren eigenen "Haustieren" (mehr oder weniger) angemessen, die j√ľdischen Tiere, die sie bei Wohnungsr√§umungen fanden, wurden hingegen erschossen. Abgesehen davon hatten viele KZs eigene Schlachtereien, H√ľhner-, G√§nse- und Schweinest√§lle und "Zoos". W√§hrend ihrer Freizeit gingen die Lagersoldaten gerne jagen und verglichen das Erschie√üen von Menschen mit dem Erschie√üen von Hasen. Gerade bei Hitler selbst waren die abwertenden Tiermetaphern zahlreich ("Schweinehunde", "W√ľrmer" usw.) und seine eigenen Hunde peitschte er √∂fters aus. "Fleisch" hat er, entgegen anderer Behauptungen, ausgiebig gegessen, wie "Schinken", "Schweineschmalz", "Wei√üw√ľrste", "Wildtiere" und Tauben. Wer also weiterhin etwas von Hitlers "Tierfreundlichkeit" behauptet (oder gar meint, er sei "Vegetarier gewesen"), f√§llt noch heute auf Goebbels Propagandal√ľgen herein.
Weitere Parallelen bilden die Methoden des "humanen T√∂tens". Dabei geht es heute wie damals nat√ľrlich nicht darum, den Opfern zu helfen, sondern den T√§tern ein besseres Gewissen zu verschaffen bzw. sie weniger psychisch durch die Ermordung zu belasten, um so das Weitermorden einfacher zu gestalten. Anstatt jedes Opfer einzeln umzubringen, wurde zu diesem Zweck die Vergasung eingef√ľhrt (wie sie auch heute noch mit Kohlenmonoxid bei K√ľken und F√ľchsen √ľblich ist).

Der dritte Teil des Buches ("Holocaust-Echos") ist weit weniger empfehlenswert als die ersten beiden. Zumindest verdeutlicht die hier vorgenommene Portraitierung von Menschen und die Wiedergabe von Erinnerungen von Holocaust-√úberlebenden, da√ü diese eine h√∂here Sensibilisierung f√ľr die Situation der Opfer aufweisen und sich deshalb oftmals gegen Tierausbeutung engagieren (wenn auch selten f√ľr Tierrechte). Dieses Bewu√ütsein zeigt sich z.B. in Aussagen wie: "Denn das ist doch die wahre Lehre des Holocaust: Da√ü Menschen denen, die sie f√ľr 'Untermenschen' hielten, alles Erdenkliche antun konnten. Genauso wie wir den Tieren."
Hinweise, auf den Unterschied zwischen Vegetarismus und Veganismus fehlen zwar nicht, sind aber zu schwach betont. Auch gibt es kritische Kommentare zu einigen Tierschutzorganisationen, wobei Patterson die Heuchelei des Tierschutzes durchaus erkannt hat. Jedoch ist Peter Singer sicher kein "herausragender F√ľhrer der Tierrechtsbewegung". Daneben ist die √úbersetzung hier an manchen Stellen wenig gelungen ("veganisch").
Wie schon zu Beginn des Buches ist Patterson hier an mehreren Stellen wieder ein wenig unkritisch gegen√ľber dem Judentum und dessen Umgang mit nichtmenschlichen Tieren. Relativiert wird das durch die Zitierung eines Veganers, der √ľber ein Holocaust-Museum in Israel berichtet: "Ungef√§hr 60 Meter vom Haupteingang des Museums entfernt ist ein Tier-KZ, von dem ein schrecklicher Geruch ausgeht, der sich √ľber das ganze Museum legt. Ich sprach die Museumserwaltung darauf an. Ihre Reaktion √ľberraschte mich nicht. 'Aber es sich doch blo√ü H√ľhner.'"

Ein gro√üer Abschnitt ist Isaac Bashevis Singer und seinen literarischen Werken gewidmet. Dieser sollte jedoch nicht √ľberbewertet werden, nicht nur wegen seiner Religi√∂sit√§t, sondern auch wegen seines Unveganismus ("Vegetarismus"), obwohl einige seiner literarischen Figuren durchaus erkennen, da√ü f√ľr H√ľhnereier und Kuhmilch weiterhin Tiere sterben. Warum ihm das so schwer gefallen ist, ist nicht bekannt.

Im letzten Unterkaptiel ("Deutsche Stimmen f√ľr Tiere") findet sich leider kaum Zustimmungsw√ľrdiges. Die hier vorgestellen Personen besch√§ftigen sich haupts√§chlich mit Randaspekten, PETA ist sicher keine "Tierrechtsorganisation", Kaplan kein "Vordenker der Tierrechtsbewegung" und die theistischen "Animals' Angels" betreiben mit ihren "Tiertransportbegleitungen" auch nur √ľbelsten Tierschutzunsinn.

Fazit: Es paar Schwachstellen gibt es im Buch, einerseits einige zu wenig reflektierte Schlußfolgerungen in den ersten beiden Teilen und insbesondere einen schwachen und wenig brauchbaren dritten Teil. Das ändert jedoch nichts daran, daß die ersten beiden Teile sowohl umfassend als auch detailliert die Hauptparallelen zwischen Speziesismus und Rassismus oder anderen Formen systematischer Unterdruckung und Ausbeutung herausarbeiten. Die Schlußfolgerungen, die sich daraus ziehen lassen, sind grundlegende: der Ansatz, Tierrechte zu mißachten und zu glauben, dennoch umfassende Menschenrechte fordern zu können, ist zum Scheitern verurteilt. Psychologisch und soziologisch gesehen ist es eine Tatsache, daß die Zuschreibung der Opferrolle in Bezug auf Menschen wie auf andere Tiere den gleichen Mustern und Methoden folgt. Wie gezeigt wurde, ist die Speziesgrenze im Denken verschiebbar, d.h. Tierrechte zu mißachten, weil durch die Zugehörigkeit zu den Menschen gesichert sei, kann ein böses Erwachen zur Folge haben. Der einzige Ausweg ist, Menschen- und andere Tierrechte wirklich zu achten und das fordert in erster Linie die persönliche Konsequenz, vegan zu werden.

Re: Peta vergibt Auszeichnung an Zoobehörde

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Die Abolitionistin Corey Wrenn kommentiert das wie folgt (wie Zwischen√ľberschriften sprechen f√ľr sich: sie bezeichnet es als speziesistisch, heuchlerisch und widerspr√ľchlich):

Zitat: India bans zoo elephants and PETA misplaces another Proggy

PETA recently announced that its affiliate in India will be awarding India’s Central Zoo Authority with the 2009 Proggy Award for International Leadership in the Field of Animal Rights for their decision to ban the use of elephants in zoos and circuses. Many animal advocates cheer victory. Those in the abolitionist community shake their head. So what’s the problem?

Speciesism

The selection of elephants over other species is a clear example of speciesism. The assumption here is that elephants somehow suffer more from zoos and circuses than other animals and that they are somehow more deserving of the ban. Here we see preference given to elephants based on their intelligence. Intelligence, of course, is a primary trait utilized by humans (and coincidentally also possessed by humans) to create a hierarchy of moral obligation. Arbitrary characteristics beyond basic sentience, however, should be independent of our moral obligation to non-human animals. Elephants surely suffer, but the bears, monkeys, birds, reptiles, and other captives are not exempt. PETA India itself recognizes this.

Hypocrisy

Despite this noble effort to save elephants from the torture of circuses and zoos, as a national and religious symbol in India, elephants continue to endure widespread exploitation. Many elephants are kept on the streets by impoverished owners hoping to attract tourists and their handouts. Still others continue to serve as manual laborers in rural areas. In the temples, too, elephants are kept for the entertainment of human animals, chained to cater to religious pilgrims. Furthermore, elephants ‚Äúrescued‚ÄĚ from circuses and zoos with this ban are sent to reserves where they will continue their servitude in departmental work, eco-tourism, and patrolling.

Inconsistency

Furthermore, it must be questioned why an institution of exploitation and cruelty is ever deserving of an award for excellence in animal welfare. The Central Zoo Authority of India operates to upkeep and maintain zoo operation, not abolish it. Would it be acceptable to award the KKK for sparing one minority group out of the many they target? One would hope not. A very plausible outcome of a renowned animal ‚Äúrights‚ÄĚ organization awarding the Central Zoo Authority is a subsequent public misconception that the interests of non-human animals are being recognized in zoos. If it is believed that zoos are operated in accordance with animal rights organizations it is unlikely that the moral consequences of supporting zoos would be considered.

This ban may represent an insignificantly small reprieve for the handful of non-human animals selected for transfer from one form of exploitation to another, but it also represents a strong case for moral schizophrenia and counterproductiveness. Irrelevant distinctions between species are reinforced which creates a hierarchical stratification. Furthermore, the property status of non-human animals is not challenged and institutions of exploitation are being rewarded.

andere Replik

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Eine andere Replik wurde inzwischen abgedruckt und ist auch online zu finden:

Zitat: graswurzelrevolution 343, November 2009
f√ľr eine gewaltfreie, herrschaftslose gesellschaft

Die Geschmacklosigkeit des guten Geschmacks
Eine Replik auf: "Anti-Speziesismus? Schmeckt mir nicht!", Artikel von R√ľdiger Haude, in: GWR 340, Sommer 2009 (*)

Von Tim Kröger

Als Beitrag zur Diskussion um Tierrechte erschien in der GWR Nr. 340 R√ľdiger Haudes Artikel "Anti-Speziesismus? Schmeckt mir nicht!" (http//www.graswurzel.net/340/tierrechte.shtml). In GWR 341 und GWR 342 haben wir mehrere Leserinnenbriefe dazu dokumentiert sowie in den Libert√§ren Buchseiten (GWR 342) eine an die Diskussion ankn√ľpfende Rezension von Sal Macis zu dem Buch "Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen. Beitr√§ge zu einer kritischen Theorie f√ľr die Befreiung der Tiere" ver√∂ffentlicht. Diesmal drucken wir Tim Kr√∂gers Antwort auf R√ľdiger Haudes Artikel.
(GWR-Red.)


Die kritische Reflexion des Mensch-Tier-Verhältnisses ist keine Frage des kulinarischen Geschmacks, sondern der gesellschaftlichen Vermittlung konkreter Individuen unter waren- und rechtsförmigen Verhältnissen. KonsumentInnen lernen Tiere meist als ersetzbare, fachgerecht zerlegte Abpackware im Supermarkt kennen, die sie in einem konditionierten Waren- und Rechtsgeschäft legal aneignen und bald verzehren. Keine Gedanken werden an jene Gewalt verschwendet, die dem tierischen Individuum die Einzigartigkeit seiner Empfindungen absprach.

Die gewaltf√∂rmigen Produktionsbedingungen reflektiert der Veganismus unter weitgehender individueller Verweigerung der Tiernutzung, ohne jedoch die besondere gesellschaftliche Vermittlung anzutasten. Die Geschichte der Tiernutzung ist weit √§lter als jene des Kapitalismus, gleichsam ist dieser zur Bedingung der Ausbeutung von Tieren geworden. Veganismus ist ein Privileg des Wohlstands, daher w√§re es absurd, die Moralit√§t derer einzuklagen, die am Hungertuch nagen oder denen der Zugang zu entsprechenden Nahrungsquellen verwehrt bleibt. Die Befreiung der Tiere ist notwendig an die Befreiung der Menschen gekn√ľpft.

Veganismus ist keine Befreiung der Tiere, aber die Bedingung ihrer M√∂glichkeit. Wenn das Wohl dem Leid, die Freiheit der Gefangenschaft und das Leben dem Tod vorzuziehen ist, dann ist jede Kritik an der Befreiung der Tiere zynisch. Befreiung wendet sich indes nicht an die Tiere, sondern an ihre Schl√§chter. Sie bedeutet hierbei lediglich, etwas nicht zu tun, also nicht zu nutzen, nicht zu qu√§len, nicht zu t√∂ten. Wenn R√ľdiger Haude die Nutzung von Tieren prinzipiell beibehalten m√∂chte, bezieht er eindeutig Position gegen die Idee der Tierbefreiung, auch oder gerade wenn er von einer "Humanisierung" der Tiervernutzung tr√§umt.

Die Nutzbarkeit der Tiere begr√ľndet sich nicht in ihrem Sein, sondern im Bewusstsein der Menschen. Leid oder H√§tschelei erfahren Tiere je nach verurteilter Nutzenkategorie, indem sie als Haus-, Streichel-, Milch-Lege-, Schlacht- oder Versuchstier ein dumpfes Dasein fristen oder im Zoo und Zirkus dem n√§rrisch-glotzenden Publikum zur Schau gestellt werden. Es entbehrt nicht einer gewissen Schizophrenie, wenn der Tod des geliebten Haustiers zur herzzerbrechenden Trag√∂die stilisiert wird, w√§hrend jener des austauschbaren Exemplars im Schlachthaus als rationale Notwendigkeit besch√∂nigt wird; wenn der moralische Zeigefinger auf die vermeintlich fremde Kultur zeigt, die hier den Verzehr von Hunden oder Katzen und dort jenen von Rindern oder Schweinen als barbarisch verurteilt; wenn Tierversuche sich dadurch legitimieren, dass Tiere dem Menschen so √§hnlich sind und folglich die Resultate auf den Menschen √ľbertragbar seien, aber zugleich kategorial anders, um moralische Bedenken zu ersticken.

Der Begriff des (Anti-)Speziesismus ist insofern eine zweifelhafte Kategorie, als dem biologischen Begriff der Spezies eine Konstruktion zugrunde liegt, die sich nicht auf Tiere und Menschen beschr√§nkt. In der Konsequenz m√ľndet der Begriff im Biozentrismus, der alle Lebewesen unabh√§ngig von ihrer Leidensf√§higkeit gleicherma√üen ber√ľcksichtigen und deshalb scheitern muss. Vielmehr liegt die Wurzel des gewaltsamen Mensch-Tier-Verh√§ltnisses im Anthropozentrismus, wonach der Mensch das Ma√ü aller Dinge ist. In dieser Tradition sieht sich Haude, der vom "uns√§glichen Leiden unz√§hlbarer Tiere" plaudert, nur um absurd niedrige Preise von Tierprodukten r√ľhrselig zu beklagen, die auf Kosten der Qualit√§t gingen - nicht der Lebensqualit√§t unverwechselbarer, leidensf√§higer Individuen, sondern der Qualit√§t austauschbarer Exemplare unter warenf√∂rmiger Zu- und Hinrichtung.

Haude behauptet ferner, eine vegane Ern√§hrung k√§me in der "Kulturgeschichte der Menschheit kaum vor", da das "gattungsgeschichtliche Erbe [...] uns wohl eher als Allesfresser mit einem gewissen Hang zum Aas" ausweise. Die Ausbeutung von Tieren ist keine "anthropologische Rahmenbedingung". Was sich als historische Analyse feiert, ist die deterministische Aufhebung von Geschichte. Weil etwas irgendwie ist oder immer war, muss es nicht f√ľr alle Ewigkeit so sein. Geschichtlichkeit bedeutete vielmehr, die Dinge als geworden und damit verg√§nglich zu begreifen. Auch die beste aller m√∂glichen Welten konnte sich in der Kulturgeschichte der Menschheit noch nicht entfalten - kein Grund, sie nicht anzustreben.

Peter Singers utilitaristische Rechenhaftigkeit und der Populismus von PETA sind f√ľr die Tierbefreiungsidee so wenig repr√§sentativ wie der ekelhafte Chauvinismus und Antisemitismus Proudhons f√ľr die Idee des Anarchismus. Wenn die Argumentation versagt, hat Haude noch den Joker in der untersten Schublade: Hitler war Vegetarier!

Damit ist die emanzipatorische Idee diskreditiert. Auf diesen Schreck sollten VeganerInnen nun endlich aufhören, am Möhrchen zu knabbern, und ihrer "ethischen Verwahrlosung" inne werden.

Der Holocaust-Vergleich ist indes eine Scheu√ülichkeit, die zuweilen mittels antisemitischer Stereotype legitimiert wird, wie etwa, dass es Juden wie Isaac B. Singer waren, die durch Aussagen wie "F√ľr die Tiere ist jeden Tag Treblinka" die Shoa entkontextualisierten, enthistorisierten und relativierten. Das erinnert an jene antisemitische Hetze, die sich durch einzelne F√§lle j√ľdischen Selbsthasses legitimierte, denn wenn es der Jude selbst sagt, dann m√ľsse es wohl stimmen. Die notwendige Kritik an dieser Identifikation der Verbrechen verfehlt aber das Problem, insofern der Skandal des Vergleichs im √ľberragenden Wert des Menschen gegen√ľber Tieren gesehen wird. So schlie√üt Haude, dass "Menschen auf die Ebene von Tieren herabgedr√ľckt" w√ľrden, insofern Tiere "auf die Ebene von Menschen gehoben werden". Hier wird Moral als jenes Verh√§ltnis missverstanden, das den ideellen Wertzuwachs auf der einen Seite als Wertverlust auf der anderen Seite verbucht. Wert und W√ľrde leiten sich etymologisch von "wenden" ab und bedeuten "gegen etwas gewendet" im Sinne von "einen Gegenwert habend". Sie sind das absch√§tzende Verh√§ltnis, das selbstst√§ndige Gr√∂√üe setzt.

Daher f√§llt der Einwand Haudes gegen die Kritik des "Nullsummenspiels", er habe nur von Relationen und nicht von Summen gesprochen, auf ihn selbst zur√ľck. Der Idee der Tierbefreiung ginge es nicht um Auf- oder Abwertung, sondern um die prinzipielle Kritik des wertf√∂rmigen Denkens. Der Skandal des Holocaust-Vergleichs liegt vielmehr in jener relativierenden Identifikation, die unterstellt, dass sowohl die Shoa als auch der industrialisierte Tierverbrauch relativ auf das Andere und damit irrelevant an sich selbst seien. Die Erinnerung wird aus dem historischen Kontext gerissen und entfremdet, wenn die PETA-Kampagne "Holocaust on your plate" die Schrecken der Shoa auf populistischen Reklametafeln instrumentalisiert. In der Kulturindustrie hat alles nur eine Qualit√§t, sofern man es eintauschen kann, nicht sofern es selbst etwas ist.

Das folgende Zitat ist √ľbrigens h√∂chstwahrscheinlich nicht von Adorno: "Auschwitz f√§ngt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt, es sind ja nur Tiere." Es sollte nicht nur HistorikerInnen skeptisch machen, wenn sich Ausspr√ľche ohne Quellenangaben hartn√§ckig verbreiten. Von Adorno kommt hingegen: "Der Trotz, mit dem er [der Mensch, der ein t√∂dlich verwundetes Tier erblickt] diesen Blick von sich schiebt - 'es ist ja blo√ü ein Tier' - wiederholt sich unaufhaltsam in den Grausamkeiten an Menschen, in denen die T√§ter das 'Nur ein Tier' sich immer wieder best√§tigen m√ľssen, weil sie es schon am Tier nie ganz glauben konnten." (Adorno, MM, 2003, S. 118) Gerade deshalb ist Haudes Annahme falsch, wonach die ethische Grenze zwischen Menschen und Tieren vor ethischen Grenzen zwischen den Menschen sch√ľtze. Adorno als dezidiert deutschen Philosophen gegen den j√ľdischen Philosophen Adorno auszuspielen, verursacht indes hartn√§ckiges Fremdsch√§men. Ist die R√ľckkehr Adornos ins postnazistische Deutschland seiner deutschnationalen Gesinnung geschuldet? Flo√ü bei all seiner Kritik der Nation doch irgendwie deutsches Blut durch seine Adern? Oder zieht Haude kulturnationalistische Gr√ľnde zu Rate, f√ľr einen Menschen, der in Auschwitz das Ende von Kultur erblickte?

"Die Besonderheit der menschlichen Kulturhaftigkeit" (Haude) ist kaum zu leugnen. Aber welche Kultur meinen wir? Die Kultur des Schlachthofs, die Kultur des Patriarchats, die Kultur des Rassismus, die Kultur des Kapitalismus oder gar die Kultur, die Auschwitz möglich machte? Eine Kultur, auf die sich berufen ließe, wäre erst noch zu erschaffen.

Der Mensch ist besonders, weil er die Wahl hat, andere Tiere moralisch zu ber√ľcksichtigen, also ber√ľcksichtigt er sie nicht. Nur in der Unterscheidung vom Tier kann sich der Mensch definieren, wenn er mit dessen Unvernunft seine W√ľrde beteuert (vgl. Horkheimer/Adorno, DdA, 2001, S. 262). Die Tierbefreiungsidee will keinesfalls "eine Auster und einen Orang-Utan auf dieselbe Stufe" stellen. Die Kritik des Anthropozentrismus sensibilisiert daf√ľr, dass die strikte Grenze zwischen Mensch und Tier eine Konstruktion ist, die jene Differenz zwischen Auster und Orang-Utan als tierliche Identit√§t einebnet und den feinen Unterschied im Reich der Primaten als W√§chter eines tiefen Grabens betont.

Tiere sollten Rechte haben"? Die Forderung nach Tierrechten ist absurd. Die Ideologie der Rechtsform kann Tiere nicht als moralische Objekte anerkennen, weil einerseits das Recht nicht moralisch ist und andererseits Tiere keine Rechtssubjekte werden k√∂nnen, die das Wesen des Rechts verinnerlichen: Berechtigung fordert immer zugleich die Verpflichtung ein: Daher wird, wo niemand "einem Tier ohne vern√ľnftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schaden zuf√ľgen" d√ľrfe (¬ß 1 Tierschutzgesetz vom 18. Mai 2006, Dt.), nachgerade jede Scheu√ülichkeit als vern√ľnftiger Grund verwaltet.

Auch Menschenrechte sind nicht Zeichen der Emanzipation, vielmehr spiegelt ihre Notwendigkeit irrationale Verh√§ltnisse wider. Der Forderung nach "artgerechter" Tierhaltung kann nur entgegnet werden, dass "artgerecht" allein die Freiheit ist, das gilt f√ľr Menschen wie f√ľr andere Tiere. Moral setzt die Freiheit der Entscheidung voraus. Insofern verfehlt der ethische Diskurs das Wesen der Moral, wenn er aus der Not widerstreitender Handlungsperspektiven eine Tugend f√ľr ethische Grenzf√§lle ableiten m√∂chte. Die Ausbeutung der Tiere ist jedoch keine notwendige Bedingung der menschlichen Existenz.

Wenn wir in keinem ethischen Dilemma stecken, in dem das Tier sterben muss, damit der Mensch √ľberlebt, stehen wir vielmehr vor der Wahl zwischen Tod oder Leben, Leid oder Lust der Tiere.

Wie entscheiden wir uns?

(http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/gras1047.html)

Peta vergibt Auszeichnung an Zoobehörde

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Indiens nationales Symboltier, der Elefant, darf in Zukunft nicht l√§nger in Zoos und Zirkussen eingesperrt werden. Dies beschloss Indiens Zentrale Zoobeh√∂rde (CZA) nach mehrj√§hriger Kampagnenarbeit der Tierrechtsorganisation PETA Indien. Dar√ľber berichtetetn u.a. die Times in England, BBC, The Hindu, sowie die Times of India. Immer wieder hatte sich PETA Indien bei der CZA √ľber das k√∂rperliche und geistige Leid der Elefanten beschwert, die in kleinen Gehegen auf harten Betonb√∂den stehen m√ľssen. F√ľr ihre elefantenfreundliche Entscheidung verleiht PETA Indien der CZA nun den ‚ÄěAnimal Rights Leadership Award‚Äú 2009.

(Quelle: peta-Webseite)
Eine Zoobeh√∂rde bekommt einen Tierrechts-Preis daf√ľr, da√ü sie keine Elefanten, sondern nur 200 andere Spezies zur Belustigung und Begaffung gelangweilter Menschen in K√§fige oder andere Gef√§ngnisse sperrt. Und nat√ľrlich ist es ein "Erfolg".

Jonathan Safran Foer: Eating Animals

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
[Siehe auch die deutsche Rezension]

Foer, der in seinem zweiten Roman einen veganen Protagonisten benutzte, erzeugt mit seinem Buch "Eating Animals" einiges Aufsehen. Nur ist das (auch) nur Popul√§rliteratur und der unvegane Autor findet Veganismus toll, ihn selbst zu praktizieren h√§lt er jedoch nicht f√ľr n√∂tig.

Hier eine Renzension mit einem aufschlußreichen Interview und ein guter, zusammenfassender Kommentar. Fazit: Das Buch zu lesen kann man sich sparen.

Zitat: Katie Drummond

On not Eating Animals: Q&A with Jonathan Safran Foer

Jonathan Safran Foer is a novelist, a father, a concerned citizen. He is not an animal rights activist. That was my conclusion upon finishing his new book, Eating Animals, and it was his emphatic emphasis when we spoke last week. ‚ÄúI didn‚Äôt write this book as anything other than a father who wanted to know how best to raise my son,‚ÄĚ he says.

With that in mind, I have to give Foer‚Äôs book ‚Äď and his intensive, dogged research that spanned three years, thousands of miles and hundreds of pages ‚Äď more credit than criticism. Eating Animals is described in early reviews as ‚Äúacademically rigorous‚ÄĚ and ‚Äúphilosophical.‚ÄĚ But it isn‚Äôt, when compared to literature that offers straight-forward, concisely argued explanations of animal rights. The book is also not a 300-page vegan mantra, despite what Natalie Portman might have you think: he‚Äôs transitioning to veganism, but Foer himself still eats dairy products. Which is difficult to understand, given the first-person encounters with animal agriculture he experienced during his research.

Foer, like any novelist, sets out to tell us a story: this one is about him, his family, and how their experiences and dinner plates are paralleled across the country. His book is beautifully written and undeniably well-researched: Foer traveled to animal sanctuaries and factory farms, spoke to animal advocates and ardent omnivores, and then tried to patch it all together. Which means he doesn‚Äôt exactly come out with many answers ‚Äď but there‚Äôs enough vivid recounting here to (I hope) turn the stomachs of many a reader.

I can only hope that those readers don‚Äôt stop at Eating Animals. It is not, and was not intended to be, a definitive guide to the issues surrounding animal advocacy and animal rights. Safran offers sad truths, poignant descriptions and interesting interviews ‚Äď he does not offer an exploration of animal rights that will yield a well-informed, lifelong commitment to veganism. When he does touch on the truths underlying deeper questions, though, Foer comes close:

We treat animals as we do because we want to and can. (Does anyone really wish to deny this anymore?) The myth of consent is perhaps the story of meat, and much comes down to whether this story, when we are realistic, is plausible.

It isn’t.


This book is all over the news lately, and I think I might be the only journalist whose critique of Foer is not that he went too far ‚Äď but that he didn‚Äôt go far enough. I closed this book wishing it had been an all-out bid for veganism. But that‚Äôs not what Foer intended. So, for the steps he doesn‚Äôt cover, please see here. And for more from Foer, please read on.

[Question] Eating Animals offers a decided take-down of animal agriculture, and the consumption of animal products. But throughout, you refer to yourself as a ‚Äėvegetarian‚Äô ‚Äď I think the word ‚Äėvegan‚Äô is used maybe twice. I‚Äôm wondering if that was a conscious decision, a matter of syntax, or something else?

[Answer] The book is called Eating Animals, not Eating Animal Products. I took on a lot, and I wanted to keep the scope as narrow as I could to keep some thread running through it. The topic is already so big, and the book is certainly not as comprehensive as I would like it to be. But personally, when I went into writing the book, I was vegetarian. Through research and writing, that transition to veganism started. Even now, I still sometimes eat dairy and eggs ‚Äď never at restaurants, but at home, from a farmer I know, maybe.

[Question] But the stance in your book seems to firmly draw the line on how we conceive of animals. How do you reconcile a non-vegan lifestyle with knowing what you do now about consuming animals and ‚Äėanimal products‚Äô?

[Answer] Personally, I know that veganism is what I want to do. It makes the most sense to me. But, on a more general note, I think it’s important to remember that knowing is different than feeling. Reason plays a large part in how we consume, but it’s not everything. There are some very good, kind, upstanding people I know, who are aware of the facts, but who eat meat. That’s what makes this so complicated: how we consume overlaps with so many parts of our lives.

Still, my basic stance on the issue is, I‚Äôd say, forgiving ‚Äď but still quite firm. I am transitioning to veganism, and I don‚Äôt like, run home and eat 1,000 eggs or something.

[Question] So much of your book touches on the economic implications of consumption ‚Äď supporting meat and dairy industries, for example, or factory farms, with our dollars. Where do you draw the line? Something like buying a vegan meal at a non-vegan restaurant ‚Äď you‚Äôre eating vegan food, but there‚Äôs still a murky financial exchange there.

[Answer] I don’t think there’s a clear-cut, clean way to draw the line on these questions. And I think that’s part of the problem: people are turned off when issues are turned into black-and-white, all-or-nothing. Because this isn’t: it’s complicated, and nobody always gets it right. Nobody.

I guess sometimes I think you can get a smaller thing wrong but a larger thing right. Like, you eat at a non-vegan restaurant, but at the same time, you strengthen friendships with your dinner companions and maybe start a few conversations about your decision to avoid animal products.

[Question] You did three years of research on the book, so I assume you encountered every approach to animal advocacy out there. But I noticed a glaring absence ‚Äď abolitionist animal rights doesn‚Äôt come up, even though activists who align themselves with those ideas are a growing presence.

[Answer] I was just trying to record my own thoughts ‚Äď as a father, not as an activist or an expert. I have tremendous respect for what those people are doing. Tremendous. I have no idea whether they respect me, and I‚Äôm inclined to suspect they don‚Äôt.

[Question] Your book will no doubt be a big seller. But do you think it will actually spur change?

[Answer] Changes will take place, there’s no doubt. Whether because of my book or not. There are a lot of straws, and one day there will be enough to break the camel’s back. That’s a terrible analogy, but I guess I hope I can add a few straws.

Demographics are shifting. Around 18 percent of college students self-identify as vegetarians. In ten years, that 18 percent will be our politicians, writers, great thinkers. I think vegetarianism is becoming an aspirational identity: more people identify as vegetarians than actually are, as opposed to a decade ago, when more people were vegetarian than identified as such. People want to do the right thing.

http://trueslant.com/katiedrummond/2009/11/02/eating-animals-jonathan-safran-foer/


Zur weiteren Erl√§uterung: Peta d√ľrfte jedem ein Begriff sein. HSUS k√∂nnte man mit dem Tierschutzbund vergleichen: √ľbelster unveganer, reformistischer Tierschutz.

Zitat: Dan Cudahy

Eating Animals, by Jonathan Safran Foer

The latest book buzz on the Internet, particularly among both traditional and new welfarists, is Eating Animals by Jonathan Safran Foer. Indeed, many vegans(?) who condone others’ animal exploitation by condoning welfarism are either eager to read it as soon as possible or are raving about it.

As for those of us who have read a couple of reviews of Eating Animals (1, 2) and completely reject others‚Äô animal exploitation by rejecting welfarism, we see it as just more of the same old incoherent nonsense (albeit, allegedly ‚Äúbeautifully written and well-researched‚ÄĚ nonsense) that serves as society‚Äôs moral paradigm regarding attitudes, beliefs, and behavior toward sentient nonhumans and is continually promoted by welfarist organizations like HSUS and PETA.

This speciesist paradigm I‚Äôm referring to suggests, if not states explicitly, that we should treat some species (like dogs and cats) better than other species (like pigs and chickens); that humans are somehow ‚Äúspecial‚ÄĚ (superior to all other species in a way that ‚Äėjustifies‚Äô breeding-and-killing them, ‚Äėnicely‚Äô); and that animals are 'things' and commodities for us to exploit and intentionally kill, as long as we do it 'nicely'.

Sound familiar?

It sure sounds familiar to me, which is why you won‚Äôt catch me wasting any more of my time on Eating Animals beyond typing this blog update. It‚Äôs no wonder the book is a big hit among the ‚Äúhappy meat‚ÄĚ crowd. Perhaps if or when Foer comes around to reject the hip and popular welfarism of the day instead of promoting it, I‚Äôll be interested in reading what he has to say. Until then, if I want to read welfarist drivel, I‚Äôll visit the websites of PETA and HSUS.

http://unpopularveganessays.blogspot.com/2009/11/eating-animals-by-jonathan-safran-foer.html

Adam Kochanowicz faßt es nochmal anschaulich zusammen.
Zitat: The tragic lust for activist popularity

Is it me or do animal people see animal rights not as a social movement but more as an awkward younger brother whom they want to see get more friends in a new school?

For instance, despite thorough analyses of the failures of welfarism, my peers have defended the work of animal organizations' reforms and sexist protests in the name of popularity time and time again. Why are we not concerned with the message we are sending to the public instead of how public the message may be?

On the same topic, I'm wondering why anyone is excited about Jonathan Safran Foer and his new book, "Eating Animals." In the book, Foer rejects animal rights and proclaims we have a duty not to give animals moral personhood but continue to ensure animal owners take good care of their property. The book is marketed as a guide to respecting animals in our food choices, yet outright defends our use of them.

Animal concerns are concerning

The point of this article is to get you, the animal-lover, -advocate, -activist, however you identify yourself, to think critically about the message put out by the animal movement not to be content merely with the luster of popularity and exposure. Let's take a look at Foer's Eating Animals homepage where a special button appears called "Talk Turkey." The site tells us:

This year as you plan your holiday meal, consider the animal that is so often at the center of the table. What do we know about it? How was it raised? What was it fed? How was it killed? Is it even possible to find these things out?

Despite Foer's reference to this animal as an "it," these kind of statements often get animal people excited. They like the exposure, that someone is speaking up for the Turkey and (one may wrongly assume) their geeky younger brother, veganism. But is that really Foer's intention? Look closer at the above quotation. Foer (or whoever wrote this) wants you to think about this turkey in terms of how she dies, not that she dies.

If we were talking about a family somewhere in the United States choosing to put a cooked labrador retriever puppy on the table for Thanksgiving, should we as animal people have a conversation with this family about whether or not the dog was locally-sourced or allowed to roam free before his life was was ended for a single meal? Would we honestly be having a conversation about how the puppy was raised, what he was fed?

Reading on,

If our holiday meals are supposed to serve as a reflection of our gratefulness, can a turkey that spends its life crammed by the tens of thousands into giant warehouses, on antibiotics, that has been bred to suffer-as is true for more than 99% of turkeys sold in America-be the choice we feel best about?
This holiday season, consider the turkey. Take this conversation in any direction you'd like. The most important thing is that our choices be deliberate.
There's nothing more powerful than an informed conversation.


There's much to be said about this statement, including the speciesist phrasing "can a turkey that..." instead of "can a turkey who..." but let's get to the point. Foer isn't interested in animal rights and I'm sure he'd readily admit this. However, as candid as he may be about this fact, his work really isn't much different than the supposed "animal rights" work passed around these days. Foer's work appeals to our consumer rights and interests as being the dominant factor.

In other words, "Yes," Foer appears to say, veganism is a good thing, but it's treated merely as one way to reduce suffering. There's really nothing wrong with what we do to animals according to Foer. He tells us to "take this conversation in any direction" that we'd like. He only wants us to think twice about the treatment of animals if it is irrelevant to their being Thanksgiving dinner.

Yes, I know. Foer's book isn't meant to be an "animal rights" book. Foer himself repeatedly acknowledges it is mostly an account of his experiences. However, the book does appeal as a "way of thinking" about animals to the public and Foer's website takes on the role of an educator ushering us to organizations like the HSUS who regularly works with the industry to help increase profits from adopting "improved" standards.

Understand Foer is just a single example of this way of thinking. In fact, his position is no less radical to that taken by other "vegan" organizations like "vegan" outreach who have repeatedly referred to veganism as "fanaticism" and deflected any argument to say going vegan is a moral imperative as "purism."

To these organizations, veganism is one equally important option as making really no significant change in our lives through using animals who are supposedly treated better before their death. My friends, the issue is not treatment, it's use. To call ourselves or anyone else an animal rights activist for campaigning for better treatment should prompt us to give out awards to pretty much every individual who profits from animal exploitation. Animals are property; as with any form of property, it is in the interests of the property owner to take good care of their animals, shipments, services, whatever it may be. Better treatment is not animal rights, it's business and many, if not most, animal organizations are helping the industry to do business.

"Gradual steps in the right direction"

Yes, go ahead and say it. Exposure for people like Foer may not get everyone going vegan, reforms which at least make animal treatment better, and people going vegetarian....it's a gradual step in the right direction, baby steps, an incremental approach.

I've heard it before; I've believed it before, but lemme tell ya, working toward a goal and taking incremental steps doesn't mean encouraging our peers to do something wrong in a right-er way because we believe our other option is nothing. If we take animal rights seriously, we need to stop making excuses. Our commitment to animal rights means that veganism is the verb of the movement. Fighting for better treatment of animals fights for more consumer-appealing suffering of animals. Such a fight does not take gradual steps in the right direction and never will. If you want to make significant change for animals, go vegan, tell your friends to go vegan and no matter how stubborn you believe they may be, don't encourage them to find a more comfortable way to exploit animals.

As for Foer, he seems like a nice, albeit confused, person. I don't have anything against him personally, but I do take an issue with his book's claim to publicly represent a constructive ethical narrative on our use of animals for food. If you're looking for honest animal rights reading, I highly recommend books like Introduction to Animal Rights, Making a Killing, Vegan Freaks, or Animals, Property, and the Law. That goes for you too, Jonathan.

http://www.examiner.com/x-4198-Vegan-Examiner~y2009m12d6-The-tragic-lust-for-activist-popularity

Re: Kunstausstellung - Straller / Schlunz

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> "Vegetarier retten die Welt." - Ahja.

Mal davon abgesehen, da√ü eien vegetarische Gesellschaft bekanntlich (im Gegensatz zu einer veganen) unm√∂glich ist, erinnert das ein bi√üchen an H√ľhnerm√∂rder Dirk Bach, der mit K√ľken f√ľr Peta die Vegetarismuskampagne macht mit dem verlogenen Slogar "Nur bei Vegetariern seid Ihr sicher!"

Aber Vorsicht, nicht daß Herr Straller Dir auch mit einem Anwalt droht ...

Achim

iPhone-Programm vom PeTA

Autor: dom
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Wie ich gerade hier gelesen habe hat PeTA ein iPhone-Programm (Neudeutsch: App) entwickelt, dass als Einkaufsratgeber fuer Veganer und Neu-Veganer fundieren soll. Ich werde mir das heute Abend mal laden und meine Erfahrungen hier berichten.

Uebrigens haben die von iphone-ticker PeTA richtig als Tierschutzorganisation bezeichnet.

Re: Graswurzelrevolution: Anti-Speziesismus? Schmeckt mir nicht!

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Mesiu schrieb:
>
> von zumindest einem Autor, der f√ľr eine ‚Äěgewaltfreie,
> herrschaftslose Gesellschaft“ schreibt, verstanden wird.

Nun, wie er darlegt hat er mit der Herrschaft √ľber nichtmenschliche Tiere wenig Probleme.

> kommen als Jungbullenfleisch auf den Markt.

Einige Begriffe solltest du besser in Anf√ľhrungszeichen setzen.

> Nach vier bis
> sechs Jahren geht die Milchleistung zur√ľck und die Kuh wird
> zum Schlachthaus gefahren.

Im Groben ja, aber manche werden noch eher umgebracht. Einige der heuten "Turbo"-K√ľhe (d.h. die letzten Erfolge der absoluten Qualzucht) √ľberstehen nur zwei Laktionsperioden, d.h. zwei bis drei Jahre.

> Sich ohne tierische Eiweiße zu ernähren, ist in der Tat sehr
> einfach. Anscheinend haben Sie sich bisher nur in der Theorie
> am Antispeziesismus versucht.

"versucht" ist etwas √ľbertrieben ;)

>
Zitat: Das "gattungsgeschichtliche Erbe" weist uns wohl eher
> als Allesfresser mit einem gewissen Hang zum Aas aus. Aber
> insbesondere aus einer "anti-speziesistischen" Perspektive
> ist die Ablehnung des Verzehrs tierischer Eiweiße eigentlich
> √ľberhaupt nicht zu rechtfertigen. Denn wenn wir Menschen mit
> anderen Tierarten moralisch auf derselben Ebene stehen, dann
> steht uns dasselbe "Recht" auf tierische Nahrung zu wie
> Löwen, Orcas, Bussarden oder Spinnen.

>
> Nichtmenschliche Tiere können auf gar keiner
> moralischen Ebene stehen. Wer das Verhalten von Löwen ethisch
> bewerten will, endet in einer Sackgasse. Kein
> ernstzunehmender Antispeziesist wird je ähnliches versuchen.

Jein. Ich w√ľrde sagen, es ist Unsinn menschliche Ethikvorstellungen auf nichtmenschliche Tiere zu √ľbertragen. Ob diese √ľberhaupt keine solchen haben, ist aber nicht eindeutig. Da sie Charakter aufweisen, k√∂nnen sich einige durchaus "falscher" im Verh√§ltnis zu anderen verhalten. F√ľr die Antispeziesismustheorie ist diese Frage (wie alle, die vom Verhalten nichtmenschlicher Tiere auf Menschen zu schlie√üen versuchen) jedoch nebens√§chlich.

> ‚Äěfreilaufende‚Äú Hennen sterben m√ľssen, sobald ihr Futter mehr
> kostet als ihre Eier einbringen.

Bzw. ihre Legeleistung nachläßt (da sie umgebracht werden, wenn diese nachläßt; daß die Nahrung dann schon mehr kostet, muß nicht sein).

>
Zitat: 2. Tiere sollten Rechte haben. Weil und insoweit sie
> leidensf√§hig sind, m√ľssen wir Menschen sie vor unn√∂tigem Leid
> bewahren.


Als ob es "notwendiges Leid" gäbe...

>
Zitat: ABER es ist absurd zu behaupten, sie m√ľssten
> dieselben Rechte genießen wie Menschen.


Hat auch niemand behauptet.

> Es gibt kein Merkmal, welches der Mensch als einzige Art
> besitzt und welches uns von allen anderen Arten eindeutig
> abheben w√ľrde.

Doch, deshalb: Es gibt kein (ethisch) relevantes Merkmal..

>
Zitat: Abgesehen davon möchte ich bemerken, dass jeder
> zoologischen Art ein "Speziesismus" zuzubilligen wäre: Ein
> Okapi oder eine Sardine wird ArtgenossInnen immer anders
> "bewerten" als Tiere anderer Arten, z.B. unter dem Kriterium
> der Sexualität.

>
> Analog dazu: Frauen bei einem Bodybuilding-Wettbewerb anders
> zu bewerten als Männer ist wohl noch kein Ausdruck von
> Sexismus.
> Die Bewertung anderer Individuen aufgrund relevanter
> (biologischer) Kriterien kann als realitätsbezogene Umsetzung
> der Signale gewertet werden, welche die Sinnesorgane liefern.
> Das ist wohl bei allen Arten durchaus legitim und mag im
> besten Fall sogar die Fortpflanzung sicherstellen.
> Speziesismus hingegen bezeichnet die Unterdr√ľckung oder
> Ausbeutung anderer Individuen zu eigenen Zwecken anhand des
> willk√ľrlichen Merkmals ‚ÄěSpezies‚Äú.

Wie gesagt: Manche nichtmenschliche TIere k√∂nnten in gewisser Hinsicht so etwas wie speziesistisch sein (das auch als "Gegenargument" benutzte STandardbeispiel ist das "Melken" von Blattl√§usen durch Ameisen), aber deren Verhalten hat eben keinerlei Relevanz f√ľr menschliche Ethik.

>
Zitat: 3. Evolutiv "hochentwickelte" Tiere, besonders
> Säugetiere (Affen, Hunde, Wale, womöglich Schweine) nähern
> sich in ihrem Verhalten und Empfinden vielleicht dem an, was
> man als Bewusstsein ansprechen kann. ABER auch hieraus lässt
> sich eine anti-speziesistische Position, welche die ethische
> Gleichheit aller Arten behauptet, gerade nicht begr√ľnden.
> Denn in der genannten Hinsicht unterscheiden sich
> verschiedene Tierarten radikal.


Weil sich die Arten in einem Merkmal unterscheiden, kann man es nicht als Begr√ľndung benutzen? Wie kommt man auf solch wirres Zeug? "Im Geschlecht unterscheiden sich Mann und Frau radikal, deshalb kann man darauf nicht den Antisexismus begr√ľnden."

>
Zitat: keinen Veganer, der angesichts z.B. einer Stechm√ľcke, die
> sich gerade auf seinem Arm zwecks Nahrungsaufnahme
> niedergelassen hat, große Skrupel hätte zuzuschlagen.


Auch immer wieder zu beachten: ihre empirischen "Argumente". WElche absurden Gestalten er kennt, ist nat√ľrlich ein Kriterium, von dem man auf alle andere schlie√üen kann..

>
Zitat: behaupten die Anti-SpeziesistInnen eine prinzipielle ethische
> Gleichheit in der gesamten Tierwelt - und ziehen auch damit
> wieder eine willk√ľrliche Grenze zwischen Arten.


Weder betrifft es die "gesamte Tierwelt" noch wird √ľberhaupt eine Grenze gezogen.

> ist moralisch von Übel. Ich als mitteleuropäischer Mensch
> kann vorz√ľglich √ľberleben, ohne Austern oder Orang-Utans
> (oder Menschen oder Schweinen) Leid zuzuf√ľgen.

Wie Achim schon sagte: zu pathozentrisch. Ob einige niedriger entwickelten Tiere wirklich Leidensfähigkeit haben, wissen wir nicht. Der Punkt ist aber, daß man auch wunderbar leben kann, ohne sie umzubringen.

> Antispeziesismus bedeutet, nicht die biologischen
> Unterschiede als Begr√ľndung f√ľr diese oder jene Behandlung
> anzuf√ľhren, sondern eine Abw√§gung der Interessen
> vorzunehemen.

"abw√§gen" finde ich nicht die beste Wahl, evt.: sondern relevante Interessen angemessen zu ber√ľcksichtigen. (Das Interesse des Schweines an Weiterexistenz mu√ü an sich ber√ľcksichtigt werden, das Abw√§gen im Konflikfall mit den Interessen anderer ist die zweite Stufe.)

>
Zitat: Wenn moralische Gleichheit im gesamten Bereich der
> Zoologie herrschen soll,


Was muß man geraucht haben, um auf solchen Unsinn zu kommen?

> Die Ansichten Peter Singers hinsichtlich unserer moralischen
> Verantwortung gegen√ľber anderen Arten sind in der Tat √§u√üerst
> umstritten, widerspr√ľchlich und inkonsequent und werden daher
> zu Recht von der Mehrheit der Tierrechtsaktivisten verworfen.

Nicht nur der Mehrheit, sondern von allen, die ernsthaft als Tierrechtler gesehen werden wollen.

> Ebene gestellt werden. Sehen wir jedes Tier jedoch als
> eigenständiges Individuum, als ein Wesen, dass mit genau der
> selben Berechtigung wie jeder Mensch auf diesem Planeten
> lebt, haben wir kein Problem mehr mit der Behauptung, ein
> Mensch sei ebensoviel wert wie ein Schwein.

Das ist der wichtigste Punkt: durch die Analogie werden keine Menschen zu "Tieren abgewertet", sondern NMT bzgl. der ethischen Ber√ľcksichtigung zu Menschen aufgewertet. Die Antiveganismusapologeten verdrehen das gerne. (Das die Peta-Kampagne, wie alles, was Peta macht, schei√üe war, ist davon unabh√§ngig.)

>
Zitat: Die Frage, ob man z.B. Hauskatzen
> gewähren lassen sollte, wenn sie mit lebenden Mäusen einfach
> nur quälerisch "spielen", wäre noch zu diskutieren.


Warum? Mit etwas Nachdenken kommt man wohl selbst zur Antwort.

> Wir Menschen haben keine Rechtfertigung daf√ľr, Mitglieder
> einer anderen Spezies ausschlie√ülich f√ľr unsere Zwecke zu
> benutzen.

Das ist gegen Tierversuche das HAuptargument, denn...

> Die
> Unzuverlässigkeit der Ergebnisse ist inzwischen ausreichend
> belegt, und es stehen neuere Methoden zur Verf√ľgung (z. B.
> Computersimulationen), die genauer und mit weniger Leid
> verbunden sind.

...das ist zwar richtig, trifft aber nicht immer zu. Z.B. w√§ren Menschenversuche sehr n√ľtzlich f√ľr die Erforschung menschlicher Krankheiten (so etwas wurde fr√ľher mit Waisenkindern oder Obdachlosen gemacht) oder das Sezieren von Tieren ist f√ľr die Veterin√§rmedizin auch nicht nutzlos oder wirklich eins zu eins ersetzbar, aber eben in jedem Fall unethisch (so werden f√ľr die Humanmedizin schlie√ülich auch nur Leichen freiwilliger Spender benutzt).

Re: Mehrheit der Peta-Mitglieder Mörder

Autor: Mesiu
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Die Zeitung OC Weekly zitiert (zumindest in ihrer Online-Ausgabe, siehe http://www.ocweekly.com/2003-07-31/features/how-to-stuff-a-lettuce-bikini/2 den ‚ÄěPeTA Senior Vice President‚Äú Dan Mathews: ‚ÄěHalf of our members are vegetarian and half think it's a good idea.‚Äú

Jedoch ist anzunehmen, dass sich Mathews hier lediglich auf die aktiven Mitarbeiter der Organisation bezieht und nicht auf die weitaus gr√∂√üere Zahl der passiven Mitglieder, die jedes Jahr ihren Beitrag √ľberweisen und deren ‚ÄěTierschutzengagement‚Äú sich darin auch schon ersch√∂pft.

Mehrheit der Peta-Mitglieder Mörder

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Die Aussage √ľber die H√§lfte des PeTA-Mitgliederstamms kam von
> PeTA selbst. Nicht glaubhaft, aber daf√ľr belegbar, und
> bezeichnend genug. Trotzdem hast du nat√ľrlich Recht ‚Ķ

Hast Du da eine zitierbare Quelle?

Achim

Re: Graswurzelrevolution / Neues Deutschland

Autor: Mesiu
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Danke Achim, f√ľr's Lesen und Kommentieren. Hilft mir weiter.

Haude hat selbstverständlich bis heute nicht reagiert.
Die Aussage √ľber die H√§lfte des PeTA-Mitgliederstamms kam von PeTA selbst. Nicht glaubhaft, aber daf√ľr belegbar, und bezeichnend genug. Trotzdem hast du nat√ľrlich Recht ‚Ķ

Apropos gleicher Unfug, eine Rabea Vogelsang gibt sich im ND am 04.09.09 ebenfalls ganz ähnlich, (kritische) Leserbriefe werden aber auch hier weder veröffentlicht noch beantwortet:

Zitat: Wer Menschen und Tiere gleicherma√üen als Individuen behandeln will, √ľbergeht, dass nur Menschen sich gesellschaftlich und bewusst aufeinander beziehen k√∂nnen.


Zitat: Diese F√§higkeit ist wesentlich, sowohl f√ľr das Begreifen der heutigen falschen Verh√§ltnisse, als auch f√ľr die M√∂glichkeit ihrer √úberwindung. Der beliebte Einwand, dass es Menschen gibt, die dazu nicht in der Lage sind, trifft nicht. Denn auch f√ľr sie gilt immer noch, dass sie Menschen sind. Ganz einfach, weil sie von Menschen abstammen.


Zitat: Wie eine bessere Gesellschaft frei von den Zw√§ngen der Profitmaximierung ihr Verh√§ltnis zu Tieren gestaltet, l√§sst sich heute nicht kl√§ren. Aber sicher bringt uns Veganismus der befreiten Gesellschaft keinen Schritt n√§her. Im Gegenteil: Die Verwischung der Grenze zwischen Mensch und Tier f√ľhrt in die Irre.



Link: http://www.neues-deutschland.de/artikel/155112.etwas-anderes-als-tierliebe.html
(Leider ist der Artikel inzwischen kostenpflichtig)

Re: Graswurzelrevolution: Anti-Speziesismus? Schmeckt mir nicht!

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> von R√ľdiger Haude habe ich heute ‚Äď mitsamt meinen Anmerkungen
> und Fragen an selbigen ‚Äď wieder auf meiner Festplatte

... auf die er nicht reagiert hat, nehme ich an.

Warum m√ľssen eigentlich diese ganzen Antiantispeziesisten immer und immer wieder den gleichen, dummen Sermon ablassen? Wo lassen sie "denken"? Denn da√ü sie alle alein auf den gleichen Unfug kommen (ohne zugleich auf die offensichtlichen und naheligenen Widerlegungen zu kommen) ist h√∂chst unwahrscheinlich.

Bemerkenswert, da√ü sie ihre albernen Strohmannargumente dann auch gleich noch f√ľr h√∂chst originell halten (vgl. http://antispe.de/txt/veganistnichtgenug.html. Mer pers√∂nlich w√§re es ja peinlich, so viel Dummheit auch noch zu publizerien ...

> trotzdem interessant, wie das Konzept des Antispeziesismus
> von zumindest einem Autor, der f√ľr eine ‚Äěgewaltfreie,
> herrschaftslose Gesellschaft“ schreibt, verstanden wird.

Naja, "Verstanden" hat er ja davon offensichlich kein Iota. Aber Du hast ja das ganze ausf√ľhrlich dargelegt.

"Nonos" sind mir keine aufgefallen, nu ein paar Anmerkungen zu Deinen Antworten:

> Um das Missverständnis, auf dem Ihr Artikel beruht, gleich
> vorweg auszur√§umen: ‚ÄěUngleichbehandlung‚Äú ist nicht das
> richtige Wort. Treffender w√§re ‚ÄěVerleugnung von Interessen
> und Bed√ľrfnissen‚Äú oder ‚Äětotale Ausbeutung zu wirtschaftlichen
> Zwecken“.

Treffender w√§re (das hast Du unten auch √§hnlich geschrieben) Antispeziesismus / Rassismus / Sexismus bedeutet nicht "Ungleichbehandlung", sondern Diskriminierung; nicht Wahlrecht f√ľr Quallen, Sonnencreme f√ľr Angeh√∂rige hinreichend stark pigmentierter ethnischer Gruppen oder Prostatakrebsvorsorgeuntersuchungen f√ľr Frauen.


> Wollen wir Fleisch essen, muss jemand daf√ľr sterben, auch

Jein.


> Schweine; dass die H√§lfte aller ‚ÄěBio-Legehennen‚Äú aufgrund
> ihres Geschlechts auch so schnell wie möglich erstickt oder
> zerh√§ckselt werden; dass ‚ÄěBio-Milchk√ľhen‚Äú auch ihr Nachwuchs

Aller "Bio-Legeh√ľhner"; die hennen ahben ja das "richtige" Geschlecht, um vor dem Mord ein Jahr ausgebeutet zu werden.

> entrissen wird, der auch zu 50 Prozent männlich ist und somit
> f√ľr die Milchwirtschaft unrentabel; dass auch ‚ÄěBio-H√ľhner‚Äú
> durch ständiges Wegnehmen des Geleges gezwungen werden, fast
> täglich ein neues Ei zu produzieren, was sich wiederum auf

Das Entfernen der Eier w√ľrde meiner Einsch√§tzung nach die "Legeleistung" auf maximal 20 pro Jahr erh√∂hen, Hauptaspekt ist vielmehr die Qualz√ľchtung.


> ‚Äěfreilaufende‚Äú Hennen sterben m√ľssen, sobald ihr Futter mehr

Ihr Essen (oder "Futter" in Anf√ľhrungszeichen).

> welchen Lebewesen wir kein unn√∂tiges Leid zuf√ľgen d√ľrfen,


Insgesamt argumentiert Du m.E. etwas zu pathozentrisch; Leidensf√§higkeit ist ein hinreichendes, kein notwendges Kriterium. Zus√§tzlich sollte Interessensber√ľcksichtigung allgemien in die Argumentation eingebracht werden.

> PETA dreht diese Schraube sogar noch etwas weiter: F√ľr viele
> Angeh√∂rige des j√ľdischen Glaubens d√ľrfte es keinen
> erniedrigenderen Vergleich geben als den mit Schweinen, den
> nach den mosaischen Gesetzen "unreinen" Tieren par
> excellence. Vielleicht wollte PETA mit ihrer Kampagne sagen:

Hier m√ľ√üte er sich fragen lassen: Inwiefern sind religi√∂se Wahnvorstellungen ethisch relevant?

> Das ist das Problem. Der Tierrechts-Fanatismus
> beschädigt den Kampf um Menschenrechte. Wer behauptet,

"Menschenrechts-Fanatismus beschädigt den Kampf um Frauenrechte"?

Sollte er nicht in der Sexta hinreichende Kenntnisse in Biologie und Mengenlehre erhalten haben, um solchen Unfug peinlich zu finden?


> freie Religionswahl oder der f√ľr die rechtliche

Was hat "Religionswahl" damit zu tun?
> schlechten Gewissen der Verbraucher zu betreiben. Die Hälfte
> der Mitglieder lebt nicht einmal vegetarisch (geschweige denn
> vegan). PeTA haben mit Antispeziesismus so viel zu tun wie

Wie kommst u auf die H√§lfte? Ich w√ľrde eher deutlich √ľber 90 bis 100 minus Epsilon Prozent sagen.
> Ich erspare mir einen Kommentar zur Frage, ob Hitler
> Vegetarier war oder nicht.

Schade.


Achim

Graswurzelrevolution: Anti-Speziesismus? Schmeckt mir nicht!

Autor: Mesiu
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Diesen bereits im Juli diesen Jahres ver√∂ffentlichten Artikel von R√ľdiger Haude habe ich heute ‚Äď mitsamt meinen Anmerkungen und Fragen an selbigen ‚Äď wieder auf meiner Festplatte entdeckt. Im Allgemeinen die √ľblichen Argumente √† la ‚Äěder Mensch ist nunmal ein Mensch und kein Tier‚Äú, aber ich fand es trotzdem interessant, wie das Konzept des Antispeziesismus von zumindest einem Autor, der f√ľr eine ‚Äěgewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft‚Äú schreibt, verstanden wird.

Link: http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/gras1022.html

Zitat: graswurzelrevolution 340, Sommer 2009
f√ľr eine gewaltfreie, herrschaftslose gesellschaft

Anti-Speziesismus? Schmeckt mir nicht! Ein Beitrag zur Diskussion um Tierrechte
Von R√ľdiger Haude

In libert√§ren Kreisen ist die Sensibilit√§t f√ľr die Rechte von Tieren erfreulich hoch entwickelt und weit verbreitet, aber zuweilen treibt sie seltsame Stilbl√ľten.

Die individuelle Entscheidung von VegetarierInnen, kein Fleisch zu essen, oder die noch konsequentere Entscheidung der VeganerInnen, gar keine tierischen Produkte zu verwenden, wird h√§ufig mit einer Ablehnung des "Speziesismus" begr√ľndet, also der Ungleichbehandlung von Lebewesen aufgrund ihrer Art. Ich m√∂chte demgegen√ľber ein Pl√§doyer f√ľr den "Speziesismus" halten. Der "Anti-Speziesismus" ist in der Regel gut gemeint, aber konsequent zuende gedacht, f√ľhrt er meiner √úberzeugung nach zu einer ethischen Verwahrlosung.


Um das Missverst√§ndnis, auf dem Ihr Artikel beruht, gleich vorweg auszur√§umen: ‚ÄěUngleichbehandlung‚Äú ist nicht das richtige Wort. Treffender w√§re ‚ÄěVerleugnung von Interessen und Bed√ľrfnissen‚Äú oder ‚Äětotale Ausbeutung zu wirtschaftlichen Zwecken‚Äú.
Denn: Ein Schwein anders zu behandeln als einen Menschen, weil es ein Schwein ist, kann nur unter Vorbehalt als speziesistisches Verhalten eingestuft werden. Das Schwein unterscheidet sich vom Menschen in wichtigen Punkten, und die Forderung, Schweine wie Menschen zu behandeln, ist unsinnig und wird von keinem Antispeziesisten ernsthaft gestellt werden. In anderen Punkten gleichen sich Schweine und Menschen jedoch sehr genau, beide haben zum Beispiel ein Interesse an k√∂rperlicher Unversehrtheit. Die Annahme, dieses Interesse (Leben ohne Schmerzen) bei einem Schwein zu Gunsten eines eigenen, weniger gewichtigen Interesses (Geschmack an Schweinefleisch) √ľbergehen zu d√ľrfen und die jeweilige Artenzugeh√∂rigkeit als Rechtfertigung daf√ľr heranzuziehen, wird als Speziesismus bezeichnet.

Zitat: 1. Wir essen zuviel Fleisch. Der Umgang mit sogenannten "Nutztieren", vor allem durch die Agrarindustrien, schreit in vielfacher Hinsicht zum Himmel. Der absurd niedrige Preis von Fleisch und Tierprodukten ist erstens erkauft mit einem unsäglichen Leiden unzählbarer Tiere (von der Massentierhaltung bis zu den wirklich wahnsinnigen Transporten in der Fleischproduktionskette).


Wollen wir Fleisch essen, muss jemand daf√ľr sterben, auch wenn es sich nur um geringe Mengen handelt. Es spielt grunds√§tzlich keine Rolle, ob es sich dabei um 50 Milliarden (Land-)Tiere pro Jahr handelt (wie etwa 2008) oder nur um 5 Millionen. Jedes Tier, welches f√ľr unseren Genuss geboren, eingesperrt, gem√§stet und get√∂tet wird, ist eines zu viel.

Zitat: Zweitens bedeutet die Massenproduktion tierischer Nahrungsmittel eine drastische Verschlechterung der Qualität dieser Nahrungsmittel: Fleisch ist wässrig, von undefinierbarer Konsistenz, mit Medikamenten verseucht, und vieles mehr.


Dieser Punkt ist f√ľr Antispeziesisten absolut irrelevant.

Zitat: Drittens f√ľhrt die massenhafte Haltung von Rindern zu einer gravierenden Steigerung des menschengemachten Treibhauseffekts, weil diese Tiere in gro√üem Umfang Methan furzen, dessen Treibhaus-Potenzial um ein Vielfaches h√∂her ist als das von CO2.


Richtig, bis auf das kleine Detail, dass das Methan von den Rindern beim Wiederk√§uen als R√ľlpser ausgesto√üen wird.
Milchk√ľhe werden permanent schwanger gehalten, um Milch f√ľr Menschen produzieren zu k√∂nnen. Die K√§lber werden durch k√ľnstliche Befruchtung zu neuen Milchk√ľhen gemacht oder kommen als Jungbullenfleisch auf den Markt. Nach vier bis sechs Jahren geht die Milchleistung zur√ľck und die Kuh wird zum Schlachthaus gefahren. Die Lebenserwartung von Rindern in Freiheit liegt bei etwa 20 Jahren. Die Tatsache, dass wir eine Kuh in die Welt setzen, um ihre K√∂rperfunktionen f√ľnf Jahre lang zu missbrauchen und sie anschlie√üend zu t√∂ten, erscheint dem spezisistisch gepr√§gten Menschen jedoch weniger tragisch als die Wirkung des Methans, welches diese Kuh ausst√∂√üt.
Die errechneten Auswirkungen der Tierhaltung auf das Klima sind alarmierend, allerdings aus Tierrechts-Perspektive eher nebens√§chlich (Analogie: Welcher Antifaschist hat danach gefragt, ob der Einsatz von Deportationsz√ľgen sch√§dlich sei f√ľr die Umwelt oder f√ľr sonst irgendwas? Nein, es ging um unschuldige Personen, denen eine nicht zu rechtfertigende Behandlung zukam. Dabei √ľber die verursachte Luftverschmutzung zu reden, muss absurd erscheinen).

Zitat: Viertens tr√§gt die Fleischlastigkeit unserer Ern√§hrungsgewohnheiten massiv zum Hunger in der Welt bei. Denn riesige landwirtschaftliche Fl√§chen, die der Ern√§hrung der Weltbev√∂lkerung dienen k√∂nnten, werden f√ľr den Anbau von Futtergetreide f√ľr Vieh verschwendet.


Richtig, und hier könnte man wohl tatsächlich von einem zweiten ethischen Aspekt des Veganismus sprechen, der nicht die betroffenen nichtmenschlichen Tiere betrifft, sondern andere Menschen.

Zitat: Ein Hektar Land liefert am Ende h√∂chstens 20% des N√§hrwerts, wenn er der Viehzucht dient, als wenn sein Ertrag direkt menschlicher Ern√§hrung verf√ľgbar ist. Was wir brauchen, ist die Verbreitung eines Bewusstseins unter den Menschen, wonach ihnen spontan schlecht wird, wenn sie im Supermarkt Schweineschnitzel sehen, die 2 Euro 49 pro Kilo kosten, denn solche Preise k√∂nnen nur unter widerw√§rtigen Bedingungen (das betrifft auch Arbeitsbedingungen von Menschen!) realisiert werden.


Wir brauchen vielmehr ein Bewusstsein, aufgrund dessen Menschen im Supermarkt in einem Schweineschnitzel ein St√ľck K√∂rper von einem Tier sehen, welches gerne frische Luft geatmet h√§tte, welches gerne unter der Sonne in der Erde gegraben und mit seinen Geschwistern gespielt h√§tte, welches sich einen Partner gesucht und eine eigene Familie gegr√ľndet h√§tte, welches jedoch von Menschen dazu gezwungen wurde, alle angeborenen und instinktiven Verhaltensweisen zu unterdr√ľcken, dem der Schwanz abgeschnitten, die Hoden herausgerissen und die Z√§hne abgeschliffen wurden, um schlie√ülich f√ľr ein paar Minuten menschlichen Gaumenschmauses aufgeschlitzt zu werden.

Zitat: ABER daraus folgt nicht, dass der Verzehr von Fleisch und Tierprodukten grunds√§tzlich tabu sein m√ľsste. Menschen k√∂nnen sich ohne tierische Eiwei√üe ern√§hren, obwohl das nicht ganz einfach ist. Wer dies tut, macht insofern sicher nichts moralisch falsch. Aber besonders naheliegend ist eine solche Ern√§hrung nicht. Vor allem eine rein vegane Ern√§hrung kommt in der Kulturgeschichte der Menschheit kaum vor.


Sich ohne tierische Eiweiße zu ernähren, ist in der Tat sehr einfach. Anscheinend haben Sie sich bisher nur in der Theorie am Antispeziesismus versucht.
Hier eine Analogie: In der Kulturgeschichte der Menschheit kommt ein einziges Jahr ohne kriegerische Aktivit√§ten nicht vor. W√ľrden Sie argumentieren, es sei deshalb naheliegend, sich dreimal t√§glich agressiv gegen√ľber Mitmenschen zu verhalten? Die soziale Gleichstellung der Menschen weiblichen Geschlechts ist in der Weltgeschichte ebenso eher eine Seltenheit. Ist sie also verd√§chtig ‚Äěmenschenfern‚Äú?

Zitat: Das "gattungsgeschichtliche Erbe" weist uns wohl eher als Allesfresser mit einem gewissen Hang zum Aas aus. Aber insbesondere aus einer "anti-speziesistischen" Perspektive ist die Ablehnung des Verzehrs tierischer Eiwei√üe eigentlich √ľberhaupt nicht zu rechtfertigen. Denn wenn wir Menschen mit anderen Tierarten moralisch auf derselben Ebene stehen, dann steht uns dasselbe "Recht" auf tierische Nahrung zu wie L√∂wen, Orcas, Bussarden oder Spinnen.


Nichtmenschliche Tiere können auf gar keiner moralischen Ebene stehen. Wer das Verhalten von Löwen ethisch bewerten will, endet in einer Sackgasse. Kein ernstzunehmender Antispeziesist wird je ähnliches versuchen.

Zitat: Wir k√∂nnen √ľber Veganismus eben nur aus dem einen Grund diskutieren, dass wir fundamental anders sind als jene - z.B. reflexionsf√§hig. Und nur deshalb k√∂nnen wir auch dar√ľber nachdenken, ob wir das Schnitzel aus Massentierhaltung f√ľr 2 Euro 49 oder ein wesentlich teureres Schnitzel aus halbwegs "artgerechter" Haltung kaufen. F√ľr die Anti-SpeziesistInnen sind beide Schnitzel moralisch gleich verwerflich. Mit dem Verzicht auf das Nachdenken √ľber konkrete Formen der Tierhaltung ist f√ľr die Tiere, so scheint mir, mehr verloren als gewonnen.


Fleisch aus ‚Äě√∂kologischer Haltung‚Äú gaukelt eine heile Tierwelt vor. Der Konsument erkauft sich die vermeintliche Rolle des g√∂nnerhaften Wohlt√§ters, gleichzeitig wird aber der Status der Nutztiere als Ware und Eigentum des Menschen nur noch fester untermauert. F√ľr uns reflexionsf√§hige Wesen ist es eben nicht nur Privileg, sondern auch Pflicht, √ľber die Konsequenzen unseres (Konsum-)verhaltens zu reflektieren. Deshalb ist es in der Tat ratsam, √ľber die aktuellen Formen der Tierhaltung nachzudenken. Wer das ernsthaft und konsequent tut, kommt zu dem Schluss, dass ‚ÄěBio-Mastschweinen‚Äú auch ohne Bet√§ubung kastriert werden und sie im selben Schlachthaus enden wie ‚Äěkonventionelle‚Äú Schweine; dass die H√§lfte aller ‚ÄěBio-Legehennen‚Äú aufgrund ihres Geschlechts auch so schnell wie m√∂glich erstickt oder zerh√§ckselt werden; dass ‚ÄěBio-Milchk√ľhen‚Äú auch ihr Nachwuchs entrissen wird, der auch zu 50 Prozent m√§nnlich ist und somit f√ľr die Milchwirtschaft unrentabel; dass auch ‚ÄěBio-H√ľhner‚Äú durch st√§ndiges Wegnehmen des Geleges gezwungen werden, fast t√§glich ein neues Ei zu produzieren, was sich wiederum auf den eigenen Calciumhaushalt niederschl√§gt, und dass auch ‚Äěfreilaufende‚Äú Hennen sterben m√ľssen, sobald ihr Futter mehr kostet als ihre Eier einbringen.
‚ÄěBio‚Äú-Tierhalter sind gezwungen, in unserem Kapitalsystem zu wirtschaften, und deshalb sind auch ‚ÄěBio-Tiere‚Äú lediglich Produktionseinheiten, deren Leben nicht mehr Wert ist als der aktuelle Einkaufspreis. Alle (Nahrungsmittel-)Hersteller m√ľssen notwendigerweise daf√ľr sorgen, nur das Minimum an Zeit, Geld und Ressourcen in die Herstellung ihrer Produkte zu investieren. Es w√§re naiv zu glauben, ‚ÄěBio‚Äú-Bauernh√∂fe bildeten eine Ausnahme. Die Tiere werden nicht dort gehalten, um gl√ľcklich zu sein, sondern um dem Menschen als Mittel f√ľr dessen Profit zu dienen.
Denken wir wirklich dar√ľber nach, erscheint uns die ‚Äě√∂kologische‚Äú Tierhaltung sogar noch verwerflicher, weil sie unter dem heuchlerischen Schleier der ‚ÄěArtgerechtigkeit‚Äú und des ‚Äěgl√ľcklichen Lebens‚Äú stattfindet.

Zitat: 2. Tiere sollten Rechte haben. Weil und insoweit sie leidensf√§hig sind, m√ľssen wir Menschen sie vor unn√∂tigem Leid bewahren. ABER es ist absurd zu behaupten, sie m√ľssten dieselben Rechte genie√üen wie Menschen. Zun√§chst einmal ist das Postulat von "Rechten" eine genuin menschliche Angelegenheit. W√§hrend Menschenrechte von ihren Nutznie√üerInnen erk√§mpft werden k√∂nnen, werden Tierrechte von Menschen gew√§hrt. Es erg√§be keinen Sinn, von einem "Naturrecht" der Tiere zu sprechen, nicht gegessen zu werden; denn das Fressen und Gefressenwerden ist in der Natur (ohne Zutun der Menschen) eine so allt√§gliche Angelegenheit, dass die Natur als Gesetzgeberin gegen ihr eigenes Gesetz permanent versto√üen w√ľrde, wohingegen bei Einhaltung eines solchen Rechts s√§mtliche √Ėkosysteme kollabieren m√ľssten (vom Leiden der fleischfressenden Tiere mal ganz zu schweigen). Die Forderung, vegetarisch oder vegan zu leben, l√§sst sich sinnvoller weise nur an Menschen richten, womit die besondere Stellung der Menschen in der Tierwelt bereits bewiesen w√§re. Nur f√ľr Menschen ist es eine moralische Frage, wie sie mit Tieren umgehen, weil Menschen "von Natur aus Kulturwesen" sind.


Wobei empirische Daten √ľber das, was Menschen ‚Äěvon Natur aus‚Äú sind oder nicht sind, nur schwer zu ermitteln sein d√ľrften.

Zitat: Daran h√§ngt viel: Individuelles und kollektives Selbstbewusstsein, Abstraktionsverm√∂gen, kulturelles Ged√§chtnis, eine theoretisch bis ins Unendliche ausdehnbare Reichweite von Gef√ľhlen wie Mitleid, usw. Deshalb ist es nicht nur selbstverst√§ndlich, dass Tiere z.B. kein Wahlrecht (bei Kommunalwahlen oder dgl.) haben, sondern auch, dass das Leiden von Tieren, so sehr es bek√§mpft werden sollte, nicht denselben Stellenwert haben kann wie das Leiden von Menschen.


Können Sie mir erklären, wie man den Stellenwert von Leiden aus einem kulturellen Gedächtnis ableitet?
Das Problem hierbei ist folgendes: Jedes Tier mit einem Gehirn verf√ľgt zu einem gewissen Grad √ľber ein individuelles und ein kollektives Selbstbewusstsein, Abstraktionsverm√∂gen und emotionale Aktivit√§t. Die Unterschiede zum Menschen sind hier quantitativer, nicht qualitativer Art. Wenn wir anfangen, Lebewesen mit ‚Äěweniger‚Äú Intellekt abzuwerten, m√ľssen wir zuerst S√§uglinge und geistig schwer ‚Äěbehinderte‚Äú Menschen aus unserer moralischen Gemeinschaft ausschlie√üen, denn erwachsene Schimpansen verf√ľgen √ľber ausgepr√§gtere geistige F√§higkeiten als ein einj√§hriges menschliches Kind. Es gibt kein Merkmal, welches der Mensch als einzige Art besitzt und welches uns von allen anderen Arten eindeutig abheben w√ľrde.
Schweine wie Menschen werden beide von einer Mutter geboren, sie verf√ľgen beide √ľber ein zentrales Nervensystem und nehmen die Welt um sich herum wahr. Sie wollen leben und dabei Verfolgung, Angst und Schmerzen vermeiden (jedenfalls k√∂nnen wir davon ausgehen, dass dies f√ľr die √ľberw√§ltigende Mehrheit zutrifft). Das sind die Fakten und sie sind alles, was wir wissen m√ľssen. Es gibt keinen Grund und keine Begr√ľndung daf√ľr, das Leiden des Schweins dem des Menschen unterzuordnen, allein weil es auf vier Beinen geht oder nicht w√§hlen kann (wie auch der S√§ugling).

Zitat: Abgesehen davon möchte ich bemerken, dass jeder zoologischen Art ein "Speziesismus" zuzubilligen wäre: Ein Okapi oder eine Sardine wird ArtgenossInnen immer anders "bewerten" als Tiere anderer Arten, z.B. unter dem Kriterium der Sexualität.


Analog dazu: Frauen bei einem Bodybuilding-Wettbewerb anders zu bewerten als Männer ist wohl noch kein Ausdruck von Sexismus.
Die Bewertung anderer Individuen aufgrund relevanter (biologischer) Kriterien kann als realitätsbezogene Umsetzung der Signale gewertet werden, welche die Sinnesorgane liefern. Das ist wohl bei allen Arten durchaus legitim und mag im besten Fall sogar die Fortpflanzung sicherstellen.
Speziesismus hingegen bezeichnet die Unterdr√ľckung oder Ausbeutung anderer Individuen zu eigenen Zwecken anhand des willk√ľrlichen Merkmals ‚ÄěSpezies‚Äú.

Zitat: 3. Evolutiv "hochentwickelte" Tiere, besonders S√§ugetiere (Affen, Hunde, Wale, wom√∂glich Schweine) n√§hern sich in ihrem Verhalten und Empfinden vielleicht dem an, was man als Bewusstsein ansprechen kann. ABER auch hieraus l√§sst sich eine anti-speziesistische Position, welche die ethische Gleichheit aller Arten behauptet, gerade nicht begr√ľnden. Denn in der genannten Hinsicht unterscheiden sich verschiedene Tierarten radikal.


Wenn mit ‚Äěethische Gleichheit‚Äú beschrieben werden soll, welchen Lebewesen wir kein unn√∂tiges Leid zuf√ľgen d√ľrfen, dann muss untersucht werden, welches Lebewesen Leid empfinden kann und nichts anderes. Auch nicht, ob es hochentwickelt ist oder ob es daneben andere, weniger entwickelte Arten gibt.
Die genannte Hinsicht ist ein Vergleich zwischen Verhalten und Empfinden menschlicher und nichtmenschlicher Tiere. Es l√§sst sich nicht oft genug betonen, dass darin ein grundlegender Fehler liegt: Tiere werden nicht ‚Äělebenswerter‚Äú, je √§hnlicher sie dem Menschen in Verhalten und Empfinden sind. Wir haben keine Basis f√ľr die Behauptung, dass es von Bedeutung ist, wie nahe eine bestimmte Spezies an die Art von Bewusstsein, welche dem Menschen eigen ist, herankommt.

Zitat: Wie sollte man unter dem Aspekt des Bewusstseins (wahrscheinlich auch der Leidensf√§higkeit) eine Auster und einen Orang-Utan auf dieselbe Stufe stellen? Ich kenne auch keinen Veganer, der angesichts z.B. einer Stechm√ľcke, die sich gerade auf seinem Arm zwecks Nahrungsaufnahme niedergelassen hat, gro√üe Skrupel h√§tte zuzuschlagen. Dennoch behaupten die Anti-SpeziesistInnen eine prinzipielle ethische Gleichheit in der gesamten Tierwelt - und ziehen auch damit wieder eine willk√ľrliche Grenze zwischen Arten. Alles was Photosynthese treibt, darf ja zum Beispiel gegessen werden. Die Samenkerne der Sonnenblume sind erlaubt, obwohl diese mit ihrer netten t√§glichen Drehung nach dem Sonnenstand selbst unter dem Aspekt der aktiven Bewegung mir n√§her steht als zum Beispiel ein Schwamm, der als Tier unter anti-speziesistischem Schutz steht.


Hier noch einmal: Die Frage ist nicht, wer Ihnen näher steht.
Es besteht √ľberhaupt keine Notwendigkeit, erst recht nicht f√ľr Antispeziesisten, Austern und Orang-Utans auf irgendeine Stufe zu stellen. Fest steht: Das Zuf√ľgen von unn√∂tigem Leid ist moralisch von √úbel. Ich als mitteleurop√§ischer Mensch kann vorz√ľglich √ľberleben, ohne Austern oder Orang-Utans (oder Menschen oder Schweinen) Leid zuzuf√ľgen.
Die angesprochene, von antispeziesistischer Seite geforderte ethische Gleichheit bezieht sich auf das moralische Grundprinzip der ‚Äěgleichen Behandlung gleicher F√§lle‚Äú. Zwei Lebewesen, die beide Schmerz empfinden k√∂nnen, muss ich in Bezug auf die Zuf√ľgung von Schmerzen gleich behandeln, wenn ich auch nur ansatzweise moralisch richtig handeln will. Antispeziesismus bedeutet, nicht die biologischen Unterschiede als Begr√ľndung f√ľr diese oder jene Behandlung anzuf√ľhren, sondern eine Abw√§gung der Interessen vorzunehemen. Ist mein Interesse am Genuss von Schweineschnitzel gr√∂√üer als das Interesse des Schweins an der Vermeidung eines gewaltsamen Todes?
Hat die Sonnenblume ein Interesse an Schmerzfreiheit? Verf√ľgt ein Schwamm √ľber ein zentrales Nervensystem?

Zitat: Man kommt also aus rein praktischen Gr√ľnden √ľberhaupt nicht darum herum, unterschiedliche Arten ethisch unterschiedlich zu bewerten. Und dann ist die Spezies "Mensch" f√ľr uns zweifach ausgezeichnet: Erstens als die eigene, und zweitens als diejenige, die (z.B.) √ľber Antispeziesismus diskutieren kann.


Das ist richtig, aber was bedeutet denn die F√§higkeit zur Diskussion im ethischen Kontext? F√ľr einen Spatzen ist die eigene Spezies ebenfalls die eigene, und ihn zeichnet die F√§higkeit zum Flug aus. Ein Aal kann unter Wasser atmen, wozu der Mensch hingegen nicht in der Lage ist. Was ist nun aus ethischer Sicht ‚Äěbesser‚Äú, und wer legt solch universelle Ma√üst√§be fest? Etwa die Menschen, diese schwachen, nackten, langsamen Kreaturen, die sich sogar gegeinseitig millionenfach umbringen und die gerade dabei sind, den Planeten f√ľr alle Lebewesen unbewohnbar zu machen?

Zitat: 4. Es ist Hybris, wenn "der" Mensch sich als "Krone der Schöpfung" sieht. Und gerade aus anarchistischer Perspektive tut man gut daran, die Unterschiede zwischen den Arten nicht in eine starre ethische Hierarchie zu gießen (auch wenn manche der von mir bereits genannten Beispiele es schwer machen, dieser Maxime zu folgen). Es gibt wahrlich genug Anlass, von anderen Tierarten zu lernen: Vom Egalitarismus und dem Lustprinzip der Bonobo-Zwergschimpansen; von der "kybernetisch-demokratischen" Entscheidungsfindung der Honigbienen bei ihrer Futtersuche (von wegen "staatenbildende Insekten": pah!); von der gegenseitigen Hilfe in der Tierwelt, die Kropotkin vor hundert Jahren schon so eindrucksvoll beschrieb - sein Buch sollte gerade auch im laufenden Darwin-Jahr als notwendiges Darwin-Korrektiv ins Gedächtnis gerufen werden. ABER Bonobos sind in dem ihnen möglichen Verhalten anders gestrickt als große Schimpansen, Löwen anders als Gazellen, usw. Wie gehen Anti-SpeziesistInnen damit um?


Antispeziesisten gehen damit so um: So lange wir als Menschen ein gesundes Leben f√ľhren k√∂nnen, ohne anderen damit Leid und Tod zuzuf√ľgen, haben wir keine moralische Rechtfertigung f√ľr eben dies. (Oder die ebenso m√ľ√üige Gegenfrage: Frauen leiden statistisch gesehen √∂fter unter Stimmungsschwankungen als M√§nner. Wie gehen Antisexisten damit um?)

Ich brauche unbezweifelbar keinen Tofu, um mich ohne Abstriche bei Gesundheit und Genuss (z.B. gegen√ľber einer Ern√§rungsweise, die Tierprodukte einschlie√üt) ausreichend mit allen ben√∂tigten N√§hrstoffen zu versorgen. Ich habe allerdings bereits nicht wenige √§u√üerst delikat zubereitete Tofugerichte probiert. Diese Tatsache, dass ein Produkt f√ľr mich gesch√§tzter Luxus ist und nicht etwa essentielle Substanz zur Aufrechterhaltung meines Organismus, macht die Betrachtung des Konsums und damit wiederum der Herstellung des Produkts aus ethischer Sicht notwendig. Bei einem Fleischfresser wie etwa einem L√∂wen ist die Frage nach der moralischen Grundlage seiner Ern√§hrung offensichtlich √ľberfl√ľssig. Er hat in dieser Hinsicht keine Wahl, und somit auch nicht die M√∂glichkeit, eine etwaige unmoralische Handlung zu w√§hlen.
Wie k√∂nnte ich hingegen meinen Tofukonsum noch rechtfertigen, wenn bei seiner Produktion zwangsl√§ufig Unschuldige geboren, eingesperrt und get√∂tet werden m√ľssten, wenn doch Tofu einzig und allein meinem Genuss bei Tisch dient?
Keine Art der Nahrungsbeschaffung ist aus sich selbst heraus unmoralisch. Erst durch die M√∂glichkeit einer Alternative, einer bewussten Entscheidung f√ľr das kleinere √úbel, l√§sst sich die menschliche Ern√§hrung in ethischem Licht beleuchten. Wir stellen also unseren nur minutenlangen kulinarischen Genuss h√∂her als das gesamte Leben eines anderen f√ľhlenden Tieres. Wir rauben einem Individuum restlos alles, was ein selbstbestimmtes Leben ausmacht, um einen kurzen Moment des Vergn√ľgens zu erleben. Kein anderes Tier ist aus verschiedenen Gr√ľnden dazu in der Lage. Ein Fleischfresser wie der L√∂we sichert sein √úberleben und das seiner Familie mit seinem Instinkt und den Mitteln, die ihm zur Verf√ľgung stehen, jenseits von Ethik und Moral.

Zitat: Wenn moralische Gleichheit im gesamten Bereich der Zoologie herrschen soll, m√ľsste dann den L√∂wen nicht eine vegetarische Lebensweise aufgezwungen werden? Das w√§re erst recht menschliche Hybris und - auch moralisch - absurd! Na klar: Wir unterliegen alle dem Effekt, Tiere zu "anthropomorphieren", d.h. wir beurteilen sie intuitiv nach unseren menschlichen Ma√üst√§ben. Wenn wir im Discovery Channel eine Jagdszene zwischen L√∂wen und Gazellen sehen, halten wir "automatisch" zu den Gazellen. Aber daraus ist kein ethisches Prinzip abzuleiten. Die Biosph√§re kommt ohne das Ph√§nomen des Gefressen-Werdens nicht aus. Die Natur ist sch√∂n, und sie ist h√§sslich. Und wir r√§sonieren √ľber diese Frage nur, weil wir mehr sind als Natur: weil uns die spezifisch menschliche Sph√§re der Kultur von der Natur aufgezwungen wurde, indem uns die Instinkte abhanden kamen (deren k√ľnstlicher Ersatz eben die jeweilige Kultur ist). 5. Als Menschen k√∂nnen und m√ľssen wir also moralische Entscheidungen treffen, z.B. zugunsten oder zuungunsten des Veganismus und des Anti-Speziesismus. Wir sind dann ABER auch f√ľr die Folgen verantwortlich. Und hier erweist sich der Rigorismus, mit dem Anti-SpeziesistInnen h√§ufig vorgehen, als zweischneidig. Sie erkennen nicht, dass die von ihnen vorgenommene Egalisierung der Arten zwei Bewegungen beinhaltet. In demselben Vollzug, in dem Tiere ethisch auf die Ebene von Menschen gehoben werden, werden Menschen auf die Ebene von Tieren herabgedr√ľckt.


Also werden die Ebenen getauscht?
Es gibt im Antispeziesismus keine Egalisierung der Arten, es gibt lediglich eine individuelle Betrachtung der Interessen und der Bed√ľrfnisse.

Zitat: Es ist deshalb meiner Überzeugung nach kein Zufall, dass der Nestor des Antispeziesismus, der australische Philosoph Peter Singer, nicht nur das Recht von Tieren betont, nicht von Menschen getötet zu werden, sondern zugleich das Lebensrecht geistig behinderter Menschen relativiert. Die Auflösung einer festen ethischen Grenze zwischen den Spezies erweist sich als Voraussetzung der Etablierung von ethischen Grenzen innerhalb der Spezies. Die Bedingung der Möglichkeit politischer Gleichheit wird zersetzt. Dies sollte gerade von anarchistischer Seite aus mit aller Entschiedenheit bekämpft werden.


Die Ansichten Peter Singers hinsichtlich unserer moralischen Verantwortung gegen√ľber anderen Arten sind in der Tat √§u√üerst umstritten, widerspr√ľchlich und inkonsequent und werden daher zu Recht von der Mehrheit der Tierrechtsaktivisten verworfen. Bitte genauer recherchieren.

Zitat: Sehr instruktiv ist in diesem Zusammenhang auch die anti-speziesistische Kampagne, die die Pressure-Group PETA ("People for the Ethical Treatment of Animals") vor etwa f√ľnf Jahren unter dem Titel "Der Holocaust auf Ihrem Teller" lancierte und die am 20. Februar 2009 vom Bundesverfassungsgericht verboten wurde. Auf Plakaten wurden Fotos von H√§ftlingen in Nazi-KZs und Fotos von Tieren in Massenhaltung nebeneinandergestellt. Zum Beispiel sieht man auf einem Plakat j√ľdische Kinder in H√§ftlingskleidung hinter Stacheldraht neben Ferkeln, die in einem K√§fig zusammengepfercht sind. PETA und andere extremistische Tiersch√ľtzerInnen verteidigen diese Kampagne bis zum heutigen Tag. Ihnen fehlt jegliche Sensibilit√§t daf√ľr, dass es ein wichtiger Bestandteil des nationalsozialistischen V√∂lkermords war, den J√ľdinnen und Juden ihr Menschsein abzusprechen und sie diskursiv zu Tieren zu machen ("Ungeziefer" und dgl.). PETA dreht diese Schraube sogar noch etwas weiter: F√ľr viele Angeh√∂rige des j√ľdischen Glaubens d√ľrfte es keinen erniedrigenderen Vergleich geben als den mit Schweinen, den nach den mosaischen Gesetzen "unreinen" Tieren par excellence. Vielleicht wollte PETA mit ihrer Kampagne sagen: "Tiere sind ebensoviel wert wie Menschen." Aber sie haben zumindest auch gesagt: "Juden sind ebensoviel wert wie Schweine."


Wenn Sie Schweinen so wenig Wert zusprechen, ist das eine Folge Ihrer speziesistischen Konditionierung. Der inh√§rente Wert, den das Leben eines Schweins aufweist, hat rein gar nichts mit der rein menschlichen Einsch√§tzung und Zuweisung von Wert zu tun. Wenn uns ein Schwein nicht mehr bedeutet als ein paar Schnitzel, wollen wir nat√ľrlich nicht auf dessen Ebene gestellt werden. Sehen wir jedes Tier jedoch als eigenst√§ndiges Individuum, als ein Wesen, dass mit genau der selben Berechtigung wie jeder Mensch auf diesem Planeten lebt, haben wir kein Problem mehr mit der Behauptung, ein Mensch sei ebensoviel wert wie ein Schwein.

Zitat: Das ist das Problem. Der Tierrechts-Fanatismus beschädigt den Kampf um Menschenrechte. Wer behauptet, Speziesismus sei genauso zu beurteilen wie Rassismus, verharmlost den Rassismus.


Diese Behauptung ist Unsinn. Beide Verhaltensstrukturen basieren auf der Diskriminierung aufgrund √§u√üerlicher Merkmale, und beidesmal sind unschuldige Opfer zu beklagen, beim Speziesismus mehr, beim Rassismus weniger. Beide Probleme haben die selbe Wurzel. Rassisten kennzeichnen sich dadurch, dass sie das Kriterium ‚ÄěRasse‚Äú h√∂her bewerten als das Kriterium ‚ÄěInteresse an Schmerzfreiheit‚Äú, was sich vor allem dann ungl√ľcklich auswirkt, wenn es im gegebenen Kontext um Schmerzfreiheit geht. Speziesisten geben analog dazu der Zugeh√∂rigkeit zu einer bestimmten Art mehr Gewicht als dem gemeinsamen Interesse, physisch und psychisch unversehrt zu bleiben und ein selbstbestimmtes Leben zu f√ľhren.
Die Aussage, die Ausbeutung einer Gruppe w√ľrde die Ausbeutung einer anderen Gruppe verharmlosen, allein weil es sich bei den Opfern nicht um eine andere Rasse, sondern um eine andere Spezies handelt, ist nicht nachvollziehbar. Inwiefern w√§re denn Ihrer Ansicht nach im Vergleich Sexismus anders zu beurteilen als Rassismus? Wird dadurch nun der Rassismus oder der Sexismus verharmlost? Und wenn wir Antisemitismus mit Heterosexismus vergleichen, wird damit der Kampf f√ľr die freie Religionswahl oder der f√ľr die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen besch√§digt?
Beschuldigen Sie etwa auch die Abolitionisten, die durch ihren Aktivismus den Einsatz afrikanischer und amerikanischer Sklaven gesellschaftlich und politisch unmöglich gemacht haben, als Eingeborenenrechts-Fanatiker, die den Kampf um die Rechte der Weißen beschädigt haben?
Das Streben nach Verwirklichung von Tierrechten beinhaltet das Streben nach Verwirklichung von Menschenrechten.

Zitat: Wenn ich selbst, als Fleischesser vor meinem Teller, moralisch auf derselben Stufe stehen soll wie die Nazi-Schergen, wenn fast die gesamte Menschheit angeblich ununterbrochen das ultimative Menschheitsverbrechen wiederholt, dann sind sämtliche moralischen Maßstäbe zersetzt.


Warum? Weil das Schwein Borsten hatte und keine menschliche Haut? Weil die Nazischergen ihre Opfer nicht aufgegessen haben? Oder gar nur, weil sich die Mehrheit an der systematischen Ausbeutung beteiligt, wie Sie selbst feststellen? Könnte man nicht dagegenhalten, die Tierindustrie sei noch lebensverachtender als die NS-Vernichtungsmaschinerie, weil sie keinem Ende zustrebt, sondern sich ihre Opfer täglich tausendfach neu erschafft?

Zitat: Kein Wunder, dass sich der alte Gevatter Rassismus prompt durch die Hintert√ľr bei PETA hereinschleicht, wo sie sich historische "Kronzeugen" aneignen. Zum Beispiel zitieren sie Theodor W. Adorno mit dem Satz: "Auschwitz f√§ngt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt, es sind ja nur Tiere." Abgesehen davon, dass dieses Zitat etwas ganz anderes aussagt als die ethische Gleichwertigkeit aller Arten, f√§llt hier auf, dass Adorno als "j√ľdischer Philosoph und Soziologe" benannt wird; wohl um ihn eben als Kronzeugen gegen den Vorwurf des Antisemitismus aufzurufen. Die Bezeichnung entlarvt ihre VerwenderInnen aber im Gegenteil als Erben des rassistischen Antisemitismus.


Vergessen Sie PeTA. Diese Organisation dient einzig dazu, durch permanente Spendenaufrufe einen Ablasshandel mit dem schlechten Gewissen der Verbraucher zu betreiben. Die H√§lfte der Mitglieder lebt nicht einmal vegetarisch (geschweige denn vegan). PeTA haben mit Antispeziesismus so viel zu tun wie der Vatikan mit neuartigen Verh√ľtungsmethoden. Bitte n√§chstes Mal genauer recherchieren.

Zitat: Adorno hatte wohl j√ľdische Vorfahren, aber er bekannte sich nicht zu dieser Religion. Er war deutscher Philosoph und Soziologe. Philosophisch vertrat er die "Kritische Theorie", die man wissenssoziologisch mit den j√ľdisch-assimilierten Elternh√§usern vieler ihrer Vertreter in Verbindung bringen, aber ganz bestimmt nicht auf das religi√∂se Etikett "j√ľdisch" zusammenschnurren lassen kann. "J√ľdisch" war Adorno allerdings nach den rassistischen Kriterien der Nazis, deren "F√ľhrer" √ľbrigens √ľberzeugter Vegetarier war (was hier nur erw√§hnt sei, um auch von dieser Seite her zu verdeutlichen, dass der Verzicht auf Fleischkonsum nicht automatisch Gew√§hr f√ľr eine √ľberlegene Moral gibt. Und man lese das zum Br√ľllen alberne zw√∂lfte Kapitel von "Mein Kampf", um zu entdecken, dass der Rassist Hitler den Unterschied zwischen "Rassen" und "Arten" nicht verstanden hatte).


Selbstverst√§ndlich bedeutet die Ablehnung des Verzehrs von Tierkadavern nicht gleichzeitig moralische Perfektion. Trotzdem m√ľssen wir fragen: Wer handelt moralisch ‚Äěbesser‚Äú: Der eine, der Tiere ausschlie√ülich f√ľr sein eigenes Vergn√ľgen t√∂ten l√§sst, oder der andere, der dies nicht tut?
Ich erspare mir einen Kommentar zur Frage, ob Hitler Vegetarier war oder nicht.

Zitat: Zusammenfassend: Die ethische Gleichsetzung von Tieren mit Menschen f√ľhrt offensichtlich zu einer Relativierung oder Vernachl√§ssigung der spezifischen zwischenmenschlichen Ethik; Die Ausblendung des besonderen kulturellen "Wesens" der Menschen f√ľhrt dazu, dass man durch die Kulturgeschichte torkelt wie der Elefant durch den Porzellanladen; und der eigentlich lobenswerte Impuls, f√ľr die Rechte von Tieren einzutreten, m√ľndet in "Barbarei" (um ebenfalls einen Begriff Adornos zu bem√ľhen).


Ganz im Gegenteil: Erst die herabw√ľrdigende Behandlung der Tiere, das t√§gliche Missbrauchen und Schlachten hat erst zu der Auffassung gef√ľhrt, das Leben von Tieren sei von weniger Wert. Das Wort ‚ÄěSchwein‚Äú gilt bei uns deshalb als Beleidigung, weil wir Schweine seit Jahrtausenden ‚Äěwie Dreck‚Äú behandeln, nicht weil sie relativ intelligente und reinliche Tiere sind. Die beliebte Taktik vieler Kriegsherren, die jeweiligen Feinde als Tiere (Affen, Schweine, Hunde) darzustellen und so die Hemmschwelle der eigenen Soldaten zu senken, die den Gegner also nicht als ‚Äěgleichwertigen‚Äú Menschen, sondern als ‚Äěminderwertiges‚Äú Tier sehen sollten, w√§re ins Leere gelaufen, h√§tte der Mensch den TIeren von je her das gleiche Lebensrecht einger√§umt.

Zitat: Wenn wir uns auf dieser Grundlage einigen k√∂nnen, dann w√§re erst die Debatte m√∂glich, wie eine "ethische Behandlung von Tieren" denn aussehen k√∂nnte. Meiner Ansicht nach k√∂nnte das Ergebnis u.a. folgende Punkte beinhalten: Kein Tier darf absichtsvoll gequ√§lt werden (das gilt von der Fliege, der ein Kind die Fl√ľgel "zum Spa√ü" ausrei√üt, ebenso wie von der "gestopften" Gans). Die Frage, ob man z.B. Hauskatzen gew√§hren lassen sollte, wenn sie mit lebenden M√§usen einfach nur qu√§lerisch "spielen", w√§re noch zu diskutieren. Tiere d√ľrfen nicht f√ľr Luxuszwecke gez√ľchtet, gehalten oder get√∂tet werden (z.B. zur Gewinnung "kostbarer" Pelze oder f√ľr Zwecke der Kosmetik).


In Anbetracht der Tatsache, dass s√§mtliche tierischen Nahrungsmittel lediglich dem Genuss und nicht der Zufuhr essentieller N√§hrstoffe dienen, m√ľssen Fleisch, Milch, Eier, Honig etc. definitiv als Luxus angesehen werden.

Zitat: Die H√ľrden f√ľr die Z√ľchtung, Haltung und T√∂tung von Tieren f√ľr medizinische Zwecke m√ľssen sehr hoch gelegt werden (aber ein solches T√∂ten etc. kann in bestimmten F√§llen gerechtfertigt sein). Die Grenze zwischen medizinischen und kosmetischen Zwecken w√§re im Einzelfall noch zu diskutieren.


Wir Menschen haben keine Rechtfertigung daf√ľr, Mitglieder einer anderen Spezies ausschlie√ülich f√ľr unsere Zwecke zu benutzen. Ein Schimpanse ist immer unschuldig; ob der Mensch an Krebs leidet oder einen gef√§hrlichen Kalkentferner entwickelt hat, hat nichts mit dem Schimpansen oder irgendeinem anderen nichtmenschlichen Tier zu tun. Die Unzuverl√§ssigkeit der Ergebnisse ist inzwischen ausreichend belegt, und es stehen neuere Methoden zur Verf√ľgung (z. B. Computersimulationen), die genauer und mit weniger Leid verbunden sind.

Zitat: Das Halten und Töten von Tieren zum Zwecke der Nahrungsaufnahme muss weltweit drastisch verringert werden.


Genau, und zwar auf Null. EIne andere ‚Äěethische Behandlung von Tieren‚Äú ist nicht m√∂glich. Oder sollten wir Mengenregelungen eingef√ľhren, nach denen der Verzehr von 300 Gramm Fleisch pro Woche ethisch akzeptabel ist, 301 Gramm aber nicht mehr?

Zitat: Es gibt allerdings gro√üe Menschengruppen, vor allem in den fr√ľheren Kolonien, die ein Recht darauf haben, dass ihr Speisezettel einen gr√∂√üeren Anteil tierischer Eiwei√üe aufweist.


Wie bitte? Was f√ľr ein Recht soll das sein und worauf ist es begr√ľndet?

Zitat: Die Bedingungen, unter denen Tiere gehalten werden, die (oder deren Produkte) der menschlichen Ern√§hrung dienen, m√ľssen "artgerecht" nach dem jeweiligen Stand der biologischen Erkenntnisse sein. (Dass diese Ma√üst√§be nicht ein f√ľr allemal festgelegt werden k√∂nnen, zeigt z.B. die k√ľrzlich gewonnene Einsicht, dass es bei der H√ľhnerhaltung weniger um die M√∂glichkeit des freien Auslaufs geht als um das Leben in Kleingruppen.)


Ein Tier zu halten ist per definitionem nicht artgerecht, geschweige denn es seines Geleges oder seiner Milch zu berauben oder es gar umzubringen.

Zitat: Bei allen Formen des Umgangs mit Tieren sind die weiteren ökologischen Zusammenhänge zu beachten. Wenn (wie geschehen) 200 Bio-Rinder den Laacher See zuscheißen und zu einem toten Gewässer machen, sollte einem auch das leckere Bio-Steak im Halse stecken bleiben.


Dazu kommt das tote Rind, das man gerade in sich hineinschiebt.

Zitat: Und immer muss beachtet werden, dass die Befolgung dieser Punkte wiederum soziale, d.h. zwischenmenschliche Konsequenzen hat. Wenn Fleisch dadurch so teuer wird, dass nur noch Reiche es sich leisten k√∂nnen, ist im Sinne einer freiheitlichen Politik ein Dilemma erwachsen. Flankierend (wenn nicht: zuvor) m√ľsste also eine Aufhebung der Reichtumsunterschiede erk√§mpft werden.


Auch ein gutes Dilemma: Hochseeyachten sind so teuer, dass nur Reiche sie sich leisten k√∂nnen. Niemand braucht sie, aber wenn wir Gerechtigkeit wollen, soll jeder eine haben d√ľrfen.

Zitat: Womit wir wieder im Bereich der Menschenrechte angekommen wären.


Oder bei den Tierrechten, wenn wir an der Wurzel ansetzen wollen.

Singers Zoophilie

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Singer scheut sich nicht, Tierrechte in s√§mtlichen Beziehungen zu untergraben. Bereits einige Jahre her, aber hier noch erg√§nzungsbed√ľrftig, ist seine Verteidigung (wenn nicht "Empfehlung") von Zoophilie in einer Rezension mit dem Titel "Heavy Petting".
In einem Zeitungsartikel dar√ľber hei√üt es:
Zitat: In his review, titled "Heavy Petting," Mr. Singer noted that almost all of the taboos on nonprocreative sex (taboos against homosexuality, oral sex, contraception and masturbation) have vanished. But one notable exception still stands: the taboo on sex with animals. "Heard anyone chatting at parties lately about how good it is having sex with their dog?" he asked. The persistence of the bestiality taboo, he wrote, reflects humans' ambivalence about animals. We know we are like them, but we think we are better, and so we want "to differentiate ourselves, erotically and in every other way, from animals."

(In seiner Rezension mit dem Titel "Heavy Petting" stellte Singer fest, da√ü fast alle Tabus von Sex ohne Zeugungsabsicht/-m√∂glichkeit (Tabus von Homosexualit√§t, Oralsex, Verh√ľtung und Masturbation) verschwunden sind. Aber eine deutliche Ausnahme gibt es noch: das Tabu von Sex mit Tieren. "Haben Sie k√ľrzlich jemanden auf Partys dar√ľber reden geh√∂rt, wie gut es ist, Sex mit seinem Hund zu haben?", fragt er. Die Best√§ndigkeit des Sodomie-Tabus, schreibt er, spiegelt die menschliche Ambivalenz gegen√ľber Tieren wider. Wir wissen, da√ü wir wie sie sind, aber wir denken, wir seien besser, und deshalb wollen wir "uns erotisch und in jeder anderen Hinsicht von Tieren unterscheiden".)

Als "Begr√ľndung" diente Singer auch hier sein Utilitarismus-Schwachsinn:
Zitat: "Sex with animals does not always involve cruelty." And if cruelty is the problem, isn't raising them to kill them generally worse than coupling with them?

("Sex mit Tieren impliziert nicht immer Grausamkeit." Und wenn Grausamkeit das Problem ist, ist es nicht generell schlimm sie zu z√ľchten, um sie zu t√∂ten, als sich mit ihnen zu paaren?)
Tierrechtler wissen zumindest, daß auch nicht-offensichtliche Grausamkeit tierrechtsverletzend sein kann und Tiere zu sexuellen Handlungen zu mißbrauchen ist unter allen Umständen falsch.

Aber Peta - was will man erwarten? - verteidigte es nat√ľrlich.
Zitat: How does PETA, People for the Ethical Treatment of Animals, feel about its ideological father endorsing six-legged sex? PETA president Ingrid Newkirk said of the piece, "It's daring and honest and it does not do what some people read into it, which is condone any violent acts involving an animal, sexual or otherwise." Newkirk wants America to know that Singer does not advocate sex that kills or damages animals or requires them to be restrained. Indeed, Singer condemns sex between men and hens because it is "usually fatal to the hen."
[...]
Newkirk answered, "It sounds like this is an attempt to make this so narrow and so unintellectual in its focus. You know, Peter Singer is an intellectual, and he looks at all nuances of an issue." And: "The whole concept of consent with animals is very different."

(Was h√§lt Peta von ihrem ideologischen Vater, der sechsbeinigen Sex verteidigt? Peta-Pr√§sidentin Ingrid Newkirk sagte √ľber dessen Artikel: "Er ist gewagt und ehrlich und er tut nicht das, was andere Leute hineininterpretieren, n√§mlich gewaltsame Handlungen an Tieren zu billigen, ob sexuell oder sonstwie." Newkirk will Amerika wissen lassen, da√ü Singer keinen Sex verteidigt, der Tiere t√∂tet, verletzt oder es n√∂tig macht, sie ihre Bewegungsm√∂glichkeit zu beschr√§nken. Tats√§chlich verurteile Singer Sex zwischen Menschen und Hennen, da er "√ľblicherweise t√∂dlich f√ľr die Henne" sei.
[...]
Newkirk antwortete: "Das klingt, als wäre es ein Versuch, es beschränkt und unintellektuell in seinem Fokus zu aussehen zu lassen. Sie wissen, daß Singer ein Intellektueller ist, und er betrachtet jede Nuance eines Problems." Und: "Das ganze Konzept der Einwilligung bei Tieren ist sehr unterschiedlich."
)
Immerhin: da√ü Singer hier offensichtlich t√∂dliche Praktiken mi√übilligt ist f√ľr ihn ein Fortschritt, sonst findet er "humane Schlachtung" schlie√ülich nicht weiter problematisch.
Zitat: There was one important exception. Ingrid Newkirk, the president of People for the Ethical Treatment of Animals, not only stood by Mr. Singer but also imagined a few perfectly innocent human-animal sex acts: "If a girl gets sexual pleasure from riding a horse, does the horse suffer? If not, who cares? If you French kiss your dog and he or she thinks it's great, is it wrong? We believe all exploitation and abuse is wrong." But she added, "If it isn't exploitation and abuse, it may not be wrong."

(Es gibt eine wichtige Ausnahme. Ingrid Newkirk, die Pr√§sidentin von Peta, h√§lt nicht nur zu Singer, sondern stellte sich auch einige v√∂llig unschuldige zoophile Handlungen vor: "Wenn ein M√§dchen sexuelles Vergn√ľgen durch das Reiten eines Pferdes erf√§hrt, leidet das Pferd dann? Wenn nicht, wen k√ľmmert es? Wenn du deinem Hund einen Zungenku√ü gibst und er das toll findet, ist es dann falsch? Wir glauben, alle Ausbeutung und aller Mi√übrauch ist falsch." Aber sie f√ľgte hinzu: "Aber wenn es keine Ausbeutung und kein Mi√übrauch ist, ist es wahrscheinlich nicht falsch.")
"Reiten" ist also kein Mi√übrauch und keine Ausbeutung? Aber was soll's. Bei einer Organisation, die die Euthanasie von 2000 "Fund-Tieren" j√§hrlich mit der Begr√ľndung, es w√§re "schmerzfrei", rechtfertigt, wird eben auch die Tierausbeutung des "Reitens" so nebenbei als unproblematisch etikettiert.

Quellen:
One Man's Animal Husbandry
Yes, but Did Anyone Ask the Animals' Opinion?

Angeln nein, Zoo ja

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Fischen im Zoo sorgt f√ľr Emp√∂rung

von Marco L√ľssi
Peta Deutschland ist emp√∂rt, dass Frank Baumann f√ľr eine TV-Sendung in der Masoala-Halle fischen durfte. Der Zoo Z√ľrich weist die Kritik zur√ľck.

F√ľr seine 3sat-Sendung ¬ęEin Fisch f√ľr 2¬Ľ geht Moderator Frank Baumann gemeinsam mit einem prominenten Gast fischen ‚Äď am Mittwoch wurde die Folge ausgestrahlt, in der er gemeinsam mit Komiker Wigald Boning die Angel in einen Teich der Masoala-Halle des Zoos Z√ľrich h√§lt.

Der Tierschutzorganisation Peta Deutschland gefiel die Sendung ganz und gar nicht: ¬ęWir sind emp√∂rt, dass der Zoo Z√ľrich seine Fische zum T√∂ten freigegeben hat¬Ľ, schrieb Peta gestern in einer Medienmitteilung. Das sei
etwa genauso verwerflich, wie wenn man im Zoo ein Zebra-Schiessen durchf√ľhren w√ľrde.

Beim Zoo Z√ľrich weist man die Kritik zur√ľck: ¬ęIch bin √ľberrascht, dass eine so grosse Tierschutzorganisa¬≠tion so schlecht recherchiert¬Ľ, sagt Zoo-Kurator Robert Zingg. Bei der Aufzeichnung der Sendung sei selbstverst√§ndlich kein Fisch zu Schaden gekommen. Das best√§tigt auch Frank Baumann: ¬ęWir haben Gummik√∂derfische ohne Angelhaken verwendet, und im betreffenden Teich schwammen gar keine Fische.¬Ľ

Die deutschen Tiersch√ľtzer finden es trotzdem nicht in Ordnung. Peta-Meeresbiologin Tanja Breining sagt: ¬ęAngeln ist Tierqu√§lerei ‚Äď daf√ľr darf sich ein Zoo nicht hergeben, auch nicht, wenn es nur simuliert ist.¬Ľ

(20min, 08.10.09)

Aber f√ľr das Gefangenhalten aller anderen Tiere "darf sich ein Zoo hergeben", denn das ist keine "Tierqu√§lerei"?

(Auch hier gilt: Tierrechtlern, die den gesamten Zoo als Institution kritisiert hätten, hätte man so etwas nicht antworten können. Aber Tierrechte interessieren Peta bekanntermaßen nicht.)

Re: Peta ermordet Fische - f√ľr Nekrozoophilie-Plakat

Autor: Hannes Benne
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ah, kam doch noch was.

"Lieber Hannes,

das hat nichts mit uns zu tun.

Viele Gr√ľ√üe
Tanja

-----Urspr√ľngliche Nachricht-----
Von: hannes benne [mailto:hbenne@web.de]
Gesendet: Donnerstag, 8. Oktober 2009 15:00
An: info@peta.de
Betreff: Fragen zur √úberfischungskampagne

Sehr geehrte Damen und Herren,

√ľber ein Internetforum bin ich auf einen Bericht
(http://www.sueddeutsche.de/leben/627/485058/text/) √ľber eine Fotokampagne
mit Greta Scacchi gegen √úberfischung aufmerksam geworden.
In diesem Bericht wird die Tierschutzorganisation PETA erwähnt, leider geht
nicht eindeutig hervor ,ob die genannte Kampagne von ihnen durchgef√ľhrt
wurde.
Wenn dem so sein sollte, stellt sich mir eine Frage zu den Fotos:
Widerspricht es nicht dem Tierrechtsgedanken f√ľr eine Fotokampagne Lebewesen
zu töten, oder die Ausbeutung von Lebewesen zu finanzieren, falls der Fisch
von ihnen gekauft wurde?

Mit freundlichen Gr√ľ√üen
Hannes Benne"

Re: Peta ermordet Fische - f√ľr Nekrozoophilie-Plakat

Autor: Hannes Benne
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
"Vielen Dank fuer Ihre E-Mail an PETA.

Bei Anfragen zur Foerdermitgliedschaft oder einer Spende, die Sie geleistet haben, erhalten Sie sobald als moeglich eine persoenliche Antwort von einem unserer Mitarbeiter. Adressaenderungen sind nach ca. 8 Wochen in unseren Rundschreiben an Sie beruecksichtigt.
Wir lesen alle Zuschriften und schaetzen Ihre Anregungen und Vorschlaege. Da wir taeglich eine wahre Flut von Anfragen erhalten, ist es uns aber leider nicht immer moeglich auf alle Anfragen individuell einzugehen. Sollten Sie Infomaterial bestellt und eine Postanschrift angegeben haben, senden wir Ihnen das Gewuenschte so schnell wie moeglich zu.
Vorschlaege oder Hinweise zu bestimmten Themenbereichen werden an die zustaendigen Mitarbeiter weitergeleitet.
Bitte beachten Sie auch die folgenden Links:
Auf viele Fragen findet sich bereits eine Antwort auf www.peta.de/faq
Informationen ueber PETA und PETAs Arbeit finden Sie unter:
http://www.peta.de

Ihre PETA-Mitarbeiter"

Na da ist man doch √ľberzeugt :>

Re: Peta ermordet Fische - f√ľr Nekrozoophilie-Plakat

Autor: Hannes Benne
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
So, ich habe mal nachgefragt, ob es nicht den Tierrechten widerspricht, Tiere f√ľr Fotokampagnen zu t√∂ten.

Und hab noch nen schönen Kommentar zu dem Bericht gefunden:


I hope that fish was killed humanely PETA!
Posted by: bede of bris 10:50am June 11, 2009

W√ľrde bestimmt totgestreichelt :>

Re: Peta bei South Park

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ja, nur ist das eine (nette Folge einer) Cartoonserie, während Peta im echten Leben mordet.

Achim

Peta bei South Park

Autor: Jay
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Achim Stößer schrieb:
> ganze soll wohl ein Protest gegen "Überfischung" sein. Daß
> Newkirk sich schon gelegentlich positiv zu Zoophilie (nein,
> das heißt nicht Tierliebe, so wenig wie Pädophilie
> Kinderliebe heißt) äußert, ist ja nichts neues, aber in

Das Thema Peta und Zoophilie wird √ľbrigens in einer South Park Folge behandelt.

Aus www.episodenguides.de/serien/south-park/08x08-waehl-oder-stirb.html:
Zitat: Episodenguides.de ¬Ľ South Park ¬Ľ Staffel 08, Episode 08

Wähl oder stirb

Originaltitel: Douche and Turd

Zusammenfassung:

Die Tierschutzorganisation PETA sorgt daf√ľr, dass das Maskottchen der South Park Cows nicht l√§nger eine Kuh sein darf. Nun m√ľssen die Kinder sich ein neues Maskottchen ausdenken. Ihnen f√§llt abre nichts gescheiteres ein, als eine Kotstulle und einen Rieseneinlauf. Zwischen diesen beiden soll nun abgestimmt werden. Kyle wirbt f√ľr den Rieseneinlauf und Cartman f√ľr die Kotstulle. Beide wollen Stan in ihr Lager zerren, doch der findet beides schei√üe.

Er verk√ľndet, dass er nicht w√§hlen gehen wird. das l√∂st Emp√∂rung in south Park aus. Nicht mal P.Diddy kann ihn umstimmen mit seiner Campagne "Vote or Die". Den B√ľrgern bleibt nichts anderes √ľbrig, als Stan zu verbannen. Er wird auf ein Pferd gefesselt und ins Ungewisse geschickt.

In einem Wald wird das Pferd von den Leuten von PETA gefunden und aufgenommen. Stan möchte auch gerne sich ihnen anschließen. Er erfährt aber in deren Lager, dass alle mit Tieren verheiratet sind. Er lernt, dass man sich im Leben immer nur zwischen einer Kotstulle und einem Rieseneinlauf entscheiden kann. Als P.Diddy ihm auflauert und alle PETA-Mitglieder erschießt, entschließt es sich, nach Hause zu gehen, um zu wählen

Diese Episode wurde exklusiv f√ľr Episodenguides zusammengefasst von thegilroy.

Re: Peta ermordet Fische - f√ľr Nekrozoophilie-Plakat

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Könnte mir gut vorstellen, das solche Bilder auch ohne das
> Ermorden von Tieren machbar sind. Macht aber vermutlich mehr

Ja, machbar w√§re das schon. Es w√§re so manches machbar, z.B. Hunde und Katzen vermittelt statt Ermorden, f√ľr Veganismus statt Vegetarismus eintreten, Argumente statt Nackter usw.

Das wäre nicht nur, sondern ist machbar. Wenn's einem um Ethik geht.

> Kannst du mir den Link zu der Kampagne geben?
> Ich werde dann mal nachfragen wie das Bild entstanden ist.

Googeln nach Greta Scacchi Peta ergibt ... ups. Also an zweiter Stelle dann http://www.news.com.au/couriermail/story/0,,25619176-5012980,00.html ("has enlisted celebrity friends to pose with dead fish for a poster campaign" ist doch ziemlich eindeutig, oder?), an dritter
Zitat: "Er ist glitschig, glupsch√§ugig, dazu noch eiskalt. Nichts, wovon eine Frau gern tr√§umt. Und schon gar nichts, wof√ľr sie ihre H√ľllen fallen lie√üe, um ihn an ihre nackte Haut zu pressen. Die italienische Schauspielerin Greta Scacchi hat es trotzdem getan. F√ľr eine Fotokampagne hat sie sich f√ľr einen toten Kabeljau entbl√∂√üt. Z√§rtlich umarmt sie ihn, ganz so, als handle es sich nicht um einen leblosen Fisch, sondern um einen feurigen Liebhaber. Es ist alles in Ordnung mit Scacchi. Sie protestiert nur gegen die √úberfischung der Meere." http://www.sueddeutsche.de/leben/627/485058/text/

usw.

Also wie gesagt, ich bin gespannt, wie sie sich da wieder rauswinden wollen.

Achim

Re: Peta ermordet Fische - f√ľr Nekrozoophilie-Plakat

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Selbstverständlich wurde da Photoshop eingesetzt (wie bei all den "Models" in irgendwelchen Zeitschriften usw.), um Pickel wegzuretuschieren etc.

Das √§ndert aber nat√ľrlich nichts daran, da√ü daf√ľr dieser Fisch ermordet wurde. Naja, mache glauben ja auch, da√ü die Fotos aus den Nazi-KZs gef√§lscht sind oder die Mondlandungsfilme ...

Aber frag doch einfach mal bei Peta nach, bin gespannt, wie sie sich rauswinden. Kannst dann auch gleich mal fragen, wo man denn Sojaw√ľrste herkriegt, die genau so aussehen wie die Leichenbratwurst in ihren Kampagnenfotos.

Achim

Re: Ein Ende des Tötens

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Beispiel der Link auf VgT √Ėsterreich, der in Theorie und Praxis die Spitze des ausdr√ľcklich antiabolitionistischen Tierschutzes ist (noch vor Peta). Solche Verweise d√ľrften deshalb eben kaum im Sinne der TRG Z√ľrich sein.

Re: Tom Regan, Speziesist und Pseudotierrechtler

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Regan gibt inzwischen vor die Tierausbeutung abschaffen zu
> wollen (also abolitionistisch zu sein):

Welche peinliche Heuchelei angesichts der folgenden Zitate ...

> Dieser Kongreß hat nicht nur Ingrid Newkirk von Peta ein
> Reply: Not all religions represent humans as having
> "dominion" over other animals, and even among those that do,
> the notion of "dominion" should be understood as unselfish
> guardianship, not selfish power. Humans are to be as loving


Ach ja - die christliche Standardapologie zu Gen 1:28:
Zitat: Gleich nach ihrer Erschaffung erhielten die Menschen die folgenden Anweisung von Gott: "Seid fruchtbar und vermehrt euch, und f√ľllt die Erde, und macht sie euch untertan; und herrscht √ľber die Fische des Meeres und √ľber die V√∂gel des Himmels und √ľber alle Tiere, die sich auf der Erde regen!" (Gen 1:28). Apologeten4 verweisen hier darauf, dies meine, sich darum "zu k√ľmmern" wie eben ein guter Herrscher um seine Untertanen (vielsagende monarchistische Gedankeng√§nge) oder der Hirte um seine Schafe (schon treffender, da sie bekanntlich lediglich geh√ľtet werden, um sie zu scheren und zu schlachten). Tats√§chlich klingt die folgende Anweisung Gottes wie ein Pl√§doyer f√ľr Veganismus: "Siehe, ich habe euch alles samentragende Kraut gegeben, das auf der Fl√§che der ganzen Erde ist, und jeden Baum, an dem samentragende Baumfrucht ist: es soll euch zur Nahrung dienen" (Gen 1:29). Doch dies soll nicht die einzige Speise sein; was es damit tats√§chlich auf sich hat, werden wir etwas sp√§ter sehen, wenn Gott mit Noah plaudert. [...]
Anschlie√üend teilte Gott Noah die erweiterte Fassung des Men√ľplans mit: "Seid fruchtbar und mehret euch und f√ľllet die Erde. Furcht und Schrecken vor euch sei √ľber allen Tieren auf Erden und √ľber allen V√∂geln unter dem Himmel, √ľber allem, was auf dem Erdboden wimmelt, und √ľber allen Fischen im Meer; in eure H√§nde seien sie gegeben. Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das gr√ľne Kraut habe ich's euch alles gegeben. Allein esst das Fleisch nicht mit seinem Blut, in dem sein Leben ist!" (Gen 9:1-4). Die zumal f√ľr den blutd√ľrstigen christlichen Schl√§chtergott verwunderliche Ablehnung des Kontakts mit Blut f√ľhrt √ľbrigens zu den scheu√ülichsten religi√∂sen Praktiken [...]
http://antispe.de/txt/furchtundschrecken.html


> toward all of creation as God was in creating it. If we loved
> the animals today in the way humans loved them in the Garden
> of Eden, we would not eat them. Those who respect the rights

Sondern sie zu "Pelzen" verarbeiten, nicht? "Und Gott, der HERR, machte Adam und seiner Frau Leibröcke aus Fell und bekleidete sie." (Gen 3:21).

Achim

Tom Regan, Speziesist und Pseudotierrechtler

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Wie bekannt, ist er nicht nur in seinem Hauptwerk (siehe hier und hier, sondern auch weiterhin der Meinung, da√ü nur bestimmten Tieren Rechte zustehen, n√§mlich solchen mit h√∂her entwickelten kognitiven F√§higkeiten. Daraus folgt f√ľr ihn, da√ü bei einem Konflikt zwischen einem Menschen und einem nichtmenschlichen Tier immer der Mensch bevorzugt werden mu√ü, da dessen Kognition h√∂her entwickelt ist bzw. er eine st√§rkere Selbst-Reflexion, ein st√§rkeres Selbst-Bewu√ütsein hat, soda√ü sein Tod f√ľr ihn schlimmer w√§re als der Tod eines nichtmenschlichen Tiers f√ľr diese. Also Speziesismus par excellence, der darin resultiert, da√ü alle Tiere seiner Kategorie "moral patiens" keine Ber√ľcksichtigung finden m√ľssen und da√ü in seinem "lifeboat cenario" mit einem Hund und vier Menschen selbstverst√§ndlich der Hund dran glauben mu√ü.

Regan gibt inzwischen vor die Tierausbeutung abschaffen zu wollen (also abolitionistisch zu sein):
Zitat: Being kind to animals is not enough. Avoiding cruelty is not enough. Housing animals in more comfortable, larger cages is not enough. Whether we exploit animals to eat, to wear, to entertain us, or to learn, the truth of animal rights requires empty cages, not larger cages.

Aber das sind nur Lippenbekenntnisse, denn was er wirklich tut, ist alles andere als tierrechtlerisch und abolitionistisch.

Die von ihm gegr√ľndete und geleitete Culture and Animals Foundation l√§√üt sich ihren Kongre√ü (The Power of One. International Compassionate Living Festival) von √ľbelsten Tiersch√ľtzern (Farm Sanctuary, The Humane Society of the United States (HSUS) u.a.) unterst√ľtzen, deren Hauptbestrebung darin liegt, "humane meat" oder "happy meat" (Leichenteile von "human" ermordeten Tieren) zu bewerben.
Dieser Kongre√ü hat nicht nur Ingrid Newkirk von Peta ein Forum geboten, sondern auch John Mackey von Whole Foods Inc., der dort Hauptredner war. Whole Food Inc. ist ein Bio-Lebensmittelkonzern, der mit seinen "high quality standards for meat" wirbt und daneben selbstverst√§ndlich auch Fischleichen und unveganen K√§se verkauft. Regan lobte ihn mit den Worten, er sei "a driving force behind higher standards in animal welfare". (Wie war das doch gleich mit "gr√∂√üere K√§fige gen√ľgen nicht"?)

Es wundert wenig, da√ü Regan sich auf der Webseite der Culture and Animals Foundation f√ľr Vegetarismus ausspricht (im Aufsatz "Vegetarianism and Friendship"). Eier und Tiermilchprodukte werden zwar im argumentativen Nono Gesundheit mit erw√§hnt, aber von Veganismus keine Spur. Dazu kommen andere Nonos wie Umwelt und religi√∂se Formulierungen ("For many, this is our prayer").
Diese religiösen Anwandlungen steigern sich in seinem FAQ zu Tierrechten ("The Philosophy of Animal Rights"):
Zitat: 7. God gave humans dominion over other animals. This is why we can do anything to them that we wish, including eat them.

Reply: Not all religions represent humans as having "dominion" over other animals, and even among those that do, the notion of "dominion" should be understood as unselfish guardianship, not selfish power. Humans are to be as loving toward all of creation as God was in creating it. If we loved the animals today in the way humans loved them in the Garden of Eden, we would not eat them. Those who respect the rights of animals are embarked on a journey back to Eden -- a journey back to a proper love for God's creation.

"And God said, Behold, I have given you every herb bearing seed, which is upon the face of all the earth, and every tree, in which is the fruit of a tree yielding seed; to you it shall be for meat."
-- Genesis 1:29


8. Only humans have immortal souls. This gives us the right to treat the other animals as we wish.

Reply: Many religions teach that all animals, not just humans, have immortal souls. However, even if only humans are immortal, this would only prove that we live forever whereas other animals do not. And this fact (if it is a fact) would increase, not decrease, our obligation to insure that this -- the only life other animals have -- be as long and as good as possible.

Es wundert genauso wenig, daß auf der Webseite seiner Foundation unter dem Punkt "Help bring change" als einzige Möglichkeit einen Spendenaufruf steht.

Daß, was wirklich notwendig wäre - die Verbreitung von Veganismus -, findet sich auf dieser und auch auf seiner Webseite in keinem Satz.

Kurz gesagt: Tierrechte sind das nicht, sondern nur Neuer Tierschutz. Auch wenn er sich Tierrechtler nennt und von Singer zu distanzieren versucht, was er tut ist hat in Theorie und Praxis mit Tierrechten nichts zu tun.

Vegetarische Nudeln: Tiersch√ľtzer loben Eiernudeln

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Zitat: Tiersch√ľtzer loben Nudelproduzenten

‚ÄěDeutschland wird k√§figfrei‚Äú ist mehr als nur ein Slogan: Nach dem Lebensmitteleinzelhandel setzen auch die deutschen Nudelhersteller in Zukunft auf Eier aus alternativen Haltungsformen.

Deutlicher kann ein Trend nicht ausfallen: Praktisch alle deutschen Nudelproduzenten haben den zehn Tierschutzorganisationen der ‚ÄěK√§figfrei‚Äú-Kampagne versichert, bereits jetzt oder schon in naher Zukunft keine K√§figeier mehr zu verwenden. Auch die von Tiersch√ľtzern kritisierten ‚ÄěKleingruppen‚Äú-K√§fige stehen f√ľr Nudelproduzenten nicht zur Debatte. Damit setzt nach dem deutschen Lebensmitteleinzelhandel die zweite Branche ein klares Zeichen: K√§figeier haben in Deutschland keine Zukunft ‚Äď auch nicht unter der besch√∂nigenden Bezeichnung ‚ÄěKleingruppenhaltung‚Äú.

Wolfgang Schindler, Pr√§sident der Albert Schweitzer Stiftung f√ľr unsere Mitwelt, zeigt sich zufrieden: ‚ÄěDie Gespr√§che mit den Nudelherstellern verliefen sehr konstruktiv. Die wenigen Hersteller, die noch nicht geantwortet haben, fordern wir auf, sich dem starken Trend anzuschlie√üen.‚Äú [...]

Die ‚ÄěK√§figfrei‚Äú-Kampagne wird von der Albert Schweitzer Stiftung f√ľr unsere Mitwelt geleitet. Sie wird unterst√ľtzt von den Organisationen Arbeitskreis f√ľr humanen Tierschutz und gegen Tierversuche e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V., Deutsches Tierschutzb√ľro, Politischer Arbeitskreis f√ľr Tierrechte in Europa e.V., PETA Deutschland e.V., PROVIEH ‚Äď VgtM e.V., Stiftung Vegeterra, Tier und Mensch e.V. sowie Vegetarierbund Deutschland e.V. [...]

Die [Albert-Schweitzer-]Stiftungs-Aufgabe ist es, m√∂glichst viel Leid zu vermindern. Deshalb setzt sich die Stiftung vor allem f√ľr die sogenannten ¬ĽNutztiere¬ę ein. Mit 60 Milliarden Tieren, die jedes Jahr unter meist unvorstellbaren Bedingungen kostenoptimiert gem√§stet und get√∂tet werden, ist das Engagement f√ľr diese Tiere die wohl gr√∂√üte Aufgabe, der man sich stellen kann.
Die Stiftung wirkt darauf hin, Haltungsbedingungen zu verbessern sowie die √úberz√ľchtung (Qualzucht) der Tiere zur√ľckzufahren. Au√üerdem st√§rkt die Stiftung die vegetarische Idee, da keine Haltungsform bekannt ist, die man als wirklich artgerecht bezeichnen k√∂nnte. Wem Tiere am Herzen liegen, kann durch eine m√∂glichst rein pflanzliche [und nat√ľrlich ja nicht das b√∂se Wort "vegan" verweden, da√ü Pilze oder Salz oder Wasser keine Pflanzen sind, was soll's, AS] Ern√§hrung jederzeit einen effektiven Beitrag zum Wohl der Tiere leisten.

http://www.newsmax.de/tierschuetzer-loben-nudelproduzenten-news23022.html, meine Hervorhebungen


Ach, es ist schon schlimm mit dem Veganismus. Immer nur Salat und K√∂rner. Ich w√ľrde ja sooooo gern mal wieder Nudeln essen.

Aber vielleicht erfindet ja mal jemand eifreie Nudeln? Das wär's doch, oder?

Aaaaaaarrrrrrrrghh.

Achim

PS: Bilder aus den "alternativen Haltungsformen", die die Tierschutzverbrecher da "loben", sind bekanntlich unter http://tierrechtsbilder.de zu finden.

Re: Davorka Tovilo: Was Peta-Promis unter

Autor: Arme Welt
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Wenn ich nur den Namen Peta höre, könnte ich...
Aber was ich hier lesen muss.. da fehlen mir die Worte.. ich bin einfach nur entsetzt..
Wie oben einmal von Achim Stößer geschrieben wurde: HEUCHELEI!

Re: Was Peta-Promis unter Konsequenz verstehen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Aktuell ist nur die Pressemeldung (ob es einen bestimmten
> Grund gibt, warum die jetzt wiederholt wird, weiß ich nicht),
> war aber ein passender Anla√ü, da√ü auch f√ľr diesen Thread
> festzuhalten.

Ah, okay. Naja, scheint tats√§chlich aus unerfindlichen Gr√ľnden durch die Presse zu gehen, wie wir so erfahren, hat Campbell wohl von Peta eine Pr√§-Absolution erhalten:
Zitat: Haarige Doppelmoral: Naomi Campbell, Supermodel, posiert wieder im Pelz. 15 Jahre nach ihrer Anti-Pelz-Kampagne f√ľr die Tierschutzorganisation Peta r√§kelt sich das 39-j√§hrige Supermodel f√ľr die Kampagne eines New Yorker Designers und Luxus-Pelzh√§ndlers im Tierfell, wie die "Daily Mail" berichtet. [...]

Auf die Vorw√ľrfe ihrer Kolleginnen reagierte Campbell gewohnt schnodderig. "Ja ich trage immer noch Pelz. Aber ich habe das mit dem Typen von Peta gekl√§rt", sagte Campbell der Zeitung.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,646579,00.html (meine Hervorhebung)

Achim

Neuer Skandal um Bio-Eier

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Ein Betrieb mit 20.000 H√ľhnern soll billige konventionelle Eier als teure Bioware verkauft haben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. VON JOST MAURIN

Die Biobranche hat einen neuen Betrugsskandal. "Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wegen des Verdachts, dass Bioeier verkauft wurden, die diese Bezeichnung m√∂glicherweise nicht verdient haben", sagte am Mittwoch der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal, Wolf Baumert. Zu den Beschuldigten z√§hlten die Inhaber des nordrhein-westf√§lischen Eierproduzenten Hennenberg und Verantwortliche der √Ėko-Kontrollstelle IMO. Tatort soll eine Anlage in Velbert gewesen sein, in der 20.000 H√ľhner lebten. Die Firma Hennenberg wollte sich nicht √§u√üern.

Am besten belegt scheint der Vorwurf zu sein, dass die H√ľhner weniger Auslauf hatten, als von der EU-Bioverordnung vorgeschrieben. "Zeugen haben erkl√§rt, dass die H√ľhner von Januar bis Anfang April nur rund zehn Tage drau√üen gewesen seien", berichtete die Sprecherin des Landesamtes f√ľr Verbraucherschutz von Nordrhein-Westfalen (Lanuv), Babette Winter. Dabei h√§tten die Tiere mehr als einen Monat lang Zugang zum Freien haben m√ľssen. Im Stalltagebuch seien viel mehr Auslauftage vermerkt. Sollten die Zeugenaussagen stimmen, w√§re das Tagebuch gef√§lscht. "Das w√§re keine Ordnungswidrigkeit mehr, sondern eine Straftat. Deshalb haben wir das Verfahren an die Staatsanwaltschaft abgegeben und Anzeige gestellt", sagte Winter. Zudem sieht die Beh√∂rde Anzeichen daf√ľr, dass die Auslauffl√§che zu klein war. Derzeit halte der Betrieb die Regeln aber ein.

Anzeige
Die Tierschutzorganisation Peta wirft Hennenberg sogar vor, Eier aus ihren offiziell konventionellen St√§llen als Bioprodukte verkauft zu haben. Aktivist Edmund Haferbeck: "Die Eier wurden nach Bedarf etikettiert." Er beruft sich auf eine eidesstattliche Versicherung eines Insiders, der 2006/2007 f√ľr Hennenberg gearbeitet habe.

"Die Kontrollstelle IMO hat diese f√ľr jegliche Laien sichtbaren Missst√§nde seit zwei Jahren durchgewunken", sagt Haferbeck. Die Firma kontrollierte Hennenberg nach eigener Darstellung 2007 und 2008 jeweils nur einmal. Das st√∂√üt auch bei Branchenmedien wie der Zeitschrift BioHandel auf Kritik: "Gro√übetriebe die - wie bei Hennenberg - zu einem Verbund an Betrieben mit konventioneller und √∂kologischer Produktion geh√∂ren, z√§hlen zur obersten Risikostufe und m√ľssten nach guter Praxis mehrmals j√§hrlich m√∂glichst unangek√ľndigt √ľberpr√ľft werden." Kontrollstellen-Leiter Bernhard Sessler ist sich keiner Schuld bewusst. "Der √Ėkobetrieb Hennenberg in Velbert hatte keinen konventionellen Zweig." Die Nicht-Bio-Teile waren selbst√§ndige Unternehmen.

Auch das Lanuv sieht keine Rechtsverst√∂√üe der Kontrolleure. Aber Sprecherin Winter sagt: "Man muss pr√ľfen, ob das Kontrollsystem aus der Zeit, als die Betriebe sehr klein waren, noch zeitgem√§√ü ist." Nach Haferbecks Meinung kann es nicht sein, dass die Beh√∂rden die Inspektionen privaten Kontrolleuren √ľberlie√üen, die von den √ľberpr√ľften Unternehmen ausgesucht und bezahlt werden.

http://www.taz.de/1/zukunft/konsum/artikel/1/neuer-skandal-um-bio-eier/

Was Peta-Promis unter Konsequenz verstehen

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Kurz gesagt gar nichts. Wenn Tierschutz (wohl gemerkt nicht TR) "in" ist, dann nutzen sie das f√ľr Medienaufmerksamkeit, wenn nicht, ist es ihnen v√∂llig egal. Von der Heuchelei, kein "Pelz" tragen zu wollen und andererseits Tierprodukte zu essen, abgesehen.

Aktueller Fall:
Zitat: Tierschutz ade: Naomi Campbell trägt jetzt Pelz
London - Einst erkl√§rte Naomi Campbell, sie w√ľrde lieber nackt herumlaufen, als Pelz zu tragen. Doch diesen Grundsatz scheint sie inzwischen aufgegeben zu haben.
Wie die Tageszeitung ‚ÄúDaily Express‚Äú berichtet, macht das britische Model nun Werbung f√ľr die edlen Kreationen eines New Yorker Pelzmachers. Die 39-J√§hrige ist das neue Gesicht des Designers Dennis Basso, der seine Pelzm√§ntel zum St√ľckpreis von umgerechnet 140 000 Euro verkauft.
Campbell, die 1995 an einer Kampagne der Tierschutzorganisation PETA teilnahm, schlug sich l√§ngst auf die Seite der unter Beschuss geratenen Modemacher. Sie sagte: ‚ÄúIch hatte das Gef√ľhl, dass sie zu weit gingen und ich wollte nicht l√§nger Teil dieser Kampagne sein.‚Äú Auch Basso rechtfertigt sich f√ľr seine Pelzmode: ‚ÄúFrauen, die etwas Sch√∂nes haben m√∂chten, interessieren sich nur f√ľr das Endprodukt.‚Äú
dpa/pe

Veganismus als Modeerscheinung

Autor: martin
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Zitat: Man kann in New York kaum einen Schritt tun, ohne diesen bleichgesichtigen, in American Apparel gekleideten Karottenhosentr√§ger mit Hornbrille √ľber den Weg zu laufen. Sie behaupten, vegan zu leben, und √ľbersehen dabei galant ihre angesagten Lederstiefel aus dem Second Hand-Laden. Der amerikanische hipster , dessen Name in den 1940er in Anlehnung an ‚Äěhop‚Äú (die umgangssprachliche Bezeichnung f√ľr Opium; A.d.R.) erfunden wurde, zeichnet sich dadurch aus, dass er ekelerregend stolz auf seinen alternativen Lebensstil ist.
("Im Zoo der Lifestyle-Eitelkeiten", cafebabel.com, 26.08.09)
Sich als vegan zu bezeichnen (und es in solchen F√§llen nat√ľrlich nicht zu sein), scheint - wie hier schon mehrfach angesprochen - in gewissem Umfang popul√§r zu werden, da es als "alternativ" gilt. Dabei sind die angesprochenen, gebrauchten "Leder"-Schuhe noch harmlos, im Vergleich zu dem, was bei "Peta-Promis" unter Veganimus verstanden wird.

Peta ermordet Fische - f√ľr Nekrozoophilie-Plakat

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Daß Peta Hunde und Katzen ermordet ist ja inzwischen weitreichend bekannt.

Sicher hat sich auch schon der eine oder andere gewundert, wie Peta in diversen Kampagnen die dargestellten Leichenteile hat so echt wirken lassen (etwa das Hot dog-W√ľrstchen, das "Impotenz" durch Leichnfra√ü symbolisieren soll - das eher aussieht wie Leichenbrei im Darm, nicht wie Tofu- oder Seitanwurst).

Hier die L√∂sung: Peta ermordet f√ľr die Fotos der Peta-Kampagnen Tiere. Ganz einfach, oder? Besonders deutlich zu sehen an der aktuellen Kampagne:

Eine bekannte(?) italienische Schauspielerin (Greta Scacchi) kuschelt nackt mit einem von Peta ermordetetn Kabeljau. Das ganze soll wohl ein Protest gegen "Überfischung" sein. Daß Newkirk sich schon gelegentlich positiv zu Zoophilie (nein, das heißt nicht Tierliebe, so wenig wie Pädophilie Kinderliebe heißt) äußert, ist ja nichts neues, aber in Kombination mit Nekrophilie ist das doch noch etwas neues, scheint mir.

Achim

Re: Falschen Einstieg vermeiden?

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Urs schrieb:
>
> Wenn ich zur√ľckdenke, mit welchen Schriften und Ratschl√§gen
> ich in die "Tierrechtsbewegung" gekommen bin, dann schaudert
> es mich und ich bin sehr beunruhigt dar√ľber.

Nicht nur du. Wenn man sich die Literaturempfehlungen an den exponierten Stellen ansieht, kommt immer der gleiche Unsinn: Kaplan, Singer, Regan, Wolf, Salt - nicht einer ist antispeziesistisch und nicht einer vegan. (Aber wieso auch? Gegen Rassismus zu sein und Sklaven zu halten ist sicher auch nur eine Detailfrage.)

> sich so gut wie in allen Texten um die Tötungsfrage windet,
> wurde mir Singers Animal Liberation empfohlen. Und auch heute
> noch wird in Foren den Neuen Singers Werk als Pflichtlekt√ľre
> empfohlen.

Wahrscheinlich gefällt es den Pseudos besonders, sich auf jemanden berufen zu können, der es auch nicht "so genau nimmt" (analog zu Kaplan). Oder sie haben es schlichtweg nicht gelesen, denn es steht schwarz auf weiß drin: "Ersetzen Sie Eier aus Legebatterien durch Eier aus Freilandhaltung" (S. 285). Genauso steht bei Regan mehr als deutlich, daß er einen Großteil der Tiere aus der "moralischen Gemeinschaft" ausschließt (genannt werden Frösche), bei Wolf das gleiche (genannt werden Fische; abgesehen von "Und Eier lassen sich, wie es zum Teil geschieht, auch mit tierfreundlichen Methoden produzieren.", 1. Kap.) und Salt hat nichts gegen "Wolle" (u.a.).
Du hast definitiv recht, da√ü es ein gro√ües Problem f√ľr Einsteiger ist. Wenn sie solche Dinge lesen sollen und dann √ľbelster Speziesismus drinsteht, denken sicher nicht wenige, es sei wahrscheinlich in Ordnung.

> Malcolm X sagte mal, dass es nur eine Einigkeit der Völker
> geben kann, wenn die Afro-amerikanische Bewegung sich erstmal
> einig ist. Abgesehen von Malcolm X Ansichten, hat er dennoch
> recht, dass eine Befreiungsbewegung nur einig Erfolg haben
> kann.

Ja und nein. Nat√ľrlich sollten alle, die konsequent f√ľr Tierrechte und Veganismus eintreten, eine Bewegung bilden. Allerdings tun sie das ja bereits dadurch, da√ü sie diese gemeinsame Grundausrichtung haben (und alle, die sie nicht haben, geh√∂ren logischerweise nicht zu dieser Bewegung).
Das Problem ist eher, daß sich eine Unzahl von Pseudos sich unrechtmäßig mit diesen Begriffen etikettiert und man nicht versuchen sollte, solche Leute nur wegen dieser Falschetikettierung irgendwie mit einzubinden. Erfolg entsteht nur, wenn sich die richtige Methode durchsetzt und das ist offensichtlich der Abolitionismus, da der "Tierschutz" mehr als deutlich seine Wirkungslosigkeit, Verschleppung des Problems und v.a. Kontraproduktivität bewiesen hat. Erfolg wird deshalb auch durch den Kampf gegen den Tierschutz bedingt und nicht durch die Toleranz desselben.

> Ich frage euch, ob man √ľberhaupt etwas gegen einen falschen
> Einstieg in die sog. "Bewegung" machen kann oder man nur
> darauf vertrauen kann, dass der Abolitionismus zuk√ľnftig
> gr√∂sseren Einfluss nehmen wird (wovon ich fest √ľberzeugt bin)
> und die betroffenen Neulinge selber dazu finden?

Was man immer machen kann und sollte: richtig informieren. Und dabei nicht davor zur√ľckschrecken, die Dinge konsequent beim Namen zu nennen (was scheinbar ein gro√ües Problem f√ľr viele Leute ist), anstatt es aus falscher Furcht auf "Uneinheitlichkeit der Bewegung" oder vermeintlicher Unfreundlichkeit nicht zu tun - Vegetarier sind M√∂rder, Tierschutz f√∂rdert die Tierausbeutung, Peta ist eine kontraproduktive Spendensammelorganisation, Peter Singer ist Speziesist und Antiveganer usw.

> H√§tte eine Homepage, die √ľber Singers Positionen aufkl√§rt,
> einen Sinn?

Eine eigene HP vlt. nicht, aber ein paar spezifische Informationen mehr können wir sicher noch einbauen.

Re: Davorka Tovilo: Was Peta-Promis unter "vegan" verstehen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Jetzt mal ehrlich Achim, kannst du deinen Gesichtsausdruck
> beim schauen etwas beschreiben? :-D

Neutral ;-) . Kenne schon zu viel von dem Zeug als da√ü es mich noch emotional ber√ľhrt (Peta et al sind halt verbreitet), zudem habe ich es mir gar nicht "angeschaut" (sondern prim√§r -geh√∂rt, halt nebenbei laufen lassen und mich haupts√§chlich aus Programmieren eines Scripts konzentriert, nur an wesentlichen Stellen einen Blick drauf geworfen).

Achim

Davorka Tovilo: Was Peta-Promis unter ''vegan'' verstehen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Peta-Promi Davorka Tovilo, Beruf "It-Girl" (was wohl hei√üt, da√ü sie auf Partys, bei Filmpremieren etc. anwesend ist) "lebt seit Anfang des Jahres [2008] vegan." Statement: "Ich f√ľhle mich seit diesem Schritt viel wohler in meiner Haut. Vegan zu leben ist eine Gesundheitskur f√ľr meinen K√∂rper und meine Seele." (http://www.ganz-muenchen.de/freizeitfitness/people/aus_muenchen/davorka_tovilo/infos.html)

F√ľr Peta versteigert sie zum Welt-Vegan-Tag √ľber eBay ein veganes Candle-Light-Dinner mit sich selbst im M√ľnchner Restaurant "Zerwirk" und verlas auch schon mal holprig (daf√ľr leichtbekleidet) einen Tierschutz-Text √ľber Stierkampf (paraphrasiert: dem Stieren wird etwas in die Augen geschmiert, so da√ü sie nichts sehen und keine Chance haben"). Nun ja.

Und nun hatte sie beim "Perfekte[n] Promi-Dinner" (Vox, 16. Aug. 2009) die M√∂glichkeit, f√ľr Veganismus zu werben. "Fr√ľher habe ich viel gekocht, aber jetzt bin ich viel unterwegs [...] und au√üerdem bin ich Veganerin, seitdem hat sich das ein bi√üchen ver√§ndert" (Ged√§chtniszitat) verk√ľndete sie da in der Vorstellungsrunde. Das k√∂nnte schon stutzig machen ... Veganer kochen doch eigentlich in der Regel wesentlich eher als Unveganer? Nun ja.

Als es dann dazu kam, die Gerichte der andernen Promis zu goutieren, bekam sie zunächst von Jan Stecker, einem Sportmoderator, statt der "Gambas" (klingt wohl besser als "Garnelen") im Feldsalat Tomaten. Was genau sie vom Hauptgericht aß, war nicht zu erkennen, vermutlich die (Eier-?)-Bandnudeln und die Mascarpone(-Milch+Lab)-Sauce. Vom Dessert - Himbeermousse mit Eiern und Sahne - war sie jedenfalls begeistert.

Dagegen gab es bei Margot Werner einen Eklat: Zwar schien Davorka Tovilo die Tomatenconsomm√© zu munden (das d√ľrfte eines der wenigen schwer zu veganisierenden Gerichte sein: die Suppe wird mit Eiklar (von acht Eiern in diesem Fall, also zwei pro Person) gekl√§rt), doch dann kam der Hauptgang: Kalbsfilet. Das ging ja nun nicht: "Das sind ja die Kleinen, das ist ja noch schlimmer!" (Ged√§chtniszitat) klagte sie. Und tauschte mit dem Moderator - sie bekam sein Gem√ľse, er ihre Rinderkinderteile. Das Gem√ľse a√ü sie dann mit der Meerrettichsauce (Butter, Kalbsfond, Milch, Sahnemeerrettich). Dann der Nachtisch: wieder war sie begeistert, diesmal vom Schokoladenkuchen (mit reichlich Butter und Eiern).

Ihr letzter Konkurrent, "Winnetou" Pierre Brice, servierte zun√§chst Jakobsmuscheln-Champignons in Butter. Sie bekam stattdenssen eine Quiche ("Ich hoffe so sehr, da√ü du Eier i√üt. Nein?" - "Kein Problem, stell's her.", Off-Kommentar: "Die Veganerin ist mit der Quiche zufrieden", Ged√§chtniszitate) Dazu "naschte" sie vom Moderator die Muschelsud-Butter-Champignons. Beim Hauptgang bekam sie statt des Rinderfilets von Brice eine zweite Portion Kartoffelp√ľree mit der Rinderfiletsauce (also Leichensaft plus Cr√®me fra√ģche). Das P√ľree war auch nicht ohne: Eigelb, Butter, Milch und Tr√ľffel√∂l. Sie vergab daf√ľr √ľbrigens die H√∂chstpunktzahl. Als Dessert gab es f√ľr alle "fertige Cr√™pes" ("fertig" hei√üt, keine Ahnung was - au√üer Eiern, s.u. - drin ist, "in Butter gebraten"). Mit Vanilleeis (Kuhmilch, Eier, Gelatine?). Tovilo: "Die Nachspeise war das besten von den vier Tagen." Na dann.

Nun ja, man darf die Leute halt nicht vor den Kopf sto√üen, gell? Aber wenigstens konnte sie dann, als sie mit dem Kochen dran war, zeigen, was die vegane K√ľche zu bieten hat. Fangen wir (aus dramaturgischen Gr√ľnden nicht chronologisch) mit dem Dessert an: "Veganer Schoko-Fudge" (oder, wie es im Off-Kommentar hie√ü, "veganischer") mit Mangoeis (beides laut Rezept tats√§chlich vegan(!) und Espressomartini mit - ups - Schlagsahne. Schlagsahne? Naja, Details ... kommen wir zur Vorspeise: Gratinierter Ziegenk√§se auf Postelei-Salat mit Himbeerdressing - okay, auch nicht so gaanz vegan, schon wegen des Honigs im Dressing. Und dann der H√∂hepunkt, der Hauptgang:
Zitat: 200 g Lachs
150 g Wolfsbarsch
200 g entgräteter Seehecht
(oder andere fest kochende Fischfiletsorten)
[...]
500 ml Fischfond aus dem Glas

Rezepte nachzulesen unter http://www.vox.de/53_2606.php?event_id=841 .

Ein Ausschnitt zu den Crêpes:
Peta-Veganerin (zur Ank√ľndigung): "Haaa, fanntasstick!" [...]
Off: "Aber wird es auch f√ľr Davorka ein Hit? Schlie√ülich sind im Cr√™pesteig Eier enthalten, und die sind bei Veganern ja eigentlich verboten[sic!]?"
Peta-Veganerin: "Naa, Crêpes darf ich essen. Ich bin zwar Veganerin, aber jetzt nicht so - kraß - streng, also sonst könnt' ich hier wirklich garnichts, und kein' Cappuccino trinken, also ..."

Nun wissen wir also, was eine Pesco-Ovo-Lacto-Enzymo-Mielo-Veganerin (kurz: Peta-Veganerin?) is(s)t, nicht?

Achim

Re: Alles f√ľr das Tier

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Putzig: Die Weltwoche zieht den Artikel (anl√§√ülich des "Anschlags", bei dem das strikeHeim/strike "Jagdhaus" Vasellas abgebrannt ist, mit einem Foto derselben (sowie der neuen Zusatz√ľberschrift "Militante Tierrechtler") garniert, wieder aus strikeder G√ľllegr√ľbe/strike dem Archiv: http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2002-27/artikel-2002-27-alles-fuer-das-tier.html

Darin die bekannten Absurditäten:

Zitat: Trotz unhaltbarer Ideologie und menschenfeindlicher Aktionen gewinnen militante Tierrechtler an gesellschaftlichem Einfluss. Von Michael Miersch

Zitat: Der mutmassliche M√∂rder [Fortuyns] heisst Volkert van der Graaf, ist 32 Jahre alt und schert sich wenig um linke Politik. ¬ę√úber Politik sprach er nie¬Ľ, berichtet einer seiner Freunde. Daf√ľr hat er ein grosses Herz f√ľr Tiere. Van der Graafs Hauptbesch√§ftigung bestand in den letzten Jahren darin, landwirtschaftliche Tierhalter mit Klagen zu √ľberziehen. Daf√ľr suchte er in den Betriebsgenehmigungen nach nicht ganz wasserdichten Passagen und zog damit vor Gericht, um die Schliessung des jeweiligen Hofes zu erwirken. In den vergangenen acht Jahren hat van der Graaf 2000 Prozesse gegen Landwirte und Genehmigungsbeh√∂rden gef√ľhrt.

Zitat: Vermutlich verh√§ngte van der Graaf am 6. Januar 2002 sein pers√∂nliches Todesurteil gegen Pim Fortuyn. Denn an diesem Tag erkl√§rte der schillernde Politiker im Fernsehen: ¬ęW√§hlt mich, dann wisst ihr, dass Pelzetragen erlaubt ist.¬Ľ Er k√ľndigte an, das geplante Gesetz gegen Pelztierfarmen nach einem Wahlsieg sofort in den Papierkorb zu bef√∂rdern. Eine unertr√§gliche Provokation f√ľr einen, der Tieren das gleiche Lebensrecht wie Menschen zubilligt.

Zitat: Gezielter Mord wie im Falle Fortuyn ist die Ausnahme. Aber Brandstiftungen, Bombenanschl√§ge, √úberf√§lle, Einbr√ľche, Vandalismus und Psychoterror geh√∂ren fast schon zum Alltag in den reichen westlichen Gesellschaften. Die Aktionen militanter Tierrechtler richten sich gegen Mediziner, Pharmazeuten, Zoologen, ebenso gegen Landwirte, K√ľrschner, Fischer und alle, die mit Tieren arbeiten oder von Tieren leben.

In Grossbritannien gelang den Tierrechtlern Anfang des Jahres 2002 ein spektakul√§rer Sieg. Sie vertrieben die Forschungsfirma Huntingdon Life Sciences aus dem Land, eines der weltgr√∂ssten Unternehmen f√ľr unabh√§ngige Tierversuche. Vier Jahre lang sch√ľchterten die Aktivisten Mitarbeiter, Gesch√§ftspartner und Aktion√§re systematisch ein, teils mit legalen, teils mit kriminellen Methoden. Huntingdon-Angestellte wurden zusammengeschlagen, ihre Autos angez√ľndet, Brandbomben gelegt, Mitarbeiter von Kredit gebenden Banken angegriffen, ausl√§ndische Investoren gesch√§ftlich und privat mit Rufsch√§digung bedroht. Der B√∂rsenkurs sank ins Bodenlose, neue Geldgeber zogen sich aus Angst vor Angriffen und Imagesch√§den zur√ľck, das Unternehmen geriet in eine Existenzkrise.

Zitat: Die deutsche Nobelpreistr√§gerin Christiane N√ľsslein-Volhard bekam Morddrohungen, weil sie mit Taufliegen und Zebrafischen experimentiert. Der Neurobiologe Andreas Kreiter und seine Familie leben unter polizeilichem Personenschutz, seit er an der Universit√§t Bremen die Gehirnstr√∂me von Affen untersucht. 1998 schloss der Metzger Stephan Baumert aus Chemnitz seine L√§den, nachdem militante Tierrechtler zwanzigmal bei ihm randaliert hatten. Er war nicht der Erste aus seiner Branche, der entnervt aufgab.

Zitat: In den neunziger Jahren erhielten der britische Landwirtschaftsminister und andere englische Politiker Briefbomben von Tierbefreiungsk√§mpfern. Bei einem Anschlag auf den Mitarbeiter eines Versuchslabors in Bristol wurde ein Baby schwer verletzt. 1999 entf√ľhrte und folterte ein Kommando der Animal Liberation Front (ALF) einen Londoner Journalisten, der kritisch √ľber die militante Szene berichtet hatte. In Europa, Nordamerika und Australien wurden seit den achtziger Jahren mehrere tausend Straftaten von der ALF und anderen Tierrechtlerkommandos ver√ľbt.

Zitat: Aus Angst vor Psychoterror oder sozialer Ausgrenzung meiden immer mehr junge Talente Berufe, in denen an Tieren geforscht wird. Der britische Mediziner Michael Baum, Pr√§sident der Europ√§ischen Brustkrebs-Konferenz, sieht die Erprobung neuer Medikamente zunehmend durch die Aktionen militanter Tierrechtsaktivisten und immer neue b√ľrokratische Hindernisse behindert.

Zitat: F√ľr Kinder der Tierrechtler kann die Ideologie ihrer Eltern gesundheitssch√§dlich werden; denn viele von ihnen werden gezwungen, vegan zu leben. Im Gegensatz zu Vegetariern, die beispielsweise Milch trinken, lehnen Veganer s√§mtliche tierischen Erzeugnisse ab. Sie halten es f√ľr Frevel, Tiere in irgendeiner Weise zu nutzen. Vegane M√ľtter riskieren schwerste Sch√§digungen ihrer Kinder, denn Pflanzen enthalten kein Vitamin B12, das lebenswichtig f√ľr die Blutbildung und zur Entwicklung des Nervensystems ist. Wer erst als Erwachsener aufh√∂rt, tierische Produkte zu essen, hat meist gen√ľgend B12-Reserven aufgebaut. Doch Kinder m√ľssen diese Reserven erst bilden. Fehlt ihnen das Vitamin B12, entwickelt sich das Gehirn zu langsam. Sie bleiben geistig und k√∂rperlich zur√ľck.

Zitat: Nur ein Häuflein Fanatiker lebt vegan und hat sich ganz der Tierrechtsbewegung verschrieben, doch sie stossen auf grosse Sympathie, besonders bei manchen Medien und vielen Prominenten aus der Unterhaltungsindustrie.

Zitat: Manche, die die Tierrechtler √∂ffentlich f√∂rdern, denken vermutlich, sie w√ľrden dadurch etwas f√ľr mehr Tierschutz tun, und wissen nicht, dass PeTA Besitz und Nutzung von Tieren in jeder Form verdammt. In den Vereinigten Staaten steht die Organisation obendrein unter dem Verdacht, so etwas wie der legale Arm der Terrorgruppe ALF zu sein.

Zitat: [Hier immerhin zwei Nadel-im-Misthaufen-w√ľrdige S√§tze, gefolgt vom M√ľll:]Herk√∂mmliche Tiersch√ľtzer verfolgen andere Ziele als die zunehmend an Einfluss gewinnende Tierrechtsbewegung. Sie wollen erreichen, dass Tiere in der Landwirtschaft, in Labors und anderswo nicht gequ√§lt werden, dass ihre Haltungsbedingungen verbessert und sie, wo n√∂tig, schmerzfrei get√∂tet werden. Tierrechtler dagegen sind an Verbesserungen nicht wirklich interessiert. Jede Reform ist f√ľr sie nur ein taktisches Ziel. Denn es geht ihnen um nicht weniger als das Ende jeglicher Nutzung von Tieren. Und zwar ausdr√ľcklich auch um den Preis, dass kranke Menschen dadurch leiden und sterben m√ľssten.

Zitat: [Nochmal Nadel:]Die Ausbreitung der Tierrechtsidee signalisiert einen folgenschweren geistigen Umbruch. Tierrechtler wollen aus dem westlichen Wertekanon aussteigen, der sich auf dem Weg von der griechischen Antike √ľber Judentum und Christentum bis zur Aufkl√§rung gebildet hat. Es geht ihnen im Grunde um die Abschaffung der in ihren Augen grunds√§tzlich unberechtigten menschlichen Vorherrschaft. [...] F√ľr Tierrechtler ist es v√∂llig unwichtig, ob Tiere denken k√∂nnen. Entscheidend ist ihre F√§higkeit, Leiden und Schmerzen zu empfinden.

Zitat: der geistige Initiator der Tierrechtsbewegung, der australische Philosoph Peter Singer

Zitat: Wenn Menschenrechte auf Tiere √ľbertragen w√ľrden, m√ľssten nicht nur alle Menschen Vegetarier werden (das w√§re noch das geringste Problem). Die neue Rechtslage w√ľrde zu gewaltigen Hungersn√∂ten f√ľhren. Denn auch heute noch fressen Sch√§dlinge wie Ratten, M√§use, Heuschrecken und andere Insekten einen Grossteil der weltweiten Ernten auf. M√ľsste man das Leben dieser Tiere respektieren, w√ľrde das zum Tode vieler tausend Menschen f√ľhren. Ebenso zum Ende des medizinischen Fortschritts. Denn keiner der grossen Durchbr√ľche der vergangenen hundert Jahre w√§re ohne Tierversuche zustande gekommen. Mehr als acht Millionen Menschen in aller Welt profitieren heute von den Tierversuchen der Kanadier Frederick Banting und Charles Best. Die H√ľndin Marjorie, an der die beiden Forscher 1921 die Blutzucker senkende Wirkung von Insulin erprobten, ging in die Medizingeschichte ein.

Zitat: Tierrechte sind ein Frontalangriff auf das Lebensrecht von Menschen.

Zitat: Weder die zahlreichen Sympathisanten noch der harte Kern scheinen sich daran zu st√∂ren, dass die Tierrechtsidee nicht einmal f√ľr ihre √ľberzeugten Anh√§nger praktikabel ist. ¬ęUm Dasein zu erhalten, muss ich mich des Daseins, das es sch√§digt, erwehren¬Ľ, erkannte schon Albert Schweitzer. ¬ęIch werde zum Verfolger des M√§uschens, das in meinem Haus wohnt, zum M√∂rder des Insekts, das darin nisten will, zum Massenm√∂rder der Bakterien, die mein Leben gef√§hrden k√∂nnen.¬Ľ Obwohl konsequente Tierrechtler nicht nur auf Fleisch, sondern auch auf Milch, Eier, Wolle, Leder und am Tier getestete Arzneien verzichten, sitzen sie in einer moralischen Klemme. Denn fast alles, was Menschen essen, anziehen oder tun, t√∂tet, sch√§digt, vertreibt oder beeinflusst irgendwelche Tiere. Selbst die B√ľcher der Tierrechtsphilosophen sind nicht rein. Die B√§ume, die f√ľr das Papier gef√§llt wurden, beherbergten einmal Spechte, K√§fer und Eichh√∂rnchen.

Zitat: Obwohl die Theorie unhaltbar und die Praxis menschenfeindlich und undurchf√ľhrbar ist, gewinnt die Bewegung an Einfluss.

Zitat: Nach dem Sieg √ľber Huntingdon Life Sciences ist das n√§chste gemeinsame Ziel europ√§ischer Tierrechtler die Schliessung des Biomedical Primate Research Center (BPRC) im niederl√§ndischen Rijwijk. Die Aktivisten sind von ihrem Erfolg so √ľberzeugt, dass sie bereits Land in Spanien gekauft haben, wo die ¬ębefreiten¬Ľ Primaten nach dem Sieg in Gehegen untergebracht werden k√∂nnen. Doch diesmal d√ľrften sie es schwerer haben als im Fall Huntingdon, denn seit dem Fortuyn-Attentat h√§lt Hollands Justiz die Tierrechtler nicht mehr f√ľr harmlose Idealisten. Die Polizei hat 189 Gewaltdelikte, die seit 1983 von militanten Tierfreunden begangen worden sind, aufgerollt. Darunter den Mord an einem Beamten der Umweltbeh√∂rde, der f√ľr die Genehmigung von landwirtschaftlichen Betrieben zust√§ndig war, gegen die van der Graaf prozessierte. Der Mann wurde 1996 mit Patronen des gleichen Kalibers erschossen, durch die auch Pim Fortuyn get√∂tet wurde.


Es w√§re interessant, zu wissen, ob Miersch diesen geballten Stammtischm√ľll tats√§chlich glaubt oder ob er schlicht ein goebbelsscher Hetzer ist, der (wohl wissend, da√ü seine Zielgruppe zu dumm ist, selbst solche offensichtlichen L√ľgen zu durchschauen) Propaganda betreibt.

Immerhin hat er statt Groth einen anderen "Metzger" genannt (von dem au√üerhalb von Miersches Hetzschriften bzw. derer, die es ihm nachplappern - Pollmer, Zirkuspropagandisten usw.- , merkw√ľrdigerweise nichts zu finden ist). Sehr schlau. Kann es sein, da√ü er da einfach einen Metzger erfunden hat, weil er wu√üte, da√ü Groth aufgeflogen ist?

Was Holland angeht, sehen wir ja am aktuellen Fall, wie es da läuft: http://tierrechtsforen.de/veganstreaker.

Achim

Achim

Schaden in der √Ėffentlichkeit

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: ¬ęSpeziesismus¬Ľ gleich Rassismus

Der ideologische Hintergrund der Tierrechtsbewegung ist die Ablehnung der Sonderstellung des Menschen in Bezug auf die Tiere. Diese wird als ¬ęSpeziesismus¬Ľ (Ungleichbehandlung von Lebewesen aufgrund ihrer Art) gebrandmarkt und mit anderen Formen der Diskriminierung und Ausbeutung wie Sklaverei und Rassismus gleichgesetzt. Ein bedeutender Vertreter dieser Bioethik ist der australische Philosoph Peter Singer, dessen Thesen sehr umstritten sind. Da f√ľr ihn die Zugeh√∂rigkeit zur menschlichen Art keinerlei moralische Implikationen hat und das Leid, das einem Lebewesen zugef√ľgt werden darf, einzig an dessen Bewusstseinsgrad gemessen wird, stehen f√ľr ihn h√∂here S√§ugetiere √ľber geistig schwer behinderten Menschen. Hier sehen Kritiker ungute Parallelen zu den Vorstellungen der Nazis von ¬ęlebensunwertem¬Ľ Leben. (20min.ch, 05.08.09)
Sicher darf man von Zeitungen oder Journalismus allgemein nicht viel erwarten - das Pressespiegelforum beweist es immer wieder (Veganisushetze wohin man nur sieht). Der letzte Satz und die sonstigen inhaltlichen Fehler ("gleichgesetzt", "an Bewu√ütseinsgrad gemssen" usw.) zeigen es auch hier. Aber dennoch ist das ein weiterer Beweis daf√ľr, wie solche Leute dem Antispeziesismus schaden (so wie Peta oder Vier Pfoten den Tierrechten schaden), wenn seine Position wird als "Grundlage" des Antispeziesismus angesehen wird, unabh√§ngig von der Presseverzerrung.

Re: Peter Singer, Speziesist und Unveganer

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Urs schrieb:
>
> Ich frage mich immer bei der Begr√ľndung eines T√∂tungsverbots
> aufgrund von Zukunftsbewusstsein, inwieweit ein Mensch oder
> ein anderes selbstbewusstes Tier darunter leidet, wenn es
> schmerzlos aus dem nichts getötet wird? Man kann auch
> selbstbewusste Lebewesen ermorden ohne, dass es Todesangst im
> voraus hat oder auch nur irgendetwas beim Tötungsakt empfindet.

Deshalb ist das Kriterium der Leidensverursachung auch nicht das einzige.

> Warum man immer noch Singer zitiert, wenn es Leute wie Gary
> Francione oder Joane Dunayer gibt, ist mir auch ein Rätsel.
> Anscheinend liegt es an Singers Titel "Philosoph", dass man
> √ľber sein Tierschutzgefasel und seine anti-Tierrechte
> Argumente "hinwegsieht" und ihn als Tierrechtler darstellt.

Der eine Grund, vor allem f√ľr Deutschland, ist auch die Unbekanntheit (Un√ľbersetztheit), auf englischsprachigen Seiten findet man viel mehr Ablehnung von Singer und Peta. Der andere Grund ist nat√ľrlich auch, da√ü die Leute konsequenten Antispeziesismus und Veganismus nicht h√∂ren wollen, sondern all den Tiersch√ľtzern und Pseudo- und Unveganern solche Aussagen gerade recht kommen.

Dunayer kenne ich noch nicht, aber es sieht zumindest ganz gut aus, da sie sowohl Leidvermeidung aufgrund von Empfindungsf√§higkeit als auch Antispeziesismus fordert, sowie Tierschutz und Singer, Regan und Wise ablehnt. Aber in einem Punkt kann ich nicht zustimmen: Es sei nicht gerechtfertigt, ‚Äěein nichtmenschliches Tier absichtlich zu t√∂ten, au√üer [...] um jemanden anderen vor dem unmittelbar bevorstehenden Hungertod zu retten.‚Äú Wenn der Menschen und das nm. Tier die gleichen Rechte haben, kann so etwas nicht gerechtfertigt werden (da das nm. Tier nicht sterben w√ľrde, nur weil es der Mensch t√§te, liegt auch kein ethisches Dilemma vor). Mit diesem Argument w√ľrde sich au√üerdem auch Xenotransplantation rechtfertigen lassen.

Peta f√ľr Bordellrabatte

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Tierisch! - Veggie-Rabatt im Puff gefordert

√Ėko-Nachla√ü gibt‚Äôs schon

Wer schon kein Fleisch i√üt, soll wenigstens an fleischlichen Gen√ľssen nicht sparen m√ľssen ‚Äď meint die Tierrechtsorganisation Peta. Sie fordert deshalb: Vegetarier-Rabatt im Freudenhaus.

Die Begr√ľndung: Eine fleischfreie Ern√§hrung spare mehr Treibhausgase ein als der komplette Verzicht auf Auto, Flugzeug, Schiff und Zug. ‚ÄěFleischessen f√ľhre zu Arterienverkalkung ‚Äď und dadurch zu Impotenz‚Äú, so Peta-Sprecher Lars Hollerbach. ‚ÄěBesser einen vegetarischen Burger in der K√ľche als ein schlaffes W√ľrstchen im Schlafzimmer!‚Äú

Ganz abstrus ist die Forderung nicht. Im Berliner Puff ‚ÄěMaison d‚ÄôEnvie‚Äú (Danziger Stra√üe 61) gibt‚Äôs jetzt Klima-Rabatt. Wer mit dem Fahrrad oder √Ėffentlichen kommt, zahl 5 Euro weniger.

Veröffentlicht: 21. Juli 2009


http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=21072009ArtikelBB6

(21. Juli - etwas sp√§t f√ľr einen Aprilscherz, oder?)

Achim

Peta f√ľr Schafsausbeutung

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Es ist ja nicht so, da√ü man sich noch wundern w√ľrde, aber die Abartigkeit, mit der Peta sich als Adept der Tierausbeutungsindustrie generiert, scheint sich t√§glich zu versch√§rfen.
Das neuste Spendenthema ist die Verst√ľmmelung von australischen Schafen, denen Hautfalten abgeschnitten werden. Petas L√∂sung: keine "Wolle" tragen? Keine Schafe ausbeuten? Selbstverst√§ndlich nicht, sondern
Zitat: PETA Deutschland dr√§ngt die australische Wollindustrie darauf, das grausame Mulesing zu beenden und stattdessen humane und moderne Alternativen gegen den Fliegenbefall einzusetzen, wie beispielsweise das Z√ľchten von Schafen mit glatter Haut.
(Newsletter, 21.07.2009)
Sklaven zu erschaffen wird die Sklaverei sicher beenden.
Die Anzahl der Links zum Spenden liegt √ľbrigens inzwischen bei sechs.

Re: Gesichtswurstskandal: Pressemitteilung

Autor: Wonko
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Die aktuelle dpa-Meldung dazu:

Berlin (dpa). Politiker und Verbraucherschutzverb√§nde zeigten sich entr√ľstet √ľber den neuesten Skandal um die sogenannte "Analoggesichtswurst". Der Verein Foodwatch fordert in einer Erkl√§rung die Einf√ľhrung eindeutiger Kennzeichnungen und h√§rtere Strafen f√ľr die Gesichtspanscher. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner bezeichnete die neuen Erkenntnisse als "Skandal, der das Vertrauen der Konsumenten in die gesamte gesichterverarbeitende Industrie massiv sch√§dige" und berief ein kurzfristiges Treffen mit Vertretern von Industrie, Stiftung Warentest und den zust√§ndigen Landesministerien ein, mit dem Ziel noch vor der Sommerpause eine Gesetzesnovelle zu verabschieden, die neue Deklarationspflichten und eine H√∂chstgrenze von 92% f√ľr Wurst aus anderen K√∂rperteilen vorsieht. Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, forderte dar√ľber hinaus eine Reglementierung der "Fremdgesichtsverarbeiter", die deutsche Gessichter zusehends aus dem Wurstregal verdr√§ngen w√ľrden.
Die Tierrechtsorganisation "PeTA" forderte in einer Pressemitteilung, dass bei der Gesetznovelle nicht die Chance vertan werden d√ľrfe, auch die Haltungs- und Schlachtungsbedingungen f√ľr Gesichtswurst um mindestens 5% zu verbessern, um "den Konsumenten wieder ein gutes Gef√ľhl beim Wurstessen zu geben" und damit den Umsatz und das Fortbestehen der krisengesch√ľttelten Branche zu sichern.
W√§hrend des Treffens demonstrierten ca. 50 Mitglieder der NPD vor dem Ministerium unter dem Motto "Der kleine Mann ist vom BRD-System genug verarscht worden" und forderten die "Zwangseigengesichtsverwurstung" f√ľr Wurstpanscher.

Re: Fleisch aus der Retorte

Autor: Ricarda
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
Achim Stößer schrieb:
>
> Bemerkenswert die Szene, in der sie, nachdem sie davon
> ausgingen, daß das "Fleisch" bereits im Umlauf war, die Wurst
> von der Pizza geklaubt haben ...
Ja, die Szene fand ich auch toll. Aber teilweise haben sie sich ja auch dar√ľber lustig gemacht.

Ein paar Folgen vorher kam √ľbrigens von der gleichen Person, die den Welthunger damit heilen wollte, ein eher in die andere Richtung gehender Kommentar.
Da hatten sie einen Weevil (ein anderes Alien) als Köder benutzt um herauszufinden, wohin einige andere Weevils verschleppt werden, wohlwissend, dass der Weevil höchst wahrscheinlich gequält und getötet wird.
Sie hat relativ aufgebracht gefragt, warum sie den Weevil so behandeln und meinte, dass sie das bei einem Menschen niemals getan hätten.
Naja, vielleicht war die Sache mit dem Welthunger ja auch eher in Richtung Tierrechte gemeint und der Charakter hat sich auch von PeTA blenden lassen ;)

Fleisch aus der Retorte

Autor: martin
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
http://abenteuerwissen.zdf.de/ZDFde/inhalt/27/0,1872,7600315,00.html?dr=1


Zitat: Ist Kunstfleisch eine gute Alternative zum Schlachthof?

Der weltweite Fleischkonsum w√§chst rasant. Laut Experten wird er sich in den n√§chsten vierzig Jahren verdoppeln. F√ľr die Viehzucht sind aber viel Platz und Unmengen von Energie notwendig. Die unvermeidliche Folge: gnadenlose Massentierhaltung. F√ľr Tiere und Umwelt eine Katastrophe, f√ľrs Gewissen eine schwere Last. Ist Fleisch aus dem Labor eine m√∂gliche L√∂sung? Wie realistisch ist die Vision vom Kunstfleisch √ľberhaupt?

Die Vision einiger Wissenschaftler ist so einfach wie revolution√§r: die Herstellung von √∂kologisch und ethisch unbedenklichem Fleisch aus dem Labor. Dabei m√ľsste kein Tier mehr aufw√§ndig und zu Lasten der Umwelt gez√ľchtet werden. Rinder gelten heute geradezu als "Klimakiller". W√§hrend der Verdauungsprozesse in ihrem Darm entsteht das Treibhausgas Methan, das neben Kohlendioxid (CO2) f√ľr den Klimawandel verantwortlich gemacht wird. Zus√§tzlich verseuchen Unmengen von G√ľlle und Mist die B√∂den.

Kein Tier muss sterben

√úber das Fleisch aus der Petrischale d√ľrften sich eigentlich auch Vegetarier freuen, die aus ethischen Gr√ľnden auf Tiernahrung verzichten, denn beim Laborfleisch m√ľsste kein Tier mehr in Legebatterien oder K√§figen gehalten werden. Vor allem m√ľsste kein Tier mehr sterben. Die Tierschutz-Organisation PETA (People For The Ethical Treatment Of Animals) hat aus diesem Grund auch demjenigen eine Belohnung von einer Million Dollar in Aussicht gestellt, der es schafft, so genanntes "In-Vitro"-Fleisch in kommerziell verwertbaren Mengen herzustellen und zu konkurrenzf√§higen Preisen auf den Markt zu bringen.

Die Belohnung soll auch als Anreiz dienen, die Forschung voranzutreiben, denn die Herstellung von Fleisch aus Stammzellen steckt noch in den Kinderschuhen. Vorreiter auf dem Gebiet der Z√ľchtung von Kunstfleisch aus isolierten Zellen sind bislang vor allem holl√§ndische Wissenschaftler. Was Tiermediziner Henk Haagsman und sein Team von der Universit√§t Utrecht in Tiefk√ľhlbeh√§ltern lagern, sind Stammzellen, an denen kein Ethikrat Ansto√ü nimmt, denn sie stammen vom Schwein und werden aus dem Abfall von Schlachth√∂fen gewonnen.

Eine verlockende Utopie

Die Stammzellen vom Schlachthof können zu so gut wie allem werden, woraus ein Schwein besteht. Also auch zu Muskelzellen - dem, woraus Fleisch im Wesentlichen besteht. Eine einzelne Zelle liefert dabei die DNA, den genetischen Bauplan. Dieser Bauplan reicht theoretisch aus, um durch Teilung so viele Muskelzellen herzustellen, so dass sie den Fleischbedarf der ganzen Welt decken könnte. Eine verlockende Utopie, angesichts der globalen Probleme.

Damit sich die Zellen schlie√ülich teilen und das Muskelfleisch w√§chst, wird eine N√§hrl√∂sung und die richtige Temperatur ben√∂tigt. An der Universit√§t Utrecht liegen die Zellen daher in Brutschr√§nken, die auf K√∂rpertemperatur eingestellt sind. Die auf diese Weise herangez√ľchteten Zellkulturen sind jedoch noch weit von den appetitlichen Eigenschaften eines Steaks enfernt. Sie gleichen eher eine Art Muskelbrei. Biomediziner Mark Post von der Technischen Universit√§t Eindhoven arbeitet an einer L√∂sung f√ľr dieses Problem. Er bringt den Muskelbrei in Form, denn was wir Fleisch nennen, ist im Wesentlichen ein dreidimensionales Zellgeflecht, durchzogen von St√ľtzgewebe aus Kollagen.

Muskeltraining im Labor

So ein Ger√ľst kriegen auch die Labormuskeln verpasst, indem man die Zellen mit Stromst√∂√üen stimuliert. Durch dieses "Fitnesstraining", das hei√üt durch elektrische Nervenimpulse und Bewegung entsteht auch im lebenden Tier erst die bekannte faserige, fleischige Struktur. Die Wissenschaftler versuchen bei diesem Training also genau das zu kopieren, was auch Rinder machen, um Muskeln aufzubauen, n√§mlich Herumlaufen und ihre Muskeln benutzen. Dadurch produzieren sie mehr Eiwei√ü und Fleisch und bekommen kr√§ftigere Muskeln. Ein untrainierter Muskel hingegen degeneriert.

Bis endlich ein im Labor gez√ľchtetes, saftiges Steak auf unseren Tellern landen kann, m√ľssen die Wissenschaftler aber noch einige Probleme l√∂sen. So bringt die einfache Zelle zwar alles mit, damit das Laborfleisch nach Fleisch schmeckt, aber der typische Geschmack von Schwein, Rind oder Hammel entsteht vor allem durch die unterschiedlichen Lebens- und Fressgewohnheiten der Tiere. Die Geschmacksrichtungen m√ľssten also ebenfall noch entwickelt werden.

Leckeres Laborfleisch?

Probleme bereitet auch die N√§hrstoff-Versorgung aller Muskelzellen. Schlie√ülich fehlen dem Labormuskel jegliche Blutgef√§√üe. Ungef√§hr ab f√ľnf Millimeter Dicke sterben die inneren Schichten ab. Die Muskeln haben also eine recht kurze Lebensdauer. Sollten diese Probleme in Zukunft gel√∂st sein und Laborfleisch zu wirtschaftlich vertretbaren Preisen hergestellt werden k√∂nnen, stellt sich immernoch die Frage, wie es mit der Akzeptanz beim Verbraucher aussieht. Will man wirklich Laborfleisch auf dem Teller haben?

Der Holl√§nder Dr. Henk Haagsmann steht jedenfalls zu seiner Vision von einer Zukunft, in der die Menschen √ľber unsere heutige Fleischproduktion denken werden, wie schlecht sie f√ľr die Umwelt, die Tiere und die menschliche Gesundheit war. Aber vielleicht essen wir in der Zukunft auch beides: Laborfleisch und Fleisch von gl√ľcklichen Tieren, die gut gelebt haben und ordentlich geschlachtet wurden. Es wird auf jeden Fall noch Jahre dauern, bis diese Frage beantwortet werden kann.



Wir wissen selbstverst√§ndlich, da√ü die ganze Besch√§ftigung mit In-Vitro-Leichenteilen f√ľr Tierrechte kontraproduktiv und zeitverschwenderisch ist, da Veganismus aus sehr viel mehr besteht, als nur ein unveganes "Lebensmittel" zu ersetzen.
Siehe auch "K√ľnstliche Leichenteile".
Davon abgesehen bringt der letzte Satz im Video mal wieder das Nat√ľrlichkeits-"Argument" und das in einem Beitrag, wo auch √ľber die Z√ľchtung von Ersatzorganen f√ľr kranke Menschen (positiv) berichtet wird. √Ąu√üerst peinlich, wenn die Leute nicht mehr wissen, was sie eigentlich sagen...

Re: Schaden, den Peta anrichtet, wahrhaben (wollen)

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Karina schrieb:
>
> Sie einfach immer wieder mit der
> Wahrheit zu konfrontieren ist sicherlich keine falsche
> Methode. Leider scheint dies jedoch nicht bei jedem
> anzukommen, denn ansonsten m√ľssten wir doch schon viel weiter
> sein.

Ich w√ľrde eher sagen, es ist die einzige Methode. Warum es noch nicht "bei allen angekommen ist", liegt wohl daran, da√ü es eben nicht gemacht wird. Wie u.a. von Peta, die lieber den Vegetarier-Kuschelkurs und Wenn-ihr-spendet-seid-ihr-Tierfreunde-Kurs fahren, anstatt schonungslose Aufkl√§rung zu betreiben.

> Meiner Meinung nach ist nicht PeTA einen Vorwurf zu
> machen, sondern all denen die ihr dekadentes, ‚Äěgepflegtes‚Äú
> und egoistisches Leben einer gerechten und gewaltfreien Welt
> vorziehen. Jeder ist selbst f√ľr sein Handeln verantwortlich.

Sicher ist jeder Nicht-Veganer einzeln zu kritisieren, aber warum schließt das aus, veganismus-feindliche Organisationen auch zu kritisieren? Wie bereits gesagt wurde: Tierrechte "nur" zu mißachten ist etwa anderes als ihnen aktiv und bewußt zu schaden.

> unverständlich. Ich persönlich (ver)zweifle jedoch jeden Tag
> aufs Neue an unserer Spezies. Nämlich immer dann wenn ich die
> Fakten (und zwar völlig unabhängig davon woher die kommen,
> solange es Fakten sind) vor meinen Augen habe, ich kann nicht
> verstehen wie so viele Leute, darunter intelligente, dies
> immer noch versuchen abzustreiten oder ignorieren.

Sieh dir die Geschichte an, dann weißt du, daß dieser Zustand nicht neu ist. Und gerade aufgrund der Geschichte kann man zumindest mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit annehmen, daß sie Menschen auch irgendwann die nächste Stufe kapieren werden.

> Egal
> welche Organisation sie bei ihren Untaten unterst√ľtzt oder
> abhalten will. Jeder hat doch ein eigenes Urteilsvermögen, es
> gilt nur dieses einzuschalten und danach zu handeln. Es gibt
> genug Argumente die f√ľr den Veganismus sprechen und man
> d√ľrfte sogar Glauben, dass diese sehr einl√§utenden sind. Ich
> erlebe aber t√§glich, dass dies kaum einer tut und daf√ľr ist
> weder eine Organisation, noch der Staat oder die Werbung oder
> was auch immer schuld.

Naja, eine Mitschuld durch aktive Antiveganismus-Propaganda kann man wohl kaum bestreiten. Gerade bei der Wirkung und Reichweite, wenn es auf Staatsebene durchgef√ľhrt wird.

> Wenn einer 1000 Mal hört, dass Milch
> gesund ist, es d√ľrfte reichen wenn er einmal die Zahl sieht
> von denjenigen die eine sogenannte
> ‚ÄěLaktose-Unvertr√§glichkeit‚Äú haben. Leider gestehen sich‚Äôs
> trotzt so vieler Tatsachen immer noch nur sehr wenige.

Gerade Laktose-Unversträglichkeit wird hier als Krankheit oder Mißstand dargestellt (eben vom Staat oder von Bauernorganisationen), statt richtigerweise als physiologische Selbstverständlichkeit. Wenn man das dreißig Mal als Kind gehört hat, helfen Fakten weniger, als wenn diese Propaganda nicht betrieben worden wäre.

> Also
> wie (auf legale Weise) bringt man sie doch zum handeln?
> Vielleicht doch mit Ihren eigenen ‚ÄěWaffen‚Äú?

Damit, da√ü man in erster Linie pers√∂nlichen Veganismus begr√ľndet und fordert. Genau das macht Peta nicht, damit schlie√üt sich der Bogen.

Re: Schaden, den Peta anrichtet, wahrhaben (wollen)

Autor: Karina
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Im Grunde will ich doch nur das gleiche wie ihr. Manchmal habe ich Hoffnung doch meistens bin ich verzweifelt. √úber Vorgehensweisen wird (zum Gl√ľck) unter vielen Veganer diskutiert, weniger verzweifelt wurde ich dadurch jedoch nicht. Es tut zwar gut zu wissen, dass man nicht ‚Äěalleine‚Äú ist aber wie man unsere Gesellschaft dazu bringt die Tiere und unsere Umwelt als gleichberechtig zu betrachten, habe ich noch nicht herausgefunden. Sie einfach immer wieder mit der Wahrheit zu konfrontieren ist sicherlich keine falsche Methode. Leider scheint dies jedoch nicht bei jedem anzukommen, denn ansonsten m√ľssten wir doch schon viel weiter sein. Meiner Meinung nach ist nicht PeTA einen Vorwurf zu machen, sondern all denen die ihr dekadentes, ‚Äěgepflegtes‚Äú und egoistisches Leben einer gerechten und gewaltfreien Welt vorziehen. Jeder ist selbst f√ľr sein Handeln verantwortlich. Ich kann zwar nur f√ľr mich selbst reden, aber mich pers√∂nlich hat PeTA nicht vom vegan werden abgehalten. Aber jetzt mal Schluss mit meinen PeTA Rechtfertigungen, denn was ihr davon haltet ist nicht meine Sorge und auch nicht ganz unverst√§ndlich. Ich pers√∂nlich (ver)zweifle jedoch jeden Tag aufs Neue an unserer Spezies. N√§mlich immer dann wenn ich die Fakten (und zwar v√∂llig unabh√§ngig davon woher die kommen, solange es Fakten sind) vor meinen Augen habe, ich kann nicht verstehen wie so viele Leute, darunter intelligente, dies immer noch versuchen abzustreiten oder ignorieren. Egal welche Organisation sie bei ihren Untaten unterst√ľtzt oder abhalten will. Jeder hat doch ein eigenes Urteilsverm√∂gen, es gilt nur dieses einzuschalten und danach zu handeln. Es gibt genug Argumente die f√ľr den Veganismus sprechen und man d√ľrfte sogar Glauben, dass diese sehr einl√§utenden sind. Ich erlebe aber t√§glich, dass dies kaum einer tut und daf√ľr ist weder eine Organisation, noch der Staat oder die Werbung oder was auch immer schuld. Wenn einer 1000 Mal h√∂rt, dass Milch gesund ist, es d√ľrfte reichen wenn er einmal die Zahl sieht von denjenigen die eine sogenannte ‚ÄěLaktose-Unvertr√§glichkeit‚Äú haben. Leider gestehen sich‚Äôs trotzt so vieler Tatsachen immer noch nur sehr wenige. Also wie (auf legale Weise) bringt man sie doch zum handeln? Vielleicht doch mit Ihren eigenen ‚ÄěWaffen‚Äú?

Re: Schaden, den Peta anrichtet, wahrhaben (wollen)

Autor: Wonko
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Soll ich dir all die Firmen etc. aufz√§hlen welche ich f√ľr schlimmer wie PeTA halte? Wie w√§rs z.B. mit Nestle?

Naja, da vergleichst du aber ziemlich √Ąpfel mit Birnen. Selbst wenn Coca-Cola, die durch die Privatisierung von Wasservorkommen ganze Landstriche ausgetrocknet haben (mal davon abgesehen, dass sie ihre Mitarbeiter_innen erschie√üen lassen), mehr Lebewesen get√∂tet hat als PeTA mit ihrer Vegetarierpropaganda und ihrem Hunde- und Katzenmord, geht es hier nicht in erster Linie um abstrakte Zahlen und Statistiken. Die Forenbeschreibung sagt, dass hier "Vorgehenseisen diskutiert werden k√∂nnen, die dazu dienen, die Tierrechte zu verwirklichen", und das ist auch der zentrale Punkt an der hier vorgebrachten Kritik an PeTA: klarzustellen, dass viele der von PeTA angewendeten Methoden den Tierrechten schaden. Der Vergleich mit multinationalen Konzernen bringt uns daher nicht weiter. Ein viel aussagekr√§ftigeres Ergebnis erh√§ltst du aber, wenn du die Opferzahlen von PeTA mit denen von (seri√∂sen) Tierrechtsorganisationen vergleichst - Tierrechtsorgas mit einer vern√ľnftigen Analyse erzeugen selbstverst√§ndlich kein Tierleid - im Gegensatz zu PeTA.

Zitat: dass diese schrecklichen Dinge ohne PeTA auch passiert wären

Das ist ein Trugschluss. H√§tte PeTA nicht so verdammt viele Menschen vom Vegansein abgehalten, in dem sie es als schwieriges, kompliziertes, eigentlich v√∂llig utopisches Fernziel deklarieren,, w√§re vielen Vegetarieropfern ihr Leid erspart geblieben. H√§tte PeTA die Tiere in ihren Tierheimen nicht ermorden lassen, w√§ren sie noch am Leben. G√§be es PeTA nicht, h√§tten m√∂glicherweise andere Tierf√§nger etc. diese Tiere get√∂tet - das bleibt aber reine Spekulation und √§ndert nichts an der Tatsache, dass sie tats√§chlich ermordet wurden, und PeTA daf√ľr die Verantwortung tr√§gt.
Das andere Menschen auch schreckliche Dinge machen ist niemals eine Entschuldigung.

Zitat: Wenn ich glauben w√ľrde, dass wir bereits an einem Punkt sind, wo jeder die Wahrheit h√∂ren will und mit den echten Tierrechtsargumenten umgehen k√∂nnte, g√§be ich dir Recht.

Das Menschen die (ja in der Regel unbequeme) Wahrheit nicht hören wollen ist ja wirklich nichts neues, und es ist bei weitem nicht nur bei TR-Themen so. Man könnte fast meinen, es sei ein menschlicher Wesenszug ;)
Die Annahme, das Menschen mit den "echten" (ich f√§nd besser: konsequenten + durchdachten) Tierrechtsargumenten nicht umgehen k√∂nnen halte ich f√ľr einen der verbreitetsten und kontraproduktivsten Mythen der Tierrechtsbewegung (und insbesondere ihres Pseudo-Umfelds), im Prinzip ist es jedoch nichts anderes als eine allgemeinere Variante des "Vegan ist viel zu schwierig, alle m√ľssen erstmal Vegetarier sein"-Schwachsinns.
Zun√§chst mal wurde diese These hier im Forum schon oft wiederlegt (wenn du mal viel Zeit hast, lies z.B. mal hier). Davon ganz abgesehen enth√§lt sie auch einen massiven logischen Trugschluss: Es liegt im Wesen unbequemer Wahrheiten, dass es keinen komfortablen / netten / konfrontationsfreien Weg gibt, sie zu verk√ľnden, genau WEIL die Menschen f√ľr sie (noch) nicht bereit sind - w√§ren sie es, w√§ren es nicht l√§nger unbequeme Wahrheiten. Und vorallem: was w√§re die Alternative? Nichts sagen und auf ein Wunder hoffen? Unsinn erz√§hlen, der am Kern der Sache weit vorbeigeht(in unserem Fall: Vegetarismus bewerben?!)? Wo sollte denn die Einsicht herkommen, wenn man den Menschen die wesentlichen Fakten vorenth√§lt?!

Zitat: PeTA f√ľr mich einen Tropfen auf den heissen Stein. PeTA steht in meinen Augen nicht zwischen diesen Leuten und dir bzw. Maqi, sondern bringen (zumindest einige, von vielen kann hier glaube ich sowieso nicht die Rede sein) Leute dazu euch zuzuh√∂ren.

Das Problem ist, dass das eher nebenbei und zuf√§llig passiert, weil ihre Ziele eben andere sind ("We support compassion for every animal" oder so √§hnlich - und ihre krude Vorstellung von compassion for animals umfasst eben auch Gefangenenhaltung in Drahtgitterk√§figen, Ausbeutung und Mord, so lange wenigstens die Leichen nicht verzehrt werden - Tierrechtler_innen haben nat√ľrlich dem v√∂llig entgegengesetzte(!) Forderungen). Viel h√§ufiger passiert es, das Leute "dank" Petas Arbeit Vegetarier, fleischfressende Zirkusgegnerinnen oder ledertragende Pelzgegner werden, die danach keinerlei Anlass mehr sehen, sich weiter zu informieren oder ihr Verhalten weiter zu reflektieren, schlie√ülich haben sie sich ja f√ľr die Tiere "eingesetzt". Das passiert umso mehr, weil deren Propagandamaschine dauernd betont, wie heldenhaft vorbildlich engagiert und Opferbereit alle sind, die ihren Unsinn mitmachen (und erst recht die, die spenden!). Gleichzeitig wird konsequent suggeriert, dass es schwierig bis unm√∂glich ist, vegan zu leben - und in Anbetracht dieser ohnehin unerreichbaren Utopie darf man sich, laut PeTA-Propaganda, schon ziemlich toll f√ľhlen, wenn man Bodenhaltungs- statt K√§figeier kauft.
Nat√ľrlich gibt es (gl√ľcklicherweise) immer Einzelne, die weiter denken und eines Tages (...i.d.R. dank der eventuellen Konfrontation mit den unbequemen Wahrheiten!) vegan werden, das hat dann aber in den seltensten F√§llen noch mit PeTA zu tun. Die Alternative, die man mitdenken muss, w√§re nat√ľrlich: w√§ren die Menschen gleich mit brauchbaren Informationen in Kontakt gekommen, w√§ren sie sofort vegan geworden - Leben h√§tten gerettet werden k√∂nnen.
Es reicht eben leider nicht aus, wenn eine Organisation gro√ü ist und enorme Medienpr√§senz besitzt - es kommt ausschlie√ülich darauf an, welche Inhalte damit transportiert werden.Das das der Punkt ist, an dem PeTA massivst scheitert, wurde ja oben zur Gen√ľge ausgef√ľhrt.

Zitat: Diejenigen die Tierrechte ins l√§cherliche ziehen muss PeTA doch gar nicht ansprechen aber diejenigen die K√ľken s√ľss finden und das Bild beindruckt werden doch fr√ľher oder sp√§ter begreifen was sie, selbst wenn sie kein Poulet mehr essen, den K√ľken antun.

PeTA sind es leider, die die Tierrechte durch ihre Kampagnen und Statements ins l√§cherliche ziehen (s. das Dirk Bach-Plakat *kotz*). Und, sicherheitshalber nochmal: Warum sollten sie pl√∂tzlich begreifen, was sie tun, wenn sie nicht informiert werden? Nat√ľrlich k√∂nnte man von selbst drauf kommen, aber die Chance ist wohl astronomisch gering.

Zitat: w√ľrde ich nie etwas destruktives tun wollen und PeTA zu verurteilen ist f√ľr mich auf jeden Fall nicht konstruktiv

Das ist schwarz-weiss-Denken. Die NPD zu verurteilen und ihre rassistischen Aufkleber zu zerst√∂ren ist destruktiv, da du aber ein denkender Mensch zu sein scheinst, wirst das sicher nicht f√ľr schlecht oder unkostruktiv befinden?
Das gleiche gilt nat√ľrlich auch f√ľr die Plakate eines Fleischers, die aktuelle "Schulkinder sollen gef√§lligst Milch trinken"-Werbekampagne und Peta's "Vegetarismus ist GUT f√ľr Tiere"-L√ľgen - es ist nicht destruktiv, sondern notwendig, sich von menschen- und tierverachtenden Standpunkten zu distanzieren.

Zitat: leider ist unsere Gesellschaft noch nicht so weit.

...und das, was PeTA so alles veranstaltet, ist eine Ursache daf√ľr!