Foren√ľbersicht
Suche:









Es wurden (√ľber) 200 Beitr√§ge gefunden:

Re: Europäische Tierstiftung = Animal Peace?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> Animal Peace Europe e.V.

Hm, und woran ist zu erkennen, daß es die "Europäische Tierstiftung" ist?

Die Protagonisten dieser Spendensammelorganisationen, die ihren namen wechseln wie andere die unterw√§sche, leugnen ja gern Zusammenh√§nge, siehe z.B. auch Sebastian Vollnhals' L√ľgen zur Verteidigung von AP, aufgedeckt unter Animal Peace - alles wie gehabt.

> -Beitrag damals 10 DM pro Monat

Meine G√ľte - und das f√ľr nix und wieder nix.

Achim

Re: Europäische Tierstiftung = Animal Peace?

Autor: Annette
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Animal Peace Europe e.V.
-Verwaltung-
Lindenstr 87a
53721 Siegburg

-Beitrag damals 10 DM pro Monat
Ich wollte Infomaterial, so war zumindestens der Kreutz auf dem Antrag gesetzt - habe ich nicht bekommen und leider auch nie nachgefragt.

Europäische Tierstiftung = Animal Peace?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> PS Die Europ√§ische Tierstiftung war fr√ľher lt. meinem Vertrag
> Animal Peace

Interessant, was steht da denn genau?

Achim

Re: animal peace e.v. != animal peace

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> leider hast du keinen einblick (mehr), wie animal peace, bzw
> das was animal peace fuer mich ist, und das was ich zusammen
> mit den anderen tierrechtas hier draus mache, von "innen"
> aussieht.

Ich habe Einblick in die Website von AP, das reicht bei weitem.

> da ich, um es ine einem kurzen satz zusammen zu fassen, es
> dir nicht durch tippen von beitraegen hier im forum beweisen
> kann, dass das, was wir hier machen, nicht das ist, was du
> unter "animal peace" verstehst, beschraenke ich mich

Zumal alles was Du hier diesbez√ľglich unzutreffendes tippst durch o.G. Website widerlegt wird ...

> mittlerweile darauf, den leuten hier klar zu machen, dass,
> was immer sie sich unter "animal peace" vorstellen, nichts
> mit mir zu tun hat, einfach aus dem schlichten grund, dass
> ich hier nicht "der von animal peace, diese verbrecher" sein

Dann solltest Du Dich von diesem "Verbrecherverein" distanzieren.

> will, sondern jemand, mit dem zu diskutieren (hoffentlich)
> konstruktiv ist und den kampf fuer die befreiung aller tiere
> voranbringt.

Wozu u.a. gehört, sich von "Verbrecherverein[en]" zu distanzieren.

> es ist nur ein name, und das was wir machen, wird nicht
> anders, nur wenn wir uns "maqi muenchen", "arche 2001" oder
> "die heilige kirsche der betrunkenen nazi-tierrechtler auf
> heroin" nennen. wichtig ist nicht, wie wir heissen, sondern

Das "sich nennen" ist aber bereits ein "etwas machen". Wenn Ihr Euch also NsdAP - also "Nationalsozialistische deutsche Animal Peaceler" oder auch nur "Nahkampfsondereinheit der Antispeziesisten-Prätorianer" - (oder eben AP) nennt, dann macht ihr sehr wohl etwas anderes als wenn ihr Euch einen sinnvollen Namen gebt.

Davon abgesehen ist ja der Website zu entnehmen, daß Deine Behauptung, ihr hätten von AP "nur" den Namen, ein Märchen ist. Fehlt eigentlich nur noch ein "Ruthenberg hat die Autobahn gebaut".

> was wir denken und tun, und ich moechte nicht danach bemessen

Was ihr tut, ist u.a., Euch AP zu nennen. Das ist, anders als die Schuhgröße oder Haarfarbe sehr wohl a) in eurer Verantwortung und b) relevant (weil schädlich).

> werden, wie ich heisse, welche hautfarbe ich habe oder
> welcher gruppenname auf meinem bekennerschreiben steht.
>
> sarkasmus
> natuerlich haben wir schon ueber eine aenderung des namens
> nachgedacht:
>
> /sarkasmus

Sehr spaßig, aber dennoch der Hinweis, daß die ALF (in den "offiziellen" Statuten) Tierausbeutung (Vegetarismus) gutheißt und daher dies ebenfalls ein inakzeptabler Name wäre.

Achim

Re: animal peace e.v. != animal peace

Autor: Sebastian Vollnhals
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
[Bildlink aktiviert - Moderator]

> Also wenn Du was neues dazu hast, her damit, Dein
> Fußaufstampfen/Leugnen macht AP nicht besser.

ich leugne hier garnichts, nichtmal dass ich nicht immer deiner meinung bin. allerdings moechte ich nicht, dass wie in der vergangenheit, die allgemeine auffassung von animal peace eins zu eins auf mich uebertragen wird.

ich sammle keine spenden (sondern gehe containern), fahre keinen bmw (sondern fahhrad) und heisse nicht silke ruthenberg (sondern sebastian).

leider hast du keinen einblick (mehr), wie animal peace, bzw das was animal peace fuer mich ist, und das was ich zusammen mit den anderen tierrechtas hier draus mache, von "innen" aussieht.

da ich, um es ine einem kurzen satz zusammen zu fassen, es dir nicht durch tippen von beitraegen hier im forum beweisen kann, dass das, was wir hier machen, nicht das ist, was du unter "animal peace" verstehst, beschraenke ich mich mittlerweile darauf, den leuten hier klar zu machen, dass, was immer sie sich unter "animal peace" vorstellen, nichts mit mir zu tun hat, einfach aus dem schlichten grund, dass ich hier nicht "der von animal peace, diese verbrecher" sein will, sondern jemand, mit dem zu diskutieren (hoffentlich) konstruktiv ist und den kampf fuer die befreiung aller tiere voranbringt.

es ist nur ein name, und das was wir machen, wird nicht anders, nur wenn wir uns "maqi muenchen", "arche 2001" oder "die heilige kirsche der betrunkenen nazi-tierrechtler auf heroin" nennen. wichtig ist nicht, wie wir heissen, sondern was wir denken und tun, und ich moechte nicht danach bemessen werden, wie ich heisse, welche hautfarbe ich habe oder welcher gruppenname auf meinem bekennerschreiben steht.

sarkasmus
natuerlich haben wir schon ueber eine aenderung des namens nachgedacht:

/sarkasmus

Re: tierrechtsbund != animal peace

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Sebastian Vollnhals schrieb:
>
> ich will damit nur ausdruecken, dass nicht alles, wo animal
> peace draufsteht auch von animal peace verbrochen wurde.

Ach so. Naja, das was von Animal Peace (TM) verbrochen wurde (F√ľhrungshierarchie, Dr√ľckerkolonnen etc. etc.) reicht eh f√ľr zehn.

Was den Zusammenhang AP(TM) und AP(TB) betrifft, das hatten wir ja nun schon zur Gen√ľge: siehe z.B. Thread http://veganismus.ch/foren/read.php?f=4&i=1583&t=1583, insbesondere Animal Peace - alles wie gehabt.

Also wenn Du was neues dazu hast, her damit, Dein Fußaufstampfen/Leugnen macht AP nicht besser.

Achim

Re: tierrechtsbund != animal peace

Autor: Sebastian Vollnhals
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
ich will damit nur ausdruecken, dass nicht alles, wo animal peace draufsteht auch von animal peace verbrochen wurde.

Re: Animal Peace - alles wie gehabt

Autor: Holgi
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
http://www.animal-peace.org/ap/index.php?m=mitmachen#aktionsgruppen

Hmm... Ich kann die Seite nicht finden. Da kommt nur ein Text

>>>
Warum diese Seite weg ist

Ich habe bisher unentgeltlich diese Seite erstellt und die Inhalte gepflegt.

Leider wurden meine Anliegen ignoriert, und meine Bem√ľhungen, aus dieser Seite eine moderne, barrierefreie und aktuelle Webseite zu machen, die sich nach Webstandards richtet, und keine properit√§ren Techniken einsetzt, nicht ansatzweise ernst genommen.

Daher habe ich mich entschlossen, die Seite, die Ich in m√ľhevoller Arbeit aufgebaut habe, von diesem Server zu l√∂schen.

M√ľnchen, 2004-02-03
Sebastian Vollnhals
<<<

Animal Peace - alles wie gehabt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Nur wegen eurer Desinformation:

Der war gut - Desinformation ist das, was Du hier zu betreiben versuchst. Zunächst mal, indem Du hier unter verschiedenen Pseudonymen schreibst:
mal als Nefram Berg, mal wie hier als "Yetzt" yetzt@gmx.com, doch alles nur Gewäsch von Sebastian Vollnhals svo@animal-peace.org.

Ach ja, falls jemand zweifelt, ein Blick auf "yetzt"s privat Website gen√ľgt:
>>>
Zitat:
die presserechtliche verantwortung fuer inhalte dieser seite liegt bei
sebastian vollnhals
ickstattstrasse 28 rgb
80469 muenchen
<<< http://yetzt.free.fr/eak/index.php?m=haltbarkeit

Zudem ist schon am nahezu identischen Webdesign der Yetzt-Seite und der AP-Seite (mitsamt den gleichen Fehlern, bis auf die Farben √ľbereinstimme Style-Sheets) zu ahnen, wie es weitergeht ...

> Animal Peace hat _nichts_ mit dem "Tierrechtsbund" oder
> "Animal Peace Europa" zu tun. Beides sind Druckerfirmen, die
> nichts mit Tierrechten am hut haben.

So wie Animal Peace.

die .org-Seite von AP gehört: "Animal Peace e.V., Prachter Str. 1, Pracht" - na?
die .info-Seiten (Weiterleitung auf .org) "Animal Peace e.V. Tierrechtsorganisation, im Hahmich 1, Windeck-Saal"

> Wenn hier irendwelche Menschen Probleme mit Animal Peace
> haben, dann ist das ok. Aber ich finde es schade, dass viele

Nein, ist es nicht, zumal nicht nur Menschen, sondern auch andere Tiere Probleme mit AP haben: vielmehr Probleme, die durch Organisationen wie AP verursacht werden, die Tierrechte durch ihre Machenschaften diskreditieren, was den Tierrechten schadet.

> Menschen hier immernoch ihre zehn Jahre alte Meinung ueber AP
> haben, ohne vielleicht mal recherchiert zu haben, wie sich
> die Organisation mittlerweile entwickelt hat.

So, ich habe eben "mal recherchiert" und damit ist meine "Meinung" (vielmehr: mein Wissen) √ľber AP 10 Sekunden alt, zufrieden?

> Animal Peace, wo wie die Gruppe heute existiert (20 Leute in
> M√ľnchen + 5 Leute im Bundesgebiet verteilt) hat mit der

Hmmmm ... "in vielen teilen deutschlands gibt es aktionsgruppen von animal peace. die aktionsgruppen treffen sich regelm√§ssig um informationsveranstaltungen, recherchen und aktionen vorzubereiten und durchzuf√ľhren. " http://www.animal-peace.org/ap/index.php?m=mitmachen#aktionsgruppen - na was denn nun? Ist das in Deinem Beitrag gelogen oder das auf Eurer Website?

> Kaplanistischen Drueckerkolonne von vor zehn Jahren - bis auf
> den Namen und das Logo - nichts mehr am Hut. Silke Ruthenberg

Dann wäre es, mit Verlaub, reichlich dämlich, dieses Logo und diesen Namen zu verwenden. Da ist ein anderes Logo mit fast den gleichen Farben ja doch bekannter ...

Erinnert irgendwie an die Christen, die alle christlichen Verbrechen auf die Vergangenheit schiebn (egal wie aktuell, am nächsten Tag ist es ja gestern), oder aber auf andere Christensekten - als ob nicht das Verbrechen dem Christentum immanent wäre.

Schauen wir uns ein paar weitere aktuelle Fakten bez√ľglich AP an.

>>>
Zitat:
fördermitgliedschaft
als f√∂rderndes mitglied erhalten sie j√§hrlich auf wunsch eine steuerlich abzugsf√§hige spendenbescheinigung f√ľr spenden √ľber 100 ‚ā¨
<<< http://www.animal-peace.org/ap/index.php?m=mitmachen#foerdermitgliedschaft

>>>
spenden
selbstverst√§ndlich k√∂nnen Sie animal peace auch durch eine spende unterst√ľtzen.

wir sind nach dem bescheid des finanzamtes siegburg, steuernummer 220-100-1201, wegen f√∂rderung des tierschutzes als gemeinn√ľtzigen zwecken dienend anerkannt, und nach KStG (k√∂rperschaftensteuergesetz, ¬ß5, absatz 1, ziffer 9) von der k√∂rperschaftssteuer befreit.
f√ľr betr√§ge bis zu 100 ‚ā¨ gen√ľgt der quittierte einlieferungsschein bzw. die bankquittung als spendenbescheinigung.

spenden zahen sie bitte ausschliesslich auf folgendes bankkonto ein:

animal peace e.v.
ktonr 3034915
blz 38650000
kreissparkasse siegburg
<<< index.php?m=mitmachen#spenden

Siegburg? Nanu, nanu, nix mehr damit zu tun? Anscheinend doch ein bißchen.

> ist de fakto nur noch ein Phantom in euren Koepfen.

Und Autorin auf der aktuellen AP-Seite: "Die Ethik der Tierrechte
Silke Ruthenberg, Sina Walden" (index.php?m=hintergrund&archiv=1) Aber naja, der Br√ľller ist Euer Impressum:
>>>
Zitat:
verantwortlich im sinne des presserechts
silke ruthenberg
animal peace e.v.
sch√ľtzenstrasse 9
80335 m√ľnchen
<<<

> Spendensammlungen sind nur Geruechte.

Gelogen - siehe oben. Da√ü es auf jeder AP-Seite Mouse-Pads f√ľr 5 Euro und √§hnliches zu kaufen gibt, nur am Rand. Und die olle AP-Kleiderb√ľrste da gab's auch schon vor 10 Jahren ...

Eben habe ich Sebastian Vollnhals als AP-Mitglied angemeldet. Auf der von ihm selbst gestalteten Seite von AP. Im dortigen Mitgliederformularbereich (hoffe, 1000 Euro Jahresbeitrag sind nicht zu wenig? Bei der Bankverbindung habe ich zugegebenermaßen geraten, aber das kriegt der Zuständige schon hin:
Zitat:
der antrag wurde abgeschickt
der antrag wurde dem vorstand zugesendet. er wird im normalfall innerhalb von 2 wochen bearbeitet.

Der Vorstand ... hm. Beim Antrag mußte angekreuzt werden, mit der Satzung einverstanden zu sein. Die Satung fängt schon mal mit einer spannenden Adresse an:
>>>
Zitat:
ANIMAL PEACE e.V.
Prachter Straße 1
57589 Pracht

VR 1340
Amtsgericht Neuwied
[...]
Zweck des Vereins ist der Tierschutz.
[...]
Die zur Erf√ľllung des Vereinszwecks notwendigen Mittel werden bestritten aus

1. Mitgliedsbeiträgen

2. Spenden, sonstigen Zuwendungen und Einnahmen

3. Projektmitteln aus der öffentlichen Hand

4. Animal Peace Shop
<<<

> Es wird absolut kein Geld mehr eingenommen ueber Spenden oder
> Mitgliedsbeitraege. Es werden keine Mitgliedsbeitraege
> abgebucht. Spenden landen alle auf einem Treuhandkonto, das
> von einer vom Finanzamt beauftragten Notarskanzlei verwaltet
> wird.

Das wird die Leute, die den entsprechende Mitgliedsantrag auf der aktuellen AP-Seite von Herrn Vollnhals ausf√ľllen sicher interessieren ...

> Die komplette Arbeit wird von den Mitgliedern privat
> finanziert.

Wie oben deutlich zu sehen, klar.

> Die Leute bei animal peace machen mittlerweile
> Tierrechtsarbeit, und imho machen Sie fuer die groesse der

Was denn bitte (Hinweis: Spendensammelförderung durch Tierschutz"aktionen" zählt schon mal nicht)?

> Gruppe mehr als viele andere Organisationen.

Das wäre ja nun nicht weiter schwer ...

> Ich fordere jeden auf, mal nach Muenchen zu kommen, und sich
> die Gruppe kritisch aber fair anzusehen.

G√§hn, was sollten wir da sehen, da√ü grade keiner Euch ein B√ľndel Banknoten, auf die jemand "Spende" oder "Mitgliedbeitrag" gekritzelt hat, √ľberreicht? Das UL veranstaltet auch immer F√ľhrungen, und auch die Nazis haben Rot-Kreuz-Abgesandte die KZs begutachten lassen ... auf Potemkinsche D√∂rfer k√∂nnen wir verzichten, uns interessiert allein die Realit√§t.

Und die ist leicht auf der aktuellen Seite von AP zu sehen: alles wie gehabt.

Also, wenn Du meinst, uns f√ľr dumm verkaufen zu k√∂nnen: Man sollte nicht immer von sich auf andere schlie√üen, was Dummheit angeht ...

Verschone uns also zuk√ľnftig mit Euren AP-L√ľgen, denn denke dran, wie hei√üt es so schon auf der Yetzt-Seite: "Die erste Revolution, die man machen mu√ü, ist die im eigenen Inneren - sie ist die erste und die wichtigste." Susanna Tamaro, Schriftstellerin

Also, h√∂r auf mit dem Bl√∂dsinn, komme zur Vernunft und dann wieder (denn mit Revolution im Inneren kann kaum gemeint sein, da√ü sich mir der Magen umdreht, wenn ich Deine Erg√ľsse lese).

Achim

Re: Animal Peace - Unregelmäßigkeiten

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> Ich bin ja bereits ausgetreten, habe aber nichts wirklich
> handfestes oder konkretes zu spendenskandalen mitbekommen
> oder im netz finden können.

Nun ja, da "das Netz" gro√üteils aus informationellem Rauschen besteht, w√ľrde ich empfehlen, an einer Stelle zu Suchen, an der es Informtioen statt Desinformationen gibt. Z.B. hier im Forum. Un tats√§chlich: Suche nach "Animal Peace" hier -http://veganismus.ch/foren/search.php?f=6&search=Animal+Peace&globalsearch=1&match=3&date=0&fldsubject=1&fldbody=1 - liefert wohl mehr als genug Handfestes und Konkretes.

Achim

Re: Animal Peace - Unregelmäßigkeiten

Autor: ruediger
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
@ SUSU:

Ich bin ja bereits ausgetreten, habe aber nichts wirklich handfestes oder konkretes zu spendenskandalen mitbekommen oder im netz finden können.

Kann ich es denn als gesichert annehmen, dass es sich bei Animal Peace um einen Betr√ľgerverein handelt ?

Vielleicht kannst du mich mal aufklären ?

r_matz@gmx.de

gruss
R√ľdiger

Re: Animal Peace - Unregelmäßigkeiten

Autor: susu
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
ruediger schrieb:

> ich bin im Bezuf auf meine Animalpeace-Mitglied auf
> unregelmäßigkeiten gestossen, vielleicht sind ja auch noch
> andere betroffen.

sag mal, weisst du denn nichts √ľber die vergangenen Entwicklungen bei animal peace ? √ľber die ganzen Spendenskandale und anderen - mit Tierrechten wenig korrelierten - Dinge dort ?

wenn nicht w√ľrd ich an deiner stelle schnell austreten und das geld f√ľr sinnvollere Dinge ausgeben, z.b. selbst tierrechtsarbeit machen und das geld an gnadenh√∂fe spenden.

wenn du doch bescheid weisst, fällt mir nur eins ein: selbst schuld ;-)

mfg
susu

Animal Peace - Unregelmäßigkeiten

Autor: ruediger
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
[Beitrag verschoben aus Tierrechtsforum, bitte Forenbeschreibung beachten - Moderator]

Hallo Allerseits,

ich bin im Bezuf auf meine Animalpeace-Mitglied auf unregelmäßigkeiten gestossen, vielleicht sind ja auch noch andere betroffen.

Ich bin seit ca. 5 Jahren Animalpeace-Mitglied und habe denen eine Einzugserm√§chtigung √ľber den F√∂rderbeitrag von 15 Euro pro Halbjahr erteilt. Vor einigen Monaten jedoch bekam ich den Eindruck, dass auff√§llig oft Geld abgehoben wurde, auch unter merkw√ľdigen Betreffs wie "Tier", und so habe ich die Kontobewegeungen mal nachgepr√ľft.

Es fanden zwischen Sept. '00 und Mai '03 (soweit lies sich dies zur√ľckverfolgen) neun Abbuchungen statt, jeweils √ľber 30 DM bzw. 15,30 Euro.

Meine Schwester, ebenfalls AP-Mitglied, habe ich hierauf angesprochen, und bei ihr fanden exakt die selben Abbuchungen statt.

So liess ich die Empfängerbanken ausfindig machen, es handelte sich um 8 verschiedene Kreditinstitute:

Volksbank Breisgau
Postbank Frankfurt
Sparkasse Hohenwestadt
Volksbank Rhein-Sieg
Deutsche Bank L√ľneburg
Dresdner Bank Berlin
GLS Gemeinschaftsbank

sowie
Kreissparkasse Siegburg (laut AP-Homepage die offizielle Bankverbindung).
Dies liess mich schon mal stutzig werden.

Zumindest von einer Bank (GLS Gemeinschaftsbank) liess sich der Kontoinhaber ermitteln, es war ein Verein namens "Animal Peace Europa eV" mit Sitz in Berlin. Denen bin ich definitiv nie beigetreten. Es existiert allerdings keine Homepage oder Kontaktadresse o.ä. oder irgendwelche Infos im Netz.

Meine Bem√ľhungen, durch Animal Peace in Pracht Informationen zu kriegen waren erfolglos: ein Einschreiben wurde nicht angenommen und Telefon- und Fax (Nummern von der Homepage) waren immer besetzt. F√ľr einen Verein mit 20.000 Mitgliedern (laut Homepage) finde ich auch dies etwas merkw√ľrdig.

Ich möchte nun nicht Animal Peace e.V. vorverurteilen, aber leider liessen die sich zumindest nicht zur Aufklärung des Sachverhaltes bewegen.

Mein Aufruf an Animal Peace Mitglieder und F√∂rderer: √ľberpr√ľft die Kontobewegungen der vergangenden Jahre (genaue Daten und Kontonummern sind bei mir zu erfragen). Sicher sind meine Schwester und ich nicht alleine Betroffen.

Wer sonst noch etwas √ľber die aktuellen Entwicklungen des Vereins weiss, kann sich auch gerne bei mir melden.

mit (tier-)freundlichen Gr√ľ√üen

R√ľdiger

Animal Peace

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
In d.a.s.t wird da ziemlich wirr diskutiert √ľber Animal Peace / Silke Ruthenberg; es werden "Gesch√§digte" gesucht usw. - ich steige nicht ganz durch.

Immerhin:
Meldung aus einer regionalen Tageszeitung (Schleswig-Holsteinische Landeszeitung vom 27.01.2003):
>>>
Zitat:
"Betrugsverdacht:
Tiersch√ľtzer im Visier der Fahnder:

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen "Animal Peace"

Rendsburg/Aukrug
haa

Wenige Tage nach der Durchsuchung der Filiale des Vereins "Stiftung Animal
Peace" in Aukrug scheint sich der Betrugsverdacht gegen die Tiersch√ľtzer zu
erhärten.

Wie Oberstaatsanwalt Uwe Wick gestern bestätigte, wurde gegen die in Aukrug
lebende ehemalige Vorsitzende des Vereins sowie einen weiteren Mitarbeiter
ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges und der
Urkundenfälschung eingeleitet.

Aufmerksam geworden war die Rendsburger Kripo auf den Fall, nachdem allein
in diesem Monat f√ľr ein Konto des Vereins bei einer Bank in Hohenwestedt
1000 Einzugserm√§chtigungen f√ľr Spenden abgegeben wurden. Gleichzeitig hatten
fast 100 vermeintliche Spender massiven Einspruch gegen die
Konto-Einziehungen eingelegt. Mitarbeiter von "Animal Peace" hatten im
letzten Jahr wiederholt auch in der Rendsburger Fußgängerzone um Mitglieder
geworben und als Argumentationshilfe dabei zumeist Bilder von misshandelten
und verwahrlosten Tieren aus Massenhaltungen und Zucht vorgezeigt. Die
Polizei √ľberpr√ľft nun, ob die Einzugserm√§chtigungen auf kriminelle Weise
zustande gekommen sind.

Die Verantwortlichen in der Zentrale des in M√ľnchen ans√§ssigen und 20 000
Mitglieder zählenden Vereins reagierten auf die Ermittlungen unterdessen
gelassen. Die insgesamt 100 Widerspr√ľche gegen Einzugs-Erm√§chtigungen
bezeichete ein Sprecher als normale R√ľcklaufquote."
<<<

Achim

FBI sends a message with animal rights activist's 'terrorist' listing

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Dana Hull
Posted: 04/22/2009 07:28:09 PM PDT

The FBI hoped to elicit new tips when it added former Marin resident Daniel Andreas San Diego to its "Most Wanted Terrorists" list this week, but the move was also partly political: by adding its first domestic terrorist to the notorious list - which includes Osama bin Laden - authorities are equating animal rights extremists such as San Diego with the type of people who terrorize nations.

San Diego, 31, has been a fugitive for nearly six years and is wanted for the 2003 bombings of Chiron and Shaklee, two Bay Area biotechnology firms. While no one was killed in those incidents, animal rights protests have grown increasingly violent in recent years - one of the bombs linked to San Diego was wrapped in nails, and animal rights activists have been arrested for fire-bombing a Santa Cruz biologist's home last year.

"Mr. San Diego and those like him are every bit as great a threat to the peace and security of the United States as any foreign terrorist," said Special Agent in Charge Charlene Thornton of the FBI's San Francisco office.

It's still to be seen whether the move - with its reminder of the $250,000 reward - would inspire new tips, but reaction was swift and mixed about whether it would intimidate activists, who've been increasingly targeting scientists who experiment on animals.

"It's absurd," said Christine Garcia, a San Francisco attorney who regularly represents animal rights activists. "By putting San Diego on this list, the FBI is basically supporting
animal cruelty."

Animal rights activists in the Bay Area and beyond are outraged that San Diego is on the same list as Muslim terrorists from around the globe. San Diego, a 1996 graduate of Terra Linda High School in San Rafael, is only the second U.S. citizen to appear on the list. While thousands of people died in the Sept. 11 attacks and the bombings of U.S. embassies in Tanzania and Kenya, activists note no one was injured in the blasts allegedly set by San Diego.

"This is an activist who has compassion for animals who made a statement with nothing more than a large firecracker," said Jerry Vlasak of the North American Animal Liberation Press Office. "To equate him with the likes of terrorists who destroy buildings full of people is ridiculous at best."

However, those supporting the FBI's action argue that scientists live in constant fear that they or their families will be attacked, and that acute fear is a form of terrorism itself.

"Terrorism is defined by the use of violence to force change - certainly that was the intent in the Chiron and Shaklee bombings," said Jacquie Calnan, president of Americans for Medical Progress. "The inclusion of San Diego on the FBI's Most Wanted Terrorist list underscores the terroristic nature of the violence and threats that a small number of animal rights activists use against scientists who use laboratory animals in their quest for new treatments and cures."

Federal agents say they have evidence that ties San Diego to the two bombs that exploded outside Chiron in Emeryville on Aug. 28, 2003, as well as one bomb that blew up outside of Shaklee in Pleasanton on Sept. 26, 2003. The FBI says that the construction, placement and timing of the incendiary devices makes it clear that San Diego intended to cause serious injury or death.

In recent years, extremists have increasingly targeted university researchers. Last August, a University of California at Santa Cruz molecular biologist, his wife and two young children fled their home from a second-story window after a firebomb detonated at their house. On Wednesday, a Pro-Test rally was held at UC Los Angeles to show solidarity with scientists subjected to increasing harassment by anti-animal research extremists.

San Diego's parents, retired Belvedere City Manager Edmund San Diego and his wife Heike, declined to comment Tuesday. "They love their son," said Jim Collins, a defense attorney hired by the family.

San Diego worked at the Mill Valley offices of In Defense of Animals, an animal-rights organization, and was a networks operations specialist at Critical Path, a wireless software company in San Francisco. After being laid off, San Diego tried to launch a line of vegan baked goods but it never got off the ground.

At the time of the bombings, San Diego was living in Sonoma County, and federal agents soon had him under 24-hour surveillance. But he eluded them. The FBI now assumes that he has slipped into an underground network of fellow activists, and thought at one point that he was in Costa Rica.

San Diego is described as having brown hair and brown eyes, is 6 feet tall, weighs about 160 pounds, and has several distinctive tattoos depicting burning buildings and a valley on fire.

http://www.marinij.com/sanrafael/ci_12203170

Animal rights activist on FBI terror list

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Henry K. Lee,Demian Bulwa, Chronicle Staff Writers

Wednesday, April 22, 2009

(04-21) 08:16 PDT SAN FRANCISCO -- The FBI added an alleged animal rights bomber from Sonoma County to its list of "Most Wanted" terror suspects Tuesday, underscoring the agency's increasing focus on such activists by lining him up next to Osama Bin Laden and 22 other Islamic extremists.

Daniel Andreas San Diego, 31, a former resident of tiny Schellville who is believed by authorities to be hiding out in Costa Rica, is the first domestic terror suspect to be added to a list that officials created a month after the attacks of Sept. 11, 2001.

San Diego is accused of detonating pipe bombs in 2003 at a pair of firms, Chiron Corp. in Emeryville and Shaklee Corp. in Pleasanton. No one was hurt in the early morning attacks, though the FBI contended Tuesday that San Diego "intended to cause serious injury or death."

Investigators believe the firms were targeted because they had done business with Huntingdon Life Sciences, a New Jersey laboratory that conducts experiments on animals for clients.

San Diego disappeared in October 2003, giving the slip to federal agents who, after obtaining a warrant for his arrest, had been following him from a distance to try to gather more evidence.

He was put on the terrorist list because his actions "have set an example to other extremists in the animal rights movement," the FBI said in a statement.

The "Most Wanted Terrorists" list is distinct from the much longer-running "Ten Most Wanted" list, which also includes Bin Laden.

"As a society, we cannot sit idly by and allow violence to become an acceptable solution for social and political problems," said Special Agent in Charge Charlene Thornton of the FBI's San Francisco office. "Mr. San Diego and those like him are every bit as great a threat to the peace and security of the United States as any foreign terrorist."

The FBI action comes a month after four animal rights activists were indicted on federal terrorism-related charges for allegedly harassing and threatening researchers at UC Berkeley and UC Santa Cruz. Those protesters said their free-speech rights had been violated.

The FBI said San Diego has three distinctive tattoos, one each on his chest, stomach and back. The tattoos depict buildings and a pastoral scene on fire and include the words, "It only takes a spark."

There is a $250,000 reward for information leading to San Diego's capture. Anyone with information is asked to call local police, the FBI or 911.

http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/c/a/2009/04/22/BABH176A4V.DTL

Hurra, die Schule brennt: Der Bulle, der Bauer und Ruthenbergs Jubel

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ein Bulle tötet einen Bauern.
Silke Ruthenberg ("Animal Peace") jubelt.
Der Bauernverband klagt.
Die Presse zieht √ľber Veganer/Tierrechtler her.

Was Silke Ruthenberg jetzt als bewusste Provokation zu adeln versucht, ist nichts als das √ľbliche Geschw√§tz, das wir v.a. von Jagdgegnern oder Tiersch√ľtzern kennen, wenn wieder mal ein J√§ger besoffen vom Hochsitz gefallen ist oder ein Torrero von einem Stier aufgeschlitzt wurde. Und das seltsamerweise ganz ohne einen solchen Medienhype.

So wie die Tierausbeutungsindustrie Hildmann als angeblichen Veganer gepusht hat, um Veganismus zu diskreditieren, versuchen sie das jetzt mit der angeblichen Tierrechtsoragisation Animal Peace (und/oder auch "SOKO Tierschutz"/Vadeges? Daniel Schneider, "Tierrechtsaktivist" u.a. bei "SOKO Tierschutz" und "Autor" bei Vagedes' "Vegan Magazin" darf dazu bei topagrar ja Stellung beziehen mit √ľbelst speziesistischen Spr√ľchen wie "mit dieser Aussage Menschen und Tiere gleich[...]setzen" http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Tierschuetzer-verhoehnen-getoeteten-Milchviehhalter-1651231.html).

Im taz-Artikel http://www.taz.de/!153546/ dazu hei√üt es andeutungsweise: >>Der nach eigenen Angaben vom Finanzamt als gemeinn√ľtzig anerkannte Verein Animal Peace war in den 90er Jahren eine der bekanntesten Tierrechtsorganisationen in Deutschland, geriet aber in eine interne Krise und tritt seit Jahren kaum in Erscheinung. Selbst ausgewiesenen Beobachtern der agrarpolitischen Szene war sie kein Begriff ‚Äď bis der Artikel √ľber den Tod des Bauern die Runde machte.<< (meine Hervorhebungen) Eben. Die "intene Krise" ist √ľbrigens ein Euphemismus daf√ľr, dass 1996 immer mehr Leute begriffen, was AP wirklich ist: ein Spendenabzockverein von Ruthenberg (deren Haus und BMW spendenfinanziert waren)/Kassen (der z.B. vorletztes Jahr wegen AP-Spendenmachenschaften rechtskr√§ftig verurteilt wurde http://www.kanzlei-richter.com/spendensammler/lg-berlin-vorsatzdeliktshaftung-des-animal-peace-tierhof-e-v-vorstand-reinhold-kassen-wegen-belaestigender-telefonwerbung.html, ein f√ľr Spendenabzocker typisches Vereinsgeflecht aufgebaut hat, u.a. bei R√ľsselheim seine Finger im Spiel hatte usw.) mit irgendwelchen Strohpersonen im Vorstand (√§hnlich wie heute Vagedes' Abzockverein), etwa Ruthenbergs Mutter. Darauf traten die s√ľddeutschen und einige weitere Gruppen geschlossen aus AP aus. Einige gr√ľndeten daraufhin den Verein "ReACT" (inzwischen zurecht in der Versenkung verschwunden), der sich bald als AP2.0 entpuppte mit √§hnlichen Abzockambitionen, Vegetarierkuschelei etc., so dass ich daraufhin Maqi ins Leben rief.

Achim

R√ľsselheim e.V.

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Sollte inzwischen hinreichend bekannt sein, die Schweinedealer-Tiersch√ľtzer von "R√ľsselheim e.V." sammeln Spenden en masse, kungelnd mit Reinhold Kassen (auch so ein Dr√ľckerf√ľhrer, u.a. Animal Peace, Deutscher Tierhilfeverband etc.) und kaufen Bauern Schweine ab, pr√ľgeln sich mit anderen Tiersch√ľtzern, karren Schweine mehrmals durch halb Deutschland (ein paar sollen √ľberlebt haben) etc. - nachzulesen und -sehen in diversen Presse- und Fernsehberichten.

Ein Andreas Krause l√§dt mich bei FB zu seiner Veranstaltung "R√ľsselheim e.V. auf den Vagen Spring 2013 in Hannover", einem weiteren Spendenabzockevent ein, m√∂chte aber anscheinend nicht, dass das kommentiert wird:

Zitat: Andreas Krause
Wer noch nix von R√ľsselheim ev. geh√∂rt hat;....kein Problem, darum geht es:

Ziel und Zweck des Vereins ist es, die Reputation sogenannter Nutztiere und
und Schweinen im Besonderen in der √Ėffentlichkeit zu verbessern, um
die speziesistische und willk√ľrliche Ungleichbehandlung sog. Nutztiere und
...Mehr anzeigen

https://www.facebook.com/events/341552039290580/?ref=ts&fref=ts

Zitat: Achim Stößer B[e]sser informieren. Ist Spendenabzocke, die dealen mit - lebenden und toten - Schweinen.
vor 23 Stunden via Handy · Gefällt mir


Darauf pöbelt Krause haltlos rum (huch):

Zitat: Andreas Krause Besser informieren Herr St√∂√üer, Sie sind ja bekannt daf√ľr, da√ü Sie gern haltlos herump√∂beln, daher gebe ich nichts auf Ihren Kommentar.
vor 6 Stunden · Bearbeitet · Gefällt mir


Da verwechselt er wohl sich mit mir ... er ist es, der p√∂belt (ob er daf√ľr bekannt ist, wei√ü ich nicht), ich bin daf√ľr bekannt, solche Machenschaften mit unumst√∂√ülichen Beweisen aufzudecken *augenroll*.

Der Verein selbst (nanu, ein Verein kann Schreiben?) meint:

Zitat: R√ľsselheim EV Achim St√∂√üer: Warum kommen im Vorfeld nicht direkt Fragen an uns? Nat√ľrlich ist es leicht, s√§mtlichen Kommentaren (wenn sie auch falsch sein m√∂gen) im Internet zu vertrauen, doch konkret nachzufragen w√§re fair. Was haben wir Ihrer Meinung nach verkehrt gemacht, dass Ihren verwendeten Begriff Spendenabzocke rechtfertigen w√ľrde? .. Wir dealen mit toten Schweinen??? Was bitte ist das f√ľr eine Aussage??
vor 5 Stunden · Gefällt mir · 1


Was f√ľr Fragen? Ich habe eigentlich keine Fragen, ich wei√ü genug, um festzustellen, dass man v√∂llig verbl√∂det sein muss, denen auch nur einen Cent in den Rachen zu werfen und ihren Schweinehandel zu unterst√ľtzen. Die Fragen, die ich h√§tte, kritische Fragen werden anscheinend - andere haben es versucht - nicht beantwortet, etwa, wieviele Schweine das Desaster √ľberlebt haben, wohin die ganzen Gelder (wieviel?) flie√üen, wo die √ľberlebenden Schweine nun sind (naja, das zumindest scheint inzwischen aufgedeckt zu sein) usw.

Zitat: Andreas Krause Gerade per mail an Herrn Stößer abgeschickt:

Ich bitte um stichhaltige Belege f√ľr diese Behauptung. Sollte Ihre Behauptung auf Tatsachen beruhen werde ich alles daran setzen R√ľsselheim das Handwerk zu legen. Sollte an Ihren Behauptungen nichts dran sein, werde ich darauf dr√§ngen Strafantrag wegen Rufsch√§digung zu stellen.
vor 5 Stunden · Gefällt mir · 1


Ts, statt dass er sich mal selbst informiert muss ich ihm den gebratenen Tofu in den Mund schieben, klar.

Zitat: R√ľsselheim EV Er wurde schon angeschrieben, Doris hat es auch in Kopie.
vor 4 Stunden · Gefällt mir · 2


"Doris" ist wohl Doris Rauh, Vorsitzende des Vereins und (u.a. Schweine-)Leichenhändlerin respektive Schweine(leichen)händlerin.

Zitat: Susanne Sturm Das geht ja mal gar nicht, Herr Stößer....
vor 4 Stunden · Gefällt mir


Doch, das geht. Man kann, statt blind irgendwelchen [strike]Ratten[/strike]Schweinefängern hinterherzurennen, sich vorher mal ein bisschen schlau machen, was dahintersteckt.

Zitat: Andreas Krause Screenshot habe ich gemacht; es reicht! Es wird Zeit endlich juristisch gegen solche Behauptungen vorzugehen um Transparenz zu schaffen und ggf. Regressforderungen zu stellen.
vor 4 Stunden · Gefällt mir · 1


Naja, sowas haben (wie oben zu sehen) schon ganz andere Kaliber versucht als diese Vereinsmeier.

Sch√∂n w√§r's, wenn sie klagen w√ľrden, dann w√§ren die Machenschaften endlich aktenkundig ... aber das werden sie nat√ľrlich nicht. Schlie√ülich kann jeder mit ein paar Minuten googeln leicht das wesentliche herausfinden, etwa "stichhaltige Beweise" f√ľr den Leichenhandel der Vorsitzenden:
Zitat:
R√ľsselheim e. V.

Hauptstraße 22
86695 Allmannshofen

Vertreten durch:

1. Vorstand: Frau Doris Rauh

2. Vorstand: wird neu gewählt

3. Vorstand: Frau Ariane Koßmala
Kontakt:

Telefon: Frau Rauh 08273 - 9986927

EMail: ruesselheim@freenet.de

http://www.ruesselheim.com/cms/index.php/impressum.html


Ja, .COM, commercial halt ... (meine Hervorhebungen).

Und eben jene Doris Rauh ist "selbständiger Vertriebspartner" von "Panys Tierfutter":
Zitat:
Doris Rauh
selbständiger Vertriebspartner
Hauptstr. 22
86695 Allmannshofen

Tel. 0175-7216915
DR@panys-tierfutter.de

http://www.rauh.panys.info/impressum.php?lang=de

(Die Apologeten t√∂nten, das sei eine zuf√§llige Namens√ľbereinstimmung, dummerweise ist aber die Adresse auch mit dabei ...)

Neben Rinder-, Vogel-, Hirsch-, Kaninchen-, Fisch-, Lämmerleichen usw. hat Frau Rauh nunmal eben auch Produkte mit Schweineleichenteilen im Angebot:
Zitat:

http://www.rauh.panys.info/produkt_detail.php?artnr=70459&lang=de (gelb: meine Hervorhebungen)

Schauen wir mal, ob Herr Krause nun, wo er "stichhaltige Beweise" hat - ich werde das hier dort verlinken - wie er t√∂nte, "alles daran setzen [wird] R√ľsselheim das Handwerk zu legen". Ich werde nicht die Luft anhalten ...

Achim

Peta ist Scheiße. Femisexisten aber auch.

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Peta ist zweifellos ein inakzeptabler, den Tierrechten schadender Tierschutzspendensammelverein. Der neue Peta-Werbe[!]spot[1] respektive dessen Botschaft - Vegank√∂stler h√§tten a) "h√§rteren" Sex, und b) das sei besser - ist nat√ľrlich inakzeptabel. Wer, selbst wenn diese Behauptung stimmen w√ľrde, um sein Sexleben aufzupeppen, sich nur noch von Sellerie ern√§hrt, ist nach wie vor ein ebenso widerlicher Speziesist wie jeder Unveganer. Er ist kein Veganer.

Dennoch handelt es sich bei den im Spot gezeigten Vorgängen ebenso zweifellos um einen Unfall bei einvernehmlichem Sex. Diese Form von Sex mag einem nicht gefallen - mein Ding wäre es nicht - aber es ist einzig die Sache der Beteiligten, ob sie es wollen oder nicht. Auch wer auf SM steht, kann das praktizieren (solange niemand anders geschädigt wird, etwa durch die verbreitete Verwendung von Peitschen aus Leichenhaut).

Sicher, die "Arbeitsteilung", sie geht Einkaufen, er ist f√ľr das Handwerkliche, das Zugipsen der bei Unfall besch√§digten Wand, zust√§ndig, bedient sexistische Klischees. Im richtigen Leben h√§tte wohl sie sich auf der Couch erholt - immerhin ist sie nicht unerheblich verletzt - und er h√§tte eingekauft. Allerdings k√∂nnte das dann wieder als sexistischer patriarchalischer Besch√ľtzerhabitus interpretiert werden. Schwierig. Interessant auch, dass sie nur mit Unterw√§sche und Trenchcoat bekleidet einkaufen geht - ein Mann w√§re da wohl bereits nach wenigen Minuten als Exhibitionist verhaftet worden. Wie auch immer, das ist nicht das wesentlich bei diesem Spot. Sondern die "Interpretation" des Unfalls.

Nun werden Unf√§lle ja gern als Verbrechen dargestellt - von den wahren Verbrechern. Welchem Veganer wurden von den unveganen M√∂rdern noch nicht vorgehalten, dass er ja Auto fahre oder M√§hdrescher bei der Ernte Rehe zerst√ľckeln. Jeder Lokf√ľhrer √ľberf√§hrt statistisch gesehen einmal in seinem Leben einen Menschen - aber das macht ihn nicht zum M√∂rder. Schlie√ülich werden sogar v√∂llig harmlose Handlungen zu Morden deklariert - das "Massaker an unschuldigen Tomaten" oder "das Schluchzen des Blumenkohls, das Wimmern des gestochenen Spargels, den Schrei der brutal zerhackten Petersilie" herbeifantasiert.

Bleibt festzuhalten: Es handelt sich auch bei diesem - fiktiven - Unfall im Peta-Spot nicht, wie Speziesisten und Feministen einm√ľtig kolportieren, um "Missbrauch" ("abuse"[2]), und es handelt sich nicht um "Vergewaltigung"[3] ("rapist"[2]), auch wenn f√ľr gewisse Femisexistinnen praktisch jeder Sex, an dem ein Mann beteiligt ist (oder nein, vermutlich nur heterosexueller Sex), allein schon aufgrund des Penetrationsvorgangs (um Alice "Emma" Schwarzer zu paraphrasieren) ein verwerflicher Akt der Gewalt ist.

Wer so etwas behauptet, verharmlost auf unertr√§gliche Weise das Leiden der echten Missbrauchs- und Vergewaltigungsopfer (gleich welchen Geschlechts). Aber um die Opfer geht es weder Peta noch diesen Feministen. Nicht nur die "Aktivistinnen" von Femen verdienen damit, dass sie sich prostituieren (die Zeiten, wo Animal Peace Stripperinnen f√ľr solche Auftritte engagieren musste, sind ohnehin vorbei), so viel Geld, dass sie gut davon leben k√∂nnen. Und genau darum geht es ihnen: um Geld. Am Ende des von Feministen mit einer falschen Tonspur unterlegten Peta-Spots[2] fordern sie dazu auf, nicht an Peta zu spenden, sondern an √∂rtliche Frauenh√§user.

Nun bin ich nat√ľrlich versucht, dazu aufzufordern, lieber an √∂rtliche M√§nnerh√§user zu spenden, denn die haben es n√∂tiger - zumal es kaum welche gibt, also erst einmal welche eingerichtet werden m√ľssten, obwohl M√§nner von sogenannter "h√§uslicher Gewalt" ebenso betroffen sind wie Frauen, womit sie noch Gl√ľck haben, Opfer von Gewalt im allgemeinen werden sie in weit gr√∂√üerem Ausma√ü als Frauen, auch wenn das gern l√§cherlich gemacht oder totgeschwiegen wird.

Aber das werde ich nicht tun, denn letztlich gilt auch hier die Maxime: Handeln statt Spenden.

Achim

[1] http://www.youtube.com/watch?v=zk9ZcHww4kM
[2] http://www.youtube.com/watch?v=3Eod3GpxQAk
[3] "Der vegane Vergewaltiger", http://www.20min.ch/life/story/22050279 22.02.12

Francione/Garner: The Animal Rights Debate. Abolition or Regulation?

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary L. Francione, Robert Garner: The Animal Rights Debate. Abolition or Regulation?, Columbia University Press, New York 2010.

Wer es zu kritisieren wagt, wenn Tiersch√ľtzer mal wieder eine Reform der Tierausbeutung statt deren Abschaffung fordern, wird damit abgespeist, die Reformen w√ľrden doch "den Tieren helfen". Dass sie das nicht tun, wird ignoriert, nicht widerlegt. Denn Diskussionen um das Thema Abolitionismus oder Reformismus werden von den Reformisten vermieden oder abgew√ľrgt. Die Reformisten, die sich mit dem Abolitionismus wirklich auseinander setzen (oder es immerhin versuchen), sind selten. Mit entsprechend hohe Erwartungen sieht sich das vorliegende Buch konfrontiert. Hier stellen die Vertreter beider Positionen nicht nur ihre Sicht der Dinge dar, sondern diskutieren auch direkt miteinander.

Einig, so liest man im Vorwort, sind sich die Autoren dar√ľber, dass der traditionelle (alte) Tierschutz versagt hat. Uneinig sind sie, wie man dieser Situation begegnen soll, welches also der bessere strategische Ansatz ist, um Tieren jetzt und in Zukunft zu helfen. Francione vertritt den tierrechtlerischen/abolitionistischen Ansatz und Garner vertritt dagegen den, wie er es nennt, protektionistischen/tiersch√ľtzerischen Ansatz (bei Abolitionisten als "Neuer Tierschutz" bezeichnet). Der Abolitionismus steht daf√ľr, dass man nichtmenschliche Tiere √ľberhaupt nicht nutzen darf und die Tierausbeutung abgeschafft werden muss, was nicht durch Reformen erreichbar ist. Der protektionistische (neutiersch√ľtzerische) Ansatz sagt, das langfristige Ziel der Abschaffung sei durch Reformen erreichbar. Wobei Garner unklar dahingehend bleibt, ob die Tierausbeutung komplett abgeschafft werden soll.

Gegliedert ist das Buch in drei Teile. Erstens die Darstellung des abolitionistischen Ansatzes durch Francione. Zweitens die Darstellung des protektionistischen Ansatzes durch Garner. Drittens eine Diskussion zwischen beiden Autoren nach diesbez√ľglichen Leitthemen.

Francione setzt sich ersten Abschnitt seines Teils mit der ethischen Dimension des Tierschutzes auseinander. W√§hrend der Tierschutz behauptet, nichtmenschliche Tiere d√ľrften f√ľr menschliche Zwecke genutzt werden, solange es "human" geschieht, argumentiert er f√ľr ethische Gleichberechtigung. Er zeichnet nach, wie der Gedanke des Tierschutzes ‚Äď Tiere leiden zwar, aber sie "schmerzlos" zu t√∂ten ist in Ordnung ‚Äď von Bentham √ľber Mill bis Singer entwickelt und vertreten wurde. Sie alle gehen davon aus, dass nichtmenschliche Tiere einen geringeren ethischen Wert haben und daher das T√∂ten von Tieren gerechtfertigt sein kann und grunds√§tzlich weniger ethisch verwerflich ist als das T√∂ten von Menschen. Francione h√§lt dagegen, dass die einzige notwendige Vorraussetzung f√ľr ethische Ber√ľcksichtigung Empfindungsf√§higkeit ist (nicht das von Utilitaristen behauptete, omin√∂se Zukunftsbewusstsein). Er legt dar, weshalb alle Tiere mit der F√§higkeit zur perzeptuellen Wahrnehmung notwendigerweise ein Interesse am Weiterleben haben und schlie√üt damit, die unterschiedliche ethische Grundhaltung zwischen meist konsequentialistischen Tiersch√ľtzern und eher deontologischen Tierrechtler zu erl√§utern.

Der zweite Abschnitt widmet sich der Frage der Strategie: die Meinung, dass Tierschutzreformen Tiere signifikant sch√ľtzen w√ľrden oder k√∂nnten. Das beruht auf drei fehlerhaften Grundannahmen der Reformisten: (1) dass Tierschutz die Situation der Tiere verbessere und Leiden verringere; (2) dass Tierschutz die Produktionskosten erh√∂he und dadurch die Produkte teurer w√ľrden, sodass die Nachfrage wegen der h√∂heren Preise sinke; (3) dass Tierschutz das √∂ffentliche Bewusstsein hinsichtlich der Tierausbeutung negativ (also gegen die Tierausbeutung) beeinflusse. Alle drei Punkte fallen glatt durch, wie Francione mit konkreten Zahlen und Belegen nachweisen kann. Die Wirkung von Reformen ist stattdessen, dass der Tierschutz nicht oder nur marginal verbessert wird, daf√ľr die Produktionskosten sinken, die Tierausbeuterunternehmen mehr Gewinn machen, die Verbraucher ein gutes Gewissen vermittelt bekommen, die Nachfrage steigt und die Tierschutzorganisationen √ľber die Medienaufmerksamkeit mehr Spenden generieren k√∂nnen.

Im dritten Abschnitt antwortet Francione auf Kritik am Abolitionismus wie den Einwand, Ver√§nderung m√ľsse schrittweise erfolgen. Die Antwort ist, dass sie selbstverst√§ndlich schrittweise erfolgen muss, es aber mittels Reformismus nicht weitergeht. Seine Methode sieht dagegen den Veganismus als ethisches Mindestma√ü an ‚Äď was Reformisten ablehnen, sie bezeichnen Veganismus als "zu schwierig". Es soll zus√§tzlich an der ethischen √úberzeugung der Menschen gearbeitet werden, dass nichtmenschliche Tiere keine nutzbaren Ressourcen sind, sondern Lebewesen, denen in Personenstatus und entsprechende Rechte zustehen. Daf√ľr sollen neben diversen Einzel- und Gruppenaktivit√§ten nach M√∂glichkeit Massenkommunikationsmittel genutzt werden. Francione bezieht Stellung gegen "Single-Issue"-Kampagnen (Einzelzielkampagnen und Randbereiche) und sog. "militante direkte Aktionen", pl√§diert dagegen nochmals f√ľr die Adoption von Tieren aus Tierheimen.

Anschlie√üend stellt Garner im zweiten Teil des Buches sein reformistisches Konzept vor. Im ersten Abschnitt will er die ethischen Parameter kl√§ren. Er verteidigt den Utilitarismus vor dem Vorwurf, tiersch√ľtzerisch (gemeint ist wohl: speziesistisch) zu sein, da er Menschen und andre Tiere gleicherma√üen ber√ľcksichtige. Das ist jedoch fragw√ľrdig, da der Utilitarismus, wie u.a. von Singer vertreten, bei der Bewertung von Freude oder Pr√§ferenzen anthropozentrisch ist und damit den Speziesismus √ľber die Hintert√ľr wieder hereinholt.

Im zweiten Abschnitt nimmt er eine Abw√§gung zwischen den St√§rken und Schw√§chen der beiden Positionen vor. Die Tierschutzposition schneidet schlecht ab, weil sie die Sonderstellung des Menschen nicht √ľberzeugend begr√ľnden kann, die Tierrechtsposition (f√ľr die er allerdings nur Regans Theorie in Betracht zieht), weil das Konzept des Personseins anf√§llig sei. Gegen die Tierrechtsposition bringt er auch das Argument des fehlenden Zukunftsbewusstseins vieler nichtmenschlicher Tiere und dass Freiheit f√ľr sie weniger von Wert sei als f√ľr Menschen. Deshalb seien Tiere nicht rechtlos, aber mehr als sie vor unn√∂tigem Leiden zu bewahren sei nicht notwendig. Damit sei das Essen von Tieren nicht rechtfertigbar, aber z.B. ihr Einsatz in manchen Tierversuchen.

Im dritten Abschnitt verteidigt er den Protektionismus. Sein erstes Argumente ist etwas schwach: Die "meisten Tierrechtsgruppen" w√ľrden reformistisch agieren und es w√§re unwahrscheinlich, dass sie alle unrecht h√§tten. Sein zweites Argument ist, Abolitionismus versuche Praktiken abzuschaffen, die selbst der Reformismus √ľber Jahre nicht √§ndern konnte. Das jedoch zeigt m.E. eher die Unf√§higkeit des Reformismus. Im Folgenden will Garner den Vorwurf, Reformismus sei kontraproduktiv, widerlegen. Sein erster Einwand dazu: Reformen sind ethisch w√ľnschenswert, wenn sie Leiden signifikant reduzieren. Das tun sie jedoch nur, wenn man wesentliche Faktoren (wie die Gesamtzahl der ausgebeuteten Tiere) ignoriert. Diese einberechnet bleibt nicht viel von dieser Reduzierung √ľbrig, teilweise stellt sich eher eine Erh√∂hung heraus. Problematisch macht die Diskussion, dass Garner eine eigenartige Vorstellung von Tierrechten hat, so spricht er vom "Recht nicht unn√∂tig zu leiden" und von "Jahrzehnten", in denen "Tierrechtsgruppen" abolitionistische Ziele verfolgt h√§tten, sodass man sich fragt, welche Gruppen das sein sollen. Der Gro√üteil seiner Argumentation folgt seiner Theorie der Tierrechte, die nicht das Recht auf Leben, sondern auf m√∂glichst wenig Leiden als Grundprinzip ansieht. Das macht es ihm leicht, grunds√§tzliche Kritikpunkte der Abolitionisten zur√ľckzuweisen, es w√§re jedoch genauso leicht, seine Argumentation deshalb von Grund auf abzulehnen. Fraglich ist zudem seine Schlussfolgerung, abolitionistischer Aktivismus sei auf Veganismuskampagnen beschr√§nkt. Auch wenn diese z.Z. die wichtigsten sind (oder sein sollten), gibt es weitere M√∂glichkeiten.

Im vierten Abschnitt argumentiert er insbesondere gegen die Konzentration auf Veganismus, die er als "moralischen Kreuzzug" bezeichnet. Stattdessen sei es n√∂tig, in die politische Diskussion einzugreifen, nicht (nur) in die ethische. Der Grund ist, dass das Verhalten Einzelpersonen als "pers√∂nliche Entscheidung", staatliche Gesetze dagegen als allgemeing√ľltig angesehen werden. Das ist sicher richtig, √§ndert jedoch nichts daran, dass man erst einmal eine gen√ľgend gro√üe Anzahl an Personen braucht, um sinnvollen Gesetzesvorschl√§gen das n√∂tige Gewicht zu verleihen und diese Personen bekommt man nur, indem man sie einzeln √ľberzeugt. Wenn Garner weiter ausf√ľhrt, dass die Interessen der Tiere ein gesellschaftliches Thema werden m√ľssen (im Gegensatz zum Veganismus als pers√∂nliche Wahl), kann man ihm nur zustimmen. Dass er das als ein Gegenargument zum Abolitionismus ansieht, liegt wahrscheinlich daran, dass er diesen (f√§lschlicherweise) auf Veganismuskampagnen reduziert. Weiter meint er, eine soziale Bewegung m√ľsse die Verb√ľndeten nehmen, die aufgrund der aktuellen Diskussion bekommen kann (wie beispielsweise das Verbot der Fuchsjagd in England auch durch die Klassengegens√§tze erreicht wurde oder den Gestank als Argument gegen neue Tierhaltungseinrichtungen). Die negativen Effekte solchen Vorgehens thematisiert er jedoch nicht.

Im abschlie√üenden f√ľnften Abschnitt rechtfertigt er seine bisherigen Strategievorschl√§ge mit der Unterscheidung zwischen einem moralischen Diskurs und einem politischen. Weil auf der moralischen Ebene keine Gemeinsamkeiten mit dem Gro√üteil der Bev√∂lkerung erreicht werden k√∂nnen, d√ľrfe man sich im politischen Diskurs nicht an moralischen Zielen orientieren, sondern m√ľsse "pragmatisch" bleiben.

Während die ersten beiden Abschnitte Zusammenfassungen von Positionen sind, die man auch einzeln nachlesen könnte, ist die Diskussion als dritter Teil des Buches der Teil, der es besonderes interessant macht.
Im ersten Abschnitt wird der ethische Status der Tiere diskutiert. Francione nimmt die Position ein, dass Tiere ein Interesse am (Weiter-)Leben und ein Recht darauf haben; Garner, dass sie kein Interesse am Weiterleben, sondern nur an m√∂glicht wenigem Leiden und nur darauf ein Recht haben. Es wird diskutiert, ob Singer tiersch√ľtzerisch/reformistisch ist oder nicht und ob tierliches Leben weniger Wert ist als menschliches. Garner versucht diese Superiorit√§t zu verteidigen, Francione zeigt, wie fragw√ľrdige eine solche Position ist. Bei der Frage, ob (und wenn wie) Tiere autonom sind, kritisiert Francione vor allem, dass u.a. Garners Bewertung Menschen als Ma√üstab nimmt. In gleicher Weise werden das fehlende Zukunftsbewusstsein und seine ethischen Implikationen behandelt. In den letzten Abschnitten legt Francione dar, dass Garners "Recht nicht zu leiden" semantisch br√ľchig und (da Tiere trotzdem als Ressourcen gebraucht werden d√ľrfen) praktisch nicht umsetzbar ist, da jede Form der Ausbeutung Leiden beinhaltet. Diese beiden Punkte kann Garner nicht √ľberzeugend ausr√§umen.

Im zweiten Abschnitt der Diskussion kritisiert Francione den Reformismus als ethisch inkonsequent und kontraproduktiv, weil er den Tierausbeutern √∂konomisch hilft. Garner sieht aufgrund seiner ethischen Position hier keine Inkonsequenz und meint, Reformen k√∂nnten soweit verbessert werden, dass sie f√ľr die Tiere Verbesserungen schaffen.
Als erstes geht es darum, wieso angenommen werden kann, dass Reformen n√ľtzlich sein sollten. Francione meint, es liegt prim√§r an den Vorteilen f√ľr das Spendensammeln durch die Tierschutzorganisationen. Dass Reformen die Tierausbeutung √∂konomisch effektiver machen, ist Garner bewusst, versucht es aber damit zu rechtfertigen, dass sie trotzdem Wert seien, durchgef√ľhrt zu werden. Francione macht deutlich, dass zwar einzelne Betriebe wegen Reformen schlie√üen mussten, aber noch nie eine Reform einen Industriezweig beendet hat. Die Kritik, dass Reformen den Verbrauchern ein gutes Gewissen verschaffen und den Konsum stabilisieren oder erh√∂hen, stellt Garner wegen fehlender Statistiken infrage. Seine Antwort ist jedoch wenig √ľberzeugend, da u.a. Tierschutz-Labels mit der "Tierfreundlichkeit" der Produkte werben, was keinen Sinn machen w√ľrde, w√ľrde diese Eigenschaft nicht von den Verbrauchern gefragt. Bemerkenswert ist jedoch, dass Garner die Unwirksamkeit von Tierschutzreformen tlw. eingesteht und Veganismusaufkl√§rung f√ľr auch wichtig h√§lt. Schlie√ülich weicht er auf die Schiene aus, man k√∂nnte Reformismus und Abolitionismus parallel betreiben. Francione macht auch klar, dass Veganismusaufkl√§rung nat√ľrlich nicht sofort alle Menschen vegan macht, aber einen wesentlich besseren Effekt haben als der jetzige Reformismus. Ausf√ľhrlich diskutiert wird auch der Vorwurf, Abolitionismus w√ľrde mehr Leid in Kauf nehmen. Das beruht jedoch auf falschen Annahmen und der Nicht-Beachtung, dass das Leid durch angeregten Mehrkonsum nur verschoben wird. Als Beispiel f√ľr eine erfolgreiche Gesetzes√§nderung f√ľhrt Garner das Verbot der Fuchsjagd mit Hunden in England an, was nicht √ľberzeugen kann, da das Gesetz zum einen nicht effektiv durchgesetzt wird und zum anderen kein Fuchs weniger gestorben ist, da die "normale" Jagd auf F√ľchse weiterhin erlaubt ist. Sein zweites Beispiel, das Verbot der Legebatterien, ist auch keine gute Wahl.

Im dritten Abschnitt verteidigt Francione seinen Ansatz, dass die vornehmliche Strategie Veganismusaufkl√§rung sein m√ľsse, w√§hrend Garner die Wichtigkeit von legislativen Ver√§nderungen betont.
Garner r√§umt ein, dass es zwar richtig ist, dass politischer Wandel aus ethischen Wandel folgt, aber dass es auch umgekehrt der Fall sein kann. Francione entgegnet, dass er politischen Aktivismus nicht ablehnt, dass dieser aber zurzeit auf ineffektive Reformen beschr√§nkt und deshalb nicht sinnvoll ist. Garner bet√§tigt sich hier auch auf seinem eigentlichen Gebiet und spricht von politischen Theorien (z.B. √ľber das Gruppenverhalten von Menschen), die es wert sind, n√§her bedacht zu werden. √úbereinstimmung zwischen den beiden Autoren gibt es in der Ansicht, dass Reformen f√ľr die Tierausbeutungsindustrie hilfreich und n√ľtzlich sind und dass Abwehrhaltung gegen selbst n√ľtzliche Reformen ihre Ursache darin haben, grunds√§tzlich keinerlei "Eingriffe" zu akzeptieren. Also keineswegs Zeichen ihrer N√ľtzlichkeit sind. Der Kritik, dass Tierschutzorganisationen Reformen durchf√ľhren, weil sich damit leichter Spenden sammeln lassen, kann Garner nicht ganz zustimmen, bringt aber auch keine wirklichen Gegenargumente. Undeutlich ist er au√üerdem bei der Frage, wie dieses nach seiner Meinung "gerechtfertige Ausma√ü an Schmerz" sein oder wie es bestimmt werden soll.

Die Diskussion, wie leider viele Diskussionen, geht zum Teil aneinander vorbei. Die sehr unterschiedlichen Grundlagen (was unter Tierrechten zu verstehen sei) machte beide Argumentationen gr√∂√ütenteils richtig, aber nur wenn man ihre jeweilige Grundlage akzeptiert. Statt √ľber die Schlussfolgerungen (z.B. welche Strategie die geeignetere ist) zu diskutieren ‚Äď was Sinn des Buch sein sollte ‚Äď, m√ľsste man die Grundpositionen diskutieren. Es macht wenig Sinn, sich √ľber die ethische Inkonsequenz des Reformismus zu unterhalten, wenn die eine Partei diese Inkonsequenz nicht sieht, weil sie andere ethische Vorstellungen hat. Die Diskussion des dritten Teils ist daher gewinnbringend, da es auf dieses Problem Bezug nimmt. Es bringt unter Umst√§nden den Diskurs nicht voran, aber erm√∂glicht eine direktere Auseinandersetzung mit Pro- und Contra-Argumenten und hilft insbesondere, die eigenen Positionen dort klarer zu formulieren, wo es Verst√§ndnisschwierigkeiten gibt, die der Autor selbst nicht bemerkt.

Garner geht leider nicht immer auf die vorgebrachten Punkte ein, vor allem die problematischen. So weicht er aus bei der Frage, ob er (was konsequent w√§re, w√§re er, wie er sagt, antispeziesistisch) geistig behinderte Menschen f√ľr die gleichen Experimente heranziehen w√ľrde, wie es jetzt mit anderen Tieren √§hnlicher kognitiver Leistung getan wird. Erst bei der n√§chsten Frage gesteht er eine solche Schlussfolgerung umst√§ndlich ein.

Die Diskussion insgesamt ist zwischen den beiden Autoren relativ ausgeglichen, wobei Francione meistens die Rolle des Fragenden einnimmt. Da Garners F√§higkeit, Inhalte allgemeinverst√§ndlich zu vermitteln, beschr√§nkter ist und ist die Diskussion ein wenig francione-lastig. Das ist einerseits gut, da er die bislang weniger beachtete Position vertritt, die meist noch totzuschweigen versucht wird, andererseits h√§tten die Leser, die sich um weiterf√ľhrend mit der Debatte besch√§ftigt haben, mehr von diesem Buch gewinnen k√∂nnen, w√§re Garners Position genauer und differenzierter dargestellt worden.

Fazit: Grundlegend neu ist fast alles, was hier zu lesen ist, nicht. Dennoch sind die Zusammenfassungen der jeweiligen Positionen (Teile eins und zwei des Buches) n√ľtzlich, denn es ist einfacher, etwas mehr als Hundert Seiten zu lesen als beispielweise Franciones vier andere B√ľcher (was sie nat√ľrlich nicht ersetzt). Der Popularisierung des Themas wird dieses Buch hoffentlich helfen, damit die Diskussion in Gang kommt und zumindest einige Tiersch√ľtzer bzw. Reformisten die Problematik ihrer Position einsehen und zumindest diskutieren.

Erinnerung an Dominik

Autor: Heidi Albert
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
[Beitrag verschoben aus Komplementärforum, bitte Forenbeschreibung beachten - Moderator]

Ich wollte gerne mitteilen, da√ü mein Dominik aus M√ľnchen, am 26.2.2001 auf den Weg zu einer Aktion von animal peace t√∂dlich verungl√ľckt. Wenn Ihr Euch noch an ihn erinnert schaut mal bei www.Leben ohne Dich.de unter Kinder, alphabetischer Reihenfolge, Dominik A., rein, ist eine Gedenkseite. W√ľrde mich sehr freuen wenn Ihr noch an ihn denkt. K√∂nntet Ihr Silke das auch zeigen. Danke
Mit leiben Gr√ľ√üen
Heidi Albert
Mutter von Dominik

Gary L. Francione: Introduction to Animal Rights

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary L. Francione: Introduction to Animal Rights. Your Child or the Dog? (Mit einem Vorwort von Alan Watson), Temple University Press, Philadelphia 2000

Nach seinem Buch √ľber den Status nichtmenschlicher Tiere auf der juristischen Ebene und seiner Analyse des Neuen Tierschutzes, wendet sich Francione hier dem Allgemeinen zu. Einer Einf√ľhrung in die Tierrechte, die in manchen Teilen auf seiner bisherigen Arbeit aufbaut, das hei√üt einen juristischen Einschlag hat.

Das Vorwort bietet eine Einf√ľhrung in das Thema, die wichtigsten Punkte des Buches und eine kurze √úbersicht √ľber Franciones Arbeit. Ansonsten ist es etwas eigenartig, da von einem Pseudo-Vegetarier geschrieben, der eigentlich nichts mit Tierrechten zu tun hat. Hier h√§tte sich eine geeignetere Person finden lassen k√∂nnen.

Einleitend nennt Francione zwei menschliche Grund√ľberzeugungen: Erstens, dass in Konfliktsituationen Menschen anderen Tieren bevorzugt werden, aber dass zweitens dennoch prinzipiell unn√∂tiges Leiden vermieden werden soll. Auf die erste kommt er sp√§ter zur√ľck, die zweite, so stellt er fest, steht im Widerspruch zur Realit√§t, da "die √ľberw√§ltigende Mehrzahl unserer Tiernutzung nur durch Gewohnheit, Konvention, Bequemlichkeit und Genuss gerechtfertigt werden kann", sodass all diese Tierausbeutung per Definition "unn√∂tig" w√§re. Vorweg nimmt er auch die prinzipielle L√∂sung, das ist: gleiche Interessen gleich zu behandeln und die Tiere mit entsprechenden Rechten auszustatten. Das klingt heute vertraut, ist aber verschieden von den bis dato prominenten Ans√§tzen Singers und Regans, von denen er sich abgrenzt. Die Bezugnahme auf "Interessen", die die Basis seiner Tierrechtstheorie bilden, ist keine metaphysische Annahme, sondern wird √ľber physiologische und theoretische Hintergr√ľnde der Tiere erl√§utert.

Das erste Kapitel bietet einen Abriss des Status der Tiere in der menschlichen Gesellschaft mit Blick auf die philosophische Tradition und gegenw√§rtige Situation. Da sich dieser Status der Tiere ‚Äď das was ihnen die Menschen offiziell zugestehen ‚Äď im Verlauf der Geschichte deutlich gebessert hat, kann das heutige Verh√§ltnis nur noch als "moralische Schizophrenie" bezeichnet werden: Die Menschen tun genau das Gegenteil von dem, was sie behaupten. Tieren d√ľrfe keine unn√∂tigen Leiden zugef√ľgt werden, dennoch ist praktisch die gesamte Tierausbeutung eindeutig unn√∂tig und wird durch das t√§gliche Konsumverhalten unterst√ľtzt. Francione gibt eine knappe √úbersicht √ľber die Realit√§t der Tierausbeutungspraxis, von der 'normalen' Landwirtschaft √ľber Jagd und "Fischerei", Zoo, Zirkus, Rodeo, Hunderennen bis zu "Pelz". Diese Dinge sind mit dem Argument, das hier verursachte Leiden sei "n√∂tig", nicht zu rechtfertigen. Den Anschein, zu gewissem Grad gerechtfertigt werden zu k√∂nnten, besitzen h√∂chstens Tierversuche zur medizinischen Forschung. Dem wird im zweiten Kapiteln nachgegangen, wo Francione auf die wissenschaftliche Unzuverl√§ssigkeit eingeht, die Fehlschl√ľsse er Vergangenheit (z.B. dass Asbest ungef√§hrlich sei), den wirtschaftlichen und politischen Hintergrund und das Ignorieren von Tierschutzbestimmungen durch die Experimentatoren. Tierversuche k√∂nnten besser begr√ľndet werden als die sonstige Ausbeutung, dennoch kommt er zu dem Schluss, dass sie ethisch nicht zu rechtfertigen sind.

Den "Grund f√ľr unsere moralische Schizophrenie" benennt er im dritten Kapitel. Dieser liege darin, dass Tiere Eigentum seien (das Thema, dass er in seinem ersten Buch ausf√ľhrlicher behandelt hat). Nach kurzer Rekapitulation der rechtlichen Grundlagen, werden die Gr√ľnde f√ľr die Wirkungslosigkeit von Tierschutzgesetzen aufgez√§hlt: Tiere werden massenhaft von den Gesetzen einfach ausgenommen; die Gesetze werden so ausgelegt, dass jede Tierqu√§lerei, solange (oder sobald) sie in der Produktion n√∂tig ist, als "unvermeidlich" eingestuft wird; viele Tierqu√§ler k√∂nnen sich leicht damit herausreden, dass sie das Tier nicht qu√§len, sondern z.B. nur disziplinieren wollten; die Gerichte nehmen als Voraussetzung an, dass Tierhalter aus √∂konomischen Gr√ľnden kein unn√∂tiges Leid verursachen w√ľrden; und schlie√ülich sind die Strafen, wenn √ľberhaupt einmal eine Verurteilung erfolgt, √§u√üerst gering. Der Wert, den die Tiere vor dem Gesetz haben, ist ihr Wert als Objekt. Wenn die Vermeidung von Qualen und Leiden unproduktiv w√§re, werden sie nicht verboten. Sog. Haustiere, auf die er noch kurz zu sprechen kommt, werden individuell i.d.R. besser behandelt, werden juristisch dennoch meist nur am Marktwert gemessen. Nichtmenschliche Tiere sind rechtlich gesehen durch und durch vom Eigentumsstatus bestimmt.

Dagegen steht das vierte Kapitel mit einem Gegenprinzip: "Das Heilmittel f√ľr unsere moralische Schizophrenie: Das Prinzip der gleichartigen Behandlung", so wie √úberschrift. Grundaussage ist, dass gleiche Interessen gleich behandelt werden sollen ‚Äď ohne speziesistische (oder rassistische oder sexistische) Vorurteile. Ungleiche Interessen betrifft dies nicht, daher br√§uchten nichtmenschliche Tiere kein Wahlrechte oder √§hnliche weiterf√ľhrende Rechte. Die Unterscheidung von basalen und nicht-basalen Rechten verdeutlicht, weshalb das Recht, nicht als Ressource gebraucht werden zu d√ľrfen, auf der legalen Ebene das erste Recht auf dem Weg in die Emanzipation sein muss. Das ist der erste Schritt, vergleichbar mit der Abschaffung der Menschensklaverei im 19. Jahrhundert. Nach Verbot der Sklaverei gab es weiterhin Diskriminierung, es war somit nicht einzige Schritt, aber eben der erste. Der n√§chste Schritt ist die Anerkennung gleicher inh√§renter Werte. Am Ende der Entwicklung muss man dahin gelangen, den nichtmenschlichen Tieren einen (auch rechtlichen) Personenstatus einzur√§umen.

Das f√ľnfte Kapitel ("Robots, Religion, and Rationality") behandelt h√§ufige Gegenargumente: (1) Tiere haben keine Interessen, sondern verhielten sich eher wie Roboter. (2) Gott hat uns die Erlaubnis gegeben, die Tiere als Mittel zum Zweck zu benutzen. (3) Weil Tiere kein Selbstbewusstsein, kein rationales Denkverm√∂gen h√§tten, d√ľrfe man ihnen Grundrechte versagen und (4) auch wenn Tiere inh√§renten Wert bes√§√üen, w√§re er geringer als der der Menschen.
(1) erkl√§rt er als (biologisch, ethnologisch) falsch und ethisch irrelevant. Gegen (2) weist er einerseits darauf hin, dass dieses "Argument" bei Nicht-Gl√§ubigen hinf√§llig wird, benutzt andererseits allerdings die Apologetik angeblich tierfreundlichen Bibel-Stellen. Schlie√ülich kommt er aber darauf zur√ľck, dass in der Bibel auch Sklaverei und Todesstrafe gerechtfertigt werden und sie daher eine schlechte Quelle f√ľr moralische Standards darstellt. (3) h√§lt er Darwins und dessen Entdeckung, dass alle (bewusstseinsf√§higen) Tiere aufgrund ihrer Evolution aus gemeinsamen Vorfahren √§hnliche F√§higkeiten haben und diese daher prinzipiell vorhanden, nur zu einem unterschiedlichen Grad ausgepr√§gt sind; er st√ľtzt sich zudem auf neuere Forschung zur Kognition, die sagt, dass Sprach- und Erinnerungsf√§higkeit nicht notwendig daf√ľr sind, ein Bewusstsein auszupr√§gen. Letztlich sind auch die hier noch bestehenden Unterschiede ethisch irrelevant. Die Antwort auf (4) lautet, dass selbst wenn er geringer w√§re, er nie so klein sein k√∂nnte, dass die Grundinteressen, die durch Tierrechte gesch√ľtzt werden sollen, nicht gedeckt w√§ren (denn die ergeben sich aus biologischen Tatsachen, die nicht verhandelbar sind).

Jeremy Bentham und dem Utilitarismus ist ein eigenes, das sechste Kapitel, gewidmet. Der Grund daf√ľr ist, dass zuerst er die These vertrat, dass Tiere nicht leiden sollten, aber man sie dennoch ausbeuten darf, weil sie √ľber kein Zukunftsbewusstsein verf√ľgen w√ľrden. Das, was heute von Peter Singer fortgesetzt wird, bei dem es hei√üt, da nichtmenschliche Tiere kein Interesse am Fortbestehen ihres Lebens h√§tten, sei das T√∂ten dieser f√ľr sie kein Verlust. Francione h√§lt dagegen, dass nichtmenschliche Tiere nat√ľrlich ein Interesse daran haben, am Leben zu bleiben, wie sich empirisch zweifelsfrei feststellen l√§sst und das schon aus evolution√§ren Gr√ľnden so sein muss (der √úberlebenstrieb ist bekannterma√üen einer der st√§rksten Triebe). Er erkl√§rt weiter, dass Tiere, die empfindungsf√§hig sind, Selbstbewusstsein besitzen m√ľssen, da eine Empfindung von Schmerzen ohne lokale Zuordnung ist m√∂glich ist; sowie dass sie Zukunftsbewusstsein besitzen, was empirisch √ľberpr√ľfbar und ethologisch wahrscheinlich ist. Widerspr√ľche und Ungereimtheiten in Singers Ansichten √ľber die angeblichen Interessen nichtmenschlicher Tiere (nicht nicht leiden zu wollen, sondern nur nicht zu sehr) und √§hnliche Aussagen, kritisiert der Autor und verweist darauf, dass Benthams und Singers Position im Endeffekt nicht von der von Kant und anderen zu unterscheiden ist (von denen sie sich angeblich abheben): Alle sind einig, dass nichtmenschliche Tiere keine grundlegenden Rechte (auf u.a. Leben) ben√∂tigen, sondern sie nur vor "Grausamkeiten" bewahrt werden sollen. Bentham und Singer behaupten es, aber wenden das Gleichheitsprinzip nicht konsequent an, denn sonst lie√üe sich die Position, die sie vertreten, nicht rechtfertigen.

Das letzte Kapitel greift die Frage des Untertitels auf ("Dein Kinder oder der Hund?"). Tierrechtsgegner behaupten, weil man in einer Notsituation (wie einem brennenden Haus, in dem sich z.B. ein menschliches Kind und ein Hund befinden) eher den Menschen als den Nichtmenschen rettet (bzw. es tun sollte), h√§tten nichtmenschliche Tiere auch generell keine Rechte. Eine sehr angreifbare Annahme, deren vordergr√ľndiger Fehler es ist, aus Extremsituationen Regeln f√ľr Normalsituationen abzuleiten. Weiter fehlerhaft ist, dass Konflikte erst produziert werden und somit k√ľnstliche Dilemmata geschaffen werden, die nicht notwendig bestehen m√ľssten (in dem Kurzfilm Losdenken hei√üt es auf dieses Szenario bezugnehmend: es gibt kein brennendes Haus). Nach dem Nachweis, dass auch Lebensraumkonflikte und Tierversuche keine Dilemmata darstellen, wird die hypothetische Situation, wie man sich bei wirklichen Konflikten verhalte soll bzw. was daraus folgere, behandelt. Die Antwort ist denkbar einfach: Sollte es wirkliche Dilemmata-Situationen geben, bedeutet die Entscheidung, egal wie sie ausf√§llt, nicht, dass der Benachteiligte deshalb gleich alle Rechte verl√∂re bzw. keine h√§tte.

Der Anhang bietet in der Frage-Antwort-Form Erwiderungen auf zwanzig h√§ufige Fragen und Rechtfertigungen in Sachen Tierrechte. Wie es sich mit "Haustieren" verhalte; dass Tierausbeutung "nat√ľrlich" oder "Tradition" sei; bei welchen Tieren man die Grenze zieht; was mit Insekten sei; ob Tier- und Artenschutzgesetze sinnvoll sind; ob durch Tierrechte nicht Menschen abgewertet w√ľrden und andere mehr. Dieser Teil ist auch online zug√§nglich: http://www.abolitionistapproach.com/faqs/

Zu kritisieren gibt es Kleinigkeiten. Die im dritten Kapitel erl√§uterte Tatsache, dass Tiere Eigentum sind, erkl√§rt, warum Tierschutzgesetze nutzlos sind, jedoch nicht ‚Äď wie es im Titel hei√üt ‚Äď den "Grund unserer moralischen Schizophrenie". Der juristische Status ist eher die Folge als der Grund. Hier h√§tte man eher psychologische, kulturelle und soziale Hintergr√ľnde erwartet, insofern ist der Titel ungeeignet. Au√üerdem verwendete Francione hier noch den Begriff "Vegetarismus", wo er eigentlich Veganismus meint, wie durch die Umschreibung deutlich ist. Den Fehler hat er jedoch inzwischen behoben und betont, dass unmissverst√§ndlich von Veganismus gesprochen werden muss.

Fazit: Im Sinne einer Einf√ľhrung ist das Verh√§ltnis zwischen Breite der Thematik und abgehandelten Aspekte sowie der Tiefe der Analyse gut getroffen. Einerseits werden soziale, juristische, philosophische und allt√§gliche Gebiete behandelt, andererseits ist Analyse nicht zu oberfl√§chlich und nicht zu tief. Auf der einen Seite, wie bei den FAQs ist es entsprechend allgemein, bei den philosophischen Problemen wird es auch anspruchsvoller. Von den erw√§hnten Kleinigkeiten abgesehen, kann man das Buch als gelungen bezeichnen.

Re: Europäische Tierstiftung = Animal Peace?

Autor: dom
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Dies ist keine Rechtsberatung, weil ich kein Anwalt bin. Ich wuerde folgendes machen:
Du hast einen Vertrag abgeschlossen. Auf dem Vertrag muessen die Adressen der Vertragspartner sein. An die Adresse, die auf dem Vertrag steht wuerde ich eine Kuendigung mit Rueckschein schicken und wenn darauf hin keine Kuendigung durchgefuehrt wird einen Anwalt einschalten.

Re: Europäische Tierstiftung = Animal Peace?

Autor: Susan
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Hallo zusammen, bin auch drauf rein gefallen, leider!
Hab auch ein wiederruf geschrieben blo√ü der kam mit einer ganz anderen Adresse zur√ľck, dann habe ich es an die neue Adresse geschickt...Brief kam wieder zur√ľck und das ganze 5 mal.
Dann meldete sich bei mir jemand von der Tierstiftung und siehe da ich habe wieder eine komplett neue Adresse gesagt bekommen, und sie war wieder falsch und der Brief kam zur√ľck, aus Lauchhammer wurde Gr√ľnewalde, die stra√üen waren auch wieder andere, w√§re sehr nett wenn mir einer von euch ne Adresse geben kann die funktioniert.

LG Susan

Re: HELP TO STPO SLUGHTER IN Borodyanka!

Autor: Stefan Khrabrov
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

I'm writing to you because of this thing: http://www.kmv.gov.ua/news.asp?IdType=1&Id=210995

STOP SLAUGHTERING IN BORODYANKA (THe 'Internationally-suported' shelter with long and prominent history')

* * *
After the Kravchuk's letter to Janukovich (http://news.sevrugin.com/node/11042), the Vice Prime Minister in charge of preparations for Euro 2012 Borys Kolesnikov announced about building municipal shelters, despite that shelters would not cause animal population to reduce, but would improve state corruption and animal sufferings from economy on shelter's needs.

There is slightly suspicion that new shelters, opened accurate to Euro 2012
would made the same "humane" way as new Borodyanka preffered.

Don't changing anything in treatment to animals, nor solving the problem with sterelization, Kyiv city administration is going to kill everyone: both stray sterilized and unsterilized animals, just to make the profit on furthcoming Euro-2012. Instead of being shooted or poisoned they all suspected to be murdered in shelters, which is the mainly first enterprisers of producing money from captured animals.

Communal enterpise "Shelter for animals" (in Borodyanka) continues it's work, each day catching animals (both sterelized, socialized and unsterelized) and deliviring them to their "shelter", where nobody has no acces.

http://www.youtube.com/watch?v=zr9VyFL53w8&feature=related
http://ntn.ua/uk/news/criminal/2009/10/16/2175
http://tvline.biz/ru/tv/?id=8698643&act=tvp&channel=3 (the middle of the video)

I call for all journalists, personalities and unindifferent humans to end this war against stray animals. WE FIGHTING FOR PEACE. Where is a lot of public orhaniations and citizens, who sterelize animals and care them. JUST LEAVE US ON OUR OWN!


-------------------------------------------

Dear friends,

Thank you for joining this event, it is very important for you to support our actions.

Please be so kind and send a letter to the following recipients (see below) and ask them about the situation at Communal enterprise "Shelter for animals" (In the village Borodynka, close to Kiev) and protest against the killing of innocent animals.

SAMPLE LETTER:

Dear Sirs,


I have learnt about the intention to euthanize the stray animals of Kiev.


In particular I refer to the Communal enterprise "Shelter for animals" in the municipal type village Borodynka, close to Kiev.

Please clarify how you propose to deal with the stray animals in the care of this shelter.

I understand that Kiev city administration proposes to kill all dogs, both sterilized and unsterilized just to make a profit on the forthcoming Euro-2012.

Instead of being shot or poisoned (as in 2009) it is suspected that innocent animals will be murdered in shelters, and underhanded profit obtained from the death of the animals held captive in these shelters.
I respectfully ask you to stop the killing of defenceless animals, according to Law Article 16 "On the Protection of Animals from Cruelty"

I respectfully urge you to follow the example of other countries and find ways to humanly control the situation of stray animals in your country. For example sterilization, the building of NO KILL SHELTERS, creating a program of adoption, both in your country, and also international.

I beg you to please solve this sad problem in a humane way. The deliberate killing of stray dogs does nothing to reduce the amount of animals on the streets, and also tarnishes the reputation of your country!

Please display to the world that your country chooses to love and care for it's stray animals and chooses to give them chance of life.

Please do not use the wonderful event of EURO 2012 to kill defenceless stray animals.


Thank you for your understanding and your time.


Yours Respectfully,
Name
Country'

PLEASE SEND TO:

portal@kmv.gov.ua; intl@menr.gov.ua; media@ffu.org.ua;
pressa@ffu.org.ua

ALSO SEND AN EMAIL TO UKRANIAN EMBASSIES IN YOUR OWN COUNTRY.


---------------------------------------------------------------

Send the letter to Your officials and well-known personalities, whose acquire deals with Ukraine and tell them about fourthcoming new genocide (against being socializated animals and people, who care them) that could badly damage the image both of UEFA and Ukraine.

Because whenever everything would be finished, when would be to late to talk about or change something. the System must be changed before it's proceed.

For more effect, send written letters to

1. Kyiv Municipal State Administration
36 Kreschatik street, 044, Kiev 01044,
To Mayor Leonid Mykhailovich Chernovetskiy
tel. 38 044 279-2023
e-mail: portal@kmv.gov.ua
site: http://www.kmv.gov.ua/

2. Ministry of Environmental Protection Of Ukraine.
Urytskogo Str. 35, Kyiv, Ukraine 03035
UKRAINE
To Mister Movchan
intl@menr.gov.ua

3. Local Organizing komitete "Euro-2012 Ukraine"
Ukraine, 01133, Kiev
Laboratorny bystreet, 7-а, House of football,
tel: +38 (044) 521-0-533
fax: +38 (044) 521-0-536
site: http://www.ffu.org.ua/ukr/euro/euro_mok/euro_info/
e-mail: media@ffu.org.ua
pressa@ffu.org.ua


ASK your local Animal protect organizations and communities to write an open OFFICIAL letters to our officials

(don't forget to give us a link ;)

It's the only way to infuence on this long-stucked corruptional system.

ONLY changing NOW, WE CAN CAN AFFORD CHANGES INTO FUTURE!

REALITY goes on at this moment!


---------------------------------------------------------------
YOU can also sign the following petitions:

http://www.facebook.com/l/c17586H_hXw513GfKUmROwSb3kQ;www.thepetitionsite.com/1/help-stop-slaughtering-of-strays-in-kiev-before-euro-2012/

http://www.facebook.com/l/c1758MzMUu7BqxoPWlfGWrLEGPQ;www.change.org/petitions/view/stop_the_burning_alive_of_street_cats_and_dogs_in_the_ukraine

http://www.facebook.com/l/c1758_PgVVk5KjgleqXt8BL5LbA;www.onlinepetition.ru/stopzootsid/petition.html
---------------------------------------------

History of that place:

https://www.kyivpost.com/news/nation/detail/211/
http://www.kyivpost.com/news/nation/detail/315/
Helter Shelter
https://www.kyivpost.com/news/nation/detail/14475/
http://www.naturewatch.org/foundation/ukraine/docs/kyiv_stray_animal_control_briefing.pdf
(ATTENTION: video contains the scenes of cruelty)
http://maidan.org.ua/files/animals/sos2.mpg
http://maidan.org.ua/files/animals/sos2_56k.rm
http://www.luckylovers.net/letter.html
Unrecognized intentions
http://vladkovalenko.livejournal.com/587006.html
http://dogicat.org/forum/viewtopic.php?f=43&t=787
http://forumspaskiev.org.ua/databox/2008/03/17322.php
The "Great changes"
http://www.naturewatch.org/Foundation/Ukraine/News/2008/June08.asp
http://www.thepetitionsite.com/1/help-stop-slaughtering-of-strays-in-kiev-before-euro-2012/
http://www.naturewatch.org/Foundation/Ukraine/News/2009/UpdateApril09.asp
http://www.kmv.gov.ua/news.asp?IdType=1&Id=210995
http://www.shelterdogs.org.ua/
http://www.kyivpost.com/news/nation/detail/74991/#ixzz0uWzOoQmS

Maybe, it's a time to put a dot on this story?


more info (actual)
http://forum.ua-vet.com/viewtopic.php?f=8&t=17096
http://forum.ua-vet.com/viewtopic.php?p=253186#p253186
Article http://forum.ua-vet.com/viewtopic.php?f=25&t=17143
Protest action: http://forum.ua-vet.com/viewtopic.php?f=8&t=16634

I translated your forum with google-translate :) You can do the same with text on russian'


Hopefully Yours,
Stefan
http://www.care2.com/c2c/share/detail/1843782

Re: Seriöse Tierrechtsstiftungen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> gibt's "koschere" Organisationen? Zum Beispiel, mir kam man

Das wesentliche - a) Abla√ühandel impliziert Unseriosit√§t, b) wenn Du Geld √ľbrig hast, selbst seri√∂se Infos (z.B. von hier) multiplizieren (z.B. an Bahnh√∂fen etc., wenn's ein bi√üchen mehr sein darf - wobei, nelich habe ich glaube ich 19‚ā¨/Monat Geb√ľhr f√ľr ein kleines Plakat am Frankfurter Bahnhof gesehen), daher nur kurz zum ...

> Tierrechtsbund Aktiv e. V. in Bremen gut vor, aber auch da

Eine weitere fehletikettierte (immer mehr schreiben sich "Tierrechte" auf die Fahnen) Abzocke hinter der (u.a.) mal wieder Reinhold Kassen steht (siehe z.B. ).Animal Peace und Tierrechtsetikettenschwindel ).

Achim

Re: Europäische Tierstiftung = Animal Peace?

Autor: Hans
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Hallo,
auf jeden Fall drehen die alten Leuten unter der Vorspiegelung falscher Tatsachen Zeitschriften-Abonnements an, so wie heute bei meiner Mutter geschehen.

Gruß
Hans

Silke Ruthenberg: Viva VeganBasics

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Silke Ruthenberg: Viva VeganBasics. Fakten und mehr √ľber eine moderne Lebensphilosophie, 1. Aufl., Animal-Peace-Verlag, M√ľnchen 2007

Die Autorin ist Vorsitzende des Animal-Peace-Vereins, der sich mit Spendensammlung (der einzige Punkt auf ihrer Webseite unter "Mach mit") und Tierschutzunsinn (Demos gegen "K√§fighaltung", nicht gegen Gefangenschaft generell) besch√§ftigt. Das √ľbliche eben. √úber Veganismus gibt es sogar auch ein paar Informationen, allerdings nicht einen Hinweis, da√ü alle die flei√üigen Spender vegan sein m√ľ√üten oder nur sollten. Also wieder nur Abla√ühandel auf Kosten der Tiere. Weshalb sie in einer Diskussionssendung den Einwand eines "Pelz"-Bef√ľrworters, da√ü f√ľr die "Fleischindustrie" viel mehr Tiere sterben, damit abwiegelt, da√ü es darum nicht ginge, kann man sich also denken (die an dieser Stelle selbstverst√§ndlich notwendige Forderung nach Veganismus h√§tte sicher Spender verschreckt).

Bereits der Klappentext mischt fr√∂hlich die Begriffe "vegan" und "rein vegetarisch" durcheinander ohne die n√∂tige Abgrenzung von Veganismus gegen√ľber Vegetarismus.

Im ersten Kapitel ("Allgemeines") geht diese Durchmischung weiter, u.a. mit solch absurden S√§tzen wie "Veganer essen keine Tiere, also kein Fleisch und keine Fische ‚Äď ganz wie die anderen Vegetarier" oder v√∂llig uninteressanten Statistiken dar√ľber, wieviele Menschen "weniger Fleisch" essen wollen.
Hier wird auch, statt auf die Gefahren von Fehldeklaration hinzuweisen, wie man es von einer Veganismus-Einf√ľhrung erwartet, berichtet, da√ü Iglo und Knorr bestimmte Produkte als "vegan" kennzeichnen. (Nebenbei: Knorr betreibt Antiveganismuspropaganda.) Da√ü Ruthenberg nicht zwischen Tierschutz und Tierrechten unterscheiden kann und gegen Konsequenz polemiersiert, wundert nicht: "Der Ghettotierschutz, den viele organisierte Veganer betreiben, indem sie sich in elit√§ren Gruppen abschotten, schafft einerseits einen Pers√∂nlichkeitstypus, der sich mehr auf Fragen nach der wahren und reinen Lehre konzentriert als auf die Nachvollziehbarkeit f√ľr Uneingeweihte." Sie selbst bleibt lieber bei ineffektivem Tierschutz und findet [url= http://tierrechtsforen.de/1/7584]Menschenaffen-Rechte[/url] erstrebenswert, genauso wie ein Verbot des Kochens lebender Hummer (nicht etwa den Verzehr, in Zukunft werden sie also vor dem Kochen get√∂tet).

Das zweite Kapitel ("Gr√ľnde f√ľr Veganismus") ist sogar halbwegs brauchbar. Es wird √ľber Intelligenz, Gef√ľhlsleben, Schmerzempfindung, Sozialverhalten und Charakterunterschieden bei nichtmenschlichen Tieren gesprochen. Brauchbar allerdings nur solange, bis sie anf√§ngt Aufhauser gutzureden. Des weiteren ist Bezeichnung der Gef√ľhle von Tieren als "Seelenleben" eine denkbar schlechte Wahl.

Im Kapitel "Das Recht der Tiere" wird es wiederum √§u√üerst absurd. Zum einen spricht sie hier, wie im restlichen Buch, von "Menschen und Tieren" (statt "Menschen und nichtmenschlichen Tieren") und zum anderen liefert sie nebenbei eine Rechtfertigung f√ľr Tierausbeutung: "Unter den Bedingungen einer Wahrung des Tierrechts w√§ren allenfalls Milch und Eier als Lebensmittel denkbar: in geringen Mengen und zu horrendem Preis: ein Ei f√ľr 10 Euro und keinen Cent weniger. Eine Leistung, die man von Rindern und H√ľhnern unter strengen Arbeitsschutzbestimmungen abfordert als Entgelt f√ľr Nahrung, Obdach und Rentenanspruch f√ľr diese Tiere, die allein auf sich gestellt nicht lebenf√§hig w√§ren..." Jeder jenseits des Tierschutzunsinns wei√ü, da√ü Tierausbeutung unter keinen Umst√§nden und zu keinen Preisen irgendwie gerechtfertigt werden kann. Der Schaden, den sie mit dieser Rechtfertigung in einer Veganismus-Einf√ľhrung anrichtet, ist haarstr√§ubend.

Das geht weiter in "Das Problem der Grenze", wo es hei√üt: "Kurz und gut: auch die vegane Ethik ist nicht frei von Widerspr√ľchen. Sie sch√ľtzt m√∂glicherweise mehr als es n√∂tig ist, wenn sie Bienen (Honig), Raupen (Seide) und Muscheln einschlie√üt." Selbstverst√§ndlich ist die vegane Ethik widerspruchsfrei und "mehr als n√∂tig" ist die Nicht-Ausbeutung von Bienen, Raupen und Muscheln genauso wenig. Danach folgen all die Nebenaspekte, wie Weltern√§hrungsproblem, Kriegsbeg√ľnstigung, Umweltzerst√∂rung, Gesundheit und hygienische Zust√§nde der "Fleischverarbeitung". Ob die ausf√ľhrliche Darlegung solcher Nebenaspekte sinnvoll ist, ist sehr fraglich.

Das letzte Kapitel ("Schlag auf Schlag! Argumente und Gegenargumente") ist nur tlw. brauchbar, da einige Rechtfertigungsversuche schlecht beantwortet sind (u.a. das Insekten-Zertreten-Argument wie auch "W√ľrden Sie Fleisch essen, wenn Sie ansonsten sterben m√ľ√üten"). Fatal ist es dar√ľber hinaus, Sieben-Tages-Adventisten in einem positiven Zusammenhang zu zitieren und nicht zuletzt wiederholt sie hier ihre Konsequenz-Phobie: "Auf jeden Fall sollten Veganer beherzigen jede Schritt der anderen in die richtige Richtung anzuerkennen, statt st√§ndig auf der Inkonsequenz herumzuhacken." Diese b√∂sen Veganer, hacken auf den armen Auftragsm√∂rdern rum.. ja, es ist schlimm.

Fazit: Die Tipp- und Zeichensetzungsfehler, sowie die Verwechslung von Größeneinheiten (Mio. statt Mrd., g statt mg), sind noch das kleinste Problem. Tierschutzunsinn und Tierausbeutungsrechtfertigungen bieten wohl kaum einen guten Einstieg, abgesehen davon, daß Basisinformationen wie Hinweise auf versteckte Tierprodukte gänzlich fehlen.

Animal rights activist held - 'plan to attack Dutch queen'

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Amsterdam - A radical animal rights activist was arrested Tuesday for allegedly planning an attack on Dutch queen Beatrix to protest the fact that she wears furs. The news comes three months after a different attack left nine people dead when an assailant intentionally ploughed his car into a crowd in an attempt to attack the royal family.

In the latest development, Peter Janssen, 23, who has become known throughout the Netherlands for spectacular events in the name of ending animal abuse, was arrested on charges of planning an attack and unlawful possession of a weapon.

Police raided his home and that of a friend, confiscating two computers, but no gun was found.

A spokesman for the state attorney's office said there were a number of concrete justifications for the investigation. Multiple witnesses have also filed reports on Janssen.

Police said Janssen was first arrested on similar suspicions during Queen's Day celebrations on April 30, 2008 in the northern Dutch town of Makkum, attended by the Dutch head of state and her family.

Janssen was then detained on charges of disturbing public order, but released the following day.

The nature of the latest alleged planned attack remains unclear. Through his attorney, Janssen rejected all charges against him. Attorney Gerard Spong said Janssen was innocent of all charges.

Janssen was dubbed the "Vegan Streaker" in 2008 after disrupting a popular live Saturday night television show wearing only underpants to raise public awareness about animal rights.

He was arrested several months ago for allegedly releasing 2,500 mink on a farm in Stavenisse in the southern Netherlands. In April police released him, pending further investigations, to take care of his sick mother.

It was not immediately confirmed whether Janssen would be brought before a judge on Thursday to determine possible extension of custody.

http://www.earthtimes.org/articles/show/278388,animal-rights-activist-held--plan-to-attack-dutch-queen.html

Animal Liberation

Autor: Claude
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Kann es sein, dass er Animal Liberation ablehnt und damit das Buch meint und nicht Tierbefreiungen.
Dass er die Argumentationen von Peter Singer ablehnt ist klar und das kann man auch auf seiner Website lesen (kursiv und in Grossschreibung). Dass er Tierbefreiungen ablehnt konnte ich nirgends finden.

Claude

Federal Bureau of Investigation San Francisco - Press Release

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Press Release

For Immediate Release
April 21, 2009 FBI San Francisco
Contact: Joseph Schadler, (415) 553-7450
Contact: Patti Hansen, (415) 553-7450

Marin Man Added to FBI‚Äôs ‚ÄėMost Wanted Terrorists‚Äô List

Today the FBI announced the addition of animal rights extremist Daniel Andreas San Diego to the Most Wanted Terrorists list. Mr. San Diego is wanted in connection with two animal rights-related bombings in Northern California in 2003. He eluded capture and has been on the run ever since. Mr. San Diego is only the second United States citizen, and the only domestic terrorist, to appear on the Most Wanted Terrorists list.

Mr. San Diego, the son of retired Belvedere City Manager Edmund San Diego and his wife Heike, grew up in San Rafael, California. He graduated from Terra Linda High School in San Rafael and briefly attended Los Medanos College in Brentwood, California. After losing his job at a high tech firm in February 2003, he attempted to launch a vegan bakery in Schellville, California, but the business never got off the ground. He professed to be active in the animal rights movement, and expressed extreme views advocating the use of violence to achieve the goals of the movement.

On August 28, 2003, Mr. San Diego put his views into practice when he allegedly planted two bombs at the offices of Chiron, Incorporated in Emeryville, California. The first bomb detonated early in the morning, but the second bomb‚ÄĒset to detonate an hour after the initial blast and likely intended to kill or injure first responders‚ÄĒwas located and the area was cleared before it went off. Less than a month later, on September 26, 2003, San Diego allegedly planted another bomb at a Pleasanton, California, company. This device was wrapped in nails to cause more substantial injuries to anyone within range of the shrapnel. Although no one was injured in either case, the construction, placement, and timing of the devices indicated Mr. San Diego intended to cause serious injury or death.

A federal arrest warrant based on a criminal complaint was issued for his arrest on October 5, 2003, but he disappeared before he could be taken into custody. In 2004 a federal grand jury returned an indictment charging Mr. San Diego with two counts of destroying or attempting to destroy property with explosives (18 U.S.C. § 844(i)) and two counts of use of a destructive device in a crime of violence (18 U.S.C. § 924(c)). In January 2006, the FBI offered a $250,000 reward for information leading directly to the arrest of San Diego, but he remains a fugitive today.

Placing Daniel Andreas San Diego on the Most Wanted Terrorist list signifies the seriousness with which law enforcement takes acts of domestic terror. The FBI believes Mr. San Diego’s actions have set an example to other extremists in the animal rights movement. In fact, in August 2008 individuals espousing similar beliefs set off two fire bombs in Santa Cruz, California. Although some in the animal rights movement have characterized these acts of violence as mere property crimes, firebombing occupied homes and detonating explosive devices in public areas to further political or social causes are, by definition, acts of terrorism.

‚ÄúAs a society we cannot sit idly by and allow violence to become an acceptable solution for social and political problems,‚ÄĚ said Special Agent in Charge Charlene B. Thornton of the FBI‚Äôs San Francisco office. ‚ÄúMr. San Diego and those like him are every bit as great a threat to the peace and security of the United States as any foreign terrorist.‚ÄĚ

At the time of his flight Mr. San Diego was a committed vegan. If he has maintained this discipline, people around him may notice that he avoids consuming or wearing anything made with animal products. And although he may have altered his appearance in some way, Mr. San Diego has several distinctive tattoos on his body. Because of the unique nature of the tattoos on his chest, stomach, and back, he may be obviously reluctant to remove his shirt, even in situations where it is the norm.

Due to the sensitivity of explosive materials, individuals engaged in the unlawful manufacture and storage of explosives pose a particular risk to themselves and the public. Accidental detonations with disastrous consequences are common among bomb makers.

San Diego is a known extremist with ties to animal rights groups. He wears eye glasses, travels internationally, and possesses a 9mm handgun. He is described as follows:

Date of Birth: February 9, 1978
Place of Birth: Berkeley, CA
Height: 6‚Äô0‚ÄĚ
Weight: 160 lbs
Hair: Brown
Eyes: Brown
Sex: Male
Race: White

Daniel Andreas San Diego should be considered armed and dangerous. If you have information concerning his whereabouts, please do not take any independent action, but rather immediately notify local law enforcement or the FBI. Mr. San Diego’s Most Wanted Terrorists poster can be viewed at http://www.fbi.gov/wanted/terrorists/tersandiego_da.htm.
Media inquiries may be directed to FBI Special Agent Joseph M. Schadler or Public Affairs Specialist Patti Hansen at 415-553-7450 or by e-mail at joseph.schadler@ic.fbi.gov.

http://sanfrancisco.fbi.gov/pressrel/2009/sf042109.htm

Animal rights activist on FBI's 'Most Wanted Terrorists' list

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
By Terry Frieden
CNN Justice Department Producer

WASHINGTON (CNN) -- The FBI for the first time has placed an animal rights activist on the bureau's "Most Wanted Terrorists" list.

The FBI announced Tuesday the addition of Daniel Andreas San Diego to the list, hoping a burst of international publicity associated with the move will help investigators find him after six years on the run.

San Diego, 31, may appear to be out of place on a terrorist list with familiar names like al Qaeda's Osama bin Laden, Ayman al-Zawahiri and Adam Yahiye Gadahn. The "strict vegan," according to the FBI, is charged with bombing two corporate offices in California in 2003. The blasts caused extensive property damage but no deaths.

Vegans eat no meat or any other food containing animal products.

Authorities allege San Diego bombed facilities in Emeryville and Pleasanton, California, because he believed the Chiron and Shaklee Corporations had ties to animal-testing labs.

The sophisticated homemade bombs had ammonium nitrate brand explosives and relied on "kitchen timer style mechanical timer devices," according to an FBI affidavit.

After both bombings, e-mails from a group called "The Revolutionary Cells-Liberation Brigade" claimed responsibility for the acts.

Photographs of San Diego, who grew up in suburban San Francisco, California, show a well-groomed, bespectacled man.

But the computer network specialist also sports several elaborate tattoos. According to an artist's rendering of the body art, San Diego has one in the center of his chest of a burning hillside and the words "It only takes a spark" in a typewriter-style font.

An abdominal tattoo shows burning and collapsing buildings, while his back features a leafless tree rising from a road above buildings that are burning but still standing, the FBI says.
Last year, agents pursued reports that San Diego was hiding in Costa Rica. They also received a report he was spotted in rural southern Virginia.

http://edition.cnn.com/2009/CRIME/04/21/fbi.domestic.terror.suspect/

Daniel Andreas San Diego is 31 years old and a "strict vegan," the FBI says.

FBI places animal rights activist on most-wanted terrorist list

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
‚ÄĘ Daniel Andreas San Diego linked to California explosions
‚ÄĘ Suspected Islamic terrorists fill out list
Daniel Nasaw in Washington
guardian.co.uk, Tuesday 21 April 2009 20.44 BST
Article history

The FBI today placed a suspected animal-rights bomber on its list of most-wanted terrorists, which until now has included only alleged Islamist terrorists.

Daniel Andreas San Diego, a 31-year-old vegan computer specialist, is wanted in connection with summer 2003 explosions at a California biotechnology research laboratory, Chiron Life Sciences Centre and another facility. The FBI says he aimed to destroy property and inflict economic hardship on the companies.

San Diego is the third American citizen on the FBI's list, joining Adam Gadahn, an al-Qaida propagandist, and Abdul Yasin, who was born in Indiana and is wanted in connection with the 1993 bombing of the World Trade Centre in New York. Most of the others are Lebanese, Saudi or Egyptian.

San Diego was interdicted in a California federal court in 2004, accused of causing property damage with an explosive device.

According to the FBI, which has offered a $250,000 reward for information leading to his arrest, one of the bombs was laced with metal nails intended to harm people. No one was injured in the explosions.

The FBI said San Diego, who has been on the run since October 2003, was stopped for a traffic violation about an hour before one of the explosions. Police later searched his home and found bomb-making materials similar to those used in the attacks, the FBI said. The FBI said San Diego may have fled to Costa Rica. He has worked as a computer network specialist and Linux operator.

The most wanted terrorists list was created in October 2001 in the wake of the September 11 2001 attacks on the World Trade Centre and the Pentagon. The list contains 24 names, including Osama bin Laden and others connected to the attacks, which killed nearly 3,000 people. Several others are wanted in connection with the August 7, 1998 bombings at US embassies in Kenya and Tanzania and other deadly attacks.

"Animal rights and environmental extremism pose a significant domestic terror threat," the FBI said in a press statement. It said that animal-rights extremists have caused more than $110m in damages.

http://www.guardian.co.uk/world/2009/apr/21/fbi-most-wanted-animal-rights-activist

F.B.I. Calls Animal Rights Activist ‚ÄėTerrorist‚Äô

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
April 23, 2009, 6:30 pm

By Robert Mackey


Mandel Ngan/Agence France-Presse ‚ÄĒ Getty Images
The newest member of the F.B.I.‚Äôs ‚ÄúMost Wanted Terrorists‚ÄĚ list is an American animal rights activist, Daniel Andreas San Diego.


This week, the Federal Bureau of Investigation announced that it had added a 31-year-old American animal rights activist named Daniel Andreas San Diego to its list of ‚ÄúMost Wanted Terrorists.‚ÄĚ Describing Mr. San Diego as a ‚Äúdomestic terrorist,‚ÄĚ the F.B.I. warned that he ‚Äúshould be considered armed and dangerous.‚ÄĚ According to the bureau, Mr. San Diego is wanted for the role he may have played in the bombings of two San Francisco-area office buildings.

The F.B.I. was careful to stress that it considers Mr. San Diego, and other extreme animal rights activists, worthy of being placed on a list headed by violent extremists like the leaders of Al Qaeda, Osama bin Laden and Ayman Al Zawahiri:

Zitat: Animal rights and environmental extremism pose a significant domestic terror threat. To date, extremists have been responsible for more than 1,800 criminal acts and more than $110 million in damages. Currently, we are investigating approximately 170 such extremist incidents across the country.

San Diego, known to be involved with a group called SHAC ‚ÄĒ Stop Huntingdon Animal Cruelty ‚ÄĒ is wanted for his alleged involvement in bombing two biotech facilities that did business with Huntingdon Life Sciences, a company that conducts
animal experimentation for the medical
and pharmaceutical industries.



Huntingdon Life Sciences is a research company based in Cambridgeshire, England. The Times of London reports that the Stop Huntingdon Animal Cruelty campaign began ‚Äúin the late 1990s when an undercover video showed employees holding a beagle puppy by the scruff of the neck and repeatedly punching it in the face.‚ÄĚ According to SHAC.net, the Web site of the animal rights group, the disturbing footage of animal abuse was captured by a woman who worked undercover at the facility while making a documentary for a British television series called ‚ÄúCountryside Undercover.‚ÄĚ

In the latest episode of the ‚ÄúWanted by the F.B.I.‚ÄĚ podcast, available on the F.B.I.‚Äôs Web site, or on iTunes, F.B.I. Special Agent Joe Schadler says that Mr. San Diego ‚Äúadvocated violence in connection with animal rights issues,‚ÄĚ and may have planted a nail bomb alongside another bomb at a research facility ‚Äúintended to harm or kill the first responders.‚ÄĚ

On the Most Wanted poster for Mr. San Diego, the F.B.I. says that he may now be living in Costa Rica and explains what citizens wanting to claim the $250,000 reward for finding him should be on the look out for:

Zitat: He is a vegan, and avoids consuming or wearing anything made with animal products. He also has distinctive tattoos ‚ÄĒ one on his chest is round and shows burning hills and plains with the words ‚ÄúIt only takes a spark.‚ÄĚ


The F.B.I.‚Äôs character sketch also notes that he ‚Äúis skilled at sailing‚ÄĚ and ‚Äúhas worked as a computer network specialist and with the operating system Linux.‚ÄĚ

This is not the first time animal rights activists have been called terrorists. In 1990, The Associated Press reported that Dr. Louis W. Sullivan, then the Secretary of Health and Human Services, said before a march in Washington by animal rights groups, including People for the Ethical Treatment of Animals: ‚ÄúI am saddened and a bit angry‚Ķ that we have to put up with major disruptions to science by so-called animal activists who are, in fact, nothing more than animal rights terrorists.‚ÄĚ

In an editorial on Wednesday, headlined ‚ÄúIn defense of people,‚ÄĚ the San Francisco Chronicle editorial board supported the F.B.I.‚Äôs pursuit of Mr. San Diego, a Marin County native, arguing that, ‚ÄúActivists who resort to deadly violence are terrorists, and should be treated as such.‚ÄĚ

http://thelede.blogs.nytimes.com/2009/04/23/fbi-calls-animal-rights-activist-terrorist/?ref=us

Vegan Daniel Andreas San Diego who tried to close British animal lab is put ...

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
April 22, 2009

Vegan Daniel Andreas San Diego who tried to close British animal lab is put on FBI list

San Diego, who is shown on the FBI?s most-wanted poster with short brown hair and glasses, is said to have several unusual tattoos that depict burning buildings and dead trees
Chris Ayres, Los Angeles

An American vegan who has made it his life’s mission to shut down a British animal-testing company has become the first domestic terrorist to be listed on the FBI’s most-wanted list of terror suspects.

The name of Daniel Andreas San Diego, who is accused of carrying out the 2003 bombings of two US companies affiliated with Huntingdon Life Sciences, of Cambridgeshire, is listed alongside the likes of Osama bin Laden, Ayman al-Zawahiri and Adam Yahiye Gadahn.

A reward of $250,000 (¬£170,000) is being offered for information leading to his ‚Äúlocation and arrest‚ÄĚ.

San Diego, who is shown on the FBI’s most-wanted poster with short brown hair and glasses, is said to have several unusual tattoos that depict burning buildings and dead trees.

‚ÄúSan Diego‚Äôs criminal acts of violence were domestic acts of terror planned out and possibly intended to take lives, destroy property, and create economic hardship for the companies involved,‚ÄĚ said Mike Heinback, the assistant director of the FBI. Huntingdon Life Sciences, founded in 1952, became linked with animal cruelty in the late 1990s when an undercover video showed employees holding a beagle puppy by the scruff of the neck and repeatedly punching it in the face.

Two of the employees were prosecuted under the Animals Act 1911 and were punished with court costs and community service. On its website, Huntingdon devotes a number of pages to its ethical position.

‚ÄúScientists have strong ethical, economic and legal obligations to use animals in research only when absolutely necessary,‚ÄĚ it says. ‚ÄúA lot of effort goes into trying to reduce the numbers of animals used, and trying to develop new methods to replace animals. As a result, the number of laboratory animals used annually in the UK has halved in the last 30 years.‚ÄĚ

The FBI yesterday described San Diego as ‚Äúa well-known San Francisco Bay area animal rights extremist involved with the Stop Huntington Animal Cruelty campaign, commonly referred to as SHAC‚ÄĚ.

SHAC was formed in England in 1999. The campaign spread to the US about nine years ago when activists began confronting US-based Huntington employees and clients.

In 2003 San Diego allegedly rigged explosives to the entry door of the Chiron Life Science Centre Building in Emeryville, California. When the authorities showed up a second set of explosives went off before they could be defused. A month later San Diego allegedly set off a nail bomb outside the front lobby of a company in California. There were no fatalities.

Both companies were understood to be carrying out work for Huntington. Claims of responsibility were posted on the internet demanding that the businesses end their relationships with the British animal-testing company.

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/crime/article6143652.ece

Peter Singers "Animal Liberation"

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Atheismusforum
Thema öffnen
> Vielleicht sollte ich nach √ľber einem halben Jahrzehnt
> Veganismus dann doch mal "Animal Liberation" lesen.

Vielleicht ... die wesentlichen Zitate sind allerdings unter http://antispe.de/zitate.html zu finden.

Sie zeigen, da√ü Singer selbst Tierausbeutung/Tierrechtsverletzung/Unveganismus bef√ľrwortet (oder, ist ja schon ein paar Jahre alt, bef√ľrwortete, wobei mein Eindruck ist, da√ü er sich nicht gebessert hat).

Falls Du's liest, vielleicht findest Du ja weitere interessante (zitierw√ľrdige) Stellen.

Achim

Re: Diskussion in Future-TV

Autor: Valerie
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Hallo Achim!


Bevor ich mich hier noch in ellenlange Diskussionen mit Leuten verstricke, die doch scheinbar viel lieber √ľber ihnen genehmere Themen debattieren m√∂chten, konzentriere ich mich in meiner Antwort klugerweise auf den Kernpunkt deiner Antwort.

In meinem letzten Beitrag hatte ich dich gefragt, ob Du weiterhin eine TV-Diskussion, in der Tierverachter und Tieranw√§lte die moralische Frage ihres Tuns diskutieren, f√ľr nicht erstrebenswert h√§ltst.

Deine Antwot darauf:

"Ich bleibe dabei, daß das zigmal erfolglos dagewesen ist und vor allem, daß es ineffektiv ist.
Aus mehr als zwingend dargelegten Gr√ľnden, woran auch Deine widerholte leugnung nichts √§ndert."

Ich habe mir dazu einfach mal deine "antiSpe TV-Tips" vorgenommen und nach Diskussionen bzw. Gesprächsrunden zum Thema Tierrechte gesucht. Wollt Ihr wissen, wieviele Treffer ich damit landen
konnte? Im gesamten Zeitraum von 2003-2007 findet sich dort kein einiziger relevanter Eintrag. Gut, den Action-Thriller ¬ĽAngriff der Killerbienen¬ę auf Tele 5 m√∂chte ich jetzt nicht voreilig abwerten, leider habe ich aber dessen Ausstrahlung am letzten Sonntag ungl√ľcklicherweise verpasst, so dass ich jetzt nicht sagen kann, ob darin vielleicht tragende Tierrechtler zu Wort kamen.

Sollte jetzt jemand versuchen, mir die Maischberger-Sendung "Dick oder D√ľnn - Glaubenskrieg ums Essen" (8. Mai 2007 bei ARD) oder den delta-Beitrag "Zuerst das Fressen, dann die Moral? √úber unser Verh√§ltnis zu anderen Tieren" (21. September 2006 bei 3sat) schmackhaft machen zu wollen, den frage ich einfach mal zur√ľck, ob er das Projekt "Future-TV" √ľberhaupt verstanden hat.

Kein Tierrechtler sollte sich der Illusion hingeben, mit den bei Maischberger eingeladenen G√§sten eine Diskussion f√ľhren zu k√∂nnen, die auch nur ann√§hernd das derzeitige Leid der Tiere tangiert. Da reicht es auch nicht, eine Silke Ruthenberg in der Runde zu haben, die sich ganze 40 Minuten lang von der TV-Kamera
hat minimalisieren lassen, um dann gegen Ende der Sendung den halbherzigen Versuch zu unternehmen, doch noch ein paar S√§tzchen √ľber die ach so schlechten Zust√§nde f√ľr sogenannte Nutztiere loszuwerden. F√ľr Silke Ruthenberg war die Mission trotzdem ein Erfolg, aber das Problem "Animal Peace" steht hier jetzt nicht zu Debatte.

Was die delta-Sendung betrifft, dessen Thema "Zuerst das Fressen, dann die Moral?" eigentlich vielversprechend klang und wor√ľber uns die 3sat-Homepage verriet, man wolle mal fragen, wie sich die mehr oder weniger mitleids- und respektlose Herrschaft des Menschen √ľber das Tier ethisch rechtfertigen lasse, m√ľ√üte man einen Herrn Scobel erst einmal fragen, ob er denn wirklich ein Interesse daran hatte, diese Frage wirklich zu beantworten.
Dass die Sendung selbst nicht den Hauch einer Antwort liefern konnte, dem trug allerdings leider auch ein völlig neben sich stehender Jean-Claude Wolf bei.

Also, um auf Achims TV-Tips zur√ľckzukommen: Entweder bin ich zu bl√∂d, deine eingebaute Suchmaschine richtig zu bedienen, oder
aber Du l√ľgst mich hier auf unverfrorene Art und Weise an. Deshalb erwarte ich jetzt von dir, dass Du mir "das zigmal erfolglos Dagewesene" nun beim Namen nennst. Wann sind diese Sendungen im deutschen Fernsehen gelaufen?

Und wenn Du dann noch etwas Zeit f√ľr mich √ľbrig hast, beantworte mir doch bitte auch noch die Frage, warum Du eine TV-Diskussion, in der Tierverachter und Tieranw√§lte die moralische Frage ihres Tuns diskutieren, Deiner Meinung nach zu keinem Erfolg f√ľhren kann und v√∂llig ineffektiv ist?

Die von dir zwingend dargelegten Gr√ľnde daf√ľr konnte ich leider troz intensiver Suche nicht finden.


Valerie

Tierrechtsetikettenschwindel - Peta-Kritik unerw√ľnscht

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Nicht nur Rechtsextreme etikettieren sich f√§lschlich als Tierrechtler. Gleiches tun auch Vegetarier wie Kaplan und zahllose (Spendensammel-/Tierschutz-)Organisationen (die alle aufzuf√ľhren den Rahmen dieses Beitrags sprengen w√ľrde). Ein Beispiel ist wohlbekannt: Die Tierschutzspendensammelorganisation Peta.

Wie fatal dieser Etikettenschwindel immer wieder ist, demonstriert drastisch folgendes:

Bezugnehmend wohl auf die Peta-Praxis, massenhaft Hunde und Katzen zu ermorden, schreibt ein Tierrechtsgegner in einem Tierschutzforum (das sich, oh Wunder, fälschlich "Tierrechte" etikettiert):
Zitat:
B. Hauser

Erst die Euthanasie und dann die Moral

Nachdem ja nun zweifelsfrei feststeht und √∂ffentlich bekannt ist, da√ü PeTA Tiere aus niederen Beweggr√ľnden t√∂tet, w√§re es nun nicht jedes ehrsamen Tierrechtlers heilige Pflicht, diese Organisation und ihre m√∂rderischen Praktiken auf das Sch√§rfste zu verurteilen?

Stattdessen: Schweigen und Verdrängung.

Das nenne ich denn doch eine merkw√ľrdige Moral der angeblich so moralisch √ľberlegenen Tierrechtler.

showthread.php?tid=1649


Tja, da hat er eben nicht bemerkt, daß dort ebensowenig Tierrechtler zu finden sind wie bei Peta. Was die Antworten zeigen - denn er wird schließlich nicht darauf hingewiesen, daß Tierrechtler die Machenschaften von Peta selbstverständlich massiv kritisieren (inklusive der Aufdeckung der seit einiger Zeit von Tierrechts- und veganismusgegener als ach so tolle Entdeckung gefeierten Hunde-/Katzenmassentötungen bereits kurz nach der Jahrtausendwende: http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html).

Stattdessen faselt Reinhold "nomen es omen" Kassen (der vor einigen Jahren schon als Akteur der Tierschutzspendensammelorganisation Animal Peace auftrat, dann in der, nunja, Versenkung verschwand (wie gesagt, nomen est omen) und jetzt wieder aufgetaucht ist, wobei er seine Finger diemal auch in weiteren Kassen, pardon, "Tierschutzorganisationen" hat:
Zitat: geht woanders hetzen, hier haben eure zersetzungsw√ľnsche keinen n√§hrboden mehr. geht und schreibt bei anti-vegan da passt das.[...] spalter.


Und der derzeit permanent vegetarierkuschelnde Forenbetreiber himself macht, statt darauf hinzuweisen, daß Tierrechtler die Machenschaften von Peta selbstverständlich massiv kritisieren (inklusive der Aufdeckung der seit einiger Zeit von Tierrechts- und Veganismusgegener als ach so tolle Entdeckung gefeierten Hunde-/Katzenmassentötungen bereits kurz nach der Jahrtausendwende: http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html). den putzigen Vorschlag:
Zitat: Wenn Du Fragen zu Peta hast wende Dich doch an Peta selber


Tja, und wir, Tierrechtler, m√ľssen uns solchen M√ľll dann vorhalten lassen ...

Achim

Der lange, lange Kampf gegen "Pelz"...

Autor: Tanja
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> Ich glaube auch immer weniger, daß es den s.g. um die
> betroffenen Tiere geht, sondern rein um positive Presse. Es
> klingt halt in viel zu vielen Ohren wahnsinnig toll, wenn von
> einer geschlossenen Nerzfarm berichtet wird, oder Tierschutz
> ins Grundgesetz, oder etwas größere Käfige ...

Nun, bei Animal Peace geht es m.E. sowieso am ehesten darum, Spenden zu sammeln. Kann man mit dem Thema "Pelz" und einem "langen Kampf, der zu Ende geht", sicher gut.

Allerdings mag es auch Leute geben, die einfach (?) nur nicht nachdenken, denen das Leid anderer Tiere sehr nahe geht, die wirklich was dagegen unternehmen wollen und sich halt den Aktionen, die es zuhauf gibt, anschließen. Ich hoffe jedes mal,w enn ich so einen Beitrag schreibe, daß der eine oder andere ihn liest und sich ab da Gedanken macht. ;-)

> Sorry, ich sehe, ich bin arg abgeschweift aber diese
> ignorante Meldung hat mich extrem geärgert.

Jaja, da schnellt der dank veganer Ernährung so niedrige Blutdruck in schwindelerregende Höhen, was? ;-/

Tanja

Father of animal activism backs monkey testing

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
The Sunday Times November 26, 2006

Gareth Walsh


THE father of the modern animal rights movement has endorsed the use of monkeys in research by an Oxford professor at the centre of anti-vivisection protests.

Peter Singer, who is widely admired by activists for writing the seminal work on animal rights, says giving the primates Parkinson‚Äôs disease was ‚Äújustifiable‚ÄĚ because of the benefits it subsequently brought to thousands of human patients.



His comments will come as a blow to the protest group SPEAK, which is trying to halt construction of a new animal research laboratory at Oxford.

In a documentary to be screened tomorrow on BBC2 Singer, a professor of philosophy, comes face to face with Tipu Aziz, an Oxford neurosurgeon whose research involving monkeys has helped to develop pioneering ways of treating Parkinson’s disease.

During the exchange Aziz tells Singer: “I am a surgeon and also a scientist, and part of my work has been to induce parkinsonism in primates . . .

‚ÄúI was one of a group internationally that showed that an area in the brain that was never associated with parkinsonism . . . was overactive, and by operating on it, reducing its activity, one can significantly ‚ÄĒ very significantly ‚ÄĒ improve Parkinson‚Äôs.

‚ÄúTo date 40,000 people have been made better with this, and worldwide at the time I would guess only 100 monkeys were used at a few laboratories.‚ÄĚ

Singer replies: “Well, I think if you put a case like that, clearly I would have to agree that was a justifiable experiment.

‚ÄúI do not think you should reproach yourself for doing it, provided ‚ÄĒ I take it you are the expert in this, not me ‚ÄĒ that there was no other way of discovering this knowledge.

‚ÄúI could see that as justifiable research.‚ÄĚ

Singer, a former Oxford lecturer now working in America and Australia, paved the way for recent animal rights activism with his book Animal Liberation, now considered the bible of the movement.

He said last week that he stood by his comments to Aziz, provided the monkeys had been treated as well as possible.

Aziz said: ‚ÄúIt just shows (SPEAK) haven‚Äôt a case, to be honest.‚ÄĚ

But Mel Broughton, one of the leaders of the SPEAK campaign, said of Singer’s justification of the Oxford experiments: “I would not accept that at all.

‚Äú(His comments) certainly do not represent the views of SPEAK, or the vast majority of people that campaign against animal research.‚ÄĚ


Monkeys, Rats and Me: Animal Testing is on BBC2 tomorrow at 9pm

http://www.timesonline.co.uk/article/0,,2087-2471990.html

Animal guru gives tests his blessing

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Monkey research has benefits, equal rights philosopher admits

Robin McKie, science editor
Sunday November 26, 2006
The Observer

One of the most important figures in the animal rights movement has publicly backed the use of living creatures in medical experiments. The endorsement - by the philosopher Peter Singer, who coined the phrase Animal Liberation and whose Seventies book on the subject led to the creation of the animal rights movement - has surprised observers.

Singer, professor of bioethics at Princeton, is renowned for insisting animals should have equal rights with humans but is quoted, on camera, backing research in which experiments on monkeys are carried out to develop surgery for Parkinson's and other patients.

'It is clear at least some animal research does have benefits,' Singer admits on Monkeys, Rats and Me: Animal Testing, which will be screened on BBC2 tomorrow. 'I would certainly not say that no animal research could be justified and the case you have given sounds like one that is justified.'

The admission has delighted scientists, including the Oxford surgeon Tipu Aziz, the doctor involved in this work. 'It is a very encouraging sign,' he said.

The BBC2 documentary focuses on animal rights activists' battle to block the building of the £20m Oxford University animal laboratory. Construction was abandoned in 2004 after a campaign of intimidation led builders to pull out of the project. Work resumed this year.

The programme, the most thorough TV examination of this vexed subject, includes graphic footage of electrodes being drilled into the skull of a rat which is later put down, on camera, by lethal injection. There is also footage of a monkey being prepared for a similar experiment. But viewers will also see a young Scottish boy, Sean Gardner, crippled by the movement disease dystonia, taking his first, tentative steps from his wheelchair, after similar surgery involving electrodes being drilled into his skull.

The documentary is being screened as the battle over the Oxford laboratory reaches fresh intensity, with a new group of opponents announcing it will hold its first public meeting in Oxford on Tuesday. The Voice for Ethical Research at Oxford (Vero) has been set up by university staff and students opposed to animal experiments and is backed by senior politicians, including Tony Benn and Ann Widdecombe.

Vero has been launched to counter the highly successful pro-laboratory group Pro-Test, created by 17-year-old student Laurie Pycroft last February. Pro-Test capitalised on local people's weariness of the laboratory's hard-line opponents, led by the animal liberation group Speak, whose members gather near the site to scream abuse at workers.

Last week Sharon Howe, Vero's founder, admitted many local people had become alienated by hardline anti-vivisectionists. 'The debate is so polarised, it is impossible to have a sensible discussion. We want greater efforts to be made in developing alternatives to animal experiment.'

In addition, the Weatherall committee - set up by scientific organisations that include the Royal Society and Wellcome Trust - will publish the results of its investigation into the use of primates in university and other academic labs. Several thousand primates - mostly macaques and marmosets - are experimented on every year to discover how neurons connect with the eye, to find out how images form in the brain, and to make other basic scientific discoveries.

The committee, chaired by the Oxford geneticist Sir David Weatherall, was asked to investigate this highly contentious subject and decide whether this science is sound and relevant to humans. According to sources close to the committee, the report, which will be published on 13 December, will back the continued use of primates for this sort of research. 'Weatherall has concluded it is good science and that it is relevant,' said a source.

http://observer.guardian.co.uk/uk_news/story/0,,1957373,00.html

"Tierrechts(verletzerheuchler)tag" - Ausverkauf der Tierrechte

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Beim verlogen als "Tierrechtstag" bezeichneten Massentierschutzauflauf in M√ľnchen demn√§chst werden folgende Organisationen vertreten sein:
Zitat:
animal 2ooo - Menschen f√ľr Tierrechte Bayern
animal peace
Animals United ... Jugend aktiv f√ľr Tiere
√Ąrzte gegen Tierversuche
Bundesverband Menschen f√ľr Tierrechte
call a k√∂rndl! Bio-Lieferdienst f√ľr M√ľnchen
Menschen f√ľr Tierrechte W√ľrzburg
PETA
PROVIEH
ReACT!
Satis
Tierlinkscafe
Tierschutzgruppe Herzbluten
Tierschutzpartei - LV Baden-W√ľrtemberg
Tierschutzpartei - LV Bayern
Tierversuchsgegner Dachau
Vegetarische Initiative Allgäu
Vier Pfoten - Stiftung f√ľr Tierschutz

Zu den Machenschaften der meisten d√ľrfte u.a. hier im Forum einiges zu finden sein - vom Selbstleichenfressen √ľber Propagada f√ľr "Mobile Schlachth√∂fe" bis zu Preisverleihungen f√ľr Metzger etc. reicht die Spanne da schon.

Das ist kein Tierrechtstag, sondern ein Tierrechtsverletzerheuchlertag.

Achim

Peace for Pigs - Eiweißmythos bröckelt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Peace for Pigs (oder auch Peas for Pigs) - "Holl√§ndische Ern√§hrungsexperten empfehlen, Fleisch durch pflanzliche Proteine zu ersetzen", PROFETAS (Protein foods, Environment, Technology and Society) besch√§ftiget sich seit einigen Jahren mit der Frage, wie der Hunger nach Protein auf der Welt am besten gestillt werden k√∂nnte und kommt zu der √ľberraschenden Erkenntnis, "Nur mit der Reduzierung des Anteils an tierischen Proteinen in unserer Nahrung und der Steigerung des relativen Anteils an pflanzlichen Proteinen kann die Versorgung der Weltbev√∂lkerung in den n√§chsten Jahren mit Eiwei√ü sichergestellt werden", "Die steigende Tierproduktion erfordert einen immer gr√∂√üeren Anteil an den wichtigsten Ressourcen der Erde, n√§mlich an Trinkwasser, Anbaufl√§che und Energie", zudem "weisen die holl√§ndischen Forscher darauf hin, dass das unertr√§gliche Zusammenpferchen von Gefl√ľgel und Schweinen und ihr enger Kontakt mit Menschen immer wieder der Ausgangpunkt von bedrohlichen Seuchen wie etwa der Vogelgrippe ist".

Aber da es nicht um Ethik geht, empfehlen sie "nicht die vollst√§ndige Abkehr vom Fleischverzehr, sondern den Konsum einer geringeren Menge von daf√ľr qualitativ hochwertigen Fleischprodukten."

Immerhin: "Der gr√∂√üte Anteil des Eiwei√übedarfes soll aber durch pflanzliches Protein gestillt werden. Das Schlagwort hier ist 'Peas for Pigs', Erbsen statt Schweine. Dies kann sicherlich als eine dramatische Wende gegen√ľber der bisherigen niederl√§ndischen Agrarproduktion gesehen werden".

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Wie ich bereits gestern schrub, ich denke nicht, dass Du von
> einem behinderten Menschen verlangen kannst, dass er ander

Ich wei√ü nicht, wer die abgebildeten Personen sind (frage mich allerdings, was die eigenartige Verkleidung/Maskierung der stangehaltendenen Person zu bedeuten hat und was auf dem "M√§ntelchen" der caniden Person steht); insbesondere wei√ü ich nichts √ľber wie auch immer geartete "Behinderungen". Das ist aber hier auch irrelevant, da es nicht erforderlich ist, ...

> Tiere aus einer Legebatterie befreit und weisz wie das
> funktioniert.

... Tiere aus einer Legebatterie zu befreien, um zu wissen, wie das funktioniert. Mal davon abgesehen, da√ü ein bi√üchchen nachdenken schon helfen w√ľrde, zu erkennen, da√ü H√ľhnerk√§fige wohl kaum abgeschlossen sind: ich schrieb ja explizit, sie h√§tten jemanden fragen sollen, der etwas davon versteht. W√ľrden diese selbsternannten "Tierrechter", statt ihren Tierschutzm√ľll durch Etikettenschwindel sch√∂nzureden, sich mal ein wenig mit Tierrechten befassen, h√§tten sie hier auf der Maqi-Seite jede Menge Fotos und diverse Fernsehberichte √ľber echte Tierbefreiungen gefunden.

> Erinnerung, aber Deine herangehensweise fidne ich
> denunziatorisch und unsachlich. Es gibt so viel inhaltlichen

Was Du "findest" interessiert mich herzlich wenig - mich interessiert die Realit√§t. Und die ist nunmal so, da√ü diese Leute von etwas reden, von dem sie keine Ahnung haben. Ich stelle mich ja auch nicht auf die Stra√üe mit einem Tennisschl√§ger und gebe vor, Volleyball zu √ľben.

Und diese Ignoranz ist nuneinmal - wie nicht nur dieses Beispiel zeigt - gefährlich.

> Unfug, den die Menschen aus dieser Gruppe verzapfen, warum
> muss es dan nein plakatives Foto sein? Kannst Du Dich nicht

Ob sie den Unfug nun verbal (akustisch oder schriftlich) verzapfen oder bildlich wie hier, ist ja nun völlig nebensächlich.

> auf eine inhaltliche Ebene beschraenken?

Genau das tue ich. Wenn Du das nicht begreifst, ist das Dein Problem, Du begreifst ja so manches nicht - etwa, welche Gewalt Du und Deine Kumpane bei Euren absurden tierrechts- und insbesondere maqifeindlichen Hetztiraden aus√ľbt. Ich habe lange und geduldig daran gearbeitet, Dir klarzumachen, was Du mit Deinerm Animal Peace anrichtest - aber ich kann Dich nicht Dein Leben lang bei der Hand nehmen, irgendwann mu√üt Du auch mal selbst auf den Trichter kommen.

Achim

Re: Kampf gegen Tierrechte: Ende?

Autor: Barbara
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Hallo Herr Wadle,
wenn jemand den Begriff "Dogmat" und "Extremismus" im Bezug auf vegane Lebensweise von etlichen Tierrechtler benutzt, entpuppt sich selbst als ein Tierausbeuter. Merkw√ľrdigerweise kein Mensch w√ľrde diejenigen als Extremisten nennen, die sich f√ľr totale Abschaffung von Kinderarbeit oder Sklaverei einsetzen w√ľrden. Im Bezug auf Veganismus versuchen stattdessen selbsernannte Tierrechtler, Veganer zu diskriminieren.
Aus meiner eigenen Erfahrung wei√ü ich, dass die Beteiligung von Nichtveganer an Demos, oft zu falscher Aufkl√§rung von interessierten Passanten f√ľhrt. Bei einer solchen "gemischten" Demo (Veganer + Vegetarier + noch fleischfressende Tiersch√ľtzer) hat eine von der Vegetarierin/nen zu einem Mann (Passanten) gesagt: (Ged√§chtniszitat): "wissen Sie, Sie brauchen nicht gleich auf Fleisch verzichten. Man muss nur auf die Herkunft des Fleisches achten, ob es Biofleisch ist, oder nicht. Hauptsache: keine lange Lebendtransporte". Ich habe auch erlebt, als bei einem Infotisch von einer Gruppe sogenannter Tierrechtlern, eine Teilnehmerin Flyer von Animal Peace oder Animal Angels verteilt hat, in denen zum Kauf von Bioeier aufgerufen worden war. In solchen Situationen kommt selbstverst√§ndlich gleich zu einem Krach, da kein veganer Tierrechtler mit solchen Tierausbeutern zusammenarbeiten m√∂chte. Es ist eine Schande, dass nicht mal aufgekl√§rte Menschen, die sich sogar als "Tierrechtler" nennen, nicht bereit sind, zuzugeben, dass auch Vegetarier TIERM√ĖRDER sind! Oder gibt es Ihrer Meinung nach 2 Arten von Tierethik: eine: f√ľr die niedlichen "Haus"tiere und niedlichen Wildtiere und eine andere Art der Tierethik: f√ľr die sogenannte "Nutz"tiere, die man "tierschutzgerecht" umbringen lassen darf?
Gruss
Barbara

Re: Europäische Tierstiftung - Warnung

Autor: Annette
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
PS Die Europ√§ische Tierstiftung war fr√ľher lt. meinem Vertrag Animal Peace

Re: Buch:"animal liberation" peter singer

Autor: Tanja
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Hi Katrin!
Bin leider etwas in Eile, drum nur in K√ľrze: gerade "Animal Liberation" wendet sich fast ausschlie√ülich in ewig langen Ausf√ľhrungen gegen "factory farming", das Buch handelt fast von nichts anderem. Hier mal ein Zitat daraus, was auch in den antispe-Zitaten zu finden ist, damit sollte alles gesagt sein ;-/:
Zitat: "Die wichtigsten Einw√§nde bestehen darin, da√ü die m√§nnlichen K√ľken der eierlegenden Rassen gleich nach dem Schl√ľpfen get√∂tet werden und da√ü die Hennen selbst get√∂tet werden, wenn die Eierproduktion unter die Rentabilit√§tsgrenze sinkt. Wir m√ľssen uns also fragen, ob das gl√ľckliche Leben, das die H√ľhner f√ľhren (und die N√ľtzlichkeit der Eier f√ľr uns),[sic!] ausreichen, um die T√∂tungen, die Teil dieses Systems sind, aufzuwiegen. Unsere Antwort darauf h√§ngt von unserer Einstellung zur Frage des T√∂tens ab, eine Frage, die sich vom Problem der Zuf√ľgung von Leiden unterscheidet. Die hierf√ľr bedeutsamen philisophischen Fragen werde ich im Schlu√ükapitel etwas genauer behandeln. In √úbereinstimmung mit den dort genannten Gr√ľnden habe ich alles in allem keine Einw√§nde gegen die Freilandhaltung von H√ľhnern zur Eierproduktion."


Tanja

Buch:"animal liberation" peter singer

Autor: katrin(nz)
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
[Beitrag verschoben aus Komplementärforum, bitte Forenbeschreibung beachten - Moderator]

ist das empfehlenswert?
was meint ihr dazu?
ich les gerade "writings on an ethical life" von ihm aus der buecherei und finds eigentlich sher interessant, darin gehts aber sowohl um tierrechte als auch um euthanasie, armut, welthunger etc. einige dinge irritieren mich ein wenig, zB dass immer noch kein klares pro-veganismus argument aufgetreten ist, sondern eher anti-factory farming... allerdings muesste in "animal LIBERATION", wie der name ja scho sagt, davon wohl mehr die rede sein, oder?

wie dem auch sei, eure meinung wuerde mich interessieren, denke naemlich drueber nach, mir das zu besorgen, da das in der buecherei hier nicht vorhanden ist, ist aber nicht billig. (nz$45)

Offener Brief an AKTE

Autor: BerTA
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ein offener Brief der Berliner-Tierrechts-Aktion bez√ľglich der Mahnwache von AKTE (ArbeitsKreis Tierrechte & Ethik) vor der Zufahrt zur Gedenkst√§tte Dachau.

Obwohl wir die √ľber die Jahre hinweg allzu oft wiederkehrenden Diskussionen √ľber die Legitimit√§t des sog. ‚ÄěKZ-Begriffs‚Äú verfolgt und uns daran beteiligt haben, waren wir ehrlich gesagt schockiert und entt√§uscht, dass Menschen tats√§chlich so weit gehen und sich mit der Botschaft ‚ÄěF√ľr Tiere ist jeden Tag Dachau‚Äú vor die Tore der Gedenkst√§tte des Konzentrationslagers Dachau stellen. Wir wollen einige Gedanken zu dieser Aktion loswerden, da sie unserer Meinung nach weit √ľber die Grenzen des unkommentiert Hinnehmbaren hinausgeht.

Wir finden diese Mahnwache √§u√üerst unsensibel. Das Konzentrationslager Dachau wurde 1933 durch die NationalsozialistInnen errichtet, bis 1945 fanden hier weit √ľber 30,000 Menschen den Tod. Heute ist es eine Gedenkst√§tte f√ľr genau diejenigen Menschen, die dort ermordet wurden und f√ľr die ca. 67,000 Menschen, die bei der Befreiung dort noch am Leben waren. Sie soll dazu dienen, an ein konkretes historisches Ereignis zu erinnern. Menschen besuchen Dachau vor diesem Hintergrund und es ist nicht angebracht, davon abzulenken. Einen Ort wie Dachau f√ľr Propagandazwecke zu instrumentalisieren (ganz egal, wie wichtig die eigenen Anliegen auch sein m√∂gen) ist einfach unsensibel, respektlos und schlecht √ľberlegt. Dar√ľber hinaus finden wir es sehr fragw√ľrdig, ob mit einem solchen "Tabubruch" eine Massensensibilisierung erreicht werden kann und sollte. Unter den BesucherInnen sind √úberlebende des Konzentrationslagers und Angeh√∂rige von Menschen, die dort gefoltert und ermordet wurden. Habt ihr vorher daran gedacht, wie verletzend und ersch√ľtternd eine solche Aktion f√ľr diese Leute sein k√∂nnte?

Auch das Motto der Demonstration ‚ÄěBe peaceful, be veggie, be happy‚Äú ist angesichts des Ortes misslungen und fast zynisch.

Auf vegan.de, habt ihr eure Mahnwache als ‚Äěmutige Aktion‚Äú beschrieben. Da stimmen wir nicht zu. Immer und immer wieder wurde genau dieser Vergleich gemacht, von Tiersch√ľtzerInnen, ‚ÄěFleisch‚Äú essenden NachrichtensprecherInnen, Autonomen, der NPD und in einem bekannten Fall von einem Richter. Der Begriff ist veraltet, nichts Neues. Nur weil viele Menschen ihn als kr√§nkend empfinden und weil er kontrovers ist, wird er immer wieder angewendet in der Hoffnung, dass mensch dadurch einen Moment lang Aufmerksamkeit bekommt.

Und genau hier liegt ein gro√ües Problem. Denn √ľberall sehen Menschen mittlerweile KZs: in Massentierhaltungen, ‚ÄěVersuchstier‚Äú-Zuchten oder Hochsicherheitskn√§sten. Und pl√∂tzlich sind alle Menschen, wenn sie ‚ÄěFleisch‚Äú verzehren, doch wie Nazis, eben auch Juden und Holocaust√ľberlebende, nur nicht die VeganerInnen. Der Holocaust erscheint nicht als ein einmaliges und in unserer Geschichte nicht zu vergleichendes Geschehnis, sondern als etwas, woran wir uns alle einmal beteiligt haben, mehrmals am Tag sogar. Denn er geschah auf unseren Tellern! Ob es so gemeint war oder nicht (und wir gehen eigentlich davon aus, dass ihr keine antisemitischen Absichten verfolgt), ihr relativiert den Holocaust, macht ihn zur Normalit√§t. Begriffe verlieren an Bedeutung und an Aussagekraft, wenn sie √ľberall und f√ľr alles verwendet werden. Wenn so viele Sachen "Holocaust" sind, welche Worte haben wir noch, um den Holocaust zu beschreiben? Wie beschreibt mensch die T√§ter, wenn wir alle zu gleichen Ma√üen Nazis sind?

Auch um die Gewalt und Ausbeutung gegen√ľber nichtmenschlichen Tieren zum Ausdruck zu bringen, brauchen wir Worte. Wir brauchen die M√∂glichkeit, das, was diesen Tieren angetan wird, genau zu beschreiben und zu benennen. Und das tun wir nicht, wenn wir einfach mal "H√ľhner-KZ" sagen. Das, was diese Tiere erfahren, ist nicht erst dann schlimm, wenn es Dachau ist.

Ein Aspekt dieses Problems wird besonders deutlich, wenn mensch (wie ihr es ja gemacht habt) direkt vor den Toren einer Gedenkst√§tte demonstriert und sagt: ‚ÄěDie Tiere sind ebenfalls Opfer eines Rassenwahns‚Äú. Hier besteht eine gro√üe Gefahr, die Grenze zwischen T√§ter und Opfer zu verwischen, die Opfer des Holocausts quasi f√ľr einen eigenen Holocaust (gegen nichtmenschliche Tiere) verantwortlich zu machen. Das haben auch Gruppierungen wie die NPD bemerkt und f√ľr ihre eigenen Zwecke benutzt, als sie vom ‚ÄěBombenholocaust‚Äú sprachen, oder der Tierschutzverein VGT, wenn er √ľber ‚Äěj√ľdische Aufhetzung‚Äú schreibt. Auch wenn andere BenutzerInnen √§hnlicher Vergleiche keinen Revisionismus betreiben wollen, ist es doch politisch sehr unverantwortlich und spielt denjenigen in den H√§nde, welche die Verbrechen der NationalsozialistInnen relativieren und verharmlosen wollen.

In eurem Text ‚ÄěGedanken zur Mahnwache vor dem KZ in Dachau‚Äú, sagt ihr schon im Voraus, dass es euch nicht um eine Gleichsetzung, sondern um einen Vergleich geht. Gut. Nur der Satz ‚ÄěF√ľr Tiere ist jeden Tag Dachau‚Äú h√∂rt sich schon sehr wie eine Gleichsetzung an, bzw. IST eine. Weiterhin bedeutet Vergleichen nicht nur √Ąhnlichkeiten, sondern auch Unterschiede zu untersuchen und herauszustellen. Der einzige Unterschied, den ihr scheinbar entdeckt habt, ist die ‚ÄěSpezies‚Äú der Opfer. Jedenfalls seid ihr der Meinung, dass ‚Äěalle Unterscheidungen doch den T√§tern dienen‚Äú. Unterscheidungen dienen in erster Linie dazu, eine Sache wirklich zu verstehen. Um etwas bek√§mpfen zu k√∂nnen, muss mensch den gesellschaftlichen und historischen Kontext verstehen. Denn nichts passiert in einem Vakuum. Das Mindeste, was mensch von einem Arbeitskreis erwarten kann, der sich mit ethischen Fragen auseinandersetzt, ist Differenzierungsf√§higkeit und die Bereitschaft, hinter oberfl√§chliche und nichtsdestotrotz sehr fragw√ľrdige Parallelen zu schauen.

In eurer Erkl√§rung weist ihr auch darauf hin, dass es euch hierbei um das √§hnliche Leiden geht: ‚ÄěHunger und Durst, Schmerzen, Verzweiflung und Todesangst versp√ľren Menschen UND Tiere‚Äú. Um das zu erkl√§ren, br√§uchten wir keinen KZ-Vergleich. Leiden ist individuell. Ein Mensch leidet wie ein anderes Tier allein, f√ľhlt Schmerz allein und nicht als Masse. Wenn du mich schl√§gst, dann tut es mir weh ‚Äď unabh√§ngig davon, wie viele andere Menschen geschlagen worden sind. Wenn mensch ein Tier einsperrt und umbringt, leidet das Tier. Und dies nicht mehr oder weniger, weil es m√∂glicherweise auch in Alabama, Brandenburg und anderen Orten der Erde passiert. Der Vergleich wird zum einem zumeist mit Zahlen gerechtfertigt (wie viele Opfer, nicht wie intensiv das Leiden), diese Konzentration auf Mengenangaben blendet wiederum die Individuen aus und zum zweiten mit oberfl√§chlichen Bildern (Wacht√ľrme, Schuppen, Reihen), die aber weder √ľber Ursachen noch Wirkung etwas aussagen.

Wenn es euch bei dem Vergleich nur um das Leiden ginge, w√ľrden andere Vergleiche genau so h√§ufig ve rwendet. Ein Kaninchen in einem Labor leidet wie ein Waschb√§r auf einer Pelzfarm, leidet wie ein Opfer eines Autounfalls, wie eine √úberlebende einer Vergewaltigung, wie ein Insasse in Einzelhaft ... Denn wer soll sagen, wessen Leid gr√∂√üer oder schlimmer ist? Aber diese Sachen sind nicht gleich und es ist niemenschem geholfen, wenn wir die Unterschiede ausblenden und alles einfach beim gleichen Namen nennen. Mord ist Mord, aber "Fleischproduktion" ist nicht Vivisektion, "Zirkustiere" werden nicht, wie Animal Peace es meint, "vergewaltigt mit Applaus" und Dachau ist weder Wiesenhof noch eine Demonstrationsstelle.

Berliner-Tierrechts-Aktion

animal public, THW, UL etc.

Autor: spinne
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Hallo,

irgendwo habe ich mal gelesen, dass animal public und UL irgendwie verstrickt sein sollen. Weiss da wer was genaueres ? Und weiter: ist animal public ein Ableger vom THW, und war das THW nicht auch in einen Spendenskandal verstrickt ? Fragen √ľber Fragen ...

gruss
spinne

animal-liberation-front.de und tierrechtsmagazin.de

Autor: Andreas Hochhaus
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
Hallo,


wer Interesse an der Domain "animal-liberation-front.de" und / oder "tierrechtsmagazin.de" hat meldet sich bitte bei mir. Es w√§re schade, wenn ich sie einfach nur freigeben w√ľrde und sich dann irgendwelche Tierausbeuter diese Domains unter den Nagel rei√üen und Schindluder damit treiben. W√§re nicht das erste Mal, dass so etwas geschieht.

Also: Wer Interesse an einer der Domains oder gar beiden Domains hat, meldet sich bitte unter andreas.hochhaus@voice-online.de

Gr√ľ√üe,


Andreas

Re: Translation - Why Vegan

Autor: Wanda
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Great! I really appreciate it!
And yes, I'm the Dutch vegan living in the U.S. :)

Here's the text:

Why Vegan

Veganism is a way of living which seeks to exclude, as far as possible and practical, all forms of exploitation of, and cruelty to, animals for food, clothing, or any other purpose.

In dietary terms, it refers to the practice of dispensing with all animal produce, including meat, fish, poultry, eggs, animal milks, honey and their derivatives.

(International Vegetarian Union)

Viewing Mode: Regular Manual

Click to Play

Next

Reasons for being vegan can include...
believing that animals exist on this Earth for their own reasons and not for human profit.


not understanding why some animals are treasured, while other animals are treated like mere objects.

being horrified by how animals are treated for
Food - Clothing - Research - Entertainment

refusing to ignore the exploitation and suffering hidden behind innocent-looking products.

not considering organic/free-range animal products an acceptable alternative, because...

Organic dairy cows. - Unprofitable male chicks. - At the slaughterhouse.

aniamls are still exploited for human profit and killed when no longer profitable.

knowing that unlike crocodiles or lions, we have the ability to choose what we eat.

So why eat animals?

choosing life over death, kindness over killing.

This choice is made easier knowing that...

you can be healthy without consuming animal products.

A vegan lifestyle is much better for the environment than a lifestyle that includes animal products.

The animal industry requires more energy and causes water pollution, soil erosion and deforestation.

"Veganism isn't just a strict vegetarian diet; it is a complete philosophical viewpoint.
It is practical in outlook, simple to understand and aspires to the highest environmental and spiritual values.
I am sure it holds the key to a future lifestyle for a humane planetary guardianship..."

Howard Lyman (ex-cattle rancher turned vegan)

Striving towards peacefully sharing our Earth.

Animal pictures by

Play again

Resources

Back

Books

For more information please check out the Vegan Peace website.
Ava Odoemena schrieb:
>
> I've seen the clip and would be willing to do the
> translation, however is there a way you can just strip off
> the text, post it here and I'll post the translation into
> this thread. It would also make sure the quality of the text
> is better because others here can then comment on the
> translation to see if it actually comes across as authentic
> German or 'as a translation'.
>
> Are you by any chance the Dutch vegan living in the U.S. I've
> talked to previously on the forum of NVV?

Animal Rights Victory March

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
By Nermin Oomer

ANIMAL rights protesters say a massive march through Burton next week will be a victory parade to "celebrate their power" after the owners of Darley Oaks Farm announced its closure.
Around 300 protesters will descend on Burton on Saturday, September 3, for a "victorious gathering" to celebrate the decision to close the operation in Newchurch, which breeds guinea pigs for medical research.

The event was originally planned as a national demonstration campaigning for the closure of the farm ‚ÄĒ but now activists say they will gather to "reflect on this victory and on all those victims of vivisection."

A message posted on the webiste of Save the Newchurch Guinea Pigs ‚ÄĒ a group which has campaigned for the closure of the farm for the last six years ‚ÄĒ urges the potesters to "blow the roof of Burton" by bringing as much noise making equipment as they can muster to make the day memorable.

The protesters will assemble on the Washlands and march through Burton town centre in areas including Station Street and High Street.

The message says the event will be a time to "gather and celebrate our power then prepare ourselves for the hard work ahead."

Staffordshire Police said there would be "sufficient police officers on duty to deal with what happens".

Inspector Dave Bird of the force’s environmental protest unit said: "We are going to allow the march around the town but along a route that causes the least disruption to traffic and shoppers.

"The closure of the farm is not a victory for anybody. Even some of the more national figures in the animal rights movement have distanced themselves from the campaign because of the extreme tactics used."

Brothers Chris and John Hall, who run the farm, their friends, families and employees have been the targets of a hate campaign by extremists for six years. Police have pledged to continue supporting the owners of Darley Oaks Farm if they continue to be targeted by animal rights activists once the guinea pig side of their business closes. The Halls say they plan to revert to "traditional farming."

Inspector Bird said officers would continue to give the Hall family "the support they needed to conduct their lawful business".

The pledge comes after a radical animal rights group ‚ÄĒ the Animal Liberation Front (ALF) ‚ÄĒ said the farm would continue to be a "legitimate target" even if the Halls switched to dairy farming.

ALF spokesman Robin Webb told the Mail yesterday activists considered dairy farming to be cruel because animals were either reared to be killed or cows were subjected to regular pregnancies in order to produce milk meaning they were "worn out".

Inspector Bird said Mr Webb’s statement was "quite obviously ridiculous and summed up the mentality of some of the people involved."

Published on 25/08/2005

http://www.burtonmail.co.uk/detail.asp?cat=General%20News&id=5766232

Re: Covance-Demo

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> > > Eine Gegendemo wäre in dem Fall kaum angebracht gewesen -
> >
> > Nicht? Wie wäre es z.B. mit einer Stimme gegen die
> > Instrumentalisierung durch iregndwelche Sepndensammler oder
> > (soll es schon gegeben haben) Sekten? Statt eben, wie
> > gesagt(!), mit denen zu demonstrieren.
>
> Ja, daß da einige Gruppierungen wohl eher anwesend waren um
> den Namen ihres Vereins zu präsentieren, fiel mir beim
> Durchsehen der Fotos auch auf... Kann mir irgendwer erklären,
> was ein Transpi mit dem Aufdruck "Arche 2000" oder "Animal
> Peace" auf einer Demo zu suchen hat? Das vermittelt ja wohl
> absolut nichts zum Inhalt der Demo und auch nicht zu
> Tierrechten i.A.
> Allerdings ändert das ja nichts am abolitionistischen (und
> damit nicht zu kritisierenden) Motto der Demo; hier wären
> also wohl eher die Veranstalter in der Verantwortung gewesen,
> daf√ľr zu sorgen, da√ü irgendwelche dubiosen Vereine die Demo
> zur Selbstdarstellung nutzen.

Stimmt. Oder doch Gegendemo gegen die verantwortungslosen Veranstalter?

Wenn ich das √ľbrigens richtig verstanden habe, gab es nicht nur Transparente mit Texten aus faschistoiden Schriften ("Bibel"), auch einer der Redner, Haferbeck, habe wohl etwas gesagt wie da√ü der Papst als Christ sich doch f√ľr Tierrechte einsetzen m√ľsse. Was kommt als n√§chstes, KKK-F√ľhrer Metzger soll sich als Nazi doch f√ľr die Rechte der Amerikaner afrikanischer Herkunft einsetzen?

Achim

Re: Covance-Demo

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen

> > Eine Gegendemo wäre in dem Fall kaum angebracht gewesen -
>
> Nicht? Wie wäre es z.B. mit einer Stimme gegen die
> Instrumentalisierung durch iregndwelche Sepndensammler oder
> (soll es schon gegeben haben) Sekten? Statt eben, wie
> gesagt(!), mit denen zu demonstrieren.

Ja, daß da einige Gruppierungen wohl eher anwesend waren um den Namen ihres Vereins zu präsentieren, fiel mir beim Durchsehen der Fotos auch auf... Kann mir irgendwer erklären, was ein Transpi mit dem Aufdruck "Arche 2000" oder "Animal Peace" auf einer Demo zu suchen hat? Das vermittelt ja wohl absolut nichts zum Inhalt der Demo und auch nicht zu Tierrechten i.A.
Allerdings √§ndert das ja nichts am abolitionistischen (und damit nicht zu kritisierenden) Motto der Demo; hier w√§ren also wohl eher die Veranstalter in der Verantwortung gewesen, daf√ľr zu sorgen, da√ü irgendwelche dubiosen Vereine die Demo zur Selbstdarstellung nutzen.

Tanja

Tabakindustrie bezahlt Anti-Raucher-Kampagnen

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zwar deutlich weniger als gefordert, aber immerhin: die Tabakindstrie mu√ü f√ľr Anti-Raucher-Kampagnen bezahlen.

Zitat:
Tabakindustrie in den USA muss weniger f√ľr Anti-Raucher-Kampagnen zahlen

NEW YORK - Die Tabakindustrie hat in den USA im Streit um die Finanzierung von Anti-Nichtraucher[!]-Kampagnen einen Etappensieg gewonnen und muss nun weit weniger Geld zahlen als gefordert. Das Justizministerium schraubte am Dienstag die Forderungen f√ľr die Kampagnen drastisch herunter. Die Zigarettenhersteller sollten nun insgesamt 10 Milliarden Dollar √ľber einen Zeitraum von 5 Jahren zahlen, teilte die Beh√∂rde mit. Gefordert wurden zuvor 130 Milliarden Dollar √ľber eine Zeit von mehr als 25 Jahren.
Analysten beurteilten die Senkung f√ľr die Tabakkonzerne als positiv. Die Kosten f√ľr die Kampagne seien nun nicht l√§nger eine ernst zunehmende Gefahr f√ľr die Industrie, hie√ü es bei Morgan Stanley./FX/she/sk

© dpa - Meldung vom 08.06.2005 16:04 Uhr


Was, wenn die Tierausbeutungsindustrie mal zehn Milliarden f√ľr Aufkl√§rung rausr√ľcken m√ľ√üte? Naja, wahrscheinlich ginge das an irgendwelche Tierschutzvereine, die damit Stripperinnen f√ľr Anti-Pelz-Kampagnen ("Animal Peace") oder Druckkosten f√ľr Vegetarismus-Kochb√ľcher ("Bachs Buch der 1000 K√§serezepte", "Peta"), Freilandh√ľhnerst√§lle ("VgT") oder vielleicht auch T-Shirts zur Rettung s√ľdostasiatischer Murmelkatzen bezahlen w√ľrden ...

Achim

"Pelz"-Tiersch√ľtzer und die ebenfalls gef√§lschten Unterschriften

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Auch bei der veganut-"Petition" werden "Unterschriften" offenbar einfach aus im Internet zusammengesuchten Namen gebastelt (pelz-info.de/pet.php?men=lst, das "Gemeinschaftsprojekt nicht profitorientierter Tierrechtler/innen" (pruuuust) besteht aus "vegancentral" (veganut "Agent X" Frank Hummel), "AntijagdOnline" (veganut "Cat" Katja Bossen), "A.K.T.E." (veganut Stefan Bernhard Eck), "Soylent" (veganut Thomas Hanewald aka "Austry"), "Animal Holocaust" (veganut Michael Popp) plus "Animal Peace" (h√§?). Da wundert es nat√ľrlich auch nicht, da√ü manche Leute 5mal "unterschrieben" haben ...

Jedenfalls weiß ich mittlerweile von zwei Leuten, die dort in der Liste stehen ohne "unterschrieben" zu haben. Und sie werden sicher nicht die einzigen sein - also alle mal nachschauen, ob sie da auftauchen)

Achim

Animal rights groups condemn Puma chimp ad

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Stephen Brook, advertising correspondent
Wednesday December 22, 2004


Puma ad: sportswear giant said it was cleared by animal rights group

Puma has said it will not be reshowing an advert that features a chimpanzee in a nappy, after renowned scientist Dr Jane Goodall joined with more than 30 animal rights groups to condemn it.
But at the same time the sportswear giant vigorously defended the advert, saying it had been cleared by the American Humane Society and the New York office of PETA, the animal rights group.

The claim today sparked a war of words with Peta who have vigorously denied any communication whatsoever with Puma.

"We are strongly against using animals for entertainment," a Peta UK spokesman said. He added that he would be contacting Puma to dispute their statement.

The row blew up after Puma said they were pulling the advert in the wake of protests from animal rights campaigners.

"The spot is not on air anymore," said Ulf Santjer, the head of Puma corporate communications.

Dr Santjer added that the advert would not be reappearing because it had already finished its scheduled on-air run.

But Puma's own press release from November, when the ad was launched, said it would run until March 2005.

Groups including the RSPCA, the International Fund for Animal Welfare and the Captive Animals' Protection Society urged Puma to scrap the TV advert, which shows a young chimp in a nappy playing with a sports shoe.

"Chimpanzees and other apes suffer horribly for society's entertainment," said Dr Goodall, who rose to fame with her conservation campaign.

"It is time to move beyond the misuse of creatures who are vulnerable to our exploitation precisely because they are so like us."


Craig Redmond, a campaign officer for CAPS, said chimps used in advertising were taken away from their mother at a very young age and could only be used in adolescence because they grew too strong for humans to handle after that.

"They then spend the next 40 years in captivity because they are no use to the entertainment industry," Mr Redmond said.

Puma said it had taken "great care" during the filming of the advertisement.

A New York agency, All Creatures Great and Small, provided the chimpanzee for the advert, which was filmed in the city.

"The chimpanzee is three years old and we can assure you that he has been given incredible care throughout both his career in commercials and his life with his human parents," Dr Santjer said.

"As we were told, his parents adopted him after his mother died and they have raised him from a baby. The American Humane Society attended the photoshoot. We also had the animal's trainer managing his activities the entire time - as an integral member of the team.

"Before the ad was broadcast it was also sent to the national office of the PETA in New York, and they did not have any complaints."

Campaigns by animal rights activists mean that adverts such as the long-running campaign for PG Tips that featured chimpanzees could never appear today.

Adverts for Halfords and Grolsch beer featuring animals have also been withdrawn after complaints from groups such as CAPS.

In May a campaign by CAPS succeeded in getting an advert pulled that was created by M&C Saatchi for the alcohol industry organisation the Portman Group.

The M&C Saatchi ad had chimpanzees drinking from beer bottles and feigning drunken behaviour in an effort to tell young people not to be "drunken monkeys". The advert was never broadcast.

http://media.guardian.co.uk/advertising/story/0,7492,1378257,00.html

Re: Animal Peace - alles wie gehabt

Autor: Sebastian Vollnhals
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Ich hoffe, da√ü die Leute in M√ľnchen selbstbewu√üt genug sind,
> ohne AP TR-Arbeit zu machen.

Jep. Sind Sie. Zumindest die Guten‚ĄĘ

Effektivität

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Steffen schrieb:
>
> Brauchst du eigentlich diese Bestätigung? Wetten, dass es

N√∂, ich nicht, aber all die Deppen, die in ihrer Ignoranz, Dummheit, Intriganz oder was auch immer behaupten, der Text w√ľrde nicht funktionieren oder gar schaden.

> mehr Menschen gibt, die durch anderes Material vegan geworden

Sicher. Manche sind (mit) durch McDonald's, ihren Metzger von nebenan, Peta, einen Nichtveganer von Animal Peace, einen Tierschutzfernsehbericht, CMA-Werbung oder was auch immer irgendwann vegan geworden, wenn der Groschen gefallen ist.

Ich z.B. bin auch ohne diesen Text, durch langsames, m√ľhsames Erarbeiten der darin enthaltenen Fakten, vegan geworden (schlicht, weil es da den Text nicht gab).

Dazu kommt, daß außerhalb von Maqi sicher nicht mehr als ein paar Dutzend Leute diesen Text verteilen, während irgendwelche kaum funktionierendes Material eben breit gestreut wird (um keinem auf den Schlips zu treten, Spender oder ausbeuterkuschlnde "Mitstreiter" nicht zu vergraulen etc.).

Aber: Wetten, daß es keinen einzigen Einzel-Text gibt, durch den so viele Leute prompt(!) vegan werden? Sowohl absolut, als auch (erst recht) relativ auf die Rezipienetenzahl bezogen?

Wenn Du einen effektiveren Text kennst, her damit.

> sind? Nichts gegen deinen Text, aber ich finde diese
> Selbstbeweihräucherung nicht gerade sehr seriös...

Siehe auch Tanja Anmerkung.
Dieser Thread hier existiert, um all denen, die es immer noch nicht begreifen, was effektiv ist, eben dies klar zu machen. Damit er breiter gestreut wird (statt nur irgendwelchem "eßt weniger Pelz"-Wischiwaschi).

Bemerkenswert ist √ľbrigens, da√ü es sogar Leute gibt, die durch diesen Text vegan wurden, dies aber mittlerweile leugnen und den Text angreifen - warum wohl (siehe oben)?

Siehe auch Effektivität

Achim

Re: Recherche, Dokumaterial und das liebe Geld

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Das Problem betrifft ja nicht nur Bilder, sondern z.B. auch Texte oder Arbeitskraft im Allgemeinen. Fakt ist, da√ü idR, wer f√ľr Geld vermeintliche Tierrechtarbeit amcht, sich in Wahrheit prostituiert und sich stattdessen vor den Karren kontraproduktiver Tierschutzorganisationen spannen l√§√üt, wobei die Tierrechte auf der Strecke bleiben (Beispiel: Stephan Br√∂ckling, siehe http://veganismus.ch/foren/read.php?f=8&i=56&t=47 oder http://veganismus.ch/foren/read.php?f=8&i=80&t=61).

Wenn beispielsweise Kaplan einmal (rein hypothetisch) vegan werden und ein Tierrechtsbuch schreiben sollte, w√§re ja nichts dagegen einzuwenden, wenn er davon von einem Verlag bezahlt w√ľrde. Etwas anderes ist es, wenn er unter seine Erg√ľsse jeweils den anmen einer gerade nicht in einen Spendenskandal verwickelten Tierschutzorganisation setzt (wie war das, erst Animal Peace, dann Arche, jetzt Peta - hoffen wir, da√ü es ein men ist, und bei Peta auch einaml etwas an die Oberfl√§che kommt, was wenigstens ein paar Leuten die Augen √∂ffnet ;-)).

> Aber: Wenn Leute z.B. f√ľr Fernsehmagazine o.√§. in Anlagen
> gehen und f√ľr Aufkl√§rung im Sinne der Tierrechte Filmmaterial
> beschaffen, w√ľ√üte ich keinen Grund, warum sie nicht, wie
> andere Journalisten auch, Geld daf√ľr bekommen sollten. Die

Sicher, wenn etwa Friedrich M√ľlln, um ein aktuelles Beispiel zu w√§hlen, von solchen Reportagen lebt, entspricht das etwa einem Kriegsberichterstatter - der Fotograph dieses Bilds:



das bei einem Napalm-Angriff Fliehende zeigt und wohl eines der bekanntesten Fotos der Welt wurde, hat daf√ľr wohl auch Geld bekommen.

Nur darf die Notwendigkeit, damit Geld zu verdienen, nicht zu einer Einschr√§nkung f√ľhren, dazu, sich und damit die Tierrechte zur√ľckzunehmen. Entsprechendes gilt etwa f√ľr ganz andere Bereiche: Wer mit veganen Produkten handeln will, bitte (obwohl Veganvers√§nde m.E. im wesentlice √ľberfl√ľssig wenn nicht gar eher kontraproduktiv, weil das Bild er Notwendigketi von "Spezial"eink√§ufen vermittelns) sind - wenn aber, um geld zu macehn, im Laden eine K√§setheke steht und betr√ľgerisch nichtvegane Produkte als vegan verdealt werden, ist das etwas ganz anderes (http://maqi.de/txt/handel.html).

> Ausr√ľstung daf√ľr ist sicher extrem teuer und, was f√ľr mich
> der eigentliche Grund der Legitimation ist, solche Magazine
> w√ľrden das Material ja nicht mehr verwenden, wenn es
> kostenlos wäre, sondern sie verwenden es dann, wenn sie

Das stimmt so nicht. In den TV-Berichten √ľber Maqi (http://maqi.de/presse.html) wurde ja auch Bild- und v.a. Filmmaterial von uns verwendet.

Wenn nun beispielsweise die "Emma" mal wieder Tierrechte zum Thema hat (nur ausnahmsweise mal wirklich aus Tierrechtssicht, nicht die zu Tierrechten geadelten Tier- und Artenschutzartikelchen), wäre gegen einen Artikel oder ein Foto von Maqi darin wohl nichts einzuwenden, sondern im Sinn der Tierrechte, selbst wenn sie uns ein Honorar aufdrängten ;-) . Nur ist das derzeit eher hypothetisch - der Markt verlangt verbrämten Tierschutz, die Krämerseelen liefern ihn.

> Die Frage nach dem Geld stellt sich an dieser Stelle also gar
> nicht so sehr wie die nach der Veranwortung der
> Recherchierenden f√ľr die Tierrechte. Meiner Meinung nach wird

Eben. Wenn aber Material (welcher Art auch immer, Bilder, Texte, Arbeitskraft) verantwortungslos verwendet wird (eben nicht im Sinn der Tierrechte) ist das ein großes Problem.

Sicher sind die Auswirkungen nicht immer vollst√§ndig abzusehen. So hat etwa vor Jahren die Tierschutzpartei ein Maqi-Bild verwendet - aus heutige Sicht fatal. Ebenso kam in einer Vegetarier-Zeitschrift zu einem Artikel √ľber G√§nse einer tier*.de-Domain-Ownerin (m√ľ√üte jetzt l√§nger suchen, darum lasse ich es unspezifisch) trotz Versicherung, der Artikel w√ľrde tierrechtspositiv, ein typischer Tierschutzartikel - ob da die verwendung unter dem Strich eher positiv oder eher negativ war, ist wohl kaum definitiv zu sagen, ich tendiere zu negativ. Diese beiden Beipiele zeigen, da√ü auch bei kostenloser Vergabe von Bilder Vorsicht walten mu√ü. Und letztendlich besteht ohnehin die gefahr des Mi√übrauchs, so etwa, wenn, wie bei diesem Bild geschehen, per Bildmanipulation der Slogan in "... ist Sport" ge√§ndert wird. Letztendlich besteht eine solche Gefahr ja auch bei Journalisten - die wetrden sicher nicht ankommen und erz√§hlen, da√ü sie Marxeiner und Miersch hei√üen, sondern unsere Tierrechtsarbeit ersteinmal ganz toll finden - bisher kamen bei uns ja doch immer zumindest halbwegs brauchbare Berichte, was .E. sicher auch mit daran liegt, da√ü unsere Positione hinreichend unangreifbar sind. Trotzdem: ich erinnere an die Journalistein vom Tagesspiegel, die aus Berlin ankam, mich sicher 10 Stunden interviewt hat, einen Mietwagen genommen, um mit mir einmal eine Legebattierie zumindest von au√üen zu sehen - und nichts kam dabei heraus. Eine M√∂glichkeit, die mir aus einigen ihrer √Ąu√üerungen naheliegend scheinen, w√§re, da√ü sie den Auftrag hatte, die gef√§hrlichen "militanten Tiersch√ľtzer" zu entlarven, was ihr nat√ľrlich gr√ľndlich mi√ülungen w√§re, wenn diese Vermutung zutr√§fe. Nichtsdestotrotz - diese gefahr besteht immer. Ich erinnere mich an ein "Interview" in einer D√§nischen Zeitschrift, von dem ich nur per Zufall erfuhr, die gute "Journalist" hatte einfach ein paar S√§tze aus einem Artikel von mir mit lustigen Fragen zusammengeklebt. Auch sehr sch√∂n ein fernsehinterview, bei dem die Fragen herausgeschnitten und andere auf Schrifttafeln zwischen meinen vermeintlichen Antworten eingeblendet waren (dabei ging es aber nur um Informatik, nicht um Tierrechte, der Schaden hielt sich demnach in grenzen, da meine wissenschaftliche Reputation durch soetwas kaum angreifbar war ;-) .

> man dieser Verantwortung nat√ľrlich auch dann nicht gerecht,
> wenn man den Eindruck erweckt, mit seinem
> Tierrechtsengagement Geld verdienen zu wollen, das zieht die
> Bem√ľhungen anderer Tierrechtler schon sehr ins Unseri√∂se.

Ganz genau.

> Kurz zuvor hatten wir eine Anfrage bekommen, ob wir ein Foto
> f√ľr eine Kampagne einer Tierschutzorganisation gegen
> Legebatterien verkaufen w√ľrden, diese Leute haben wir dann
> auf die Nutzungsbedingungen im Bildarchiv hingewiesen, da so
> etwas nat√ľrlich nicht in Frage kam, sondern den Tierrechten
> immens geschadet hätte.

√úberhaupt h√∂rt man von vielen Leuten nach solchen Anfragen ("darf ich Bilder f√ľr meine Website verwenden" oder auch "meine Mutter will was spenden") nichts mehr, wenn sie auf die Nutzungsbedingungen der Bilder oder die Tatsache, da√ü die Mutter statt Abla√üzahlungen zu leisten, vegan werden soll, verwiesen werden. Wie das wohl kommt ;-) ?

> PS: Dazu z√§hlen nat√ľrlich auch Spenden; ob ich nun
> Doku-Material verkaufe oder Spenden annehme, ist fast schon
> egal, die Übergänge sind auf jeden Fall fließend.

Vergleichen wir mal Mitteilungen zu Tierbefreiungen von Maqi (Schema "Tiere wurden befreit -> dazu die Tierrechts-Fakten -> also vegan werden") mit denen gewisser anderer Organisationen ("Tiere wurden befreit" -> "das kostet so viel Benzin" -> "spendet uns Geld") - das sagt doch wohl schon alles.

Aber eigentlich gäbe es dazu noch eine Menge zu sagen - aber jetzt muß ich erstmal weg ;-) .

Achim

Re: Kaplan vegan ??

Autor: Reina
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
ich finde es nicht sinnvoll, √ľber irgendwelche sch√∂nf√§rberischen Ger√ľchte zu spekulieren, wo Kaplan auf sein eigenen Webseiten immer noch zu stehen hat:

M√ľssen Tierrechtler Veganer sein ?
Zitat: zu Hause vegan, außer Haus vegetarisch


Er selbst weigert sich bisher, zu diesem Thema nochmals Stellung zu beziehen - warum wohl... ?

Worum es Kaplan eigentlich geht, steht doch schon im ersten Satz. Er arbeitet eben in einer Tierschutzumgebung [animal-peace, arche2000], die er mit dem Begriff des Tierrechts schm√ľckt. Und in je mehr Spenden- uns Missbrauchsskandale sich diese Kreise verstricken, um so st√§rker hetzt er gegen wirkliche Tierrechtler.

√úbrigens zeichnet sich auch hier wieder AKTE f√ľr die Administration dieser gegen den Veganismus hetzenden Schmutz-und-Schande-Webseiten ("Nicht wenige vegane Lebensmittel sind schlicht ungenie√übar...") verantwortlich...

mfg, Reina.

Animal Rights 2004

Autor: benny
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
[Beitrag verschoben aus Tierrechtsforum, bitte Forenbeschreibung beachten - Moderator]

Hallo,

Kommt jemand mit mir ans Animal Rights 2004 in Kent? (Leute aus
der Schweiz)

Gruss
benny

Re: Suspekt

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Sebastian Vollnhals schrieb:
>
> > animal-peace TierRechtsBund e. V. in Moers
>
> das bin nicht ich. und schon garnicht animal peace.

Nun, da√ü Du kein eingetragener Verein (sondern eine nat√ľrlich Person) bist, ist eigentlich nicht weiter erw√§hnenswert, da trival. Wei√ü also nicht, was Du damit sagen willst.

Achim

Re: Suspekt

Autor: Sebastian Vollnhals
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> animal-peace TierRechtsBund e. V. in Moers

das bin nicht ich. und schon garnicht animal peace.

Re: animal qaida

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
cbruchmann schrieb:
>
> hallo,
>
> es ist nichts erreicht, das gegenteil ist der fall, die leute
> tragen wieder mehr pelz, fressen wieder mehr fleisch...

Und warum? Weil kaum jemand die Ursachen angeht, "ein bißchen Tierausbeutung" ja "besser" ist "als gar nichts"...

> das liegt daran, dass tierrechte nicht ernst genommen werden.

Klar, sie werden ja auch von denen, die sich Tierrechtler (siehe z.B. die letzten kampagnen der "Menschen f√ľr Tierrechte") nennen, anscheinend oft nicht ernst genommen.

> ist es nicht an der zeit, einfach mal -wie von dem hier nicht
> so beliebten herrn hfk in seinem forum zum thema stierkämpfe
> angeregt-, einfach ma ne stierkampfarena wegzubomben, wenn
> keine menschen drin sind? als "animal qaida".

Hä? "Animal quaida"? Willst Du Tierrechtler mit irgendwelchen wahnsinnigen Theisten in eine Schublade stecken? *schluck*
Und was w√ľrde es bringen, eine "Stierkampfarena wegzubomben"? Meinst Du, die Leute denken sich dann "Oh ja, eigentlich haben die Recht, ab heute werden wir vegan"?
Bombenleger verbreiten Angst und Schrecken, ich w√ľ√üte nicht, wie man das Anliegen der Tierrechte mit Bomben seri√∂s vermitteln sollte. Abgesehen davon ist die Gefahr, da√ü da doch jemand zu Schaden kommt, immer noch gegeben; allein der Gedanke an so eine Aktion ist also in meinen Augen schon vollkommen inakzeptabel.

Tanja

animal qaida

Autor: cbruchmann
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
hallo,

es ist nichts erreicht, das gegenteil ist der fall, die leute tragen wieder mehr pelz, fressen wieder mehr fleisch...

das liegt daran, dass tierrechte nicht ernst genommen werden. ist es nicht an der zeit, einfach mal -wie von dem hier nicht so beliebten herrn hfk in seinem forum zum thema stierkämpfe angeregt-, einfach ma ne stierkampfarena wegzubomben, wenn keine menschen drin sind? als "animal qaida".

please don¬īt delete

Re: Suspekt

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hallo sanni,

> habe eine weile im www recherchiert, da ich gestern ein
> vorstellungsgespräch als call center agent bei animal-peace

Wenn solche Leute Call Center Agents einstellen, sagt das doch schon alles. Wozu braucht man Leute am Telefon? Eigentlich nur, um anderen das Geld aus der Tasche zu ziehen (es sei denn, man f√ľhrt eine riesige Firma wo Kunden en masse anrufen, nehme aber an, Du solltest f√ľr Outbound angestellt werden?). F√ľr Tierrechtsarbeit sicher nicht. :-(

Tanja

Suspekt

Autor: sanni
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
hallo,
habe eine weile im www recherchiert, da ich gestern ein vorstellungsgespräch als call center agent bei animal-peace TierRechtsBund e. V. in Moers hatte. will nur mal kurz schildern was ich erlebt habe (dann kann sich jeder seinen teil denken)!

der animal-peace Tierrechtsbund hat laut aussage der dortigen personalchefin nichts mit animal-peace zutun (benutzt aber selbiges logo; genauer oberen teil des logos mit den augen).
komischerweise waren au√üen am geb√§ude und teilweise in den r√§umlichkeiten noch zus√§tzlich das logo von Arche 2000 angebracht, die vorher die r√§umlichkeiten benutzt haben und mit denen man nat√ľrlich √ľberhaupt nichts zutun hat (was f√ľrn zufall).
mit arche 2000 habe ich vor jahren sehr schlechte erfahrungen gemacht, da diese mit sos-arche 2000 kooperieren und telefonische einzugserm√§chtigungen "erdr√ľcken" (ist mir selbst passiert).

soweit, sogut. als ich dann gestern die personalchefin auf eventuelle verbindungen mit animal-peace und arche 2000 ansprach, wurde sie sehr schnell pampig und ausfallend, wollte mir weder eine visitenkarte geben, noch mir sagen, wo ihr verein (den es angeblich schon zwei jahre gibt) vor märz 2004 ansässig war (denn erst seit märz 2004 ist er in den räumlichkeiten in moers ansässig).

die dame beschuldigte mich sehr unfreundlich, ob ich sie etwa aushorchen wollte und was das denn f√ľr fragen seien (dabei wollte ich mich doch nur √ľber meinen "potentiellen" zuk√ľnftigen arbeitgeber informieren).

nach zehn minuten war das gespr√§ch auch beendet, nachdem die personalchefin sagte, auf solche fragen w√ľrde sie nicht antworten, drucksachen gleich welcher art verlassen dieses b√ľro nicht (auch keine visitenkarte) und solche unversch√§mten und aushorchenden fragen h√§tte sie ja noch nie geh√∂rt und w√ľrde sie auch nicht beantworten.

meine meinung: wer so wenig, besser gar nichts von sich und seinem unternehmen preisgibt und so reagiert (auf harmlose legitime fragen) hat was zu verbergen; das stinkt zum himmel.

gruß sanni.

Re: liberación animal

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Now we mainly focus on promoting anti specisism and veganism.

Sounds good.

> Vegetarier sind M√∂rder sounds promising, although I don¬īt
> like the title much, I prefer not calling anyone anything
> because they aren¬īt maybe aware of what eggs and diary
> actually mean. However I do find it important to write such

Of course the title refers to those who are aware. And this title is quite important, for it attracts their attention and makes them read the article. And after reading, they are aware, because the text ruthlessly presents the facts.

We are using the same article with another title ("Warum ich kein Vegetarier bin") with much less success.

> Also, I was wondering, how "normal" people react over there
> when you talk to them about animal lib or specisism? Here
> people comes to us thinking we are some kind of animal
> shelter or something, or an anti bullfighting group, the
> reaction they have after we explain why animals have
> interests that we must respect they go like "I agree with you
> except with the veganism issue". DOes it happen everywhere or
> just here?

I guess it's pretty much the same everywere (except for details, there are no bullfights here, so it doesn't come to their minds).

There are all kinds of reactions, from insight to shock to alleged vegetarianism to ridiculous excuses to dismay to denial to physical attacks. Often people want to "sign petitions against battery farms" etc. or donate and then are pretty surprised when we tell them that such petitions are hogwash (oops, is that word speciesist?) are humbug and that we don't want their money but instead want them to become vegan.

Achim

Re: liberación animal

Autor: Vegan Alex
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
The website hasn¬īt been updated in a long long while, and yeah, it looks like a welfarist website and I don¬īt usually recomend it to anyone. Of course chinese bear stuff won¬īt be there. The organization changed a lot in the past 2 years. Now we mainly focus on promoting anti specisism and veganism. THe new website should be up in a couple of weeks, it¬īll be only in spanish right now, but we are thinking about translating it into english and other languages.

Vegetarier sind M√∂rder sounds promising, although I don¬īt like the title much, I prefer not calling anyone anything because they aren¬īt maybe aware of what eggs and diary actually mean. However I do find it important to write such things.

Also, I was wondering, how "normal" people react over there when you talk to them about animal lib or specisism? Here people comes to us thinking we are some kind of animal shelter or something, or an anti bullfighting group, the reaction they have after we explain why animals have interests that we must respect they go like "I agree with you except with the veganism issue". DOes it happen everywhere or just here?

liberación animal

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> mentality rather than attacking a special target. However, I
> had a very different image of how the animal liberation
> movement in germany was like (I must accept I didn¬īt read

So what's your "image" now?

> Yes, our group has a website, it is www.liberacionanimal.org.

Nice logo.

> The site isn¬īt very good, but we¬īll have a new cool site very

Agreed ;-) . Actually it seems to be a typical welfarist site, not an AR site at. Although you claim a difference "de las cl√°sicas organizaciones proteccionistas", your site mainly presents quite the same image (as far as I can tell due to lack of Spansish skills): The main sections consist of
- vegetarianism (although vegetarianism means exploitation and murder, not, as it reads there "an ethical diet"; the only ethical alternative, veganism, isn't even mentioned except for two book titles)
- and typical welfarist marginal themes: vivisection, bull-fight, fur, abandoning animals, hunting and "otras formas de abuso" like zoo, circus.

"News and Articles" seems even worse (includig the classical "Chinese bears"). Same holds for the links section (as far as I know the sites you link to). "Colabora con ALA" seems to be restricted to paying 45 ‚ā¨ per year ...

Well, you probably know all that yourself ;-), so I hope the "new cool site" will be really different. Renaming your Newsletter "Boletín Antiespecista" (oh, gosh, there's a vegan chocolate cake recipe ;-)) sounds promising.

I don't know how far the developement of your new site is. Assuming it's way more abolitionist than the old one (and I guess so from what you wrote in the beginning) feel free to use Maqi material (articles or pictures). BTW if none of you knows enough German to translate the articles, some will soon (ahem, well, or not so soon) be available in other languages (like English ;-). "Vegetarier sind Mörder" for example; a Spanish version would be great, for many people have become vegan after reading this article (see http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=586&t=586).

Achim

Re: Animal Peace - alles wie gehabt

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Tja, also alles wie gehabt (stand hier doch schon irgendwo? ;-)). Silke Ruthenberg ist toll, den Kommentar zu Kaplan versteht kein Mensch, die links sind total veraltet.... *mief*
Ich hoffe, da√ü die Leute in M√ľnchen selbstbewu√üt genug sind, ohne AP TR-Arbeit zu machen. Leute, es kann nur besser werden. ;-)

Tanja

Re: wieder sowas trauriges!! [Kleidung aus Hamstern bei ebay]

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Nefram Berg schrieb:
> So viel zum Thema Animal Peace...

Nein, ein bißchen mehr : Animal Peace - alles wie gehabt.

Achim

Re: Tierrechtsbund?????

Autor: yetzt
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Nur wegen eurer Desinformation:

Animal Peace hat _nichts_ mit dem "Tierrechtsbund" oder "Animal Peace Europa" zu tun. Beides sind Druckerfirmen, die nichts mit Tierrechten am hut haben.

Wenn hier irendwelche Menschen Probleme mit Animal Peace haben, dann ist das ok. Aber ich finde es schade, dass viele Menschen hier immernoch ihre zehn Jahre alte Meinung ueber AP haben, ohne vielleicht mal recherchiert zu haben, wie sich die Organisation mittlerweile entwickelt hat.

Animal Peace, wo wie die Gruppe heute existiert (20 Leute in M√ľnchen + 5 Leute im Bundesgebiet verteilt) hat mit der Kaplanistischen Drueckerkolonne von vor zehn Jahren - bis auf den Namen und das Logo - nichts mehr am Hut. Silke Ruthenberg ist de fakto nur noch ein Phantom in euren Koepfen. Spendensammlungen sind nur Geruechte.

Es wird absolut kein Geld mehr eingenommen ueber Spenden oder Mitgliedsbeitraege. Es werden keine Mitgliedsbeitraege abgebucht. Spenden landen alle auf einem Treuhandkonto, das von einer vom Finanzamt beauftragten Notarskanzlei verwaltet wird.

Die komplette Arbeit wird von den Mitgliedern privat finanziert.

Die Leute bei animal peace machen mittlerweile Tierrechtsarbeit, und imho machen Sie fuer die groesse der Gruppe mehr als viele andere Organisationen.

Ich fordere jeden auf, mal nach Muenchen zu kommen, und sich die Gruppe kritisch aber fair anzusehen.

Amen.

Re: wieder sowas trauriges!! [Kleidung aus Hamstern bei ebay]

Autor: Nefram Berg
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> menschen, denen die diskussion hier
> nicht tief genug geht, sei das forum
> auf antispe.de empfohlen.

http://www.animal-peace.org/ap/index.php?m=diskussion

So viel zum Thema Animal Peace...

Spendensammelvereine

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> sag mal, weisst du denn nichts √ľber die vergangenen
> Entwicklungen bei animal peace ? √ľber die ganzen
> Spendenskandale und anderen - mit Tierrechten wenig

Na ja, unter all den Spendensammelvereinen und sonstigen Kommerz"projekten" fällt dieser halt nicht weiter auf.

Es scheint vielen leuten immer noch nicht klar zu sein, wie sehr dieser Ablaßhandel den Tierrechten schadet. Hier sei mal wieder auf die Maqi-Agenda verwiesen:
Zitat:
Maqi ist kein Verein, es gibt weder Mitgliedsbeitr√§ge noch aktives Spendensammeln. Da wir solche meist f√ľr blo√üe Abla√üzahlungen mi√übrauchten Strukturen ablehnen, k√∂nnen wir euphemismenfrei klare Fakten pr√§sentieren, den T√§tern schonungslos einen Spiegel vorhalten, ihnen immer wieder vor Augen f√ľhren, wof√ľr sie verantwortlich sind.


> wenn nicht w√ľrd ich an deiner stelle schnell austreten und
> das geld f√ľr sinnvollere Dinge ausgeben, z.b. selbst

Siehe http://vegnismus.de/vegan/faq-aktivwerden.html.

> tierrechtsarbeit machen und das geld an gnadenhöfe spenden.

Womit wir wieder bei Spenden wären ...

Achim

Re: "normale R√ľcklaufquote" - ein Sample

Autor: Reina
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Maike bei [anti]vegan.de (read.php4?f=75&i=10879&t=10879)
Zitat: Irgendein Verein namens Animal Peace Europa e. V. hat sich meine Mitgliedsdaten von Animal Peace besorgt, und in deren Namen Geld abgehoben. Die Kontoverbindung √§ndert sich jedesmal, deswegen ist es auch nicht m√∂glich das Geld zur√ľck √ľberweisen zu lassen.

Re: Animal Peace

Autor: paul
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Was ist d.a.s.t.?

Re: Animal Peace

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Ich hatte nur mal was von einer Durchsuchung geh√∂rt und das es jetz wohl ganz dicke k√§me f√ľr Silke und AP. Genaues wollte oder konnte aber auch keiner sagen. Nur wer und wann von den Vorstandsmitgliedern sind nun zu dem "Tierrechtsbund" gewechselt. Dann muss AP ja einen anderen Vorstand haben. Na ja, viel Einflu√ü hatte der AP-Vorstand ja eh nie und con AP-lern wird man wohl auch nicht viel erfahren. Ich frage einfach noch mal bestimmte Leute dazu.

Gruß: Detlef

Re: Tierrechtsbund?????

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Zusammenhang mit dem Tierschutzbund auf und diesem einen


Hm, habe ich jetzt nichts gefunden.

> Kanal---?.

aha, da hat anscheinend jemand eine Link Farm gebaut, um das ranking zu pushen. Soso.

Naja, wer "vegan" bei google eingibt, kammt zuerst ja auch nicht auf Infromationsseiten, sondern zu [kommerz]vegan.de ...

Interessant auch
>>>
Zitat:
Call-Center-Agent/in (Outbound)
... Betriebsart: Tierrechtsbund. Arbeitszeit: Vollzeit Teilzeit flexibel. ... Weitere
Kontaktinfo: TierRechtsBund eV Frau Merz; Frau Frisse Franz-Haniel-Str. ...
rhein-ruhr.opusforum.org/rrg/mar/1318454.htm - √Ąhnliche Seiten
<<< google.de

und
>>>
Zitat:
Der Tierrechtsbund Aktiv e.V ist eine Tierrechtsinitiative, die sowohl mit spektakul√§ren Aktionen auf das Elend und Leiden der Tiere aufmerksam macht, aber auch aktive Tierschutzprojekte, wie z.B. die Jugendfarm oder den Tierrettungsdienst in Bremen finanziell unterst√ľtzt.

Der Vorstand besteht aus ehemaligen Mitgliedern des Vereins animal-peace e.V die ihr gesammeltes Wissen jetzt auf diesen Verein √ľbertragen
<<< http://www.phantom490.de/pivot/entry.php?uid=standard-44

Achim

Re: Wie zu erwarten: widerlicher Vegetarismuspropaganda

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Wie ich gerade erfahre, ist Vollnhals bei Animal Peace (wer nicht bescheid weiß: Suchfunktion) ... das erklärt wohl einiges.

Wu√üte gar nicht, da√ü es den Deppenverein √ľberhaupt noch gibt ...

Achim

Animal rights activist sentenced in Japan

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Aug 25 2003

TOKYO (Reuters) - A British animal rights activist has received a suspended prison term from a Japanese court for breaking into university laboratories which she believed were used for animal experiments.

Dawn Hurst, 31, stole a dog from one laboratory and a dozen videotapes from another, Kyodo news agency quoted the court ruling as saying. It said the offences took place in Tokyo and the western Japan city of Osaka in 2001 and 2002.

Hurst, a member of a group called Stop Huntingdon Animal Cruelty (SHAC), received a three-year prison term suspended for five years, a court official said.

Judge Satoshi Shibayama at Osaka District Court said he suspended the sentence because Hurst had sincerely repented for her actions.

He was quoted as saying: "Her self-righteous criminal acts, arising from her dogmatic belief that animal experiments are animal abuse, are not worthy of consideration."

Prosecutors had demanded a three-year prison term for Hurst, saying her actions were habitual and deliberate, and had obstructed valid scientific experiments, Kyodo said.

The Mirror
http://www.mirror.co.uk/news/24by7panews/page.cfm?objectid=13329576&method=full&siteid=50143

Re: veganer US-Präsident?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
The vegetarian candidate

Does it matter what a person eats when running for U.S. President?

By LAURIE MANSFIELD
Register Staff Writer
08/23/2003

Consider the irony of presidential candidate Dennis Kucinich's first official stop at the Iowa State Fair: The Dairy Barn.

Here was the nondairy eating Ohio congressman checking out Gene Rathjen's six cows and listening to the 52-year-old farmer talk about the importance of helping small dairies.

Of the nine Democratic candidates for president, Kucinich is the only vegan (pronounced VEE-gun). He doesn't eat meat, poultry or dairy products.

"I didn't think a person like that would even want to come in here," said a bewildered Rathjen, who has 40 cows on his Brij-Ayr Farm in Wilton.

Which left Rathjen wondering - should it matter what a presidential candidate eats?

Would vegetarians think less of Sen. Bob Graham of Florida because he owns an Angus farm?

"As a Southerner, he's a meat-and-potatoes kind of guy," said Dave "Mudcat" Saunders, one of Graham's consultants.

Then there's Sen. Joe Lieberman of Connecticut, who is Jewish and eats kosher, requiring that his meat and dairy be kept separate.

After mulling it over, Rathjen decided it doesn't matter.

"If he's going to help agriculture - all agriculture - out, it wouldn't be a problem," he said.

Still, a candidate politicking in the land of potlucks and ice cream socials, where the word "vegan" can summon images of radical animal rights activists, seems awkward to meat-and-potato-loving Iowans.

The problem is "a comfort level more than a job performance estimate," said John Hall, an Ankeny cattle farmer who is on the Iowa Cattlemen's Association board of directors. "It probably makes some difference to me."

Although Hall said a candidate's decision not to eat meat ultimately wouldn't be all that important, "it would always be in the back of my mind."

Courting farmers

Like the other Democratic candidates, Kucinich is making the rounds to Iowa family farms, hoping he can persuade meat and dairy farmers that he's on their side, even though he doesn't use their products.

"Farmers want someone who is going to stand up for them," Kucinich said last week. "My willingness to do that means more to farmers than what my food choices happen to be because inevitably, farmers are concerned that their families are able to survive."

But simply saying that a candidate is pro-family farm doesn't always convince farmers in this veteran caucus state.

"He's running for president," Hall said. "Have you ever heard of anyone who's not pro-family farm while he's in Iowa?"

For the record, Kucinich typically does eat food from Iowa farms when campaigning here, much of it purchased at New City Market, a natural food store in Des Moines, because he prefers organic produce.

Many of the vegetables come from the Shimer farm in New Virginia. The blueberries are grown in Bock Berry Farm near Lone Tree.

He ties his love of organic produce to his campaign platform through a souvenir: His Iowa staff passes out packets of organically grown seed corn from Seed Savers in Decorah printed with "Planting Seeds of Hope" on the front and his politics on the back.

The staff also grows corn in front of his Iowa campaign headquarters on Ingersoll Avenue.

As for his food politics, he credits his vegan origins not to animal rights activism but to love.

Change of diet

Kucinich, 56, began eating vegan eight years ago while dating then-girlfriend Yelena Boxer, whom he now calls a close friend.

"As part of the courting process, I decided to switch my diet," said Kucinich, who used to eat eggs and steak for breakfast when he was mayor of Cleveland.

He kept up with the vegan diet and stopped eating sugar, processed foods and caffeine because it made him feel healthy, he said. Another bonus: not eating dairy eliminated some health problems he thought might have been tied to a dairy sensitivity.

"What my diet does for me is to have exceptional health, remarkable amounts of energy and clarity," he said.

Because of their busy schedules, most candidates have their meals prepared or scheduled in advance, and Kucinich is no different.

Stephanie Weisenbach, a vegetarian who used to select produce for New City Market and Kucinich's central Iowa field coordinator, rounds up organic produce and makes meals for Kucinich, often having them ready to go in a cooler in his car.

On Thursday, after Kucinich sampled a bean burrito and ear of fresh-picked, butterless Iowa corn at the State Fair, Weisenbach had a to-go meal waiting in the car - Iowa-grown green beans, corn and zucchini over quinoa (KEEN-wa), a grain-like food that is eaten like rice.

After revealing the menu, Weisenbach frets over the word quinoa. Image is everything in politics, and she worries that quinoa will sound too weird to mainstream Iowa.

Could we say whole grains instead of quinoa, she asks?

Kosher deep-fried Twinkie

Lieberman's staff is equally as cautious when talking about being kosher and what specifically their candidate will and will not eat.

The question is passed around the office until Jano Cabrera, a Lieberman spokesman, decides to steer the conversation onto safer ground: Did we see Lieberman eat a deep-fried Twinkie at the State Fair?

Yep, he's kosher, but "it doesn't mean that man won't eat a deep-fried Twinkie," Cabrera said. In fact, Kevin McCarthy, who directs Lieberman's Iowa office, checked out the Twinkie stand ahead of time to ensure the snack cakes would be fried in oil that was in accordance to kosher dietary laws. When the fair booth operator held up a bottle of soy oil, the Twinkie was approved.

As one might expect, Kucinich has, as he said, been "breaking beans" with vegetarian groups along the campaign trail.

Last week he bellied up to a plate of tofu noodles at A Dong, one of his favorite Des Moines restaurants, alongside about 30 members of the Vegetarian Community of Iowa, which vice president Ben Shaberman described as a nonmilitant group that meets monthly to socialize and eat out.

It's exciting to see a vegetarian running for president, said Shaberman, a Kucinich volunteer who grew up in Cleveland, Ohio.

"A lot of us feel that vegetarianism is a compassionate-type lifestyle and Dennis is a compassionate candidate," he said. "His vision is hopeful and nonviolent. For the most part, that's consistent with the way many vegetarians live."

Voters probably won't be put off by a vegan candidate, he said, pointing out that voters in blue-collar Cleveland have sent Kucinich to Congress four times.

"They've seen past it," he said.

After Kucinich spoke about his vision for a more peaceful country and was on his way out the door to a house party where fruit was planned as the hors d'oeuvre of the evening, at least one person at Kucinich's table was thinking more about what Kucinich said than what he ate.

Vegetarian Scott Clair of West Des Moines was considering lending his support to Kucinich rather than Howard Dean, whom he had been favoring.

The switch was not because of Kucinich's vegetarian lifestyle but because of his peace-based platform.

"He is a much better fit for me," Clair said.

LACTO-OVO VEGETARIAN: Does not eat meat, fish or poultry. Eats dairy and egg products.

---------------

OVO VEGETARIAN: Does not eat meat, fish, poultry or dairy products. Eats egg products.

LACTO VEGETARIAN: Does not eat meat, fish, fowl or eggs. Eats dairy products.

VEGAN: Does not eat animal products, including meat, fish, seafood, eggs and dairy.

Source: The Vegetarian Resource Group

http://www.dmregister.com/news/stories/c4789004/22066925.html

Supporters rally for animal rights activist jailed after refusing to testify

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
SAN JOSE - Nearly two dozen activists protested outside San Jose federal court Tuesday to support Lindsay Parme, a Cabrillo College student jailed for refusing to testify before a New Jersey grand jury investigating animal rights activists.

Supporters passed out leaflets and urged people to call Elmwood Correctional Facility in Milpitas, where the 20-year-old African-American studies major has refused food since her incarceration began Thursday. The jail does not serve meals that comply with her strictly vegetarian, or "vegan," diet.

Vegans shun all animal-based foods, including meat, fish, seafood, eggs, milk and other dairy items. Most proponents of veganism, a movement started in the 1940s by a vegetarian society in England, also refuse to purchase leather shoes or any products made with animal byproducts or tested on animals.

It's unclear why the FBI arrested Parme, a Santa Cruz resident who was planning to transfer to the University of California, Santa Cruz, outside her Santa Cruz home last week. Grand jury investigations are secret, and the U.S. Attorney's Office in New Jersey does not disclose the focus of any investigation or even confirm that any particular investigation exists.

According to supporters, FBI agents arrested and jailed Parme, who has been an animal-rights activist since the age of 14, because of her involvement in a Philadelphia-based animal rights group that opposes the research group Huntingdon Life Sciences. Activists say the group has conducted more than 500 grusome experiments on animals in laboratories in Europe and North America.

Nicholas Hensey, Parme's friend and supporter, said Parme will stay in the Milpitas facility until June 27, when she'll be taken to an Oklahoma transfer station for federal prisoners, then possibly to the grand jury in New Jersey.

"As a political activist who routinely engages in lawful and legitimate protests, Lindsay believes this is just an attempt to intimidate her and other activists," Hensey said Tuesday. "She's facing 18 months in jail for simply asserting her right to remain silent and for freedom of association."

Tue, Jun. 17, 2003

The Mercury News / Associated Press, http://www.bayarea.com/mld/mercurynews/news/local/6110458.htm

Pizza und Leichenenwagen statt Tierrechtsarbeit

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> Mensch hört ja immer wieder von TierrechtlerInnen, die
> Vivisektoren und anderen Tierausbeutern z.B. ein Taxi
> vorbeischicken, Pizzen, wasweisich. Und ich habe gehört,

Deine Frage bez√ľglich des Leichenwagens kann ich nicht beantworten (ruf doch einfach mal ein Bestattungsinstitut an und frage nach, kannst dann ja berichten). Aber ich habe da ein paar andere Fragen.

1. Wie soll das √Ąrgern von Taxifahrern und Pizzadiensten (was einziger oder zumindest Haupteffekt solcher Aktionen w√§re) die vegane, antispeziesistische Gesellschaft voranbringen? Was anderes bewirkt das ja wohl nicht, da, selbst wenn dadurch die Vivisektoren etc. ein wenig mitbel√§stigt werden, dadurch kein Tier weniger umgebracht wird. Selbst wenn einer tats√§chlich durch so etwas dazu gebracht w√ľrde, damit aufzuh√∂ren (und k√ľnftig z.B. als Taxi- oder Pizzafahrer zu arbeiten): die Tierausbeutung verringert sich nur, wenn der Konsum zur√ľckgeht, also die Konsumenten freiwillig oder per Gesetz aufh√∂ren, zu konsumieren. Was bringt es, wenn eine "Nerzfarm" geschlossen wird oder ein Kaufhaus den Verkauf von "Pelzen" einstellt, wenn gleichzeitig immer mehr Umsatz mit der behaarten Haut von Tieren gemacht wird?

2. Handelt es sich um vegane Pizzen? Falls nein, sind es offensichtlich keine Tierrechtler, die das tun, da Tierrechtler nat√ľrlich keine nichtvegane Pizza bestellen. Falls ja, wird der Pizzadienst bei der n√§chsten (echten) Anfrage nach einer veganen Pizza entsprechend begeistert sein, auch nicht gerade sehr schlau. Kann es sein, da√ü es manchen Leuten gar nicht um Tierrechte geht, sondern um ganz andere Dinge (da√ü sie, so wie sie fr√ľher Wasserbomben aus dem Fenster geworfen haben oder Klingelstreiche gespielt das ganze nun unter einem vermeintlich guten Zweck als Vorwand weiterbetreiben?) Hochsitzeums√§gen, nur um Frust abzulassen (haben mir mehrere Leute schon selbst gesagt), Demos als verkappte Partys mit dem "wir"-Gef√ľhl (weil die katholischen Pfadfinder denn doch nicht spannend genug sind) oder Tierbefreiungen als "Action"-Abenteuer (vgl. den Aufruf in der Bravo Girl, wo √ľber eine H√ľhnerbefreiung berichtet wird, "Wenn Du Dich bei Animal Peace engagieren m√∂chtest, ruf doch einfach mal die Hotline an [...] bewu√üt essen hei√üt nicht. da√ü du jetzt gleich Vegetarierin werden musst! Du kannst aber darauf achten, dass Nahrungsmittel, wie z.B. Fleisch, Eier oder Milch, aus Bauernh√∂fen mit artgerechter Tierhaltung stammen.").

Nat√ľrlich mag Wirtschaftssabotage einen gewissen Effekt haben, Demos k√∂nnten theoretisch etwas bewirken (auch wenn das in der Regel wohl eher nicht der Fall ist - selbst die aktuellen Demos gegen den Krieg haben kaum mehr bewirkt als f√ľr viele Leute eine gute Gelegenheit zum Schuleschw√§nzen zu bieten, und das obwohl sie schon zahlenm√§√üig Tierrechtsdemos als Tropfen auf dem hei√üen Stein (wobei nun wirklich keine Zeit ist, zu warten, bis steter Tropfen ihn h√∂hlt, und zudem bei einem hei√üen das stete Tropfen wohl eher zu Kalkverkrustungen f√ľhren d√ľrfte) erscheinen lassen, von der Medienrepr√§sentation ganz zu schweigen), und da√ü Tierbefreiungen im Prinzip notwendig und (anders als im oben genannten Fall) sinnvoll sind, ist wohl keine Frage, auch wenn Tierausbeuter[kuschler] im Schulterschlu√ü mit realit√§tsfernen Elfenbeinturmschw√§tzern von bei Befreiungen √ľberfahrenen Insekten faseln, davon, da√ü es keine Befreiungen seien, sondern nur - tats√§chlich abzulehnende - "Freilandhaltungen" geschaffen w√ľrden oder davon, da√ü "Freundschaften zerst√∂rt" w√ľrden (im Fall von z.B. Familienverb√§nden bei G√§nsebefreiungen werden diese tats√§chlich auseinandergerissen, eine Kenntnis, f√ľr die wir solche "Philosophen" sicher nicht brauchen, danke, wer sich damit seit Jahren auseinandergesetzt hat, f√ľr den sollte das nun wirklich keine umw√§lzende Erkenntnis sein, sondern in dunkler Vergangenheit abgehakt) - nur sind das alles Einw√§nde, die, zumal es f√ľr Antispeziesisten offensichtlich sein sollte, zumindest durch geeignete Analogien wie etwa Sklaven- oder KZ-H√§ftlingsbefreiungen trivial zu erwidern sind.

Aber entscheidend ist und bleibt nunmal eines: nicht Parolen skandieren, nicht Metzgereit√ľrschl√∂sser verkleben, nicht nackt bis auf Tierhautschuhe gegen Pelze reimen, nicht im Licht von Promis sonnen, nicht mit Tiersch√ľtzern mitschwimmen, sondern Aufkl√§rung, Informationen, Fakten, Argumente (je nach M√∂glichkeit gut gezielt und/oder breit gestreut).

Achim

Sacrificial animals seized from home

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Family says religious rights violated
By PEGGY O'HARE

Copyright 2003 Houston Chronicle

Members of a north Houston family that practices Santeria rituals said they were praying for a relative in a coma when authorities barged into their home, seizing 12 goats, 11 chickens and two pigeons about to be sacrificed.

No charges were immediately filed against the five participants in the religious ritual in the 300 block of Coach near Imperial Valley, but the Houston SPCA seized all of the animals in the family's back yard Wednesday.

The five residents, ages 19 to 76, said they had purchased the animals earlier in the day at a slaughterhouse.

Someone called Houston police at 6:53 p.m. to report cruelty to animals, and constable's deputies went to the scene.

They found the goats in a 6-foot-by-8-foot enclosed area with no food and water. The animals appeared thin, were bound by their feet, and some seemed lethargic, said Deputy Chief J.C. Mosier of the Harris County Precinct 1 Constable's office.

Bowls of animal parts and blood were found, and three pits had been dug in the yard, Mosier said. One goat was found alive in one of the pits, with its feet bound, he said. Three chickens were found in the enclosed area with the goats, and one of the birds had been trampled and was barely alive, he said.

Neighbors said they heard animal screams at the residence, but were afraid to call police.

Residents of the home denied that any animals were malnourished or abused, and said their rights were violated by authorities who don't understand their religion.

"This is a country where there's supposed to be freedom, and without warning, they invaded the privacy of the residence," Rafael Zamora, 44, a ritual participant, said through a translator.

Family members said they are considering filing a lawsuit.

Charges were not immediately pursued, because the law stipulates a criminal offense has occurred only if someone has killed, seriously injured or poisoned an animal that does not belong to them, said Di Glaeser, chief of the district attorney's central intake division.

Santeria, a word that means "the way of the saints," is a religion that started in Cuba when Africans were brought to the New World, said Elias Bongmba, assistant professor of religious studies at Rice University.

The religion has spread worldwide, but how many people practice Santeria is unknown since worshippers often perform rituals in their homes. However, there are probably hundreds in Houston, Bongmba said.

Worshippers, he said, sacrifice only edible animals and offer different foods to the divinities. Practitioners offer sacrifices for many things -- illness, launching a business, taking a trip, making sure of fulfilling one's destiny in life. Once the animals are slaughtered, worshippers prepare a meal to be shared.

In a case in Florida in 1992, the U.S. Supreme Court ruled that prohibiting such religious sacrifices infringed on the free practice of religion, Bongmba said.

"In my interaction with the Santeria community in Houston, I've never seen anything that constitutes abuse" of animals, he said.

But those who saw the animals being seized Wednesday night called the scene troubling.

"It was gruesome -- and horrifying. I'd leave it at that," said Houston SPCA spokeswoman Kim Hogstrom.

A hearing is set for 9:30 a.m. Wednesday before Justice of the Peace Dale Gorczynski to determine the animals' fate.

Chronicle reporter Danny Perez contributed to this report.


Feb. 13, 2003, 10:54PM
http://www.chron.com/cs/CDA/story.hts/metropolitan/1778576

Re: Abnehmen durch Tierbefreiung

Autor: Thomas S
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Achim Stößer schrieb:
>
> > Zubereitung schwammig ... Und so richtig viel Kalorien hast
> > Du bei der Befreiung auch nicht verbraucht. ;-)
>
> Von wegen! Sich mit so einer Gans einen halben Kilometer
> durch ein Maisfeld zu k√§mpfen oder 6 H√ľhner pro Person aus
> einer Batterie in die nicht gerade daneben parkenden Autos zu
> schleppen ist kein Klacks, da bist du hinterher klatschnaß
> (und nicht nur vom Regen).

Hmm ja; die Anstrengung habe ich unterschätzt.

Wenn Du also nach dieser Anstrengung die verbrauchte Energie durch Tofu wieder auff√ľllst, ist die "Fettkritik" verst√§ndlich ;-)

Vorschlag: Nach einer Tierbefreuung ist Tofu gestrichen. Daf√ľr gibts Rohkost: einen Apfel, eine Birne und ungezuckerten, ungekochten Saft. Das gleicht die ausgeschwitzten Mineralien aus und n√§hrt nicht die P√∂lsterchen.

6 bis sieben Tierbefreiungen so durchgezogen und es hei√üt: "sehniger st√§mmiger K√∂rper mit einer gesunden straffen Haut √ľberzogen"

;-)

> Au weia, jetzt werden sich
> bestimmt Leute melden, die auch mal Tiere befreien wollen (um
> abzunehmen),

Glaub ich nicht.

Wenn die hören, daß es nach Tierbefreiungen nur Rohkost gibt, gehen die bestimmt stiften ;-)

> als ob die Abenteuerurlaubstierbefreiungen, f√ľr
> die Animal Peace in der Bravo Girl wirbt etc. nicht reichen
> w√ľrden ...

Ja schlimm. Hab ich auch gehört. Ich bin sicher in ein paar Jahren gibts bei RTL eine Show dazu.

Viele Gr√ľ√üe
Thomas

Abnehmen durch Tierbefreiung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> Zubereitung schwammig ... Und so richtig viel Kalorien hast
> Du bei der Befreiung auch nicht verbraucht. ;-)

Von wegen! Sich mit so einer Gans einen halben Kilometer durch ein Maisfeld zu k√§mpfen oder 6 H√ľhner pro Person aus einer Batterie in die nicht gerade daneben parkenden Autos zu schleppen ist kein Klacks, da bist du hinterher klatschna√ü (und nicht nur vom Regen). Au weia, jetzt werden sich bestimmt Leute melden, die auch mal Tiere befreien wollen (um abzunehmen), als ob die Abenteuerurlaubstierbefreiungen, f√ľr die Animal Peace in der Bravo Girl wirbt etc. nicht reichen w√ľrden ...

Achim

nicht-tierfeindliche √úbernahme

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
Der Versuch der nicht-tierfeindlichen √úbernahme hat bei Animal Peace nicht funktioniert.

Der Versuch der nicht-tierfeindlichen √úbernahme hat bei React nicht funktioniert.

Ich habe beides oben ja hautnah mitgemacht. Es war schlicht einer Vergeudung von Zeit und Kraft, die wirkungslos verpufft.

Warum sollte es bei Arche funktionieren?

Viel sinnvoller w√§re es, wenn endlich alle Tierrechtler ihre Anstrengungen in den Aufbau einer ierrechtsbewegung investieren w√ľrden, die diese Bezeichnung verdient. Diese Tierrechtsbewegung k√∂nnte dann einiges erreichen.

Aber stattdessen wird lieber mit der Masse der Pseudos mitgeschwommen, weil's ja so viel bequemer ist.

Achim

Re: Arche 2000

Autor: Iris
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
> >Wer aus der Ausbeutung und dem Leid der Tiere Profit schlägt
> (was in dem Beitrag, auf den Du Dich beziehst, ja wohl
> unmi√üverst√§ndlich zum Ausdruck gekommen sein m√ľ√üte), handelt
> wohl kaum "f√ľr die Tiere", im Sinne der Tierrechte schon gar
> nicht.
>
> Das ist eine Behauptung, jedoch kein Beweis. Ich wollte damit
> auch nur sagen, das "wirtschaftlich" und "tierrechtlich"
> positiv als auch negativ korrelieren können. Wie es in diesem
> Fall tatsächlich ist, kann ich nicht sagen. Ich bin jedoch

Es ist doch einleuchtend, da√ü eine Organisation wie Arche schon wegen ihres Rufs als Spendensammelorganisation sch√§dlich ist! Dann k√∂nnen wieder alle TierausbeutungspropagandistInnen sagen: "Denen geht es doch nur ums Geld, nicht um die Tiere." Und im Fall von Arche (wie auch bei vielen anderen Tierschutz- und angeblichen Tierrechtsorganisationen, z.B. Deutsches Tierhilfswerk oder Animal Peace) stimmt es ja noch. Oder willst Du behaupten, der Spendenskandal ums DTHW w√§re nicht sch√§dlich gewesen? Zum Gl√ľck handelte es sich dabei um eine Tierschutz-, nicht um eine (sog.) Tierrechtsorganisation.

Das es vielen MitarbeiterInnen von Arche nur ums Geld geht, zeigen diejenigen, die Leichen fressen!!! Ich habe schon Dr√ľckerInnen von Arche erlebt, die den ganzen Tag am Arche-Stand flei√üig neue Mitgleider geworben haben und in der Mittagspause D√∂ner fra√üen. Hm, was k√∂nnte wohl ihre Motivation sein...?
Oder der Typ, der bei unserer vorletzten Auslegeaktion ankam und stolz von seinen Truthuhn-Auslegeaktionen f√ľr Arche erz√§hlt hat und meinte, "sein Schnitzel" w√ľrde er trotzdem fressen, nur kein "Putenfleisch" mehr, das sei ihm "zu eklig". Der Link wurde irgendwo in diesem Thread genannt, habe echt keine Lust, ihn jetzt rauszusuchen.
Ich kapiere nicht, warum der Schaden f√ľr viele nicht auf der Hand liegt!

> erstaunt, das Ihr es könnt. Von Profit war auch keine Rede.
> Ich kann mich auch nicht erinnern, das es in dem Beitrag in
> irgend einer Form um Geld ging.

Oh je! Schon in der UL-Brosch√ľre wurde erw√§hnt, da√ü solche Leute sehr geschickt vorgehen. Arche 2000 braucht doch auch gar nicht in so einem Bericht die Leute zu Spenden aufzurufen oder sie dazu n√∂tigen, Mitglied zu werden. Das machen die Leute schon von selbst, weil sie den Bericht und die Vorgehensweise von Arche ja so toll finden und das unterst√ľtzen wollen (und jetzt frag Dich mal, warum blo√ü!!!!!!!). Und die Arche-Dr√ľckerInnen erledigen schon per Telefon oder auf der Stra√üe die N√∂tigung zur Mitgliedsvertrag-Unterzeichnung. Ich spreche aus Erfahrung, da ich auch mal Mitglied bei Arche war!
Und jeder Cent, der die Machenschaften von Leuten, die solche Berichte machen, die die Tierausbeutung und den Speziesismus zementieren, finanziert, ist eine Fehlinvesition mit katastrophelen Folgen.

> Ich war z.B. bei den erwähnten Kälbern dabei und bei der Demo
> gegen Altana in HH.

Was von dem Kälberbericht zu halten ist, wurde hier ja schon geschrieben. Wenn Du das nicht verstehst, solltest Du Dich wirklich mal (mehr) mit dem Thema Tierrechte (insbesondere dem Unterschied zu Tierschutz) auseinandersetzen.
Bei dieser Demo in Altana waren m.W. Promis dabei, die nicht vegan leben. Das wurde in der Zeitung dann breit erw√§hnt. So k√∂nnen sich wieder TierausbeuterInnen als Tiersch√ľtzerInnen profilieren, und das allgemeine Verst√§ndnis dar√ľber, was notwenig ist (gegen Tierversuche sein) und was nicht (vegan leben, eben keine Tiere ausbeuten) mal wieder best√§rkt.

> Das ist Schwachsinn, da sich meine Ziele nicht ausschließlich
> auf Tiere beziehen. Aber Du sagst ja selbst schon, dass Du
> hier oberflächlich bist.

Wenn Du es so sehen willst, mach es Dir ruhig so einfach.
Aber mir ist schon klar: In Bezug auf Menschenrechte kennst Du nat√ľrlich keine sog. Toleranz, da kann ein "Hauptsache f√ľr die Tiere" nicht gelten. In Bezug auf nichtmenschliche Tiere nimmst Du aber allerlei in Kauf, egal, wie speziesistisch und ausbeutend diejenigen, unter deren Fahne Du "f√ľr die Tiere" k√§mpfst, auch sind. Es sind ja nur Tiere!

> Ich hab das ganze Thread gelesen... Sorry, aber ich konnte
> kein Argument finden. Nur unbegr√ľndete Ans√§tze. (Vielleicht

... √ľber die Du tats√§chlich mal nachdenken solltest.
Aber mir scheint, daß Du Dich mit der Thematik nicht hinreichend auseinandergesetzt hast.

> stehen die auch in dem empfohlenen Buch; hab ich aber noch
> nicht gelesen.) Aber das kann ja noch werden: Vielleicht

W√§re wirklich gut, wenn Du das machen w√ľrdest! Es handelt sich √ľbrigens um kein Buch, sondern um einen etwa 100seitigen Reader, in dem der besagte Text nur einen Teil ausmacht (meine Empfehlung bezieht sich allerdings ausschlie√ülich auf diesen Text!).

> damit: Wie begr√ľndest Du noch gleich die Ineffektivit√§t der
> Aktion? (mal abgesehen vom Fernsehen, da hatte ich ja schon
> gesagt, das ich damit nicht gl√ľcklich war) Was w√ľrdest Du in

Ich denke, da√ü ich das schon begr√ľndet habe. Trotzdem nochmal eine Auflistung einiger relevanter Punkte:

- Keine gernerelle Kritik an Ausbeutung, Gefangenhaltung und Ermordung von Rindern/nichtmenschlichen Tieren i.A.
- Keine Kritik am/kein Hinweis auf Milch- und Leichenkonsum der Menschen, die diese Ausbeutung, Gefangenhaltung und Ermordung √ľberhaupt verursacht
- Anprangerung der "unsachgemäßen" Leichenbeseitigung der BetriebsbeseitzerInnen, als wäre das das schlimmste, was dort vor sich geht
- BetreiberInnen m√ľssen Geldstrafe wegen der "falschen" Leichenbeseitigung bezahlen, was den Tieren, die weiterhin f√ľr "Fleisch" un Milch ausgebeutet werden, √ľberhaupt nichts bringt
- Der gezeigte Betrieb wurde als "schwarzes Schaf" vorgef√ľhrt, als w√ľrde die Gefangenhaltung und Ermordung von K√§lbern woanders "besser" vonstatten gehen
- Keine Erwähnung der Tatsache, daß die Kälber nur aus einem einzigen Grund dort gefangengehalten werden: Um ermordet und zu "Fleisch" gemacht zu werden. Ihr vorzeitiger Tod wird aber von denen, die selbst "Fleisch" essen und Milch trinken, bedauert.
- Schlu√üsatz in etwa: "Wir werden weiterk√§mpfen, damit auch diese Tiere friedlich leben k√∂nnen." Das ist doch der Gipfel! Diese (und andere) K√§lber werden doch den M√ľtern geraubt, gem√§stet und ermordet!

Gegenfrage: Wie w√ľrdest du denn die Effektivit√§t dieser Aktion begr√ľnden? Oder besser: Welchen Effekt kann so eine Aktion denn haben?
Doch nicht, da√ü die menschen aufh√∂ren, Rinder auszubeuten. Sondern da√ü sie toll finden, was Arche tut (n√§mlich sog. "schwarze Schafe" anprangern und den Milch- und LeichenkonsumentInnen ein besseres Gewissen verschaffen: Die Tiersch√ľtzerInnen k√ľmmern sich schon darum, da√ü die Tiere besser gefangengehalten und ermordet werden...) und diesen Verein unterst√ľtzen wollen - was wiederum der Gewissenserleichterung dient.

> dieser Situation machen? Ich meine, wenn Du vor den Kälbern
> stehst? Ich konnte sie leider nicht mitnehmen. :-(

Wenn ich die gleiche Sendezeit zur Verf√ľgung h√§tte und bei einem Bericht √ľber (eine) K√§lbermast mitwirken w√ľrde? Nat√ľrlich die Notwendigkeit vegan zu leben erkl√§ren. Den Zusammenhang zwischen Tiermilchkonsum durch Menschen und Ausbeutung und Mord aufzeigen. Die gesamte Tierausbeutung als speziesistisch und inakzeptabel anprangern. Um zu versuchen, die Tierrechte voranzubringen. Und nicht TierausbeuterInnen das Gewissen und somit die Tierausbeutung zu erleichtern.

Iris

Kristallisationskerne

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> ziehen kann. Ganz konkret formuliert: Ist es tatsächlich
> m√∂glich (theoretisch) mit der ‚Äěrichtigen‚Äú Methode gegenw√§rtig
> von 100 Leuten 65 vom Fleischfressen (nachhaltig) abzuhalten
> ? Oder bedarf es dazu, wie ich mittlerweile tendiere
> anzunehmen eines sehr sehr langen kollektiven
> Erkenntnisprozesses (sofern es √ľberhaupt m√∂glich ist)?!

Was meinst Du mit "gegenwärtig" und "lang"? Meinst Du 65% der jetzt lebenden Personen im Gegensatz zu den späteren Generationen?

65% der jetzt lebenden Personen zum Veganismus zu bringen ist wohl ausgeschlossen ... aber diese Frege finde ich auch eher nebensächlich, solange sie keine Auswrikungen auf die zu verfolgende Startegie hat (und solche sehen ich nicht).

Um 65% (und damit letztendlich 100% minus epsilon) zu Veganern zu machen brauchen wir in erster Linie Kristallisationskerne. Perosnen und Gruppen, die sich konsequent und ohne Kompromisse zu Lasten der nichtmenschlichen Tiere verhaltn und äußern. Von diesen ausgehend erfolgt dann die Verbreitung der ethisch akzeptablen Meme.

Das hei√üt, es mu√ü endlich Schlu√ü sein mit Kaplanismen, mit faulen Kompromissen, mit Tierausbeuterkuschelei. Um eine Mauer einzurei√üen ist es nicht sehr n√ľtzlich, ein wenig an der Farbe zu kratzen. Schlu√ü mit dem Verzetteln auf typischen Tierschutzbereichen, nur weil sich da eine breite Massen von Mitl√§ufern finden, die den Anschein eines Erfolgs vort√§uschen.

99% des betriebenen Aufwands richtet sich nach wie vor gegen 1% des Problems: Tierversuche, Jagd, "Pelz", Zirkus, die klassischen" Tierschutzthemen; nichts dagegen, das am Rand "mitzunehmen", aber es ist kontraproduktiv, unsere noch wenigen Kr√§fte an solchen vergleichsweise geringen Aspekten verpuffen zu lassen, nur weil durch die Massen der Teinehmer an einer Demo gegen Teirversuche ein (nicht vorhandener) Erfolg vorget√§uscght wird. ("Was ist wohl einfacher: 300000 J√§ger in Deutschland vom Jagen abzubringen, so da√ü f√ľnf Millionen Tiere weniger pro Jahr erschossen werden, alle Tierversuche zu unterbinden, was eineinhalb Millionen Tieren Leid und Tod erspart, oder die Vegetarier, f√ľr die Millionen mehr Tiere (genaue Angaben √ľber die Zahl der Vegetarier existieren aufgrund unzureichender statistischer Erfassung nicht, bei 5% w√§ren es ca. acht Millionen V√∂gel allein f√ľr deren Eierkonsum) get√∂tet werden als f√ľr Jagd und Tierversuche zusammen, vom Veganismus zu √ľberzeugen? Bemerkenswert ist hier das eklatante Mi√üverh√§ltnis der Zahl der Jagd- und Tierversuchsgegner (und -organisationen) zu der der vegan lebenden Menschen." - "Vegetarier sind M√∂rder") Nichts gegen Zahn√§rzte, aber wenn ein Unfallopfer verblutend am Stra√üenrand liegt, zwei Beine abgerissen, die Eingeweide h√§ngen aus dem offenen Bauch, die Haut ist zu 90% verbrannt, dann hat Kariesbehandlung nicht wirklich die h√∂chste Priorit√§t.

Wohlgemerkt - nichts gegen Jagdst√∂rungen, √ľberkleben von Zirkusplakaten etc., also Aktivit√§ten, die nicht zum klassischen "Tierschutz"aktionen z√§hlen. Wobei auch hier hilt: es ist kontraproduktiv, mit "Leder"jackentr√§gern gegen "Pelz" zu arbeiten. Konkret: Es mu√ü Schlu√ü sein mit Beteiligung an Demos gegen "Pelz", bei denen die, die sich zugleich gegen "Leder" aussprechen, von den Ordnern zum Schweigen gebracht werden ("Tierrechte 2000"), bei denen Spendensammelorganisationen ihre Buden aufbauen und eine gar f√ľr "Bioleisch" wirbt ("K√∂ln pelzfrei"), bei denen sich leichenfressende Tiersch√ľzer tummeln Tierrechtlern vorgeschrieben (im Wortsinn, auf Zetteln), wird was sie zu rufen haben, bei denen nciht Abschaffung, sondern Einhaltung von Tierausbeutungsgesetzten gefordert wird ("Aachen-Orsbach").

Es muß Schluß sein mit "Tierrechts"-veranstaltungen, die sich nur so nennen, jedoch weit davon entfernt sind, ja dagegen arbeiten.

Es ist doch bezeichnend, da√ü zu solchen Aktivit√§ten ("Ro√überger-Camp", "Tierrechtsfestivals" ...) Veganer sich etwas zu essen mitnehmen m√ľssen, weil es dort allenfalls nominell Veganes gibt.

Vermeidbare Zusamenarbeit mit Tierausbeutern ist kontraproduktiv, "politisch und ethisch unverantwortlich" ("Vegetarier sind M√∂rder", dort ausf√ľhrlich; die Existenz ethischer Dilemmata ist mir bekannt, und ich habe wenig Lust, mich auf Grenzziehungsproblemdiskussionen, wo die Vermeidbarkeit wie die Zusammenarbeit anf√§ngt und aufh√∂rt, einzulassen - ich wei√ü es nicht, aber das ist irrelevant f√ľr die meisten Fragen der Praxis, wo es eindeutig ist. Auf der Fahrt zu einer Befreiung von einem Dutzend H√ľhnern einen leichenfressenden Passanten nach dem Weg zu fragen ist keine Zusammenarbeit; Beteiligung von Vegetariern an der Aktion selbst sehr wohl; diese ist leicht zu vermeiden, weil es gen√ľgend Veganer gibt f√ľr solche Befreiungen - nicht jedoch gen√ľgen vegane Journalisten, so da√ü Pressemitteilungen dar√ľebr an nichtvegane derzeit unvermeidlich sind).

La√üt doch die Tier"sch√ľtzer" ihre Besch√§ftigungstherapien (mehr sind solche Demos etc. in der Regel objektiv betrachtet nicht, die Reisen nach England zur Shacdemo istz f√ľr die meisten nichts als Demotourismus, und wie der Bericht √ľber eine Animal Peace-H√ľhnerbefreiung in der Bravo Girl gezeigt hat, gibt es mittlerweile gar einen Tierbefreiungstourismus - Tenor: "Willst du auch mal H√ľhner befreien? Komm zu AP. Du mu√üt ja nicht gleich Vegetarierin werden" - Ged√§chtniszitat) durchziehen, aber wir sollten keine Sekunde damit verschwenden - es sei denn, um sie f√ľr echte Aktionen zu nutzen; etwa eine Gegendemo - nur br√§cuhte es dazu mehr Leute. Und das ist eienr der Problempunkte: weil gewisse Aktionsformen eine gr√∂√üere Anzahl von Personen erfordern, werden hier "Kompromisse" gemacht. Nunmal ernsthaft - gibt es nicht mehr als genug zu tun? Gibt es nicht jede Menge M√∂glichkeiten, aktiv zu werden, ohne mit der Masse der Tierausbeuter mitzulaufen?

Vorsicht: Ein Tierrechtsbeitrag in einer speziesistischen Zeitschrift ist ein Erfolg - ein Tierschutzbeitrag in einem Tierrechts-Reader ein R√ľckschritt.

Was wir brauchen ist Qualit√§t statt Quantit√§t, weil sonst die Tierrechtsapekte im Tiersch√ľtzersumpf hoffnungslos untergehen, weil, unsere Argumente im L√§rm New Welfarists (wie Gary Francione sie nennt), der Protektionisten (wie G√ľnter Rogausch sie nennt) ungeh√∂rt bleiben, und vor allem, weil eine St√§rkung deren Position eine Sch√§chung der Tierrechtsposition ist, denn sie regliementiert lediglich die Tierausbetung und zemetiert sie somit. "Es mu√ü endlich Schlu√ü sein mit der falschen Dichotomie, der Zweiteilung, bei der die Nichtvegetarier auf der einen und die Vegetarier und Veganer gemeinsam auf der anderen Seite stehen. Tats√§chlich stehen n√§mlich die Vegetarier auf der falschen, auf der gleichen wie die Leichenfresser: auf der Seite der Tierausbeuter n√§mlich, derjenigen, die Tiere gefangenhalten, mi√ühandeln und umbringen, um Teile ihrer K√∂rper, ihre Menstruationsprodukte oder Dr√ľsensekrete zu konsumieren." ("Vegetarier sind M√∂rder"). Und analog mu√ü endlich Schlu√ü sein mit der falschen Dichotomie, die Tiersch√ľtzer und Tierrechtler auf eine gemeinsame Seite stellt. Noch ein Aspekt, den viele nicht begreifen: ein Tierrechtsverletzter, der zugleich aktiv gegen Tierrechte und Veganismus k√§mpft (wie Kaplan) ist um vieles schlimmer als ein Durchschnittstierrechtsverletzer (sei er nun Laktovegetarier, Metzger oder J√§ger), weil er weit gr√∂√üeren Schaden wenn nciht direkt, so doch indirekt anrichtet.

Was wir brauchen, ist eine Tierrechtsbewegung, die den Namen Tierrechtsbewegung verdient. Und das bedeutet, da√ü diejenigen, die Tierrechte verletzen (durch Kaplanismus, durch Speziesismus, durch K√§se- oder "Schweineschnitzel"fressen, durch Ratten- oder Beaglez√ľchten) nichts, aber auch gar nichts in dieser Tierrechtsbewegung verloren haben. Die meisten Personen und Organisationen, die sich mit dem Wort "Tierrechte" schm√ľcken, tun dies in Umkehrung der Realit√§t; so wie Franz Joseph Strau√ü sich als Pazifist bezeichnet hat. "Ceci", um Magritte zu zitieren, "n'est pas une pipe."

Achim

Re: Weitere Selbstentlarvung Webers

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Unser faschistenfreundliche Heiko Weber kann bald mit diesen faschistischen Sektenbr√ľdern allein im Forum sein. Erstickt er mal beim Burgerfressen bei BK, wird auch kein Tier um ihn trauern. Gewarnt wurde er ja mehrfach davor. Dann kann er sich von der UL-Sekte beweinen lassen, die sich ja in der "vegan-welt" nur so tummeln. Der Kerl ist auch so was von hohl, macht er nicht auch die Seite der TVG-Aachen? Eine Hand von Links gibt es da nur, meist TVG aber auch Animal Peace und Peta. Das sollte auch schon B√§nde sprechen. Undemokratische Gruppen werden wohl besonders gesch√§tzt. Dazu passt dann auch UL, bei denen es auch keine demokratischen Strukturen gibt. Soviel Einfalt kann keine Vielfalt sch√ľtzen. Ich habe es heute erst mal mit diesem Schwachsinnsforum bei vegan-welt beendet. Ich stehe einfach nicht auf hirntote Faschos.

Gruß: Detlef A.

Tierbefreiung in der "Bravo Girl"

Autor: Casi
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Es ist unglaublich...

Vor zwei Tagen, bin ich in einem Forum, das nichts mit Tierrechten im eigentlichen Sinn zu tun hat, √ľber einen Beitrag gestolpert, mit dem Titel "h√ľhner klauen". Mein Interesse war nach diesem (untreffenden) Titel nat√ľrlich geweckt - und siehe da, Animal Peace (die Freunde eines gewissen Herrn Kaplan...) haben von der Bravo Girl (das ist kein Witz) √ľber Tierbefreiungen "berichten" lassen...

Was dabei rauskam, kann sich wohl jeder denken!

http://www.bravo.de/sid05-aaaaNzitHodawj/bravo/BravoFamily/Girl/Jetzt_20hat_20die_20Tierqu_E4lerei_20ein_20Ende_21.html

Dort kann man sich den Artikel auch durchlesen und schicken lassen. Desweiteren hat die Girl sinnvollerweise ein "Tierbefreiungs Board" eingerichtet...

Ich kann nicht mehr und werde mich jetzt erstmal apathisch auf die Couch setzen. ;))

Gr√ľ√üe,

Casi

noch ein [anti]vegan.de-ler: Markus Schwarz

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Im Weltwoche-Forum (zum Miersch-Antiveganismus-Hetzartikel "Alles f√ľr das Tier") blubbert ein "Veganer"! Markus Schwarz:

>>>
Zitat:
Im Gegensatz zu anderen Teilnehmern des Forums halte ich direkte Informationsweitergabe wichtiger als reine Links.
...
Wenn ihr nun noch Fragen hab, mu√ü ich Euch leider auch auf vegane Literatur und Webseiten verweisen. [der war gut, AS]Jedoch m√∂chte ich mich als Veganer auch abgrenzen von Tierfanatikern, welche mehr auf Propaganda als auf Information berufen ( so zum Beispiel A. S. ). Ebenso √§ndern Tierbefreiungsaktionen nichts am Gesamtsystem ( so werden halt "neue Rohstofflieferanten" bei Aufzuchtstationen bestellt, bei denen ja die unproduktiven m√§nnlichen Wesen beseitigt werden m√ľssen, ... )
<<<

Hm. Also ich berufe mich mehr auf Propaganda als auf Informationen? Sagt einer, der √ľbelste Tierausbeuterpropagdana betreibt, und Desinformation (vgl veganismus.de-FAQ Tierbefreiung? Eigenartig. Was ist das f√ľr einer? Nun, um das herauszufinden, bem√ľhen wir einfach "die vegane Informationsquelle", [anti]vegan.de.

Er schreibt da seit Anfang des Monats. Er ist also "seit Januar 2002 reiner Veganer" (read.php4?f=20&i=2778&t=2737), na, kein Wunder, daß er uns, die wir erst seit ein paar Jahren vegan leben und Tierrechtsarbeit machen, mal erklären muß, wie wir das richtig anzugehen haben:

>>>
Zitat: Also in diesem Sinne: "Auf geht¬īs zum Missionieren und Geschenke verteilen!" Wo w√§re der christliche Glaube geblieben, wenn in der damaligen neuen Welt oder im R√∂mischen Reich niemand missioniert h√§tte?
<<< read.php4?f=20&i=2777&t=2731

Und wir Idioten versuchen st√§ndig, dagegen anzugehen, mit religi√∂sen Wahnideen assoziiert zu werden, den Leuten klar zu machen, da√ü Veganismus keine Religion mit willk√ľrlichen Ge- und Verboten, sondern ethische Notwendigkeit ist.

Weiter rät er:
>>>
Zitat: Ach noch nebenbei erw√§hnt: Der Gem√ľseMac ohne W√ľrzcream von McDonalds ist vegan und schmeckt gut.

SCHREIBT AN DIE FIRMEN ( RitterSport, Kraft/Nestle/Milka, Netto, ALDI, Kaufland, EDEKA, McDonalds, ... ) UND BITTET UM INFOS √úBER VEGANE PRODUKTE - ES LOHNT SICH !!!
<<< read.php4?f=20&i=2779&t=2611

Super Tip. "Bitte, lieber Ronald McDonald, schick mir doch ein paar Infos √ľber vegane Produkte, Vielen lieben Dank, Dein Markus". So etwa?

>>>
Zitat: Mittlerweile gehe ich ziemlich selbstbewu√üt in solche Diskussionen, da ich mich zu dem Thema "vegan" sehr weitreichend informiert habe ( durch B√ľcher und Internet ).
<<< read.php4?f=35&i=1099&t=936

Ja, wo er sich "informiert" hat, ist offensichtlich, angesichts seiner Anti-Tierbefreiungs-Polemik. Im veganismus.de-FAQ hat er sich jedenfalls nicht umgetan, wenn er √ľber "Tierhaltung" philosophiert:
>>>
Zitat:
ab und zu kommt mir doch immer wieder das grauen, wenn Tierrechtler davon sprechen, wie sie am besten ihre Haustiere halten.
Oder was noch absurder ist - wie sich ein m√∂chtegern Veganer dazu √ľberreden l√§√üt "seinen" Hund vegan zu ern√§hren.
<<< read.php4?f=90&i=4995&t=4995

Und dann wieder Anti-Tierbefreiungs-Propaganda:
>>>
Zitat:
ich glaube kaum, daß mit "... Tierbefreiern aus Mastbetrieben, Versuchslaboratorien etc. ..." sich an der gesellschaftlichen Situation was verändert.
Die Mastbetriebe geben halt dann in Aufzuchtstation ( z. B. in Regenstauf bei Regensburg im Industriegebiet ) wieder einmal einen h√∂heren Auftrag zur "Produktion" von neuen K√ľken. Auch wenn das Leben dieser paar "befreiten" nichtmenschlichen Tieren nun lebenswerter ist, aber daf√ľr m√ľssen nun wieder Neuherangez√ľchtete leiden.
<<< read.php4?f=90&i=5007&t=4995

>>>
Zitat:
Ich meine, da√ü wir Veganer viel mehr bewegen k√∂nnen, wenn wir uns nicht von der Umwelt "abkapseln" wir m√ľssen uns auch in Vereinen einbringen. Vielleicht werden die sommerlichen "Grillfeste" auch mal zu Veganerfesten, wenn im Vorstand die Veganer oder wenigstens die Vegetarier eine Mehrheit haben. Als reine Randgruppe wie die "Tierbefreier" bekommt man nicht gerade viele Symphatiepunkte von der Gesellschaft.
W√ľrdest Du lieber von einem verst√§ndnisvollen Mitmenschen in Sachen "vegan" aufgekl√§rt werden, oder von einen, der Dich die ganze Zeit nur von "Straftaten" auf sich aufmerksam macht.

Zum Beispiel haben die Protestpostkarten an die CDU/CSU heuer im Fr√ľhjahr dazu beigetragen, da√ü der Schutz der Tiere ins Grundgesetz aufgenommen worden ist. Mit reiner Abwehrhaltung und Beschimpfungen an diese Partei w√§re dies nicht geschehen.
<<< read.php4?f=75&i=4994&t=4937

Woher kommen solche wirren, kontraproduktiven Einstellungen? Einen Hinweis liefert folgendes:
>>>
Zitat:
Also ich finde PETA unterst√ľtzenswert!
Ich bin ab und zu entsetzt, da√ü viele Veganer, Tierrechtler, ... sind untereinander nur kritisieren ( siehe Maqi ). Solche Leute, sollten sich am liebsten gar nicht zu Wort melden. Denn wie sollen wir andere von etwas √ľerzeugen, bei denen wir uns selber noch nicht ganz einig sind. Oder meinen die etwa, bevor man nicht alles 100%ig macht, soll man lieber gar nichts machen?

PETA ist meiner Ansicht nach die bekannteste und weltweit arbeitende Gruppierung in Sachen Veganismus! Wer soll hat den z. B. das Buch "Die vegane K√ľche" geschrieben? Das sind praktische Hilfen f√ľr werdende und bereits als vegan lebende Menschen. Mit dem blanken Spr√ľcheklopfen wird kein einziger weiterer Mensch zu einem ethisch √ľberzeugten Veganer.

So dies war¬īs kurz und b√ľndig.
Und anbei noch die Gruppierungen bei denen ich Fördermitglied bin:

www. peta.de ( keine näheren Erläuterungen nötig ! )
[doch, Peta - eine Organnisation gegen Tierechte?, AS]

www.animal-peace.org ( naja - der Internetauftritt ist nicht gerade die Wucht, aber die Botschaft von Animal Peace ist wichtig )
[die Botschaft "her mit den Spenden" ist wichtig, schon klar ... siehe Forenbeitrag, AS])

www.tierrechte.de/regensburg/ ( der Heimatverein )

[ob daher sein religi√∂ses Geblubber kommt, dort ist wohl eine Theologe aktiv und verbreitet die √ľblichen L√ľgen, AS]

ebenso werde ich vielleicht heuer noch Fördermitglied beim Hauptverein von www.tierrechte.de

[Menschen "f√ľr" Tierrechte, vgl. Interviews, AS]

PETA und Tierrechte e.V. versuchen die Bev√∂lkerung von den Tierrechten zu √ľberzeugen, sehr viele anderen Gruppierungen haben meist nur ein sehr eingeschr√§nktes Aktionsfeld, bei denen sie √ľberhaupt was bewegen k√∂nnen.
<<< read.php4?f=90&i=5075&t=4463

Groteskerweise ist so jemand es, der noch √ľbleren Leute zurechtweisen mu√ü, wenn sie etwa nach "veganen Reitstiefeln(!)" fragen (ead.php4?f=33&i=3813&t=3763) - [anti]vegan.de halt ...

Achim

Die 'Maqi-Sekte'

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
√Ąhnliches - wenn auch knapperes - Geblubber gaben diverse Tierausbeuter auch schon in anderen Foren von sich:

>>>
Die "Maqi-Sekte" ist eigentlich nach ihrem Selbstverst√§ndnis nach eine "Tierrechts"organisation. In Wirklichkeit jedoch handelt es sich um ein weltanschauliche Gruppierung, die willk√ľrlicherweise die Definitionsmacht f√ľr Begriffe wie "Tierrechte", Veganismus" etc. an sich reist, um dann unter diesen - zun√§chst unverd√§chtig erscheinenden - Begriffen ihre obskure Weltanschauung zu verbeiten.
Ich - und viele andere auch - bezeichnen sie daher auch als "Sekte" - auch um auf gewisse Strukturen und Organisationsformen innerhalb der Maqi-"Sekte hinzuweisen, die sie mit anderen "Sekten" teilen. Zu beachten ist dabei allerdings, dass der Sekten-Begriff, so wie ich ihn hier verwende, von einem ausschließlich theologischen und religiösen Sinn losgelöst ist.
In Anlehnung an Hemminger - vgl. H. Hemminger, Was ist ein Sekte?, 1995 - weise ich auf folgende Merkmale hin, durch die dieses eher säkulare Verständnis von Sekten gekennzeichnet sind:

I. Die Geschlossenheit der Gemeinschaft und ihre klaren Grenzen zwischen Anhängern und Außenstehenden.
II. die abseitigen und/oder kulturell fremdem Ideen sowie die nicht vermittelbaren Glaubenswelten und Lebensorientierungen, die fanatisch vertreten werden
III. Konflikte mit der Umwelt, vor allem persönliche Konflikte mit Angehörigen von Mitgliedern, anderen Gruppierungen, sowie juristische Konflikte mit Behörden
IV. Die Abh√§ngigkeit der Mitglieder von einer charismatischen F√ľhrungsfigur bzw. von einer Hierarchie, die Lehre und Praxis autorit√§r bestimmen.

Um meinen Sektenvorwurf genauer zu verstehen, ist es n√ľtzlich auch √ľber die Entstehungsgeschichte von Maqi einige Details zu wissen. Urspr√ľnglich war Achim St√∂√üer - sowie vermutlich weiter Personen innerhalb der Maqi-Sekte - Mitglied bei AP (Animal Peace). Da er "dort nicht geduldet wurde" und auch andere innerhalb von AP mit deren Vereinspolitik nicht einverstanden war, gr√ľndetet sich 1997 eine neue Tierrechtsorganisation namens ReACT, wo er zun√§chst ebenfalls Mitglied wurde, jedoch nach einiger Zeit ebenfalls austrat, um eine eigene "Tierrechts"organisation namens Maqi zu gr√ľnden. Bei AP wurde ihm anscheinend - was mich angesichts seiner √Ąu√üerungen in diesen und anderen Foren, √ľberhaupt nicht wundert - eine ordentliche Mitgliedschaft verw√§hrt, bei ReACT mit "Intrigen und Mobbing" begegnet. (vgl. http://www.die-tierbefreier.de/Zeitung/maerz97/0397ap.htm, http://www.die-tierbefreier.de/Zeitung/juli99/leser_u.html, http://www.die-tierbefreier.de/Zeitung/dez99/leser_u.html )

Schon wenn man allein diese Entstehungsgeschichte betrachtet, wird deutlich, dass es sich bei Maqi um eine weltanschaulich sehr geschlossene Gruppierung handelt.
Hier hat nun allein Achim St√∂√üer, der gro√üe Guru der Maqi-Sekte, (vgl. IV.) das Sagen und bestimmt die Weltanschauung, √úberzeugungen etc. innerhalb der Sekte. So scheinen nahzu s√§mtliche der Texte auf der Maqi-Homepage von ihm (bzw. seiner h√∂rigen Lebensgef√§hrtin I. Berger) zu stammen. Als gro√üer Guru verk√ľndet er die "Wahrheit":
http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=532597&s=1&w=0 :
| Das ist es in der Tat, drum reagieren sie ja so durchgeknallt, ich werde mich aber trotzdem
| nicht daran hindern lassen, die Leute mit der Wahrheit zu konfrontieren
Diese St√∂√üer'schen "Wahrheiten" verk√ľndet er auf mehreren Websiten - die Offenbarungsquellen f√ľr den Maqi-Sektierer - (z.b. http://www.maqi.de, http://www.veganismus.de, http://www.antispe.de, ....).
Wer dieser "Wahrheit" nicht folgeleisten will, wird in der Maqi-Sekte, nicht gedultet (vgl. I.).
http://f24.parsimony.net/forum57865/messages/3865.htm :
| Niemand ist zu 100% der gleichen Ansicht wie ein anderer und selbst wenn du zu 99% mit
| ihm √ľbereinstimmst, wird er [Achim S.] das fehlende 1% als Aufh√§nger nehmen, um dich
| niederzumachen.
Wer sich der Maqi-Sekte also anschlie√üen will, muss diese St√∂√üer'schen "Wahrheiten" also _vollst√§ndig_ internalisieren. Wer dies getan hat, um sich in den kleinen Kreis der Auserw√§hlten z√§hlen zu d√ľrfen, sollte zudem seine Beziehungen zum fr√ľheren sozialen Umfeld abbrechen. Freundschaftliche Kontakte zu Mitgliedern au√üerhalb der Maqi-Sekte ("Speziesisten","Pseudotierrechtler",...) beispielsweise sind aufzugeben, da sie "ethisch wie sozial" nicht zu dulden sind. (-> http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=568795&s=1&w=0 ). Liebesbeziehungen zu nicht Maqi-Sektierern sind nat√ľrlich ebenfalls nicht zu dulden (http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=623472&s=1&w=0, http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=623516&s=1&w=0). Auch dies ist eine typische Strategie f√ľr Sekten: Abschottung der eigenen Anh√§nger - Gehirnw√§sche und Isolation f√ľhren zur Abh√§ngigmachung der Anh√§nger von der Gruppe. (siehe III.)
Gegen diejenigen, die sich wie die Maqi-Sekte f√ľr Tierrechte und Veganismus einsetzten, jedoch aus andere weltanschaulichen Motivation handeln oder andere Strategie zur deren Verwirklichung verfolgen, f√ľhrt die Maqi-Sekte einen verbitterten Kampf, (III) u.a:
- Gegen Peta (http://www.maqi.de/txt/petagegentierrechte.html, http://private.addcom.de/t/tierrechte/petaparty/ )
- Gegen Radix (http://www.maqi.de/txt/boykott.html#radix , http://www.maqi.de/txt/handel.html)
- Gegen Matthias Boller und vegan.de (http://www.antispe.de/foren/ )
- Gegen AP und Silke Ruthenberg (vgl. http://www.antispe.de/Quotes.html , http://www.die-tierbefreier.de/Zeitung/dez99/leser_u.html )
- Gegen Helmut F. Kaplan (http://antispe.de/foren/kaplandiskussion.html )
- Gegen Jane Goodall (http://www.antispe.de/Quotes.html )
- sowie unz√§hlige unbekannte Tierrechtler und Veganer, die ihm nicht zu 100% mit ihm √ľbereinstimmen, und daher in seinen Foren (http://www.antispe.de/foren/) immer von neuen "√ľberf√ľhrt" und beschimpft werden. (Bsp: "lecken sich die Pseudos samt Komplizen bei [anti]vegan.de gegenseitig den Sabber vom Kinn","√úbelste Hetze","nicht zu fassen, diese Ignoranz","Antiveganismuspropagandisten und Tierausbeutern","Abschaum","in ihrem Wahn","werde solche Leute wohl nie begreifen","Geblubber","Widerlich" - kurzum arrogant, beleidigend, schlichtweg abstossend)
....
Punkt II bedarf wohl keinen weitern Kommentaren, einfach ein Blick auf seine gesammelten Werke (http://veganismus.de, http://antispe.de, http://maqi.de, http://tierrechtskochbuch.de, http://antisexismus.de, http://forenwebring.de, http://achim-stoesser.de,
sehr interessant sind auch seine Beiträgen in diversen Foren und im Newsnet: http://groups.google.de/groups?hl=de&lr=&ie=UTF8&oe=UTF8&q=author:stoesser%40i31s14.ira.uka.de+,
http://groups.google.de/groups?hl=de&lr=&ie=UTF8&oe=UTF8&q=author:stoesser%40antiSpe.de+,
http://groups.google.de/groups?hl=de&lr=&ie=UTF8&oe=UTF8&q=author:stoesser%40gmx.net+,
http://f24.parsimony.net/forum57865/index.htm
http://www.antispe.de/foren/
.....
)


Fazit:
Unter dem unverd√§chtig erscheinenden Namen einer "Tierrechtsorganisation" versucht die Maqi-Sekte ihr obskures und totalit√§res Weltbild zu verbreiten. F√ľr die √ľbrigen Tierrechtsorganisation (="Pseudotierrechtsorganisationen" im Maqi-Slang), die es oftmals schon viel l√§nger als Maqi gibt, und die unter "Tierrechten" genau das verstehen, wie es in der international - akademischen und √∂ffentlichen - gef√ľhrten Diskussion √ľblich ist, und nicht - wie die Maqi-Sekte - willk√ľrlich die Definitionsmacht an sich reisen, um dann unter dem Schlagwort "Tierrechte" ihre Wahnideen zu verbreiten, stellt die Maqi-Sekte daher eine Bedrohung dar. Jahrzehntelange Arbeit wird zerst√∂rt, da durch die Verwechslung von Tierrechtler und Maqi-Sektierern, ein falsches Bild von der Tierrechtsbewegung und ihren zentralen Idealen entsteht.
Es kann daher nicht oft genug darauf hingewiesen werden, dass es sich bei Maqi lediglich um eine *sehr* *sehr* kleine sektiererische Splittergruppe innerhalb der internationalen Tierrechtsbewegung handelt, die auf gar keinen Fall stellvertretend f√ľr andere Tierrechtsorganisationen steht - das Gegenteil ist der Fall.
<<< read.php4?f=80&i=4856&t=4856

Antworten auf Achims Kommentare

Autor: Reina
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Hi Achim,

Die Links unter Veganismus f√ľhren zu Seiten, die das Informationsangebot
unserer eigenen [noch bescheidenen..] Seiten ergänzen und zudem einen
kleinen √úberblick √ľber relevante Seiten im deutschsprachigen Web geben
sollen. Keinesfalls ist aber mit der Verlinkung einzelner Themen(unter)seiten
anderer Organisationen/Seiten von einer Identifikation mit den Zielen oder
Methoden von A.K.T.E. auszugehen.

- Fellbeißer

sind nach deiner auffassung nur newsdienste mit positiven meldungen
akzeptabel ?
spricht dieser geistige offenbarungseid und papierkrieg kaplan's
nicht f√ľr sich ? ist das nicht vielmehr eine aufgeblasene bankrott-
erklärung ? naja, ehrlich gesagt, ich weiss es nicht...

- Peta

die verlinkten informativen und gutgemachten faktenblätter stehen
klar zum veganimus. wenn peta an anderer stelle mist macht, ist
das ihr problem...

- Animal Peace ect.

durch totschweigen der grösseren organisationen kommt man auch
nicht weiter... und die sind leider alle nicht besser

- vegan.de, veganismus.de z.B. fehlt dagegen ...

ich bin nicht immer zufrieden mit dem "pragmatischen" kurs von vegan.de,
aber auch nicht gl√ľcklich mit dem puristischen bild, dass ihr in der
√∂ffentlichkeit vom veganismus aufbaut. bez√ľglich der setzung von priorit√§ten
und in der [argumentations]methodik liegen wir mitunter nicht auf einer
linie.
eure seiten sind untereinander kreuzverlinkt, ich werde sie daher nicht
alle anf√ľhren. antispe und das tierrechtskochbuch hatte ich bereits
verlinkt, maqi.de habe ich jetzt auch aufgenommen. ;-)


- Radix

mit ausnahme fragw√ľrdiger soja-joghurts habe ich keine nicht-veganen
produkte im sortiment mehr finden können. ein boykott dieses vermutlich
grössten vegan-versandes scheint mir deshalb nicht angebracht.
ich werde allerdings sortimentsumfang und preise verschiedener versänder
nochmal vergleichen. m√∂glicherweise ist der link zu radix √ľberfl√ľssig...

was mit zurzeit auch aus anderen gr√ľnden erheblich mehr gedanken macht,
ist die initiative zur abschaffung der jagd bzw. deren vermeintliche
verwicklung mit ul...


>Deine "Toleranz"-Parodie w√§re auf den Akteseiten √ľbrigens sicher
>n√ľtzlicher als in einem toten Forum zu verstauben...

ich weiss nicht, ob das aus rechtlicher sicht (rawa bilder) ok ist...


ein tipp zu veganismus.de:

Bei Verwendung einer Bildschirmauflösung von 1024x768 und grossen
Schriftarten unter Windoofs werden im linken Navigationsmen√ľ die
Texte Einf√ľhrung, Nachrichten und Partnersites nicht in einer
Reihe mit dem zugehörigen Navigations-Icon angezeigt, sondern
umgebrochen.
Vielleicht kannst Du da die Schriftgrösse absolut (px) angeben
oder etwas Framebreite vergrössern...


Viele Gr√ľ√üe, Reina.

Entspannt mit den Barbaren

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
>der thread und die l√∂schaktion sprechen wohl f√ľr sich und brauchen nicht >mehr weiter kommentiert zu werden...

Yep. Drum kommentiere ich nur Eure Akte-Seiten:

Ich hoffe Du siehst jetzt, da√ü die Links dort einer, vorsichtig gesagt, √ľberarbeitung bed√ľrfen:

- Fellbeißer (aktuell mit Kaplans Antiveganismuspropaganda, siehe http://antispe.de/links/kaplandiskussion.html )
- Peta (siehe http://maqi.de/petagegentierrechte.html )
- Animal Peace (siehe http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=571070 )
- Radix (siehe http://maqi.de/txt/handel.html )
- Diverse Vegetarier- (also Tierqualprofiteur-, wie Du richtig sagst) -seiten
- und eben vegan.de (samt zugehörigen anderen Seiten).

veganismus.de z.B. fehlt dagegen ...

(Deine "Toleranz"-Parodie w√§re auf den Akteseiten √ľbrigens sicher n√ľtzlicher als in einem toten Forum zu verstauben ...)

Achim

Bevölkerungsanteile

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
>http://www.welt.de/daten/2001/03/31/0331wges244259.htx

>Rindfleisch zu essen. Jeder Vierte verzichtet sogar ganz darauf.

>Ist das wahr? ist bei euch in Deutschland jeder Vierte Vegetarier?

Nein, zum einen interessiert BSE heute keinen mehr (vgl. Datum des Artikels), zum anderen fressen sie, wenn sie "ganz darauf [auf Rinderleichen] verzichten" eben die Leichen von Vögeln, Schweinen, Fischen usw.

>Hier sind die meisten Leichenfresser! Nur wenige Frauen und fast keine
>Männer essen keine Leichen - und Veganer kenne ich gar keine.

Das ist hier auch nicht viel anders (außer, daß ich einige Leute kenne, die vegan leben, aber das hat auch Jahre gedauert).

>Es gibt hier in Basel auch keine Tierrechtsorganisation oder so - >Nur "animal peace" in Bern. Manchmal sind leute von "brennglas"

Zum AP: http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=571070

Zum Brennglas: das ist nur eine weitere Tarnorganisation der Sekte Universelles Leben, haben nichts mit Tierrechten zu tun, vgl. http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=426290

>(www.brennglas.com) in Basel aber niemand w√ľrde hier H√ľhner befreien. Oder >weiss ich nur nichts davon?

Wird ja doch meist eher anonym gemacht, von Befreiungsaktionen in der gegend weiß ich spontan auch nicht.

>Kann mir jemand einen Tipp geben was ich als Veganer in Basel (Schweiz) tun

Versuch doch mal http://antiSpe.de/foren/aktionenundkontakte .

Achim

Vegetarier

Autor: Claude
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen

http://www.welt.de/daten/2001/03/31/0331wges244259.htx
>Von Dorle Gr√ľnewald-Funk

>Berlin - BSE beim Rind, Antibiotika in Schweinefleisch und nun auch noch die Maul- und Klauenseuche - wem vergeht da nicht der Appetit auf Fleisch und Wurst? Mehr als die H√§lfte der Deutschen hat laut einer Umfrage des Instituts f√ľr Demoskopie Allensbach bereits mit Beginn der BSE-Krise die Ern√§hrung umgestellt. 34 Prozent der 2107 Befragten gaben an, weniger Rindfleisch zu essen. Jeder Vierte verzichtet sogar ganz darauf.

Ist das wahr? ist bei euch in Deutschland jeder Vierte Vegetarier?
Hier sind die meisten Leichenfresser! Nur wenige Frauen und fast keine Männer essen keine Leichen - und Veganer kenne ich gar keine.
Es gibt hier in Basel auch keine Tierrechtsorganisation oder so - Nur "animal peace" in Bern. Manchmal sind leute von "brennglas" (www.brennglas.com) in Basel aber niemand w√ľrde hier H√ľhner befreien. Oder weiss ich nur nichts davon?
Kann mir jemand einen Tipp geben was ich als Veganer in Basel (Schweiz) tun kann? Muss ich mal nachDeutschland um einen echten Veganer zu sehen. (nicht nur im Spiegel oder als Bild im Internet)

Claude

Animal Peace

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
>hi achim, als aktive jahrelange sympatisantin von AP w√ľrden mich die gr√ľnde >nun doch interessieren. meinst du dr√ľcker, die eine zeitlang f√ľr ap

Seufz. Eigentlich wollte ich ja nicht ... aber na gut. Ja, die √ľblen Dr√ľckermethoden sind nat√ľrlich ein Grund. Es gibt viele andere, etwa, da√ü Silke Ruthenberg wiederholt Tierrechtler, die Hochsitze ums√§gen, als Terroristen diffamierte und √∂ffentlich "H√ľhnchen" kochte (etwa in "Geld f√ľr Dein Leben", siehe auch http://antispe.de/Quotes.html#ruthenberg ).

Eine ausf√ľhrlichere (und im wesentlichen treffende) Beschreibung, warum wir damals von AP weg sind, findest Du in der Tierbefreiung aktuell vom M√§rz 97: http://www.die-tierbefreier.de/Zeitung/maerz97/0397ap.htm (wer √ľbrigens den Anpfiff von Reinhold Kassen bekommen hat wegen der ZDF-Sendung "Achtung, lebende Tiere" war, anderes als dort dargestellt, ich, weil ich es gewagt hatte, etwas zu machen, was er seit Monaten vergelblich versucht hatte: einen Beitrag dort √ľber eine unserer Aktionen zu arrangieren).

>arbeiteten? die werbeanzeigen? ich denke, das f√ľr die durchsetzung der >rechte der tiere verschiedene wege m√∂glich sind und sein sollten, solange >es wirklich gegen die ausbeutung von tieren geht..auch die zeitweise

Eben - und nicht darum, dem Vorstand fette BMWs zu finanzieren.

>notwendige einbeziehung von tierausbeutern. gerade im 3.reich haben so
>einige wenige menschen die möglichkeit gehabt dem grauen zu entkommen.
>widerstandskämpfer sind verschiedene wege gegangen, von attentaten,
>schmuggel, aufklärungen, bestechungen usw.usf. meltem

Stimmt. Und was hat das mit der Spendensammelorganisation AP zu tun? Gab es irgendwelche Resistance-Gruppen, die mit Dr√ľckerkolonnen arbeiteten?

Achim

Schweinebefreiung

Autor: Eric
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
>Daher gibt es hier eine harte Strafe und hier (√ľbrigens wurde erstmalig
>Silke Ruthenberg, einst Animal Peace, f√ľr eine schweinebefreiung >freigesprochen) eine Freisprechung.

Mit welcher offiziellen Begr√ľndung?

- Eric

TS wollen Jagd im Kanton Bern via Volksinitiative abschaffen

Autor: Detlef A.
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
LUCHSFREVEL / Die Luchsfrevel brachten das Fass zum √úberlaufen: Im Kanton Bern wollen Tiersch√ľtzer die Jagd via Volksinitiative abschaffen. Ihr Kronzeuge ist der Kanton Genf, der Gleiches 1974 tat. Schon vor Zustandekommen sind hitzige Gefechte absehbar.

Hitzige Debatte programmiert: Tiersch√ľtzer wollen Luchsjagd verbieten. (buwal)


sda. ¬ęArmi Sieche¬Ľ seien die J√§ger. Vor der Jagd glichen sie ¬ęDrogenkranken auf Entzug¬Ľ. Nach dem ersten Abschuss, wenn sie dem toten Tier den ¬ęgr√ľnen Bruch¬Ľ ins Maul gestopft und ihre Tat ¬ęmit ihrer verlogenen Folklore verbr√§mt¬Ľ h√§tten, sei ihre ¬ęMordlust¬Ľ f√ľr kurze Zeit gestillt¬Ľ.

Solcherart an den Karren f√§hrt den 2700 Berner J√§gern der 68-j√§hrige Ernst Tschanz, Ex-Redaktor der Schweizerischen Gewerbezeitung. Er sammelt seit Dezember Unterschriften mit Privatpersonen und kleineren, teils mit militanten Aktionen bekanntgewordenen Tierschutzorganisationen wie Animal Peace. Ziel: Die Abschaffung der ¬ęHobbyjagd¬Ľ im Kanton Bern.

SVP-Mann als Jagd-Abschaffer

In Rage brachten Tschanz die mindestens f√ľnf illegalen Luchst√∂tungen, die im Bernbiet seit 1999 noch immer unges√ľhnt sind: ¬ęMit ihrem Verhalten gegen√ľber dem Luchs haben die J√§ger das Fass zum √úberlaufen gebracht¬Ľ. Noch immer koche das Volk vor Wut, die Unterschriftensammlung laufe ¬ęwie geschmiert¬Ľ.

Pikantes Detail: Tschanz ist als Berner mit Wohnsitz im ¬ęSVP-Kanton¬Ľ Bern Mitglied der Z√ľrcher SVP. Als solches l√§sst er an der obersten Berner J√§gerin, SVP-Regierungsr√§tin Elisabeth Z√∂lch, keinen guten Faden.^

Zölch in der Schusslinie

Z√∂lch habe ¬ęAngst vor den J√§gern¬Ľ und tue ¬ęalles, damit diese nichts zu bef√ľrchten haben¬Ľ. Gleiches gelte f√ľr die √ľbrigen politisch Verantwortlichen und f√ľr die Berner Justiz, welche die Luchs-Verfahren verschleppe.

F√ľr die Abschaffung der Berner Patentjagd f√ľhrt Tschanz Genf als Kronzeugen an. Dort ist die Jagd seit 1974 verboten, und wie in Genf m√∂chten die Initianten den Berner Wildbestand mit staatlichen Wildh√ľtern kontrollieren, wenn n√∂tig unter Mithilfe ausgesuchter Milizj√§ger.

Pro Natura und WWF abseits

Die Genfer Bilanz zum vom WWF mitinitiierten Jagdverbot ist positiv; hervorgehoben wird etwa, dass der Kanton mit der Abschaffung zu einem Paradies f√ľr Wasserv√∂gel geworden sei.

Trotzdem wollen im Kanton Bern die Regierung und auch die grossen Naturschutzorganisationen nichts von einer Jagd-Abschaffung wissen. Genf k√∂nne nicht eins zu eins auf den Gebirgskanton Bern √ľbertragen werden, lautet der Tenor.

Pro Natura-Kantonalpräsident Peter Bieri verweist auf ein Grundsatzpapier seiner Organisation, das eine nachhaltige Bejagung als richtig erachtet und etwa eine wirksame Bekämpfung der Wilderei fordert. Pro Natura setze auf eine Partnerschaft mit den Jägern, auch wenn diese zeitweise ins Zwielicht geraten seien.

Regierungsr√§tin Z√∂lch betont, die Initiative bedeute ¬ęein Mehrfaches an Kosten¬Ľ und sei schon deshalb f√ľr den finanzschwachen Kanton Bern nicht realisierbar. ¬ęJeglicher sachlichen Grundlage¬Ľ entbehre die Kritik an ihrer angeblichen Protektion der J√§gerschaft.

Nervöse Jägerschaft

Bei den J√§gern hat indessen schon fr√ľh Nervosit√§t um sich gegriffen. Entweder werde von allen J√§gern das Gesetz befolgt, oder man riskiere ¬ędas Ende der Berner Jagd¬Ľ, heisst es zum Thema Luchs und Jagdverbot sinngem√§ss in einem intern publizierten Artikel des kantonalen Jagd- und Wildtierschutzverbands.

Pr√§sident Werner Liebi will von Nervosit√§t nichts wissen und betont, der Aufruf sei ¬ękein Schuldeingest√§ndnis¬Ľ. Bisher sei ¬ęnoch kein J√§ger verurteilt worden¬Ľ sagt Liebi und geht zur Offensive √ľber: Er glaube nicht, dass das ¬ętiefe Niveau¬Ľ der Jagdabschaffer im Volk ankomme.

Schmähbriefe und durchstochene Pneus

Initiant Tschanz kontert mit durchstochenen Pneus seines Autos, n√§chtlichem Telefonterror durch J√§ger und ¬ęSchm√§hbriefen mit den √§rgsten Schl√§mperligen¬Ľ, die er erhalte. Dies sei der Beweis der Nervosit√§t in der J√§gerschaft, die merke, dass die angebliche Legitimation f√ľr ihr Hobby zunehmend kritisch hinterfragt werde.


Redaktion: Michael Fankhauser


19.12.01 www.Bund.ch

http://www.bund.ch/ebund.asp?SOURCE=/news/eBund/REGION/100505.HTML

Unterschied zwischen Auto und Lebewesen

Autor: Frank Höneck
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
>Wenn ich also ein Auto klau und es dann irgendwo stehen lass oder in einer Garage abstell, ohne es zu nutzen, ist das KEIN Diebstahl?

So gesehen hättest Du Recht, jedoch gibt es da einen großen Unterschied zwischen nichtmenschliche Tiere und einer Maschine (nicht nur ethischen Aspekt), den mitlerweile auch einige (leider wenige) Juristen und Richter erkannt haben.

Daher gibt es hier eine harte Strafe und hier (√ľbrigens wurde erstmalig Silke Ruthenberg, einst Animal Peace, f√ľr eine schweinebefreiung freigesprochen) eine Freisprechung.

Hier nochmal die klarsten Unterschiede:

Maschine: Metall, Stahl, leblos, tot, nicht schmerzempfindlich, kein Nervenzentralsystem, Motor, Elektronik, sprachlos, angstlos, wehrt sich nicht vor der Verschrottung, hat keine Gef√ľhle usw.

nichtmenschliche Tier: Lebewesen, aus Fleisch und Blut (wie du), lebt, lebendig, sehr schmerzempfindlich, hat Nervenzentralsysten, ein Herz, ein Gehirn, besitzt Sprache, empfindet auch Angst, setzt sich zur Wehrman es t√∂ten will oder Schmerz zuf√ľgen will (hohe Lebensinteresse), hat Gef√ľhle usw.

Frank Höneck



Tyger und Redfox machen sich f√ľr Radix stark

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
... oder nat√ľrlich in erster Linie gegen Antispeziesismus, Veganismus und mich.

Im Salatbarforum schrieben sie u.a. folgendes:

> Geschrieben von Tyger [email]tyger@gibmirtiernamen.de/a[/email] am 28. November 2001 15:40:24:
> Als Antwort auf: Re: Der Meister hat gesprochen <5345.htm> geschrieben von Achim St‚ÄĚ√°er am 28. November 2001 01:07:25:

> >Huch, da ist ja noch mehr Radix-Apologeten-Gesabbel ...

> Und DU(!) bem‚Äěngelst es wenn man dich beleidigt ?

Was hat er nun wieder f√ľr Haluzinationen? Mich kann niemand beleidigen,
entweder trifft eine Aussage √ľber mich zu (dann ist sei keine
Beleidigung, sondern eine Tatsache) oder sie trifft nicht zu (dann
ist sie keine Beleidigung, sondern wie z.B. das, was er da
gelegentlich absondert ("Sektierer"), dumpfsinniges Gesabbel).

> >>Welcher Veganversand f¬Āhrt diesen(oder andere) Sojaguhrts NICHT ?

> >1. Was hat das bitte das mit meiner obigen Ausf¬Āhrung zu tun?

> DU sprachst ihn an als Beispiel.

Und was hat das bitte mit meinen obigen Ausf√ľhrungen zu tun?

> >2. Inwiefern w¬Ārde eine ethisch verwerflich Handlung dadurch gerechtfertigt,
> >da√° andere diese auch durchf¬Āhren?

> Nein, ist deine Hetzkampagne gerecht wenn die anderen Versender ebensowenig
> pr‚Äězise und perfekt alle Hersteller regelm. abklappern ?

Was f√ľr ein Schwachsinn.

Mal davon abgesehen, daß er
a) Aufkl√§rung √ľber Mi√üst√§nde und Tatsachennennungen als
"Hetzkampagne" bezeichnet und
b) die Hetzkampagnen von Radix, die diese seit Jahren betreiben, um
unsere Aufkl√§rungsarbeit, der sie nat√ľrlich nichts entgegenzusetzten
haben, zu diskreditieren als "Widerworte geben" o.ä. bezeichnet
was seine Goebbelschen Propagandamethoden deutlich macht, ...

... ist das genau der gleiche geistige D√ľnnpfiff, den wir immer zu
hören bekommen von Leuten, die nichts machen, aber genau
wissen, was wir denn machen sollen.

Warum bezeichnet er die Roßberger-Kampagne nicht als "Hetzkampagne",
wenn die Leute von der Roßbergerkampagne nicht auch
gleichzeitig gegen alle andere Nerz"farmen" vorgehen? Demos gegen McD
sind Hetzkampagnen, wenn die Demonstrierenden sich nicht klonen
lassen und gleichzeitig von BK stehen (und umgekehrt). Und bei
Jägern beliebt ist auch immer der Hinweis, die Jagdstörer sollen
doch mal etwas gegen Tiertransporte machen. Etc. etc. etc.

D√ľmmer geht's nimmer.

Nat√ľrlich steht es ihm frei, entsprechende Boykottaufrufe auch gegen
andere Versender zu starten, wenn er eine Beweislage, die so
wasserdicht ist, wie unsere bei Radix, vorweisen kann. Aber von mir
zu verlangen, daß ich, als hätte ich nichts anderes zu tun, nun auch
noch jedem neuen Katalog hinterherrenne, daf√ľr wom√∂glich auch noch
zahle, oder gar Testbestellungen mache, da die Kataloge ja meist wenig
aufschlußreich sind, und dabei womöglich nichtvegane Produkte
bestelle, ist an Dreistigkeit wohl kaum zu √ľberbieten.

Er wirft mir vor, zu wenig zu machen. Grotesk. Vorzuwerfen wäre mir
allenfalls, wenn ich bei anderen Versendern bestellen oder f√ľr diese
Werbung machen w√ľrde, wenn die genauso wie Radix handeln. Tue ich aber
nicht.

Der Vorwurf an Vegetarier, nicht vegan zu sein, ist berechtigt, weil
sie eben Tierprodukte konsumieren, der Vorwurf an "Leder"tragende
"Pelz"gegner ist berechtigt, der Vorwurf an mich ist einfach nur
schwachsinnig.

Ich kann mich nicht um, mit Verlaub, jede Schei√üe k√ľmmern. Mir das
vorzuwerfen, selbst aber im Sessel sitzen und Däumchen drehen, das
habe ich gern. Welchen Satz hören wir auf der Straße nach "Aber ihr
tragt doch auch Lederschuhe" am h√§ufigsten? Genau, "k√ľmmert Euch
doch erst mal um ..." (gefolgt von dem, um das es grade nicht geht,
egal was es ist).

> >3. Welcher Veganversand f¬Āhrt denn Sojajoghurt? Spontan scheint beim
> Aktuell im Lebenswertkatalog. (Die andern Kat. hab ich grad nicht zur Hand)

Na klar. Seine Aussage √ľber "alle anderen" schrumpft pl√∂tzlich auf einen. Bitte sch√∂n, soll er eben zum Lebenswert-Boykott aufrufen.

> >>>Im ¬Ābrigen ist das bei weitem nicht das einzige,was Radix den Leuten
> >>>verlogenerweise als vegan andreht.
> Die andern, seinerzeit von dir kritisierten, sind IMHO aus dem aktuellen
> Kat. verschwunden.
> Beim Veganversand (nun Vegatrend) kaufte ich zuletzt tolle Bonbons mit
> LAKTOSE. Bei Lebenswert gabs Bio-Gurken mit Honig (Wozu auch immer das gut sein soll)...

Na bitte, wir warten alle gespannt auf seine Boykott-Seite bez√ľglich
dieser Machenschaften. Aber mit Beweisen bitte, nicht einfach nur
etwas "behaupten", nicht?

> >Und wieder die "Rechtfertigung", da√° andere es auch tun. Und "Widerworte" sind
> >die widerlichen Hetzkampagnen ja nun auch nicht gerade, ebensowenig wie die
> Nunja, wie w¬Ārdest du dich gegen solche Hetzkampagnen a'la Achim wehren ?
> Garnichts sagen ?

1. Faktennennung und Aufklärung sind also eine "Hetzkampagne. ala Achim".
2. Eine angemessen Reaktion wäre gewesen, den Verkauf der Produkte
einzustellen und sich bei den Kunden, denen das angedreht wurde, zu
entschuldigen.
3. Daß er die Radix-Hetztpropaganda zu rechtfertigen versucht, zeigt
seine widerliche Geisteshaltung.
4. Ich muß mich nicht gegen "Hetzkampagnen a la Achim" wehren, da
es keine "Hetzkampagnen a la Achim" gibt, sondern Faktennennung.
5. Ich muß mich tatsächlich gegen Hetzkampagnen wehren (etwa "Achim
hat eine [wahlweise zwei] Katze[n] verhungern lassen, weil er sie
mit Gewalt vegan ernähren wollte", "Achim hat gesagt, daß er keine
nichtveganen Tiere befreien w√ľrde" etc. - Quelle kann ich nur vermuten,
liegt aber nah). Gegen echte Hetzkampagnen kann ich mich nat√ľrlich
mit Fakten (nicht, wie Tyger das vorschlägt, mit Hetzkampagnen)
wehren (die beiden Katzen, die bei mir gelebt haben, sind nat√ľrlich
nicht verhungert, sondern waren von Geburt an mit FIV, der felinen
HIV-Variante, infiziert, und sie wurden nicht mit Gewalt, sondern
mit normaler veganer Katzennahrung / Vegecat ernährt;
selbstverständlich habe ich schon nichtvegane Tiere befreit,
√ľbrigens hatte ich das auch schon zu dem Zeitpunkt, als das Ger√ľcht
in Umlauf gebracht wurde).

> Und ob an denen was dran ist kann ich genausowenig beurteilen wie an deinen.

Ja, klar, Leute, die nachweislich betr√ľgen und l√ľgen, da√ü sich die
Balken biegen, die einzig ihre kommerziellen Interessen verfolgen, sind
genauso glaubw√ľrdig wie ich. Alles klar.

> Du hast auch mal Animal Peace als tollen Verein verlinkt u.‚Äě.

Das ist eine L√ľge.

> Und vegetarisch, geschweige denn vegan, bist du auch nicht geboren worden.
> Ist es schlimm dazuzulernen ?

Nein, im Gegenteil, es w√§re w√ľnschenswert. Nur hat Radix nichts
"dazugelernt".

Sie haben offen Tierprodukte verkauft. Sie verkaufen weiterhin
offen Tierprodukte.

Sie haben Tierprodukte als vegan verkauft. Sie verkaufen weiterhin
Tierprodukte als vegan.

Die Abschaffung der Tierk√§setheke hatte rein kommerzielle Gr√ľnde
(das ging dann doch zu vielen Radixkunden gegen den Strich - auch dank unserer Aufklärungsarbeit!), die Abschaffung von Sojaki ebenfalls, weil die Verpackungen nicht hielten, wie jederzeit unter http://maqi.de/txt/handel.html in Radix' eigenen Aussagen nachzulesen ist.

Ethisch haben sie einen Dreck dazugelernt, allenfalls strategisch,
sie drehen es den Leuten jetzt geschickter an.

> >Er behauptet zwar, es gelesen zu haben, war dabei aber offenbar im geistigen
> >Umnachtungszustand des typischen Radixapologeten, wenn er es denn tats‚Äěchlich
> >gelesen hat.

> Deine Arroganz kotzt mich wirklich an, wei√°t du das?

Tja, ihn kotzt meine - angebliche - Arroganz an.

Mich kotzt es an, wenn Leute Tierqualprodukte als vegan verkaufen,
mich kotzt es an, wenn Leute mit menschenverachtender Hetzpropaganda
auf unsere berechtigte Kritik und Aufklärungsarbeit reagieren,
mich kotzt es an, wenn Leute wi er das verteidigen.

Wer hat nun aus ethischer Sicht mehr Recht, angekotzt zu sein?

> >Natriumglutmateint‚ÄĚpfe andreht, geflissentlich ignoriert. Naja, ist ja auch

> Das schriebst *DU*. Aber nur weil grade *DU* es schreibst, ist es noch
> nicht autom. die Wahrheit.

Wenn ich schreibe, daß der Eiffelturm in Paris steht, ist das auch
nicht automatisch die Wahrheit. Jeder, der auch nur einen Funken
Verstand hat, wird begreifen, daß, selbst wenn ich es nötig hätte,
zu l√ľgen (was nicht der Fall ist, die Tatsachen liegen ja auf der
Hand), es ausgesprochen dumm w√§re, etwas so leicht nachzupr√ľfendes
zu behaupten. Jeder,der mächte,kann nach Paris oder zu einem solchen Festival fahren.

> In Ihrem Katalog steht jedenfalls nix dergleichen und die Festivals besuch ich nicht.

Und nach Pareis f√§hrt er auch nicht. Was f√ľr ein Idiot.

> au√°er jemanden, der Radix HASST, so ist das f¬Ār mich BLABLA.

Blabla. Damit hat er unfreiwillig seine eigenen Absonderungen
charakterisiert.

> Nebenbei kauf ich nicht nur bei Radix sondern bei ALLEN Versendern wo ich grade
> Lust habe. Auf Radix zu verzichten k‚ÄĚnnte ich durchaus ¬Āberleben, ich

Die ja, wie er angibt, auch nichtvegane Produkte als vegan
verkaufen.

Was f√ľr ein Idiot. Ups,ich wiederhole mich. Naja, seine Idiotie auch ...

> Und ich liebe die REALITŇĹT...aber nicht DEINE. Ein Bekannter sagte dir,

Esoterisches Gesabber. Es gibt nur eine Realität. Die, die ist.

Der entlarvte Redfox/Omnivore/Butcher/... - siehe http://www.megaforum-3.de/cgi-bin/mf_beitrag03.cgi?f=11662&h=11662&b=366838&s=1&w=0 ff. - sekundiert ihm:

> einfach ignorieren,den furchtbar aufgeregten und "selbstsicheren" herrn st‚ÄĚ√°er....
> ist wirklich besser so und vor allem sinnvoller bei jemandem,der,bewiesenermassen,v‚ÄĚllig lernresistent ist!

Da heben sich ja zwei gefunden.

> Geschrieben von Tyger [email]tyger@gibmirtiernamen.de/a[/email] am 28. November 2001 22:41:24:
> Als Antwort auf: Re: Milch ist gesund und macht stark ! <5348.htm> geschrieben von Iris am 28. November 2001 19:49:53:

> Nat¬Ārlich ist es das nicht, aber Achims Hetze ALLEIN gegen Radix finde ich
> ungerecht bzw. willk¬Ārlich.

Und wiedr bezeichnet er Fakten udn aufklärung als Hetze.

Seine Hetze ALLEIN gegen mich, weil ich angeblich "nur" Radix kritisiere
(was, wie wer des Lesens mächtig ist, weiß, nicht der Fall ist), und
nicht auch gegen die C&A-Kampagne, weil diese "nur" gegen C&A
gerichtet war, ist es dann analog, die "ungerecht und willk√ľrlich" ist. Na,
warum er das betreibt, liegt auf der Hand, er hat etwas gegen mich persönlich, weil ich ihn im Veggieloverforum als Speziesisten entlarvt habe.

> >>Du hast auch mal Animal Peace als tollen Verein verlinkt u.‚Äě.
> >H‚Äě‚Äě? Wann und wo soll das denn gewesen sein? So ein Bl‚ÄĚdsinn!
> Weltanschauungs-FAQ ,-)
> Linken muss ich die sicher nicht *g*

Nein, nat√ľrlich nicht, wie sollte er auch auf etwas seiner
Halluzination entspringendes linken.

> >Aha, interessant. Etwas ist also generell anzuzweifeln, wenn es von Achim
> >kommt.
> Ehrlich gesagt : JA.
> Seine Art&Weise generell mit Leuten umzugehen (ob J‚Äěger oder 98%Veganer
> oder 3/4Vegetarier) macht ihn nicht grade

Was sind eigentlich 98%Kindernichtvergewaltiger oder 3/4KindernurmitderHandmichtmitKn√ľppelnschl√§ger?

> sehr vertrauensw¬Ārdig.

Klar, wer euphemismenfrei Fakten nennt, ist unglaubw√ľrdig.
Glaubw√ľrdig sind verlogene Schleimer, oder nachweisliche L√ľgner und
Betr√ľger wie die von Radix.

> >>Solange ich sowas aber nicht SEHE oder VON RADIX lese oder VON JEMAND ANDEREM
> >>au√°er jemanden, der Radix HASST, so ist das f¬Ār mich BLABLA.
> >Klar, "Ha√°" aus Lust und Laune, alles klar. Als sei tierrechtsm‚Äě√°ig nichts
> >anderes zu tun. "Ha√°" impliziert immer pers‚ÄĚnliche Abneigung, f¬Ār die es hier
> >einfach keinen Grund gibt.

> Entschuldige, aber WAS aus Achims Mund klingt nicht ha√°erf¬Āllt, verzweifelt und
> aussichtslos gepaart mit ma√°loser Arroganz ?

No comment.

> >"Von Radix lese", alles klar. Als w¬Ārden die ihre Kunden darauf hinweisen, da√°
> >die Br‚ÄĚtchen mal eben an der Tanke gekauft wurden oder das Toastbrot nicht
> Sorry, da hab ich mich in der Eile etwas bl‚ÄĚd ausgedr¬Āckt. Nat¬Ārlich
> glaub ich dem Blabla der Versender garnix.
> Aber ganz am Rande bemerkt : Wenn ich mir die ach-so-ethisch-geilen Vorworte
> der Versender angucke in Zusammenhang mit dem was sie (un)wissentlich dennoch
> verkaufen wird mir ¬Ābel. Da macht Radix eher den "professsionellen" Eindruck
> ohne Blabla.

Komisch, daß ich das Blabla aus den Radix-Katalogen kenne. Sollten
sie das aus strategischen Gr√ľnden inzwischen gestrichen haben?

> Ich versteh eh nicht warum er in so ziemlich jedes Posting mindestens
> EINE Beleidigung packen muss :-(

Ich verstehe dagegen sehr gut, warum jede Faktennennung von mindestens einem
Speziesisten als Beleidigung "interpretiert" werden muß.

Die beiden - Tyger und Redfox - haben noch mehr dazu abgelassen, aber
ich kann mich ja nicht um jede Scheiße ... etc.

Achim

Veggielove und Peace und einen Gewehrkolben in die Fresse

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Immer wieder faszinierend, was die veggielover-Moderation so unter "Peace und Happyness" versteht:

Da antwortet J√§ger "Daniel" (tesma.danielgernhardt@t-online.de) auf das Statement "In Deutschland wurden auch schon einige Tierrechtler von J√§gern zusammengeschlagen, weil sie fiedlich gegen Jagten demonstrierten. Manche bekamen Gewehrkolben ins Gesicht geschlagen." doch tats√§chlich: "Ist doch eine angemessene Reaktion,wenn man bedenkt,dass derjenige sicher auch noch ein paar Patronen f√ľr seine Wumme dabeihatte. Der Gewehrkolben ist angemessene Selbsverteidigung gegen√ľber rechtswidrigem Angriff in Form von Jagdst√∂rung [...]" http://silverserver.co.at/cgi-bin/future/veggielove/veggie_board2.cgi?4870

W√§hrend die Veggielover nichts besseres zu tun haben, als s√§mtliche Beitr√§ge eines Tierrechtlers zu sperren, bleiben derartige Entgleisungen nat√ľrlich stehen - v√∂llig unkommentiert von den Veggielovern.

F√ľr sie ist es also v√∂llig in Ordnung, jemandem, der sich zwischen T√§ter und Opfer stellt, mit dem Gewehrkolben ins Gesicht zu schlagen. Veggielover? Veganhater!

Und wenn der J√§ger dann fortf√§hrt: "Vor zwei Jahren im Hohenlohekreis,Baden W√ľrttemberg,wurde ein Forstbeamter und Revierleiter dermassen von den Argumenten der Tierrechtler √ľberzeugt,dass er im Krankenhaus wieder zusammengeflickt werden musste und bis heute noch nicht wieder ganz gesund ist." fragt nat√ľrlich niemand nach, ob die "Tierrechtler" etwa Saufkumpane des J√§gers aus dem Nachbarrevier waren, oder aber - wahrscheinlicher - v√∂llig frei erfunden.

Alles egal - Hauptsache, die Veggielover werden nicht daf√ľr kritisiert, da√ü sie Tiere mi√ühandeln und umbringen, um Buttermilch zu saufen oder K√§sepizza zu fressen, dann kann jeder posten was er will.

Achim

Re: Peter Singer √ľber Henry Spira -Rezension von Animal Righ

Autor: Detlef
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Meine Meinung zu dieser grottenschlechten Rezension.
Sie bezieht sich auf den letzen Teil der Buchbesprechung (Kritik) und wurde auch schon im Veggieloveforum veröffentlicht, in der aber nur eine Kurzform der Rezension erschien.
-------------------------------------------------------------------------

So etwas schreibt man bei vegan.de (animal right), wo Veganer in den Foren eher eine Minderheit darstellen. Man st√∂rt sich nicht so recht daran, dass sich auch viele Nichtveganer Veganer nennen und erfindet einfach diesen Begriff fanatische Veganer, um nicht selber Veganismus konsequent leben zu m√ľssen. Ein Hohelied auf den Pseudoveganismus kann ich so etwas nur nennen, welches nur die eigene Inkonsequenz gesch√ľtzt sehen m√∂chte.

Tiere nicht zu missbrauchen ist, anders als Thorsten Ulriches glaubt, etwas wesentliches im Tierrecht. Auch steht die pers√∂nliche Reinheit keine Verbrechen zu begehen nicht der Verbrechensbek√§mpfung im Weg, sondern ist eine Grundvoraussetzung f√ľr sie. Ohne die pers√∂nliche Reinheit keine Verbrechen zu begehen gibt es also auch keine Verbrechensbek√§mpfung. Ergo gibt es ohne Veganismus auch kein Tierrecht.

Dass Veganismus so zur Ersatzreligion w√ľrde, bef√ľrchtet man also gerade dort, wo man Forenschreibern abverlangt, dass sie christliche Verbrechen achten und respektieren m√ľssten, wenn sie in den Foren bei vegan.de schreiben wollen. Christliche Verbrechen beim Namen zu nennen wird vom Moderator dort stets rabiat abgew√ľrgt. Religionsverbrechen werden also gesch√ľtzt, w√§hrenddessen Aufkl√§rung bek√§mpft wird. Ob die Keller auch voller Leichen sind oder nicht, Aufkl√§rung dar√ľber m√∂chte man nicht haben, sondern lieber seinen Frieden mit den M√∂rdern machen.

In jedem Beruf werden Menschen darauf reduziert, ob sie den Beruf beherrschen oder nicht. Das ist genau so normal, wie die Reduzierung beim Tierrecht und Veganismus auf die Menschen, die wirklich vegan leben und auch Tierrecht vertreten. Eine Tierrechtsbewegung, die nicht auf eigene vegane Reinheit achtet gibt es nicht, somit kann sie sich auch nicht mit der veganen Reinheit ein Grab schaufeln.

Was bitte schön soll das wesentliche sein, wenn nicht die Vermeidung von Tiermissbrauch?

Der Beitrag vom Autor Ulrich Thorsten soll also wiede reinmal Tiermissbrauch verharmlosen. Er eignet sich gut um eigenen Tiermissbrauch zu entschuldigen und Veganismus in den Bereich von nichtunbedingt nötig abzuschieben. Er ist aber auch Ausdruck einer unveganen Linie bei vegan.de, die lieber der Masse, als dem Veganismus vertraut.

Detlef A

Anti-Jagd-Linkliste:http://www.Anti-Jagd-Linkliste.de.vu
Das Anti-Jagdforum:http://www.Anti-Jagd-Forum.de.vu























Peter Singer √ľber Henry Spira -Rezension von Animal Right

Autor: Detlef
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
aus: animal-rights.de

Peter Singer
Henry Spira und die Tierrechtsbewegung

Peter Singer erzählt die inspirierende Geschichte eines Menschen, dessen kreatives und umsichtiges Handeln die amerikanische Tierrechtsbewegung im 20. Jahrhundert prägte.
Inhalt
Henry Spira, 1927 als Sohn j√ľdischer Eltern in Belgien geboren, verlie√ü bereits als Teenager sein Zuhause und arbeitete auf Handelsschiffen. Seine Kindheit war gepr√§gt von famil√§ren Konflikten und schwierigen sozialen Verh√§ltnissen.

Schon fr√ľhzeitig interessierte sich Spira f√ľr Politik. Er wurde Mitglied in der Gewerkschaft der Seeleute und k√§mpfte mit Reformern gegen korrupte Funktion√§re. Neben literarischen Werken beeinflussten ihn vor allem die Enth√ľllungen √ľber den Genozid der Nationalsozialisten. Es beunruhigte ihn, dass solche Verbrechen geschehen konnten, weil viele Menschen nichts dagegen unternommen hatten.

So formte sich nach und nach Spiras ethische und politische Einstellung und seine √úberzeugung, selbst aktiv zu werden, ¬Ľum die Welt f√ľr andere zu einem besseren Ort zu machen.¬ę
Neben den T√§tigkeiten in der Gewerkschaft engagierte er sich in den Vereinigten Staaten f√ľr die B√ľrgerrechtsbewegung der Afroamerikaner. Zudem trat er f√ľr eine faire Behandlung des fr√ľhen sozialistischen Kubas ein. Dies alles bescherte ihm eine dicke FBI-Akte, aber Gesetzesverst√∂√üe wurden ihm nie nachgewiesen.

Mitte der sechziger Jahre wurde Spira Lehrer in New York. Er arbeitete weiterhin f√ľr Gewerkschaften, doch einige Jahre sp√§ter weckte eine andere ausgebeutete Gruppe sein Interesse: die nichtmenschlichen Lebewesen.

Peter Singer schrieb 1973 seinen ersten Artikel √ľber Tierbefreiung in der ¬ĽNew York Review of Books¬ę und hielt ein Jahr sp√§ter einen Abendkurs √ľber die ¬ĽBefreiung der Tiere¬ę. Spira war beeindruckt von Singers Argumentation und in ihm reifte der Entschluss, sich praktisch f√ľr die Belange der Tiere einzusetzen

Dass die traditionelle Anti-Vivisektion-Bewegung trotz jahrzehntelanger Proteste noch keinen Erfolg erringen konnte, konnte Spira nicht entmutigen. Er hatte sich durch die jahrelangen Aktivit√§ten in der Menschenrechtsbewegung die notwendigen Kenntnisse f√ľr die Durchf√ľhrung einer Kampagne erworben und wusste: ¬ĽStrategie¬ę und ¬ĽAngriffsziel¬ę waren die entscheidenden Faktoren.

Die Erfolge lie√üen nicht lange auf sich warten. 1977 gelang die Abschaffung der Experimente an Katzen am Naturgeschichtlichen Museum in New York. Auf diesem Sieg aufbauend brachte er die Konzerne Revlon und Avon dazu, ernsthaft nach Alternativen f√ľr den Draize-Test (ein Kosmetiktest an den Augen nicht narkotisierter, fixierter Kaninchen) zu forschen und so konnte letztlich vielen tausend Tieren dieses Schicksal erspart werden. Weitere gro√üe Fortschritte lie√üen sich beim Kampf gegen den LD50-Test erzielen.
Nat√ľrlich waren an diesen Aktionen auch noch viele andere Menschen beteiligt (die Koalition der Revlon-Kampagne umfasste √ľber 400 Organisationen mit Millionen von Mitgliedern), doch die wichtigen strategischen Entscheidungen traf Spira selbst.

Nachdem im Bereich der Tierversuche einige wichtige Verbesserungen gelungen waren, richtete Spira sein Auge zunehmend auf die Zust√§nde in der industriellen Tierhaltung. Er bereitete Kampagnen gegen den H√ľhnerbaron Frank Perdue vor und k√§mpfte erfolgreich gegen verschiedene staatliche Richtlinien (z. B. Brandzeichen im Gesicht von Rindern) Auch die ¬ĽFast-Food¬ę-Kette mit dem ¬ĽBig Mac¬ę musste sich mit Spira auseinandersetzen. Seine Kreativit√§t blieb auch in dieser Zeit ungebrochen. Gro√üe Aufmerksamkeit erweckte beispielsweise eine Zeitungsanzeige gegen Perdue mit dem Slogan ¬ĽEin Huhn ohne Risiko gibt es nicht¬ę, auf dem ein in ein Kondom gepackter H√ľhnerleichnam abgebildet war.

Erst durch eine schwere Krebserkrankung im Jahre 1996 wurde Spira gezwungen, seine Aktivit√§ten einzuschr√§nken. Auf die Frage eines Reporters, was einmal auf seinem Grabstein stehen sollte, antwortete er augenzwinkernd: ¬ĽEr hat den Kieselstein ein St√ľckchen weitergerollt.¬ę

Henry Spira starb 1998, kurz nachdem die Originalausgabe des Buches erschienen war.

Peter Singer schreibt √ľber Spiras Lebensgeschichte:
¬ĽHenrys Arbeit kann uns lehren, wie wir aus unseren ethischen Auffassungen mehr machen k√∂nnen als Worte - wie wir sie in die Tat umsetzen k√∂nnen, so da√ü sie die Welt ver√§ndern. Es d√ľrfte schwierig sein, sich etwas Wichtigeres vorzustellen.¬ę






Kritik



Mit diesem Buch ist es Peter Singer gelungen, eine gewiss in dieser Form einmalige Geschichte festzuhalten. Die Biographie von Henry Spira liest sich stellenweise wie ein aufregender Roman. Sein Lebensweg war so eng mit vielen wichtigen Momenten der amerikanischen Geschichte verkn√ľpft, dass man sich teilweise ein bisschen an ¬ĽForrest Gump¬ę erinnert f√ľhlt.

Doch Spiras Leben war kein guter Kinofilm, es war real. Das zeigen nicht nur die beeindruckenden Fotos seines Lebens und seiner Aktionen im Mittelteil des Buches, sondern vor allem seine Erfolge, die ja immer noch tagtäglich vielen Tieren Schmerzen und Leiden erspart.
Das Buch zeichnet sich auch dadurch aus, dass viele prinzipielle Fragen zur Tierrechtsbewegung (wie z. B. zur Gewaltanwendung) sorgf√§ltig behandelt werden, die Erz√§hlung aber trotzdem immer erfrischend bleibt und bisweilen auch komische Momente enth√§lt. Die Beschreibung der Szene, in der ein passendes Kondom f√ľr den Perdue-Vogel gesucht wird, ist hierf√ľr ein sch√∂nes Beispiel.

Welche Erkenntnisse kann die deutsche Tierrechtsbewegung aus diesem Buch gewinnen? Ich denke, zwei wichtige Aspekte sollten hier hervorgehoben werden:

Zum einen haben wir es hier mit einem wertvollen Lehrbuch zu tun, welches Einblick in die Strategien, Erfolge und Probleme der Tierrechtsbewegung bietet. Es ist immer wieder verbl√ľffend, mit welchem Geschick und Ideenreichtum Spira vorging und wie er eine Kampagne immer mit einem realistischen Ziel verband.
Wie zu lesen ist, machte sich Spira mit dieser Strategie nicht nur Freunde. Viele Aktivisten sahen hier einen Verrat an der Tierrechtsidee, welche nicht Reform, sondern die Abschaffung jeglicher Tierausbeutung verlangte. Doch die Erfahrungen aus der Menschenrechtsbewegung sagten ihm, dass Wandel nur schrittweise möglich ist und es ohne Reform auch keine Abschaffung gibt.

Spira ging es nicht um seine moralische Reinheit, sondern um reale Veränderungen. Seine nicht bestreitbaren Erfolge sollten die Seite derer, welchen es nicht immer um alles (und damit letztlich um nichts) geht, Auftrieb verleihen.

Der andere Aspekt k√∂nnte sich f√ľr die deutsche Tierrechtsbewegung als noch bedeutender erweisen. Eine wichtige Grund√ľberzeugung Spiras lautete: Teile die Welt nicht in Heilige und S√ľnder ein. Gem√§√ü diesem Grundsatz hatte er auch keine ¬ĽBer√ľhrungs√§ngste¬ę, mit Vertretern von Kosmetik- oder Fast-Food-Firmen zu sprechen. Dies mag zwar auch taktisch durchaus klug gewesen sein, in erster Linie aber kam hier Spiras Lebensphilosophie zum Ausdruck: ¬ĽMenschen k√∂nnen sich √§ndern. Ich habe fr√ľher Tiere gegessen und mich dabei nie als Kannibale gef√ľhlt.¬ę

Wie weit sich manche Teile der deutschen Tierrechtsbewegung in diesem Punkt von Spira unterscheiden, zeigt sich leider oft schon im Umgang ¬Ľuntereinander¬ę, wenn die Aufteilung ¬ĽHeilige und S√ľnder¬ę schon bei der Beurteilung des Mitmenschen nach seiner ¬Ľveganen Weste¬ę beginnt.

Wie absurd dies ist, kann man sich an folgender Analogie verdeutlichen:
Eine Frau setzt sich stark f√ľr Menschen in der sog. ¬ĽDritten Welt¬ę ein. Sie konzentriert sich vor allem auf die Schaffung von Arbeitsprojekten, deren Produkte erfolgreich in ¬ĽDritte-Welt-L√§den¬ę verkauft werden.
Ein paar Leute, die sich auch in diesem Bereich engagieren, trafen sich mit dieser Frau in einem Restaurant. Als die Leute ankamen, stellten sie entsetzt fest, dass sich die Frau einen Kaffee bestellt hatte. Der Gruppe war sofort klar, dass dies mit Sicherheit ein ¬ĽAusbeuter-Kaffee¬ę war und konnten unter diesen Umst√§nden nicht mit dieser Frau zusammenarbeiten.

Dies ist nat√ľrlich eine Geschichte, die in der Wirklichkeit nicht vorkommt, eine √§hnliche Variante √ľbersetzt in die Tierrechtsbewegung w√§re aber v√∂llig normal. Das Beispiel lie√üe sich wohl eher noch versch√§rfen.

Um kein Missverst√§ndnis aufkommen zu lassen: Nat√ľrlich ist es wichtig, so gut es geht die Nachfrage nach tierlichen ¬ĽProdukten¬ę zu vermindern und die Alternativen zu f√∂rdern, aber man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieses gesellschaftliche Ziel etwas aus den Augen geraten ist und es nur noch um pers√∂nliche Reinheit geht. Veganismus wird so zur Glaubensfrage und zur Ersatzreligion.

Zwei fatale Auswirkungen bringt dieser dogmatische Veganismus zwangsläufig mit sich:
Zum einen werden Mitmenschen nur noch √ľber bestimmte Eigenschaften und ¬ĽLeistungen¬ę definiert und damit auf einen Teil ihrer Pers√∂nlichkeit reduziert.
Zum anderen schaufelt sich die Tierrechtsbewegung ihr eigenes Grab, da sie auf diese Weise niemals ihrem eigenen Anspruch gerecht werden kann und somit notorisch angreifbar und widerspr√ľchlich bleibt. Auch wenn die ¬ĽInhalts-Stoffe¬ę-Grenze eine augenscheinliche ist, so ist sie letztlich dennoch dem Vorwurf der Willk√ľr ausgesetzt. Weshalb gerade hier die ¬Ľentscheidende¬ę Grenze ziehen, weshalb genau hier stehenbleiben?

W√ľrde die Tierrechtsbewegung sich offener mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass es um das Wesentliche geht (und es letztlich auf der praktischen Ebene auch nur um das Wesentliche gehen kann), lie√üen sich auch Angriffe auf die vermeintlichen Inkonsequenzen des Veganismus auf einer ganz anderen Ebene beantworten.

Eine phantasievolle, undogmatische, fair miteinander kommunizierende und zugleich selbstkritische Tierrechtsbewegung könnte die Tierrechtsidee in Deutschland neu beleben, um die es auf der theoretischen und praktischen Ebene eher ruhig geworden ist.

Ein √ľber zwanzig Jahre altes Foto, auf dem, neben Spira selbst, die Philosophen Singer, Regan, Rachels und Clark zu sehen sind, verbildlicht diese Einigkeit und Aufbruchstimmung, in der die Grundidee, trotz verschiedener Ansichten zu einzelnen Dingen, allen gemeinsam ist.

Fazit

Zweifellos ist ¬ĽHenry Spira und die Tierrechtsbewegung¬ę das richtige Buch zur richtigen Zeit. Nun liegt es an jeder und jedem einzelnen von uns, was mit Spiras Kieselstein passieren wird. --

Thorsten Ullrich

Peter Singer
Henry Spira und die Tierrechtsbewegung
Broschiert - 294 Seiten
Harald Fischer Verlag, Erlangen, 2001
Preis: 36,- Mark
ISBN 3-89131-404-3

***************************************************************************

Mit Gruß von der AJS-EfJ: Detlef

Das Anti-Jagdforum:
http://www.Anti-Jagdforum.de.vu

Re: Welche Vereine/Orgas unterst√ľtzen?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Anne-Marie schrieb:
> Und wenn tatsächlich nichts von alldem in Ordnung geht, hat
> die Zeit nicht mal mehr daf√ľr ausgereicht, auch noch einen
> entsprechend kritischen Text √ľber Animal Equality zu
> verfassen? Was auffällt, ist ja, dass die hier vorgebrachte

Na, wenn Dir das so wichtig ist, zu jedem Verein Informationen zu sammeln, mach das doch. F√ľr den Anfang kannst Du ja mal die verdammte Suchfunktion verwenden *augenroll*.

> Kritik bereits etliche Jahre her ist. Dass wir uns

Dann zeige doch, dass sie sich gebesert haben.

> mittlerweile aber im Jahre 2018 befinden, sollte eigentlich
> auch auf dieser Seite hier mittlerweile angekommen sein. Soll

Und dass wir anderes zu tun haben, als im Sekundentakt Infos immer und immer wieder zu aktualisieren, sollte jedem klar sein.

> heißen: Wenn man schon der Ansicht ist, dass die von mir
> genannten Orgas auch heute noch dieselbe Scheiße abliefern
> wie vor Jahren, warum gibt's dann eigentlich eurerseits keine
> aktuellere Kritik zum momentanen Verhalten selbiger?

Du wolltest doch angeblich was tun. Wenn Du das f√ľr so dringend h√§ltst, dann recherchiere und aktualisiere das.

Uns Zeit zu stehlen ist aber offensichtlich das Gegenteil von dem, was Du angeblich tun willst ("suche ich momentan nach einem Verein/Orga, bei der ich a) selber aktiv werden kann").

>
Zitat: Wenn Du eine unterst√ľtzenswerte Organisation suchst,
> wie wäre es mit der, auf deren Seite Du hier bist? Gibt bei
> uns allerdings keinen Ablasshandel
> http://Maqi.de/txt/agenda.html.

>
> Maqi ist also das Maß aller Dinge? Interessant! Dann frage


- Ich suche eine geometrischen Körper ohne Ecken und Kanten, bisher habe ich Pyramiden, Quader und Prismen in die engere Wahn genommen.
- Die haben aber Ecken und Kanten, siehe ... Wie wär's mit einer Kugel?
- W√§h, w√§h, w√§h, die Infos √ľber die Kanten von Pyramiden sind schon aus der Pharaonenzeit und jetzt soll die Kugel das Ma√ü aller Dinge sein?

Merkst Du, wie lächerlich Du Dich machst?

> ich aber mal ganz frech zur√ľck: Wer in Deutschland kennt denn
> √ľberhaupt Maqi?

Ignoranz ist eher dumm als frech.

Jeder, der in Deutschland auch nur ansatzweise ernsthaft mit Tierrechten beschäftigt, kennt Maqi.

Und eine Menge Leute, die mal einen Blick in
Achim

Re: Welche Vereine/Orgas unterst√ľtzen?

Autor: Anne-Marie
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Nein, nat√ľrlich geht das nicht ‚Äěin Ordnung‚Äú, wieso sollten tierrechtsfeindliche Spendenabzockvereine unterst√ľtzt werden? H√§ttest Du die Suchfunktion benutzt, h√§ttest Du beispielsweise sicher http://tierrechtsforen.de/ass oder http://tierrechtsforen.de/albertschweitzerstiftung gefunden. Man wei√ü, dass ‚ÄěproVeg‚Äú nur der umbenannte Vegetarierbund ist, http://tierrechtsforen.de/moerderbund.


Und wenn tats√§chlich nichts von alldem in Ordnung geht, hat die Zeit nicht mal mehr daf√ľr ausgereicht, auch noch einen entsprechend kritischen Text √ľber Animal Equality zu verfassen? Was auff√§llt, ist ja, dass die hier vorgebrachte Kritik bereits etliche Jahre her ist. Dass wir uns mittlerweile aber im Jahre 2018 befinden, sollte eigentlich auch auf dieser Seite hier mittlerweile angekommen sein. Soll hei√üen: Wenn man schon der Ansicht ist, dass die von mir genannten Orgas auch heute noch dieselbe Schei√üe abliefern wie vor Jahren, warum gibt's dann eigentlich eurerseits keine aktuellere Kritik zum momentanen Verhalten selbiger?

Zitat: Wenn Du eine unterst√ľtzenswerte Organisation suchst, wie w√§re es mit der, auf deren Seite Du hier bist? Gibt bei uns allerdings keinen Ablasshandel http://Maqi.de/txt/agenda.html.


Maqi ist also das Ma√ü aller Dinge? Interessant! Dann frage ich aber mal ganz frech zur√ľck: Wer in Deutschland kennt denn √ľberhaupt Maqi?

Welche Vereine/Orgas unterst√ľtzen?

Autor: Anne-Marie
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Da ich bereits seit etwa einem halben Jahr aus ethischen Gr√ľnden Veganerin bin, suche ich momentan nach einem Verein/Orga, bei der ich a) selber aktiv werden kann bzw. b) die ich finanziell unterst√ľtzen kann, oder auch gegebenenfalls beides gleichzeitig. Meine Frage dazu: Welche Namen fallen euch da spontan ein? Pers√∂nlich habe ich drei Kandidaten bereits in die engere Wahl gezogen: Albert Schweitzer Stiftung f√ľr unsere Mitwelt, Animal Equality und ProVeg Deutschland. Geht die Auswahl eurer Meinung nach soweit in Ordnung? Oder kennt ihr sogar noch empfehlenswertere Vereine?

Zum Hintergrund von ‚ÄěSpez(i(e(s)))ismus‚Äú

Autor: Ivan
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
Speziismus l√§sst sich dadurch erkl√§ren, dass das -es im Lateinischen eine Deklinationsendung ist (e-Deklination: speci-ēs, speci-ēī, speci-ēī, speci-em, speci-ē; speci-ēs, speci-ērum, speci-ēbus, speci-ēs, speci-ēbus).

Ebenso liegt Theismus θεός zugrunde, wobei -ος eine Deklinationsendung ist (also nicht Theosismus), ε aber zum Stamm geh√∂rt (nicht Thismus). In Anarchismus steckt nicht etwa Anarchie, sondern das kommt vom Stamm von ἄναρχ-ος, wie auch das Wort Anarch-ie selbst und das Adjektiv anarch-isch. Hierunter kann auch Buddhismus eingereiht werden, denn der Name Buddha folgt im Lateinischen der a-Deklination (Nominativ Buddh-a, Genitiv und Dativ Buddh-ae, Akkusativ Buddh-am, Ablativ Buddh-ā), auch W√∂rter wie Sozialismus (sociāl-is) passen in das Schema.

Das Englische scheint mir offener daf√ľr zu sein, einheimische W√∂rter mit diesem Suffix (im Englischen halt -ism, nicht -ismus) zu verbinden. Im Deutschen w√ľrde kaum jd. W√∂rter bilden wie Abwesendenismus oder Freiwilligismus ‚Äď W√∂rter wie Vandalschmierismus werden zwar gelegentlich gebildet, aber sie ‚Äěwirken noch auff√§llig‚Äú ‚Äď, auf Englisch gibt es dagegen absenteeism (mit -ee! ‚Äď deutsch Absentismus) und voluntaryism (mit -y! ‚Äď deutsch Voluntarismus, lateinisch voluntārius ‚Äěfreiwillig‚Äú), au√üerdem blackguardism, dwarfism, highbrowism und leftism.

Hierzu passt nun das 1970 von Richard Ryder gebildete Wort speciesism (kann analysiert werden als einfach das englische Wort species plus -ism), das sich als Speziesismus im Deutschen eingeb√ľrgert hat. Wir haben auch Anglizismen wie Ableismus, Ageismus und Lookismus. Bereits 1958 k√∂nnte Harlow das Wort specism verwendet haben:

‚ÄěAnimals seem to differ more, for example, in extinction of learning than in learning, which Harlow (1958) has elaborated on [‚Ķ] The gulf between the learning capacity of animals may not be as large as some writers believe. For example, ‚ÄúMan is not simply a very clever ape, but a possessor of mental abilities which occur in other animals only in most rudimentary form, if at all.‚ÄĚ (Dobzhansky 1955, p. 338.) Harlow characterized such views as ‚Äúspecism.‚ÄĚ‚Äú (Comparative Psychology: Phyletic Differences in Behavior (1973))

Hier eine fr√ľhe Belegstelle f√ľr specieism (das zweite e taucht zwar in allen Flexionsformen auf, in speciem ist es jedoch kurz): ‚ÄěIt is either man brutalizing nature. Or man brutalizing another man‚ÄĒracism. Or man brutalizing woman‚ÄĒsexism. Or man brutalizing animals‚ÄĒwhales, dolphins, seals, buffalo‚ÄĒspecieism. Or one individual man brutalizing himself, his own senses and feelings.‚Äú (AAUW Journal vom November 1971)

Hier speciism: ‚ÄěModern atheism, denying the legitimacy of these "permits", consequently must resort to auxiliary constructions - and "speciism" and "animal rights" are some of them. (Why not plant rights?)‚Äú (Recombinant DNA Research vom Mai 1986)

Bei W√∂rtern wie Anglismus (lateinisch Angli-a) und Militarismus (mīlitāri-us) taucht das i am Ende des Stamms gar nicht auf. Es gibt Schiismus, aber das i in Schia ist betont und davor gibt es gar keinen Vokal. Insofern scheint mir Spezismus (vgl. Star Wars) am passendsten, wenn es schon nach dem Lateinischen gehen soll. Ich bleibe aber gerne bei dem Terminus, der sich etabliert hat.

Fairphone

Autor: Till Kraemer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Meine Produktanfrage:
Zitat: [...] since I'm vegan and restrain from using animal products, I'd like to know if the next Fairphone will contain substances of animal origin (e.g. cholesterol in the LCD screens). If not, were substances of animal origin used during production as processing aids (for example was gelatin used to improve the metal structure in the battery)? [...]


...und die Antwort von Fairphone:
Zitat: [...] Unfortunately there are indeed plastics and other products involved with the making of the Fairphone, which need animal based products in the manufacturing process.
So we can affirm that the Fairphone is not vegan. Yet - maybe in a better future that we are working to! [...]


Re: Abolitionisten m√ľssen Feministen sein (G.L. Francione)

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen

> Auch Vincent Guihan einer der engeren Gefolgsleute von
> Francione und Gr√ľnder der Tierrechtsorganisation "Animal
> Emancipation" teilt diese Ansicht:
Zitat: All vegans should
> be pro-/feminist. All abolitionists must be; the Six
> Principles requires that abolitionist advocates reject sexism
> (along with racism and other forms of violence).
> 18. Juni um 16:59


Das ist ja nun ein Widerspruch in sich, da er zugleich (richtig) sagt: "requires that abolitionist advocates reject sexism".

Achim

Re: LCD: Cholesterin, Gelatine?

Autor: Till Kraemer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Danke f√ľr Deine Einsch√§tzung, Achim!

Laut diesem Artikel steht das mit dem Cholesterin im Buch Veganissimo A to Z: A Comprehensive Guide to Identifying and Avoiding Ingredients of Animal Origin. Auf welche Quellen im Buch verwiesen wird, kann ich nicht sagen. Ich w√ľrde mir das Buch kaufen, wenn es als eBook verf√ľgbar w√§re, aber das scheint leider nicht der Fall zu sein.

Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Noch so eine Gruppe, die Leichen kauft, um damit Spenden abzuzocken. Beteiligt u.a. Peta2. Verantwotlich ist ei Daniel Schneider.
Zitat: 2012-2013

Stell. Vorstand, Webadministrator und Aktivist bei T√ľbingen f√ľr Tiere e.V. (heute Act for Animals e.V.)
ab 2013

Webadministrator und Aktivist bei SOKO Tierschutz e.V.
ab 2013

Initiator und Verantwortlicher der Aktion Brieftaube [ein wenig Klicken zeigt religi√∂se Wahnvostellungen ebenso wie Werbung f√ľr die ASS-Abzocker, AS] ab 2014

Publizist beim Vegan Magazin

Webadministrator und Aktivist bei Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe
http://daniel-schneider.de/aktivitaeten/, meine Verlinkungen

Worum es ihnen geht, steht hier:
Zitat: Tierkörperaktion - Kostendeckung und Werbung
An aid project by ‚ÄúAktivistenb√ľndnis Karlsruhe‚ÄĚ (D. Schneider) in Karlsruhe, Germany

Unsere Tierk√∂rperaktion am 13.12.2014 in Karlsruhe hat viel Aufmerksamkeit im Netz auf sich gezogen. Die Bilder der Aktion wurden √ľber 35.000 Mal aufgerufen und viele Male geteilt. Um die Kosten unserer aufwendigen Aktion ganz zu decken, fehlen uns noch ein paar Euro.

Video zur Aktion:
Zur Aktion gibt es nun auch ein eindrucksvolles Video, welches uns Aktivisten kostenfrei gedreht und geschnitten haben. Wir haben vor das Video zur Aktion gro√üfl√§chig in sozialen Medien wie Facebook zu teilen. Neben dem eigenen Teilen des Videos auf der Chronik haben wir so die M√∂glichkeit durch bezahlte Facebookwerbung eine richtig gro√üe Reichweite zu bekommen und mit dem emotionalen Video daf√ľr zu sorgen, dass viele Menschen es sehen und sich Gedanken √ľber den eigenen Konsum machen.

Je mehr Spenden wir also einnehmen, desto mehr Menschen sehen sich das Video an.
https://www.betterplace.org/en/projects/24516-tierkorperaktion-kostendeckung-und-werbung - meine Hervorbehungen

Hier eine Diskussion dazu:
Zitat: Regina Franziska Rau hat peta2.des Video geteilt.
29. Dezember um 19:08 ·

Mitgef√ľhl und Liebe ...
548.224 Aufrufe
peta2.de

Eine atemberaubende Demonstration, die das Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe, von dem das peta2 Streetteam Karlsruhe ein Teil ist, auf die Beine gestellt hat. Wir sind sprachlos und unfassbar stolz auf euch. Wir alle. Gemeinsam. Gegen Tierqu√§lerei. F√ľr Tierrechte. www.peta2.de/Streetteam

Copyright: Aktivistenb√ľndnis Karlsruhe / Christian Adam
Gefällt mir · · Teilen

5 Personen gefällt das.
Ilona Baumeister Geteilt
29. Dezember um 19:44 · Gefällt mir · 1
Tamara Sabrina Aha- die Tiere kurz vor der Demo getötet ....
Gestern um 11:34 · Bearbeitet · Gefällt mir
Regina Franziska Rau Tamara Sabrina - aber nicht von den Demonstranten
Gestern um 10:02 · Gefällt mir · 1
Evita De La Vargas
Gestern um 11:32 · Gefällt mir · 1
Tamara Sabrina Aha!!!!!
Gestern um 11:35 · Gefällt mir
Tamara Sabrina Wer's glaubt wird seelig, wer's nicht glaubt kommt auch in den Himmel!
Gestern um 11:35 · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Wenn man die fragt, woher sie die Tiere haben, kommen nur Ausfl√ľchte. An diese Leichen k√∂nnen sie wohl kaum auf ethisch vertretbare Weise gekommen sein. Wenn man dagegen *Tierrechtler* fragt, die √§hnliche Aktionen - aber seri√∂se und v.a. nicht mit dem Ziel, Kohle zu machen - durchf√ľhren, kommt die Dokumentation: http://maqi.de/bildarchiv.html (die Animal Equality, Peta2 etc. eben nicht liefern k√∂nnen, aus ersichtlichen Gr√ľnden)
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Bildarchiv
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus
maqi.de
14 Std. · Bearbeitet · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Regina Franziska Rau danke f√ľr die Aufkl√§rung !
Ich werde das mal weiter verfolgen ...
13 Std. · Gefällt mir
Bill Itch Wie wärs mit einer ähnlichen Aktion mit Leichen von IS-Opfern?
1 Std · Gefällt mir
Bill Itch Ne Quatsch, da m√ľsste man sich ja an MENSCHEN-Rechtlern wenden und nicht an TIER-Rechtlern. Sorry - Komando zur√ľck...
1 Std · Gefällt mir
Achim Stößer "Wie wärs mit einer ähnlichen Aktion mit Leichen von IS-Opfern?" Gute Idee, wie kommen wir da dran?
54 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "da m√ľsste man sich ja an MENSCHEN-Rechtlern wenden und nicht an TIER-Rechtlern" Frag mal ein Grundschulkind, das hat offensichtlich mehr Biologiekenntn isse als Du. Menschen sind keine Pflanzen oder pilze, sondern, tataaa, Tiere. http://antitheismus.de/archives/207-Evolutionstag-2014.html
Evolutionstag 2014 - antitheismus.de
antitheismus.de
52 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer Aber das wollt Ihr ja nicht begreifen. Daher ignoriert Ihr lieber die Fakten: >>[Es] kann kein Tierrechtler, da Menschen Tiere sind, rassistisch oder sexistisch sein oder anderweitig Menschenrechte verletzen.<< http://maqi.de/presse/tierrechtstag2014.html >>Daher muss jeder Tierrechtler, der ethisch verantwortlich und konsequent handeln und damit glaubw√ľrdig sein will, zugleich Antitheist (s. http://antitheismus.de) sein.

Ebenso muss jeder Tierrechtler, der ethisch verantwortlich und
konsequent handeln und damit glaubw√ľrdig sein will, zugleich Antisexist (s. http://antisexismus.de) sein.<< >>Tierrechtler, also Antirassisten, Antisexisten, Antitheisten, Antispeziesisten m√ľssen sich demnach nicht nur, aber auch, gegen
Tierschutz, Neofaschismus, Feminismus, Religion und gegen Vegetarismus einsetzen.<< (a.a.O.)

So, nu hast Du Dich abe genug blamiert, also schweig lieber, wenn Du von etwas so gar keine Ahnung hast.
Welttierrechtstag 2014 | Maqi ‚Äď f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Presse...
maqi.de
49 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Regina Franziska Rau ich wei√ü nicht, f√ľr mich ist jede Art von verbittertem Ton - irgendwie nicht wirklich hilfreich... wir wollen doch eigentlich alle das Gleiche, und das ist Gegenseitiges Verst√§ndnis...
Aber ich nehme diese Unterredung mal daf√ľr, solche Bilder in Zukunft nicht mehr zu posten. Die friedliche Version ist eh viel viel wirkungsvoller
43 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Worum es diesem "Aktivistenb√ľndnis" (im Gegensatz zu Tierrechtlern, siehe http://maqi.de/txt/agenda.html, u.a. "es gibt weder Mitgliedsbeitr√§ge noch aktives Spendensammeln. Da wir solche meist f√ľr blo√üe Abla√üzahlungen mi√übrauchten
Strukturen ablehnen, können wir euphemismenfrei klare Fakten
präsentieren, den Tätern schonungslos einen Spiegel vorhalten,
ihnen immer wieder vor Augen f√ľhren, wof√ľr sie verantwortlich sind") sagen sie ja deutlich; >>Tierk√∂rperaktion - Kostendeckung und Werbung / Unsere Tierk√∂rperaktion am 13.12.2014 in Karlsruhe hat viel Aufmerksamkeit im Netz auf sich gezogen. Die Bilder der Aktion wurden √ľber 35.000 Mal aufgerufen und viele Male geteilt. Um die Kosten unserer aufwendigen Aktion ganz zu decken, fehlen uns noch ein paar Euro.<< https://www.betterplace.org/.../24516-tierkorperaktion... Mit anderen Worten: Sie *kaufen* Leichen, um damit Spenden abzugreifen und Werbung f√ľr ihr "Aktivistenb√ľndnis" aus Spendenabzockern zu machen. Widerlich.
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus -> Artikel -> Maqi-Agenda
Maqi - f√ľr Tierrechte, gegen Speziesismus
maqi.de
38 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Bill Itch @ Achim St√∂√üer-Schlauberger: Mit Wortklauberer kommen wir nicht weiter. Mir sind Rassen scheissegal. Was ICH meinte ist: Tierrechtler sehen √ľber ihren TIERSCHUTZ-Tellerrand nicht hinaus und Menschenleid ist ihnen ferner als Tierleid. Zm Thema "wo bekommen wir die her?": Einfach abwarten...bald liegen die auch vor unserer T√ľr!!!
25 Min · Gefällt mir
Сӏаџԁе Маятіи Wir Tierrechtler sind auch nicht auf dem Tierschutzteller,da wir keine Tiersch√ľtzer sind. Aber du begreifst es halt nicht.
19 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer Сӏаџԁе Маятіи, Du hast den passenden Link vergessen, es lesen ja nicht nur Hirntote mit http://tierechtspartei.de/tstr
18 Min · Gefällt mir
Achim St√∂√üer "infach abwarten...bald liegen die auch vor unserer T√ľr!!!" Ach, noch so ein Pegida-Spinner, der an den Weihnachtsmann etc. glaubt http://antitheismus.de/.../208-Es-gibt-keinen... ?
Es gibt keinen Weihnachtsmann - antitheismus.de
antitheismus.de
16 Min · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Achim St√∂√üer √úbrigens: "Wie w√§rs mit einer √§hnlichen Aktion mit Leichen von IS-Opfern?" Mit den - menschlichen - Opfern seiner Gesinnungsgenossen wurde das gemacht vor sieben Jahrzehnten: >>Hierzu z√§hlt √ľbrigens ebenso, um ein weiteres Beispiel zu nennen, auch wenn das gewisse Leute
immer noch wohl aufgrund religiös induzierter Wahnvorstellungen anders
sehen, die Konfrontation von tatsächlichen oder potentiellen Tätern mit
ihren Opfern mit dem Ziel, das Morden zu beenden bzw. zuk√ľnftiges zu
verhindern, sei es, daß die Einwohner der umliegenden Dörfer gezwungen
wurden, an den Leichenbergen in KZs vorbeizumarschieren, seien es Auslegeaktionen.<< http://tierrechtsforen.de/5/2557/2559
antiSpe.de - antiSpe Fragen und Antworten - Nutzung "angefallener" Tierprodukte
tierrechtsforen.de
10 Min · Bearbeitet · Gefällt mir · Vorschau entfernen
Regina Franziska Rau .
bitte hört auf, euch gegenseitig zu bewerfen,
das bringt doch keinem was
ICH ENTSCHULDIGE MICH AUSDR√úCKLICH
F√úR DIESES POSTING und werde es nach
einer Weile auch wieder löschen...
4 Min · Gefällt mir
https://www.facebook.com/Renja.Aurea/posts/10205665955552891?comment_id=10205685782568554&offset=0&total_comments=21&ref=notif¬if_t=share_reply

Achim

Darwins Dilemma: Die kambrische Explosion

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Atheismusforum
Thema öffnen
√úber einen Zeitraum von √ľber einer Milliarde Jahren seit es Vielzeller gibt wirken ein paar wenige Millionen Jahre, in denen w√§hrend des Kambriums (ein Erdzeitalter voen etwa einer halben Milliarde Jahre) die Artenvielfalt wie es scheint rasant zunahm, wie ein pl√∂tzliches, eben explosionsartiges Ereignis.

Dies nennen "evolutionskritische" Kreationisten, die Vertreter des "Intelligent Design", "Darwins Dilemma". So schreibt der ein kreationistischer Propagandaverlag in einer "Rezension" zum Film "Darwins Dilemma. Das Geheimnis des kambrischen Fossilberichts":

Zitat: Dagegen √ľberliefern die Sedimente des Kambriums mit fossil erhaltenen Lebewesen aus allen bekannten Tierst√§mmen, die Hartteile besitzen. Dazu geh√∂ren z. B. Gliederf√ľ√üer, Weichtiere, Stachelh√§uter und auch Chordatiere (darunter als erste Wirbeltiere auch kieferlose Fische). Es tauchen komplexe Organe, Sinnesorgane und Gliedma√üen mit Gelenken in fertiger Form auf. Diese Tierst√§mme sind zudem von Beginn ihres fossilen Nachweises in der Regel in verschiedene, deutlich abgrenzbare Untergruppen (Klassen) aufgespalten und geographisch meist weit verbreitet. [...] Nach [Darwins] Theorien der gemeinsamen Abstammung und nat√ľrlichen Auslese erwartete er eine Geschichte von zunehmender Vielfalt und Verschiedenartigkeit, was zur bekannten Baumdarstellung evolution√§rer Abfolgen f√ľhrt. Die Fossilwelt des Kambrium offenbarte jedoch eine gewaltige Diskrepanz zwischen den Befunden und seiner Theorie. Die meisten Hauptbaupl√§ne der Tiere erscheinen pl√∂tzlich, im Widerspruch zu Darwins Vorstellung einer allm√§hlichen Auff√§cherung. [...] Dieser Befund stellt aber nicht nur ein Problem f√ľr evolution√§re Deutungen dar, sondern bietet nach Auffassungen der Filmproduzenten deutliche Hinweise auf einen intelligenten Urheber. [...] Als Alternative zur evolutionstheoretischen Deutung des Fossilberichts kommen biblische Zusammenh√§nge nicht zur Sprache, es wird nur auf die Plausibilit√§t der Annahme eines Designers verwiesen.
http://www.wort-und-wissen.de/index2.php?artikel=info/rezens/b43.html

Nun war diese Artenvielfalt in ihrer vermeintlichen K√ľrze nicht ganz so pl√∂tzlich wie etwa ein Sprengstoffanschlag eines Selbstmordattent√§ters. Schon vor 20 Jahren war klar:
Zitat: Zwar stehen (Stand 1993) bisher 21 Familien primitiver Pflanzen und 40 Familien von Wirbellosen im j√ľngsten Pr√§kambrium (Neoproterozoikum) den 22 Pflanzen- und 519 Wirbellosenfamilien des Kambriums gegen√ľber. [...] Nach neuesten Untersuchungen begann jedoch die Aufspaltung in die St√§mme der Echinodermen, Anneliden, Arthropoden und Chordaten bereits ca. vor 670 Millionen Jahren. Bis zur Entwicklung einer fossil nachweisbaren Makrofauna vergingen allerdings weitere 100 Millionen Jahre. Am Ende des Kambriums scheinen alle lebenden Tierst√§mme vertreten zu sein. Die sprunghafte Entfaltung der Wirbellosen im Kambrium geht haupts√§chlich auf das Aufbl√ľhen (Anastrophe) einiger weniger Gruppen zur√ľck [...]. Die verh√§ltnism√§√üig artenarmen Faunen pr√§kambrischer Organismen beruhen nur zum Teil auf dem fr√ľhen Evolutionsstadium. Der irref√ľhrende Eindruck einer explosionsartigen Entfaltung wird durch eine verbreitete Schichtl√ľcke zwischen dem j√ľngsten Pr√§kambrium und dem Kambrium verst√§rkt. Andere Gr√ľnde daf√ľr sind weitgehendes Fehlen pr√§kambrischer Fossillagerst√§tten, Erosion und Metamorphose der entsprechenden Gesteinsschichten (Gesteine), Verwechslung pr√§kambrischer und kambrischer Schichten infolge Unzul√§nglichkeiten der Datierungsmethoden, die Abwesenheit fossilisierbarer Hartteile (Chitinpanzer, Innenskelette, Kalkschalen) bei pr√§kambrischen Wirbellosen [u.a.] Der vielfach geforderte ‚ÄěUrknall‚Äú zu Beginn des Kambriums l√§√üt sich auch molekularbiologisch nicht belegen. Zudem gibt es auch im Mesozoikum und K√§nozoikum scheinbar pl√∂tzliche Entfaltungen von Organismengruppen. Dabei ist meist nur die biostratigraphische Aufl√∂sung (Biostratigraphie) nicht fein genug, so da√ü ein solches Aufbl√ľhen und seine Ausbreitung auf der ganzen Erde scheinbar gleichzeitig erfolgt.
http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/kambrische-explosion/35250
Zitat: One group of scientists now say they've solved a big chunk of the puzzle: they've made the first-ever estimates of the rates of evolution during the Cambrian explosion ‚Äď and it wasn't as fast as it sounds. While the word "explosion" implies a split-second transformation, evolution in the Cambrian was only 4 to 5 times faster than in later years, they say. [...] The problem of the abrupt beginning to the fossil record was resolved in the 1950s, with the discovery of pre-Cambrian life forms. Why hadn't they left fossils like their Cambrian cousins? Simple: These squishy creatures, similar to slugs, worms, and jellyfish, didn't have bones or shells that could fossilize. With that discovery, scientists had proof that the Cambrian explosion didn't mark the dawn of life ‚Äď just the beginning of life with hard parts.
http://www.csmonitor.com/Science/2013/0913/Evolutionary-biologists-resolve-Darwin-s-dilemma

Und seit kurzem (und diesmal sind nicht Jahrmillionen gemeint) gibt es auch eine Erkl√§rung einer m√∂glichen Ursache f√ľr diese Evolutionsbeschleunigung: durch Plattentektonik trennte sich Laurentia von Gondwanaland, was massive geophysikalische Ver√§nderungen mit sich brachte:
Zitat: "At the boundary between the Precambrian and Cambrian periods, something big happened tectonically that triggered the spreading of shallow ocean water across the continents, which is clearly tied in time and space to the sudden explosion of multicellular, hard-shelled life on the planet," said Dalziel, a research professor at the Institute for Geophysics and a professor in the Department of Geological Sciences.

Beyond the sea level rise itself, the ancient geologic and geographic changes probably led to a buildup of oxygen in the atmosphere and a change in ocean chemistry, allowing more complex life-forms to evolve, he said.

The paper is the first to integrate geological evidence from five present-day continents‚ÄĒNorth America, South America, Africa, Australia and Antarctica‚ÄĒin addressing paleogeography at that critical time.

Dalziel proposes that present-day North America was still attached to the southern continents until sometime into the Cambrian period. Current reconstructions of the globe's geography during the early Cambrian show the ancient continent of Laurentia‚ÄĒthe ancestral core of North America‚ÄĒas already having separated from the supercontinent Gondwanaland. [...]

"I'm not claiming this is the ultimate explanation of the Cambrian explosion," Dalziel said. "But it may help to explain what was happening at that time."
http://phys.org/news/2014-10-massive-geographic-triggered-explosion-animal.html

Achim

Fleischlogik: Warum wir Tiere essen - eine Analogie

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
In dem Buch "Meat Logic: Why We Eat Animals" f√ľhrt Charles Horn folgende Analogie an:
Zitat: The following paragraph may appear at first glance to be offensive, but be clear that we are only pointing out the similarities in thought process of the person providing their rationalization. See how many rationalizations from the previous chapters you can spot.

‚ÄúMen were designed by millions of years of evolution to be sexual opportunists. As a guy, sexual desire is unquestionably deep inside my DNA. It‚Äôs what makes me a man. Is it possible for a man to survive without sex or through masturbation alone? Sure, maybe that‚Äôs true for some men, for a while. But a man can‚Äôt thrive without sex. I get depressed when I haven‚Äôt had real sex for a while. I don‚Äôt feel my complete self. I don‚Äôt feel 100% a man. So when I‚Äôm not getting it willingly, I listen to my body and do what my body is asking for, what it was designed for. I have nonconsensual sex. And don‚Äôt tell me that I don‚Äôt love women. I think it‚Äôs terrible how some men treat women. I don‚Äôt condone any of that. I only have humane nonconsensual sex. I buy my women the best food, the best drinks, we go dancing ‚Äď you should see how happy they are. And when it‚Äôs time I slip them a drug and they don‚Äôt feel a thing and they‚Äôre unconscious in an instant. There‚Äôs no fear and they never even know it‚Äôs coming. And I always appreciate their sacrifice. Before I start I always say a blessing and express my gratitude for the sexual sustenance gift that they are providing me. Listen, if you don‚Äôt want to have nonconsensual sex that‚Äôs your personal choice and I respect it, but please respect my right to have nonconsensual sex. Men are sexual opportunists. Period. It‚Äôs simple biology. Evolution. Nature. You think the lion feels bad when he‚Äôs having nonconsensual sex with the lioness?‚ÄĚ

The reason we used sex as our example is that sex is viewed as a baser drive closer to eating, but versions of the example above could have been provided to justify theft or slavery or even murder. If we accept evolution’s survival of the fittest as our starting point then that is ultimately the morals we are promoting.

http://freefromharm.org/animal-products-and-ethics/evolution-gun-head-eat-animals
(meine Hervorhebung)

Achim

Re: Plumpe Diskreditierungsversuche

Autor: Ivan
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Achim Stößer schrieb:
> Da gabe es vor Jahren auch den Fall, daß
> Tierausbeutungspropagandisten das Ger√ľcht in die Welt
> setzten, Ahornsirup w√ľrde bei der Herstellung zur
> Verhinderung der Schaumbildung "Schweineschmalz" zugef√ľgt.
> Eine L√ľge, wie sich herausstellte.

Ist das wirklich eine L√ľge? Die VRG behauptet n√§mlich:

Zitat: Maple syrup is another sweetener which may sometimes be a concern to vegans. The process of making maple syrup requires an agent to reduce the foam on the syrup by adding a small amount of fat to the liquid.

The traditional process of reducing the foam in maple syrup has included the use of lard. Previously, local producers would hang pork fat over a tub of maple syrup and let drops of fat drip into the syrup. Others used milk, cream or butter. If animal products are used in the form of lard or milk, the amount is minute. For example, eight to ten gallons of syrup will involve a quarter of a teaspoon of cream or a pea-sized drop of butter.

Vegetable oil is a common defoaming agent. It can be applied to the end of a wooden stick and dipped into the foaming part of the maple syrup. Most manufacturers of maple syrup now use vegetable oil or synthetic defoamers instead of lard.

One commercial defoamer (called Atmos300K) is composed of monoglycerides and diglycerides. According to WITCO, the producer of this defoamer, these glycerides are derived from "edible meat and/or vegetable sources." Another leading brand of defoamer, Reynolds Magic Syrup Defoamer, also contains acetylated monoglycerides as an ingredient (7).

Well known brands of pancake maple syrups, such as Mrs. Butterworths or Log Cabin, usually contain only 2-5% maple syrup. Corn syrup is the main ingredient of most pancake syrups. Pure maple syrup will have a grade label and state "100% Pure Maple Syrup." (8)

It may be difficult to determine whether a particular brand of syrup has an animal or vegetable based defoamer. Most syrups do not use lard, with the exception of certain small-scale products. Brands which are kosher certified, such as Spring Tree or Maple Groves, are unlikely to contain animal products in their defoamers. Holsum Foods, which produces pancake syrup, also uses vegetable oil as a defoaming agent, and their product is labeled by food chains such as Dominick's, Supervalue and Superfine.


https://www.vrg.org/journal/vj97mar/973sugar.htm

Re: Malala Yousafzai: Gott war's

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Atheismusforum
Thema öffnen
Es gab darauf ja einige abstruse Reaktionen, aber ...
Zitat: nur weil man gläubig ist hat das nix mit gott zutun das gläubige ihr in den kopf geschossen haben ... und gott hat ihr eine zweite chance gegeben das ist die wahrheit... die pharmaindustrie dabei interessiert mich einen scheiß dreck die machen eh nur mist .. nicht die mediziner haben sie gerettet denn hätte sie sterben sollen dann wäre sie auch gestorben ..denn alles geschieht aus einem bestimmten grund ...und das mit dem ebola kram ganz ehrlich ich sehe nicht ein zu sagen gott ist gut oder schlecht... es gibt kein gut oder schlecht ..dein kopf sagt dir was gut oder schlecht ist..dein verstand dein ego ..das bist DU aber nicht.
Elena V Engel https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204796908101302?comment_id=10204802950292353&offset=0&total_comments=4

Naja, passt zu
Zitat: Nein ich gehe nicht zum Arzt wenn ich krank bin... simple Erklärung: Ich brauche keine Medikamente die meine Symptome beseitigen aber die eigentliche Krankheit tief im Inneren beständig bleibt...nein ich gehe nicht zum Arzt wenn ich krank bin, denn mich zu heilen obliegt mir selbst. Selbstheilungskräfte
Elena V Engel https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204811989038316

Zitat: Die Reise mit deiner Dualseele oder Zwillingsseele ist die schmerzhafteste die du dir vorstellen kannst ..und ganz und gar kein M√§rchen ...wahre Liebe ..aber furchtbarer Schmerz ..es zeigt dir alles auf ...all deinen ganzen Schei√ü und f√ľhrt dich zu dir selbst ..du brauchst den Schmerz ..er ist gut f√ľr dich ..es ist der wahre Weg zur Selbstliebe...das ist die ganze Erkl√§rung
Elena V Engel https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204810954212446

Dem Teilen von Naziparolen ("Aber wir geben Milliarden (!!!) f√ľr andere L√§nder aus, ohne zuerst dem eigenen Volk zu helfen" https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204796918461561) und diverem Petam√ľll (auf den Hinweis "Ein bisschen mehr muss man schon sagen: nicht den Spendensammeltierschutzverein Peta unterst√ľtzen http://tierrechtsforen.de/s/peta" reagiert sie mit " was zum teufel ....ich unterst√ľtze nur einen einzigen schei√ü verein und das ist animal equality ...wenn ich hier irwasalso teile is das meine schei√ü sache... das heisst nicht das ich von ireinem verein sonderlich viel halten muss es geht hier um aufkl√§rung und nit darum noch alles schlecht zu machen was sich auch nur in irgendeiner form nuetzlich macht...." https://www.facebook.com/ImBreathless/posts/10204749842604694).

Noch Fragen?

Achim

2014: ALF-Vegetarier (wie gehabt, Dreingabe: Relionswahn)

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: Die ALF Lebensf√ľhrung
Diät:
Nat√ľrlich ist es akzeptabel, vegetarisch zu leben und ALF-Aktivist zu sein; http://www.animalliberationfront.com/ALFront/Actions-Germany/GermanPrimerPart1.pdf

Wie gehabt
Zitat: Any group of people who are vegetarians or vegans and who carry out actions according to ALF guidelines have the right to regard themselves as part of the ALF. http://www.animalliberationfront.com/ALFront/alf_credo.htm

Und
Zitat: Vegetarian/Vegan health--many people have a positive reaction to the facts in books like 'Diet for a New America.' http://www.animalliberationfront.com/ALFront/mission_statement.htm

Zitat: Vegetarian Celebrities http://www.animalliberationfront.com/Saints/Saints-vegs.htm

Zitat: Ten Vegetarian Leaders
posted by Jake Richardson Apr 22, 2011 http://www.animalliberationfront.com/Saints/VegetarianLeaders.htm

Zitat: Lots of important Christians--leaders and saints, past and present--have been vegetarian. Here are some notable examples. http://www.animalliberationfront.com/Saints/Authors/Quotes/Quotes-FamousVegetarians.htm

Zitat: Was Jesus a pioneer of animal-rights, vegetarian activism? http://www.animalliberationfront.com/Practical/Health/CanVeggiesSavePlanet.htm

Zitat: Can becoming a vegetarian help save the planet? http://www.animalliberationfront.com/Practical/Health/CanVeggiesSavePlanet.htm

Zitat: Of course, if we eat the veggie burger, we will likely be around a lot longer to fight for human rights, because vegetarians are less likely to suffer from heart disease, strokes, and colon cancer. Plus, because meat is so wasteful of fuel, grain, and water, you will be helping prevent global hunger by going vegetarian. http://www.animalliberationfront.com/Practical/practicalFAQ.htm

usw. (meine Hervorhebungen)

Achim

Unvegane "vegane" Promis - Mike Tyson

Autor: Angry Bird
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Wer findet den Fehler?

Zitat:
Erz√§hlt Mike Tyson von seinen Tieren wird der harte Kerl pl√∂tzlich ganz weich. Seit seiner Kindheit z√ľchtet der fr√ľhere Profi-Boxer Tauben. Aus Rache soll seine Ex-Freundin nun eine seiner Lieblingstauben gekocht und gegessen haben. Der Ex-Schwergewichts-Champ tobt.

Einst pr√ľgelte er seine Gegner krankenhausreif und biss Gegner Evander Holyfield ein St√ľck Ohr ab: Mike Tyson, j√ľngster Schwergewichtsweltmeister aller Zeiten, ist ein knallharter Kerl. Doch der heute 46-j√§hrige Amerikaner kann auch anders. Spricht er √ľber seine Tauben, wird der ehemalige Boxer pl√∂tzlich ganz weich. ‚ÄěIch w√ľrde wohl f√ľr sie zuschlagen. Die V√∂gel waren meine erste Liebe, und sie sind es immer noch‚Äú, sagte er in der TV-Show ‚ÄěTaking on Tyson‚Äú des Senders Animal Planet vor rund drei Jahren. Seit seiner Kindheit ist er leidenschaftlicher Taubenz√ľchter, sprach in der Show liebevoll von seinen ‚ÄěBabys‚Äú.


http://www.focus.de/panorama/boulevard/ehemaliger-boxer-entsetzt-ex-freundin-verspeist-mike-tysons-lieblingstaube_aid_973818.html

Zitat: Mike Tyson z√ľchtet Brieftauben


http://www.neon.de/artikel/kaufen/produkte/mike-tyson-zuechtet-brieftauben/1082746

Zitat: Profi-Boxer Mike Tyson z√ľchtet Tauben f√ľr Flugwettbewerbe.


http://www.n-tv.de/leute/Mike-Tyson-zuechtet-Brieftauben-article2759566.html

Zitat: Heute z√ľchtet Mike Tyson √ľbrigens Tauben und ist Veganer.


http://www.lampertheimer-zeitung.de/lokales/lampertheim/vom-haudrauf-zum-veganer_14305291.htm

Abolitionisten m√ľssen Feministen sein (G.L. Francione)

Autor: auelb
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
Laut Gary L. Francione m√ľssen abolitionistische Veganer auch Feministen sein:
Zitat: [...]Being a vegan means that you don't eat, wear, or use animal products. But to be an "abolitionist" as I have articulated that concept, you have to be a vegan and a feminist (and opposed to racism, heterosexism, etc.).[...]
Quelle: https://www.facebook.com/abolitionistapproach/posts/553657727987319?comment_id=6417704&offset=0&total_comments=48

Auch Vincent Guihan einer der engeren Gefolgsleute von Francione und Gr√ľnder der Tierrechtsorganisation "Animal Emancipation" teilt diese Ansicht:
Zitat: All vegans should be pro-/feminist. All abolitionists must be; the Six Principles requires that abolitionist advocates reject sexism (along with racism and other forms of violence).
18. Juni um 16:59
Quelle: https://www.facebook.com/abolitionistapproach/photos/a.393908680628892.94280.156275557725540/805567319463024/?type=1&comment_id=805858236100599&offset=0&total_comments=2

Sarah K. Woodcock die Gr√ľnderin von "TAVS - The Abolitionist Vegan Society" die immer d'accord mit Francione ist und den reinen "abolitionist approach" vertritt hat noch mehr zu der Veganismus/Feminismus-Parallele zu sagen:
Zitat: Being vegan and becoming a feminist go hand-in-hand.
Bei mir offenbar nicht, obwohl ich mich seit ich Francione kenne mehr denn je mit Feminismus beschäftige, weil ich ja eigentlich zu den Guten gehören will. Naja vielleicht wirds ja noch was.

Zitat: The idea is that the framework of our entire society is speciesist and therefore automatically gives privilege (based on species) to humans. Likewise, our the framework of our entire society is patriarchal and therefore automatically gives privilege (based on gender) to men.
Hää? Speziesismus ist offensichtlich existent. Patriarchate gab es in der Vergangenheit, aber nicht jetzt und nicht an den Orten wo hiesige Feministen aktiv sind.
Privilegien von M√§nnern in √Ėsterreich sind unter anderem Zwangsarbeitsdienst oder M√∂rderausbildung sp√§teres Pensionsantrittsalter bei k√ľrzerer Lebenserwartung und noch viele mehr.

Zitat: There are many many many layers of privilege, oppression, and bullying -- some overt, some covert. The idea is we must first become aware of the framework (speciesist, patriarchal, racist, etc.) and second reject the framework, soundly and repetitively. For rejecting the speciesist framework, this manifests soundly and repetitively as veganism. For rejecting the patriarchal framework, this manifests soundly and repetitively as radical feminism.

It is great that you have recognized the inherent oppression in our specieist society and reject it by being vegan. Perhaps the next step is to recognize the inherent oppression in our patriarchal society and reject it by becoming a feminist (or a radical feminist).
Sehr (Zirkel)schl√ľssige Argumentation.

https://www.facebook.com/abolitionistapproach/posts/553657727987319?comment_id=6416138&offset=0&total_comments=48

Gary Yourofsky ist ein militanter Spinner

Autor: auelb
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema öffnen
Es gibt da diesen sogenannten ‚ÄěTierrechtsaktivisten‚Äú namens Gary Yourofsky. Viele schw√§rmen von einer seiner Reden die auf Youtube als ‚ÄěBest Speech You Will Ever Hear‚Äú zu finden ist. Mit deutschen Untertiteln ist der Vortrag, auf dem verschw√∂rungstheoretischen Youtube Kanal ‚Äěgesund&lecker‚Äú, welcher bis vor kurzem noch unter ‚Äě911newsmagazin‚Äú firmierte und mit seinen Alternativtheorien √ľber die Geschehnisse vom 11. September 2001 bekannt wurde, zu finden.
Wer Gary Yourofsky bis jetzt nicht genau einordnen konnte, wird es jetzt vermutlich können.
Der Youtubekanal ‚ÄěVeggie Channel‚Äú hat ein Video ver√∂ffentlich, welches Gary Yourofsky, samt seiner widerlichen, menschenverachtenden, tierrechtsfeindlichen, veganismussch√§dlichen Ansichten, vorf√ľhrt.

Hier sind die bemerkenswertesten Aussagen Yourofskys transkribiert:

Zitat: ‚Äěfamily is the downfall of society [‚Ķ] people would be a lot happier if they cut loose from their families‚Äú 05:48

‚Äě[...]i think my mom is completely psychotic. I think my sister and her family are completely psychotic. They‚Äôve actually stopped talking to me because I care about animals‚Äú 06:09


Vielleicht f√ľrchten sie um ihr Leben und meiden ihn deshalb.

Zitat: ‚ÄěIf you had a pacifist, and you have somebody like me, who does practice pacifism but believes violence has its place. Would you want a pacifist fighting for you, or would you like me fighting for you? Because I‚Äôm gonna get you out. I‚Äôm gonna get you out of the torture chamber. I‚Äôm gonna get you out of the slaugther house. The pacisfist is gonna hold a sign saying: ‚Äöhey, please set them free.‚Äė I‚Äôm gonna go in with guns drawn. [‚Ķ] If I went into a slaughterhouse with guns drawn and people had knives against the throats of pigs, and I said: ‚Äöyou drop your knives, the killing is over, it‚Äôs done, let them go, it‚Äôs over‚Äė, I‚Äôm the one doing the noble act. I‚Äôm stopping the murderers, 'cause unfortunately there‚Äôs a segment of our population that won‚Äôt stop, no matter what, until you put a gun in their head.‚Äú 11:23


Er denkt offenbar ähnlich wie Erwin Kessler vom schweizer VgT.
Zitat: ‚ÄěI hope Nazis get raped. I hope child molesters get raped. I hope rapists get raped. I hope murderers get raped. I hope people that do evil things, have evil things happen to them‚Äú 13:36


Er bef√ľrwortet Waffengewalt:
Zitat: ‚ÄěI the time comes, when we have to put up arms, take arms, bear arms to go liberate the animals, we‚Äôre gonna be on the right side of justice. Just like the allied forces were on the right side of justice.‚Äú 14:04


Er h√§lt Gewalt f√ľr notwendig:
Zitat: ‚ÄěPacifism doesn‚Äôt solve problems of torture and abuse. [‚Ķ] It‚Äôs a cute story [‚Ķ] I don‚Äôt think the whole movement should change from its pacifist ways and take up arms, but I think violence needs to be part of this revolution, like it‚Äôs been part of every revolution that has ever existed.‚Äú 14:23


Und begreift offenbar nicht, dass nicht die Lohnarbeiter in der Tierausbeutungsindustrie das vorrangige Problem sind, sondern die Konsumenten:
Zitat: ‚Äě[‚Ķ]the direct killers, the direct abusers of animals sometimes need more than a lecture‚Äú 16:42


Auge um Auge:
Zitat: ‚ÄěThere are certain people, who are not worthy enough to be treated fairly and equally. When you violate somebody else‚Äôs right to be free, I think you‚Äôve given up your right to be treated fairly and freely and equally as well.‚Äú 18:44

"I’m not gonna condemn it. I think it would be wrong for any animal rights person to condemn an act of justified violence against somebody who victimises innocent beings“ 19:11


Er bef√ľrwortet die Todesstrafe:
Zitat: ‚ÄěIf you‚Äôve taken away somebody else‚Äôs right to live. If you violated somebody else, a child molester, a rapist, or a murderer, there‚Äôs only three groups of criminals that should be executed, you‚Äôve given up your right to be treated fairly and equally.‚Äú 20:13

‚ÄěIt‚Äôs illogical to wanna keep people alive in prison, because then beautiful animals have to be murdered and killed to feed a child molester? You gotta be out of your mind!‚Äú 20:36


Yourofsky √ľber lebensunwertes Leben?:
Zitat: ‚ÄěThere are so many groups of humans that aren‚Äôt worth saving at all [‚Ķ] People will make illogical statements like: ‚ÄöOh, all human life is valuable‚Äė No it‚Äôs not! look around on the planet. Most human life is not valuable.‚Äú 21:15


Einfach widerlich:
Zitat: ‚Äě[‚Ķ]keeping these people alive, for 20, 30, 40, 50 years and killing thousands of innocent animals, to feed them, that's, that's insane. [‚Ķ] Certain humans have to be cut loose‚Äú 22:58


Das komplette Video: http://www.youtube.com/watch?v=UvCg6UPDqeY

Wie man leicht an seinen Aussagen erkennen kann ist Gary Yourofsky also gar kein Tierrechtler wie oft kolportiert wird, sondern jemand der Menschen, die ja bekanntlich Tiere sind, das inhärente Recht auf Leben aberkennt.

Re: Francione: Pornokonsum nicht kompatibel mit Abolitionismus.

Autor: auelb
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
Gast schrieb:
>
> Interessante Ansicht in Anbetracht der Tatsache, dass auch
> Frauen Pornos anschauen.
>

Das ist aber f√ľr Francione offenbar nicht so schlimm, und etwas ganz anderes, wenn es sich um m√§nnliche Darsteller handelt.
Zitat: As I have said many, many, many, many, many times is that I do not like any porn. But I think that ,in a patriarchal society, porn involving men is not comparable to porn involving women.
Siehe: https://www.facebook.com/abolitionistapproach/posts/624046754281749?comment_id=7001313&offset=0&total_comments=113

Diese Ansicht zeigt sich auch in seiner Antwort an einen Veganer der gestand, gerne Pornos anzuschauen, und von Francione wissen wollte was denn daran falsch sei:
Zitat: I assume you are a vegan because you have recognized that it's morally wrong to consume nonhumans. Well, pornography is nothing more than the consumption of other humans; personhood is erased or ignored and only body parts are present. Pornography commodifies others. This is especially a problem with porn involving women because it's a patriarchal society that encourages men to think about women as commodities anyway.

(von mir unterstichen) Siehe: https://www.facebook.com/abolitionistapproach/posts/624046754281749

Auch in seinem neuen Buch "Eat Like You Care", welches er zusammen mit Anna Charlton verfasst hat, und das viele Rechtfertigungsversuche (vergleichbar mit http://veganismus.de/vegan/faq-rechtfertigungsversuche.html aber Umfangreicher) beantwortet kommt diese f√ľr mich nicht nachvollziehbare Analogie (nichtmenschliche Tiere konsumieren / Frauen konsumieren vor):
Zitat: Yes, people may claim that their particular ethnic animal foods are part of their group identity, but that is like saying that a particular sort of pornography is part of the identity of a group that practices sexism.

Siehe: Francione, Gary L. et. al. 2013, Eat Like You Care, Exempla Press, Seite 92

Im gleichen Buch bezeichnet er Pornografiekonsum auch als problematisches, unmoralisches Verhalten (S. 103)

Jetzt w√ľrde mich noch interessieren was er generell von Sex h√§lt, bei dem Frauen und M√§nner beteiligt sind. Vielleicht kann f√ľr ihn ja nur gleichgeschlechtlicher Sex ohne Unterdr√ľckung
stattfinden, und Frauen nie einvernehmlichen Sex mit Männern haben egal wie sehr sie auch zustimmen, denn "in a patriarchal society, *all* women are commodified to a greater or lesser degree and are offered choices that require that they self-commodify" ( Siehe: https://www.facebook.com/abolitionistapproach/posts/590784224274669)


> Kannst du Franciones √Ąu√üerungen zu Atheismus
> nachvollziehen(*)? Ich zumindest nicht. Seine Ansichten
> bez√ľglich Abtreibung (er ist daf√ľr (bis zur Geburt), denn
> alles andere w√ľrde die Frau auf ihre Geb√§rmutter reduzieren
> oder so)?

Naja ich glaube an keinen Gott,Micki Maus etc., bin aber kein Antitheist. Ich meine auch, dass man ethisch motivierter Veganer sein kann und spirituell, was auch immer das sein mag. Die Ablehnung von Gewalt kann ja auch aus religi√∂sen Quellen stammen. Gegen totalit√§re Strukturen sollte man nat√ľrlich trotzdem vorgehen.

Das mit der Abtreibung kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe nichts gegen die Pille danach, und Abtreibungen bis zu einer Frist ab der das Kind ein Bewusstsein hat. Ab dann ist es aber meines Erachtens zu sp√§t. Warum ein Verbot, als Eingriff in die Privatsph√§re einer Frau, abzulehnen sein soll verstehe ich nicht. Denn um einen Mord nach der Geburt zu verhindern m√ľsste gegebenenfalls auch in die Privatsph√§re einer Person eingedrungen werden.

>
> (*)Kurzfassung: Alle Atheisten sind Moralrelativisten; und
> außerdem kann man keinen Zweifrontenkrieg gewinnen
> (Zusammenhang?).

Gegen Atheisten generell hat er glaube ich nichts, am liebsten hackt er auf sogenannten neuen Atheisten herum, und legt dabei verzerrte Maßstäbe an.
So hat er zum Beispiel Dawkins einen Clown bezeichnet, da er angeblich "milde P√§dophilie" verharmloste (Sollte es stimmen ist Kritik nat√ľrlich angebracht).
Kritik an der Antiporno-feministin Andrea Dworkin welche er manchmal erw√§hnt, die offenbar f√ľr erotische Eltern-Kind-Beziehungen offen war, sucht man bei ihm andererseits vergebens.


> Wenn es um Tierrechte geht, sind Franciones Aussagen idR
> nachvollziehbar. Aber auch da gibt es Ausnahmen. Warum zB
> Tierbefreiung (und nicht nur der Stuss den ALF so unternimmt)
> abzulehnen sein soll, erschließt sich mir nicht.

Hat er Tierbefreiung explizit erw√§hnt? Das verst√ľnde ich auch nicht.
Das Abrennen von neuen Schlachth√∂fen, obwohl ich es emotional nachvollziehen kann, halte ich aber auch f√ľr eher weniger sinnvoll, da es eben Angst verbreitet. Und von Leuten die man f√ľrchtet grenzt man sich ab, und ist nicht mehr empf√§nglich f√ľr vegane Aufkl√§rung.

Francione: Pornokonsum nicht kompatibel mit Abolitionismus.

Autor: auelb
Datum:
Forum: Antisexismusforum
Thema öffnen
Gary Francione meint solange man Pornos konsumiert k√∂nne man Frauen nicht als Personen sondern nur als Waren oder Dinge wahrnehmen. Jemand der Pornos konsumiert, kann laut Francione kein Abolitionist sein. Pornographie zu bef√ľrworten sei genauso abzulehnen wie Homophobie.

Bisher konnte ich Francione immer gut nachvollziehen. Bei diesen √Ąu√üerungen komme ich aber nicht mehr mit, warum degradiert man Menschen zu Objekten wenn einen Fotos oder Videos von ihren nackten K√∂rpern erregen?
Einige Ausschnitte seiner Aussagen auf Facebook:

Zitat: [...]In my view, we men need to understand that as long as we consume porn, we will never be able to relate to women as persons; we will relate to them as commodities because that is what porn reduces them to--things that we consume.

[...]If a guy said to me, "I consume porn but consider myself an abolitionist," I would react to him in the same way I would someone who said, "I think homosexuality is unnatural but I consider myself an abolitionist." I regard both behaviors as inconsistent with the perspective I promote here. But can I stop them from calling themselves "abolitionists"? Nope. Would I prohibit them from posting pro-porn or homophobic comments here? Yup.

I think that all porn leads us away from personhood and encourages us to consume others as "things.“


( https://www.facebook.com/abolitionistapproach/posts/553657727987319?comment_id=6415960&offset=0&total_comments=49 )

Zitat: Pornography allows us to "consume" the other as body parts; to negate the personhood of the other. That is what we do when we consume meat and animal products as well. The personhood (human or nonhuman) is not there in either case. All that is there is what you are consuming.


( https://www.facebook.com/abolitionistapproach/posts/372101696142924 )

Spendengelder f√ľr erfundene "Tierrechtsgefangene"

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
Zitat: Another issue is represented by the growing number of internet websites or social networks profiles that are confusing the contents of the animal liberation struggle and of the theory at the base of direct action, through a grotesque representation of the ALF as a 'black masked heroes commando'.

Mainly two of these platforms caught our attention: the website fronteliberazioneanimale.weebly.com and their profile 'ALF ‚Äď Fronte Liberazione Animale Italia'. These people went so far that they've started to ask for money for hypothetical prisoners support campaigns, but not one cent ever arrived to anybody in prison.

Their 'press office' is a scam and the lowest level was reached when they shared fake informations about a prisoner who never existed with the only aim of getting more donations.

For us you're nothing but enemies: you're no different from snitches and animal abusers and you deserve the same treatment. Don't publish or share this communique ‚Äď you're not part of this struggle."
http://www.directaction.info/news_oct05_13.htm
meine Hervorhebungen

Zu ALF siehe aber auch http://tierrechtsforen.de/alf.

Achim

Re: Karnismus, Karnisten

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
H√§tte mir gar nicht die M√ľhe machen m√ľssen, Corey Wrenn hat das bereits ausf√ľhrlich analysiert und tierfergehend dargelegt:

Zitat: Carnism is confusing

December 9, 2012

In an interview with ARZone, Dr. Melanie Joy discussed her theory on "carnism," which she defines as an invisible ideology of "meat"-eating. One of the hosts asks Dr. Joy why she rejects the more logical concept of speciesism. Her reply was that speciesism is "too abstract" and "confusing," but most people seem to "get" carnism.

I have to say, this response left me completely dumbfounded. Why the focus on flesh? To single out flesh as somehow more problematic makes no sense at all and amounts to nothing more than a glorified campaign for reductionism/vegetarianism. She insists that the term "carnism" entails all animal products. Having read her books, I can assure you, this is never made clear. Furthermore, she admits in this interview that she rarely mentions leather or wool. "Carnism" also excludes vivisection, companion animals, and animals used in entertainment.

One of the hosts asked her if she thought people left her lectures "getting it" or "confused" (An intentionally leading question--what author would ever admit that their audiences left confused?). She answered that she's had no problem with confusion at all and most people do indeed "get it." Well, yes, I'm sure they do, because vegetarianism [eben: als Gegensatz zu Vegetarismus wäre "Karnismus" vielleicht geeignet, AS] as a concept has been largely accepted in our culture for some years now. She's not proposing anything radical or new.

Joy recently launched the Carnism Awareness and Action Network--yet another welfarist organization that obscures veganism, promotes arbitrarily defined reductionism, and loudly displays "DONATE" buttons on its website. Clear anti-speciesist messages, of course, are thought to discourage donations--and as soon as an organization professionalizes, donations become key to its survival. Veganism is only rarely mentioned--but Joy assures us that veganism is the implied opposite to carnism.

Joy's argument is that carnism is somehow "dumbing it down" for people. She insists that speciesism (the correlative to racism, sexism, heterosexism, ableism, ageism, and ethnocentrism) is just too confusing. But rarely (if ever) does she make a clear case for veganism...or why exploiting animals not used for food is problematic...or even that exploiting animals for their skin, milk, or eggs is inherently tied to killing them for their flesh.

How her idea of "carnism" could possibly be more confusing, I don't know. Caring about animal suffering while simultaneously participating in their exploitation doesn't need yet another label--in social psychology, it's called "cognitive dissonance" and it is a result of speciesism and oppression.

This intentional confusion is even further aggravated by a recent article Joy wrote for One Green Planet where she downplayed the importance of the growing divide between abolitionist veganism and reductionist welfarism. Of course in her work, she rejects Francionian abolitionism and ignores veganism, so to recognize the important criticisms abolitionism has raised against her welfarist work would undermine her superfluous theory on "carnism." Like many welfarists, she ardently defends the counterproductive and ultimately disgusting work of reform and vegan-bashing and portrays abolitionists negatively to dismiss us. The chastising "divisive" label is really getting old, by the way. We are divisive, but not in the way Joy means it. Abolitionists see Joy and others like her as cogs in the animal welfare industrial machine, something fundamentally different from animal rights. Our divide from their corruption is something we are not sorry for in the least.

Skip the jargon, drop vegetarianism, make a clear, honest, and straightforward case for veganism and the rejection of speciesism. Muddled approaches to reductionism aren't helping our movement. And please, if you want to help animals, no need to donate--go vegan and get active.
(meine Hervorhebungen) http://www.examiner.com/article/carnism-is-confusing

Zitat: I criticize Joy’s work on three major points. First, her argument offers nothing intellectually novel. Second, Joy’s conceptualization and critique of carnism is speciesist, counterintuitive, and is theoretically impotent. Third, her proscriptions for change are confusing and inappropriate.
http://www.examiner.com/article/why-we-love-dogs-eat-pigs-and-wear-cows-a-critical-review

Ich vermute mal, die, die den Begriff "Karnismus" so gebrauchen sind weitgehend die gleichen wie die, die Earthlings bejubeln.

Achim

Veggie

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
> PS: Zum Terminsu "Veggie" siehe
> http://antispe.de/txt/vegetarier-sind-toll.html

Zitat: Selbst das Wort "Vegetarier" ist muffig geworden, viele nennen sich mittlerweile verniedlichend "Veggies" (so gibt es einen "Veggie Street Day", "Veggie-Paraden"), wohl auch, um so scheinbar Vegetarier und Veganer zu subsumieren und davon abzulenken, dass Veganer eben auf der anderen Seite stehen, die einzigen sind, die keine Tiere ausbeuten, misshandeln und ermorden, um ihre Leichen, ihre Sekrete usw. zu konsumieren. http://maqi.de/presse/weltvegetariertag2012.html

Da gibt es ja so einige, die Wursterei Veggie Life, das Hetzforum Veggie Love, Veggie-World und Veggie-Buddy des Vebu, Veggie-Burder, seit in paar Tagen das Veggie-Journal, Petas Veggie Starter Kit, Donnerstag ist Veggietag, die Veggie-Parade und eben den Veggie Street Day.

Veggie Street Day?

Zitat: Mit gro√üer Vorfreude pr√§sentieren wir euch Deutschlands gr√∂√ütes veganes Stra√üenfest: seit 2006 feiern jedes Jahr auf's Neue tausende Menschen den ‚ÄúVeggie Street Day‚ÄĚ. Getreu dem Motto ‚ÄúAus Freude am Leben‚ÄĚ wird das Stra√üenfest nun erstmals unter dem neuen Namen Vegan Street Day und mit so vielen Ausstellern und Programmpunkten wie niemals zuvor stattfinden.

‚ÄúAm Veranstaltungs¬≠kon¬≠zept √§ndert sich da¬≠durch nichts, denn der VSD ist seit je¬≠her kom¬≠plett vegan‚ÄĚ, be¬≠tont der Ver¬≠an¬≠stal¬≠ter des Vegan Street Days, die Or¬≠ga¬≠ni¬≠sa¬≠tion Animal Rights Watch. ‚ÄúNach¬≠dem der Be¬≠griff 'vegan' in den letz¬≠ten Jah¬≠ren aber ei¬≠nen er¬≠freu¬≠li¬≠chen Wan¬≠del vom Au√üen¬≠seiter- zum Trend¬≠begriff er¬≠fah¬≠ren hat, ha¬≠ben wir be¬≠schlos¬≠sen, auf die bis¬≠herige Um¬≠schrei¬≠bung 'veggie' zu ver¬≠zich¬≠ten.‚ÄĚ http://voice-design.de/aktuell/vegan-street-day.html

Mit anderen Worten: die Opportunisten springen nun, nachdem wir in m√ľhevoller Arbeit den Terminus vegan halbwegs etabliert haben, und das gegen ihren Widerstand und ihre tierverachtende Subsummierung von (manchen) Unveganern und Veganern unter dem widerlichen Wort "Veggie", auf den fahrenden (Trend-)Zug auf.

Man merkt: "vegan" ist lukrativ geworden.

Achim

Doku Film: Der Prozess

Autor: Lapidar
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
schockierende Dokumentation auf Deutsch mit Englischen Untertiteln √ľber die Situation in √Ėsterreich. Bitte weiterempfehlen und unterst√ľtzen.

http://thepiratebay.sx/torrent/8... %282011%29


You can find further information on: http://tierschutzprozess.at/

The Trial
In a show trial, a group of animal-rights activists was charged according to an anti-terror/mafia law. Without evidence of involvement in property damage, the NGO activists were sued for threatening the political system and economy. A special task force put them under surveillance for two years, kicked down their doors, and took them to jail at gunpoint. After three months in prison and a 14 month trial all of them were acquitted. Despite this, many of the activists face financial ruin now. The director Gerald Igor Hauzenberger followed one of Austria’s most important trials with his camera.

http://thepiratebay.sx/torrent/8... %282011%29

You can buy the DVD to support the low-budget production at: http://www.hoanzl.at

Kätzchen stirbt beinahe nach veganer Zwangsernährung

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
23. Juli 2013, Wien/Melbourne. (Cahit Kaya, HN) Ein K√§tzchen (namens Roger) wurde von seinem Besitzer ins Lort Smith Animal Hospital im Norden Melbournes (Australien) gebracht, weil es stark geschw√§cht war. Der Besitzer f√ľtterte sein Haustier vegan.
Vegane Zwangsernährung

Wie Leanne Pinfold, die Tier√§rztin des Tierhospitals berichtete, handelte es sich beim Besitzer des K√§tzchens um einen Veganer, der auch die F√ľtterung seines Haustiers strikt vegan gestaltet hatte. So bekam das K√§tzchen Kartoffeln, Milchreis und Nudeln zu fressen, aber nichts, was Fleisch enthielt. Und genau das machte das Tier krank, so die Veterin√§rin.

‚ÄúEs (das K√§tzchen, Anm.) war schon sehr geschw√§cht und regungslos, als es hergebracht wurde‚ÄĚ, so Dr. Pinfold. Um das K√§tzchen wieder aufzupeppen wurde ihm Wasser eingetr√§ufelt und Fleisch gegeben. Das Tier durfte es sich w√§hrenddessen auf einer beheizten Matte bequem machen, um sich zu erholen.
Zur Adoption freigegeben

Das Kätzchen Roger hat sich mittlerweile wieder erholt (siehe Artikelbild) und wartet darauf adoptiert zu werden, um wieder entlassen werden zu können.
Appell an Veganer

Dr. Pinfold mahnte, dass Katzen Fleisch ben√∂tigten, um √ľberleben zu k√∂nnen. Das Lort Smith Animal Hospital appellierte aufgrund dieses Ereignisses an Veganer, Tieren ‚Äúihre Ideologie nicht aufzuzwingen‚ÄĚ.

Wer ein Tier wolle, welches kein Fleisch frisst, sollte sich lieber ein Kaninchen zulegen, empfahl Leanne Pinfold. Eine Katze, welche zwangsweise vegan ern√§hrt wird, w√ľrde vermutlich versuchen selbst ein Tier zu jagen um es zu fressen.

http://www.humanist-news.com/katzchen-stirbt-beinahe-nach-veganer-zwangsernahrung-durch-besitzer/

A KITTEN has almost died after its owners fed it a strict vegan diet.

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
The horrific case at a North Melbourne animal hospital has prompted a warning about the dangers of people "forcing ideologies" on their pets.

Lort Smith Animal Hospital veterinarian Leanne Pinfold said the kitten was brought in this month by its owners, who were believed to be vegan.

She said the kitten's diet of potatoes, rice milk and pasta had caused it to become critically ill.

"It was extremely weak and collapsed when it came in. It was almost non-responsive," Dr Pinfold said.

The kitten was given fluids via a drip, placed on a heat pad and fed meat.

It remained in hospital for three days after which the kitten's owners were given meat to feed their pet at home, she said.

Dr Pinfold said as obligate or true carnivores, cats needed meat to survive.

She said people who wanted a pet that did not eat meat should consider other animals, such as rabbits.

"Concern for animal welfare has to include a biologically-appropriate diet," she said. "You can't force your ideology on the cat.

"Carnivores will seek out meat and your cat is possibly more likely to go hunting and kill local native fauna if you deprive it of meat.''

Dr Pinfold said she had not come across a similar case in her 11 years as a veterinarian.

http://www.heraldsun.com.au/leader/west/kitten-nearly-dies-from-vegan-diet/story-fngnvmj7-1226682108386

Re: Unvegane Klassenfahrtsziele

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
> werden wird. Wenn jemand meint der Beitrag w√ľrde nicht in
> dieses Forum gehören steht es ihm gerne frei ihn zu löschen,

doch, mit so einer Frage bist Du hier sicher richtig. Eine pauschale Lösung werden wir aber wohl nicht finden.

> unserer nächster Klassenfahrt. Diese wären u.a. ein Besuch in
> einem Zoo und bei einem (scheinbar ber√ľhmten) Fischmarkt, ich
> denke das ethische Problem f√ľr mich liegt hier auf der Hand.

Jein. Der Fischmark kostet wohl keinen Eintritt, wird also - anders als der Zoo - durch Deine Anwesenheit nicht gef√∂rdert. Im Gegenteil k√∂nntest Du dort eine entsprechende Fotodokumentation machen. Problematisch ist das angesichts all der Leichen dort eher aus psychischer Sicht. Wenn Du das ertr√§gst, sehe ich da eigentlich kein wirkliches Problem. Eventuell kann eine Bemerkung angesichts der Leichen gegen√ľber den Mitsch√ľlern beim einen oder anderen den Groschen zum fallen bringen.

Anders sieht es mit dem Zoo aus, da m√ľsstest Du ja Eintritt bezahlen und damit die Tierausbeutung finanzieren (auch wenn diverse Spendensammelorganisationen das immer wieder machen, aktuell Animal Equality bez√ľglich der Affen in einem Freizeitpark, ist das nat√ľrlich ethisch inakzeptabel).

> Was ich mich nun Frage ist, wie ich mich am besten in dieser
> Situation verhalten soll? Ich m√∂chte nat√ľrlich schon gerne
> allgemein bei der Klassenfahrt teilhaben, habe aber auch
> schon in Erwägung gezogen es ganz sein zu lassen. Ich kann

Kommt m.E. drauf an, welchen Anteil diese beinden Ziele oder eigentlich vor allem der Zoo an der gesamten Klassenfahrt ausmacht. Ist es ein mehrtägiger Aufenthalt oder nur eine kurze Spritztour von ein paar Stunden?

> mir kaum vorstellen, dass bei den ignoranten und
> unmoralischen Persönlichkeiten die meine begleitenden
> Lehrkräfte darstellen, diese auch nur ein bisschen
> Verst√§ndnis daf√ľr h√§tten wenn ich mich weigern w√ľrde zu den
> beiden Orten mitzufahren, besonders aus solchen (f√ľr

Hm, m√ľssen Sie das denn "verstehen"? Also, kannst Du Dich nicht auch ohne deren Verst√§ndnis weigern?

Achim

produktanfragen.tk / animalliberation.tk / vegan-essen.tk etc.

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Administrative Hinweise
Thema öffnen
Seit einiger Zeit stehen die *.tk-Domains nicht mehr zur Verf√ľgung. Die Inhalte sind jetzt wie folgt zu erreichen:

produktanfragen.tk -> http://maqi.de/produktanfragen

animal-liberation.tk -> http://animal-liberation.veganismus.ch

vegan-essen.tk / vegan-kochen.tk -> http://vegan-essen.veganismus.ch / http://vegan-kochen.veganismus.ch

vegetarians-are-murderers.tk -> http://govegan.de/vegetarians

maqi.tk, govegan.tk, vegetarier-sind-moerder.tk jeweils durch *.de ersetzt.

Achim

31st Century Fox [Tiebefreiung bei Futurama]

Autor: Hannes Benne
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
In der Folge 31st Century Fox (7. Staffel) kommen mehrere Tierbefreiungen und Jagdstörungen vor.

Nachdem Bender in einem Bekleidungsgesch√§ft eine Uniform, wie sie bei der britischen Parforcejagd √ľblich war, entdeckt hat, beschlie√üt er mit anderen Arbeitern von Planet Express auf die Fuchsjagd zu gehen. Lediglich Leela hat Mitleid mit dem Fuchs und versucht (vergeblich) die Jagd zu st√∂ren.



Am Ende der Jagd stellt sich heraus, dass es sich bei dem gejagten Fuchs um einen Roboter handelt. Woraufhin Bender die Organisation B.A.R.F. [Bender's Animal Robot Front] gr√ľndet um gegen die Verbrechen an Robotern anzugehen.




Die erste Aktion von B.A.R.F. ist eine Befreiung von Roboterh√ľhnern. Allerdings keine sehr gut geplante ;)








Nach der Roboterbefreiung √ľberf√§llt B.A.R.F. eine Metzgerei und Bender schl√§gt einem Metzger, der gerade ein Roboterschwein zerlegt die Hand ab. Dieser verarbeitet daraufhin das zerst√ľckelte Schwein (und seine eigene Hand) zu Wurst.

Eine weitere Befreiungsaktion findet auf dem Sch√ľtzenfest statt, wo Bender eine Blechente vom Schie√üstand befreit.


(Indem er eine der Blechenten mit der Aufforderung davonzufliegen in die Luft wirft, erschlägt er einen vorbeifliegenden Vogel)

Daraufhin wird ihm gratuliert, dass er die Robotertiermisshandlung im 18m-Umkreis um das Planet-Express Gebaude beseitigt habe. Ein großartiger Sieg im Roboterschutz ;)

Diesen ‚ÄúErfolgen‚ÄĚ folgt der Versuch eine weitere Fuchsjagd zu verhindern. Zuerst per Gerichtsbeschluss. Dies scheitert allerdings. M√∂glicherweise, weil der Richter selbst Fuchsj√§ger ist. Deswegen wird der Fuchs, auf den die Jagd stattfinden soll, heimlich befreit und als Planet Express Firmenmaskottchen aufgenommen.




Allerdings stiftet der Fuchs so viel Unheil und l√§uft dann davon, dass Planet Express Jagd auf den befreiten Fuchs macht. W√§hrenddessen verfolgt die Fuchsjagdgesellschaft den Robotbefreier Bender. Letzendlich endet die Jagd damit, dass der Fuchs den Anf√ľhrer der Jagdgesellschaft zerst√∂rt. (Dieser stellt sich ebenfalls als Roboter heraus)

VGD wirbt f√ľr Esoterikmesse

Autor: Hannes Benne
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Wenn nicht durch Vagdes' Buch, so hat zumindest durch die regelmäßigen Verwiese der VGD in Facebookeinträgen auf Anthroposophen (Steiner), Lichtnahrungspropagandisten (Dahlke) und ähnliche Personen/Inhalte, auch der Letzte mitbekommen, dass die vegane Gesellschaft Deutschland unablässig esoterische/religiöse Ansichten verbreitet.

Ein eindrucksvolles Beispiel daf√ľr ist die Werbung, die die VGD f√ľr einen an diesem Wochenende stattfindenden Esoterikkongress verbreitet:



Eine interessante Rednerliste:

Doreen Virtue, die auf der Webseite von Rothkranz als Engelsexpertin f√ľr den Kongress angek√ľndigt wird. Sie behauptet von sich mit Engeln kommunizieren zu k√∂nnen und verkauft auf ihrer Webseite (angeltherapy.com) Kurse und DVDs, die einen dazu bef√§higen sollen mit Engeln zu kommunizieren und durch Engel gesch√ľtzt und geheilt zu werden. Auch laut der Kongresswebseite kommuniziert Virtue mit ‚ÄěErzengel Raphael oder Michael, um dem Publikum die Botschaften der Engel weiterzugeben.‚Äú (wrage.de/CMS/index.php?id=215&uid=5&L=1)

R√ľdiger Dahlke, ehemaliger Herausgeber der Esoterikszeitschrift ‚ÄěEsotera‚Äú der in ‚ÄěPeace Food‚Äú (S.126) behauptet Lichtnahrung lasse sich wissenschaftlich belegen und der in seinem Heilkundezentrum Reinkarnationstherapien, Handlesen, astrologische Symboltherapie und √§hnliches anbietet.

Christian Vagedes, der verk√ľndet nach anthroposophischer Anleitung sein Ego zu veredeln und den Christus in sich zu praktizieren, der in seinem Buch ‚Äěveg up‚Äú davon spricht dass die Veganisierung der Welt etwas zutiefst christliches sei, der sich regelm√§√üig auf Personen wie Steiner und Reich beruft und der auf Schildern im VGD-Shop vor karmischen Folgen des Fleischkonsums warnt.

Christian Opitz, der ‚Äěbefreite Ern√§hrung‚Äú bewirbt, zu deren 4 Grunds√§ulen das von Opitz verkaufte Nahrungserg√§nzungsmittel ‚ÄěHappy Brain‚Äú geh√∂rt. Dieses Mittel soll den K√∂rper durch ‚Äěerh√∂hte Biophotonenstrahlung‚Äú energetisch st√§rken und mit Lebensenergie versorgen.

usw.

Wundert sich noch jemand, dass Veganer teilweise f√ľr esoterisch-religi√∂se Spinner gehalten werden?
Dabei gibt es √ľberzeugende rationale Gr√ľnde f√ľr eine vegane Lebensweise.
Veganismus mit Dingen wie Engelsorakeln, √ľberzogenen Heilsversprechen, Lichtnahrung, Anthroposophie und obskuren Nahrungserg√§nzungsmitteln in Verbindung zu bringen ist unn√∂tig, unglaubw√ľrdig und daher schlicht sch√§dlich f√ľr vegane Aufkl√§rungsarbeit.

Oder zweites, denn das

Autor: Ava die Geisterveganerin
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
erste irgendwie fastvegane Vegetarierdorf mit nun ca. 2000 Leuten ist die israelisch/amerikanische Sekte African Hebrew Israelites of Jerusalem. Die hat auch einen veganen Ern√§hrungsanspruch und lebt seit den 60ern in einer autarken Gruppe aus urspr√ľnglich schwarzen Amerikanern, die √ľber die Jahre gewachsen ist. Wirklich vegan sind auch die nicht, denn vertreten wird ein repressiv-reaktion√§res Weltbild, vermischt mit kultisch-religi√∂sen Elementen. Au√üerdem wird die Benutzung von Wolle und Seide als "nat√ľrliche" Stoffe bef√ľrwortet.

Customs
we also observe (among others) the following Biblical laws: the maintenance of a vegan diet void of all animal by-products (Genesis 1:29) the wearing of only natural fabrics ‚Äď - cotton, wool, linen and silk


Interessant finde ich diese Gruppe dennoch, vor allem die skurrile Begr√ľndung mit der die in Israel eingelaufen sind.

Re: Supreme Mystery

Autor: marek
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Fairerweise sollten aber auch Reaktionen aus der US veganen Szene ber√ľcksichtigt werden, wie
1. Der Artikel vom Autor von World Peace Diet http://worldpeacediet.org/vncritique.htm
2. Der Blog zu dem Artikel mit Lesermeinungen
http://suprememystery.wordpress.com/2010/08/30/hello-world/

The Abolitionist, Ausgabe 1 & 2

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
1831 startete der F√ľrsprecher der Sklavenbefreiung William Lloyd Garrison die Zeitschrift "The Liberator", um die Idee von der Abschaffung der Menschensklaverei popul√§r zu machen. 180 Jahre sp√§ter startet die erste abolitionistische Zeitschrift gegen die Tiersklaverei im Internet: "The Abolitionist" hei√üt sie und wird herausgegeben von der Tierrechtsgruppe Vegan UK um Rob Johnson. Zwei Ausgaben sind seither erschienen (Sommer und Herbst 2011) und bieten die M√∂glichkeit, ein erstes Res√ľmee zu ziehen.


Ausgabe eins

Der Inhalt besteht nicht nur aus Kritik am Reformismus, so n√∂tig sie ist. Die Herausgeber haben das Spektrum von Anfang an weiter gefasst. In der ersten Ausgabe folgt auf die Einleitung zum Abolitionismus ein Artikel √ľber Internet-Aktivismus. Mit Blick auf die Rolle des Internets bei den Umsturzbewegungen des sog. Arabischen Fr√ľhlings wird dargelegt, dass Internet-Aktivismus alles andere als wirkungslos in der "realen" Welt sein kann. Komplement√§r dazu gibt es eine kritische Betrachtung √ľber Veganismusaufkl√§rung als Kampagne. Der Autor pl√§diert daf√ľr, andere soziale Bewegungen dabei nicht zu vergessen; bleibt aber etwas unkonkret.

Eine Rubrik ist der veganen Ern√§hrung gewidmet. Den Mythen vom Mangel bestimmter N√§hrstoffe wie Jod, B12, Kalzium, sowie der Unm√∂glichkeit veganer Schwangerschaft wird nachgegangen. Auch wenn es sich um eine Zeitschrift handelt, vermisst man hier zumindest einige Nachweise, die die Aussagen st√ľtzen, oder zumindest weiterf√ľhrende Literatur.

Daran angelehnt finden sich in beiden Ausgaben Rezepte. In der ersten zwei, in der zweiten eines. Ein paar mehr Rezepte w√§ren durchaus nicht zu viel gewesen. Daneben gibt werden vegane Produkte unterschiedlicher Art vorstellt (Kosmetik, Nahrungsmittel, B√ľcher). Diese Vorstellungen fallen allerdings recht kurz aus und es fehlen einige Informationen (wie Bezugsm√∂glichkeiten und Preise, bei B√ľchern die ISBN).

Die Kritik an reformistischen Tierschutzorganisationen besch√§ftigt sich vordergr√ľndig mit Kampagnen der gro√übritannischen Tierschutz-Gruppen Animal Aid und Viva!. Mit satirischen Ton wird hinterfragt, was beispielsweise die Verpflichtung zur Video√ľberwachung in Schlachth√§usern oder die Verhinderung eines Gro√übetriebes bringen soll (au√üer Spendengelder f√ľr die Organisationen). Denn solange der Konsum von Tierprodukten gleich bleibt, sind dies nur kosmetisch √Ąnderungen, die eher noch ins Negative umschlagen, wenn die Kritik an vermeintlich "extremen" Formen der Tierausbeutung die regul√§re Form ethisch besser erscheinen l√§sst.


Ausgabe zwei

Die zweite Ausgabe ist umfangreicher als die erste und kann das Niveau der Artikel steigern. Sehr positiv f√§llt z.B. der Artikel "Science is not the Enemy" auf. Denn es gibt leider zu viele Veganer, vor allem aus der Ecke der Esoterik und des Umweltschutzes, die √ľber die Kritik an Tierversuchen eine allgemeine Technologie- und Wissenschaftsfeindlichkeit √§u√üern. Dan Cudahys Pl√§doyer f√ľr faktenbasiertes Argumentieren geht in einer √§hnliche Richtung, denn im Bereich von Veganismus, Tierrechtsphilosophie und Strategie sollte es eigentlich eine Selbstverst√§ndlichkeit sein, dass man sich auf Fakten st√ľtzt, anstatt zu spekulieren, weil man sich die Arbeit der Recherche sparen will.

Mehr in die journalistische Richtung geht ein Artikel ("Penny's Story"), der √ľber die unn√∂tige Euthanasie eines Hundes berichtet. Darin wird verdeutlicht, wie schlecht der rechtliche Status selbst von sonst weitgehend gut behandelten "Haustieren" ist, da auch sie trotzdem nur das Eigentum von Menschen sind. Enthalten ist auch ein progressiver Auszug aus Gary Steiners n√§chstem Buch. Er kritisiert darin, dass die Philosophen Regan und Singer den Speziesismus noch nicht √ľberwunden haben.

Die Kritik am Reformismus besch√§ftigt sich diesmal damit, wie von einer reformistischen Organisation versucht wird aus einer vegetarischen Perspektive die Eierindustrie zu kritisieren. Um diesen logischen Widerspruch zu kaschieren, gibt es alibihafte Hinweise auf Veganismus ‚Äď versteckt und marginalisiert ‚Äď, anstatt eine eindeutige Positionierung f√ľr den Veganismus. Ein Vorgehen, das der Standard unter reformistischen Organisationen ist, wie man auch an denen des deutschen Sprachraums immer wieder beobachten muss. Am Ende stehen zwei theoretische Artikel zum Abolitionismus, in denen ‚Äď weitgehend gelungen ‚Äď versucht wird, sein Konzept einfach und anschaulich zu erkl√§ren. Ein sehr notwendiges Vorhaben angesichts der √∂ffentlichen Dominanz des (konventionellen wie reformistischen / neuen) Tierschutzes und des Unwissens, wie sch√§dlich oder ineffektiv dessen Methoden sind.


Sonstiges

Das Layout ist √ľberwiegend konventionell, aber deshalb nicht eint√∂nig oder einfallslos. Farbige Elemente, Text- und Bildanordnungen und die Art der Heraushebung von Textzitaten werden immer wieder variiert. Nur eine Seite (S. 18) der ersten Ausgabe ist durch ihren Kontrasten nicht ganz gelungen. Bisher erscheint die Zeitschrift im PDF-Format; die Seiten sind jedoch nur in Form von eingebundenen Bildern enthalten. Sehr w√ľnschenswert w√§re die Ausgabe in Text, sodass sie auch durchsuchbar w√§re.

Ein m√∂gliche Gefahr f√ľr die zuk√ľnftige Entwicklung sehe ich darin, dass der theoretische Hintergrund des hier vertretenen Abolitionismus sehr auf Francione, hei√üt: auf die Rolle des Eigentumsstatus fokussiert ist. Die Rolle des Eigentumsstatus ist ohne Frage ein wichtiger Punkt, jedoch ist zu diskutieren, ob er tats√§chlich diese zentrale Stellung hat. Daher ist es zu w√ľnschen, dass die Herausgeber in der Theoriediskussion offen bleiben und ggf. auch andere Ans√§tze ber√ľcksichtigen.


Seite der Zeitschrift: http://www.theabolitionist.info/
Erste Ausgabe (Sommer 2011): http://www.theabolitionist.info/2011/issue_1.pdf
Zweite Ausgabe (Herbst 2011): http://www.theabolitionist.info/2011/Issue_2.pdf

Barry Kew √ľber die Marginalisierung des Veganismus

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ich m√∂chte auf einen lesenswerten Aufsatz zum Thema Veganismus aufmerksam machen (im "Tierrechtsforum" steht dieser Beitrag √ľbrigens, weil es sich um Veganismus als Teil der Tierrechtsgedanken handelt, nicht um seine Praxis). Gemeint ist: It's a (Two-)Culture Thing: And how veganism has been sold short von Barry Kew, ver√∂ffentlicht in: Critical Society 7, Summer/Autumn 2011, 20‚Äď35 (erstmals in einer anderen Zeitschrift bereits im Jahr 2000 erschienen). Der Link zum Aufsatz: http://www.criticalsocietyjournal.org.uk/Archives_files/It%27s%20a%20%28Two-%29Culture%20Thing.pdf.


Vornweg zwei Kritikpunkte.

1) Er nutzt eine Theorie, die zwischen ‚Äěblutiger‚Äú und ‚Äěunblutiger Kultur‚Äú unterscheidet, ohne dass (zumindest mir) klar geworden w√§re, wozu das n√∂tig ist. Er benutzt sie, um Vegetarismus (neben anderen Formen von Nicht-Veganismus) vom Veganismus abzugrenzen und als ethisch unzureichend zu charakterisieren. Nur braucht es daf√ľr keine solche Theorie. Was er tut, sieht letztlich sehr nach poststrukturalistischem / postmodernistischem Gebaren aus: Metaphernreiches Theorisieren ohne Erkenntnisgewinn. (Aufschlussreich in einem anderen Fall dazu ist Gary Steiner: Tierrecht und die Grenzen des Postmodernismus: Der Fall Derrida, in: ALTEXethik 27 (2010), 3‚Äď10 oder hier.) Damit in Verbindung steht, dass der Judaismus als Ausgangspunkt f√ľr die ‚Äěunblutige Kultur‚Äú nennt im Gegensatz zum Hellenismus. Ohne das weiter auszuf√ľhren ist das sehr fragw√ľrdig.

2) Dass er den Eindruck erweckt, Carol Adams ginge so viel besser mit dem Veganismus um als die anderen Autoren, die er kritisiert, nur weil die zweite Auflage ihres Buches in dieser Hinsicht etwas besser sei als die erste. Auch das kann ich nicht nachvollziehen. Das Buch ist trotzdem weiterhin vor allem auf ‚ÄěFleisch‚Äú-Kritik ausgerichtet und auf Vegetarismus als ‚ÄěL√∂sung‚Äú, womit es sich nahtlos in die Reihe der anderen Autoren einreiht.

Nun zum Positiven: Kew beschreibt hier, wie Veganismus als ethisches Grundlinie von all den Philosophen vernachl√§ssigt wurde (und wird), die als Tierrechtsphilosophen bezeichnet werden oder sich selbst bezeichnen. Dagegen stellt er Lewis Gompertz. Er hat sich bereits 1824 in einem Buch (neben der Ablehnung von ‚ÄěFleisch‚Äú) auch aus ethischen Gr√ľnden gegen Tiermilchkonsum und gegen die Benutzung von Pferden ausgesprochen. Damit war er sehr nah am Veganismus, ist heute aber fast unbekannt. Dagegen gilt Henry Salt als einer der Begr√ľnder der Tierrechte, obwohl er lediglich Vegetarismus forderte (andere Tierprodukte und den Einsatz von Pferden hingegen kaum kritisierte) und ebenso wie sp√§ter Peter Singer deutlich hinter Gompertz zur√ľckblieb. Singer und andere, die ihre Theorien Jahrzehnte nach der Gr√ľndung der Veganen Gesellschaft England entwickelten, sahen trotzdem keine Notwendigkeit, Veganismus als ethische Grundlinie zu setzen, sondern reden tlw. bis heute nur von Vegetarismus. Und das gilt nicht nur f√ľr die 1970er oder 1980er Jahre, sondern selbst in B√ľcher des letzten Jahrzehnts (von Waldau, DeGrazia, Rowlands, Garner, Bekoff u.a.) spielt Veganismus immer noch nur die Nebenrolle, falls er √ľberhaupt erw√§hnt wird. (Inzwischen treten lediglich wenige Ausnahmen wie Francione oder Steiner eindeutig f√ľr Veganismus ein.)

Interessant ist auch die Parallele zum Abolitionismus. Die, die f√ľr konsequenten Veganismus eingetreten sind, forderten ebenfalls die Abschaffung statt der Regulierung der Tierindustrie. So hei√üt es im Magazin der Veganen Gesellschaft England von 1951 (ganzes Zitat und Quelle im o.g. Aufsatz):
Zitat: Our aim is not to make the present relationship between man and animal (which if honestly viewed is mostly one of master and slave) more tolerable, but to abolish it and replace it by something more worthy of man's high estate. In short, our aim is to set the creatures free ‚Äď to return them to the balance and sanity of nature, which is their rightful place, and so end the historic wrong perpetrated when man first decided he had the right to exploit and enslave them.

Dagegen sind die Vegetarismus-bef√ľrwortenden Philosophen ebenfalls Bef√ľrworter des Reformismus; mal mehr (Singer, Garner), mal weniger (Regan).

Bleibt festzuhalten: Wenn man Veganismus will, muss man Veganismus fordern und fördern. Wenn man das Ende der Tierausbeutung will, muss man Abolitionismus fordern und fördern. Alles andere ist theoretisch wie auch praktisch schlicht und ergreifend Unsinn.

Re: FCOD standard

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
> No, my dear: Italy, France, Britain, Austria, USA,
> Canada...these Countries have accepted the FCOD standard! Do

Oh, so these are "all other countries except of Germany".

> you think you can do better?

Yes.

> How? trusting PETA's list
> perhaps? or the Vegan society's logo?

I don't know how good your Geran is but for s start read http://maqi.de/txxt/petagegentierrechte.html and http://vegane-gesellschaft.de/archives/45-Vegan-Label.html instead of posting such silly allegations again.

> You cannot change the past! Every ingredient in a cosmetic

Exactly. That's why these arbitrary cutoff dates are so stupid.

> In aldi obviously the meat is not c.f., I told ALDI brand for
> COSMETIC and HOUSEHOLD products. Or do you only buy things on

No you didn't.

> But I mean...It's up to the people who read this discussion.
> They can choose to trust YOU or the INTERNATIONAL STANDARD.

Sorry to disappoint you but I dare saying that most people reading here would rather choose to trust me than your crackbrained "standard" that labels animal products as "cruelty free".

Achim

Re: DM JUST TRY TO BE CRUELTY FREE!!!!!

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
> I just wanted to help you.

Thanx, but I'm afraid that was no help at all.

> I've spent weeks trying to know something about this company
> and now that I tell you that it's not c.f. you just answer
> stop yelling? A lot of c.f. companies have animals

If you think all I answered was "stop yelling" you should read again. "Stop yelling" was just a P.S. because you yelled in every title you wrote.

> ingredients in their products, and vegans have always to

This is rank nonsense, "animal ingredients" are always cruel.

Calling some bloody non-vegan product "cruelty free" just because the vivisection involved has taken place some years ago is stupid welfarist eyewash.

Even a product that has been tested yesterday does not cause any further "cruelty", but anything that contains animal pruducts does.

> verify the ingredients. This you can do by yourself. But the

Oh, so you are one of these ingredient-list-reading pseudo vegans? cf. http://www.maqi.de/txt/produktanfragen.html#anfragebaukasten

> If you decide to ignore the FCOD standard saying it's
> useless, you're ignoring the international standard,
> reconised and accepted in all other countries except of
> Germany. It's up to you to decide.

Yeah, I'm sure Iran, Yemen, or Kazakhstan have "accepted" your useless arbitrary "standard". C'mon.

> Do you want to know something? ALDI brad has a FCOD policy
> since 1992! And I haven't found ALDI in any German vegan
> website.

Oh really? Check again..

>It's in the british Naturewatch list.

Oh, great, then buy some "cruelty free" meat there.

Get a clue.

Achim

Vegetarier sind Tierrechtsverletzer

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
> a group of animal rights activists at the University. You

Tierrechtsaktivisten?
Zitat: Wir sind ein but zusammengew√ľrfelter Haufen von vegan oder vegetarisch lebenden Menschen [...]
(a.a.O., meine Hervorhebung und Verlinkung).

Achim

Re: YES OR NO?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Of course DM is not "cruelty free". DM sells animal products.

Besides harping on arbitrary cutoff dates is pretty useless welfarist routine.

Achim

P.S.: please stop yelling.

Re: YES OR NO?

Autor: Chiara
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
From your answer I can understand that they are NOT cruelty-free AT ALL. You cannot find them in the international list BUAV nor in Naturewatch. Why every vegan in this country is using these products? Are you trusting PETA or the Vegan Society?? The only list you should trust is BUAV and NATUREWATCH because those products truly respect the CUT OFF DATE STANDARD. It's not a question of testing the final product (forbidden by the UE), nor the raw materials. Nobody do that. The problem is deciding not to use NEW INGREDIENTS at all, because NEW INGREDIENTS are tested, not by suppliers, but by other laboratories. They have to be tested on animals according to the european law, otherwise they cannot be used!! A real cruelty free brand only use old ingredients, refusing to use new ones, not incrementing the amount of animal testing. If brands are not on those list (BUAV and NATUREWATCH), ask them to enter, but don't buy them untill they are in. Is the only way to have control on what you buy! Lavera is in the NATUREWATCH list...I buy Lavera in Italy, it's cruelty free. If DM is cruelty free, why isn't it in the BUAV list???

Re: YES OR NO?

Autor: Dr. Brumm
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Hello Chiara and welcome to germany!

Unfortunately it's neither nor - DM told Tanja in 2004 (http://veganismus.ch/foren/read.php?f=7&i=1354&t=1091) that they do not perform animal tests and neither do their suppliers of raw materials. But this is only valid for their store brands, Balea, Alnatura, everything with a little "DM mark" on it!
And, you still have to check the list of ingredients, as sometimes they use bees wax, silk protein, honey, wool wax/lanolin or milk protein (Bienenwachs, Seidenprotein, Honig, Wollwachs, Wollwachs/Lanolin oder Milchprotein).
If aromas are listed, you cannot be sure as DM did not give any information about the origin yet.
I hope it was a little bit helpful - at least you lerned a few german words!

Have a nice stay,
Vicky

Re: Osnabr√ľck

Autor: Cotopaxi
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema öffnen
Hey Chiara,

I'm not living in Osnabr√ľck anymore, but I know that there is a group of animal rights activists at the University. You could contact them and ask for furture events:

Tierrechtsinitiative.Osnabrueck@gmx.net
http://tierrechteos.wordpress.com

I do not know, if it still exists, but there was also a regular meeting of activists called "Café Tatze", two times a months.
Again, you could contact them to ask, if they still meet:

tierrechte-os@gmx.de

vegan rauchen

Autor: Nicole J
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Anfrage nach Baukastensystem von Maqi

Antworten

On 07.12.2011 22:45, Lisa *** wrote:

Hi ..., The liquids are not specificially certified vegan, but there
are no animal by-products in any of the pre-mixed or flavourless
nicotine liquids.

Lisa

*_________________________________________________*

Lisa ***
*Cloud 9 Vaping& Electronic Smoking Supplies
****, UK

Tel: 0845 ***
email: lisa@***

web: www.***.uk




On 08.12.2011 12:25, Lisa *** wrote:

I will be unable to definitively say whether there are any animal
products used in the distillation of any of the ingredients in the
liquids because they are made in China outside of my direct control and
supervision. Even if I get my supplier to answer the question, they may
not understand the full implications so I would not be willing to
absolutely swear that they are vegan unless I had seen every single part
of every single process for myself first hand. I hope you understand.
It's highly likely that they are, as most of the ingredients are
artificial flavours, but I just am not prepared to swear to it as I know
how important this issue is to vegans. It is unlikely that any answer
you get from any supplier would be trustworthy unless they are
physically in control of every single operation on their e-liquid.
Lisa

_________________________________________________


Subject: RE: liquids
Date: Thu, 8 Dec 2011 18:52:55 -0000
From: Lisa *** lisa@***
Reply-To: lisa@***
Organization: Cloud 9 Vaping

Hi ..., I do prefer to tell it like it is, although I know there would
be several companies that would just lie and tell you yeah, everything
is absolutely vegan.
Now, as to what I have that I know for sure to be vegan, I can state
that the NEAT54 Mixing liquid is produced for me in Europe and is 100%
kosher, Vegan and Halal, in both the PG and VG versions, and my plain PG
and VG are also 100% fine.

I can also state definitively that every flavour concentrate is vegan
friendly, with the exception of the bacon, and some of the tobacco type
ones (that's not because they aren't vegan, but because I don't have
definitive data to my own satisfaction on those few).

So, I would suggest that you look at the NEAT54 and some of the many
other flavourings to mix up your own to be completely on the safe side.
As I say, I am fairly certain that there are no animal by-products
involved in any of the manufacture of any of my pre-mixed liquids, but
because I am not 100% certain, I'd rather err on the side of caution in
this.
Lisa



E-Zigaretten online √ľber

http://***/epages/yxve46fvrnud.sf/en_GB/?ObjectPath=/Shops/yxve46fvrnud/Products/RIVA51/SubProducts/RIVA51-B

[19.02.12 Namen und Adressen auf Wunsch anonymisiert - Mod]

Tierrechtler f√ľr "Bio-Fleisch"

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Es ist amtlich (spätestens jetzt, möglicherweise war es auch schon eher der Fall): Nachdem im englischsprachigen Raum, vor allem den USA, durch Tierschutzspendensammelorganisationen wie PETA und durch die Tierausbeutungsindustrie und ihr Marketing die Begriffe animal rights (Tierrechte) und animal welfare (Tierschutz) im alltäglichen Gebrauch gleichbedeutend geworden sind, hat der deutschsprachige Raum nachgezogen.

Zu verdanken ist es dem Journalisten Peter Kolakowski, der in seinem Beitrag f√ľr das Deutschlandradio schreibt:
Zitat: Tierrechtler wie Thomas Schr√∂der, der Bundesgesch√§ftsf√ľhrer des Deutschen Tierschutzbundes lehnen solche Experimente rundweg ab [...].

(dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1562873/)

"Tierrechtler" sind also Menschen, die wie der Tierschutzbund aktiv den Konsum von sog. "Bio-Fleisch", von Eiern und Tiermilch propagieren und die (demnächst) ein "Tierschutz-Label" vergeben, um Ausbeutungsbetrieben eine weiße Weste zu verpassen.

Dass sich Tiersch√ľtzer selbst als Tierrechtler bezeichnen, ist auch hier nichts Neues. Dass insbesondere Neue Tiersch√ľtzer als Tierrechtler bezeichnet werden, kam auch schon vor. Dass nun aber auch schon Alter Tierschutz, der v√∂llig offenkundig Tierausbeutung verteidigt, mit dem Begriffe Tierrechte in Verbindung gebracht wird, wird auch dadurch nicht besser, dass es nur eine Frage der Zeit war. Haarstr√§ubend ist es allemal. (Dabei ist die richtige Unterscheidung doch wirklich nicht so schwer.)

HealthAid (verschiedene Nahrungsergänzungsmittel)

Autor: Anton
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Auf der Webseite der Firma, www.healthaid.co.uk, findet sich eine √úbersicht aller Produkte, von denen einige auf der Box als vegan deklariert sind. Ich habe mich nach den Kriterien f√ľr dieses Label erkundigt und dabei explizit nach einigen der im PA-Baukasten vorgeschlagenen Punkte gefragt.

Meine Anfrage (19.9.11):
Zitat: Dear Sir or Madam,

while reading the list of your products at your website www.healthaid.co.uk, I noticed that some of them (such as, for example, "Vitamin B12 (Cyanocobalamin) 1000¬Ķg" or "Vitamin D 500iu") are labeled as vegan.
As a vegan myself I would like to ask you by which criteria this label is assigned.
Are, for example, materials that are used during production but may not be present in the completed product (if there are any) also taken into account? In case that there are ingredients which do not have to be declared in the formula, are these also verified to be derived from non-animal sources or does the label apply only to the components listed in the formula?
I would be grateful to you for any information concerning that matter.
Thank you in advance for your assistance.

Yours sincerely,
[...]


Die Antwort (20.9.11):

Zitat:
[...],

We thank you for your query.



Wherever we label a product as ‚ÄėVegan‚Äô, this means that all the ingredients and manufacturing processes used to make this product are deemed suitable for vegans. We declare all ingredients on our packaging (both active and non-active). We get our suppliers to sign a ‚Äėfree from‚Äô declaration for each product, and ask that they class each product as being either vegan/vegetarian/neither of these two, and we label our products accordingly.



Therefore if something says vegan on our packaging, then it most certainly is.



Should you have any further questions, please do let me know.



Kind regards
[...]


M.E. können also die auf der Verpackung als vegan deklarierten Produkte der Firma (wie z.B. die zwei, die ich in meiner Anfrage erwähnt genannt habe) als "PA-vegan" gelten.

Luxardo Maraschino Originale Likör

Autor: Nico
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Erste Antwort:

Zitat: Dear Sir./Madam



1. The ingredients for the maraschino are: Marasca cherry juice and pulp, beet alcohol and beet sugar.

2. We use larch wood vats, ash wood vats, carton filters.

3. We use glue for the labels and it is a vinyl water base glue.

4. No other Luxardo factories around the world.

I hope I have answered you questions best regards,

Matteo Luxardo


Im zweiten Schreiben wurden die Antworten in rot hinter meine Fragen geschrieben, ich hab sie hier fett gemacht:

Zitat:
thanks for your answer to my request. I'd be greateful if you could also respond to some followup questions:


a. In my request which I made earlier this year, you mentioned that Maraschino contains natural flavours. Which ingredients did you mean with that? Cherry juice

b. Is the beet sugar refined? If so, was it refined with the use of animal charcoal? I think they use natural gas

c. The Marasca cherries are filtered with carton filters to become juice and no animal product (for example gelatin) is used to filtrate them. Is this correct? No animal products

d. Are any other ingredients (for example sugar) added to the Marasca cherries to become juice and/or pulp? No the sugar is used at the end of the production

e. I assume you use yeast for alcohol fermentation. Which medium do you use to raise the yeast? We don’t use yeast It is a natural fermentation


Und zuletzt:

Zitat: Dear Sir/Mrs,



I have contacted my sugar producer and he confirmed that they are using natural gases.

Best regards,





Sieht vegan aus.

Re: Kritik

Autor: ...Lukas
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Nat√ľrlich haben auch andere Ethik-Ans√§tze abw√§gende Elemente.
> Es wäre jedoch terminologisch unsinnig, jede Form von
> ethischer Abwägung als "utilitaristisch" zu kennzeichnen.
> Utilitaristisch ist es, Abw√§gung als Hauptkriterium f√ľr alle
> Entscheidungen anzusetzen; nicht wie andere Theorien,
> lediglich bei Dilemma- oder Extrem-Situationen darauf
> zur√ľckzugreifen.

Da Menschen sich nicht perfekt ethisch verhalten und zudem nicht alle Utilitaristen sind, braucht es staatliche Rechte und Regeln. Ausserdem hat man selten Zeit f√ľr genaue Abw√§gungen, und f√ľr Alltagsverhalten kann man sich an 'Faustregeln' halten, welche dann √§hnlich sind wie die der Deontologen. http://en.wikipedia.org/wiki/Two-level_utilitarianism

> Zur Antwort: Nein, wahrscheinlich w√ľrde ich das nicht. Der
> Unterschied ist nur, dass der Utilitarist hier von einer
> regul√§ren und sauberen Entscheidung sprechen w√ľrde; ich w√ľrde
> von einer ethisch problematischen Entscheidung sprechen, die
> nicht gut ist, sondern lediglich das kleinere von zwei √úbeln
> in einer (völlig unrealistischen) Extremsituation zu wählen
> bedeutet.

Was w√ľrdest du nicht? Nach dem letzten Satz zu urteilen w√ľrdest du das 'kleinere √úbel' nehmen, finde ich ja schon einmal gut. Ob man jetzt sagt, man h√§tte 'richtig' gehandelt, oder man h√§tte 'weniger falsch' gehandelt ist sowieso nur Semantik.

> Zum einen "verurteile" ich Singer nicht als Utilitarist,
> sondern lehne seine Ansichten auch deshalb ab, weil ich
> Utilitarismus grundsätzlich ablehne. Zum anderen finde ich es
> bemerkenswert, ein unrealistisches Extremszenario zu
> entwerfen, mir eine Antwort zu unterstellen, die ich nicht
> gegeben habe, um so auf meine "Unmoralität" zu schließen.

Ich habe gar keine Antwort 'unterstellt', soweit ich mich erinnere habe ich den Konjunktiv oder 'wenn ..., dann...' gebraucht.

> Aber ebenso nur, wenn es um Fleischkonsum geht. Dass Töten
> von Tieren zum Konsum anderer Tierprodukte auch nicht ohne
> Leiden möglich ist, scheint er - wie gesagt - aus
> irgendwelchen Gr√ľnden auszublenden. Trotzdem w√ľrde ich
> zustimmen, dass was Nahrungsmittel angeht, der Utilitarismus
> i.d.R. ausreichend ist, um alle Tierprodukte auszuschließen.

Sehe ich auch so. Vielleicht sind vereinzelte Ausnahmen mit 'Familienh√ľhnern' m√∂glich, aber wo kommt das Huhn her? Ist es √ľberz√ľchtet? Hat es gen√ľgen artgerechten Freiraum? usw...

> Trotzdem reicht er nicht, um Tierrechte zu begr√ľnden. Denn
> bei Tierversuchen gibt es, wenn auch wenige, sinnvolle
> Versuche, die rein utilitaristisch das Quälen und Töten von
> Tieren rechtfertigen w√ľrden. Daher ist es auch kein Wunder,
> dass Singer sich nicht gegen alle Versuche an
> (empfindungsfähigen) Tieren ausspricht, sondern meint, einige
> wären sinnvoll.

Du hast doch vorher gerade zugegeben, dass man 'Rechtsverletzungen' abw√§gen kann, warum also wieder dieser Absolutismus? Es gibt Rechte, und es gibt RECHTE. In Indien sind K√ľhe heilig, sie d√ľrfen also in gewissen Regionen nicht geschlachtet werden. Die Folge: Lange Zwangsm√§rsche in der Hitze nach Pakistan, bei denen ein Grossteil der Tiere schon an ersch√∂pfung stirbt. Die Inder w√ľrden ihren K√ľhen einen Gefallen tun, wenn sie sie selbst schlachteten.

Es ist nicht 'entweder oder'. Wenn man deinen Rechtsbegriff nehmen w√ľrde, d√ľrfte ich mich nicht einmal gegen einen hungrigen B√§ren wehren! Ist doch Bl√∂dsinn. Ein Gesetzestext, der besagt, dass wir Tieren kein Leid zuf√ľgen d√ľrfen, es sei denn es w√ľrde von einer Ethik-Kommission f√ľr medizinische Forschung genehmigt, w√ľrde doch schon ein gewaltiger Fortschritt f√ľr DICH sein, und f√ľr Utilitaristen w√§re es perfekt. Auch Utilitaristen wollen Gesetzestexte, was wir nicht wollen, ist Dogmatismus.

> Zum Gl√ľck ist er keine Frau, sonst h√§tten die Medien
> irgendwann mglw. berichten können, dass er gerade "76%
> schwanger" ist.

Ich esse Honig, zwar nicht 'rein', aber wenn's irgendwo in kleinen Mengen drinnsteckt. Gibst du mir also als Veganer-Guru die Erlaubnis, wieder massenhaft Fleisch, Eier und Käse zu essen, weil ich ja sowieso kein Veganer bin und Gradienten anscheinend scheissegal sind? Bitte gib mir diese Erlaubnis, ich hätte gerade Lust auf ein bisschen Salami!

> Zum anderen ist diese Denkweise wiederum
> gerade die utilitaristische (auf die Weise X mehr Leid
> vermeiden als usw. - nat√ľrlich rein hypothetisch), die ich
> jedoch ablehne. Daher macht es keinen Sinn, auf diese Weise
> gegen mich argumentieren zu wollen.

Und Singer w√ľrde dir sagen, dass deine Denkweise die 'deontoligische' ist, die du dir sonst wohin schieben kannst. Nein! Das w√ľrde er nicht sagen, er w√ľrde eher Argumente vorlegen, warum deine Sichtweise unhaltbar ist. Du solltest deine Sicht einmal hinterfragen. Einfach sagen 'ich lehne die utilitaristische Denkweise ab' ist kein Argument.

Nicht, dass es mich gross st√∂ren w√ľrde, dass viele Veganer Deontologen sind. Es sind generell mehr Menschen Deontologen als Utilitaristen, und ich finde es gut, dass es so zu vielen (naja, relativ gesehen leider) Veganern f√ľhrt. Aber was mich st√∂rt, ist dass Singer hier zum Feindbild gemacht wird! Deontologische Argumente h√§tten mich nie √ľberzeugt, Veganer zu werden.(Aber stimmt, bin ich ja gar nicht, wenn es nach dir ginge; nach deiner Definition k√∂nnte ich ja genauso gut wieder Fleisch essen.)

> Ich wiederhole mich: "Diese Denkweise ist wiederum gerade die
> utilitaristische (auf die Weise X mehr Leid vermeiden als
> usw. - nat√ľrlich rein hypothetisch), die ich jedoch ablehne.
> Daher macht es keinen Sinn, auf diese Weise gegen mich
> argumentieren zu wollen."

Willst du damit ernsthaft sagen, dass es dir egal w√§re, wenn die Weltbev√∂lkerung ab morgen nur noch halbsoviele Tierprodukte essen w√ľrde, wie jetzt (gleich verteilt, so dass niemand neu zum Veganer w√ľrde)?

Anscheinend geht es dir gar nicht um das Tierleid, du scheinst da eine Ersatzreligion gefunden zu haben.

> Auch ansonsten die die Rechnung falsch. Wenn entweder die
> alle 50% vermeiden oder die Hälfte 100%, ist das Ergebnis
> (bis hier) identisch. Da Veganer jedoch auch neben
> Tierprodukten sonstige Tierausbeutung wie f√ľr Zoo und Zirkus
> vermeiden, wäre die Hälfte Veganer (selbst utilitaristisch)
> besser.

Stimmt schon, du bräuchtest aber immer noch eine riesige und unrealistische Menge an Veganern.

> W√ľrde ich bezweifeln. Auch rational denkende Nicht-Veganer
> d√ľrften mir zustimmen, dass jemand, der Tierprodukte
> konsumiert, nicht als vegan bezeichnet werden kann.

F√ľr dich gibt's nur zwei Kategorien, M√∂rder und Veganer. Ich sage, dass ein '99% Veganer' besser ist, als ein Vegetarier, was wiederum besser ist, als ein Fleischesser.

Fleischesser werden dein 'M√∂rder' Gerede h√∂ren, und dich als fanatischen und naiven Tierliebhaber abstempeln, so dass sie sich nicht einmal mehr bewusst mit den Argumenten besch√§ftigen m√ľssen. Dass du (bis zu einem gewissen Grad) Recht hast ist dann egal, sobald Menschen die Veganer in die 'die spinnen doch' Schublade stecken k√∂nnen, muss man sich gar keine Gedanken mehr machen.

Wer mit 'w√§√§√§h, du frisst Tierleichen und Menstruationsprodukte, du M√∂rder und Kuh-Vergewaltiger, Tiere sind meine Freunde!!!' argumentiert, schadet dem Veganismus mehr, als er n√ľtzt. (Vor allem, wenn man mit Fleischessern redet. Bei Vegetariern k√∂nnte es noch funktionieren.)

> Welche Indizien? Wenn man bedenkt, dass selbst Fruchtfliegen
> Nozizeptoren haben, scheint es unwahrscheinlich, dass Bienen
> sie nicht hätten. Und das wäre ein deutlicher Hinweis, dass
> sie vermutlich empfindungsfähig sind. Jedoch ist die
> Argumentation einfacher: Honig ist unnötig, daher ist es die
> bessere Entscheidung, ihn zu vermeiden, solange man nicht
> sicher sein kann, dass Bienen nicht empfindungsfähig sind.

Hier: http://www.efsa.europa.eu/en/scdocs/doc/292.pdf

Ausserdem leben Bienen eusozial, ein Schmerzempfinden w√ľrde individuelle Bed√ľrfnisse f√∂rdern, was im Kommunismus des Bienenstaates eine Katastrophe w√§re. So dumm ist die Evolution nicht. Nacktmulle, die einzigen eusozial lebenden S√§ugetiere, haben kein Schmerzempfinden auf der Haut!http://de.wikipedia.org/wiki/Nacktmull#Schmerzunempfindlichkeit Und S√§ugetiere haben normalerweise alle Schmerzempfinden, bei Insekten ist das sowieso schon unwahrscheinlich.

Aber wenn man Herrn Achim Stösser glauben sollte, habe ich ja keine Ahnung von Biologie...

> Ich sagte deutlich, dass f√ľr mich das relevante Kriterium
> nicht das Zukunftsbewusstsein, sondern die
> Empfindungsfähigkeit ist. Hier gibt es keinen signifikanten
> Unterschied und daher auch keine Rechtfertigung zur
> Ungleichbehandlung.

Ja, f√ľr Singer und viele andere ist es das aber. Ich k√∂nnte dir jetzt vorwerfen, dass Empfindungsf√§higkeit f√ľr mich kein wichtiges Kriterium ist. Dann w√ľrde ich mich aber DARAUF konzentrieren, und dich nicht SPEZIESISTEN nennen, nur weil dir Pflanzen oder Bakterien egal sind. Ich sehe n√§mlich ein, dass Unterschiede bestehen, genauso wie zwischen Personen und Ziegen unterschiede bestehen. Jetzt muss man nur noch kl√§ren, ob diese Unterschiede moralische Relevanz haben. Das hat nichts mit Speziesismus zu tun, und deshalb finde ich es eine Frechheit, Singer einen Speziesisten zu nennen. Du darfste gerne anderer Meinung sein, aber dann konzentriere dich bitte auf die Problematik.

> Tiere, die empfindungsfähig sind, haben Interessen. Daher ist
> Empfindungsfähigkeit bei praktisch allen Tierethik-Theorien
> das weitgehend unbestrittene Grundkriterium. "Interesse" ist
> jedoch ein Begriff, mit dem man an konkreten Fällen besser
> arbeiten kann.

Das einzige bewusste Interesse, dass diese Tiere haben, ist dasjenige, 'nicht leiden zu wollen'.
Ich kenne einen Veganer, der mir sagt, dass es unethisch w√§re, Seitan zu essen, der nach Fleisch schmeckt, weil es bewusst den Tierfleisch Geschmack nachahmt und das nicht im Interesse des Tieres l√§ge! Dann hat er noch behauptet, dass man den Tieren ihre 'Gene' nicht nehmen darf, also dass in-vitro Fleisch unethisch sei. Das erinnert mich an Animal Farm, "alle Tiere sind gleich." Nein: Wir k√∂nnen menschliche Interessen nicht analog auf Tiere √ľbertragen. Ein Tier st√∂rt sich nicht an in-vitro Fleisch, und wenn dadurch 50 Milliarden von Tieren von Leiden erl√∂st werden, dann ist sogar ein einmaliger Nadelstich gerechtfertigt, um die Produktion davon zu starten. Aber das ist ein anderes Thema.

> Interessen umfassend auch passive Interessen, d.h. einem Tier
> muss nicht aktiv bewusst sein, dass es genau dieses Interesse
> hat, um es zu haben. So kann z.B. ein Kind von zwei Jahren
> kaum aktiv reflektieren, dass es Nahrung aufnehmen muss,
> dennoch hat es zweifelsohne ein Interesse daran.

Das z√§hlt nicht, ohne Nahrung w√ľrde das Kind leiden. Wenn ein Interesse 'passiv' ist, dann merkt das Tier gar nicht, falls es verletzt w√ľrde! Und wenn dies zu keinem Leiden f√ľhrt, wo liegt denn da das Problem? Ausserdem h√§tten nach dieser Definition selbst Bakterien passive Interessen, die machen ja auch Stoffwechsel, ohne daran zu denken.

> Wenn dir jemand plötzlich den Arm abtrennt, hast du damit
> also kein Problem, da du wohl kaum jeden Moment eine
> "bewusste zukunftsbezogene Vorstellung" formulierst, alle
> Gliedmaßen behalten zu wollen. Trotzdem ist das Abtrennen
> auch ohne eine aktive Vorstellung sicher nicht in deinem
> Interesse.

Ich nehme an, dass es mir weh tun w√ľrde. Ausserdem w√ľrde sp√§ter leiden, mit nur noch einem Arm, da ich gewisse Aktivit√§ten nicht mehr oder schlechter ausf√ľhren k√∂nnte. Das Problem hier ist LEIDEN. Wenn mir mein Arm egal w√§re, w√§r's wohl kein Problem. Wenn mir ein Zauberer den Blinddarm herauszaubern w√ľrde, ohne dass ich es in Zukunft je merken w√ľrde oder den Blinddarm brauchen w√ľrde, w√§r mir das egal.

> Die Kurzform: Ethik dient der gesellschaftlich vereinbarten
> Ber√ľcksichtigung ethischer Interessen und am Leben zu bleiben
> ist im Interesse jedes empfindungsfähigen Lebewesens.

Gesellschaftlich vereinbart? Denkst du da an Rawls + Anti-Speziesismus? Finde ich gut, es gibt Schlimmeres:) Aber dass jedes Empfindungsfähige Lebewesen 'leben will' stimmt nicht. Lebewesen verhalten sich so, ja, aber das tun Pflanzen auch! 'Nur empfindungsfähige' Tiere leben instinktiv und im Moment, was zählt ist nur Wohlbefinden oder Leid.

> Mythologisch ist f√ľr mich dagegen der Utilitarismus. Wo soll
> dieses Prinzip, dass das meiste Gl√ľck die beste L√∂sung ist,
> herkommen, sodass sich jeder dieser kollektivistischen
> Diktatur beugen muss, egal, wie viel Schaden ihm zugunsten
> von anderen zugef√ľgt wird, nur weil dadurch eine abstrakte
> Summe verbessert werden kann?

Eigentlich geht es gar nicht so um das Gl√ľck, Leid ist viel zentraler. Jedes empfindungsf√§hige Lebewesen meidet das Leid, Leid selbst ist DER Bewusstseinseindruck f√ľr 'meide mich!', 'mach sofort, dass dies aufh√∂rt!'. Man muss nur Leid mit Leid vergleichen. Egal wie viel Freude es den R√∂mern gab, einem Tiger zuzusehen, der im Kolosseum einen Christen verspies, es war nicht ethisch gerechtfertigt; es sei denn, die R√∂mer w√ľrden aus Langeweile(!) mehr Leiden, als der Christ. Und das ist praktisch unm√∂glich. Selbst wenn es noch so viele R√∂mer sind, k√∂nnten sie sich auch anders am√ľsieren (z.B. eine Orgie veranstalten). Ausserdem sollte man als Utilitarist sowieso versuchen, eine 'Interessen-Harmonie' herzustellen. Den R√∂mern sollte es gar nicht Freude bereiten, zuzusehen wie der Christ stirbt, denn dies w√ľrde ja schon andere Interessen verletzten. Also m√ľsste man die R√∂mer da versuchen, zu erziehen. Heute haben wir das schon gr√∂sstenteils erreicht, nur wenige Menschen w√ľrden noch in ein Kolosseum gehen, wenn dort Leute get√∂tet w√ľrden. Jetzt m√ľssen wir erreichen, dass Leute ihre Vorliebe f√ľr Fleisch sich abgew√∂hnen!

Singer: "nichts gewußt"?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Ich kann mir vorstellen, dass er es darum nicht tut, weil
> 'vegan' auch Dinge beinhaltet, gegen die Singer nichts hat.

Z.B. Eierfressen.

> darauf hin, dass Bienen eben nicht empfindungsfähig sind. Ob
> Singer, als er die B√ľcher schrieb, √ľber das
> Geschlechtsproblem (m√§nnliche K√ľken werden vergast) bei
> (Freiland)H√ľhnern zur Eierproduktion gewusst hat, weiss ich
> nicht, wahrscheinlich nicht. Und eben, wie im obigen

Jaja, die beliebte Ausrede, "wir haben nichts gewu√üt". Was kommt als n√§chste, "Wenn das der [strike]F√ľhrer[/strike]Tierrechtsphilosoph w√ľ√üte"?

Wie, der Papst ist katholisch? Hitler soll Antisemit gewesen sein? Na sowas ...

Es spr√§che ja nun auch nicht gerade f√ľr Singer, wenn er nichteinmal die grundlegensten Fakten zu dem Thema, √ľber das er ausf√ľhrlich "philosphiert", kennt. Nichtsdestotrotz wei√ü er es inzwischen gezwungenerma√üen, von denen, die im Gegensatz zu ihm, Veganer, Antispeziesisten und Tierrechtler sind, darauf aufmerksam gemacht.

Wo also bleibt seine Revision seiner damaligen Aussage? Wo seine Konsequenz - das Eierfressen sein zu lassen (wobei ich wette, dass er sich beim Tierproduktkonsum weder auf Eier noch auf solche aus dieser Art der Gefangenhaltung beschränkt)? Eben.

Ganz davon abgesehen, dass das Vergasen oder Vermusen der m√§nnlichen K√ľken ja nun keineswes der einzige Grund ist, keine "Freilandeier" zu konsumieren (vielmehr der, der von hypokritischen Tiersch√ľtzern gelegentlich kritisiert wird (siehe K√ľnast in VsM), womit dann, wenn etwa durch Sexen vor dem Schl√ľpfen, sobald diese Methode ausgereift ist und angewandt wird, die Eier garantiert ein Tierschutzsiegel bekommen werden).

Dass Lukas ausgerechnet diesen, und nur diesen, anf√ľhrt, ist vielsagend. Kein Wort √ľber Qualz√ľchtung, Ermordung der Hennen, wenn die "Legeleisting" nachl√§sst - und schon gar nicht √ľber die Gefangenhaltung. Und auch wenn Lukas einige Leute mit seiner Vernebelungstaktik f√ľr dumm verkaufen kann, dass Singer "damals" glaubte, die "Freilandeier" w√ľrden von frei lebenden Bankivah√ľhnern in Indonesien gesammelt, wird ihm selbst der D√ľmmste nicht abnehmen. Was impliziert, dass Singer eben diese Gefangenhaltung von H√ľhnern guthei√üt (guthie√ü in "Animal Liberation" und seine Ansicht nach meinem Kenntnisstand bis dato nicht revidiert hat). Selbst wenn er dies glaubte: dass er "damals" wohl zumindest nicht glaubte, die "Freilandeier" w√ľrden an Eierb√§umen wachsen, impliziert, dass Singer eben diese Ausbeutung von H√ľhnern guthei√üt (guthie√ü in "Animal Liberation" und seine Ansicht nach meine Kenntnisstand bis dato nicht revidiert hat).

Stellt sich also die Frage, weshalb Lukas derartig abstruse Sinegrapologetik betreibt.

Meine Vermutung (ohne ihn zu kennen und mehr zu wissen als das, was hier in den Beitr√§gen steht): er ist sich als Veganer ausgebender (maximal) Pseudoveganer, der so seine speziesistische Tierausbeutung (vor sich oder f√ľr den Fall der Aufdeckung prophylaktisch) zu rechtfertigen versucht.

Achim

Take on me: Singer nimmt es mit Kant auf - oder?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Und schlussendlich noch das absurdeste Beispiel:
>
> [So Singer takes on Kant for arguing that "humans have an
> inherent dignity that makes them ends in themselves, whereas
> animals are mere means to our ends".
>
> (So argumentiert Singer mit Kant, dass "Menschen eine
> inh√§rente W√ľrde haben, die einen Selbstzweck darstellt,
> wogegen Tiere nur Mittel f√ľr unsere Bed√ľrfnisse sind".)]
>
> Das ist schlichtweg falsch √ľbersetzt. Eigentlich hiesse es
> "Also widerspricht Singer Kant, welcher argumentiert, dass
> Menschen eine inh√§rente W√ľrde haben, welche ihnen einen
> 'Selbstzweck' gibt, während dem Tiere nur Mittel zu unseren
> Zielen sind."

Wie √ľbersetzt man "Untiefe" (was ja sowohl eine besonders flache Stelle als auch eine besonders gro√üe Tiere bezeichnen kann)? Richtig, es h√§ngt vom Kontext ab.

√Ąhnlich verh√§lt es sich mit "to take on", das zwei praktisch diametral gegenteilige Bedeutungen haben kann. So kommt es durchaus vor, dass jemand auf die Frage "could you take on sb else's kids" ("w√ľrdest du jemandes Kinder [an Kindes statt] annehmen?") antwortet: "kommt drauf an, wie viele es sind und ob sie bewaffnet sind", weil es eben auch "k√∂nntest Du es mit [ihnen] aufnehmen" hei√üen k√∂nnte. M√∂gliche √úbersetzungen von "to take on" sind u.a. "annehmen, auf sich nehmen, √ľbernehmen, sich aufregen, antreten gegen, [jemanden] einstellen, engagieren, sich anlegen mit, es mit jdm. aufnehmen" usw.

Wie also ist "Singer takes on Kant" hier zu √ľbersetzen?

Betrachten man den Kontext ("One Man's Animal Husbandry"), so handelt es sich um einen Artikel, in dem die Autorin sich √ľber Singers Aussagen (konkreter Anla√ü: seine Bef√ľrwortung von Zoosexualit√§t) ausl√§sst:
Zitat: So Singer takes on Kant for arguing that "humans have an inherent dignity that makes them ends in themselves, whereas animals are mere means to our ends."

Thus, it's wrong for animals to be a means to an end when it comes to food, but somehow this scholar finds a loophole for sex.


Sie könnte damit also meinen:
1. Obwohl Singer sich mit Kant anlegt (dies entspr√§che grob Lukas' "√úbersetzung"), weil dieser Tiere als Mittel zum Zweck betrachtet, verh√§lt Singer sich hypokritisch, indem er Tiere eben (entgegen seiner angeblich Ablehnung der kantschen Aussage) sehr wohl als Mittel zum Zweck (zwar nicht zum Verzehr, wohl aber zum Zweck der Befriedigung der sexuellen "Bed√ľrfnisse") betrachtet. Sie w√ľrde damit also zum Ausdruck bringen, dass Singer ein Heuchler ist, der Wasser predigt ("it's wrong for animals to be a means to an end when it comes to food", paraphrasiert: "Kants Tiere als Zweckmittel ist falsch"), aber Wein s√§uft ("but somehow this scholar finds a loophole for sex", paraphrasiert: "nmT zum Zweck der Triebbefriedigung missbrauchen ist okay").
2. Singer √ľbernimmt Kants Betrachtungsweise (dies entsp√§che Martins Version), dass Tiere Mittel zum Zweck sind, jedenfalls, wenn der Zweck Sex ist.

Weder das eine noch das andere spricht f√ľr Singer, v√∂llig unabh√§ngig davon, welche √úbersetzung nun die "richtige" ist, und ...

> Also sagt Singer gerade das Gegenteil, im Gegensatz zu Kant
> ist er daf√ľr, das Tierwohl auch z√§hlt! So eine Sauerei, das
> ist doch Rufmord....

... damit ist Martins √úbersetzung eben keineswegs "Rufmord", sondern w√§re allenfalls - wenn sie denn falsch w√§re - eben nichts als ein versehentlicher √úbersetzungsfehler einer alles andere als leicht zu √ľbersetztenden Textstelle.

Eine "Sauerei" nat√ľrlich ohnehin nicht - dieser Terminus offenbart lediglich Lukas' Speziesismus. Der uns hier noch eine Erkl√§rung schuldig ist, wieso Zoosexualit√§t dem "Tierwohl" ("im Gegensatz zu Kant ist er daf√ľr, das Tierwohl auch z√§hlt") dienen soll.

Im gleichen Artikel steht √ľbrigens: "You could say Singer's take on(!) animal rights is: You can have sex with them, but don't eat them."

Zu all dem noch der Hinweis, dass es in Martins obigem Beitrag, soweit ich das beurteilen kann, ja nun eben nicht primär direkt um Singers inakzeptable Ansichten geht, sondern vielmehr um deren - durch ihn verschuldete! *) - Rezeption, insbesondere deren Darstellung in den Medien.

Achim

*) Nat√ľrlich ist niemand gegen falsche Darstellung in der Presse gefeit; so behauptete etwa die "Deutsche Welle" Ru√üland k√ľrzlich, ich sei Fruktarier - "Следует отметить, что Штёссер придерживается крайней формы веганства ‚Äď фруктарианства" -, was ja nun offensichtlich v√∂lliger Bl√∂dsinn ist. Worum es geht, ist die zutreffende Darstellung der abstrusen Singerschen Thesen. Und das betrifft keineswegs nur seine Bef√ľrwortung von Zoosexualit√§t, sondern auch seine Tierrechtsverletzung, seinen Unveganismus und seinen Speziesismus (sowohl in der Theorie als auch der Praxis)

Re: Kritik

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
> Du beziehst dich auf fundamental-ethische Rechte, das gibt's
> f√ľr Utilitaristen nicht. Wenn du aber daraus schliesst, dass
> auch politische Rechte keinen Sinn machen, liegst du völlig
> falsch. Aus pragmatischen Gr√ľnden machen sie sehr wohl Sinn,
> und Singer unterst√ľtzt gewisse Rechte auch in diesem Sinne.

Sicherlich lehnen Utilitaristen Rechte als politisches Instrumentarium nicht grunds√§tzlich ab. Jedoch w√ľrden sie sie nicht so verwenden, wie man heute den Begriff des Rechts versteht. Und da sich die Forderung nach Tierrechten an die Forderung von Menschenrechten anlehnt, ist das nicht das utilitaristische Rechtsverst√§ndnis. Singer wei√ü das und hat sein Buch nicht umsonst "Animal Liberation" statt "Animal Rights" genannt und auf den Unterschied dieser Benennungen mehrfach hingewiesen.

Das zweite Problem, ihn als "Begr√ľnder der Tierrechtsbewegung" zu bezeichnen, liegt darin, dass es zwar einige Tierrechtler gibt und die Anzahl durchaus steigt, aber bis heute nicht genug, um von einer "Bewegung" zu sprechen.

> Ausserdem, bez√ľglich deinen 'elementaren Rechten', wenn du
> vor der Wahl stehst, ein Tier schmerzlos zu töten um tausende
> Tiere vor Qual und Tod zu retten, w√ľrdest du es tun? Falls
> ja, unterscheidet dich nichts vom Utilitarismus, ausser eben,
> dass das 'töten an sich' auch als 'schlechte Konsequenz'
> z√§hlt. Falls nein, was ist das denn f√ľr eine absurde und
> unethische Moralvorstellung? 'Richtig zu handeln' bedeutet
> doch, die Welt besser machen. Und wenn anstatt einem Tiere
> tausende qualvoll sterben, dann ist das klar schlechter.

Nat√ľrlich haben auch andere Ethik-Ans√§tze abw√§gende Elemente. Es w√§re jedoch terminologisch unsinnig, jede Form von ethischer Abw√§gung als "utilitaristisch" zu kennzeichnen. Utilitaristisch ist es, Abw√§gung als Hauptkriterium f√ľr alle Entscheidungen anzusetzen; nicht wie andere Theorien, lediglich bei Dilemma- oder Extrem-Situationen darauf zur√ľckzugreifen.

Zur Antwort: Nein, wahrscheinlich w√ľrde ich das nicht. Der Unterschied ist nur, dass der Utilitarist hier von einer regul√§ren und sauberen Entscheidung sprechen w√ľrde; ich w√ľrde von einer ethisch problematischen Entscheidung sprechen, die nicht gut ist, sondern lediglich das kleinere von zwei √úbeln in einer (v√∂llig unrealistischen) Extremsituation zu w√§hlen bedeutet.

> Du
> meinst, hier Singer als Utilitarist verurteilen zu können,
> aber wenn du wirklich lieber tausendmal mehr Leid willst, als
> nötig wäre, dann bist doch du derjenige, der unmoralisch denkt.

Zum einen "verurteile" ich Singer nicht als Utilitarist, sondern lehne seine Ansichten auch deshalb ab, weil ich Utilitarismus grundsätzlich ablehne. Zum anderen finde ich es bemerkenswert, ein unrealistisches Extremszenario zu entwerfen, mir eine Antwort zu unterstellen, die ich nicht gegeben habe, um so auf meine "Unmoralität" zu schließen.

> Woher nimmst du dieses 'elementare Recht'?

Aus meinem kontraktualistischen Verständnis (sowie aus der Analogie zu Rechten vergleichbarer Menschen).

> Singer hat
> geschrieben, dass es IN DER THEORIE möglich wäre, Tiere ohne
> Leid gl√ľcklich leben zu lassen, sie dann schmerzfrei zu
> töten, und dann die Endprodukte zu konsumieren. Praktisch
> wird das nur in den allerwenigsten F√§llen, wenn √ľberhaupt,

Ja, ich habe (an dieser Stelle) schlie√ülich auch seine Theorie kritisiert. Dennoch w√ľrde das auf seine Praxis ebenso zutreffen, da er mehrfach den Konsum von Eiern gutgehei√üen hat und die Eier- genauso wie die Fleischproduktion in allen heutigen Formen eindeutig nicht ohne das T√∂ten der Tiere m√∂glich ist, auch nicht bei Eiern aus sog. Alternativhaltungen. Ihm ist das zweifellos bekannt, aber es scheint ihn aus irgendwelchen Gr√ľnden nicht zu st√∂ren.

> 'Animal Liberation' habe ich gerade nicht zur Hand, aber ich
> erinnere mich, dass er dort ähnlich argumentierte (z.T.
> gleiche Passagen).

Aber ebenso nur, wenn es um Fleischkonsum geht. Dass T√∂ten von Tieren zum Konsum anderer Tierprodukte auch nicht ohne Leiden m√∂glich ist, scheint er - wie gesagt - aus irgendwelchen Gr√ľnden auszublenden. Trotzdem w√ľrde ich zustimmen, dass was Nahrungsmittel angeht, der Utilitarismus i.d.R. ausreichend ist, um alle Tierprodukte auszuschlie√üen. Trotzdem reicht er nicht, um Tierrechte zu begr√ľnden. Denn bei Tierversuchen gibt es, wenn auch wenige, sinnvolle Versuche, die rein utilitaristisch das Qu√§len und T√∂ten von Tieren rechtfertigen w√ľrden. Daher ist es auch kein Wunder, dass Singer sich nicht gegen alle Versuche an (empfindungsf√§higen) Tieren ausspricht, sondern meint, einige w√§ren sinnvoll.

> Singer ist, wie schon gesagt, zu 99% Veganer.

Zum Gl√ľck ist er keine Frau, sonst h√§tten die Medien irgendwann mglw. berichten k√∂nnen, dass er gerade "76% schwanger" ist.

> Stell dir vor
> er hat Recht mit seinem Argument, dass er Leute als
> 'Extremist' antagonisieren w√ľrde. Dann w√ľrde er damit mehr
> Leid verhindern, als der Konsum von Freilandeiern verursacht.

Zum einen w√§re eine totale Tierproduktvermeidung auch utilitaristisch zu begr√ľnden und damit g√§be es keinen Vorwurf des "Extremismus". Zum anderen ist diese Denkweise wiederum gerade die utilitaristische (auf die Weise X mehr Leid vermeiden als usw. - nat√ľrlich rein hypothetisch), die ich jedoch ablehne. Daher macht es keinen Sinn, auf diese Weise gegen mich argumentieren zu wollen.

> Bravo, mit dieser Argumentation schadest du den Tieren! F√ľr
> viele Fleischesser ist die Vorstellung, auf 'vegan'
> umzustellen, undenkbar schwierig. Wenn du mit deinem
> Puritäts-Scheiss kommst, werden sie es gar nicht erst
> versuchen. Man sollte die Leute ermutigen, ihr
> bestm√∂glichstes zu tun, und sie f√ľr Teilerfolge loben.

Welche Strategie besser ist, ist ein v√∂llig anderes Thema, als die Frage, ob jemand, der Tierprodukte konsumiert, vegan ist. Und die Strategie-Frage wurde auch schon oft genug besprochen, das m√ľssen wir hier nicht wiederholen.

> Nat√ľrlich immer darauf hinweisen, dass es doch auch noch
> weiter geht, und irgendwann kommt man dann auch zu
> Veganismus.

Wissentlich keine Tierprodukte zu konsumieren ist kein "noch weiter", sondern ein Mindeststandard, um als vegan zu gelten. Wenn er vorsätzlich Tierprodukte konsumiert, wie er es tut, ist er nicht vegan. Schlicht und ergreifend.

> Wenn 1000 Menschen ihren Tierproduktskonsum
> halbieren, und bei den Tierprodukten, die gekauft werden,
> darauf achten, dass es nicht Massenproduktion ist, dann ist
> das Endresultat besser, als wenn die Hälfte strikte Veganer
> w√ľrden.

Ich wiederhole mich: "Diese Denkweise ist wiederum gerade die utilitaristische (auf die Weise X mehr Leid vermeiden als usw. - nat√ľrlich rein hypothetisch), die ich jedoch ablehne. Daher macht es keinen Sinn, auf diese Weise gegen mich argumentieren zu wollen."

Auch ansonsten die die Rechnung falsch. Wenn entweder die alle 50% vermeiden oder die H√§lfte 100%, ist das Ergebnis (bis hier) identisch. Da Veganer jedoch auch neben Tierprodukten sonstige Tierausbeutung wie f√ľr Zoo und Zirkus vermeiden, w√§re die H√§lfte Veganer (selbst utilitaristisch) besser.

> Das erstere ist gut vorstellbar, das letztere scheint
> leider, zumindest kurzfristig, utopisch. Seien wird doch ein
> bisschen pragmatisch!

Da "pragmatisch" in diesem wie in √§hnlichen F√§llen eine Umschreibung f√ľr "opportunistisch" ist, verzichte ich dankend. Aber dazu habe ich mich schon oft genug ge√§u√üert (z.B. hier), weshalb ich nicht vorhabe, das zu wiederholen.

> aber auf Fleischesser kann das sehr antagonisieren wirken.

W√ľrde ich bezweifeln. Auch rational denkende Nicht-Veganer d√ľrften mir zustimmen, dass jemand, der Tierprodukte konsumiert, nicht als vegan bezeichnet werden kann.

> Und alle Indizien deuten
> darauf hin, dass Bienen eben nicht empfindungsfähig sind.

Welche Indizien? Wenn man bedenkt, dass selbst Fruchtfliegen Nozizeptoren haben, scheint es unwahrscheinlich, dass Bienen sie nicht hätten. Und das wäre ein deutlicher Hinweis, dass sie vermutlich empfindungsfähig sind. Jedoch ist die Argumentation einfacher: Honig ist unnötig, daher ist es die bessere Entscheidung, ihn zu vermeiden, solange man nicht sicher sein kann, dass Bienen nicht empfindungsfähig sind.

> Ob
> Singer, als er die B√ľcher schrieb, √ľber das
> Geschlechtsproblem (m√§nnliche K√ľken werden vergast) bei
> (Freiland)H√ľhnern zur Eierproduktion gewusst hat, weiss ich
> nicht, wahrscheinlich nicht.

Seine Aussage, dass der Eier konsumiert, ist wenige Jahre alt. Man kann wohl davon ausgehen, dass ihm dies inzwischen durchaus zu Ohren gekommen sein d√ľrfte. Aber scheinbar sieht er kein Problem darin.

> > Im Zitat geht es um H√ľhner und M√§use, nicht um Bakterien.
>
> Ich weiss, ich wollte dir nur erklären, dass es nicht
> speziesistisch ist, Wesen mit verschiedenen relevanten
> Kriterien ungleich zu behandeln. Das scheinst du nicht
> verstanden zu haben.

Ich sagte deutlich, dass f√ľr mich das relevante Kriterium nicht das Zukunftsbewusstsein, sondern die Empfindungsf√§higkeit ist. Hier gibt es keinen signifikanten Unterschied und daher auch keine Rechtfertigung zur Ungleichbehandlung.

> Wie gesagt, es war nur ein Vergleich. Und zwar einer, der
> deine Doppelstandards aufzeigen sollte. Föten sind
> empfindungsfähig, trotzdem darf man sie abtreiben, wir sehen
> das nicht als gleich schlimm an, wie wenn man einen
> Erwachsenen Menschen t√∂ten w√ľrde.

Sicher war es ein Vergleich, nur ein völlig unnötiger (s.o.). Ansonsten scheinst du davon auszugehen, dass ich damit einverstanden wäre, dass auch wahrscheinlich empfindungsfähige Föten abgetrieben werden. Das ist nicht der Fall.

> Kr√ľmel hat oben geschrieben, dass Wesen mit 'Interessen'
> Rechte verdienen. Wer sagt mir, wer oder was ein 'Interesse'
> hat?

Tiere, die empfindungsfähig sind, haben Interessen. Daher ist Empfindungsfähigkeit bei praktisch allen Tierethik-Theorien das weitgehend unbestrittene Grundkriterium. "Interesse" ist jedoch ein Begriff, mit dem man an konkreten Fällen besser arbeiten kann.

> Ich find das ein schwammiges Kriterium. Wenn sich ein
> Tier instinktiv so verhält, als ob es Leben wolle, hat es
> dann ein 'Interesse' dazu?

Interessen umfassend auch passive Interessen, d.h. einem Tier muss nicht aktiv bewusst sein, dass es genau dieses Interesse hat, um es zu haben. So kann z.B. ein Kind von zwei Jahren kaum aktiv reflektieren, dass es Nahrung aufnehmen muss, dennoch hat es zweifelsohne ein Interesse daran.

> Interessen sind f√ľr mich BEWUSSTE zukunftsbezogene
> Vorstellungen.

Wenn dir jemand plötzlich den Arm abtrennt, hast du damit also kein Problem, da du wohl kaum jeden Moment eine "bewusste zukunftsbezogene Vorstellung" formulierst, alle Gliedmaßen behalten zu wollen. Trotzdem ist das Abtrennen auch ohne eine aktive Vorstellung sicher nicht in deinem Interesse.

> Ausserdem, wer sagt, dass 't√∂ten' √ľberhaupt AN SICH schlecht
> sein muss?

Ich zumindest nicht.

> Aus pragmatischen Gr√ľnde w√§re es
> immer noch absolut zwingend, Mord immer strengstens zu
> bestrafen, sonst w√ľrde die Gesellschaft schlichtweg nicht
> funktionieren. Das 'Lebensrecht f√ľr alle empfindungsf√§higen
> Wesen' finde ich komplett mythologisch. Du argumentierst,
> also ob das sonnenklar w√§re. Aber wie begr√ľndest du es denn?

Die Kurzform: Ethik dient der gesellschaftlich vereinbarten Ber√ľcksichtigung ethischer Interessen und am Leben zu bleiben ist im Interesse jedes empfindungsf√§higen Lebewesens.

Mythologisch ist f√ľr mich dagegen der Utilitarismus. Wo soll dieses Prinzip, dass das meiste Gl√ľck die beste L√∂sung ist, herkommen, sodass sich jeder dieser kollektivistischen Diktatur beugen muss, egal, wie viel Schaden ihm zugunsten von anderen zugef√ľgt wird, nur weil dadurch eine abstrakte Summe verbessert werden kann?

> > Ja, Zukunftsbewusstsein ist ethisch relevant. Aber es ist
> > nicht ethisch relevant in Bezug auf Grundrechte wie das Recht
> > auf Leben (sonst hätten alle Menschen, die kein
> > Zukunftsbewusstsein haben - wie Neugeborene, geistig schwer
> > Behinderte usw., das Argument sollte bekannt sein -, kein
> > Lebensrecht und könnten z.B. als Organspender benutzt und
> > getötet werden). Daher ist eine Ziege zu töten (ohne sich in
> > einer Konfliktsituation zu befinden) ethisch genauso
> > verwerflich, wie einen Menschen zu töten.
>
> Da sich deren Umfeld um Neugeborene oder geistig
> Schwerstbehinderte k√ľmmert, w√§re es in den meisten F√§llen
> verwerflich, die Tötung dieser Menschen zu unterlassen. Wenn
> jetzt aber ein Paar ein Kind hat, und das im f√ľnften Monat
> wegen schwerster Behinderung abtreibt, ist dies dann
> akzeptabel? Nach heutigem Recht schon. Was, wenn das Kind im
> 8ten Monat √ľberlebensf√§hig auf die Welt kommt, jedoch
> schwerstbehindert, und die Eltern das Kind, falls sie fr√ľher
> von der Behinderung gewusst hätten, abgetrieben hätten? Ob
> innerhalb oder ausserhalb des Bauches kann doch keinen
> intrinsischen Unterschied machen. Eine Regelung zur
> schmerzfreien Tötung in Spezialfällen, wenige Tage nach der
> Geburt, könnte man zumindest in Erwägung ziehen, wenn die
> Eltern denn daf√ľr w√§ren. Da sowas bei Religi√∂sen und anderen
> Menschen wohl viel Wut und Leid ausl√∂sen w√ľrde, m√ľsste man es
> sich gut √ľberdenken, aber ich sehe Singers Vorschlag als gut
> begr√ľndet. Wenn man nie g√§ngige Normen hinterfragen w√ľrde,
> w√ľrden die Leute heute noch Menschen verurteilen, die
> vor-ehelichen Sex hätten!

Auch dieser ganze Absatz hat nichts mit dem von mir besprochenen Problem zu tun. Es ging darum, dass Zukunftsbewusstsein kein ethisches relevantes Kriterium f√ľr das Lebensrecht von nichtmenschlichen Tieren ist. Warum du hier stattdessen √ľber Abtreibungen redest, ist mir v√∂llig unklar.

> > Er ist Speziesist, weil er als Ma√üstab f√ľr sein Kriterium die
> > menschliche Spezies ansetzt. Er argumentiert nicht direkt mit
> > dem Begriff Spezies, aber indirekt steht sie hinter seinem
> > Kriterium. (Auch das ist nicht gerade unbekannt, siehe Great
> > Ape Project.)
>
> Das ist Blödsinn, er setzt bei relevanten Unterschieden an.
> Singer einen Speziesist zu nennen ist falsch und unredlich.

Ich habe eben gesagt, warum Zukunftsbewusstsein (in dieser Frage) kein ethischer relevanter Unterschied ist. Aber das scheinst du ausgeblendet zu haben.

Re: Kritik

Autor: ...Lukas
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Danke f√ľr die sachliche Antwort.

> "einfach nicht 'absoulut geltend'" ist eine nette
> Umschreibung f√ľr jemanden, der dem Utilitarismus v√∂llig
> logisch folgend Rechte grundsätzlich ablehnt.

Du beziehst dich auf fundamental-ethische Rechte, das gibt's f√ľr Utilitaristen nicht. Wenn du aber daraus schliesst, dass auch politische Rechte keinen Sinn machen, liegst du v√∂llig falsch. Aus pragmatischen Gr√ľnden machen sie sehr wohl Sinn, und Singer unterst√ľtzt gewisse Rechte auch in diesem Sinne.

Ausserdem, bez√ľglich deinen 'elementaren Rechten', wenn du vor der Wahl stehst, ein Tier schmerzlos zu t√∂ten um tausende Tiere vor Qual und Tod zu retten, w√ľrdest du es tun? Falls ja, unterscheidet dich nichts vom Utilitarismus, ausser eben, dass das 't√∂ten an sich' auch als 'schlechte Konsequenz' z√§hlt. Falls nein, was ist das denn f√ľr eine absurde und unethische Moralvorstellung? 'Richtig zu handeln' bedeutet doch, die Welt besser machen. Und wenn anstatt einem Tiere tausende qualvoll sterben, dann ist das klar schlechter. Du meinst, hier Singer als Utilitarist verurteilen zu k√∂nnen, aber wenn du wirklich lieber tausendmal mehr Leid willst, als n√∂tig w√§re, dann bist doch du derjenige, der unmoralisch denkt.

> Singer ist der
> Meinung, Tiere "schmerzfrei" zu töten sei in Ordnung, obwohl
> dies gegen ein elementares Recht, das Recht auf Leben,
> verst√∂√üt. Er ist gegen "Massentierhaltung", aber f√ľr sog.
> Alternativhaltungen und damit eindeutig Tiersch√ľtzer, kein
> Tierrechtler.[/quote]

Woher nimmst du dieses 'elementare Recht'? Singer hat geschrieben, dass es IN DER THEORIE m√∂glich w√§re, Tiere ohne Leid gl√ľcklich leben zu lassen, sie dann schmerzfrei zu t√∂ten, und dann die Endprodukte zu konsumieren. Praktisch wird das nur in den allerwenigsten F√§llen, wenn √ľberhaupt, getan.

Hier ein Auschnitt aus 'Practical Ethics':

"Apart from taking their lives there are also many other things done to animals in order to bring them cheaply to our dinner table. Castration, the separation of mother and young, the breaking up of herds, branding, transporting, and finally the moments of slaughter -- all of these are likely to involve suffering and do not take the animals' interests into account. [...] In any case, the important question is not whether animal flesh could be produced without suffering, but whether the flesh we are considering buying was produced without suffering. Unless we can be confident that it was, the principle of equal consideration of interests implies that it was wrong to sacrifice important interests of of the animal in order to satisfy less important interests of our own; consequently we should boycott the end result of this process."

'Animal Liberation' habe ich gerade nicht zur Hand, aber ich erinnere mich, dass er dort √§hnlich argumentierte (z.T. gleiche Passagen). Mit diesem Argument ('equal consideration of interests' folgt aus dem anti-Speziesismus Argument) l√§sst sich der Veganismus begr√ľnden. Es ist in der Tat schade, dass Singer nicht n√§her auf das Leiden, dass auch(!) bei der Freilandei-Produktion oder bei bio Milchk√ľhen verursacht wird, trotzdem spricht das Argument f√ľr sich selbst. Und Singer ist, wie schon gesagt, zu 99% Veganer. Stell dir vor er hat Recht mit seinem Argument, dass er Leute als 'Extremist' antagonisieren w√ľrde. Dann w√ľrde er damit mehr Leid verhindern, als der Konsum von Freilandeiern verursacht. Es ist also nicht so, dass er es aus Bequemlichkeit tut. Allerdings muss ich zugeben, dass ich von seiner Arguementation in dieser Hinsicht nicht vollkommen √ľberzeugt bin.

> Und da es "ein
> bisschen vegan" ebenso wenig wie "ein bisschen schwanger"
> gibt, folgt daraus, dass er nicht vegan lebt.
> Das zweite Argument ist ebenso schwach: Es ist völlig egal,
> wie viel er sich f√ľr was eingesetzt hat. Wenn er nicht vegan
> ist, ist er nicht vegan.

Bravo, mit dieser Argumentation schadest du den Tieren! F√ľr viele Fleischesser ist die Vorstellung, auf 'vegan' umzustellen, undenkbar schwierig. Wenn du mit deinem Purit√§ts-Scheiss kommst, werden sie es gar nicht erst versuchen. Man sollte die Leute ermutigen, ihr bestm√∂glichstes zu tun, und sie f√ľr Teilerfolge loben. Nat√ľrlich immer darauf hinweisen, dass es doch auch noch weiter geht, und irgendwann kommt man dann auch zu Veganismus. Wenn 1000 Menschen ihren Tierproduktskonsum halbieren, und bei den Tierprodukten, die gekauft werden, darauf achten, dass es nicht Massenproduktion ist, dann ist das Endresultat besser, als wenn die H√§lfte strikte Veganer w√ľrden. Das erstere ist gut vorstellbar, das letztere scheint leider, zumindest kurzfristig, utopisch. Seien wird doch ein bisschen pragmatisch!

Ich m√∂chte Singer hier nicht entschudligen, als Philosoph hat er nat√ľrlich eine Vorbildfunktion, und sein Argument ist schon etwas d√ľrftig, aber ich sehe schon ein, wie 'Extremismus' (Veganismus ist nicht 'extrem' im schlechten Sinne nat√ľrlich, wird aber oft so von aussen wahrgenommen!) kontraproduktiv wirken kann. Du scheinst hier in diesem Beitrag ein gutes Beispiel davon zu geben, f√ľr viele Veganer machen deine Aussagen wohl Sinn, aber auf Fleischesser kann das sehr antagonisieren wirken. (Zum Gl√ľck sind in diesem Forum sowieso fast alle Veganer.)

> Zudem war das Argument zweiteilig: Das Problem ist nicht nur
> sein eigener Unveganismus, sondern auch wie er ihn öffentlich
> rechtfertigt und damit dem (Real-)Veganismus gerade durch die
> Gewichtung seiner Aussagen aufgrund seiner Autorität immens
> schadet.

Ja, da hast du wohl Recht, das ist Schade!

> Eigentlich nicht. In seinem Buch plädiert er - wie er auch
> selbst sagt, siehe Zitat - [n?]irgendwo f√ľr Veganismus, sondern
> rechtfertigt Tierproduktkonsum, d.h. es liegt nicht einfach
> daran, dass er nur 'vergessen' hätte, den Begriff "vegan"
> ausdr√ľcklich zu benutzen.

Ich kann mir vorstellen, dass er es darum nicht tut, weil 'vegan' auch Dinge beinhaltet, gegen die Singer nichts hat. Falls Bienen z.B. nicht empfindungsf√§hig sind, s√§he er kein Problem damit, Honig zu essen. Und alle Indizien deuten darauf hin, dass Bienen eben nicht empfindungsf√§hig sind. Ob Singer, als er die B√ľcher schrieb, √ľber das Geschlechtsproblem (m√§nnliche K√ľken werden vergast) bei (Freiland)H√ľhnern zur Eierproduktion gewusst hat, weiss ich nicht, wahrscheinlich nicht. Und eben, wie im obigen Abschnitt, den ich zitiert habe, klar zur Sprache kommt, rechtfertigt Singer unn√∂tiges Tierleid nicht! Und unn√∂tig ist es immer, ausser wenn dadurch noch mehr(!) Leid verhindert werden k√∂nnte, was in gewissen medizinischen Tierversuchen (l√§ngst nicht aber in allen, oft sind die unn√∂tig und ungenau), wenn √ľberhaupt, der Fall sein kann.

> Im Zitat geht es um H√ľhner und M√§use, nicht um Bakterien.

Ich weiss, ich wollte dir nur erklären, dass es nicht speziesistisch ist, Wesen mit verschiedenen relevanten Kriterien ungleich zu behandeln. Das scheinst du nicht verstanden zu haben.

> Diesen ganzen Absatz hätte man sich sparen können, hätte man
> beachtet, dass es im Ziat um - ich wiederhole mich -
> eindeutig empfindungsf√§hige H√ľhner und M√§use, nicht um
> Bakterien, Embryonen oder Feten geht.

Wie gesagt, es war nur ein Vergleich. Und zwar einer, der deine Doppelstandards aufzeigen sollte. F√∂ten sind empfindungsf√§hig, trotzdem darf man sie abtreiben, wir sehen das nicht als gleich schlimm an, wie wenn man einen Erwachsenen Menschen t√∂ten w√ľrde.

Kr√ľmel hat oben geschrieben, dass Wesen mit 'Interessen' Rechte verdienen. Wer sagt mir, wer oder was ein 'Interesse' hat? Ich find das ein schwammiges Kriterium. Wenn sich ein Tier instinktiv so verh√§lt, als ob es Leben wolle, hat es dann ein 'Interesse' dazu? Schon heute gibt es Roboter, die das auch tun, ist es jetzt Mord, wenn man da auf den 'off' Knopf dr√ľckt? Oder z√§hlt doch nur die Empfindungsf√§higkeit? Dann aber w√§re da wirklich kein Unterschied zwischen Mensch und Ziege. Interessen sind f√ľr mich BEWUSSTE zukunftsbezogene Vorstellungen. H√ľhner oder M√§use haben das h√∂chstwahrscheinlich nicht. Bei K√ľhen oder Schweinen ist es schon weniger klar.

Ausserdem, wer sagt, dass 't√∂ten' √ľberhaupt AN SICH schlecht sein muss? Wenn ich nie geboren w√§re, k√∂nnte ich mich auch an nichts st√∂ren. Wenn mich jemand im Schlaf schmerzlos t√∂ten w√ľrde, w√ľrde ich ja auch nichts davon mitkriegen, es w√§re so, wie in den 13.7 Milliarden Jahren vor meiner Geburt -- nichts w√ľrde wahrgenommen, und leiden tut auch niemand. Nat√ľrlich hat t√∂ten enorme Auswirkungen auf das Umfeld, man hat Angst davor, man trauert um Leute / Tiere usw. Man k√∂nnte nicht unplausibel argumentieren, dass es 'nur' auf die indirekten Konsequenzen darauf an k√§me. Aus pragmatischen Gr√ľnde w√§re es immer noch absolut zwingend, Mord immer strengstens zu bestrafen, sonst w√ľrde die Gesellschaft schlichtweg nicht funktionieren. Das 'Lebensrecht f√ľr alle empfindungsf√§higen Wesen' finde ich komplett mythologisch. Du argumentierst, also ob das sonnenklar w√§re. Aber wie begr√ľndest du es denn?

> Ja, Zukunftsbewusstsein ist ethisch relevant. Aber es ist
> nicht ethisch relevant in Bezug auf Grundrechte wie das Recht
> auf Leben (sonst hätten alle Menschen, die kein
> Zukunftsbewusstsein haben - wie Neugeborene, geistig schwer
> Behinderte usw., das Argument sollte bekannt sein -, kein
> Lebensrecht und könnten z.B. als Organspender benutzt und
> getötet werden). Daher ist eine Ziege zu töten (ohne sich in
> einer Konfliktsituation zu befinden) ethisch genauso
> verwerflich, wie einen Menschen zu töten.

Da sich deren Umfeld um Neugeborene oder geistig Schwerstbehinderte k√ľmmert, w√§re es in den meisten F√§llen verwerflich, die T√∂tung dieser Menschen zu unterlassen. Wenn jetzt aber ein Paar ein Kind hat, und das im f√ľnften Monat wegen schwerster Behinderung abtreibt, ist dies dann akzeptabel? Nach heutigem Recht schon. Was, wenn das Kind im 8ten Monat √ľberlebensf√§hig auf die Welt kommt, jedoch schwerstbehindert, und die Eltern das Kind, falls sie fr√ľher von der Behinderung gewusst h√§tten, abgetrieben h√§tten? Ob innerhalb oder ausserhalb des Bauches kann doch keinen intrinsischen Unterschied machen. Eine Regelung zur schmerzfreien T√∂tung in Spezialf√§llen, wenige Tage nach der Geburt, k√∂nnte man zumindest in Erw√§gung ziehen, wenn die Eltern denn daf√ľr w√§ren. Da sowas bei Religi√∂sen und anderen Menschen wohl viel Wut und Leid ausl√∂sen w√ľrde, m√ľsste man es sich gut √ľberdenken, aber ich sehe Singers Vorschlag als gut begr√ľndet. Wenn man nie g√§ngige Normen hinterfragen w√ľrde, w√ľrden die Leute heute noch Menschen verurteilen, die vor-ehelichen Sex h√§tten!

> Er ist Speziesist, weil er als Ma√üstab f√ľr sein Kriterium die
> menschliche Spezies ansetzt. Er argumentiert nicht direkt mit
> dem Begriff Spezies, aber indirekt steht sie hinter seinem
> Kriterium. (Auch das ist nicht gerade unbekannt, siehe Great
> Ape Project.)

Das ist Blödsinn, er setzt bei relevanten Unterschieden an. Singer einen Speziesist zu nennen ist falsch und unredlich.

> Ist korrigiert (d.h. gelöscht).

Da es jetzt weg ist, hier noch einmal festgehalten: Im originalen Beitrag stand zuerst, nicht wörtlich aber in etwa sinngemäss folgendes:

'''Dass Singer Tiere wie Kant nur als 'Mittel zum Zweck' betrachtete, den Menschen jedoch als ein Wesen mit'Selbstzweck' und W√ľrde betrachtete.'''

Dies ist nat√ľrlich v√∂llig falsch, Singers Utilitarismus ist ja gerade das Gegenteil von Kants Theorie, und ausserdem z√§hlt f√ľr Singer jegliches Leid / Wohl, ob es jetzt im K√∂rper eines Menschen, Tieres, oder in Zukunft m√∂glicherweise Roboters geschieht.

Das ist wohl alles, was ich hierzu zu sagen habe, falls ich nochmals auf weitere Kommentare antworte wird es kurz sein. Ich hoffe, dass ich einigen Leuten hier aufzeigen konnte, dass Singer nicht das 'Monster' ist, als das er hier (ich √ľbertreiben nat√ľrlich ein wenig) urspr√ľnglich vorgestellt wurde.

Re: Kritik

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Lukas sprach mich gestern bez√ľglich des Singer-Threads an und
> bat mich seine Reaktion darauf an Martin weiter zu leiten/
> ins Forum zu stellen:

Wer ist Lukas bzw. wieso kann er hier nicht selbst schreiben? (W√§re schlicht einfacher f√ľr eine Diskussion, auch wenn er offenkundig kein sehr gro√ües Interesse an einer Diskussion hat.)

> "Dieser Beitrag wurde 3717 mal gelesen" -- Traurig!

Ich m√∂chte vorweg sagen, dass der Beitrag zwei Jahre alt ist und ich ihn heute nicht mehr so schreiben w√ľrde. Allerdings betrifft das vordergr√ľndig die Formulierungen (und ggf. √úbersetzungen), nicht aber den grunds√§tzlichen Inhalt.

> Das sind die schlechten Seiten des Internets, solcher
> Bl√∂dsinn aus dritter, vierter oder f√ľnfter Hand wird dann
> immer weiterverbreitet.

Den Teil verstehe ich nicht. Wieso sind Aussagen, die er in Interviews gegeben hat, aus "dritter usw. Hand"? Von einer kleineren redaktionellen Nachbearbeitung abgesehen, ist es das, was er wörtlich gesagt hat.

> "Peter Singer wird in etlichen Artikeln, Webseiten und
> B√ľchern √ľber Veganismus und Tierrechte (naja, meist
> Tierschutz und "Tierethik") als "Begr√ľnder der Tierrechte"
> und dgl. bezeichnet und immer wieder zu diesen Themen
> interviewt. Da er allerdings kein "Tierrechtsphilosoph" ist,
> sondern eben speziesistischer Tiersch√ľtzer und Unveganer,
> richtet das immensen Schaden an."
>
> Singer IST ein Gr√ľnder der Tierrechtsbewegung, f√ľr ihn sind
> Rechte einfach nicht 'absolut geltend' wie bei Deontologen,
> trotzdem setzt er sich f√ľr Tierrechte ein.

"einfach nicht 'absoulut geltend'" ist eine nette Umschreibung f√ľr jemanden, der dem Utilitarismus v√∂llig logisch folgend Rechte grunds√§tzlich ablehnt. Ich zitiere mich aus Bequemlichkeit selbst:
Zitat: Singer benutzt den Begriff [des Rechts] nur der Einfachheit halber, doch eigentlich sei die "Redeweise von Rechten [...] in keiner Weise notwendig" (Peter Singer: Animal Liberation. Die Befreiung der Tiere, Reinbek bei Hamburg 1996, S. 37). [...] Dabei geht es hier nicht nur um den begrifflichen Gebrauch des Wortes "Recht". Singer ist der Meinung, Tiere "schmerzfrei" zu t√∂ten sei in Ordnung, obwohl dies gegen ein elementares Recht, das Recht auf Leben, verst√∂√üt. Er ist gegen "Massentierhaltung", aber f√ľr sog. Alternativhaltungen und damit eindeutig Tiersch√ľtzer, kein Tierrechtler.

Wenn er gegen Rechte ist, kann man dann also sagen, er setze sich "f√ľr Rechte" ein? Die Medien k√∂nnen das in ihrer Vereinfachung tun (was nicht hei√üt, dass das richtig w√§re), aber bei fundierteren Diskussionen sollte ein solcher, nicht gerade marginaler Unterschied entsprechend ber√ľcksichtigt werden.

(Nebenbei: Gerade am Punkt mit dem "immensen Schaden" hat sich im Übrigen bis heute nichts geändert. Wann immer von "Tierrechten" die Rede ist, wird es praktisch mit seinem utilitaristischen Ansatz gleichgesetzt.)

> K√ľrzlich wurde er
> von der Giordano Bruno Stiftung mit dem Ethikpreis f√ľr sein
> Engagement bez√ľglich 'Grundrechte f√ľr Menschenaffen' geehrt,
> es ist also absurd zu behaupten, dass er sich nicht f√ľr
> Tierrechte einsetzen w√ľrde.

Warum? Nur weil die gbs den Begriff "Recht" in ihrem Titel benutzt? Das ist eine etwas schwache Begr√ľndung.
Dazu kommt: So sehr ich die gbs in anderen Bereichen auch sch√§tze, aber eine tierrechtlerische Position vertritt sie nicht (mehr dazu findet man √ľber die Suchfunktion). Dazu kommt au√üerdem: Das Great Ape Project wird zwar von u.a. Singer getragen, setzt seine Ethik aber nicht prinzipiengetreu um. Es w√§re nachl√§ssig, nicht zwischen Projekt und Theorie zu unterscheiden.

> Grössenteils
> lebt Singer nämlich vegan, und er hat sich in seinem
> Lebenswerk wie nur wenige andere Philosophen f√ľr
> nichtmenschliche Tiere eingesetzt!

Nun ja, dieser Einwand widerlegt sich bereits selbst. Wenn es "größtenteils" ist, ist es nicht vollständig. Und da es "ein bisschen vegan" ebenso wenig wie "ein bisschen schwanger" gibt, folgt daraus, dass er nicht vegan lebt.
Das zweite Argument ist ebenso schwach: Es ist v√∂llig egal, wie viel er sich f√ľr was eingesetzt hat. Wenn er nicht vegan ist, ist er nicht vegan.

Zudem war das Argument zweiteilig: Das Problem ist nicht nur sein eigener Unveganismus, sondern auch wie er ihn öffentlich rechtfertigt und damit dem (Real-)Veganismus gerade durch die Gewichtung seiner Aussagen aufgrund seiner Autorität immens schadet.

> Als gefragter Philosoph reist er an viele Kongresse, und
> manchmal ist es in gewissen Gegenden schwierig, schnell an
> veganes Essen zu kommen. Dann erlaubt er sich halt manchmal
> Freilandeier, wenn er in der Welt herumreist um die Leute zu
> √ľberzeugen, ethischer zu handeln (so ein B√∂sewicht, oder, wer
> tun denn sowas?).

Er verh√§lt sich so aus reiner Bequemlichkeit. Denn ein Professor einer Eliteuniversit√§t wird wohl in der Lage sein, Eiprodukte zu vermeiden (Kongresse finden im √úbrigen nicht in der W√ľste statt). Als "b√∂se" bezeichnete ich ihn nicht. Die Frage ist, ob jemand, der aus reiner Bequemlichkeit unvegane Produkte konsumiert ethischer verwerflich handelt. Offensichtlich ja.

(Wobei es genau genommen keine reine Bequemlichkeit ist. Die Rechtfertigung, (solche) Tierprodukte zu konsumieren, geht schlie√ülich l√ľckenlos aus seiner Ethik-Theorie hervor. S.o., s.u.)

> und das 'ohne es gelesen zu
> haben' ist offensichtlich voll von Ironie.

Eigentlich nicht. In seinem Buch pl√§diert er - wie er auch selbst sagt, siehe Zitat - irgendwo f√ľr Veganismus, sondern rechtfertigt Tierproduktkonsum, d.h. es liegt nicht einfach daran, dass er nur 'vergessen' h√§tte, den Begriff "vegan" ausdr√ľcklich zu benutzen. Wer das Buch tats√§chlich gelesen h√§tte, dem m√ľsste das aufgefallen sein. Wem das nicht aufgefallen ist, hat es demzufolge nicht gelesen (oder verstanden).

> Singer sagt nur,
> dass das Töten von Tieren nicht grundsätzlich falsch ist.
> Trotzdem kann man sich f√ľr den Veganismus aussprechen, wenn
> man ihn mit 'Leid verhindern' begr√ľndet, und dies hat Singer
> auch ganz klar und oft getan!

Das schon etwas Wortklauberei bez√ľglich meiner Formulierung. Nat√ľrlich kann man er sich auch als Unveganer f√ľr Veganismus aussprechen und er hat auch nicht aktiv davon abgeraten. Dennoch spricht er sich nicht ausdr√ľcklich daf√ľr aus, wie es immer wieder behauptet wird, sondern rechtfertigt im Gegenteil Tierproduktkonsum.

> Der Autor dieses Beitrages weiss anscheinend nicht, was
> Speziesismus ist. Ist es speziesistisch von mir, wenn ich
> einem Bakterium keine Grundrechte gebe?

Im Zitat geht es um H√ľhner und M√§use, nicht um Bakterien.

> Nein, das Bakterium
> ist zwar eine Spezies, trotzdem gibt es RELEVANTE KRITERIEN,
> die Menschen von Bakterien unterscheiden, z.B. die
> Empfindungsfähigkeit.

H√ľhner und M√§use sind empfindungsf√§hig.

> Unsere Gesellschaft erlaubt das Abtreiben von
> empfindungsfähigen Föten. Ob der Fötus, oder das Baby,
> innerhalb des Mutterleibes oder ausserhalb davon ist, hat
> keinen Einfluss auf den Bewusstseinszustand davon. Wenn man
> also konsequent ist, d√ľrfte man auch nach der Geburt
> 'abtreiben', solange das Baby von den mentalen Fähigkeiten
> noch einem Fötus ähnelt. Singer hat jedoch eingesehen, dass
> dies a) missbraucht werden kann, und b) in der Gesellschaft
> bei vielen Leuten Wut und Unverst√§ndnis hervorrufen w√ľrde,
> deshalb hält er trotzdem fest, dass es Sinn macht, Menschen
> uneingeschränkt direkt nach der Geburt Rechte zu verleihen.
> Aber eben, Singer macht den Unterschied zwischen 'Person' und
> nur empfindungsfähigen Wesen, und das scheint ja Sinn zu
> machen! Wenn ein Fötus im Mutterleib abgetrieben wird, ist
> das ja wohl weniger problematisch, als wenn jemand auf der
> Strasse einen erwachsenen Menschen erschiesst. Als Atheist
> solltest Du das sowieso einsehen, Bewusstsein entwickelt sich
> graduell, es macht nicht einfach *zack* und dann ist eine
> 'Seele' da.

Diesen ganzen Absatz h√§tte man sich sparen k√∂nnen, h√§tte man beachtet, dass es im Ziat um - ich wiederhole mich - eindeutig empfindungsf√§hige H√ľhner und M√§use, nicht um Bakterien, Embryonen oder Feten geht.

> Jedenfalls, Singer bringt das plausible Argument, dass die
> Fähigkeit der Selbsterkenntnis, dass man seine eigene
> Existenz von Vergangenheit bis in die Zukunft versteht, dass
> man Zukunftspl√§ne und W√ľnsche hat, ethische Relevanz hat. Ist
> es wirklich gleich schlimm, wenn jemand eine Ziege tötet, als
> wenn jemand einen Menschen tötet?

Ja, Zukunftsbewusstsein ist ethisch relevant. Aber es ist nicht ethisch relevant in Bezug auf Grundrechte wie das Recht auf Leben (sonst hätten alle Menschen, die kein Zukunftsbewusstsein haben - wie Neugeborene, geistig schwer Behinderte usw., das Argument sollte bekannt sein -, kein Lebensrecht und könnten z.B. als Organspender benutzt und getötet werden). Daher ist eine Ziege zu töten (ohne sich in einer Konfliktsituation zu befinden) ethisch genauso verwerflich, wie einen Menschen zu töten.

> Singer scheint einen guten
> Punkt zu haben... Und weil er eben ein (f√ľr ihn?) relevantes
> Kriterium bringt, ist er sicherlich kein Speziesist!

Er ist Speziesist, weil er als Ma√üstab f√ľr sein Kriterium die menschliche Spezies ansetzt. Er argumentiert nicht direkt mit dem Begriff Spezies, aber indirekt steht sie hinter seinem Kriterium. (Auch das ist nicht gerade unbekannt, siehe Great Ape Project.)

> Ausserdem hat man zeigen können, dass Schimpansen und
> womöglich andere Menschenaffen 'Voraussicht' und
> Selbsterkenntnis besitzen. Und siehe da: Singer will ihnen
> Rechte geben. Das ist gut und vollkommen konsequent.

Ja sicher, nur macht das nicht weniger speziesistisch. Denn die Frage ist nicht, ob er die menschliche Speziesgrenze √ľberschreitet, sondern ob wie er argumentiert (s.o.).

> und sich nur auf irgendwelche Interviewpassagen ohne Kontext
> bezieht.

Wenn ich den Kontext irgendwie verfälscht haben sollte, bin ich gespannt darauf zu hören wie und wie der richtige Kontext lautet.

> Das ist schlichtweg falsch √ľbersetzt. Eigentlich hiesse es
> "Also widerspricht Singer Kant, welcher argumentiert, dass
> Menschen eine inh√§rente W√ľrde haben, welche ihnen einen
> 'Selbstzweck' gibt, während dem Tiere nur Mittel zu unseren
> Zielen sind."

Ist korrigiert (d.h. gelöscht).

De Kuyper Liköre

Autor: Nico
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Zitat: Dear,

During production of Peachtree, Crème de Bananes, Blue Curacao and Watermelon no animal products of any kind are used.

Labels on the bottles are glued with casein glue.

Also in the ingredients which are used in the 4 liqueurs no animal products of any kind are used.

With kind regards,


Zitat: Hello,
We use for all the liqueurs the same glue.
regards,



Hervorhebungen von mir.

Re: Kritik

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Da ich mich nur dunkel erinnern kann Singer gelesen zu haben, kurz nachdem ich vegan wurde, kann ich zu den Inhalten nicht so viel sagen, trotzdem einige Anmerkungen.

> "Unveganer -- ja, Singer macht
> Ausnahmen, wenn er sich bei Gästen aufhält. Er rechtfertigt
> dies, indem er sagt, dass 'auf Extremismus beharren'
> kontraproduktiv w√§re, und er so weniger Leute √ľberzeugen
> könnte. Hat er Recht?

Wenn man sich nicht traut unvegane Produkte √∂ffentlich abzulehnen, weil man bef√ľrchtet als Extremist darzustehen, d√ľrfte es schwierig werden dem Gegen√ľber zu erkl√§ren was Tierrechte sind und warum eine vegane Lebensweise notwendig ist.


> Ich weiss nicht, ich finde es etwas
> zweifelhaft, aber ihn deshalb als 'Unveganer' zu bezeichnen,
> auf eine Art, die vermuten lässt, dass damit etwas ganz ganz
> B√∂ses gemeint ist, ist vollkommen irref√ľhrend.

Als Unvegane wird eben jemand bezeichnet, der nicht vegan lebt. Dies ist bei ihm doch offensichtlich zutreffend. "B√∂se" ist das insofern, dass Tiere darunter leiden m√ľssen.

> Als gefragter Philosoph reist er an viele Kongresse, und
> manchmal ist es in gewissen Gegenden schwierig, schnell an
> veganes Essen zu kommen. Dann erlaubt er sich halt manchmal
> Freilandeier, wenn er in der Welt herumreist um die Leute zu
> √ľberzeugen, ethischer zu handeln (so ein B√∂sewicht, oder, wer
> tun denn sowas?).

Wenn er nicht gerade Vortr√§ge in irgend ner Sibirischen Eisw√ľste h√§lt, sollte es doch kein Problem sein veganes Essen zu bekommen, oder sich welches mit zu nehmen. Selbst wenn man dann mal ein paar Tage nicht so abwechlungsreich essen kann, wie vllt gew√ľnscht.


> "Er ist sich zumindest bewu√üt, da√ü er nie f√ľr Veganismus
> argumentiert hat - im Gegensatz zu Leuten, die sein Buch
> zitieren, ohne es gelesen zu haben:"
>
> Komplette Fehlinterpretation, und das 'ohne es gelesen zu
> haben' ist offensichtlich voll von Ironie. Singer sagt nur,
> dass das Töten von Tieren nicht grundsätzlich falsch ist.
> Trotzdem kann man sich f√ľr den Veganismus aussprechen, wenn
> man ihn mit 'Leid verhindern' begr√ľndet, und dies hat Singer
> auch ganz klar und oft getan!

Zumindest in animal liberation scheint er nicht f√ľr Veganismus argumentiert zu haben. An welchen Stellen tut er es denn?

> Der Autor dieses Beitrages weiss anscheinend nicht, was
> Speziesismus ist. Ist es speziesistisch von mir, wenn ich
> einem Bakterium keine Grundrechte gebe? Nein, das Bakterium
> ist zwar eine Spezies, trotzdem gibt es RELEVANTE KRITERIEN,
> die Menschen von Bakterien unterscheiden, z.B. die
> Empfindungsfähigkeit.

Ich, und ich bin mir sicher Martin sieht das genau so, fordere Grundrechte die den Interessen der Tiere entsprechen. Weswegen ein Bakterium keine Grundrechte hat.

> Unsere Gesellschaft erlaubt das Abtreiben von
> empfindungsfähigen Föten. Ob der Fötus, oder das Baby,
> innerhalb des Mutterleibes oder ausserhalb davon ist, hat
> keinen Einfluss auf den Bewusstseinszustand davon. Wenn man
> also konsequent ist, d√ľrfte man auch nach der Geburt
> 'abtreiben', solange das Baby von den mentalen Fähigkeiten
> noch einem Fötus ähnelt. Singer hat jedoch eingesehen, dass
> dies a) missbraucht werden kann, und b) in der Gesellschaft
> bei vielen Leuten Wut und Unverst√§ndnis hervorrufen w√ľrde,
> deshalb hält er trotzdem fest, dass es Sinn macht, Menschen
> uneingeschränkt direkt nach der Geburt Rechte zu verleihen.
> Aber eben, Singer macht den Unterschied zwischen 'Person' und
> nur empfindungsfähigen Wesen, und das scheint ja Sinn zu
> machen! Wenn ein Fötus im Mutterleib abgetrieben wird, ist
> das ja wohl weniger problematisch, als wenn jemand auf der
> Strasse einen erwachsenen Menschen erschiesst. Als Atheist
> solltest Du das sowieso einsehen, Bewusstsein entwickelt sich
> graduell, es macht nicht einfach *zack* und dann ist eine
> 'Seele' da.

Sobald das Kind soweit entwickelt ist, dass man ihm Interessen zusprechen k√∂nnte, w√§re es eben problematisch diese zu verletzten. Wenn das Kind also schon im Mutterleib ein Interesse daran hat, nicht get√∂tet zu werden sehe ich es zu diesem Zeitpunkt als falsch an, es abzutreiben. Bei der Abtreibungsfrage stellt sich f√ľr mich also die Frage, bis wann es erlaubt ist.

Pril (Sp√ľlmittel)

Autor: Anton
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Meine Anfrage vom 29.6.11:

Zitat:
Sehr geehrte Damen und Herren,

immer mehr Menschen leben aus ethischen Gr√ľnden vegan - vermeiden also alle Tierprodukte. Ich w√ľrde mich gern bei Ihnen erkundigen, ob die Geschirrsp√ľlmittel Ihrer Marke "Pril" - also Pril Original/Kraft-Gel/Zitrone/Limette/Apfel/Sensitive f√ľr Veganer geeignet sind.

Bitte teilen Sie mir nach Möglichkeit mit:

a) ob f√ľr die genannten Produkte Zutaten verwendet werden, welche laut Gesetz keine sind bzw. nicht auf der Zutatenliste deklariert sind
b) aus welchen Quellen alle Zutaten (ggf. auch die bei a) genannten) gewonnen werden und woraus die synthetisierten bzw. zusammengesetzten Komponenten synthetisiert/zusammengesetzt sind
c) welche Produktionshilfsstoffe eingesetzt werden (auch wenn diese im Endprodukt nicht mehr bzw. kaum noch zu finden sind)
d) welche entsprechenden Aussagen f√ľr die Verpackungsmaterialien gelten (ob z.B. f√ľr die Etikettierung kaseinhaltiger Kleber verwendet wird)
e) ob f√ľr Entwicklung und Herstellung der Pril-Produkte Tierversuche durchgef√ľhrt oder in Auftrag gegeben werden.

F√ľr R√ľckfragen stehe ich gern zur Verf√ľgung. Vielen Dank im Voraus f√ľr Ihre Bem√ľhungen.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen,
***


Die Antwort vom 29.6.11 (!):

Zitat: Sehr geehrter Herr ***,

vielen Dank f√ľr Ihre Anfrage zum Thema Tierversuche bzw. "vegane Produkte",
die wir Ihnen gerne beantworten.

Henkel tr√§gt die Verantwortung f√ľr Sicherheit, Gesundheit und Umwelt bei
der Herstellung, dem Vertrieb und der Anwendung seiner Produkte. In
Erf√ľllung dieser Verantwortung durchlaufen Rohstoffe sowie fertige Produkte
zahlreiche Pr√ľfungen und Testreihen. Diese werden zu einem gro√üen Teil vom
Gesetzgeber vorgegeben. Dar√ľber hinaus existieren bei Henkel zus√§tzliche
Standards, die eine hohe Produktsicherheit f√ľr Verbraucher und Umwelt
garantieren.

Eine Produktentwicklung nach veganen Kriterien ist nicht Teil unserer
Strategie. In einzelnen Produkten verwenden wir deshalb auch Inhaltsstoffe
auf Basis tierischer Rohstoffe. Hierbei handelt es sich z. B. um
Rindertalg, der f√ľr den Einsatz in Wasch- oder Reinigungsmitteln chemisch
modifiziert und beispielsweise zu einer Seife umgewandelt wird.
Wir nutzen
hier in der Regel nur solche Rohstoffe, die nicht f√ľr eine weitere
Verwendung in Nahrungsmitteln geeignet sind.

Tierversuche werden bei Henkel grundsätzlich nur dann eingesetzt, wenn
rechtliche Bestimmungen dies vorgeben und keine alternativen Pr√ľfmethoden
existieren, welche die entsprechenden Daten liefern können.

Henkel beschäftigt sich bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten intensiv mit
der Entwicklung von Alternativmethoden, bei denen die notwendigen Daten
ohne Tierversuche gewonnen werden können. Häufig spricht man bei diesen
Alternativmethoden auch von In-Vitro-Methoden (lateinisch “im Glas“), da
die Untersuchungen zum Beispiel an Zellsystemen in Reagenzgefäßen
durchgef√ľhrt werden.
Auf Basis des tierversuchsfreien Vollhautmodells von Henkel entwickeln wir
neue alternative Testmethoden. Um die Leistung und Qualität unserer
Fertigprodukte abzusichern, setzen wir unser Vollhautmodell beispielsweise
zur Untersuchung der Verträglichkeit unserer Kosmetikprodukte ein. Das
Ergebnis der bisherigen tierversuchsfreien In-vitro-Tests ist die Aufnahme
einer Reihe neuer Zell- und Gewebekultursysteme in die Laborpraxis.

Mittlerweile gibt es zahlreiche weitere Ansätze zur Entwicklung von
Alternativmethoden. Henkel arbeitet zudem ständig daran, dass diese vom
Gesetzgeber anerkannt werden. Gleichzeitig setzt Henkel sich daf√ľr ein,
dass die derzeit sehr langwierige Anerkennung von alternativen Testmethoden
durch den Gesetzgeber beschleunigt wird. Ziel ist es, die Zahl der
Tierversuche weiter zu reduzieren und schließlich vollständig auf
Tierversuche verzichten zu können. Aus diesem Grund ist Henkel auch
Gr√ľndungsmitglied der EPAA, der "European Partnership for Alternative
Approaches to Animal Testing", die im November 2005 von der EU-Kommission
gemeinsam mit der Industrie gegr√ľndet wurde. In diese Initiative sind auch
Tierschutzorganisationen einbezogen. Weitere Informationen zur EPAA finden
Sie unter http://ec.europa.eu/enterprise/epaa.

Wir bedanken uns noch einmal f√ľr Ihr Interesse und verbleiben

mit freundlichen Gr√ľ√üen
...

Theresa Bäuerlein: Fleisch essen, Tiere lieben

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Antivegane B√ľcher haben zurzeit Konjunktur. Diese Entwicklung ist grunds√§tzlich positiv zu bewerten. Denn sie zeigt, dass dieses Thema eine solche Bedeutung erlangt hat, dass Gegenreaktionen n√∂tig werden. Eine negative Seite hat es aber auch: Es ist frustrierend, diese B√ľcher zu lesen. Nicht weil, ihre Ansichten nicht mit den meinen √ľbereinstimmen (das wusste ich bereits, bevor ich eines davon aufschlug), sondern weil die Argumentation unglaublich schlecht ist. So verh√§lt es sich auch mit Fleisch essen, Tiere lieben von Theresa B√§uerlein.


Eine Frage der Naivität

Vor kurzem habe ich das Buch von Lierre Keith gelesen. B√§uerleins Buch zu lesen, h√§tte ich mir deshalb sparen k√∂nnen, denn argumentativ gibt es keine wesentlichen Unterschiede. Das k√∂nnte auch daran liegen, dass B√§uerlein sich ‚Äď freundlich formuliert ‚Äď recht stark an Keith anlehnt. Das spiegelt sich in etlichen direkten Zitaten (S. 14, 20, 28, 49, 72, 81, 107, 109, 112, 114, 124), von den zahlreichen Paraphrasierungen nicht zu reden. Ungef√§hr den gleichen Anteil an w√∂rtlichen √úbernahmen hat noch einmal Michael Pollan. Dabei st√∂rt mich weniger die Einfallslosigkeit, gut ein Drittel des Buches aus Zitaten und Paraphrasierungen von Keith und Pollan aufzubauen. Es ist mehr ein Hinweis darauf, dass hier fast nichts Neues zu finden ist. Daneben f√ľllt sie einen nicht unwesentlichen Teil mit illustrierenden Zeitungszitaten und Erz√§hlungen aus ihrem Privatleben. So √ľberrascht es nicht, dass nicht viel √ľbrig bleibt, wenn man das Buch auf die Argumente reduziert.

Eine Parallele zu Keith ist die gleiche Methode, mit der B√§uerlein versucht, Veganer als "naiv" darzustellen; dass sie keine Ahnung h√§tten "wie Lebensmittel produziert werden, welche Stoffe sie enthalten und wie sich das auf unsere K√∂rper und den Planeten auswirkt" (15). Sie unterstellt, dass Veganer glaubten, "mit der Wahl des Tofuburgers sei der Weltrettung [!] Gen√ľge getan" (15). Da fragt sich, wer hier naiv ist. Keith liefert f√ľr diese Behauptung angebliche Zitate von Veganern aus nicht genannten Internet-Foren. B√§uerlein kann das √ľberbieten. Ihr "Nachweis" ist ein Gespr√§ch auf einer Party mit einer (f√ľr den Leser) anonymen Person, die nicht einmal Veganer ist, sondern Omnivor. Der Punkt ist nicht, dass ich die Authentizit√§t infrage stelle. Personen, auf die diese Unwissenheit zutrifft, gibt es sicherlich. Der Punkt ist die L√§cherlichkeit, eine Verallgemeinerung ("Veganer wissen nichts dar√ľber") auf dem Einzelfall eines Unveganers zu begr√ľnden.

Das gleiche an einer anderen Stelle: Mit Verweis auf Keith schreibt sie von einem "Veganer", der einen Zaun durch die Serengeti bauen w√ľrde, damit die Karnivoren nicht mehr die Herbivoren t√∂ten (107). Wie wir uns erinnern, hat Keith nirgendwo nachgewiesen, wer das wo geschrieben hat und ob der Veganer war. Aber B√§uerlein ‚Äď genauso ungezwungen im Umgang mit Quellen ‚Äď breitet diese selbstverst√§ndlich absurde Vorstellung weiter aus. M√ľsste ich anhand eines Beispiels erkl√§ren, was ein Strohmannargument ist, ich h√§tte eins.

Auch andere Parallelen sind frappierend. Keith wusste nicht so recht, wor√ľber sie eigentlich schreibt, indem sie Veganer, Vegetarier, Makrobiotiker und weitere zusammenmischte. B√§uerlein hat ein √§hnliches Problem mit Begriffen. Sie nennt Peter Singers Animal Liberation ein "Standardwerk f√ľr Tierrechtler", in dem er "Veganismus" vertreten w√ľrde (110). (Und ja, das sind w√∂rtliche Zitate aus ihrem Buch.) Nun ist es nicht (nur) so, dass sie einfach keine Ahnung h√§tte, wie das schlie√ülich oft vorkommt. Denn im gleichen [!] Kapitel ihres Buches zitiert sie Singer zwei weitere Male, wie er einmal Unveganismus rechtfertigt und einmal das T√∂ten von Tieren zu Nahrungszwecken. Sp√§testens hier h√§tte sie merken m√ľssen, dass an den vorherigen Aussagen etwas nicht stimmen kann. Dass sie das nicht tut, l√§sst daher vermuten, dass auch sie keine Ahnung hat, wor√ľber sie schreibt. (Tats√§chlich ist in Animal Liberation nirgendwo von Veganismus die Rede und von Tierrechten nur an der Stelle, an der Singer sagt, dass er sie ablehnt.[1])

Dass Vegetarismus au√üerdem nicht gesund ist, erkl√§rt sie mit Berufung auf u.a. die Weston-Price-Stiftung (woher kennen wir das doch gleich?). Die Grundaussage lautet: Nicht Fette (ins. Cholesterin) machen dick, sondern letztendlich Kohlenhydrate. Die Verbindung zum Veganismus ist recht vage und wird auch nicht n√§her erl√§utert, denn wer Tierprodukte durch pflanzliche ersetzt, nimmt nur unwesentlich mehr Kohlenhydrate auf. Dabei erreichten nicht einmal Vegetarier die H√∂he der Verzehrs-Empfehlungen f√ľr Kohlenhydrate. Veganer, die noch etwas mehr Kohlenhydrate aufnehmen, d√ľrften somit im Optimum liegen.[2]

Nicht fehlen darf nat√ľrlich das Soja-Bashing. Eines von zwei Argumenten ist sogar neu. Zum einen (nicht neu) sei das meiste Soja gentechnisch ver√§ndert. Ja, und zwar das, was in der "Tierfutterindustrie" landet; aber nicht das f√ľr Soja-Nahrungsmittel, wie sie hier in Mitteleuropa konsumiert werden. Deren Bohnen stammen aus √Ėsterreich, Frankreich und den USA und die Hersteller, die viel in Biol√§den absetzen, achten auf Gentechnikfreiheit. (Abgesehen davon, dass B√§uerlein hier kein konkretes Argument gegen Gentechnik anbringt, sondern nur ein diffuses "langfristige Folgen sind bisher unbekannt" (97).) Zum anderen (das ist neu) w√§ren Hexan-R√ľckst√§nde in manchen Soja-Produkten gefunden worden. In der "Studie", auf die verwiesen wird, werden auff√§lligerweise fast keine konkreten Werte genannt, an denen man √ľberpr√ľfen k√∂nnte, wie stark der Grenzwert √ľberschritten wurde. Auch das bleibt also sehr vage. Zudem bezieht sie sich nur auf US-amerikanische Produkte und B√§uerlein bem√ľht sich nicht plausibel zu machen, inwiefern das auch auf europ√§ische Produkte zutreffe.


Tierausbeutung als "gegenseitiger Vorteil"

Der interessanteste Teil ist (oder: w√§re), wie sie die grundlegende Frage, auf die die anderen Fragen erst aufbauen, beantwortet: Darf man Tiere f√ľr Nahrungszwecke t√∂ten, obwohl es Alternativen gibt? Wie eine Einleitung dazu liest sich die Feststellung, dass es keine Ern√§hrungsweise gibt, die "niemandem schadet, ja, die den Tod v√∂llig ausklammert [‚Ķ]. Dies gilt selbst f√ľr eine vegane Ern√§hrungsweise" (29). So weit so richtig und nun wartet man auf das dazugeh√∂rige Argument, denn dieser Gemeinplatz wird es wohl noch nicht gewesen sein. Und man wartet und wartet. Aber es kommt nichts. Das Kapitel endet mit der Feststellung, dass auch das "Veganertum" (31) nicht "nachhaltig" sei. Die ethische Argumentation, auf die man gerne eine Antwort erhalten h√§tte, hat sie hier mal eben √ľbersprungen.

Das Warten geht lange Zeit weiter. Im Kapitel neun √§ndert sich das noch nicht. Das ganze Kapitel ist gegen den Vegetarismus gerichtet, weil die ethischen Unterschiede zwischen der Erzeugung von Fleisch und von anderen Tierprodukten wie Tiermilch und Eier minimal sind. Damit hat sie wiederum recht, doch beweist das nur, dass ethisch motivierte Vegetarier Veganer werden m√ľssten. Und so wartet man auch nach diesem Kapitel immer noch auf die ethischen Argumente gegen Veganismus.

Viele Kapitel sp√§ter kommt die Autorin doch noch darauf zur√ľck. Sie beginnt mit einem Argument, das die philosophische Diskussion nicht einmal mit Fingerspitzen anfasst, das unter popul√§ren (um nicht zu sagen: populistischen) Autoren jedoch langsam aber deutlich zum Klassiker wird: Die Tiere wollen in Wirklichkeit ausgebeutet und get√∂tet werden, denn das ist alles nur Teil einer Art Symbiose. "Menschliche Sklaven haben sich ihre Herren niemals ausgesucht. Tiere aber haben im Prozess der Domestizierung wahrscheinlich genau das getan." (108) Das Verb "aussuchen" verbinden die meisten Menschen mit einer gewissen Freiwilligkeit, aber das muss wohl falsch sein. Denn komischerweise braucht man Z√§une und Mauern, um die Tiere, die sich das "ausgesucht" haben, einzusperren; und komischerweise braucht man Elektrozangen, Gaskammern und Bolzenschussger√§te, um sie daran zu erinnern, doch bitte ihren Teil des "gegenseitigen Vorteils" einzul√∂sen. Denn trotz dieser gro√üartigen Symbiose, haben sie irgendwie etwas dagegen, "uns mit Fleisch zu versorgen" (110).


Die Kunst zu D√ľngen

Auch in Sachen √Ėkologie findet sich das gleiche wie bei Keith. In Ermangelung an Argumenten muss B√§uerlein jedoch des √Ėfteren zu (vermeintlich) wirksamen Formulierungen greifen. So sei die Tatsache, dass die Tierindustrie 18% der weltweiten Treibhausgase verursache, "aus dem Zusammenhang gerissen" (14; ebenso im "Welt"-Interview, 02.05.2011), da dies nur dadurch zust√§nde k√§me, dass Rinder mit Getreide ern√§hrt werden nicht mit Gras. Der geneigte Leser fragt sich, aus welchem Zusammenhang das nun gerissen sein soll. Rinder werden mit Getreide ern√§hrt, also sind die 18% in diesem Zusammenhang v√∂llig korrekt. Es ist f√ľr die Tierausbeutungsindustrie auch notwendig, Getreide und anderes "Kraftfutter" zu geben, weil mit einer Grasern√§hrung allein die "Leistungen" bei der Mast und der Eier- und Milchproduktion einbrechen w√ľrden.

Auch B√§uerlein l√§sst sich wie Keith ausf√ľhrlich dar√ľber aus, dass die Herstellung von Stickstoffd√ľnger mit Hilfe von Erd√∂l und andere Praktiken der Landwirtschaft umweltsch√§digend sind. Auch sie vergisst (an der betreffenden Stelle) zu erw√§hnen, dass die extrem hohen Ernten notwendig sind, um Nahrung f√ľr die sog. Nutztiere zu beschaffen, das Problem also die Unveganer sind, nicht die Veganer. Sie behauptet, Kunstd√ľnger w√ľrde Umweltverschmutzung verursachen, weil der √úberschuss ins Grundwasser, in Fl√ľsse und Seen gesp√ľlt w√ľrde (48). Eigenartigerweise ist das nur von Tierd√ľnger bekannt. Denn die st√§ndig anfallenden Exkremente der sog. Nutztiere (d.i. der Tierd√ľnger) muss auf den Feldern entsorgt werden, w√§hrend Kunstd√ľnger genau dosiert werden kann und kein Landwirt einen "√úberschuss" an (eingekauftem, nicht irgendwie anfallendem) Kunstd√ľnger hat, den er loswerden m√ľsste. Da wundert es auch nicht, dass ihre Quelle f√ľr diese Aussage ein Blog-Beitrag ist (in dem auch keine weitere Quelle zu finden w√§re). Behauptung st√ľtzt sich auf Behauptung, aber Hauptsache, es ist eine Fu√ünote vorhanden. (Sicherlich ist rein theoretisch auch eine √úberd√ľngung mit Kunstd√ľnger m√∂glich. Das w√§re aber Folge falscher Anwendung und keine des D√ľngers selbst.)

Mit der Ablehnung von Kunstd√ľnger und unter v√∂lligem Ignorieren nicht-tierlicher organischer (und anderer) D√ľngemethoden, die ebenfalls wie bei Keith nicht einmal der Erw√§hnung geschweige denn Widerlegung wert sind, kommt sie zum Schluss, dass nur Tierausbeutung "nachhaltige" Landwirtschaft garantiere. Ich verweise zu diesen Aspekten auf die andere Rezension.


Nachhaltig tot

Kehren wir noch einmal zu ihrem Hauptargument zur√ľck. Im FAZ-Interview (18.05.2011) umrei√üt sie es wie folgt:
Zitat: Das Argument "meat is murder" ist damit zu entkr√§ften, dass man sagen kann, dass jede Ern√§hrungsweise den Tod von Lebewesen beinhaltet. Das l√§sst sich nicht vermeiden. Die entscheidende Frage ist nicht, ob man nur Pflanzen isst oder auch mal Tierprodukte. Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger? Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es f√ľr die Umwelt beinahe egal, ob ich Fleisch oder Pflanzen esse. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte k√∂nnen schaden. Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden.

Bis "Was schadet weniger?" ist es richtig. Nur macht sie dann den Sprung zur Umwelt, was das vorhergehende einschränkt auf: Was schadet der Umwelt weniger? Die richtige Frage ist jedoch: Was schadet nach allgemeinen ethischen Maßstäben weniger?

Die argumentative Basis ist, dass "Nachhaltigkeit" wichtiger sei als das Leben von Tieren. So kann man einfach argumentieren, dass Tierausbeutung in Regionen, wo Pflanzenanbau kaum möglich ist, ökologisch besser ist (oder zumindest sein könnte). Die Frage, die sie nicht klärt, ist jedoch, ob diese Argumentationsbasis berechtigt ist. Ist Umweltschutz wichtiger als das Wohl von (empfindungsfähigen) Individuen?

Grunds√§tzlich nein und das ist gut so. "Die Natur" ist kein empfindungsf√§higes Wesen, sondern besteht zum gr√∂√üten Teil aus anorganischer Materie und zum zweitgr√∂√üten aus (immer noch nicht-empfindungsf√§higen) Pflanzen oder Bakterien, Mikroben usw. Erst an dritter Stelle kommen empfindungsf√§hige menschliche und nichtmenschliche Tiere. Und nur wegen dieser gibt es √ľberhaupt den Umstand, dass die Zerst√∂rung der ersten beiden Gruppen ethische Relevanz besitzen kann. Es bleibt die Unterordnung: Empfindungsf√§hige Lebewesen sind wichtiger als nicht-empfindungsf√§hige Lebewesen oder blo√üe Materie. Auch bei umweltbewussten (oder umweltsch√ľtzerischen) Menschen gilt das. Niemand, der ernst genommen werden will, w√ľrde von Krankenwagen fordern, langsam zu fahren, um nicht vermehrt Treibstoff zu verbrauchen. Oder w√ľrde es ablehnen, Schwerverletzte mit Hubschrauber oder Flugzeug zu transportieren, statt mit sparsameren (aber eben langsameren) Verkehrsmitteln. Und hier geht es nur um Verletzung. Wenn es wie beim eigentlichen Thema darum geht, Individuen aus Umweltgr√ľnden zu t√∂ten, entspricht das argumentativ (zum Gl√ľck) weitgehend akzeptierten ethischen Standards nicht.


Fazit: Wenig originell, wenig origin√§r und argumentativ oberfl√§chlich. Auch dieses Buch hat nur eine kleine Zielgruppe: die speziesistischen Umweltsch√ľtzer. Der Normalverbraucher, der hier eine Argumentationsgrundlage gegen Veganismus erhoffte, wird sp√§testens dann das Gesicht verziehen, wenn ihm klar wird, dass B√§uerleins Konzept nur mit einer starken Einschr√§nkung des Tierproduktkonsums funktioniert. Und der kritische Tierrechtler wird sich schlicht langweilen.


Theresa Bäuerlein: Fleisch essen, Tiere lieben, Ludwig-Verlag 2011, 160 Seiten, 13 Euro.



______

[1] Dt. Ausgabe (2. Aufl., Reinbek 1996), S. 37; neuste englische Ausgabe (3. Aufl., New York 2009), S. 8.
[2] Leitzmann/Keller: Vegetarische Ernährung, 2. Aufl., Stuttgart 2010, S. 189.

Re: Michael Schmidt-Salomons Ansichten √ľber TR

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Sehr √ľberzeugend finde ich seine Argumentation immer noch nicht.

> Michael Schmidt-Salomon Peter Singer ist persönlich nicht nur
> Vegetarier, sondern Veganer.

Nein, Singer ist Vegetarier, was sich auch völlig logisch aus seiner tierethischen Position ableitet.

> auf die Forschung ethische G√ľterabw√§gungen vor (die andere
> gerne √ľbergehen - obwohl sie die Fr√ľchte dieser Forschung in
> Form von Medikamenten sehr wohl in Anspruch nehmen!)

Hatten wir hier im Forum ja schon einige Male: Was nicht vermeidbar ist (da alle Medikamente getestet werden, ist es nicht vermeidbar, tierversuchsgetestete Medikamente zu konsumieren), kann man anderen nicht ohne weiteres vorwerfen. So ziemlich die gesamte Menschheit baut in irgendeiner Form auf materiellen und geistigen G√ľtern auf, die direkt oder indirekt auf Sklaverei zur√ľckgehen. Trotzdem hei√üt das nicht, dass z.B. Menschen im S√ľden der USA, wo viele Stra√üen urspr√ľnglich von Sklaven gebaut wurden, keine Sklavereigegner sein k√∂nnen oder d√ľrfen, nur weil sie diese Stra√üen nutzen.

> Aber: Peter Singer deshalb gleich abzusprechen, Tierrechtler
> zu sein (von ihm hat ja auch Francione - bei aller Differenz
> - Wesentliches √ľbernommen!), geht echt zu weit! (Wo w√§re die
> Tierrechtsbewegung denn ohne Singers "Animal Liberation"?)

Fragt sich: welche Tierrechtsbewegung? Aber auch sonst ist es ein eher schwaches Argument, da Singer Tierrechte in "Animal Liberation" ablehnt und man eine positive Wirkung (falls vorhanden) durch diese Fehlinterpretation wohl kaum ihm zuschreiben kann.

> Ist es Mord, wenn du
> deinen Hund von W√ľrmern befreist?

Das ist das denkbar schlechteste Beispiel. H√§tte er lieber das genommen, dass man beim Laufen auch Insekten t√∂tet. Da m√ľsste man noch differenzierter argumentieren, aber Parasiten zu t√∂ten ist schlicht und eindeutig Notwehr.

> Das wirst du hoffentlich
> nicht so sehen, was zeigt, dass auch du Differenzierungen
> zwischen verschiedenen Lebensformen vornimmst.

Auch Tierrechtsphilosophen wie Francione nehmen Differenzierungen vor. Der Unterschied zu Singer und Salomon ist nur, dass sie es nicht auf anthropozentrischer Grundlage tun. Letztere differenzieren danach, wie ähnlich ein Tier dem Menschen ist; in diesem Fall, ob es ein Zukunftsbewusstsein hat:

> Das Töten von Menschenaffen ist ein noch größeres
> ethisches Übel als das Töten von Ziegen. Schmerzen empfinden
> nat√ľrlich beide, aber: Menschenaffen haben im Unterschied zu
> Ziegen ein Bewusstsein ihrer selbst, können die Zukunft
> antizipieren, weshalb f√ľr sie lebensbedrohliche Situationen
> eine zusätzliche emotionale Dimension besitzen, die Ziegen
> nicht kennen.

Weder Singer noch Salomon w√ľrden Menschen, die kein Zukunftsbewusstsein haben, ein elementares Lebensrecht absprechen. Was √ľbrig bleibt, ist die Empfindungsf√§higkeit und die ist bei Menschen, Affen und Ziegen im Grundlegenden gleich. Alle drei wollen nicht get√∂tet werden, alle drei sollten nicht d√ľrfen werden (wenn es keine Notwehr oder berechtigte Euthanasie ist).

Re: Michael Schmidt-Salomons Ansichten √ľber TR

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Urs schrieb:
>
> Ich denke, es liegt zum grossen Teil auch daran, dass MSS die
> falsche Literatur zur Ber√ľcksichtigung nichtmenschlicher
> Interessen liest. Auch in seinen Buchempfehlungen auf der HP
> seines neuen Buches "Leibniz war kein Butterkeks" finden sich
> in Bezug auf Tierethik nur die Sachen von Singer und auch
> (noch wesentlich schlimmer) Hoerster. Es wäre an der Zeit,
> dass man ihm etwas von einem Vertreter von TierRECHTEN
> nahelegt. Francione, Rowlands oder das Buch, der Rezension
> Martins folgend, von Johann S. Ach zum Beispiel.

Zumindest von Francione scheint er Informationen bezogen zu haben...

Zitat:
Michael Schmidt-Salomon Peter Singer ist pers√∂nlich nicht nur Vegetarier, sondern Veganer. Aber es stimmt, dass er (bei einigen Tieren) nicht im T√∂ten das ethische √úbel sieht, sondern in den Haltungsbedingungen. Auch nimmt er in Bezug auf die Forschung ethische G√ľterabw√§gungen vor (die andere gerne √ľbergehen - obwohl sie die Fr√ľchte dieser Forschung in Form von Medikamenten sehr wohl in Anspruch nehmen!) Ich pers√∂nlich halte Singers Position insgesamt f√ľr besser begr√ľndet und auch f√ľr differenzierter als die Position von Francione (kann aber hier nicht auf Einzelheiten eingehen). Nat√ľrlich kann man in diesem Punkt anderer Meinung sein. Aber: Peter Singer deshalb gleich abzusprechen, Tierrechtler zu sein (von ihm hat ja auch Francione - bei aller Differenz - Wesentliches √ľbernommen!), geht echt zu weit! (Wo w√§re die Tierrechtsbewegung denn ohne Singers "Animal Liberation"?)
vor 15 Minuten


Zitat:
Michael Schmidt-Salomon Hallo Detlev: Ist es Mord, wenn du deinen Hund von W√ľrmern befreist? Das wirst du hoffentlich nicht so sehen, was zeigt, dass auch du Differenzierungen zwischen verschiedenen Lebensformen vornimmst. In diesem Sinne w√ľrde ich Jane Goodall, die in vielen Punkten ganz andere Positionen vertritt als Singer oder wir, auch verstehen: Das T√∂ten von Menschenaffen ist ein noch gr√∂√üeres ethisches √úbel als das T√∂ten von Ziegen. Schmerzen empfinden nat√ľrlich beide, aber: Menschenaffen haben im Unterschied zu Ziegen ein Bewusstsein ihrer selbst, k√∂nnen die Zukunft antizipieren, weshalb f√ľr sie lebensbedrohliche Situationen eine zus√§tzliche emotionale Dimension besitzen, die Ziegen nicht kennen. Ich wei√ü: Francione differenziert so nicht - aber gerade darin liegt m.E. sein gr√∂√üter theoretischer Fehler...
vor 9 Minuten


Von seiner Facebookpinnwand.

Mark Rowlands: Animals Like Us

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Ein popul√§res Argument gegen Tierrechte ist die Behauptung, die ethischen Normen in unserer Gesellschaft k√§men dadurch zustande, dass die Menschen einen (hypothetischen) Vertrag miteinander dar√ľber schlie√üen, was erlaubt und was verboten ist. Da nichtmenschliche Tiere am Vertragsschluss nicht beteiligt sind und sein k√∂nnen, gibt es auch keine direkten Pflichten ihnen gegen√ľber. Sie stehen au√üerhalb der moralischen Gemeinschaft.

Diese Ansicht ist offenkundig fehlerhaft. So kann sie nicht erkl√§ren, wieso die menschlichen Grenzf√§lle (z.B. Kleinkinder, Behinderte usw.), die auch nicht am Vertragsschluss teilnehmen, trotzdem einbezogen werden m√ľssen. An dieser Stelle setzt Rowlands ein, der mit seiner Version der Vertragstheorie auf der Basis von Rawls ("Eine Theorie der Gerechtigkeit") zeigt, dass sie im Gegensatz zur oben stehenden Behauptung sogar sehr gut geeignet ist, Tierrechts zu begr√ľnden.

Mark Rowlands, zurzeit Professor f√ľr Philosophie an der University of Miami (und Blogger), √§u√üert sich mit diesem Buch nicht zum ersten (und nicht letzten) Male zum Thema Tiere und Ethik. "Animal Rights. A Philosophical Defence" von 1998 w√§re hier zu nennen (neben weiteren B√ľchern).

Die moralische Gemeinschaft: Eine geschlossene Gesellschaft

Animal Like Us ist recht genau in der Hälfte geteilt. Auf den ersten hundert Seiten (Kapitel 1-4) geht es um den theoretischen Hintergrund seiner Theorie der Tierethik und auf den folgenden hundert Seiten (Kapitel 5-11) um konkrete Formen der Tierausbeutung und wie sie vor dem Hintergrund der theoretischen Überlegungen zu werten sind, sowie sich anschließende Bemerkungen.

Das erste Kapitel umrei√üt die Fragestellung, ob nichtmenschliche Tiere ethisch √ľberhaupt relevant sind. Rowlands weist nach, dass sie aus unter anderem physiologischen und evolution√§ren Gr√ľnden Schmerz empfinden k√∂nnen, zudem andere negative Empfindungen wie Angst und Furcht, aber auch positive wie Freude, Vergn√ľgen und Gl√ľck, auch wenn letztes bis nicht ganz gekl√§rt ist. Dabei weist er zur√ľck, dass sie grunds√§tzlich qualitativ geringere Empfindungen bes√§√üen (was auch hei√üt, weniger leiden w√ľrden). Sie sind stattdessen oftmals st√§rker. Auch W√ľnsche und √úberzeugungen [beliefs] sieht er bei den meisten Spezies vorhanden. Autonomie im schwachen Sinne ebenfalls. Ethisch bedeutsam und notwendig ist es daher allemal, sich mit Tieren und dem Umgang mit ihnen zu befassen.

Die Art und Weise, wie dies bisher getan wird, findet jedoch kaum seinen Zuspruch. Nichtmenschliche Tiere sind Wesen zweiter Klasse. Ethik, so sein Vorschlag, solle auf zwei Grundprinzipien beruhen. Das eine ‚Äď schon hier wird seine heideggerische Neigung deutlich ‚Äď nennt er Prinzip des Verdienstes ("principle of desert" ‚Äď "desert" als Substantivform von "to deserve"): Niemand darf bestraft (oder gelobt) werden soll f√ľr Taten, die jenseits seiner Kontrolle liegen. Dazu geh√∂rt z.B., mit welchem Geschlecht oder welcher Hautfarbe man geboren wurde, da dies offenkundig au√üerhalb der Kontrolle liegt ‚Äď wie auch, als welche Spezies man geboren wurde. Das zweite ist das Gleichheits- oder genauer: Gleichbehandlungsprinzip: Es darf kein Ungleichbehandlung ohne ethisch relevante Unterschiede erfolgen. Der kritische Punkt der ethischer √úberlegungen ist, was als ethisch relevant gilt und was nicht. Im Folgenden widerlegt er die g√§ngigen Behauptungen, ethisch relevant w√§re, ein Mensch zu sein, einen bestimmten Intelligenzgrad zu besitzen usw. Auch die Versuche, dies durch zus√§tzliche Argumente zu st√ľtzen (wie das Potenzialit√§tenargument) l√§sst er nicht gelten.

Gerechtigkeit f√ľr alle

Damit hat er begr√ľndet, auf welcher Grundlage man ethische √úberlegungen treffen sollte. Nun kommt Rowlands zum zweiten Teil seiner Theorie, die beantwortet, auf welche Art und Weise man diese Prinzipien anwenden soll. Hier orientiert er sich an John Rawls' "Theorie der Gerechtigkeit", jedoch mit Abwandlungen.

Die Ausgangssituation ist die, dass man sich hinter einem "Schleicher des Nichtwissens (ignorance)" befindet: Man wei√ü nicht, welche Hautfarbe, welches Geschlecht, welche Talente und F√§higkeiten (ggf. Behinderung) usw. man hat oder nicht hat, wenn man ethische Prinzipien aufstellt. Das ist die unparteiische Position. Durch diese Position wird jeder eine solche Gesellschaft gestalten, in der er, egal wie die Realit√§t vor dem Schleier aussieht, Gerechtigkeit herrscht und ihm widerf√§hrt. So w√§re es irrational, eine Gesellschaft mit Rassendiskriminierung zu w√ľnschen, weil man nicht wei√ü, zu welcher Ethnie man selbst geh√∂rt; es k√∂nnte die diskriminierte sein. Daher w√ľrde man Rassendiskriminierung ablehnen.

In Abwandlung Rawls' Theorie spezifiziert Rowlands, dass die Eigenschaften, die hinter dem Schleier des Nichtwissens stehen, genau die sind, die unter das Prinzip des Verdienstes fallen (bzw. durch es ausgeschlossen werden). Neben Ethnie und Geschlecht ist das auch die Spezies. Die zweite Abwandlung betrifft, dass in Rawls' Theorie die moral patients (die ethisch Nicht-Handlungsf√§higen, die nur 'Empf√§nger' sind), da sie √ľber keinen Gerechtigkeitssinn verf√ľgen, herausfallen. Das ist jedoch nicht logisch, da man hinter dem Schleier des Nichtwissens auch nicht wei√ü, ob man zur Gruppe der moral agents oder der moral patients (z.B. als geistig Behinderter) geh√∂rt.

Tote Tiere

Mit diesen Modifizierungen geht Rowlands nun an Fragen des Umgangs mit Tieren her. Wie sind sie von der unparteiischen Position (hinter dem Schleier des Nichtwissens, der die Spezieszugehörigkeit einschließt) aus zu bewerten?

Die erste Frage ist, wie das T√∂ten von nichtmenschlichen Tieren grunds√§tzlich zu bewerten ist. Daf√ľr fragt er zuerst, was am Tod eigentlich schlecht ist. Die Antwort lautet kurz gesagt: Dass man von seiner Zukunft depriviert wird, sie nicht mehr wahrnehmen kann. Nun haben nichtmenschliche Tiere im Gegensatz zu den meisten Menschen jedoch keinen starken Zukunftssinn, da es ihnen daf√ľr das intellektuelle Konzept der Zukunft fehlt. Sie besitzen jedoch fast immer einen schwachen Zukunftssinn. Dennoch verlieren die Wesen, die einen starken Zukunftssinn haben, mehr beim Tod als die, die nur einen schwachen besitzen. Daher m√ľsste man im Falle eines ethischen Dilemmas zwischen einem Menschen und einem anderen Tier wahrscheinlich meist den Menschen bevorzugen. Jedoch betont er, dass im Gegensatz zu Regans lifeboat-Szenario ein Mensch nicht jede beliebige Anzahl an anderen Tieren aufwiegt und dass, wenn das Tier l√§nger lebt bzw. der Mensch auch nur einen schwachen Zukunftssinn besitzt, die Abw√§gung eine andere ist.

Der Grund, weshalb der Tod schlecht ist, ist m.E. jedoch etwas einseitig. So erscheinen mir andere (z.B. soziale) Gr√ľnde √ľberzeugender. Zum m√ľsste man, um vom Zukunftskriterium allgemeine Aussagen √ľber die Stellung zwischen Menschen und anderen Tieren abzuleiten, ohnehin vom schwachen Zukunftssinn ausgehen und k√§me deshalb nicht weiter (da auch einige Menschen nur einen schwachen besitzen). Daneben sind ethische Dilemmata zwar philosophisch interessant, aber deren Analyse birgt die Gefahr, dass einige Leser denken k√∂nnten, hiervon k√∂nne man auf das allgemeine Verh√§ltnis r√ľckschlie√üen. Da die allgemeine Tierausbeutung jedoch zur 99,99% kein ethisches Dilemma darstellt, ist das nicht der Fall. Wobei Rowlands dies auch thematisiert und so solche Fehlschl√ľsse zu vermeiden sucht.

Lippenstifte sind keine vitalen Interessen

Damit geht es in den zweiten Teil: Tiere in der Ausbeutungsindustrie. Er geht auf Tiere in der Nahrungsmittelproduktion, in Tierversuchen, in Zoos, bei der Jagd und die Haustierhaltung ein.

Der Autor √ľberblickt im Punkt anhand der drei meistgenutzten Spezies ‚Äď H√ľhner, Schweine und Rinder ‚Äď pr√§gnant die Zust√§nde und Bedingungen, unter denen Tiere f√ľr die Nahrungsmittelproduktion 'leben'. Kupieren von Schn√§beln, H√∂rnern, Z√§hnen und Schw√§nzen; Kannibalismus; Erkrankungen durch schlechte Luftqualit√§t, Stress, N√§hrstoffmangel bzw. die Belastungen durch die Qualz√ľchtung; Verletzungen an den B√∂den und Gittern; Kastration; Brandmarkierung; st√§ndige Besch√§ftigungslosigkeit und Langeweile usw. ‚Äď Dies betrachtet er nun mit seinem Ethik-Modell. In der unparteiischen Situation wei√ü man nicht, ob man ein Mensch w√§re, der ‚Äď da Tierprodukte nicht notwendig sind ‚Äď ggf. auf etwas Genuss (oder eher Gew√∂hnung) verzichten m√ľsste, oder ob man ein nichtmenschliches Tiere w√§re und unter solchen Bedingungen leben w√ľrde. Bei dieser Abw√§gung m√ľsste man rationalerweise die Tierausbeutung verbieten.

Zu kritisieren ist jedoch, dass er nur von "Vegetarismus" spricht, obwohl er Veganismus meint, da er bei der Analyse Legehennen und Milchk√ľhe deutlich mit einbezogen hat. Ein anderer Punkt ist, dass er meist von Praktiken der "Massentierhaltung" spricht und sich nicht explizit gegen vermeintlich bessere "Alternativhaltungen" ausspricht. Wobei beide Kritikpunkte dadurch relativiert werden, dass er auch die Schlachtung thematisiert und festh√§lt, dass selbst ein (rein hypothetisch) schmerzloser Tod in seinem Modell keinen Bestand h√§tte.

Bei Tierversuchen s√§he die Interessenabw√§gung so aus, dass die menschlichen Interessen an einem ges√ľnderen Leben gegen die Interessen der nichtmenschlichen Tiere am Leben √ľberhaupt stehen. Auch das ist nicht zu rechtfertigen. Wobei Rowlands auch zeigt, dass die meisten Tierversuche keinen vitalen Interessen von Menschen dienen (so die Versuche f√ľr Kosmetik-, Produkt-, Milit√§r- und psychologische Forschung), dass sich jahrelange Forschung h√§ufig als unn√ľtz herausgestellt hat, dass sie aufgrund der Nicht-√úbertragbarkeit wissenschaftlich fragw√ľrdig ist, sch√§dliche Medikamente trotz Tierversuchen auf den Markt gekommen sind und die Bedeutung von Tierversuche auf die Steigerung der Gesundheit und Lebenserwartung oft √ľbertrieben wurde. Diese wurden stattdessen v.a. durch Verbesserung der Hygiene, Wohnungssituation und Wasserversorgung erreicht. Die kleine Anzahl an Experimenten, die n√ľtzlich und sinnvoll sein k√∂nnten, sind ethisch dennoch nicht tragbar, da sie, n√§hme man Menschen als Versuchsobjekte, falsch w√§ren und dies nach dem Gleichheitsgrundsatz ebenso f√ľr andere Tiere gelten m√ľsse.

Der Artenschutz, Arten einzusperren

In gleicher Weise zeigt er, dass Zoos keinen vitalen Interessen dienen. Die "beste" Begr√ľndung ist die Unterhaltung, da die anderen Rechtfertigungen nicht zutreffen: dass Zoos zur Bildung beitr√ľgen, ist laut einer Studie nicht der Fall (und w√§re auch kaum m√∂glich); dass sie zur Forschung beitragen ebenso wenig, da lediglich das Verhalten in Gefangenschaft beobachtet werden k√∂nnte; dass sie zum Artenschutz beitr√ľgen ist ebenso ein nicht haltbarer Rechtfertigungsversuch.

Beim Thema Jagd werden die typischen Rechtfertigungen (sie sei f√ľr die Reduzierung sog. Sch√§dlinge oder zum Artenschutz notwendig) von ihm widerlegt, jedoch muss ich zwei Punkten widersprechen. Er meint, f√ľr Inuit sei die Jagd gerechtfertigt, da sie hier einem vitalen Interesse (Nahrungsmittel) diene und dies deshalb genauso wie karnivoren Tieren erlaubt sein m√ľsse. Dass es einem vitalen Interesse diene, ist jedoch l√§ngst nicht mehr der Fall (auch Inuit gehen in den Supermarkt) und selbst wenn, h√§tten sie die M√∂glichkeit, in andere Lebensr√§ume zu ziehen, karnivore Tiere haben diese Wahl nicht. Der andere Punkt ist, dass er nicht-vegane Haustierern√§hrung damit rechtfertigt, dass Karnivoren aus physiologischen Gr√ľnden nur mit Fleisch √ľberleben w√ľrden. Diese, die er au√üerdem im n√§chsten Kapitel wiederholt, ist ebenfalls nicht richtig.

Seine Position zu sog. Haustieren l√§sst sich kurz darin zusammenfassen, dass man zu mehr verpflichtet ist, als das Tier nur am Leben zu erhalten. Die physiologischen und psychologischen Bed√ľrfnisse stellen vitale Interessen dar, sodass z.B. Hunde ausgef√ľhrt werden m√ľssen.

Konsumboykott bis Sachbeschädigung

Das vorletzte Kapitel, das dem Tierrechtsaktivismus gewidmet ist, ist keine Anleitung, sondern wiederum eine ethische Untersuchung. Konsumboykott und Aufkl√§rungsarbeit fallen unter die Aktionsformen, die unbedenklich sind. Kritischer wird es beim zivilen Ungehorsam, der per Definition illegal ist. Dennoch sieht ihn Rowlands als gerechtfertigt. Bei der Abw√§gung, inwiefern Tierrechtler Gewalt (bezogen auf Sachbesch√§digungen) anwenden d√ľrfen, unterscheidet er zwischen konkreten Zielen (wie Tierbefreiungen) und abstrakten. Im ersteren Fall ist sie eher erlaubt als im letzteren. Gewalt gegen Menschen wie bei Aktionen, die man als Terrorismus bezeichnen k√∂nnte, sind ethisch ungerechtfertigt. Anzumerken zu diesem Kapitel ist, dass der Autor Aktionsformen der Sachbesch√§digung recht pauschal als n√ľtzlich bezeichnet, was er m. E. nicht √ľberzeugend belegt.

Abschlie√üend geht Rowlands der Frage nach, welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Menschen haben. Sehr irritierend ist seine Kritik, es w√ľrde kleine Betreibe (wohlgemerkt Tierausbetungsbetriebe) ruinieren. Zweifellos richtig, aber aus tierrechtlerischer Perspektive ebenso zweifellos irrelevant. Daneben f√ľhrt der Medikamentenr√ľckst√§nde und sonstige gesundheitliche Auswirkungen an, sowie Umweltzerst√∂rung und Nahrungsmittelverschwendung. In einer vielleicht etwas zu langen Ausf√ľhrung √ľber politisches und beh√∂rdliches Verhalten im Falle BSE zeigt er, wie wenig auch die Gesundheit von Menschen bei den Profitinteressen der Tierausbeutungsindustrie z√§hlen.

Letzte Kritik und Fazit

Neben den bereits kritisierten Punkten noch zwei zu seinem Ethik-Konzept. Die Nachteile, die er auch sieht, sind, dass der Schleier des Nichtwissens bzw. die sich daraus ergebende unparteiische Position sehr theoretisch sind. Es verlangt, dass man gerade das (f√ľr den Moment der √úberlegung) ignoriert, √ľber das jeder Mensch stark definiert ist und was stark in der eigenen Identit√§tsvorstellung verhaftet ist. Der zweite Punkt ist seine Ma√ügabe, dass selbst wenn man sich diese unparteiische Position vorstellen kann, man all das nicht tun soll, was irrational w√§re. Leider verhalten sich viele Menschen oft nicht sehr rational, wozu er etwas lax anmerkt, sie sollten jedoch ihr Bestes geben. ‚Äď Zugegebenerma√üen sind das aber zwei Probleme, die fast jede Ethiktheorie hat.

Ansonsten ist das leicht geschrieben und mit vielen Beispielen veranschaulicht, zudem immer wieder mit Humor aufgelockert. Es ist klar strukturiert und √ľber viele Unterkapitel sowie eine Zusammenfassung am Ende jedes Kapitels gut nachvollziehbar. Fortgeschrittene Leser h√§tten sich √ľber eine st√§rke Diskussion anderer Positionen, ein paar mehr Nachweise und eine Bibliographie gefreut, auch das Register h√§tte ausf√ľhrlich sein k√∂nnen; das hei√üt im Umkehrschluss jedoch, dass es einsteigerfreundlich ist und das war sicher auch die Absicht.

Fazit: Als Einf√ľhrungsbuch lesenswert, vor allem was die theoretischen √úberlegungen betrifft. Und interessant f√ľr alle, die sich fragten, ob eine kontraktualistische Tierethik m√∂glich ist. Auf der praktischen Seite ist es eine kompakte √úbersicht √ľber die Kernbereiche der Tierausbeutung. Geschm√§lert wird das Lob durch einige M√§ngel, die vielleicht auch den zehn Jahren anzulasten sind, die das Buch alt ist, da sich der Bereich Tierethik schnell wandelt.


Mark Rowlands: Animals Like Us (= Practical Ethics, Bd. 2), Verso-Verlag, London/New York 2002, 220 S., 15 Euro.

''Schwarzarbeit, Körperverletzung, Waffenbesitz und 'Sklaverei'''

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Ab morgen 19 Uhr kann man es sich von
> der Seite
> der ARD
herunterladen.

Außerdem kann man sich den Inhalt der Sendung durchlesen. Hier ein paar markante Stellen daraus:
Zitat: AUTOR
Ich √ľberpr√ľfe, was die Frau ‚Äď ich werde sie ab jetzt "Manuela" nennen - mir mitteilt. Sie sei Direktwerberin der Agentur K. gewesen, im Auftrag des Tierschutzvereins "Bund Deutscher Tierfreunde e.V.". Im Internet kommt der ziemlich schlecht weg. Er sei zu aggressiv auf zahlende Mitglieder-Anwerbung aus. Seitenlang Anklagen von ehemaligen Stra√üen- oder "Direktwerbern", abf√§llig auch "Dr√ľcker" genannt, gegen den "Bund Deutscher Tierfreunde".

Ab 2002, erz√§hlt sie, habe sie sechs Jahre lang als Dr√ľckerin gearbeitet. Im Sp√§tsommer 2008 sei sie geflohen ‚Äď geflohen aus einer Arbeits- und Lebenswelt, in der sie und andere, vorwiegend junge Menschen, wie Sklaven gehalten, misshandelt und ausgebeutet worden seien.

MANUELA
Man hat jeden Kontakt verloren. Es war einfach eine andere Welt. Au√üenseiter, wir haben immer gesagt, wir sind Au√üenseiter, teilweise auch: Abschaum von der Gesellschaft. Wir so haben eigentlich so gro√ü gar nichts mitbekommen. Wir konnten abends auch nicht herausgehen, abends und was trinken gehen √ľberhaupt nicht, wir waren total abgeschotten‚Ķ oder: weg von der Gesellschaft‚Ķ

Es gab auch Wörter, die durften wir nicht sagen, z.B. "Mitglied", das war ein verbotenes Wort, oder "Unterschrift", "Abbuchung", die durft' ich nicht sagen.

AUTOR
Das System der so genannten Dr√ľcker-Kolonnen kannte ich schon durch meine damaligen Recherchen zu dem Spielfilm: Bis zu 20 Werber werden unter dem Kommando eines Kolonnen- Chefs in abgelegenen H√§usern einquartiert. Von dort aus starten sie jeden Morgen in einen Umkreis von maximal 100, 150 km, bauen in Fu√üg√§ngerzonen und vor Einkaufszentren ihre St√§nde auf und versuchen Passanten dazu zu bringen, Club-Mitgliedschaften oder Abonnements f√ľr Zeitungen und Zeitschriften zu unterschreiben. Die Kolonnen-Chefs sorgen mit einem ausgekl√ľgelten Pr√§mien- und Strafsystem, notfalls mit Gewalt, daf√ľr, dass ihre Dr√ľcker einen "Mindestumsatz" von f√ľnf neuen Mitgliedsvertr√§gen, in ihrem Jargon: "Scheine", erzielen. Was ich nicht wusste: Dass dieses Dr√ľcker-System offenbar nun auch von spendenabh√§ngigen Wohlfahrts-, Natur- und Tierschutzvereinen praktiziert wird ‚Äď in Manuelas Fall vom "Bund deutscher Tierfreunde e.V.".

STEFAN LOIPFINGER (Charitywatch)
Und immer wenn nat√ľrlich Milliarden bewegt werden, ist auch logisch, da kommen dann die Anspr√ľche von Leuten, um sich an diesem Kuchen ein St√ľckchen abzuschneiden und der Markt macht es einem, der betr√ľgerische Absichten hat, sehr, sehr einfach, denn Kontrollen gibt es so gut wie keine in Deutschland, da muss man sich nicht f√ľrchten. Es gibt so gut wie keine Gesetze, wenn man's bisschen geschickt anstellt, kann man sich hier halblegal richtig bereichern, sich Porsches, Ferraris und sonst noch was kaufen, ohne dass man jemals Gefahr laufen muss, dass man letztendlich irgendwie einer Straftat am Ende √ľberf√ľhrt wird. Also man kann fast zusammenfassend sagen: ein Betr√ľger oder ein Bankr√§uber, das sind alles dumme Leute, wenn man‚Äôs intelligent macht, gr√ľndet man einen Verein‚Ķ

MANUELA
Es gab auch Wörter, die durften wir nicht sagen, z.B. "Mitglied", das war ein verbotenes Wort, oder "Unterschrift", "Abbuchung", die durft' ich nicht sagen.

AUTOR
Was man darf und was nicht, bestimme allein der Chef. Und setze es durch. In der Abgeschlossenheit der Kolonne, im abgelegenen Dr√ľckerhaus, aber auch tags√ľber, auf der Stra√üe, wo die Dr√ľcker st√§ndig von ihm selbst oder von einem seiner Handlanger kontrolliert w√ľrden. Dieses System kenne ich aus meinen Recherchen in den 80iger Jahren. Es reicht von vorgeblicher F√ľrsorge bis zu eskalierender Gewaltanwendung. Diese psychischen und physischen Verletzungen enthalten immer eine demonstrative Botschaft des Chefs: mir entkommt keiner, ohne mich seid ihr nichts, jeder Widerstand ist zwecklos.

ANDR√ą
Die Prinzipien der Kolonnen sind alle gleich ‚Ķ Gewalt wurde eigentlich fast t√§glich angewandt. Die jungen Leute, die gerade erst gekommen waren, die haben nichts bekommen, die wurden davon auch weg gehalten, damit sie das nicht mitbekommen. Und die etwas l√§nger dabei waren, so nach einem Monat oder so, wenn die den Umsatz nicht hatten, dann gab's eben abends auch Gewalt. Von leichter Ohrfeige bis hin wirklich zum Nasenbeinbruch ‚Äď oder halt Rippenbruch. Das war schon von - bis.

AUTOR
Dr√ľcker, die sich aus der Kolonne absetzen, untertauchen oder gar auspacken wollen, leben gef√§hrlich, erz√§hlt Andr√©. Sein Chef sei jedes Mal ausgeflippt.

ANDR√ą
…und als andere Reaktion war halt, dass er die Bahnhöfe hat belagern lassen durch irgendwelche Leute, ob sie da irgendwie auffindbar sind. Über sein Handy hat er vorher Fotos von uns gemacht und die hat er dann an seine Leute weiter geschickt. Ich hab nur einmal habe ich welche von ihnen gesehen, bei ihm zu Hause, da haben die einen wieder gebracht, der abgehauen war und das waren halt Zwei-Meter mal Zwei-Meter Typen und ich glaub, also mit denen möchte ich mich nicht anlegen.

AUTOR
Vom Landgericht M√ľnster ist Andr√©s ehemaliger Chef wegen K√∂rperverletzung in zwei F√§llen verurteilt worden: zu einer Haftstrafe von sechs Monaten auf Bew√§hrung.

SPRECHERIN 2
Angesichts der Vorstrafen des Angeklagten kam eine Geldstrafe nicht mehr in Betracht, hei√üt es im Urteil des Landgerichts M√ľnster vom Juni 2010. Zugunsten des Angeklagten spreche, "dass er die Taten in der Berufungshauptverhandlung [‚Ķ] einger√§umt" hat. Die K√∂rperverletzungen waren "auch nicht besonders gravierend", urteilt der Richter. Strafsch√§rfend sei zu ber√ľcksichtigen, dass der Angeklagte Mitarbeiter k√∂rperlich misshandelt hat, die "als Angestellte der Werbeagentur in gewissem Umfang wirtschaftlich von ihm abh√§ngig waren."

AUTOR
Es gibt ein Problem f√ľr diese "Spendensammler-Industrie": ein eingetragener Verein darf zwar aus Spenden und F√∂rder-Mitgliedschaften Verwaltungs- und Betriebskosten, Aufwandsentsch√§digungen f√ľr ehrenamtliche Mitglieder, das Gehalt eines Gesch√§ftsf√ľhrers oder Rechnungen eines externen Dienstleisters bezahlen, aber der Verein selbst darf keinen Gewinn erwirtschaften. Eine m√∂gliche L√∂sung aus diesem Dilemma k√∂nnte so aussehen: F√ľhrende Vereinsmitglieder gr√ľnden gewinnorientierte Unternehmen, die im Auftrag ihres Vereins t√§tig werden. Zum Beispiel eine Marketing-Agentur. Und lassen deren Gewinne ganz legal in ihren Taschen verschwinden. Damit diese Agentur aber Gewinne abwirft, m√ľssen m√∂glichst viele zahlende Mitglieder zu m√∂glichst geringen Kosten angeworben werden. Und wo kann man Kosten
dr√ľcken? Auf dem R√ľcken von Menschen wie Manuela ‚Ķ

MANUELA
[Nach dem "Einstieg" bei der Dr√ľckerkolonne.] Ich bin dann ins Zimmer, hab mich aufs Bett gesetzt, das Bett √ľberzogen. Ja, und was dann ein bisschen komisch war, dass da noch drei andere M√§dels im Bett waren und ich mit ihr in einem Bett schlafen musste und auf dem Boden eine, auf einer d√ľnnen Matratze, das war ein bisschen komisch, das war auch ein bisschen unangenehm‚Ķ Ich dacht‚Äô auch, ich komm in ein Tierheim! Es waren keine Tiere da! Und dann hat aber so das M√§dchen, wo auf der Matratze unten schlief, die hat geweint. Und dann hat die immer wieder gesagt: "Hier in dem Haus
passieren schlimme Sachen."

AUTOR
Die Zweifel f√ľhren mich zur√ľck zu etwas, was gesichert ist: zur Vorgeschichte des "Systems". Seine Erfinder haben es in den 1980er- und 90er Jahren entwickelt und perfektioniert. Im Deutschen Tierhilfswerk e.V., kurz DTHW. Ich grabe mich durch Akten, Zeitungsausschnitte, Protokolle, Gerichtsurteile‚Ķ Mit √ľber 200.000 zahlenden Mitgliedern und einem Spendeneingang in H√∂he von rund 12 Millionen Euro pro Jahr steht der Verein, ehemals Deutsches Tierhilfswerk, seit 2006 umbenannt in ‚ÄěAktion Tier‚Äú, auch heute noch ganz oben in der Liga der deutschen Tierschutzvereine. Trotz einer im Jahr 1999 aufgedeckten Unterschlagung von Spenden-Geldern in mehrfacher Millionenh√∂he durch den langj√§hrigen Vorsitzenden des Deutschen Tierhilfswerks e.V., Wolfgang U. und dessen Komplizen.

STEFAN LOIPFINGER
Wolfgang U. war einer der größten Spendenskandal-Verursacher, den es in Deutschland jemals gegeben hat. Die damals eingesammelten Gelder wurden zu weniger als zehn Prozent in den aktiven Tierschutz gesteckt.

AUTOR
H√∂hepunkt der Vereins- und Firmenverschachtelung: Harry und Erika L. sowie Vorstands- Mitglieder des Bunds Deutscher Tierfreunde gr√ľnden 2008 auch noch den Verein AFI ‚Äď "Animal Friends International". Falls sich der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. - aus welchem Grund auch immer - aufl√∂sen sollte, lese ich in der Satzung, geht dessen Verm√∂gen an "Animal Friends International" √ľber. So hat man sich rundum abgesichert. Vorsichtshalber hat sich Harry L. formal von allen √Ąmtern im Bund Deutscher Tierfreunde getrennt. Aber wo auch immer man hinter die Vereins- und Firmenkulissen dieser "Tierfreunde" blickt, √ľberall taucht ein Name auf: Harry L..

MANUELA
[√úber die "Arbeit".] Dann hab ich zu dem M√§dchen gesagt: wir k√∂nnen doch eine rauchen! Und da hat sie gesagt: "Mhm‚Ķ jetzt nicht: Hier gibt es gewisse Regeln." Und zwar: ab drei, wenn wir drei Leute aufgeschrieben hatten, durften wir eine rauchen und wenn wir f√ľnf Leute dazu gebracht hatten, einen Tierschutz-Auftrag auszuf√ľllen, dann durften wir etwas essen oder etwas trinken‚Ķ

Also der konnte sich √ľberhaupt nicht vorstellen, dass der Chef im Caf√© sitzt und uns eigentlich beobachtet, dass wir ja nicht aufw√§rmen uns oder einmal eine rauchen oder was essen oder einen hei√üen Tee trinken, sondern die haben wirklich gedacht, dass wir das f√ľr die Tiere machen.

Ich hab ihm mal gesagt: Die Leute, die sind in einem festen Arbeitsverhältnis, die brauchen auch mal frei, Urlaub, ja, dann hat er immer geschrien: die deutschen Gesetze interessieren mich nicht, wir haben unsere eigenen Gesetze!

AUTOR
Bleibe die Erfolgsquote unter diesem Minimum, gab es Lohnabzug, verschärfte Schulung, Schlaf- und Essens-Entzug, Anrechnung von "Schulden" beim Boss, schließlich auch Schläge. Und als "Zuhause" dieses abgelegene, vom Kolonnen-Chef rigide kontrollierte Mehrfamilienhaus…

MANUELA
Er hat immer gesagt: Des geht niemand was an. Als Beispiel hat er immer gesagt: Wenn f√ľnf Millionen eingehen und eine Million geht an die Tiere ‚Äď ohne uns h√§tten die Tiere nicht die Million.

Wenn er gemerkt hat, einer m√∂chte abhauen, er wollte mal abhauen, er hat mitbekommen oder gesp√ľrt, dass er abhauen m√∂chte, der hat Schl√§ge bekommen ‚Äď oder am Stand hat einer die Mappen weg genommen und hat gesagt: damit geh‚Äô ich jetzt und hat nicht gearbeitet, den hat er mit nach Hause gezogen, und ich glaub, zwei Mitarbeiter waren mit oben, wo auf ihn eingeschlagen haben, das war √∂fters‚Ķ oder wenn sie zu frech waren, dann hat er sie oben geschlagen, dann hab ich ihn dann weg gedr√ľckt‚Ķ

AUTOR
[Der Journalist] Michael W√ľrz - jung, zupackend, gut vernetzt in der Region - macht das einzig Richtige: Er begleitet Manuela und ihren Gef√§hrten [nach deren Flucht] zur Polizei. Dort zeigt Manuela ihren ehemaligen Chef und Geliebten wegen Schwarzarbeit, K√∂rperverletzung, Waffenbesitz und "Sklaverei" an.

Eigentlich ist hier auch die Geschichte der Dr√ľckerin Manuela zu Ende. Fast ein halbes Jahr habe ich recherchiert, dokumentiert, Interviews gef√ľhrt. Der Bund Deutscher Tierfreunde sammelt indessen munter weiter Mitgliedschaften. Alles wie gehabt? Nicht ganz. In Rheinland-Pfalz, dem einzigen Bundesland, das wohlt√§tige Vereine noch kontrolliert, hat man dem Bund Deutscher Tierfreunde einen Riegel vorgeschoben. Dort unterliegt er einem
Sammlungsverbot.

SPRECHERIN 2
Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. bietet "keine gen√ľgende Gew√§hr f√ľr die zweckentsprechende, einwandfreie Verwendung des Sammlungsertrages", hei√üt es im letztinstanzlichen Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom November 2010.

AUTOR
Das Gericht best√§tigt den begr√ľndeten Verdacht, dass vom Bund Deutscher Tierfreunde Mitgliederwerbung als √Ėffentlichkeits- und Informationsarbeit ausgegeben wird und dass Finanzfl√ľsse aus eingenommenen Spendengeldern zwischen Verein, Partner-Vereinen, der Dialog Direkt Marketing GmbH und deren Subunternehmern nicht offen gelegt w√ľrden.

SPRECHERIN 2
Das besondere Beziehungsgeflecht zwischen Personen, Firmen und Vereinen und deren Vertragsstrukturen g√§be Anlass zu Zweifeln an der zweckentsprechenden Verwendung von Spendengeldern, urteilen die Richter. Es g√§be im Fall des Bundes Deutscher Tierfreunde "greifbare Anhaltspunkte" f√ľr eine zweckwidrige Verwendung, weil ‚Äď Zitat ‚Äď "mehr als ein Drittel der im Jahr 2007 eingenommenen Spenden in H√∂he von ca. 2.700.000 Euro an die Firma D. [‚Ķ] geflossen sind, die ma√ügeblich von ordentlichen und damit allein stimmberechtigten ‚Äď fr√ľheren (Gr√ľndungsmitgliedern) bzw. Vorstandsangeh√∂rigen [‚Ķ] getragen wurde. Vor diesem Hintergrund besteht ein erhebliches Missbrauchspotential."

Petawerbung f√ľr unveganes KFC Sandwich (Alt)

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Zitat: KFC Canada also announced that it would start marketing a vegetarian faux-chicken sandwich, which is fried in the same oil as the real chicken and which come with mayonnaise. PETA promoted the sandwich, including a "buy one, get one free" downloadable coupon (in Englich and French) on the PETA Web site, along with a link to locate KFC store.


Zitat: And we should not be surprised that PETA is telling people that they should eat a non-vegan sandwich fried in the same oil as chicken because otherwise they will be harming animals by making veganism "appear to be difficult, unpleasant, or outright annoying.


Aus dem Buch The Animal Rights Debate

Abolitionisten wollen, dass es Tieren schlecht geht?

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
√úber Reformismus (Neuen Tierschutz) zu diskutieren ist u.a. deshalb schwierig, weil es fast keine Personen gibt, die ihn verteidigen. Das liegt zum Teil daran, dass seine offensichtlichen Fehler schwer zu verteidigen sind, aber auch daran, dass die gro√üen Organisationen es bisher nicht f√ľr n√∂tig halten. (Au√üer, wenn dummerweise ein kritischer Artikel in eine √ľberregionale Zeitung gelangt, dann m√ľssen sie sich doch zu einer Antwort herablassen.)

Einer der wenigen, die sich wenigstens um Argumente bem√ľhen, ist Robert Garner. Im Buch "The Animal Rights Debate. Abolition or Regulation? √ľbernimmt er die Verteidigung des reformistischen Ansatzes. Auf seine Argumente dort will ich nicht n√§her eingehen, die sind im Buch selbst bzw. unter dem angegebenen Link nachzulesen. Hier geht es um Garners Argumente, die er in einem als Transkript ver√∂ffentlichen Chat-Gespr√§ch auf der Seite Aminal Rights Zone gebracht hat.

Auch hier muss man wieder feststellen, dass selbst er sich an der mantraartigen Wiederholung "Aber Tierschutz hilft doch den Tieren" beteiligt.
Zitat: Put starkly, there is absolutely no evidence it [Abolitionismus, Anm.] will work and, in the meantime, attempts to improve the welfare of animals in a gradual way will be sacrificed.

V√∂llig unabh√§ngig, ob Abolitionismus funktioniert oder nicht, gleicht das die Fehlerhaftigkeit des Reformismus nicht aus. Auch wenn Abolitionismus √ľberhaupt nicht funktionieren w√ľrde, √§nderte das nichts daran, dass Reformismus kontraproduktiv ist und deshalb nicht angewendet werden soll. Nichts zu tun ist besser als etwas Falsches zu tun.

Am Interessantesten ist jedoch, dass er sich (endlich) zu dem Kritikpunkt äußert, dass Reformismus Tierausbeutung akzeptabler erscheinen lässt und deshalb u.a. den Verkauf von Tierprodukten befördert; Reformismus in einem Wort also kontraproduktiv ist.
Zitat: First, it might be argued that some welfare reforms are ethically desirable irrespective of the degree to which they are a stepping stone to more radical measures.

Second, the counterproductive argument is based on the assumption that the best way of achieving a vegan future is to make things so bad for animals that people react against it, and refuse to eat meat.

I have a number of responses to this. Can factory farming get much worse? Has it stopped people from eating meat? Is it morally valid to let animal suffering increase and do nothing to support measures to reduce it?
My answer to all three questions is no.

Sein erster Punkt ist √§hnlich dem von oben und weiterhin falsch: Reformen w√§ren nur dann unabh√§ngig davon, wie sehr sie dem Ziel der Abschaffung dienen, n√ľtzlich, wenn sie Leiden tats√§chlich reduzieren w√ľrden. Tun sie jedoch nicht, gerade weil sie die Abschaffung behindern und damit das Leiden, das sie jetzt scheinbar vermindern, nur in die Zukunft verschieben, indem sie das System der Tierausbeutung und die Nachfrage nach Tierprodukten stabilisieren. Diese Aspekte kann man nicht trennen.

Sein zweiter Punkt ist ein Strohmannargument und keine geringe Unterstellung. Der Abolitionismus sagt, dass "tierfreundliche" Tierprodukte die Menschen vom Umstieg auf Veganismus abhalten, weil diese als Gewissensberuhigung dienen. Das dreht er um und behauptet hier, demnach w√ľrde der Abolitionismus fordern und daf√ľr eintreten ("is to make things so bad for animals"), dass es den Tieren m√∂glichst schlecht ginge, damit die Menschen kein gutes Gewissen haben k√∂nnten. Selbstverst√§ndlich macht das niemand (schon einmal jemanden f√ľr die Verl√§ngerung von Tiertransportzeiten demonstrieren sehen? ‚Äď ich nicht). Genauso falsch ist die Ableitung, ohne Reformen w√§re es f√ľr den Abolitionismus leichter. Reformen werden jedoch so oder so durchgef√ľhrt, schon deshalb, weil sie √∂konomisch produktiv sind. Der Unterschied zum Reformismus ist der Umgang mit ihnen: sie werden nicht gutgehei√üen und deshalb kann sie niemand als Ausrede, nicht vegan zu werden, benutzen. Niemand kann sagen "Aber die Tierrechtler haben doch diese Reform gefordert".

Seine drei Fragen helfen ihm kaum, wenn man sie beantwortet (seine Antwort auf alle ist schlicht "nein"; wieso diese Beantwortung seine Position unterst√ľtzt, geht mir jedoch nicht auf).

(1) "Can factory farming get much worse?" suggeriert, um so schlimmer die Tierausbeutungspraxis sei, um so eher w√ľrde Menschen vegan. Tats√§chlich ist es so, dass Tierausbeutung in jeder Form schlimm genug ist, dass sie vegan werden. Es kommt nur darauf an, deutlich zu formulieren, dass sie es ist. Die Neuen Tiersch√ľtzer tun das nicht, sondern loben bspw. KFC Kanada, dass die H√ľhner dort jetzt begast werden und suggerieren so, dass das eigentliche Problem die Behandlung der Tiere sei, statt dass sie √ľberhaupt ausgebeutet werden. Es kommt nicht darauf an, ob die Bet√§ubung mit Strom schlimmer sei als mit Gas, wenn auf das eigentliche Problem (dass die H√ľhner get√∂tet werden) hingewiesen w√ľrde. Aber das ist f√ľr Reformisten nicht erw√§hnenswert.

(2) "Has it stopped people from eating meat?" suggeriert, die Realit√§t der Tierausbeutung sei allen Menschen in vollem Umfang bekannt. Das ist nicht im geringsten so, sondern wiederum dank der Tierschutzorgansationen d√ľrfen die Verbraucher in den Zeitungen lesen, welche neuen Fortschritte durch diese oder jede Reform erreicht seien und wie viel besser es den Tieren nun ginge (man denke an die bejubelte Abschaffung der Legebatterien). W√ľrde stattdessen die Tierausbeutung wirklich als solche kritisiert und solche Ausfl√ľchte als unzureichend charakterisiert, dann h√§tte es auch den Effekt, dass man Menschen um umdenken anregt statt ihnen nur ihre Ausreden auf dem Silbertablett zu servieren.

(3) "Is it morally valid to let animal suffering increase and do nothing to support measures to reduce it?" ist wieder unter die Strohmänner einzuordnen. Abolitionisten, die, wie er genau weiß, vor allem Veganismusaufklärung ins Zentrum stellen, tun "gar nichts" um Tierleid zu minimieren? Wie wäre es mit Veganismusaufklärung? Jeder Veganer mehr minimiert das Tierleid sofort, deutlich und vor allem nachhaltig, während Reformen erst nach Jahren umgesetzt werden, meist gar nichts besser machen und die Probleme durch ihre stabilisierende Wirkung auf die Tierausbeutungsindustrie nur in die Zukunft verschieben.

Insgesamt d√ľrftig, wie Reformismus hier verteidigt wird, von Garner h√§tte man mehr erwartet. Im genannten Gespr√§ch bringt Garner auch noch andere Punkte, die deutliche Schw√§chen aufweisen. Francione geht in zwei l√§ngeren Kommentareintr√§gen auf einige ein, die kann man sich am unteren Ende der [url=http://arzone.ning.com/profiles/blogs/transcript-of-rob-garners?xg_source=msg_mes_network]Seite[/rul] durchlesen.

Bill Clinton, der vegane Fischesser

Autor: Kr√ľmel
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Bill Clinton ernährt sich "vegan". Und vermutlich pflanzt er die Fische, die er isst, selbst im Garten an...

[url]http://www.veganblog.de/2010/12/29/bill-clinton-uber-seine-vegane-ernahrung/
[/url]

[Bildlink korrigiert - Mod]

Zitat: After telling the world he's now embracing a vegan diet, animal rights activist group PETA has named Bill Clinton its 2010 Person of the Year.

http://bltwy.msnbc.msn.com/politics/bill-clinton-named-petas-person-of-the-year-1670000.story

Fisch ist dann wohl Peta-vegan?

Re: oberflächliche Kritik

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Ich bin mir sicher, dass diejenigen (ernstzunehmenden)
> AktivistInnen eatinganimals kaum als Referenzwerk f√ľr
> aufgeklärten Veganismus und Tierbefreiung wählen werden -

Sicher, das Problem ist nur, dass es fast nur opportunistische Aktivisten gibt und dass die √Ėffentlichkeit diese von den anderen nicht unterscheiden kann.

> genausowenig wie animal liberation von P. Singer, es hat sich
> ja auch unter Nicht-Spezialisten rumgesprochen, dass Singers
> Personenkonzept zu wenig Spielraum bietet f√ľr ein umfassendes
> Lebenskonzept.

Bei Menschen geht das schon. Und auch dieses Buch wird immer noch von etlichen unreflektiert empfohlen und gelobt.

> Wie gesagt, ist das Buch auch nicht ernst zu nehmen. Dass es
> eine gewisse Klientel gibt, die auf dieses Werk "anspringt",
> scheint mir, der eigentliche Streitpunkt zu sein.

Wenn es die öffentliche Wirkung betrifft, muss man es leider sehr ernst nehmen.

> Ist es gut, dass - wenigstens - auf oberflächliche Art und
> Weise - sagen wir mal auf Tierschutz-Niveau - Grausamkeit an
> Tieren in den Medien präsent ist oder verdammen wir all
> solche wenig durchdachten, unterkomplexen Werke, weil sie
> "die Wahrheit" auf ein √ľberschaubares Ma√ü runterschraubt?

Es geht nicht um Vereinfachung oder (wie ich schon sagte), dass man das Thema "auflockert" oder in anderer Weise vereinfacht, sodass man ein breiteres Publikum erreicht. Sondern das Problem sind die Aussage (das Was nicht das Wie). Es w√§re weder schwierig zu lesen noch schwer zu verstehen gewesen zu erkl√§ren, dass auch die Tiere, denen es vergleichsweise besser geht als denen in der √ľblichen Massentierhaltung immer noch ein Interesse am Weiterleben haben und daher jede Form von T√∂tung falsch ist.

> Wenn man sich - wie Sie und ich - intensiv mit dieser
> Thematik beschäftigt, dann scheint es in der Tat so, dass es
> immer mal wieder ein "leichtes", aber medienwirksames Buch
> √ľber Verbrechen an Tieren gibt, dass im Endeffekt keinen
> Effekt hat. (Z.B. Singer/Animal Liberation, Precht/Noahs
> Erbe, Coetzee/Schande, ...)

Es hat keinen Wirkung zum Positiven, aber das ist auch ein Effekt. Die Diskussion hat sich schon lange von der Haltung des alten Speziesismus verabschiedet, der sagt, man kann mit nichtmenschlichen Tieren machen, was man will. Den Bef√ľrwortern der Tierausbeutung ist klar, dass so eine Haltung nicht bestehen kann. Die Diskussion hat schon lange auf die Tierschutzbeteuerungen wie bei Singer und Foer umgeschenkt, die sich absolut einig sind, dass man mit Tieren etwas nett umgehen muss und damit die Diskussion von der eigentlichen Frage, wo man Tiere √ľberhaupt t√∂ten darf, ablenken.

> Etwas vers√∂hnlich √ľberlegt: Diese B√ľcher bieten Angebote,
> sich weiter mit dem Thema auseinanderzusetzen. Safran Foer
> schreibt ja auch nichts Falsches; er schreibt eben nur nicht
> das Richtige.

Doch, er schreibt einiges Falsches. Zum Teil fachlich Falsches, zum Teil ethisch Falsches. Und die Widerspr√ľche, in die er damit ger√§t, st√∂ren ihn nicht sonderlich.

Re: oberflächliche Kritik

Autor: Tom Cat
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
@martin:
Ich bin mir sicher, dass diejenigen (ernstzunehmenden) AktivistInnen eatinganimals kaum als Referenzwerk f√ľr aufgekl√§rten Veganismus und Tierbefreiung w√§hlen werden - genausowenig wie animal liberation von P. Singer, es hat sich ja auch unter Nicht-Spezialisten rumgesprochen, dass Singers Personenkonzept zu wenig Spielraum bietet f√ľr ein umfassendes Lebenskonzept.
Dass Safran Foer nicht intelligent sei, ber√ľhrt gar nicht meine Behauptung. Insofern bin ich mit ihnen sogar einer Meinung.
Stil finde ich immens wichtig und Safran Foer kann gut schreiben - siehe seine anderen B√ľcher. Schlie√ülich schreibt er keine trockene Abhandlung sondern, sagen wir, einen Doku-Roman.
Gerade wenn man viel liest, vor allem in diesem Bereich, finde ich einen guten Stil eine unglaubliche und wichtige Erscheinung.
Wie gesagt, ist das Buch auch nicht ernst zu nehmen. Dass es eine gewisse Klientel gibt, die auf dieses Werk "anspringt", scheint mir, der eigentliche Streitpunkt zu sein.
Ist es gut, dass - wenigstens - auf oberfl√§chliche Art und Weise - sagen wir mal auf Tierschutz-Niveau - Grausamkeit an Tieren in den Medien pr√§sent ist oder verdammen wir all solche wenig durchdachten, unterkomplexen Werke, weil sie "die Wahrheit" auf ein √ľberschaubares Ma√ü runterschraubt?
Wenn man sich - wie Sie und ich - intensiv mit dieser Thematik besch√§ftigt, dann scheint es in der Tat so, dass es immer mal wieder ein "leichtes", aber medienwirksames Buch √ľber Verbrechen an Tieren gibt, dass im Endeffekt keinen Effekt hat. (Z.B. Singer/Animal Liberation, Precht/Noahs Erbe, Coetzee/Schande, ...)
Etwas vers√∂hnlich √ľberlegt: Diese B√ľcher bieten Angebote, sich weiter mit dem Thema auseinanderzusetzen. Safran Foer schreibt ja auch nichts Falsches; er schreibt eben nur nicht das Richtige.

Taubenz√ľchtener "Veganer" (Myke Tyson)

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
Zitat: Tauben statt Haue: Tyson ist friedlich geworden

Boston (dpa) - Das b√∂se Biest ist zahm geworden. Einst biss Mike Tyson im Boxring Evander Holyfield einen Teil des Ohres ab, hatte reichlich √Ąrger mit dem Gesetz und musste Insolvenz anmelden.

Jetzt ist der Ex-Schwergewichts-Champion Veganer, z√ľchtet Tauben, spielt in Hollywood-Filmen mit und will Las Vegas in wirtschaftlich schweren Zeiten auf die Beine helfen. ¬ęWenn ich heute auf einige Auftritte von fr√ľher zur√ľckschaue, denke ich nur: Mensch, was habe ich mir damals nur dabei gedacht¬Ľ, sagt der mittlerweile 44-J√§hrige.

Zu Boxkämpfen geht er nur ab und an. [...]

Im n√§chsten Jahr kommt Tyson mit seiner eigenen Show auf den Bildschirm. ¬ęTaking on Tyson¬Ľ hei√üt die Sendung, die im ¬ęAnimal Planet¬Ľ ausgestrahlt wird und von seiner gro√üen Liebe erz√§hlt - den Tauben. Seit seiner Kindheit in Brooklyn interessiert sich der Muskelprotz f√ľr das Federvieh. Als Zehnj√§hriger spielte er auf den D√§chern mit wilden Tauben, heute hat er rund 2500 eigene. ¬ęDas ist mein gro√ües Hobby. Andere haben Rennpferde, ich habe Tauben.¬Ľ [...]


http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1084766

Nichteinmal jeder zehnte "Veganer" ist vegan

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
So jedenfalls das Ergebnis einer Umfrage der "Vegetarischen und veganen Gesellschaft Queensland".

Von den 1202 Befragten erkl√§rte 1% (also etwa 12), vegan zu sein. Nur ein einziger ern√§hrte [nichtaliment√§re Aspekte wurden dabei anscheinend nicht ber√ľcksichtigt] sich tats√§chlich vegan (vgl. http://tierrechtsforen.de/pseudos).

Zitat: Newspoll Sydney radomly selected 1202 people to find out how many Australians are vegan or vegetarian along with what these people's attitudes to animals are. [...]

The positive aspects:

99% of people surveyed are AGAINST animal cruelty

86% believe keeping laying hens in cages for their entire lives is unacceptable

74% think castrating animals without anaesthetic is unacceptable

72% say killing male chicks in egg production is unacceptable

80% think it's unacceptable to test cosmetics on animals

56% of Australians would consider becoming vegan due to reasons including:
evidence that farming practices cause stress and pain for milions of animals every year
evidence they can be healthy on a vegan diet
evidence that being vegan is better for the environment
if there were more vegan menu items in cafes or restaurants

The negative aspects are:

Of the 1202 people surveyed across Australia, only 5% said they were vegetarian and 1% said they were vegan

While 5% of people claimed to be vegetarian, only 2% actually ate a vegetarian diet

And of the 1% who claimed they were vegan, only 1 person actually ate a vegan diet


This brings up quite a few issues to me:
WHY if there are so many people (99%) against cruelty to animals do people still participate in cruelty towards animals?
Do people actually know about the MANY aspects of cruelty involved with animal production?
Do people care or are people blissfully ignorant?
WHAT do people think the meaning of being a vegetarian is?
WHAT do people think the meaning of being a vegan is?

Something is obviously being lost in the translation...

So just to clarify:

A VEGAN is someone who does not consume ANY animal products or by-products (this includes honey), for food, clothing or other purposes

A VEGETARIAN is someone who does not consume ANY animal flesh of any kind (this includes fish and other water animals) but may eat milk/dairy products and eggs.


http://vivalavegan.net/community/updates/28-a-pound-of-flesh-survey-results.html (meine Hervorhebungen).

Achim

Re: Wie findet ihr eigentlich die ''Vegane Gesellschaft''?

Autor: Achim Stößer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
> Hab im (un)vegan.de-Forum nen Thread entdeckt, den dieser
> Bärenhunger, der hier im Forum vor einiger Zeit ganz schön
> viel Unsinn geschrieben hat, eröffnet hat:

Dann m√ľsstest Du ja wohl wissen, was wir davon halten, allein die dort genannten Kritikpunkte d√ľrften wohl gen√ľgen, auch wenn sie nur einen Bruchteil ausmachen.

Und nebenbei ist dort auch zu lesen, dass eben jener "B√§renhunger", also ein bekennender Unveganer und √ľberf√ľhrter Antiveganer, nun Ortsgruppenleiter(ups?) der Oldenburger Ortsgruppe werden will ... allein das sagt wohl schon genug.

> Was denkt ihr eigentlich dar√ľber? Ich finde das ja ziemlich
> scheiße, weil die euch einfach den Namen geklaut haben und
> ich eure vegane-gesellschaft.de-Seite viel besser und

"Geklaut" haben sie ja nun nichts; und zu so ziemlich jeder unserer Seiten gibt es mindestens eine, die durch ein zusätzliches oder fehlendes Minus oder die TLD (hier .org statt.de, wobei .com sicher treffender gewesen wäre) davon abweicht:

veganismus.de/.ch
veganekinder.de
produktanfragen.tk
antiSpe.de
antispeziesismus.de
tierrechtsforen.de
maqi.de
animal-liberation.tk
usw.

Und die meisten davon (alle?) sind Baustellen, aufgegeben und domaingegrabbt oder schlicht M√ľllhalden.

Achim

Re: Umweltzerstörung durch den Konsum tierischer Produkte

Autor: martin
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen

> Hat jemand noch eine Idee f√ľr meinen Satz, mit dem ich auf
> den Veganismus Bezug nehmen möchte? :)

Ich w√ľrde formulieren: "Besides the environmental problems of animal products, it must be mentioned that there are also ethical concerns."

Re: Umweltzerstörung durch den Konsum tierischer Produkte

Autor: Liliales
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema öffnen
>Ich bin auch der Meinung, dass das Argument der Umweltzerstörung >im Zusammenhang mit Tierrechten nicht angebracht ist.

>Wenn allerdings, wie in Deiner Aufgabenstellung, zun√§chst nur die >Ursachen der Umweltzerst√∂rung betrachtet werden und die >Ausbeutung von Lebewesen gerade nicht das Thema ist (auch wenn es >das so oft es geht sein sollte), muss m.E. die "Produktionskette" >von Tierprodukten mit ber√ľcksichtigt werden. Die Biodiversit√§t >sollte aber au√üen vor gelassen werden. Nach Aussage eines >Greenpeace-Mitarbeiters auf eine Frage von meiner Seite sind 1/3 >der gesamten Klimagasemissionen direkt und indirekt der >"Produktion" von Tierprodukten zuzurechnen. Insbesondere sind >hier die Entwaldung und die Trockenlegung von Mooren mit zu >ber√ľcksichtigen.

Genau das dachte ich mir auch...
Wobei ich √ľbrigens schon extremere Werte gelesen habe, so wie zum Beispiel, dass 80% des Treibhauseffektes direkt oder indirekt auf die industrielle Tierhaltung zur√ľckzuf√ľhren sind...

Also noch mal zur Verdeutlichung: Ich m√∂chte den Umweltaspekt nicht als Argument f√ľr Veganismus verwenden, ich m√∂chte andersherum von dieser Umweltthematik den Veganismus aufgreifen...
Der Aufsatz ist soweit fertig, er soll nicht so umfangreich sein, dass ich solche Details wie Trockenlegung von Mooren mit einbauen könnte...
Mir fehlt jedoch noch der Satz der auf den ethischen Aspekt hinweist..
Ich w√ľrde jetzt sagen (vermutlich auch noch falsch :-/): "Thinking about animal products, the ethicaly aspects should be mentioned, too"
Selbst wenn das richtig ist, klingt mir das aber irgendwie noch viel zu harmlos, kann mir da vielleicht jemand helfen? :)

Re: Bitte um Literaturempfehlungen f√ľr Einsteiger

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen

> Ich suche momentan ganz explizit nach B√ľchern
> (deutschsprachig/englischsprachig), die f√ľr Einsteiger in den
> Themenkomplex Tierrechte/Veganismus geeignet sind (d.h. nicht
> auf irgendwelche speziellen Randbereiche oder
> Fachdiskussionen abheben, sondern auf die Fragen,
> Bef√ľrchtungen [Vorurteile?] und √Ąngste von Anf√§ngern
> eingehen), ohne jedoch dabei auf reformistische Gleise
> (Vegetarismus, Tierschutz, etc.) zu geraten.

Hier m√ľsste man Veganismus und Tierrechte schon unterscheiden, weil die meisten B√ľcher sich auf eines von beiden konzentierten. Ein Buch, dass beide Themen (gleichwertig ausf√ľhrlich) behandelt, ist mir nicht bekannt.

Empfehlenswert wären (zu den Einschränkungen/Abstrichen siehe in dem von Tobi verlinkten Thread):

zu Tierrechten
- Francione: Indroduction to Animal Rights
- Francione: Animals as Persons
- Dunayer: Speciesism
- Wolf: Tierethik

zu Veganismus:
- Torres/Torres: Vegan Freak

Wobei nur die hier jeweils erstgenannten explizit als Einf√ľhrungen konzipiert sind. (Evt. noch DeGrazia: Animal rights. A very short introduction, aber dazu kann ich nichts weiter sagen.) In diesem Bereich musst du dich daher wohl oder √ľbel an den Umstand gew√∂hnen, dass man auch speziellere B√ľcher lesen und sich dabei die Kompetenz erwerben muss, die jeweiligen Ans√§tze im Spektrum der Diskussion einzuordnen. Wobei mit "spezieller" nicht gemeint ist, dass sie zwangsl√§ufig schwer verst√§ndlich w√§ren, sondern dass jeder Philosoph einen bestimmten Ansatz vertritt (z.B. Steiner: Holismus; Rowlands: Kontraktualismus; Regan: (erweiterter) Kantianismus; Singer: Utilitarismus; Francione, Wolf: Sentientismus usw.), diese aber nicht unbedingt antispeziesistisch sind, sondern leider auch viel Neuspeziesismus dabei ist. F√ľr einen √úberblick, der nach Ans√§tzen geordnet ist und aus k√ľrzeren Beitr√§gen besteht, k√∂nnte auch der Reclam-Band "Texte zur Tierethik" hilfreich sein.

Es ist auch durchaus nicht falsch, neuspeziesistische und reformistische Literatur zu lesen, man sollte es nur mit dem entsprechenden kritischen Abstand tun (den man ohnehin, bei allem, was man liest, haben sollte).

Beim Thema Veganismus sieht es insofern besser aus, dass man hier im Internet bereits umfassende Informationen findet.

Gary L. Francione: Animals as Persons

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary L. Francione: Animals as Persons. Essays on the Abolition of Animal Exploitation, Columbia University Press, New York 2008

Francione d√ľrfte jedem, der sich intensiver mit zeitgen√∂ssischer Tierrechtstheorie auseinandersetzt, ein Begriff sein. Wie Gary Steiner im Vorwort zum vorliegenden Buch konzise und treffend herausstellt, war und ist Francione einer der ersten, die mit der Singer-Regan-Dominanz brechen. Denn diesen beiden haben das anthropozentrische Denken noch nicht √ľberwunden und gestehen nichtmenschlichen Tieren nur in Hinblick auf menschen√§hnliche Merkmale Rechte zu. Auch ist er einer der ersten, die die Sch√§dlichkeit des Reformismus klar benannten und unerm√ľdlich kritisiert haben. Drei B√ľcher von ihm wurden hier bereits besprochen, diesmal erwartet den Leser etwas anderes: Eine Aufsatzsammlung bestehend aus sieben Beitr√§gen, f√ľnf j√ľngeren und zwei √§lteren Datums, die hierf√ľr nochmals √ľberarbeitet wurden, sowie eine umfangreiche Einf√ľhrung.

In der Einleitung beschreibt Francione vier historische Entwicklungen √ľber den Umgang mit nichtmenschlichen Tieren, auf die sich die nachfolgenden Essays beziehen: (1) Vor dem 19. Jahrhundert wurden Tiere teilweise als Dinge angesehen, denen sogar Schmerzempfindung abgesprochen wurden. Grunds√§tzlich sah man keinen Anlass, sie moralisch zu behandeln (vertreten durch Descartes, Locke und Kant). (2) Dann kam im 19. Jahrhundert allen voran in England der Tierschutzgedanke auf. Tiere zu nutzen ist richtig, nur solle man es "human" tun und "unn√∂tiges" Leiden vermeiden (vertreten durch Bentham). (3) Im Kontrast dazu kam im 20. Jahrhundert die Tierrechtsposition (Abolitionismus) auf, deren Position es ist, dass jede Form von Tierausbeutung falsch ist und man sie abschaffen, nicht umgestalten soll. (4) Als vermeintliche Verbindung von zwei und drei, aber als tats√§chlicher R√ľckschritt etablierte sich der Neue Tierschutz (Reformismus), der die Rhetorik der Tierrechte √ľbernommen hat, aber auf der praktischen Ebene lediglich Tierschutz betreibt in der irrigen Hoffnung, damit irgendwann einmal die totale Abschaffung erreichen zu k√∂nnen.
In diesem √úberblick nimmt Francione bereits zentrale Positionen seiner Ausf√ľhrungen in den Aufs√§tzen voraus und erleichtert damit den Einstieg in die Argumentation. Er kritisiert z.B. an Singer, dass dieser Zukunftsbewusstsein f√ľr ethisch relevant h√§lt und dass das Greate Ape Project nur eine neue Hierarchie etabliert, statt die alten abzuschaffen.

Der erste Aufsatz ist eine Zusammenfassung seiner zentralen Positionen. Die erste ist der Abolitionismus: Die Position, dass Tierschutzreformen nicht in der Lage sind, relevante Interessen der Tiere wirklich zu sch√ľtzen, da nichtmenschliche Tiere als Eigentum gelten und daher ihre Interessen nur dann "gesch√ľtzt" werden, solange es f√ľr den Eigent√ľmer von Vorteil ist. Wenn dagegen die Missachtung von (meist √∂konomischem) Vorteil ist, gibt es keine M√∂glichkeit, sie juristisch zu verhindern, da das Eigentumsrecht √ľberwiegt; ein Faktum, dass wie Francione zeigt historisch bereits beim r√∂mischen und us-amerikanischen Sklavenrecht bestand. Um Tiere durch das Gesetz sinnvoll zu sch√ľtzen, m√ľssen sie den Personenstatus erlangen und das geht nicht durch Reformen, die die Ausbeutung zementieren, sondern nur durch Aufkl√§rung der Menschen √ľber Tierrechte und Veganismus.
Die zweite Position ist eine Tierethik, die nicht anthropozentrisch ist. Er argumentiert gegen Benthams und sp√§ter Singers Auffassung, dass Tiere zwar ein Interesse daran h√§tten, nicht zu leiden, aber kein Interesse am Weiterleben h√§tten und √ľber kein Selbstbewusstsein verf√ľgten. Dem widerspricht einmal der √úberlebenstrieb, der zeigt, wie stark das Interesse am Weiterleben ist; und andererseits die Tatsache, dass jedes Lebewesen mit einem Bewusstsein notwendigerweise ein Selbstbewusstsein haben muss (wenn ein Tier Schmerz empfindet, muss es zwangsl√§ufig die Vorstellung haben, dass es selbst es ist, das diesen empfindet, und nicht irgendein anderes Tier). Letztlich stellt er infrage, wieso bestimmte Eigenschaften (wie Selbsterkennung) √ľberhaupt ethisch relevant sein sollten, da diese Kriterien auf dem Menschen als Ma√üstab beruhen.

Im zweiten Aufsatz reagiert Francione auf Kritik an seinen B√ľchern Animals, Property, and the Law und Rain without Thunder. Da weiterhin behauptet wurde, dass man den Status der Tiere durch Tierschutzreformen verbessern k√∂nne, ohne dass dadurch andere Nachteile entst√ľnden, weshalb er verschiedene "Siege" der Tiersch√ľtzer auf ihre tats√§chlichen Wirkungen hin betrachtet. Wenig √ľberraschend lassen sich bei allen die (wirklichen) Gr√ľnde finden: die Reformen erh√∂hen die Produktivit√§t, verringern die Kosten oder schaffen neue Absatzm√§rkte, indem die Produkte als "tierschutzgerecht" vermarktet werden. Nicht vermittelt wird dagegen ethisches Umdenken. Dabei muss man nicht gerade lange nach diesen tats√§chlichen Gr√ľnden suchen. Die Kommentare der Tierausbeuter und Ausbeutungsbetriebe, die sie √ľber jene Reformen machen, sind eindeutig.
Im Weiteren kl√§rt er Missverst√§ndnisse √ľber die Bedeutung des Eigentumsstatus und setzt sich mit den falschen Alternativen der Neuen Tiersch√ľtzer auseinander, dass man entweder Tierschutz betreibe oder gar nichts tun k√∂nne, sowie ihrer Meinung, Veganismus als Minimalstandard sei √ľbertrieben. Auch die Zunahme von Anw√§lten, die sich auf Tierrecht (Singular) spezialisieren, kann kaum als Fortschritt gesehen werden. Sie sind nicht an der Abschaffung der Tierhaltung (meistens "Haustiere" betreffend) interessiert, denn dieses Gebiet stellt ihre Einnahmequelle dar. Francione schlussfolgert: "Die Ziele einer Bewegung sollten sich in ihren Methoden spiegeln. Wenn das Ziel Abschaffung ist, ist Tierschutz eine Methode, die zu diesem Ziel weder in Hinsicht der moralischen Theorie, noch der praktischen Strategie passt."

Der dritte Essay richtet sich gegen die von ihm als "similar minds"-Theorie bezeichnete Ansicht, dass nichtmenschliche Tieren nur dann Rechte erhalten sollten, wenn sie menschen√§hnliche Eigenschaften und F√§higkeiten aufweisen, wenn also ihr Intellekt dem menschlichen √§hnlich ist. Vertreten wurde dies unter anderem durch das Greate Ape Project, dass Menschenaffen Rechte wegen ihrer Menschen√§hnlichkeit zuspricht. Dagegen steht nicht nur die empirisch best√§tigte Nutzlosigkeit dieses Ansatzes (es gibt weiterhin keinen nennenswerten Schutz f√ľr Menschenaffen), sondern auch, dass nicht klar ist, wie √§hnlich die menschen√§hnlichen Eigenschaften sein m√ľssen, um als ethisch ausreichend zu gelten. Tiere nach ihrer Menschen√§hnlichkeit zu bewerten schafft nur neue Hierarchien, statt die alten abzubauen. Stattdessen spricht sich Francione daf√ľr aus, dass alle Tiere, die empfindungsf√§hig sind und dadurch Interessen besitzen (es geht ihm also nicht um Pathozentrismus), ethisch relevant sind.

Cass Sunstein ist wie auch Bentham und Peter Singer einer deren, die die Meinung vertreten, dass nichtmenschliche Tiere kein Interesse am Weiterleben h√§tten. Au√üerdem dass der Eigentumsstatus der Tiere nicht das prim√§re Problem ist und man an der Regulierung (Reformierung) der Tierausbeutung arbeiten sollte, nicht an deren Abschaffung. Hier reagiert Francione auf eine Rezension Sunsteins, in der er diese Punkte gegen Francions Rain without Thunder vorbringt. Gegen den ersten Punkt f√ľhrt Francione die bereits aus dem ersten Aufsatz bekannten Argumente an. Gegen die Meinung, der Eigentumsstatus sei in der Praxis kaum relevant, gibt er zu bedenken, dass dieser bereits die Wahrnehmung beeinflusst, da Eigentum immer als Dinge angesehen werden und Dinge haben per se keinen inh√§renten ethischen Wert. Die fehlerhafte Analyse hinsichtlich des Eigentumsstatus entsteht bei Sunstein durch Beschr√§nkung auf sog. Haustiere, die nat√ľrlich besser behandelt werden als "Nutztiere", in Verbindung mit selektiver Wahrnehmung, denn auch Haustiere haben juristisch nur den Status als Eigentum. Solange Tiere Eigentum sind, sind wir nicht in der Lage ihren inh√§renten Wert zu erkennen, was notwendig ist, um sie nicht nur als Ressource zu behandeln, schlussfolgert Francione.

Im f√ľnfen Aufsatz werden zwei Fragen zu Tierversuchen diskutiert: Erstens, ob sie notwendig sind, und zweitens, ob sie ethisch gerechtfertigt sind. Zur ersten Frage gibt er unter anderem zu bedenken, dass es in der Vergangenheit fatale Fehlentscheidungen wegen der Ergebnisse aus Tierversuchen gegeben hat, dass die Ergebnisse je nach Methode stark abweichen, dass sie nicht direkt und oft nur schlecht indirekt √ľbertragbar sind und dass viele Tierversuche sinnlose Fragestellungen verfolgen. Dennoch kann man nicht √ľber absolute alle Tierversuche sagen, dass sie v√∂llig nutzlos w√§ren. Die zweite Frage dagegen beantwortet er abschl√§gig. Nach der Diskussion verschiedener Rechtfertigungsversuche f√ľr den Speziesismus, steht am Ende die Tatsache, dass man die Nutzung von nichtmenschlichen Tieren in Experimenten aufgrund von ethisch angeblich relevanten Merkmalen wie Intelligenz, aber die Nicht-Nutzung von (z.B. geistig behinderten) Menschen nicht koh√§rent rechtfertigen kann. Argumente, die solche Menschen einzuschlie√üen versuchen, sind wenig plausibel. Da also alle Tierversuche ethisch nicht gerechtfertigt sind, m√ľssen auch die, die n√ľtzlich sein k√∂nnen, unterlassen werden.

Der sechste Aufsatz ist eine Buchbesprechung eines Sammelbandes von Carol Adams und anderen Feministen, die die Auffassung vertreten, dass Konzept der Rechte patriarchal sei und au√üerdem die Hierarchie der Menschen √ľber andere Tiere st√ľtze. Dagegen stellen sie die feministische Ethic of Care (F√ľrsorgeethik), durch die die Gerechtigkeit gegen√ľber Tieren gew√§hrleistet werden soll. Dagegen erkl√§rt Francione, dass der Rechteansatz sinnvoll und notwendig ist, denn Rechte bieten einen nicht-verhandelbaren Schutz, w√§hrend die F√ľrsorgeethik schwammig ist. Elementar f√ľr Francione ist auch ihre Funktion als Gegenspieler zum Tierschutz, der lediglich die Reformierung der Tierausbeutung vorsieht, die die Tiere nicht sch√ľtzt, sondern nur besser ausbeuten l√§sst, wohingegen Rechte Tiere tats√§chlich sch√ľtzen k√∂nnen. Die F√ľrsorgeethik dagegen ist in den meisten F√§llen tiersch√ľtzerisch: Mehrere Autoren meinen, dass Vegetarismus (!) nicht in jedem Fall zwingend notwendig sei und man eher daf√ľr sorgen sollte, dass die Tiere m√∂glichst wenig leiden. Andere verteidigen Tierversuche unter bestimmten Umst√§nden oder den Gebrauch von Pferden als Reitobjekte. Daher bezeichnet Francione es als ironisch, dass sie die Hierarchie des Rechteansatzes angreifen, aber selbst Tiere als hierarchisch untergeordnete Objekte behandeln. Die F√ľrsorgeethik w√ľrde nur dann funktionieren, wenn sie auf Tiere angewandt wird, die bereits den Personenstatus haben. Zur Etablierung von (nat√ľrlichen, nicht juristischen) Rechten f√ľr Tiere, ist sie nicht ausreichend.

Der letzte Aufsatz ist eine Gegenargumentation gegen die Auffassung von Tom Regan, dass nichtmenschliche Tiere in Konfliktsituationen geopfert werden d√ľrfen, weil ihr Leben qualitativ weniger wert sei als das von Menschen, wie er in seinem vieldiskutierten Lifeboat-Scenario behauptet. Nach einer zusammenfassenden Wiedergabe Regans Position problematisiert Francione den Versuch, den Schaden, der beim Tod eines menschlichen oder nichtmenschlichen Tieres entsteht, zu vergleichen. Dennoch betont er, dass Regans Szenario au√üerhalb seiner generellen Theorie steht, insofern, dass sie sich auf einen Konfliktfall bezieht und nicht auf die generelle Tierausbeutung √ľbertragen l√§sst, die man damit daher nicht rechtfertigen kann. Somit haben Regans Kritiker, die meinen, seine ganze Theorie sei dadurch zerst√∂rt, unrecht. Trotzdem bleibt es problematisch, dass er nichtmenschliche Tiere hier generell gegen√ľber Menschen abwertet.
Im Postskriptum zu diesem (älteren) Aufsatz verschärft Francione seine Kritik und ist sich nicht mehr sicher, ob diese Position Regans Theorie wirklich nicht gefährdet. Er geht auf Regans Verteidigung im Vorwort der zweiten Auflage von The Case of Animal Rights ein. Hier meint Regan unter anderem, dass es nicht speziesistisch sei, da es auf einer Fall-zu-Fall-Unterscheidung beruhe. Das tut es jedoch nicht, sondern es beruht auf der speziesinhärenten Eigenschaft von Hunden, angeblich ein qualitativ geringerwertiges Leben zu haben. Regans Position ist daher speziesistisch.

Formale Kritik k√∂nnte man dahingehend anbringen, dass einige Aussagen (√ľber die Vermeidbarkeit des Tierproduktkonsums und die Bedeutung des Eigentumsstatus) wiederholt werden und auch einige argumentative Ausf√ľhrungen teilweise wortgleich √ľbernommen sind. Diese Wiederholungen sind jedoch dem Umstand geschuldet, dass die Einzelaufs√§tze aus verschiedenen Zusammenh√§ngen stammen und solche Grunds√§tzlichkeiten zu wiederholen notwendig war. Zudem sind es nur Wiederholungen, wenn man den Band von vorne nach hinten durchliest. F√ľr Leser einzelner Aufs√§tze sind diese Bestandteile dagegen notwendig.
Benutzerfreundlich macht das Buch ein "Reference Guide" zu ausgewählten Themen, eine Art erweitertes Stichwortregister. Hier werden zu mehreren Kernthemen (Tierausbeutung, Tierrechte/Abolitionismus, Neuer Tierschutz/Reformismus und Tierrecht) jeweils in einem Satz Kernaussagen wiedergegeben und dann auf die entsprechenden Seitenzahlen verweisen, unter denen dies behandelt wird.

Fazit: Obwohl es eine Aufsatzsammlung ist, ist es wahrscheinlich der beste Einstieg in Franciones Philosophie und zugleich in Kernpunkte der gegenw√§rtigen Tierrechts- und Antispeziesismusdiskussion. Wer nach Aktualit√§t sucht und nicht immer wieder die gleichen Grundlagen der vielen Einf√ľhrungsb√ľcher lesen will, ist hier genau richtig. Die √úberblicksartigkeit der einen Aufs√§tze macht es f√ľr Einsteiger geeignet und durch die Tiefgr√ľndigkeit anderer Aufs√§tze ist es f√ľr Fortgeschrittene absolut zu empfehlen.

Spendensammelverbot f√ľr den ''Bund deutscher Tierfreunde''

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Der "Bund deutscher Tierfreunde" hat es (mal wieder) in die Zeitung geschafft. Allerdings (mal wieder) nicht sehr positiv. Der Vorsitzende hat neben diesem Verein noch etliche weitere und denen wurde das Spendensammeln in Rheinland-Pfalz inzwischen untersagt.
Zitat: Unseriöse Vereine sammeln mit Tieren Spenden
18.10.2010, Tobias Bolsmann

Kleve/Kamp-Lintfort. In Kleve gibt es erstaunlich viele Organisationen, die f√ľr Tiere in Not Spenden sammeln. Sie alle f√ľhrt Sigurd Tenbieg, der auch beim Bund deutscher Tierfreunde in Kamp-Lintfort aktiv ist. Der darf in Rheinland-Pfalz nicht mehr sammeln.

Tiere funktionieren immer: Schauen Hunde oder Katzen von einer Spendendose, öffnen sich Por­temonnaies. Doch es stellt sich die Frage, ob die Spenden in echte Hilfe fließen.

So existiert im kleinen Kleve eine erstaunliche Zahl an Hilfsorganisationen: Tierschutzf√∂rderverein, S√ľdeurop√§ische Tierhilfe, Tiernothilfe in Europa, Tierheim-Tierhilfe, Animal Friends International oder die Natur- und Tierhilfe. Vorstand in all diesen Vereinen: Sigurd Tenbieg. In der Mehrzahl agiert er sogar als Pr√§sident. Probleme, den √úberblick zu behalten, habe er nicht, teilte er auf Anfrage mit.

Personengeflecht in den Unternehmen

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz ist da anderer Meinung. Es hat dem Tierschutzf√∂rderverein untersagt, in Rheinland-Pfalz weiter Spenden zu sammeln. Als Be¬≠gr√ľndung nennt das Ge¬≠richt die Tatsache, dass bei Materialkosten ‚ÄěRechnungen einer Firma seines ersten Vorsitzenden auftauchen.‚ÄĚ W√∂rtlich hei√üt es in der Entscheidung: ‚ÄěDas Personengeflecht hinsichtlich der mit der √Ėf¬≠fentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung beauftragten Unternehmen bieten derzeit gewichtige Anhaltspunkte da¬≠f√ľr, auf eine nicht hinreichend zweckentsprechende Verwendung der vereinnahmten Gelder zu schlie√üen.‚ÄĚ

Was damit gemeint ist: Exakt unter der Adresse des Tierschutzf√∂rdervereins in Kleve sind eine Reihe von Gewerben angemeldet: Einzelhandel mit Waren f√ľr den Bereich Tierbedarf und die Vermittlung von Dienstleistungen; B√ľroservice und √Ėf¬≠fentlichkeitsarbeit; Werbevermittlung; Tierfuttermittel und Tierbedarfsartikel; Einzelhandel mit Waren f√ľr den Bereich Tierbedarf an. Sigurd Tenbieg selbst bietet die Vermittlung von Dienstleistung und die Dienste einer Presseagentur an. Eine ‚ÄěWarenpalette‚ÄĚ, die gut zu den Vereinen zu passen scheint, doch Sigurd Tenbieg verneint auf Anfrage dieser Zeitung, dass die GmbHs Auftr√§ge der Vereine erhielten.

Der Tierschutzf√∂rderverein verzichtete auf einen Widerspruch gegen das Sammlungsverbot, auch eine neue Erlaubnis f√ľr Rheinland-Pfalz wolle man nicht beantragen: wegen der Kosten.

In Nordrhein-Westfalen darf der Verein dagegen nach wie vor um Spenden bitten, das Sammlungsgesetz wurde in NRW 1997 abgeschafft.

Jan Simon Busse, Experte f√ľr Rechnungslegung und -pr√ľfung von Vereinen an der Universit√§t G√∂ttingen, erscheint die Vereins-Kon¬≠struktion fragw√ľrdig. ‚ÄěIm Sinne einer sauberen Vereinsf√ľhrung ist das Konstrukt kritisch zu betrachten.‚Äú

Stefan Loipfinger, der mit seinem Internetportal ‚ÄěCharitywatch‚ÄĚ regelm√§√üig gemeinn√ľtzige Vereine und Stiftungen auf deren Effizienz hin durchleuchtet, nennt Hintergr√ľnde f√ľr ein derartiges Vereins-Konglomerat: ‚ÄěAuf diese Weise kann man Gelder hin- und herschieben, die Relation von Einnahmen und Ausgaben verbessern und damit die steuerlich wichtige Gemeinn√ľtzigkeit erhalten.‚ÄĚ Die geht verloren, wenn mehr als die H√§lfte der Einnahmen nicht satzungsgem√§√ü verwendet wird.

F√ľr Loipfinger wirft das Klever Beispiel ein Schlaglicht auf die gesamte Szene. Er habe bei seinen Recherchen quer durch Deutschland bei Tierschutzvereinen viel Unseri√∂ses ge¬≠funden. ‚ÄěIn dieser Hinsicht habe ich eine Reihe von Entt√§uschungen erlebt.‚ÄĚ

Dass gerade im Bereich Tierschutz schwarze Schafe und krumme Hunde unterwegs sind, h√§nge mit der Tatsache zusammen, dass man mit Tieren ‚Äď neben Kindern ‚Äď besonders gut Spenden sammeln und Geld verdienen k√∂nne.

Erhebliches Missbrauchspotenzial

In dieser Hinsicht f√§llt auch der Bund deutscher Tierfreunde (BdT) mit Sitz in Kamp-Lintfort auf. Auch dem BdT ist in Rheinland-Pfalz mit einem Urteil des Verwaltungsgerichts Trier das Spendensammeln untersagt worden. In der Urteilsbegr√ľndung vom M√§rz dieses Jahres wird als ein Grund angegeben, dass 2007 mehr als ein Drittel der Spenden an eine Marketingfirma geflossen seien, die ma√ügeblich von ‚Äď fr√ľheren ‚Äď (Gr√ľndungs-)Mitgliedern des BdT getragen wird. Darin sah das Gericht ein erhebliches ‚ÄěMissbrauchspotenzial‚ÄĚ.

Handelt es sich beim Bund deutscher Tierfreunde um ei­nen Einzelfall wie beim Tierschutzförderverein in Kleve? Zwischen beiden Vereinen existiert eine Verbindung: Zweiter Vorsitzender des BdT ist: Sigurd Tenbieg.

(derwesten.de/nachrichten/im-westen/Unserioese-Vereine-sammeln-mit-Tieren-Spenden-id3845478.html)

Re: Kikkoman SojasauceN

Autor: Liliales
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Zitat:
1. Lactic Acid: is made from fermentation of plant sugar.
2. No animal additives are used for the production of wine and sugar.
3. Natural flavourings of Teriyaki Stir-Fry and Marinade Sweet: free for
animal additives

Kikkoman SojasauceN

Autor: Liliales
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Zitat: Vielen Dank f√ľr Ihre Anfrage vom 16. September.
Es hat ein wenig Zeit in Anspruch genommen, bis wir alle erforderliche Daten
zusammenfassen konnten.
Dar√ľber hinaus bitten wir um Ihr Verst√§ndnis daf√ľr, dass die Antworten in
Englisch verfasst wurden.
F√ľr weitere Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verf√ľgung.



1. which ingredients are used (even the ones that don't have to be declared on the label according to the law)?

1.1 naturally brewed soy sauce
Water, Soybeans, Wheat, Salt

1.2 Soy sauce Sweet
Water, Sugar (17%), Soybeans, Wheat, Salt and Vinegar

1.3 Less Salt Soy sauce
Water, Soybeans, Wheat, Salt (8.4%), Ethanol, Sugar, Acidity regulator: sodium acetate (E262), Acids: lactic acid (E270) and acetic acid (E260).

1.4 Gluten free soy sauce
Water, Soybeans, Salt and Alcohol

1.5 Teriyaki Marinade & Sauce with Roasted Garlic
Soy sauce (Water, Soybeans, Wheat, Salt), Water, Sugar, Wine (contains Sulphur Dioxide), Garlic (3%), Salt, Ethanol, Flavourings (contains Sesame Oil), Food Acid: Acetic Acid, Thickener: Xanthan, Spice.
*This item contains the other stuffs which don’t have to be declared on the label as following.
Maltodextrin, Dextrose, Onion powder, Natural flavourings, Sesame oil, Soy sauce powder, Garlic powder, Oleoresin ginger, Oil coriander, Oleoresin coriander, Japanese pepper

1.6 Wok Sauce
Soy Sauce (Water, Soybeans, Wheat and Salt), Sugar, Water, Wine (contains sulphur
dioxide), Salt and Yeast Extract.

1.7 Seasoning for Sushi
Water, Rice vinegar (31%), Sugar, Salt.
*

1.8 Teriyaki Stir-Fry and Marinade Sweet
Soy sauce (Water, Soybeans, Wheat, Salt), Sugar, Water, Wine (contains sulpher dioxide), Spirit vinegar, Molasses, Modified maize starch, Spices, Natural flavouring, Yeast extract.

*This item contains the other stuffs which don’t have to be declared on the label as following.
Garlic, Ginger, Onion

2. As far as the compound ingredients are concerned, how are they assembled?
2.5 Teriyaki Marinade & Sauce with Roasted Garlic
Soy sauce: fermentation
Wine: fermentation
Flavouring: mixing

2.7 Seasoning for Sushi
Rice vinegar: fermentation

2.8 Teriyaki Stir-Fry and Marinade Sweet
Soy sauce: fermentation
Spices: mixing

3. if the products contain synthetized ingredients, how are those synthetized?
Not applicable

4. which product additives do you use for those products? Even the ones that can't be found in the end product (like Gelatine in vinegar, sugar refined with animal carbon)?
4.5 Teriyaki Marinade & Sauce with Roasted Garlic
Alcohol used in Teriyaki RG derived from whey protein.

4.7 Seasoning for Sushi
Rice vinegar used in Seasoning for sushi contains the stuff derived from casein.

5. how about the packaging (glue using casein for the labels for ex)?
5.1 naturally brewed soy sauce
The glue used on the label for PET: Contains animal product (casein).
The glue used on the label for glass bottle: Not contains animal product.

5.2 Soy sauce Sweet
The glue used on the label for glass bottle: Not contains animal product.

5.3 Less Salt Soy sauce
The glue used on the label for PET: Contains animal product (casein).
The glue used on the label for glass bottle: Not contains animal product.

5.4 Gluten free soy sauce
The glue used on the label for glass bottle: Not contains animal product.

5.5 Teriyaki Marinade & Sauce with Roasted Garlic
This item is not suitable for vegan because alcohol used in Teriyaki RG derived from whey protein.

5.6 Wok Sauce
The glue used on the label: Not contains animal product.

5.7 Seasoning for Sushi
No information available

5.8 Teriyaki Stir-Fry and Marinade Sweet
The glue used on the label: Contains animal product (casein).


6. which is the origine of the used aromas? And which carrier do you use for them?

Not applicable




Jordans Country Crisp

Autor: Dr. Brumm
Datum:
Forum: Produktanfrageforum
Thema öffnen
Anfrage auf deutsch:
Zitat: 1.) Werden weitere Zutaten neben den auf der Verpackung vermerkten verwendet? Wenn ja, welche?
2.) Welche Produktionshilfsstoffe werden verwendet (auch, wenn diese im Endprodukt nicht mehr vorhanden sind)?
3.) Was gilt f√ľr die Verpackungsmaterialien? Hier kann zum Beispiel kaseinhaltiger Kleber benutzt worden sein.
4.) Sie schreiben von "nat√ľrlichem Vanillearoma". Kommt hier ein tierischer Tr√§gerstoff zum Einsatz?


Antwort:
Zitat:
...
Thank you for your e-mail regarding our Country Crisp with Chocolate and our Country Crisp with Nuts.

These cereals are suitable for a vegeterian and a vegan diet. There are no hidden ingredients, all ingredients list shows all raw materials used.

With regard to the packaging, the bags are heat sealed not glued. The glue used on the carton flaps are not made from any animal by product. ...


Sieht f√ľr mich vegan aus. Noch Beanstandungen?

Das wird schon

Autor: Sozialphobie@partyheld.de
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema öffnen
Lieber User,

ich kann Dich gut verstehen, alles nicht einfach. Ausw√§rts nur Br√∂tchen essen und Apfel ist √∂de. Nat√ľrlich geht das, aber Spa√ü macht es nicht.

Alles oder nichts ist meistens ungesund. Mach Dich nicht verr√ľckt, genie√üe das Leben, bist doch ein feiner Kerl.

Peace

PS
F√ľr Tierrechtskampf mit NichtveganerInnen findest Du hier garantiert keine Sympathie :)

Jonathan Safran Foer: ''Recht auf Leben klingt irgendwie merkw√ľrdig.''

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Jonathan Safran Foers Buch "Eating Animals", das morgen unter dem Titel "Tiere essen" auch in Deutschland erscheint, hat einige Chancen, den Peter-Singer-Effekt zu wiederholen. Singers Buch "Animal Liberation" wurde und wird bis heute mit der Zuschreibung als Tierrechtsliteratur gehandelt, obwohl Singer dort eindeutig nicht f√ľr Tierrechte eintritt, eindeutig nicht f√ľr Veganismus und nur halbherzig f√ľr Vegetarismus pl√§diert. Foer seinerseits ist noch weniger progressiv und sein Buch wird dennoch √§hnlicherma√üen als Pl√§doyer f√ľr Vegetarismus [!] durch das Internet gereicht. Dabei sind auch seine Aussagen v√∂llig eindeutig: Tiere haben keine Rechte und etwas weniger "Fleisch"-Konsum ist ausreichend. Mit der zweiten Aussage d√ľrften nicht einmal Vegetarier-Organisationen √ľbereinstimmen - das interessiert sie, da sie etwas vom Medienrummel abhaben wollen, reichlich wenig.

Etliche Interviews wurden vorab mit Foer gef√ľhrt und in vielen Artikeln gibt es Zitate aus dem Buch, sodass der Inhalt, auch ohne es gelesen zu haben, deutlich ist. Zu sagen hat er u.a.:


√úber "Fleisch"-Konsum

Zitat: Wenn ich Vorträge halte, komme die Leute im Anschluss zu mir und erzählen, sie seien seit vier Tagen Vegetarier, seit sie mein Buch gelesen haben. Ich bin dann immer geneigt, zu sagen: Iss einmal in der Woche Fleisch. (vebu)


Zitat: Ein Freund von mir hat gesagt, ich w√ľrde ja gern mit dem Fleischessen aufh√∂ren, aber wenn meine Gro√ümutter mich einl√§dt, gibt es immer Roastbeef, das esse ich so gern. Ich hab ihm gesagt: Dann iss das Roastbeef! Aber iss kein Fleisch mehr in Restaurants oder bei McDonald‚Äôs. Darauf antworten manche: Aber das ist doch scheinheilig. ‚Äď Okay, dann sei eben scheinheilig! Das Ziel ist ja nicht, ethisch rein zu sein, sondern die Welt besser zu machen. (zeit)

Nat√ľrlich hat das Vermeiden von Tierausbeutungsprodukten nichts mit Reinheit zu tun und "die Welt besser zu machen", w√§hrend man sogar hinter dem Minimum an m√∂glicher Verbesserung zur√ľckbleibt, ist gelinde gesagt eine eigenartiger Ratschlag.

Zitat: "Die Rhetorik des Vegetarismus ist wirklich √ľberzogen und sehr √§rgerlich", sagt Safran Foer. "Nehmen Sie T-Shirts, auf denen ,Fleisch ist Mord' steht - ich wei√ü nicht, ob das andere Menschen √ľberzeugt oder ob es sich nicht nur f√ľr den gut anf√ľhlt, der es tr√§gt." Die Frage sei: "Was willst du mit deiner Botschaft erreichen?" (taz)

Immerhin ist er ehrlich: er wei√ü nicht, ob es funktioniert. Wenn er es w√ľsste, h√§tte es sich seine pseudorhetorische Frage sparen k√∂nnen.


√úber Konsequenz

Zitat: Wir missverstehen radikalen Wandel und denken, das bedeute, dass ein Individuum sich komplett verändern muss. (taz)


Zitat: Ich verstehe, wenn jemand sagt, er liebe Fleisch, er könne nicht Vegetarier werden. Ich verstehe aber nicht, wenn jemand sagt, er könne nicht einmal die Woche weniger Fleisch essen. (taz)


Zitat: SPIEGEL ONLINE: Nach drei Jahren Recherche zum Thema "Massentierhaltung und Fleischproduktion" haben Sie sich entschieden, auf Fleisch zu verzichten. Fiel es Ihnen schwer?

Foer: Nein. Aber es ist eine sehr pers√∂nliche Entscheidung, und ich w√ľrde sie nicht von anderen verlangen. (spiegel)


Zitat: Als das Buch gerade erschienen war, habe ich zum ersten Mal mit ihr √ľber das Thema gesprochen. "Glaubst Du, dass Tiere Schmerzen empfinden k√∂nnen?" habe ich sie gefragt, und sie sah mich an, als habe ich die d√ľmmste Frage der Welt gestellt. Dann antwortete sie mir: "Nat√ľrlich tun sie das. Und was wir ihnen antun, ist wirklich schrecklich. Aber ich bin zu alt, um mich noch zu √§ndern." Daf√ľr habe ich volles Verst√§ndnis. (spiegel)


Zitat: Ich w√ľrde jedenfalls niemandem zum Vorwurf machen, W√ľrste zu essen, ich finde nur, man muss das nichts dauernd tun. (stern)


Zitat: Ich liebe W√ľrste auch, ich esse sie nur nicht. Das hei√üt, in M√ľnchen habe ich einmal eine Ausnahme gemacht. Meine Frau, die auch Vegetarierin ist, ging auf den Viktualienmarkt, und als sie zur√ľckkam, sagte sie, sie m√ľsse mir etwas erz√§hlen, sie habe doch eben tats√§chlich eine Wei√üwurst gegessen. Sie habe nicht widerstehen k√∂nnen, so gut h√§tten die ausgesehen. Ich habe dann auch eine gegessen, und sie war wirklich unglaublich gut. Ich bin nicht die Sorte Vegetarier, die so tut, als vermisste man nichts. Das tut man. Aber - na und? Ich w√ľrde jedenfalls niemandem zum Vorwurf machen, W√ľrste zu essen, ich finde nur, man muss das nicht dauernd tun. (faz)



√úber die Rechte der Tiere

Zitat: Tierrecht ist eine Sache, die diskutiert werden kann. Ich bin √ľberzeugt davon, dass meine Thesen in Eating Animals Thesen sind, auf die wir uns alle verst√§ndigen m√ľssen. Wenn es jedoch darum geht, Tiere zu t√∂ten oder auch nicht, dann betreten wir weniger objektiven Boden. Dort m√ľssen wir in unserem Unterbewusstsein nach Recht und Unrecht forschen. Ich habe meine eigenen Gef√ľhle bei der Sache. (vebu)

Es erschrickt es wenig, wenn er in seinem Unterbewusstsein nach Recht und Unrecht forscht, statt sich an ethische Debatten, die naturwissenschaftlich und philosophisch fundiert sind, zu halten. Aber zum Gl√ľck leben wir nicht in einer Welt, wo es - wie er suggeriert - akzeptiert ist, dass Ethik Privatsache ist.

Zitat: Tiere t√∂ten ist nichts, bei dem man dabei sein m√∂chte. Aber wenn wir mal von einem wirklich guten Bauernhof ausgehen, dann sprichst Du vom Recht des Tieres auf Leben, was irgendwie merkw√ľrdig klingt. (vebu)


Zitat: Beim Fleischessen geht es auch nicht haupts√§chlich um Leben und Tod, sondern um Qu√§len oder Nichtqu√§len. Ob wir es grunds√§tzlich in Ordnung finden, Fleisch zu essen, ist eine beinah hypothetische Frage angesichts der Tatsache, dass 99 Prozent unseres Fleisches aus Massentierhaltung stammen, in der die Tiere auf eine Weise dahinvegetieren, die viele von uns verwerflich finden. Wenn Sie mich also fragen, ob ich das T√∂ten von Tieren falsch oder richtig finde, w√ľsste ich nicht mal genau, was antworten. (zeit)


Zitat: Diese Frage des T√∂tens ist kompliziert. Einmal besuchte ich eine Farm, eine Ausnahmefarm an der kalifornischen K√ľste. Die K√ľhe hatten so viel Platz, wie sie sich nur w√ľnschen konnten, das beste Gras. Die K√§lber bleiben dort bei ihren M√ľttern, sie k√∂nnen all das tun, was K√ľhe gerne tun. Sie werden so geschlachtet, dass sie der Tod in fast allen F√§llen schmerzlos ereilt. Ist das schlimmer, als gar nicht erst geboren zu werden? W√ľrden Sie ein solches Leben nicht dem Gar-nicht-erst-geboren-Werden vorziehen? Das sind sehr komplizierte Fragen. (zeit)

"Ist es nicht besser, wenn die Tiere eine kurze Zeit leben, als wenn sie gar nicht leben w√ľrden?" Die Antwort lautet nat√ľrlich nein. Die Nicht-Existenz verursacht kein Leiden im Gegensatz zum Geschlachtet-Werden.

Zitat: Es ist ein Pl√§doyer f√ľr den Vegetarismus, aber gleichzeitig auch ein Pl√§doyer f√ľr eine andere, kl√ľgere Tierhaltung und eine angemessene Art, Fleisch zu essen. (welt)

Damit ist es nicht einmal ein Pl√§doyer f√ľr Vegetarismus, denn "Fleischessen" und Vegetarismus funktioniert nicht parallel.

Zitat: Dem Mitleidsgebot ‚Äď du darfst die dir verwandten Tiere √ľberhaupt nicht t√∂ten, nur weil sie dir schmecken ‚Äď weicht Foer aus. Er sei, schreibt er, ¬Ľnicht allgemein dagegen, Tiere zu essen¬ę. Das Gl√ľck der Tiere und die Qualit√§t ihres Fleisches liegen ihm mehr am Herzen als ihr Recht auf Leben. F√ľr ihn gibt es, was f√ľr mich undenkbar ist: ¬Ľethisch unbedenkliches Fleisch¬ę. (zeit2)

So sieht Foers Gl√ľck der Tiere aus: das Gl√ľck, geschlachtet zu werden.


√úber die Behandlung von Tieren

Zitat: Ich meine nicht, dass Tiere auf Leinen gebettet werden sollen. Die Frage ist: Behandeln wir sie als das, was sie sind, oder sind sie f√ľr uns eben nur Massenartikel, wie Steine oder Holzst√ľcke. (main-netz)


Wer davon nichts wusste, sich aber wunderte, wieso ein "Pl√§doyer f√ľr Vegetarismus" so eine breite Medienresonanz erf√§hrt, wei√ü es jetzt. Weil Foer unmissverst√§ndlich f√ľr Tierausbeutung eintritt. Ein bisschen weniger bitte, aber Rechte f√ľr Tiere kommen ihm nicht auf den Teller.


Quellen

stern: stern.de/kultur/buecher/jonathan-safran-foer-tiere-essen-us-schriftsteller-macht-vegetarier-leben-schmackhaft-1593413.html
vebu: vebu.de/menschen/interviews/464-qjonathan-du-hast-mein-leben-ruiniert
faz: faz.net/s/RubBE163169B4324E24BA92AAEB5BDEF0DA/Doc~EB9AD01EFB92E4DF8BA4943664954D784~ATpl~Ecommon~Scontent.html
zeit: zeit.de/2010/33/Vegetarismus-Interview
zeit2: zeit.de/2010/33/Vegetarismus-Essay?page=4
main-netz: main-netz.de/nachrichten/kultur/kultur/art4214,1314377
spiegel: spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,711543,00.html
welt: welt.de/die-welt/kultur/literatur/article8997710/Das-grosse-Weggucken.html
taz: taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2010/08/14/a0030&cHash=11befe6b60

Gary L. Francione: Rain without Thunder

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary L. Francione: Rain without Thunder. The Ideology of the Animal Rights Movement, Temple University Press, Philadelphia 1996 (√ľberarb. Version 2007)

In seinem ersten (bekannteren) Buch (Animals, Property, and the Law) legte Francione die Theorie f√ľr die Tatsache, dass Tiere aufgrund ihres Eigentumsstatus von "Verbesserungen" von Tierschutzgesetzen oder -standards nichts erwarten k√∂nnen, weil alle Gesetze die Interessen des Eigent√ľmers (und das ist der Tierausbeuter) h√∂her werten als die des Eigentums.

In Rain without Thunder geht es um die Fehlentwicklung der Tierschutzbewegung zur Zeit seiner Ver√∂ffentlichung (1996), wobei sich am Grundlegenden bis heute nichts ge√§ndert hat ‚Äď es ist eher noch schlimmer geworden. Sie hatte sich nicht, wie man h√§tte erwarten k√∂nnen, zu einer Tierrechtsbewegung entwickelt, sondern hat die Tierrechts-Rhetorik ihrem Tierschutzaktionismus √ľbergest√ľlpt und behauptet, Tierrechte anzustreben (also die Abschaffung aller Tierausbeutung), ihre Aktionen verbleiben jedoch weiterhin in den Praktiken des Tierschutzes.

Entsprechend dieser Begriffsverwirrung beginnt das Buch mit einer begrifflichen Abgrenzung von Tierschutz und Tierrechten. "[D]ie moderne Tier'rechts'bewegung hat ausdr√ľcklich den philosophischen Grundsatz der Tierrechte zur√ľckgewiesen zugunsten einer Version von Tierschutz, die Tierrechte als einen ideellen Zustand ansieht, der nur durch das kontinuierliche Streben nach Tierschutzverbesserungen erreicht werden k√∂nne." Diese Mischung, der langfristige Ziel sei die Abschaffung, aber das kurzfristige Tierschutzverbesserungen, bezeichnet Francione im Folgenden als Neuen Tierschutz (New Welfarism).

Nach einer Zusammenfassung des rechtlichen Status von Tieren, wie er ihn in Animals, Property, and the Law beschrieben hat, diskutiert er kurz die Entwicklung der Tierschutzbewegung und den Einfluss Singers und Regans, an deren bekannten Problemen er entsprechend Kritik √ľbt. Au√üerdem den Einfluss weiterer Ereignisse, die die Tierrechts- von der Tierschutzposition in den 1970er und 1980er Jahren geholfen haben zu unterscheiden. Diese Unterscheidung wurde dann bis um 1995 auch von der Wissenschaft, den Medien und vor allem den Tierausbeutern aufgegriffen, die betonen, wie wichtig ihnen Tierschutz ist, wie sehr sie aber Tierrechte ablehnen.

Im zweiten Kapitel entwickelt Francione den Begriff des Neuen Tierschutzes. Neue Tiersch√ľtzer sind die, die behaupten, "langfristig" die Abschaffung der Tierausbeutung erreichen zu wollen, dass dies aber aktuell nur durch Tierschutzreformen m√∂glich sei. "Die Neuen Tiersch√ľtzer glauben, dass es sowohl schl√ľssig als auch moralischer akzeptabel sei, die Rechte der Tiere heute zu missachten (indem sie tiersch√ľtzerische Reformen anstreben, die den Eigentumsstatus der Tiere festigen), in der Hoffnung darauf, dass einige andere Tiere morgen Rechte haben werden." Solche Leute weisen die Kritik an ihrer Position mit Begriff wie "fundamentalistisch", "elit√§r" und "spalterisch" zur√ľck. Den Begriff "Tierrechte" benutzen sie aus rhetorischen Gr√ľnden, mit der Idee, die dahinter steht, haben sie nicht viel gemein.
Anschlie√üend untersucht Francione die theoretische und historische Herkunft des Neuen Tierschutzes. Grundlegend sieht er hier die Verwirrung und Uneindeutigkeit um Begriffe und Ziele als einen Ursprung. Theoretisch verwirrend war, welche Bedeutung Tierrechten eigentlich zukommt. Hier ist v.a. Singers Theorie die Ursache, da er nicht f√ľr Tierrechte, in keiner der beiden Bedeutungen, argumentiert (weder f√ľr juristische, noch f√ľr philosophische Rechte, da sie deontologisch sind und ihm als Utilitarier im Wege w√§ren, Interessen gegeneinander abzuw√§gen und ggf. zu missachten). Er tritt daf√ľr ein, dass Tiere auszubeuten und zu t√∂ten akzeptabel ist, wenn es "human" geschieht, und er argumentiert nicht einmal als langfristiges Ziel, dass Tierausbeutung komplett abgeschafft werden sollte. Zudem spricht er sich daf√ľr aus, jede m√∂gliche Einflussnahme auf die Gesetzgebung zugunsten der Tiere zu nutzen. Mit anderen Worten: der von PETA als der "Vater der Tierrechtsbewegung" bezeichnete Philosoph rechtfertigt Unveganismus und (alt-)tiersch√ľtzerischen Reformismus.
Praktisch verwirrend war die Annahme, man sei bereits deshalb "radikal", weil man im Kontrast zum Alten Tierschutz "radikale" langfristige Ziele anstrebe, ungeachtet der √úbernahme der gleichen praktischen Strategien (d.h. ein Radikalismus ohne Folgen). Das gilt u.a. f√ľr Henry Spira, der nach einer kurzen abolitionistischen Phase sehr schnell seine einstigen Ideale bei Seite schob und mit Tierversuchsunternehmen und -auftraggebern leicht erreichbare, unbedeutende Ver√§nderungen aushandelte und danach die 'Tierfreundlichkeit' dieser Unternehmen lobte, die weiterhin Tausende Tierversuche durchf√ľhrten. PETA, die ihn daf√ľr kurzzeitig kritisierten, √§nderte √§hnlich schnell seine Strategie und nutzte medienwirksame F√§lle von Tierqu√§lerei, um reformistische Ziele zu propagieren wie Francione an mehreren Beispielen ausf√ľhrlich darlegt. Meistens war PETA jedoch mit fundraising besch√§ftigt (schon damals).

Das Ergebnis, das der Neue Tierschutz damit erreicht hatte, ist v.a. allgemeine Verwirrung (Kapitel vier: "The 'Animal Confusion' Movement"). Im Kampf gegen Tierversuche ist es dadurch schwer, die Tiersch√ľtzer von den Tierausbeutern zu unterscheiden, weil beide Seiten tlw. genau die gleichen Argumente benutzen und Strategien vorschlagen. Henry Spira z.B. nannte die Tierausbeuter-Strategie der "Drei Rs" "unanfechtbar", was genauso gut aus dem Munde eines Vivisektors h√§tte stammen k√∂nnen.
Weiterhin vermitteln die Kampagnen, die vom Neuen Tierschutz eingesetzt werden, keine Tierrechte. Es werden Reformen unterst√ľtzt, die absolut eindeutig darauf ausgelegt sind, die Tierausbeutung effizienter zu machen (so die wortw√∂rtlichen Begr√ľndungen der Tierausbeuterorganisationen, die diese Reformen initiierten). Auch in diesen F√§llen streben die Tiersch√ľtzer genau das gleiche an, wie die Tierausbeuter und h√§tten die Organisationen keine unterschiedlichen Bezeichnungen, k√∂nnte man sie wohl kaum unterscheiden.
Die Tierschutz-Haltung, nach der die Rechte der Tiere nur rhetorischer Zweck sind, hatte zudem desastr√∂se Konsequenzen wie Francione an zwei F√§llen zeigt. Einmal wurden auf einem in der "Szene" bekannten 'Gnadenhof' (sanctuary) Tiere gehalten, um sie zu schlachten. Diese Entdeckung war durchaus ein Skandal, hatte seine Ursache aber in der tierschutztypischen Meinung, ein paar Tiere zu t√∂ten um einer gr√∂√üeren Anzahl zu helfen, sei in Ordnung (die sich wohl nicht umsonst singerisch-utilitaristisch ausnimmt). √Ąhnlich bei PETAs "Euthanasien" von gesunden Kaninchen und H√§hnen im Aspen-Hill-Gnadenhof, weil f√ľr sie kein Platz oder Geld, welchen zu schaffen, vorhanden sei. Damaliges Jahresbudget von PETA: 6 Millionen Dollar.

"Die empirischen und strukturellen Fehler der Tierschutz-Theorie" ist das f√ľnfte Kapitel √ľberschrieben. Die Neuen Tiersch√ľtzer behaupten, Reformen w√ľrden langfristig zur Abschaffung f√ľhren und unterstellen im gleichen Atemzug ihren Kritikern, sie w√ľrden eine "Alles oder nichts"-Haltung vertreten, nur weil sei Reformen ablehnen ‚Äď als ob es keine andere M√∂glichkeit auf die Gesellschaft zu wirken g√§be au√üer Reformen.
Francione geht in diesem Kapitel vier Aspekten nach: (1) ob die empirische Erfahrung gezeigt hat, dass Reformen zu Abschaffung f√ľhren k√∂nnen oder irgendwie die Situation der Tiere verbessert h√§tten, (2) ob Tierschutzreformen theoretisch zur Abschaffung f√ľhren k√∂nnen, (3) ob solche Reformen von Tierschutzgesetzen "Rechte" schaffen und (4) untersucht er die Beziehung zwischen Mikro- und Makroaspekten in der moralischen Argumentation.

Die empirischen Erfahrungen zeigen ein Bild, das recht desillusionierend sein m√ľsste ‚Äď k√∂nnte man meinen. Tierschutzgesetze gibt es seit dem 17. Jahrhundert, je mehr die Tierausbeutung (quantitativ) zunahm, desto mehr Gesetze wurde erlassen und trotzdem gibt es eine immer weitere Zunahme der Tierausbeutung. In Deutschland gibt es heute ein reformiertes Tierschutzgesetz und Tierschutz steht im Grundgesetz, trotzdem werden immer neue und immer gr√∂√üere Tierausbeutungsbetriebe gebaut und die Anzahl der Tierversuche hat sich trotz aller Reformen seit 1997 wieder stark erh√∂ht. Wie die Situation der Tiere nicht verbessert, sondern das Leiden nur verschoben wurde, kann man f√ľr einen weiteren aktuellen Bereich hier nachlesen.

Unter (2) wird eine Verteidigung von Tierschutzreformen durch Garner diskutiert, der meint, es w√ľrde immer das verboten, was als "unvermeidbares Leiden" bewertet wird und wenn man die √∂ffentliche Meinung verschiebt, k√∂nnte immer mehr Aspekte der Tierausbeutung als "vermeidbar" bewertet und damit schrittweise verboten werden. Nur ist das eine illusorische Vorstellung, die nicht funktionieren kann, da das, was als "unvermeidbares Leiden" gilt, das ist, was f√ľr den Produktionsprozess in der Tierausbeutungsindustrie erforderlich ist. Und solange Tiere gesetzlich als Eigentum gelten, unterliegen in der gesetzlichen Abw√§gung ihre Interessen immer gegen diese Ausbeuterinteressen. (Wieso sollte auch die Gesellschaft den Ausbeuterinteressen widersprechen, solange sie aus Unveganern besteht, die an der Erhaltung der Industrie interessiert sind?)

Auch Rechte (3) werden nicht geschaffen, da die Interessen, in die Tierschutzgesetzen gesch√ľtzt werden, verletzt werden d√ľrfen, wenn es die Situation erfordert.
Das Thema unter (4) (das er als Verh√§ltnis zwischen Mikro- und Makroaspekten der Moral bezeichnet) betrifft den Vorwurf, wenn man Reformen ablehnt, w√ľrde man sich dagegen aussprechen, das Leiden der Tiere zu lindern, obwohl man es k√∂nnte. Francione sagt dazu, dass man das Leiden auf der Mikroebene (d.h. im konkreten Einzelfall) selbstverst√§ndlich lindern muss und soll, aber das hei√üt nicht, dass man auf der Makroebene (der Ebene der institutionalisierten Tierausbeutung) die Situation vermeintlich verbessernde Gesetze guthei√üen und anstreben sollte, da diese Gesetze (im Gegensatz zur Handlung auf der Mikroebene) gleichzeitig fundamentale Interessen der Tiere missachten und die Ausbeutung best√§rken. Will man auf diese Weise das "Leiden lindern", dann ist man, wie er formuliert, "in einer endlosen Spirale [gefangen]".

"Alles oder nichts" hie√üe die Forderung von Tierrechtler, behaupten Neue Tiersch√ľtzer. Um den Unsinn dieses Strohmannarguments geht es in Kapitel sechs, dass die Frage beantwortet, inwiefern der Anspruch der Tierrechte als auch praktische Strategie tauglich ist. Hier beginnt er mit Singers Zur√ľckweisung von Rechten und den Widerspr√ľchen und kontroversen Behauptungen in dessen Theorie (wie dass das Vorhandensein von Zukunftsbewusstsein ethisch relevant sei). Francione stellt weiter grunds√§tzliche Unterschiede zwischen der Tierschutz- und Tierrechtsposition heraus, z.B. dass Tiersch√ľtzer innerhalb des politischen und wirtschaftlichen Systems agieren und daher Zugest√§ndnisse machen (m√ľssen), w√§hrend Tierrechtler bewusst au√üerhalb bleiben (und ‚Äď so m√∂chte man erg√§nzen ‚Äď das System bek√§mpfen anstatt mit ihm zusammenzuarbeiten). Er behandelt im Weiteren die Argumente der angeblich fehlenden Zusammenarbeit innerhalb der sog. Tierrechtsbewegung und die M√∂glichkeit von schrittweisem Fortschritt. Hier macht er nochmals klar, dass ohne die Abschaffung des Eigentumsstatus keine Rechte erreicht werden k√∂nnen und dass Reformen den Eigentumsstatus weiter festigen. Die Betrachtung des konzeptuellen, theoretischen und praktischen Aspekts f√ľhrt zu dem Schluss, dass Abolitionismus (auch wenn hier noch nicht so bezeichnet) m√∂glich und sinnvoll ohnehin ist.

Deshalb geht es im letzten Kapitel ("Rights Theory. An Incremental Approach") um die Detailfragen. Als erstes Kriterium f√ľr eine Aktion in Richtung einer sinnvollen schrittweisen Abschaffung der Tierausbeutung nennt er, dass sie ein Verbot eines Teilsbereichs oder einer Praktik (und keine Reform) fordern muss. Das wird dann weiterer eingeschr√§nkt, weil nicht jedes Verbot automatisch gut ist. Es muss einen signifikanten Teilbereich betreffen und soll keine "humanere" oder anderweitig "bessere" Form der Ausbeutung etablieren (was f√ľr das "Verbot" von einer Haltungsforum durch die Ersetzung durch eine andere, angeblich bessere, nicht gilt).
Hier liegt jedoch auch die gr√∂√üte Schw√§che des Buches. Er diskutiert als positive Beispiele Dinge, die er heute nicht mehr positiv sieht, was nicht weiter verwundern muss, liegt das Buch schlie√ülich f√ľnfzehn Jahre zur√ľck. Bzgl. des Great Ape Projects, das er hier noch fraglos verteidigt, hat er inzwischen die Probleme erkannt (dass es die speziesistische Hierarchie nicht aufl√∂st, sondern nur ver√§ndert fortsetzt). Auch seine Beispiele √ľber K√§fig- und Nicht-K√§fighaltung von H√ľhnern sind uneindeutig formuliert, was jedoch inzwischen durch weitere Kommentare seinerseits eindeutig gemacht wurde und zwar eindeutig ablehnend. Und wie er bereits am Ende des Kapitels zu bedenken gibt, ist sein Ansatz ein Vorschlag, der evt. Verbesserungen erfordert und das ist inzwischen geschehen.

Im Fazit hei√üt es nochmal treffend, dass "die angebliche Verminderung von Schmerzen und Leid ‚Äď selbst wenn sie erfolgreich ist und das ist sehr, sehr selten ‚Äď nur durch anderen Schmerz und Leid ersetzt werden wird, das von der systematischen Missachtung der Interessen [der Tiere] resultiert", denn Reformen, die angeblich "aktuell helfen", verschieben die Probleme nur in die Zukunft und machen es gleichzeitig noch schlimmer als es ist.

Fazit: Auch wenn das Buch als Situationsanalyse in den Beispielen nicht ganz aktuell und zudem ‚Äď zwangsl√§ufig ‚Äď auf die englische und amerikanische Situation bezogen ist, hat sich leider an den Grundproblemen, die hier identifiziert wurden, nichts ge√§ndert, sie haben sich vielmehr noch verschlimmert.
Tierschutzverbesserungen werden nicht und k√∂nnen nicht (auch nicht "langfristig") zur Abschaffung der Tierausbeutung f√ľhren. Um so eher das erkannt wird, um so eher kann begonnen werden, sinnvolle und n√ľtzliche Aktionen durchzuf√ľhren.

Re: Peter Singer, Speziesist und Unveganer

Autor: Monique Weiß
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Diese Kritik ist hart aber trotz allem ist er ,wenn er auch wieder zum Fleischessen zur√ľck gekehrt sein sollte ein Mensch der dieses Thema mir nahegebracht hat und Dank seines Buches welches ich in der Zeit meines begins zum √úbertritt in den Vegetrarismus als meine Bibel angesehen habe ,um andere aufkl√§ren zu k√∂nnen warum und weshalb ich mich dazu entschieden habe.Nat√ľrlich wu√üte ich das auch schon vorher aber nicht in welchem Au√üma√ü Tiere f√ľr diese Konsumgesellschaft augebeutet werden und wie weit das Leid reicht.Allein aus dem Grund habe ich soviel Respekt vor Peter Singer.Animal Liberation"Die bEFREIIUNG DER tIERE" WAR SOMIT MEIN ERSTES BUCH dieser Art und jetzt lese ich weiter viele Ethikb√ľcher die sich mit dem Thema besch√§ftigen, das ich gern selbst ein Buch schreiben m√∂chte.D.H. viel mehr ein Bildband was zeigt warum ich Vegetrarier wurde und mich so sehr f√ľr den Tierschutz interessiere wie niemals zu vor.Ich selbst wurde im M√§rz dieses Jahres das Opfer von Haustierdiebstahl auf Grund illegaler Tierf√§nger wegen Pelzhandel.Ich verlor meine Katze die seit 13 Jahren mein treuer Freund war f√ľr solch niedere Absichten.Sie wurde noch lebendig in einem Transorter geh√§utet und ich konnte ihr nicht helfen.Alle Stationen der Suche,die Suchzettel,meine Gedanken beim Artikel in der Zeitung das die Katzenkiller im S√ľdharz unterwegs sind und meine Zeit der Wut ,Trauer und verarbeitung dieses ganzen Themas bis hin zur Tierethik allgemein w√ľrde ich gern in einem Bildband festhalten.Viell. auch zur Aufkl√§rung an andere j√ľngere Menschen die sich dem Thema nur vorsichtig n√§hern ohne viel lesen zu wollen.Denen BIlder von Peta und A.L.F. vielleicht helfen.

was halten sie davon??


Liebe Gr√ľ√üe MOnique Wei√ü

[Formatierung korrigiert - Moderator]

Gary L. Francione: Animals, Property, and the Law

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary L. Francione: Animals, Property, and the Law (Vorwort von William Kunstler), Temple University Press, Philadelphia 1995 (2. Aufl. 2007)

Neben einem Ratgeber f√ľr Sch√ľler und Studenten, der ihnen hilft in ihrer Ausbildung keine Tierversuche durchf√ľhren zu m√ľssen (Vivisection and Dissection in the Classroom: A Guide to Conscientious Objection, Amer 1992), ist dieses Buch seine erste umfangreiche Ver√∂ffentlichung. Dem geht jedoch bereits eine mehr als zehnj√§hrige Erfahrung und viele Aufs√§tze voran.

Das zentrale Anliegen des Buches ist die Frage zu beantworten, weshalb Tierschutzgesetze seit ihrer Einf√ľhrung v√∂llig unf√§hig waren und sind, die nichtmenschlichen Tiere auch wirklich signifikant vor Schaden zu sch√ľtzen, wozu sie ‚Äď wie man meinen k√∂nnte ‚Äď da sein m√ľssten. Den wesentlichen Grund hierf√ľr identifiziert er darin, dass nme. Tiere auf rechtlicher Ebene als Eigentum ihrer Besitzer gelten. Kommt es nun zu einem Konflikt im Bereich des Tierschutzes, gilt es die Interessen des Eigent√ľmers gegen die seines Eigentums (der Tiere) abzuw√§gen. Es ist klar, dass die Interessen der Eigent√ľmer an ihrem Eigentum immer h√∂her gewertet werden als umgekehrt und deshalb bei Konflikten immer zugunsten der Ausbeuter entschieden wird. Im Tierschutzgesetz hei√üt es, "unn√∂tiges" Leiden sei verboten, doch was n√∂tig und was unn√∂tig ist, bestimmen die Anforderung der industriellen Tierausbeutung, nicht die Interesses der Tiere. Tierschutz kann deshalb nur dann "Fortschritte" machen, wenn er mit den Interessen des Eigent√ľmers nicht kollidiert.

Diese Feststellung hat weitere Implikationen. Die Interessen des Eigent√ľmers sind immer auf den Erhalt seiner T√§tigkeit und Berufsgrundlage gerichtet. D.h. jede Ver√§nderung, die seine Grundlage angreifen w√ľrde, ist nicht in seinem Interesse. Da sein Interesse immer √ľberwiegt, k√∂nnen ‚Äď auf juristischer Ebene ‚Äď Tierschutzverbesserungen bereits theoretisch nie zu einer Abschaffung f√ľhren (auch nicht "langfristig"), sondern entsprechen den √∂konomischen Interessen des Tierausbeuters und sind f√ľr ihn n√ľtzlich.
Notwendig ist es, das System zu √§ndern. Nichtmenschliche Tiere, so Francione, m√ľssen einen juristischen Status erlangen, der es gew√§hrleistet, dass ihre Interessen im Konfliktfall nicht automatisch den Interessen des Ausbeuters untergeordnet werden. Sie m√ľssen rechtlich aufgewertet werden, d.h. ihr Status als Eigentum anderer zu gelten, muss abgeschafft und sie m√ľssen mit fundamentalen Rechten versehen werden: den Grundrechten wie sie heute allen Menschen zustehen.

Diesem Nachweis wird in drei Haupt-Teilen nachgegangen. Der erste behandelt das Tierschutzrecht als Teil der Ausbeutungsstrategie (er nennt dieses Prinzip legal welfarism). Hier erf√§hrt man u.a., dass um die Belange von Tieren vom Gerichtssaal fernzuhalten, das Konzept der Klageberechtigung angewandt wird, d.h. dass Kl√§ger um einen Klageanspruch zu erheben, selbst vor Gericht erscheinen m√ľssen. Bei nichtmenschlichen Tieren ist dies nicht m√∂glich, sodass das Tierschutzgesetz nur von den staatlichen Stellen eingeklagt werden kann und diese denkbar wenig Interesse an einem √ľber das Minimum hinausgehenden Wohl der Tiere haben. Verboten sind grundlegend nur solche Grausamkeiten, die nicht √∂konomisch gerechtfertigt sind, z.B. die Tiere verhungern zu lassen. Alle anderen sind erlaubt.
Francione diskutiert weiterhin den rechtlichen Status nichtmenschlicher Tiere seit den Anf√§ngen der neuzeitlichen Rechtsdiskussion und zeigt, wie selbst "Haustiere" vor dem Gesetz nur selten einen h√∂heren Wert haben als den Marktwert als Eigentum des Besitzers. Er befasst sich au√üerdem mit rechtlichen und philosophischen Argumenten gegen Tierrechte und wiederholt schlie√ülich in der Zusammenfassung den wesentlichen Punkt: "[S]o lange wie Tiere im rechtlichen Sinne als Mittel f√ľr menschliche Zwecke betrachtet werden, verlangen gesetzliche Standards, die 'humane' Behandlung fordern und 'unn√∂tiges' Leiden verbieten, nichts anders als dass die Interessen der Tiere gegen die menschlichen Interessen abgewogen werden ‚Äď eine Abwiegung, die immer zugunsten der menschlichen Eigentumsrechte ausf√§llt."

Im zweiten Teil wird die Unwirksamkeit der Gesetze gegen Tierqu√§lerei (Anticruelty Laws) betrachtet. Obwohl es hei√üt, die Gesetze dienten dazu, die Tiere "um ihrer selbst willen" zu sch√ľtzen, kennen die Verurteilungen, die sich auf sie berufen, nur zwei Begr√ľndungen: die Grausamkeit schade der √∂ffentlichen Moral oder den Fall, dass nicht irgendein Nutzen f√ľr die Menschen bzw. ihrer Ausbeutung der Tiere abgeleitet werden konnte. Kann hingegen ein Nutzen gerechtfertigt werden, sind die Grausamkeiten, die die Praktik erzeugen, sofort gerechtfertigt. Ob die Qu√§lerei der Tiere unter "unn√∂tiges Leiden" f√§llt ist, wie nachgewiesen wird, ist eine Entscheidung, die sich an der Notwendigkeit der Ausbeutungsmethode orientiert, nicht am Wohl des Tieres. Selbst wenn Veterin√§re die Praktik als Grausamkeit bezeichnen und selbst wenn es Alternative gibt, k√∂nnen die Praktiken nicht √ľber das Tierschutzgesetz geahndet werden, insofern sie eine Funktion im Produktionsprozess haben (das trifft z.B. bis heute auf das bet√§ubungslose Kastrieren zu).

Im dritten Teil behandelt Francione im Detail die Gesetzgebung zu Tierversuchen, da sie in den USA ‚Äď wie auch in anderen L√§ndern ‚Äď der Bereich mit den striktesten gesetzlichen Auflagen darstellt. Hier lautet die Beschr√§nkung bereits unverbl√ľmter, dass der Tierversuch dann gerechtfertigt ist, wenn er einen Nutzen f√ľr den Menschen hat. Jedoch kann praktisch jeder Versuch irgendeinen Nutzen haben, weil er zwangsl√§ufig irgendwelche Informationen erzeugt und ist somit automatisch gerechtfertigt. Ob diese Informationen √ľberhaupt relevant, bereits vorhanden oder nutzbar sind, ist unwichtig.
Diese Gesetze zum "Schutz" der Tiere verlangen lediglich "ausreichend Nahrung, Wasser und eine halbwegs saubere Umgebung", d.h. betreffen die Faktoren, die notwendig sind, damit das Tier gesund genug ist, um verwertbare Daten zu liefern. Vor den k√∂rperlichen und psychischen Verletzungen der Experimente werden sie nicht gesch√ľtzt ‚Äď wenn die Versuchsanordnung das Hungern vorsieht, tritt die Anforderung nach "ausreichend Nahrung" automatisch au√üer Kraft. Auch diese Gesetze sch√ľtzen also nur die menschlichen Interessen (verwertbare Daten), nicht die Tiere selbst. Die Betrachtung der Gerichtsurteile, die sich auf den Animal Welfare Act beziehen, best√§tigen, dass der Schutz dort aufh√∂rt, wo er f√ľr die Ausbeuter nicht produktiv ist, sondern ihre M√∂glichkeiten einschr√§nken w√ľrde ‚Äď er ist nichts weiter als ein "symbolisches Gesetz".

Manche Tierausbeuter behaupten damals wie heute, dass das Tierschutzgesetz den Tieren "Rechte" verleihen w√ľrde. Das es nicht so ist, wird offenkundig, wenn man dagegenh√§lt, was ein Recht ist: der Schutz der eigenen Interessen, auch wenn andere von der Missachtung der Interessen profitieren w√ľrden (so Francione an anderer Stelle). Das Tierschutzgesetz sch√ľtzt die Interessen der Tiere (z.B. auf Nahrung) nur solange sie niemandem in Wege stehen. Profitiert jemand von der Missachtung der Interessen (sollen die Tiere zu experimentalen Zwecken verhungern), werden sie fallen gelassen. Daher konstituieren Tierschutzgesetze nichts, was einem Recht vergleichbar w√§re. Sie sind kein Weg zur Abschaffung der Ausbeutung, sondern Instrumente derselben.

Im Epilog √ľberlegt Francione, mit welchen Strategien der Eigentums-Status der Tiere ge√§ndert werden kann. Die Variante des Utilitarismus von Singer kommt aus bekannten Gr√ľnden nicht in Frage; die Variante eines etwas abgeschw√§chten Speziesismus ist √§hnlich unbefriedigend; die Meinung, "Tierschutzverbesserungen" seien ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu Tierrechten, ist praktisch wie theoretisch fehlerhaft und kontraproduktiv. Eine positive M√∂glichkeit auf dem Weg zu Tierrechten hingegen w√§ren Verbote bestimmter Teilbereiche der Tierausbeutung. Dieses Thema wird er aber in seinem n√§chsten Buch noch ausf√ľhrlicher diskutieren.

Formal gesehen, machen die kurzen Zusammenfassungen am Ende jedes Unterkapitels das Buch zwar √ľbersichtlich (au√üerdem wird es durch ein Register erschlossen), sind aber auch Merkmal seines Charakters als etwas, das einem Jura-Fachbuch nahe kommt. Es hat lange und detaillierte Ausf√ľhrungen und die Diskussion mancher Fall-Beispiele ist auch recht umfangreich wie √ľberhaupt der dritte Teil an sich. Wer nicht direkt an der rechtlichen Diskussion interessiert ist, wird vorzugsweise eher zu seinen n√§chsten B√ľchern greifen, die dieses als theoretische Grundlage voraussetzen, wof√ľr man es insofern nicht gelesen haben muss, da man schon mit rein empirischer Erfahrung nicht zu einem anderen Schluss kommen kann, als dass die Verbesserung von Tierschutzgesetzen v√∂llig nutzlos ist.

Fazit: Trotz aller Ausf√ľhrlichkeit legt das Buch die theoretische Grundlage f√ľr den Umstand wie das Tierschutzrecht den Eigentumsstatus der Tiere festigt und die √∂konomischen Interessen der Tierausbeuter sch√ľtzt. Damit hat es trotz 15 Jahren nichts von seiner Aktualit√§t eingeb√ľ√üt, denn bis heute besteht der Gro√üteil der sog. Tierrechtsbewegung aus Tiersch√ľtzern, die zum einen mit dem Tierschutzgesetz argumentiert und zum anderen versuchen, dieses zu "verbessern". Ein bereits auf theoretischer Ebene hoffnungs- und vor allem nutzloses Unterfangen.
Tiersch√ľtzer verk√ľnden vermeintliche Erfolge, wenn sei die Praxis der Produktion in der Tierausbeutungsindustrie ein kleinwenig ge√§ndert haben. Sie verschwenden dabei nicht eine Minute daran zu √ľberpr√ľfen, ob es der Industrie als solcher auch geschadet hat oder nur den Erneuerungen der Produktionsmethoden hinterhergelaufen ist (wie bei den "Abschaffungen" von Kastenst√§nden f√ľr Schweine, Anbindehaltung von K√§lbern oder bet√§ubungsloser Kastration). Das Tierschutzgesetz (mit allen seinen "Verbesserungen") ist Ausbeutungsinstrument und kein Schritt auf dem Weg zur Abschaffung.

‚ÄúGl√ľckliche‚ÄĚ Schweine schaden der Umwelt

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
Z√ľrich (ART) ‚Äď Weil Nutztiere viel Auslauf brauchen, gibt es heute immer mehr Laufh√∂fe. Doch auf solchen offenen Fl√§chen entweichen besonders viele sch√§dliche Gase in die Umwelt. Neue Reinigungssysteme k√∂nnten das Problem l√∂sen.

Es ist Sommer und auf dem Grill brutzelt das Fleisch. Das schmeckt Konsumenten umso besser, wenn es von ,gl√ľcklichen‚ÄĚ Tieren stammt. Doch K√ľhe, Schafe, Ziegen und Schweine, die Auslauf haben, belasten die Umwelt mit ihren Ausscheidungen mehr als ihre Artgenossen, die in St√§llen hausen. Um Auswege aus dem Konflikt zwischen Tierschutz und Umweltschutz zu finden, tagte heute die Internationale Gesellschaft f√ľr Nutztierhaltung in Aadorf. Gastgeberin der Tagung ,Nachhaltigkeit in der Wiederk√§uer- und Schweinehaltung‚ÄĚ war die landwirtschaftliche Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-T√§nikon ART.

Auslauf verursacht Emissionen

Aus Sicht des Tierwohls macht viel Auslauf Sinn. Denn Bewegung reduziert Krankheiten, f√∂rdert die Kondition und bietet den Tieren Abwechslung. ,Draussen ist die Umgebung, die ihren nat√ľrlichen Bed√ľrfnissen am meisten entspricht‚ÄĚ, sagt Nina Keil, Expertin f√ľr Nutztierhaltung bei ART. Wegen diesen Vorteilen besitzen F√∂rderprogramme wie ,Besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme‚ÄĚ (BTS) und ,Regelm√§ssiger Auslauf im Freien‚ÄĚ (RAUS) eine grosse Popularit√§t. Rund sechzig Prozent aller Grossvieheinheiten kommen bereits in den Genuss von ihnen.
Doch auf befestigten Auslauffl√§chen sind Ammoniak-Emissionen (NH3) ein Problem, wie die an der Tagung vorgestellten Forschungsergebnisse zeigen. Umso l√§nger n√§mlich die Ausscheidungen im Freien liegen und umso grossfl√§chiger sie verteilt sind, desto mehr Ammoniak geben sie ab. Das Gas gelangt in die Atmosph√§re, wo es der Regen ausw√§scht und als Stickstoffd√ľnger in Wiesen, W√§lder und Feuchtgebiete einbringt. Das kann Pflanzenarten schaden, die auf magere Standorte angewiesen sind. Zudem vermindert es bei B√§umen das Wurzelwachstum, was dem Wald seine Standfestigkeit nimmt. Vermehrte Sturmsch√§den sind die Folge.

Automatische Reinigung

Um die sch√§dlichen Auswirkungen der Ammoniak-Emissionen einzud√§mmen, m√ľssten diese um die H√§lfte reduziert werden. Nur noch halb so viele Tiere zu halten, ist dabei keine Option. ,Die Welt will immer mehr Fleisch essen und darum ist das leider nicht realistisch‚ÄĚ, sagt Nina Keil. Vielmehr machte die Tagung deutlich, dass die L√∂sung zum Beispiel in automatischen Reinigungssystemen zu suchen ist. Die verschmutzten Fl√§chen m√ľssen mehrmals pro Tag ges√§ubert werden, damit m√∂glichst wenig Ammoniak entweicht. Nur Maschinen k√∂nnen diese Arbeit effizient ausf√ľhren. Darum entwickelt ART zurzeit solche Systeme, die gleichzeitig bei den Tieren m√∂glichst wenig Stress verursachen.

Viel Konfliktpotenzial

Die Tagung beleuchtete auch andere Konflikte mit dem Tierwohl. Diese gibt es beispielsweise bei den Produktionskosten. W√§hrend auf der Seite des Tierschutzes gr√∂ssere und komfortablere St√§lle w√ľnschenswert w√§ren, sind von der Seite der Tierhaltenden m√∂glichst kleine und preiswerte St√§lle gefragt, insbesondere wenn f√ľr ein tiergerecht erzeugtes Steak kein h√∂herer Preis erzielt werden kann.
√Ąhnlich verh√§lt es sich oft auch bei der Tierleistung. Umso schneller ein Mast-Poulet an Gewicht zulegt, desto mehr Gewinn bringt sein Fleisch ein. Ganz zum Leidwesen der hoch gez√ľchteten H√ľhner, deren Beine mit der rasanten Gewichtszunahme nicht mitkommen.

Oft sorgt auch die Wahrnehmung der Konsumenten f√ľr Konflikte. So nimmt die √Ėffentlichkeit das Plastik-Iglu f√ľr K√§lber als unzureichenden Unterstand im Winter wahr. B√§uerinnen und Bauern bekommen entsprechende Reklamationen, obwohl Untersuchungen zeigen, dass die K√§lber in den Iglus gar nicht frieren und besonders gesund sind.

http://www.animal-health-online.de/gross/2010/06/03/glueckliche-schweine-schaden-der-umwelt/14051/

Joan Dunayer: Speciesism

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Joan Dunayer: Speciesism, Ryce Rublishing, Fairborn Court (Maryland) 2004

Joan Dunayer hat Master-Abschl√ľsse in englischer Literatur, Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Universit√§t Princeton erworben. In ihrem fr√ľheren Buch, Animal Equality - Language and Liberation, besch√§ftigte sie sich mit den verschiedenen Facetten des Sprachspeziesismus. Dieser Aspekt kommt auch im vorliegenden Buch durch einige Vorbemerkungen zum Tragen.

Den drei Hauptkapiteln (Altspeziesismus, Neuspeziesismus und einem dritten Teil √ľber Antispeziesismus, "Animal Equality" benannt) ist die Definition von Speziesismus vorgeschoben. Speziesismus ist nicht leicht zu definieren wie die fehlerhaften und unvollst√§ndigen Definitionen von Singer und Regan zeigen. Im Falle Singer ist sie selbst speziesistisch, was bei ihm nicht verwundert. Dunayers Definition lautet schlie√ülich: Speziesimus ist "die Ablehnung (failure) in Einstellung (attitude) oder Praxis, nichtmenschlichen Lebewesen gleiche Ber√ľcksichtigung und Respekt zu gew√§hrleisten". Zwar ist positiv, dass auch "Respekt" erw√§hnt wird (was die Antwort z.B. darauf ist, warum man auch nat√ľrlichen Todes gestorbene Tiere nicht essen soll), dennoch mutet das "Lebewesen (being)" missverst√§ndlich an, da unter Lebewesen bekannterma√üen auch Pflanzen z√§hlen und hier sind die Unterstellungen von Forderungen nach Pflanzenrechten nicht mehr weit sind. Zudem fallen beim Begriff "nonhuman" Menschen heraus, weshalb diese Definition, die den Begriff "Spezies" zu vermeiden scheint, missverst√§ndlich ist.

Die drei Hauptkapitel sind in jeweils drei gleiche Unterkapitel geteilt, die parallelisiert werden. Sie befassen sich jeweils mit 1. Weltbild, 2. Gesetzgebung/Gesetzeslage und 3. Aktivismus der Bereiche Alt-, Neu- und Antispeziesismus.

Die erste Gruppe, die Altspeziesisten, sind Menschen, die jegliche ethische Ber√ľcksichtigung nichtmenschlicher Tiere ablehnen. Dunayer bespricht als prim√§re Merkmale dieser Position den Mangel an Empathie; die religi√∂se Vorstellung der Gottesebenbildlichkeit der Menschen; die Weigerung, nichtmenschliche Tiere als Individuen anzusehen; die Zuschreibung von besonderen Merkmalen oder Eigenschaften an Menschen, die nur Menschen bes√§√üen (wie "Seele", F√§higkeit zum Vertragsschluss, ein "h√∂herwertiges" Leben, eine gr√∂√üere Leidensf√§higkeit, h√∂here Intelligenz und √ľberlegene Moralit√§t). Sie erl√§utert dabei die Fehlerhaftigkeit dieser Argumentationsmuster und das falsche Verst√§ndnis dieser Gruppe davon, was Tierrechte bedeuten. Sie unterlegt ihre Ausf√ľhrungen mit kontrastierenden Studien, die die falschen Annahmen ins Reich der Mythen verweisen.

Der zweite Punkt, die Gesetzeslage, demaskiert die gegenw√§rtigen Tierschutzgesetze als durch und durch altspeziesistisch: Nichtmenschliche Tiere sind Eigentum ohne irgendwelche Rechtsanspr√ľche. Alle Gesetze, die sich auf Tiere beziehen, sch√ľtzen nicht die Tiere, sondern die menschlichen Interessen an ihnen. Ein Tier zu t√∂ten ist nur verboten, wenn damit das Eigentumsrecht (o.√Ą.) eines anderes verletzt wird. Das zeigt sich auch in Artenschutzgesetzen, die eben Arten, keine Individuen sch√ľtzen. Wenn die Populationen hingegen "zu gro√ü" werden, darf und soll umgebracht werden. Gesetze gegen "Grausamkeit" richten sich nicht einmal nach der Grausamkeit, sondern nach den Bedingungen der Tierausbeutung. So werden in manchen dieser Gesetze Spezies, die f√ľr "Jagd, Fischerei und Tierhaltung" relevant sind, schlichtweg ausgelassen oder noch so brutale Methoden gelten nicht als "brutal" - Tierqu√§lerei wird nur dort beschr√§nkt, wo sie nicht Teil des normalen Betriebs der Tierausbeutungsindustrie ist. Das Tierschutzgesetz (in den USA wie hier) dient gleicherma√üen dazu, Tierqu√§lerei als legal und damit gerechtfertigt erscheinen zu lassen, statt sie zu verbieten. Das zeigt sich auch deutlich darin, was bei Tierversuchen praktisch alles erlaubt ist (das Injizieren toxischer Stoffe in empfindliche Organe gilt hier eben nicht als "Tierqu√§lerei"). Auch der (amerikanische) "Humane Methods of Slaughter Act", der "humanes" Umbringen gew√§hrleisten soll, bezieht sich nur auf S√§ugetiere. Fische, von denen eine wesentlich h√∂here Anzahl an Individuen ermordet wird, m√ľssen √ľberhaupt nicht bet√§ubt werden. Ihr Fazit: "'Tier-Gesetze', die Ausbeutung und andere Formen des Missbrauchs billigen, sind Sklavengesetze, Instrumente speziesistischer Unterdr√ľckung."

Im Kapitel zur "old-speciesist advocacy" zeigt sie, dass traditioneller Tierschutz im speziesistischem Eigeninteresse liegt und daher nie so weit geht, dass er Tiere √ľber das Ma√ü, was mit diesem Eigeninteresse vertretbar ist, sch√ľtzen w√ľrde. So sollen Tierversuche einged√§mmt, aber nicht verboten werden. Menschen dieser Pr√§gung offenbaren sich auch dadurch, dass sie speziesistische Sprache benutzen und als "objektiv" verteidigen. Beispiele f√ľr altspeziesistischen Aktivismus sind Kampagnen f√ľr "humanes Schlachten", gr√∂√üere K√§fige oder die Ausweitung von Tierschutzgesetzen. Solche Ziele signalisieren, dass Tierausbeutung in Ordnung sei, solange sie nur "tierschutzgerecht" durchgef√ľhrt wird. Diese Gesetze werden dann von den Tierausbeutern als Rechtfertigung f√ľr ihr Tun herangezogen. Es wird dabei auf einzelne Bereiche (wie das Sch√§belkupieren oder die Kastration) fokussiert, nicht auf die Ausbeutung an sich, von der stattdessen abgelenkt wird. Nicht zu letzt fallen Altspeziesisten dadurch auf, dass sie manche Tierrechtsbegriffe vermeiden und von einer "rein pflanzlichen Ern√§hrung" statt von "Veganismus" sprechen.

Neuspeziesismus wird im zweiten Teil behandelt. Angefangen mit dem neuspeziesistischen Weltbild stellt Dunayer heraus, dass solche Menschen, die Grundrechte auf nichtmenschliche Tiere ausweiten wollen, aber das nur auf bestimmte Spezies und zwar auf solche, die dem Menschen m√∂glichst √§hnlich sind. Als Vertreter stellt sie Peter Singer und seine Ideen von "ersetzbaren" Tieren vor (ein Tier zu t√∂ten (insofern es kein Menschenaffe ist) ist unproblematisch, wenn es durch ein anderes ersetzt wird). Sie zeigt dabei, wie Singers Positionen, nichtmenschliche Tiere h√§tten kein Zukunftsbewusstsein, weniger soziale Bindungen u. dgl., von der Ethologie l√§ngst widerlegt sowie inh√§rent speziesistisch sind. Die neuspeziesistische Annahme, Menschen w√§ren aufgrund h√∂herer Intelligenz zu bevorzugen, funktioniert nur, wenn man menschliche Intelligenz als Standard setzt, was ‚Äď wiederum ‚Äď speziesistisch ist. Nicht wenig solcher Argumentation beruht auf dergleichen Zirkelschl√ľssen. Neben Singer erachtet auch Tom Regan menschliches Leben pauschal f√ľr wichtiger und ist daher dem Neuspeziesismus zuzuordnen.

Die neuspeziesistischen Gesetzesvorschl√§ge sehen vor, h√∂her entwickelten S√§ugetieren wie Menschenaffen oder Delfinen Grundrechte zu gew√§hren. Dunayer diskutiert hier einige der willk√ľrlichen Kriterien f√ľr diese Annahme (wie den Spiegeltest oder genetische √Ąhnlichkeit zum Menschen) und deren inkonsistente Umsetzung. Vor allem der Ansatz, nichtmenschliche Tiere nach ihrer √Ąhnlichkeit zum Menschen zu hierarchisieren, beruht auf schlichtem Anthropozentrismus. In Analogie w√ľrde die Vergabe von Menschenrechte aufgrund der Hautfarbe (ihrer "Hellh√§utigkeit") als rassistisch abgelehnt.

Als neuspeziesistische Kampagne nennt sie das Great Ape Project als die bekannteste. Dabei ist nicht der Fokus auf Affen das Problem, sondern die Argumente daf√ľr, die auf ethisch irrelevante (und anthropozentrische) Kriterien wie "komplexe Individualit√§t", Selbstbewusstsein usw. beruhen. Strategisch ist es gleicherma√üen fragw√ľrdig, weil man von der Basis solcher Argumente aus, die Rechte nicht auf andere Spezies ausdehnen kann, denn alle anderen Tiere sind immer nur noch weniger menschen√§hnlich. Dabei besteht das Problem nicht darin, dass nicht Affen zuerst Rechte bekommen sollten, sondern dass die Argumentation daf√ľr speziesistisch ist und das Ergebnis daher die anthropozentrische Hierarchie nur verschieben, nicht beseitigen w√ľrde.

Der dritte Teil √ľber Antispeziesismus ("Animal Equality") beginnt entsprechend der Reihenfolge mit der Vorstellung eines antispeziesistischen, (wirklich) tierrechtlerischen Weltbildes. Die Idee der Tierrechte ist es, nichtmenschlichen Tieren nicht per se die gleichen Rechte wie Menschen zuzusprechen, sondern 'nur' die Rechte f√ľr die F√§llen, wo gleiche Interessen ber√ľhrt werden. Diese Rechte sollten (entgegen Regan) auch gleich stark gewichtet werden. Auf der anderen Seite d√ľrften nichtmenschlichen Tieren nat√ľrlich genauso in den F√§llen Schaden zugef√ľgt werden, in den das auch bei Menschen erlaubt ist (z.B. in F√§llen der Notwehr). Und schlie√ülich sollte Tierrechte entgegen der neuspeziesistischen Vorstellung f√ľr alle Tiere mit Bewusstsein gelten, jedoch nicht f√ľr solche ohne eindeutige Anzeichen eines Nervensystems.

Eine nichtspeziesistische Gesetzgebung gelte als ein Hauptziel, den Status nichtmenschlicher Tiere als Besitz abzuschaffen und der wichtigste Schritt der Emanzipierung nichtmenschlicher Tiere auf gesetzlicher Ebene ist die Zusprechung des Personenstatus. Dessen Ausweitung ist dabei nur die logische Fortf√ľhrung der letzten Ausweitung auf ehemalige (nicht-wei√üe) Sklaven, die zuvor auch als Eigentum, nicht als Personen galten. Dass Delfine bereits jetzt zweifelsfrei den Personenstatus selbst auf speziesistischer Grundlage verdienen w√ľrden, wurde unl√§ngst festgestellt (doch rationale Argumente haben die speziesistische Ideologie bisher wenig beeindruckt). Neben dem Recht auf Leben m√ľssten nach Dunayer auch weitere Rechte, wie die auf Freiheit und auf Integrit√§t des Lebensraums, verankert werden.

Als Strategien auf dem Weg dorthin nennt sie die Adoption/Aufnahme von Tieren und Tierbefreiungen. Daneben k√∂nnen solche Gesetze bef√ľrwortet werden, die Teilbereiche der Tierausbeutung f√ľr mindestens eine Spezies komplett abschaffen, d.h. darunter fallen nicht die "Abschaffungen" von einzelnen Tierausbeutungsformen wie "Legebatterien" zugunsten von "Alternativhaltungen". Da dies nur begrenzt wirksam ist, ist der Boykott der Tierausbeutungsindustrie eine der wichtigsten Strategien: das bedeutet vegan zu leben und andere dazu zu motivieren. Die Verbreitung von Veganismus und die Aufkl√§rung √ľber und Forderung nach Tierrechten (und nicht nach mehr Tier"schutz"), so Dunayer abschlie√üend, bilden das Fundament f√ľr die √Ėffentlichkeitsarbeit.

Das Buch profitiert insgesamt als Einstiegswerk neben seinem konzisen Umfang von seiner klaren Gliederung in drei mal drei Teile durch die Parallelisierung der Unterkapitel, zudem ist es durch ein Register erschlossen. Nur bedingt gelungen, aber auch nur bedingt lösbar, ist das Problem, dass einige unter Altspeziesismus diskutierte Einwände gegen Tierrechte auch von Neuspeziesisten vertreten werden und umgekehrt. Wobei andererseits auch nicht behauptet wurde, es gäbe es klare Trennung. Beiden ist schließlich Speziesismus.
Die Argumentation wird von einer Mischung aus individuellen Erfahrungen und dem Zitieren von wissenschaftlichen Untersuchungen getragen, wobei letzteres jedoch z.T. etwas zu ausf√ľhrlich geschieht. An manchen Stellen w√§re hier eine Einschr√§nkung nicht abtr√§glich gewesen. Positiv im Weiteren ist die eindeutig ablehnende Haltung gegen√ľber Undingen wie Religion, Tierschutz, Reformismus und Artenschutz.

Jedoch einige kritische Aspekte an Dunayers Werk. Im achten Kapitel spricht sie davon, dass Menschen andere Tiere (menschliche und nichtmenschliche) t√∂ten d√ľrften, wenn sie ansonsten verhungern w√ľrden. Im neunten hei√üt es scheinbar mit Bezug darauf: "However, individual humans could hunt unless emancipated nonhumans had a legal right to life." Das k√∂nnte als Rechtfertigung f√ľr das Inuit-Pseudoargument herangezogen werden, vor dem auch im deutschen Raum selbst erkl√§rte Tierrechtler nicht sicher sind. Ich denke nicht, dass in Extremsituationen der Rechtsschutz aufgehoben werden darf, auch wenn es mildernde Umst√§nde w√§ren. Es verletzt basale Rechte und ist daher in jedem Fall "immoral", weshalb mir ihre Rechtfertigung daf√ľr zu leicht von der Hand geht.
Unvorteilhaft verk√ľrzt ist die Erkl√§rung von abolitionistischen Gesetzen (s.o.). Die Teilabschaffung eines Bereichs ist n√§mlich nur unter solchen bestimmten Bedingungen, die negative Nebenwirkungen ausschlie√üen, sinnvoll. Ansonsten besteht auch hier die Gefahr, dass es mehr oder minder nur Verschiebungen der Ausbeutungsprobleme sind, denn wenn durch ein Verbot des Experimentierens mit Spezies X, die Experimente dann mit Spezies Y durchgef√ľhrt werden, entspricht das der Definition, ist aber kein Fortschritt.

Vehemente Kritik f√ľr ihren Umgang mit Francione und dessen Werk bekam sie von Jeff Perz in seiner Rezension "Anti-Speciesism". Er weist darin sehr ausf√ľhrlich nach, dass sie zum einen wesentlich st√§rker auf Franciones Theorie aufbaut, als sie es durch Quellenverweise deutlich macht. Zum anderen, dass ihre Kritik an Francione auf aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten beruht, bspw. wenn es um das "eine Recht, kein Eigentum zu sein" geht, was sie als einziges Recht, das Francione fordern w√ľrde, darstellt, w√§hrend es f√ľr ihn (wie er auch deutlich, in den Quellen, die sie zitiert, schreibt) lediglich die Voraussetzung daf√ľr ist, √ľberhaupt bedeutungsvolle Rechte zu etablieren (im Gegensatz zu den gegenw√§rtigen Tierschutzgesetzen).
Dunayer antwortete darauf. Sie bem√ľht sich hier damit gegenzuargumentieren, dass einige der Kritikpunkte von Perz fr√ľhere Arbeiten von ihr nicht ber√ľcksichtigt haben. Jedoch geht sie nur auf einige der Kritikpunkte ein, viele bleiben unber√ľhrt, sodass sie v.a. den zweiten Vorwurf, die fehlerhafte Interpretation und Wiedergabe Franciones Arbeit nicht wirklich ausr√§umen kann. Sie anerkennt jedoch die Kritik, dass ihre Speziesismus-Definition nicht ganz gelungen war (wie auch oben angedeutet). Die neue lautet nunmehr: "A failure, on the basis of species, to accord anyone equal consideration.‚ÄĚ
Perz antwortete wiederum und geht ausf√ľhrlich auf alle von ihr vorgebrachten Gegenargumente ein.

Fazit: In √úbersichtlichkeit und Aufbau ist es gelungen, auch in der Diskussion der gegenw√§rtigen Varianten des Speziesismus d√ľrfte man kaum eine konzisere Darstellung finden. Perfekt ist es jedoch nicht, sofern man √ľberhaupt Perfektion erwarten k√∂nnte und besonders ihre Kritik an Francione ist kritisch zu lesen.

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
"Not Milk?": Dairy Petitions the FDA to Block Labels Like "Soy Milk" on Non-Dairy Products

By SHERRY F. COLB

Wednesday, May 12, 2010

At the end of April, the National Milk Producers Federation (NMPF) petitioned the Food and Drug Administration (FDA) to stop producers of non-dairy food from using terms such as "milk," "cheese," "ice-cream," "sour cream," and "yogurt" on their product labels. The NMPF characterizes such labeling as a misappropriation of "traditional dairy terms" and contends that "[f]ood labels should clearly and accurately identify the true nature of the food to the consumer. These companies should not be permitted to represent their products as something they are not."

The FDA has issued regulations that support the NMPF's view of words like "milk" and "cheese" and that define such products as essentially dairy in nature. Furthermore, according to the NMPF petition, the FDA has sent warning letters to producers of dairy-free products accusing them of misbranding food by labeling it with words identified with animal ingredients.

The FDA, in other words, appears to agree with the NMPF's contention that producers of dairy-free products mislead the public by using such words as "milk" and "cheese" in labeling.

In this column, I will examine the underlying contention that dairy-free milks including Wildwood Soymilk, Almond Breeze Almondmilk or Whole Foods Ricemilk, nondairy cheeses such as Daiya vegan shreds and Follow Your Heart Cream Cheese, and non-dairy ice-creams like So Delicious and Purely Decadent are engaged in misleading the public about the nature of their products.

Accuracy in Labeling: Lacteal Secretions

In its petition to the FDA, the NMPF emphasizes the importance of accuracy in labeling. The petition states that "[t]hese products [the ones that use "dairy terminology" in various incarnations] should be relabeled to more accurately describe the nature of the food . . ." A consumer interested in purchasing cows' milk, cheese, sour cream, or yogurt, in other words, should be able to understand, when she reads the label and the ingredients on a food product, precisely what she is ‚Äď and what she is not ‚Äď purchasing. Words that falsely connote dairy products thus risk confusing the consumer, according to the NMPF.

Whatever one thinks about dairy products, we should all share the NMPF's expressed desire that consumers (of dairy and other packaged items) fully and accurately understand the nature of the products that they consume. Most people are busy with their lives and cannot afford to spend time divining the origin of the ingredients in their food. Accuracy in labeling protects and justifies the trust of consumers, who may not have occasion to think much about what it is that they are purchasing and consuming when they visit the local grocery.

Though one will not likely encounter this precise definition on a container of dairy milk, the NMPF's petition explains that "the term 'milk' refers to the lacteal secretion from a mammal." The federal regulation defining "milk" states more narrowly that "[m]ilk is the lacteal secretion, practically free from colostrum, obtained by the complete milking of one or more healthy cows." (Colostrum is the very early lacteal secretion that mammals produce for their newborn young; it has a different texture and appearance from milk).

Cows' milk, in other words, is the breast milk that a mother cow produces in her body when she gives birth to a baby calf. This is a familiar process, as human females ‚Äď also mammals ‚Äď produce milk when they give birth to baby humans. Unlike human babies who nurse with their mothers until their mothers are ready to wean them, however, the baby calf on a dairy farm is forcibly removed from his mother's side while he is still young enough to continue nursing, so that dairy farmers can allow the human population to drink and eat the mother's lacteal secretions. (Humans appear to be the only mammals who continue to drink breast milk into adulthood and who routinely feed, at any time in their lives, on the breast milk of a different animal.)

Consumers might rightly wonder what happens to the baby calf after he is taken from his mother. If he is a boy (and roughly half of a cow's babies are boys), he will be sold and slaughtered as veal. If she is a girl, then she will either become veal, like her brothers, or she will be raised to give birth to babies who are taken away from her, so that she too may be forced to provide "lacteal secretions" to satisfy the human population's demand for dairy products such as lacteal milk, lacteal cheese, lacteal yogurt, lacteal ice-cream, and lacteal sour-cream.

Once a farmer can no longer milk mother and daughter for the quantity of dairy that the populace demands, he considers these females "spent" and sends them to slaughter as well.

The wife of a former dairy farmer describes the cows' and their calves' experience as follows:

"I learned that dairy cows have to be bred every year in order to continue to produce milk, and how their calves are taken from them shortly after birth‚ÄĒthey're lucky if they get colostrum from their mom, which is the first milk that is important for their survival. While some of the calves are kept as replacement heifers, most of them are sent to slaughter or the veal operations, which is a very short life, and not a happy life‚Ķ. The verbalizations made by mother and baby as they bond are just one small aspect of their emotional lives that we humans tear apart. The mother calls for her baby for many days after they're separated. How can such a thing ever be called 'humane?'"

Dairy consumers ought to know these things when they purchase dairy milk and its derivatives, yet there is nothing on the labels that would give them a hint of it. This may be why some people who consider themselves "ethical vegetarians" still consume dairy products. It would be useful to have dairy items labeled to reflect the fate of their bovine producers.

Accuracy in Labeling: Nutritional Quality

When producers of dairy-free goods label their products with traditionally dairy titles, they ‚Äď according to the NMPF ‚Äď do so "in an effort to capitalize on the high degree of popularity and appreciation of nutritional quality that dairy products enjoy among consumers." This claim raises an important question: What, exactly, is the nutritional quality of dairy products?

One fact that the NMPF emphasizes in contrasting the quality of dairy products with that of their non-dairy analogues is protein. Dairy has more protein. "Specifically," explains the NMPF, "13 of the 15 soy beverages [listed in the petition] contained less protein than an equal amount of milk, and all of the 12 other non-dairy beverages contained less protein than milk." This disparity is worth examining, in the light of information we have about protein in dairy foods.

Cornell Professor Emeritus of Nutritional Biochemistry T. Colin Campbell has spent decades studying the impact of animal protein in general, and of dairy protein in particular, on health. Having grown up on a family dairy farm, Professor Campbell ultimately authored The China Study, which The New York Times said "can be considered the Grand Prix of Epidemiology".

Campbell had this to say on his web site about casein, the principle protein in dairy: "[C]asein is very likely the most relevant chemical carcinogen we consume."

The China Study outlines the role of animal protein generally and of the main dairy protein, casein, in particular in cancer, cardiovascular disease, and diabetes. Though dairy products may in fact contain more protein than their dairy-free analogues, then, this does not necessarily render lacteal secretion milk nutritionally superior to non-dairy substitutes. Indeed, Professor Campbell observes from his decades of epidemiological and experimental research that "[ i]n effect, there are many reactions acting in a coordinated and mutually consistent way to cause disease when a diet high in animal protein is consumed."

The NMPF also expresses concerns about mineral deficiencies in those who avoid milk: "Recent research indicates that the diets of a significant proportion of the American population are lacking in essential nutrients, like calcium and potassium (which are present in high levels in dairy foods, with lower amounts in many non-dairy beverages), with less than 30% and 3% of the population consuming the recommended levels of these minerals, respectively."

The U.S. Department of Agriculture (USDA), however, had this to say about potassium consumption in its 2005 Dietary Guidelines: "Fruits and vegetables, which are rich in potassium with its bicarbonate precursors, favorably affect acid-base metabolism, which may reduce risk of kidney stones and bone loss. Potassium-rich fruits and vegetables include leafy green vegetables, fruit from vines, and root vegetables. Meat, milk, and cereal products also contain potassium, but may not have the same effect on acid-base metabolism."

According to one source, any one of the following foods actually has more potassium than a cup of 2% luteal-secretion-milk: 1 small banana, 1/2 cup cooked pinto beans, 1 cup tomato juice, 1 baked sweet potato with skin, ¬Ĺ medium avocado, ¬Ĺ medium potato with skin, 1 cup cubed cantaloupe or diced honeydew, or 1 tablespoon molasses.

The calcium picture is even more interesting. In The China Study, Professor Campbell wrote the following:

"Americans consume more cow's milk and its products per person than most populations in the world. So Americans should have wonderfully strong bones, right? Unfortunately not. A recent study showed that American women aged fifty and older have one of the highest rates of hip fractures in the world. The only countries with higher rates are in Europe and in the south Pacific (Australia and New Zealand) where they consume even more milk than the United States."

Why would that be, given that dairy milk really does have the high levels of calcium that the NMPF attributes to it? Campbell explains:

"[A]nimal protein, unlike plant protein, increases the acid load in the body. An increased acid load means that our blood and tissues become more acidic. The body does not like this acidic environment and begins to fight it. In order to neutralize the acid, the body uses calcium, which acts as a very effective base. This calcium, however, must come from somewhere. It ends up being pulled from the bones, and the calcium loss weakens them, putting them at greater risk for fracture."

Dairy milk, as the NMPF suggests, contains a large amount of protein, and the protein is ‚Äď obviously ‚Äď animal protein. This may account for the link that Campbell discusses between dairy consumption and diseases like osteoporosis that reflect a bone-calcium deficiency. Some calcium-rich plant-based foods are collard greens, almonds, tofu, chickpeas, tahini (sesame seeds), dried figs, and black-strap molasses.

Accordingly, one need not rely on "milk" of any sort to get calcium. In his book, Eat To Live, Dr. Joel Fuhrman, a widely-published medical doctor and nutrition specialist, explains that "[g]reen vegetables, beans, tofu, sesame seeds, and even oranges contain lots of usable calcium, without the problems associated with dairy."

Why Label Dairy-Free Products with the Words "Milk" or "Cheese"?
All of this information may leave us quite puzzled about why dairy-free industries would even want to use words like "milk," "cheese," "yogurt" or "sour cream" to label their products. The reality is that many consumers of dairy-free products specifically wish to avoid dairy.

Unlike a jeweler who might use the word "diamond" in a title to attract wannabe-diamond-owners to its less-expensive diamond imitations, non-dairy food producers ‚Äď those who market to people who choose soy milk, Daiya cheddar strips, vegan cream cheese, and coconut-based ice-cream ‚Äď plainly do not want to confuse their customers into believing that these items have dairy in them. Such confusion would hurt business as much as, for example, the impression that a food is non-Kosher would harm the business of a company that is specifically marketing Kosher products to the observant Jewish community.

What, then, is motivating companies to use traditionally dairy-related words in titling their alternative foods? I cannot speak on behalf of all producers or consumers, but I do have a hypothesis. Consumers who have decided, for ethical, environmental, or health (or for all of the above) reasons to stop eating dairy, most likely grew up eating and drinking cow-derived products. As creatures of habit, many people prefer to continue eating the same sorts of foods that they are used to eating. It is quite possibly this desire ‚Äď reflecting a comfort in familiar experiences, rather than an attraction to the "nutritious and healthful image" of dairy products ‚Äď that accounts for the use of the terms "milk," or "cheese," or other such language in the labeling of dairy-free foods.

Someone who is accustomed to pouring milk into her coffee or cereal will, once she becomes a vegan, probably want to continue pouring something that has a flavor and texture similar to that of milk into her coffee and cereal. Knowing about "soy milk," "almond milk," "hazelnut milk," and "rice milk" makes her transition simple: she tries the various options and selects the ones she likes best. The label "soy beverage" (as the NMPF recommends as a substitute for "soy milk"), by contrast, would do nothing to let her and other vegan consumers know that the soy product she is buying serves a similar function to that of the dairy milk they consumed in the past.

The same is true for such products as vegan cream cheese, which I can spread on a bagel or use to bake delicious rugelach, or vegan shredded cheddar by Daiya, which I can melt into fantastic quesadillas or grilled cheese or sprinkle onto my favorite vegan macaroni and cheese).

It is the possibility and ease of this transition that may, in fact, be worrying the dairy industry. As the NMPF petition says, "[t]hrough their packaging, labeling, and location in the refrigerated section, these products directly compete with and are marketed as substitutes for fluid milk and other traditional dairy products."

Exactly. And that is as it should be. People who decide to take dairy out of their lives ought to be able, when looking at a product, to identify easily (a) whether it does or does not contain dairy; and (b) for what, if any, animal-based ingredient the dairy-free alternative can serve as a functional replacement. The products of which the NMPF complains do both of those things quite well and are therefore beyond reproach, for those who value truth in advertising.

http://writ.news.findlaw.com/colb/20100512.html

Is a Dolphin a Person?

Autor: martin
Datum:
Forum: Pressespiegel
Thema öffnen
SAN DIEGO‚ÄĒAre dolphins as smart as people? And if so, shouldn't we be treating them a bit better than we do now? Those were the topics of discussion at a session on the ethical and policy implications of dolphin intelligence here today at the annual meeting of the American Association for the Advancement of Science (which publishes ScienceNOW).

First up, just how smart are dolphins? Researchers have been exploring the question for 3 decades, and the answer, it turns out, is pretty darn smart. In fact, according to panelist Lori Marino, an expert on cetacean neuroanatomy at Emory University in Atlanta, they may be Earth's second smartest creature (next to humans, of course).

Marino bases her argument on studies of the dolphin brain. Bottlenose dolphins have bigger brains than humans (1600 grams versus 1300 grams), and they have a brain-to-body-weight ratio greater than great apes do (but lower than humans). "They are the second most encephalized beings on the planet," says Marino.

But it's not just size that matters. Dolphins also have a very complex neocortex, the part of the brain responsible for problem-solving, self-awareness, and variety of other traits we associate with human intelligence. And researchers have found gangly neurons called Von Economo neurons, which in humans and apes have been linked to emotions, social cognition, and even theory of mind‚ÄĒthe ability to sense what others are thinking. Overall, said Marino, "dolphin brains stack up quite well to human brains."

What dolphins do with their brains is also impressive. Cognitive psychologist Diana Reiss of Hunter College of the City University of New York brought the audience up to speed on the latest on dolphin behavior. Reiss has been working with dolphins in aquariums for most of her life, and she says their social intelligence rivals that of the great apes. They can recognize themselves in a mirror (a feat most animals fail at‚ÄĒand a sign of self-awareness). They can understand complex gesture "sentences" from humans. And they can learn to poke an underwater keyboard to request toys to play with. "Much of their learning is similar to what we see with young children," says Reiss.

So if dolphins are so similar to people, shouldn't we be treating them more like people? For example, should we really being keeping them captive in zoos and aquariums? "The very traits that make dolphins interesting to study," says Marino, "make confining them in captivity unethical." She notes, for example, that in the wild, dolphins have a home range of about 100 square kilometers. In captivity, they roam one-ten-thousandth of 1% of this.

Reiss is more concerned with the massive dolphin culling seen in some parts of the world. She showed graphic video of dolphins being drowned and stabbed as the waters turned red with blood in places such as the Japanese town of Taiji. Now that scientists know so much about how dolphins think and feel, she said, they should use that data to build a bridge to the public‚ÄĒa big theme of this year's meeting. "Our scientific knowledge needs to be used to influence international policy and ethical considerations," she said. "Scientific facts should transcend geographic boundaries."

Up last, Thomas White, a philosopher at Loyola Marymount University in Redondo Beach, California, made the argument that dolphins aren't merely like people‚ÄĒthey may actually be people, or at least, "nonhuman persons," as he described them. Defining exactly what it means to be a person is difficult, White said, but dolphins seem to fit the checklist many philosophers agree on: They're alive, aware of their environment, and have emotions‚ÄĒthose ones are easy. But they also seem to have personalities, exhibit self-controlled behavior, and treat others appropriately, even ethically. That combination of traits is harder to come by in the animal world. When it comes to what defines a person, said White, "dolphins fit the bill."

But before the researchers take their findings too far, experts caution that the scientific case for dolphin intelligence is based on relatively little data. "It's a pretty story, but it's very speculative," says Jacopo Annese, a neuroanatomist at the University of California, San Diego. Despite a long history of research, scientists still don't agree on the roots of intelligence in the human brain, he says. "We don't know, even in humans, what is the relationship between brain structure and function, let alone intelligence." Far less is known about dolphins, Annese says.

And who wants to be like humans anyway? As one audience member noted, our conflicts kill and displace millions of our own species. "When we try to think about how we treat these creatures," he said, "we should also think about how we treat ourselves."

http://news.sciencemag.org/sciencenow/2010/02/is-a-dolphin-a-person.html

Singer √ľber Tierproduktkonsum (Fortsetzung)

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Singer hat sich mal wieder zu etwas geäußert, zu dem er lieber nichts mehr sagen sollte (Hinweis von hier):
Zitat: If we are going to eat animal products then I think there's a heavy responsibility on us to make sure that the animals didn't suffer. And that might involve a bit of going to local markets, or, at the very least, buying certified organic, given the present system.

And that will definitely be better than the factory farm production. I think those are options.

Wenn wir Tierprodukte essen haben wir die große Verantwortung sicherzustellen, dass die Tiere nicht leiden. Und das kann in der gegenwärtigen Situation bedeuten, heimische/lokale Märkte zu besuchen und zumindest zertifizierte Bioprodukte zu kaufen.

Und das w√ľrde definitiv besser sein als die Massentierhaltung. Ich denke, dass sind die M√∂glichkeiten.


("From farm to fork", ABC Australien, 25.03.2010, http://www.abc.net.au/lateline/content/2010/s2856547.htm)

Ich √ľberlege gerade, ob Kofi Annan so etwas sagen w√ľrde: "Wenn wir Genozid begehen, sollten wir sicherstellen, dass die Menschen nicht leiden. Das kann bedeuten, die sie nicht zu Tode zu pr√ľgeln, sondern ordentlich zu erschie√üen." Aber ich bin ziemlich sicher, dass er das nicht machen w√ľrde, denn er meint es mit den Menschenrechten ernst. Singer hingegen h√§lt bekanntlich nichts von Tierrechten, aber dass er sie st√§ndig mit F√ľ√üen treten muss, ist irgendwie unn√∂tig.

Spielfilm "Bold Native"

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
"Bold Native" heißt ein neuer Spielfilm, dessen Handlung sich um ALF-Aktionen dreht und die staatliche Verfolgung dieser als "Terrorismus" (was in den USA durch den "Animal Enterprise Terrorism Act" ermöglicht wurde).
Der Plot wird wie folgt beschrieben:
Zitat: Charlie Cranehill, an animal liberator wanted by the United States government for domestic terrorism, emerges from the underground to coordinate a nationwide action as his estranged CEO father tries to find him before the FBI does. The film simultaneously follows a young woman who works for an animal welfare organization fighting within the system to establish more humane treatment of farmed animals. From abolitionists to welfarists, Bold Native takes on the issue of modern animal use and exploitation from several angles within the context of a road movie adventure story.

Dazu gibt es seit Kurzem einen Trailer. Wie man sieht entsprechend zentrale Elemente dem typischen Hollywood-Schema.

Die Webseite dazu ist http://boldnative.com, worauf zu sehen ist, dass der Film von Pro-ALF-Leuten produziert wurde (mit bekannten Ex-Aktivisten in Nebenrollen), weshalb der Aspekt der Tierrechte in Gegensatz zu sonstigen Filmen wohl nicht negativ dargestellt wird.
Auf dieser Seite scheint immerhin die Abgrenzung vom Unveganismus (Vegetarismus) besser gelungen zu sein als auf anderen Seiten des militanten Fl√ľgels. Unter "Take Action" wird als erstes Veganismus genannt. Auf der gleichen Seite ist auch eine kurze Doku zu finden, in der auch kurz die Kuhmilchindustrie thematisiert wird, es haupts√§chlich aber um die Aufnahme von einem Kalb auf einem "Gnadenhof" geht.

V√∂llig versagt haben die Militanten (mal wieder) in der Abgrenzung vom Reformismus. Die ist schlichtweg nicht vorhanden wie man an zahlreichen Verweisen zu Organisationen des Neuen und sogar Alten Tierschutzes sehen kann. Im Plot selbst hie√ü es bereits "animal welfare organization fighting within the system to establish more humane treatment", was noch nicht viel hei√üen m√ľsste (evt. wird die Unsinnigkeit dieses Vorgehens dargestellt), vor dem Hintergrund der Verlinkungen scheint es nicht so zu sein und der Mythos, Tierschutz w√ľrde irgendetwas verbessern, wird auch hier weitergereicht.

Gary Steiner: Animals and the moral community

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary Steiner: Animals and the moral community. Mental life, moral status, and kinship, Columbia University Press, New York [u.a.] 2008

Nachdem Steiner in seinem vorherigen Buch (Anthropocentrism and Its Discontents) eine Analyse der wichtigsten Grundlage des Speziesismus und damit eine Hauptursache f√ľr die Abwehr der Zuweisung von Rechten an nichtmenschliche Tiere gegeben vorgelegt hat, behandelt er die dort identifizierten Argumente (unter den neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen) jetzt direkt unter der ethischen Fragestellung.

In der ersten H√§lfte des Buches besch√§ftigt er sich mit der Behauptung, viele oder alle nichtmenschlichen Tiere w√ľrde es an der F√§higkeit zu abstraktem Denken mangeln. Im Weiteren will er zeigen, dass die Gemeinsamkeiten zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Tiere weniger darin bestehen, dass nichtmenschliche Tiere wie Menschen seien, sondern Menschen wie nichtmenschliche Tiere, weil viele mentale Operationen und Verhaltensweisen auf einer sub- oder vor-rationalen und vor-sprachlichen Ebene erfolgen. Zudem geht er darauf ein, dass die Bewertung von kognitiven F√§higkeiten bei nichtmenschlichen Tiere nicht in einem System, das an Menschen gemessen wird, beruhen muss. Im Hauptteil des Buches widmet er sich der Frage nach einer angemessenen Basis f√ľr die Begr√ľndung eines ethischen Status von nichtmenschlichen Tieren. Er weist die Annahme, die kognitiven F√§higkeiten seien der Bezugspunkt, zur√ľck zugunsten des Empfindungsverm√∂gens (die F√§higkeit Freude und Schmerz zu empfinden). Er argumentiert dabei nicht mit der utilitaristischen Position, sondern mit der Tatsache, dass Menschen mit nichtmenschlichen Tieren eine Gemeinschaft bilden (‚Äěthat sentience is a capacity shared by all beings for whom the struggle for life and flourishing matters"). Alle empfindungsf√§hige Lebewesen haben eine Verwandtschaft (kinship), die sie zu einer Gemeinschaft werden l√§sst, die allen eine angemessene Ethik zuteil werden lassen soll. Zuletzt will er die M√∂glichkeit, das umzusetzen ohne auf den Liberalismus zu verzichten, aufzeigen.

Kapitel eins behandelt ‚ÄěArguments against rationality in animals". Die Diskussion besteht darin, dass einige Forscher in tierlichen Verhaltensweisen nur instinktgesteuerte Operationen sehen (wollen), w√§hrend andere den Tieren Bewusstsein zusprechen. Bereits bei den von Steiner angef√ľhrten Beispielen wirkt die erste Position nicht sehr √ľberzeugend. Dazu kommt, dass diese Studien R√ľckschl√ľsse auf das Innenleben aus blo√üen √§u√üeren Beobachtungen abzuleiten k√∂nnen glauben. Das √§nderte sich zwar mit einer Schwerpunktverlagerung von Verhaltens- zu kognitiver Ethologie, warf aber auch neue Schwierigkeiten auf. Dazu geh√∂rt die Ungenauigkeit der (an Menschen orientierten) Begriffe und tlw. der philosophische Rahmen. Problematische Begriffe sind z.B. ‚ÄěGlaube/Ansicht" (belief), ‚ÄěWunsch" (desire) und ‚ÄěBegriffsverm√∂gen" (conceptual ability), die bereits was Menschen anbelangt nur schwer eindeutig definiert werden k√∂nnen. Zudem der Umstand, dass Handlungen automatisch (pre-reflective) ausgef√ľhrt werden nicht bedeutet, keine Reflexion dar√ľber anstellen zu k√∂nnen (was bei nichtmenschliche Tieren behauptet wird). Die Diskussion verl√§uft in zwei Richtungen: Ob nichtmenschliche Tiere Intentionalit√§t besitzen (W√ľnsche, √Ąngste, Hoffnungen) und ob sie abstrahierte Konzepte bilden k√∂nnen. Das jedoch h√§ngt eigentlich zusammen (Konzepte zu haben bedingt Intentionalit√§t).
Die Argumente gegen Vernuft (rationality) in nichtmenschlichen Tieren st√ľtzen sich auf die Annahmen, ihr Verhalten sei instinktgesteuert, sie k√∂nnten keine Urteile f√§llen oder keine Gedanken √ľber Gedanken haben (propositional thoughts). Das wird meist an die Behauptung gebunden, sie bes√§√üen keine Sprache. Steiner bezeichnet jedoch bereits die Vorgehensweise, Tiere anhand der Faktoren Intentionalit√§t und Konzept zu charakterisieren als fehlerbehaftet.
Bevor er sie √ľberwinden will, will er die Fehlerhaftigkeit dieser Methode in Kapitel zwei anhand der Argumente f√ľr Vernunft in Tieren aufzeigen. Dazu verweist er nochmals auf die definitorische bzw. begriffliche Ungenauigkeit und Beliebigkeit von Begriffen wie ‚ÄěRationalit√§t". Das Problem liegt zudem darin, dass die Zuschreibung von z.B. konzeptionellem Denken eine Form von Anthropomorphismus ist. N√∂tig ist eine Sichtweise, die anerkennt, dass subjektives Bewusstsein und instinktiv-‚Äěprogrammiertes" Verhalten vereinbar sind.
Die Forschung best√§tigte, dass nichtmenschliche Tiere in gewisser Hinsicht vernunftbegabt sind, zeitliches Denken besitzen und Emotionen ihre Handlungsweisen beeinflussen. Sie sind au√üerdem unabh√§ngig von ihren sprachliche F√§higkeiten zu Pr√§dikation f√§hig. Bei allem Beurteilen sind die beiden Extreme (Anthropomorphismus und Reduktionismus ‚Äď das Bewerten nach nur den √§u√üerlich sichtbaren Aktionen und Reaktionen) zu vermeiden.
Als spezifische Argumente f√ľr Intentionalit√§t bei nichtmenschlichen Tieren z√§hlt auch die mathematische F√§higkeit. Sie wurde nachgewiesen durch Beobachtungen von geometrischem Verst√§ndnis und dem von Farben, der Anwendung der Zahl/Entit√§t null (womit menschliche Kinder tlw. Probleme haben) sowie nat√ľrlich Z√§hlen und Rechnen an sich. Im Weiteren stellt Steiner verschiedene Positionen zu Themen der Pr√§dikation vor, welche f√ľr die Zuschreibung von Konzepten eine wichtige Rolle spielt.

‚ÄěAn associationist model of animal cognition" wird im dritten Kapitel diskutiert. Es soll die bisherigen Extrempositionen, nichtmenschliche Tiere bes√§√üen umfassende Intentionalit√§t oder gar keine, vermeiden und zeigen, dass sie auch ohne das volle Spektrum intentionaler Intelligenz eine komplexe Gedankenwelt besitzen. Steiner sagt, die Vorstellungen, die nichtmenschliche Tiere besitzen, sind eher wahrnehmend (perceptual) als intentional und sind mit Zielen eher als Tr√§ger von komplexen Assoziationen denn als Tr√§ger von begrifflichen Abstraktionen verbunden. Sie k√∂nnen Assoziationen zwischen Erinnerungen und gegenw√§rtigen Eindr√ľcken herstellen. ‚ÄěWhat we must recognize is that animals have mental representations with nonconceptual content, and that these representations are the basic units for the formation of associations that guide animals in their practical activities." Zum Ende betont er, dass es nicht n√∂tig ist, nichtmenschlichen Tieren Rationalit√§t zuzusprechen, um zu erkennen, dass sie auch mit ‚Äěnur" wahrnehmenden und assoziativen F√§higkeiten √ľber zuk√ľnftige Ereignisse nachdenken und diese planen k√∂nnen.

Das vierte Kapitel spannt schlie√ülich den Bogen zur Tierrechtsfrage: ‚ÄěLiberal Individualism and the Problem of Animal Rights". Das Problem bisheriger Positionen (wie die Singers) ist, dass der ethische Status nichtmenschlicher Tiere daran gemessen wurde, sie √§hnlich ihr Verstand dem des Menschen ist. Die Gegenposition, wie von Francione vertreten, ist, dass das Vorhandensein oder die Auspr√§gung kognitiver Besonderheiten irrelevant f√ľr ethische Wertigkeit sind. Kognitive F√§higkeiten sind an sich nicht unwichtig, die Frage dabei ist jedoch, welche dieser relevant sind und in welchem Umfang (da unter ‚ÄěTiere" alles vom Bandwurm bis zum Affen zusammengefasst wird, diese aber unterschiedlich zu behandeln sind). Nach Steiners Meinung w√§re ein hinreichendes, aber nicht notwendiges Kriterium die F√§higkeit zu wahrnehmender Erfahrung (perceptual experience).
In einem kurzen Abriss der Tierethik zeigt Steiner, dass nichtmenschlichen Tiere durchaus Verstand und Denkf√§higkeit zugestanden wurde, aber immer als intellektuell geringwertig eingestuft wurden. Das Problem sieht er auch im Liberalismus selbst begr√ľndet. Das beweist sich an Regans Ansatz, der den Kantischen ausbaut, und dennoch anthropozentrisch (und damit speziesistisch) bleibt. (F√ľr Singer, der trifft das auch zu, da er Tiere zu t√∂ten unproblematisch findet, da sie nicht zukunftsbewusst seien. Die Behauptung, der Tod eines nichtmenschlichen Tiere sei f√ľr dieses ein geringerer Verlust, weil es weniger intelligent ist, als ein Mensch, zeigt seinen Speziesismus darin, dass das, wenn es um unterschiedlich intelligente Menschen geht, nicht behauptet wird.) Francione dagegen meint, dass nichtmenschliche Tiere, da sie empfindungsf√§hig sind, Interessen haben. Da Rechte Mittel sind, um Interessen zu sch√ľtzen, m√ľssen auch nichtmenschliche Tiere, da sie Interessen haben, die Rechte zugestanden werden, die auch f√ľr die menschlichen Interessen (z.B. an k√∂rperlicher und psychischer Unversehrtheit) gelten. Voraussetzung daf√ľr ist, ihnen den Personenstatus zuzugestehen, d.h. anzuerkennen, dass ihr Leben einen Selbstwert hat und nicht ein Zweck f√ľr andere ist. Franciones Ansatz beruht dennoch auf Liberalismus, da er mit Begriffen wie Interesse, Rechte und Personalit√§t (personhood) arbeitet.
Steiner meint, √ľber die rationalen Argumente hinaus, spielt auch die gef√ľhlte Verwandtschaft (felt kinship) eine Rolle bei der Anerkennung ethischer Rechte, da ihre Anerkennung die Voraussetzung daf√ľr ist, dass der Personenstatus wahrgenommen wird.

In Kapitel f√ľnf stellt er sein ‚ÄěIdeal of Cosmic Holism" vor (Holismus umfasst eigentlichnoch mehr Entit√§ten als der Biozentrismus). Dieser besagt, Menschen und andere Tiere aufgrund ihrer Verwandtschaft als Teile eines gr√∂√üeren Ganzen anzusehen. Ethisch zu handeln bedeutet, seinen Platz in diesem zu finden, anstatt die menschliche √úberlegenheit √ľber die Natur zu behaupten. Das ben√∂tigt nat√ľrlich eine Abkehr vom Anthropozentrismus, der Basis daf√ľr, Menschen als die ‚ÄěHerren und Besitzer" √ľber die bzw. der Natur anzusehen. Steiner diskutiert die Einw√§nde (eher Rechtfertigungsversuche), nichtmenschliche Tiere m√ľssten dann auch menschliche Rechte wahrnehmen oder Menschen m√ľssten eingreifen, wenn sich Tiere untereinander Leid zuf√ľgen. Dies ist Unsinn, da es auf der anthropozentrischen Position, Menschen seien die Beherrscher der Natur und h√§tten daher dieser Verpflichtung, beruht.
Die Verwandtschaft (kinship) zwischen Menschen und anderen Tieren beschreibt er als analog zu der, die zwischen den Menschen besteht (und Grundlage des Antirassismus ist). Er gibt aber auch zu bedenken, dass dies bei nichtmenschlichen Tieren schwieriger umzusetzen ist. Problematisch sehe ich hier die Formulierung ‚Äěmystery" im folgenden, seine Position zusammenfassenden Satz: ‚ÄěOnly by recognizing that nature transcends us and opens itself up to us as an irreducible mystery can we find the modesty needed for relating to other beings as fellow members of a community of which we are neither the origin nor the sovereign."

Das letzte Kapitel behandelt die politische Umsetzung seines Ansatzes (‚Äě'Cosmo-Politics'. Grounding Liberal Individualism in Cosmic Holism"). Kosmischer Holist zu sein bedeutet nach seinem Ansatz, die ethische Gleichwertigkeit von empfindungsf√§higen Lebewesen anzuerkennen. Das bedeutet Pflichten der Gerechtigkeit gegen√ľber nichtmenschlichen Tieren wahrzunehmen, auf der Grund√ľberlegung, dass sie ‚Äěteleological centers of life" und viele empfindungsf√§hig sind, deren Leben f√ľr sie von Bedeutung ist.
Zu Beginn diskutiert er die Vorw√ľrfe gegen Holismus bzw. in seiner Umsetzung als Umweltbewusstsein (environmentalism). Anhand dieser und dem Argument, dass zentrale Planung, hier die Festlegung von Regeln √ľber alle Menschen in hypothetisch zoo- oder √∂kozentrischen Gesellschaften, schlie√üt er, dass solche Festlegungen Individualit√§t unterdr√ľcken und tendenziell totalit√§r sein k√∂nnte. Die andere Seite, der liberale Individualismus, wirft die fundamentale Frage auf, was getan werden m√ľsste, damit die Menschen von sich aus die (nat√ľrlichen, nicht juristischen) Rechte nichtmenschlicher Tiere zu achten. Steiner argumentiert f√ľr die Einbindung (incorporation) eines Bewusstseins des gr√∂√üeren Ganzen (larger cosmos), sodass die Menschen nicht in den Zustand verfallen, sich anderen Tieren als ethisch √ľberlegen anzusehen. ‚ÄěIt is to acknowledge that our closest (and perhaps true) kin in the cosmos are not gods but rather animals."
Ein fr√ľhes Konzept eines ganzheitlichen Denkens sieht Steiner bei Schopenhauer, der sagte, dass Menschen und andere Tiere die grundlegende Gemeinsamkeit teilen, vom Willen angetrieben zu sein. In seiner letzten Zusammenfassung, was kosmischer Holismus bedeute, macht Steiner klar, dass dieser universellen Veganismus erfordert und die Abkehr von den historischen Herrschaftsanspr√ľchen √ľber nichtmenschliche Tiere.


Fazit: Diverse Positionen zu kognitionswissenschaftlichen und ethologischen Theorien √ľber die Art und Weise der Intelligenz von nichtmenschlichen Tieren werden ausf√ľhrlich diskutiert. Dies ist sicher nicht uninteressant, jedoch f√ľr den ‚ÄěTierrechtsalltag" sicherlich zu philosophisch und ausf√ľhrlich. Diese Frage zu diskutieren ist dennoch notwendig, da die vermeintlich fehlende Intelligenz bis heute das Hauptargument f√ľr den Ausschluss nichtmenschlicher Tiere aus der ethischen Ber√ľcksichtigung ist.
Sein eigener Ansatz bringt wichtige Themen zur Sprache, z.B. dass die Menschen nur mit guten Argumenten allein nicht zu √ľberzeugen sind. Den Speziesismus an der Vorstellung der behaupteten (inkommensurablen) Einzigartigkeit des Menschen innerhalb der Natur anzugreifen, ist eine wichtige √úberlegung. Klar zu machen, dass Menschen mit (fast) allen anderen Tieren eine (ohnehin biologische) Gemeinschaft bilden, ist ein geeigneter Punkt, den Anthropozentrismus anzugreifen.
Diesen Ansatz jedoch als gesamtheitlichen/kosmischen Holismus zu formulieren, scheint mir zu weit zu gehen. Holismus geht weiter als der Biozentrismus, auch wenn Steiner ihn meist in Zusammenhang mit ‚Äěempfindungsf√§higen" Tieren nennt, und wurde zudem durch religi√∂se Vorstellungen (Pantheismus) gepr√§gt. Daf√ľr scheint mir der Zoozentrismus geeigneter zu sein ‚Äď auch, um Missverst√§ndnissen vorzubeugen. Der Einwand, dass solche Konzepte tendenziell zu Unterdr√ľckung f√ľhren k√∂nnen, ist m.E. zu spekulativ und die Notwendigkeit von Durchsetzungsmechanismen zu wichtig, die ohnehin bis zur Umsetzung solcher Ans√§tze auf der psychischen Ebene notwendig w√§ren.

Was lest ihr?

Autor: Berger
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen
Hallo zusammen,

ich suche eine Zeitung, Zeitschrift oder ein Magazin, das √ľber tierrechtsrelevante Themen informiert, kann mir hier jemand etwas empfehlen? Aber ich mein jetzt nicht so was wie die animal times, sondern was richtiges ;-)

Liebe Gr√ľ√üe!

Gary Steiner: Anthropocentrism and Its Discontents

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Gary Steiner: Anthropocentrism and Its Discontents. Animals and their Moral Status in the History of Western Philosophy, University of Pittsburgh Press, Pittsburgh 2005

Gary Steiner ist Professor f√ľr Philosophie an der Bucknell Universit√§t und ver√∂ffentlichte bereits einiges √ľber Ethik-Theorie, zuletzt wieder auch mit Tierrechtsbezug ("The Moral Status of Animals"). Letztes Jahr ist er durch seinen proveganen Artikel "Animal, Vegetable, Miserable" in der New York Times aufgefallen (er selbst ist auch Veganer).

Anthropozentrismus, schreibt Steiner in der Einleitung, ist die Haltung, die grundlegend beinhaltet, menschliche Existenz als höherwertiger denn nichtmenschliche Existenz zu betrachten. Ein Hauptargument von den Stoikern bis Kant war: "that all and only human beings are worthy of moral consideration, because only human beings are rational and endowed with language", nur Menschen seien zu Selbstbestimmung und moralischer Verantwortung fähig.

Bevor er geschichtlich einsteigt, wirft er im ersten Kapitel einen Blick auf die zeitgen√∂ssischen Debatten √ľber den Status nichtmenschlicher Tiere. Meistens wird der Status nichtmenschlicher Tiere anhand ihrer F√§higkeiten (Selbsterkenntnis, Zukunftsbewu√ütsein usw.) gemessen, wohingegen er selbst Kognition und Empfindungsf√§higkeit zugrunde legen w√ľrde.
Die gegenw√§rtig bekanntesten Theorien, die nichtmenschliche Tiere ausdr√ľcklich betreffen, sind Singers Utilitarismus und Regans deontologischer Ansatz. Singer macht die Empfindungsf√§higkeit zum Hauptmerkmal ethischer Ber√ľcksichtigung √ľberhaupt und schlie√üt nichtmenschliche Tiere ein; Regan fokussiert auf F√§higkeiten wie Erinnerung, Selbsterkenntnis und Zukunftsbewu√ütsein, wobei dies jedem Lebewesen, das dies aufweist, einen inh√§renten Wert verleiht. Diese Position selbst beinhaltet jedoch Anthropozentrismus, der sich in Regans "lifeboat"-Szenario er√∂ffnet (wonach in bestimmten Situationen nichtmenschliche Tiere grunds√§tzlich weniger Wert haben als Menschen, vgl. hier).
Er zitiert auch Rosalind Hursthouse, die sich f√ľr Vegetarismus aus Tugendhaftigkeit ausspricht, da "Fleischessen" eine Ma√ülosigkeit sei. Es sei jedoch nicht per se ethisch falsch und der anthropozentrische Charakter, der solcher Tugendethik zugrunde liegt, d√ľrfte offensichtlich sein. Sie k√∂nnte jedoch erweitert werden, wie Ans√§tze Martha Nussbaums und Sapontzis nahelegen, um damit doch auf nichtmenschliche Tiere selbst Bezug nehmen zu k√∂nnen. Auch den Ansatz, die (physischen und psychischen) F√§higkeiten zu ber√ľcksichtigen, scheitert, da dies nur auf h√∂her entwickelte Tiere zutr√§fe.
Im Weiteren gibt er einen √úberblick √ľber die derzeitige Verhaltensforschung und der Frage nach den kognitiven F√§higkeiten von nichtmenschlichen Tieren, da diese teilweise als ethisch relevantes Kriterium angesehen werden und seit den Stoiker behauptet wird, nur Menschen h√§tten Sprache und Vernunft. Zwar ist durch diese Forschung von der Einzigartigkeit des Menschen nicht viel √ľbrig geblieben, jedoch zeigen die Experimente auch Probleme wie Anthropomorphisierung und viele Interpretationsschwierigkeiten (z.B. da√ü die Identifizierung von Objekten nicht aussagt, ob das Tier damit auch eine Vorstellung davon hat, was ein Objekt ist) und letztlich ist das Bewu√ütsein der meisten Tiere auch eher auf die Gegenwart beschr√§nkt. Die klassischen Vorstellungen von der totalen Vernunftlosigkeit von nichtmenschlichen Tieren sind jedoch hinf√§llig.
Der Linguist Vygotsky, der die Unterschiede bei der Kommunikation zwischen Kindern und Erwachsenen, die verschiedene Konzepte von Sprache haben, beschrieb, er√∂ffnet damit ein besseres Verst√§ndnis f√ľr das Geistesleben von nichtmenschlichen Tieren. So z.B., da√ü der Intellekt der Tiere auch unabh√§ngig von Sprache funktioniert und daher sie nicht weniger intelligent sind, nur weil sie keine komplexe Sprache besitzen.

Die Kapitel zwei bis vier behandeln die antiken Theorien von den Vorsokratikern √ľber Aristoteles und den Stoikern bis Plutarch und Porphyrios.
Was einige √ľberraschen d√ľrfte ist, da√ü vor den bekannten, tief-speziesistischen Positionen Aristoteles, die das Vorbild f√ľr sp√§tere Philosophen wurden, es Meinungen gegeben hat, die zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Tieren eher eine Kontinuit√§t als eine Trennung sahen. Dazu geh√∂ren Homer, Hesiod, Pythagoras und Empedokles. Homer benutzte Tier-Metaphern oftmals in einer Hinsicht, die besagt, da√ü im "T√∂ten und Get√∂tetwerden" menschliche und nichtmenschliche Tieren sich gleichen. Menschen sind bei ihm nicht grunds√§tzlich h√∂hergestellt und in der Argus-Szene der Odyssee werden dem Hund Emotionen zugesprochen. Hesiod warnt in seiner Prometheus-Geschichte davor, da√ü die Anwendung von Gewalt (gegen Menschen und nichtmenschliche Tiere) negative Folgen nach sich zieht. Pythagroas, das relativ bekannt, hat Tiere als Nahrungsmittel abgelehnt, es ist aber unklar, ob das aus rein ethischen Gr√ľnden erfolgte. Seine Beweggr√ľnde k√∂nnten anthropozentrischer Natur sein, wenn es ‚Äď gem√§√ü seiner "Seelen-Lehre" ‚Äď nur das Ziel war, die "Seele" m√∂glichst rein zu halten. Gest√ľtzt wird es dadurch, da√ü er bestimmte Tierarten als Opfertiere gutgehie√üen hat, und umgekehrt, da√ü er manchen Pflanzen "Seelen" zugesprochen hat. Empedokles war eindeutiger mit seinen Aussagen und lehnte das Essen oder Opfern von Leichenteilen eindeutig ab, jedoch auch einer "Seelen-Reinkarnations-Theorie" wegen. Dennoch h√§lt Steiner fest, da√ü es hier noch keine metaphysische Trennung zwischen Menschen und nichtmenschlichen Tieren gab sowie bereits Positionen, die sp√§tere Kritiker des Anthropozentrismus einnahmen.
Bei Platon gibt es auch eine "Seelen-Wanderungs-Lehre", weshalb er nichtmenschliche Tiere nicht grunds√§tzlich als niedriger ansieht, aber dennoch den graduellen Unterschied hervorhebt. Aristoteles ist der Ursprung f√ľr die Behauptung, nichtmenschliche Tiere bes√§√üen keine Vernunft. Er sagt auch, da√ü sie f√ľr Menschen "da" seien, jedoch sieht Steiner hier eine Mi√üinterpretation der betreffenden Textstelle, da sie Aristoteles ein teleologisches Naturverst√§ndnis unterstellt. Er habe eher gemeint, da√ü sie von ihrer Natur her dem Menschen unterlegen sind. In seiner W√ľrde-Definition schlie√üt er nichtmenschliche Tiere aus, sie haben weiterhin keine Sprache und Logik, wobei er grundlegende F√§higkeiten anerkennt. Hier geht Steiner nochmals ausf√ľhrlich darauf ein, warum die Messung von Intelligenz an der Sprachf√§higkeit falsch ist. Man mu√ü schlie√ülich nicht die F√§higkeit haben, etwas zu benennen (was viele nichtmenschliche Tiere oft nicht k√∂nnen), um es zu verstehen (d.h. ein logisches Konzept davon zu haben). √Ąhnliches gilt f√ľr den Besitz von Erinnerungsverm√∂gen, dessen Unterschied Aristoteles anf√ľhrt.
Die Stoiker unterscheiden vernunftbegabte und nicht-vernunftbegabte Wesen und weisen dem Menschen, aufgrund seiner Vernunftbegabtheit, eine starke √úberlegenheit √ľber alle nicht-vernunftbegabten Wesen zu. Nichtmenschliche Tieren besitzen ihrer Meinung nach grunds√§tzlich keine Vernunft und damit auch keine Gef√ľhle oder Dinge wie Weisheit und Reflexionsverm√∂gen. Menschen h√§tten daher keinerlei Verpflichtungen gegen√ľber anderen Tieren. Die F√§higkeiten der nichtmenschlichen Tiere wird als etwas gesehen, was sp√§ter Instinkte genannt wird, und gilt f√ľr die Stoiker nicht als Vernunft. Wie zu erwarten, existieren die nichtmenschlichen Tiere f√ľr die Menschen, genauer gesagt sei die gesamte Welt nur f√ľr vernunftbegabte Wesen erschaffen (und das seien G√∂tter und Menschen). Nichtmenschliche Tiere werden zudem von der Gerechtigkeit ausgeschlossen. Den Ursprung liegt darin, da√ü Aristoteles nichtmenschlichen Tiere Vernunft absprach. Das kulminierte darin, da√ü die Stoiker negierten, nichtmenschlichen Tieren √ľberhaupt Gerechtigkeit widerfahren lassen zu m√ľssen.
Plutarch hingegen kritisierte die Stoiker dennoch f√ľr ihre Ansichten √ľber nichtmenschliche Tiere. F√ľr ihn stand fest, da√ü sie sehr wohl vernunftbegabt sind, au√üerdem empfindungsf√§hig und im Besitz von Emotionen, und da√ü aufgrund ihrer F√§higkeiten man (indirekte) Pflichten gegen√ľber ihnen wahrnehmen mu√ü. Daraus leitet er ab, da√ü "Fleischessen" eine nicht zu rechtfertigende Form von Barbarei, sowie auch unn√∂tig ist. Jedoch nicht mehr, denn die Natur rechtfertige den sonstigen Gebrauch von Tieren, z.B. als Arbeitskraft. Er erkannte, da√ü die Intelligenz von Tieren nicht an ihre F√§higkeit Sprache zu produzieren, gebunden ist. Von Plutarch ausgehend forderte der Neuplatoniker Porphyrios Ende des dritten Jahrhunderts "abstinence from killing animals". Er, wie viele seiner christlichen oder andersartig theistischen Vorg√§nger wie auch Nachfolger bis heute, st√ľtzt das auf den √ľblichen religi√∂sen Anthropozentrismus in der Version, da√ü das T√∂ten von Tieren die eigene Reinheit beschmutze oder "Gott" ver√§rgere.

Den Theorien des christlichen Mittelalters √ľber Descartes bis zu den Empiristen, Utilitariern und Kant sind die Kapitel f√ľnf bis sieben gewidmet.
Der Status der nichtmenschlichen Tiere im christlichen Mittelalter beruht auf dem Dominanzanspruch, der in der Bibel (Genesis) festgelegt wurde. Das Christentum forcierte den bis dahin st√§rksten und absolutesten Anthropozentrismus: "it is God‚Äôs will that man exploit nature for his proper ends." Die Anweisungen, die Natur und die nichtmenschlichen Tiere nach gutd√ľnken auszubeuten, finden sich zahlreich (1, 2). Dennoch habe einige Theologen versucht, diesen Wortlaut irgendwie (mit viel, viel Exegese) zurechtzubiegen. Nicht so St. Augustinus von Hippo, der festhielt, da√ü nichtmenschliche Tiere f√ľr den Menschen geschaffen w√§ren. Da sie vernunftlos (und nat√ľrlich ohne "Seele") seien, h√§tten sie keinen Anteil an "Gottes Wahrhaftigkeit". Bei Origenes liest man praktisch das gleiche. Basilius bekr√§ftigt die Ansicht, da√ü nichtmenschliche Tiere vernunftlos sind und deshalb die vernunftbegabten Menschen die Herrschaft √ľber sie haben. Auch Johannes Chrysostomos' Ansicht, etwas nett zu Tieren sein zu sollen, erweist sich beim n√§hren hinschauen als "overwhelmingly anthroprocentrist". Auch seine Meinung ist es, da√ü alle nichtmenschlichen Tiere ausschlie√ülich daf√ľr geschaffen wurden, um dem Menschen zu dienen. Ausf√ľhrlicher besch√§ftigt sich Steiner mit Franz von Assisi, der von der Kirche als Vorzeigefigur f√ľr "guten christlichen Umgang" mit Tieren gebraucht wird. Nur ist sein angeblich so nettes Verhalten gegen√ľber nichtmenschlichen Tieren (falls man es als nett bezeichnen will, sie mit Predigten zu qu√§len) historisch nicht belegt, sondern beruht nachweislich auf Hinzudichtungen und bewu√üten Verf√§lschungen sp√§terer Chronisten. In dessen eigenen Schriften findet sich erwartungsgem√§√ü auch keine Aussagen, die "Liebe oder Mitgef√ľhl" f√ľr nichtmenschliche Tiere fordern. Den H√∂hepunkt des christlichen Anthropozentrismus bildet Thomas von Aquin, der die auf der aristotelischen Trennung zwischen vernunftbegabten und vernunftlosen Tieren basierende Negation der ethischen Ber√ľcksichtigungen von nichtmenschlichen Tieren "perfektioniert". Diese seinen von so primitiven Instinkten beherrschaft, da√ü die praktisch wie "Uhren" funktionierten. Und weil Gott sie f√ľr den Menschen erschaffen habe, sei es egal, wie man sich ihnen gegen√ľber verhalte. Auch bei ihm gibt es max. indirekte Pflichten (ein Tier zu t√∂ten, da√ü jemand anderes Eigentum ist, ist falsch, weil man damit dessen Eigentumsrechte verletzt).
Ren√© Descartes ist, auch wegen des Einflusses seiner Theorie, ein eigenes Kapitel gewidmet. Seines Erachtens gibt es keinerlei ethische Verpflichtung des Menschen den anderen Tieren gegen√ľber. Da sie keine "Seelen" haben, mu√ü man auch keinen Skrupel besitzen, sie lebend aufzuschneiden (Vivisektion). Ihre Schreie dabei sind rein mechanischer Natur, da sie keinen Schmerz versp√ľren k√∂nnten. Einige neuere Kommentatoren sind der Meinung, dies seien alles Mi√üinterpretationen, da Descartes Tieren nirgendwo Gef√ľhle abspr√§che. Seine eben genannten Aussagen jedoch sind eindeutig belegt, soda√ü sie zu ignorieren auf selektivem, revisionistischem Lesen beruht. Descartes' Position geht auf eine zur√ľck (vertreten von u.a. Montaigne), die besagt, da√ü das, was n√§her an der Natur ist, dem unterlegen und diestbar ist, was naturentfernter ist. Daher sind nichtmenschliche Tiere wie auch "unzivilisierte" Menschen zivilisieren als Ressource bestimmt bzw. sind Menschen "fundamentally superior". Die Ansicht, nichtmenschliche Tiere seien nur Maschinen, ergibt sich daraus, da√ü sie keine Sprache, keine "Seele" und keine Gedanken h√§tten. Gemessen wird das an der Differenz der Qualit√§t dieser Dinge im Vergleich zu Menschen, also eine anthropozentrische Sichtweise par excellence. Die "Art von Seele", die er ihnen zuspricht, ist die wie sie auch Pflanzen haben, d.h., da√ü sie Lebewesen sind (mehr aber nicht). Ein Bewu√ütsein und Reflexionsverm√∂gen spricht er ihnen kategoriell ab. Dies alles sei auch Ausdruck daf√ľr, da√ü sie keinen freien Willen bes√§√üen und das wiederum ist der Grund, warum er sie aus der moralischen Gemeinschaft ausgeschlie√üt.
Die Empiristen (Hobbes, Locke, Hume) haben das Bestehen von fundamentalen Unterschieden (in Bewu√ütsein, Intelligenz etc.) negiert ‚Äď entsprechend ihrer Auffassung von Wahrnehmung. Die bestehenden Unterschiede sind f√ľr sie qualitativer Natur. Nichtmenschliche Tieren besitzen Gedanken, aber sie bes√§√üen keine Sprache, kein Reflexionsverm√∂gen und ihre Denkf√§higkeit sei daher begrenzt. Dies (das Fehlen abstrakten Denkens) rechtfertige einen Ausschlu√ü aus der Moral und die nat√ľrliche √úberlegenheit der Menschen rechtfertige die Dominanz. Au√üerdem wiederholt z.B. Locke die Leier von der g√∂ttlichen Rechtfertigung der Unterdr√ľckung. Hume setzt nichtmenschliche Tiere, aufgrund ihres Mangels an Vernunft, auf die gleiche Stufe wie Pflanzen und Sklaven. Die Utilitarier wie Bentham und Mill hingegen setzen die Empfindungsf√§higkeit als die Kategorie, die z√§hlt, im Gegensatz zu den bisherigen, Intelligenz und Sprache. Aber viel bringt das den Tieren auch noch nicht, denn Bentham ist gleichzeitig der Meinung, die h√§tten kein Zukunftsbewu√ütsein, deshalb der Tod per se nichts Negatives sei, und verkn√ľpft das mit dem Rechtfertigungsversuch, ein Tod durch Menschen sei weniger grausam als ein nat√ľrlicher Tod. Mill meint, die negativen Empfindungen m√ľ√üten zwar ber√ľcksichtigt werden, aber dabei seien die Interessen der √úberlegenen (Wei√üe √ľber Schwarze, Menschen √ľber nichtmenschliche Tiere) st√§rker zu ber√ľcksichtigen, da "pleasure" nicht nur in ihrer Quantit√§t, sondern auch in ihrer Qualit√§t zu sehen sei und diese w√ľrde bezogen auf Menschen die von nichtmenschlichen Tieren √ľbersteigen. Eine Gebrauch zu menschlichen Zwecken ist grunds√§tzlich erlaubt. Kant wiederum weist Freude und Schmerz als Basis f√ľr moralische Ber√ľcksichtigung zur√ľck und nennt den Personenstatus als Voraussetzung, der darin bestehe, da√ü man um seiner selbst willen existiert, was der Fall ist, wenn man Vernunft besitzt. Nichtmenschliche Tiere sind demnach keine Personen, sondern Dinge, und damit keiner moralischen Ber√ľcksichtigung wert, au√üer den "indirekten Pflichten".

Die Str√∂mungen, die die psychischen F√§higkeiten nichtmenschlicher Tiere anerkannten und eine ethische Ber√ľcksichtigung nicht negierten, standen vor der Frage, wie das geschehen solle, welche F√§higkeiten bzw. welche Spezies wie bzw. wann relevant sind und in welchem Umfang. Positionen mit diesen Fragen werden in den letzten drei Kapiteln (Conceptions of Continuity: Schopenhauer, Darwin, and Schweitzer; Postmodern Conceptions of the Human-Animal Boundary und Rethinking the Moral Status of Animals) behandelt.
Die ersten Position werden vom damaligen Hintergrund der Romantik (Condillac, Rousseau, Herder) erkl√§rt, der "a sense of continuity" zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Tieren formulierte, das sich aus ihrem Natur-Verst√§ndnis und ihrer Bevorzugung von Gef√ľhlen gegen√ľber dem Verstand ergab. Condillac wertete Menschen dennoch immer noch als h√∂herwertig, da ihre Sprache und Vernunft komplexer sei. Rousseau meint √§hnlich, da√ü der Unterschied zwischen Menschen und anderen Tieren gradueller Natur ist, wobei nichtmenschliche Tieren jedoch nur von Instinkten angetrieben seien. Herder sieht, da√ü auch nichtmenschliche Tiere Sprache besitzen und er koppelt daher die menschliche √úberlegenheit an die komplexere Sprache sowie das Reflexionsverm√∂gen und die Vernunft. Er h√§lt an der aristotelischen Trennung fest und meint auch, nichtmenschliche Tieren seien f√ľr den Menscheng geschaffen. Schopenhauer formuliert ausgehend von seinen Vorstellungen √ľber den Willen, da√ü sich nichtmenschliche Tiere von Menschen in der Qualit√§t, nicht im Vorhandensein desselben unterscheiden. Sie h√§tten jedoch keinen Charakter und kein Erinnerungsverm√∂gen, weshalb sie sich nicht an vergangenes Leid erinnern k√∂nnten, und sie k√∂nnten nicht frei w√§hlen. Die Basis der Moralit√§t ist s.E. Mitgef√ľhl und nichtmenschliche Tiere m√ľ√üten direkt, nicht nur indirekt, in die Moral einbezogen werden. Praktisch hei√üt das, da√ü Vivisektion und "Fleischessen" nicht verboten, aber eingeschr√§nkt werden sollten. Insgesamt, so Steiner, unterscheidet sich Schopenhauers Anthropozentrismus also den vorherigen Versionen wie von Kant wenig. Darwin bewies, da√ü Menschen und Affen auf gemeinsame Vorfahren zur√ľckgehen und da√ü es keinen fundamentalen Unterschied in den mentalen Funktionen und dem Vorhandensein von Emotionen und Sprache gibt, da diese Dinge von niedriger entwickelten Tieren an bei allen Tieren vorhanden waren. Zudem best√§tigt er nichtmenschlichen Tieren die F√§higkeit, mentale Konzepte zu bilden. Die Grundlage f√ľr Moral sieht er in den sozialen Instinkten (die auch nichtmenschliche Tiere besitzen), welche f√ľr die Gruppenselektion relevant sind. Daher ist es jedoch auch nicht evolutionsbiologisch normal, andere Spezies in die Moral einzubeziehen und Darwins Aussage, die nobelste Eigenschaft des Menschen sei "disinterested love for all creatures", ist ohne wirklichen Beleg. Seine Forderung nach weniger Vivisektion bzw. Verbot "unn√∂tiger Qualen" ist wiederum anthropozentrisch. Schweitzer formulierte eine biozentrische Ethik, in die er alles, was lebt (auch Pflanzen), einbezogen sehen wollte. Diese beruhe auf einem "aktiven Mysitizismus" und sei religi√∂s gepr√§gt. Die "Ehrfurcht vor dem Leben" rufe nicht nur zu mitf√ľhlendem Handeln auf, sondern auch zu einer "inneren Perfektion" des Menschen. In seiner theistischen Arroganz glaubt er auch, nur Jesus habe eine genuin vollst√§ndige Ethik entwickelt (und Atheisten seien ohnehin unmoralisch). Des Weiteren sei das Ausbeuten von Tieren als Ressourcen nicht per se schlecht, da Menschen aufgrund ihrer kognitiven √úberlegenheit die moralischen Werte selbst festlegen k√∂nnten.
Im postmodernen Liberalismus besteht weiterhin die genuin anthropozentrische Annahme, Menschen bes√§√üen den h√∂chsten und reinsten ethischen Status und nicht-menschliche tierliche Interessen seien daher untergeordnet. Eine dieser Positionen vertritt Heidegger, der meint, nichtmenschliche Tiere unterscheiden sich von Menschen v.a. in ihrer Unf√§higkeit Sinn zu erzeugen und ihrem Mangel an Todesbewu√ütsein, da erst dieses dazu f√ľhre, Sinnfragen zu stellen. Zudem h√§tten sie zwar "Dasein", aber keine Existenz, was er aus einem vermeintlichen Mangel an Sprachf√§higkeit und Logik herleitet. Im Weiteren bezeichnet er sie immerhin nicht als "weltblind" (wie Steine), sondern nur "weltarm", d.h. die St√§rke iher Beziehung zur Welt ist geringer als bei Menschen. Damit hat er auch die Position inne, den kognitiven Unterschied nur als relativ zu bezeichnen, zudem macht er klar, da√ü daraus keine √úberlegenheit des Menschen zu schlie√üen ist. Kritik erf√§hrt diese Haltung von Levinas und Derrida. Levinas richtet sich v.a. gegen die Auffassung, die Sprachf√§higkeit sei das Hauptkriterium f√ľr die Einbeziehung in die Ethik. Er h√§lt dagegen, die F√§higkeit den anderen wahrzunehmen und seine Interessen den seinen unterzuordnen sind die Grundlagen f√ľr die Ethik. Als KZ-Gefangener formuliert er auch die Parallelen zwischen dem Umgang der Nazis mit Menschen und mit nichtmenschlichen Tieren. Derrida will den Subjektbegriff, der die Grundlage f√ľr den Ausschlu√ü nichtmenschlicher Tiere zu sein scheint, da er nur auf Menschen zutr√§fe, dekonstruieren. Das tut er insbesondere beim Heideggers Vorstellung von Todesbewu√ütsein, da dies so Derrida keine ad√§quate Kategorie sei (weder biologisch noch kulturell).
Das letzte Kapitel ("Rethinking the Moral Status of Animals") beginnt mit der Formulierung des Problems, da√ü ein ethischer Ansatz gebraucht wird, der zwar die Einzigartigkeit des Menschen anerkennt, aber nicht eine Vorherrschaft √ľber andere Tiere mittransportiert. Luc Ferry wirft alle Ans√§tze, die nichtmenschliche Tiere mit einbeziehen, in den Topf, sie beruhten auf der Methode, dies durch eine Teilhabe am "kosmischen Ganzen" zu formulieren. Dieser Ansatz, der auch in der Deep Ecology bzw. dem (gr√ľnen) Primitivismus angelegt ist, besitzt jedoch die Gefahr, den Menschen einem abstrakten Kosmos-Begriff unterzuordnen. Er selbst meint, nur Menschen h√§tten eine volle Beherrschung √ľber sich und ihre Natur und seien daher h√∂herwertig. Jedoch die generelle Unterstellung, dies sei faschistoid, stellt Steiner mit Verweis auf Sax richtig. Diese zwei Extreme ‚Äď der anthropozentrische Liberalismus und der nicht-anthropozentrische Holismus ‚Äď in Einklang zu bringen, ist schwierig. Die Heidegger-Sch√ľler Jonas und L√∂with haben es versucht und gehen dabei auf Vorstellungen griechisch-antiker Denker zur√ľck. L√∂with "seeks a return to nature and its eternaly cycles", jedoch ohne den Menschen aufgrund seiner angeblichen N√§he zu den G√∂ttern h√∂her zu werten. Jonas sieht das Problem im Technikverst√§ndnis, das dazu f√ľhre der Natur ihren Selbstwert abzuerkennen, weil sie nur als manipulierbares Objekt gesehen wird. Seine Ethik soll sich daher in der Natur begr√ľnden. Aber auch sein Ansatz ist, n√§her betrachtet, nicht unproblematisch und daher umstritten. Als letztes kommt Steiner, wie bereits zu Anfang des Buches, auch die kognitive Ethologie und ihrer Bedeutung f√ľr das Mensch-Nichtmensch-Verh√§ltnis zur√ľck. Er h√§lt fest, da√ü die kognitiven F√§higkeiten kein Ma√üstab f√ľr die Zuweisung von ethischen Rechten sein sollten. Grund daf√ľr ist auch, wie bereits am Anfang ausgef√ľhrt, da√ü die kognitiven F√§higkeiten nicht genau zu ermitteln sind, "because we cannot examine the inner mental states of the experimental subjects directly". Die Experimente sind immer an (Zeichen-)Sprache gebunden, die jedoch keine ad√§quate Me√ügr√∂√üe f√ľr Intelligenz darstellt. Auch weist er nach, da√ü die F√§higkeiten der meisten Tiere sich im Laufe ihrer Entwicklung durch Lernen verbessern und daher nicht nur Instinkte sein k√∂nnen, da diese statisch sind. Zudem konnten Emotionen wie Reaktionen √§hnlich wie Hilflosigkeit ('sogar' bei Ratten) nachgewiesen werden. Die n√§here Untersuchung von Bienen hat ergeben, da√ü selbst sie eine Art von Selbstbewu√ütsein besitzen m√ľssen, was (ungeachtet der Frage, ob diese Eigenschaft √ľberhaupt ethisch relevant sein sollte) nahe legt, da√ü auch wirbellose Tiere beachtet werden m√ľssen. Die letzte vorgestellte Position ist die Paul Taylors, der einen Biozentrismus vorschl√§gt, bei dem nicht der Personenbegriff im Vordergrund steht, sondern der Respekt vor der Natur. Auch Steiner selbst entwickelt eine Ethik, die in seinem Buch "Animals and the Moral Community" nachgelesen werden kann.

Fazit: Hier kann man ausf√ľhrlich nachlesen, da√ü und wie Anthropozentrismus, gepaart mit und bedingt durch Theismus, die historisch entscheidenden Bezugspunkte des Speziesismus waren und gr√∂√ütenteils bis heute sind. Den Menschen galten nichtmenschliche Tiere nur als Mittel zum Zweck, sich selbst sahen sie als "Krone der Sch√∂pfung". Die nicht-theistische Version wandte sich von der "Gottebenbildlichkeit" als Ursache f√ľr die H√∂herwertung des Menschen ab und der H√∂herwertung aufgrund vermeintlicher definitiver Unterschiede der kognitiven F√§higkeiten zu. In seiner Analyse gibt Steiner nicht nur die verschiedenen Positionen wieder, sondern erkl√§rt sie in ihrem Kontext, stellt Querverbindungen her, interpretiert anhand der und gegen die Forschungsmeinung. Insbesondere gegen die nicht-theistische Version f√ľhrt er die Erkenntnisse der Verhaltens- und Gehirnforschung an, die die Annahme der absoluten Einzigartigkeit des Menschen negieren. Zudem verweist er auf die grunds√§tzliche Problematik vieler Forschung, die nichtmenschliche Tiere an menschlichen Ma√üst√§ben messen und damit die Eigenst√§ndigkeit deren Intelligenz verwischen.
Viele Kapitel enthalten eine Zusammenfassung bzw. Kurz√ľbersicht an ihrem Anfang oder Ende, soda√ü auch ein Schnellzugriff m√∂glich ist, der auch √ľber das Register erm√∂glicht wird.

Re: englische Tierrechts-Seiten; Temple Grandin

Autor: martin
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema öffnen

> denke aber die Informationen auf beiden Seiten sind nicht
> komprimiert genug als Lekt√ľre f√ľr jemanden, der eigentlich
> kein wirkliches Interesse an der Sache hat und quasi zufällig

Durchaus, aber es eignet sich zumindest um einzelne Fragen zu verlinken.

> Aha, interessant. Etwas ungl√ľcklich ist vielleicht die "Jesus
> Freaks"-Assoziation, die die Bezeichnung "veganfreaks" gleich
> bei mir auslöste.

Wobei ich glaube, daß "freaks" ein im Englischen so geläufiges Wort ist, daß es dort nicht so genau assoziiert wird.

> Ja. Und trotzdem h√§lt der Normalb√ľrger PETA f√ľr eine
> Tierrechtsorganisation und ist offenbar gleichzeitig sogar
> selbst Tierrechtsexperte, so dass er sich berufen sieht, der
> unwissenden Veganerin aufzuzeigen wie falsch sie damit liegt
> zu behaupten, dass jemand (ihm bisher vollkommen
> Unbekanntes), der hilft die Ausbeutungsmaschinerie zu ölen,
> kein Tierrechtler ist.

Ich habe z.Z. die Diskussion, da√ü mir jemand erkl√§ren will, Tiersch√ľtzer seien ja Tierrechtler, weil es ein "Recht" ist, in einem K√§fig von 750 statt 450 qcm zu sitzen.
Der Versuch, den Tierrechtsbegriff aufzuweichen, ist auch eine Strategie der Tierrechtsverletzter, denn wenn sie Tierschutz als Tierrecht ausgeben, k√∂nnen sie weiterhin Tierrechte verletzten mit dem Hinweis, Tieren w√ľrden ja "Rechte" zugestanden.

Einen Kommentar, der n√§her darauf eingeht, ist dieser (darin kann man auch sehen, was PETA USA in letzter Zeit so f√ľr sinnvolle Dinge getan hat):

Zitat: Tonight is the HBO premiere of a film about Temple Grandin, who designs slaughterhouses. I regard Grandin as no different than Hermann Goering, the Nazi official who (along with others) designed death camps during WWII. A note of historical interest: the final passage way to the gas chamber at Treblinka was known as the "Road to Heaven." Grandin's ramp that leads cows to the stunning machine is known as the "Stairway to Heaven."

A difference between Grandin and Goering is that Grandin received an award from PETA.

It is interesting that tonight, ARZone is having Bruce Friedrich of PETA as a guest, claiming that he is an "animal rights activist" and that PETA is an "animal rights organization."

I respectfully suggest that if "animal rights" is a meaningful term, neither of these claims is true.

Let us look at some of the evidence:

As I stated, PETA actually gave Grandin a "Visionary" award for her slaughterhouse design efforts. See http://www.peta.org/feat/proggy/2004/winners.html#visionary I regard that as obscene.

PETA gave an award to Whole Foods Market, claiming that it has "consistently done more for animal welfare than any retailer in the industry, requiring that its producers adhere to strict standards." Strict standards? I regard that as deception. The animals sold at Whole Foods are treated in ways that would constitute torture were humans involved. PETA actively encourages the belief that Whole Foods sells "happy meat" and, thereby, encourages consumption of Whole Fooids animal products. See http://www.peta.org/feat/proggy/2004/winners.html#retailer

PETA has tried to discourage advocates from demonstrating in front of Whole Foods to rebut the "happy" meat propaganda, suggesting that they protest "other major food retailers."


PETA kills a large number of the animals it rescues. See this article from Newsweek magazine: http://www.abolitionistapproach.com/media/links/p2900/newsweek-magazine.pdf

The stock answer that we hear from PETA is that they have to kill these animals because there are no homes for them. But that is complete nonsense. PETA is pulling in over $30 million dollars annually. PETA has the resources to ensure that it finds home for every animal that it "rescues." Indeed, the great shame of the U.S. mainstream animal movement is that it has hundreds of millions of dollars and yet many healthy animals are being killed every day. There is absolutely no need for this. I should note that there have been phenomenal results reached with relatively little money by the increasingly active "no kill" movement.

In any event, how can a multimillion dollar animal "rights" organization kill ONE healthy animal?

PETA has become an ally with the meat/animal products industries, helping them to identify economically inefficient practices and thereby increasing the production efficiency of institutional exploitation. Please take a look at this essay: http://www.abolitionistapproach.com/peta-and-kfc-no-differences-of-opinion-about-how-animals-should-be-treated/#more-144

PETA praises and supports fast-food restaurants. For example, PETA praises McDonald's as "'leading the way' in reforming the practices of fast-food suppliers, in the treatment and killing of
its beef and poultry." (L.A. Times, Feb. 23, 2005, at F2 (quoting Lisa Lange of PETA)). This encourages people to continue to consume animals.

PETA uses sexism and misogyny in its campaigns. If speciesism is wrong because it is like racism and sexism, then we should not use sexism (supposedly) to promote human rights. Does anyone think this:

http://www.peta.org/feat/stateoftheunion10/

is going to do anything for animals.

Would Martin Luther King have had a campaign proclaiming that he'd "rather go naked than sit in the back of the bus"? No, of course not.

PETA claims to be a consistent vegan is a bad thing, a matter of "personal purity," narcissistic cultural fad," and "fanatical obsession." These are the words of Bruce Friedrich. PETA maintains that if we stick with our veganism in situations in which others think that were being too strict and that this turns them off, we have acted immorally and we have an obligation NOT to be vegan in those circumstances: "If you do something that prevents another person from adopting a vegan diet, if your example puts up a barrier where you might have built a bridge, that hurts animals." (‚ÄúPersonal Purity vs. Effective Advocacy,‚ÄĚ at http://www.abolitionistapproach.com/animal-rights-debate/endnotes/222.pdf )

Should we, in order to build a bridge to racists, participate in a white power march or fail to object when a racist joke is told in our presence? Should we, in order to have greater influence with our friends on the issue of sexism, go along to a strip club or fail to object when our friends make sexist and misogynistic comments?

PETA does everything it can to make the movement look just plain crazy. In New York Magazine, the following statement appears: "For Singer, and for Newkirk, bestiality is not, in all circumstances, prohibited. ‚ÄúIf it isn‚Äôt exploitation and abuse, it may not be wrong,‚ÄĚ
she has said.
http://www.abolitionistapproach.com/media/links/p3017/the-rise.pdf

One of PETA's leading spokespersons is Pamela Anderson. But PETA had no problem with Anderson promoting the opening of a New York steakhouse/"gentlemen's club" (strip bar). See http://www.tmz.com/2009/04/17/pam-anderson-sells-out-for-strip-steak/ PETA's response: "Pam is not a host but may be attending as an invited guest, and since steakhouses nowadays have some of the best salad bars and veggie
options around, we're sure she'll find plenty to eat should she attend."

[...]

PETA takes positions with respect to the interests of nonhumans that would never be considered as acceptable if applied to humans. That is what speciesism is.

When those who claim to believe in animal rights think that PETA and Bruce Friedrich represent animal rights, they are confused in my judgment. And if the term "animal rights" has now become so amorphous that it can apply to an organization that kills "rescued" animals, gives awards to slaughterhouse designers and "happy" meat peddlers, claims that being a consistent vegan is "fanatical" (as Friedrich himself does), and forms partnerships with industry that make animal exploitation more economically efficient, then I suggest that "animal rights" is a simply meaningless term.

Re: Erbse f√ľr einen indymedia "Autor"

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
> Das grossartige
> Aufplustern der Tierrechtsbewegung zum ‚ÄěAntispeziesmus‚Äú,

Demnach könne es auch Tierrechte ohne Antispeziesismus geben? Das nenne ich gute Recherche.

> Ryder, der im westentlichen von den Schriften
> Peter Singers beeinflusst war,

Ahja, vor allem, weil "Animal Liberation" f√ľnf und "Practical Ethics" neun Jahre sp√§ter erschienen.

> Wir Menschen haben es nach
> Jahrhunderttausenden endlich geschafft, dass der Schutz
> unserer Minderheiten - Kranke, Behinderte, Alte - zum
> allgemein anerkannten ethischen Gebot werden konnte. Die
> geforderte Gleichsetzung Mensch-Tier w√ľrde diese positive
> Entwicklung wieder zunichte machen.

Egal welche Pilze er gegessen hat - es waren die falschen.

> Unsere Alten, Kranken,
> Behinderten und anderen Minorit√§ten w√ľrden sang- und klanglos
> untergehen zwischen den Interessen all der Orang-Utans, der
> Bonobos, der Delphine, Ameisen, Schildkröten…..

Man f√ľhre sich all die Organ-Utans und Schildkr√∂ten vor Augen, die in Deutschland leben... autsch.

> Ein konkretes Beispiel: Wieso eine Million ‚ā¨ f√ľr ein Heim f√ľr
> ein oder zwei Dutzend menschlicher Behinderter ausgeben, wenn
> ich f√ľr die gleiche Summe hundert oder zweihundert
> Berggorillas ein sicheres, artgerechtes Biotop verschaffen
> kann?

Als ob man - wenn die Naturzerst√∂rung durch Unveganismus aufgeh√∂rt hat - noch extra Programme daf√ľr br√§uchte.

> Die Welt des Menschen und die des
> Tieres lassen sich nicht miteinander vermischen. Dies w√ľrde
> entweder den Untergang der Tiere bedeuten, oder aber die
> √úbernahme ‚Äěeiskalter‚Äú evolution√§rer Kriterien auf den
> Menschen. Eugenik, Zuchtauslese und am Ende auch Auschwitz
> liessen mal wieder gr√ľssen.

Vielleicht doch keine Pilze, sondern Sp√ľlmittel? Es bekam ihm jedenfalls nicht gut.

> Die geringste Einschr√§nkung w√ľrde von
> Anfang an die Bankrotterklärung des eigenen, ach so hohen
> Ideals bedeuten,

Wenn man nicht alle retten kann, soll man besser niemanden retten? Wenn das nicht "menschenverachtend" ist.

Neuer Tierschutz par excellence: PETA

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
PETA-Pr√§sidentin Newkirk f√ľhlte gen√∂tigt, auf Victor Schonfelds Artikel "Five fatal flaws of animal activism" (in welchem er sich gegen solche Organisationen und Reformismus i.A. wandte) zu antworten: "A pragmatic fight for animal rights".

Ihre Argumente sind ‚Äď richtig geraten ‚Äď die gleichen Wiederholungen wie gewohnt.

Es sei m√∂glich, f√ľr Abschaffung und Reform gleichzeitig zu arbeiten (ohne darauf einzugehen, wie der Industrie √∂konomische Vorteile zu verschaffen diese schw√§chen soll). Da steigert sich noch darin, da√ü das angeblich der "einzige Weg" sei, Ver√§nderungen zu erreichen.

Eines der Lieblingsargumente: Abolitionistisches Vorgehen w√ľrde den Tieren nicht helfen, solange bis die Abschaffung nicht erfolgt w√§re (was hier mit einem Singer-Zitat "best√§tigt" wird). Daher w√ľrden Abolitionisten ihre Ideale auf Kosten der Tiere, denen "wenigstens eine Verbesserung" nicht zukommen w√ľrde, umsetzen.
Das st√§ndige Gerede √ľber das angebliche Funktionieren von sozialen Ver√§nderungen scheint hier √ľberraschenderweise pl√∂tzlich v√∂llig auszusetzen. Abolitionistisches Vorgehen bedeutet in erster Linie Menschen von Veganismus zu √ľberzeugen und damit der Tierausbeutung die wirtschaftliche Grundlage (die Nachfrage nach den Produkten) zu entziehen. Jeder, der in seinem Gewerbe Umsetzeinbu√üen hat, wird nach dem Grund suchen und ihm entgegenzuwirken versuchen. Wenn der Grund Ber√ľcksichtigung von Tierrechten ist, wird versucht werden, durch vermeintliche Verbesserungen das Gewerbe als ethisch unbedenklich darzustellen. Abolitionismus f√ľhrt zu selbst zu Reformen und "Verbesserungen der Haltungsbedingungen", aber ohne die negativen Auswirkungen mitzunehmen. Dar√ľber hinaus hilft der den "jetzt lebenden" Tieren, da jeder neue Veganer die Tierleben rettet, die f√ľr seinen Nicht-Konsum nicht umgebracht werden (pro Jahr zwei H√ľhner (Eikonsum), sechs "Mast"h√ľhner usw.), w√§hrend Reformismus oftmals die Anzahl der ausgebeuteten Tiere erh√∂ht.
Abolitionismus ist die beste und als Strategie einzig nachhaltig wirksame Methode, "jetzt lebenden" Tieren zu helfen.

Sie ignoriert auch sonst die l√§ngst gebrachten Argumente, wie wenn die Behauptet, Reformen w√ľrden langfristig auch der Tierbefreiung helfen. Daher wieder die Frage: Wie sollen Dinge, die die Industrie st√§rken, den Verbrauchern ein gutes Gewissen geben und damit die Nachfrage erh√∂hen, irgendwie "langfristig" zur Abschaffung beitragen?

Zuletzt verteidigt sie die d√ľmmlichen PETA-Aktionen als "harmlose Streiche". Und nein, Aktionen die Tierrechte trivialisieren und l√§cherlich machen, sind nicht "harmlos", sondern h√∂chst sch√§dlich.

Newkirks Verteidigung ist jedoch positiv zu sehen, denn die Notwendigkeit dazu zeigt, daß immer mehr Menschen gibt, die solchen Tierschutz (egal ob alten oder neuen) ablehnen und wirklich Tierrechtsarbeit machen.

Antwort an einen Neuen Tiersch√ľtzer

Autor: martin
Datum:
Forum: Komplementärforum
Thema öffnen
Norm Phelps bem√ľht sich, den Neuen Tierschutz zu verteidigen: In Praise of 'The New Welfarism'. Allerdings ist an seiner Verteidigung nichts neu, sondern es ist die ewig alte Leiher von Argumenten, die l√§ngst widerlegt sind. Auf diese Widerlegungen bzw. Gegenargumente, geht er nicht ein, sondern spult gebetsm√ľhlenartig die alten Phrasen herunter.

Angefangen mit:
Zitat: Even worse, this dispute is not taking place between people who advocate one strategy and people who advocate a different, separate strategy. Both sides support abolitionist advocacy, and both sides agree that abolitionist advocacy, primarily in the form of vegan campaigns, is the heart and soul of the animal rights movement.

Beide wollen eigentlich das gleiche? Nein, wollen sie nicht. W√§hrend der Neue Tierschutz nur behauptet, die totale Abschaffung sei das Ziel, arbeitet er nachweislich dagegen. Auch wenn es einzelne Aktivisten gibt, die m√∂glicherweise tats√§chlich der Tierrechtsidee anh√§ngen, gilt das nicht f√ľr die F√ľhrer all dieser Organisationen. Die wissen genau, da√ü das, was sie tun, nicht zur Abschaffung f√ľhrt. Sie sind es schlie√ülich, die die Kampagnen und Themen danach ausrichten, da√ü diese m√∂glichst gut auf potenzielle Spender zugeschnitten sind, und nicht danach, was sie gegen die Tierausbeutung bewirken.
Und wenn, wie er behauptet, "vegan campaigns" unterst√ľtzt w√ľrden, wieso findet man dann nie etwas davon (au√üer Alibi-Nennungen des Begriffs, wenn √ľberhaupt)? Alles, was ich sonst lese, ist "veggie" oder "vegetarisch".

Phelps Rhetorik unterscheidet sich nicht von der der Tierrechtsgegner, so seien Kampagnen, die allen Ernstes die Abschaffung von Tierausbeutung und damit pers√∂nlichen Veganismus fordern "rigid, ideologically based orthodoxy". Die guten Tiersch√ľtzer h√§tten hingegen "a more flexible and pragmatic approach". Mit "pragmatisch" meint er wahrscheinlich, mit Tierausbeutern zusammenzuarbeiten. Ich w√ľrde das eher Kollaboration nennen.

Seine Begr√ľndung, weshalb man auch tiersch√ľtzerische Ans√§tze br√§uchte, leitet er aus folgenden Gegebenheiten her.
Erstens sei der Tierproduktkonsum extrem stark im kulturellen Ged√§chtnis und der t√§glichen Lebenspraxis verankert. Wieso das irgendwie f√ľr Tierschutz sprechen w√ľrde, ist mir jedoch unklar.

Zweitens:
Zitat: Animal rights is the only social movement in history whose beneficiaries cannot participate in it and whose participants cannot benefit from it.

Das erste ja, aber das zweite? Große Tierschutzorganisationen sind Multi-Millionen-Euro/Dollar-Unternehmen, die Duzenden Menschen feste Vollzeitanstellungen gewähren. Wenn das kein "profitieren" ist, dann weiß ich auch nicht.

Drittens:
Zitat: Most people believe that their health, happiness, and prosperity depend on the abuse and murder of animals.

Die meisten? Wohl kaum. F√ľr die meisten Menschen sind Tierprodukte lediglich Nahrungsmittel u.√Ą., die zu konsumieren sie erzogen wurden. Die Alternativen sind einfach und reichlich vorhanden, soda√ü die wenigsten Menschen Probleme bei der Umstellung haben, sobald sie ausreichend informiert sind. Die Information ist das Problem und all die Tiersch√ľtzer, die nicht oder schlecht √ľber Veganismus informieren bzw. ihn sogar als zu radikal und zu schwierig diskreditieren, sind das Grund daf√ľr, da√ü die Neuveganerrate noch niedrig ist. Die Menschen, die wirklich unter keinen Umst√§nden Tierprodukte durch Alternativen ersetzen wollen, sind eine absolute Minderheit.

Der gleiche Unsinn anders:
Zitat: Likewise, most people believe that their health and longevity depend on animal research.

Ich habe von noch niemandem geh√∂rt oder in irgendeiner Diskussion gelesen, da√ü er glaube, seine Gesundheit hinge von Tierversuchen ab. Anders w√ľrde sich auch kaum erkl√§ren, weshalb 90% der Menschen bereits gegen Tierversuche sind. Auch hier sind die Tierversuchsbef√ľrworter die Minderheit und nicht der Normalfall.

Viertens:
Zitat: All too many people predicate their self-worth on feeling superior to nonhuman animals. They fight tooth and nail to hang on to this sense of superiority and when it is challenged they feel insulted and devalued and they reject the message out of hand.

Auch hier ist mir unklar, wo diese vielen Menschen, die das tun, herkommen. Der Gro√üteil der Menschen (wahrscheinlich alle) ist im Gegenteil der Meinung, da√ü das Verursachen "unn√∂tiger Schmerzen" unethisch ist. Speziesismus ist nicht, wie er darstellt, eine tiefverankerte Ideologie, von der jeder Einzelne absolut √ľberzeugt w√§re, sondern in erster Linie ein sozialer Zustand. Fast alle Menschen haben oder hatten "Haus"tiere, die meist auch au√üerhalb ihrer Funktion gut behandelt wurden. Die wirklich √ľberzeugten Speziesisten sind auch hier die Minderheit. Der gesellschaftliche Speziesismus ist ohne Frage stark, aber Phelps setzt eindeutig falsche Akzente.
Es ist eine beliebte Masche der Tiersch√ľtzer, Menschen f√ľr zu dumm f√ľr die Tierrechtsidee zu erkl√§ren. Die Praxis beweist das Gegenteil: Immer wieder kann man von Menschen lesen, sie h√§tten irgendein Video √ľber Tierausbeutung gesehen und dann f√ľr eine geraume Zeit die damit verbundenen Tierprodukte nicht mehr konsumiert. Die √úberzeugung ist ohne weitere Unterst√ľtzung nicht nachhaltig, aber sie verstehen eindeutig, da√ü es falsch ist und da√ü sie mit ihrem Konsum daf√ľr verantwortlich sind. Veganismusaufkl√§rung funktioniert sehr wohl, wenn man sie nur machen w√ľrde.

F√ľnftens und letztens:
Zitat: When you recognize the justice of the animals’ cause, you understand for the first time that your life up until now has been based on immoral acts.
[…]
This is because it is urgently important to all of us to think of ourselves as moral people. There are few experiences more painful than acknowledging that our behavior is, in fact, immoral. And so, the pain generated by the recognition that eating animal products is profoundly evil is intense. Experiencing it, most people go into denial and lash out at the messenger.

Unangenehme Wahrheiten erzeugen Widerstand. Richtig, und weiter? Das √§ndert nichts daran, da√ü die vollst√§ndige Offenlegung des Fehlverhaltens notwendig und ein wichtiger Faktor f√ľr das Verst√§ndnis ist. Neuveganer (notwendigerweise ethisch motiviert) sind in erster Linie froh und erleichtert, da√ü sie die Periode ihrer Mitverantwortlichkeit f√ľr Tierausbeutung hinter sich haben.
Die St√§rke der Verdr√§ngung ethischer Fakten ist begrenzt und funktioniert nur so gut, so wenig die Menschen mit der Wahrheit konfrontiert werden. Erst die Konfrontation erreicht den Umdenkproze√ü, nicht die st√§ndige Verschiebung und das Sch√∂nreden der Fakten wie es die Neuen Tiersch√ľtzer praktizieren.

Bei diesen Prämissen wundert es wenig, daß Phelps zu fehlerhaften Schlußfolgerungen gelangt. Eine schließt er gleich an den letzten Punkt an.
Zitat: For this reason, abolitionist campaigns alone, unsupported by other strategies, will never reach most members of the public. Most people will reject them because of the intense emotional distress they cause.

Damit reduziert er nicht nur die menschliche Psyche auf die Pole totale Annahme und totale Ablehnung, sondern verkn√ľpft "abolitionistische Kampagnen" auch wie selbstverst√§ndlich mit dem letzten. Menschen mit der ganzen Wahrheit auf einmal zu konfrontieren, erzeugt selbstverst√§ndlich oft Ablehnung, die ist jedoch selten von Dauer. Der Umdenkproze√ü dauert meist einige Zeit, er kommt aber nur am Ziel (Veganismus) an, wenn darauf fokussiert wurde. Gerade weil das Thema Ablehnung erzeugt, werden die Menschen immer nur so weit gehen, wie sie m√ľssen und nicht weiter. Da von Neuen Tiersch√ľtzern nur auf "weniger Fleisch" oder Vegetarismus fokussiert wird, ist klar, weshalb die Menschen genau bis dorthin und nicht weiter gehen.

Zitat: But for most of the public, it does not work that way. They need to be brought along slowly, inch by inch.

Wir lernen von Phelps: Die B√ľrgerrechtsbewegung in den USA hat in Wirklichkeit gar nicht funktioniert. Da√ü sofortige und kompromi√ülose Gleichstellung gefordert und Gradualismus abgelehnt wurde, war ein zu gro√üer Schock f√ľr die Restbev√∂lkerung und daher gibt es bis heute offizielle Rassentrennung. Oder ohne Ironie: Selbstverst√§ndlich nicht. Radikalismus ist der Faktor f√ľr wirklichen und effektiven Fortschritt, wohingegen Gradualismus, der sich im Reformismus manifestiert, ewig langsam Pseudo-Fortschritte erreicht. Ohne eine breite, kompromi√ülose Bewegung, wird es nicht vorw√§rts gehen (und die wird von Neuem Tierschutz verhindert).

Sein Glanzst√ľck ist die Verteidigung von unlogischen Taktiken, weil die Welt unlogisch sei.
Zitat: Abstract theory is always consistent, the real world is messy and logically inconsistent.
[...]
We need indirect‚ÄĒlogically inconsistent, if you will‚ÄĒtactics to get past the emotional, cultural, familial, and social stone walls that keep people from hearing and acting on the abolitionist message.

Wer sich fragt, wieso hier Unlogik verteidigt werden mu√ü, braucht sich nur einmal die Methodik von Neuem Tierschutz anzusehen. Es ist das gleich wie der Unterschied zwischen Vegetarismus und Veganismus (und trifft auch insofern zu, da Neuer Tierschutz f√ľr ersten und gegen zweiten ist): Veganismus ist langweilig einfach, er sagt, keine Tierprodukte in irgendeiner Weise zu konsumieren. Erst ("ethisch" motivierter) Vegetarismus ist interessant: Schweine und "Mast"h√ľhner d√ľrften aus ethischen Gr√ľnden nicht umgebracht werden, aber Rinder und "Legehennen" d√ľrfen es. Um den ethischen Unterschied zu erkl√§ren, der das eine verdammt, aber das andere rechtfertigt, braucht man eine ganze Menge Unlogik. √Ąhnlich beim Tierschutz: "Pelz" soll niemand tragen, aber "Leder" und "Wolle", obwohl in sehr viel gr√∂√üerem Umfang konsumiert, werden nicht angeprangert. Zu erkl√§ren, weshalb Schafe ethisch wichtiger sind als Nerze, braucht wiederum eine ganze Menge Unlogik - im Gegensatz zur langweilig eint√∂nigen Tierrechtsposition, beides als gleich falsch anzusehen (und daher nie nur eines zu thematisieren).
Seine Behauptung, die Welt sei unlogisch (oder die Menschen zu dumm, logisch Konzepte zu begreifen), widerspricht schlichtweg der einfachsten Alltagsempirik. Das erste, worauf sich angegriffen f√ľhlende Personen bei einem "Anti-Pelz-Stand" hinweisen, sind die (vermeintlichen) "Leder"-Schuhe, denn sie wissen genau, da√ü das ethisch nicht besser ist. Die Argumentation funktioniert nur, wenn man logisch konsistent Tierrechte und nicht weniger fordert.

Praktisch sieht es f√ľr ihn so aus:
Zitat: But we also need groups like PETA, The Humane Society of the United States (HSUS) and Farm Sanctuary who are simultaneously reaching out to people who react negatively to pure vegan advocacy. Sadly, those people are the vast majority of the population. But unless we can bring them on board, abolition will never become a reality.

√úbersetzt hei√üt das, man brauche Tierschutz-Abla√ühandel, "G√ľtesiegel" f√ľr tierschutzgerechte Tierausbeutungsprodukte und dgl., was die Menschen vom Veganwerden abh√§lt, um letztendlich die Tierausbeutung zu beenden. Warum man die Tierausbeutung auf einer neuen Ebene (die der "tierschutzgerechten" Tierausbeutung) festigen soll, um sie abzuschaffen, ergibt auch bei der tausendsten Wiederholung keinen Sinn.

Apropos Wiederholung:
Zitat: Moving Forward Step by Step by Step
In the real world, as opposed to the ivory tower inhabited by the theorists of one-track activism, you campaign for what it is realistic to think you might be able to get. And when you get it, you use that as a platform to get more. And you keep advancing in that fashion, one step at a time, until you reach your goal. That is how progress takes place.

"Schritt f√ľr Schritt" funktioniert nicht, wenn es die falsche Richtung ist. Die Tierausbeutung umzugestalten und die eine Sorte K√§fig (Legebatterien) durch eine andere ("Bodenhaltung") zu ersetzen, ist kein Schritt in Richtung Abschaffung. Ein Verbot von Tierversuchen an Affen zu fordern, weil sie menschen√§hnlich sind, ist eine Sackgasse, weil Affen die einzigen menschen√§hnlichen nichtmenschlichen Tiere sind.

Wo bleibt √ľberhaupt der "Plattformeffekt" bzw. das "schrittweise Vorgehen"? Legebatterien sind bereits verboten und das Verbot der Kleingruppenk√§fige ist auch beschlossen, wo also bleiben die Kampagnen gegen "Bodenhaltung"? Eigentlich sollte die doch schon seit mindestens einem Monat laufen. Dieser Effekt w√ľrde nicht funktionieren, wenn man ihn nicht nutzt, zudem ist das Thema gerade jetzt noch aktuell, es wird also h√∂chste Zeit, damit anzufangen. Komischerweise habe ich aber von keinen Kampagnen gegen "Bodenhaltung" geh√∂rt. Wie kommt das? Oder ist es etwa so, da√ü mit den Legebatterien nur ein unpopul√§rer Bereich herausgegriffen wurde, mit dem man Aufmerksamkeit erreichen und dadurch Spenden einnehmen konnte, und jetzt, da das mit Kampagnen gegen die "Alternativhaltungs"-Formen nicht m√∂glich ist, das Thema einfach vergessen wurde? (Das w√ľrde mich aber sehr √ľberraschen.)

Auch sehr typisch bei Neuen Tiersch√ľtzer: Sie haben keine Ahnung, was Abolitionismus ist und was er will. Oder sie haben Ahnung, betreiben solche Verleumdung wissentlich:
Zitat: the "abolitionists‚ÄĚ tell us that it is wrong to try to ease the agony of these battery hens. They tell us that it is wrong to campaign to abolish these battery cages.

Aber ja, Abolitionisten wollen, daß Tiere in den schlechtesten Bedingungen bleiben und sie wollen auch Hennen in Käfigen nicht helfen. (Alle ganz böse Menschen.)
Doch auch hier verdreht er die Realität. Abolitionismus ist das einzige, was den Tieren wirklich hilft. Reformismus hilft ihnen nicht, denn es ist nicht besser, wenn ihre Käfige durch andere ersetzt werden. Es hilft ihnen nicht, wenn die Enge des Käfigs durch die Enge durch Tausende andere Tiere ersetzt wird.
Abolitionismus hingegen erreicht Verbesserungen. Um so erfolgreicher er ist, um so eher wird die Tierausbeutungsindustrie anfangen zusammenzubrechen und das beginnt selbstverst√§ndlich an den schw√§chsten Stellen zuerst, also genau dort, wo die Tiere am meisten leiden. Was die Neuen Tiersch√ľtzer in jahre- und jahrelanger Kleinarbeit zu erreichen versuchen, w√ľrde eine breite, abolitionistische Bewegung nebenbei erreichen, aber das w√§re nat√ľrlich zu einfach.

Zitat: At this point in the development of the animal rights movement, campaigns to abolish animal agriculture have no chance of success‚ÄĒand will have none for the foreseeable future‚ÄĒwhile campaigns to ease the suffering of farmed animals are succeeding on a significant scale here and now.

Der erste Teil hier, Abolitionismus funktioniere nicht, ist eine weitere Wiederholung, interessanter ist die Hinterfragung des zweiten Teils: Warum haben Reformen denn eigentlich Erfolg? Die Tierausbeutungsindustrie ist eine Industrie wie jede andere und w√ľrde nie, absolut nie, Ver√§nderungen akzeptieren, die ihr schaden. Sie akzeptieren nur solche, von denen sie profitiert, entweder durch Verbilligung der Produktion oder durch Absatzf√∂rderung. Die Reformen, die angeblich schaden w√ľrden, erreichen meistens beides: Alte und unrentable Methoden (z.B. Kastenst√§lle f√ľr K√§lber), werden durch neue und profitablere Methoden ersetzt (K√§lbern wird etwas Sozialkontakt gew√§hrt, was wiederum teure Tierarztkosten reduziert). Auf der anderen Seite bekommen die Firmen, die dergleichen durchf√ľhren, damit das Pr√§dikat "tierschutzgerecht" von den Tierschutzorganisationen verliehen und k√∂nnen sich vor den Verbrauchern als "tierlieb" profilieren, was ihren Absatz f√∂rdert. Wie solches Vorgehen jemals auch nur ann√§hrend der Industrie schaden und damit "langfristig" zur Abschaffen f√ľhren soll, ist und bleibt ein R√§tsel.

Die "Abschaffung der Legebatterien" in der EU bis 2012 (seit diesem Jahr in Deutschland) nennt er:
Zitat: campaign for abolition and reform at the same time

Mehr als ein Wortspiel ist es nicht, denn die "Abschaffung der Legebatterien" bedeutet im Klartext eine Neudefinierung von "Käfig". Die eine Käfigform wird "abgeschafft", die andere eingesetzt. Eine Abschaffung von Käfigen es ist es keineswegs, weshalb es eben nur Reform und nicht "gleichzeitig" (eine relevante Form von) Abschaffung ist.

Eine n√ľchterne √úberpr√ľfung der theoretischen Auswirkungen f√§llt wenig vielversprechend aus: Reformismus st√§rkt die Industrie und sichert oder erh√∂ht den Verbrauch. Abolitionismus schw√§cht die Industrie und senkt den Verbrauch. Und das wollen solche Leute "gleichzeitig" machen. Wie das gehen soll, erkl√§ren sie nicht, stattdessen st√ľtzen sie ihre Thesen auf Wortspiele wie oben.

Seine Zusammenfassung zum Schluß ist der Höhepunkt der Realitätsverdrehung:
Zitat: Reform campaigns are succeeding on three fronts. First, they are reducing the suffering of tens of millions of animals right now
[…]
Second, they are driving up the cost of animal agriculture to the point that the industry views them as a threat
[…]
Third, reform campaigns are putting animal suffering and death on the public’s radar screen in ways that generate much less resistance than the pure vegan message often does

Reformen reduzieren nichts, sondern verschieben es nur. Minimale "Verbesserungen" werden erreicht und der Konsum erh√∂ht sich, soda√ü letztlich mehr Leid verursacht wird. Oder das Leid verschlimmert sich sogar und wird nur optisch auf andere Bereiche verschoben (wie bei der sog. "Abschaffung der Legebatterien"). Im besten, wirklich allerbesten Fall ist es ein Nullsummenspiel, indem die minimalen √∂konomischen Aufwendungen f√ľr die Umsetzung der Reformen, durch die Sicherung der Verkaufszahlen ausgeglichen werden.

Auch der zweite Punkt, sie w√ľrden √∂konomischen Schaden verursachen, kann nur aus der Luft gegriffen sein. Die Reformen werden, wie gesagt, nur deshalb angenommen, weil sie die Produktion effektiver machen oder den Absatz garantieren. Im Klartext: Kosten einsparen oder wieder hereinholen. Die letzte gro√üe Reform als Beispiel betrachtet: Die Eier aus "Alternativhaltungen" (statt "K√§fighaltung") sind ein bi√üchen teurer und der Eierpreis ist gestiegen, w√§hrend der Konsum auch gestiegen ist. Es reicht Grundschulmathematik um auszurechnen, da√ü das erste eine Kostendeckung und das zweite eine Gewinnsteigerung ist. Wo ist hier der √∂konomische Schaden?

Zum letzten, Reformen w√ľrden das Tierleid √∂ffentlich bekannt machen. Auch das tun sie nicht, sondern nur das Leid von bestimmten Gefangenhaltungsformen oder bestimmten Bereichen (der "Massentierhaltung"). Diese Dinge sind das B√∂se und die "Alternativen" Tierausbeutungsmethoden das gute Gegenst√ľck ("Alternativhaltung" oder idyllische Bauernh√∂fe). Tats√§chlich adressieren Reformen nur das Tierleid der ersten Mehtoden und relativieren und verharmlosen die Tierausbeutung der anderen (nicht zuletzt, indem explizit gesagt wird, solche Produkte seien besser). Daher wundert es wenig, wenn in diesen Bereichen der Konsum ansteigt und sich damit insgesamt im Ganzen letztlich nur verschiebt. Tierschutz bleibt Tierschutz, d.h. die Vorstellung, man k√∂nne Tiere ausbeuten und umbringen, solange das nicht allzu grausam geschieht.

Auff√§llig an Phelps Text ist au√üerdem, da√ü er alle Gegenargumente der letzten Jahre konsequent ignoriert hat. Da√ü Reformen die Produktion effektiver machen, kann man schwarz auf wei√ü in Zahlen nachlesen; dazu, da√ü "tierschutzgerechte" Tierprodukte z.B. Vegetarier dazu bringen, wie "Fleisch" zu essen, gibt es fast monatlich einen Zeitungsartikel. Die √∂konomischen Rechnungen sind genauso einfach, sie lassen schlichtweg die relevanten Zahlen weg. Das funktioniert genauso wie Balluchs Rechnung, die Abschaffung der Legebatterien sei ein Erfolg, weil es (zwischenzeitlich) weniger "Legehennen" gab und die Eierproduktion zur√ľckging. Weggelassen hat er, da√ü der Konsum weiter anstieg (und ansteigt) und die fehlenden Eier importiert werden, d.h. mehr H√ľhner umgebracht werden und das lediglich woanders geschieht. Ob es ein Unterschied f√ľr die Tiere ist, in diesem oder jenem Land zu sterben, bezweifle ich.

Tierschutz hat versagt und nie funktioniert, Neuer Tierschutz hat versagt und nie funktioniert. Es wird endlich Zeit f√ľr Tierrechte, Veganismus und Abolitionismus, alles andere hilft der Tierausbeutungsindustrie oder bedeutet bestenfalls, sich im Kreis zu drehen.

Bob Torres: Making a Killing

Autor: martin
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema öffnen
Bob Torres: Making a Killing. The Political Economy of Animal Rights, AK Press, oh. Aufl., Oakland (USA) 2007

Bob Torres ist Assistanzprofessor f√ľr Soziologie an der St. Lawrence University. Bekannt ist er vor allem als Ko-Autor des Buches "Vegan Freak: Being Vegan in a Non-Vegan World" (das gerade in zweiter Auflage erscheint) und der damit in Verbindung stehenden Radioshow "Vegan Freak Radio".

Im Klappentext ‚Äď das als Vorwortersatz vorneweg ‚Äď ist zu lesen, da√ü das Buch darlegt, warum die Befreiung der Menschen, von einem linken/marxistischen Standpunkt aus gedacht, auch die Befreiung der nichtmenschlichen Tiere miteinschlie√üen soll bzw. mu√ü. Es argumentiert dabei mit den Verkn√ľpfungen von Unterdr√ľckung, Hierarchie und Macht zwischen der kapitalistischen Ausbeutung von Menschen und von anderen Tieren.

Das erste Kapitel ("Taking Equality Seriously") leitet er mit der ethischen Ungleichbehandlung von "Haus"- und "Nutztieren" ein. "We have created a false dichotomy between behaviors attributable to companion animals and those of other species that blinds us to the inherent worth and needs of all animals." Er erkl√§rt, da√ü beim Speziesismus √§hnliche Herrschaftsstrukturen wie bei Rassismus und Sexismus existieren und daher eine Ablehnung von Herrschaft und Unterdr√ľckung, wenn sie konsequent sein soll, auf alle Unterdr√ľcken ausgeweitet werden mu√ü. Das ergibt sich auch aus Feststellungen wie von Nibert, da√ü verschiedene Formen der Unterdr√ľckung in Verbindung zueinander stehen und sich gegenseitig st√§rken.
Torres wendet sich dann dem Kapitalismus zu, dessen Schaffung von Armut und wie die herrschende Ideologie die Ursache auf die Armen selbst zu schieben versucht. Ausbeutung ist ein Teil der Ideologie, aber auch des √∂konomischen Systems. Wenn man als Einzelperson von der Ausbeutung zur√ľcktritt, besteht sie weiterhin in institutionalisierter Form und sie ist damit weiterhin aktiv und reproduziert sich. Auch wenn man selbst vegan wird, √§ndert das nicht automatisch den systembedingten Speziesismus wie den gesetzlichen Besitzstatus der nichtmenschlichen Tiere. Die institutionalisierte Ideologie besteht auch darin, da√ü Tierausbeutung allt√§glich und normal ist. Sie umgibt alle Menschen, wird aber nicht bewu√üt wahrgenommen, wenn man nicht direkt darauf hinweist.
Als ideologische und √∂konomische Basis aller Unterdr√ľckung, identifiziert er den Kapitalismus, der daher das Angriffsziel sein mu√ü, wenn es darum geht, Unterdr√ľckung zu bek√§mpfen.

"Chainded Commodities" ist das zweite Kapitel und beginnt mit der Feststellung, da√ü die meisten Menschen konsumieren ohne √ľber die damit verbundenen Bedingungen und Folgen nachzudenken. Jede Form von Konsum jedoch ist in einem Komplex verstrickt, der Politik, Macht, Technologie und mehr betrifft und beeinflu√üt. F√ľr die Menschen ist es bequem, nicht zu wissen, was die Folgen sind, und die Produzenten bedienen sich dieses Umstands. Torres erkl√§rt am Beispiel seines eigenen Bewu√ütseinswandels √ľber die Hintergr√ľnde der Tierausbeutung durch einen Uni-Kurs in "Milchproduktion", bei dem ihm die Parallelen klar wurden. "Animals were being used as productive machinery, and I was learning how to exploit them efficiently."
Danach kommt er zu Grundlagen wie moralische Schizophrenie und die Unm√∂glichkeit, Unveganismus koh√§rent zu rechtfertigen, geht auf einige h√§ufige vorgebrache Rechtfertigungsversuche ein und erkl√§rt die Basis der Tierrechte als die gleiche Ber√ľcksichtigung gleicher Interessen. Die Benutzung von Tieren zu unseren Zwecken ist das Musterbeispiel f√ľr das Prinzip der Ausbeutung und f√ľr die Bewahrung deren Prinzipien durch eine geschlossene Klasse (den unveganen Menschen).
Marx beobachtete, da√ü in kapitalistischen Systemen der Austauschwert wichtiger wird als der Gebrauchswert und deshalb √Ėkonomie und das Sozialsystem untrennbar verkn√ľpft sind. Die √Ėkonomie wirkt auf die sozialen, politischen und kuturellen Aspekte einer Gesellschaft zur√ľck. Die Produkte werden von ihrer Herstellung getrennt, soda√ü man dem Produkt selbst seine Hintergr√ľnde nicht ansieht. Kapitalismus (und damit Klassenkampf) zu verstehen bedeutet, diese Hintergr√ľnde aufzudecken und das mu√ü auch f√ľr nichtmenschliche Tiere gelten. Sie sind in der einen Hinsicht (ihrem Status) der Arbeiterklasse sehr √§hnlich, in anderer Hinsicht (dem revolution√§ren Potenzial) aber un√§hnlich. Ihr Status im Kapitalismus ist ein anderer als bei Menschen: "they are superexploited living commodities". Die Ausbeutung erstreckt sich nicht nur auf ihre Arbeitskraft, sondern auf ihre gesamte Existenz.
Am Beispiel der Eierproduktion zeigt Torres wie Hennen unter solchen Bedingungen "gehalten" und zu solchen Zeitpunkten mit entsprechenden Methoden umgebracht werden, da√ü die gr√∂√ütm√∂gliche √Ėkonomit√§t garantiert ist. Es ist seiner tierrechtlerischen statt tiersch√ľtzerischen Ausrichtung zuzuschreiben, da√ü er nicht das typische Beispiel der "Fleischproduktion" gew√§hlt hat, sondern eines, da√ü alle Unveganer betrifft. Genauso, da√ü er anschlie√üt, da√ü Freilandeier keinen Deut besser sind ("even nice exploitation is still exploitation in the end"). Auch die Ausbeutung von Menschen unter schlechten Arbeitsbedingungen und Verletzungsgefahr ist in der Tierausbeutungsindustrie die Regel. Wer sich nicht um nichtmenschliche Tiere schert, tut es auch kaum bei menschlichen.
Als zweites Beispiel beschreibt er die Zust√§nde und Methode bei Tierversuchen, die Ungenauigkeit und Nutzlosigkeit der Ergebnisse bzw. der Experimente √ľberhaupt. Tierversuche bedienen auch hier eine gro√üe Industrie, die davon profitiert und daher kein Interesse am Wohlergehen der Tiere oder nur der Verwertbarkeit der Ergebnisse hat, sondern ausschlie√ülich an ihrem Profit.
Er schließt das Kapitel mit den Worten: "and if we take our commitment to justice seriously, we should also [neben Rassismus, Sexismus, Klassismus] be fighting the speciesist in our heads. It is the only way forward in order to not undermine our own premises."

Das dritte Kapitel ist "Property, Violence, and the Roots of Oppression" √ľberschrieben. Nichtmenschliche Tiere sind in jedem Status das legale Eigentum ihrer Besitzer. Sowohl die "Nutztiere", die unter den Bedingungen der Profitmaximierung gehalten werden, als auch die "Haustiere", die bei Nichtgefallen oder aus Kostengr√ľnden mit vorgeschobenen, trivialen Gr√ľnden euthanasiert werden k√∂nnen. Wenn nichtmenschliche Tiere gut behandelt werden, hat das daher meisten auch nur den Hintergrund, da√ü ihr Wert als Besitzobjekt erhalten werden soll.
Nach einer kurzen Theoriedarstellung, weshalb Besitz der meisten Produkte Diebstahl (an den Arbeitern) involviert, legt Torres dar, weshalb der Besitztumsstatus der Tiere zu ihrer Ausbeutung f√ľhrt. Tiere stehen in einem wesentlich schlechteren "Arbeitsverh√§ltnis" als die Arbeiterklasse, da ihre Ausbeutung umfassender und radikaler ist. Ihre gesamte Existenz, 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche, wird ausschlie√ülich auf die Profitmaximierung des "Investors" ausgerichtet, wozu letztlich auch ihr Tod geh√∂rt, dessen Zeitpunkt die Profitmaximierung bestimmt. "Having animals categorized as property gives us the ability to exploit them as a resource for even minor human wants." Die Interessen des Besitzers stehen aufgrund des Besitzstatusses grunds√§tzlich h√∂her als die Interessen des Besitzes.
Neben dem Besitzstatus ist das Dasein nichtmenschlicher Tiere in der menschlichen Gesellschaft von Gewalt dominiert. Ausbeutung (auch der nichtmenschlichen Tiere) erfordert inh√§rent ein hohes Ma√ü an gewaltsamer Unterdr√ľckung. Diese, das stellt er heraus, ist nicht einfach nur die Folge pers√∂nlicher Diskriminierung, sondern auch Folge der √∂konomischen und sozialen Struktur. Die Profiteure versuchen sich dadurch zu wehren, da√ü Gesetze wie der Animal Enterprises Terrorism Act (2006) erlassen werden, die die Tierausbeutungs-Wirtschaft sch√§digende Aktivit√§ten (auch gewaltlose) als "Terrorismus" zu verfolgen erm√∂glichen. Der Staat sch√ľtzt mit diesem Gesetz die Eigent√ľmer und kriminalisiert die Tierrechtsidee.
Im Weiteren geht Torres n√§her auf die Theorie Bookchins ein, da√ü die Unterdr√ľckung der Natur durch die Menschen aus der Unterdr√ľckung der Menschen untereinander stammt. Eine bessere Beziehung zur Natur aufzubauen ist daher nicht m√∂glich, ohne die Beziehungen untereinander zu √ľberdenken. Er gibt einen Gegenentwurf einer Demokratie frei von Unterdr√ľckung und der M√∂glichkeit der Partizipation.
Auch auf einen Gegenentwurf zum Antispeziesismus geht er ein und zwar Machans Versuch, die Ausbeutung der Natur (und nichtmenschlichen Tiere) durch Menschen zu rechtfertigen. Torres zeigt an dessen Argumenten, da√ü es dieselben sind, die auch zur Rechtfertigung der Unterdr√ľckung von Menschen genutzt wurden (√§hnliche Beispiele hier). Es ist in erster Linie hierarchisches Denken, das benutzt wird um Unterdr√ľckung zu rechtfertigen. Und daher mu√ü dieses bek√§mpft werden, angefangen bei jedem selbst. "Only with an integrative, holistic, and thoughtful approach to all oppression and hierarchy can we hope to build a different society."

Was das genau f√ľr die Tierrechtsbewegung bedeutet, darum handelt das n√§chste Kapitel "Animal Rights and Wrongs". Zu Beginn gibt er die bereits gezogenen Schlu√üfolgerungen, da√ü man sich gegen mehr als "nur" Speziesismus richten mu√ü und da√ü man konkrete Analysen der bestehenden Strukturen braucht, um effektiven Aktivismus zu betreiben und nicht nur blinden Aktivismus, der ein gutes Gef√ľhl, aktiv zu sein, vermittelt, aber nichts ver√§ndert.
Beispiele f√ľr schlechten Aktivismus lassen sich unschwer finden. Temple Grandin ist eine "Schlachthofdesignerin", die die Todesanstalten "stre√üfreier" f√ľr die Tiere gestaltet und die Produktion wirtschaftlich effektiver macht. Daf√ľr bekam sie ‚Äď wer h√§tte das gedacht ‚Äď eine Auszeichnung von PETA. Diese Organisation nennt er als Musterbeispiel f√ľr alle, die vorgeben f√ľr Tierrechte zu sein, aber tats√§chlich zur Tierrechtsidee widerspr√ľchliche Aktionen durchf√ľhren. Grund ist ihr Interesse an Spendengeldern, soda√ü ihre Aktionen daran gemessen werden, die gut sie zur Einnahmesteigerung dienen, nicht, ob sie wirklich zur Erreichung der Tierrechte geeignet sind.
Die Richtung, die angeblich auf die Abschaffung der Tierausbeutung hinarbeitet, aber meint, da√ü dies nur in kleinen Schritten m√∂glich sei und da√ü man nicht zuviel fordern, zu "radikal" sein solle, sonst bek√§me man gar nichts, wird als Neuer Tierschutz bezeichnet. Das Konzept, das ihm zugrunde liegt, zeichnet Torres am Beispiel Erik Marcus, PETA und HSUS nach. Die Kampagnen, die durchgef√ľhrt werden, helfen nicht im Geringsten, den Status der Tiere zu bessern, sondern sind auf ihre √Ėffentlichkeitswirksamkeit ausgerichtet. Der Neue Tierschutz macht dabei kostenlose Marktanalyse f√ľr die Tierausbeuter, die danach ihre Vermarktungsstrategien neu ausrichten k√∂nnen (z.B. indem sie "artgerechte Haltung" anbieten). "Some activists refer to these reforms as 'victories,' and they are victories, in a sense: they are victories for the industry." Diese Reformen machen (so steht schwarz auf wei√ü es in den Brosch√ľren der angeblichen Tierrechsorganistationen) die Ausbeutung √∂konomisch effektiver und steigern die Nachfrage nach diesen Produkten. Torres verdeutlicht, da√ü die Industrie, die von Tierausbeutung lebt, kein Interesse an Ethik hat, sondern nur an Produktion und Verkauf. Sie wird niemals Reformen umsetzen, die diesen Bereichen schaden k√∂nnten, daher k√∂nnen durch die Industrie akzeptierte Reformen niemals zu einer Schw√§chung dieser f√ľhren.
Er kritisiert auch den Opportunismus vieler "animal people", die nicht verstehen, da√ü die Ausbeutung von Menschen und nichtmenschlichen Tieren verkn√ľpft ist, und daher kein Problem damit haben, mit Konservativen und Evangelikalen zusammenzuarbeiten. Das gleiche gilt f√ľr PETA, wenn dort Kampagnen, die auf der Kommodifizierung von Frauen beruhen, durchgef√ľhrt werden, d.h. diese zu waren√§hnlichen Objekten der Werbung gemacht werden (wie f√ľr all die PETA-Plakate). Wenn die Tierrechtsbewegung Tierrechte erreichen will, m√ľssen Menschenrechte geachtet werden und jede Diskriminierung aufgrund von Ethnie, Geschlecht, Alter usw. abgelehnt werden.
Torres kritisiert im Weiteren die Substanzlosigkeit all deren, die andere f√ľr ihre Kritik an PETA oder Singer angreifen, ohne auf die Kritik selbst einzugehen. (Das Gejammer vom "fehlenden Zusammenhalt der Szene" kommt meist aus der Ecke derer, die von Kritik ablenken wollen.)
Zuletzt richtet er sich an die Linken und Anarchisten und zeigt, wie ihre stark verbreitete Ablehnung, sich f√ľr Tierrechte einzusetzen, auf tiefverwurzelten Speziesismus beruht. Oftmals wird eingewendet, man solle sich erst um die Probleme der Menschen k√ľmmern, bevor man sich mit nichtmenschlichen Tieren befa√üt. Niemand jedoch w√ľrde analog argumentieren, man solle zuerst die Probleme von Wei√üen beseitigen, bevor man zu den Problemen von Farbigen kommt. Gegen Tierrechten kommen auch genau die gleichen Pseudo-Argumente wie "es ist nat√ľrlich", "es war schon immer so", "Tiere sind weniger intelligent" usw., die bei den anderen Unterdr√ľckungsformen benutzt wurden und werden (wie oben bereits erw√§hnt). Wer meint, das eine sei weniger wichtig als das andere, √ľbersieht die strukturelle und ideologische √Ąhnlichkeit und Verkn√ľpfungen zwischen der Unterdr√ľckung von Menschen und Nichtmenschen.

Das letzte Kapitel ist "You Cannot Buy the Revolution" √ľberschrieben. Torres vermittelt hier seine √úberzeugung, da√ü man die Ver√§nderung, die man erreichen will, in ersten Instanz in seinem eigenen Leben, Denken und Handeln umsetzen mu√ü, und da√ü das, was wir heute tun, bereits z√§hlt (auch wenn wir eine anarchistische bzw. vegane Gesellschaft vielleicht nicht selbst erleben). D.h. man kann nicht auf eine bessere Zukunft warten oder hoffen, ohne nicht selbst alles in der eigenen Macht stehende daf√ľr getan zu haben. Hier richtet er sich auch noch einmal ausdr√ľcklich an die Anarchisten und andere Menschen, die f√ľr mehr Gerechtigkeit k√§mpfen, und erinnert an die Notwendigkeit, da√ü die Unterdr√ľckung nichtmenschlicher Tiere bek√§mpft werden mu√ü, was in diesen Str√∂mungen fatal vernachl√§ssigt wurde. Es mu√ü von einem "Lifestyle-Anarchismus" Abstand genommen und die Unterdr√ľckung aller auch tats√§chlich bek√§mpft werden.
Anschließend ruft er jeder Anarchisten und Nicht-Anarchisten dazu auf, vegan zu leben und erklärt das mit ethischer Notwendigkeit. "If animals are going to be considered in our struggle for social justice, veganism is the first place where that struggle must start." Er beschreibt die aufklärende Wirkung durch die bloße Anwesenheit eines Veganers in einer nicht-veganen Gesellschaft/Umgebung und erklärt, weshalb Vegetarismus nicht genug ist, um sich antispeziesistisch zu engagieren.
Relativierend spart er auch nicht mit Kritik am Veganismus als "lifestyle", wobei alles akzeptiert wird, das vegan ist, auch wenn es auf anderen Wegen √∂kologischen Schaden oder die Ausnutzung von Menschen unterst√ľtzt. Dies ist jedoch nicht veganismusspezifisch, denn den Bereich des "green capitalism" gibt es bereits l√§nger.
Torres r√§t nochmals dringend von gro√üen Organisationen ab, die ausschlie√ülich spenderorientiert und reformistisch sind, weshalb sie nie etwas wirklich Entscheidendes bewegen werden. Auch vor der anderen Seite, den MDA (militant direct action), warnt er. Massive Gewalt einzusetzen, erst recht gegen Menschen gerichtet, ist widerspr√ľchlich mit der Idee der Tierrechte und den ethischen Werten des Veganismus, zudem ist es strategisch ineffektiv. Gewalt ist Unterdr√ľckung und wenn Unterdr√ľckung das Problem ist, kann Gewalt nicht die L√∂sung sein, sie kann nur den letzten Ausweg darstellen.
Zum Schlu√ü gibt er praktische Vorschl√§ge, wie die Tierrechtsbewegung gestaltet sein sollte: Veganismus als Voraussetzung f√ľr jeden; jeder kann Aktivist sein, man mu√ü/soll sich keinen gro√üen Organisationen anschlie√üen, denn jeder hat eigene F√§higkeiten, die er kreativ einsetzen kann; man soll sich in (eher kleinen) Gruppen zusammenschlie√üen; man soll integrativ mit anderen Str√∂mungen f√ľr soziale Gerechtigkeit (wie Antisexismus und Antirassismus) sein; man soll die gro√üen Gruppen und selbsternannte Idole (wie Singer) ablehnen; man soll das Internet nutzen, dessen Reichweite nicht untersch√§tzt und abgelehnt werden darf, weil es "keine richtigen Aktionen" durchf√ľhre; als letzten Punkt gibt er zu bedenken, da√ü man aktiv sein und bleiben mu√ü, um etwas zu ver√§ndern, und man sich nicht von Pessimismus wegen eines √ľberm√§chtig erscheinenden Gegners l√§hmen lassen darf. "As LeGuin's character Shevek says, 'you can only be the revolution.' There is no other alternative."

Fazit: Das Buch ist auch f√ľr Nicht-Anarchisten empfehlenswert, denn es gibt auf wenigen (knapp 150) Seiten eine gute Einf√ľhrung zu Grundwissen √ľber die Tierausbeutungsindustrie, die Str√∂mungen der Tierbewegung bzw. der Kritik des Reformismus und erkl√§rt auch die marxistisch/anarchistischen Ideen mit einfachen Worten, unterlegt mit diversen Beispielen und eigenen Erfahrung aus einer Lehrt√§tigkeit und Aktivistent√§tigkeit.
Der Aufbau ist schl√ľssig - er n√§hrt sich von der Theorie, √ľber die Industrie und Tierrechtsbewegung zum Individuum - und wird durch ein Stichwortverzeichnis erg√§nzt.