Foren√ľbersicht
Suche:









Es wurden 81 Beiträge gefunden:

Die Welten des Heiko Weber

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> wo sieht mensch dich denn auf der Straße? Ich weiß ja nicht
> wie
> du mit wirklichem Namen heißt, aber in Hessen oder NRW scheinst
> du auf jeden Fall nicht auf der Straße an zu treffen zu sein,
> sonst w√§rst du mir schon irgendwann mal √ľber den Weg gelaufen.

Unglaublich, mit welcher Vehemenz Leutewie Weber sich l√§cherlich machen - er wei√ü nicht wie sie hei√üt (Tip: steht da), wei√ü nat√ľrlich nicht, wie sie aussieht, glaubt aber, da√ü alle leute auf der Stra√üe Namensschilder tragen, oder wie?

Jedenfalls mußte ich lauthals lachen, als ich diesen seinen Erguß gelesen habe - und dabei an Annas folgende Mail denken, die sie mir vor ein paar Tagen geschrieben hat:
>>>
Zitat:
Die Demo an sich war ein schlechtes Lehrbeispiel f√ľr kontraproduktiven zivilen Gehorsam, G√ľnther war "untersagt" worden "M√∂rder" u.√§. zu rufen, [...] es wurde andauernd betont, man solle der "netten, lieben Polizei" dankbar sein, und vor der der Nerzfarm sollten da ja auch viele "normale" Menschen, also keine Tierrechtler, dabei waren, alle nur brav kurz schweigend rumstehen und dann wieder gehen. [...] Ach ja, Heiko Weber, dieser [folgendes Wort aus rechtlichen Gr√ľnden entfernt ;-), AS] war nat√ľrlich auch dabei und hat den gro√üen Tierrechtler gespielt, und nat√ľrlich auch zu "zivilisiertem" Verhalten aufgerufen, klar, auf seinem Drecksforum d√ľrfen ja auch ganz zivilisiert Menschen diffamiert werden.
<<<

Zudem hat Anna ja deutlich geschrieben: "zu wirklichen Tierrechtlern". Da ist die Wahrscheinlichkeit, Weber zu treffen, dann ja doch eher gering ...

Achim

Re: mehr von Weber zu UL / Honig bei GzL

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Das wohlte ich eigentlich auch noch einschr√§nken, dass Heiko sich hin und wieder positiv zu UL-Produkten ge√§u√üert hat. Z.B. erw√§hnte er, dass es ja ganz positiv sei ohne G√ľlle bei UL zu produzieren u.s.w. Nur wenn es darum geht Faschos aus dem Tierrecht heraus zu halten dann interessiert mich nicht ihr g√ľllefreies Gem√ľse. Heiko Weber hat sich aber nie zu den faschistiiden Ausw√ľchsen bei UL kritisch ge√§u√üert, noch verhindert, dass UL ler gegen Tierrechtler und Antifaschisten hetzen, aber den g√ľllefreien Gem√ľseanbau bei UL gelobt.
Dass erinnert mich an Personen, die nichts gegen Faschos sagen, aber ihren h√ľbschen Haarschnitt loben.
Heiko Weber kann sich jederzeit von dieser toralitären Sekte distanzieren. Was hindert ihn daran?


Gruß: Detlef

Femisexistische Beschneidungsmythen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
Folgende FB-Diskussion ist ein bezeichnendes Beispiel f√ľr die verbreiteten femisexistischen Beschneidungsmythen. Bemerkenswert, dass sie im Thread immer und immer wieder abgesondert werden, obwohl sie im gleichen Thread x-Mal widerlegt wurden.

Als Antisexist werde ich dann als "Arschloch" bezeichnet (und wenn ich das dann zitiere, wird nicht der Femisexistin, sondern mir "RTL-Niveau" unterstellt); Sexist bin ich nat√ľrlich sowieso, weil ich Fakten und Argumente (u.a. auch gegen Femisexismus) nenne.

Zitat: · Teilen

Silvia Rossi, Roland Sturm, Lara Thornship und 40 anderen gefällt das.

Susan V Landes Ich werde niemals in Worten ausdr√ľcken k√∂nnen, was ich von Menschen halte, die von all den vielf√§ltigen Grausamkeiten gegen Mensch und Tier wissen .... die selbst in Frieden und abgesichtertem Status leben .... und die sich f√ľr nichts davon einsetzen aber gleichzeitig Engagierte ma√üregeln, sie sollten sich doch f√ľr etwas anderes einsetzen....
14. Februar um 12:57 · Gefällt mir · 18
Matthias Schuster http://www.target-human-rights.de/
TARGET Ruediger Nehberg
TARGET e.V. Human Rights, R√ľdiger Nehberg, Gezielte Aktionen f√ľr Menschenrechte
target-human-rights.de|Von Design Layout: Sascha Acker, Texte: Annette Weber, Texte: Bettina von Stockfleth
14. Februar um 13:00 · Gefällt mir · 5
Matthias Schuster https://www.youtube.com/watch?v=4l-S1WeTGf4
R√ľdiger Nehberg - Verst√ľmmelung von M√§dchen (Beschneidung) im Islam
youtube.com
14. Februar um 13:00 · Gefällt mir · 2
Luise Wenkheimer Das Schlimme ist f√ľr mich, dass sich Frauen zu Handlangern dieser Idioten machen.
14. Februar um 13:33 · Gefällt mir · 8
Susan V Landes ja Luise... M√ľtter, Tanten, Gro√üm√ľtter.... sie werden wissen, wozu die M√§nner f√§hig sind und handeln demnach evtl. im "vorauseilenden Gehorsam"....
14. Februar um 13:36 · Gefällt mir · 3
Luise Wenkheimer Nicht nur das. Sie denken, was mir passiert ist, soll auch anderen passieren.
14. Februar um 17:05 · Gefällt mir · 3
Heiko V Sieron Das ist ein zutiefst frauenfeindlicher, menschenverachtender Brauch der sofort verboten gehört!
14. Februar um 18:10 · Gefällt mir · 12
Ralf V Kupfer es ist einfach nur widerlich, und entsetzlich f√ľr die opfer. leider aber ein verbreitetes ph√§nomen, dass sich die abartigsten, sadistischen br√§uche vielerorts zu einer "tradition" oder "kultur" entwickelt haben. sowas und √§hnliches gibts leider auch bei vielen sogenannten "naturv√∂lkern" oder wilden, ich sag nur tellerlippe und giraffenhals! die psychische st√∂rung der menschen geht wohl anscheinend auch auf die unvegane ern√§hrung mit zur√ľck.
14. Februar um 18:18 · Gefällt mir · 6
Franziska V Behrendt puuuuuuuh... ..... kann man einfach nicht glauben, dass DAS heute noch alle spaasiert !!!! +_+
14. Februar um 21:58 · Gefällt mir · 6
Mayo Janne Puikys unertr√§glich grausam ...aber es ist noch ein weiter Weg diese ''Tradition'' endg√ľltig abzuschaffen
15. Februar um 07:57 · Gefällt mir · 1
Franziska V Behrendt Fr√ľher fand ich *Traditionen* sehr sch√∂n... weil ich nur sch√∂ne kannte... Aber DAS hier und all diese anderen schrecklichen Dinge haben nix mit einer Tradition zu tun!!! Das sind b√∂se Machenschaften, die sich unter dem Deckmantel verstecken !!!
15. Februar um 14:13 · Gefällt mir · 1
Achim St√∂√üer Und 10mal soviele Jungen: >>So ist in Deutschland inzwischen die Beschneidung von Jungen ohne medizinische Indikation, also m√§nnliche Genitalverst√ľmmelung, die irreparable schwere Sch√§den verursacht, legal. Zwar sind weltweit laut WHO 30% aller M√§nn...Mehr anzeigen
Welttierrechtstag 2014 | Maqi ‚Äď f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Presse...
maqi.de
15. Februar um 14:52 · Bearbeitet · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer "Was m√ľssen das f√ľr kleine, mickrige und lausige [Frauen] sein, die genitalverst√ľmmelte [M√§nner] wollen!?" Naja, Feministinnen zum Beispiel http://tierrechtsforen.de/kastrationsphantasien
antiSpe.de - Antisexismusforum - Femisexistische Kastrationsphantasien
tierrechtsforen.de
15. Februar um 14:52 · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Susan V Landes hehe Achim... die Beschneidung der Jungs hat etwas mit der Religion ihrer Eltern zu tun und wird nicht aus sexuell- orientierten Gr√ľnden gemacht. Von daher ist dein zweiter Kommentar l√§cherlich. Das du auf die Beschneidung der Jungs aufmerksam machst finde ich jedoch gut. Danke daf√ľr.
15. Februar um 20:05 · Gefällt mir · 1
Luise Wenkheimer Vor allem erfolgt die Beschneidung von Jungs ganz anders als die der Mädchen.
15. Februar um 20:12 · Gefällt mir · 6
KaJot Be Selbstverst√§ndlich wird niemand leugnen, dass das Verh√§ltnis der Beschneidungen m√§nnlich-weiblich bei ca. 5:1 liegt, dennoch halte ich es f√ľr g√§nzlich fehl und absolut undifferenziert, das Leid der M√§dchen und Frauen mittels der Quantit√§t abreden zu wollen. Eine Beschneidung beim Mann/Jungen kann selbstverst√§ndlich zu massiven Beeintr√§chtigungen f√ľhren und ich als Mutter lehne dies z.B. f√ľr meine S√∂hne wegen vermeintlicher Phimose ab, sollte man a) doch auch wissen, dass sich Gewebe sp√§testens im Jugendalter noch mal √§ndert und b) ber√ľcksichtigen, dass die finale Entscheidung dar√ľber nur dem betroffenen Individuum selbst zukommen kann. Dies bedarf eines entscheidungsf√§higen Alters.
Zu den hier aber genannten Verst√ľmmelungen an M√§dchen (Frauen) z√§hlen folgende Klassifizierungen:
Typ I: Teilweises oder vollständiges Entfernen des äußerlich sichtbaren Teils der Klitoris und/oder der Klitorisvorhaut (Klitoridektomie).
Typ II: Teilweises oder vollständiges Entfernen des äußerlich sichtbaren Teils der Klitoris und der kleinen Schamlippen mit oder ohne Beschneidung der großen Schamlippen (Exzision).
Typ III: Verengung der Vaginal√∂ffnung mit Bildung eines deckenden Verschlusses, indem die kleinen und/oder die gro√üen Schamlippen beschnitten und zusammengef√ľgt werden, mit oder ohne Entfernung des √§u√üerlich sichtbaren Teils der Klitoris (Infibulation).
Typ IV: In dieser Kategorie werden alle Praktiken erfasst, die sich nicht einer der anderen drei Kategorien zuordnen lassen. Die WHO nennt beispielhaft das Einstechen, Durchbohren, Einschneiden.
Zum Conclusio zu kommen, "Was m√ľssen das f√ľr kleine, mickrige und lausige [Frauen] sein, die genitalverst√ľmmelte [M√§nner] wollen!?" Naja, Feministinnen zum Beispiel" finde ich - ohne den link nun besuchen zu wollen, da ich linkfarming und -spamming per se ablehne - gewagt bis tendenziell ver√§chtlich.
15. Februar um 20:37 · Bearbeitet · Gefällt mir · 7
Rebecca Ricker Die H√§lfte der M√§nner mit denen ich bis jetzt Sex hatte waren beschnitten, die Meisten aus medizinischen Gr√ľnden. Ein Anderer hatte eine Vorhautverengung, wollte sich aber nicht beschneiden lassen. Der hatte daf√ľr schmerzen beim Sex. Ich hab die M√§nner gefragt, wie die Beschneidung f√ľr sie war. Keiner von denen hat mir von einem √§hnlichen Leid erz√§hlt wie dem einer weiblichen Genitalverst√ľmmelung. Nur einer hat gesagt, dass die Beschneidung unangenehmere Folgen hatte, als seine Vorhautverengung. Die Anderen haben mir grauenhafte Geschichten √ľber vereiterte und blutunterlaufene Penisse vor der Beschneidung erz√§hlt. Zwei meiner Partner (T√ľrken) waren aus religi√∂sen Gr√ľnden beschnitten. Das fanden die aber nicht so schlimm. Die weibliche Genitalverst√ľmmelung wird aus ganz anderen Gr√ľnden und in einem ganz anderen Ausma√ü betrieben als die m√§nnliche Beschneidung. Bei der weiblichen Genitalvert√ľmmelung wird die gesamte Klitoris entfernt. Es wird ein Organ bei vollem Bewusstsein herausgeschnitten. Bei der m√§nnlichen Beschneidung aus religi√∂sen Gr√ľnden wird lediglich ein Teil der Vorhaut entfernt (medizinische Eingriffe k√∂nnen weit aus schlimmer ausfallen. Bei einem Ex war der gesamte Schaft vernarbt.). Auch ist die Vorhaut nicht so schmerzempfindlich. (Ich habe selbst schon einmal die Vorhaut eines Exfreundes von mir versehentlich mit dem Draht meiner Zahnspange durchstochen (rein und wieder raus). Das hat er nicht einmal gemerkt.) Dessen bist du dir wohl nicht bewusst Achim St√∂√üer. Die weibliche Genitalverst√ľmmelung ist in etwa so als schneide man Dir Deine Eichel in zwei h√§lften, h√∂hle sie etwas aus und lege ein gro√ües Eisenimplantat hinein und n√§he sie wieder zu. Damit du noch urinieren kannst, steckt man einen Strohalm da hin, wo zuvor deine Harnr√∂hre war. Das Selbe wird dann auch noch zwei mal an Deinem Schaft gemacht. Und warum das ganze? Na damit Dein Penis gr√∂√üer ist und er immer steif ist und ich mehr Spa√ü beim Sex habe. Au√üerdem finde ich es geil Dich zu dem√ľtigen. Ob du Spa√ü hast, interessiert mich nicht. Du brauchst keinen Orgasmus zu haben, wenn ich Kinder m√∂chte, schlitz ich Dir einfach Deinen Hoden auf und hol ein bisschen Sperma heraus. Das hab ich immer schon so gemacht, deshalb mache ich es auch mit Dir. Das findest Du nicht gut? Mir egal. Du hast keine Rechte. Wenn Du es nicht mit Dir machen l√§sst, bist du sozial geachtet. Jeder darf Dich Misshandeln, weil Du eine Schlampe bist, wenn du nicht Genitalverst√ľmmelt bist!... Und weil Menschen wie Du Lieber Achim, so etwas tolerieren und jedesmal, wenn Andere versuchen das Thema der weiblichen Genitalverst√ľmmelung an zu sprechen, mit dem "Argument" kommen: "Ja aber, mit Jungs doch auch!", wird sich daran nichts √§ndern. Vielen Dank Achim f√ľr die vielen grausamst genitalverst√ľmmelten M√§dchen! Du bist daran genauso Schuld wie alle Anderen, die mit Dir st√§ndig versuchen dieses Thema zu relativieren, sobald es aufkommt. Denn nichts anderes hast du mit deinem Post getan. An dieser Stelle m√∂chte ich noch einmal das Viedeo posten, das schon vorab Mathias gepostet hat. Vielleicht m√∂chtest du es dir mal anschauen, Achim. https://www.youtube.com/watch?v=4l-S1WeTGf4
R√ľdiger Nehberg - Verst√ľmmelung von M√§dchen (Beschneidung) im Islam
youtube.com
16. Februar um 20:28 · Bearbeitet · Gefällt mir · 2
Achim St√∂√üer "die Beschneidung der Jungs hat etwas mit der Religion ihrer Eltern zu tun und wird nicht aus sexuell- orientierten Gr√ľnden gemacht." na, da werden sich die Jungen, die krepiert sind, weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert, aber freuen, dass das "nur" religi√∂se Gr√ľnde hatte ...
16. Februar um 20:52 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "Von daher ist dein zweiter Kommentar l√§cherlich." Mein 2. Kommetar war ein Zitat Deine mit umgekehrten Geschlechterrollen plus einem Beleglink: >>"Was m√ľssen das f√ľr kleine, mickrige und lausige [Frauen] sein, die genitalverst√ľmmelte [M√§nner] wollen!?" Naja, Feministinnen zum Beispiel http://tierrechtsforen.de/kastrationsphantasien<< Was ist daran l√§cherlich? Sind die im Link aufgef√ľhrten Kastrationsfantasienen von femisexistinen nicht die von "kleine[n], mickrig[n] und lausige[n] [Frauen] [...], die genitalverst√ľmmelte [M√§nner] wollen"?
antiSpe.de - Antisexismusforum - Femisexistische Kastrationsphantasien
tierrechtsforen.de
16. Februar um 20:54 · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim Stößer "Vor allem erfolgt die Beschneidung von Jungs ganz anders als die der Mädchen." Echt jetzt? Sag blos. Mädchen wird dich die Vorhaut amputiert?

Was Du eigentlich zum Ausdruck brinegn wolltest, ist wohl eine Verharmlosung der m√§nnlichen genitalverst√ľmmelung, um zu rechtfertigen, dass das eine legal ist, das anderere nicht, dass es enormen Aufwand gibt gegen M√§dchenbeschnedidung, aber kaum gegen Jungenbeschneidung. Sprich, Sexismus.

Wie wär's mal mit sich *infomeieren* statt femisexistische Mythen zu verbreiten? http://www.zeit.de/.../genitalverstuemmelung-gesetz-frauen
Genitalverst√ľmmelung: Die Rechte der Jungen werden ignoriert
In Deutschland wird jetzt Genitalverst√ľmmelung...
zeit.de|Von ZEIT ONLINE GmbH, Hamburg, Germany
16. Februar um 20:59 · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Rebecca Ricker Sag mal Achim, hast du Angst davor, dass dir Frauen etwas weg nehmen könnten oder warum reduziert du den Feminismus auf nur eine schlechte Tat? ... Hast du Angst, um deine Macht? Hast du Angst davor, dass wirklich einmal die Gleichstellung von Männern und Frauen realisiert wird?
16. Februar um 21:00 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "Selbstverst√§ndlich wird niemand leugnen, dass das Verh√§ltnis der Beschneidungen m√§nnlich-weiblich bei ca. 5:1 liegt," Doch, ich; m.W. ist das verh√§ltnis 10:1. "dennoch halte ich es f√ľr g√§nzlich fehl und absolut undifferenziert, das Leid der M√§dchen und Frauen mittels der Quantit√§t abreden zu wollen. "Abreden? Tsts, da projiziert wohl jemand. Alles, was ich verlange, ist, dass Genitalverst√ľmmelung *abgeschafft* wird. Und zwar antisexistisch - unabh√§ngib vom Geschlecht. Im Gegensatz zum femisexistishen Beschr√§nken auf M√§dchen.
16. Februar um 21:01 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "Zu den hier aber genannten Verst√ľmmelungen an M√§dchen (Frauen) z√§hlen folgende Klassifizierungen:" - sehr richtig, auch Dir sei der Zeit-Artikel oben nahegelegt.
16. Februar um 21:01 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer >>Zum Conclusio zu kommen, "Was m√ľssen das f√ľr kleine, mickrige und lausige [Frauen] sein, die genitalverst√ľmmelte [M√§nner] wollen!?" Naja, Feministinnen zum Beispiel" finde ich - ohne den link nun besuchen zu wollen, da ich linkfarming und -spamming per se ablehne - gewagt bis tendenziell ver√§chtlich.<< Faszinierend; wenn jemand also - ja, das passt Dir nicht - seine Aussagen *belegt*, daann diffamierst Du das als "linkfarming und -spamming"; statt also diese weiterf√ľhrenden Informationen zu kenntnis zu nehmen, blamierst Du Dich lieber.

Sch√∂n, also ein Vollzutat statt des Lonks, mal sehen, was Du dann f√ľr eine Ausrede hast:
>>
16. Februar um 21:04 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Am 31.01.1994 beschwerte sich Alice Schwarzer im Focus, dass die von ihr bejubelte ‚ÄěHeldin‚Äú (O-Ton Schwarzer) Lorena Bobbitt, die ihrem Mann den Penis abschnitt, deshalb ein paar Tage in die Psychiatrie kam:
[quote]Eine hat es getan. Jetzt k√∂nnte es jede tun. Gewalt ist f√ľr Frauen kein Tabu mehr. Es kann zur√ľckgeschlagen werden. Oder gestochen. Amerikanische Hausfrauen denken beim Anblick eines K√ľchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken. Diese Revolution in ihren K√∂pfen verdanken sie einer kleinen, zierlichen, 24j√§hrigen Kosmetikerin namens Lorena Bobbitt. Die Frau schritt in der Nacht vom 23. Juni 1993 zur Tat: Sie schnitt ihrem schlafenden Ehemann, dem 26j√§hrigen Marinesoldaten John Bobbitt, mit einem K√ľchenmesser den Penis ab. [Bei] n√§herem Hinsehen hat ihr Freispruch die Grenzen einer psychiatrischen Anstalt. Lorena Bobbitt sei zum Zeitpunkt der Tat ‚Äěnicht zurechnungsf√§hig‚Äú gewesen, urteilten die zw√∂lf Geschworenen [‚Ķ] sie ersparten ihr nicht die Einweisung in die Psychiatrie, wo sie 45 Tage lang bleiben mu√ü. Dann werden die √Ąrzte entscheiden, ob sie freikommt. Ein solches Urteil ist typisch. Denn Irrenh√§user sind die wahren Frauengef√§ngnisse.
http://www.focus.de/.../standpunkt-penis-prozess-heldin...

Dass die f√ľr die Genitalverst√ľmmelung von Jungen pl√§diert (https://www.facebook.com/emma.magazin/posts/242617049174156), versteht sich von selbst.

Nun ist solches wohl manchen Feministen peinlich, einige versteigen sich gar zur These, Schwarzer sei gar keine Feministin. Dumm nur, dass solche Kastrationsphantasien auch heute von feministischer Seite vertreten werden. So gibt es etwas ein Femen-Bild, das eine Frau zeigt, die in einer Hand eine Sichel, in der anderen ein blutiges, abgeschnittenes Skrotum zeigt:

Aber ist das ein Wunder in einer Gesellschaft, in der feministische Meme verbreitet werden wie das, dass jede Form von Sex, gleich wie einvernehmlich, Vergewaltigung ist, sofern ein Mann (also Vergewaltiger) und eine Frau beteiligt sind?

Achim

PS: Und als k√ľrzlich ein M√§dchen durch weibliche Genitalverst√ľmmelung starb, wurde bei Facebook (Link finde ich leider nicht mehr) dar√ľber phantasiert, dem, der das getan hatte, den Penis abzuschneiden. D√ľrfte schwierig sein, da die T√§ter bei weibliche Genitalverst√ľmmelung in der Regel Frauen sind ...
16. Februar um 21:05 · Gefällt mir
Achim Stößer http://veganismus.ch/foren/misc/femen-kastration.jpg
veganismus.ch
16. Februar um 21:05 · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer "Die H√§lfte der M√§nner mit denen ich bis jetzt Sex hatte waren beschnitten, die Meisten aus medizinischen Gr√ľnden." Es gibt medizinische Gr√ľnde, ein bein zu amputieren. Das rechtfertigt es nicht, Kindern einfach so weil's irgendeiner Wahnvorstellung entspricht Beine zu amputieren. M√ľsste eigetlich jedem, der klar bei Verstand ist, einleuchten.
16. Februar um 21:07 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Was Dein restliches femisexistisches geblubber angehtz, auch Dir seien die Fakten statt femisexistischer Propaganda nahegelegt, f√ľr den Anfang o.g. Zeit-Artikel.
16. Februar um 21:08 · Gefällt mir
KaJot Be "Tsts, da projiziert wohl jemand." <--- Unterstellungen funktionieren immer gut in Deiner Taktik, meinst Du?
"Alles, was ich verlange, ist, dass Genitalverst√ľmmelung *abgeschafft* wird." <--- Ich unterstelle mal, dass das alle hier so sehen, unabh√§ngig des Geschlechts. In Diskussionen sollte man sein Anliegen sicherlich auch so formulieren, dass sie sowohl individuell als auch von allen nachvollziehbar erscheinen, ohne dabei permanent auf externe links zu verweisen. Da ich Dein Auftreten auf fb schon vermehrt erlebt habe, dr√§ngt sich der Gedanke auf, dass Du stets gern Kriegsschaupl√§tze schaffst, wo keine sind. Das macht das Diskutieren mit Dir so m√ľssig, weil Du anscheinend der Ansicht bist, Du habest die allumfassende Einsicht f√ľr Dich gepachtet und demnach eh' alles daneben erscheint, was andere einbringen.
"na, da werden sich die Jungen, die krepiert sind, weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert, aber freuen,..." <--- jemand, der "krepiert" ist, freut sich wohl sicherlich nicht mehr. Solch Aussage klingt h√∂chst despektierlich und dient der Diskussion hier wohl wenig. Auch die Unterstellung, dass dies generell, erfolgte, "...weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert,..." finde ich unglaublich. Deine Formulierungen lassen mehr R√ľckschl√ľsse √ľber Dich und Deine Gedankenwelt zu, als sie Inhalt haben. Deine ganzen ad Homines und co. schenk Dir doch einfach, hm?
16. Februar um 21:09 · Gefällt mir · 4
Rebecca Ricker Achim. Tut mir Leid. Du bist einfach nur ein ignorantes Arschloch. Du hast Angst vor Frauen. Darum bist du gegen den Feminismus. Das tut mir sehr leid f√ľr dich. Woran liegt das? Liegt das an deiner Erziehung? Hat das dir dein Vater so bei gebracht? Oder ist dir schlimmes wieder fahren?
16. Februar um 21:10 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer >>Sag mal Achim, hast du Angst davor, dass dir Frauen etwas weg nehmen k√∂nnten oder warum reduziert du den Feminismus auf nur eine schlechte Tat? ... Hast du Angst, um deine Macht? Hast du Angst davor, dass wirklich einmal die Gleichstellung von M√§nnern und Frauen realisiert wird?<< Widerlich, socle femisexistische propaganda. *Anst√§ndige* Menschen lehnen genitalverst√ľmmelung (unabh√§ngig vom geschlecht) ab. Femisexisten vernrietsn solche L√ľgen wie Du.

Und was Feminismus angeht: >>
16. Februar um 21:11 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Ebenso muss jeder Tierrechtler, der ethisch verantwortlich und konsequent handeln und damit glaubw√ľrdig sein will, zugleich Antisexist (s. http://antisexismus.de) sein.

Fatal dabei ist, dass viele noch immer nicht begriffen haben, was Sexismus hei√üt: n√§mlich die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. So ist in Deutschland inzwischen die Beschneidung von Jungen ohne medizinische Indikation, also m√§nnliche Genitalverst√ľmmelung, die irreparable schwere Sch√§den verursacht, legal. Zwar sind weltweit laut WHO 30% aller M√§nner Betroffene dieses barbarischen Brauchs, der eine massive Verletzung des Menschenrechts auf k√∂rperliche Unversehrtheit ist, also √ľber eine Milliarde, und viele Kinder sterben daran, aber das sind ja nur Jungen; verboten ist daher lediglich die Beschneidung von M√§dchen mit weltweit etwa hundert Millionen (also einem Zehntel) Betroffenen. Selbst das Grundgesetz ist sexistisch. In Artikel 6, Abs. 4 hei√üt es: ¬ĽJede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die F√ľrsorge der Gemeinschaft¬ę. Was ist mit V√§tern? Diese genie√üen entgegen dem Gleichheitsgrundsatz in Artikel 3 keinen Schutz, u.a. mit der Folge, dass zahllosen M√§nnern der Umgang mit ihren Kindern drakonisch erschwert oder gar unm√∂glich gemacht wird ‚Äď allein aufgrund ihres Geschlechts. Und Artikel 12a beginnt: ¬ĽM√§nner k√∂nnen [...] zum Dienst in der Streitkr√§ften, im Bundesgrenzschutz oder in einem Zivilschutzverband verpflichtet werden¬ę, und weiter: ¬ĽFrauen [...] d√ľrfen auf keinen Fall zum Dienst mit der Waffe verpflichtet werden¬ę; fatal, da die Wehrpflicht keineswegs abgeschafft, sondern lediglich ausgesetzt ist: auch von diesem m√∂rderischen Zwangsdienst sind ausschlie√ülich M√§nner betroffen. Statt dagegen vorzugehen, machen sich angebliche Antisexisten daf√ľr stark, Fu√üg√§ngerampeln umzugestalten, da diese eigentlich geschlechtsneutrale, angeblich m√§nnliche Figuren (¬ĽAmpelm√§nnchen¬ę) zeigen, und hierf√ľr eine ¬Ľgeschlechtergerechte¬ę Variante einzuf√ľhren. Doch bei solchen Kuriosit√§ten bleibt es nicht: obwohl M√§nner ebenso h√§ufig von h√§uslicher Gewalt betroffen sind wie Frauen und weit h√§ufiger Opfer von Gewalttaten werden, gibt es √ľberall Frauenh√§user und Frauenparkpl√§tze, aber kaum M√§nnerh√§user und keine M√§nnerparkpl√§tze.

Sexismus bedeutet, daran sei erinnert, die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Stattdessen dichten angebliche Antisexisten Feminismus zu Antisexismus um. Und wenn reale Antisexisten feministische Kastrationsphantasien und blutd√ľrstige Matriarchatsbestrebungen oder auch nur Diskriminierung von M√§nnern kritisieren, werden diese mit Maskulisten in einen Topf geworfen und absurderweise als Sexisten diffamiert. Dabei ist Feminismus (schon am Wort zu erkennen) ebenso sexistisch wie Maskulismus. Auch wenn es in mittelalterlichen patriarchalischen Theokratien vor Jahrhunderten und (etwa in √Ągypten oder dem Vatikanstaat) auch heute noch anders war und ist, aber allgemeine Feminismusdefinitionen, die ¬ĽGleichheit¬ę beinhalten sind so verlogen wie die Behauptung, ¬ĽIslam¬ę (¬ĽUnterwerfung¬ę) hei√üe ¬ĽFrieden¬ę oder Tierschutz, der von ¬ĽTierrechten¬ę fabuliert. Das m√ľssen die Antisexisten/Tierrechtler, die sich immer noch mit dem Wort Feminist/Tiersch√ľtzer zu schm√ľcken versuchen, endlich begreifen.

Tierrechtler, also Antirassisten, Antisexisten, Antitheisten, Antispeziesisten m√ľssen sich demnach nicht nur, aber auch, gegen Tierschutz, Neofaschismus, Feminismus, Religion und gegen Vegetarismus einsetzen. << http://maqi.de/presse/tierrechtstag2014.html
Antisexismus (antisexismus.de) - Antisexismus.de: Anti-Sexismus
antisexismus.de - die Website gegen Sexismus,...
antisexismus.de|Von Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus
16. Februar um 21:12 · Gefällt mir · Vorschau entfernen
KaJot Be "Ebenso muss jeder Tierrechtler, der ethisch verantwortlich und konsequent handeln und damit glaubw√ľrdig sein will, zugleich Antisexist (s. http://antisexismus.de) sein." <--- Dann fang bitte bei Dir an bzw. korrigiere dringlichst Deinen Sprachgebrauch, der davon alles andere als frei zu sein scheint. Das wirklich Tragische bei deinem Auftreten ist, dass dieses s√§mtliche wom√∂glich sinnigen Aussagen zunichte macht.
16. Februar um 21:14 · Gefällt mir · 2
Rebecca Ricker Die Art wie du dich gegen den Feminismus wehrst und sogar diese Plattform hier (Es geht um ein genitalverst√ľmmeltes M√§dchen!!) f√ľr deine eigene Propaganda nutzt, erinnert an den Fanatismus von ausl√§nderfeindlichen Gruppierungen. Die haben auch Angst, dass ihnen was genommen wird. So wie du...
16. Februar um 21:15 · Gefällt mir · 1
Achim Stößer Also: Hast du Angst, um deine Macht? Hast du Angst davor, dass wirklich einmal *hierzulande* die Gleichstellung von Männern und Frauen realisiert wird, also Männer nicht mehr derart massiv diskriminiert werden? http://www.tierrechtsforen.de/patriarchat
antiSpe.de - Antisexismusforum - Patriarchat
tierrechtsforen.de
16. Februar um 21:15 · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer Die Art wie du dich gegen Antisexismus wehrst und sogar diese Plattform hier f√ľr deine femisexistische eigene Propaganda nutzt, erinnert an den Fanatismus von ausl√§nderfeindlichen Gruppierungen. Die haben auch Angst, dass ihnen was genommen wird. So wie du..
16. Februar um 21:16 · Gefällt mir
Rebecca Ricker Und noch was Achim. Dein Text is Sexistisch! Du verwendest ausschlie√ülich m√§nnliche Formen. Es hei√üt: MenschenrechtlerIn, TierrechtlerIn, etc... das ist total peinlich wenn du dich im selben Text gegen den Sexismus aussprichst XD ... dir w√ľrde ein Seminar √ľber gendergerechte Sprache gut tun.
16. Februar um 21:19 · Bearbeitet · Gefällt mir · 2
Achim St√∂√üer Rebecca, Du bist einfach nur ein ignorantes Arschloch. Du hast Angst vor Gleichberechtigung. Darum bist du f√ľr den Feminismus. Woran liegt das? Liegt das an deiner Erziehung? Hat das dir deine Mutter so bei gebracht?
16. Februar um 21:20 · Gefällt mir
Rebecca Ricker Gleichberechtigung haben wir leider noch lange nicht erreicht. Was dieser Text belegt: http://maqi.de/presse/tierrechtstag2014.html
Welttierrechtstag 2014 | Maqi ‚Äď f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Presse...
maqi.de
16. Februar um 21:21 · Gefällt mir
KaJot Be "Rebecca, Du bist einfach nur ein ignorantes Arschloch." Wenn, dann hat sie eines - wie Du auch.
Deine Gespr√§chsformen haben allenthalben RTL-Niveau, das kann man sich auch schenken. Was denkst Du eigentlich, wer Du bist, dass Du so unangenehm andere beschimpfst, die Dir nicht zustimmen? Und wen denkst Du, erreichst Du damit √ľberhaupt? Wenn Dir Inhalt Ansinnen ist, solltest Du Beherrschung lernen, so wird das nichts.
16. Februar um 21:24 · Gefällt mir · 4
Achim St√∂√üer "Dein Text is Sexistisch! Du verwendest ausschlie√ülich m√§nnliche Formen. " Nur weil Du keine Ahnung von Sprache hast,. Ich verwende die *neutrale* Form (die kann zuf√§llig im Deutschen mal mit der m√§nnlichen, mal mit der weiblichen √ľbereinstimmen). Katze (w): da sitzen drei Katzen, eine davon ein Kater. Mensch (m) da sitzen drei Menschen, einer davon ein Mann. Person (w) da siten drei Personen. Usw. usw. Wenn da drei M√∂rder sind, und das Geschlecht relevat, muss es entweder aus dem Kontext hervorgehen oder explizit genannt werden (durch "m√§nnlcihe"/weibliche" oder "innen").
16. Februar um 21:25 · Gefällt mir
Rebecca Ricker Das sind keine Neutralen Formen!
16. Februar um 21:25 · Gefällt mir
Rebecca Ricker Es heißt MenschenrechtlerIn
16. Februar um 21:26 · Gefällt mir
Achim Stößer "Deine Gesprächsformen haben allenthalben RTL-Niveau" Das ist typisch. *ich* habe lediglich *sie* zitiert (und dabei meinen Namen durch ihren vertauscht. *Sie * schrieb >>um 21:10

Achim. Tut mir Leid. Du bist einfach nur ein ignorantes Arschloch. Du ...Mehr anzeigen
16. Februar um 21:28 · Bearbeitet · Gefällt mir
Rebecca Ricker Ich glaube du hast keine Ahnung von Sprache, lieber Achim. Moment ich such dir mal was von der Frauenbeauftragten von meiner Uni raus. Das kannst du dir durch lesen. Das tut dir gut.
16. Februar um 21:27 · Gefällt mir
Rebecca Ricker Hier bitte, Achim: http://www.frauenbeauftragte.uni-muenchen.de/.../index.html
Leitfaden gendergerechte Sprache - Universitätsfrauenbeauftragte - LMU...
frauenbeauftragte.uni-muenchen.de
16. Februar um 21:29 · Gefällt mir
Achim Stößer "Ich glaube du hast keine Ahnung von Sprache" darauf habe ich gewartet. Weil Du im femisexistischen Whn lebst und nicht begreifts, dass "die Katze" auch ein Kater sein kann, Prostituierte mällich oder weiblich sein kömnen, ebenso Personen, habe *ich* keien Ahnung von Sprache. Tja, dumm, dass ich Autor bin, was?
16. Februar um 21:29 · Gefällt mir
Rebecca Ricker war dein Text wirklich eine Pressemitteilung? Kann man da einen Leserbrief hin schreiben?
16. Februar um 21:30 · Gefällt mir
Achim Stößer Und das sexistisceh geblubber von "Faruenbeauftragten" (wo sind die Männerbeauftragten) macht es nicht besser.
16. Februar um 21:30 · Gefällt mir
Achim Stößer "war dein Text wirklich eine Pressemitteilung? Kann man da einen Leserbrief hin schreiben?" Nein, an eine Pressemitteilung kann man keinen Leserbrief schreiben, Du Sprachgenie.
16. Februar um 21:31 · Bearbeitet · Gefällt mir
Rebecca Ricker naja, sie haben es dann Gott sei Dank nicht veröffentlicht.
16. Februar um 21:31 · Gefällt mir
Rebecca Ricker Achim, bevor du so etwas schreibst " Und das sexistisceh geblubber von "Faruenbeauftragten" (wo sind die Männerbeauftragten) macht es nicht besser. " darfst du dich gern informieren, was die Frauenbeauftragte tut.
16. Februar um 21:32 · Gefällt mir · 1
Rebecca Ricker Mit dem Leitfaden tu ich dir einen gefallen. Also schau ihn dir auch bitte mal an!
16. Februar um 21:33 · Gefällt mir
Achim Stößer "sie haben es dann Gott sei Dank nicht veröffentlicht" Ach, Theistin ist sia also auch, Wundert mich nicht. Was eine PM ist weiß sie anscheinend auch nicht ....
16. Februar um 21:33 · Gefällt mir
Achim Stößer KaJot Be, ich warte auf eine Entschuldigung.
16. Februar um 21:35 · Bearbeitet · Gefällt mir
KaJot Be "Hast du Angst davor, dass wirklich einmal *hierzulande* die Gleichstellung von Männern und Frauen realisiert wird, also Männer nicht mehr derart massiv diskriminiert werden?" <--- auch da fehlt der Gleichstellungsgrundsatz (oder warum steht da nicht <> - oder zielst Du auf einen ganz speziellen Teilbereich des Lebens in unseren Gefilden ab, der sich mir bis dato nicht erschlossen hat?

"*Ich* habe lediglich sie widergespiegelt, aber nat√ľrlich bin *ich* es, denn Du deswegen kritisierst. Putzig, Sehr entlarvend." <--- Wirkt fasst mitleidsheischend und fasst h√§tte ich eingeworfen, dass mir Dein Widerspiegeln bzw. ihr Initial ob all der vielen posts von Dir binnen Minuten entgangen ist. Aber das "Putzig, Sehr entlarvend" macht dies ja nun obsolet. Mittlerweile finde ich Dich hier in dem thread ja nahezu erfrischend, nur zu, nur zu.
16. Februar um 21:35 · Gefällt mir · 1
Achim St√∂√üer >>auch da fehlt der Gleichstellungsgrundsatz (oder warum steht da nicht <> - oder zielst Du auf einen ganz speziellen Teilbereich des Lebens in unseren Gefilden ab, der sich mir bis dato nicht erschlossen hat? << das beziehts ich auf die im Text genannten Beispiele f√ľr M√§nnerdiskriminierung, von der Tatsache, dass eben Genitalverst√ľmmelung von Jungen legal ist, bis zum Zwangkriegsdienst (der *mich*, weil ich ein mann bin, anderthalb Jahre meines lebens und 3 Semester Studium gekostet hat, von den zerm√ľrbenden jusristoischen Aspekten ganz abgesehen http://achim-stoesser.de/as/autobio.html) - aber dazu m√ľsstest Du den Text ja mal lesen.
Achim Stößer
... so könnte wohl die Vorstellung bei einem Treffen der Humans Anonymous lauten. Die Frage bleibt, ob Menschsein therapierbar ist.
achim-stoesser.de
16. Februar um 21:43 · Bearbeitet · Gefällt mir · Vorschau entfernen
KaJot Be "KaJot Be, ich warte auf eine Entschuldigung." Auf selbige wirst Du leider verzichten m√ľssen, s.o.
Ich empfehle Dir jedoch, ab und an in stiller Stunde noch einmal nachzulesen, was Du wo und wie anbringst. Wer andere permanent vor den Kopf st√∂sst, darf mit Verst√§ndnis wenig rechnen. Ich denke vielmehr, dass deinerseits ggf. Entschuldigungen angebracht w√§ren - angefangen von Unterstellungen, Frauen t√§ten Verst√ľmmelungen an M√§nnern ab, wenn sie, wie hier erfolgt, auf weibliche hinweisen bis hin zu "femisexistisches geblubber" und co. Deine Frustrationen "bis zum Zwangkriegsdienst (der *mich*, weil ich ein mann bin, anderthalb Jahre meines lebens und 3 Semester Studium gekostet hat)" in allen Ehren, aber all das macht Dein Platzpatronenschie√üen auf andere nicht gerechtfertigt.
16. Februar um 21:42 · Gefällt mir · 2
Achim St√∂√üer "wenn sie, wie hier erfolgt, auf weibliche hinweisen " wenn sie, wie hier erfolgt, *ausschlie√ülich* auf weibliche verweisen, und wenn dann darauf hingewisen wird, dass Genitalverst√ľmmelung *unabh√§ngig* vom geschlecht inakzeptabel ist, dann solche Schoten wie hier von der Relativierung/Rechtfertigung bis zu absurdester Verlogenheit kommen,.
16. Februar um 21:44 · Gefällt mir
KaJot Be ""wenn sie, wie hier erfolgt, auf weibliche hinweisen " wenn sie, wie hier erfolgt, *ausschlie√ülich* auf weibliche verweisen, und wenn dann darauf hingewisen wird, dass Genitalverst√ľmmelung *unabh√§ngig* vom geschlecht inakzeptabel ist, dann solche Schoten wie hier von der Relativierung/Rechtfertigung bis zu absurdester Verlogenheit kommen,." <--- Satzsinn?
16. Februar um 21:46 · Gefällt mir
Achim Stößer So, ich bin dann mal weg, Ihr habt Euch genug entlarvt.
16. Februar um 21:47 · Bearbeitet · Gefällt mir
Rebecca Ricker Ich finde es auch Schade, wie wir von dem Thema abgekommen sind. Hier geht es um das arme M√§dchen auf dem Bild und anderen armen M√§dchen. Alle elf Sekunden geschieht so etwas grauenhaftes und den M√§dchen und Frauen ist nur ein einziger Tag gewidmet an dem wir daran erinnert werden (ich muss st√§ndig daran denken). Und diesen einen Tag beschlagnahmst du Achim f√ľr dich selber, damit alle √ľber Dich reden.
16. Februar um 21:53 · Bearbeitet · Gefällt mir · 1
KaJot Be Na, das war aber ein Austausch, Achim - und so eine schöne Keule zum Abgang. Chapeau!
16. Februar um 21:50 · Gefällt mir · 3
Alexandra Freiheit Es gibt sehr viele Männer die sich beschneiden lassen.
Viele Homosexuellen der hardcore-Szene zum Beispiel.
Man(n) kann dann länger, weil die Eichel unempfindlicher ist.
Ich kenne nicht eine einzige Frau die sich freiwillig die Klitoris rauschneiden ließ.
Diese Frauen empfinden beim Sex dann kaum noch was.
Manche der Kommentare hier sind so grausam und menschenverachtend, dass man sich √ľbergeben m√∂chte.
Wenn man allerdings bedenkt von wem sie kommen verwundert es wieder weniger.
Manche Menschen sind so durchtränkt mit Hass, dass er ihnen dauernd verbal aus dem Mund schwappt.
17. Februar um 09:09 · Gefällt mir · 6
Naturheilpraxis Anja G√§rtner So siehts aus. M√§nnliche Beschneidung ist genauso verwerflich wie weiblich, WENN sie unfreiwillig geschieht! Und sie ist zudem v√∂llig anders - die Frau/das M√§dchen wird im schlimmsten Fall vollkommen verst√ľmmelt, kann nie wieder sexuelle Lust empfinden und ist zudem oft genug f√ľrs Leben traumatisiert!
17. Februar um 10:49 · Gefällt mir · 3
Alexandra Freiheit Ich bin gegen jede Form von Verst√ľmmelung bei Kindern.
Was Erwachsene mit ihrem K√∂rper machen sei ihnen √ľberlassen.
Beschneidungen bei Kindern gehören verboten.
17. Februar um 11:58 · Gefällt mir · 6
Achim Stößer "Alle elf Sekunden geschieht so etwas grauenhaftes"

Nein, *jede* Sekunde geschieht so etwas Grauenhaftes (meist aber eben Jungen, das macht ja nichts.)

"und den Mädchen und Frauen ist nur ein einziger Tag gewidmet"

Und den Jungen *kein einziger*. Sexismus par excellence.

"Und diesen einen Tag beschlagnahmst du Achim f√ľr dich selber, damit alle √ľber Dich reden."

Nicht √ľber mich, sondern √ľber die" vergessenen" (weil m√§nnnlichen) Opfer der Genitalverst√ľmmelung. Femisexismus eben.

Wie w√§re es mit einhem Tag gegen Genitalverst√ľmmelung (unabh√§ngig vom Geschlecht)?
17. Februar um 21:47 · Gefällt mir
Achim Stößer "Es gibt sehr viele Männer die sich beschneiden lassen."

Die meisten werden aber als Kinder verst√ľmmelt.

Und die Tasache, dass es leute gibt, die sich freiwillig ein gesundes Bein amputieren alssen (weil sie mit einer Prothese schneller laufen können)rechtfertigt es nicht, das bei Milliarenden Kindern aufgrund religiösen Wahns ebenfalls zu tun. Und auch nicht, das femisexistisch herunterzuspielen und pervers zu rechtfertigen, nur weil es Jungen sind.
17. Februar um 21:48 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "Manche der Kommentare hier sind so grausam und menschenverachtend [ist ja nicht so schlimm, sind ja nur Jungen], dass man sich √ľbergeben m√∂chte. Wenn man allerdings bedenkt von wem sie kommen [Femisexisten] verwundert es wieder weniger. Manche Mensche...Mehr anzeigen
veganismus.ch
17. Februar um 21:49 · Gefällt mir · 1 · Vorschau entfernen
Achim Stößer "So siehts aus. Männliche Beschneidung ist genauso verwerflich wie weiblich, WENN sie unfreiwillig geschieht!"

Eben. Nur ist sie in D legal, es gibt keinen "Tag" dagegen, 10mal so viele Betroffene usw. usw.

"Und sie ist zudem v√∂llig anders - die Frau/das M√§dchen wird im schlimmsten Fall vollkommen verst√ľmmelt, kann nie wieder sexuelle Lust empfinden und ist zudem oft genug f√ľrs Leben traumatisiert!"

Stimmt, das ist anders. "[Der Junge] wird im schlimmsten Fall vollkommen [get√∂tet], kann nie wieder sexuelle Lust empfinden und ist zudem oft genug f√ľrs Leben [tot]!" Beispielsweis durch eine Infektion, wenn der Rabbi dem Baby das Blut vom Penis geleckt hat. (Allerdings gibt es auch bei M√§dchengenitalverst√ľmmelung Tote - also eben nicht "anders".)

Vergleichen wir die √úberlebenden, so ist das ebenfalls exakt das Gleiche, unabh√§ngig vom Geschlecht: Der Junge wird im schlimmsten Fall vollkommen verst√ľmmelt, kann nie wieder sexuelle Lust empfinden und ist zudem oft genug f√ľrs Leben traumatisiert - oft absichtlich: z.B. durch das Abtrennen der gesamten √§u√üeren Geschlechtsmerkmale (Penis und Hoden), das aus religi√∂sen Gr√ľnden in Indien praktiziert wird. Diese sogenannten "Hidschras" leben von Prostitution oder dem Verkauf von Segen oder aber indem sie den Sari heben, um ihre Verst√ľmmelung zu zeigen und so den Menschen Angst einzujagen, die ihnen Geld geben, um nicht verflucht zu werden. Nie von geh√∂rt? Nat√ľrlich nicht. Sind ja *nur* *Jungen*.
17. Februar um 21:50 · Gefällt mir · 2
KaJot Be Man k√∂nnte sicherlich die erst einmal als positiv zu wertende Anregung "Wie w√§re es mit einhem Tag gegen Genitalverst√ľmmelung (unabh√§ngig vom Geschlecht)?" aufgreifen - aber bevor es √ľberhaupt dazu kommen kann, muss man "Femisexismus, Femisexismus, Fem...Mehr anzeigen
17. Februar um 21:58 · Gefällt mir · 1
Achim Stößer Ach, immer wieder erhellend, solche Projektionen ...
17. Februar um 22:00 · Gefällt mir
KaJot Be "Ich bin gegen jede Form von Verst√ľmmelung bei Kindern.
Was Erwachsene mit ihrem K√∂rper machen sei ihnen √ľberlassen.
Beschneidungen bei Kindern gehören verboten." <--- War wohl ein guter Punkt.
17. Februar um 22:01 · Gefällt mir
Naturheilpraxis Anja Gärtner Achim, das wusste ich tatsächlich nicht. Ich wollte das Leid der Jungen nicht schmälern.
17. Februar um 22:04 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Das war ein - f√ľr uns Antisexisten - selbstverst√§ndlicher Punkt auf den wir seit vielen Jahren hinweisen - aber gegen den femisexisten Mob kommen wir halt nicht an, deshalb sind die Zust√§nde so wie sie sind: http://maqi.de/presse/tierrechtstag2014.html
Welttierrechtstag 2014 | Maqi ‚Äď f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Presse...
maqi.de
17. Februar um 22:05 · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Alexandra Freiheit Achim St√∂√üer, ich h√§tte auch einfach schreiben k√∂nnen, dass ich dich f√ľr einen hasserf√ľllten Narzisten halte.
Kannst dir also deine Ergänzungen meines Kommentars sparen. Nicht "Männer" sind hier das Problem sondern ganz explizit du.
Du bist ein unangenehmer und rechthaberischer Txp der sich ständig selbst zitiert.
Du gehst auf alles und jeden los, ausser vielleicht auf diejenigen die dir nach dem Mund reden.
Du bist immer unfreundlich und wirst ausnahmslos persönlich und wunderst dich dann wenn du Gegenwind bekommst.
Du hast auf alles ne unsachliche Antwort. Ein normales Gespr√§ch habe ich mit dir noch nicht einmal gelesen, was aus deiner Sicht nat√ľrlich immer die anderen Schuld sind.
Du bist ein Garant f√ľr Beleidigungen und f√ľr das Entgleisen einer Unterhaltung ins Pers√∂nliche und Unsachliche.
An die eigene Nase greifst du dir nie.
Du erwartest, dass man dir zustimmt, schlägst aber prophylaktisch jedem ins Gesicht.
War das jetzt deutlich genug?
Viel Spaß bei Gift und Galle spucken welches jetzt, gespickt mit Zitaten so sicher folgt wie der Morgen auf die Nacht.
W√§re sch√∂n, wenn du uns mal alle √ľberraschen und dir ne neue Masche einfallen lie√üest.
Vielleicht m√ľsste man sich dann nicht schon fremdsch√§men sobald man deinen Namen liest.

Und noch was: Unterstellungen werden nicht wahrer nur, weil man sie wiederholt.
Jeder hier im thread ist gegen Beschneidungen. Von Jungen wie von Mädchen.
Dein ganzer Schwall an Hass und Beleidigungen entbehrte also jeglicher Grundlage.
H√§ttest dir dein Gift f√ľr deinen n√§chsten Maqi-Beitrag sparen k√∂nnen.
17. Februar um 22:16 · Gefällt mir · 5
KaJot Be ...wunderbar ehrlich, unverbl√ľmt und auf den Punkt formuliert, Alex, Danke daf√ľr.
17. Februar um 22:20 · Gefällt mir · 4
Rebecca Ricker Danke alex. Du hast mir auch die Augen ge√∂ffnet. Ich hab angefangen Wut und Hass auf alle M√§nner zu projektieren, weil ich so ersch√ľttert √ľber die Tatsachen (die Genitalverst√ľmmelung, Sexismus, Unterdr√ľckung aufgrund des Geschlechts) und √ľber das Verhalten vom Achim bin. Aber es sind nicht alle M√§nner so und es gehen auch nicht alle M√§nner so mit diesem Thema um. Das hab ich total vergessen... w√ľrde jeder Mann Frauen unterdr√ľcken wollen und gegen die Gleichstellung sein, g√§be es gar keine Gleichstellung. Gleichstellung geht nur im Team.
Gestern um 11:46 · Gefällt mir · 1
Zera Malinov√° Warum hat man / frau eigentlich einen Achim auf der Freundeliste? Der ist dort so sinnvoll wie ein Tretabfalleimer auf dem Behindertenklo.
23 Std. · Gefällt mir
KaJot Be Humor in Ehren, Zera, den Vergleich finde ich nun aber nicht sonderlich gl√ľcklich gelungen. Die Treteimer werden ja wenn von - vermeintlich - gedankenlosen Konzeptionisten dort vorgesehen - und nicht jede(r) Behinderte kann diese nicht bedienen? Dein Unverst√§ndnis bzgl. Freundesliste teile ich jedoch.
23 Std. · Gefällt mir
Achim Stößer "Du bist ein unangenehmer und rechthaberischer Txp der sich ständig selbst zitiert."

Tja, dass es manchen unangenehm ist, dass ich recht habe und das durch Beleglinks beweisen kann, ist klar.

"Du bist immer unfreundlich und wirst ausnahmslos persönlich und wunderst dich dann wenn du Gegenwind bekommst."

Und noch so eine. Damit hat schon Kajot Be sich blamiert. Die Argumentlosen sind es, die "unfreundlich" sind, sobald ich die ihrem Wahn widersprechenden Fakten nenne (O-Ton: "Du bist einfach nur ein ignorantes Arschloch. Du hast Angst vor
Frauen. Darum bist du gegen den Feminismus"), und wenn ich das dann angepasst *zitiere* ("Gegenwind") bin ich es, der deswegen dumm angemacht wird. Das hier ist nicht das erste Mal.

"Du bist ein Garant f√ľr Beleidigungen und f√ľr das Entgleisen einer Unterhaltung ins Pers√∂nliche und Unsachliche."

Richtig, weil niemand gegen meine Fakten ankommt, m√ľssen sie eben zu Beleidigungen etc. greifen. Einfach mal den Thread von oben nach unten lesen, statt die tatsachen auf den Kopf zu stellen.

"Unterstellungen werden nicht wahrer nur, weil man sie wiederholt."

Gut, dass Du das einsiehst. Also lass es sein.

"Jeder hier im thread ist gegen Beschneidungen. Von Jungen wie von Mädchen."

Wirklich? Warum dann die permenante Verharmlosung und Rechtfertigung? ("Vor allem erfolgt die Beschneidung von Jungs ganz anders als die der M√§dchen.", "Ich hab die M√§nner gefragt, wie die Beschneidung f√ľr sie war. Keiner von denen hat
mir von einem ähnlichen Leid erzählt wie dem einer weiblichen
Genitalverst√ľmmelung.", "Die weibliche Genitalverst√ľmmelung wird aus ganz anderen Gr√ľnden und in einem ganz anderen Ausma√ü betrieben als die m√§nnliche Beschneidung. Bei der weiblichen Genitalvert√ľmmelung wird die gesamte Klitoris
entfernt. Es wird ein Organ bei vollem Bewusstsein herausgeschnitten. Bei der m√§nnlichen Beschneidung aus religi√∂sen Gr√ľnden wird lediglich ein Teil der Vorhaut entfernt", "Es gibt sehr viele M√§nner die sich beschneiden lassen. Viele Homosexuellen der hardcore-Szene zum Beispiel. Man(n) kann dann l√§nger, weil die Eichel unempfindlicher ist...." - Widerlich, solche Apologetik von Menschenrechtsverletzung, nur weil davon Jungen betroffen sind.) Eine *anst√§ndige* Reaktion auf meine Aufkl√§rung sieht so aus, auch das gab's hier im Thread: "Achim, das wusste ich tats√§chlich nicht. Ich wollte das Leid der Jungen
nicht schmälern." Von Euch aber kommt statt Einsicht immer nur die gleiche Propaganda.

"Jeder hier im thread ist gegen Beschneidungen. Von Jungen wie von Mädchen."

Warum dann ein "Internationale[r] Tag [nur] gegen weibliche
Genitalverst√ľmmelung"?

Dein ganzer Schwall an Hass und Beleidigungen entbehrte also jeglicher Grundlage. [Und f√ľr die √ľblichen Verd√§chtigen: das hat *sie* zu *mir* gesagt, ich wiederhole es nur; also nicht wieder auf mich einpr√ľgeln, weil ich ja sooo gemein bin sowas zu sagen.]
22 Std. · Gefällt mir
Achim Stößer Ach ja, was soll das
>>
"...weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert,..." finde ich unglaublich. Deine Formulierungen lassen mehr R√ľckschl√ľsse √ľber Dich und Deine Gedankenwelt zu, als sie Inhalt haben.<<
eigentlich heißen? Was findest Du daran denn bitte "unglaublich"? *Unglaublich* ist es, dass Leute wie Ihr das herunterspielt, weil keine Mädchen betroffen sind, sondern "nur" Jungen.
22 Std. · Gefällt mir
Alexandra Freiheit du bist echt lustig, Achim.
Ach ne, das Wort war lächerlich.

Sorry, spiel besser mit dir selbst.
Soviel Verbohrtheit ist wirklich peinlich.
Erinnerst mich an einen Hund der seinen Schwanz jagt und sich dabei wie irre im Kreis dreht.
22 Std. · Gefällt mir · 1
KaJot Be Erstaunlich, dass so wenig Inhalt dabei rumkommt, wenn Du Dir so viel Zeit lässt, auf Alex zu erwidern...
Deine All(Wissens)machtsfantasien nebst mehr als pathologischer Auslegungen und Selbstpräsentation nerven wohl alle. Der Tipp bzgl. Auszeitgönnen war mehr als wohlgemeint - aber nein, Achim liest ja noch nicht einmal Gesamtkonsens (zumindest kommt inhaltlich bei Achim so rein gar nichts an), sondern muss Picken, wo immer nur ein vermeintlich möglicher Ansatzist, nicht etwa aber, um der (angenommenen) Wahrheit zu helfen, sondern allein - wie er schreibt "Richtig, weil niemand gegen meine Fakten ankommt, (...) - sich selbst zu profilieren.
21 Std. · Bearbeitet · Gefällt mir
Achim Stößer "Aber manchmal is es besser garnichts zu sagen." Stimmt. Besonders wenn man, wie Zera Malinová, "Burgerbraterin bei Krosse Krabbe" ist, in der "Baumschule" studiert hat, Spendenabzocke betreibt, VgT http://tierrechtsforen.de/balluch toll findet und Sektendreck wie "Loving Hut".

"Warum hat man / frau eigentlich einen Achim auf der Freundeliste?" Ist halt nicht jeder ethisch minderbemittelt und eman/frauzipiert. Es gibt auch anständige Leute, die dann entsprechend gegen Sexismus sind, auch wenn es "nur" Junegn betrifft, die misshandelt und umgebracht werden.
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer >>icht etwa, um der (angenommenen) Wahrheit zu helfen, sondern allein - wie er schreibt "Richtig, weil niemand gegen meine Fakten ankommt, (...) - sich selbst zu profilieren.<< ja, wie das Beispiel Anja G√§rtner oben zeigt, kultivieren nicht alle das Brett vrom kopf, einige nehmen die Fakten zur Kenntnis. *Du* nat√ľrlich nicht, wo k√§men wir da hin, das w√ľrde ja an den femisexistischen Mythen kratzen.
21 Std. · Gefällt mir
Achim Stößer Warum beantwortest Du nicht mal zur allgemeinen Erheiterung meine Frage: was soll das
>>
"...weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert,..." finde ich unglaublich. Deine Formulierungen lassen mehr R√ľckschl√ľsse √ľber Dich und Deine Gedankenwelt zu, als sie Inhalt haben.<<
eigentlich heißen? Was findest Du daran denn bitte "unglaublich"?
21 Std. · Bearbeitet · Gefällt mir
Alexandra Freiheit Megalomanie ist mit Therapie und Medikamenten in den Griff zu kriegen.
21 Std. · Gefällt mir
KaJot Be Um Deiner Frage Antwort zu liefern - ich fand Deine Gesamtformulierung, wie bereits oben genau beschrieben, despektierlich und unfassbar, sprachst du ja von

""na, da werden sich die Jungen, die krepiert sind, weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert, aber freuen,..." <--- jemand, der "krepiert" ist, freut sich wohl sicherlich nicht mehr. "
21 Std. · Gefällt mir · 1
KaJot Be ... und es ist wirklich schade, dass Du Dich nicht mal an deine eigenen Ank√ľndigungen h√§ltst:

Achim Stößer So, ich bin dann mal weg, Ihr habt Euch genug entlarvt.
21 Std. · Gefällt mir · 1
KaJot Be Eine Anja G√§rtner sagte auch nichts anderes als alle anderen hier bzgl. Beschneidungen / Verst√ľmmelungen von Menschen, unabh√§ngig des Geschlechts. Sie war die einzige, die auch nur einen einzigen deiner schlagartigen Beitr√§ge hier like, also versuch sie bitte nun nicht f√ľr dich zu instrumentalisieren, das zieht nicht.
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Lerne lesen. Sie sagte: "Achim, das wusste ich tats√§chlich nicht. Ich wollte das Leid der Jungen nicht schm√§lern." Und wenn Du lesen gelernt hast, dann lies das, worauf sie sich bezieht. Vielleicht √ľberwidest Du Deine lernresistenz.
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer >.. und es ist wirklich schade, dass Du Dich nicht mal an deine eigenen Ank√ľndigungen h√§ltst:

Achim Stößer So, ich bin dann mal weg, Ihr habt Euch genug entlarvt.<< Ich *war* weg. Ich habe nicht gesagt, ich *bleibe* weg und lasse Euh unwidersprochen weiter Propaganda verbreiten.
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "jemand, der "krepiert" ist, freut sich wohl sicherlich nicht mehr. "" Eben. Womit die dummdreiste verharmlosungsl√ľge *widerlegt* wurde.

Deine Aussage, nach der ich Frage, enthält diesen abschnitt aber nicht. Vielmehr schreibst Du >>"...weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert,..." finde ich unglaublich<<.

Was ist daran unglaublich?
21 Std. · Gefällt mir
KaJot Be Und wieder hast Du Dich selbst mehr entblößt als andere.
Sie pflichtet Dir nicht prinzipiell bei und was sie Deiner gelieferten Info zusprach, war offensichtlich bereits Kenntnis anderer. Mir Nichtlesenk√∂nnen unterstellen zu wollen ist wirklich bereits niederstes Mittel, was? Danke f√ľr die Erheiterung am Abend. Es ist offensichtlich so, wie Alex formulierte. Die eigene Demontage nun wettmachen zu wollen mit fingerpointing auf andere macht es wohl nicht besser.
Meine - nach erstem Komplettzitat - Isolierung Deiner Worte mit dem von Dir zitierten Zusatz >>"...weil der Rabbi ihnen nach der Beschneidung das Blut vom Penis geleckt hat und sie so infiziert,..." finde ich unglaublich<< dr√ľckt genau das aus, was ich formulierte: Ich finde es unglaublich, dies so generell herausstellen zu wollen, ebenso, wie ich die Wortwahl unglaublich (verachtend im Gesamtzusammenhang) empfand.
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Aha, Du findest es also unglaublich, darauf hinzuweisen, dass durch die ach so harmlose m√§nnliche genitalverst√ľmmelung Kinder sterben. Weil es ja keine sakrosankten M√§dcen sind, sondern nur Jungen. Verstehe.

Und wenn es "Kenntnis anderer" ist, dann ist es um so unversch√§mter, entgegen dieser Kenntnis die m√§nnliche genitalverst√ľmmelung so massiv zu verharmlosen.
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Und wenn Du lesen kannst, dann ist Deine behauptung " Eine Anja G√§rtner sagte auch nichts anderes als alle anderen hier" also eine dreiste L√ľge.
21 Std. · Gefällt mir
KaJot Be ...Wortverdreher par excellence, oder wie definierst Du Deine Berufung derzeit? H√§ttest Du - statt k√ľnstliche Fronten zu fahren - wirklich gelesen und aufgenommen, so w√§re Dir von Anfang an klar gewesen, dass niemand m√§nnliche Opfer ausklammerte (und das h√§tte s√§mtliche Beitr√§ge von Dir obsolet gemacht) und alle gegen Verst√ľmmelung jeglichen Geschlechts sind. Aber offensichtlich brauchst Du solche Reibungsmomente - sie seien Dir geg√∂nnt, wenn Du Dich durch besser f√ľhlst.
(Irgendwie habe ich eher so das Bild eines einsamen, verbitterten Menschen vor mir.)
Hilfst Du eigentlich gerade der Welt oder dem Veganismus, bei Deinem Wirken hier?
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "so w√§re Dir von Anfang an klar gewesen, dass niemand m√§nnliche Opfer ausklammerte" Gelogen. Oder hei√üt es pl√§tzlich "tag gegen Genitalverst√ľmmelung" statt "gegen weibliche >genitalverst√ľmmelung"?
21 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer " gegen Verst√ľmmelung jeglichen Geschlechts sind. " Gelogen, wie an den diversen Verharmlosungszitaten zu sehen.
21 Std. · Gefällt mir
KaJot Be ...mir L√ľgen zu unterstellen, ist mehr als dreist, beherrsch Dich langsam mal - der threadverlauf gibt das durchaus her, siehe dazu auch meinen ersten post (auf den gef√ľhlte tausende ad hominems von Dir folgten). Dir w√§re ggf. eine Person an deiner Seite mehr als zutr√§glich, die Dir auch mal sagt, wann der Bogen √ľberspannt ist, da Du das offensichtlich f√ľr Dich selber nicht mehr steuern kannst.
21 Std. · Gefällt mir · 1
KaJot Be Und Du kannst bestimmt noch tausend reposts, Zitate, Verzerrungen und, und, und bringen - hier fruchtet das heute glaube ich nicht mehr. es gibt doch noch so viele Spielwiesen f√ľr Dich.
21 Std. · Gefällt mir · 1
Achim St√∂√üer Du l√ľgst in einem fort. Auch was die ad hominems angeht- Arhscloch etc. kam nicht *von mir*, sondern Deinesgleichen.
21 Std. · Gefällt mir
KaJot Be Da ich weder hier an irgendeiner Stelle inkonsistent war und es nicht von mir kam und die Verallgemeinerung "Deinesgleichen" bereits wieder in den sexistischen Bereich abdriftet - L√ľge, St√∂sser-Sexist.
21 Std. · Gefällt mir · 1
Annie McMahon it's just evil!√úbersetzung anzeigen
18 Std. · Gefällt mir · 1
Rebecca Ricker Ahhhh... ein tag mal nicht online und schon explodiert mein fb wieder. Ich hab des jetzt ned alles gelesen. Ich kenn ja den Text. Ist ja immer das selbe... Achim, Achim, Achim... dein Verhalten ist sehr auff√§llig. Du machst den Eindruck als w√ľrdest du dich in einer Tour pers√∂nlich angegriffen f√ľhlen, weil wir dein Leid nicht anerkennen. Langsam glaube ich es dir sogar: du bist ein ganz armer armer Mensch! Dir wurde viel unrecht angetan. Vielleicht wurdest du misshandelt, vergewaltigt oder selbst verst√ľmmelt. Das kann hier ja niemand wissen, dem oder der du dich nicht anvertraust. Jeder Mensch tr√§gt einen "Rucksack" mit der eigenen Vergangenheit und den eigenen Erfahrungen. Du und ich. Die Erfahrungen aus diesem Rucksack sind die Grundlage f√ľr unser Handeln. Nur sehr wenige Menschen nehmen sich die Zeit und M√ľhe nach der Vergangenheit und den Erfahrungen des Anderen zu fragen und das Erfragte anschlie√üend zu reflektieren (Das tun nur diejenigen, denen du wirklich etwas bedeutest und deren Horizont dazu gro√ü genug ist). Es ist aber nicht die Aufgabe deiner Mitmenschen, sich mit deinen Problemen zu belasten. Daf√ľr ist unsere Gesellschaft nicht gemacht. Du musst dich selbst mit deinem Verhalten auseinandersetzen und dich selber fragen, warum du in bestimmten Situationen ein bestimmtes Verhaltensmuster aufweist. Du musst selbst erkennen welche Erfahrungen dich lenken. Du musst erkennen ob diese Erfahrungen gut oder schlecht sind. Wenn es schlechte Erfahrungen sind, kannst du dir vielleicht sagen: "das war schlimm. Das hat mich gepr√§gt, aber jetzt ist es vorbei! Ich lebe jetzt in einer anderen Situation. Das ist meine alte Erfahrung. Ich erkenne warum ich mich so verhalte, wie ich mich verhalte. Auch wenn es mir schwer f√§llt. Ich werde mich nun bewu√üt an meine Erfahrung in dieser Situation erinnern. Ich werde nicht mehr zu lassen, dass diese Erfahrung mein Verhalten pr√§gt. (Dann nennst du dein konkretes verhalten, dass du aus√ľben m√∂chtest)!" (positive selbstverbalisation. Da gibt's 1000 tricks. Ich glaub die gest√∂rtersten Menschen sind die, die nicht mit sich selbst sprechen...). Was dir als Erwachsener widerf√§hrt kannst du sehr oft durch dein eigenes Verhalten beeinflussen. Wenn du dich unverstanden f√ľhlst und bei Anderen nicht das erreichst, was du m√∂chtest, liegt es nicht an den Anderen. Es liegt an dir. Weil du nicht gelernt hast, wie du deine pers√∂nlichen (nicht vegan, tierschutz, etc.) Anliegen richtig kommunizierst bzw. Verbalisierst. Wie auch, du kannst es vermutlich ja nicht einmal bei dir selber. Das kann man aber lernen und das macht sogar Spa√ü. Soziales Kompetenz Training ist lustig und f√ľr jeden gut. Das machen auch nichtpsychos. Das machen sogar F√ľhrungskr√§fte, um ihre Kompetenzen aus zu bauen. (Aber bei Menschen mit depressiven Verstimmungen oder sonstigen Erkrankungen zahlts die Kasse... alle anderen m√ľssens selber zahlen ^^ sorry aber das is Gleichstellung. Sonst h√§ttet ihr ja wieder einen Vorteil mehr... obwohl die Welt eigentlich besser w√§re, wenn jeder diese skils h√§tte)... oky, genug wertvolle Tipps verraten und eigene Zeit vertan. Ich muss jetzt duschen und dann ins Bett!
17 Std. · Gefällt mir · 1
Tanja Willansmeer Achim der Vergleich hinkt. Ich halte nichts von Beschneidung von Jungs. Ebenso wie das stechen von Ohrringen bei Babys und Kleinkindern ... Thema "k√∂rperliche Unversehrtheit". Aber das Beschneiden der Vorhaut mit der Verst√ľmmelung von M√§dchen gleichzusetzen ist ein Witz. W√ľrde man kleinen Jungs die Eichel abschneiden, k√∂nntest du das vergleichen.
10 Std. · Gefällt mir · 1
Jay Mindestens 30 Tote pro Jahr findest du "ein Witz" Tanja Willansmeer? (http://www.zeit.de/.../genitalverstuemmelung-gesetz-frauen)
Genitalverst√ľmmelung: Die Rechte der Jungen werden ignoriert
In Deutschland wird jetzt Genitalverst√ľmmelung...
zeit.de|Von ZEIT ONLINE GmbH, Hamburg, Germany
7 Std. · Gefällt mir
Achim St√∂√üer >>Mindestens 30 Tote pro Jahr << 30 allein in der s√ľdafrikanischen Provinz Mpumalanga. Hinzu kommen jedes Jahr allein in Israel 1 totes Kind, weil der Rabbi ihm das Blut vom beschnittenen Penis geleckt hat; und allein in NY ebenfalls. >>findest du "ein Witz<< klar - sind doch nur Jungen.
49 Min · Gefällt mir
Susan V Landes und t√§glich gr√ľ√üt das Murmeltier.... wie oft sollen die Leute hier denn noch sagen, dass sie gegen jede Art von Gewalt und Verst√ľmmelung von Jungen und M√§dchen sind??
Es ist ja gut, wenn jeder seine Gedanken dazu einbringt; ggf. auf Formulierungen rumreitet und Haare bis ins allerletzte Atom spalten will... aber wie lange soll das gehen?
46 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "W√ľrde man kleinen Jungs die Eichel abschneiden, k√∂nntest du das vergleichen." Da allein in Indien 1000000 Betroffene leben, denen als Kind aus religi√∂sen Gr√ľnden der *ganze Penis* abgeschnitten wurde (und m.W. ist damit auch die Eichel weg) *Kann* ic...Mehr anzeigen
45 Min · Gefällt mir · 1
Achim St√∂√üer "wie oft sollen die Leute hier denn noch sagen, dass sie gegen jede Art von Gewalt und Verst√ľmmelung von Jungen und M√§dchen sind?? " Gar nicht. Vor allem sollen sie aufh√∂ren, m√§nnliche genitalverst√ľmmelung permanent zu verharmlosen ("wie Ohrlochstechen", "ein Witz"). Dann kommt das vielleicht nicht ganz so als peinliches verlogenes Lippenbekenntnis r√ľber.
42 Min · Bearbeitet · Gefällt mir · 1
Achim St√∂√üer Diese ganze "ich bin ja gegen jede Art von Gewalt und Verst√ľmmelung von Jungen und M√§dchen, ABER" liest sich dummerweise wie "Ich habe ja nichts gegen Ausl√§nder, ABER" oder "Ich bin ja gegen Tierqu√§lerei, ABER". Widerlich.
40 Min · Gefällt mir
Susan V Landes Mit ziemlicher Sicherheit gehe ich davon aus (ganz sicher ohne all diese Kommentare gelesen zu haben...), dass hier niemand Gewalt, Folter (zu der mMn auch Verst√ľmmelungen geh√∂ren) verharmlosen will. Wenn hier Missverst√§ndnisse dahingehend aufgekommen sind, dann aus meiner Sicht nur deshalb, weil diese Art von Kinderfolter in unseren Kulturkreisen nicht vorkommt und evtl. viele das Ausma√ü noch nicht kennen. Die Beschneidung der Buben ist mir zwar bekannt, wurde aber immer als ein kleiner Eingriff dargestellt. Dass es wie bei jeder OP zu auch schweren/t√∂dlichen Komplikationen kommen kann, ist sicher auch da nicht zu untersch√§tzen.

Was mich allerdings erschreckt ist die Art und Weise wie hier Menschen, die eigentlich an "einem Strick ziehen (wollen/könnten)" sich verbal fertig machen. Was soll damit gewonnen werden?
Interesse f√ľr die Thematik? Wohl kaum.

Da ich all diese Beleidigungen, Anfeindungen und verbalen Schl√§ge unter die G√ľrtellinie hier nicht stehen lassen will, werde ich diesen ganzen Threat sp√§testens morgen l√∂schen. Schade, denn die Thematik geh√∂rt eigentlich so oft wie m√∂glich √∂ffentlich gemacht. Auch wenn es hier in diesem Fall "nur" um die Genitalverst√ľmmelungen von M√Ądchen geht, h√§tte man durchaus dieselbe Problematik der Jungen hier einf√ľgen k√∂nnen.
30 Min · Gefällt mir · 1
FreiDenker Gerald T√§glich werden in Deutschland/√Ėsterreich tausende M√§nnerleben zerst√∂rt.

Interessiert auch keinen. Das wird sogar als Normal angesehen und gesetzlich unterst√ľtzt.
24 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "hne all diese Kommentare gelesen zu haben" Dann lies sie Ich ahbe sie gelesen Zahlreiche srp√ľhen nur so von Verharmlosungen. Und nen, das sind keine "Misseverst√§ndnisse".
24 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "werde ich diesen ganzen Threat sp√§testens morgen l√∂schen" Dann werde ich ihn jetzt sichern und ver√∂ffentlichen, denn er ist ein plastisches Beispiel f√ľr femisexistischen M√§nnerdiskriminierungswahn.
[/quote]https://www.facebook.com/Susann.V.Landes/post/10202555279563154

Achim

Stellungnahme der sgVGD

Autor: Nicole J
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
vom 26.10.11, ins Forum gestellt von Andreas Schneider

Zitat: liebe basisgruppen, mitglieder und freund_innen der veganen gesellschaft deutschland,

wir möchten zu dem offenen brief, mit dem aktive der hamburger basisgruppe und einige andere personen aus anderen basisgruppen sich von der veganen gesellschaft deutschland e.v. verabschiedet haben, stellung nehmen.

ursache f√ľr den austritt war der vorwurf, die vegane gesellschaft deutschland e.v. biete nicht die gew√ľnschten sogenannten basisdemokratischen strukturen. zum zeitpunkt der gr√ľndung wurde der vorstand demokratisch auf zwei jahre gew√§hlt und nach demselben prinzip wurden beschl√ľsse gefasst, unter anderem der zur konsequenten kleinschreibung. diese punkte stehen derzeit nicht zur disposition, aber genau daran entz√ľndete sich kritik.

differenz besteht zur grundhaltung. unsere ist die von vertrauen und offenheit, gew√ľnscht wurde ein system zur kontrolle. kontrolle des vorstands, kontrolle von presse- und √∂ffentlichkeitsarbeit, kontrolle der fachkreise, etc. nichts gegen kontrolle, aber diese sollte immer vorab geschehen. das aber entspricht nicht unserer grundhaltung. wir wollen den menschen, die sich einbringen wollen, lieber einen vertrauensvorschuss geben und verlangen regelm√§√üig rechenschaft √ľber das, was sie tun. das gilt auf allen ebenen. wer eine basisgruppe oder einen fachkreis gr√ľnden m√∂chte, wird immer das ok dazu bekommen, im bereich der fachkreise muss allerdings sachkompetenz vorhanden sein.

es gab nie eine zusage von christian vagedes dar√ľber, dass man wochen- oder gsr monatelang warten w√ľrde, bis ein alternativvorschlag erarbeitet sei ‚Äď den wir bis heute nicht zu gesicht bekommen haben. es gab und gibt die einladung, vorschl√§ge zu machen, wie die bestehenden strukturen verbessert werden k√∂nnen. wir sehen auch die notwendigkeit, unsere strukturentwicklung viel transparenter zu machen.

wir haben in den letzten monaten viel arbeit geleistet, die dazu gef√ľhrt hat, dass der vorstand kaum noch dinge allein entscheidet. der bundeskoordinationskreis trifft sich regelm√§√üig mindestens einmal monatlich. unter anderem beraten wir √ľber die strategische ausrichtung der veganen gesellschaft deutschland. hier sitzen alle ansprechpartner_innen aus den fachkreisen, christian vagedes f√ľr den vorstand und bis zu vier mitglieder des basisgruppenkoordinationskreises, den wir im sommer gew√§hlt haben und der gerade seine arbeit aufgenommen hat. alle basisgruppen sind autonom in ihrer form der organisation und in der wahl ihrer aktionen, solange sie sich an unsere ziele und aufgaben und die corporate identity halten. wir m√∂chten an dieser stelle andreas schneider unseren dank aussprechen, f√ľr die unterst√ľtzungsarbeit, die er daf√ľr geleistet hat und die jetzt vom basisgruppenkoordinationskreis √ľbernommen wird.

alle leiter_innen der fachkreise sind jederzeit ansprechbar, auch christian vagedes kann man persönlich kontaktieren. wir sind also in einer lockeren, lebendigen struktur, die sich gerade selbst weiter entwickelt, durch die menschen, die sich darin einbringen. diese entwicklung ist nicht abgeschlossen, sondern sie ist ein fließender prozess, der jetzt schon anders verläuft, als wir uns das vielleicht vor ein paar monaten vorgestellt haben.

wir bedauern nach wie vor den abschied einiger hamburger_innen und unsere t√ľr bleibt offen f√ľr alle, die vielleicht sp√§ter doch wieder dabei sein m√∂chten.

mit herzlichen gr√ľ√üen
f√ľr den bundeskoordinationskreis der veganen gesellschaft deutschland e.v.:
frauke girus-nowoczyn, christian grimm, bianca heidker, diana heit, tony maurer, fernando oreja, andré pix, andreas schneider, michael streibel, serkan tunca, christian vagedes, heiko weber, andreas zerndt
(25.10.2011)

(vegan.de/foren/read.php?10,532067,533618#msg-533618)


[Formatierung geändert - Mod]

Re: Beispiel

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
> Auflagen¬Ľ, meint Weber.

Heiko Weber ... all die Jahre und nichts dazugelernt: http://tierrechtsforen.de/4/733/781

Achim

Fondation Franz Weber / UL

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Achim Stößer schrieb:
>
> vgl. http://maqi.de/presse/demo18jan03.html.
>
> Ist diese Fondation Franz Weber nicht auch mit dem
> UL verbandelt? Ich meine, mich
> vage zu erinnern...

Yep, hab's grade nachgesehen ... FFW, Sailer etc. ...

Achim

Re: Vegan essen in Burgerläden???

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Das Zitat von Heiko Weber, dass eine Scheu und ein
Ekel Tierleichen gegen√ľber dem Tierrecht entgegengesetzt w√§re und ihm schaden w√ľrde, w√§re eigentlich einen Titel wert.
Da Heiko seine Foren aber geschlossen hat ist ist der genaue Wortlaut seiner erleuchtenden Worte augenblicklich leider nicht mehr verf√ľgbar.

Dass die Scheu neben Tierleichen etwas zu essen dem Tierrechtsgedanken zuwider sein sollte ist echt zum Schreien.:-))
Nach dem Motto:
"Veganer, esst in Grillläden veganes, damit ihr den Tierrechtsgedanken fördert und nicht schädigt." ??? :-))

Gruß: Detlef A.

Re: BK Veggie vegan?

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hallo Marzin,
es hat keinen Sinn zu diesem Knalli irgend etwas zu schreiben, lieber schreibe ich etwas √ľber ihn.

Man sollte sich nur mal den Unsinn ansehen den er schreibt.
Er kritisiert ja gerade bei Veganer in Deutschland, dass sie nicht wie Amerikaner Veggiburger bei BK fressen, hat aber damit nat√ľrlich nie im Leben zu einem Verzehr in BK-L√§den aufgerufen??? Nur eben f√§nde er es gut, wenn die deutschen Veganer es den amerikanischen nachmachen w√ľrden und vegane Burger bei BK essen w√ľrden. Und das alleine reicht und war auch mein Kritikpunkt. Daran zu arbeiten, dass Veganer zwischen Leichen Burgers fressen kann doch wohl kein Ziel von Veganern sein. Da kann Heiko so viel drehen wie er will.

Er schrieb auch, dass der Ekel vor Fleisch der Tierethik entgegengesetzt w√§re. Hinterher war es dann nur noch der alleinige Ekel. Dann wollte er sogar noch mir mir einer rethorischen Frage unterstellen , dass ich nur aus Ekelgr√ľnden Fleisch ablehnen w√ľrde. Nur wie w√§re ich dann Veganer geworben? Derartigen Ekel vor Milch habe ich bis heute nicht.

Nein Heiko Weber äußert sich zu UL nicht. Er läßt aber das Forum zu einer UL-Plattform werden in dem UL ler ungeniert gegen Tierrechtler, Veganer und Antifaschisten hetzen können. Heuchlerisch betont er noch, was er sich ja gar nicht dazu geäußert hätte. Vielleicht war es auch gerade das, was schlimm war. Faschos haben im Tierrecht nichts verloren, doch Heiko bietet ihnen eine Plattform.

Die TVG Aachen lobt er auch so in den Himmel, die ja auch mit der Taubenpille Tierversuche bef√ľrworteten. Dass deswegen Tauben get√∂tet und zerschnitten werden st√∂rt die tollen Tiersch√ľtzer nicht. Diese Tierversuche m√ľssten eben tolerirt werden kam nur immer von den tollen Tierversuchsgegner aus Aachen. Aber kein Wort von Heiko dazu. Es wurde gerade noch so verhindert, dass die Taubenpille nicht noch als Sch√§dlingsbek√§mpfungsmittel auf den Markt kam. Jede f√ľr Tierversuche ermordete Taube kann sich bei den Tierversuchsgegnern Aachen, vor ihren Tod, bedanken, die solchen Tiermord absegneten.

Gruß: Detlf A.

Re: Weitere Selbstentlarvung Webers

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Unser faschistenfreundliche Heiko Weber kann bald mit diesen faschistischen Sektenbr√ľdern allein im Forum sein. Erstickt er mal beim Burgerfressen bei BK, wird auch kein Tier um ihn trauern. Gewarnt wurde er ja mehrfach davor. Dann kann er sich von der UL-Sekte beweinen lassen, die sich ja in der "vegan-welt" nur so tummeln. Der Kerl ist auch so was von hohl, macht er nicht auch die Seite der TVG-Aachen? Eine Hand von Links gibt es da nur, meist TVG aber auch Animal Peace und Peta. Das sollte auch schon B√§nde sprechen. Undemokratische Gruppen werden wohl besonders gesch√§tzt. Dazu passt dann auch UL, bei denen es auch keine demokratischen Strukturen gibt. Soviel Einfalt kann keine Vielfalt sch√ľtzen. Ich habe es heute erst mal mit diesem Schwachsinnsforum bei vegan-welt beendet. Ich stehe einfach nicht auf hirntote Faschos.

Gruß: Detlef A.

Re: Unveganes Gruselforum

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
In der angeblichen Vegan-Welt empfielt nun Heiko Weber Veganern McDoof und BK zu besuchen, damit die Vegiburger besser dort verkauft werden. Nach dem ich schrieb, dass ich √ľber 20 Jahre in keinen Leichernlokalen was gegessen habe und auch nicht vorhabe etwas zwischen Leichen und Leichengestank zu essen, bin ich den √ľbelsten Anfeindungen von allen Seiten ausgesetzt. Ekel vor Leichen sollte nach Austry am besten vermieden werden, obwohl er auch schon Ekel hatte. Heiko fantasiert sich das Blaue vom Himmwel um mir igend etwas anh√§ngen zu k√∂nnen, nicht anders der Sektenpeter, der sogar behauptet, dass Ekel vor Fleisch nue meist bei Vegetariern vorkommen w√ľrde er keinen Ekel vor Fleisch hat und deshalb selbstverst√§ndlich "vegane" Burger in den Burgerl√§den isst. Das ist ja das reinste Gruselforum.

Dazu die vielen Sektenspinner, die das ganze Forum verhunzen und sich weder an Faschisten noch Ansimiten st√∂ren. Peter schrieb sogar, dass die Tierrechtsbewegung von Antifaschisten unterwandert w√§re, was ihr aber sehr schaden w√ľrde. Als UL ler m√ľssen linke Antifaschisten auch seine Feinde sein.
Demn√§chst will UL wohl dann auch die TR-Bewegung von den b√∂sen Antifaschisten s√§ubern. Huneretus Mynarek w√§re daf√ľr vielleicht gut geeignet.

Noderator Heiko Weber l√§√üt aber jeden Mist stehen und st√∂rt sich nur daran, dass ich Essen in Leichenlokalen ablehne. Der Kerl ist aber auch so etwas von hohl, dass er zu keiner vern√ľbftigen Argumentation f√§hig ist.

UL ler w√§ren ja auch nur, evtl, etwas rechts angehaucht, was auch einer seiner tollen Spr√ľche. Schon er selber muss mehr als faschistisch angehaucht sein, wenn er all diesen faschistischen Sektenmist in seinem Forum toleriert.

Jetzt kann ich irgend wie ahnen, was damals zwischen Dir und diesen Knalli gelaufen ist. Deine Beiträge wurden ja auch gelöscht. Heiko muss wohl noch mehr Veganer löschen, damit seinem Unsinn ja keiner widerspricht.


Gruß: Detlef A.

Weitere Selbstentlarvung Webers

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
"Keine Zeit"? Zeit f√ľr folgendes hat er:

1. Nutzungsregeln schreiben, die an lächerlichkeit den Bollerschen nachempfunden sind:
>>>
Zitat:
Die Vegan-Welt-Foren dienen dem Zweck des Informationsaustauschs zwischen Personen die am Veganismus und an Tierrechten interessiert sind. [wie z.B. die 98% Trolle, die dort gegen Veganismus hetzen, schon klar, AS]

Umgangston
Diskussionen im Vegan-Welt-Forum m√ľssen freundlich gef√ľhrt werden. Ein aggressiver Umgangston ist nicht erlaubt. [au√üer nat√ľrlich gegen Maqi und andere Tierrechtler und Veganer, AS]

[...]

Ausschlussklausel
Zur Zeit sind Links zu einigen Webseiten vom Forum aus gesperrt. Die Liste der gesperrten URLs kann jederzeit modifiziert werden, dementsprechend ob die Inhalte der Webseiten meiner Meinung nach f√ľr den Veganismus und die Tierrechte sch√§dlich sind. [mal bei Gelegenheit testen, welche das sind - bislang d√ľften es im wesentlichen diesein ... AS]
<<<

2. Dumpfbackige Beiträge schreiben wie diesen:
>>>
Zitat:
Das ist ja interessant. Es ist also ethisch weniger akzeptabel bei einer Glaubengemeinschaft, die evtl. [eventuell? AS] rechts angehaucht [angehaucht? AS] ist Gem√ľse zu kaufen, welches ohne Tierprodukte hergestellt wurde [laut Sektenangaben, was aber gelogen ist, AS], als bei einem Hersteller, der ganz klar tierische Produkte verwendet und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch direkt Tierprodukte produziert [wie UL das auch nachweislich tut, nicht nur mit hoher Wahrscheinlichkeit, sondern mit h√∂chstm√∂glicher, n√§mlich 100%, AS]. Es ist also in diesem Falle ethisch akzeptabel ganz bewusst Produkte zu kaufen die mit tierischen Hilfsmitteln hergestellt wurden, obwohl es eine Alternative gibt?
<<< heiko bei [anti]veganwelt, forum.php?action=3&fid=5&id=3292

Nein, weil es keine Alternative gibt.

√úbrigens haben manche Leute immer noch nicht begriffen, was "Vermeidung des Vermeidbaren" bedeutet. Sicher kann Brokkoli vermieden werden - aber selbstverst√§ndlich bezieht sich das Vermeiden auf die Ausbeutung von Tieren. Wie die durch kaufen bei UL (bzw. in der gegenw√§rtigen Gesellschaft auch nur durch Nichtkaufen g√ľlleged√ľngten Gem√ľses) vermieden werden sollte, bleibt wohl das Geheimnus von Faschosektenfreund Weber.

Achim

Re: Eicher-Ini, Jagd und Universelles Leben

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
> Es werden immer mehr, die sich von UL distanzieren. Frag mal

Naja, klar, daß es nicht weniger werden ... aber hinreichen groß ist der Anstieg nun nicht.

> wie viele Jagdgegner noch bei Kurts Ini aktiv mit dabei sind,
> die keine UL ler sind. Das sind nicht viele und die wenigen,

Okay: wieviele?

> die noch dabei geblieben sind, sind gar keine Tierrechtler.
> Selbst JG, die anfänglich ganz von der Ini begeistert waren,
> sind abgesprungen und kritisieren Heute Ini und UL sehr
> heftig. Kurts Ini werden bald nur noch Sektenleute zur

Merke ich aber nicht viel davon. Die meistzen gehen - wenn √ľberhaupt - einfach nur in Deckung. Ja nicht auffallen, ja nicht kritisieren, ja nur niergendwo anecken.

> Die Leute, die den vielen Unsinn √ľber UL in den Foren
> schreiben, haben meist gar nichts mit der AJ-Bewegung zu tun,

Aber die Leute, die diesen Unsinn in den Foren stehen lassen und sich Tierrechtler nennen (wie z.B. Heiko Weber von der TIRM).

Und nat√ľrlich die Leute, die diesem Unsinn in den Foren nicht widersprechen (wenn's gel√∂scht wird, kann es ja immer noch ins K-Forum): wer schweigt, macht sich mitschuldig.

> wollen aber Jagdgegnern ihre abstrusen Vorstellungen zu UL
> und Ini aufdr√ľcken???

Tja, so wie Pseudotierechtler und Pseudoveganer immer uns ihre abstrusen Vorstellungen von Tierrechten und Veganismus aufdr√ľcken wollen.

> Wer schreibt so einen Unsinn √ľber Hubertusmessen in der TBa
> oder bei Voice??? Das m√ľssen wohl Personen sein, die vom

Der Artikel d√ľrfte von sieben Personen stammen (drei davon - Iris, Tanja und ich - unfreiwillig, da eben unsere Texte "verwendet" wurden), eine davon konnte ich noch nicht identifizieren; vielleicht lie√üe sich vom Stil her etwas erkennen, aber letztendlich ist es wohl egal.

Achim

[anti-]vegan-welt.de

Autor: anna.t
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Nachdem auf dem tierrechtsfeindlichen Schmutz Forum von Heiko Weber offenbar nur noch Trolle und Psychopathen ihr Unwesen treiben, und dort nicht nur geduldet sondern offensichtlich willkommen sind w√§hrend Tierrechtler wie Martin und ich etwa mit √ľbelsten sexistischen Diffamierungen beworfen werden, hab ich mal einen passenden Beitrag verfasst, der die Situation kommentiert und auch dort in das Forum gestellt. Da er m√∂glicherweise gel√∂scht wird, stelle ich hier mal eine Kopie rein:

Zwischen Worten und Wahrheiten

Tierrechte bedeuten auch immer Menschenrechte, da Menschen nun eben auch Tiere sind. Tierrechte zu fordern bedeutet einen Abkehr von Machtstrukturen, einen Abkehr von Gewalt gleich in welcher Dimension sie sich entfaltet. Gewalt macht bekanntlich auch vor Sprache keinen Halt sondern beginnt vielmehr mit ihr. So beginnt das Elend der Tiere, bekanntlich mit dem Wort ‚Äěnur‚Äú, denn es sind ja ‚Äěnur‚Äú Tiere. Sprache klassifiziert, diskriminiert, negiert, marginalisiert, nivelliert, degradiert und diffamiert. All dies beinhaltet einen Akt der Gewalt. Welch verheerenden Folgen dies f√ľr die anderen Tiere hat, sollte bekannt sein. Nun sollte mensch aber doch gerade von Tierrechtlern oder Menschen die sich als solche bezeichnen erwarten k√∂nnen, dass sie dieser Erkenntnis die entsprechenden Konsequenzen folgen lassen- eben auch im Kontext der Mensch-Mensch Beziehung, speziell der Kommunikation. Doch weit gefehlt- zumindest was dieses Forum betrifft. Frei nach dem Motto ‚Äěwillkommen und zul√§ssig ist alles was gegen maqi ist‚Äú darf drauflosgeschlagen werden. Die Ideale des Tierrechtsgedankens werden dabei mit F√ľ√üen getreten, Menschen werden zu Objekten der Interessen der Macht. Ein klassischer Gewaltakt. Analog zu dem Umgang mit Tieren durch die herrschende menschliche Gesellschaft werden Subjekte zu Objekten degradiert, zu etwas ‚Äěfremden‚Äú etwas ‚Äěanderem‚Äú abgestempelt und damit ausgeschlossen aus der Klasse der ethisch zu ber√ľcksichtigenden Personen. Wir m√ľssen uns hier nicht √ľber kontroverse Diskussionen unterhalten. Nat√ľrlich ist Sprache, auch aggressive Sprache, welche nat√ľrlich auch ich teils verwende, Stilmittel und legitim im Kampf der Meinungen. Doch die Grenze des zul√§ssigen ist dort erreicht wo ethische Grundprinzipien verletzt werden. Und dies ist eindeutig dort der Fall wo primitivste, verbal brutale und zudem noch eindeutig sexistische Schl√§ge unterhalb der G√ľrtellinie ausgeteilt werden. Dies verletzt nicht nur das Pers√∂nlichkeitsrecht der Betroffenen sondern auch den Tierrechtsgedanken. Wer so handelt oder so etwas duldet ist kein Tierrechtler. Jedem sei freigestellt von Achim, maqi, Martin, mir zu halten was ihm beliebe. Jedem sei freigestellt s√§mtliche legitimen Mittel der Aggression einzusetzen um verbale Schl√§ge auszuteilen. Ob dies sinnvoll ist im Kontext des Tierrechtsgedankens mag dahingestellt bleiben. Wie gesagt, dies endet aber dort, wo ethische Grundprinzipien verletzt werden. Nun h√∂re ich schon die Erwiderungen, die kommen werden ‚Äěausgerechnet ihr‚Äú wo ‚Äěwir‚Äú doch auch im ‚ÄěAusteilen‚Äú nicht gerade zimperlich sind ?! Dagegen ist zun√§chst einmal einzuwenden, dass es kein ‚Äěihr‚Äú im Sinne einer ideologisch undifferenzierten Einheit gibt, m√∂gen dies auch viele in ihrer Uninformiertheit denken. Maqi steht f√ľr ethische Konsequenz, dass diese von einzelnen mit verbaler Provokation eingefordert wird, mag von vielen als aggressiv empfunden werden, ist aber wie gesagt, legitim im Kampf der Meinungen. Ansonsten sollte man so aufgekl√§rt sein, jede √Ąu√üerung aus ihr selbst heraus und nicht aus einem Kontext des Vorurteils zu interpretieren. Wer mit mir √ľber ein sachliches Thema diskutieren m√∂chte kann dies tun. Er kann dabei aggressive Sprache einsetzen und s√§mtliche andere Stilmittel der Diskussion nutzen. Verletzt er/sie dabei aber eben ethische Grundprinzipien ist dies schlichtweg ethisch inakzeptabel und sollte zur Disqualifikation auf jedem Tierrechtsforum oder sonstigem Forum f√ľhren, welches sich Ethik auf die Fahnen schreibt. Ich w√ľrde mir w√ľnschen, dass der ein oder andere sich dies mal durch den Kopf gehen l√§sst. Mir ist klar, dass es jetzt wahrscheinlich erst mal ein paar Schl√§ge der √ľblichen Trolle u.a. Aggressoren geben wird. Das ist mir gleich. Mir ist genauso gleich, was noch so an Dreck √ľber mich geschrieben wird, deshalb habe ich mir auch nicht die M√ľhe dieses Beitrags gemacht. Ich finde es lediglich unertr√§glich, dass so etwas unter dem Deckmantel von ‚Äěvegan‚Äú oder Tierrechten l√§uft. Und ich bin bei weitem nicht die einzige der es so geht, weit jenseits von maqi. Geht man mal auf die Strasse zu wirklichen Tierrechtlern, zur sogenannten Basisbewegung, die sich nicht nur in irgendwelchen Foren produziert, wird man schnell feststellen, wer und was wirklich f√ľr Tierrechte steht und wie solche Tendenzen, wie sie hier momentan vonstatten gehen, empfunden werden. Ich w√ľrde mich freuen, wenn sich hierauf eine sachliche Diskussion entwickelt, zu der auch ich gerne bereit bin, wenngleich ich diesbez√ľglich nicht gerade grosse Hoffnungen hege ;-)

anna

[anti]veganwelt klont [anti]vegan.de

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Gleiches auch "zufällig" (gleich zweimal) von "merks" bei [anti]vegan.welt.de:

merks: http://vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=2&id=2615 und http://vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=2614

>>>
Zitat:

sehr guter offener brief
von merks am 09.10.02 - 10:34
http://www.tierbefreier.de/aktuell/2002/september/26092002.html

da duerften keine fragen mehr offen bleiben! jetzt also auch die tierbefreier auf der richtigen seite! so langsam geht den spaltungs-betreibern jeder rueckhalt verloren!
merks
<<<

>>>
Zitat:
super! DANKE!!!
von Merks am 09.10.02 - 10:33
noch jemand der dem verbalterror ein ende setzt. das hat meine volle unsterst√ľtzung. diese kampagnen gehoeren nicht zu tierrechten und veganismus, sie bedeuten sabotage und spaltung.
hier noch ein interessanter offener brief:
http://www.tierbefreier.de/aktuell/2002/september/26092002.html
merks
<<<

Das zweite √ľbrigens der Kommentar dazu, da√ü Boller-Klon Weber nun ebenfalls das Schreiben von Links auf die (ziemlich einzigen deutschsprachigen) Veganismus- udn Tierrechtsseiten, die noch diesen Namen verdienen, unm√∂glich gemacht hat in seinem Anti-Tierrechtsforum, Begr√ľndung:

>>>
Zitat:
Re: summarize
von heiko am 09.10.02 - 08:07
Weil sie zu Informationen von einem Anti-Veganer f√ľhren, der so tut als w√§re er Veganer und Tierrechtler, tats√§chlich aber nur das Ziel verfolgt, die Tierrechtsbewegung zu spalten und zu schw√§chen.

Gr√ľ√üe,
Heiko
<<<

Selbstentlarvung par excellence ...

Achim

Re: Neuester Zensurwahn bei [anti]vegan.de

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Von ähnliche Hetzkampagnen seitens Maqi sind neben Vegan.de
> noch zahlreiche andere Personen und Organisationen betroffen,
> u.a. Menschen f√ľr Tierrechte, Peter Singer, Helmut F. Kaplan,
> vegan-welt.de, Peta, ...

Womit er sich nat√ľrlich gleich wieder selbst entlarvt:

>>>
Zitat:
mendel
datum 04.09.02 | 15:19
beitrag franky,
nicht nur vegan.de, sondern so ziemlich jeden, z.b. peta, die kirchen, alle bekannten vegan-versender, philosophen wie tom regan und peter singer, ursula wolf, helmut kaplan, die tierschutzvereine, den bundesverband der tierversuchsgegner, fellbeisser, helmut kaplan, den oesterreicher tierrechtskongress, vegan-welt von heiko weber von den tvg aachen, usw. usw. aber ich denke man sollte diese aktionen nicht
<<< mendel bei [anti]vegan.de read.php4?f=10&i=13306&t=13292

(Daß die "Hetzkampagnen" anmegessene Kritik an den Machenschaften der genannten Personen / Gruppen ist, ist ja inzwischen den selbstädnig denkenden, sich informierenden Menschen hinreichend bekannt.)

Achim

Re: Mendel

Autor: martin.p
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Wer braucht noch mehr Beispiele?

>>>
Zitat:
nicht nur vegan.de, sondern so ziemlich jeden, z.b. peta, die kirchen, alle bekannten vegan-versender, philosophen wie tom regan und peter singer, ursula wolf, helmut kaplan, die tierschutzvereine, den bundesverband der tierversuchsgegner, fellbeisser, helmut kaplan, den oesterreicher tierrechtskongress, vegan-welt von heiko weber von den tvg aachen, usw. usw. aber ich denke man sollte diese aktionen nicht durch aufmerksamkeit belohnen, dann legen sie sich von selbst, es sind nur verzweifelte schreie nach aufmerksamkeit.
mendel

<<< foren/read.php4?f=10&i=13306&t=13292

Und wie gesagt, sobald Franky Achim erwähnt hatte (foren/read.php4?f=10&i=13305&t=13292), war mendel innerhalb von 22 Minuten zur Stelle und man sollte nicht vergessen, dass sie den Beitrag auch noch schreiben musste...

Weber völlig durchgeknallt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Nicht nur, daß er solchen Dreck in seinem widerlichen Forum uniwiedrsprochen stehen läßt - jetzt löscht er auch noch meine Antworten darauf.

Die Tierrechtsbewegung ist nicht nur vom UL unterwandert.

Ich schlage vor, sein Forum zu besuchen und dort Informationen abzulegen (z.B. Links hierher, vgl. http://veganismus.de/vegan/faq-aktivwerden.html) und ihm mitzuteilen, was Tierrechtler von seinen machenschaften halten (heiko@vegan-welt.de).

Achim

Kaum gesagt, schon √ľberboten

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
>>>
Zitat:
von hahaha am 30.07.02 - 03:09

also, ich glaube eher du bist wiederlich. und lern mal tippen, kann man ja kaum lesen. [sagte er, nachdem er "wiederlich" geschrieben hatte, AS]
ich brauche nicht in einer lilawasweißichwaswelt zu leben, um mitzubekommen, dass wöchentlich ein kleinbäuerlicher landwirt in umliegenden ortschaften eier verkauft. und jeder, der möchte kann sich dort auch gerne von dem wohl der hennen bezeugen..aber wahrscheinlich werden wohl auch diese deiner meinung nach dazu gezwungen eier zu legen.
es ist keine frage des ob, sondern des wie.
<<<

Es ist keine Frage des Gehirns, sonders des Darms, was er absondert ... jeder, der sich informieren will, wei√ü, da√ü Hennen (auch die seines "Klein"tierausbeuters) Qualz√ľchtungen sind, da√ü sie leiden, da√ü sie umgebracht werden, wenn die Legeeleistung nachl√§√üt, da√ü die m√§nnlichen K√ľken vergast oder vermust werden. Jeder. Und wer es nicht wei√ü, dem mu√ü es durch einfaches Nachdnekne klar werden. Und wer nicht denken kann, der kann es kllesen, z.B. im veganismus.de-FAQ. Selbst ein einfaches Lexikon, Stichwort "Ei", w√ľrde schon helfen.

Aber er seiert seinen ignoranten Dreck ab, behauptet immer und immer wieder, die Erde sei eine Scheibe, und weder Heiko Weber noch die anderen Idioten in dem Forum denken auch nur daran, wenigstens zu widersprechen und auf die Realität zu verweisen ...

Q.e.d.

Achim

Kaum mehr zu √ľberbieten ...

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
... was verantwortungslosen Verhalten eines Forenbetreibers angeht ist [anti]veganwelt.de (Kopa an Kopf mit [anti]vegan.de, versteht sich).

ich habe mich jetzt bewu√üt dort zur√ľckgehalten. Seit 10 Tagen steht dort nun folgender Beitrag - und niemand hat es auch nur f√ľr n√∂tig befunden, darauf zu antworten, gewschweigen denn, des Beitrag zu entfernen:
>>>
Zitat:
Re: Lesen ist schon schwer - also Bilde
von Anonym am 19.07.02 - 13:58
dein problem ist: du akzeptierst eben keine andere meinung als deine eigene. bist du allwissend? mein rat: h√∂r mal auf hier gott zu spielen (‚Äėlesen ist schon schwer‚Äė - besagte arroganz sprach ich ja bereits an).
und zu den bildern (um mal drauf einzugehen, vielleicht bist du ja lernf√§hig, was die kommunikative ebene betrifft): ich w√ľrde nie bestreiten, dass es dies gibt, das diese bilder den gr√∂√üten teil der betriebe darstellt. aber es gibt auch andere wege die so manche eingeschlagen haben. oder werden freilebende hennen auch dazu gezwungen ihre eier zu legen? dass diese dann bestandteil des menstruationsvorganges sind, sei einmal dahingestellt. und welcher freilebenden kuh schadet es, wenn man die milch nimmt? nat√ľrlich gibt es auch einige einschr√§nkungen die man vornehmen sollte, worauf ich bei den beispielen nicht eingegangen bin, wozu es aber bilder gibt.
du kannst keine pauschalen urteile √ľber irgendwelche leute f√§llen.
<<< forum.php?action=3&fid=1&id=1777 und id=1779 (doppelt genäht hält besser?)

Ja, Lesen ist offenbar schwer, sonst w√ľ√üte dieser anonyme Schmierant, da√ü sehr wohl "frei(?)lebende Hennen" und "freilebende K√ľhe" - was immer das in seiner lilakuhh√ľhnertanzkleinkinderwelt sein mag, da√ü eben grunds√§tzlich Rinder und H√ľhner im Zusammenhang mit Ei- und Milchkonsum umgebracht werden und leiden. Kausal. Stattdessen faselt er - undwidersprochen! - in einem Forum einer Seite, die sich nicht entbl√∂det, vorzugeben, f√ľr Veganismus zu sein, etwas von "anderen Wegen" und unterstellt, es g√§be tats√§chlich etwas wie akzeptable Milch- und Eier"produktion".

Nein, allwissend sein ist nicht erforderlich, wie er unterstellt, wenn wenigstens rudiment√§res Wissen auf dem Niveau, da√ü die Erde keine Scheibe ist, da√ü die H√ľhner und Rinder qualz√ľchtungen sind und umgebracht werden, gefordert wird. Zu verlangen, nicht die Klappe aufzurei√üen und Schwachsinn abzusondern, nennt er "Arroganz" - womit er seine eigene Arroganz mehr als deutlich demonstriert.

W√ľrde mich nicht wundern, wenn auch das "Christian E." etc. ist ...

Und wer es immer noch nicht begriffen hat, dem mu√ü es sp√§testens jetzt klar sein: Heiko Weber, der solches in seinem Drecksforum duldet, ist ein verantwortungsloser Idiot, der damit enormen Schaden f√ľr Veganismus ud Tierrechte anrichtet.

Achim

Antiveganismus bei [anti]veganwelt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
>> Und entsprechendes finden wir auch bei Veganwelt - passend zur
>> inakzeptablen Forenpolitik dort:
>
>Bei Vegan-Welt gibt es keine Forenpolitik. Das Forum bei Vegan-Welt

Doch, sie besteht darin, der Ausbeutern ein Forum zu bieten, statt solchen Dreck zu entsorgen. Wenn Du "keine Zeit" hast, das Forum anständig zu moderieren, dann Mach eben kein Forum. Foren dieser Art gibt es ja nun wirklich so viele wie Fäkalien in der Kanalisation.

>ist ein Austauschmedium, in dem jedeR seine/ihre Meinung äußern kann.

Warum ist es eigentlich so schwer, zu begreifen, daß "Ausländer raus" oder "Die Erde ist eine Scheibe" keine "Meinung" ist?

Dein Forum ist voll von Propaganda von Tierausbeutern. Wer sich "Veganismus" auf die Fahnen schreibt und solchen Leuten auch noch ein Forum bietet, handelt verantwortungslos.

>Diese "J√ľnger"- oder "ggg"-Postings sind nat√ľrlich teilweise so inhalt-
>los, dass ich sie auch lösche - aber was bringt es die Meinung anderer
>wegzulöschen? Wenn ich und alle anderen ForenbetreiberInnen alles weg-

Propaganda f√ľr das T√∂ten von Ziegen (sowohl "vanessa" als auch "Christian E.") ist keine "Meinung".

>l√∂schen w√ľrde, direkt nachdem es geschrieben wurde, dann h√§ttest du

Nicht alles - wsa gel√∂scht werden mu√ü, ist faschistische, rassistische, militaristische, theistisch etc. und eben auch speziesistische Propagana, L√ľgen, Verleumdungen.

>>>
Es gibt hier nur einen "Moderator" und der bin ich. Ich moderiere dieses Forum aber nicht - schaue nur alle 2-4 Tage mal rein, um zu sehen, ob evtl. absolut inhaltlose Beitr√§ge im Forum stehen, wie z.B. diese "J√ľnger"- oder "ggg"-Postings. Ich l√∂sche aber keine Meinungs√§u√üerungen von nicht-VeganerInnen. Wenn das, was sie schreiben, absolut falsch ist, dann kann ja jemand diese Behauptungen mit guten Argumenten widerlegen
<<< Heiko in forum.php?action=3&fid=5&id=1680

Das ist genau das Problem.

Er selbst macht sich einen faulen Lenz, schaut alle paar tage mal vorbei, und den M√ľll, den die Myriaden von Tierausbeutern absondern, nun, den k√∂nnen ja die zwei oder drei vern√ľnftigen Leute mit guten Argumenten widerlegen.

Hallo? Haben wir nicht genug zu tun? M√ľssen da ideioten wie Heiko wWeber uns noch mehr Arbeit aufhalsen?

All das Geblubber _ist_ leicht zu widerlegen. Aber mit einer Handvoll Leuten mach es doch unglaublich viel Arbeit, in allen M√∂gliche Foren, die die T√§ter schlicht durch ihre √úberzahl zusch√ľtten, ihnen etwas entgegenzusetzen.

Daher ist die einzig ethisch akzeptable Forenpolitik die, die in http://forenwebring.de praktiziert wird.

Allers andere, ob nun Matthias Boller oder Heiko Weber, ist mindestens verantwortungslos und spielt den Tierausbeutern in die Hände.

>(Achim St√∂√üer) ja gar nichts mehr zu tun und w√ľsstest auch gar nicht,

Gar nichts mehr zu tun, alles klar. Genau das ist der Punkt: Wir, die wir Tierrechtsarbeit amchen, haben so viel zu tun, daß wir froh sein können, ab und zu mal ein paar Stunden Schlaf zu bekommen, und dann machen Boller und Weber und Konsorten, statt daß sie wenigstens ihre Foren einigermaßen in Ordnung halten, uns auch noch Unmengen zusätzlicher Arbeit, weil ethisch denkenden und Handelnde Menschen eben lieber auf ein paar Stunde Schlaf verzichten als soclhen Dreck unwidersprochen stehen zu lassen.

>wie viele Leute auf dieser Welt denken.

Danke, aber dazu brauche ich keine Foren, die sich "vegan" nennen, dazu reichen mit die explizit antiveganen oder Zeitschriften wie Lukullus - siehe http://antispe.de/txt/ichessegernfleisch.html - oder Zeitungsberichte wie gerade der in der Weltwoche, der √ľbelst gegen Tierrechte hetzt, mit den gleichen Methoden, die Christan E. gegen Maqi anwendet: L√ľgen, Unterstellungen, Halbwahrheiten, dekontextualisierte Zitate, Nichttierrechtler als Tierrechtler einordnen usw. usw.

Achim

Bauch aufschlitzen und Zäune demolieren

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 04.07.02 (11:47 Uhr) vom Verfasser √ľberarbeitet!

[verst√ľmmelnde Tippfehler korrigiert - Achim]

Eben, wie gesagt:

>>>
Hihi, ich lach mich kaputt... Uns Achim ist doch immer wieder f√ľr perfekte Unterhaltung gut! Uns das von einem Vandalen wie ihm, der regelm√§√üig Z√§une demoliert, laut Wol-f.
<<< wieder ein neues "Alias", R. Patrick Modell in forum.php?action=3&fid=5&id=1649

"Er schlitzt Leuten den Bauch auf" (ín Wahrheit ist er Chirurg).

"Er ist ein Vandale, der Zäune demoliert" (in Wahrheit ist er Tierbefreier)

Das sind die Goebbelsschen Methoden, die die Tierausbeutungspropagandisten anwenden, und das sind die Methoden, die Kollaborateure wie Matthias Boller und Heiko Weber unterst√ľtzen mit ihrer perversen Forenpolitik.

Der Bezug "laut wol-f" w√ľrde mich allerdings interessieren, habe dazu nichts gefunden, wer etwas dazu wei√ü, bitte mailen ;-) .

Achim

Re: Vertragstheorie, Leidvermeidung

Autor: Jörg Hartmann
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
martin schrieb:
>
> > Fangen wir mit der Klammer an: Du kannst ein "elementares
> > Recht" nicht "per Analogie" zu ihm selbst, also mit Verweis
> > darauf begr√ľnden, dass es eben irgendwo schon "existiert",
> > anerkannt ist. Das ist ein rein deskriptiver Zirkel. Das ist
> > genau gar nicht argumentativ.
>
> Wenn man das Ziehen von Analogien isoliert, kann man
> vielleicht wie du argumentieren. Ich habe jedoch
> vorausgesetzt (wohl vorschnell), dass man
> Selbstverständlichkeiten mitbedenkt. Die sind hier: Nicht das
> Ziehen der Analogie zu anderen Rechten ist das Argument
> allein, sondern, unter der Maßgabe, dass diese anderen Rechte
> gut begr√ľndet sind, eben diese Begr√ľndung. (Erstens, und
> zweitens die daraus resultierende Notwendigkeit logischer
> Konsistenz.) Heißt: Dass (die meisten) nichtmenschlichen
> Tiere elementare Rechte erhalten sollen, ist nicht deshalb
> notwendig, weil es diese Rechte bei Menschen gibt, sondern
> weil diese bei Menschen einer Begr√ľndung unterliegen, die f√ľr
> die nichtmenschlichen Tiere ebenso zutrifft. (Und man diesen
> Widerspruch nicht ignorieren kann, ohne inkonsistent zu
> handeln.)

Eben diese (angebliche) Begr√ľndungs bleibst Du aber schuldig bzw. dr√ľckst Dich mit eben jener Analogie darum.

> > Und genau dieses "war schon immer so" ist Dein
> > "kontraktualistisches Verständnis", denn dort soll es
> > angeblich in grauer Vorzeit zwischen Leuten, von denen wir
> > irgendwie (teilweise) abstammen, auf Basis irgendwelcher
> > "Naturzustands"-Frustrationen ein allgemeines implizites
> > √úbereinkommen zur Errichtung einer "legitimen staatlichen
> > Ordnung" gegeben haben.
>
> Ich sehe das Problem. Du verwechselst (bzw. vermischst)
> Kontraktualismus mit Naturrecht.

Nö. Ich schrieb "Naturzustand" ("status naturalis"), nicht "Naturrecht".

> Kontraktualismus ist das Gegenteil von Naturrecht.

Noch weniger. Beide erkl√§ren dasselbe: Die Legitimit√§t der bestehenden Ordnung. Beide greifen dabei auf obskure Vorannahmen zur√ľck: "Naturrecht" bzw. g√∂ttlicher Wille oder eben ein imagin√§rer "Gesellschaftsvertrag" als vermeintlich historische √úberwindung des "Naturzustands". Allerdings haben die Erfinder der Vertragstheorie an die tats√§chliche Historizit√§t gar nicht geglaubt. √úberwunden wurde beides zun√§chst durch verschiedene rechtspositive Ans√§tze. Und auch die sind in reflektierten Teilen der Gesellschaft nur noch ein alter Hut, wof√ľr gibt es schlie√ülich Herrschaftsdekonstruktion, sp√§testens seit Max Weber sogar weitgehend etabliert (au√üer in den Zirkeln der Macht selbst, versteht sich).

>
Zitat: Vertragstheorie, eine sozialphilosophische Anschauung,
> nach der sich die Menschen als gleiche und freie Wesen
> aufgrund eines Vertrages (Kontraktes) zu Staat und
> Gesellschaft zusammengetan haben
. Der Kontraktualismus
> geht von der Vernunft der Menschen aus und basiert auf dem
> Tauschprinzip; so geben bei T Hobbes die Menschen ihre je
> spezifische Macht auf, um Sicherheit von ihren Mitmenschen
> einzuhandeln, so verzichten aus dem gleichen Grund bei J.-J.
> Rousseau die Menschen auf ihre nat√ľrliche Freiheit. Die
> Vorstellung eines Gesellschaftsvertrages löste in der
> b√ľrgerlichen Gesellschaft die als irrational angesehene
> Vorstellung einer nat√ľrlichen Soziabilit√§t des Menschen - und
> damit zugleich der Nat√ľrlichkeit der societas civilis -
> ab
, indem die Herrschaftsverhältnisse nun vom rationalen
> Handeln der Menschen abhängig gemacht werden.
>
> (http://www.wirtschaftslexikon24.net/e/kontraktualismus/kontraktualismus.htm)

> Die zweite Unterstreichung ist das, was du wohl im Sinn hast.

Quatsch.

> Kontraktualismus sagt hingegen, es gibt keine natur- oder
> gottgegebenen Rechte. Alle Rechte, sind ausgehandelt ...

Also nur ein anderer Aberglaube. Ein lähmender noch dazu.

> > Abgesehen davon, dass sämtliche Vertragstheorien nur
> > Gedankenexperimente und daher zur Erklärung "bestehender
> > Rechte" per se untauglich sind,
>
> So halb. Es ist richtig, dass gegenwärtiges Recht
> verschiedene Begr√ľndungen und Prinzipien hat. Das √§ndert nur
> nichts daran, dass ein rein kontraktualistisches Recht ein
> Ideal ist bzw. sein sollte (und etwas anderes habe ich nicht
> gesagt).

Du meinst vielleicht, dass Normen, soweit √ľberhaupt vorhanden, auf Vereinbarung, also auf Konsens basieren bzw. konsequenter: sich eben darauf beschr√§nken sollten. Das ist, als reines Ideal, aber Anarchie, nicht Vertragstheorie. Letztere hat die bestehende Ordnung in ihrer - nicht bezweifelten - Legitimit√§t nur anders erkl√§ren wollen. Deshalb sollten alle Ver√§nderungen auch von der bestehenden Ordnung (quasi durch Vertrags√§nderungen) ausgehen. Das ist aber eben gerade kein Konsens.

> > Dass auch sogenannte Freiland- oder Bioeier nicht leidfrei
> > "produziert" werden, ist ja Konsens (unter uns jedenfalls).
> > Dass empfindsame Wesen prinzipiell motiviert sind, ihr
> > eigenes Leid zu reduzieren, ebenfalls. Daher ist es offenbar
> > nicht nur summarisch sondern auch interindividuell eine
> > sinnvolle Strategie, auch im Umgang miteinander gegenseitig
> > Leid zu vermeiden, zumal komplett unnötiges. Wende dies auf
> > die Eier an, und Du kommst ohne "Gedankenexperimente" aus -
> > und ohne Fehl- und Zirkelschl√ľsse.
>
> Und wenn jemand sagt, ihm oder ihr sei Leidvermeidung egal
> und wenn er Eier essen wolle, werde er oder sie das tun? Wenn
> diese Person fragt, mit welche Recht du sie davon abhalten
> willst?

Dann gibt Deine Vertragstheorie auch nur die Antwort: Weil das (angeblich) irgendwann mal irgendwer f√ľr Menschen vereinbart hat. Viel Spa√ü bei der Vertrags√§nderung (Gegenstandserweiterung) zu Gunsten nicht-menschlicher Tiere.

Die sgn. "vegane Gesellschaft Deutschland" - eine Retrospektive

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Da ich st√§ndig gefragt werde (heute sogar auf der "Zeil" *augenroll*) hier mal ein paar Infos √ľber die sogenannte "vegane Gesellschaft Deutschlands" - aus Zeitmangel kopiere ich einfach ein paar Beitr√§ge, die ich vor etwa einem Jahr geschrieben habe. Was √ľbrigens zeigt, dass jeder, der sich auch nur ein wenig informiert, von Anfang an h√§tte wissen k√∂nnen, was wirklich dahintersteckt. Einiges ist inzwischen √ľberholt (nicht zuletzt dank des aktuellen Zwergenaufstands, in dem Schneider und Co, die ja massiv Vagedes und die VGD bis vor wenigen Tagen als treue Vasallen gegen jede Kritik zu immunisieren versuchten, w√§hrend sie nun pl√∂tzlich umgeschwenkt sind, ist ja einiges mehr bekannt, wor√ľber damals nur spekuliert werden konnte - nicht dass es da nicht schon ausgereicht h√§tte; zudem gab es neue Ereignisse wie etwa die Kohabitation mit der Supreme-Master-Sekte uvm.).

Zitat: Achim Stößer - 06.11.10, 21:08
Vielleicht informierst Du Dich mal, was dahintersteckt, statt blind diesen Abzockverein zu empfehlen.


Zitat: gelöschter Benutzer - 09.11.10, 10:53
Christiane, daß die "Vegane Gesellschaft e.V" nicht gerade erbaut war, als sie bemerkt hat, daß die .de-Domain schon weg war, dachte ich mir auch schon.
Ich denke aber eher, daß "Anthroposophen" der Dorn im Auge ist und ja wahrscheinlich auch diese Spendenaufrufe.

W√§re sch√∂n, wenn sich Achim selbst mal dazu was sagen w√ľrde. Tust Du das bitte, Achim? Ich mag nicht "auf Deine Kosten" weiter raten!

Und nat√ľrlich hat Maqi einen ganz erheblichen Anteil an der veganen Bewegung! Leider sind Tierrechtler in unserer Gesellschaft per se die B√∂sen (die Wirklichkeit h√∂rt kaum einer gern, lieber tr√§umt man weiter von der sch√∂nen heilen Welt), daher haben Landwirte, Antroposophen oder Restaurantbesitzer bei der Presse wohl die besseren Karten.


Zitat: Lisa Vegan - 10.11.10, 00:54
Also...! - Als ich das erste Mal auf die Website von der neuen "Deutschen Gesellschaft f√ľr Vegane Ern√§hrung" ging, fiel mir direkt als eine der 4 Men√ľpunkte "Spenden" auf...! - Was hat eine Vegane Gesellschaft mit Spenden zu tun??? Kann man sich etwa nur durch Spenden vegan ern√§hren oder wie??? Ach ne, das geht wahrscheinlich an Hof Butenland? Da kann ich doch direkt an Hof Butenland spenden...! Und was mir noch aufgefallen ist: "Deutschland isst vegan", nicht etwa "lebt vegan"...? Das √§rgert mich, ich finde das beschr√§nkt! Erst dachte ich, juhu, eine vegane Gesellschaft in Deutschland, direkt nach dem Weltvegantag. Aber wenn sich die nur aufs Essen beschr√§nkt... *Achselnzuck*

Ach ja, ich bin √ľbrigens selbst vor fast 3 Jahren durch Maqi (bzw. das Tierrechtskochbuch) vegan geworden! Also was is deren Problem???


Zitat: Achim Stößer - 17.11.10, 22:37
Zunächst mal die Bitte, die Gruppenbeschreibung zu beachten:
>>die Diskussionen hier werden idR nicht moderiert und sind daher voller Desinformation und anderem Unfug. Wer sinnvoll diskutieren/sich informieren will, kann das unter http://tierrechtsforen.de, http:/veganismus.de (insbesondere im FAQ), im Tierrechtskochbuch usw. tun. Sollte dringend eine Löschung eines Beitrags erforderlich sein, bitte per E-Mail darauf hinweisen.
<<
Ist doch eigentlich nicht so schwer zu verstehen, oder?

Zu "ich seh nichts schlimmes auf der Website", "wo sind die Quellen" etc. Meine G√ľte, wie naiv kann man sein. Wie w√§r's mit einfach mal Augen aufmachen? Geht das jetzt wieder los wie mit UL http://maqi.de/ul damals? Mu√ü ich immer Quellen f√ľr "der Eiffelturm steht in Paris" nennen?

Einige Kritikpunkte wurden ja schon genannt. Zu meiner Aussage, das sei ein Abzockverein (nach all den Jahren sollte doch eigentlich bekannt sein, dass wir uns Kritik nicht aus den Fingern saugen):

1. die massiven Spendenaufforderungen auf der Website sind ja kaum zu √ľbersehen
2. Einfach mal ein bi√üchen √ľber die Begriffe informieren, die Vagedes bereits *markenrechtlich* gesichert (oder dies versucht) hat.
3. Dann noch die Verstrickungen mit der zufällig passenden Firma seiner Frau
usw. usw.

Nat√ľrlich gibt es weitere Kritikpunkte, etwa die petaeske http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html Vorgehensweise, der Unveganismus (der Grunder, der sagt er sei seit 5 Jahren vegan, habe aber am Anfang [nicht: vorher] seines Veganismus(!) Butter gegessen[paraphrasiert] . Was soll das f√ľr ein Veganismus sein?); oder Aush√§ngepromi Kindermann, die als vegan ausgegeben wird, es aber nicht ist, wie auf ihrer eigenen Website zu lesen reitet sie) usw. usw.

Ach ja, dass, wie hier zu sehen *Un*veganer von diesem Verein begeistert sind, ist ja wohl auch vielsagend ...

Ich habe aber weder Zeit noch Lust, das alles hier und jetzt en detail auszubreiten.

Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt, sich, bevor man f√ľr so einen Verein wirbt, mal ein bi√üchen zu informieren (und nein, deren Website zu lesen gen√ľgt nicht unbedingt). Aber nein, auptsache ersmal "gef√§llt mir"-Links verteilen, egal, was man damit anrichtet.

Zu den Trollen hier: wer mir denen diskutiert, ist selbst schuld. Was die Moderation hier angeht, siehe oben. Wer sinnvoll diskutieren will kann das in unseren Foren, nicht aber im Sumpf solcher Gruppen, tun.

Zu vegane Gesellschaft √Ėsterreich: naja, wer m√∂chte, dass mit seinen Spendengeldern Balluchs Skiurlaub finanziert wird, und sich einbildet, das w√ľrde den Veganismus voranbringen ...

Zu Pflanzenrechten: http://veganismus.de/vegan/faq-sonstiges.html .

Zum Wunsch, diesen Thread zu l√∂schen: zu sp√§t, wenn auch eigentlich berechtigt. Zuk√ľnftig zeitnah PER MAIL (sorry f√ľrs schreien, aber offenbar ist es nicht so einfach, das klein geschrieben zu lesen), weil ich nur selten hier bin.

Und schließlich zum Märchen von der Notwendigkeit von Ablaßhandel ("Spendensammeln"): http://maqi.de/txt/agenda.html

(Mehr fällt mir nicht mehr ein, ich habe den Megathread gestern gelesen.)

Und nun danke an alle, die mir hiermit wieder wertvolle Zeit gestohlen haben.


Zitat: Achim Stößer - 18.11.10, 22:34
Carmen, Du musst nicht wissen, wo der Eiffelturm steht. Aber wenn der Fremdenf√ľhrer in Paris es Dir sagt und Du bezweifelst es, obwohl Du es mit ein paar Klicks googeln kannst und sagst "ich sehe ihn nicht", obwohl Du direkt daneben stehst, dann ist *das* arrogant und unversch√§mt. Berechtigte und zwingend notwendige sowie ethisch gebotene Kritik, wie Du das getan hast, als " kleinlichen Kommentar" zu diffamieren, erst recht.

Und wie in der Gruppenbeschreibung zu lesen, habe ich diese Gruppe "geerbt". Unfreiwillig.

Wenn Du nicht akzeptieren willst, dass ich meine Zeit sinnvoller nutzen m√∂chte, als den Leuten die Schn√ľrsenkel zu binden (oder Trolle auszusieben usw.), kann ich Dir auch nicht helfen.

Aber vielleicht denkst mal dar√ľber nach, ob Du Deine Zeit nicht auch n√ľtzlicher verwenden k√∂nntest. Z.B. h√§ttest Du, statt obiegn Beitrag zu schreiben, Dich √ľber die Machenschaften des pseudo"veganen Gesellschaft"s-Vereins informieren k√∂nnen. Nur so als wohlgemeinter Rat.


Zitat: Achim Stößer - 22.11.10, 13:59
1. Der Herr Stößer wurde nicht bei der Bundeswehr ausgebildet, der Herr Stößer hat dieBundesrepublik verklagt, um nicht zur Bundeswehr zu gehen, denn der Herr Stößer ist Pazifist. http://achim-stoesser.de

2. Balluchs Skiurlaub ist in den entsprechenden Proze√überichten nachzulesen und somit kaum ein "Ger√ľcht".

Get a clue.


Zitat: Achim Stößer - 28.11.10, 14:32
Von Unterschlagung war nicht die Rede, das spr√§che ja erstmal nur gegen Balluch, nicht gegen die Vg√Ė per se.

Balluchs Skiurlaub war auch nur ein Beispiel. Allgemein werden eben Balluch & Co von Spendengeldern *bezahlt*.

Wer also Balluchs Skiurlaub bezahlen will, kann an die Vg√Ė spenden. Nat√ľrlich ist nicht gesichert, dass nun gerade diese Euros in Skiwachs flie√üen, denn damit werden auch die Kuscheleien mit der Sekte UL finanziert und Balluchs L√ľgenpropaganda gegen Tierrechtler, siehe http://maqi.de/txt/ul.html .

Oder auch dank der entsprechenden Verflechtung VG√Ė/VgT die Propaganda f√ľr "die ach so tolle "Freilandhalung" (http://tierrechtsforen.de/s/balluch , z.B. http://veganismus.ch/foren/search.php?f=6&search=%2Bballuch+%2Bfreilan... -> http://tierrechtsforen.de/1/3271/3290 ). Da w√§re es besser, das Geld zu verbrennen.

Wer dagegen Sinnvolles mit seinem Geld anfangen will, kann z.B. http://maqi.de/txt/veganismusbilder.html etc. kopieren/drucken lassen/plakatieren (eine ganzseitige Anzeige Im Spiegel oder der Zeit w√§ren auch nicht schlecht, also kann niemand sagen, er h√§tte zu viel Geld und w√ľsste nicht, wohin damit) und weiss, dass ich dann mit dem Geld sicher nicht meinen Skiurlaub (oder Werbung f√ľr Freilandeier) finanziere (zumal ich seit Jahren keinen Urlaub mehr gemacht habe, sondern meine Ressourcen in Tierrechtsarbeit investiert).


Zitat: Weltweit > Gemeinn√ľtzigkeit & Ehrenamt > Politik > Gruppe: Wir sind Veganer
Vegane Gesellschaft e.V.
Beiträge
Neuer Beitrag

Frank Burger Individuell - 22.11.10, 18:25
Man sollte sich aber zuweilen gegen staatliche Gewaltmacht, somit auch Bundeswehr wehren, wenn die net sauber tickt, oder ticken kann. Somit sind Achim und ich wohl keine Wehrverweigerer, wollen unsere Wehr aber nicht in zweifelhafte Dienste stellen -

Wobei genau da die Schwierigkeit der Differenzierung liegt. Aber das Prinzip des absoluten Gehorsam, kann logischer Weise nicht eigen- und gewissenverantwortet sein.

Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim. Dann spreche ich nur f√ľr mich.

Isabel Schreiner - 23.11.10, 10:41
"2. Balluchs Skiurlaub ist in den entsprechenden Proze√überichten nachzulesen und somit kaum ein "Ger√ľcht"."


Hallo Achim,

wenn Du von Prozessberichten sprichst, meinst Du dann die √∂ffentlich zug√§nglichen Berichte in den Medien ZU dem Strafprozess in √Ėsterreich? Oder meinst Du andere, m√∂glicherweise beh√∂rdliche Berichte?

Und als nächste Frage: Wird in diesen Berichten davon gesprochen, dass Balluch seinen Skiurlaub mit Spendengeldern finanziert habe oder ist das Deine persönliche Schlussfolgerung?

Ich bin mit den Details des Prozesses gegen die Tierrechtler in √Ėsterreich nicht wirklich vertraut. Wenn es √∂ffentlich zug√§ngliche Berichte sind, aus denen Du Dein Wissen hast, die m√∂glichweise sogar im Netz zu finden sind, werde ich das auch gerne mal nachlesen. Hast Du einen Link dazu?

gelöschter Benutzer - 23.11.10, 12:02
"Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim."

DAS nenne ich mal angemessenes Verhalten einem Gruppengr√ľnder gegen√ľber! :-D

Rolf Borkenhagen - 23.11.10, 17:18
"Wenn ich falsch liege zieh mir eins √ľber Achim."

~~~~~~~~~
schleimern .. ist das konkretere

Isabel Schreiner - 23.11.10, 17:37
Hat ihm aber auch nichts gen√ľtzt. ;-)

Achim Stößer - 28.11.10, 14:32
Von Unterschlagung war nicht die Rede, das spr√§che ja erstmal nur gegen Balluch, nicht gegen die Vg√Ė per se.

Balluchs Skiurlaub war auch nur ein Beispiel. Allgemein werden eben Balluch & Co von Spendengeldern *bezahlt*.

Wer also Balluchs Skiurlaub bezahlen will, kann an die Vg√Ė spenden. Nat√ľrlich ist nicht gesichert, dass nun gerade diese Euros in Skiwachs flie√üen, denn damit werden auch die Kuscheleien mit der Sekte UL finanziert und Balluchs L√ľgenpropaganda gegen Tierrechtler, siehe http://maqi.de/txt/ul.html .

Oder auch dank der entsprechenden Verflechtung VG√Ė/VgT die Propaganda f√ľr "die ach so tolle "Freilandhalung" (http://tierrechtsforen.de/s/balluch , z.B. http://veganismus.ch/foren/search.php?f=6&search=%2Bballuch+%2Bfreilan... -> http://tierrechtsforen.de/1/3271/3290 ). Da w√§re es besser, das Geld zu verbrennen.

Wer dagegen Sinnvolles mit seinem Geld anfangen will, kann z.B. http://maqi.de/txt/veganismusbilder.html etc. kopieren/drucken lassen/plakatieren (eine ganzseitige Anzeige Im Spiegel oder der Zeit w√§ren auch nicht schlecht, also kann niemand sagen, er h√§tte zu viel Geld und w√ľsste nicht, wohin damit) und weiss, dass ich dann mit dem Geld sicher nicht meinen Skiurlaub (oder Werbung f√ľr Freilandeier) finanziere (zumal ich seit Jahren keinen Urlaub mehr gemacht habe, sondern meine Ressourcen in Tierrechtsarbeit investiert).

Achim Stößer - 28.11.10, 15:21
So, aber eigentlich soll es hier ja nicht um die VG√Ė gehen, sondern um die VGD.

Was mich mal interessieren w√ľrde ist ein Feedback derer, die ganz entsetzt waren √ľber meine Kritik. Hier wurde ja nun einige Belege angef√ľhrt. Noch nicht erw√§hnt wurde glaube ich z.B. die Verstrickung Vagedes' mit der Tierschutzpartei. Zum einen hat er auch in dieser Richtung Wortmarken gesichert (Stichwort Abzocke), zum anderen ist er da als Landesvorsitzender(?) involviert. Mal davon abgesehen, dass die TSP per se sch√§dlich ist (vgl. http://tierrechtspartei.de/tierschutzpartei ) hat diese uns wegen unserer Domain "tierrechtspartei.de" den UL-Umfeld-Anwalt Storr auf den Hals gehetzt. Vagedes hat versucht "vegane Gesellschaft" als Wortmarke zu registrieren. Man ahnt schon, was uns da wegen http://vegane-gesellschaft.de gedroht h√§tte ...

Was mich nun interessieren w√ľrde: sind die, die so entsetzt waren √ľber meine Kritik inzwischen zur Einsicht gekommen, dass es vielleicht doch keine so gute Idee ist, diesen Verein blind zu empfehlen (zumal meine Kritik anscheinend ja auch andernorts durchgehechelt wurde), oder glaubt immer noch jemand, dass er unterst√ľtzt werden sollte?


Zitat: Achim Stößer - 09.12.10, 14:16
Danke, Szusza.

Was ist mit den anderen?

Grade hat die sgn. vegane Gesellschaft ja Tiere ermordet, um einen Werbefilm zu drehen ...


Zitat: Brigitte Faust - 09.12.10, 16:36
Es werden nicht nur Tierausbeuterprodukte GEZEIGT sondern.... irgendjemand muss die "Ware" ja auch bezahlt, also auch Tiermorde finanziell unterst√ľtzt haben - sehr merkw√ľrdig das ganze!


Zitat: Achim Stößer - 10.12.10, 14:13
"Es werden nicht nur Tierausbeuterprodukte GEZEIGT sondern.... irgendjemand muss die "Ware" ja auch bezahlt, also auch Tiermorde finanziell unterst√ľtzt haben - sehr merkw√ľrdig das ganze! .."

Nicht nur finanziell unterst√ľtzt, sondern *in Auftrag gegeben* wie jeder andere, der einen Auftragsm√∂rderbezahlt - vgl. http://vegetarier-sind-moerder.de/taeter .

*Zeigen* ist ja per se sinnvoll: http://maqi.de/bilder/aktionen.html . Die Leichenberge in den KZs wurden den Bewohnern der umliegenden Dörfer ja auch gezeigt nach Kriegsende.

Aber wir bezahlen ja - im Gegensatz zu anderen - nichtmal Eintritt in Zoos etc. um die entsprechenden Bilder zu machen (ja, das geht).

Ob ich den Spot meine, wei√ü ich nicht (hier ist die anzeige deaktiviert): es geht um den, bei dem die Leichen, Eier etc., die die "vegne gesellschaft" gekauft hat, √ľber ein Flie√üband gezogen werden, wobei es wie in der M√ľllermiclhwerbung entsprechende Tierger√§usche dazu gibt.

Und √ľbrigens sind viele Protagonisten der VG eh nicht vegan, so etwa die Reiterin Kindermann oder der Ortsgruppenleiter der ersten Ortsgruppe (Oldenburg), bekennedner Unveganer (Honig, Gelatine usw.) und entarvter Antiveganer (siehe http://tierrechtsforen.de/1/8850/8918 und http://tierrechtsforen.de/1/8850/9015 ).

"Ist denn sicher, dass die Produkte GEKAUFT wurden? "

Was denn sonst? Geliehen, umverpackt, zur√ľck ind ir Originalpackung, zur√ľckgegeben? Habe ich nicht gesagt, dass das an den neutralsierten verpackungen zu erkennen ist?

Oder ist das ein Zeichentrickfilm?

Hallo?

Aber bitte, frag doch mal nach, bin gespannt auf die Antwort. und hier kann Vagedes sie nicht - wie bei Boller geschehen - wegzensieren lassen.

√úbrigens arbeitet ka die V‚ā¨gan‚ā¨ G$‚ā¨llschaft D‚ā¨ut$chland eng mit einer anderen Kommerzseite, vegan.de zusammen, die haben damals f√ľr ihren Werbespot (mit Gina Wild) jau auch ein Rind o.√§. ermordet f√ľr die dort verwendeten Leichenteile.

"Wenn sie es schaffen, auf Ihrem Weg, die Tierschutzpartei (also UL) wieder loszuwerden"

Tja, ich habe bis vor ein paar tagen gesagt, ich kannte Vagedes bisher nicht, aber dann habe ich zufällig einen Mauilwechseln mit ihm von vor einem Jahr gefunden, indem er die Machenschaften der TSP und des UL massiv verteidigt hat (u.a. mir - ich bin ha nun bekanntlich Antitheist, sihe http://achim-stoesser.de/atheismus und http://antitheismus.de ) von der katholischen krche bezahlt zu werden o.ä. - also eben die typische Sektenpropaganda.

Und am besten w√§re es, wir w√§re UL und die TSP los ... und nat√ľrlich die Pseudovegankommerzgesellschaft.


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 01:39
ich hab in FB in den zig Threads der VGD zu diesem Spot u.a. gefragt, woher die Leichenteile stammen. Die VGD h√§lt sich ungewohnt bedeckt, w√§hrend zwei Personen √ľber mich herfallen. Einen davon erinnere ich "gef√§hrlich" an Achim St√∂√üer :-O, "der einst Attila Hildmann vorgeworfen hat, f√ľr PRO7 nicht nur Tofuburger gegrillt zu haben, sondern mit der Grillzange auch die Burger aus Fleisch ber√ľhrt hat...." ups :-D


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 11:54
Ohlala! :-)

Die VGD nimmt Stellung!
___________________

kinospot: welche absicht steckt hinter vorwurf?

die vegane gesellschaft deutschland e. v. sieht sich einem seltsamem vorwurf ausgesetzt. in ihrem kinospot l√§sst sie die tiere ‚Äúsprechen‚ÄĚ, die den t√§glichen konsumgewohnheiten zum opfer fallen. christiane f. verbreitet zur zeit folgende falschaussage, die offenbar das ziel verfolgt, dem ansehen des jungen vereins zu schaden: die vegane gesellschaft deutschland h√§tte spendengelder ausgegeben, um tierleichen f√ľr den spot zu kaufen.

ein solcher konstruiert wirkender vorwurf l√§sst nicht nur fragen aufkommen, danach etwa, wem die verbreitung einer solchen aussage nutzt. die aussage ist auch schlicht falsch. denn in dem supermarkt wurden die mit tierleid verbundenen produkte, da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben bzw. wurden containerte produkte verwendet, die zuvor im m√ľllcontainer landeten.

der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.

‚Äúmit spendengeldern hat das jedenfalls √ľberhaupt nichts zu tun‚ÄĚ, sagt christian vagedes ‚Äúwir haben die einzugserm√§chtigungen aus banktechnischen gr√ľnden noch gar nicht einziehen k√∂nnen. alle f√ľr den spot ausgegebenen gelder stammen ausschlie√ülich von denen, die daran beteiligt waren, den spot √ľberhaupt zu erm√∂glichen. frau f. beleidigt offenbar gezielt alle idealistischen menschen, die ihre zeit aufbringen, um etwas gutes auf die beine zu stellen. schade, dass wir uns nach wenigen wochen √∂ffentlichkeit diesem kontraproduktiven druck ausgesetzt sehen und uns jetzt f√ľr etwas rechtfertigen sollen, was im vergleich zur t√§glichen realit√§t, die wir durch den spot √§ndern wollen, nicht einmal ins gewicht fallen w√ľrde, wenn der absurde vorwurf wahr w√§re. aber es ist ja nicht einmal so ist, wie uns frau f. es vorwirft.‚ÄĚ

die vegane gesellschaft deutschland erkl√§rt zu dem, dass sie nicht dazu bereit ist ‚Äúein resonanzverst√§rker f√ľr schlechte laune und gen√∂rgel‚ÄĚ zu sein, sie will stattdessen menschen begeistern und motivieren. ‚Äúdas ist uns bereits gut gelungen‚ÄĚ. sie fordert alle menschen, die diese botschaft verstehen, dazu auf, die vegane gesellschaft deutschland gerade jetzt mit allen m√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

‚Äújeder, der die gute botschaft unserer arbeit versteht, kann und soll sich selbst einbringen. es tut uns leid, dass andere organisationen in der vegangenheit mit spendengeldern nicht immer gut genug umgegangen sind. es w√§re bedauernswert, wenn die vegane gesellschaft deutschland e.v. und auch andere gute vereine jetzt darunter leiden m√ľssten, weil nicht genug spenden reinkommen, denn unsere wichtige arbeit l√§sst sich ausschlie√ülich √ľber spenden finanzieren‚ÄĚ.

wer uns gerade jetzt unterst√ľtzen m√∂chte, besucht unsere aktuelle spendensammelaktion:

http://www.vegane-gesellschaft.org/spendenaktion

man kann jetzt auch einfach per SMS spenden. sicher und anonym, der eingang der spende wir auf der seite der spendenaktion angezeigt.

Quelle
http://www.vegane-gesellschaft.org/2010/12/11/kinospot-welche-absicht-...


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:48
Da hat sich jemand noch nicht so genau informiert was heut alles von Supermärkten, Restaurants usw. weggeworfen wird...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:50
---da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben ---

Frischware kann man √ľbrigens nur dann zur√ľckgeben (bzw. umtauschen!), wenn sie vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum verdorben ist!
Also, gingen die Fleischwaren, der K√§se, die Milch und das Gem√ľse schon mal garnicht...

Siehe:
Auch bei einem "normalen" Vertragsabschluss im Laden steht dem Verbraucher kein Widerrufs- oder R√ľckgaberecht zu. Zwar ist es mittlerweile gang und g√§be, dass gegen die Vorlage des Kassenbons auch in Gesch√§ften Waren zur√ľckgegeben werden k√∂nnen, aber eine gesetzliche Verpflichtung besteht f√ľr den Verk√§ufer nicht. Vielmehr sind die Kunden auf seine Kulanz angewiesen. Eine Ausnahme gibt es dann aber doch: Weist die Ware bei Erhalt einen Mangel auf oder ist besch√§digt, greift das Gew√§hrleistungsrecht. Demnach muss der Verk√§ufer den Mangel durch Reparatur oder Nachlieferung mangelfreier Ware ausr√§umen. Wenn diese "Nacherf√ľllung" nicht erfolgreich ist oder der Verk√§ufer sich weigert, kann der Kunde vom Vertrag zur√ľcktreten - der Verk√§ufer ist dann zur Erstattung des Kaufpreises verpflichtet.

Quelle:
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/faqwiderrufsrecht100.html

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 15:51
@Carolin:

Magst Du damit sagen, die Supermärkte oder Restaurants schmeissen Sachen weg, die das MHD noch nicht erreicht haben?
Gerade bei Fleisch, dachte ich, wird es genau anders rum gehandhabt! :-O

Brigitte Faust - 11.12.10, 16:01
---der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.---

VORSICHT! Bedenkliche Aussage!

Bei den Judenverfolgungen hat sich die Frage oft gestellt und wird auch heute immer noch heiß diskutiert:

Ist es ethisch vertretbar, das Leben eines Unschuldigen zu opfern wenn man daf√ľr viele Leben retten kann?

Die Frage wird von der Ethik mit einem klaren NEIN beantwortet!

Ich hoffe, dass ich nie vor dieser Entscheidung stehen werde.

Die VGD hat einen entscheidenden Fehler gemacht, sie hätte VOR der Veröffentlichung darauf hinweisen sollen, dass die "Ware" NICHT GEKAUFT wurde. Denn wenn ich ganz ganz ehrlich bin, ich war ebenfalls ziemlich "irritiert" als ich den Werbespot zum ersten mal gesehen hatte.

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:01
http://www.youtube.com/watch?v=rfOj4UWf408
gehört nicht zum Thema ist aber interessant


und mal ehrlich - sind alle Menschen in eurem Umfeld Veganer?
wenn ich einen Sport drehen will gehe ich zu meinen Eltern an den K√ľhlschrank, nehme etwas heraus, filme es und lege es wieder zur√ľck

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:07
---wenn ich einen Sport drehen will gehe ich zu meinen Eltern an den K√ľhlschrank, nehme etwas heraus, filme es und lege es wieder zur√ľck ---

Genau, super Idee!
Das hat die Verfasserin des Textes √ľber Christianes Vermutungen aber nicht geschrieben, geschweige denn die vegane Gesellschaft gemacht! :-(

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:16
Carolin, warum lenkst du denn dauernd ab? Was hat "unser" Umfeld mit dem Spot zu tun?

Es geht um die VGD, die sich mMn mehr schlecht als recht rausredet.
Verstehst du? Die VEGANE Gesellschaft!
So ein Fehler DARF da nicht passieren! Warum hat man keine Nachbildungen bzw. "naturgetreue" Attrappen verwendet?

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:21
w√ľrde mich langsam echt mal interessieren wie manche von euch so leben...
bei der einstellung darf man ja keinen supermarkt mehr betreten... geschweige denn mit Menschen umgang pflegen die tierische Produkte konsumieren...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:22
Ich halte deine Hetze f√ľr das √úbel Christiane...

gelöschter Benutzer - 11.12.10, 16:22
Bin "ICH" die vegane Gesellschaft Deutschland? Komm mal wieder runter von deinem Ross!


"Carolin"/"gel√∂schter Benutzer", die hier die offensichtliche L√ľge, die (umverpackten!) Leichenteile etc. w√§re "zur√ľckgegeben" worden, zu decken versucht, indem sie suggeriert, die sgnVGD-Opfer w√§ren von "bekannten" "ausgeliehen" worden (entgegen der Supermarktlegende auf der offiziellen Website) ist Carolin Iseler, damals(?) Ortsgruppenleiterin (o.√§.) der Frankfurter sgnVGD.) Hier √ľbrigens der Original-Werbespot - interessant, dass M√ľllermilch mit den gleichen Mitteln wirbt wie Vagedes: http://www.youtube.com/watch?v=2upLnHEcN34 .

Zitat: Andreas Zerndt - 11.12.10, 18:36
hat sie nicht runter genommen ... linke Spalte, ganz unten ...


"Die VGD hat einen entscheidenden Fehler gemacht, sie hätte VOR der Veröffentlichung darauf hinweisen sollen, dass die "Ware" NICHT GEKAUFT wurde."

Aha klar ... EIN Fehler und schon kann man die ganze Gesellschaft in die Tonne treten?
wer nichts tut, macht keine Fehler ... wär das also besser gewesen???


Zitat: gelöschter Benutzer - 11.12.10, 18:43
Moment mal, Andreas! Ich habe eine VERMUTUNG aufgestellt und wollte eine Antwort auf meine Fragen. Der nun öffentliche Angriff der VGD gegen meine Person steht in keinster Relation! Das Ganze wird immer dubioser, um nicht zu sagen lächerlicher!

Ich hab den Text √ľbrigens auch gefunden, es ist nicht mehr derselbe. Der Schlusssatz ist bemerkendwert:

"kinospot: absurder vorwurf, wem nutzt er?
die vegane gesellschaft deutschland sieht sich einem merkw√ľrdigem vorwurf ausgesetzt:

in ihrem kinospot l√§sst sie die tiere ‚Äúsprechen‚ÄĚ, die den t√§glichen konsumgewohnheiten zum opfer fallen. es kursiert zur zeit folgende falschaussage,

die offenbar das ziel verfolgt, dem ansehen des jungen vereins zu schaden: die vegane gesellschaft deutschland h√§tte spendengelder ausgegeben, um tierleichen f√ľr den spot zu kaufen.

ein solcher konstruiert wirkender vorwurf l√§sst nicht nur fragen aufkommen, danach etwa, wem die verbreitung einer solchen aussage nutzt. die aussage ist auch schlicht falsch. denn in dem supermarkt wurden die mit tierleid verbundenen produkte, da wo es ging, wieder zur√ľckgegeben bzw. wurden containerte produkte verwendet, die zuvor im m√ľllcontainer landeten.

der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will.

‚Äúmit spendengeldern hat das jedenfalls √ľberhaupt nichts zu tun‚ÄĚ, sagt christian vagedes ‚Äúwir haben die einzugserm√§chtigungen aus banktechnischen gr√ľnden noch gar nicht einziehen k√∂nnen. alle f√ľr den spot ausgegebenen gelder stammen ausschlie√ülich von denen, die daran beteiligt waren, den spot √ľberhaupt zu erm√∂glichen. frau f. beleidigt offenbar gezielt alle idealistischen menschen, die ihre zeit aufbringen, um etwas gutes auf die beine zu stellen. schade, dass wir uns nach wenigen wochen √∂ffentlichkeit diesem kontraproduktiven druck ausgesetzt sehen und uns jetzt f√ľr etwas rechtfertigen sollen, was im vergleich zur t√§glichen realit√§t, die wir durch den spot √§ndern wollen, nicht einmal ins gewicht fallen w√ľrde, wenn der absurde vorwurf wahr w√§re. aber es ist ja nicht einmal so ist, wie uns frau f. es vorwirft.‚ÄĚ

die vegane gesellschaft deutschland erkl√§rt zu dem, dass sie nicht dazu bereit ist ‚Äúein resonanzverst√§rker f√ľr schlechte laune und gen√∂rgel‚ÄĚ zu sein, sie will stattdessen menschen begeistern und motivieren. ‚Äúdas ist uns bereits gut gelungen‚ÄĚ. sie fordert alle menschen, die diese botschaft verstehen, dazu auf, die vegane gesellschaft deutschland gerade jetzt mit allen m√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

‚Äújeder, der die gute botschaft unserer arbeit versteht, kann und soll sich selbst einbringen. es tut uns leid, dass andere organisationen in der vegangenheit mit spendengeldern nicht immer gut genug umgegangen sind. es w√§re bedauernswert, wenn die vegane gesellschaft deutschland und auch andere gute vereine jetzt darunter leiden m√ľssten, weil nicht genug spenden reinkommen, denn unsere wichtige arbeit l√§sst sich ausschlie√ülich √ľber spenden finanzieren‚ÄĚ.

wer uns gerade jetzt unterst√ľtzen m√∂chte, besucht unsere aktuelle spendensammelaktion:

http://www.vegane-gesellschaft.org/spendenaktion/#more-1185

man kann jetzt auch einfach per SMS spenden. sicher und anonym, der eingang der spende wir auf der seite der spendenaktion angezeigt:


sende VEGAN an 81190*

*5.00 EUR/SMS. Nur aus Deutschland.

nachtrag zum vorwurf: offenbar stecken hinter der vorwurfs-aktion (unser facbook wurde regelrecht gespamt) altbekannte strukturen, die immer dann auftreten, wenn in sachen vegan irgendwo in deutschland etwas positives unternommen wird."

Quelle
http://www.vegane-gesellschaft.org/kinospot-absurder-vorwurf-wem-nutzt...


Zitat: Rolf Borkenhagen - 11.12.10, 19:37
hei christiane ..

hab mir mal die zeit genommen zum großen teil die ganzen links durchzulesen - auch in facebook
wir sind ja offiziell vor ein paar tagen mitglied in der vgd geworden --

denke als öffentlichkeitreferentin von uns könntest/ solltest du einige fragen ganz offiziell an den vgd stellen .. die antworten werden wir hier und in der vgdseite von wkw veröffentlichen - ok ?


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 11:32
@Andreas:

---ob in dem Kinospot der Veganen Gesellschaft Deutschland "Leichenteile" verwendet worden sind---

Sie m√ľssen hier nicht so schinant sein. Leichenteile sind nunmal Leichenteile, sie k√∂nnen hier auch Kadaver schreiben. Da wird sie keiner f√ľr verurteilen!

---Mittlerweile wissen wir, dass die VGD weder diese Fleisch- und Wurstwaren gekauft hat noch daf√ľr Spendengelder aufgewendet hat.---

Ich weiß das mitnichten!

Ich wei√ü, da√ü man Frischware (besonders jene, die die K√ľhlkette verl√§√üt) im Handel (hier Supermarkt) nicht einfach ausleihen kann! DAS wei√ü ich!
Ich wei√ü auch, da√ü man Frischware nicht einfach wieder zur√ľckgeben kann, wenn sie nicht schon verdorben ist!
Und daß sich die VGD strafbar nach StGB macht (containern), kann ich mir auch schwer vorstellen.

Gestern abend habe ich mir das erste Mal die Seite der VGD genauer angeschaut und war recht erstaunt √ľber so manche Aussage dort. Einiges hat mich positiv √ľberrascht (Aussagen √ľber B12, Rezepte, bspw.) und anderes auch negativ (veganer Landbau oder Orthographie) und so sehr ich die Vorgehensweise einiger vieler Personen hier nicht nachvollziehen kann:
Die Beweispflicht bez√ľglich des Werbefilms liegt ganz klar bei der VGD!


---Hier wird einmal mehr die Behauptung aufgestellt, die "Leichenteile" seien nicht geliehen, sondern gekauft worden.---

Wo wurden die Kadaverteile geliehen?


---Und noch einmal wird die Behauptung formuliert, die VGD habe die entsprechenden Produkte gekauft und nicht containert oder geliehen. ---

Was hat die VGD nun gemacht?
Bisher konnte ich leider nur lesen, was sie nicht gemacht haben soll (gekauft).
Und noch eine Frage:
Wenn die VGD das nicht gekauft hat, warum wurde dann auf der Internetseite dieser beschwichtigende Satz veröffentlicht?

"der vorwurf aber ist aus sicht der vgd auch insgesamt unsinnig, weil die gezeigten produkte selbst dann, wenn sie die vgd gekauft h√§tte, in keinem verh√§ltnis zu den milliarden von eingekauften produkten stehen, die ja die vgd mit ihrem spot gerade zur√ľckdr√§ngen will."

Meinen Kommentar zu diesen Satz spare ich mir, denn er könnte "leicht" sarkastisch ausfallen!


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:01
Wenn ich mich bei youtube umschaue fallen mir viele viele videos ins auge in denen gr√∂√ütes Tierleid zu sehen ist - die meisten der videos sollen aufr√ľtteln.
Was w√ľrdet ihr so jemandem sagen der ein solches video gedreht hat?

Hat diese Person mit Schuld am Töten weil er dokumentiert hat?
Hat diese Person mit Schuld weil sie nicht eingegriffen hat?
Hat diese Person mit Schuld weil die aufklären will?

Tut hier mal nicht so scheinheilig!


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:06
Carolin, jetzt mal Margarine bei des Gem√ľse...

...findest Du den Werbefilm der VGD aufr√ľttelnd?

Ich bitte Dich, Dich vor Deiner Antwort, in die Haut eines Fleischessers zu versetzen.

Ich finde, man kann das Eine nicht mit dem Anderen vergleichen. Der VGD-Film ist keine Doku, es ist Werbung!


Zitat: Andreas Schneider - 12.12.10, 12:22
Es ist schon faszinierend.

Anstatt dar√ľber zu debattieren, wo dieser Spot am besten laufen k√∂nnte, um m√∂glichst viele Menschen damit zu konfrontieren, dass ihr Fleisch nicht auf B√§umen w√§chst; dar√ľber zu debattieren, wie man die Wirkung eines solchen Spots noch verst√§rken k√∂nnte (Verteilen von Postkarten im Kinosaal vorab oder Infostand im Kino nach der Vorstellung), wird ger√§tselratet, ob die VGD nun ihrerseits die Wahrheit sagt oder l√ľgt.

Nun denn, wenn hier geglaubt wird, den Tieren damit zu helfen.

Meinetwegen.

Ich werde mich jetzt wichtigeren Dingen zuwenden.

Zum Beispiel der weiteren Koordination des Aufbaus lokaler Basisgruppen.

Der Organisation und Planung eines Weihnachts-Informationsstandes.

Sowie der kreativen Ausarbeitung von Ideen f√ľr zuk√ľntige Aktionen oder Kampagnen.

Wer hat Lust bei so etwas mitzumachen?

Einfach melden: oldenburg@vegane-gesellschaft.org


Ich w√ľrde mich √ľber Zuschriften sehr freuen!

Viele Gr√ľ√üe,
Andreas


Zitat: gelöschter Benutzer - 12.12.10, 12:38
@Andreas:

---wie man die Wirkung eines solchen Spots noch verstärken könnte---

Ich m√∂chte die Wirkung dieses(!) Filmes nicht verst√§rken. Denn mehr als ganz viele Fragezeichen wirft er nicht auf! So zumindest die R√ľckmeldungen der Menschen (Fleischesser), die den bisher in meinem Umfeld gesehen haben.
Die häufigsten Worte waren:
"Das habe ich jetzt nicht kapiert!"

Möglicherweise liegt es an der Dummheit der Menschen, mit denen ich mich umgebe!

Es ist nunmal so, daß die meisten Menschen einen Bilderbuch-Bauernhof vor Augen haben und ihnen Tierleid schlichtweg egal ist!


---ob die VGD nun ihrerseits die Wahrheit sagt oder l√ľgt. ---

Ich bin nunmal ein Wahrheits-liebender Mensch. Ich finde auch, da draußen gibt es schon zu viele, die es mit dieser nicht so genau nehmen oder (noch schlimmer), sie ins genaue Gegenteil verkehren.


---Ich werde mich jetzt wichtigeren Dingen zuwenden.---

Ich schließe daraus, daß Kritik aus den eigenen Reihen unwichtig ist!
Schade!


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 00:31
"Es muss niemand die Vegane Gesellschaft super finden"

Das freut mich ;-), denn ich finde die VGD noch nicht mal mehr ein bisschen "super"!
Die Sache mit dem "harmlosen" Tiermist von gl√ľcklichen Demetertieren ist's eine, der n√§chste Makel ist, dass sie facebookweit die Leute rebellisch gemacht haben, indem sie einfach mal in den Raum stellten, die Veganblume hie√üe noch lange nicht = vegane Inhaltsstoffe, da k√∂nnten ganze Fische und so'n Dreck enthalten sein. Nat√ľrlich alles ohne Nachweis. Einfach mal rumgest√§nkert. Ach nee, falsch! Den M√∂chtegern-Nachweis lieferte ja Adrian Ling in seinem Briefchen an die VGD. Nat√ľrlich v√∂llig uneigenn√ľtzig. Jo und jetzt das mit den gekau -√§hhh, sorry!- geleast-containerten Tierleichen.
Also ich weiß ja nicht. Seriös und professionell ist das mal ganz sicher nicht. Aber wie gesagt, ich bin froh, dass ich die VGD nicht super finden muss.

"Kritik ohne einen besseren Vorschlag ist ohnehin haltlos!"

Tja, da w√ľsste ich was! Aber ob Herr Vagedes sich dar√ľber freuen w√ľrde? ;-)


"Ich toleriere viel, aber wer uns Steine in den Weg legen möchte, hat bei uns nichts zu suchen."

Wer ist eigentlich "uns"? DU hast ja mit der VGD nichts zu tun, oder doch?
Meinst du, dass DU HIER richtig bist?


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 00:59
---Andreas ist KEIN Veganer! ---

Wie hast Du das herausgefunden?


Zitat: Hermann Arens - 13.12.10, 01:05
@ Christiane: das w√ľrde mich aber jetzt auch mal interessieren. Dieser Andreas Schneider ist ja anscheinend selber aktiv bei der Veganen Gesellschaft...


("Hermann Arens" war ein sgnVGD-Troll, vermutlich Schneider selbst)

Zitat: gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:08
ist er, stimmt!
Wer ist eigentlich Hermann Arens? Sorry, aber ich bei Leuten, die erst seit eben ein Profil bei wkw haben und dann auch noch schnurstracks in diese Gruppe wandern, immer skeptisch ;-)

gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:09
http://tierrechtsforen.de/1/8850/8954

Bärenhunger=Andreas Schneider

gelöschter Benutzer - 13.12.10, 01:13
http://tierrechtsforen.de/1/8850/8914

http://tierrechtsforen.de/1/8850/8955

echt krass euer Achim


Zitat: Achim Stößer - 14.12.10, 13:13
"Wir sind Veganer
jup stimmt - bin Veganerin .."

Soso.

Dann musst Du Dich nicht beschweren, wenn Andreas Schneider alias "B√§renhunger", bekennender Unveganer (Honig, Gelatine usw.) und √ľberf√ľhrter Antiveganer (pro Tierausbeutungspropagandist), Ortsgruppenleiter Oldenburg der sogenannten Veganen Gesellschaft Deutschland (nicht der einzuge Unveganer dort) hier gesperrt wird?
*Dass* er Unveganer und Antiveganer ist, wirst Du ja wohl wissen, immerhin hast Du auf beiträge verlinkt http://tierrechtsforen.de in den entsprechenden Threads. Allerdings mit dem Kommetar "echt krass euer Achim .." - also *ich* bin krass, nicnt der, der sich alv veganer ausgibt und dabei fröhlich weitermordet und das auch propagiert.

Im √ľbrigen sind vegetarier in der tat wesentlich schlimmer als Antiveganer, zum einen, weil die paar antiveganen Hanseln v√∂llig bedeutungslos sind im gegnsatz zu den vegetariern, die j√§hrlich allein in Deutschland allein aufgrund ihres Eikonsums 8 Millionen Hennen und ebensoviele K√ľken ermorden, zum anderen, weil sie eben idR vorgeben, nicht zu morden.


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 13:25
1. Ich f√§nde es gut, wenn dieser Thread daf√ľr genutzt w√ľrde, √ľber die Machenschaften der sogenannten "veganen Gesellchaft Deutschland" aufzukl√§ren.

F√ľr die immer gleichen d√ľmmlichen Diskussionen mit Leute, die nicht begreifen (wollen), dass Wischiwachi nicht zielf√ľhrend ist, sondern dass euphemismenfrei aufgekl√§rt werden muss, ist in zw√∂lf Millioarden anderen Threads mehr als genug gelegenheit.

2. Fakt ist, dass wer http://vegetarier-sind-moerder.de liest, entweder vegan wird (oder ist) oder ethisch minderbemittelt ist und somit durch nicht freiwillig vegan wird. Ich kenne keinen effektiveren text als VsM - siehe auch http://tierrechtsforen.de/vsm und http://tierrechtsforen.de/1/8850 , und all die, die in den letzten Jahren dar√ľber gejammert haben und nach einem besseren gefragt wurden, fielen in beretzes Schweigen.

3. Antispeziesismus allein gen√ľgt nicht, theoretisch k√∂nnen ein "Antispeziesist" ja z.B. speziesunabh√§ngig alle Tiere (inklusive Menschen) fressen. Tierrechte schlie√üen aber, da Menschen Tiere sind, Menschnrechte automatisch mit ein. Siehe z.B. http://maqi.de/presse/tierrechtstag2010.html http://maqi.de/presse/tierrechtstag2009.html
http://maqi.de/presse/tierrechtstagaktion2004.html usw.

4. Wer nicht vegan ist, ist nicht vegan, wenn ein Veganer einen unveganen Honigfresser wegen dessen Bienenmord kritisiert, ist das kein bestreben "veganer" zu sein, denn der Hinigfresser ist nunmal nicht vegan, unabh√§ngigg davon, ob er t√§glich in einer Wanne Hionig suhlt oder nur "ab und zu mal M√ľsli mit Honig ist", wie die Tierausbeutungsapologeten das gern - auch hier - zu verharmlosen versuchen. http://tierrechtsforen.de/pseudos (apropos: Pescetarier sind ebensowenig "Vegetarier, die Fisch(sic!) essen" wie Pfeifenraucher Nichtraucher sind, die Pfeife rauchen). Es geht nicht um "Perfektion" udn "Reinheit" und was die, die die Mindestforderungen - eben Veganismus - diffamieren wollen, sich noch aus den Finegrn saugen, sondern darum, nicht zu morden.

5. Respekt f√ľr M√∂rder ist unangebracht.

6. VsM *ist* sachlich. Auch wenn einige sich einbilden, der Text sei es nicht, das liegt aber daran, dass sie ihn mit den wirkungslosen und schleimerischen, eben euphemismenbehafteten normalen Texten vergleichen.

7. Was das "Anfeinden" von "Veganern unteinander" angeht: Wo ist das der Fall? Es geht doch wohl um *Unveganer* (sie sich, wie diverse Protagonisten der Abzockgesellschaft VGD, verlogen als Veganer ausgeben.

8. Immer wieder bemerkenswert, wie sich die Apologeten dieses Vereins selbst entlarven, etwa mit Aussagen wie die von "Carolin Iseler - Gestern, 13:48":

"Du bist echt ne Lachnummer Achim und f√ľr die Fleisch- und Milchindustrie sicher ein gefundenes Fressen. N√§mlich um der fleischkonsumierenden Durchschnittsgesellschaft zu zeigen wie aggressiv, intolerant und verachtenswert Veganer sind. Nach dem Motto "Schaut her die alten frustrierten rebellieren ein bisschen..."

Wer sich auch nur ein wenig informiert, kennt die Erfolge von Maqi - im Gegensatz zu dem M√ľllermilchwerbeabklatsch etc. der "VGD" ist *unser* Ziel n√§mlich nicht die Abzocke ... also √ľssen ir auch nicht schleimen, um von Unveganern Geld zu kassieren (kennen wir ja schon von peta, die sich von J√§gern, Steakh√§usern usw. finanzieren lassen - was diese auch tun, warum wohl? Eben, weil Peta etc. "ein gefundenes Fressen" f√ľr sie ist - http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html )

"Ich w√ľrde auch jedem Omni, Vegetarier usw. ne Pistole auf die Brust setzen, wenn er sein Verhalten dann √§ndern w√ľrde - aber das w√ľrde er nicht. .."

Tja, das w√ľrde sie also. Ich nicht. Ich habe n√§mlich *Argumente* . Und jeder, der nicht ethisch mindebemittelt ist, wird dadurch vegan.

Das ist eben der Unterschied zwischen uns und Leuten wie ihr.


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 21:10
Ich hoffe, Ihr fragt nach dem "Making off" des M√ľllermilchwebespotverschnitts. Sonst k√∂√∂√∂√∂nnte jemand auf die Idee kommen, die sogenannte VGD will die Leute f√ľr dumm verkaufen mit ihren L√ľgen, nachdem √ľberraschenderweise ein paar Leute nicht ganz so begeistert waren √ľber einem Film, f√ľr den dieser Abzockverein offensichtlich gemordet hat.

"Mich w√ľrde mal interessieren, um welche "Machenschaften" (Zitat Achim) es sich dabei handelt und ob die wirklich unseri√∂s sind..."

Lies einfach mal den ganzen Thread (samt der von mir angegebenen Links). Ist m√ľhselig, ich wei√ü, weil die Informationen durch die Ablenkversuche zugem√ľllt werden.


Zitat: Hermann Arens - 15.12.10, 21:18
Also ich hab mir mal diese Stellungnahme der VGD zu Christianes Kritik durchgelesen, und da sagen die doch klipp und klar, sie h√§tten die Sachen nicht gekauft, sondern aus Containern gefischt oder wieder zur√ľckgegeben...

Oder glaubt ihr, die l√ľgen ganz bewusst?


Zitat: Achim Stößer - 15.12.10, 21:27
"Oder glaubt ihr, die l√ľgen ganz bewusst?"

Ja, Ihr l√ľgt ganz bewusst. Dabei bleibe ich bis zum "Making of". Und ich h√§tte auch gern die Adresse des Laden, in dem man H√ľhlerleichen etc. "ausleihen" und wieder zur√ľckgeben kann.

Andere Beispiel f√ľr bewusste L√ľgen von sgnVGD-Protagonisten findest Du hier im Thread ausgef√ľhrt bzw. verlinkt (etwa die L√ľge des unveganen Ortsgruppenleiters der sgnVGD, er sei vegan; die L√ľge, sgnVGD-Promi Kindermann sei vegan usw.).

Ich schlage vor, weitere "Beiträge" dieser Art zu entfernen; wer sich informieren will, soll lesen. Wer stattdessen solche "Fragen" stellt, will sich nicht informieren, sondern provozieren und manipulieren.


Zitat: Andreas Zerndt - 17.12.10, 10:12
"[...] kann es sein dass du dich da ein bischen arg auf alles was vom VGD kommt einschießt? :p"

dieser Eindruck drängt sich scheinbar nicht nur mir auf ... :-/
scheint ja nichts Wichtigeres mehr zu geben als Feindbilder in den eigenen Reihen aufzubauen?!


Zitat: Achim Stößer - 17.12.10, 13:29
"nicht nur f√ľr Veganerinnen" verdeutlicht zu "nicht nur f√ľr schwangere Veganerinnen" d√ľrfte hinkommen.

@Andreas: Informiere Dich (indem Du die Kritik an der sgnVGD zur Kenntnis nimmst) und erkläre mir dann, was "in dem eigenen Reihen" mit diesem falschetikettierten Abzockverein zu tun hat. *Meine* eigenen Reihen jedenfalls setzen sich nicht aus Geldmachern und Unveganern zusammen (wie Du hier im Thread bzw. den entsprechenden Verlinkungen nachlesen kannst, sind zahlreiche Protagonisten der sgnVGD *nicht* vegan, tw. antivegan, z.B. Schneider, der Ortgruppenleiter Oldenburg, der Honig, Gelatine usw. konsumiert, Honig propagiert; dass es nur ums Geld scheffeln geht sollte offensichtlich sein).

Weitere Beitr√§ge, die vom Unwillen, sich √ľber die Grundelegne dessen wor√ľber hier diskutiert wird, zu infomiere, zeugen, sollten entsorgt werden.

Wenn Du also zu diesen Reihen gehörst, raus aus dieser wkw-Gruppe. Denn diese heißt "Wir sind Veganer".


Zitat: Achim Stößer - 24.12.10, 18:05
Um mal wieder aufs Thema zur√ľckzukommen:

1. "Finde ja, dass sich das mit "Veganrat" total Sci-Fic-mäßig anhört."

So, f√ľr mich klingt es eher nach R√§terepublik. Oder Mercedesaufsichtsrat. YMMV.

2. Carolin Iseler - habe ich vorgestern pers√∂nlich getroffen, am Tirminfostand in Frankfurt hat sie wohl sie Werbung der sgnVGD zu verteilen versucht. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist sie Ortsgruppenleiterin Ffm der sgnVGD und nach eigenen Angaben "seit kurzem vegan". Ich unterhielt mich mit Heiko √ľber VsM, er berichtete, dass nach der Demo durch ihre VsM-Schilder mehrere Leute vegan geworden seien. Iseler jammerte: "Das finde ich aber trotzdem nicht gut." Dann bemerkte sie wohl, wer ich bin ("Ach, sind sie Herr St√∂√üer?", wurde aggressiv (putzig, das was mir immer f√§lschlich unterstellt wird), fragte immer wieder, ob ich Schneider pers√∂nlich kennen w√ľrde (muss ich Hitler pers√∂nlich kennen, um zu wissen, was von ihm zu halten ist?), kreischte etwas von "Verleumdung". Hm, ich bin kein Jurist http://tierrechtsforen.de/rechtsberatungsgesetz - aber meines Erachtens betreibt sie, indem sie mir bez√ľglich belegbarer Faktennennung "Verleumdung" unterstellt, Verleumdung; aber wie sich zeigte, hatte sie nichtmal die Links zu den Beweisen, dass Schneider Unveganer und Antiveganer ist (Belege siehe z.B. http://tierrechtsforen.de/2/8426/8433 ff.), angeklickt, geschweige denn VsM gelesen. Als ich ein Exemplar z√ľckte - wie der Zufall so spielt hatte ich grade welche ausgedruckt ;-) - rauschte sie wutentbrannt davon.

3. Das Verleumdungsgesabbel hatten wir hier ja auch schon von Zerndt bez√ľglich der Abzocke durch die sgnVGD. Nun, wenn ich (so naiv w√§re, dass ich an diesen Verein) gespendet h√§tte, w√ľrde ich es z.B. als
[quote]Ab|zo·cke f. Gen.- nur Sg., ugs., derb: finanzieller Betrug

sehen, wenn ich dann erf√ľhre, dass diese Spenden an Unveganer gehen (etwa Honigelatinefresser Schneider und all die anderen Heuchler bei der sgnVGD), erst recht, wenn dann die Spendengelder f√ľr diesen uns√§glichen M√ľllermilchwebungsverschnitt verwendet werden (oder, weil sie noch nicht eingetroffen waren, zur Erstattung der "Unkosten"? - immer deise Feinheiten).

3 Ethisch verantwortlichen Menschen "den wahren Glauben predigt, der darf zur Inquisition und zum Dschihad gegen alle Ketzer und Ungl√§ubigen" (Zerndt) u.√§. zu unterstellen ist wohl auch √ľblich bei den Apologeten dieses Vereins, immerhin hat mir Vagedes in seiner UL-Sektenverteidugung unterstellt, ich w√ľrde im Auftrag der katholischen Kirche handeln o.√§. ...

4. "es wurde einige Seiten vorher schon mal angeregt, diese Gruppe umzubenennen in 'Wir sind veganer'" - ja, und wenn Leute, die glauben, sich als schwanger ausgeben zu k√∂nnen, weil sie schon mal einen Pornofilm gesehen haben, nicht in der Gruppe "Wir sind schwanger" erw√ľnscht sind, muss diese in "wir sind schwangerer" umbenannt werden. Und "Wir sind Nichtraucher" muss entweder pfeifenrauchende "Nichtraucher" (von der "Nichtrauchergesellschaft Deutschland", kurz sgnNRGD) zulassen oder in "... Nichtraucherer" umbenannt werden. http://tierrrechtsforen.de/pseudos

5. Die neutrale Buchstabenfolge vieler W√∂rter stimmt mit der eines bestimmten Geschlechts √ľberein. Katze (neutral) = Katze (weiblich) != Kater (m√§nnlich), ebenso Gans/Prostituierte/Ziege/Maus (neutral und weiblich) vs. Ganter/Prostituierter/Ziegenbock/M√§userich(m√§nnlich) usw. "Auf dem Hof sitzen drei Katzen" sagt nichts √ľber das Geschlecht, es k√∂nnen drei weibliche Katzen, drei Kater oder eine Mischung davon sein. Der Satz ist also keinesfalls katerdiskriminierend. Entprechendes gilt umgekeht: Arbeiter/M√∂rder/Papst/L√∂we (neutral und m√§nnlich) vs. Arbeiterin/M√∂rderin/P√§pstin/L√∂win(weiblich) "Vegetarier leiden h√§ufig unter Eisenmangel" ist geschlechtsneutral; wenn das Geschlecht wesentlich ist, muss es explizit erw√§hnt werden, wenn es nicht aus dem Kontext hervorgeht: "m√§nnliche Vegetarier leiden..." bzw. "weibliche Vegetarier leiden ..." oder "Vegetarierinnen leiden ...". Anders als bei Pferden (Stute/Hengst) oder H√ľhnern (Henne/Hahn, umgangssprachlich aber oft auch Huhn f√ľr Henne) stimmt z.B. bei Berufsbezeichungen das m√§nnliche h√§ufig mit dem neutralen Wort √ľberein, da es urspr√ľnglich nur M√§nner waren, die den Beruf aus√ľbten. Ausnahmen sind etwa Hebammen ... Jedenfalls ist es nicht sinnvoll, zus√§tzlich zum neutralen Wort "Veganer" noch ein geschlechtsspezifisches zu verwenden oder gar einen Unterstrich f√ľr Intersexuelle etc. einzuf√ľgen. Einfach mal den Unterschied zwischen Genus und Sexus kapieren. Im Gegegntiel ist die zus√§tliche Erw√§hrung eines Geschlchts, wenn schon das geschlechtsneutrale da steht, eher als sexistisc zu werdten, daher ist Binnen-I etct nicht nur aus Sicht der Grammatik oder Sprach√§sthetik, sondern auch aus Sicht des Antisexismus abzulehnen. N√§heres im Forum von http://antisexismus.de . z.B. http://tierrechtsforen.de/12/1006/1008 . Dort gern auch weitere Diskussionen dazu - *hier geht es um die sgnVGD*. Also bitte Schluss mit diesen Ablenkungen.
[/quote]

Zitat: gelöschter Benutzer - 28.12.10, 10:17
unser "Fragenkatalog" an die VGD d√ľrfte √ľbrigens heute dort eintreffen. Wir werden hier (und anderswo) zeitnah berichten, sobald uns die Antworten der VGD vorliegen!

Hermann Arens - 28.12.10, 14:30
Was f√ľr Fragen habt ihr denen denn so gestellt?

Bin schon sehr gespannt, die Fragen wie auch die Antworten zu lesen! :-)

gelöschter Benutzer - 28.12.10, 15:59
Ich nehme an, dass Herr Vagedes dir die Fragen zeigen wird, wenn du ihn fragst ;-) Und ich nehme weiterhin an, dass du nicht davon ausgehst, dass wir unseren Brief hier veröffentlichen, bevor wir nicht auch die Antwort erhalten haben.

Hermann Arens - 28.12.10, 17:29
Häh? Was ist denn jetzt los?

Ich kenne diesen Herrn Vagedes nicht, und finde es reichlich unverschämt, wenn mir hier unterstellt wird, ich sei jemand anderes als der ich bin... :-(

YOU ARE WASTING YOUR BREATH - 28.12.10, 17:41
:-D aber dir hat doch gar niemand unterstellt, dass du nicht der bist, der du bist !
hmmmm ... *stutzig sei*

Ich kenne Herrn Vagedes auch nicht aber ich k√∂nnte ihn doch trotzdem jederzeit fragen. Ob er MIR jedoch antworten w√ľrde, ist wiederum seine Entscheidung.

Hermann Arens - 28.12.10, 18:17
Ja, aber die Antwort von Christiane h√∂rte sich so an, als w√ľrde ich Herrn Vagedes pers√∂nlich kennen... klar wei√ü ich wer das ist, aber ich kenne diese Person halt nicht pers√∂nlich! ;)

Aber vielleicht schreibe ich ihn am besten mal an, mal schauen, ob ich ne Antwort krieg! :)


Zitat: Achim Stößer - 10.01.11, 13:34
Wenn ich das richtig sehe, sind die zwei Wochen heute um. Und nun?

gelöschter Benutzer - 10.01.11, 15:04
jetzt wird dran erinnert und zwar per Mail :-)

Achim Stößer - 11.01.11, 12:42
Aha. Und wie lang wollt Ihr warten bis ... naja, hatten wir schon.


Zitat: Achim Stößer - 12.01.11, 12:35
@ You: Na die Karte.

@Christane: Ich dachte, die Nachfragemail wäre schon raus ("jetzt wird daran erinnert") und wolltebeigentlich wissen, wie lang Ihr auf Antwort auf die Nachfragemail warten wollt.

gelöschter Benutzer - 12.01.11, 12:40
die Antwort kam prompt: Angeblich hat die VGD nie unseren Brief erhalten!
Ich bin "leicht" sauer!


Zitat: Katinka Palatinka - 12.01.11, 15:34
Hat hier irgendjemand ernsthaft erwartet, dass die sich diesen Fragen stellen (wollen)?
Oder muss man bei der VGD erst das große Orakel befragen, wie die Antworten am besten ausformuliert werden?
Vielleicht ist das Orakel ja noch in Urlaub und sonnt sich auf Bali oder so... von den Spendengeldern gesponsort...


Zitat: gelöschter Benutzer - 13.01.11, 00:38
mir erscheint das ganze Interview nicht sehr professionell ;-)
Aus Tierrechtssicht katastrophal! Das wird im letzen Abschnitt besonders deutlich!


Zitat: Katinka Palatinka - 13.01.11, 12:22
Oha... ist es bewusste Dreistigkeit oder einfach nur unsägliche Dummheit, Maqi im gleich Atemzug bzw. im gleichen Satz mit UL und der Tierschutzpartei zu nennen?

faq’s
"kooperiert ihr eigentlich mit … ?
da wir ab und zu gefragt werden, m√∂chten wir an dieser stelle klarstellen, dass wir mit ‚Äúuniverselles leben‚ÄĚ, ‚Äútierschutzpartei‚ÄĚ und ‚Äúmaqi‚ÄĚ nicht kooperieren."

Achim Stößer - 13.01.11, 13:38
"Finde ich schon interessant wie viele "Neumitglieder" hier und in anderen Gruppen plötzlich auftauchen und sich gegen die www.vegane-gesellschaft.org aussprechen."

Naja,es spricht ja epr sie alles gegen die sgnVGD.

Allerdinsg atuchen wohl midenstens ebensoviele "Neumitglieder" hier und in anderen Gruppen auf, die sich daf√ľr aussprechn. Ob da die ganzen Spenden landen?

"Klar, eine weitere Zersplitterung ist bestimmt das, was Tierrechte unbedingt voran bringen wird." Gegen die "ZersplitterunG" hilft eines: Austrocknen all dieser Psudogruppen, weg von solchen Drecksvereinen - hin zu Realveganismus und Tierrechten. Ganz einfach, oder?

Ist genaus wie mit den Spinner, die meinen, veganer m√ľssten mit vegetariern kolaborieren, um "mehr" zu sein. Umgekehrtz wird ein Schuh draus: Vegetarier m√ľssen aufh√∂ren zu morden, und schon haben wir "mehr", mit denen ernsthaft zusammengerbeitet werden kann.

Wer dagegen Vegetarismus oder die sgnVGD unterst√ľtzt schadet nat√ľrlich (das sollte ja wohl mittlerweile noch offensichtlicher sein) dem veganismus udn den Tierrechten.


Zitat: Achim Stößer - 14.01.11, 23:12
"Naja,es spricht ja epr sie alles gegen die sgnVGD"->"Naja,es spricht ja per se alles gegen die sgnVGD"

"Dieser Verein leistet erstklassige Aufklärungsarbeit:"

Hat dieser Verein bisher aber gut verschleiert. Wo bitte leistet er denn Aufklärungsarbeit? Wer hat das denn geschrieben?

"ein rein europäisch orientiertes Logo ist, mit dem z.B. asiatische Veganer gar nichts anfangen können, weil sie die Sonnenblume nicht kennen"

Komisch, ich wusste bis vor ein paar Wochen gar nicht, dass das eine Sonneblume sein soll, und konnte trotzdem was damit "anfangen". Ich ahbe es als Blume identifiziert. Aber vermutlich kennen "Asiaten" keine "Blumen" ... ich verlinke ja nicht gern auf Wikipedia, aber http://ja.wikipedia.org/wiki/ヒマワリ und http://ko.wikipedia.org/wiki/해바라기 finde ich relativ "asiatisch".

Viel wichtiger aber: was soll es bringen, ein "nicht funktionierendes Logo" (die Veganblume - so hei√üt sie √ľbrigens, nicht Vegansinnenblume - durch ein noch viel weniger funktionerendes, den Vegedes-Kronkorken. zu ersetzen? Mal ganz davon abgesehen, dass die sgnVGD ja eben alles andere als vegan ist, br√§chte sie nur eins: Lizenzgeb√ľhren f√ľr die sgnVGD.

Wie oft muss das eigentlich noch vorgekaut werden?

"√ľberhaupt niemand kennt und wohl noch keine 50 Mitglieder hat"

Das Problem ist aber, dass sie mit ihrem großkotzigen Vereinsmane vortäuschen, nicht der Popelspendensammelverein zu sein, der sie sind, vielmehr meinen Journaliste, sie wäre kompetente Ansprechpartner zum thema Veganismus, und das ist fatal ... wie dämlich (anders kann ich es nicht mehr sagen) muss man sein, um selbst nach dem oben zitierten Telefoninterview immer noch nicht zu begreifen, wie schädlich Vegedes & Co sind?

"Diese ganze Hetze hier und dieses "Vegetarier sind Mörder"- Gerede ist einfach nur noch peinlich."

Peinlich ist einzig *Deine* Hetze. Vielleicht liest Du erstmal http://vegetarier-sind-moerder.de - dann blamierst Du Dich vielleicht zuk√ľnftig nicht mehr ganz so. Unglaublich ... Und wenn Dich das lesen √ľberfordert, sieh Dir halt mal ein paar Bilder von Vegetarieropfern an: http://maqi.de/bildarchiv.html - ja, die H√ľhner- und Rinderleichen sind nat√ľrlcih ganz fr√∂hlich im gegensatz zu den Opfern der " den Fleischessern, Tierqu√§lern und J√§gern".

Wenn Du mal Dein Gehirn einschalten w√ľrdest, w√ľrdest Du vielleicht bemerken, dass Vegetarier zu den von Dir aufgez√§hlten Tierqu√§lern geh√∂ren. Sie sind ja nicht Erbtantenimschlafm√∂rder, sondern misshandeln Milliardenfach H√ľhner und Rinder (bevor sie sie ermorden). Sch√§m Dich.


Zitat: Achim Stößer - 17.01.11, 22:16
So zuhause konnte ich die Seite nun endlich ansehen. Nicht dass sich das gelohnt h√§tte. Strotzt nur so vor typischem sgnVGD-M√ľll. Man merkt halt dass das jemand macht, der von Veganismus keine Ahnung hat.

So, und jetzt machen wir uns mal alle ein "R√ľhrei" nach der auf S. 3 angegeben Methode. Und morgen gibt's dann damit Baisers. Oder auch nicht ...

Nein, mal ernsthaft, jeder der länger als ein paar Minuten vegan ist *muss* ja wohl wissen, dass sie da (nicht nur da) völligen Schwachsinn schreiben. Was folgt daraus? Eben ...

PS: da "tierfrei" sich im √ľblichen Sprachgebrauch ja nicht (nur) auf die Inhaltsstoffe, sondern auch auf den Produktionsprozess bezieht, ist "tierfrei" m.E. durchaus angemessen. Was jedenfalls "tierfreundlich" angeht, ist das offensichtlich Teil der Masche, keine Spender zu evrschrecken (es sollen ja auch wie bei Peta http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html Steakh√§user und J√§ger spenden k√∂nnen, die tierfreundlich totgestreichelte Tiere servieren bzw. haupts√§chlich Tiere freundlich hegen - siehe auch http://tierrechtsforen.de/s/tierfreunde ).


Zitat: Achim Stößer - 22.03.11, 13:14
Kann es sein, dass hier in diversen WKW-Gruppen massiv zensiert wird? In vielen wurde ja f√ľr Vagedes' neueste Erg√ľsse in der taz geworben, in ca. zwei habe ich darauf hingewiesen, dass das, was er da sagt und gewisse Leute zum Jubeln veranlasst gef√§hrliche Desinformation ist (z.B. bez√ľglich B12). Scheint alles wie vom Erdboden verschluckt ... leider wei√ü ich nicht mehr, in welchen Gruppen das war. Habe aber grade alle durchgesehen udn meine Kommentare nirgends gefunden ...

Und es gibt immer noch Leute, die nicht begreifen, dass, wer diesen Spendesammelverein untert√ľtzt oder auch nur toleriert, den Tierrechten massiv schadet, trotz all der allein in diesem Thread genannten Fakten (von den noch ungenannten ganz zu schweigen).

In ein paar Wochen oder Monaten oder Jahren wird es dem einen oder anderen vielleicht leid tun, aber dann ist der Schaden, den sie angerichtet haben, nicht wiedergutzumachen. An was erinnert einen das nur?

Bei Fukushima tun sie, als hätte es Tschernobyl nie gegeben; und bei der sgnVGD tun sie als hätte es UL nie gegeben. Manche lernen eben nie irgendetwas dazu ...


Leider einiges aus dem Kontext, obwohl nich auch viel der absurden Apologetik zitiert habe, aber ich denke, f√ľr den Anfang reicht's, wer's genau wissen will:
http://www.wer-kennt-wen.de/forum/showThread/denuy47bzocy (Gruppe "Wir sind Veganer").

Zum Schluß noch ein Zitate aus einer unserer letzten PMs:
Zitat:
"Inzwischen k√∂nnen sogar alteingesessene wie neue Spendensammelorganisationen, deren ureigenstes Interesse nur vordergr√ľndig den Tieren gilt, w√§hrend ihr prim√§res Anliegen das Kassieren von Spendengeldern und Mitgliedsbeitr√§gen ist, hypokritisch Veganismus propagieren. W√§hrend bislang das Wort 'vegan' potentielle Spender verprellte, wird nun Abla√ühandel mit ihren zum gro√üen Teil unveganen Geldgebern betrieben, die sich damit ein positives Image oder ein vermeintlich reines Gewissen erkaufen. Besonders perfide dabei ist, dass solche Vereine nicht wie bekannte Tierschutzspendensammler auf Dr√ľckerkolonnen zur√ľckgreifen m√ľssen, sondern Strukturen ausnutzen, die √ľberwiegend auf teils sicher wohlmeinenden, aber naiven und intern als 'n√ľtzliche Idioten' behandelten 'Aktivisten' oder 'F√∂rdermitgliedern' basieren. Diese verbreiten eifrig auf der Stra√üe wie in sozialen Netzwerken das Werbematerial dieser Vereine, das nat√ľrlich wiederum der Akquise weiterer Unterst√ľtzer und eben vor allem Spendengelder dient. Der erste 'Spendenskandal' wie der des Wolfgang Ullrich, der 'Tierschutz'-Gelder in zweistelliger Millionenh√∂he auf sein eigenes Konto abzweigte, ist nun auch mit Bezug auf Veganismus nur noch eine Frage der Zeit - ein zugegeben trauriger Erfolg unserer Arbeit."
http://maqi.de/presse/weltvegantag2011.html


Ja, all das und mehr, auch wenn inzwischen jede Menge dazu gekommen ist, h√§tte man schon l√§ngst wissen k√∂nnen, wohlgemerkt, obige Texte stammen √ľberwiegend von 2010(!) . Aber nein, erstmal blind hinterherrennen - und damit nicht wieder gutzumachenden Schaden anrichten - auch hier passt Erich Fried.


Achim

Re: Antispe Flagge

Autor: Steffen
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> Das verstehe ich allerdings nicht. "Nachfahren von Tätern"
> klingt wie Kollektivschuld bzw. Sippenhaftung und ist daher
> eine fragw√ľrdige Formulierung.

Findest Du? √úbrigens muss ich sagen, dass "Sippenhaftung" in dem Kontext eine mehr als "fragw√ľrdige Formulierung" ist, frag mal z.B. Kinder von Kommunisten der damaligen Zeit... Oh, geht nicht,- die kamen ja in Sippenhaft und sind umgebracht worden.

Ein Offizier der US Armee hat Mitte 1944 im milit√§risch eingeschlossenen Aachen die deutsche Bev√∂lkerung interviewt, um f√ľr die US Regierung die "Einstellungen und Erwartungen der Deutschen" zu erkunden:

"Seit zwei Monaten sind wir hier zugange" hei√üt es im Bericht, "wir haben mit vielen Menschen gesprochen, wir haben jede Menge Fragen gestellt, und wir haben keinen einzigen Nazi gefunden. Jeder ist ein Nazigegner. Alle Leute sind gegen Hitler. Sie sind schon immer gegen Hitler gewesen. Was hei√üt das? Es hei√üt, da√ü Hitler die Sache ganz allein, ohne Hilfe und Unterst√ľtzung irgendeines Deutschen durchgezogen hat. Er hat den Krieg angefangen, er hat ganz Europa erobert, den gr√∂√üten Teil Russlands √ľberrannt, f√ľnf Millionen Juden ermordet, sechs bis acht Millionen Polen und Russen in den Hungertod getrieben, vierhundert Konzentrationslager errichtet, die gr√∂√üte Armee Europas aufgebaut und daf√ľr gesorgt, da√ü die Z√ľge p√ľnktlich fahren. Wer das ganz alleine schaffen will, mu√ü schon ziemlich gut sein. Ich kenne nur zwei Menschen in der ganzen Welt, die so etwas k√∂nnen. Der andere ist Superman." (Paul K. Padover, L√ľgendedektor. Vernehmungen im besiegten Deutschland 1944/45, M√ľnchen 2001, S. 46)

Sein Fazit:

"Psychologisch gesehen wollen sich die Deutschen Strafe und moralischer Verantwortung entziehen, indem sie der Welt einen schuldigen pr√§sentieren, den sie noch vor kurzer Zeit als Halbgott angehimmelt haben.(...) In dieser Neigung, sich vom auserw√§hlten F√ľhrer abzuwenden(...), entdeckt man nicht den Schimmer eigenen Schuldbewusstseins, kein Bewusstsein, da√ü Krieg an sich verwerflich ist, da√ü die Deutschen einen falschen Weg eingeschlagen haben. (...) Hitler wird vorgeworfen, den Krieg verloren, und nicht, ihn begonnen zu haben." (Ebenda, S. 93 f.)

Die Mittäter schieben ihre Verantwortung ab. Machen sich letztendlich selbst zu Opfern.

Die Mittäterschaft der deutschen Bevölkerung wird nicht dadurch legitimiert, dass sie sich an damals geltendes Recht gehalten,- also juristisch legal gehandelt haben.

So ziemlich jeder deutsche Betrieb hat Zwangsarbeiter, sprich Sklaven aus den Konzentrationslagern "beschäftigt".

"Erst wurde die Parteispitze vorgeschoben, dann die SS, schließlich die Wehrmacht. Hier gab es schon Proteste, denn die Soldaten handelten "nach Befehl" und zudem im Ausnahmezustand eines Krieges. Das beruhigte. Banken und Konzerne wurden genannt, wenn auch erst in den späten Jahren der Bonner Republik.
Denn der Zweifel an der Legitimit√§t bestimmter Profite r√ľhrt an den Grundbestand der b√ľrgerlichen Gesellschaft. √úber die Zwangsarbeiter bei Siemens oder Daimler und Ford wird berichtet. Aber was ist mit den vielen Zwangsarbeitern auf den Bauernh√∂fen oder in den kleineren Betrieben? Deutschland war √ľbers√§t mit Au√üenlagern der KZs. Und was ist mit den deutschen Arbeitern, die in den selben Betrieben arbeiteten? Wie haben sie sich verhalten?" (Betrifft: "Aktion 3" Deutsche verwerten j√ľdische Nachbarn Dokumente zur Arisierung, Aufbau - Verlag 1998, S. 8 f.)

Mit der Massenvernichtung war so ziemlich jede B√ľrokratische Instanz besch√§ftigt. Die H√§user, Wohnungen und Besitzt√ľmer der verschleppten J√ľdischen Familien wurden von der Deutschen Bev√∂lkerung billig gekauft. (sie wurden nat√ľrlich nicht den pl√∂tzlich verschleppten Opfern abgekauft -die j√ľdischen Familien bekamen meist mitgeteilt, dass sie sich innerhalb einer Stunde zur Verschleppung bereitzustellen h√§tten- sondern bei der Deutschen Verwaltung erworben.)

"Die großen Arisierungsgewinnler wurden nach und nach, sehr zögerlich und noch immer nicht ausreichend bekannt.
Aber wie steht es um die nette Nachbarin von nebenan, die sich die Wäsche der Deportierten Juden legal ersteigerte? (...)
Die Nachbarn wussten da√ü die W√§sche aus dem Schrank der deportierten Familie stammte. Sie wu√üten auch da√ü diese Familie nicht zur√ľckkehren w√ľrde um Rechenschaft zu verlangen.
Alles weitere kann vernachl√§ssigt werden, wenn das zust√§ndige Finanzamt seinen Gerichtsvollzieher zum Leiter der Versteigerung ernannt hat. Hier√ľber berichten die gesperrten Akten. Nahezu jede "ausgebombte" Familie sa√ü an einem Tisch, der aus dem Besitz ehemaliger j√ľdischer Familien stammte oder aus Wohnungen der Juden im besetzten Europa herangeschafft worden war. Auch in diesen F√§llen wurde offen dokumentiert, da√ü es sich um "das Verm√∂gen des Juden - der J√ľdin" handelte, wie es in den Rechnungsvordrucken hie√ü. (...) (In den Akten) beschweren sich zum Beispiel die Finanzbeh√∂rden dar√ľber, da√ü ihr Gesch√§ftsbetrieb wegen der vielen "Kaufliebhaber" gest√∂rt w√ľrde." (Ebenda, S. 9 - 11)

Diese "Transaktionen" wurden, wie es die "deutsche Gr√ľndlichkeit" voraussetzt, genauestens dokumentiert, die Akten nach der Kapitulation aber zum Teil schnell vernichtet oder bis heute in den Staatsarchiven unter Verschluss gehalten.

Ein solches Dokument liest sich dann so:

" 1 Gehrock mit Weste - Erwerber: Weber, Preis: 50 RM
6 Handt√ľcher Abel, 1,50 RM
2 St√ľhle Reuter 4,50 RM"

Und so weiter, bis die gesamte Einrichtung der j√ľdischen Wohnung/des Hauses verschachert war, vom Haus an sich √ľber den Wandschrank bis hin zur Unterhose. Alles haarklein Dokumentiert.
Alles in dem klaren Bewusstsein erworben, wem die Gegenstände gehör(t)en.

Und nat√ľrlich sind wir als Nachfahren der T√§ter nicht "schuld".
Aus dieser Tatsache ergibt sich aber eine Verantwortung, der wir uns zu stellen haben. Nur wenn wir uns ihr stellen, ist es möglich, zu verstehen, wie es zur Shoah kommen konnte, lässt sich verhindern, dass etwas derartiges wieder "passiert".

Ich hätte ein anderes Bewusstsein erwartet von jemandem, der hinter der Tatsache "Vegetarier sind Mörder" steht, der also erkannt hat, dass man nicht selbst aktiv morden muss, um Täter zu werden.

Steffen

Pelz oder Leben?

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
TextilWirtschaft vom 30.09.2010
News Kommentar

Pelz ist modisch wieder dran. Vor allem j√ľngere Frauen entdecken ihn f√ľr sich. Neu interpretiert hat er nichts mehr mit dem klassischen Persianermantel zu tun. Moralisch muss jede Frau f√ľr sich entscheiden. Die Firmen genauso.
Tina Turner im Nerz beim Apr√®s-Ski in Gstaad? Naomi Campbell im Chinchilla beim Shopping mit ihrem Lover in Moskau? Vergessen Sie's! Pelz ist in eine neue Generation √ľbergegangen. An einem sp√§tsommerlichen Sonntag im Englischen Garten in M√ľnchen: Junge M√ľtter schieben in Lammfellweste, Kleid und Stiefel ihre Kinderwagen. Single-Frauen treffen sich zum Fr√ľhst√ľck im geschorenen Nerz-Boleroj√§ckchen, darunter die √ľbliche Jeans.

Pelz ist pl√∂tzlich wieder pr√§sent, in M√ľnchen wie in M√ľnster, in Buxtehude wie am Bodensee. Lammfell, Fuchs, Kanin, Ziege oder Kalb - es gibt nichts, was es im Moment aus Pelz nicht gibt. Das Angebot reicht von Westen √ľber Jacken, M√§ntel, Boleros bis hin zu Strick oder Leder mit Pelz und Pelz-Accessoires - die Bandbreite ist enorm, quer durch alle Preisklassen. Wer sich den geschorenen Nerzmantel f√ľr 4000 Euro nicht leisten kann, kauft den Schal aus Kaninchenfell f√ľr 398 Euro - oder die Fellweste zum gleichen Preis. Dank der vielen Pelz-Accessoires und Patchwork-Modelle mit Leder oder Strick hat sich das einstige Luxusthema auch ein St√ľck weit demokratisiert. Und macht es auch j√ľngeren Frauen m√∂glich, einen Pelz zu kaufen. Oder sie holen den geerbten Pelzmantel von der Oma aus dem Kleiderschrank. Trendsetterinnen tragen seit Jahren Vintage-Pelze. Pelz ist wieder in. Das Interessante daran ist, dass Pelz sich heute von einer ganz anderen, n√§mlich j√ľngeren und vor allem l√§ssigeren Seite zeigt. Nicht mehr der protzige Pelzmantel, sondern die coole Fellweste zur Chino oder zum Kleid. Pelz passt perfekt ins aktuelle Modebild, das mit viel Grobstrick und Leder einen Cosy Chic repr√§sentiert.

Und doch fragt man sich angesichts der Pelz-Pr√§senz, wo all die Bedenken geblieben sind, die es in den letzten Jahren gegen√ľber dem Thema gegeben hat. Kein Modetrend polarisiert die Menschen so sehr wie Pelz. Spricht man mit Einzelh√§ndlern in diesen Tagen, bekommt man fast den Eindruck, es gebe keine Vorbehalte mehr (Seite 50). Zumindest nicht bei denen, die es f√ľhren. Gro√üe Handelsunternehmen wie P&C, C&A, Appelrath C√ľpper, die Karstadt-Premium-H√§user KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger sowie die Otto-Gruppe haben sich aufgrund massiver Drohungen seitens aggressiver Tierrechtsaktivisten schon vor Jahren vom Pelzgesch√§ft verabschiedet. Und k√∂nnen derzeit allenfalls bedauern, dass ihnen ein lukratives Business durch die Lappen geht. An ihrer Entscheidung halten sie unver√§ndert fest: Pelze wird es auch n√§chsten Winter bei keinem der genannten Unternehmen geben. Zu gro√ü ist die Angst vor Demonstrationen, pers√∂nlicher Bedrohung und Psychoterror, die auch schon Hersteller wie Gerry Weber und Donna Karan hat einknicken lassen. Escada steht in diesen Tagen vor der Entscheidung, ob es weiterhin Pelze geben wird. Vor ein paar Monaten hatte der M√ľnchner Luxusmode-Anbieter angek√ľndigt, keine Pelze mehr einzusetzen. Jetzt werfen die Pelzgegner Escada vor, sich nicht an das Versprechen zu halten und rufen zu einem Aktionswochenende vom 15. bis 17. Oktober auf. Auch H√§ndler, die Escada f√ľhren, sollen davon betroffen sein. Einige von ihnen wurden von der Kripo bereits dar√ľber informiert, was ihnen an besagtem Wochenende bl√ľhen k√∂nnte.

Diese Prognose gleicht einem D√©j√†-Vu: Wann immer Pelz in Mode kommt, gibt es Proteste von Tiersch√ľtzern. Einigen von ihnen ist daf√ľr jedes Mittel recht. Harro Uwe Cloppenburg und die Br√ľder Graf von Kleider Bauer in √Ėsterreich k√∂nnen ein Lied davon singen.

Nun kann man pro oder contra Pelz eingestellt sein: Bei Androhung von Gewalt h√∂rt das Verst√§ndnis auf. Letztlich sollte es der Kundin √ľberlassen bleiben, Pelz zu tragen oder nicht. Schlie√ülich muss sie das ganz alleine mit ihrem Gewissen vereinbaren. Weder Handel noch Industrie sind in der Position, den Menschen vorzuschreiben, was sie tragen sollen und was nicht. Dass Firmen wie Escada kein Interesse daran haben, das Thema aufzugeben, ist verst√§ndlich. F√ľr den russischen und asiatischen Markt ist Pelz unverzichtbar f√ľrs Gesch√§ft. Auf diesen Umsatz kann und m√∂chte das Unternehmen vermutlich nicht verzichten. Dass Escada Zuchtpelze wie Nerz, Fuchs und Chinchilla nicht mehr verwendet, ist bereits ein Zugest√§ndnis an die Tierrechtler.

Nutzfelle oder Zuchtpelze hin oder her: In der Mode ist es nicht anders als in anderen Dingen des Lebens: Wir trennen wie die Weltmeister M√ľll, aber fahren SUV. Wir engagieren uns f√ľr Klimaschutz, aber fahren die Kinder mit dem Auto zur Schule um die Ecke. Wir kaufen Bio, aber fliegen Ryanair. Pelztragen hat f√ľr viele Frauen nichts moralisch Verwerfliches mehr. Es ist ja auch keineswegs so, dass die Pelzindustrie nichts daf√ľr getan h√§tte, zur Transparenz beizutragen, woher die Felle kommen, bzw. ob die Pelze aus Wildfang oder artgerechter Haltung stammen. Seit einigen Jahren gibt es zertifizierte Felle, die eine gesicherte Herkunft bescheinigen sollen. Das interessiert im Zweifel jedoch nur die Pelztr√§gerin zur Gewissensberuhigung, nicht den Tiersch√ľtzer.

Sicher ist: Diejenigen, die Pelz tragen m√∂chten, werden auch weiterhin Pelz tragen. Und diejenigen, die Pelz ablehnen, werden es auch weiterhin aus moralischer √úberzeugung tun. Wer jetzt mit Fellweste im B√ľro auftaucht, wird mit Sicherheit von irgendeinem Vegetarier-Kollegen daf√ľr Schelte bekommen. Bei Pelz einen Konsens zu finden, ist nahezu aussichtslos. Nicht anders wird es H√§ndlern und Herstellern gehen. Pelz zu verarbeiten oder zu verkaufen, muss jeder f√ľr sich entscheiden. F√ľr diejenigen, die sich gegen Echtpelz entscheiden, bleibt immerhin Webpelz als Alternative, womit viele H√§ndler auch gutes Geld verdienen. Das ist dann f√ľr die Tiersch√ľtzer in Ordnung, aber daf√ľr gehen die Umweltsch√ľtzer auf die Barrikaden. Fake Fur ist unverw√ľstlich und nicht recycelbar. Selbst mit dem Imitat kann man es nicht allen recht machen. So oder so - es bleibt ein diffiziles Thema, bei dem man bestenfalls f√ľr gegenseitige Toleranz werben kann.

Sabine Spieler

http://www.textilwirtschaft.de/service/archiv/pages/show.php?id=788515&a=0

Die Welt ist nicht nett

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Von Christian Weber
Im Streit um die Bremer Affenversuche zeigt sich ein romantisches Missverständnis der Natur: Der Mensch kann nicht ohne Schuld leben.

Kleine Quizfrage: Wer steckt hinter dem Verein Neuland, der am 25. April dieses Jahres unter dem Motto "Sommer, Sonne und Bratwurst" in Berlin die 8. Bratwurstmeisterschaft abhielt, auf dass Fleischer um den Titel des Schöpfers der kreativsten Bratwurst konkurrieren? Richtig: Einer der drei Trägervereine ist der Deutsche Tierschutzbund (DTB). Im Vorstand von Neuland sitzt Wolfgang Apel, Präsident des DTB.

Nächste Frage: Wer rief anlässlich des Internationalen Tags des Versuchstieres am 24. April dieses Jahres mal wieder zum Ende aller Versuche auf? Richtig: Tierschutzpräsident Wolfgang Apel, im Nebenberuf Vorstand der Fleischvermarktungsorganisation Neuland.

Eine freundliche Bezeichnung f√ľr eine solche Haltung ist: weltanschauliche Flexibilit√§t.

Nichts gegen den Verein Neuland, der allem Vernehmen nach mit Erfolg versucht, eine artgerechte Tierproduktion zu f√∂rdern. Die Unverfrorenheit liegt in der Annahme, man k√∂nne ohne logischen Systemabsturz gleichzeitig W√ľrstchen grillen und gegen Tierversuche protestieren. Dabei handelt es sich nicht nur um eine verschrobene Einzelmeinung, sondern die offizielle Position einer Organisation mit 800.000 Mitgliedern.

Der Prozess um die Affenversuche des Bremer Hirnforschers Andreas Kreiter ist deshalb ein Anlass, um diese weit verbreitete Haltung zu diskutieren. Seit gestern n√§mlich verhandelt das Bremer Verwaltungsgericht dar√ľber, ob die Gesundheitsbeh√∂rde dem Forscher verbieten darf, weiterhin an den Gehirnen von Makaken zu experimentieren. Es wird ein Urteil von bundesweiter Bedeutung werden, weil hier die Grenzen der Forschungsfreiheit definiert werden. Kein Wunder, dass Tierrechtler derzeit wieder ihre Kampagnen intensivieren.

Gerne werden dann die Zahlen zitiert: So wurden in den Laboren Deutschlands im Jahr 2008 knapp 2,7 Millionen Tiere in Versuchen eingesetzt, darunter 2,3 Millionen Mäuse, Ratten und andere Nagetiere. Größere Tiere wie Schweine (13102), Rinder (6288), Schafe (4810), Pferde und ihre Verwandten (598), Hunde (445), Katzen (803) oder Affen (2285) sind relativ selten vertreten.

Starke Belastungen sind eher selten

Im Standardversuch werden M√§usen Substanzen injiziert. Dann nimmt man ihnen Blut oder Harn ab, am Ende werden sie eingeschl√§fert und seziert - gro√üe Schmerzen entstehen dabei nicht. Eher selten kommt es zu starken Belastungen, dann etwa, wenn die Versuchsziele den Einsatz von Schmerzmitteln verbieten oder die Tiere als chronisches Krankheitsmodell dienen. Allerdings erlaubt das Tierschutzgesetz solche Versuche nur, wenn mit ihnen wichtige Erkenntnisse gewonnen werden. Sie m√ľssen so wie alle Versuche den Beh√∂rden gemeldet und von ihnen genehmigt werden.

Aufschlussreich zur Einordnung des Themas ist aber vor allem der Vergleich mit der Fleischproduktion: "Rekordproduktion!" jubelt das Statistische Bundesamt in seiner Fr√ľhjahrsmeldung zum Thema. Rund 60 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde wurden demnach im vergangenen Jahr in Deutschland geschlachtet. Beim Gefl√ľgel meldet das Amt nur das Gewicht des erzeugten Fleisches: H√ľhner, Enten und Truth√ľhner brachten 7,7 Millionen Tonnen auf die Waage. Anders als bei Tierversuchen pr√ľft hier niemand, ob die T√∂tung eines Tieres zu rechtfertigen ist: Guter Appetit ist immer Grund genug.

Zu Tode gebr√ľht - bei vollen Sinnen

Dabei geht es in der Viehproduktion meist gewalttätiger zu als im Labor, wo wann immer möglich sorgfältig sediert wird - allein schon deshalb, weil gestresste Tiere keine guten Daten liefern. So werden in Deutschland zum Beispiel jedes Jahr 20 Millionen männlichen Ferkeln ohne Betäubung die Hoden abgeschnitten, damit ihr Fleisch später nicht den urinähnlichen Ebergeruch annimmt.

Im Schlachthof werden die Schweine zuerst bet√§ubt, danach haben die Metzger an den Schlachtstra√üen h√§ufig nur zwei Sekunden Zeit pro Tier, um ihnen die Schlagadern zu durchtrennen. Wie eine im M√§rz ver√∂ffentlichte Studie des Max- Rubner-Instituts f√ľr Sicherheit und Qualit√§t bei Fleisch in Kulmbach ergab, verfehlen die Schlachter in ein Prozent der F√§lle die entscheidenden Blutgef√§√üe oder √ľbersehen einzelne Exemplare.

Alternativmethoden gibt es in vielen Fällen nicht

Die Tiere werden wieder wach und dann bei vollen Sinnen im folgenden kochenden Wasserbad zu Tode gebr√ľht. Ein Prozent der F√§lle, das hei√üt: weit mehr als 500.000 Tiere.

Da ist es vermutlich immer noch besser, wenn Tiere vom J√§ger √ľberraschend get√∂tet werden. √úbrigens: In den W√§ldern wurden im Jagdjahr 2008/2009 rund f√ľnf Millionen Wildtiere erschossen. Als Fleischesser und Tr√§ger von Lederschuhen sollte man schon gute Gr√ľnde haben, wieso Schnitzel ethisch korrekt sei, der Tierversuch aber nicht.

Der schw√§chste Grund ist die Annahme, die Ergebnisse der Versuche lie√üen sich nicht auf Menschen √ľbertragen. In jeder Uni-Bibliothek l√§sst sich nachlesen, dass ein Gro√üteil des medizinischen Fortschritts auf Tierversuchen basiert: Impfstoffe und Antibiotika, Schmerzmittel und An√§sthetika, Strahlentherapie, Bluttransfusion und Organtransplantation, Herzoperationen und Nierendialyse - all diese Therapien wurden an Tieren entwickelt.

Irrig ist auch die Annahme, dass Alternativmethoden mit Zellkulturen oder Computer-Simulationen die Tiere problemlos ersetzen könnten. Am ehesten vorstellbar ist das noch bei Standardtests etwa auf Schleimhautverträglichkeit. Schwierig ist es, wenn nach unbekannten Effekten in Gesamtorganismen gesucht wird. Unmöglich ist es, wenn Neurowissenschaftler höhere kognitive Leistungen erforschen wollen.

Nat√ľrlich ist nicht jeder Tierversuch notwendig: Einige M√§use sterben f√ľr medizinische Doktorarbeiten, die die Welt nicht braucht. Pharmafirmen entwickeln auch √ľberfl√ľssige Medikamente. Mancher Professor h√§ngt aus Gewohnheit an einem Tiermodell, das sich ersetzen lie√üe.

Besser zu rechtfertigen als Fleischverzehr

Wom√∂glich wird die Einf√ľhrung von Alternativmethoden tats√§chlich nicht mit dem gebotenen Einsatz vorangetrieben. Man darf dar√ľber streiten, welche Belastung welche Tierart ertragen muss. Aber das sind keine prinzipiellen Einw√§nde. Vom Umfang und Zweck her sind Laborversuche eine Tiernutzung, die sich besser rechtfertigen l√§sst als die meisten anderen. Auf Fleisch kann jeder leichter verzichten als auf vielleicht lebensrettende Therapien.

Die interessante Frage ist, warum dennoch so viele Menschen gegen Tierversuche eingestellt sind? Eine Antwort k√∂nnte sein, dass sie Schuldgef√ľhle kompensieren wollen. Sie ahnen, dass ihr Steak nicht in zellophanverpackten Styroporsch√§lchen in Supermarktregalen erzeugt wird. So pr√ľgeln sie halt auf eine Branche ein, deren Ergebnisse sie vermeintlich nicht brauchen: die Wissenschaft.

Die einzig ehrenwerte und einigermaßen logische vertretbare Haltung als Tierversuchsgegner wäre, zumindest auf alle Fleischprodukte und einen Großteil der medizinischen Therapien zu verzichten. Doch selbst dann bleibt der Mensch in einem ethischen Dilemma gefangen: dass er nämlich Tiere umbringt, einfach weil er da ist und lebt.

Selbst ein Vegetarier muss es verantworten, dass nach Sch√§tzung der Deutschen Wildtierstiftung M√§hmaschinen jedes Jahr 500.000 Tiere zerst√ľckeln, darunter 90.000 Rehkitze. Als Autofahrer tr√§gt er nach einer Hochrechnung des Deutschen Jagdschutzverbandes dazu bei, dass jedes Jahr eine Million Rehe, Wildschweine, Hasen und F√ľchse auf den Stra√üen sterben.

Als B√ľrger profitiert er von der Ungezieferbek√§mpfung, die best√§ndig versucht, die Zahl der 300 Millionen Ratten in Deutschland mit m√∂glichst gemeinen Giften zu reduzieren. Als Tierhalter verantwortet er, dass Hunde und Katzen jedes Jahr etwa 20.000 Tonnen Futtermittel fressen, das vor allem aus Fleischabf√§llen besteht.

Nicht mal die Natur wäre richtig schön

Wer keine Schuld auf sich laden will, m√ľsste sein Gem√ľse selber anbauen und nur noch mit Kondomen verh√ľten, denn die Pille wurde im Tierversuch entwickelt. Wom√∂glich w√ľrde er wegen seines Verzichts auf Medikamente fr√ľher sterben, vielleicht an der Beulenpest, die sich nach dem Verzicht auf Rattenbek√§mpfung wieder ausgebreitet hat. Noch nicht mal die Natur w√§re richtig sch√∂n, denn die von der Jagd befreiten Rehe w√ľrden ziemlich am Wald nagen.

Wer keine Schuld auf sich laden will ...

Man kann es tragisch finden, aber es ist wohl so, dass menschliche Lebensart prinzipiell den Tieren schadet. Wer glaubt, dass alle Wesen auf diesem Planeten in friedlicher Eintracht miteinander leben k√∂nnten, romantisiert die Natur. Das hei√üt nicht, das alles erlaubt sein muss. So sind Tierversuche f√ľr die Entwicklung von Kosmetika in Deutschland seit 1998 verboten. An Menschenaffen wird seit 1991 nicht mehr geforscht.

In Bremen steht nun die Entscheidung dar√ľber an, ob Andreas Kreiter Grenzen √ľberschreitet. Auch hier ist eine rationale Diskussion nur schwer m√∂glich, weil allein schon die Versuchsbeschreibung Grusel-Phantasien bedient: Die Makaken sitzen bis zu vier Stunden mit fixiertem Kopf im Primatenstuhl und blicken auf einen Monitor, w√§hrend implantierte Elektroden die Reaktionen einzelner Nervenzellen auf visuelle Stimuli messen. Wenn sie auf die richtige Taste dr√ľcken, werden sie mit Saft belohnt. So wollen die Forscher unter anderem herausfinden, wie die Neuronen untereinander kommunizieren, wenn sie die Welt abbilden - ein zentrales Thema der Neurowissenschaft.

Eingriffe unter Vollnarkose

Andererseits: Die Zug√§nge zum Gehirn werden den Tieren unter Vollnarkose gelegt, die Elektroden sp√ľrt das Tier nicht, weil das Gehirn aus schmerzfreier Materie besteht. Sie sind so d√ľnn, dass es nicht zu Ausfallerscheinungen kommt. Die Tiere arbeiten freiwillig bei dem Experiment mit, andernfalls - so versichern Forscher - w√§re es nicht durchzuf√ľhren. Zwar bekommen die Tiere am Versuchstag nur wenig zu trinken, sodass sie durstig nach Belohnung lechzen. Eine Qual ist das aber nicht.

Das eigentliche ethische Problem ist daher weniger die Art dieses Experiments als die Frage, ob entwicklungsgeschichtlich hochstehende Tiere wie Primaten √ľberhaupt f√ľr die Wissenschaft eingesetzt werden d√ľrfen. Dagegen steht der Zweck: Auch wenn solche Grundlagenforschung nat√ľrlich nicht sofort medizinische Anwendungen produziert, steht doch fest, dass ein besseres Verst√§ndnis des Gehirns die Voraussetzung ist f√ľr neue Therapien verbreiteter neurologischer Erkrankungen wie Schizophrenie oder Demenz. Mutig, wer hier ein schnelles Urteil f√§llen kann.

Deshalb zum Schluss nur eine Anekdote: 1966 brach in einer Schimpansenkolonie im ostafrikanischen Gombe eine Polioepidemie aus. Die Primatenforscherin Jane Goodall - eine entschiedene Tierversuchsgegnerin - lie√ü daraufhin einen urspr√ľnglich f√ľr Menschen entwickelten Impfstoff einfliegen und verf√ľtterte ihn mit Bananen an die Affen. Die Aktion hatte Erfolg. F√ľr die Erforschung der Kinderl√§hmung und die Entwicklung dieses Impfstoffes wurden, so berichtet sein Entdecker Albert Sabin, 9000 Affen und mehr als 100 Schimpansen eingesetzt.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/tierversuche-die-welt-ist-nicht-nett-1.951477

Re: Kruzifix im Klassenzimmer ist Menschenrechtsverletzung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Atheismusforum
Thema öffnen
Zitat: Mit heiligem Zorn reagieren Katholiken auf ein Stra√üburger Urteil, das Kruzifixe aus Italiens Klassenr√§umen verbannt. Durch Bayerns CSU gellt ein Aufschrei. Katholiken sehen sich diskriminiert, betonen die Bedeutung des Kreuzes f√ľr ihre Religion - und zeigen so, wie richtig die Richter liegen.

Die Entscheidung des Europ√§ischen Gerichtshofs f√ľr Menschenrechte konnte deutlicher nicht ausfallen: Ein Kruzifix, urteilten die Richter einstimmig, ist ein Symbol f√ľr den Katholizismus und hat daher in Italiens Klassenzimmern wenig zu suchen. Am Tag eins nach dem Urteil √§u√üern sich Katholiken emp√∂rt - und untermauern unfreiwillig, dass die Stra√üburger Richter mit ihrer Begr√ľndung richtig lagen.


"Dieses Europa des 3. Jahrtausends nimmt uns die wertvollsten Symbole weg und l√§sst uns nur noch die K√ľrbisse des Halloween-Festes", sagte Tarcisio Bertone, Kardinalstaatssekret√§r der r√∂misch-katholischen Kirche und zweiter Mann im Vatikan. Und: "Wir m√ľssen mit all unserer Kraft versuchen, die Zeichen unseres Glaubens zu bewahren."

Auch die Deutsche Bischofskonferenz reagierte erbost; das Urteil gehe "an der Lage in Italien vorbei und ignoriert die tatsächliche Bedeutung des Kreuzes in der Gesellschaft". Die Bischofskonferenzen in Europa wollten darauf hinweisen, "dass Religionsfreiheit nicht 'Freisein von Religion' bedeutet". Die Freiheitlichkeit eines Gemeinwesens zeige sich auch in seiner Offenheit und Pflege kultureller Traditionen, erklärten die Kleriker.

Was Bertone und auch die Deutsche Bischofskonferenz bezeugen: Das Kreuz ist ihr Symbol, das Symbol der Christen. Daran lassen sie keinen Zweifel. Daran zweifelte das Gericht auch nicht - und kam genau deshalb zu dem Urteil, das Katholiken nun erz√ľrnt.

Die Richter: Symbol des Katholizismus dient nicht dem Bildungspluralismus

[...] Die Stra√üburger Richter sahen das ganz anders: Die Sch√ľler k√∂nnten das Kreuz leicht als religi√∂ses Zeichen interpretieren, was f√ľr Sch√ľler anderer Religionen oder bekenntnislose Kinder st√∂rend sein k√∂nne. Indes brauche die Freiheit, keiner Religion anzugeh√∂ren, besonderen Schutz. Nicht zu erkennen sei, wie das Zeigen eines "Symbols, das vern√ľnftigerweise mit dem Katholizismus verbunden werden kann", dem f√ľr eine demokratische Gesellschaft wesentlichen Bildungspluralismus dienen k√∂nne.

Die CSU: Mitten hinein in die Katholiken-Logik

Wie gro√ü die Bedeutung des Kreuzes im Katholizismus und somit die Verbindung zur Religion ist, haben Bertone und die deutschen Bisch√∂fe einen Tag nach der Entscheidung eindrucksvoll bewiesen - und auch durch Bayerns CSU gellte ein Aufschrei. Eine eigenwillige Dialektik entwickelte etwa Johannes Singhammer (CSU), familienpolitischer Sprecher der Union im Bundestag. Er nannte die Stra√üburger Entscheidung ein "klassisches Fehlurteil". Denn: "Das Bekenntnis zum Atheismus darf nicht privilegiert werden." F√ľr Singhammer ist das Nicht-Vorhandensein eines Kreuzes ein Symbol des Nichtglaubens und diskriminiert somit alle Gl√§ubigen. Verstanden? Sonst bitte sacken lassen.

Kreuzzeichen, so Singhammer weiter, seien ein sichtbares Symbol einer klaren Werteorientierung, n√§mlich "Schutz der W√ľrde aller Menschen, egal welcher Herkunft, welchen Geschlechts oder welchen religi√∂sen Bekenntnisses". Dass das Kreuz f√ľr eine bestimmte, n√§mlich religi√∂se Begr√ľndung von Werten steht, die gerade nicht alle Menschen teilen, erw√§hnte der CSU-Politiker nicht.

Geht es nach der CSU, wird mit dem Urteil nicht einfach ein Holzkreuz aus Klassenzimmern verbannt - es geht gleich um die Grundfesten der Demokratie. Der Gerichtshof kassiere mit dem Verbot von Kruzifixen in italienischen Klassenzimmern "seine eigenen Grundlagen", sagte Singhammer. Und auch der niederbayerische CSU-Bezirksratschef Manfred Weber pochte auf die christlichen Wurzeln des inzwischen säkularen Europa: Wenn man in Europa so mit dem Christentum umgehe, säge man am Ast, auf dem man selbst sitze.

Die Schulpraxis: Kruzifix-Urteil reloaded

So scharf die Kritik am Stra√üburger Urteil ausfiel, so gelassen gaben sich die Bischofskonferenz wie auch CSU-Politiker, dass es keine Auswirkungen auf die Situation in Bayern habe. Bayerns Europaministerin Emilia M√ľller und Kultusminister Ludwig Spaenle verwiesen darauf, dass es im Freistaat seit 1995 einen Mechanismus zur L√∂sung von Konfliktf√§llen gebe. Damals verk√ľndete das Bundesverfassungsgericht sein umstrittenes Kruzifix-Urteil und entschied, die staatlich angeordnete Anbringung von Kreuzen in Unterrichtsr√§umen versto√üe gegen die Religionsfreiheit. F√ľr nichtig erkl√§rt wurde eine bayerische Verordnung f√ľr Volksschulen.

Daraufhin verabschiedete der bayerische Landtag ein neues Gesetz. Seitdem muss das Kreuz abgeh√§ngt werden, wenn ein Erziehungsberechtigter dem Anbringen des Kreuzes widerspricht - und daf√ľr "ernsthafte und einsehbare Gr√ľnde des Glaubens oder der Weltanschauung" vortr√§gt. V√∂llige Klarheit geschaffen hat das nicht. So klagten mehrfach Lehrer gegen religi√∂se Symbole im Unterricht. Die Kreuze bleiben trotzdem h√§ngen, entschied zum Beispiel das Verwaltungsgericht Augsburg 2008: Der Lehrer habe zwar ein Recht auf Gewissensfreiheit, sei aber als Erwachsener im Gegensatz zu minderj√§hrigen Sch√ľlern in seiner Pers√∂nlichkeit gefestigt.

Die Lehrergewerkschaft GEW verlangte, die derzeitige bayerische Praxis nach dem neuen Urteil zu √ľberpr√ľfen. Der Stra√üburger Gerichtshof beruhigte aber die wallende CSU-Seele ein wenig. Unmittelbar habe das Urteil nur f√ľr Italien Wirkung, allerdings sei die Feststellung der Prinzipien "auch f√ľr andere Staaten interessant".

Das sieht die CSU anders. Und auch in Italien ist das letzte Wort nicht gesprochen: Die Regierung will gegen das Urteil in Berufung gehen. "Niemandem, und schon gar nicht einem ideologischen europ√§ischen Gericht, wird es gelingen, unsere Identit√§t zu unterdr√ľcken", so das Bildungsministerium in einer zornigen Stellungnahme.

"Europa l√§sst uns nur noch die Halloween-K√ľrbisse" 04.11.2009 http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,659297,00.html (meine Hervorhebungen)

Beispiel

Autor: martin
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Zitat: Das Deutsche Pelzinstitut hat das ein Hektar gro√üe Anwesen eine ¬ęVorzeigefarm¬Ľ genannt, die Demonstranten sehen das anders: ¬ęDie Nerzfarm verst√∂√üt seit Jahren gegen Auflagen¬Ľ, meint Weber.

Fehlende Auffangbecken und Schuppen ohne Baugenehmigung sollen dazu geh√∂ren. Das B√ľndnis fordert eine Einmischung der Aachener Politiker: ¬ęStrafen m√ľssen konsequent umgesetzt werden.¬Ľ
(Aachener Nachrichten, 20.09.09)
Tiermord "mit Auflagen" und mit "Umsetzung der Strafen" ist immer noch inakzeptabel und das wird bei solchen Argumenten auch nicht "mitverstanden". Dazu kommt: die kontraproduktiven Argumente schaden nicht nur an sich, sondern es geht gleichzeitig Platz f√ľr gute Argumente verloren.

Von der Ineffektivit√§t eines Randbereichs (steht sogar drin: "¬ęGegen Pelz zu demonstrieren ist leichter als gegen Leder oder Fleisch¬Ľ, r√§umen die Teilnehmer ein.") und der Heuchelei der unveganen Demoteilnehmer ganz zu schweigen. (Und nein, ich habe nicht behauptet, da√ü alle unvegan seien.)

Terror im Namen des Tiers [Anstieg auch in der Schweiz]

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
So attackieren Tiersch√ľtzer Schweizer Pharma-Mitarbeiter

Fenster schliessen Die Brandstiftung am Ferienhaus von Novartis-Chef Daniel Vasella und der Raub der Graburne seiner Mutter sind Höhepunkte einer ganzen Serie von Attacken auf die Novartis: Auf einer Liste von Bekennerschreiben in einem einschlägigen Online-Magazin sind im letzten halben Jahr zehn weitere Übergriffe im In- und Ausland dokumentiert.

3 Uhr 25, mitten in der Nacht auf letzten Montag. Im idyllischen Lechtal in √Ėsterreich reisst ein lauter Knall einen deutschen Feriengast aus dem Schlaf. Er blickt aus dem Fenster und ruft die Feuerwehr: Das Nachbarhaus brennt. Die Flammen fressen sich durch das Ferien- und Jagddomizil von Daniel Vasella, dem Chef des Basler Pharmakonzerns Novartis. Der steigt am n√§chsten Morgen umgehend in den Helikopter und fliegt zum Brandort. Eine Foto zeigt ihn, wie er l√§chelnd dem √ľbern√§chtigten Feuerwehrkommandanten zum Dank die Hand sch√ľttelt.

Dabei ist Daniel Vasella kaum zum Lachen zumute. Die Auskunft von Walter Pupp, dem Chef des Tiroler Landeskriminalamts, best√§tigt ihm, was er bereits ahnen muss: Brandbeschleuniger ist zum Einsatz gekommen. Es handelt sich eindeutig um Brandstiftung. Jemand hat mit Absicht Vasellas Liegenschaft zerst√∂rt. Wer das getan hat, will mehr als bloss sein Haus kaputtmachen: ¬ęWir werden dein Privatleben angreifen, wo immer es m√∂glich ist¬Ľ, steht in einem Bekennerschreiben, das im einschl√§gigen Online-Magazin ¬ęBite Back¬Ľ publiziert ist. ¬ęWir werden dein Leben zerst√∂ren.¬Ľ Den massiven Drohungen vorangestellt ist eine ausf√ľhrliche Beschreibung der Aktion in der Brandnacht. Und die ketzerische Frage: ¬ęDas war nicht deine Woche, Daniel?¬Ľ

Das war es nicht. Denn die Brandstiftung ist bereits der zweite Anschlag auf den Novartis-Chef innert sieben Tagen. Piet√§tlos und noch gezielter auf seine pers√∂nlichen Gef√ľhle ausgerichtet war die vorangegangene Tat: In Chur sch√§ndete eine unbekannte T√§terschaft die Gr√§ber seiner Eltern und von Verwandten. Sie versprayten die Grabsteine, rissen den Grabschmuck aus und steckten stattdessen zwei beschriftete Holzkreuze ein. Was oder wessen Namen darauf geschrieben stand, gibt die B√ľndner Polizei nicht bekannt. Gleichzeitig gruben die T√§ter die Urne von Vasellas 2001 verstorbener Mutter aus und nahmen sie mit. Die Botschaft, die sie in fetten, roten Lettern auf den Grabsteinen zur√ľckliessen, lautete: ¬ęDrop HLS now¬Ľ ‚Äď ¬ęmach Schluss mit HLS¬Ľ. Mit demselben Slogan und massiven Drohungen gegen Daniel Vasella wurde Tage zuvor in seinem Wohnort Risch auch die Kirche St. Verena verschmiert.

Vom Tierschutz zum Terror
HLS: Die drei Buchstaben stehen f√ľr ¬ęHuntingdon Life Sciences¬Ľ, das gr√∂sste Tierversuchslabor Europas, das in England unter anderem f√ľr Pharmafirmen Versuche an Tieren durchf√ľhrt (vgl. Text rechts oben). Allein die Erw√§hnung dieses Namens r√ľckt ganz bestimmte, militante Tierschutzorganisationen in den Kreis der Verd√§chtigen: die britische Gruppe SHAC (¬ęStop Huntingdon Animal Cruelty¬Ľ, sinngem√§ss: Stoppt die Grausamkeit gegen Tiere von Huntingdon), die ALF (¬ęAnimal Liberation Front¬Ľ, Tierbefreiungsfront) und die MFAH (¬ęMilitant Forces against Huntingdon Life Sciences¬Ľ ‚Äď militante Kr√§fte gegen das Huntingdon Life Sciences).

Hinter diesen Namen stehen Organisationen, die sich dem Kampf gegen Tierversuche verschrieben haben. SHAC wurde 1999 explizit mit dem Ziel gegr√ľndet, die Schliessung des Labors HLS zu erreichen. Nachdem Bilder grausamer Versuche und Haltungsbedingungen der Tiere in der Firma HLS √∂ffentlich gemacht worden waren, konnten die Aktivisten zun√§chst auf die Sympathie der als tierlieb bekannten Engl√§nder z√§hlen. Doch im Lauf der Jahre wurden die Attacken auf HLS zunehmend brutaler, und SHAC wandelte sich immer mehr zu einer gewaltbereiten Untergrundbewegung ‚Äď was die Organisation auf ihrer Homepage selbst dokumentiert: Die Liste ihrer inhaftierten Mitglieder ‚Äď unter ihnen auch der Mitgr√ľnder Greg Avery ‚Äď ist lang. Die Strafmasse liegen zwischen einigen Monaten und zw√∂lf Jahren, verurteilt wurden sie wegen Drohungen, Sachbesch√§digungen, Brandstiftungen, Sprengstoffanschl√§gen. Eine SHAC-Aktivistin, die einen Laborangestellten und seine Kinder mit dem Tod bedroht hatte, sagte nach ihrer Verurteilung: ¬ęIch bin doch nur eine harmlose Tierliebhaberin.¬Ľ



M√∂glich, dass sich manche Mitl√§ufer in ihrer falsch ausgedr√ľckten Tierliebe des Ausmasses ihres Tuns nicht bewusst sind ‚Äď was die Taten nicht mildert. Die Drahtzieher hingegen, die hinter den Aktionen stehen, setzen bewusst auf gewaltbereiten Extremismus. Weil sie der Meinung sind, dass ihr Ziel mit anderen Mitteln nicht zu erreichen sei. Ihre Bekennerschreiben zu ihren legalen und illegalen Aktionen publizieren sie unter anderem im Online-Magazin ¬ęBite Back¬Ľ, unter der Rubrik ¬ęNachrichten von der Front¬Ľ. Den Bericht √ľber den Brandanschlag auf Vasellas Jagdhaus hat eine Gruppe namens MFAH Austria unterzeichnet. Laut dem Betreiber des Online-Magazins, der im amerikanischen Palm Beach sitzt, werden die Bekennerschreiben bei ihm anonym eingereicht, sie seien in der Regel authentisch: ¬ęDie meisten sind von den verantwortlichen Aktivisten selbst verfasst¬Ľ, teilt er auf Anfrage mit.

Als Pädophiler verleumdet
Die umfangreiche Liste zeigt, dass allein in diesem Jahr etliche Anschl√§ge auf Novartis-Mitarbeiter ver√ľbt worden sind. In einer Nacht im Mai beispielsweise geben Mitglieder der ALF an, im Kanton Basel-Landschaft bei vier Novartis-Mitarbeitern H√§user und Autos besprayt und Reifen aufgeschlitzt zu haben. Tage zuvor wurde im franz√∂sischen Saint-Louis das Klubhaus des SC Novartis abgefackelt. Und in Solothurn fand ein Novartis-Angestellter Brands√§tze unter seinen drei Autos.

Satoshi Sugimoto, ein Sprecher von Novartis, best√§tigt, dass das Unternehmen und seine Mitarbeiter seit Jahren und in letzter Zeit vermehrt das Ziel militanter Tiersch√ľtzer waren. Bereits mehrmals direkt betroffen war Novartis-Forschungschef Paul Herrling. ¬ęEinmal wurden uns Pistolenkugeln nach Hause geschickt, letztes Jahr wurde unsere Wohnungsumgebung verschmiert, und an der Busstation unserer Wohngemeinde wurde ich als P√§dophiler verleumdet¬Ľ, erz√§hlt er. Dies sei eine altbekannte Einsch√ľchterungstaktik der Aktivisten. ¬ęSie k√∂nnen sich vorstellen, wie unangenehm das f√ľr meine Familie und mich ist.¬Ľ

F√ľr Novartis gab es laut Sugimoto nie Zweifel, dass auch hinter den j√ľngsten Angriffen militante Tiersch√ľtzer stehen. ¬ęDiese Extremisten benutzen regelm√§ssig andere Namen, heute nennen sie sich MFAH, morgen SHAC oder ALF, es sind aber immer dieselben Leute, die diese Taten begehen.¬Ľ Aufgrund der H√§ufung der Vorf√§lle haben Novartis wie auch andere betroffene Pharmafirmen die Sicherheitsmassnahmen und den Personenschutz verst√§rkt. Laut dem Dienst f√ľr Analyse und Pr√§vention DAP, dem Inlandnachrichtendienst der Schweiz, ist Vorsicht angebracht: Er rechnet mit weiteren Anschl√§gen (vgl. Interview).

Das Vorgehen der Aktivisten ist jeweils pr√§zise geplant. Das Umfeld der Opfer wird genau inspiziert. Privatadressen werden nicht nur herausgefunden, sondern auch ver√∂ffentlicht: Auf den Homepages der Organisationen finden sich Adressen, Nummern und Fotos der Mitarbeiter ganzer Abteilungen von Pharmabetrieben, einem Pranger gleich. Ein Unternehmer, der selbst ins Visier von Tiersch√ľtzern geriet und seinen Namen nicht genannt haben will, erz√§hlt, dass Tierschutzorganisationen ‚Äď auch solche aus der Schweiz, die nicht als militant bekannt sind ‚Äď Mitarbeiter angehen und ihnen Zahlungen im f√ľnfstelligen Bereich f√ľr Informationen oder Bildmaterial aus den Betrieben anbieten. ¬ęIch habe Beweise daf√ľr, dass ehemaligen Mitarbeitern von mir f√ľr Sabotageaktionen und Filmmaterial grosse Summen angeboten wurden¬Ľ, erz√§hlt er. Oft werde das Bildmaterial auch manipuliert.

Umstrittene Tierversuche
Unbestritten ist indes, dass Tierversuche umstritten sind. Organisationen in der Schweiz, die sich gegen Versuche oder f√ľr deren Abschaffung einsetzen, distanzieren sich aber klar von den Gewaltaktionen. ¬ęEs ist widerspr√ľchlich, im Kampf gegen Gewalt an Tieren Gewalt an Menschen anzuwenden¬Ľ, sagt etwa Christopher Anderegg, Pr√§sident des Vereins zur Abschaffung der Tierversuche. ¬ęSolche Gewaltaktionen machen unsere Arbeit f√ľr die Abschaffung der Tierversuche und den Tierschutz noch viel schwieriger.¬Ľ Anderegg ist Wissenschafter und f√ľhrte selbst einst Tierversuche durch. ¬ęHeute lehne ich Tierversuche als irref√ľhrend und nicht aussagekr√§ftig ab.¬Ľ

F√ľr Franz Paul Gruber vom Verein √Ąrzte f√ľr Tierschutz hingegen kann bei der Entwicklung von Medikamenten nicht auf Tierversuche verzichtet werden ‚Äď sie sind gesetzlich vorgeschrieben. Ohne Tierversuche wird kein Medikament zugelassen. Er weist darauf hin, dass sich in den letzten Jahren viel zugunsten der Tiere ver√§ndert habe: Jeder Versuch muss von einer Ethikkommission bewilligt werden. Und es werde intensiv an Alternativmethoden geforscht: zum Beispiel mit Tests an Organen geschlachteter Tiere. Dennoch stieg die Zahl der Tierversuche in der Schweiz letztes Jahr an: 731 833 Tiere wurden f√ľr Versuche gebraucht. Das sind 2005 Tiere pro Tag.

Novartis senkte die Zahl der Tierversuche im letzten Jahr um 9 Prozent. Wobei nur ein F√ľnftel davon in der Schweiz durchgef√ľhrt wurde ‚Äď die √ľbrigen Versuche fanden in den USA, in England und Singapur statt. Mit dem Tierversuchslabor HLS allerdings ‚Äď gegen das sich die Aktionen der militanten Tiersch√ľtzer explizit richten ‚Äď arbeitet Novartis laut Sprecher Sugimoto nicht zusammen: ¬ęWir f√ľhren seit Jahren keine Studien oder andere Arbeiten mehr bei HLS durch.¬Ľ

Das scheint den radikalen Tiersch√ľtzern egal zu sein: In der Agenda des SHAC ist vom 24. bis zum 30. August 2009 eine Aktionswoche eingetragen: Eine Woche ¬ęvoller Aktionen gegen die wichtigsten Kunden der Tierversuchs-Fabrik HSL¬Ľ. An erster Stelle wird Novartis als Ziel genannt.

60 000 getötete Tiere pro Jahr
Im Tierversuchslabor Huntingdon
Am meisten fasziniert die flinken Kerle der Kugelschreiber. Sobald ich versuche, etwas aufzuschreiben, greift einer der Javaneraffen durch die Gitterst√§be nach dem Stift. Er geh√∂rt mir ohnehin nicht. Meinen eigenen Kugelschreiber musste ich draussen lassen ‚Äď er k√∂nnte eine Kamera enthalten. Das will man bei Huntingdon Life Sciences (HLS) nicht riskieren.

1996 tappte die Firma in Cambridgeshire, die im Auftrag von Pharmafirmen Tierversuche durchf√ľhrt, in die Falle. Damals schlich sich eine Fernsehreporterin ein und dokumentierte Gewaltanwendung gegen Tiere. Die verantwortlichen Pfleger und der Manager wurden entlassen. ¬ęSeither werden Mitarbeiter ermuntert, Unrechtm√§ssigkeiten geheim zu melden¬Ľ, sagt Andrew Gay, der Marketing- und Kommunikationsdirektor von HLS. Mittlerweile hat Grossbritannien die Richtlinien f√ľr Tierversuche versch√§rft. 1997 wurden sie f√ľr Kosmetika verboten, 1998 auch f√ľr Kosmetik-Bestandteile.

Angriff mit Pickelgriff
Wir gehen in Labor-Anz√ľgen durch Reihen von Javaneraffen. An ihnen wird ein Krebsmittel getestet, in unterschiedlichen Dosierungen ‚Äď auf Laien wirken indes alle Tiere gleich. Sie klettern in ihren K√§figen auf und ab und schauen neugierig zu. Die K√§fige habe er selbst entworfen, erz√§hlt der Tierschutzbeauftragte f√ľr Affen. Sein Name wird nicht genannt. Die Mitarbeiter sollen nicht zur Zielscheibe von militanten Tierversuchsgegnern werden. Die Angriffe von Stop Huntingdon Animal Cruelty (SHAC) h√§tten nachgelassen, sagt Direktor Brian Cass, der 2001 vor seinem Haus mit einem Pickelgriff zusammengeschlagen wurde. Erst als die Polizei die √úbergriffe nicht mehr vereinzelt, sondern als organisierte Verbrechen behandelte, habe sie gezielt gegen die Leute vorgehen k√∂nnen. In der Folge konzentrierten sich diese auf Dritte, auf Kunden und Zulieferer. ¬ęWichtig ist darum, dass die Beh√∂rden nach den Angriffen auf Daniel Vasella auf europ√§ischer Ebene zusammenarbeiten¬Ľ, sagt Brian Cass.

HLS wurde 1952 gegr√ľndet und ist die gr√∂sste Tierversuchsfirma Europas, mit 950 Angestellten in Huntingdon und 700 weiteren in Suffolk und in den USA. Sie bedient 450 Kunden j√§hrlich und schliesst 2500 Studien ab; zu 85 Prozent f√ľr die Medizin, hinzu kommen toxikologische Gutachten f√ľr Landwirtschaft und Chemie. ¬ęWir machen auch viele Versuche im Labor und am Computer¬Ľ, sagt Andrew Gay. Trotzdem werden jedes Jahr rund 60 000 Tiere gebraucht. 84 Prozent sind Ratten und M√§use, 7,5 Prozent Fische, der Rest teilt sich auf in Kaninchen, V√∂gel, Hunde, Primaten. Medikamente m√ľssen an zwei Arten getestet werden, erst an Nagern, dann an Hunden, Schweinen oder Affen.

Tod nach dem Test
Versuche mit Primaten sind besonders umstritten, bei HLS machen sie 1,5 Prozent aus. Die Lizenzbedingungen seien daf√ľr am strengsten, sagt die Projekt-Lizenzhalterin: ¬ęUm die Erlaubnis der Regierung zu erhalten, m√ľssen wir beweisen, dass alle andern Arten ungeeignet sind.¬Ľ 400 der witzigen Kerle sind derzeit in Huntingdon, sie werden in S√ľdostasien gez√ľchtet.

Die mir vorgestellten Krebsmittel-Tester hausen zu sechst in einem K√§fig, damit die Dosierungen nicht vermischt werden. Die Impfstoff-Tester im Nebenraum haben es besser. Sie leben in gr√∂sseren Gruppen in R√§umen mit Autoreifen und Planschbecken. Alt werden sie alle nicht. Nach dem Test werden sie eingeschl√§fert und obduziert. ¬ęDas mag brutal klingen¬Ľ, sagt Andrew Gay, ¬ęaber das ist der wichtigste Teil des Versuchs. Nur so k√∂nnen wir die Auswirkungen der getesteten Substanzen auf die Organe erkennen.¬Ľ Lilo Weber, Huntingdon

http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/terror_im_namen_des_tiers_1.3302823.html

Re: Adorno, Auschwitz, Schlachthof

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Bärchen schrieb:
>
> > [Links entfernt - Mod]
>
> Schade dass einem der Zugang zu Informationen, die bereit
> gestellt wurden, versperrt werden (aka Zensur).

Woher willst du wissen, daß die Links (relevante) Informationen enthalten haben, wenn du sie nicht einsehen kannst?
Zum Zensurgejammer siehe Forensuche.

> Hier wäre es
> vielleicht interessant gewesen, etwas nachzulesen, was man
> vielleicht noch nicht kannte. Richtig ist, dass es f√ľr den
> viel zitierten Ausspruch keinen Quellennachweis gibt
> (M√ľtherich: Die Problematik der Mensch-Tier-Beziehung in der
> Soziologie: Weber, Marx und die Frankfurter Schule. M√ľnster:
> LIT, 2000, S. 174), so auch die Auskunft des Adorno-Archivs
> (http://www.ifs.uni-frankfurt.de/archiv/index.htm) -
> vielleicht gibt es neue Erkenntnisse. Davon abgesehen gibt es
> kontextähnliche schriftliche Zeugnisse wie der anonyme
> Schreiber bereits richtig geschrieben hat.

Neue Erkenntnisse oder nicht, du hast scheinbar die Antwort auf diesen Beitrag nicht gelesen:
Zitat: Und das ist inwiefern relevant? Da√ü und warum es eben nicht relevant ist, wurde ja oben ausgef√ľhrt. Denn da√ü ihn jemand (zuerst) gesagt [oder sonstwie ge√§u√üert] hat, steht wohl au√üer Frage, ob nun Adorno oder Hans-J√ľrgen Krahl oder Delfried Kaufmann oder Erika Mustermann spielt keine Rolle.

Re: Adorno, Auschwitz, Schlachthof

Autor: Bärchen
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
anonym schrieb:
>
> [Links entfernt - Mod]

Schade dass einem der Zugang zu Informationen, die bereit gestellt wurden, versperrt werden (aka Zensur). Hier w√§re es vielleicht interessant gewesen, etwas nachzulesen, was man vielleicht noch nicht kannte. Richtig ist, dass es f√ľr den viel zitierten Ausspruch keinen Quellennachweis gibt (M√ľtherich: Die Problematik der Mensch-Tier-Beziehung in der Soziologie: Weber, Marx und die Frankfurter Schule. M√ľnster: LIT, 2000, S. 174), so auch die Auskunft des Adorno-Archivs (http://www.ifs.uni-frankfurt.de/archiv/index.htm) - vielleicht gibt es neue Erkenntnisse. Davon abgesehen gibt es kontext√§hnliche schriftliche Zeugnisse wie der anonyme Schreiber bereits richtig geschrieben hat.

Campari sorglos genießen

Autor: Jens
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Hallo an Alle!

Nach einer Produktanfrage an Camapri wurde mir mitgeteilt, dass Campari und andere Produkte NICHT mit Cochinelle gefärbt sind.
Hier die Mail im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr [xxxxx],

herzlichen Dank f√ľr Ihre Anfrage, die wir wiefolgt beantworten k√∂nnen:

Folgende Farbstoffe werden bei den angefragten Marken genutzt:

Campari E122, E102, E133
Aperol E110, E 124
Cinzano Rosso E150a

Wir hoffen, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben



Mit freundlichen Gr√ľ√üen/Best regards

i.V. Heiko J. Fabian
Director PR & External Affairs
Business Unit Germany - Switzerland - Austria

==============================
CAMPARI DEUTSCHLAND GMBH
Bajuwarenring 1
82041 Oberhaching
fon: +49-89-21037-125
fax: +49-89-297532

Sitz M√ľnchen, Amtsgericht M√ľnchenHRB 599 18
Gesch√§ftsf√ľhrer: Stefan Jensen, Dr. Stefano Saccardi



Viele Gr√ľ√üe, Jens

Pelzmesse in Frankfurt: Ist Pelz wieder tragbar?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen

Von Katrin Wilkens

Ob Iltis-Bikini, Nerz-Schl√ľsselanh√§nger oder Zebra-i-Pod-Tasche - Pelz ist wieder in. 7000 Fachbesucher werden auf der Fur & Fashion Pelzmesse in Frankfurt am Main bis Sonntag erwartet - weniger als in den Jahren zuvor. Doch von einem R√ľckgang der Pelzbekleidung kann nicht die Rede sein. Vielmehr versuchen sich die H√§ndler und K√§ufer eine fadenscheinige Nische zu schaffen: Pelz aus "kontrolliertem Anbau".

Der Winter ist vorbei, nicht aber die Gelegenheit, einen flauschigen Pelz zu tragen. Es wird auch in dieser Saison wieder Iltis-Bikinis, Nerz-Schl√ľsselanh√§nger oder Zebra-i-Pod-Taschen zu kaufen geben. Die Pelzindustrie ist fantasievoll geworden. L√§ngst machen schwere alte-Oma-M√§ntel nur noch einen Bruchteil des Verkaufes von Pelzen aus.

Wie fantasievoll die Branche arbeitet, kann man zur Zeit in Frankfurt am Main bei der aktuellen "Fur & Fashion"- Pelzmesse sehen. √úber 7000 Fachbesucher werden bis zum kommenden Sonntag erwartet. Und die k√∂nnen sich dann bei einem Rundgang an 106 Ausstellern (24 weniger als im vergangenen Jahr) vorbeiflanieren und sich nicht nur √ľber einen R√ľckblick 60 Jahre "Fur & Fashion Frankfurt" informieren, sondern auch gleich beim Direktverkauf zuschlagen.

Die Messe ist in Frankfurt zum ersten Mal auf drei Tage begrenzt, das soll sie effizienter und wirtschaftlicher machen - und zeigt, dass der weltweit marktbeherrschende Standort langsam wie ein Nerz ausblutet. Erstmals kann dieses Jahr die Messe in Hongkong, als gr√∂√üter Konkurrent der Frankfurter, 36 Aussteller mehr verzeichnen. Und dennoch: Von einem R√ľckgang der Pelzbekleidung kann nicht gesprochen werden.

Hilfinger verzichtet auf Pelz

Nach Angaben des Zentralverbandes des K√ľrschnerhandwerks stieg der Umsatz 2006 um circa zweieinhalb Prozent auf rund 400 Millionen Euro. Trotz gro√üer Handelsketten wie der Gerry Weber AG, P&C, Adler, Kaufhof oder C&A, die sich weigern, Bekleidung mit Echtpelz-Applikationen ins Sortiment mitaufzunehmen. Selbst Tommy Hilfiger hat medienwirksam verk√ľndet, auf den Einsatz von Pelz komplett zu verzichten.

Alle anderen Modelabels verwenden Pelze nach dem Prinzip: teuer, und deshalb nur als Zubeh√∂r. So entsteht der Pelz f√ľr jedermann. Hier ein Kr√§gelchen, dort ein Besatz, das reicht schon, um die Kleidung aufzuwerten, und dabei den Geldbeutel zu schonen. Solche Kleidung signalisiert nicht mehr: "Seht her, ich bin reich." Gesellschaftsf√§hig sind Bekleidungsst√ľcke, deren L√§ssigkeit in der dosierten Verwendung von Pelz liegt.

Pelz aus "kontrolliertem Anbau"

Glaubt man allerdings den weltweit agierenden Tiersch√ľtzern, hat sich an der Qu√§lerei bis heute nichts ge√§ndert. Immer noch, so argumentieren sie, werden Tiere unn√∂tig gequ√§lt und get√∂tet, nur ganz wenige Modefirmen, wie z. B. Nicolai von Lorighoven, verwenden ausschlie√ülich Felle, die selbst der WWF als unbedenklich einstuft.

Kein Einzelfall, sagt die Pelzlobby. Denn man habe l√§ngst dazugelernt, versichern die Pelzfarmer, H√§ndler und K√ľrschner. Der Pelz komme heute weitgehend aus seri√∂sen Zuchtbetrieben in Europa, sozusagen aus "kontrolliertem Anbau". Au√üerdem weisen sie darauf hin, dass der Fellanteil von Nutztieren wie Kaninchen und Ziege in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen ist. Heute stammen in Europa fast 40 Prozent der Felle von Tieren, die aus anderen Gr√ľnden gez√ľchtet und sowieso get√∂tet w√ľrden. Somit sei es m√∂glich, einen politisch korrekten Pelz zu tragen, sagen die Pelzfreunde. Aber ist das wirklich so? Noch immer schlie√üen einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge 89 Prozent der Deutschen den Kauf eines echten Pelzmantels f√ľr sich aus. Weniger abwegig finden sie offenbar Tierfell als modische Zutat an Kapuzen, Hosen, Stiefeln, Taschen.

"'Sex and the City' war eine PR-Strategie der Pelzindustrie."

Und genau dieses Geschäft macht in Europa mittlerweile etwa die Hälfte des gesamten Umsatzes mit Pelzwaren aus: drei Milliarden Euro jährlich. Ist diese kleinteilige Verwendung von Fell, das ohnehin weitgehend von Nutztieren stammt, aus ethischer Sicht weniger verwerflich? Nein, sagt Wolfgang Apel, der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes: "Eine Frau, die Kaninchenfell trägt, muss wissen, dass andere dann auch wieder ihren Nerz, Fuchs oder Biber aus dem Schrank holen. Das kann wie eine Einstiegsdroge sein", meint Apel.

Eine Mitschuld an dem neuen Trend tr√§gt f√ľr ihn "Sex and the City". In der Fernsehserie "liefen die Frauen mit kleinen Pelzstolen durch die Stadt oder trugen Taschen mit Fellbesatz". Das habe den Pelz bei jungen Menschen wieder gesellschaftsf√§hig gemacht. "Man k√∂nnte fast glauben, 'Sex and the City' war eine PR-Strategie der Pelzindustrie", sagt Apel. Er argumentiert entschieden, bleibt dabei aber sachlicher als die mitunter militant vorgehenden Pelzfeinde der Peta. Mitglieder der Tierretter-Organisation attackieren schon mal Pelztr√§ger mit Farbbeutel, wie bei einer Pressekonferenz im Deutschen Pelzinstitut 2004, als die Moderatoren Charlott und Peer Karlinder-Kusmagk gemeinsam mit einem Peta-Mitarbeiter den Inhalt von Farbbeuteln verspr√ľhten, und eine anwesende Journalistin Ver√§tzungen an den Augen erlitt.

Dass die Diskussion dar√ľber immer h√∂here emotionale Wellen schl√§gt als zum Beispiel die Frage, ob man Schuhe oder G√ľrtel aus Tierleder tragen darf, begr√ľnden Psychologen mit den komplexen Signalen eines Pelzes. Kein Produkt, f√ľr das ein Tier sterben musste, ob f√ľr Wiener Schnitzel oder Lederschuh, offenbart so drastisch seine Herkunft wie ein Fellmantel oder eine Stola, an deren Ende einen noch die leeren Augen eines Rotfuchses anstarren. Hinzu kommt das soziale Signal eines Pelzmantels, das seinem Tr√§ger beweist: Ich bin oben. In der neuen Mode aber weichen beide Botschaften auf. Pelz als textile Beigabe wirkt nicht mehr reich, sondern blo√ü cool.

"Was ich esse, das kann ich auch tragen"

Die Pelzindustrie hat die moralische Marktl√ľcke bei einer neuen, jungen K√§uferschicht erkannt. "Viele Kunden wollen nicht mehr das Fell gequ√§lter Tiere tragen", sagt Susanne Kolb-Wachtel, Sprecherin des Deutschen Pelzinstituts, eines Zusammenschlusses von 600 deutschen Pelzh√§ndlern. "Sie bestehen deshalb auf Nutztierpelz. Denn sie sagen: Was ich esse, das kann ich auch tragen." Diese Unterscheidung ist in der Praxis allerdings nicht leicht zu treffen. Ab wann wird ein Tier zum Nutztier, bei dessen Verwertung das Fell blo√ü als Nebenprodukt abf√§llt? Und, wichtiger noch f√ľr ein gutes Gewissen: Wer √ľberpr√ľft eigentlich, bei Nutz- wie bei Zuchttier, die m√∂glichst qualfreie Haltung? Bei H√ľhnern, Schweinen, Schafen gibt es dazu in Europa genaue Richtlinien und Kontrollmechanismen - doch wer nach Herkunft und Haltung von Pelztieren fragt, ger√§t in ein Dickicht verworrener Handelswege.

Laut dem Pr√§sidenten des Bundesverbands der beamteten Tier√§rzte, Dr. Heinrich St√∂ppler, werden alle deutschen Pelzfarmen vom Veterin√§ramt regelm√§√üig kontrolliert: "Mindestens zwei- bis dreimal im Jahr, immer unangek√ľndigt." Was "artgerecht" aber genau bedeute, das habe sich, so der Tiersch√ľtzer Apel, die Pelzindustrie selbst ausgelegt: "Nerze sind Raubtiere, sie brauchen Auslauf und eine Wasserquelle." Doch in den K√§figen k√∂nnen sie ihre Beute nicht jagen, sondern bekommen einen Brei. Ein noch von der rot-gr√ľnen Regierung formuliertes Gesetz zur artgerechten Haltung solcher Tiere liegt seit Jahren auf Eis.

Besser, das r√§umen selbst die Pelzgegner ein, sei die Aufzucht in Skandinavien, allen voran in D√§nemark. "Es gibt dort mehr Personal, das sich um die Tiere k√ľmmert, die Hygiene und Pflege sind besser als in Deutschland", so der Fachautor und wissenschaftliche Berater der Peta, Edmund Haferbeck.

Rund 2000 Nerze hält zum Beispiel Jan Elnif auf einer Zuchtfarm bei Kopenhagen. Elnif arbeitet unter dem Dachverband der Saga, einem der größten Pelzvermarkter Europas und Lieferant vieler Modemacher in Paris und Mailand. Saga-Farmen gelten als Musterbetriebe: In standardisierten Käfigboxen von 40 mal 90 Zentimeter Größe wachsen jeweils zwei 30 bis 40 Zentimeter lange Nerze auf. Bis zu 20 Stunden täglich dösen sie in kleinen Nestkästen, nach etwa sechs Monaten werden sie getötet: mit Kohlenmonoxid. Grausam? Ja, so grausam wie jede andere Tiertötung auf einem Schlachthof.

So bleibt, am Ende der Odyssee, noch immer die Frage: Gibt es einen Pelz ohne schlechtes Gewissen? Die Antwort lautet nein, wenn man generell der Meinung ist, Tiere sollten nicht geboren werden, um als Mantelkragen oder Stiefelsaum zu enden. Allen anderen l√§sst auch die neue Pelzmode keine andere Wahl, als sich genau nach deren Herkunft zu erkundigen. Wem das zu weit geht, der sollte sich bei Lammbraten oder Kaninchenkeule im Restaurant auch nicht dar√ľber emp√∂ren, dass die Frau am Nebentisch die entsprechende Jacke tr√§gt. Es kommt eben ganz darauf an. Auf das eigene Gewissen.

http://www.stern.de/lifestyle/mode/613349.html
Artikel vom 08. März 2008

Badische Backstub

Autor: zoraratzie
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Zitat: Sehr geehrte Damen und Herren,

immer mehr Menschen leben aus ethischen Gr√ľnden vegan, vermeiden also alle Tierprodukte. So auch ich. Die Frage, was ein veganes Produkt ist, ist allerdings nicht so einfach zu beantworten, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Neben offensichtlichen Tierprodukten wie Milch, Rinderfett, etc. enthalten viele verarbeitete Nahrungsmittel versteckte Tierprodukte oder Zutaten, die sowohl von Tieren als auch von Pflanzen stammen k√∂nnen (beispielsweise Mono- und Diglyceride von Speisefetts√§uren, Vitamine, Aromastoffe etc.).

Ihre folgenden Produkte könnten vegan sein: Albtaler Landbrot, Badi-Back, Brezeln und Laugenweck

Bitte teilen Sie mir mit
a. Welche Zutaten werden verwendet (auch solche, die laut Gesetz keine sind bzw. nicht deklariert werden m√ľssen)?
b. Woraus sind die zusammengesetzten Zutaten zusammengesetzt?
c. Woraus sind die synthetisierten Zutaten synthetisiert (z.B. kann Vitamin D aus Lanolin, Wollfett synthetisiert sein, welches nicht vegan ist)?
d. Welche Produktionshilfsstoffe werden verwendet (auch wenn diese im Endprodukt nicht mehr oder kaum noch vorhanden sind, z.B. zum Einfetten der Backbleche)?
e. Welche entsprechenden Aussagen gelten f√ľr die Verpackungsmaterialien (beispielsweise kaseinhaltiger Kleber f√ľr die Papiert√ľten)?

Sollten Sie weitere potentiell vegane Produkte herstellen, w√ľrde ich entsprechende Informationen dar√ľber nat√ľrlich ebenfalls begr√ľ√üen.

F√ľr R√ľckfragen stehe ich gern zur Verf√ľgung.
Im Voraus vielen Dank f√ľr Ihre Bem√ľhungen.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen,


Antwort:

Zitat: Sehr geehrte Frau Barany,

vielen Dank f√ľr Ihr Interesse an unseren Produkten. Sie m√∂chten gerne wissen, welche unserer Produkte vegan sind. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass wir, als normaler handwerklicher Betrieb keine Produkte herstellen k√∂nnen, die speziellen ern√§hrungsideologischen Aspekten Rechnung tragen k√∂nnen. Dies betrifft sowohl vegane Produkte, aber auch di√§tische Backwaren, die z.B. Lactose- oder Glutenfrei hergestellt werden. Dies resultiert in erster Linie daraus, dass wir mit Rohstoffen arbeiten, die selbst Spuren von z.B. tierischen Bestandteilen enthalten k√∂nnen. Des weiteren kann es nicht ausgeschlossen werden, dass es innerhalb der Produktion zu Kreuzkontaminationen kommt. Rohstoffe oder Teige k√∂nnen an Produktionsmitteln haften und bei der Herstellung in den n√§chsten Teig eingebracht werden. Da es aus hygienischer Sicht hier keinerlei Bedenken gibt, f√ľhren wir zwischen den einzelnen Sorten keine Grundreinigung durch.

Wir sind sehr bem√ľht, unseren Kunden die M√∂glichkeit zu geben, zu erfahren welche Inhaltstoffe in unseren Backwaren enthalten sind. Daher haben wir in unseren Filialen eine Inhaltstoffbeschreibung der meisten Backwaren liegen. Diese erhalten Sie auf Wunsch zu Einsicht von unseren Verk√§uferinnen. Dort f√ľhren wir alle Inhaltstoffe auf, die in den Produkten enthalten sind. Also auch die Inhaltstoffe, die √ľber unsere Rohstoffe in die Produkte gelangen oder nicht deklarationspflichtig sind.

In den von Ihnen angefragten Produkten sind tierische Bestandteile enthalten.

Albtaler Landbrot: Buttermilchpulver, Sauermolkepulver, Lecithin, Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren
Badi-Back: Sauermolkepulver
Brezeln: Schweineschmalz
Laugenweck: Milchpulver, Milchzucker, Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren

Es tut mir leid, wenn ich Ihnen keine andere Antwort geben kann. Aus meiner pers√∂nlichen Erfahrung heraus wird ein normal strukturierter Betrieb die Anforderungen an ein veganes Lebensmittel nicht oder nur sehr schwer erf√ľllen k√∂nnen, auch wenn Sie aus den Betrieben evtl. andere Antworten erhalten. Im Zweifelsfall sollten Sie nachfragen, ob Sie die Produktion einmal sehen k√∂nnen und sich zeigen lassen was getan wird, um eine Vermischung von normalem und veganem Teig zu verhindern. Ein Betrieb, der sich auf die Herstellung von di√§tischen und speziellen Backwaren spezialisiert hat, sollte in der Lage sein, den Anforderungen gerecht zu werden.

F√ľr weitere Fragen, stehe ich Ihnen gerne zur Verf√ľgung.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen
Badische Backstub'
F.u.E. Weber GmbH

Siegfried Liebel
- Betriebsleitung -



Iiiihhhh, dann h√§tt ich die Brezeln ja schon ewig nicht mehr essen d√ľrfen...

Gr√ľ√üe, Zoraratzie

Alnatura Ketchup und Gew√ľrzgurken unvegan

Autor: hei ko
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Hoffentlich steht's hier nicht schon irgendwo im Forum - ich konnte es zumindest nicht finden. Ich bekam gerade eine Antwort von Alnatura nach einer Produktanfrage bez√ľglich Ketchup und Gew√ľrzgurken:

---
Sehr geehrter Herr Weber,

vielen Dank f√ľr Ihr Interesse an Alnatura und Ihre Anfrage.

Unser Ketchup enthält keine tierischen Bestandteile in den
Zutaten. Das Etikett wird allerdings mit einem kaseinhaltigen
Kleber aufgebracht. Gleiches gilt auch f√ľr die Alnatura
Gew√ľrzgurken.


Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen
weiterhelfen konnten.

Freundliche Gr√ľ√üe
Anschi Saß

Alnatura Produktions und Handels GmbH
- Verbraucherservice -
Darmstädter Straße 63
D-64404 Bickenbach

Telefon: 0 62 57 - 93 22 0
Telefax: 0 62 57 - 93 22 688

Internet: www.alnatura.de
e-mail: info @ alnatura.de

Handelsregister: AG Darmstadt HRB 4407 /
Gesch√§ftsf√ľhrer: Prof. Dr. G√∂tz E. Rehn
Registered at Court of Darmstadt HRB 4407 /
Managing Director: Prof. Dr. Götz E. Rehn
---

Das Echo der Erinnerung (Richard Powers)

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Der Protagonist ist "Angestellter der √∂rtlichen Fleischfabrik", eine Nebenfigur "ein hagerer, veganer Natursch√ľtzer" - trotz offensichltich d√ľmmlicher Klischees finde ich es Bemerkenswert, da√ü das Thema immer mehr Einzug in die Literatur h√§lt.

Zitat:
DIE ZEIT, 11.01.2007 Nr. 03
Letzte Zuflucht an der Biegung des Flusses

Der amerikanische Erfolgsautor Richard Powers schafft mit seinem von der Neurowissenschaft inspirierten Buch ¬ĽDas Echo der Erinnerung¬ę einen v√∂llig neuen Romantyp. Von Tanya Lieske

Richard Powers gilt als Ausnahmeerscheinung der amerikanischen Gegenwartsliteratur. Der 49-Jährige ist eine Hochbegabung, ein Job als Physiker im Silicon Valley hätte ihm offengestanden, nach Belieben auch eine Karriere als Cellist. Beide Impulse hat er fortgetragen in das Feld seiner Wahl, in die Literatur. Seine umfangreichen Romane nähern sich ihrem Sujet, der Erkenntnis, von zwei Seiten. Powers will die Welt in einem Atemzug erschaffen und verstehen, die Konstruktion treibt ihn ebenso voran wie die Analyse.

Ber√ľcksichtigt man noch die gewieften Interessen des Autors, in lockerer Reihung sind dies Quantenphysik, Theorie der Zeit, virtuelle Realit√§t oder auch die Gentechnologie, erkl√§rt sich Richard Powers‚Äô Hang zur literarischen Versuchsanordnung von selbst. Um es vorneweg zu sagen, das macht nicht nur froh. Bei der Lekt√ľre seines j√ľngsten Romans, Das Echo der Erinnerung, f√ľhlt man sich wie ein Gast in einem wissenschaftlichen Labor. Man sieht zu, wie der Autor seine Versuchsketten in ordentlicher Reihung auslegt, diverse Testpersonen in Umst√§nde verwickelt, diese dann auf Ursache und Wirkung hin √ľberpr√ľft.

Schauplatz des Romans ist Kearney, Nebraska, ein Flecken im amerikanischen Mittleren Westen. Riesige Maisfelder und ein Highway, der den Kontinent schnurgerade in Ost-West-Richtung durchl√§uft, evozieren die Leere dieser Landschaft. Mark Schluter, 27 Jahre, Autonarr und Angestellter der √∂rtlichen Fleischfabrik, √ľberschl√§gt sich auf dieser Landstra√üe in einer kalten Nacht im Februar 2002. Er kommt nur knapp mit dem Leben davon. Als er aufwacht, hat sich seine Pers√∂nlichkeit ver√§ndert. Er leidet an dem sogenannten Capgras-Syndrom, einer St√∂rung des Erinnerungsverm√∂gens. Capgras-Patienten erkennen ihre n√§chsten Angeh√∂rigen nicht mehr, halten sie f√ľr Doppelg√§nger oder Agenten eines Geheimdienstes.

Sein Argwohn gilt seiner Schwester, Karin Schluter. Sie reist sofort an, gibt ihren Job in einer Computerfirma auf, um das zu tun, was sie schon immer tat, den j√ľngeren Bruder zu betreuen. Karin Schluter wiederum zieht Dr. Gerald Weber zurate, einen renommierten Gehirnforscher mit literarischen Ambitionen, f√ľr dessen Figur der amerikanische Neurologe und Erfolgsautor Oliver Sacks Pate gestanden haben mag. Falls ja, so wird der in ein kritisches Licht ger√ľckt: Webers Therapieversuche bleiben zun√§chst erfolglos. Ein Medikament, welches er Mark Schluter verordnet, f√ľhrt sogar zu einem Selbstmordversuch des Patienten.

Mark, Karin und Gerald Weber treffen in der Klinik auf Barbara Gillespie, eine charismatische Krankenschwester mit r√§tselhafter Vergangenheit. Und alle erliegen ihrer geheimnisvollen Aura, hegen geheime, auch erotisch motivierte W√ľnsche in Bezug auf Barbara. Deren r√§tselhaftes Betragen ist zu verstehen als der Trumpf im √Ąrmel des Autors ‚Äď von Anfang an ist klar, dass Barbara eine Doppelrolle spielt. Im Verein mit der ungekl√§rten Ursache des n√§chtlichen Unfalls ergibt sich so ein kriminalistisches Moment, welches den Roman vorantreibt und umklammert. Hier b√ľndelt Richard Powers seine diversen Erz√§hlstr√§nge: Das Echo der Erinnerung ist ein breiter, episch angelegter Roman mit viel Raum f√ľr Nebenhandlungen, biografische Einsprengsel, Abschweifungen und Exkurse. Es ist auch ein redseliger, dialogreicher Roman, der an seinen Ambitionen zu ersticken droht. Der Bewusstseinsroman erschl√§gt den Krimi, auch das Umgekehrte lie√üe sich feststellen.

Die Kraniche werden dem Vorteilsdenken geopfert

Zwei M√§nner Anfang drei√üig sind noch zu erw√§hnen. Die Figuren sind kontrapunktisch entworfen, entwickeln sich auch zu Kontrahenten. Beide sind Jugendfreunde Karins, ein hagerer, veganer Natursch√ľtzer der eine, der andere ein Immobilienhai mit Bauchansatz. Mit Daniel Riegel f√§ngt Karin eine Aff√§re an, mit Robert Karsh flirtet sie nur, tr√§gt dabei wichtige Informationen vom einen zum anderen. Denn Daniel will die Kraniche sch√ľtzen, jene imposanten Zugv√∂gel, die j√§hrlich zur gleichen Zeit in Kearney landen und rasten. Robert Karsh aber plant direkt am Platte River ein Erlebniszentrum f√ľr Touristen, ihm geht es um den schnellen Gewinn. Das √∂konomische Prinzip tr√§gt mit bestechender Unerbittlichkeit den Sieg davon. Im Jahr nach 9/11 hat Richard Powers den Puls seiner Landsleute gemessen, und er hat die Ergebnisse genau notiert.

Mit dieser √ľberraschend emphatischen These endet ein Roman, der so viel Wissenschaft bietet wie wenige andere. Tats√§chlich darf man sich Das Echo der Erinnerung als ein Zwitterwesen vorstellen, gekreuzt wurde die Gehirnforschung mit dem Gegenwartsroman. Auch wenn das Ergebnis nicht auf der ganzen Strecke √ľberzeugt, geb√ľhrt Richard Powers Aufmerksamkeit f√ľr sein Unterfangen. Nachzudenken w√§re noch √ľber die Frage, warum sich in unseren Tagen alles aufl√∂st, die National√∂konomien, die Ozonschicht und eben auch die Grenzen der Literatur. Ein andermal.

LESEN SIE AUCH
Himmel der Musik, H√∂lle des Lebens - Der Amerikaner Richard Powers bewegt sich auf dem h√∂chsten denkbaren Niveau der Gleichg√ľltigkeit ¬Ľ
Reine, ungez√§hmte Wildheit - Thomas Hoepkers √ľberw√§ltigende Ansichten der unversehrten Natur ¬Ľ

© DIE ZEIT, 11.01.2007 Nr. 03

Richard Powers: Das Echo der Erinnerung

Roman; aus dem Englischen von Manfred Alli√© und Gabriele Kempf-Alli√©; S. Fischer Verlag, 2006; 540 S., 19,90 ‚ā¨

http://www.zeit.de/2007/03/L-Powers?page=1

Pilze

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtskochbuchforum
Thema öffnen
Zitat: Pilzsaison hat begonnen


Pilzsaison
In der Nähe von Birken stehen schmackhafte Birkenpilze.


Hornberg/Jena - In Deutschland hat die Pilzsaison begonnen. Besonders √ľppig gedeihen die schmackhaften Gew√§chse derzeit im S√ľdwesten des Landes. Ausreichend Regen und W√§rme haben ihr Wachstum dort gef√∂rdert.
Im Schwarzwald wachsen derzeit viele Pfifferlinge, Scheidenstreiflinge und Schwarzblauende R√∂hrlinge, sagt Pilzexperte Walter P√§tzold aus Hornberg. Im Norden ist es noch zu trocken f√ľr eine gro√üe Pilzausbeute.

Grunds√§tzlich werden Pilzsammler nach P√§tzolds Worten vor allem an Schneisen, Waldwegen und Wanderpfaden in Laub- oder Nadelw√§ldern f√ľndig. Dort erw√§rmt sich der Boden rasch, und die f√ľr das Wachstum n√∂tige Feuchtigkeit aus den B√§umen erreicht die Pilze am besten. Im dichten Gestr√ľpp sollten Sammler nicht suchen: Das verbietet das Naturschutz- und Waldrecht.

¬ęGehen Sie an diesem Wochenende in den Wald¬Ľ, r√§t P√§tzold Sammlern aus dem S√ľdwesten. Vor allem in Gegenden mit sauren B√∂den oder auf Sandstein seien die Chancen auf reiche Ernte gut. Pfifferlinge finden sich besonders h√§ufig an moosigen Stellen in Laub-, aber auch Nadelw√§ldern. ¬ęWer Heidelbeeren sucht, kann auch gleich nach Pfifferlingen Ausschau halten.¬Ľ

Auch im s√ľdlichen Bayern hat die Schwammerlsaison begonnen, sagt Till Reinhard Lohmeyer, Experte aus Taching am See. Dort k√∂nnten Pilzsucher derzeit - vor allem in Laubw√§ldern - T√§ublinge finden. Unter Buchen stehen die Chancen gut, Laubwaldpfifferlinge oder Br√§tlinge zu entdecken. In der N√§he von Birken stehen schmackhafte Birkenpilze.

In der Nordh√§lfte Deutschlands hingegen sieht es mit Pilzen noch nicht so gut aus. ¬ęDas Klima ist ung√ľnstig. Wir hatten lange kalte N√§chte, und es war zu trocken¬Ľ, sagt Helga Ru√üwurm, Pilzexpertin aus Quedlinburg (Sachsen-Anhalt). Zwar w√§ren schon vereinzelt erste Steinpilze entdeckt worden, aber derzeit gibt es eher Hexenr√∂hrlinge und Rotf√ľ√ür√∂hrlinge. Reich sei die Ausbeute aber auch dort noch nicht.

Laut Andreas Gminder, Experte aus Jena, sind in Th√ľrigen erste Pfifferlinge und Sommersteinpilze in Buchenw√§ldern zu finden. Auf nicht √ľberd√ľngten Wiesen k√∂nnten Pilzsammler vor allem nach Gewitterschauern die aromatischen Wiesenchampignons ernten. An Stra√üenr√§ndern in den St√§dten gedeihen sogar die so genannte Stadtchampignons.

In Niedersachsen war die Witterung f√ľr Pilze zuletzt zu trocken. ¬ęIm Gegensatz zu anderen Jahren ist dieser Juli ein pilzarmer Monat¬Ľ, sagt Experte Gerhard Weber aus Schwarmstedt im Landkreis Soltau. Selbst unter alten Eichen, die eine gute Fundstelle f√ľr Sommersteinpilze sind, stand in den vergangenen Tagen noch kein Pilz.

[url]www.dgfm-ev.de [/url]

© dpa - Meldung vom 13.07.2005 14:03 Uhr

Die Revoluzzer mit der Bleiflinte

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Im Umland Berlins kann man bisweilen auf eine besondere Sorte J√§ger sto√üen: √Ėkoj√§ger tragen keinen Gamsbart und sind nicht an Geweihen orientiert. Sie wollen den Wald sch√ľtzen. Ihr Motto: Ballern auf alles, was sich bewegt und Gr√ľnzeug frisst

VON FELIX LEE

Felix Weber begutachtet die von ihm erlegte Bache. Sauber ist der Schuss nicht. Ausgerechnet das bei Wildliebhabern so beliebte, weil außerordentlich schmackhafte Hinterbein hat er mit seiner Bleikugel getroffen und damit ungenießbar gemacht. Aber ihm ist das egal. Denn Felix Weber ist Vegetarier.

Doch der 32-J√§hrige ist auch F√∂rster, und da geh√∂rt Jagen zum Beruf. Nur geht er nicht - wie bei vielen konventionellen Waidm√§nnern √ľblich - im gr√ľnen Filzrock und mit dem Gamsbart am Hut auf die Pirsch. Felix Weber tr√§gt eine orange leuchtende Weste - aus Sicherheitsgr√ľnden. Er bezeichnet sich als √Ėkoj√§ger, und da lautet das Motto: Auf so ziemlich alles schie√üen, was sich regt und Gr√ľnzeug frisst.

Felix Weber ist einer von 80 Hobbyj√§gern und Berufsf√∂rstern aus der ganzen Republik, die an diesem Wintermorgen im brandenburgischen Massow, 60 Kilometer s√ľdlich von Berlin, gemeinsam auf √Ėkojagd gehen. Das Treffen ist ein j√§hrliches Highlight f√ľr viele von ihnen - einige sind sogar aus dem Allg√§u angereist.

"Wer √∂kologischen Waldbau betreiben will, der muss daf√ľr sorgen, dass die Jungb√§ume ohne Zaun wachsen k√∂nnen", erkl√§rt Weber. Die Zahlen geben ihm Recht: Die Waldfl√§che hat sich zwar in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland etwas erh√∂ht. Gleichzeitig hat sich aber die Zahl der Rehe im selben Zeitraum mehr als verdoppelt. "Die Wildbest√§nde sind inzwischen so unnat√ľrlich hoch - da hilft blo√ü noch rigoroses Abknallen", sagt Weber.

Mit dieser Haltung bringen die √Ėkosch√ľtzen nicht nur radikale Tiersch√ľtzer auf die Barrikaden. Traditionelle J√§ger bezeichnen sie als "Nestbeschmutzer", weil sich √Ėkoj√§ger gegen jede Form der F√ľtterung aussprechen, und als "Brecher der Waidgerechtigkeit", weil √Ėkoj√§ger finden, dass in deutschen W√§ldern nicht zu wenig f√ľr die Tiere getan wird, sondern zu viel. Schlie√ülich gelten sie auch noch als "Unruhestifter", weil sie fordern, dass viel mehr Rehwild geschossen werden sollte. Und im Allgemeinen werden sie schief angesehen, weil sie den ganzen Troph√§enkult mitsamt seinen Riten entbehrlich finden. Kurzum: Mit ihren Forderungen revoltieren sie gegen die bestehende Jagdzunft. Daher werden √Ėkoj√§ger auch mal gerne als "Revoluzzer" beschimpft.

Zumindest die Bezeichnung "Revoluzzer" st√∂rt F√∂rster Weber nicht. In seiner Studienzeit hat er sich selbst so genannt. Jahrelang hat er im Wendland gegen den Castor protestiert und ist dort im Kiefernwald dem Transporter hinterhergelaufen, um die Lagerung von Atomm√ľll zu verhindern. Vielleicht ist dies mit ein Grund, warum ihm die Gemeinschaftsjagd im Kiefernwald des brandenburgischen Forstreviers Massow so behagt: Bei eisigen Temperaturen fr√ľhmorgens durch den Wald zu robben, gemeinsam mit Gef√§hrten dem "Feind" aufzulauern und trotz pr√§ziser Vorplanung, wo wer postiert wird, nicht genau zu wissen, wie der Tag verlaufen wird - all das erinnert ihn doch sehr an alte Castor-Zeiten.

Die √Ėkojagd ist also alles andere als ein Spaziergang. "Keine idealen Schie√übedingungen", gesteht Revierleiter Mark Illerich zu Beginn. In der Nacht zuvor hat es heftig geregnet und noch immer st√ľrmt ein Orkantief √ľber Brandenburg. Es sorgt daf√ľr, dass das Wild noch schreckhafter ist als ohnehin schon. Illerich hat sich selbst an diesem Morgen als Treiber eingeteilt. Zusammen mit seinem Hund durchk√§mmt er den Wald, um das Wild in Schie√üweite zu scheuchen. "F√ľr die Sch√ľtzen wird es schwer werden, das Rauschen der Wipfel vom Rascheln der Tiere im Ge√§st zu unterscheiden", sagt Illerich.

200 Meter weiter steht Sch√ľtze Falk Lass auf seinem zwei Meter hohen Hochsitz, auf dem er die n√§chsten zwei Stunden ausharren muss. Bei drei Grad minus ist die erste Stunde noch auszuhalten. In der zweiten Stunde merkt er jedoch, wie trotz dicker Wollsocken die K√§lte langsam in die Knochen kriecht. Dann hilft nur noch, mit den F√ľ√üen auf und ab zu treten. Auch Lass h√§lt das bestehende Jagdgesetz f√ľr "√ľberholten Stumpfsinn". Dann sieht er durch sein Visier ein junges m√§nnliches Reh, das er eigentlich erschie√üen will, weil es hier viel zu viele von ihnen gebe.

Doch abdr√ľcken darf er nicht: Jungb√∂cke sind tabu. "Nur weil die deutsche Jagdzunft m√∂chte, dass die B√∂cke ein pr√§chtiges Geh√∂rn haben, bevor sie erlegt werden", emp√∂rt sich Lass. Ein Relikt des Nationalsozialismus sei das geltende Jagdrecht, weil es vor allem auf den Troph√§enkult ausgerichtet ist. Hermann G√∂ring war der "Reichsj√§germeister", der mit dem Reichsjagdgesetz von 1934 die J√§ger offiziell dazu verpflichtete, ihre Beute nach Troph√§enmerkmalen auszuw√§hlen. Seither darf das m√§nnliche Tier nicht mehr ohne Geh√∂rn geschossen werden.

Auch Elisabeth Emmert ist mit auf der Pirsch. Von "Bambi-Plage" spricht sie und davon, dass ganze W√§lder aufgefressen werden. Emmert ist die Bundesvorsitzende des √Ėkologischen Jagdvereins. Ihr Ehemann ist Betriebsleiter beim Grafen Hatzfeldt, dem der Kiefernwald geh√∂rt und der alle seine W√§lder jagd√∂kologisch bewirtschaftet, sprich: den Rehbestand auf ein notwendiges Minimum reduzieren will. Schon auf dem Hof ihrer Eltern daheim im Fr√§nkischen hat Emmert mitbekommen, dass Schweine und H√ľhner geschlachtet wurden. Und sie hatte auch kein Problem damit, dass s√ľ√üe Rehe und borstige Wildschweine geschossen werden. 1985 machte sie ihren Jagdschein, drei Jahre sp√§ter war sie Gr√ľndungsmitglied des √Ėkologischen Jagdverbands.

Obwohl sich sp√§testens mit dem massiven Waldsterben bei vielen F√∂rstern die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass die Baumbest√§nde in Deutschland verj√ľngt werden m√ľssen, z√§hlt der √Ėkologische Jagdverband bis heute nur 1.400 Mitglieder, sehr wenig verglichen mit den 290.000 Mitgliedern des Deutschen Jagdverbandes. Doch er ist zwar klein, aber einflussreich, vor allem seit Renate K√ľnast Agrarministerin ist und damit auch das Jagen beaufsichtigt. Zu lange hat es Land- und Forstwirtschaftsminister gegeben, die zum Teil selbst nach konventionellen Kriterien gejagt haben, sagt Emmert. Die gr√ľne Verbraucherschutzministerin hat sich nun auf die Seite der √Ėkoj√§ger geschlagen. Denn abgesehen von besonders radikalen Tiersch√ľtzerInnen halten der Naturschutzbund und auch der BUND die Ziele der √Ėkoj√§ger f√ľr sinnvoll. Sie wissen, dass der Lebensraum Wald nur erhalten bleibt, wenn das Wild nicht weiter von Menschenhand √ľberf√ľttert wird. Noch in dieser Legislaturperiode will K√ľnast das deutsche Jagdgesetz novellieren.

Nach drei Stunden ist Fr√ľhst√ľckspause. F√∂rster Weber steht mit einigen anderen J√§gern etwas abseits vom w√§rmenden Lagerfeuer und sieht zu, wie der Bauch der von ihm erlegten Bache aufgeschlitzt wird. Beim Herausnehmen der Innereien quellen auch sieben kleine Embryos heraus. Eins der Lebewesen zuckt noch mit dem Hinterbein. "Nicht immer sch√∂n, aber es ist so: Wo gehobelt wird, fallen auch Sp√§ne", sagt Weber, ohne mit der Wimper zu zucken. "N√ľchtern betrachtet ist so eine Erlegung doch sehr effektiv."

taz Berlin lokal Nr. 7615 vom 15.3.2005, Seite 23, 233 Zeilen (TAZ-Bericht), FELIX LEE


http://www.taz.de/pt/2005/03/15/a0242.nf/text

Huhn im Schließfach

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Hamburg, 13.12.2004: Am Freitag startete die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN eine Plakataktion gegen die K√§fighaltung von Legehennen. Dabei wurden auf dem Zentralen Omnibusbahnhof Hamburg (ZOB) Gep√§ck-Schlie√üf√§cher durch aufgeklebte Folien zu ‚ÄúH√ľhnerk√§figen‚Äú. Die Folien zeigen Legehennen hinter Gittern mit der Aufschrift: "Ihre Tasche kommt hier bald wieder raus. Ein Huhn bleibt sein ganzes Leben."

Dies ist Teil einer bundesweiten Aktion, weitere St√§dte sind in Planung. "Mit dieser Aktion f√ľhren wir den Fahrg√§sten das t√§gliche Leid von mehr als 30 Millionen deutschen Legehennen vor Augen ‚Äď und zwar an einem untypischen Ort", erkl√§rt Dr. Marlene Wartenberg, Gesch√§ftsf√ľhrerin von VIER PFOTEN. ‚ÄěUnd es ist durchaus m√∂glich, dass die Hennen weiter leiden m√ľssen. Denn eine Mehrheit der Bundesl√§nder bem√ľht sich mit allen Mitteln, den f√ľr das Jahr 2007 beschlossenen Ausstieg aus der K√§fighaltung r√ľckg√§ngig zu machen. Die neu eingef√ľhrte Bezeichnung ‚ÄöKleinvoliere‚Äô f√ľr ein minimal gr√∂√üeres K√§figsystem ist eine Irref√ľhrung der Verbraucher.‚Äú

Unterst√ľtzung erhielt VIER PFOTEN von Springer & Jacoby und vom ZOB. Die Kreativagentur entwickelt die Idee, und der ZOB erm√∂glichte die Umsetzung.

"Wir freuen uns, die Aktion unterst√ľtzen zu k√∂nnen und hoffen auf das Verst√§ndnis unserer Fahrg√§ste f√ľr diese Thematik", so Wolfgang Marahrens, Gesch√§ftsf√ľhrer des ZOB in Hamburg. ‚ÄěEin wichtiges Anliegen unterst√ľtzen wir immer gerne mit kreativer Arbeit", so Timm Weber, Creative Director von Springer & Jacoby Hamburg.

VIER PFOTEN fordert die Verbraucher dazu auf, mit ihrer Kaufentscheidung f√ľr Eier aus Freilandhaltung zur Abschaffung der K√§fighaltung beizutragen.


http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/AfA_naturkost/7693.php

Re: Offizielle Stellungnahme

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> Hast Du uebrigens diesen Herrn, aehem, Weber, auf seine
> Antwort hin noch einmal angeschrieben?

Nein, ich w√ľ√üte auch nicht, was (und was das bringen sollte). Da wende ich meine Zeit doch lieber an Stellen an, wo zumindest eine gewisse Chance auf Einsicht besteht.

Achim

Re: Offizielle Stellungnahme

Autor: Petra D.
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> Na hoffentlich lesen die Zirkuspropagandisten hier nicht mit,
> sonst kommt das noch in ihren "Argumenten" gegen Zirkus ohne
> NMT ;-) .
>
> Achim

Ups. Das waere ihnen zuzutrauen ;-) . Also, falls Du mein Posting loeschen willst, kein Problem - dann weiss ich ja jetzt wieso ;-) .

Hast Du uebrigens diesen Herrn, aehem, Weber, auf seine Antwort hin noch einmal angeschrieben?

Petra

Offizielle Stellungnahme

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Hier die offizielle Stellungnahme des Veranstalters, Du kannst also die (Vorfeld-)Aufklärungsarbeit beginnen ;-) .

Diese Argumentationsschiene - das Abw√§lzen auf die "Schwarzen Schafe" - wird nat√ľrlich enorm beg√ľnstigt durch das typische Tiersch√ľtzervorgehen, das beschr√§nken auf "Wildtiere", das "Anprangen" von "Mi√üst√§nden", die ach so beliebten (und ineffektive) "kleinen Schritte" usw., statt eindeutig klar zu machen, was der eigentliche Mi√üstand, das eigentliche Problem ist: die Gefangenhaltung, die Ausbeutung an sich. Wer also, wie es die Regel ist, lediglich Reformen fordert statt Abschaffung, tr√§gt, wie hier wieder einmal deutlich zu sehen ist, zum Weiterbesteehn bei.

(Falls Du sinnvolle Flugbl√§tter statt der √ľblichen ben√∂tigst, http://maqi.de/txt/zirkus.html kennst Du ja sicher.)

Zitat:
lieber herr stößer,

zu diesem schritt hat uns wie vieles motivierte verhalten der eindeutige wunsch eines familienpublikums bewegt. dies schlie√üt aber nicht verantwortungsvolles verhalten gegen√ľber diesen tieren aus.

die idee und motivation damals war eine von uns fetsgestellte problematik in der circusbranche, die uns zu diesen schritten bewogen hat:

1) oftmals kleine, wirtschaftlich v√∂llig bankrotte circusbetrieb haben weder die sensibilit√§t noch die ausreichenden finanziellen mittel ihre tierbest√§nde richtig zu pflegen. die gef√§hrdung ihrer betrieblichen existenz lassen sie agressiv gegen vern√ľnftige argumente angehen!
- hierzu w√§re es unseres erachtens nach wichtig gewesen der tierschutzseite einen f√ľrsprecher aus der circusbranche anzubieten um dies argumente vern√ľnftig mit diesen kleinen betrieben auszutauschen. keine tierschutzorganisation hat damals unsere argumentationen aufgegriffen und uns als diesen "verst√§rker" genutzt.

2) wenige gro√üe betriebe gehen bewu√üt mit dieser problematik um, werden jedoch von tiersch√ľtzern wegen der gr√∂√üeren wirksamkeit und √∂ffentlichkeit f√ľr die tierschutzarbeit benutzt: eine skurrile situation

wenn die bedingung einer vern√ľnftigen tierhaltung erf√ľllt sind, sehen wir nich das problem der ausbeute, da diese tiere gerne diese aufgaben und besch√§ftigung √ľbernehmen, da sie f√ľr richtiges erledigen von aufgaben belohnt werden, eine "dressur" in die gegenrichtung: mit bestrafung, funktioniert nicht!

eine generelle diskussion um eine tierfreie unterhaltung ist f√ľr die zukunft - f√ľr alle branchen der unterhaltung - sicherlich angebracht und sollte auch aktiv gef√ľhrt werden. bitte beziehen sie uns in einer fairen weise auch weiterhin mit ein.

mit freundlichen Gr√ľ√üen

Lothar H. Weber
Power Concerts Veranstaltungs GmbH


Bemerkenswert auch der subtile Hinweis auf "alle Branchen der Unterhaltung" (und umso besser paßt das Maqi-Flugblatt).

Achim

Troll

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> ich wundere mich etwas, wieso dieser offensichtliche Troll
> sich hier so breitmachen kann - oder dient das der Vorf√ľhrung
> des Verblödungsgrades von Trollen ? ;-)

Nun, "Thierleyd" ist ein bekannter Troll, Michael Erbstadt, wenn ich mich recht erinnere. Er versucht ja schon seit Jahren mit immer der gleichen d√ľmmlichen Masche, vermeintliche L√ľcken in ethischem Verhalten aufzudecken. Seine "Staubsaugergeschichte" gab er ja damals schon in Heiko Webers Deppenforum zum besten - von den angeblich ermordeten Milben, derentwegen Teppiche nicht vegan seien. Dar√ľber, da√ü Milben allenfalls spezielle Allergikerstaubsauger etwas anhaben k√∂nnen wurde er damals schon informier, was ihn aber nicht daran hindert, in Foren und per Mail an Leute, die in Foren schreiben, diesen Unfug weiter zu verbreiten - und eben dau kann es immer mal wieder n√ľtzlich sein (ob nun hier kann ich nicht genau sagen, habe den Thread nur am Rand verfolgt, gehe aber davon aus, die Mods werden sich schon was dabei gedacht haben ;-) ), solche Trolle vorzuf√ľhren, da es eben Leute gibt, die auf soetwas hereinfallen. (Hinweis: wir haben keine Teppiche - das nur am Rand ;-)).

Und mit dieser und ähnlichen Geschichten wartet er nur seit vielen Jahren auf in der Hoffnung, Leute zu finden, die seinem - wie Du sagst - Verblödungsgrad angemessen sind und dann auf sein (un)ethisches Niveau heruntersinken sollen.

Achim

Karwoche bringt hei√üe Zeit f√ľr kalten Fisch

Autor: martin.p
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Bremerhaven (dpa) - Karfreitag macht den Deutschen Appetit auf Fisch. Mit mehr als 1650 Tonnen Frischfisch werden in dieser Woche 700 Tonnen mehr als im Jahresdurchschnitt verkauft, sagte der Gesch√§ftsf√ľhrer des Fisch-Informationszentrums, Matthias Keller, in Hamburg.

¬ęTrotzdem sinken die Preise sogar leicht.¬Ľ Zudem sei ein Trend zu Fisch-Zubereitungen zu erkennen. Allein beim Marktf√ľhrer Deutsche See in Bremerhaven stieg die Tagesproduktion nach Unternehmensangaben um 60 Prozent auf 400 Tonnen Gourmethappen, R√§ucherfisch, Salate und Marinaden.

Gebratenes Rotbarschfilet ist das Lieblingsessen der Deutschen zu Karfreitag. ¬ęMit 15 bis 17 Euro pro Kilo ist der Rotbarsch etwas preiswerter als im Vorjahr¬Ľ, sagt Keller. Empfehlenswert sei auch Seelachsfilet, das acht bis zehn Euro pro Kilo kostet: ¬ęEs kommt aus der Nordsee und deshalb besonders frisch auf den Tisch. Au√üerdem sind die Best√§nde nicht √ľberfischt.¬Ľ

Trotz der Fisch-Tradition zu Karfreitag sind viele Verbraucher offenbar unsicher √ľber die Zubereitung. ¬ęDeswegen finden fertige Frischfisch-Produkte ein deutlich wachsendes Interesse¬Ľ, hat Annette Thul, Trendforscherin der Deutschen See, beobachtet. Schollenfilet-R√∂llchen, mit Spinat und Lachs gef√ľllt, sind der j√ľngste Renner in der Produktion des Bremerhavener Unternehmens, das im deutschsprachigen Raum 30 000 Einzelh√§ndler und Restaurants sowie 5000 Frischfisch-Theken in Superm√§rkten beliefert.

¬ęDas Bed√ľrfnis, etwas Gesundes zu essen und ein Produkt zu kaufen, das f√ľr Frische steht¬Ľ sind f√ľr Annette Thul die Hauptmotive f√ľr den wachsenden Appetit auf Fisch. Der Betriebsleiter der Deutschen See, Heiko Frisch, k√∂nnte dabei leicht ins Schwitzen geraten, w√§ren die Produktionshallen nicht auf zehn Grad Celsius abgek√ľhlt: ¬ęF√ľr die Zusammenstellung einer Tagesproduktion bleiben uns von der Anlieferung der Rohwaren bis zum Versand zum Kunden gerade zw√∂lf Stunden.¬Ľ Sp√§testens zw√∂lf Stunden sp√§ter muss das Produkt im Laden sein.

Trotz des Zeitdrucks setzt der Bremerhavener Großhersteller dabei fast ausschließlich auf lohnintensive Handarbeit. In drei Produktionsstätten in Bremerhaven und Cuxhaven filetieren 330 Mitarbeiter frischen Fisch, schneiden ihn zu Sushi-Happen, drehen in zu Lachszöpfen, räuchern und kombinieren ihn mit Zutaten wie Ananas, Orangenscheiben oder Blätterteig.

W√§hrend die Mitarbeiter der Deutschen See inzwischen aus elf L√§ndern von Portugal bis Thailand kommen, schwimmen auch Rotbarsch und Co. in internationaler Gesellschaft. ¬ęLachs ist zwar der Mengentr√§ger unter den Edelfischen¬Ľ, sagt Annette Thul. Die Verbraucher griffen aber immer h√§ufiger zu Exoten aus aller Welt: ¬ęDer neueste Trend ist Pangasius, auch Schlankwels genannt, aus Vietnam.¬Ľ Doch zu Karfreitag muss es nicht unbedingt ein Fischfilet sein, das mit dem Flugzeug nach Deutschland gebracht wird. ¬ęEinfacher Hering mit Pellkartoffeln und Sahneso√üe schmeckt auch lecker¬Ľ, meint Matthias Keller.




© dpa - Meldung vom 07.04.2004 10:52 Uhr

Sogenannte "Ethik-Bank"

Autor: ElisaJane2001
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Auf Vegan.de wurde die Frage aufgeworfen, ob man als Veganer sein Geld bei einer Ethikbank anlegen sollte. Hatte noch nie davon gehört, fand die Idee zunächst gut. Leider vertreibt die Ethikbank auch Wertpapiere von SCHERING, HENKEL und WALA.

Auf meine Anfrage hin, ob das Thema "Tierversuche" nicht auch wichtiges Kriterium sein sollte, hat man mir wie folgt geantwortet. Damit ist die Ethikbank kaum einen Deut besser als andere Finanzkonzerne...

--------------------------------------------------------

Absender:
Sylke.Schroeder@VolksbankEisenberg.de


Hallo Frau Schreiber,

danke f√ľr Ihre Mail. Gern nehmen wir hierzu Stellung:

Die Anlagekriterien der EthikBank basieren auf einer Kombination an Positiv- und Tabukriterien. Unter anderem bewerten wir die Unternehmen des DAX und MDAX.

Dabei schließen wir die Investition in solche Unternehmen aus, die

- Atomkraftwerke besitzen oder betreiben
- Militärwaffen herstellen und vertreiben
- Pflanzen und Saatgut gentechnisch verändern
- ozonzerstörende Chemikalien herstellen oder vertreiben
- Kinder f√ľr sich arbeiten lassen

Alle danach verbleibenden Unternehmen screenen wir im zweiten Schritt nach einem Positivraster. Dabei gelangen nur solche Unternehmen Zutritt zum Anlageuniversum der EthikBank, die sich in den folgenden Bereichen besonders engagieren:

- Umweltpolitik
- Umweltmanagementsysteme
- Leistungen im Umweltbereich
- Geschäftspolitik unter Beachtung der Menschenrechte
- Förderung und Gleichberechtigung und Vielfalt der Mitarbeiter
- Dialog mit Kunden und Lieferanten
- Weiterbildung und Personalentwicklung
- Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen

Tierversuche sind derzeit nicht Gegenstand unserer Untersuchungen. Es ist richtig, dass in diesem Bereich viel "Schindluder" getrieben wird und die Forschung mit weitaus weniger Tierversuchen auskommen kann und auch muss.
Aber ist Forschung ganz und gar ohne Tierversuche denkbar oder kann es nur um die Frage gehen, auf Tierversuche soweit als möglich zu verzichten und wo immer es möglich ist, Alternativen zu suchen?

Die EthikBank ist weder das Sprachrohr f√ľr bestimmte Unternehmen noch f√ľr NGO's oder Interessengruppen. Gerade vor diesem Hintergrund r√§ume ich gern ein, dass man die Anlagekriterien der EthikBank, die ja unsere Werte und Normen zum Ausdruck bringen, kontrovers diskutieren kann. Nehmen Sie die gr√ľne Gentechnik. Bef√ľrworter wie Gegner berufen sich auf ihr Gewissen und
jede Seite meint, die absolute Wahrheit zu vertreten. Das ist das große Problem in ethischen Grundsatz-Diskussionen.

Unsere Aufgabe ist es, ethisch umstrittene Themen gewissermaßen neutral zu betrachten, uns beide Seiten anzuhören und dann zu einem eigenen Urteil zu kommen. In Zweifelsfällen fragen wir auch unsere Kunden und lassen diese dann mit abstimmen (s. im aktuellen Fall Fraport - mehr im Internet).

Wenn einzelne Themen nicht in unseren Anlagekriterien ber√ľcksichtigt sind, dann ist das keinesfalls eine Wertung. Wir haben uns in der Gr√ľndungsphase der EthikBank auf Themen konzentriert, die uns ganz besonders am Herzen liegen. Grunds√§tzlich sind unsere Anlagekriterien nat√ľrlich nicht statisch. Sie leben und k√∂nnen sich entwickeln und ver√§ndern. So diskutieren wir unsere Anlagekriterien st√§ndig - intern wie extern. Und bitte glauben Sie mir, auch mein Herz schl√§gt f√ľr Tiere und dieses Thema war schon h√§ufiger Gegenstand der Diskussion. Es ist keinesfalls ausgeschlossen, dass sich
dieses Thema im Zeitablauf auch in unseren Anlagekriterien widerspiegelt.

Ich hoffe, dass Sie unsere Gedanken nachvollziehen k√∂nnen und freue mich √ľber Ihr Interesse an unserer Anlagepolitik. Gern lade ich Sie ein, in unserem offenen Diskussionsforum mit uns oder unseren Kunden zu diskutieren.

Ihre EthikBank gr√ľ√üt Sie herzlich!
ppa. Sylke Schröder



+++ aktuell +++

Fraport-Aktie ausgesetzt +++ Mehr im Internet: www.ethikbank.de +++




-----------------------------------------------------------------------------------

EthikBank
Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG
Martin-Luther-Straße 2
07607 Eisenberg

Internet: www.ethikbank.de
e-mail: hallo@ethikbank.de
Service: 01805 / 99 21 99
Fax: 036691 / 58 555
BLZ: 830 944 94
-----------------------------------------------------------------------------------

Vorstand:
Klaus Euler
Renate Weber

Aufsichtsratsvorsitzender:
Matthias Frey

Sitz: Eisenberg
Gen.-Reg. Nr. 278, Amtsgericht Gera

Russischer Staatszirkus nimmt Tiere aus Manege, Weltstar Clown Popov

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
von Hannes Fehringer

AMSTETTEN. Peitsche und Zaumzeug bleiben im Wohnwagen, das Zugpferd ist Oleg Popov, die weltber√ľhmte Clownlegende: Erstmals bewusst ohne Tiernummern gastiert der russische Staatszirkus Anfang Februar in Amstetten.

Die Seel√∂wen "Boy" und "Nelson" klatschen in Alt√∂tting das letzte Mal mit den Flossen. Nach dem Gastspiel gehen die beiden Publikumslieblinge in Rente in den Zoo. F√ľr den Amstettner Tourneehalt wurden bereits s√§mtliche Tiernummern gestrichen. "Kleine Zirkusse, die ums √úberleben k√§mpfen, haben wegen mangelhafter Tierhaltung den Ruf ruiniert", erkl√§rt Lothar Weber, von der deutschen Veranstaltungsagentur, die den russischen Staatszirkus betreut, den R√ľckzug. Eine Wiederkehr der Dompteure und Dresseure k√∂nne es erst wieder geben, wenn es in ganz Europa gesetzliche Mindeststandards gibt, sagt Weber.

Nerven- und Zwerchfellkitzel f√ľr die ganze Familie machen von jetzt an Zweibeiner alleine. Wobei ein Weltstar unter die Kuppel tritt: Oleg Popov, der mit dem Oscar der Clowns in Monte Carlo geehrt wurde und im New Yorker Madison Square Garden und in der Londoner Carnegiehall aufgetreten ist, wird mit Hut und Pappnase in der Manege vier Nummern geben. Der 73-j√§hrige Altmeister, der mit seiner deutschen Frau Gabi in Bayern lebt, macht nicht nur Kindern gl√§nzende Augen: Die feine Komik trimmt nicht nur die Lachmuskeln, sondern r√ľhrt auch ans Herz des Publikums, wenn Popov etwa versucht, ein paar Lichtstrahlen einzufangen. Der gelernte Artist und ehemalige Seilt√§nzer verk√∂rpert den "Iwanuschka", eine Gestalt der russischen Folklore, die es liebt, Leute an der Nase herumzuf√ľhren und selbst zum Narren gehalten zu werden. Womit Popov auch zum Gutteil den Auftrag erf√ľllt, den der russische Staatszirkus als Kulturbotschaft Moskaus innehat. Neben russischer Zirkuskunst der Weltklasse bietet die Revue "Maestro" auch Engagements internationaler Artisten. "Action" in dem 1500 St√ľhle fassenden Zelt tragen die Motorradfahrer des "Splitting Globe of Death" aus Las Vegas bei. Bei ihrem H√∂llenritt im Eisenk√§fig wird die Kugel f√ľr spektakul√§re Luftsr√ľnge ge√∂ffnet. Premierentag ist der 5. Februar, das Gastspiel dauert bis 8. Februar.

O√ĖNachrichten vom 23.01.2004
http://www.nachrichten.at/lokal/steyr/242306?PHPSESSID=69c0e4d7d62c4be51217529d3d87824c

Sichert Tierschutz Zirkus-Tierausbeutung?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Der Russische Staatszirkus tritt erstamls ohne nichtmenschliche Tiere auf. Eine Wiederkehr der Dompteure und Dresseure könne es erst wieder geben, wenn es in ganz Europa gesetzliche Mindeststandards gäbe, erklärt Lothar Weber, von der deutschen Veranstaltungsagentur, die den Zirkus betreut.

Mit anderern Worten: Werden tiersch√ľtzerische Forderungen nach Reglementierung der Ausbeutung (im gegensatz zur Abschaffung) erf√ľllt, wird der Zirkus wieder zur Ausbeutung nichtmenschlicher Tiere zur√ľckkehren.

Dies zeigt wieder einmal außerordentlich deutlich, daß nicht nur ethisch, sondern auch pragmatisch einzig die Abschaffung von Tierausbeutung, nicht deren Reform, akzeptabel ist.

Re: Beauty without cruelty

Autor: Andrea
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
http://members.aon.at/kanz.or.at/beauty.htm

---> Oben der Spruch √ľber die vegetarische Ethik ("Beauty Without Cruelty Hergestellt nach vegetarischer Ethik seit 1976: Keine Tierversuche an unseren Kosmetik-Endprodukten. Keinerlei tierische Inhaltsstoffe, nichts wird verwendet was von toten oder lebenden Tieren gewonnen wurde.")

und unten: "Alleinvertrieb f√ľr √Ėsterreich: Kanz Naturkosmetik, 9020 Klagenfurt, Pfarrplatz 21
Auskunft √ľber das gesamte Programm, Preise, Bestellungen, Einzelh√§ndler-Rabatte, Vertriebspartner:
e-mail oder Tel oder Fax: A-9020 Klagenfurt, Austria

Salon: Pfarrplatz 21
Tel.: 0463 55 1 33

B√ľro und Lager:
Carl-Maria-von-Weber-Gasse 2
Tel.: 0463 21 98 33

FAX: 0463 21 98 34

e-mail: naturkosmetik@kanz.or.at"

Vielleicht passt das ja schon.

Der typischer Tiersch√ľtzerdreck

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
vgl. http://maqi.de/presse/demo18jan03.html.

Ist diese Fondation Franz Weber nicht auch mit dem UL verbandelt? Ich meine, mich vage zu erinnern...

Achim

was f√ľr ein Schwachsinn!!!

Autor: Kristof K
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Was f√ľr ein zynischer Schwachsinn(!) aus Fondation Franz Weber Seite
http://www.ffw.ch/de/default.htm


>FLEISCHVERZICHTS-ERKL√ĄRUNG

 Ich, Unterzeichnete/r,

Name      ………………………………………………………………………

Adresse      ………………………………………………………………………

erkläre hiermit, dass ich als verantwortunsbewusste/r Konsumentin/Konsument nicht länger am Verbrechen der Massentierhaltung, der Fleischfabriken und der unmenschlichen Lebendtransporte nach Europa, durch Europa und von Europa mitschuldig sein will.

Als Staatsb√ľrgerin/Staatsb√ľrger eines europ√§ischen Landes und als Konsumentin/Konsument fordere ich
die radikale Verminderung der Fleischproduktion

die kompromisslose F√∂rderung der nat√ľrlichen, artgem√§ssen Aufzucht von Konsumtieren in Gruppenhaltung mit t√§glichem Weidegang

die Schlachtung am Aufzuchtsort oder im nahe gelegenen Schlachthof die sofortige

Streichung der Subventionen f√ľr den Export lebender Schlachttiere

die sofortige Abschaffung der Lebendtransporte von Schlachttieren

Aus meiner Emp√∂rung √ľber die Arroganz von Wirtschaftskreisen und Beh√∂rden heraus, die das Leiden der Tiere und den Willen der Oeffentlichkeit zynisch ignorieren, und aus tiefem Mitgef√ľhl f√ľr die Not und Qual der Konsumtiere

erkläre ich feierlich,

ab sofort auf Fleisch zu verzichten,

wenn nicht dessen Herkunft aus nat√ľrlicher, tierfreundlicher, artgem√§sser Aufzucht und Haltung einwandfrei erwiesen ist. Diesen Sachverhalt in jedem gegebenen Fall sicherzustellen, ist mir oberste Pflicht.

Weiter erkläre ich feierlich, meinen Verzicht solange aufrechtzuerhalten, bis die Lebendtransporte von Schlachttieren durch Europa abgeschafft sind.

Ort und Datum      ……………………………………………………………………

Unterschrift  <    ……………………………………………………………………


Kristof K

Voraussetzungen f√ľr eine Diskussion

Autor: Silke Groos
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
[Dieser Beitrag wurde wegen des tierrechtsfeindlichen Drecks, den er enth√§lt, zuerst gel√∂scht; doch da man hieran sehr gut die Einstellung der meisten Tiersch√ľtzer erkennen kann, wurde die L√∂schung wieder r√ľckg√§ngig gemacht. Wenn es darum geht, Tierrechte mit F√ľ√üen zu treten, ist Frau Groos jedenfalls eine selten vorbildliche Tiersch√ľtzerin. - Moderation]

Sobald Ihr die Kritik der reinen Vernunft von Kant gelesen habt,
und Max Weber,
und den Unterschied zwischen Gesinnungs- und Verantwortungsethik verstanden habt
können wir uns unterhalten.
Vorher leider nicht.
nicht-anonyme Gr√ľ√üe an Reina Sowieso
Silke Groos

P.S.: Menschen, die das Leben von Laborratten √ľber das meiner Angeh√∂rigen stellen, sch√§tze ich nicht besonders.
...............
Sehr geehrter Herr Dr. Henrich,
gerne äusser ich meine persönliche Meinung zur Ihrer "Kompetenz".
Bis gestern war dieser von Ihnen und Foß kreierte Text auf der Homepage des Tierheims Siegen zu lesen:
"Tierversuche m√ľssen komplett und ausnahmslos abgeschafft werden."
Mein Schwiegervater hat vor drei Jahren eine Krebserkrankung knapp √ľberlebt, mein Vater wurde durch f√ľnf Byp√§sse vor dem Herztod gerettet, und meine Schwiegermutter befindet sich zur Zeit nach einer Brustamputation in der Chemotherapie.
Sollten Sie oder Foß näher als 10 Meter an das Tierheim Olpe herankommen, lade ich die Kreisjägerschaft Kurköln zu Olpe zum Tontaubenschiessen ein.
Sie, Herr Dr. Henrich, sind ein gewissen- und verstandloser Egoist, sonst nichts.
Ich verachte Sie.

http://www.hundejo.de/news/?id=12472

Es reicht noch nicht einmal zum Abtippen.
Es wundert mich allerdings nicht, dass der Abschreiber "ethisch" und "ethnisch" nicht auseinanderhalten kann.
Ethik ist ein Fremdwort?

Hier ist der korrekte Text, dessen Argumentation deshalb kurz ist, weil es sich um einen Leserbrief handelt.
Zu einer weiteren Diskussion wird es nur unter den in der letzten Mail genannten Voraussetzungen kommen.

MfG
Groos

Korrekter Text des in allen drei Lokalzeitungen erschienen Leserbriefes ohne Schreibfehler, Verunstaltungen und Auslassungen:

Können Utopien wie Vegetarismus und Tierrechte vor dem Kategorischen Imperativ von Kant bestehen?
Als ehrenamtlicher Tiersch√ľtzer (wenn auch nicht in Siegen) musste ich mich mit dieser Frage differenziert auseinandersetzen, und sie letztlich mit "Nein" beantworten. Die Utopien tragen nicht.

F√ľr den Milch- und Eierkonsum der Vegetarierer sterben automatisch Millionen m√§nnlicher K√ľken und K√§lber. Eine vegane Ern√§hrung basiert auf Soja, dessen Ersatzfunktion physiologisch begrenzt ist und dessen Anbau in Deutschland aus meteorologischen Gr√ľnden kaum, im Ausland teilweise genmanipuliert erfolgt. Eine Abkehr vom "Speziezismus", gleiches Recht f√ľr alle Tiere, w√ľrde schon die Entwurmung von Tieren im Tierheim verhindern, denn auch Helminthen fielen unter diese Pr√§misse.
Die logische und zwingende Konsequenz aus der Utopie, Tiere in keinster Weise zu nutzen, ist leider der Selbstmord der eigenen Spezies.

Es ist das Recht des L√∂wen, die Antilope f√ľr sein Rudel zu t√∂ten. Unser Rudel sind die Menschen, daraus resultiert die Verpflichtung, verantwortlich und differenziert mit allen Tierschutzthemen umzugehen und jeden Gedanken im sozialen Kontext bis ganz zu Ende zu denken. Ich bin gegen sinnlose Tierversuche, und w√ľnsche mir die Erforschung von Ersatzmethoden - ich kann aber Angeh√∂rigen eines Kranken Technologien nicht versagen, die auf Tierversuchen beruhen und Leben retten, aus eigener Erfahrung. Die von J√§gern wahrgenommenen Aufgaben sind unverzichtbar, ungeachtet erw√ľnschter √Ąnderungen im Jagdrecht. Und ich esse, was ich meinen eigenen Tieren als artgerechte Nahrung nicht verwehre.

Aus unserer Menschlichkeit resultiert aber gleichzeitig die ethische Verpflichtung, kein Lebewesen grundlos zu qu√§len oder zu t√∂ten, wie es das Tierschutzgesetz fordert. Der Beitrag zur Erf√ľllung dieser ethischen Pflicht ist f√ľr mich die inhaltliche Definition von "Tierschutz".

Vielleicht ist das in den Augen von Herrn Fo√ü und Herrn Dr. Henrich kein "Tierschutz". In meinen Augen ist die von ihnen angestrebte Reduktion eines Tierheimes auf einen durch m√∂glichst extreme Positionen m√∂glichst aufsehenerregenden Werbetr√§ger f√ľr eine kleine Kosmetikfirma auch kein "Tierschutz", sondern gesellschaftlich verantwortungsloses und dilettantisches Marketing.

Ich w√ľnsche den Mitarbeitern des Siegener Tierschutzvereines, Vegetarierern und Nicht-Vegetarierern, dass sie ihre geistige Freiheit und Unabh√§ngigkeit bewahren, und weiterhin gemeinsam so vorbildlich die Verantwortung f√ľr √ľber 2000 Tiere im Jahr wahrnehmen.

Silke Groos, Zum Eiskeller 2, 57072 Siegen

Re: Warum gleich so aggressiv?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Frank Albrecht schrieb:
>
> >>Wir sind nunmal keine "Tierfreunde", sondern Tierrechtler.
> Aber das werden Tiersch√ľtzer wie Du wohl nie begreifen.
>
> Ich bezeichne mich schon als Freund der Tiere. Und da sich
> Freunde ja auch f√ľr Rechte einsetzen, halte ich nichts
> negatives, mich auch als Tierfreund zu bezeichnen.

Sehr entlarvend. Als Tierrechtler setzen wir uns eben nicht nur f√ľr die Rechte von Freunden, sondern von allen ein.

Genauso, wie ich als Menschenrechtler mich nicht nur f√ľr die Rechte meiner menschlichen Freunde einsetze, sondern f√ľr die aller Menschen. Und keiner k√§me auf die Idee, zu sagen "Menschen sind meine Freunde, meine Freunde foltere ich nicht" oder √§hnlichen Unfug, siehe http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=861&t=226

Solchen (analogen) Unfug verzapfen halt Tierfreunde/-sch√ľtzer.

> Wie Du darauf kommst, dass ich Tiersch√ľtzer bin, weiss ich

Das ist nun mal offensichtlich.

> nicht, aber Du hast eben eine andere Sichtweise der Dinge.

Ja, schon dumm, wenn jemand die Dinge realistisch sieht, was?

> Zumal Du mich ja so persönlich kennst.

Na, da kann ich drauf verzichten. Reicht schon, was Du so absonderst.

> >>Er ist nicht unwissend, sondern ein Troll (wie seine
> folgenden - nat√ľrlich entfernten - Spambeitr√§ge noch
> deutlicher gezeigt haben, obwohl es schon an der ersten
> "Frage" zu erkennen war).
>
> Ja wenn man nicht immer alles l√∂schen w√ľrde.

Alles? Nein. Wenn hier nicht all der M√ľll gel√∂scht w√ľrde, mu√ü es also hei√üen: Dann w√§re das hier ein vollgetrolltes Forum, voll von speziestischen Dreck, nicht besser als all die Foren von Boller, Weber etc.

> Ich habe in der DDR viel Zensur, gerade dieser Art, erlebt.

Dieser Art? In der DDR wurden also rassistische, speziesistische, militaristische, faschistische Verbalm√ľllattacken "zensiert"? Na, dann war in der DDR ja doch nicht alles so schlecht ...

Solltest Du einen weiteren Beitrag dieser Art schreiben, der zeigt, da√ü Du die Foprenrichtlinien ignoriert, wird dieser gel√∂scht. Und nein, das ist keine Zensur (wie imemr an dierser Stelle der Hinweis, aml einen Blick in ein W√∂rterbuch zu riskieren), sondern M√ľllbeseitigung.

> Was aus der DDR geworden ist, brauch ich dir ja nicht erzählen.

Ja. Das was auch aus den Foren werden sollte, die Fakten und Tierrechtsbeitr√§ge und solche, die Veganismus konsequent bef√ľrworten entfernen, bei denen der Begriff Zensur also, im Gegensatz zu hier, angebracht ist: n√§mlich etwa [anti]vegan.de.

> >>Ja, können kann man schon. Nur geht es uns eben nicht um
> Ausbeuterkuschelei wie Dir (wir wollen ja keine Spenden
> einsacken sondern die Tierrechte voranbringen).
>
> Also doch unfreundlich (also agressiv) geantwortet.

Nein.

Zuf√§llig ist das Gegenteil von positiv nicht negativ, da es ja auch noch 0 gibt. Und wieso es aggressiv sein soll, nicht mit Speziesisten zu kuscheln - nun, das bleibt wohl f√ľr immer ein Geheimnis von Frank H√∂neck √§h Albrecht.

> Ich weiss ja nicht, was an meiner Antwort gekuschelt war?

Wundert mich nicht.

> Und ich habe auch nicht um eine Spende gebeten, oder wo stand
> das.

Der war gut - und das von einem Ex-PeTA-"Campaigner".

Achim

Re: mehr von Weber zu UL / Honig bei GzL

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Dass erinnert mich an Personen, die nichts gegen Faschos
> sagen, aber ihren h√ľbschen Haarschnitt loben.

Sehr treffend gesagt.

Achim

mehr von Weber zu UL / Honig bei GzL

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Er √§u√üert sich nicht? Er √§u√üert sich sehr wohl. Davon abgesehen, da√ü er als Foreneigner f√ľr die Beitr√§ge in sienem Forum (darunter √ľbelste UL-Hetze) verantwortlich ist und er dort Banner-Werbung f√ľr den UL-unterwnaderten Antitierrechtskongre√ü in Wien gemacht hat, faselt er verharmlosend von "rechts angehaucht" und verbreitet die Propagandal√ľge von der Tierproduktfreiheit (siehe Weitere Selbstentlarvung Webers) und schreibt weiter in einem anderen Beitrag:
>>>
Zitat:
Dass GzL Honig verkauft hat ist ja kein Geheimnis. Sie haben aber angeblich irgendwann damit aufgehört.
<<< forum.php?action=3&fid=2&id=3434

Mal davon abgesehen, da√ü a) es irrelevant ist, ob sie den Honig nun bei GzL oder bei HzN verkaufen und b) in ihern offiziellen Schriften Bienenausbeutung propagiert wird (beides in der Brosch√ľre belwegt - ich habe mir gestern den n√§chsten GzL-Laden angesehen udn dort nicht nur die √ľblichen Jesus-gespickten Pamphlete gefunden, sondern -wenig √ľberraschend - auf ein Regal mit Honig. Fotos werde ich demn√§chst hochladen (wer gleich eines haben will, einfach mailen).

Mal sehen, was als nächste Ausrede kommt - wahrscheinlich, daß Ahornsirup drin ist, sie hätten sich bei den Etiketten nur vertippt ...

Achim

Re: [anti-]vegan-welt.de

Autor: heiko weber
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hallo Detlef,

ist ja echt lustig wie du die Wahrheiten verdrehst. Du beschimpfst jeden als Faschist und Sektenanhänger (auch mich, obwohl ich in meinem Forum noch nie ein Stellung zum Thema UL oder sonstigen bezogen habe) und wunderst dich dann, dass das nicht jedeR toll findet?

Dann schreibst du, dass ich Leuten empfehle bei McDonalds zu essen, was ich auch nirgendwo geschrieben habe. Ich habe nicht mal geschrieben, dass ich empfehle zu Burger King zu gehen. Ich habe nur geschrieben, dass ich es gut finde, dass einige amerikanische Tierrechts-Organisationen dazu aufrufen, dass Leute zu BK gehen sollen, um dort einen BK Veggie zu bestellen ohne Majo und in der Mikrowelle aufgew√§rmt. Und ich denke auch weiterhin, dass das gut ist, weil die Leute bei Burger King sonst in 20 Jahren noch nicht wissen was Veganismus ist und sie auch sonst bald den BK Veggie wieder einstellen werden, und es damit wieder, abgesehen von Fritten, √ľberhaupt nichts veganes bei BK gibt. Soweit ich wei√ü, ist der BK Veggie in Deutschland auch nicht zutatenm√§√üig vegan, deswegen w√ľrde ich auch nicht dazu aufrufen den zu essen, was ich ja auch nie getan habe.

Als n√§chstes schreibst du, dass ich dir was anh√§ngen will. Was denn? (Dass du in deiner Arbeit f√ľr die Stadttauben nichts erreicht hast und eine Tiersch√ľtzerin kommen musste, um euch zu zeigen wie das geht? Nee, das hab ich ja nicht mal - aber so ist es leider.)

Was den Ekel vor Fleisch angeht - geh mal durch deine Postings durch, dann wirst du feststellen, dass du immer wieder den Ekel vor Fleisch als einziges Argument gegen den Besuch eines Fast-Food-Restaurants aufgef√ľhrt hast. Wenn das wirklich der einzige Grund ist wieso du kein Fleisch ist, dann komm ich leider nicht darum herum zu behaupten, dass du kein Tierrechtler bist. Wenn es noch andere Gr√ľnde gibt, wieso schreibst du die nicht hin, statt ungef√§hr 10 mal zu schreiben, dass der Gruch von Fleisch dich anekelt. W√ľrdest du es essen, wenn es anders riechen w√ľrde? Lass das mal nicht die CMA wissen, sonst gibt es bald Fleisch mit Brokkoli-Geschmack f√ľr Leute wie dich.

Was das Argumentieren angeht, so habe ich ja gar nicht versucht zu argumentieren, denn da wo keine Argumente kommen, bedarf es keiner Gegenargumente und von dir kamen leider keine. Nur Unterstellungen und Ges√ľlze...

Gr√ľ√üe,
Heiko

Ziegenmilch

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
>>>
Zitat:
Ziegenmilch f√ľr S√§uglinge nicht g√ľnstiger als Kuhmilch [zur√ľck]

Neu-Isenburg (dpa/gms) - Ziegenmilchhaltige Babynahrung ist nicht generell vertr√§glicher als solche auf der Basis von Kuhmilch. Zwar wird in der Werbung immer h√§ufiger behauptet, S√§uglingskost aus Ziegenmilch wirke weniger Allergie ausl√∂send als Kuhmilch-Produkte. Tats√§chlich bestehe jedoch kaum ein Unterschied in der so genannten Allergenit√§t, so die ¬ę√Ąrzte Zeitung¬Ľ.

Dies wird unter Berufung auf die Deutsche Gesellschaft f√ľr Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Berlin gemeldet. Auch bei der Proteinzusammensetzung b√∂te Nahrung aus Ziegenmilch keinen nennenswerten Vorteil. Zudem fehlten bisher kontrollierte klinische Studien zur Vertr√§glichkeit von Ziegenmilch bei S√§uglingen.

© dpa - Meldung vom 07.11.2002 11:33 Uhr
<<<

Damit ist die widerliche Ziegemnmilchpropaganda, die Boller und Weber mitihren antiveganen Foren betreiben, also nicht nur ethisch, sondern auch medizinisch falsch.

Achim

Re: Weitere Selbstentlarvung Webers

Autor: anna.t
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
ich stell mal vorsichtshalber meine Antwort auf seinen M√ľll-Beitrag hier rein, da ich sch√§tze, dass er Zeit hat DEN Beitrag zu l√∂schen:

>>> Zitat:

na heiko, mal wieder Zeit Dein Forum zu besuchen ;-) ?

> Es ist also ethisch weniger akzeptabel bei einer
> Glaubengemeinschaft, die evtl. rechts angehaucht ist

Der war gut !!! "eventl. rechts angehaucht!" BITTE ???

Wovon reden wir hier ?! Ich spreche von der totalitären und faschistoiden Sekte Universelles Leben.
Wie ignorant kann man sein, oder stehst Du etwa auch schon auf deren Gehaltsliste ???
(mal sehen ob Du "Zeit" hast diesen Beitrag zu l√∂schen- wobei ich mich nat√ľrlich freuen w√ľrde, Du w√ľrdest es nicht tun, Meinungsfreiheit, keine Zensur und so ;-))

>Gem√ľse zu kaufen, welches ohne Tierprodukte hergestellt >wurde,

Ja, sagen sie. Dass dieselben Bauern die das (angeblich) g√ľllefreie Gem√ľse herstellen auch Tierhaltung betreiben und die G√ľlle nur an den Nachbarbauern verschachern (siehe dazu Bericht in der Trend Nr. 3, 2002) sagen sie nicht

>Es ist also in diesem Falle ethisch akzeptabel ganz >bewusst Produkte zu kaufen die mit tierischen >Hilfsmitteln hergestellt wurden, obwohl es eine >Alternative gibt?

Falsch. Es ist ethisch tolerabel selbige Produkte zu kaufen weil es keine ethisch akzeptable Alternative bzw. gar keine Alternative gibt.

mfg
anna

Re: Pflichtversäumnis

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Nur, damit alle, die sich nicht in den Sumpf dort begeben wollen, ahnen, wovon die Rede ist:

> http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=2&id=2893

>>>
Zitat:
Re: Ahnung...
von zwofuffzich am 21.10.02 - 13:17
Stimmt.
Da bekommt man keine zwofuffzich.
Im realen Leben w√ľrdest es DU aber auch nicht bekommen.
<<<

> http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=1&id=2918

>>>
Zitat:
Re: Vegan hat meinen Hund krank gemacht
von freier am 22.10.02 - 09:40
Hast Du Deinem Guru heute schon die Eier gelutscht?
<<<

> http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=2562

>>>
Zitat:
Re: mein sohn,5,veganer sucht nen kita-p
von gerlinde am 05.10.02 - 19:47
Wie f√ľhlt sich ein Heranwachsender, der keine Freunde hat?
Muß ja furchtbar sein!
Die Gleichaltrigen fahren Moped, treffen sich an der Bushaltestelle, gehen in die Disco oder ein Bierchen trinken. Martin P. f√ľhlt sich als was besseres und macht nicht mit. Und dabei wird er immer einsamer und fl√ľchtet sich zu den einzigen, mit denen er sich idetifiziert - den maqi-Deppen.
Mädchen in Miniröcken - der abgehobene weltfremde Martin findet es sexistisch, dabei geil zu werden. Ganz heimlich wichst er unter der Bettdecke, wenn er daran denkt, was seine Schulkameraden mit den Gören treiben.
Nach der Schule zum MC-Donalds oder einen D√∂ner beim T√ľrken. Auch als Veganer k√∂nnte man mitgehen - man MUSS ja nichts essen. Aber f√ľr Dich bedeutet Veganismus ein Leben auf einem anderen Planet.

Ich bin √ľberzeugt, da√ü Du suizidgef√§hrdet bist, denn nichts auf dieser Welt kann Dir Freude machen.

Jetzt kommt sicher wieder eine √ľberhebliche Antwort von Dir. Spar Dirs - ich sehe den Menschen, der dahintersteckt - egal was Du schreibst!
<<<

> Wenn das gelöscht ist, können wir uns gerne weiterunterhalten

Wie es scheint, hat er jetzt immerhin zwei davon flugs gelöscht - der erste steht aber immer noch. Die Wege des Herrn sind wundersam ...

Kann ich jetzt auch ein paar URLs angeben, von denen er ein paar löscht? Nein, ich mach's allgemeiner:

Sollte er nicht alle Beiträge entfernen, in denen Maqi oder ich diffamiert werden, werde ich entsprechende Maßnahmen einleiten.

Es ist inakzeptabel, wie solche Leute wie Weber mit ihren Machenschaften die Tierrechten schaden.

Achim

Re: [anti-]vegan-welt.de

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hallo Heiko,

> Wenn dort einE TierausbeuterIn M√ľll schreibt, dann ist es
> doch ok, dass der M√ľll dort stehen bleibt und richtig
> gestellt wird von Personnen die es anders/besser wissen.

Das ist a) ja wohl nur unn√∂tige Arbeit, v.a. was die bescheuerten Bernd Bauer und Co. - Eintr√§ge angeht und b) w√§re es dann ja auch ganz praktisch, wenn Du Links zu Seiten, die informieren, nicht l√∂schen w√ľrdest. Aus Deiner momentanen L√∂sch-Praxis ist leider nicht ersichtlich, da√ü Du den Veganismus bzw. Tierrechte irgendwie weiterbringen willst.

Tanja

Re: [anti-]vegan-welt.de

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> ich bin auch nur f√ľr softe L√∂schungen. wenn Foren offen
> bleiben sollen. Nur diese Leute wie Guido und Bernd Bauer,
> der auch mal unter Adolf schreibt, könnten schon mal gelöscht

Sehr witzig. Im [anti]veganweltforum macht das etwa 98% der Beitr√§ge aus ... die wenigen Beitr√§ge von Tierrechtern werden zugem√ľllt oder gleich von Weber entfernt.

Siehe auch Trolle, soweit das Auge reicht.

Was Weber da treibt ist zumindest verantwortungslos, der Schaden, den er damit f√ľr die Tierrechte anrichtet, inuzwischen fast so gro√ü wie der durch Boller.

Achim

Re: [anti-]vegan-welt.de

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> ich habe keine Zeit mein Forum andauernd zu "√ľberpr√ľfen" und
> schau mir eigentlich auch nur alle paar Monate mal das Forum
> von Antispe an. Ich war die letzten zwei Wochen unterwegs und
> konnte keine Beiträge in meinem Forum löschen und ich werde

Wie verlogen - Beiträge von Tierrechtlern schmeißt er dauernd raus.

> Ich verstehe nicht wieso du so auf Zensur aus bist? Ich lösche

Und wieder das dummer "Zensur"-Geschwätz. Statt sich zu informieren, was "Zensur" heißt.

Ist es Zensur, wenn in einem Antifa-Fprum keine Naziparolen a la "Ausländer raus" und "es gab keine KZs" geduldet werden? Nein.

Zensur ist dagegen, was Weber betreibt: sämliche Links zu Maqi etc. entfernt er.

> Wenn dort einE TierausbeuterIn M√ľll schreibt, dann ist es doch
> ok, dass der M√ľll dort stehen bleibt und richtig gestellt wird
> von Personnen die es anders/besser wissen.

Und er wiederholt immer den gleichen Dreck. Er hat ekine Zeit, in sienem Drecksforum aufzur√§umen, und verlangt, da√ü die paar Tierechtler, die es gibt, sich darum k√ľmmern, der Schwemme der Tierausbeutertrolle die dort mit immer wiedr den gleichen Beitr√§gen gegen Tierrechte hetzen immer wieder Argumente entgegen zu halten.

Widerlich.

> > Wieso werden im vegan-welt.de Forum eindeutig sexistische und
> > diffamierende Beiträge nicht gelöscht ???

> Ich hab keine Zeit andauernd alles zu √ľberpr√ľfen. Muss ich
> jetzt deiner Meinung nach mein Forum löschen?

Der Meinung des Gesetzgebers nach mu√ü er es entweder l√∂schen oder er mu√ü sich daf√ľr zur Rechenschaft ziehen lassen.

Ich schlage vor, jetzt doch endlich mal, da er völlig uneinsichtig ist, entsprechende Maßnahmen zu treffen.

Ich wiederhole: ein verlogener Widerling.

Achim

Re: [anti-]vegan-welt.de

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hallo Heiko,
ich bin auch nur f√ľr softe L√∂schungen. wenn Foren offen bleiben sollen. Nur diese Leute wie Guido und Bernd Bauer, der auch mal unter Adolf schreibt, k√∂nnten schon mal gel√∂scht werden. Sie sind als antivegane St√∂renfriede in vielen Foren lange bekannt.
In einem veganen Forum sollte man nicht derart atackiert werden, nur weil man vegan lebt. So etwas kann jeder Veganer, wenn er das will, √ľberall haben.
Ansonsten ist es ja OK, dass Du nicht wie Boller jeden Beitrag √ľberpr√ľfst, ob er gegen selbstgemachte, willk√ľrliche Forenregeln verst√∂√üt, also etwa unfreundlich zu Faschos, Antisemiten, J√§gern oder Bodyeatern beinhaltet.

Hin und wieder ein Hinweis, dass das Forum ein veganes Forum ist könnte aber auch nicht schaden. Letztendlich machst Du es eh wie Du willst, dennoch wollte ich das nur mal so dazu schreiben.
Du kannst Dir ja auch 1 Co-Moderator anwerben . Ich habe jetzt auch 2 davon, so dass die Jäger nun auch nicht mehr allen Mist schreiben.

Gruß: Detlef A

Re: [anti-]vegan-welt.de

Autor: heiko weber
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hallo Anna,

ich habe keine Zeit mein Forum andauernd zu "√ľberpr√ľfen" und
schau mir eigentlich auch nur alle paar Monate mal das Forum
von Antispe an. Ich war die letzten zwei Wochen unterwegs und
konnte keine Beiträge in meinem Forum löschen und ich werde
auch in Zukunft keine Zeit haben dort einen "Moderator" zu
spielen.

Ich verstehe nicht wieso du so auf Zensur aus bist? Ich lösche
hin und wieder einen Beitrag, wenn er absolut unsinnig erscheint.
Wenn aber die BenutzerInnen des Forums etwas freundlicher
schreiben w√ľrden, dann w√ľrde ich am liebsten gar nichts l√∂schen.
Wenn dort einE TierausbeuterIn M√ľll schreibt, dann ist es doch
ok, dass der M√ľll dort stehen bleibt und richtig gestellt wird
von Personnen die es anders/besser wissen.

> Wieso werden im vegan-welt.de Forum eindeutig sexistische und
> diffamierende Beiträge nicht gelöscht ???
Ich hab keine Zeit andauernd alles zu √ľberpr√ľfen. Muss ich
jetzt deiner Meinung nach mein Forum löschen?

Gr√ľ√üe,
Heiko

Re: Beweislastumkehr ?

Autor: anna.t
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hallo Heiko,

Du lebst also doch noch, w√ľrde man gar nicht vermuten, wenn man mal so Dein Forum betrachtet, interessant.....

Ich finde es sehr auch sehr interessant, dass Du anstatt Dich mal zu den Vorw√ľrfen zu √§u√üern oder noch besser bzw. einzig angebracht mal entsprechenden Dreck zu l√∂schen - hier quasi die moralische Beweislast umkehrst indem Du mir durch die Blume unterstellen willst ich h√§tte keine Ahnung von der TR- Szene, klassischer Versuch die T√§ter-Opfer Position zu verkehren, aber ich hab keine Lust auf diese Spielchen.

>So wie du dich darstellts

Auch sehr interessant, wie stelle ich mich denn dar ? Soweit ich meinen eigenen Text beurteilen kann, entbehrt er jeglicher Selbstdarstellung, außer höchstens der berechtigten Behauptung Tierrechtlerin zu sein.

>sonst w√§rst du mir schon irgendwann mal √ľber den Weg gelaufen

Ach, ich bin Dir schon mal "√ľber den weg gelaufen", Heiko. Hatte nur keine besondere Motivation mich vorzustellen.

Da Du Dich netterweise in dieses Forum bequemt hast, hoffe ich, Du wirst so zuvorkommend sein vielleicht hier Stellung zu dem relevanten Sachverhalt zu nehmen. Beantworte bitte konkret diese Frage:

Wieso werden im vegan-welt.de Forum eindeutig sexistische und diffamierende Beiträge nicht gelöscht ???

(Über die rechtliche Seite muss ich Dich ja wohl hoffentlich nicht aufklären)

Wenn Du endlich Deiner moralischen und juristischen Pflicht nachgekommen bist, beantworte ich auch gerne Deine Fragen bez√ľglich meines Tierrechtsengagement.

mfg
anna

Re: [anti-]vegan-welt.de

Autor: heiko weber
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Geht man mal auf die Strasse zu wirklichen Tierrechtlern, zur
> sogenannten Basisbewegung, die sich nicht nur in irgendwelchen
> Foren produziert, wird man schnell feststellen, wer und was
> wirklich f√ľr Tierrechte steht und wie solche Tendenzen, wie
> sie hier momentan vonstatten gehen, empfunden werden


Hallo Anna,

wo sieht mensch dich denn auf der Straße? Ich weiß ja nicht wie
du mit wirklichem Namen heißt, aber in Hessen oder NRW scheinst
du auf jeden Fall nicht auf der Straße an zu treffen zu sein,
sonst w√§rst du mir schon irgendwann mal √ľber den Weg gelaufen.
So wie du dich darstellts, scheinst du ja schon seit vielen
Jahren aktive Tierrechtlerin zu sein.

Gr√ľ√üe,
Heiko

Anm.

Autor: martin.p
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen

> ...damit das Forum auch Veganismus-frei bleibt, denkt sich
> Heiko und macht das auch gleich mal mit einem Beitrag von
> mir.

Welcher (inzwischen) wieder zensiert aufgetaucht ist:
http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=1&id=2559

Löschen muss sein

Autor: martin.p
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
...damit das Forum auch Veganismus-frei bleibt, denkt sich Heiko und macht das auch gleich mal mit einem Beitrag von mir. Als Antwort auf:

>>>
Zitat:
Hallöchen!
Ich muss ein Vortrag √ľber Veganer schreiben hab aber keine Ahnung was das ist k√∂nnt ihr mir helfen?
Eure Diana!

<<<

>>>
Zitat:
Ja da du schon mal im Internet bist, brauchst du einfach nur auf eine vegane Seite zu gehen:
http://www.veganismus.de
Da findest du eine Definition, eine umfangreiche FAQ und vieles mehr zum Thema Veganismus.
Da findest du haufenweise Argumente f√ľr eine vegane Ern√§hrung. Nur bei den Gegenargumenten kann ich dir nicht helfen, es gibt n√§mlich keine.

<<<


Des weiteren bleiben solche Beiträge, wie von gerlinde, stehen:

>>>
Zitat:
Wie f√ľhlt sich ein Heranwachsender, der keine Freunde hat?
Muß ja furchtbar sein!
Die Gleichaltrigen fahren Moped, treffen sich an der Bushaltestelle, gehen in die Disco oder ein Bierchen trinken. Martin P. f√ľhlt sich als was besseres und macht nicht mit. Und dabei wird er immer einsamer und fl√ľchtet sich zu den einzigen, mit denen er sich idetifiziert - den maqi-Deppen.
Mädchen in Miniröcken - der abgehobene weltfremde Martin findet es sexistisch, dabei geil zu werden. Ganz heimlich wichst er unter der Bettdecke, wenn er daran denkt, was seine Schulkameraden mit den Gören treiben.
Nach der Schule zum MC-Donalds oder einen D√∂ner beim T√ľrken. Auch als Veganer k√∂nnte man mitgehen - man MUSS ja nichts essen. Aber f√ľr Dich bedeutet Veganismus ein Leben auf einem anderen Planet.

Ich bin √ľberzeugt, da√ü Du suizidgef√§hrdet bist, denn nichts auf dieser Welt kann Dir Freude machen.

Jetzt kommt sicher wieder eine √ľberhebliche Antwort von Dir. Spar Dirs - ich sehe den Menschen, der dahintersteckt - egal was Du schreibst!

<<< forum.php?action=3&fid=5&id=2562

Das zeigt, dass die "Qualität" von vegan-welt.de [anti]vegan.de schon lange eingeholt hat und somit auch schon, korrekter Weise, länger [anti]vegan-welt.de heißt.

[anti]veganwelkt gegegn vegane Kinderernährung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Es hat ja schon Tradition in Heiko Webers Anti-Veganwelt:

>>>
Zitat:
Re: mein sohn,5,veganer sucht nen kita-p
von gerlinde am 02.10.02 - 23:08
Es gibt keine veganen Kita-Plätze in unserer Gesellschaft.
Wer m√∂chte schon verantwortlich f√ľr die Fehlern√§hrung von anvertrauten Kindern sein.
wenn Du schon mit der Gesundheit Deines Sohnes spielst (UNVERANTWORTLICH!!!), verlange es nicht von anderen!
<<< vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=2541

Und später zu Martin:

>>>
Zitat:
von gerlinde am 04.10.02 - 22:52
Jetzt pass mal gut auf, Du wichtigmacherischer Rotzlöffel.
Ich habe jetzt ein bi√üchen geschm√∂kert und wei√ü was Du "f√ľr einer" bist.
Ein kleines unreifes B√ľrschchen, das sich Achim St√∂√üer als Guru ausgesucht hat und ihn in Wort und Ausdrucksweise idolisiert und nachahmt.
Ich war schon Veganerin, als Du noch in die Windeln geschissen hast und Achim noch Fleisch fraß.
Mit Entsetzen verfolge ich Eure Machenschaften, die dazu f√ľhren, da√ü eine gute sache zerst√∂rt wird.
Eure Intoleranz und Eure unsäglichen Vergleiche machen den Veganismus kaputt. Ich kenne mehrere vegane Eltern, die sich Gedanken um eine vegane Kinderernährung machen.
Und ich kenne Beispiele, wo dies - mit Einschränkungen - auch recht gut funktioniert.
Ich kenne aber auch Beispiele, wo das Kind schwere gesundheitliche sch√§den davongetragen hat und nur mit viel Gl√ľck wieder gesund wurde. Nicht jeder Organismus reagiert gleich.
Deshalb bin ich und mit mir viele andere Veganer zu dem Schluß gekommen:
KEINE EXPERIMENTE MIT KINDERN!
Wir haben die Verantwortung f√ľr diese.
Tatsache ist nun mal, daß der Mensch eigentlich ein Allesfresser ist und zumindest in der Jugendentwicklung eben nicht vegan leben kann. Alles andere von Euch verbreitete ist unverantwortlich.
Und dann noch mit diesen unversch√§mten Vergleichen mit Rassismus, Drogensucht oder sonstwas die Leute zu verunsichern ist eine Methode, wie sie den schlimmsten Rattenf√§ngersekten w√ľrdig w√§re.
Veganismus ist GUT.
Und man soll auch darauf hinarbeiten daß sich die Kinder in der Pupertät dazu entschließen. Aber vorher ist NIX!

Kurzum:

Ihr kotzt mich an!
Ihr seid eine Schande f√ľr den Veganismus!
<<<

Es werden noch Wetten angenommen, ob "gerlinde"
- Tierausbeutertroll
- Rohkost- Urkost- oder sonstige "Gesundheits"spinnerin (was sie dann "Veganerin" nennt)
- UL-Anhängerin
- einfach nur dumm
ist.

Achim

Re: Veggi-Love und der Unwille sich von Faschisten zu distanzieren

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Antwortschreiben. Bei vegan-welt.de ist dieser Beitrag auch
> noch zu finden.

Noch - Herr Weber ist ja derzeit auf dem UL-Kongre√ü, f√ľr den er auf seiner Seite flei√üig wirbt. Kann also gar nichts l√∂schen ...

Achim

[anti]vegan-welt-Forum dazu

Autor: martin.p
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Bei [anti]vegan-welt ist CE vorne auf:

>>>
Zitat:
Morgen, Freitag, den 9. 8. 2002 gibts wieder eine TR-Radio Sendung von 11-12 Uhr vormittags auf Orange 94,0 MHz, oder live am Internet unter http://www.orange.or.at

[...]

Zus√§tzlich gibt es eine exklusive Enth√ľllung √ľber die Machenschaften der Sekte Maqi und ihres krankhaft streits√ľchtigen F√ľhrers Achim St√∂sser in
Deutschland.

<<< http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1933

Allerdings mit dem gleichem Text... wie langweilig.

Dann postet er noch mal den Text √ľber die ‚ÄěMaqisekte‚Äú... keine Abwechslung also.
http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1934

Und darauf, dass ihn Detlef erneut entlarvt wei√ü er nat√ľrlich keine Ausrede:
http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1939

Heiko l√§sst sich √ľber ‚Äěselbsternannte ‚ÄöTiersch√ľtzer‚Äô‚Äú aus:

>>>
Zitat:
hat irgendwie nichts direkt mit dem vorangegangenen Posting zu tun aber das wollte ich einfach mal loswerden: Dieser Ausdruck ‚Äėselbsternannter "Tiersch√ľtzer"‚Äė ist f√ľr mich wirklich so ein Unwort (oder Unausdruck), welches absolut nichtssagend ist. Bist du eine ‚Äėandersweitig ernannte "Tiersch√ľtzerin"‚Äė Tanja? Wer hat denn bitte sehr die Bef√ľgnis eine andere Person zu einem/einer Tiersch√ľtzerIn oder TierrechtlerIn zu ernennen? Dieser Ausdruck ist so hohl, dass er jeden Beitrag inhaltlich kaputt macht

Ich kenne mittlerweile mehrere Leute, die, als sie zum ersten mal mit den Beiträgen von Achim Stößer konfrontiert wurden, sich fest vorgenommen haben, niemals vegan zu werden

...

Nur mit harter √úberzeugungsarbeit von richtigen TierrechtlerInnen [Anmerk.: PeTA vielleicht?] war es m√∂glich diese Personen zu √ľberzeugen, dass auch normale Menschen vegan leben k√∂nnen und sich als TierrechtlerInnen ansehen k√∂nnen.

<<< [url] http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1946[/url]

True [anti]Vegan gibt ihm Recht, wobei mich interessieren w√ľrde, wer den kein Gast ihn diesem Forum ist!?

>>>
Zitat:
Heiko,
Du und all die anderen "Verbrecher" seid die Menschen, die wirklich etwas fuer den Veganismus tun.
Lass Dich nicht von Hass, Hetze und Verleumdungen verunsichern.
Und lösche die verbalen Brandstifter aus Deinem Forum, diese Gäste muss niemand tolerieren.

<<< http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1983

Noch etwas Geblubber von Red Fox: http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1947
Und Austry darf ja auch nicht fehlen:

>>>
Zitat:
ist Achim jetzt schon so heilig, dass er nicht mal mehr l√ľgt?

...

Genauso wie er jedem Vegetarier unterstellt, dass er nichts anderes als Eier und Milchproduckte konsumiert.

<<< [url]http://www.vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1949 [/url]

Re: Hardcore vegans

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Christian E(ule), Tierrechtsgegner (der sich als Tierrechtler und Veganer ausgibt) hat hier gelesen und verbreitet nun den Weber-Text (gefunden in sowohl [anti]vegan.de als auch [anti]vegan-welt.de im Forum).

Die einzig ethisch vertretbare, n√§mlich die Tierrechtsposition pro Veganismus (im Gegensatz zur Weberschen) Diffamiert er als "Kinderkrankheiten" - und stellt dabei die Realit√§t auf denn Kopf, schlie√ülich sind es die Wattebauschwischiwschispinner, deren Unsinn √ľberwunden werden mu0√ü, weil sie die Bewegung verhindern.

Naja, die Geschichte wird √ľber sie richten.

Achim

Re: Hardcore vegans

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Ah, interessant, neulich hat schon jemand von Heiko "[anti]vegan-welt" Webers Hetze gegen Veganismus in einem englischsprachigen Forum erzählt, konnte aber die genaue Quelle nicht nennen. Das ist es also, eine englische Variante von [anti]vegan(-welt).de ...

Hier erquickt er uns also mit folghendem:
>>>
Zitat:
I'm living in Germany and was wondering how the vegan community was like in countries like the UK and USA? In Germany it's been really frustrating the last few years. A bunch of hardcore vegans have set out to critize everyone who is not 100% vegan and call them animal exploiters and animal torturers in forums and public discussions. They write to companies about the origins of sugars and vinegars and if they don't receive an answer with full details they stamp these products as non-vegan and stamp anyone eating them as animal killers. Due to these somewhat "extreme" people, vegans have gotten a really bad reputation lately and it's getting harder for animal rights groups to reach the normal people on the street, since everyone thinks that we are crazy maniacs. All of a sudden you are an animal killer if you own a book by Peter Singer or Henry Spira, since they are/were not 100% vegan. Is there something similar going on in other countries?
<<<

Immerhin gibt es zwischn all den Pseudos, die √§hnlichesn Unfug daherplappern, eine (der wenigen, alle vom gleichen stammenden, soweit ich sehe - eventuell die von "anti-speciesist", die aber gel√∂scht sind) vern√ľnftige Antwort darauf:

>>>
Zitat:
I'm in Germany part-time and I sure don't come across many hard-core vegans. I have come across a lot of vegans who aren't hard-core enough. But I know the scene here fairly well and it's not run by "hard-core vegans". I'd say the "AR" scene in Germany is mostly run by animal "welfare" types.
<<< (bumblehonkey)

Yep!

Achim

Weber versus Fische

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Er löscht es anscheinend immer wieder ... was er damit wohl bezwecken will?

Achim

Forum f√ľr Gewaltt√§ter

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
>>
Zitat: Re: Lesen ist schon schwer - also Bilde
von Matthias Schmidt am 06.08.02 - 15:26
Ich habe ihren Geistigen Unrat einfach satt. Sie helfen nicht, sondern schaden den Veganern nur mit ihren Guru und Sektiererei Mist nur. Menschen (ich schrieb mit absicht Menschen)die sich nur anders ern√§hren wollen, werden automatisch mit ihren Quatsch in Verbindung gebracht. Aufkl√§rung ist eine Sache, aber was sie vom Stapel lassen ist ein Hohn auf alles. Zumal ihre links immer nur das selbe propagieren. Ein Vern√ľnftiger Satz ist bisher nicht aus ihren Hals entwichen. Auf Vorw√ľrfe regieren sie auf links, die nicht‚Äės, aber auch gar nicht‚Äės zum Thema erkl√§ren. Ich habe auch gelesen, das ihre beiden Katzen durch ihre Ern√§hrungs-Experimente gestorben sind. Soviel also zum Tierschutz. Ich w√ľrde sie gern mal mit einer M√∂hre in der Hand in ein L√∂wenk√§fig sperren. Mal sehen ob der L√∂we sich umerziehen l√§sst oder doch nicht die M√∂hre bevorzugt. Was der Mensch isst, oder auch nicht ist sein Problem, aber eine Fleischfressende Kreatur ist nun mal von der Natur so gewollt. Denn sonnst w√ľrde es weder L√∂wen, Schlangen etc. geben.
PS. Billige links lese ich definitiv nicht, das diese das von mir aufgef√ľhrte nicht zu meiner zufriedenheit erkl√§ren.
<<<

forum.php?action=3&fid=1&id=1869

Lassen wr mal den √ľblichen Schwachsinn mit den angeblich verhungerten Katzen (als ob es nicht zahllose vegan ern√§rhte Katzen weltweit g√§ge) beiseite: putzig, wie diese Tierausbeutungspropagandisten immer √ľber ihre eigenen Schn√ľrsenkel stolpern:
Er liest meine Links nicht, "wei√ü" aber, da√ü sie a) "das von mir aufgef√ľhrte nicht zu meiner zufriedenheit erkl√§ren" und b) "immer nur das selbe propagieren" (stimmt: Tierrechte und Veganismus - was Leute wie er scheuen wie Vampire den knoblauch).

Jedenfalls typisch das Gewaltpotential solcher Leute: er möchte zwei Tiere (einen Löwen und mich) einsperren in einen Käfig. Und das ohne ausreíchende geeignete vegane Nahrung, sprich, uns verhungern lassen. Tierausbeuter eben.

Und dann macht Weber scheinheilig bei einer Kindermalaktion gegen den Frankfurter Zoo mit - widerwärtig, solche Heuchelei.

Achim

Re: Weber völlig durchgeknallt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Inzwischen hat er wohl kapiert, daß er sich, je mehr er von mir löscht, umso mehr selbst entlarvt, und läßt die Links stehen.

Noch nicht begriffen hat er, daß er sich auch mit den schwachsinnigen Beiträgen, die er stehen läßt, selbst entlarvt als das, was er ist: ein Tierrechtsverletzer und Tierqualpropagandist, der sich als Veganer und Tierrechtler ausgibt (und das womöglich auch noch glaubt).

Wie ich inzwischen gehört habe, hetzt er auch in englischsprachigen Foren gegen Veganismus - muß mich mal genauer informieren.

Achim

UL, Kongresse, Ziegeleichen und andere Propaganda des Christian E

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Versteht sich von selbst, da√ü auch bei [anti]veganwelt.de UL-Propaganda betrieben wird. Auf meinen Erwiderungs-Links mu√ü nat√ľrlich Tierausbeutungspropagandist Christan E. seinen Schwachsinn absondern:
>>>
Zitat:
Tierrechte ohne Maqi
von Christian E. am 04.08.02 - 23:12
http://maqi.de/presse/ulunterwanderung.html

>> Menschen sind Tiere, und Tierrechte sind demnach auch Menschenrechte. Daher ist zweifellos eine Zusammenarbeit mit einer totalitären, nachweislich rechtslastigen Sekte <<

Und mit der Maqi-Sekte ;-)
Futterneid?

Naja, da√ü sich alle mit deisem Maqi-Sekten-Schwachsinn verbreiten, selbst als Tierausbeutungspropagandisten entlarven, ist ja wohl mittlerweisle jedem mit einem IQ √ľber Brokkoli klar, daher mu√ü ich nichts mehr dazu sagen.
Zitat:
>> Denn zum Aufstrich aus Sonnenblumenkernen gibt es gern auch ein wenige "urchristliche" Propaganda dazu. <<

Siehe "Tierrechts"kochbuch. Zu vermeintlich harmlosen Rezepten, gibt es die geballte Ladung Stößerideologie gratis dazu. Verbreitete Strategie!

Informationen und Fakten √ľber Veganismusms und gegen Tierausbeutung sind also "St√∂√üerideologie", vergleichbar mit UL-Sektendreck - danke, f√ľr diesen weiteren Beweis, auf welcher Seite dieser Tierausbeutungspropagansist CE steht.
Zitat:
>> St√∂√üer weiter: "Um es deutlich zu sagen: ein faschistoides Weltbild wie das des UL ist mit den Tierrechten nicht zu vereinbaren. Wer sich glaubw√ľrdig f√ľr Tierrechte einsetzen will, mu√ü sich von UL samt ‚ÄėChristusbetrieben‚Äė sowie unterwanderten Organisationen und Gruppierungen distanzieren." <<

Ausnahmsweise trifft dein Kritik den richtigen Punkt, sie geht jedoch nicht weit genug...

Hat er ausnahmsweise recht, aber ich kann nicht immer und √ľberall Kaplan, Peta, Boller, Weber, Goodall und andere Tierrechtsgegner nennen, von denen sich zu distanzieren ethische Notwendigkeit ist.
Zitat:
>> akzeptabel ist, weil die Nazis ein "Schächtverbot" erließen. <<

Ich muss mich mal bei einem Psyschologen √ľber ein derartig krankhaftes Verhalten erkunden. Warum gelingt es dir so gut wie nie, einen Text ohne Nazi-Vergleiche und Faschismuskeulen zu schreiben?
Auf die Dauer doch sehr langweilig und einfallslos.

Tja, warum gelingt es mir so gut wie nie, im Zusammenhang mit Christen auf einen Verweis auf das biblische Hexentötungsgebot zu verzichten?
Zitat:
>> So berechtigt die Kritik Gandows am UL ist <<

Gandow und Co haben schlichtweg Futterneid. Die Gefahren durch Sekten wie UL sind relativ gering im Vergleich dazu, wie sie von Amtskrichen stets hochstilisiert werden.

Eine enorme Gefahr f√ľr die TR-Bewegung durch die Unterwanderung - da√ü ihn eine Gefahr f√ľr die Tierrechte nicht st√∂rt, ist ja klar.
Zitat:

>> den im September stattfindenden "Tierrechtskongreß" <<

Wohl noch frustriert, dass Maqiadepten auf dem Kongress nicht erw√ľnscht sind?

-> http://www.tierrechtskongress.at/rahmenprogramm/rahmenprogramm.php

Zitat:
| Nicht aufliegen sollen Materialien, die in irgendeiner
| Art Tierausbeutung jeglicher Form gutheißen *oder*
| andere Organisationen oder Einzelpersonen angreifen,
| die gegen Tierausbeutung oder f√ľr Veg*ismus eintreten.

Wohl keine Präsentationstische von Maqi auf dem Tierrechtskongress!

Gut so!

Daß das ein UL-unterwanderter AntiTierrechtskongreß ist, ist ja wohl inzwischen jedem klar - siehe Beitrag dazu
- und der Grund f√ľr seine Begeisterung dap√ľr, da√ü dort Tierrechtler unerw√ľnscht sind, w√§hrend Tierausbeuter und relligi√∂se Irre herumtr√∂ten, wundert schon wieder nicht.
Zitat:

St√∂√üer schreckt √ľbrigens auch nicht davor zur√ľck mit nachweislich rechslastigen Parteien zusammenzuarbeiten.
So erscheinen seine Artikel zum Beispiel in der einschl√§gig bekannten ‚ÄėZeitenwende‚Äė.

W√§hrnd CE nicht davor zur√ľckschreckt, permanent zu l√ľgen. Ob die Tierschutzpartei, deren Organ die Zeitenwende ist, tats√§chlich "rechts" ist, wei√ü ich nicht - nach seinen bisherigen Nebelbomben ist dies auch seinem Gew√§sch dazu nicht zu entnehmen.

Da√ü ich nicht mit denen zusammenarbeite und dort auch keine Artikel (Plural) von mir erscheinen, wei√ü ich aber. Lediglich ein Artikel aus der Tierbefreiung aktuell wurde dort nachgedruckt. Und da√ü es schaden k√∂nnte, wenn diese "Tiersch√ľtzer" mal mit der Realit√§t konfrontiert werden, die in dem Artikel ausgef√ľhrt wird, kann wohl niemand leugnen(au√üer nat√ľrlich einem Tierausbeutungspropagandisten wie CE).
Zitat:
Dort wird der Gesundheitsarzt Dr. Bruker gelobhuddelt, dessen rechtslastige Vergangenheit hinl√§nglich dokumentiert wird; einschl√§gige Autoren wie "Barbara Simonsohn" kommen nat√ľrlich ebenfalls zu Wort (sie machte u.a. Propaganda f√ľr die menschenverachtende und homophobe Lehre des Franz Konz (http://www.solidinfo.de/konz.html) und anderer esoterischen Bl√∂dsinn). √úberhaupt ist jeglicher esoterischer Bl√∂dsinn dort gern gesehen, solang er nur vermeintlich mit Tierrechten vereinbar ist.

Mein Ansichten zu Spinnern wie Bruker, Konz etc. sind ja hinl√§nglich bekannt, Simonsohn kenne ich nicht. Aber wie gesagt: ob seine Ausf√ľhrungen etwas mit der Realit√§t zu tun haben, ist fraglich, angesichts der Wirklichkeitsferne seiner sonstigen Aussagen in den Punkten, die ich beurteilen kann.
Zitat:
Es ist doch sehr merkw√ľrdig, dass Achim St√∂√üer jeglichen Kontakt mit Vereinen und Organisationen, die irgendwie auch nur im entferntesten Sinne von "Sekten" beeinflusst sind, ablehnt, seine Artikel aber gleichzeitig in der von *rechten* *Esoterikern* unterwanderten Zeitenwende erscheinen und er zudem selbst noch als eine Art ‚ÄėGuru‚Äė einer sekten√§hnlichen Gruppierung auftritt.
Das ganze wirkt nicht gerade glaubhaft!

Gähn. Siehe oben.
Zitat:
Christian E. (Der noch immer vergeblich auf einen Rechtfertigungsversuch seitens Herr Stößer in Bezug auf seine widerwärtige Hetzkampagne gegen Jane Goodall wartet)

Worauf er warten kann, bis er verrottet ist. Aufkl√§rung √ľber die Machenschaften einer Ziegeleichenfra√üpropagandistin sind keine Hetzkampagne.
Eine Ziegenleichnenfraßpropagandistein ist eine Tierrechtsgegenerin, keine Tierrechtlerin.

Da kann er noch so lang den Schwachsinn herumtr√∂ten, die Gorillaleichenfresser dort w√ľrden andernfalls verhungern (er l√ľgt: sie k√∂nnen sich vegan ern√§hren, und Tierechtler haben dazu aufzufordern, nicht dazu, Ziegen zu mi√ühandeln und umzubringen, √ľbrigens offensichtlich weit mehr Ziegen als Gorillas). Selbst wenn dem so w√§re, Tierrechtsposition kann niemals sein, das Fressen der einen Spezies zu empfehlen, um das Fressen der anderen zu verhindern. Genauswowenig wie Menschenrechtler vorschlagen w√ľrden, Afrikaner zu versklaven, damit keine Inder versklavt werden.

Aber daß ein Tierausbeutungspropagandist (und Christ und Petafan) wie CE das nicht begreift, nun, ich sagte es, ist kein Wunder.
Zitat:
<<<
Achim

Re: Weber völlig durchgeknallt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
jetzt l√∂scht er anscheinend alles, was auch nur entfernt den Tierrechten n√ľtzen k√∂nnte. Auf folgenden tollen Beitrag:
>>>
Zitat:
Re: Gehört Fisch zu Fleisch??
von Anke am 30.07.02 - 15:09
Ich sehe das so: Fisch ist nicht gleich Fleisch, das ist eben der Unterschied zwischen Säugern und Nicht-Säugern.
Aber beides ist Tier, also esse ich es nicht.
<<< forum.php?action=3&fid=1&id=1804

hatte ich lediglich unter demm Betreff "Dann ist das ein Fisch?" o.ä. einen Link auf ein totes Huhn gepostet (Hinweis, gfalls sich jemand aus dem [anti]veganwelt-Forum hierher verirren sollte: Vögel sind keine Säuger).

Weg.

Nochmal der dringende Aufruf, dem Herrn die Meinung zu geigen.

Achim

NMT-Milch

Autor: heiko@vegan-welt.de
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Muss mensch sich jetzt schon ein Maqi-Acronym-Wörterbuch kaufen, damit
deine Postings verstanden werden können? Was bringt dir das eigentlich,
dich in einer Sprache auszudr√ľcken, die viele nicht verstehen? Ich dachte
du willst, dass Leute deine Infos lesen und zu verstehen versuchen?

Gr√ľ√üe,
Heiko

Inakzeptable Forenpolitik bei Vegan-Welt

Autor: heiko@vegan-welt.de
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Und entsprechendes finden wir auch bei Veganwelt - passend zur
> inakzeptablen Forenpolitik dort:

Bei Vegan-Welt gibt es keine Forenpolitik. Das Forum bei Vegan-Welt
ist ein Austauschmedium, in dem jedeR seine/ihre Meinung äußern kann.
Diese "J√ľnger"- oder "ggg"-Postings sind nat√ľrlich teilweise so inhalt-
los, dass ich sie auch lösche - aber was bringt es die Meinung anderer
wegzulöschen? Wenn ich und alle anderen ForenbetreiberInnen alles weg-
l√∂schen w√ľrde, direkt nachdem es geschrieben wurde, dann h√§ttest du
(Achim St√∂√üer) ja gar nichts mehr zu tun und w√ľsstest auch gar nicht,
wie viele Leute auf dieser Welt denken.

Gr√ľ√üe,
Heiko

[Anti]Veganwelt dazu

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 03.07.02 (11:04 Uhr) vom Verfasser √ľberarbeitet!

[Tippfehler korrigiert - Achim]

Mit den aktuellen Beitr√§gen hat sich nun auch [anti]veganwelt das anti redlich verdient. Die Beitr√§ge dort unetrscheiden sich nicht von denen bei [anti]vegan.de - da wird gegen Tierrechte gehetzt, das Mi√ühandeln und Umbringen von Ziegen bef√ľrwortet usw. usw.; einige Beispiele sind hier im Forum dokumentiert - bitte Suchfunktion benutzen.

Und nat√ľrlich darf auch der Hetzartikel gegen Maqi nicht fehlen, diesmal von einem "merks" (immer wieder nervt√∂tend, mit welcher Beharrlichkeit diese Leute sich neue Nicks zulegen, um zu trollen).

>>>
von merks am 23.06.02 - 13:24
eine interessante abhandlung, wenn sie auch neben viel sachinfos auch boesartige passagen enthaelt, die leider den interessanten sachgehalt ein wenig in ein unangemessenes licht ruecken:

[hier ein Link auf die den vegglielover -Beitrag, den Tierausbeuter Austry dort plaziert hat, AS]

es gibt aber auch andere theorien.... ;-)
<<< vegan-welt.de/forum.php?action=3&fid=5&id=1545

Schlußsatz ist wohl eine Anspielung auf "Maikes" Schwachsinn von der "Satire".

Darauf erlaubte ich mir die Frage:

Welches wären denn die "Sachinfos" darin?

"Merks" reagierte (nicht, sondern ein anderer?) unter dem interessanten Namen "uniteressant":
>>>
Nun: er enth√§lt Sachinfos √ľber die Vorgeschichte von Maqi, ihre Vorgehensweise und zeichnet die Parallelen von Maqi zu anderen "Sekten", bzw. sektiererischen Gruppen (man denke nur an die ganzen K- und ML - Gruppen, die nach ‚Äė68 entstanden sind) auf!
Das ganze - f√ľr einen Forenbeitrag - bestens dokumentiert mit zahlreichen Links und Literaturhinweisen. Sehr lesenswert.
<<<

Sprich: statt irgendwelche der angebliche Sachinfos zu nennen, wurde die Behauptung, sie seien enthalten, nur breitgewalzt und um eine L√ľge ("bestens dokumentiert", in Wahrheit ist da nichts dokumentiert, was √ľber die Dokumentation des Bauchaufschlitzen durche einen Hinweis auf Chirurgie hinausgeht) und Halbwahrheit ("zahlreiche Links" - das stimmt, impliziert aber verlogenerweise, da√ü die Links irgendeine der Aussagen belegen w√ľrden, was nat√ľrlich offensichtlich nicht der Fall ist, im Gegenteil - nur: wer von den Debilen in diesen Foren folgt schon einem Link, wenn er stattdessen glauben kann?).

Ich faßte das zusammen:
>>>
Tierausbeuter: Text enthält Sachinfos

ich: welche?

Tierausbeuter (aka anonymer Schmierant): (stampft mit dem Fuß auf) Text enthält Sachinfos

Also wieder ich: welche?

So können wir unendlich weitermachen ...
<<<

Worauf Heiko alias Matthias Boller II meinte:
>>>
jede Person, die dich oder Maqi kritisiert, direkt als "Tierausbeuter" zu definieren ist ja auch nicht grade sachlich fundiert.
<<<

Erstens bezog sich ja offensichtlich mein "Tierausbeiuter" nicht auf "jede Persoen", sondern allenfalls auf zwei (oder eine, da wohl merks=uninteressant); zweites handelt es sich nicht um "Kritik", sondern um √ľbelste Hetzpropaganda. Aber solche Feinheiten sind diesem Leuten wohl zu hoch ...

>>>
Erstens definiere ich nicht _jede_ Person, die Maqi oder mich kritisiert als Tierausbeuter.

Zweitens ist offensichtlich erkennbar obiges Gewäsch keite "Kritik" an Maqi oder mir, sondern, vorsichtig formuliert, hirnloses Geblubber.

Drittens finde ich Deine Interpretation hirnlosesn Geblubbers als "Kritik" äußerst vielsagend.

Viertens warte ich immer noch darauf, daß mir jemand mitteilt, welche "Sachinfos" das denn sein sollen.

F√ľrs erste m√∂ge mir mal jemand drei (in Worten: drei) relevante "Sachinfos" nennen.

Ich warte ...
<<<

Diese Spiel ging dann so weiter, wobei er/sie diverse "lustig" Aliase benutze und ich immer weniger "Sachinfos" sehen wollte ...

Nat√ľrlich kamen keine "Sachinfos", sondern immer wieder nur das Fu√üaufstampfen, da√ü sie doch da seien (erinnert doch irgendiwe sehr an Gl√§ubige, die darauf beharren, es g√§be G√∂tter - oder an den "Erfinder" in Lems Sterntageb√ľchern, der beim Patentamt sein Perpetuum Mobile vorf√ľhrt, aber nicht aufh√∂ren will, an der Kurbel zu drehen. Es w√ľrde nat√ľrlich auch ohne Kurbeln funktionieren, versichtert er, l√§√üt sich aber √ľber Seiten hinweg immer neue Ausreden einfallen, weiterzukurbeln, statt die Perpetuum Mobile-Eigenschaft denn doch mal vorzuf√ľhren, deren Existenz er behauptet ...).

Und dann kommt ein "Christian E." ins Spiel, der so perfide ist, daß er einen eigenen Beitrag hier bekommt (zur Strukturierung, und damit die [anti]vegan.de-Deppen wieder hämisch sageh können, daß die meisten Beiträge in dem Thread von mir sind ...).

Achim

'Respekt'

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
"Jeder Teilnehmer muss freundlich und respektvoll mit der Person und den pers√∂nlichen Ansichten der anderen Teilnehmer umgehen. Beitr√§ge d√ľrfen keinerlei herabsetzenden, beleidigenden oder diffamierenden Aussagen gegen nat√ľrliche oder juristische Personen enthalten."

So steht es in den Nutzungsregeln von [anti]vegan.de (Datum von heute). Nur entsteht leider immer mehr der Eindruck, da√ü dies ausschlie√ülich f√ľr Kritik an Tierausbeutern von J√§gern bis zu Pseusoveganern gilt, die mit dieser Formel abgebogen wird, w√§hrend diejenigen, die konsequent f√ľr Tierrechte und Veganismus eintreten, beliebig "respektlos" behandelt, herabgesetzt, beleidigt und diffamiert werden d√ľrfen.

Einige Beispiele:

>>>
Achim S. jetzt nicht als Beispiel f√ľr Szenemenschen aber als Beispiel f√ľr "engstirnige" Veganer sei hier man genannt.
<<< Katrin (ka_os@gmx.de in read.php4?f=90&i=4354&t=4303)

>>>
Jemand meinte mal Achim haette mal gesagt dass 90 (95..?) Prozent der Forenbeitraegen in so niederen Foren wie vegan.de Bloedsinn seien und geloescht gehoerten. Dann hat er wohl mit seinem eigenen Forum angefangen wo vermutlich nur die Erleuchteten posten duerften und das sinnleere Gesabbel der niederen Schichten gleich vom Meister daselbst dem Somdermuell zugefuehrt wird.
Ganz schnell in den Muell geht es wahrscheinlich, wenn eine Inkonsistenz des Meisters angesprochen wird, der persoenlich ueber Grenzziehungen bestimmt zwischen erlaubten Dingen und den **verbotenen** Dingen, deren Verwendung oder Konsum unverantwortlich ist und zum Ausstoss aus der Veganer-Gesellschaft fuehrt. Hat Achim also selbst ein Handy? Wenn er eins hat muss es ja auch vegan sein, und wer behauptet es sei nicht vegan schreibt Bloedsinn und dann.... du weisst schon.
<<< (Oimel im Thread "Handys vegan Achim Stößer" read.php4?f=80&i=3813&t=3813)

>>>
Auf den Foren von Achim Stößer, wird alles gelöscht was nicht Achim Stößers Meinung enspricht, das ist dann spezifistisch (ich weiß das heißt).

Jede Kritik am Antispezifismus wird als spezifistisch aufgefasst und wird ebenfalls gelöscht. So ist keine normale Diskussion möglich, in der normaler Weise eben verschiedene Standpunkte vertreten werden. So sind auch nicht alle Veganer oder Tierrechtler gleicher Meinung , oder gar der Meinung eines gewissen Herrn Stößers.
<<< samy (samuel2@web.de) a.a.O

>>>
mir wird physisch schlecht wenn ich die menschenverachtung, ja den hass betrachte, den manche der 110-prozentigen veganer gegenueber gerade denen zu [...]
im verlauf des engagements ein? wird die traditionelle "verrueckte katzenfrau" mit dem einkaufswagen voll futter oder der zweizimmerwohnung mit 100 katzen irgendwann vom "veganer auf platte" abgeloest, der keine herrenlosen tiere fuettert sondern mit zittriger hand vegan-slogans an die waende kritzelt und jugendliche fast-food-konsumenten beschimpft?
<<< silke a.a.O

>>>
Psychologisch lässt sich Achims Haltung wohl nur mit einer eigenen schwerwiegenden Verletzung erklären, die er in benannter Art und Weise zu kompensieren versucht.
Schade um das Engagement, bei der Masse erreicht er nur Ablehnung, k√∂nnte der Bewegung eher schaden als n√ľtzen.
Aber auch mein gesunder Menschenverstand sagt hier...Vorsicht - vor jeglicher Art "Extremismus", sei es auch f√ľr eine gute Sache. Aber wenn man gleicherma√üen Menschen gegen√ľber so aggressiv und intolerant erscheint und gleichzeitig ohne Beispiel selbstherrlich auftritt, ergibt sich als logische Konsequenz nur - D i s t a n z.
<<< Nicole (eth-n.ic@web.de) a.a.O.

>>>
Ich habe selten soviel Arroganz erlebt!
<<< beethoovy a.a.O. in Bezug auf http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=565546&s=1&w=0

>>>
ich weiss, dass Du einer der verbliebenen Folger des Meisters gibt. Allerdings steht Dein Vertrauen auf toeneren Fuessen, denn Du hast den Beitrag sicher nicht gelesen. Woher weisst Du also wie ich urteile? Natuerlich widersprach der Beitrag keinerlei Richtlinien des Meisters Foren. Ist aber auch egal, weil sich da vermutlich sowieso jetzt schon oder ueber kurz oder lang angesichts dieser Verhaeltnisse nur noch die Anhaenger des Meisters herumtreiben werden.
<<< heike a.a.O. zu Martin unter dem Betreff "Ein J√ľnger"

>>>
Er hat hier fr√ľher schon sehr viel geschrieben, ist auch oft in Dispute geraten und wurde -so habe ich vernommen- zur Ruhe gebeten.

Er hat auch eine Hang dazu, Emails an Teilnehmer zu schreiben, wenn ihm deren Meinung nicht passt .Ist mir auch schon passiert.
<<< Trine (ka_os@gmx.de) im Thread "Achim Stößer?" read.php4?f=20&i=1596&t=1596

>>>
Wie man es auch sieht, mit den "unerw√ľnschten" Beitr√§gen in einem Forum....ging es nicht urspr√ľnglich um Achim St√∂√üer? Um Meinungsfreiheit?

Wer sich daran st√∂rt, da√ü Achim St√∂√üer in gewissen Foren nicht mehr erw√ľnscht ist, sollte mal einen Beitrag in eines seiner Foren schreiben, einen Beitrag, der der Meinung von Achim St√∂√üer nicht entspricht.
<<< "Achims Meinungsfreiheit" (das ist der "Name" der Person, die den beitrag geschrieben hat, nicht der Titel) a.a.O.

>>>
sorry, aber das liest sich wie ein werbespot.
wenn man den offenbar von focus raubkopierten interview-text abzieht, bleibt nur noch reklame fuer dieses seiten-konglomerat uebrig.
<<< aktivistibus als Reaktion auf einen Beitrag, in dem darauf hingewiesen wurde wo Informationen (in dem Fall √ľber Bonsikitten-Fake und Legebatteriebilder) zu finden sind (wo wohl ;-) ?) in read.php4?f=90&i=2090&t=2054

>>>
ist es verboten, hier im Forum Seiten zu empfehlen, die man gut findet? Sorry, das wusste ich nicht :-). Ich habe eben schon √∂fter bemerkt, dass auf den genannten Seiten Informationen zu Themen stehen, √ľber die hier im vegan.de-Forum lange diskutiert wurde, und die einige der Diskussionen deutlich vereinfachen k√∂nnten.
<<< die von aktivistibus kritisierte dani als Antwort darauf

Tja, dumm gelaufen: es ist tatsächlich im Wesentlichen (seit neuestem?) verboten:

>>>
Keine Werbung und Schleichwerbung: Beiträge mit werbendem Charakter sind nicht erlaubt. Dazu gehören insbesondere [...] unverhältnismäßig oft widerholte Verweise auf URLs außerhalb von vegan.de und seinen Partnersites
<<< (Nutzungsregeln, meine Hervorhebung - no comment)

>>>
Upss, du hast vollkommen recht. Die Macher von "veganismus.de" scheinen sich nicht f√ľr Urheberrechte oder √§hnlichess zu interessieren. Ich werde gleich mal "Focus", "Die Zeit" und andere Seitenenbetreieber, von den hier anscheinend Text ohne Erlaubnis online gestellt wurden, per Mail √ľber diese Machenschaften informieren.
<<< Karl als Antwort auf aktivistibus (Anmerkung: nat√ľrlich erfolgt die Wiedergabe bei veganismus.de gem√§√ü der √ľblichen Weise als Zitat ohne Urheberrechtsverletzung; allerdings scheinen sich die Macher von veganismus.de um ganz andere Gesetze, etwa bei Tierbefreiungen, nicht zu k√ľmmern, da sollte Karl doch mal Einschreiten und die zust√§ndigen Beh√∂ren informieren ;-) ).

>>>
schade das achim / maqi so viel zeit und energie gegen menschen aufwenden denen es letzendlich um das selbe ziel (befreiung der tiere) geht. mit diesem >ich bin veganer als du< verliert er das vollkommen aus den augen. wem es wirklich um die sache geht, hat f√ľr solche abgrenzungsspielchen keine zeit.
<<< andreas in read.php4?f=90&i=1353&t=1304

>>>
Wird nicht persönlich??
Dann hättest Du Dir mal ein paar seiner "Beiträge" im Jagdforum durchlesen sollen!!!!!
<<< Kleiner im Thread "achim stößer?" (nicht zu verwechseln mit obigem Thread ähnlichen Namens) in read.php4?f=10&i=4633&t=4595

>>>
Leider kann ja nicht jedeR in unserer Gesellschaft von selbsangebauten Fr√ľchten leben, und sie vor dem Essen noch millimetergenau nach evtl. enthaltenen kleinen Insekten durchsuchen (au√üer Achim St√∂√üer vielleicht).
<<< heiko (heiko@vegan-welt.de) a.a.O.

>>>
Extremisten wie Achim St√∂√üer, der gl√§ubige Menschen als Wahnsinnige mit Halluzinationen bezeichnet - das sind f√ľr mich Wirrk√∂pfe.
<<< Chris in "Veganer=Artheisten?" in read.php4?f=10&i=3815&t=3789 - immerhin nach einigen Wochen gefolgt von der Bitte des Moderators, zuk√ľnftig keine Wirrkopftitel zu verteilen

>>>
Achim scheint jedoch hier, bei Leuten, die ihm pers√∂nlich gegen den Stich gehen einen Privatkrieg zu f√ľhren, den ich so nicht ganz nachvollziehen kann, andererseits (und das ist momentan mein Problem), ist Veganismus wirklich nur so zu leben - zumindest von den Firmen k√∂nnen wir doch verlangen, da√ü das was sie als vegan verkaufen auch vegan ist.
Also um es kurz zu machen, die Firma hat Produkte als vegan verkauft, die nicht vegan waren (auch wenn "nur" Wollfett drin war) Achim hat daraufhin der Firma den Krieg erkl√§rt und f√ľhlt sich pers√∂nlich angegriffen, wenn jemand die Produkte der Firma empfiehlt.
<<< Chris im Thread "Wer ist Achim Stößer?" (schon wieder ein anderer) in read.php4?f=80&i=652&t=630

>>>
Und Menschen wie Achim Stößer geben mir oft den Eindruck, daß meine Kollegen recht haben und ziemlich quere Gedanken (sektenartig) im Spiel sind.
Ich bin wei√ü Gott (gr√ľ√ü dich Achim) kein bigotter Mensch, aber wie Achim √ľber Menschen spricht, die an einen Gott glauben und vielleicht auch aus diesem Grund, eben weil sie Tieren eine Seele zusprechen vegan sind, vegan werden wollen oder wie auch immer derartig niedermachen - find ich abartig.
<<< Chris a.a.O.

>>>
Ich pers√∂nlich bin vor ca. 3 Jahren (vielleicht ist es auch schon l√§nger her), das erste mal auf Achim St√∂√üer aufmerksam geworden. Er postet damals noch regelm√§√üig in de.alt.soc.tierrechte / z-netz.alt.vegetarier und anderen Newsgruppen. Im nachhinein muss ich leider sagen, dass ich bis heute keine andere Person erlebt habe, die sich derma√üen intolerant, arrogant und beleidigend √ľber ein l√§ngeren Zeitraum in Usenet ge√§u√üert hat. Sein pers√∂nliche Devise schien ungef√§hr folgende zu sein: 'Warum tolerant sein gegen√ľber Faschisten (=Fleischesser)', 'Vegan sein heisst intolerant sein', 'Christen, Theisten == Faschisten' , 'Kein Posting ohne Beleidigune',...

Ich pers√∂nlich bin fest √ľberzeugt, dass mit derartigen Hasspamphleten (vgl. auch die Maqi-Agenda im Anhang), die von vorneherein ca. 99,9999 % der Bundesb√ľrger abschrecken m√ľssen, die Menschen nicht sensibilisiert werden k√∂nnen, sondern eher im Gegenteil durch derartige √Ąu√üerungen von Einzelpersonen von dem - wie ich finde - positiven Anliegen der Tierrechtsbewegung abgeschreckt werden. Sein ganzes Verhalten ist meiner Meinung nach einfach nur kontraproduktiv f√ľr die Tierrechtsbewegung.
[...]
Bemerkung zur tollen Maqi-Agenda:
Das ganze ist nat√ľrlich wieder nichts weiter als ein weiteres polemisches, emotionosgeladenes Pamphlet von Achim St√∂√üer.
<<< Ado a.a.O.

>>>
ich bin mir sehr sicher, da√ü Achim hier passiv sehr beteiligt ist. In einem anderen Forum hat er auf die Frage was seine Einstellung zu Gott mit Tierschutz zu tun hat geantwortet - eigentlich nichts, mich interessiert nur beides - er greift Menschen an, die eigentlich auf seiner Seite stehen - ich denke Achim genie√üt das Ganze, best√§tigt es ihn doch in seiner gew√ľnschten Rolle als Einzelk√§mpfer - wir alle anderen, die wir so was barbarisches wie Sojaw√ľrstl brauchen sind Veganer zweiter Klasse - ebenso die Bekloppten, die aus moralisch-religi√∂sen Gr√ľnden (Tierseele) vegan leben wollen.
Und mit zuviel Fanatismus hat noch keiner was erreicht- Achim will eine vegane Welt - O.K - aber wenn jemand eine rein vegane Zahnpasta gefunden hat und sie hier empfiehlt - warum greift er den dann an - anstatt sich √ľber jeden einzelnen Menschen zu freuen, der seine Ideale teilt. - Aber das w√ľrde ja seinen Status als √úberveganer angreifen.
<<< Chris a.a.O. (da√ü er nat√ľrlich nicht wirklich etwas paraphrasiert, was ich gesagt haben k√∂nnte, sollte offensichtlich sein)

>>>
"ich dulde keine anderen götter neben mir"
wer diese devise hat (auch als atheist), der gerät nun mal ins kreuzfeuer...
ebenfalls darfst du nie vergessen, dass das schlimmste f√ľr gewisse leute ist, NICHT im gespr√§ch zu sein, egal ob positiv oder negativ
und caro, keine angst, was hier geschrieben wird, das wird fleissig mitgelesen :-)
noch kurz zum thema wollfett in der alsan margerine: das war nicht eine abklährung von achim...im gegenteil, achim hatte sich anno dazumal noch schriftlich bei radix bedankt, dass sie ihm diese info zugeschickt haben...*rofl*
vegane gr√ľsse
natas
<<< typische Radixapologetenl√ľgen, siehe http://maqi.de/txt/handel.html - "Natas" ist √ľbrigens Andreas Item, bekenneder Osama bin Laden-Fan (in einem Chat √§u√üerte er sich erfreut √ľber das WTC-Attentat, sein Zimmer im Radix-Geb√§ude war laut glaubw√ľrdiger Zeugenaussagen mit bin-Laden-Bildern tapeziert) Immerhin wurde der Thread dann "geschlossen" in ein Link auf den Radix/Handel-Text wiedergegeben - tja, das waren noch Zeiten ...

>>>
Was den ach so gro√üen Schaden f√ľr die Tierrechtsbewegung angeht:

radikale Tierbefreier, Hochsitzums√§ger und militante Veganer sind in meinen Augen eine weit gr√∂√üere Gefahr f√ľr die Tierrechtsbewegung, als es der mit seinen Aussagen zu Gesundheit und Medizin doch (noch?) recht unbekannte Franz Konz es je sein k√∂nnte.
[...]
Der von Dir erw√§hnte Achim St√∂√üer ist ein gutes Beispiel f√ľr einen vegan gesinnten Fanatiker.
<<< Ralf (RDU81@gmx.de) in read.php4?f=80&i=570&t=568


>>>
> (Achim l√§√üt ausrichten, da√ü er sehr am√ľsiert sei, da√ü alle, die
> eine vern√ľnftige Ansicht √§u√üern, f√ľr ihn gehalten werden, er
Das ist das arroganteste, egozentrischste, selbstherrlichste und eingebildedste was ich jemals gehört oder gelesen hab. Entschuldigung bie allen forumsteilnehmern und beim moderator. Freundlicher gehts leider nicht.
<<< "anonymer Schmierfink" im Thread "Fanatische veganer" in ead.php4?f=10&i=2103&t=2036

Soviel erst mal. Das ist eine kleine Auswahl ein Beitr√§gen, auf die ich mit meiner Suche nach dem Schl√ľsselwort "Achim" ( ;-) ) geraten bin, weiter als bis letztes Jahr will ich nicht zur√ľckgehen; "Maqi" und "St√∂√üer" werden (wenn ich mal dazu komme) noch weit ergiebiger sein, wenn es darum geht, zu zeigen, was in jenem Forum vom "Respekt" Tierrechtlern gegen√ľber zu halten ist.

Achim