Foren√ľbersicht
Suche:









Es wurden 29 Beiträge gefunden:

Baby verhungert: wegen Vegetarier-Wahn

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
14:02 | 04.04.2008

PARIS ‚Äď B√∂ser Verdacht in Frankreich: Ein elf Monate altes Baby soll verhungert sein, weil die Eltern fanatische Vegetarier sind.

Schrecklich: Die elf Monate alte Louise war Ende M√§rz an Unterern√§hrung gestorben. Sie wog nur etwa f√ľnf Kilogramm!

War der Fanatismus der Eltern stärker als ihre Elternliebe? Jedenfalls hat die Polizei jetzt den Verdacht, dass die Eltern das Kind verhungern liessen. Das Paar besitzt einen Bioladen in Tréport in Nordfrankreich. Es ernährt sich vegan, also vegetarisch in Extremform. Die beiden lehnen nicht nur Fleisch ab. Sondern auch Milch, Eier und Fisch.

Die Mutter hatte das Kind ohne ärztliche Hilfe zu Hause zur Welt gebracht und es ausschliesslich gestillt.

Der Fanatismus der Eltern ging noch weiter. Als das Mädchen erkrankte, sei es nicht angemessen ärztlich behandelt worden, erklärte der Staatsanwalt.

Im Fall einer Verurteilung drohen den Eltern bis zu 30 Jahre Haft. (SDA)

http://www.blick.ch/news/ausland/baby-verhungert-wegen-vegetarier-wahn-87725

Baby verhungert - Haftstrafen f√ľr Eltern

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Mi√ühandlung und F√ľrsorgepflicht verletzt - Auch der Gro√üvater auf Bew√§hrung verurteilt

Kiel - Im Proze√ü um den Hungertod eines S√§uglings sind die Eltern am Dienstag zu mehrj√§hrigen Haftstrafen verurteilt worden. Der elf Monate alte Junge war vor einem Jahr im Haus seiner Eltern bei Hanerau-Hademarschen an Unterern√§hrung gestorben. Der 25 Jahre alte Vater mu√ü wegen K√∂rperverletzung mit Todesfolge und der Vergewaltigung seiner Ex-Freundin f√ľr sechs Jahre und vier Monate hinter Gitter. Gegen die 21 Jahre alte Mutter verh√§ngte das Landgericht wegen Totschlags f√ľnf Jahre Jugendstrafe.


Die Jugendstrafkammer sah es als erwiesen an, da√ü die zum Tatzeitpunkt 20j√§hrige durch Unterlassen, Verletzung der F√ľrsorgepflicht und Mi√ühandlung von Schutzbefohlenen den Tod ihres Jungen billigend in Kauf genommen h√§tte. Die 21j√§hrige, die ein weiteres Kind hat, sei trotz zeitweiligen exzessiven Haschischkonsums voll schuldf√§hig. Die Richter sagten in ihrer Urteilsbegr√ľndung, da√ü die unter Depressionen leidende junge Frau mit ihrer Situation vollkommen √ľberfordert gewesen sei. Ein psychologischer Gutachter hatte der jungen Frau eine "instabile und haltlose Pers√∂nlichkeit" bescheinigt.


F√ľr das Strafma√ü des Vaters zog die Kammer auch die Vergewaltigung seiner ehemaligen Lebensgef√§hrtin kurz nach deren Entbindung mit heran. Sie hatte als Zeugin in diesem Proze√ü ausgesagt.


Der Gro√üvater des S√§uglings, der mit den Eltern in einem Haus bei Hanerau-Hademarschen lebte, wurde ebenfalls der K√∂rperverletzung mit Todesfolge f√ľr schuldig gesprochen. Die Richter verh√§ngten eine 21monatige Bew√§hrungsstrafe, da auch er dem vernachl√§ssigten und abgemagerten S√§ugling nicht geholfen h√§tte.


Mehrfach sorgten F√§lle schwerster Vernachl√§ssigung von Kindern in Deutschland f√ľr Aufsehen: Juni 2004: In Cottbus (Brandenburg) finden Polizisten in einer K√ľhltruhe in der elterlichen Wohnung die Leiche des kleinen Dennis. Die Eltern sollen ihren Sohn so vernachl√§ssigt und schlecht ern√§hrt haben, da√ü der damals Sechsj√§hrige Ende 2001 starb.


M√§rz 2002: Eine 24j√§hrige Frau aus Bad Herrenalb (Baden-W√ľrttemberg) l√§√üt ihr Baby verhungern und verdursten. Die Mutter des sechs Monate alten M√§dchens wollte mit einem neuen Freund ein anderes Leben beginnen.


April 2001: Eine 27j√§hrige Frau aus Arnstadt (Th√ľringen) l√§√üt ihre vier Kinder im Alter von vier Monaten bis sieben Jahren tagelang in der verwahrlosten Wohnung allein. Das j√ľngste Kind verhungert und verdurstet. Juli 2000: Die nur neun Monate alte Vivian aus Schwerin verhungert, weil die 21j√§hrige Mutter lieber Drogen kauft. Die Kindsleiche wirft sie in den Hausm√ľll. lno



http://www.welt.de/data/2005/02/09/460794.html
Artikel erschienen am Mit, 9. Februar 2005

Mädchen in Hamburg offenbar verhungert

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
ERSTELLT 01.03.05, 19:01h


Hamburg - In einem wochenlangen Martyrium ist ein siebenjähriges Kind in Hamburg offenbar qualvoll verhungert. Das Mädchen starb am Dienstagmorgen an den Folgen der Unterernährung, wie eine Obduktion im Rechtsmedizinischen Institut der Hansestadt ergab. Die Mordkommission ermittle gegen die Mutter und deren Lebensgefährten "wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes durch Unterlassen", sagte ein Sprecher der Hamburger Polizei. Beide wurden bis zum Dienstagabend von den Ermittlern vernommen.
Die Mutter hatte am Morgen die Feuerwehr alarmiert, weil das Mädchen ins Koma gefallen war und leblos im Bett gelegen hatte. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des völlig ausgemergelten Kindes feststellen. Wie die Sektion ergab, erstickte die Siebenjährige an Erbrochenem. Ausgelöst worden sei das Erbrechen durch einen Darmverschluss als Folge der Mangelernährung.

Das Mädchen wohnte mit seiner Mutter und deren Lebensgefährten in einer Hochhauswohnung im Hamburger Stadtteil Jenfeld. Die Mutter soll Sozialhilfe erhalten haben. Laut Polizei war die Wohnung verwahrlost. Das Martyrium des Kindes war offenbar niemandem aufgefallen, da die Frau ihre Wohnung seit langem nicht gemeinsam mit der Tochter verlassen hatte. (ddp)

Kölner Stadtanzeiger http://www.ksta.de/html/artikel/1109336194769.shtml

Siebenjähriges Mädchen in Hamburg offenbar verhungert

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Hamburg (ddp-nrd). Ein siebenjähriges Kind ist heute in Hamburg offenbar verhungert aufgefunden worden. Die Mutter alarmierte am Morgen die Feuerwehr, weil das Mädchen leblos im Bett gelegen hatte, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Nach Augenzeugenberichten soll die Wohnung völlig verwahrlost sein.

Zur genauen Todesursache des stark abgemagerten Kindes wurden noch keine Einzelheiten genannt. Die Mutter soll mit ihrem Lebensgefährten in dem Wohnhaus gelebt und Sozialhilfe erhalten haben.

01.03.2005 Ster

http://www3.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=67&id=67106

Nichtveganes Kind verhungert

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Ein 7jähriges Mädchen wurde in Hamburg verhungert in einer verwahrlosten Wohnung gefunden. Daß die verantwortlichen (vielmehr: verantwortungslosen) Eltern Nichtveganer, vielmehr Otto-Normal-Leichenfresser sind, darf getrost aus der Tatsache, daß die Ernährungsweise in den Pressemeldungen totgeschwiegen und nicht versucht wird, es dem Veganismus anzudichten, gefolgert werden. Siehe dazu http://maqi.de/presse/ethischveganekinder.html.

Erst vor wenigen Tagen machte ein in Kiel verhungertes Baby Schlagzeilen.

Eines ist wohl sicher: durch eine adäquate vegane Ernährung hätten die Kinder gerettet werden können.

Kind von Veganern verhungert

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Der 16 Monate alte Sohn von Veganern ist im nordrhein-westf√§lischen Bad Driburg verhungert. Als Todesursache wurde au√üerdem Austrocknung bei einer Lungenentz√ľndung festgestellt, wie die Staatsanwaltschaft Paderborn am Freitag mitteilte. Das Kleinkind starb bereits am 5. M√§rz, die Eltern sind wegen K√∂rperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Veganer nehmen kein tierisches Eiwei√ü, also K√§se oder Eier, zu sich. Der kleine Junge erkrankte zwei Wochen vor seinem Tod. Die Eltern h√§tten ihn jedoch nicht ins Krankenhaus gebracht, weil sie Angst vor weiteren Krankheitserregern hatten. AP

Die Welt, 10.07.04, http://www.welt.de/data/2004/07/10/303154.html

Kleinkind von Veganern verhungert

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Eltern wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt

Bad Driburg - Der 16 Monate alte Sohn von Veganern ist im nordrhein-westf√§lischen Bad Driburg verhungert. Als Todesursache wurde au√üerdem Austrocknung und eine Lungenentz√ľndung festgestellt, wie die Staatsanwaltschaft Paderborn mitteilte. Das Kleinkind starb bereits am 5. M√§rz. Die Eltern sind wegen K√∂rperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Einen Prozesstermin gibt es aber noch nicht. Veganer nehmen im Gegensatz zu Vegetariern kein tierisches Eiwei√ü, also K√§se oder Eier, zu sich. "Die Familie war relativ d√ľnn durch die einseitige Ern√§hrung", sagte Ralf Vetter von der Staatsanwaltschaft Paderborn. Der kleine Junge erkrankte zwei Wochen vor seinem Tod. Die Eltern haben ihn jedoch nicht ins Krankenhaus gebracht, weil sie Angst vor weiteren Krankheitserregern hatten. Die Mutter, eine gelernte Krankenschwester, vermutete, dass er eine Bronchitis hatte. Der Junge hatte das Essen verweigert, er wog nur noch vier Kilogramm. Die Eltern haben zwei weitere Kinder im Alter von drei und sechs Jahren, die weiterhin zu Hause leben. Das Kreisjugendamt H√∂xter betreue die Familie w√∂chentlich, erkl√§rte Kreisjugendamtsleiter Manfred Kleine. Ein psychiatrisches Gutachten habe ergeben, dass es f√ľr eine Herausnahme der Kinder aus ihrem Umfeld keine Gr√ľnde gebe. AP

Berliner Morgenpost
http://morgenpost.berlin1.de/inhalt/aus_aller_welt/story689896.html

Am Ende wog Louise nur noch f√ľnf Kilogramm!

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Sie bekam noch nicht mal Gem√ľse oder Brot

Am Ende wog Louise nur noch f√ľnf Kilogramm!

In Frankreich ist es zu einem tragischen Ungl√ľck gekommen: Die elf Wochen alte Louise starb, weil sie nur mit Muttermilch ern√§hrt worden war. Doch Sergine L‚Äôs Muttermilch hatte nicht gen√ľgend N√§hrstoffe, um das Baby ausreichend zu ern√§hren. Louises Eltern sind Veganer (Veganer vermeiden den Konsum von Fleisch, Milch, Eiern, Gelatine und anderen tierischen Lebensmitteln).

Als Louise krank wird, verabreichen ihr die Eltern Breiumschl√§ge aus ihrem Bioladen, anstatt den Arzt zu rufen. Als die Eltern dann vor zwei Wochen doch den Notarzt riefen, ist Louise bereits verhungert. Sie wog gerade mal f√ľnf Kilo. Der Vater Joel L. und Mutter Sergine K. wurden von der Polizei daraufhin festgenommen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen drei√üig Jahre Haft.

Louises Großmutter, Monique Tetu, machte sich nie Sorgen um eine unzureichende Ernährung des Kindes: "Das war ihre Lebenseinstellung, aber keiner dachte, dass es solche Folgen haben könnte. Ich bin mir nicht sicher, ob meine Tochter sich bewusst war, was sie tat."

Laut Experten ist vegane Ern√§hrung ohne Eisen oder Vitamin B12 f√ľr S√§uglinge lebensgef√§hrlich. Dr. Wolfram Landmann: "Vitamin B12-Mangel f√ľhrt dazu, dass kein Blut mehr im Knochenmark produziert wird und Blutarmut entsteht."

http://www.rtl.de/rtlaktuell/rtl_aktuell_artikel.php?article=18723&pos=7

Tochter von Veganern in Frankreich verhungert

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Paris, 4. April. (dpa) Ein Elternpaar in Frankreich, das sich ausschliesslich von pflanzlichen Produkten ern√§hrt, hat seine elf Monate alte Tochter vermutlich verhungern lassen. Die Eltern m√ľssen sich nun wegen Nahrungsentzugs und unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten, wie franz√∂sische Medien am Freitag berichteten. Das Baby war Ende M√§rz an Unterern√§hrung gestorben. Es hatte zum Zeitpunkt seines Todes nur f√ľnf Kilogramm gewogen. Das Paar, das einen Bioladen in Tr√©port in Nordfrankreich f√ľhrt, verzichtet auf s√§mtliche tierischen Eiweisse. Im Fall einer Verurteilung drohen den Eltern bis zu 30 Jahre Haft.

Neue Z√ľrcher Zeitung http://l036sys0.nzz.ch/2008/04/05/vm/articleG1N6T.html

Antiveganismuspropaganda mißbraucht in Frankreich verhungertes Kind

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Wieder ist ein Kind verhungert, diesmal in Frankreich: die 11 Monate alte Louise. Da die Eltern sich, anderes als in den meisten derartigen Fällen verhungerter Kinder, nicht von Currywurst und Hackbraten ernährten wiedereinmal eine Gelegenheit, Veganismus zu diffamieren. Selbstverständlich starb das Kind nicht durch vegane Ernährung, wie manche Presseberichte zu vermitteln versuchen, sondern durch die Verantwortungslosigkeit der Eltern, die einer obskuren Lehre anhängen, wohl etwas wie Urkost, und daher das Kind fehlernährten und ihm - trotz Bronchitis und Diarrhoe - ärztliche Hilfe versagten. Die Vermutung, daß die Eltern nicht einmal Veganköstler waren, liegt angesichts der Tatsache, daß sich bisher in nahezu allen derartigen Fällen nachweisen ließ, daß die angeblichen veganen Eltern in Wahrheit Tierpodukten konsumierten, nahe.

Siehe dazu Nichtveganer sind Kinderm√∂rder und Veganismus - ethische Verantwortung auch f√ľr Kinder.

[Nachtrag: Anmerkungen zum verhungerten Baby in Frankreich]

Verkauft, verpr√ľgelt, get√∂tet: Sklaverei in China aufgeflogen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Polizei befreit fast 600 Sklavenarbeiter aus Ziegeleien und illegalen Bergwerken ‚ÄĒ Kinder wurden um 45 Euro verkauft


PEKING ‚ÄĒ Ein Fall von Sklaverei in riesigem Ausma√ü ist in China aufgeflogen: Fast 600 verschleppte Menschen sind in den Provinzen Shanxi und Henan befreit worden, darunter zahlreiche Kinder und geistig Behinderte. Sie mussten als Sklaven in Ziegeleien und illegalen Bergwerken schuften. Bezahlung gab es keine, die Arbeitsbedingungen waren erb√§rmlich: Fernsehbilder aus Henan zeigten versklavte Arbeiter, von denen


viele zu schwach und krank zum Gehen waren.

Fast verhungert und zu schwach zum Gehen

Die meisten waren mit Ziegeln und St√∂cken verpr√ľgelt worden, viele hatten schwere Verletzungen, manche waren dem Hungertod nahe. Der Chef einer Ziegelei gab zu, einen Mann mit einer Schaufel erschlagen zu haben, weil dieser nicht hart genug gearbeitet hatte: ‚ÄěIch wollte ihn


ein bisschen erschrecken“, so seine Rechtfertigung.

Bei der Befreiungsaktion wurden auch 169 mutmaßliche Mitglieder von Menschenhändlerbanden festgenommen. Auch Mitglieder der Behörden und der Kommunistischen Partei sollen in den Skandal verstrickt sein. Die Regierung in Peking hat Sonderermittler eingesetzt.

Laut Medienberichten wurden viele Kindersklaven von der Stra√üe entf√ľhrt ‚ÄĒ und um 45 Euro weiterverkauft.

Diesen Artikel finden Sie in der Ausgabe
vom Montag den 18. Juni 2007

http://www.volksblatt.at/index.php?id=20568&MP=61-157

McDonald's verändert Dessertbecher wegen Igeln

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Die Fast-Food-Kette McDonald's hat ein Herz f√ľr Igel gezeigt. Nachdem sich mehrere Stacheltiere in weggeworfenen Dessertbechern verfangen hatten, wurde das Design dieser Beh√§lter jetzt ver√§ndert, wie der britische Unternehmenszweig gestern in London mitteilte.

Tiersch√ľtzer hatten sich beschwert, dass Igel ihren Kopf in die kleine √Ėffnung des Beh√§lters gesteckt h√§tten, um den Rest der Nachspeise auszulecken. Manche Tiere h√§tten den Kopf dann aber nicht mehr herausbekommen und seien j√§mmerlich verhungert.

Mit einer gr√∂√üeren √Ėffnung wurde dem Unternehmen zufolge nun daf√ľr gesorgt, dass dieses Problem nicht mehr auftreten kann.

http://www.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fwww.orf.at%2Fticker%2F228607.html

Dem Hungertod entkommen: Der Fall Sabine

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Manchmal war der Durst so stark, dass Sabine heimlich das Wasser aus der Toilette trank. Wenn ihre Eltern sie dabei erwischten, setzte es Pr√ľgel. Im Alter von sieben Jahren w√§re Sabine fast verhungert. Bei stern TV berichtete die heute 22-J√§hrige vom Martyrium ihrer Kindheit.


Im letzten Moment gerettet: Die damals siebenjährige Sabine

"Manchmal frage ich mich selbst, wie ich das √ľberleben konnte", sagt Sabine. Wochenlang enthielt ihr die Mutter Essen und Trinken vor, der Stiefvater misshandelte sie schwer. Nachts schlief das M√§dchen ohne Decke in einem ungeheizten Dachzimmer. Auch den Tag √ľber musste sie dort allein ausharren, niemand sprach mit ihr, Sabine begann, sich mit dem Teppich zu unterhalten: "Er war mein bester Freund."

In der Nacht trieb sie der Hunger oft in die K√ľche: Dort klaubte sie Brotreste aus dem M√ľlleimer, oder sie a√ü rohe Eier. Weil die Waschbecken im Bad f√ľr die Siebenj√§hrige unerreichbar waren, trank sie aus der Toilette - f√ľr die Eltern ein Anlass, sie schlimm zu bestrafen.

Prellungen und Nierenversagen
Couragierte Nachbarn erl√∂sten Sabine aus dem Elend, wahrscheinlich verdankt sie ihnen ihr Leben. Die Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, weil ihnen die vielen blauen Flecken und die Versch√ľchterung des Kindes aufgefallen waren. Im Krankenhaus stellten √Ąrzte eine extreme Unterern√§hrung und schlimmste innere Verletzungen fest: Sie war mit Wunden √ľbers√§t, hatte viele Prellungen, eine Niere hatte schon aufgeh√∂rt zu arbeiten.

Um alle Verletzungen des M√§dchens zu beschreiben, brauchten die √Ąrzte sieben Seiten. Aus dem Gutachten: Sie "musste schwerste Misshandlungen erdulden und litt unter akutem Fl√ľssigkeitsmangel. Die hochgradige Unterern√§hrung ist mit gelegentlichem Nahrungsentzug nicht zu erkl√§ren, sondern muss √ľber einen l√§ngeren Zeitraum stattgefunden haben."

Wie Erwachsene einem kleinen Kind eine derartige Folter antun k√∂nnen, ist schwer nachvollziehbar. Sabines Mutter, Petra C., sagt heute, 15 Jahre nach den Vorf√§llen, sie habe damals nicht so genau hingeschaut. "Wahrscheinlich war ich √ľberfordert, mein Mann war ja arbeitsfaul."

Das Mädchen sei ein ungezogenes Kind gewesen, aber Misshandlungen habe es nicht gegeben. Dass Sabine bis auf 16 Kilogramm abgemagert war, dass sie lebensbedrohliche Verletzungen erlitten hatte - davon will die Mutter nichts mitbekommen haben.


Die 22-jährige Sabine hat bis heute körperlichen Leiden.

Bew√§hrungsstrafe f√ľr die Mutter
Nach ihrer Rettung durch die Polizei wurde Sabine einer Pflegefamilie √ľbergeben. Die Mutter kam vor Gericht. Das Urteil: anderthalb Jahre Haft - auf Bew√§hrung. Die Frau hat inzwischen elf Kinder, die meisten sind zu Pflegefamilien gekommen. Doch trotz der Vorf√§lle in der Vergangenheit leben bei Petra C. heute vier Kinder im Alter zwischen anderthalb und acht Jahren.

"Manchmal hatte ich mir gew√ľnscht zu sterben", sagt Sabine. Das Martyrium in ihrer Kindheit hat sie f√ľr das Leben gezeichnet - nicht nur seelisch. Durch die Mangelern√§hrung vor 15 Jahren sind ihre F√ľ√üe nicht richtig ausgewachsen. Ohne Spezialeinlagen in den Schuhen kann Sabine nicht l√§nger als eine halbe Stunde am St√ľck laufen.
W√§hrend die Mutter Sabine festhielt und beschimpfte, schlug der Stiefvater sie mit einer Eisenstange zusammen. "Danach habe ich oft sehr geblutet. Ich habe das Blut abgeleckt. Wenn ich Flecken auf den Teppich gemacht habe, gab es wieder √Ąrger", sagt Sabine.

Mittwoch 02.11.2005 | 22:15 Uhr
http://www.stern.de/tv/sterntv/548878.html?nv=cp_L2

Mädchen (7) verhungert - Sie vegetierte wie eine Gefangene

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
JENFELD | 02.03.2005

K. OSTERKAMP

Die kleine Jessica durchlitt unfassbares Martyrium

Drau√üen toben Kinder und werfen mit Schneeb√§llen. Drinnen im SAGA-Hochhaus am Brieger Weg 2 (Jenfeld) tragen zwei M√§nner in grauen Anz√ľgen einen mit schwarzem Samt bezogenen Sarg durchs Treppenhaus. Er ist schmal und etwas mehr als einen Meter lang. In ihm liegt die 7-j√§hrige Jessica M. Sie hungerte monatelang und erstickte schlie√ülich nachts im Bett ihrer Eltern am eigenen Erbrochenen.

Die grausamen Einzelheiten: Nach Aussage der Mutter Marlies M. (35) hatte Jessica nachts gebrochen und kroch danach zu ihr und ihrem Lebensgefährten Burkhard S. (45) ins Bett. Um 6.55 Uhr rief M. den Notarzt, da die Tochter ins Koma gefallen war. Doch als der eintraf, war die 7-Jährige bereits tot. Sie wog nur 9,5 Kilogramm! Der Arzt alarmierte sofort die Polizei. Normalerweise wiegen 7-Jährige zwischen 23 und 26 Kilo. "Die Kleine sah aus wie ein hungerndes Kind aus der Dritten Welt", so Polizeisprecher Ralf Meyer.

Die Obduktion des Instituts f√ľr Rechtsmedizin ergab, dass Jessica an Erbrochenem erstickt ist. Die 7-J√§hrige bekam offenbar √ľber Monate nichts zu essen. Als die Eltern ihr doch wieder etwas gaben, hat Jessicas ausgemergelter K√∂rper das nicht verkraftet. Das M√§dchen √ľbergab sich und erstickte.

Jessicas Eltern wurden gestern wegen Verdachts auf Totschlag durch Unterlassung von der Mordkommission vernommen. Laut Polizei kommen sie noch in der Nacht ins Untersuchungsgef√§ngnis. Morgen sollen sie dem Haftrichter vorgef√ľhrt werden.

Bei den Anwohnern des 7-st√∂ckigen Hochhauses am Brieger Weg herrschte gestern Entsetzen und Ratlosigkeit. Erschreckend: Niemand im Haus kannte die kleine Jessica. Sie habe M. und S. hin und wieder im Fahrstuhl gesehen, erz√§hlt Ludmilla Miller (30). "Dass sie ein Kind haben, wusste ich nicht." √Ąhnlich √§u√üerten sich auch andere Mieter. M. und S. seien unauff√§llig gewesen. Nur eine Alkoholfahne ist den Nachbarn √∂fters aufgefallen. Laut Polizei machte die Wohnung einen verwahrlosten Eindruck. Die Eltern lebten von der Sozialhilfe. Weitere Kinder habe es nicht gegeben. Die ebenfalls dort lebende Katze sei wohl gen√§hrt gewesen.

Dem Jugendamt war weder das Kind noch die Familie bekannt: Sonja Feßel: "Wir sind immer auch auf die Augen der Nachbarn angewiesen." Doch die haben die drastisch unterernährte Jessica nie gesehen.


Info:
VERWAHRLOSTE KINDER

Juli 2004 - Michelle (2) stirbt in Lohbr√ľgge in einer verdreckten Wohnung.

M√§rz 2000 - Zwei Kinder (zehn Wochen und zwei Jahre) werden von ihren Eltern 36 Stunden ohne Essen und Trinken in der Wohnung zur√ľckgelassen.

September 1999 - Die Polizei befreit den schreienden Jo√ęl (5 Wochen) aus dem Gitterbettchen. Von den Eltern keine Spur.

April 1997 - Zwischen Hundekot und Essensresten werden Jennifer (3) und Jan (12 Monate) von der Polizei befreit.

DAS SAGEN NACHBARN

Ingrid Schwarzer (52), dritter Stock "Ich kenne die Eltern nicht. Aber Nachbarschaft findet in diesem Haus sowieso kaum statt. Es ist alles so f√ľrchterlich. Wie k√∂nnen Eltern nur so herzlos sein? H√§tte ich nur etwas davon gewusst. Ich h√§tte der Kleinen doch geholfen und ihr etwas zu essen gegeben."

Ludmilla Miller (39), vierter Stock "Es ist schrecklich. Ich kann nicht glauben, dass so was in unserem Haus passiert. Meine Tochter Alicia ist auch sieben. Die Kinder kennen sich doch alle. Aber auch Alicia hat die Kleine noch nie gesehen. Das kann doch nicht sein."

http://www.mopo.de/nachrichten/102_panorama_75500.html

Junges Mädchen verhungert - Eltern in Haft

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
02. M√§rz 2005 Nach dem Hungertod des M√§dchens in einem Hamburger Hochhaus sind ihre Eltern in Untersuchungshaft genommen worden. Sie sollten noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgef√ľhrt werden, teilte die Hamburger Staatsanwaltschaft mit. Gegen das unverheiratete Paar wird wegen des Verdachts der ‚ÄěT√∂tung durch Unterlassen‚ÄĚ ermittelt.


Die sieben Jahre alte Jessica wog zuletzt nur noch neuneinhalb Kilogramm, normal w√§re ein Gewicht von rund 24 Kilogramm. Sein qualvoller Tod l√∂ste Entsetzen in der Hansestadt aus. Das Jugendamt wies Vorw√ľrfe zur√ľck, die Beh√∂rden h√§tten das M√§dchen retten k√∂nnen.

Völlige Isolation und Unterernährung

Ihre Leiche war am Dienstag in der Hochhauswohnung der Eltern im Hamburger Stadtteil Jenfeld gefunden worden, nachdem die 35j√§hrige Mutter die Rettungskr√§fte alarmiert hatte. Die Obduktion der bis auf die Knochen abgemagerten Leiche ergab, da√ü das sieben Jahre alte M√§dchen an Erbrochenem erstickt war. Ursache war dem Sprecher der Polizei zufolge ein Darmverschlu√ü, der wegen Mangelern√§hrung aufgetreten war. Ein Gerichtsmediziner sagte dem ‚ÄěHamburger Abendblatt‚ÄĚ, das Kind sei nur noch ‚ÄěHaut und Knochen‚ÄĚ gewesen. Es habe monatelang zu wenig zu essen und zu trinken bekommen.

Jessica lebte in der Wohnung offenbar völlig isoliert von der Außenwelt. Nachbarn sagten dem NDR, sie hätten nichts von der Existenz des Mädchens gewußt und es nie gesehen. Die Mutter und ihr Partner waren nach Angaben des Jugendamtes seit langem arbeitslos. Die Wohnung des Paares wurde von der Polizei als heruntergekommen beschrieben. Jessica war laut Jugendamt das vierte Kind der geschiedenen Mutter, die drei anderen lebten bei ihrem Ex-Mann und bei Adoptiveltern.

Die Mutter und ihr Lebensgef√§hrte gaben laut Polizei zun√§chst an, das M√§dchen sei an einem Tumor gestorben. Im Verh√∂r sagte die Frau demnach sp√§ter aus, sie habe Jessica in der Nacht zum Dienstag in ihr Bett geholt, nachdem sich das Kind √ľbergeben hatte. Gegen sieben Uhr habe das M√§dchen dann nicht mehr geatmet. Ein herbeigerufener Arzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Jugendamt weist Vorw√ľrfe zur√ľck

Jugendamtleiter Volker de Vries wies am Mittwoch alle Vorw√ľrfe zur√ľck. Die Familie sei seiner Beh√∂rde nicht bekannt gewesen. Allerdings sei die Mutter im vergangenen August der Aufforderung, das M√§dchen einzuschulen, nicht nachgekommen. Die Schulbeh√∂rde versuchte eigenen Angaben zufolge seit Fr√ľhjahr 2004 mehrfach, Kontakt zu der Familie aufzunehmen, um sie an die Schulpflicht zu erinnern. Die Mitarbeiter h√§tten jedoch stets vor verschlossener T√ľr gestanden. Schlie√ülich habe die Beh√∂rde ein Bu√ügeldverfahren wegen Schulpflichtverletzung eingeleitet.

‚ÄěDas Kind hat einen unvorstellbar grausamen Tod erlitten. Alles mu√ü aufgekl√§rt, nichts darf vertuscht werden‚ÄĚ, kommentierte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Britta Ernst den Vorfall. Es m√ľsse eine klare Antwort auf die Frage gefunden werden, ob der Tod des Kindes h√§tte verhindert werden k√∂nnen. Die Vorsitzende der Gr√ľnen-B√ľrgerschaftsfraktion, Christa Goetsch klagte an: ‚ÄěDer Kinderschutz hat versagt. Die Fehlerquellen m√ľssen schnell gefunden und umgehend abgestellt werden.‚ÄĚ Der Hauptpastor im Hamburger Michel, Helge Adolphsen, sagte: ‚ÄěDieser Fall zeigt, wie gro√ü die Anonymit√§t und das Desinteresse unter den Menschen ist. Er mu√ü uns wach r√ľtteln.‚ÄĚ


Text: FAZ.NET mit Material von AFP
Quelle

Säugling verhungert - Eltern vor Gericht

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Landau (ddp-rps). Wegen des Todes eines gerade erst vier Wochen alten Kindes m√ľssen sich dessen Eltern vor dem Landgericht Landau verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der inzwischen 27 Jahre alten Frau und dem 40 Jahre alten Mann aus Kandel fahrl√§ssige T√∂tung vor, wie das Gericht heute mitteilte. Die beiden drogen- und alkoholabh√§ngigen Eltern sollen sich nicht ausreichend um den S√§ugling gek√ľmmert haben, so dass dieser an Unterern√§hrung starb.

Bei seiner Geburt am 7. Juni 2001 hatte der S√§ugling den Angaben zufolge rund 3250 Gramm gewogen. Als die Eltern vier Wochen sp√§ter mit ihm zum Kinderarzt gingen, wog das Kind nur noch 2300 Gramm und konnte trotz sofortiger Einlieferung in ein Krankenhaus nicht mehr gerettet werden. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft w√§re das Kind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch zu retten gewesen, wenn die Angeklagten sich fr√ľher um √§rztliche Hilfe bem√ľht h√§tten.

Im Falle einer Verurteilung wegen fahrl√§ssiger T√∂tung m√ľssen die Angeklagten nach Angaben eines Gerichtssprechers mit einer Strafe zwischen sechs Monaten und f√ľnf Jahren Haft oder Geldstrafen rechnen. Allerdings k√∂nne das Gericht das Tatgeschehen auch als K√∂rperverletzung mit Todesfolge werten, was einen Vorsatz mit beinhalte. In diesem Fall k√∂nne die Strafe nicht unter drei Jahren Freiheitsentzug liegen.

Der Prozess soll am 21. Februar vor dem Landgericht Landau beginnen. Urspr√ľnglich hatte die Staatsanwaltschaft Anklage beim Amtsgericht in Kandel erhoben, das den Fall aber nach l√§ngerer Pr√ľfung an das Landgericht weiter verwies. Hintergrund sei die besondere Bedeutung des Falls und die m√∂glicherweise zu erw√§gende Unterbringung der Angeklagten in einem psychiatrischen Krankenhaus.

11.02.2005 Ster
http://www3.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=67&id=66725

Baby verhungert: Haftstrafen f√ľr Eltern

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Das Kieler Landgericht hat die Eltern eines elf Monate alten Jungen zu mehreren Jahren Haft verurteilt, weil sie ihr Kind in der eigenen Wohnung verhungern lie√üen. Die Eltern nahmen den Tod des Jungen billigend in Kauf, stellte das Gericht fest. Der 25 Jahre alte Vater erhielt zus√§tzlich wegen der Vergewaltigung seiner Ex-Freundin eine Gesamtstrafe von sechs Jahren und vier Monaten. Die Mutter muss wegen Totschlags f√ľr f√ľnf Jahre hinter Gitter. Sie ist nach Ansicht der Richter trotz zeitweiligen intensiven Haschkonsums voll schuldf√§hig. Auch der Gro√üvater des S√§uglings, der mit den Eltern in einem Haus lebt, wurde zu einer 21-monatigen Bew√§hrungsstrafe verurteilt, weil er dem S√§ugling nicht geholfen hatte.

Sichtbare Zeichen der Verwahrlosung
Den lebensbedrohlichen Zustand des kleinen Lukas h√§tte jeder erkennen k√∂nnen, wenn er nur genau hingesehen h√§tte. Auf diese Feststellung st√ľtzte der Staatsanwalt seinen Vorwurf gegen die Mutter des durch Auszehrung gestorbenen Kindes. Vor allem sie sei mit der Pflege des kleinen Lukas betraut gewesen und h√§tte die sichtbaren Alarmzeichen nicht ignorieren d√ľrfen. Sechseinhalb Jahre Jugendstrafe forderte der Staatsanwalt f√ľr die als depressiv geltende 21-J√§hrige.

Mutter war laut Verteidigung √ľberfordert
Die Verteidigung pl√§dierte auf eine milde Bew√§hrungsstrafe. Die Angeklagte sei wegen ihrer labilen Pers√∂nlichkeit und der problematischen Familienverh√§ltnisse mit der Erziehung ihrer beiden KInder √ľberfordert gewesen. Noch weiter klafften die Antr√§ge im Fall des Vaters auseinaner. Der Staatsanwalt hielt den Waldarbeiter, der sein Kind im eigenen Haus monatelang nicht gesehen haben will, auch der Vergewaltigung einer Ex-Freundin f√ľr schuldig und forderte neun Jahre Freiheitsstrafe. Die Verteidigung sah den Vater in keinem Punkt der Anklage als √ľberf√ľhrt an und pl√§dierte auf Freispruch.

08.02.2005
http://www1.ndr.de/ndr_pages_newsdetail/0,2984,NID20050208111309_NTBNDR_SPM870,00.html

Abgemagertes Kind in Hamburg gestorben

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Hamburg (AP) Ein siebenj√§hriges M√§dchen aus Hamburg ist unter r√§tselhaften Umst√§nden ums Leben gekommen. Die Mutter des stark abgemagerten Kindes hatte am Dienstagmorgen die Rettungskr√§fte alarmiert, nachdem es ins Koma gefallen war, wie die Polizei mitteilte. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Weil der Verdacht einer Straftat besteht, hat die Mordkommission die Ermittlungen √ľbernommen. Zurzeit werde gepr√ľft, ob das Kind vernachl√§ssigt worden und verhungert sei, teilte ein Polizeisprecher mit.

Es sei aber auch m√∂glich, dass das M√§dchen krank war, hie√ü es. Die Kleine wohnte mit ihrer Mutter und deren Lebensgef√§hrten in einer Hochhauswohnung im Hamburger Stadtteil Jenfeld. Die Wohnung machte laut Polizei ¬ęeinen unaufger√§umten Eindruck¬Ľ.

Dienstag 1. März 2005, 11:43 Uhr
http://de.news.yahoo.com/050301/12/4fsnb.html

Kind verhungert - Eltern wegen Mord vor Gericht

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
In Kiel hat am Freitag der Mordprozess gegen ein Elternpaar begonnen. Die beiden haben laut Anklage ihr elf Monate altes Baby verhungern lassen. Die Staatsanwaltschaft wirft der 21 Jahre alten Mutter und dem 25 Jahre alten Vater in ihrer Anklage vor, den kleinen Jungen √ľber acht Wochen lang so schlecht versorgt zu haben, dass er im elterlichen Haus bei Hanerau-Hademarschen an Mangelern√§hrung starb, berichtet NDR 1 Welle Nord. √Ąrztliche Hilfe h√§tten die Eltern nicht geholt, um den Zustand des Jungen zu verschleiern. Die Mutter war zum Zeitpunkt der Tat 20 Jahre alt und wird nach dem Jugendstrafrecht behandelt.

Auch Anklage gegen den Großvater erhoben

Der im gleichen Haus wohnende Gro√üvater muss sich wegen Totschlags durch Unterlassen verantworten. Laut Anklage h√§tte auch ihm auffallen m√ľssen, dass sich sein Enkel in einem lebensbedrohlichen Zustand befunden habe, hie√ü es. Das Kind wog bei seinem Tod im Februar vergangenen Jahres nur noch 4,8 Kilogramm. Die Obduktion hatte laut Staatsanwaltschaft ergeben, dass der Junge bereits √ľber Monate hinweg nicht genug zu essen und zu trinken bekam. In dem Haus lebten zudem die Urgro√ümutter und die Schwester des verhungerten S√§uglings. Das zwei Jahre alte M√§dchen lebt inzwischen bei einer Pflegefamilie.

Verteidigung spricht von Fahrlässigkeit

Alle drei Angeklagten lie√üen dem Gericht am Freitag durch ihre Anw√§lte mitteilen, dass sich sich in dem Prozess nicht zur Sache √§u√üern wollen. Den Mordvorwurf bestreiten die drei. Die Verteidigung geht von Fahrl√§ssigkeit aus und spricht von einem "tragischen Ungl√ľcksfall". Beim Prozessbeginn beschloss das Gericht, die √Ėffentlichkeit von der Verhandlung auszuschlie√üen. Einen entsprechenden Antrag hatte der Verteidiger der Mutter gestellt. F√ľr den Prozess hat die Kammer acht Verhandlungstage angesetzt.

01.12.04
http://www1.ndr.de/ndr_pages_newsdetail/0,2984,NID20041126102957_NTBNDR_SPM870,00.html

Bad Driburger Eltern

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Kleinkind verhungert
Bew√§hrungsstrafe f√ľr Eltern

BAD DRIBURG (ddp). Wegen des Hungertods ihres Sohnes ist ein Ehepaar aus dem ostwestfälischen Bad Driburg gestern zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Nach Ansicht des Landesgerichts Paderborn machten sich die Eltern der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Die Familie lebt rein veganisch- ohne Fleisch, Milchprodukte und Eier zu sich zu nehmen. Dadurch wurde der 16 Monate alte Junge so
geschw√§cht, dass er im M√§rz an Austrocknung und Lungenentz√ľndung erkrankte und starb."

(Die Rheinpfalz/ Mittelhaardter Rundschau/ Zeitgeschehen/ 18.11.2004)

Kind verhungert: Bew√§hrung f√ľr Veganer

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Ein streng vegetarisches Elternpaar ist nach dem Hungertod ihres 15 Monate alten Sohnes zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Paderborn sah es als erwiesen an, dass das Paar aus Bad Driburg mit dem Kind nicht rechtzeitig zum Arzt gegangen war und somit zu seinem Tod beigetragen hat.

Das unterernährte Kind war erkrankt und hatte sein Essen am Ende völlig verweigert. Sie habe zwei Wochen vor dem Tod des Jungen im März gemerkt, dass ihr Kind krank sei, sagte die Mutter zum Prozessbeginn.

Dann habe sie versucht, den kleinen Leon mit Natur-√Ėlen zu behandeln, statt zu einem Arzt zu gehen. Der Junge hatte sein Essen ohne jedes tierische Fett verweigert und war an Unterern√§hrung und Lungenentz√ľndung gestorben.

Die Eltern, eine 36 Jahre alte Krankenschwester und ein 44 Jahre alter Schreiner, sind Veganer, die sich ohne jedes tierische Produkt ern√§hren. Sie stehen wegen K√∂rperverletzung mit Todesfolge vor dem Landgericht Paderborn. Ein Gutachter sagte im Zeugenstand, die Mangelern√§hrung in Kombination mit einer Lungenentz√ľndung habe das Kind das Leben gekostet. Die Mutter hatte Leon unter anderem mit Milchersatz aus Mandeln und aus Kokosnuss gef√ľttert. Sie habe sich dabei streng nach einem Fachbuch f√ľr veganische Ern√§hrung gerichtet, beteuerte die 36-J√§hrige.

Dass ihr Kind immer d√ľnner wurde, sei ihr aufgefallen. "Er ist merklich schlapper geworden", erg√§nzte sie. Sie habe aber nie damit gerechnet, dass Leon sterben k√∂nne, betonte die arbeitslose Krankenschwester. Sie habe aus ihrem Berufsalltag heraus gro√üe Vorbehalte gegen √Ąrzte gehabt. Erst am Vorabend von Leons Tod h√§tten sie sich zum Arztbesuch am n√§chsten Tag entschlossen - zu sp√§t.

Vor wenigen Wochen war die Frau zum vierten Mal Mutter geworden. Das Jugendamt des Kreises H√∂xter verzichtete nach einer Pr√ľfung trotz des Strafverfahrens auf den Entzug des Sorgerechts f√ľr die drei Kinder. Die Eltern hatten sowohl regelm√§√üigen Arztbesuchen als auch einer Umstellung des Speiseplans zugestimmt. Die Kinder bekommen jetzt Eier, Fisch und Milch. Das Urteil wurde noch f√ľr Mittwoch erwartet.

http://www.n-tv.de/5450928.html

KIND VERHUNGERT: Bew√§hrungsstrafen f√ľr Veganer-Eltern

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen

Wegen des Hungertods ihres Sohnes ist ein Ehepaar zu zwei Jahren Haft auf Bew√§hrung verurteilt worden. In der streng veganisch lebenden Familie hatte es weder Milch, noch K√§se, Eier oder Fleisch zu essen gegeben. V√∂llig entkr√§ftet war der 16 Monate alte Leon schlie√ülich an Austrocknung und Lungenentz√ľndung gestorben.

Paderborn - Nach Ansicht des Landgerichts Paderborn machten sich die Eltern wegen der Ernährung ohne alle tierischen Fette der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Das Kind hatte am Ende jede Nahrung verweigert. Zudem wurde dem Ehepaar zur Last gelegt, dass sie ihr erkranktes Kind nicht ärztlich behandeln ließen. Obwohl die 37-jährige Mutter eine gelernte Krankenschwester ist, hatte sie sich dagegen gewehrt, den Säugling in eine Klinik zu bringen.

Dies sei nicht der typische Fall von Verwahrlosung, sagte der Richter bei der Urteilsverk√ľndung. "Es wurde sehr deutlich, dass beide Angeklagten im Rahmen ihrer Lebensweise letztlich das Beste f√ľr das Kind gewollt haben", sagte er. Die Mutter hatte beteuert, nur aus Misstrauen gegen die Schulmedizin mit Leon nicht zum Arzt gegangen zu sein. Sie hatte versucht, den Jungen mit Natur-√Ėlen zu behandeln. Das untergewichtige Kind hatte sie vor der Erkrankung nach eigenen Worten streng nach einem Fachbuch f√ľr veganische Ern√§hrung gef√ľttert. Der Junge bekam unter anderem Milchersatz aus Mandeln und Kokosnuss zu essen.

Wie der Richter sagte, h√§tten die Eltern das kranke Kind zum Arzt bringen m√ľssen. Die ernsthafte Gefahr habe auf der Hand gelegen. Die 36 Jahre alte Mutter hatte vor Gericht gesagt, sie habe nie damit gerechnet, dass Leon sterben k√∂nne. Rund zwei Wochen vor seinem Tod sei der Junge erkrankt und immer schlapper geworden. Ihr Lebensgef√§hrte, ein 44 Jahre alter Schreiner, hatte sich im Prozess zu den Vorw√ľrfen nicht ge√§u√üert.

Im August 2004 ist die Frau zum vierten Mal Mutter geworden. Das Jugendamt des Kreises H√∂xter verzichtete nach einer strengen Pr√ľfung trotz des Strafverfahrens auf den Entzug des Sorgerechts f√ľr die drei verbliebenen Kinder. Die Eltern hatten daf√ľr sowohl regelm√§√üigen Arztbesuchen als auch einer Umstellung des Speiseplans zugestimmt. Die Kinder bekommen jetzt Eier, Fisch und Milch.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,328416,00.html

Opfer der eigenen Eltern

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Totschlag, Körperverletzung mit Todesfolge, fahrlässige Tötung - die Liste von Verbrechen, die Eltern an ihren Kindern dadurch begehen, daß sie ihnen die elementarste Versorgung vorenthalten, ist lang. Einige Fälle:


Im September 2004 wird eine 24j√§hrige Mutter in Berlin zu 13 Jahren Haft verurteilt, weil sie im November 2001 ihren zweij√§hrigen Sohn in der Wohnung zur√ľckgelassen hatte, wo das Kind qualvoll verdurstete. Die Mutter war wochenlang nicht zur√ľckgekehrt, zwei Monate sp√§ter wurde die mumifizierte Leiche des Kindes gefunden. Urspr√ľnglich war die Mutter zu lebenslanger Haft verurteilt worden, das Urteil wurde jedoch wegen verminderter Schuldf√§higkeit der Angeklagten revidiert.


Im Juni 2004 stirbt die zwei Monate alte Sabrina im bayerischen Pocking an Unterernährung. Gegen die Eltern wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Das Baby wog 40 Gramm weniger als bei seiner Geburt.


Im selben Monat finden Polizeibeamte in einer K√ľhltruhe einer Familie in Cottbus (Brandenburg) die Leiche des sechsj√§hrigen Dennis. Er war von seiner Mutter zweieinhalb Jahre in der Truhe versteckt worden, nachdem er vermutlich am 20. Dezember 2001 v√∂llig entkr√§ftet gestorben war. Die Eltern hatten das Kind, das oft schrie, mehrfach ans Bett gefesselt und ihm nichts zu essen gegeben. Beide Elternteile wurden verhaftet, die Ermittlungen gegen Jugend-, Schul- und Sozialamt der Stadt dagegen inzwischen eingestellt.


Am 5. M√§rz 2004 stirbt der 16 Monate alte Sohn sogenannter Veganer im nordrhein-westf√§lischen Bad Driburg. Als Todesursache wird Austrocknung bei einer Lungenentz√ľndung und Unterern√§hrung festgestellt. Die beiden Eltern werden wegen K√∂rperverletzung mit Todesfolge angeklagt.


Am 21. Februar 2004 wird in einem Dorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde (Schleswig-Holstein) der elf Monate alte Lukas tot aufgefunden. Die Obduktion ergibt, daß er offenbar monatelang an Unterernährung gelitten hatte. Gegen die Eltern wird Haftbefehl erlassen.


Im November 2003 findet der Hausarzt ein 15j√§hriges M√§dchen aus Bad Mergentheim (Baden-W√ľrttemberg), das bei einer Gr√∂√üe von 1,55 Metern auf 21,3 Kilogramm abgemagert war. Nachdem das Kind ins Krankenhaus kam, fiel es ins Koma und erwachte daraus zwei Monate sp√§ter. Es ist seither vom Hals abw√§rts gel√§hmt und kann nur noch verschwommen sehen. Das Landgericht Ellwangen verh√§ngte am 8. Oktober 2004 eine zweij√§hrige Bew√§hrungsstrafe wegen schwerer K√∂rperverletzung gegen den 59 Jahre alten Vater und die 55 Jahre alte Mutter.


Im Juli 2000 wird in Leipzig eine 20j√§hrige verhaftet, weil sie ihren zweij√§hrigen Sohn Domenic ein bis zwei Wochen ohne Nahrung in der Wohnung zur√ľckgelassen haben soll. Der Junge war an Nahrungs- und Fl√ľssigkeitsmangel gestorben und von einer Gerichtsvollzieherin gefunden worden. Die heroinabh√§ngige Mutter wird sp√§ter zu f√ľnf Jahren Jugendstrafe wegen Totschlags verurteilt.


Im Mai 2000 findet eine 22j√§hrige Mutter in Schwerin ihre neun Monate alte Tochter, die sie zuvor wochenlang vernachl√§ssigt hatte, tot zu Hause. Das Kind war verhungert. Im Juli 2000 wird die Mutter zu f√ľnf Jahren Jugendhaft verurteilt - sie habe das Kind vernachl√§ssigt und teilweise sogar an Babynahrung gespart, um Geld f√ľr Drogen zu haben, so das Gericht.

Im Juni 1999 l√§√üt die 23j√§hrige Daniela J. in Frankfurt/Oder ihre zwei und drei Jahre alten S√∂hne nach einem Streit mit ihrer Mutter allein in der Wohnung, in dem Glauben, die Gro√ümutter werde sich um die Enkel k√ľmmern - was diese jedoch nicht tat. Auch Nachbarn hatten nicht reagiert, obwohl die Kinder laut um Hilfe schrieen. Schlie√ülich verdursteten beide S√∂hne. Zum Proze√ü im Fr√ľhjahr 2004 erscheinen die Nachbarn zahlreich, es kommt zu Tumulten. Daniela J. wird zu lebenslanger Haft verurteilt.


Am 2. Mai 1990 sperrt eine 25jährige in Hannover ihre dreijährige Tochter in ihr Zimmer und verbarrikadiert das Zimmer mit einem Schrubber. Dann verläßt sie die Wohnung. Erst am 27. Mai findet die Polizei das verhungerte Kind. Die Mutter wird zu zehn Jahren Haft verurteilt, ihre Alkoholsucht und eine Persönlichkeitsstörung werden strafmildernd ausgelegt. at


http://www.welt.de/data/2004/10/14/345914.html
14. Oktober 2004

Der Horror von Bad Driburg

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Eltern brachten kranken Leon (16 Monate) nicht zum Arzt ‚Äď tot

Von CHRISTIAN RENZ

Bad Driburg ‚Äď Baby Leon starb, als er noch nicht ganz 16 Monate alt war. Im Obduktionsbericht steht sp√§ter: Tod durch Unterern√§hrung und Lungenentz√ľndung.
Jetzt wurde Anklage gegen Leons Eltern erhoben. Doch sogar der Staatsanwalt sagt: ‚ÄěDer Fall ist ein echtes R√§tsel‚Ķ‚Äú

Als die Mitarbeiterin des Paderborner Kreisjugendamts kam, fand sie alles in bester Ordnung. Gute Verh√§ltnisse, sauberer Haushalt. Einzig, dass die gesamte Familie O., die Eltern und die drei Kinder, ‚Äěsehr d√ľnn sind‚Äú, fiel der Frau auf.

Aus diesem Grund hatte eine Nachbarin auch die Behörde alarmiert. Doch die Erklärung war schnell gefunden: Familie O. lebt vegan (ohne tierische Produkte, die Red.).

Drei Monate sp√§ter, am 5. M√§rz 2004, liegt der kleine Leon tot in seinem Bettchen. Verhungert. Gerade noch vier Kilo schwer. Ein hinzugerufener Arzt kreuzt auf dem Totenschein ‚Äěunklare Todesursache‚Äú an.

Der Fall geht an die Polizei, ein Gerichtsmediziner muss die Leiche untersuchen. Sofort stellt sich heraus, dass Mutter (36) und Vater (43) nicht schuldlos am Sterben des Babys sind.

Der zust√§ndige Staatsanwalt Ralf Vetter: ‚ÄěDer Junge litt an einer schweren Lungenentz√ľndung. Doch die Mutter, eine Krankenschwester, wollte ihr Kind selbst behandeln.‚Äú Ein fatale Entscheidung‚Ķ

Sogar Vetter sagt: ‚ÄěIch glaube nicht, dass die Eltern mit Leons Tod rechneten.‚Äú Ins Krankenhaus wollte die Familie den Jungen nicht bringen, ‚Äěweil √Ąrzte so viele Fehler machen und Kinder in Kliniken sich oft Krankheiten einfangen‚Äú. Das √§u√üerte die Mutter weinend und geschockt in der Vernehmung.

All das wird sie nicht retten. ‚ÄěWir klagen die Eltern wegen K√∂rperverletzung mit Todesfolge an‚Äú, erl√§utert Vetter. Denn in einem Punkt, da ist der Staatsanwalt sicher, l√ľgt die Mutter: ‚ÄěDas Kind wurde in den Tagen vor dem Tod definitiv nicht gef√ľttert.‚Äú

Jetzt droht den Eltern eine Haftstrafe ohne Bew√§hrung. Im g√ľnstigsten Fall ein Jahr. Vetter: ‚ÄěIch gehe aber eher von drei Jahren aus.‚Äú

09.07.2004

Express

http://www.express.de/servlet/Satellite?pagename=XP/index&pageid=1004979498952&rubrik=220&artikelid=1087981795409

Veganer-Eltern ließen Baby verhungern

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen


09.07.2004 20:25 Uhr


BAD DRIBURG. Ein 16 Monate alter Junge ist unter den Augen seiner Eltern im nordrhein-westf√§lischen Bad Driburg verhungert. Die Eltern sind strenge Veganer, die keine tierischen Eiwei√üe wie K√§se oder Milch zu sich nehmen. Die veganische Ern√§hrung sei aber nicht urs√§chlich f√ľr den Tod, sondern eine unbehandelte Lungenentz√ľndung, sagte gestern der Paderborner Staatsanwalt Ralf Vetter. Jedoch k√∂nne er nicht ausschlie√üen, dass ‚Äědie Mangelerscheinungen durch die veganische Ern√§hrung eine schlechte Ausgangsposition f√ľr die Lungenentz√ľndung‚Äú seien.
‚ÄěDie Familie war relativ d√ľnn durch die einseitige Ern√§hrung‚Äú, erkl√§rte Vetter. Die Staatsanwaltschaft wirft den Eltern vor, nicht f√ľr die Ern√§hrung des Kindes gesorgt zu haben. Der Junge hatte das Essen, das die Eltern ihm gaben, verweigert. Zum Todeszeitpunkt war er auf vier Kilogramm abgemagert gewesen.

Die Paderborner Staatsanwaltschaft hat gegen das Ehepaar Anklage wegen K√∂rperverletzung mit Todesfolge erhoben. Das 16 Monate alte Kind ist laut Obduktionsbericht an Unterern√§hrung, Austrocknung und einer Lungenentz√ľndung gestorben.

Das Paar habe das an einer Bronchitis erkrankte Kind selbst behandeln wollen und sei nicht zu einem Arzt gegangen, sagte Vetter. Die Mutter ist gelernte Krankenschwester. ‚ÄěSie haben den Zustand des Kindes nicht so dramatisch eingesch√§tzt. Sie hatten wohl Sorge, dass sich das Kind in einem Krankenhaus noch eine andere Infektion holen k√∂nnte.‚Äú Bei einer Verschlimmerung des Gesundheitszustands h√§tten die Eltern aber einen Arzt aufsuchen wollen. ‚ÄěIch gehe davon aus, dass sie nicht damit gerechnet haben, dass ihr Kind sterben wird‚Äú, sagte Vetter. Das Verfahren soll in n√§chster Zeit am Paderborner Schwurgericht er√∂ffnet werden.

Die Eltern haben noch zwei weitere Kinder im Alter von drei und sechs Jahren. Sie leben weiterhin zu Hause. Das Kreisjugendamt H√∂xter betreue die Familie w√∂chentlich. Ein psychiatrisches Gutachten ergab, dass es f√ľr eine Herausnahme der Kinder aus ihrem Umfeld keine Gr√ľnde gebe. Au√üerdem h√§tten die Eltern nach eigenen Angaben ihre veganische Ern√§hrung inzwischen auf eine vegetarische umgestellt. (dpa / ap)

(KR)

Kölnische Rundschau
http://www.rundschau-online.de/kr/page.jsp?ksArtikel.id=1086537567492&listID=1038839602120&openMenu=&calledPageId=1039082845263

BAD DRIBURG: Eltern lassen 16 Monate altes Kind verhungern

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Junge wog nur noch vier Kilogramm / Staatsanwalt schließt veganische Ernährung als Todesursache aus


Bad Driburg (man). Ein 16 Monate altes Kind aus Bad Driburg (Kreis Höxter) ist ums Leben gekommen, weil seine Eltern keine ärztliche Hilfe geholt haben. "Das Kind ist regelrecht verhungert", berichtet der Paderborner Staatsanwalt Ralf Vetter.

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte das Kind zum Todeszeitpunkt am 5. M√§rz nur noch vier Kilogramm gewogen. Die Eltern, die sich der rein veganischen Ern√§hrung (Verzicht auf Fleisch und tierische Produkte) verschrieben haben, f√ľhren die pflanzliche Ern√§hrung als Erkl√§rung f√ľr den Tod des Kindes an.

F√ľr die Staatsanwaltschaft ist jedoch die Form der Ern√§hrung nicht von Bedeutung, sondern die Tatsache, dass die Eltern das Kleinkind nicht rechtzeitig einem Arzt vorgestellt haben, um Schaden abzuwenden. K√∂rperverletzung mit Todesfolge, so lautet der Anklagevorwurf. Zwei Wochen vor dem Tod sei das Kind erkrankt und habe keine Nahrung mehr zu sich nehmen wollen. Die verabreichte pflanzliche Kost ohne tierische Eiwei√üe habe nicht mehr ausgereicht, um das Kind ausreichend zu versorgen, gaben die Eltern als Erkl√§rung an. Zwei weitere Kinder der Familie werden ebenfalls rein veganisch ern√§hrt.

Die Obduktion habe jedoch ergeben, dass man das Kind habe verhungern lassen, l√§sst Staatsanwalt Vetter keinen Zweifel daran, dass der Todesfall mit der veganischen Ern√§hrung allein nicht zu erkl√§ren sei. Die Eltern h√§tten mit dem kranken Kind unmittelbar einen Arzt aufsuchen m√ľssen. In K√ľrze wird das Verfahren vor dem Paderborner Schwurgericht er√∂ffnet.

Neue Westfälische, 10.07.04
http://www.nw-news.de/nw/news/owl_/_nrw/?cnt=176258

Hungertod auch in St. Florian

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
[merkw√ľrdig, keiner erw√§hnt, da√ü es eine Nichtveganerin war - Achim]


Nach dem tragischen Vorfall in Wolfern, bei dem ein 17-jähriges Mädchen aller Wahrscheinlichkeit nach verhungert ist, wird jetzt ein ähnlicher Fall in St. Florian bei Linz bekannt. Dort ist vor knapp einem Jahr eine bereits erwachsene junge Frau verhungert.


Ob die beiden F√§lle vergleichbar sind, kann schwer beurteilt werden, weil der Fall der 17-j√§hrigen Martina auch nach der Obduktion f√ľr die Beh√∂rden noch lange nicht abgeschlossen ist.

23-jährige Studentin
Der Fall der 23-jährigen Studentin aus St. Florian hingegen ist geklärt. Die junge Frau litt an Bulimie, also an Ess- und Brechsucht. Im vergangenen August befand sie sich alleine im Reihenhaus ihrer Eltern. Sie war bereits so geschwächt, dass sie in dem Haus schließlich gestorben ist.

Der Fall ist inzwischen zu den Akten gelegt, er wurde wie ein Selbstmord behandelt, weil die junge Frau mit 23 Jahren längst volljährig war.

http://ooe.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=4&id=322183

FAMILI√ĄRES UMFELD

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Hintergr√ľnde zum tragischen Hungertod
17 Jahre alt, 1,64 Meter groß und kaum schwerer als 30 Kilo. Der tragische Tod des beinahe zum Skelett abgemagerten Mädchens wirft auch die Frage nach dem familiären Umfeld auf.


Was k√∂nnen die Umst√§nde sein, die dazu gef√ľhrt haben. Immerhin gab es drei Br√ľder und nat√ľrlich auch eine Mutter, denen der Zustand des M√§dchens aufgefallen sein m√ľsste.

Gesundes Leben als oberstes Prinzip
Ein Blick, weit zur√ľck: Die Mutter, damals noch kinderlos, baut mit ihrem jungen Mann im Bezirk Steyr-Land voller Begeisterung einen Handel mit Getreidem√ľhlen auf. Das Gesch√§ft geht blendend, die Familie gedeiht, vier Kinder werden geboren.

Der Gedanke an ein total gesundes Leben ist das oberste Prinzip. So werden die Kinder aufgezogen. Vielleicht ein wenig zu sehr nach den theoretischen Vorgaben der vegetarischen Ern√§hrung, meinen Menschen, die die recht zur√ľckgezogene Familie besser gekannt haben.

Buben ernähren sich heimlich
Aber die Kinder gedeihen, wie man sieht, auch wenn sich die drei Buben ihre m√∂glicherweise fehlenden N√§hrstoffe dann und wann auch wo anders geholt haben, wie der B√ľrgermeister Franz Schillhuber sagt: "Die Buben haben sich von der Mutter abgekoppelt und haben sich mit dem Taschengeld auch ausw√§rts heimlich ern√§hrt".



"Sektenähnliches" Verhalten
Dann bricht der Markt mit den Getreidem√ľhlen ein. 2000 muss der Konkurs angemeldet werden. Mit einiger M√ľhe und betr√§chtlichen Grundverk√§ufen der Gro√ümutter kann das Wohnhaus aus der Konkursmasse herausgerettet werden. Die Familie kann bleiben. Der Vater will aber die Scheidung, die Mutter ver√§ndert sich immer mehr.

"Sekten√§hnlich", sagen Gemeindeb√ľrger. Oder, wie es der B√ľrgermeister formuliert: Sie habe sich einfach in ihrer Gedankenwelt verrannt, das Haus f√ľr Fremde verschlossen.


Tochter stand voll hinter Mutter
Nur die Tochter sei voll hinter der Mutter gestanden, sie habe auf kulinarische Ausfl√ľge verzichtet, nur nach den Vorstellungen der Mutter gelebt und sei dabei erschreckend abgemagert.



F√ľr den Gemeindearzt, einen Spezialisten der internen Medizin, war nach den Ergebnissen eines von der Beh√∂rde angeordneten Bluttests noch keine akute Gefahr in Verzug. Aber ein Spitalstermin wurde dringend empfohlen und vereinbart. Kurz zuvor ist das M√§dchen gestorben. Verhungert, wie die Obduktion ergeben hat. Erst Tage sp√§ter meldet die Mutter den Tod ihrer Tochter.

http://ooe.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=4&id=322110

Martina ist verhungert (Titelseite)

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Titelseite: