Foren√ľbersicht
Suche:









Es wurden 36 Beiträge gefunden:

"Faulpetitionismus"

Autor: martin.p
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Ein guter Beweis f√ľr "'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten":

>>>
Zitat:
Garfield

Datum:17.06.03 20:05 (andreastrauss@t-online.de)

--------------------------------------------------------------------------------

Ich bin seit 6 oder 7 Jahren (wei√ü es selbst nicht so genau) Mitglied bei PETA. Der Beitritt erfolgte ungef√§hr zeitgleich mit dem Entschlu√ü, vegetarisch zu leben. Allerdings bin ich eher passives, also ein sogenanntes "F√∂rdermitglied". Die aktiven T√§tigkeiten beschr√§nken sich auf Mails und Unterschriften-Aktionen. F√ľr Demos auf der Stra√üe und √§hnliches fehlt mir einfach die Zeit, da ich ganztags berufst√§tig bin.

<<< forum.webmart.de/wmmsg.cfm?id=473474&sr=1&a=1&d=90&t=1429469

Kritisierungsw√ľrdig ist nicht der letzt Satz, sondern dass sie nicht vegan lebt.
Zu beachten ist hier im Zusammenhang mit oben auch PeTA...

Re: Wenn "trotzdem noch Zeit √ľbrig ist"

Autor: Till Kraemer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Anscheinend ist er wohl doch mit Faulpetitionismus voll und ganz ausgelastet ...


Ich habe zwar auch schon die ein oder andere Petition unterschrieben, aber ich bin vor allem bei Aktionen auf der Straße anzutreffen.

Wenn "trotzdem noch Zeit √ľbrig ist"

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> > ich bin mir auch nicht sicher, ob Petitionen was bringen,
> > aber wenn man vegan lebt, auf Demos & Co. geht und trotzdem
> > noch Zeit √ľbrig ist, warum nicht?
>
> Das steht in dem Beitrag, auf den Du geantwortet hast:
>
Zitat: Petitionen, kosten enorm viele Ressourcen, nicht nur
> die, die sie verbreiten, vor allem die, die damit zugem√ľllt
> werden - und sie bewirken nichts.

>
> Wenn Du Zeit √ľbrig hast, sag bescheid - es gibt mehr als
> genug Sinnvolles zu tun.

Anscheinend ist er wohl doch mit Faulpetitionismus voll und ganz ausgelastet ...

Achim

Petitionen n√ľtzen nicht nur nichts, sondern schaden

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> ich bin mir auch nicht sicher, ob Petitionen was bringen,
> aber wenn man vegan lebt, auf Demos & Co. geht und trotzdem
> noch Zeit √ľbrig ist, warum nicht?

Das steht in dem Beitrag, auf den Du geantwortet hast:
Zitat: Petitionen, kosten enorm viele Ressourcen, nicht nur die, die sie verbreiten, vor allem die, die damit zugem√ľllt werden - und sie bewirken nichts.


Wenn Du Zeit √ľbrig hast, sag bescheid - es gibt mehr als genug Sinnvolles zu tun.

Dar√ľberhinaus sind ja (100-epsilon)% der Unterzeichner nicht Deine hypothetischen Veganer:
Zitat: [Petitionen] bewirken in der Regel nichts, als daß sie als Abart billigen Ablaßhandels gebraucht werden: rasch mal gegen Legebatterien unterschreiben, statt vegan zu werden, bringt Tierrechte und Antispeziesismus nicht voran [...] http://tierrechtsforen.de/faulpetitionismus


> Ich fand es auch schön zu sehen, dass so viele Unterschriften
> bei der Stop-Vivisection-Petition zusammengekommen sind.

Warum? Bewirkt hat sie (welche eigentlich? als ob es nicht tausende Antivivisektionspetitionen g√§be) nat√ľrlich nichts, aber wenn besonders "viele Unterschriften [...] zusammengekomen sind", hat sie besonders viele Ressourcen gekostet und besonders viel geschadet.

> Nat√ľrlich wei√ü ich nicht, was es bringt, aber es ist f√ľr mich
> ein gutes Gef√ľhl, mit meinen Gedanken nicht allein zu sein.

Mal davon ab, dass es nicht um Dich geht, sondern um die Betroffenen, tr√ľgt dieses Gef√ľhl offensichtlich, denn kaum einer der Unterzeichner teilt Deine "Gedanken" (sofern Du vegan bist und nicht Wurstbrotkauend die Antivivisektionspetitien unterschreibst so wie sie).

> Das Problem sehe ich in erster Linie nicht in Leuten, die
> Petitionen unterschreiben, sondern in Leuten, denen alles
> scheißegal ist.

Das Problem sind hauptsächlich die Leute, die die Petitionen nicht nur unterschreiben, sondern auch noch weiterverbreiten. Aber auch die, die sie "nur" unterschreiben sind ein Problem, siehe oben.

Achim

Re: Schluss mit den Delfin-Massakern in Taiji

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Sie will es offenbar gar nicht begreifen:
Zitat: n · vor 23 Stunden · Bearbeitet

5 Personen gefällt das.
Achim Stößer siehe http://tierrechtsforen.de/1/9898
antiSpe.de - Tierrechtsforum - Schluss mit den Delfin-Massakern in Taiji
tierrechtsforen.de
vor 27 Minuten · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Danie Ha Herr St√∂√üer, Sie scheinen zu vergessen, dass es viele andere Gruppen gibt, die sich mit den Themen besch√§ftigen, die Sie hier als vergessen anmahnen. H√§ngen Sie bei Gruppen gegen Massentierhaltung dann auch diese Demo aus und erinnern an Wale und Delfine? Das scheint mir allerdings eine ziemliche Zeitverschwendung zu sein. Engagieren Sie sich doch selbst aktiv f√ľr Themen, die Ihnen am Herzen liegen, aber ein kleiner Hinweis: versuchen Sie nicht, zu viele Brandherde gleichzeitig zu l√∂schen, da wird der Strahl einfach zu d√ľnn. Falls Sie verstehen, was ich damit sagen will. Als pers√∂nliche Anmerkung noch: ich finde es f√ľr kein Thema zielf√ľhrend, wenn man nur darauf hinweist, dass es noch anderes/schlimmeres gibt. Was soll das bringen, weder dem einen noch dem anderen etwas effektiv. Oder?
vor 22 Minuten · Gefällt mir · 1
Achim St√∂√üer Der Punkt ist, dass solche Tierschutzrandaspektdemos v√∂llig sinnlos sind; wieviele Leute werden denn diese Demos sehen, die Delphinleichen fressen? Wohl keiner. Aber fast alle fressen Schweine-, H√ľhnerleichen etc. Was die beliebte Empfehlung "Engagieren Sie sich doch selbst" angeht, ein bisschen googeln gen√ľgt, um festzustellen, dass ich das tue, und zwar nicht f√ľr Tierschtzrandaspekte, sondern f√ľr Tierrechte. S. z.B. http://maqi.de ... sogar ein Blick auf meine FB-Seite sollte das klar machen.
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus (Tierrechtsinitiative Maqi)
maqi.de
Die Tierrechtsinitiative Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus setzt sich f√ľ...Mehr anzeigen
vor 16 Minuten · Bearbeitet · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer Petitionen http://tierrechtsforen.de/petitionen sind √ľbrigens Slacktivism http://tierrechtsforen.de/faulpetitionismus
antiSpe.de - Tierrechtsforum - Petitionen
tierrechtsforen.de
vor 14 Minuten · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Danie Ha Dann sollten Sie sich eigentlich dar√ľber freuen, dass Leute tats√§chlich von der Couch herunterkommen und auf die Stra√üe gehen -f√ľr welches Thema auch immer, und da haben Sie Recht, da gibt es viele- und Aufmerksamkeit generieren wollen. Randaspektdemos werden nat√ľrlich auch durch Leute wie Sie, die das von vornherein f√ľr sinnlos halten, nicht wirksamer, das stimmt. Gut, dass nicht alle so denken und f√ľr eine Randaspektdemo waren 1500 bis 2000 Leute heute in Berlin schon ganz gut.Als Tierrechtler sollten gerade Sie eigentlich f√ľr jeden dankbar sein, der sich f√ľr irgendeinen Aspekt im Tierschutz engagiert und nicht auch noch mit erhobenem "bringt-eh-nichts" Zeigefinger winken. Wenn das Leute bei Ihrem Engagement machen, finden Sie das wahrscheinlich auch eher suboptimal. Und lassen sich erst recht nicht davon abhalten.
vor 13 Minuten · Gefällt mir · 1
Danie Ha Achim St√∂√üer Auch Ihre Einstellung zu Petitionen teile ich nicht und wenn ich etwas mehr Zeit h√§tte, k√∂nnte ich Ihnen auch gen√ľgend Links heraussuchen, wo Petitionen in der Tat funktioniert haben. Ich fand die Unterhaltung ja ganz nett, aber ich m√∂chte mich lieber um real stattfindende Dinge k√ľmmern als mich in Diskussionen verstricken, die im Grunde nirgendwo hinf√ľhren. K√§mpfen Sie weiter f√ľr Tierrechte auf Ihre etwas seltsam anmutende Art und wir machen das, was wir f√ľr richtig halten. So ist wahrscheinlich jedem geholfen.
vor 9 Minuten · Bearbeitet · Gefällt mir
Achim Stößer Nein, als Tierrechtler lehne ich Tierschutz (da dieser die ausbeutung nur Reformieren udn damit zementieren will) selbstverständlich ab: http://maqi.de/photos/pix/leichen13fulda10.jpg ... aber ehe ich hier das kleine 1x1 erkläre, schlage ich doch vor, ersteinmal die von mir angegegeben Links zu lesen (und zu verstehen).
vor 9 Minuten · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Danie Ha Dann haben wir in der Tat eine andere Auffassung vom Tierrecht an sich und sollten an dieser Stelle aufhören. Zeit ist einfach zu kostbar.
vor 8 Minuten · Gefällt mir
Achim Stößer Also lieber weiter stur auf dem Irrweg marschieren statt sich zu informieren
(aus ihrer FB-Veranstaltung dazu)

Petitionen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Faulpetitionismus, insbesondere Petitionen, kosten enorm viele Ressourcen, nicht nur die, die sie verbreiten, vor allem die, die damit zugem√ľllt werden - und sie bewirken nichts.

Das hätte sich in den letzten hundert Jahren doch eigentlich herumsprechen können. 1880 muss es, ohne Internet oder gar Facebook, ein ungeheurer Aufwand gewesen sein, 32.000 Unterschriften zu sammeln - da hätte das doch, im Gegensatz zur heutigen Petitions-Ramsch-Flut, doch ein wenig Eindruck machen können. Aber nein, Ned Kelly wurde gehängt:



Also bitte jedem, der Euch mit Petitions-Spam nervt, diesen Link um die Ohren hauen: http://tierrechtsforen.de/petitionen.

Achim

Re: Petition gegen die betäubungslose Kastration von Schweinen!

Autor: Tobi
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Kaum zu glauben, aber das ist tatsächlich gängige Praxis in
> Deutschland und auch noch erlaubt.

Weißt Du, was in Deutschland auch gängige Praxis ist?
Das

Was meinst Du, wieviele Leute bei Deiner Petition abzeichnen und weiterhin Leichen essen? Es ist ja so leicht, einen Haken zu setzen. Man muss sich null ändern und hat trotzdem ein gutes Gewissen, was "Gutes" getan zu haben. Siehe bitte auch 'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten.

Warum forderst Du nicht das, was wirklich wichtig ist - Veganismus?

Tobi

Re: Stierkampfverbot - Ein Grund zum Jubeln?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> > Deshalb ist ein Erfolg der Petition nicht unbedingt ein
> > Erfolg der Tierrechte.
>
> F√ľr mich ist die Petition ein Erfolg f√ľr die Rechte
> dieses zu Tode gefolterten Tieres (ergo auch ein
> Tierrecht
).Meines Wissens ist der Folterer und Mörder des

Das ist aber kein Tierrechtserfolg, sondern schadet den Tierrechten, weil es Tierschutz ist und Tierschutz nunmal der Morden reformiert und damit zementiert. http://tierrechtspartei.de/tstr.

> Die urspr√ľngliche Frage war, ob es jemals eine
> Petition gegeben hat, die ein Erfolg f√ľr ein nm Tier war.Ich

Die urspr√ľngliche Frage war "Und wieso sollten Petitionen irgendetwas bewirken?"-ich dachte, es w√§re klar, dass damit "etwas f√ľr Tierrechte" gemeint ist. Denn dass Petitionen etwas (aber eben leider negatives) bewirken ist ja klar (und deutlich unter "Faulpetitionismus" zu lesen): eben z.B., den T√§tern ein gutes Gewissen verschaffen, Ressourcen verschwenden etc.

> Tierschutz ist ja nicht zwangsläufig kontraproduktiv,
> sondern häufig durchaus zum Wohle von Tieren (und damit meine
> ich nicht nur zum Wohle von gelangweilten menschlichen

Du hast leider immer noch nicht verstanden, dass und warum Tierschutz per se schädlich ist (und daran ändern sich auch nichts, wenn dabei als Nebenprodukt das Leben von einigen Kuscheltieren gerettet wird).

> Ich habe echt keine Ahnung, wem solche Diskussionen
> eigentlich was bringen sollen...

Dass Du irgendwann einmal verstehst, dass und warum Tierschutz schadet.

Schon vor vielen, vielen jahren haben Tiersch√ľtzer getobt, weil ich nicht ihren Mordreformpetitionen ("gegen Legebatterien") unterschreiben wollte - zurecht, wie hier http://antispe.de/txt/pyrrhussieg.html und hier http://antispe.de/txt/legebatterieverbot.html ausgef√ľhrt.


Achim

Re: Stierkampfverbot - Ein Grund zum Jubeln?

Autor: Libertad
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Schön, dann diskutieren wir das mal realitätsnah, statt auf
> der grauen Therie, dass jemand wirklich durch
> Antistierkampfaktionen vegan wird, ohne dass er es durch
> sinnvolle Aufkl√§rung √ľber Veganismus schneller (und damit
> effektiver) geworden wäre:

Sch√∂n reali√§tsnah ist immer gut ;-) und nein, nat√ľrlich nicht (!) OHNE sinnvolle Aufkl√§rung, diese setze ich selbstredend voraus, und genau das geschieht in Spanien genauso wie in Deutschland (und anderswo, wo eine vegane Bewegung stattfindet).Vielleicht haben wir hier ein Mi√üverst√§ndnis, denn logo setze ich voraus, dass das Umdenken der Spanier und Katalane durch Aufkl√§rung begleitet wird (w√§re dies nicht so, m√ľsste ich Dir nat√ľrlich recht geben^^).


> Oder sind die ganzen Stierkampfgegner etwa Veganer?

Ich denke mal die Stierkampf gegner sind Unveganer und Veganer...


> Und wieso sollten
> Petitionen
> irgendetwas bewirken?

Es gibt genug Petitionen, die etwas erreicht haben, was ansonsten nicht erreicht worden w√§re, spontan f√§llt mir ein Bsp. ein, als ein Hund von seinem perversen Halter zu Tode gequ√§lt und geschlagen wurde, die Guardia Civil keine Anzeige entgegenehmen wollte (es GIBT n√§mlich in Spanien genauso wie es Menschenschutzgesetze gibt auch Schutzgesetze f√ľr andere Tiere, nur interessiert das h√§ufig die Policia und die Gerichte nicht) und auch die Seprona (so was die "Natur-, Umwelt-, und nm-Tiere"-Polizei) nichts unternommen hat.Es wurden Petitionen gestartet, die solch einen enormen Druck aufgebaut haben, dass letzendlich doch eine Anzeige aufgenommen wurde und es zu einer Gerichtsverhandlung kam!)

Ich kenne auch noch andere Bsp., bei denen Petitionen effektiv waren.


> > > Bei praktischer aller Antistierkampfrhetorik kommt nie
> > die > Sprache auf andere Bereiche der Tierausbeutung.
> >
> > Das ist doch gar nicht wahr, was Du hier schreibst!
>
> Sondern? Pl√§dieren die ganzen unvegane Tiersch√ľtzer, die sich
> gegen Stierkampf aussprechen, f√ľr Veganismus (entgegen dem,
> was sie tun)?

Sondern, es kommt sehr wohl die Sprache auch auf andere Tierausbeutungen (hatte ich schon berichtet).Und wie gesagt, es findet bei sehr vielen Menschen ein Umdenken statt und das geht imho gen Veganismus.


Du darfst aber mal eines nicht ausser acht lassen: wenn du schon in ein Umfeld reingeboren wirst, in dem Tierausbeutung, Leid, Ignoranz und Mord "normal" sind, in deinem Elternhaus ausgebeutet und gemordet wird, du als Kleinkind mit Leichen gef√ľttert wirst und wom√∂glich die Schw√§nze, die Ohren, die F√ľsse der Leichen deine Kinderspielzeuge sind und das auch noch im Erwachsenenalter deine Normalit√§t ist, dann wirst du nicht mal eben von heut auf morgen vegan... das funktioniert nicht, ohne dass du daf√ľr erst mal ein Bewu√ütsein entwickelst und es "Klick" macht... und das Signal, dass das Verbot der Corrida (meist durch ihre Erziehung) ethisch Minderbemitteltden gibt ((S)Tiere k√∂nnen leiden, (S)Tiere haben ein Recht auf Leben) ist imho ein gutes Signal, dass durch die Tierrechtsbewegung begleitet und untermauert werden muss.

Glaubst Du, mir geht das schnell genug? Nat√ľrlich nicht... es zerreisst mich genau wie Dich und alle andere hier, wenn ich mir das Leid anderer Tiere allein in dieser Minute, in der ich schreibe, vergegenw√§rtige... aber es geht nicht schneller... :-(

Re: Stierkampfverbot - Ein Grund zum Jubeln?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Vielleicht um das Thema realitätsnah und nicht auf grauen
> Theorien (mit der Vorstellung, wie es sein könnte)
> basierend diskutieren zu können?

Sch√∂n, dann diskutieren wir das mal realit√§tsnah, statt auf der grauen Therie, dass jemand wirklich durch Antistierkampfaktionen vegan wird, ohne dass er es durch sinnvolle Aufkl√§rung √ľber Veganismus schneller (und damit effektiver) geworden w√§re:

Wieso sollten sich die unveganen Tiersch√ľtzer, die sich gegen Stierkampf engagieren und dabei Leberwurstbrot fressen, von denenen untescheiden, die entsprechends mit "Pelz", Tierversuchen, chinesischen Gallenb√§ren oder K√§figschleichkatzenkaffee besch√§ftigen? (Grade in der Minute reingekommen: Online-Aktion: "Bitte setzen Sie sich f√ľr ein Verbot der grausamen Pelzindustrie in Schweden ein!" von Peta.)

Oder sind die ganzen Stierkampfgegner etwa Veganer?

Und wieso sollten Petitionen irgendetwas bewirken?

> > Bei praktischer aller Antistierkampfrhetorik kommt nie
> die > Sprache auf andere Bereiche der Tierausbeutung.
>
> Das ist doch gar nicht wahr, was Du hier schreibst!

Sondern? Pl√§dieren die ganzen unvegane Tiersch√ľtzer, die sich gegen Stierkampf aussprechen, f√ľr Veganismus (entgegen dem, was sie tun)?

Sind slogans wie "ni toros en las plazas, ni vacas en los platas" die Regel? Oder nicht vielleicht die Ausnahme?

Wenn - zum Beispiel - bei einer Antistierkampfdemo Abolitionisten auftauchen und den Demonstranten Schilder, die zum Veganismus aufrufen vor die Nase halten, wenn dadurch jemand vegan wird, dann ist das ein Erfolg. Aber eben nicht ein Erfolg der Antistierkampfbewegung, sondern ein Erfolg der Veganismusbewegung.

So etwa: Tierrechts-Demonstration: Tierrechte statt Tierschutz. Allgemein: http://tierrechtspartei.de/tstr.

> Das kann ich gerne auch noch öfter sagen ;-) Es geht hier
> keineswegs um sich im Kreis drehen oder Schritte in die
> falsche Richtung machen.Es geht hier um einen Fortschritt,
> der weitere Fortschritte mit sich bringen wird.

Es gibt aber keinen Fortschritt durch änmderung der Stiermordmethode.

Es gibt einen Fortschritt durch Veganismus, weil dadurch bei jedem einzeknen Veganer die Tiere, die er sonst ermordet hätte, nicht ermordet werden.

> Noch mal: sehr viele Menschen wachen allmählich auf und die

Allmählich.

W√ľrde auch nur ein Bruchteil der Ressourcen, die f√ľr Randaaspekte wie Stierkampf verschwendet werden, in sinnvolle Aktionen gesteckt ... zum Beispiel:

> zu zeigen, dass es nur einen Weg geben kann, Leid zu
> vermeiden, schreiben wir ja jetzt die spanische √úbersetzung
> von VsM (also ich schreibe sie^^).

Achim

Re: 'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> globaler Veganismus w√§re w√ľnschens- und erstrebenswert.Den
> wird es aber niemals geben.

"Es wird nie eine vegane Gesellschaft geben"

> Jedoch gibt es die reelle Option Leidenswege durch Petitionen
> zu beenden, wenn diese genug Stimmen haben.

Nenn mir ein Beispiel, wo eine Petition eine signifikante √Ąnderung erreicht hat (keinen Tierschutzreformismus).

> Was soll daran
> falsch sein oder gar 'schaden'?

Das steht im Beitrag: dass Menschen sich mit solchen nutzlosen Dingen Zeit verschwenden, statt etwas Sinnvolles zu tun.

Re: 'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten

Autor: Libertad
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
[Beitrag verschoben, bitte Forenbeschreibungen beachten - Mod]

Hallo Achim,

globaler Veganismus w√§re w√ľnschens- und erstrebenswert.Den wird es aber niemals geben.Zumindest werden wir das niemals erleben und auch unsere unmittelbare Folgegeneration nicht.

Jedoch gibt es die reelle Option Leidenswege durch Petitionen zu beenden, wenn diese genug Stimmen haben.Was soll daran falsch sein oder gar 'schaden'?

Re: (Korrektur Zahlen)

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Siehe http://tierrechtsforen.de/faulpetitionismus.

Achim

Re: Aktionswoche gegen Europas größten Schlachthof

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Tja, ich habe das nicht nur hier sondern auch an meheren anderen Stellen gefragt - offenbar kann oder will mir keiner sagen, was das bringen soll. Blinder Aktionismus, gern auch noch gepaart mit Petitionen.

Achim

Re: Petition zum Verbot von Fleisch sinnvoll?

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Das ist auf jeden Fall Faulpetitionismus. Sie haben es nicht einmal f√ľr n√∂tig gehalten, darauf hinzuweisen, da√ü man zus√§tzlich auch selbst aufh√∂ren k√∂nnte, Leichenteile zu fressen. (Nur auf der Webseite findet sich in einer Unterkategorie die lapidare Formulierung "Umstieg auf pflanzliche Ern√§hrung", von Veganismus keine Rede).

Mona schrieb:
>
> Außerdem, bezieht sich dies nur auf landwirtschaftl.
> Nutztierhaltung.Es gibt noch andere Bereiche in denen Tiere
> gehalten werden. Es wird nichts √ľber Milch, Eier, K√§se, Leder
> u.s.w.
> gesagt.
> Daran, was Menschen √ľber Tiere denken, wird es nichts √§ndern.

Das sind m.E. auch zwei wichtige Punkte: selbst wenn jetzt ein Verbot erreicht werden w√ľrde, w√ľrde sich in allen anderen Bereichen der Tierausbeutung nichts √§ndern. Analog w√§re der Fall, wenn Leichenteile durch k√ľnstliche ersetzt werden w√ľrden. Wenn die Menschen nicht verstanden haben, da√ü Speziesismus falsch ist, werden sie in allen Bereichen, wo es noch erlaubt ist, weiter Tierausbeutung betreiben. W√ľrde man sie stattdessen aufkl√§ren, w√ľrden sie es unterlassen, selbst wenn es erlaubt ist (das ist v√∂llig selbstverst√§ndlich, kommt aber irgendwie bei vielen nicht an).

Petition zum Verbot von Fleisch sinnvoll?

Autor: Jay
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Zitat von http://fleischverbot.info/petition/:
Zitat:
Bitte unterschreiben Sie unsere Petition zum Gesetz Fleischverbot.

Wenn wir nicht SOFORT, innerhalb der nächsten Jahre handeln, wird es zu einer globalen ökologischen Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes kommen

- Laut der FAO (Welternährungsorganisation UN) verursacht landwirtschaftliche Tierhaltung mehr Treibhausgas-Emissionen als der Verbrauch von Benzin in PKW, LKW und anderen Verkehrsmitteln.

- Nutztierhaltung nimmt 70% der gesamten landwirtschaftlichen Fl√§che der Erde in Anspruch, einschliesslich der f√ľr den Anbau von Futtermitteln genutzten 33% des gesamten Ackerlandes.

- Landwirtschaftliche Tierhaltung f√ľhrt zur Abholzung von W√§ldern, um Platz f√ľr neues Weideland zu schaffen, und zu einer gravierenden, weit verbreiteten Verschlechterung des Bodens durch √úberweidung, Verdichtung und Erosionen.

- Landwirtschaftliche Tierhaltung ist eine Hauptbedrohung f√ľr die zunehmend knapper werdenden Wasserressourcen der Erde. Grosse Mengen Wasser werden verbraucht, um Futtermittel f√ľr landwirtschaftlich genutzte Tiere zu produzieren.

- Tiere konsumieren mehr Protein als sie produzieren. F√ľr jedes Kilogramm tierischen Proteins, das produziert wird, konsumieren Tiere im Durchschnitt fast 6 Kilogramm pflanzliches Protein in Form von Getreide und Gr√ľnfutter.

- Es braucht ca 20′000 bis 40′000 Liter Wasser, um ein Kilogramm Rindfleisch zu produzieren, und etwa 900 Liter, um ein Kilogramm Weizen zu produzieren.

- Jeden Tag werden Millionen von Tieren auf der ganzen Welt f√ľr den ungesunden Fleischkonsum get√∂tet.

- Ein Kind verhungert alle 2-3 Sekunden! Die 760 Millionen Tonnen Getreide, die j√§hrlich weltweit von der landwirtschaftlichen Tierhaltung konsumiert werden, w√ľrden reichen, um die weltweite Nahrungsmittelknappheit 14 Mal zu decken!

Es ist Aufgabe der Regierung, ihre B√ľrger, die Tiere usw. zu sch√ľtzen und das wird durch ein Fleischverbot gew√§hrleistet.

Bitte unterzeichnen Sie die Petition, denn ohne Sie werden sich die Dinge nicht verändern und ohne Sie werden sie sich nicht schnell genug verändern.

Jede Stimme z√§hlt! Wenn Sie einem Gesetz zum Fleischverbot zustimmen, unterzeichnen Sie hier. Die Petition wird an die Regierungen in Europa √ľbergeben.

Vielen Dank und beste W√ľnsche!


Ist das nun eine Form von Faulpetitionismus?

Immerhin wäre die Abschaffung der Fleischindustrie doch schon mal ein enormer Fortschritt. Oder wird durch ein derartiges Verbot nur Vegetarismus/Tierschutz gefördert und eine Umsetzung der Tierrechte weiter verzögert?

Auff√§llig ist auf jedenfall schonmal, dass gesundheitliche und √∂kologische Gr√ľnde bei dieser Petition ganz weit oben stehen.
Von Veganismus oder Tierrechten ist nicht die Rede.

Was denkt ihr dazu?

Re: neuer Tierschutzgesetzentwurf der Gr√ľnen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Was mir im grunde so widerspricht,ist die Unterschriftsaktion

Ergänzend: http://tierrechtsforen.de/faulpetitionismus.

> G. Francione setzt sich f√ľr die Abschaffung der Ausbeutung
> ein, aber... er lehnt TB ab. Richtig?

Er lehnt Tierbefreiung(en?) ab?

Achim

Cyber-Demo: nutzloser bis kontraproduktiver (Versuchs-)Tierschutz wie gehabt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Raider hei√üt jetzt Twixt und Petitionen hei√üen jetzt "Online-Demonstration" oder "Cyber-Demo". So in der aktuellen internationalen "Kampagne" diverser Tierschutzheuchler (Vier Pfoten etc.) zum morgigen Tierversuchstag ("Jahr f√ľr Jahr leiden √ľber 12 Millionen Versuchstiere in den Labors der Europ√§ischen Union, darunter Affen, Hunde, Katzen und Kaninchen.")

Grotesk? Ja.

Aber bezeichnend f√ľr Faulpetitionismus und Tierschutz.

Achim

PS: Siehe auch "Tag des Versuchstiers"

Re: wie am besten anfangen, um tierrechte vollkommen zu verwirklichen?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Hinweis: Ich wei√ü, da√ü es f√ľr viele ein Schock ist, zu erfahren, da√ü das, was sie da wohlmeinend vielleicht schon seit Jahren machen, ineffektiv oder gar kontraproduktiv ist - aber so ist es nun mal. Ich wei√ü auch, da√ü ich, als der Bote, der die schlechte Nachricht √ľberbringt, Gefahr laufe, daf√ľr gek√∂pft oder wenigstens bespuckt zu werden - aber das bin ich gewohnt.

> Ich denke, dass jeder ein wenig f√ľr den Tierschutz tun kann.

Lies bitte mal den Beitragstitel und vergleiche ihn mit diesem Satz. Fällt Dir etwas auf?

Tierschutz ist kontraproduktiv.

> In Form von Unterschriften sammeln, Geld nach seinen
> M√∂glichkeiten spenden oder auch dort unterst√ľtzen (Tierheim

Faulpetitionismus und Ablaßhandel sind kontraproduktiv.

> Ich verdränge die Frage, ob ich mit meinen kleinen
> Möglichkeiten etwas bewegen kann oder nicht. Denn ich bin in

Du solltest Dich besser fragen, wie Du mit Deinen Möglichkeiten etwas bewegen kannst (und was Du besser bleiben lassen solltest).

> einigen Tierschutzvereinen und spende Geld dorthin. Mit

Ja, z.B. an den mit dem heuchlerischen Namen "Bund gegen Missbrauch der Tiere", der in Wahrheit ein [url= http://tierrechtsforen.de/13/33/38]"Bund f√ľr Missbrauch der Tiere"[/url] ist.

> diesem Geld können diese wundervollen Menschen ihre Tiere
> ernähren, pflegen usw.

Du meinst:
Zitat: Mit diesem Geld können [sich] diese wundervollen Menschen [von] Tiere[n] ernähren


> Eins ist jedoch sicher. Wir Tiersch√ľtzer k√∂nnen nicht alles
> Leid verhindern, aber wir k√∂nnen etwas daf√ľr tun, dass Tiere
> gerettet werden und das Leid in Zukunft gelindert wird.

So, könnt Ihr das. Warum tut Ihr es dann nicht, sondern zementiert die Tierausbeutung durch Reformismus?

> Ganz viel Hoffnung setze ich darauf, dass die Tiersch√ľtzer in
> den s√ľdlichen L√§ndern die Hunde und Katzen kastrieren, so
> dass sie sich nicht mehr vermehren können.

Ja, das wird den Milliarden H√ľhnern, Fischen, Schweinen, Rindern usw. die (auch von Tiersch√ľtzern) f√ľr ihrn Teller ermordet wetrden, unheimlich helfen.

> Ich werde nie aufhören, an das gute zu glauben und den Tieren

Wissen ist Glauben immer vorzuziehen.

> zu helfen, denn sonst w√§re das Leben f√ľr mich nicht mehr
> lebenswert.

Nachdem Du jetzt die relevanten Argumente zum Thema kennst, kannst Du ja jetzt umdenken und auf ein wirklich lebenswertes Leben (nicht nur f√ľr Dich) hinarbeiten.

Achim

Re: Claudia Roth und der Tierschutz

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> 1. Mittlerweile ist der Tierschutz im GG (so viel ich weiß
> Artikel 20). Aber es fehlt z.B. immer noch die Möglichkeit
> der Verbandsklage (läuft gerade eine Unterschriftensammlung

http://tierrechtspartei.de/tstr
http://tierrechtsforen.de/faulpetitionismus

Achim

Blinder Aktionismus

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
>Gr√ľble nicht lange, ob deine Schritte effektiv sind, sondern tue es gleich, das

Ein fataler Rat. Im Gegenteil ist es besser, nichts zu tun als das falsche. Blinder Aktionismus schadet.

>"Gehen" in Richtung vollkommener Tierschutz. Setzt einfach einen Schritt vor den

Tierschutz schadet. Tierrechte sind erforderlich.
Argumentative Nonos schaden.
Konzentration auf Randaspekte schadet.
Vegetarismuspropaganda/Tierausbeuterkuschelei schadet.
Straßenparty"demos" schaden.
Faulpetitionismus schadet.
Unterst√ľtzung von Spendensammelorganisationen schadet.
Kohabitation mit Sekten schadet.

usw.

Wenn einiges davon nicht direkt schadet, dann zumindest dadurch, daß es massiv Ressourcen vergeudet.

Achim

Re: Aktion "Strom weg f√ľr 5 Minuten"?

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
Eben kam noch mal was. Klingt sehr nach Faulpetitionismus-Schema, da damit "die Verantwortlichen" auf das Problem Energie-Verschwendung aufmerksam gemacht werden sollen. Irgendwie vermisse ich da doch die Info, daß jeder verantwortlich ist...

Zitat: Aufruf zur Stromabschalt-Aktion am 1. Februarzwischen 19:55 und 20:00 Uhr

Machen Sie mit bei der gr√∂√üten B√ľrgeraktion gegen den Klimawandel am 1.
Februar 2007!

Das franz√∂sische Umweltb√ľndnis "L'Alliance pour la Planete"
(www.lalliance.fr) ruft alle B√ľrgerinnen und B√ľrger zu einer einfachen
Aktion auf:

F√úNF MINUTEN PAUSE F√úR DEN PLANETEN

Schalten Sie am 1. Februar 2007 zwischen 19.55 Uhr und 20.00 Uhr alle
Lichter aus und trennen Sie alle elektrischen Geräte vom Netz.

Es geht nicht darum, an diesem Tag f√ľnf Minuten lang Strom zu sparen,
sondern darum, die B√ľrgerinnen und B√ľrger, die Medien und die
Entscheidungsträger auf die Energieverschwendung aufmerksam zu machen und
auf die Notwendigkeit sofort zu handeln!

F√ľnf Minuten Pause f√ľr den Planeten - das kostet nicht viel Zeit, das kostet
kein Geld, und es wird den Politikern und Politikerinnen zeigen: Der
Klimawandel ist ein Thema, das die politische Debatte bestimmen muss.

Warum am 1. Februar? An diesem Tag erscheint in Paris der neue Bericht des
IPCC, der zwischenstaatlichen Klima-Expertengruppe der Vereinten Nationen.
Diese Gelegenheit muss genutzt werden, um den Blick auf die Dringlichkeit
des weltweiten Klimaproblems zu lenken.

Wenn wir uns alle beteiligen, wird diese Aktion große Wirkung in den Medien
und bei der Politik haben!

Re: Protestaktion gegen erneute Aufstallung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> zu a) Ich denke der Name der Unterschriftensammlung sagt das
> eigentlich aus.

Bezweifle ich beides.

Warum beantwortest Du nicht einfach mal meine Fragen?

> zu b) Man kann nicht jede Petition unendlich ausweiten.
> Irgendwo auf der Bundestagsseite gibt es z.B. eine Petion,
> die zur Kennzeichnungspflicht von Echtfellprodukten f√ľhren
> soll. Das w√ľrde den Verkauf solcher Dinge nicht verbieten,
> aber erschweren. Dir nicht genung Achim, ich weiß. Manche

Nein, sie wird daf√ľr sorgen, da√ü mehr "Pelz" verkauft wird. Denn viele Leute, die, aus Angst, Katzenfell zu kaufen, keinen mehr kaufen w√ľrden, k√∂nnen stattdessen dann "gute Gewissens" Kaninchenfell kaufen.

> Dinge kann man aber nicht in riesen großen Sätzen erreichen,
> mit kleinen Schritten kommt man aber auch irgendwann an.

Genau. Wir stehen vor einem Abgrund. Also machen wir kleine Schritte ...

> Tja... Faulpetitionismus, wenn du meinst. Ich denke schon das

Das "meine" ich nicht, das ist ein Faktum.

> es was bringt, wenn nur genug unterschreiben.

Du denkst eben nicht, sondern Du glaubst.

Achim

Re: Protestaktion gegen erneute Aufstallung

Autor: Csilla
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
zu a) Ich denke der Name der Unterschriftensammlung sagt das eigentlich aus.

zu b) Man kann nicht jede Petition unendlich ausweiten. Irgendwo auf der Bundestagsseite gibt es z.B. eine Petion, die zur Kennzeichnungspflicht von Echtfellprodukten f√ľhren soll. Das w√ľrde den Verkauf solcher Dinge nicht verbieten, aber erschweren. Dir nicht genung Achim, ich wei√ü. Manche Dinge kann man aber nicht in riesen gro√üen S√§tzen erreichen, mit kleinen Schritten kommt man aber auch irgendwann an.
Tja... Faulpetitionismus, wenn du meinst. Ich denke schon das es was bringt, wenn nur genug unterschreiben.

Re: Protestaktion gegen erneute Aufstallung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Vielleicht besteht hierbei mehr Interesse eurerseit. Eine
> Unterschriftensammlung gegen das "vorsorgliche" Keulen.

Wenn Du uns jetzt noch verrätst, was

a) diese Unterschriftsaktion bringen soll (Suchfunktion: Faulpetitionismus)

b) wo bei der etition angekreuzt werden kann, da√ü nicht nur das "vorsorgliche Keulen", sondern auch da "√ľbliche" Ermorden der Tiere f√ľr das Fre√üverhalten auch der wohl √ľberwiegenden Mehrheit der Unterzeichner - z.B. knapp 1700, sprich, allein f√ľr deren Eikonsum werden dieses Jahr weit √ľber 3000 m√§nnliche K√ľken vergast und Hennen nach einem Jahr Qual abgeschlachtet - inakzeptabel ist?

Achim

Re: Spendenaffären - Petaspender erschießen und fressen Rehe

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Hallo Birgit,

> Nat√ľrlich w√§re es das beste, wenn sie gar nicht ausgebeutet
> und umgebracht w√ľrden. Aber, so etwas zu erreichen ist doch
> Utopie.

da kopiere ich doch gerade mal was aus den antispe-Zitaten raus...:
Zitat: "Die besondere Zur√ľckhaltung von heute wird das Mindestma√ü menschlichen Verhaltens von morgen sein. Zur Zeit der spanischen Inquisition war die Meinung, man solle nicht allzuviele Ketzer verbrennen, ganz sicher Ausdruck gesunden Menschenverstandes und angemessener M√§√üigung. Extreme und unvern√ľnftige Stimmen verlangten damals, man d√ľrfe gar keine verbrennen."Maurice Maeterlinck

Was Du nicht forderst, wirst Du nicht erreichen. Siehe auch die Diskussion zu den schrecklichen Petitionen gegen Legebatterien (und f√ľr "alternative H√ľhnerhaltung"):
http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=3271&t=3271

> - Ich werde oft belächelt und meine Freundin meint sogar,
> dass ich es wohl ein bi√üchen √ľbertreibe , wenn ich nun auch
> noch darauf achte, z. Bsp. eine Sp√ľlb√ľrste ohne Rosshaar zu
> kaufen oder gar beim Kauf der Zahnb√ľrste darauf achte, dass
> sie keine Schweineborsten enthält.

Nun, sicher "√ľbertreibt" sie es, indem sie Tiere ausbeuten und umbringen l√§√üt. Frag sie doch mal, was f√ľr die Betroffenen wohl krasser ist.

> Ich werde auch weiterhin spenden, nicht um mein schlechtes
> Gewissen zu beruhigen, sondern um zu helfen.

Du kannst so viel mehr helfen, wenn Du Dein Geld behältst und selbst was aktiv damit machst. Einer Organisation, die nicht nur Spenden von Mördern annimmt sondern auch selbst Tiere ermordet/ermorden läßt (hatte ja auf den Artikel verwiesen, wo u.a. von der Katzentötung berichtet wird) Geld zu geben, hilft sicher nicht.

> Ich werde auch weiterhin aktiven Tierschutz leisten, so gut
> ich kann und ich werde auch weiterhin Petitionen
> unterzeichnen und Protestbriefe schreiben und Anzeigen
> erstatten.

Ja, das ist leider Tierschutz, der letztendlich nichts weiter macht als Tierausbeutung, das Leid, daß Du (hoffentlich?!)
bekämpfen willst, zu zementieren. Zu Petitionen siehe z.B. die unzähligen Beiträge mit Stichwort Faulpetitionismus.

> Auf jeden Fall werde ich an PeTA schreiben und um eine
> Stellungnahme bitten.

Na auf die Antwort wäre ich ja sehr gespannt...

Tanja

Katzenpelz schlecht, Kaninchenpelz gut

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Wiedereinmal eine typische Tierschutzpetition:

Zitat: Mit der Petition wird gefordert, dass alle importierten oder in Deutschland hergestellten Gebrauchsartikel wie Kleidung, Spielzeug, Dekoartikel etc., die aus Echtfell oder Teilen davon bestehen, so gekennzeichnet werden, dass Fellart und Herkunft f√ľr den Verbraucher klar erkennbar sind.

Begr√ľndung: Im Abstand von wenigen Tagen hat die Tierschutzorganisation PETA gleich zwei Gegenst√§nde entdeckt, die durch gentechnische Analysen zweifelsfrei als Hundefell identifiziert worden sind. Im ersten Fall war es ein Pelzkragen aus Hundefell und im zweiten Fall handelte es sich um ein Haarband, das mit 5 Bommeln Hundepelz versehen ist. Beide F√§lle zeigen, dass zum einen die Selbstverpflichtung des deutschen Pelzhandels nicht funktioniert und zum anderen bei Importen ohne eine Kennzeichnungspflicht der Verbraucher im Ungewissen √ľber die Herkunft bleibt. Es d√ľrfte in Deutschland niemanden geben, der sich bewusst f√ľr Pelz aus Hunde- oder Katzenfell entscheidet und schon gar nicht, wenn er wei√ü, dass diese Felle von Tieren stammen., die unter extrem tierqu√§lerischen Bedingungen gehalten und auf bestialische Art umgebracht werden. Die Sendungen √ľber China und die grausamen Bilder d√ľrften den meisten noch in Erinnerung sein. Aus eigener Erfahrung wei√ü ich, dass der Handel absolut √ľberfordert ist, wenn man nach der Art und Herkunft des Pelzes fragt. Die Antworten sind zum Teil abenteuerlich. Da der Verbraucher aber ein Recht darauf hat, zu wissen was er kauft, hilft nur eine generelle und ausnahmslose Kennzeichnungspflicht aller Pelzartikel.

http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=69

Also sch√∂n die "Pelze" kennzeichen, damit die "Verbraucher" ja nicht aufh√∂ren m√ľssen, Tieren das Fell √ľber die Ohren zu ziehen, sondern "guten" Gewissens Kaninchen- statt Katzenhaut, Leichenteile aus Doitschland statt aus Russland kaufen k√∂nnen ...

Wie wäre es mal mit einer Kennzeichnung von Tierschutzidioten? Sie können verpflichtet werden, Fotos ihrer Opfer auf die Stirn zu kleben ... macht wer mal eine Petition?

Achim

Re: BT Petition f√ľr Recht auf informationelle Selbstbestimmung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Dann formuliere ich die Frage neu: was soll diese oder irgend eine andere Petition bewirken? Stichwort: Faulpetitionismus.

"Die Parlamentarier" interessiert das wohl so viel wie der sprichwörtliche Sack Reis.

Zu den 3800 Unterschriften: nichtmal 86000 d√ľrften irgendwen interessieren (vgl. Petitionen).

Achim

Petitionen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
Ein sch√∂nes Beispiel f√ľr den Sinn von Petitionen:

- Die Petition gegen die "Beleidigung und Verzerrung des Islam" enthält derzeit 86294 Unterschriften.
- Die Petition gegen moslemische Irrsinn zwei- oder dreihundert.

Vgl. auch "Faulpetitionismus".

Achim

Erst lesen, dann besser nicht unterschreiben

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Nicht nur Passanten an "Infost√§nden" und Tiersch√ľtzer unterschreiben alles, was ihnen unter die Finger kommt (vgl. "'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten" und diverse Petitionen pro Bodenhaltung).

Auch Prominente setzen ihren Vinzenz unter jeden Wisch, der ihnen vor die Nase gehalten wird: Genscher wird CSU-Mitglied, Sänger Thomas Anders bewirbt sich als "Superstar", Chris de Burgh bestätigt eine Vaterschaft - mit leichtfertigen Unterschriften, ohne zu lesen, was sie unterschreiben.

Was wieder einmal zeigt, wie "sinnvoll" doch Unterschriftslisten sind.

Bodenhaltungs-Propaganda-Tiersch√ľtzer und die gef√§lschten Unterschriften

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Wie lächerlich solche Petitionen (mal vom widerwärtigen, Tierausbeutung zementiereden Inhalt ganz abgesehen) sind (vgl. 'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten) zeigt auch folgenden Email, die ich eben von Online_Petition@tierrechteportal.de erhielt (meine Hervorhebung):
Zitat:
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, liebe/r Tierfreund/in,
Tiersch√ľtzer/in und Tierrechtler/in,

wir haben f√ľr Sie folgende Schreiben an Frau Ministerin Renate K√ľnast und die Ministerpr√§sidenten/in der L√§nder weitergeleitet:


Batteriekäfighaltung - Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes

Sehr geehrte Frau Bundesministerin K√ľnast,

wieder [blabla] Lassen Sie sich nicht um die Fr√ľchte Ihrer Arbeit betr√ľgen. Bei der n√§chsten Wahl werden nicht nur [blabla] "S√ľndenfall der Menschheit" bezeichnete [blabla]Ausgestaltete K√§figbatterien mit Ihrer Zustimmung w√§ren ein Vertrauensbruch. Jeder denkende Mensch sieht, dass die millionenfache Tierqu√§lerei damit einfach weiterginge. [blabla] Sandbaden, dem Aufbaumen und dem Scharren und Picken [blabla]

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Achim Stößer


Batteriekäfighaltung von Legehennen, millionenfache Tierquälerei ohne Ende?

Sehr geehrter Herr/Frau Ministerpräsident/in,

[blabla] Tierschutzgesetz [blabla] Jeder denkende Mensch sieht, dass die millionenfache Tierqu√§lerei in ausgestalteten K√§figbatterien einfach weiterginge. [blabla] Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen [blabla] Noch ist Zeit zur Besinnung, auch f√ľr den Zentralverband der Deutschen Gefl√ľgelwirtschaft, [blabla] Entscheiden Sie sich vertrauensf√∂rdernd und glaubw√ľrdig f√ľr unsere "Mitgesch√∂pfe"! (Terminologie des ¬ß 1 Tierschutzgesetz).

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Achim Stößer


Mal davon abgesehen, da√ü "[j]eder denkende Mensch sieht, dass die millionenfache Tierqu√§lerei in" den von diesen reformistischen Petitionisten implizit propagierten Gefangenhaltungsformen ebenso wie der millionenfache Mord an Hennen und m√§nnlichen K√ľken (vgl. "Verbot der K√§fighaltung - ein Pyrrhussieg?" und http://vegetarier-sind-moerder.tk) einfach weitergeht, sollte klar sein, da√ü ich einen solchen Unsinn nicht unterschreiben w√ľrde.

Nichtsdestotrotz steht mein Name unter der von den tierrechtsfeindlichen Tiersch√ľtzern von "AKTE", "Vegan-central" und "Albert-Schweizer-Stiftung" verfa√üten Petition. Direkt in der n√§chsten Zeile √ľbrigens steht Tanja Mueller (wenn auch falsch geschrieben).

Nebenbei bemerkt kommen viele Namen mehrfach vor ...

Achim

Re: wieviele pis? | Mails/Petitionen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
zobiock schrieb:
>
> hallo, ihr habt ja ein gnzes netzwerk an seiten. auf wieviele
> vistis/pis bringt ihr es denn so?wieso macht ihr keine

Recht unterschiedlich bei den einzelnen Domains und auch nicht vergleichbar (da logischerweise die Foren eine höhere Zugriffsrate haben als Infotexte). Im Zweiflesfall immer zu wenig, Du kannst aber gern zur Erhöhung beitragen, z.B. indem Du andere/andernorts darauf aufmerksam machst (etwa in Deiner .sig) ;-) . Vgl. auch http://veganismus.de/vegan/faq-aktivwerden.html.

> protestaktionen im netz? mails, petitionen...

Was genau meinst Du mit "Mails"? den antiSpe-Newsletter, Pressemitteilungen etc. verbreiten wir ja u.a. auch per Mail bzw. √ľber Mailinglisten. Oder meinst Du eher sowas wie
Und "Petitionen" sind idR kontraproduktiv, siehe 'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten.

Wie Du vielleicht schon bemerkt hast, versuchen wir, statt blinden Aktionismus zu betreiben, vor dem Handeln nachzudenken und herauszufinden, was sinnvoll und effektiv ist.

Achim

Re: "Faulpetitionismus"

Autor: martin.p
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Und woher weißt Du so genau, daß ich nicht vegan lebe?

Das hattest du mal gesagt.

> Hast
> Du schon mal meinen K√ľhlschrank von innen gesehen?

Lass mich √ľberlegen... √§hm... nein.

> Ich lebe zwar noch nicht lange vegan,

Dann hast du das also berichtig. Na bitte.

Re: "Faulpetitionismus"

Autor: Garfield
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Und woher wei√üt Du so genau, da√ü ich nicht vegan lebe? Hast Du schon mal meinen K√ľhlschrank von innen gesehen?

Ich lebe zwar noch nicht lange vegan, daf√ľr aber konsequent. Noch Fragen?

Ja nicht drauf reinfallen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> bitte alle mitmachen bei einer supereiligen Petition f√ľr

Warum?

> Tierschutz in der Eu-Verfassung!

Erstens geht es hier um Tierrechte, nicht um (Tierrechten entgegenwirkenden) Tierschutz, der durch Reformen die Abschaffung der Ausbeutung behindert (vgl. http://maqi.de/presse/demo18jan03.html).

Zweites sind solche Petitionen nichts weiter als alberne Gewissensberuhigung und wirkungslos (vgl. Faulpetitionismus).

Wie schon bei dem Unfug mit dem "Tierschutz ins Grudngesetz" werden enormer Ressourcen verschwendet, die Tiersch√ľtzer jubeln und klopfen sich gegenseitig auf dei Schultern - und die Tiere haben das Nachsehen.

Achim

'Faulpetitionismus' - Sinn und Unsinn von Unterschriftlisten

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Hat die Schwemme von Online-Petitionen einen Nutzen?

Weil sie so wenig Aufwand erfordern, bezeichnen manche Online-Petitionen als "Slacktivism" ("slacker", Dr√ľckeberger, Faulpelz; "activism", Aktivismus), eine Form der Gewissenberuhigung, ohne in Schwei√ü zu geraten.

Teresa Caroll vom Rochester Institute of Technology h√§lt das f√ľr Unsinn - dies k√∂nne von jeder Form von Unterschriftslisten gesagt werden.

Stimmt, aber das spricht weniger f√ľr Online-Petitionen als gegen Unterschriftslisten im allgemeinen, denn auch diese bewirken in der Regel nichts, als da√ü sie als Abart billigen Abla√ühandels gebraucht werden: rasch mal gegen Legebatterien unterschreiben, statt vegan zu werden, bringt Tierrechte und Antispeziesismus nicht voran, solche Unterschriftslisten, ob online oder an Infost√§nden schaden also weit mehr, als da√ü sie n√ľtzen.