Foren├╝bersicht
Suche:









Es wurden 33 Beitr├Ąge gefunden:

TIRM - Tierschutzrandthemen

Autor: Ava Odoemena
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema ├Âffnen
Also die Tierrechtsinitiative Rhein Main, bei der unser Weltmeister mitmacht, f├Ąllt gleich auf der Hauptseite mal wieder mit dem unangenehmen Tierschutz-Randthema Pelzhandel auf, und spricht damit genau die verwirrten Tiersch├╝tzer an, die dann mit Ledertaschen usw. (also Accessoires aus rasiertem Pelz) vor Peek & Cloppenburg gegen Pelz demonstrieren.

Seufz.

Tierrechtsradio Frankfurt

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Allgemeines
Thema ├Âffnen
Hallo,
war nun schon zweimal Gast beim Tierrechtsradio der TIRM, welches einmal monatlich (manchmal auch zweimal?) ├╝ber Radio X, einen nichtkommerziellen Lokalsender, gesendet wird.
Thema im September war "Vegane Kinder, vegane Eltern" (http://tirm.de/radio/radiox_20060918.ogg), im Oktober ging es um Tierbefreiungen (http://tirm.de/radio/radiox_20061016-CUT.ogg).
Sendetermine etc. gibt es auf o.g. Seite. Man kann w├Ąhrend der Sendungen auch anrufen. Vielleicht hat ja der eine oder die andere Lust, sich mal telefonisch zu beteiligen. :-)

Tanja

Re: TIRM - Tierschutzrandthemen

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema ├Âffnen
> Und Maqi findet auch
> Direkte
> Aktionen

> toll - wobei... Neulich...

Schon bl├Âd, wenn einem Lesen so schwer f├Ąllt, was?
Zitat:
Wir ├╝bernahmen die Seiten zu Dokumentationszwecken inhaltlich unver├Ąndert, k├Ânnen also keine Gew├Ąhr f├╝r die Richtigkeit und keine Verantwortung f├╝r die Inhalte ├╝bernehmen. Die Texte geben nicht unbedingt die Ansichten von Maqi wieder. Lediglich das Layout wurde ver├Ąndert und offensichtliche Tippfehler korrigiert.
http://tbfsg.veganismus.ch/


> Da wird sich mit Leuten "solidarisiert", die Fensterscheiben
> einwerfen, Drohbriefe schreiben oder sich sonstwie am Rand
> zum Terrorismus (so wird es zumindest von der ├ľffentlichkeit
> wahrgenommen) bewegen.
> [/quote]

> Jaja, auch Maqi war mal cool.

"Cool" ist genau das Stichwort. Manche direkte Aktion sind gut, sinnvoll und notwendig (z.B. die, die Maqi durchf├╝hrt), andere sind dumm, kontraproduktiv und, naja, werden eben von Idioten wie Dir durchgef├╝hrt, weil Ihr Euch dann f├╝r "cool" haltet.

Achim

Re: TIRM - Tierschutzrandthemen

Autor: Aber Odolm├Ąnner
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema ├Âffnen
Und Maqi findet auch Direkte Aktionen toll - wobei... Neulich...

Zitat:
Da wird sich mit Leuten "solidarisiert", die Fensterscheiben einwerfen, Drohbriefe schreiben oder sich sonstwie am Rand zum Terrorismus (so wird es zumindest von der ├ľffentlichkeit wahrgenommen) bewegen.

http://www.veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=5888&t=5888

Soso. Und auch weiter davor

Jaja, auch Maqi war mal cool.

Re: TIRM - Tierschutzrandthemen

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema ├Âffnen
Du sagst es. "auch" Und zwar ganz peripher. Wie es einem Randthema geb├╝hrt.

Tanja

Re: TIRM - Tierschutzrandthemen

Autor: Aber Odolm├Ąnner
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema ├Âffnen
Wieso Randthema? Maqi besch├Ąftigt sich doch auch mit "Pelz"

Re: Vorsicht vor Potemkinschen D├Ârfern

Autor: Christian Neumann
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema ├Âffnen
Achim St├Â├čer schrieb:
> zahlreiche
> weitere findest Du hier im Forum, etwa im Beitrag
> http://veganismus.ch/foren/read.php?f=2&i=5066&t=5064
Ja, dieses Beispiel passt schon, ohne Frage. So etwas ├Ąhnliches ist mir aber noch nie aufgefallen, daher hab ich nachgefragt.

> begrenzt Zeit (die ich jetzt schon wieder verplempern mu├č,
> um das offensichtliche wieder einmal auszuformulieren).
Basiert die ganze Tierrechtsarbeit nicht auf dem Ausformulieren des Offensichtlichen :) ?

> Findest Du das witzig? Ich nicht. Die sogenannte
> Tierrechtsszene hat mit Tierrechten nichts zu tun (au├čer, da├č
> sie ihnen schadet).
Und das gleiche denkt diese Tierrechtsszene vom Maqi, oder? Es sind eben unterschiedliche Ans├Ątze. Ausserdem ist es zu einfach Fehler von Einigen der ganzen Masse zuzuschreiben. Alle als Pseudotierrechtler zu verurteilen ist ungerecht und auch etwas anma├čend..

> Obs kontraproduktiv ist oder nicht, dar├╝ber
> > l├Ąsst sich ja sicherlich streiten (sonst g├Ąbs diese Aktionen
> > nicht).
> Was f├╝r eine absurde Argumentation.
Da hast du jetzt zu viel hineininterpretiert. Ich meinte nur, dass es solche Aktionen gibt, weil es eben Leute gibt die denken es w├Ąhre das richtige (w├Ąhrend andere (und du) denken es w├Ąhre total kontraproduktiv - dar├╝ber l├Ąsst sich also streiten).


> Also eben keine Tierrechtler. Was bitte soll es
> n├╝tzen, Nichttierrechtler, die sich als Tierrechtler
> ausgeben, "kennenzulernen"?
Nicht Leute die sich nur als Tierrechtler ausgeben sondern solche, die Tierrechtler sein wollen, an die Tierrechte glauben, auch wenn sie m├Âglicherweise falsch handeln hier und da. Durch pers├Âhnlichen Kontakt ist es auch leichter m├Âglich jemanden zum Einlenken zu bewegen (also seine Fehler zu erkennen).

> Ja, klar. Anf├Ąnger, die grade mal aktiv werden wollen, sind
> nat├╝rlich geradezu pr├Ądestiniert, den eingewachsenen Filz aus
> den K├Âpfen von leuten, die seit jahren ohen Nachzudenken den
> gleichen Schei├č machen, rauszuklopfen ...
Schwehr ist es, das weiss ich aus eigener Erfahrung. Aber aus eben dieser weiss ich, dass es schrittweise M├Âglich ist und man einiges bewirken kann. Eine gute Argumentation ist nat├╝rlich hilfreich. Ein Gl├╝ck, dass meine Tierrechtsgeschichte mit dem Maqi anfing und einiges h├Ąngengeblieben ist ;)

> Nein, ich meinte die zahlreichen Medienberichte ├╝ber diese
> Gro├čdemo ....
Medienberichte? Hab ich da was verpasst?

> Die "Berichterstattung" von einem Teilnehmer, wohlgemerkt.
Ja er war wohl etwas unvorsichtig und stimmt dem Fehler auch zu. Gut, etwas sp├Ąt alles.

> Auch in der Pressemitteilung der Veranstalter war nichts davon
> zu lesen.
Also in der Pressemitteilung der AAP Kampagne fallen schon diverse W├Ârter wie "unethisch", und die AAP war ja auch eigentlicher Veranstalter. Die parallele TIRM-Mitteilung hat nicht explizit das Problem der Tierversuche genannt, das stimmt.

> (den Teil, wo ich darauf hinwies, da├č l├Ącherlicherweise die
> Demo auf den Randaspekt eines Randaspekts eines Randaspekts
> bezigen war, hast Du ja entfernt)
Weil ich ihn nicht kommentiert habe, ja..

> Aber, sicher, vielleicht wird es nur geheimgehalten
> und auf der Demo wurde prim├Ąr defr ethische Aspekt in den
> Vordergrund geschoben, zudem statt ├╝ber einen Metarandaspekt
> vornehmlich f├╝r Tierrechte
> und vegansimsu demonstriert, nicht?
Du scheinst nicht dabei gewesen zu sein. Der ethische Aspekt war schon deutlich zu erkennen. Immerhin gab es neben Tierrechtsinfost├Ąnden auch Reden zum Veganismus und auch auf andere "Randaspekte" wurde w├Ąhrend dem Marsch hingewiesen (zb beim passieren von anderen Tierausbeutungsunternehmen).

> Du willst also allen ernstes behaupten, da├č mindestens 101
> Teilneherm an der Demo Antispeziesisten, Veganer,
> Tierrechtler waren?
Also mit Zahlen will ich jetzt nicht um mich werfen. Aber vielleicht ein gutes Zeichen, dass mir kaum welche als Tiersch├╝tzer aufgefallen sind.

> Warum, bitte, machen sie dann keine Tierrechtarbeit, sondern
> Randaspekttierschutzdemos?
Weil die Meinungen bei diesem Thema weit auseinander gehen. Die einen denken, durch diese Konzentration auf Randaspekte die Menschen besser zu Tierrechten/Veganismus f├╝hren zu k├Ânnen. Die anderen wollen lieber direkt den Grundgedanken verbreiten.
Ich pers├Âhnlich wage es nicht zu behaupten, welche der beiden M├Âglichkeiten die deutlich bessere ist, denke aber auch, dass man sich lieber auf das "gro├če Thema" konzentrieren sollte.

Gru├č,
Christian

Tierrechtsarbeit statt Tierschutzspendensammelrandbereichsdemos

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> Bringt das auch "nichts"?

So bringt es nicht nur nichts. Im Gegenteil schadet Tierschutz (statt Tierrechten). Mal vom idR fragw├╝rdigen Nutzen von Demos ganz allgemein abgesehen.

> [Warum stellst du den Banner der Betreiber nicht auf deine
> Seite?]

Hier ist ein Forum, Du hast einen Forenbeitrag geschrieben, keine Mail - Du m├╝├čtest also schon sagen, wen Du meinst und welche Seite.

Oder meintest Du, alle die Deinen Beitrag lesen (und gehst davon aus, da├č sie alle eine "Seite" haben?

Ich f├╝r meinen Teil w├╝rde auf meiner Seite (http://achim-stoesser.de) jedenfalls keine Werbung f├╝r Tierschutz machen (weder f├╝r Tierschutzaktionen wie diese Demo noch f├╝r Tierschutzspendensammelvereine wie die "TIRM"). Warum sollte ich?

├ťbrigens: frag doch mal die Seitenbetreiber dort, warum sie keine Bannerlinks zu Tierrechtsseiten (http://maqi.de/banner.php?alle=1) haben und ob es stimmt, da├č bei ihnen auch Tierausbeuter wie z.B. Vegetarier Mitglied werden k├Ânnen ...

Achim

Re: 11. M├Ąrz: Pelzmesse Frankfurt

Autor: Thomas
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
bettina schrieb:
>
> Was ist mit der Demo zur Pelzmesse hier: http://fuf.tirm.de/
>
> Bringt das auch "nichts"?

ich glaube nicht. 20 Jahre Kampf gegen Pelz haben ja bisher auch nichts gebracht. Das einzige, was ab den 80er kurzfristig zu einer Verhaltens├Ąnderung gef├╝hrt hat, war das bespr├╝hen der Pelzm├Ąntel auf offener Stra├če mit Farbe. Jedoch hatte die Verhaltens├Ąnderung nichts mit ethischem Verhalten zu tun, sondern die Menschen hatten nur Schi├č, da├č sie bzw. ihre teueren M├Ąntel bespr├╝ht werden k├Ânnten.

Das ist mittlerweile vorbei und sie haben alle wieder ihre Pelze aus dem Schrank geholt oder neue gekauft. Pelzfarmen wurden zwar in Deutschlang geschlossen, daf├╝r sind aber jede Menge im Ausland neu er├Âffnet worden.

Am Wochenende war ich bei einem Faschingsumzug. Noch nie habe ich so viele Pelze auf der Stra├če gesehen. Sowohl was die Zuschauer betraf und erst recht, was die Verkleideten betraf, die im Umzug mitgelaufen sind. Viele waren als Fuchs, Wolf oder Hase verkleidet und von Kopf bis Fu├č in Pelz geh├╝llt. Incl. Handschuhe. Es waren auch kleine Kinder, die als Hase verkleidet mitgelaufen sind. Einzige Kommentare, die von den Zuschauern zu h├Âren waren: "och ist das s├╝├č" oder "mu├č das sch├Ân warm sein" und ├Ąhnlicher Schwachsinn.

Wundert nicht weiter, denn wie soll man jemandem, der gewohnt ist, Tierrechte nicht anzuerkennen, rasierten Pelz (Leder) zu tragen und andere Tiere in jeder Hinsicht auszubeuten ... wie willst Du ihm klarmachen, da├č Pelz tragen falsch ist.

Ber├╝cksichtigt man das und die Ergebnisse des bisherigen jahrzehntelangen v├Âllig erfolglosen Kampfes gegen Pelz ist es vielversprechender, Veganismus zu kommunizieren und in dieses Themengebiet seine Anstrengungen zu investieren.

Viele Gr├╝├če
Thomas

11. M├Ąrz: Pelzmesse Frankfurt

Autor: bettina
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Was ist mit der Demo zur Pelzmesse hier: http://fuf.tirm.de/

Samstag, 11. M├Ąrz 2006 um 11.30 Uhr
Demo gegen die Fur & Fashion Frankfurt
Treffpunkt: Brockhausbrunnen auf der Zeil

Bringt das auch "nichts"?
[Warum stellst du den Banner der Betreiber nicht auf deine Seite?]

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Forenleser
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Mir reicht das Foto hier um zu wissen, was ich von der Tirm zu halten habe:
http://www.tirm.de/bilder/90_l.jpg

Und vegane produkte am Weltvegan-Tag, sehr sch├Ân. Weiter so! Das Soja-Cuisine ist wohl ziemlich unvegan, aber so Bollerfans wie die Leute von der Tirm st├Ârt das wohl nicht.

Und dann der schrott auf eurer Webseite, ├╝berwiegend Aktionen ├╝ber "Pelz" und Tierversuche. Nicht als Randthemen, die es beim Buttonverkauf aber ordentlich in der Kasse klingeln lassen.

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Victor Hahn
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> Tierschutzgr├╝ppchen

Lieber Achim, ich bitte dich nochmals, die TIRM (und damit auch mich) nicht auf das Niveau von Tierschutzbund und ├Ąhnlichen speziesistischen Trotteln zu setzen. Das entspricht schlicht und einfach nicht der Realit├Ąt und wird von mir als Beleidigung empfunden.


> Werbung

Es geht hier nicht um "Werbung" sondern um eine Information ├╝ber Tierrechtsaktionen. (Auch wenn wohl niemand was verpasst hat, was die Anti-Tierversuche-Aktion von Roswitha T├Ąnzler angeht... Die Frau macht mich *wahnsinnig*...)

Beste Gr├╝├če,
Victor

Re: Frankfurt a.M.

Autor: plenocervix
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
sie meint vielleicht was anderes mit namen tirm?

Telecommunication and Information Resource Management

zum beispiel.

plenocervix
von der teuflisch-insanen revolutionsgruppe magdeburg (tirm)

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> also ich bin auch bei der tirm , diesen samstag (also morgen )
> haben wir ein gruppentreffen in frankfurt und danach ne
> kleine aktion gegen tierversuche soweit ich weiss , kannst

Er wei├č inzwischen, da├č es die TIRM gibt, es besteht also keinen Grund, hier permament f├╝r Euer Tierschutzgr├╝ppchen Werbung zu machen.

Achim

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Sunna
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
hey,
also ich bin auch bei der tirm , diesen samstag (also morgen )
haben wir ein gruppentreffen in frankfurt und danach ne kleine aktion gegen tierversuche soweit ich weiss , kannst dir ja ├╝ber tirm kontakt die adresse geben lassen (oder mich nochma fragen )!!

Re: Zirkusdemo

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Hi Victor,

> verteilen, die so wie so die Wenigsten lesen werden. Den Text
> haben wir nicht selbst geschrieben sondern ihn von
> irgendeiner anderen Gruppe kopiert - ich habe ihn gerade
> nicht da, kann ihn dir aber nach der Aktion am Sonntag
> zukommen lassen, wenn du willst.

Habe hier irgendwo noch einen Stapel Zirkus-Flugis von der Tirm, glaube ich, wenn sich da in den letzten Jahren nichts dran ge├Ąndert hat, mu├čt Du Achim den Text also nicht schicken.

> > tiefenpsychologische Grundlagen
>
> Von Tiefenpsychologie verstehe ich leider nichts.

Man mu├č sicher auch nicht studiert haben, um Tierrechtsarbeit zu machen, aber man lernt nat├╝rlich auch einiges in der Konfrontation mit anderen Menschen, die sich bislang meist gar keine Gedanken ├╝ber ihr Tun gemacht haben. Und f├╝r mich gibt es quasi jetzt schon sowas wie eine Regel, da├č die Leute, die einen am lautesten als Fanatiker beschimpfen, sich am ehesten mit den Forderungen auseinandersetzen und mal fr├╝her, mal sp├Ąter auch bereit sind, etwas zu ver├Ąndern. Wenn Du die Leute irgendwo *triffst*, bleibst Du mit Deiner Message in ihrem Ged├Ąchtnis.
Es ist schade, da├č die wenigsten Tierrechtler sich das trauen, wir k├Ânnten mit mehr Leuten, die offensiver an die Sache rangehen, sehr viel mehr erreichen.

> > oder schlicht den Erfolg effektiver Texte wie etwa
> "Vegetarier sind M├Ârder".
>
> Den Text finde ich gut gemacht und genau angebracht - denn
> die Zielgruppe sind hier eben nicht Leute, die sich noch nie
> mit Tierrechten auseinandergesetzt haben, sondern "ethisch"
> motivierte Vegetarier. Deshalb verlinke ich in Foren auch
> eifrig auf diesen Text.

Na dann hast Du ja sicher schon Erfahrung gemacht mit den Leuten, die laut "Fanatiker" schreien k├Ânnen. ;-)

Gr├╝├če,
Tanja

Re: Zirkusdemo

Autor: Victor Hahn
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Hallo Achim,

ich war schon einmal auf einer H├╝hner-Auslegeaktion der TIRM dabei und mache auch gerne bei einer eurer Aktionen mit, wenn ihr noch jemanden braucht. Dass wir so etwas nicht ├Âfter machen, liegt schlicht daran, dass sich bei uns keiner findet, der bei so etwas als Versammlungsleiter auftreten will.

Wenn die Leute die Realit├Ąt *sehen* und so stark schockiert werden, dass es ihnen eben nicht m├Âglich ist, alles so schnell wie m├Âglich zu verdr├Ąngen, ist das absolut sinnvoll. Jemand, der noch nie mit Tierrechten in Kontakt getreten ist, l├Ąsst sich durch ein St├╝ck bedrucktes Papier aber meist nicht sonderlich beeindrucken und hat auch keine Probleme damit, den Autor eines solchen Textes als Fanatiker abzustempeln. Daher ist es mir pers├Ânlich lieber, diplomatisch formulierte Flugis zu verteilen, die den Tierrechtsstandpunkt nur sehr unvollst├Ąndig darstellen aber gelesen werden, als Flugis zu verteilen, die so wie so die Wenigsten lesen werden. Den Text haben wir nicht selbst geschrieben sondern ihn von irgendeiner anderen Gruppe kopiert - ich habe ihn gerade nicht da, kann ihn dir aber nach der Aktion am Sonntag zukommen lassen, wenn du willst. Mit dem Wischiwaschi hast du allerdings Recht.


> tiefenpsychologische Grundlagen

Von Tiefenpsychologie verstehe ich leider nichts.


> oder schlicht den Erfolg effektiver Texte wie etwa "Vegetarier sind M├Ârder".

Den Text finde ich gut gemacht und genau angebracht - denn die Zielgruppe sind hier eben nicht Leute, die sich noch nie mit Tierrechten auseinandergesetzt haben, sondern "ethisch" motivierte Vegetarier. Deshalb verlinke ich in Foren auch eifrig auf diesen Text.

Beste Gr├╝├če,
Victor

Tiersch├╝tzer, die die Realit├Ąt nicht begreifen

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> das macht ja nat├╝rlich auch gar keinen Sinn. Warum sollte man
> gegen den Pelzhandel bei P&C protestieren?

Eben. Und wenn Du hier die entsprechene Beitr├Ąge zum thema liest, wirst Du vielleicht begreifen, da├č Deine Ironie hier fehl am Platz ist, wenn Du schon nicht selbst draufkommst.

Aber wenn jemand schwachsinnigen M├╝ll wie diesen abl├Ą├čt:

> Das bisschen Pelz
> st├Ârt doch Keinen...

... besteht wohl kaum Hoffnung, da├č er begreift.

> Manchmal verstehe ich dich wirklich nicht.

Und deshalb bist Du bei der TIRM: weil du das offensichtliche nicht begreisft, nicht wahrhaben willst, wie kontraproduktiv solcher Tierschutz-Unfug ist. Weil Du nicht kapierst, da├č es bei einem Patienten, der mit Bauchsch├╝ssen und Sch├Ądelraktur eingeliefert wird, nicht sinnvoll ist, wenn sich hundert Zahn├Ąrzte um seine Karies k├╝mmern ...

Achim

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> hier im Forum aktiv sind ;) Auf der Homepage steht ja leider
> wenig zu TIRM an sich, also wer dort aktiv ist, welche Ziele
> und Ansichten ihr habt usw...

Von den 20 "Aktionen" 2005, die dort aufgef├╝hrt sind, sind 15 "Aktion gegen den Pelzverkauf bei Peek & Cloppenburg" oder anderer "Pelz"-Tierschutz.

Ich sage nur: YAWNN.

Achim

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Christian Neumann
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Ja, die Homepage und die Aktionen der TIRM kenn ich schon. Hat mich aber auch mal interessiert, ob von "euch" welche hier im Forum aktiv sind ;) Auf der Homepage steht ja leider wenig zu TIRM an sich, also wer dort aktiv ist, welche Ziele und Ansichten ihr habt usw...

Gru├č,
Christian

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Victor Hahn
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Hallo Christian,

ich bin bei der TIRM. Zur Zeit haben wir regelm├Ą├čige Aktionen in Darmstadt (jeden Montag VoK├╝ in der ├ľttinger Villa) und Wiesbaden (jeden Mittwoch Infostand vor P&C). Wir werden aber sicher auch in Frankfurt mal wieder Aktionen haben - schau einfach ab und zu mal auf unsere Homepage:
http://www.tirm.de

Beste Gr├╝├če,
Victor

Re: Frankfurt a.M.

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> ich bin seit einer Woche aus meiner alten Heimat in das ferne
> und fremde Frankfurt gezogen und bin nun auf der Suche nach
> veganen Leuten, Gruppen, L├Ąden, Stammtischen usw.. Wer kann

Allgemein gibt es in der N├Ąhe von Frankfurt (und auch diversen anderen Orten) eiige Leute von der Gruppe, in deren Forum wir uns hier grade befinden ;-) .

Hier z.B. einige Fotos, u.a. aus Frankfurt/Offenbach: http://maqi.de/bilder/aktionen.html.

> Hat hier jemand was mit der TIRM zu tun bzw kennt ein paar

Dazu steht einiges hier im Forum, ├╝ber den aktuellen Zustand wei├č ich aber nichts wesentliches.

Achim

Frankfurt a.M.

Autor: Christian Neumann
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Hi,
ich bin seit einer Woche aus meiner alten Heimat in das ferne und fremde Frankfurt gezogen und bin nun auf der Suche nach veganen Leuten, Gruppen, L├Ąden, Stammtischen usw.. Wer kann mir da etwas weiterhelfen?
Hat hier jemand was mit der TIRM zu tun bzw kennt ein paar Leute dort? Scheinen aber wohl leider haupts├Ąchlich in Darmstadt aktiv zu sein oder hab ich mich da verlesen?
Gru├č,
Christian

Re: "Achim St├Â├čer sch├Ądlicher als peta"

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Komplement├Ąrforum
Thema ├Âffnen
Patti schrieb:
>
> Gerade auf vegan.de gefunden:
>
>
Zitat: (...)ansonsten ist peta daf├╝r bekannt, da├č sie platt
> provozieren und promis vorschicken (und ihnen - teils platte
> - dinge in den mund legen) [soweit richtig, aber dann:] (...)
> im ├╝brigen ist es auch nicht so sch├Ądlich. (...) sch├Ądlicher
> finde ich achim st├Â├čer: w├Ąhrend peta auf populismus und
> provokation setzt, daf├╝r aber niemanden angreift und es auch
> niemandem ├╝bel nimmt, wenn er sich distanziert, provoziert
> achim ebenso, aber er spaltet die tierrechtsbewegung und
> versucht mit allen mitteln seinen giftigen samen zu pflanzen.
> w├Ąhrend peta die tierrechte kulturell erlangen m├Âchte,
> bleiben achims k├Ąmpfe notwendig "alternativ", d.h. f├╝r
> wenige, mit der masse als feindbild.


Putzig ;-) Kritik von Tierrechtlern an Tierschutzdreck ist also mal wieder "spalten", Antispeziesismus, Tierrechte, Veganismus, Konsequentz statt Speziesismus, Tierschutz und Wischiwaschi sind "giftige Samen". Da mu├č ich doch gleich mal auf die neue Hymne "Gemeinsam sind wir stark" (http://veganismus.ch/foren/read.php?f=6&i=849&t=749) verweisen ...

Quelle ist read.php4?f=80&i=33893&t=33838, Autor "amil" alias Emil (von der TIRM und/oder AKTE, soweit ich mich erinnere?), Der Gute scheint ja von mir ein wenig besessen zu sein:

Zitat: ich hatte bisher kaum Ber├╝hrungen mit TUN. "Er" (Sprachrohr Lutz) machte irgendwie einen seri├Âseren Eindruck auf mich als St├Â├čer.
read.php4?f=80&i=32883&t=32176

Zitat: titel Re: Veganer/in ins Big Brother-Haus
autor/in Emil (amil311[at]gmx.de)
datum 12.09.04 | 15:44
beitrag ich glaube, nicht einmal achim w├╝rde diese "chance" (pflicht?) nutzen.
read.php4?f=10&i=39222&t=39171

Zitat: Am 11.01.04 um 08:09 Uhr hat felixxx sich verabschiedet. Danke noch mal an die konsequenten Veganer, die vegan interessierte Menschen vergraulen. So geht das. Es gibt die Guten und die B├Âsen. Die Guten, das sind die, die anderen (erfolgreich) vorl├╝gen, 100% vegan zu leben. Vielleicht sollte man von den schlimmsten Hetzern mal stichprobenartig jemanden rausziehen und ihn den Achim-St├Â├čerschen-Veganer-Test durchfallen lassen. Aber was rede ich, auch Achim ist seiner strengen Definition nach nur ein Pseudo-Veganer und geh├Ârt in das Reich der B├Âsen.
read.php4?f=20&i=9241&t=6804

Zitat: Im Endeffekt l├╝gt sich der Veganer selbst an, wenn er in gut und b├Âse strikt unterscheidet. Denn idealerweise gibt es "gut" hier nicht. 100% vegan geht nicht, das erkennt sogar Achim St├Â├čer [h├Ą? Sollte statt dumm daherzufaseln mal einen Blick ins [url]=http://veganismus.de/faq.html]FAQ[/url] werfen, AS].
read.php4?f=10&i=39084&t=38984


Achim

Tummelplatz f├╝r Tiersch├╝tzer

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema ├Âffnen
> > Nein, das ist keine Ausnahme. Schau halt mal ins
> > Komplement├Ąrforum.
>
> Es habe ja auch nur gesagt f├╝r wen dieses Forum gemacht
> wurde, wer es nutzt ist ja ne andere Frage.

Ach so. Allerdings ist auch hier stark zu bezweifeln, da├č es "f├╝r" Tierrechtler "gemacht" wurde - sonst w├╝rden die ja nicht fast ausnahmslos gel├Âscht.

Eher dient es dazu, dem Trend folgend, da├č heutzutage fast jeder Tiersch├╝tzer sich Tierechtler nennen zu m├╝ssen meint eben denen eine Spielwiese zu bieten. Was ist das f├╝r Tierrechtsabeit, wenn gerade Karim Abedi "vegane birkenstock├Ąhnliche schuhe f├╝r die arbeit. (krankenhaus)." sucht, die TIRM faselt, da├č "Tiere [...] niemals in einem Zirkus ihren Grundbed├╝rfnissen entsprechend gehalten werden k├Ânnten", Volker K├Ânig lustig f├╝r Demos mit VgtM-lern pl├Ądiert ("Wir brauchen jeden") und Konsequenz und euphemismenfreie Aufgl├Ąrung wieder eibnmal als "Fanatismus und diktatorischer Oktroierung[sic!]" diffamiert (in einem Thread, in dem Spira gehuldigt und d├╝mmlichste Peta-Apologetik betrieben wird), Faulpetionionismus bez├╝glich Tieren in Peking (immer nach dem Motto, je weiter weg, desto weniger mu├č ich ich hier auf Konfrontation mit der peer group gehen oder gar mein eigenes Verhalten ├Ąndern) usw. usw. (alles Threads mit Beitr├Ągen von heute).

Also wennd as kein Tummelplatz f├╝r sich Tierrechtler nennende Tiersch├╝tzer ist (vgl. http://maqi.de/presse/demo18jan03.html), die - freundlich formuliert - auf Zauberer von Oz machen, wei├č ich nicht.

Da├č das den Tierrechten enorm schadet - zumal konsequente Tierrechtspositionen da in aller Regel gel├Âscht werden (grade in den letzten Tagen habe ich wieder einige "erwischt", ehe Boller sie gel├Âscht hat, leider setzen die Leute das dann selten ins Komplement├Ąrforum, und ich kann nat├╝rlich auch nicht jeden guten Beitrag speichern, auch wenn es nicht allzu viele sind).

Da├č Links zu unserern Seiten dort technisch unm├Âglich gemacht wurden, also kein Beitrag z.B. mit einem Link auf z.B. einen Artikel bei Maqi geschrieben werden kann, sollte mittlerweile auch hinl├Ąnglich bekannt sein.

Achim

Re: Es ist schon ein Kreuz: Der Haken bei der Meinungsfreiheit

Autor: Leane
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Achim St├Â├čer schrieb:

> ... die Kritik an all den Pseudos und dem Schaden, den sie
> anrichten, beinhalten (so sei hier etwa, wenn Iris hier schon
> zitiert wurde, auf ihre Kritik an der sich Tierrechte auf die
> Fahnen schreibenden (Hochhausschen) Tierschutzgruppe TIRM
> verwiesen:
> http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=513&t=268 ... ich
> erinnere mich auch noch deutlich an den Fernsehbericht ├╝ber
> eine TIRM-Aktion, bei der f├╝r "Freilandeier" geworben wurde).

Damit du dir endlich mal ein genaues Bild der damaligen Aktion machen kannst:
Die damalige "Besetzung" der TiRM legte kurz vor Ostern tote H├╝hner auf Frankfurts Zeil. Ich stand gera

Re: Es ist schon ein Kreuz: Der Haken bei der Meinungsfreiheit

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> Interessant. Iris Berger, zumindest ehemals MAQI (so genau
> wei├č das zur Zeit wohl kaum jemand), schilderte am 3. Oktober
> 2002 etwas detaillierter als du, inwiefern die Verbreitung

Detaillierter? Naja, ich habe oben auf die fatalen Folgen der Voice-Hetze gegen die Maqi-Brosch├╝re aufmerksam gemacht. Auf andere, das das Verbreiten unserer Aufkl├Ąrung gegen UL ebenfalls unterminieren, bin ich gar nicht eingegangen.

> MAQI wird nicht nur von Eicher als "Au├čenseiter" bezeichnet,
> sondern auch von vielen TierrechtlerInnen. Das liegt meist

Wohl kaum. Allenfalls von Pseudotierrechtlern, die eine Pseudotierrechtsbewegung zur Tierrechtsbewegung glorifizieren wollen. Es ist ja mittlerweile in gewissen Kreisen schick, sich "Tierrechtler" zu nennen, auch wenn es sich um Leute handelt, die Tierrechte massiv verletzen.

> nicht an der konsequenten (und lobenswerten) Haltung in
> Sachen Veganismus, sondern vielmehr an der Vorgehensweise,

... die Kritik an all den Pseudos und dem Schaden, den sie anrichten, beinhalten (so sei hier etwa, wenn Iris hier schon zitiert wurde, auf ihre Kritik an der sich Tierrechte auf die Fahnen schreibenden (Hochhausschen) Tierschutzgruppe TIRM verwiesen: http://veganismus.ch/foren/read.php?f=1&i=513&t=268 ... ich erinnere mich auch noch deutlich an den Fernsehbericht ├╝ber eine TIRM-Aktion, bei der f├╝r "Freilandeier" geworben wurde).

Solche Kritik ist nat├╝rlich wohl der Hauptgrund daf├╝r, da├č Berichte ├╝ber Maqi in den sogenannten Tierrechtsmagazinen immer st├Ąrker reduziert werden; Tierrechte spielen darin ohnehin keine Rolle, selbst Maqi-Pressemitteilungen wurden entsch├Ąrft, indem z.B. "Massentierhaltung" (als ob es nicht um die Gefangenhaltung von Individuen ginge) dazugedichtet wurde - soviel zum unabh├Ąngigen Journalismus.

> die Manchem/r vor den Kopf st├Â├čt und daher in manchen F├Ąllen
> sicherlich auch eher abtr├Ąglich ist als dass es den

Schon klar - durch Faktennennung werden die, deren Tierrechtsverletzungen dadurch offenbar werden, "vor den Kopf gesto├čen". Mehr dazu in http://maqi.de/txt/vegetariersindmoerder.html. Und die, denen es um ganz anderes geht als um die Tierrechte - etwa die Spendensammler - wollen mit Aufkl├Ąrung (die Spender, zahlende Mitglieder etc. verprellen w├╝rde) nat├╝rlich erst recht nichts zu tun haben.

> gew├╝nschten Erfolg bringt. Es mag andere F├Ąlle geben - das
> will ich nicht bestreiten. Aber ich denke, dass meist eine
> Trotzreaktion auftritt.

Klar. Bei Leuten, bei denen nichts fruchten w├╝rde, die also nie vegan w├╝rden. Aber das alles ist in o.G. Artikel ausf├╝hrlich dargelegt.

> Im Editorial distanzierten wir uns von der Hetze gegen alles
> Religi├Âse. Wir sind f├╝r Religionsfreiheit, so lange die

Im Editorial l├╝gt er ganz unversch├Ąmt:
Zitat: >>>
Wir m├Âchten darauf hinweisen, dass diese Reportage nichts mit den Ver├Âffentlichungen der Initiative MAQI zu tun hat. Dies wird dem / der LeserIn beim Studieren der Reportage allein schon daran auffallen, dass dieser Bericht detaillierter ausgefallen ist und nicht hetzt sondern informiert. ├ťberhaupt k├Ânnen wir behaupten, dass sich unsere weitaus intensivere Recherche durchaus gelohnt hat. Im Interesse der Tierrechtsbewegung m├Âchten wir alle LeserInnen inst├Ąndig bitten, alle eventuellen Diskussionen und Vorurteile, die aufgrund des MAQI-Berichtes aufgekommen sein m├Âgen, zu vergessen und sich ein Urteil aufgrund der belegbaren Informationen aus dieser Reportage zu bilden.
<<<


Von der Hetze gegen unser Brosch├╝re (womit er dem UL nat├╝rlich in die H├Ąnde spielt) ganz abgesehen, ist die Behauptung, sein Artikel habe mit Maqi-Ver├Âffentlichungen nichts zu tun, an Dreistigkeit kaum zu ├╝berbieten. Nicht nur besteht er (abgesehen vom langatmigen, nichtssagenden Intro, das vermutlich viele gleich vom Lesen des Artikels abgehalten hat) nahezu ausschlie├čklich aus einem Plagiat unserer UL-Brosch├╝re (von Unfug wie dem ├╝ber angeblich nichtexistente evangelische Hubertusmessen oder der Pro-Reit-Propagada abgesehen). Nicht genug, hat er sich nicht entbl├Âdet, auch noch hemmungslos und nat├╝rlich ohne Quellennennung aus unserem Artikel ├╝ber "Honig" abzukupfern (kein Wunder, d├╝rfte das doch wohl der einzige umfassende Tierrechtstext, den es zu diesem Thema gibt).

> Rechte Dritter dadurch nicht eingeschr├Ąnkt werden. Dies ist

... was aber nunmal religionsimmanent ist und auf alle zutrifft.

> beim Universellen Leben zwar der Fall (weswegen wir auch
> kritisch dar├╝ber berichteten), sich ├╝ber den Glauben an
> beseelte Steine und Mineralien oder ├╝ber den Glauben an eine
> Prophetin und einen Gottessohn Jesus Christus lustig zu
> machen, hat mit dem Vorgehen gegen evtl. Menschen- oder
> Tierrechtsverletzungen nichts zu tun.

Selbstentlarvender geht es kaum. Die armen leidenden Kieselsteine! Und nat├╝rlich ist ein wasserwandelnder Halbgott ernst zu nehmen! Also wirklich ...

> "Leider wurde das Heft offensichtlich nicht dem TAN-Reader
> beigelegt, wie besprochen, es wurde Personen, die es bekommen
> sollten, nicht geschickt, wir erhielten wochenlang keine
> Hefte zum Verbreiten, es wurde so gut wie nicht auf der
> K├Âln-Demo verteilt..."
>
> Das alles war 'nat├╝rlich' unsere Schuld: Wir haben die TAN

Wie oben erw├Ąhnt, habe ich lediglich zu den fatalen Auswirkungen der Hetze im Voice-Vorwort Stellung bezogen. Das geschah v├Âllig unabh├Ąngig davon, da├č auch andere (neben Herrn Hochhaus) die Verbreitung der UL-Brosch├╝re zu unterminieren versuch(t)en - hier ein Vorstandsmitglied der sogenannten Tierbefreier, der vorgab, uns bei der Verbreitung unterst├╝tzen zu wollen, diese dann dadurch aber (indem er anbot, sie kosteng├╝nstig drucken zu lassen und zu verbreiten, was er dann aber eben nicht tat) behinderte. Was von den "Tierbefreiern" in Bezug auf das UL zu halten ist, zeigt ja auch das Vorwort der letzten Ausgabe, welches das UL quasi rehabilitiert - von anderen abstrusen Vorg├Ąngen bei diesem Verein ganz zu schweigen, das hier n├Ąher auszuf├╝hren, w├╝rde jetzt zu weit f├╝hren.


Achim

Re: Reformen

Autor: Iris
Datum:
Forum: antiSpe Fragen und Antworten
Thema ├Âffnen
Hallo Anna,

> G├╝nthers Artikel ist sch├Ân, sehr gut, moralphilosophisch auf
> h├Âchstem Niveau und malt eine ideologisch ideale und richtige
> Tierrechtsposition. Vor allem ist der Inhalt seines Artikels
> eines: Eine Utopie.

Wieso soll er eine Utopie sein???

> Es w├Ąre sch├Ân und w├╝nschenswert, wenn sich all jene, die dort
> als "Protektionisten" bezeichnet werden, sich als
> Tierrechtler im eigentlichen Sinne gerieren w├╝rden. Doch sie
> tun es nicht. Und das ist der entscheidende Punkt, den ich in
> meinem obigen Beitrag versucht habe darzulegen. Sie k├Ânnen es
> nicht, sie wollen es nicht, sie werden es nicht tun.

Das w├╝rde ich nicht sagen. Ich habe, als ich vor einigen Jahren zu den "Tierrechten" kam, auch sehr protektionistisch gedacht und gehandelt. Was ich zu der Zeit f├╝r Kampagnen und Aktionen unterst├╝tzt habe, kommt mir im Nachhinein unm├Âglich vor. Ich wei├č, da├č es den Tierrechten absolut nichts gebracht hat, nichts bringen konnte, weil es schon vom Ansatz her nicht so konzipiert und gedacht war (z.B. Unterschriftenlisten von Peta, da├č Tiere nur mit vorheriger Bet├Ąubung ermordet werden sollen, also Unterschriften daf├╝r, da├č Tiere ermordet werden sollen!!! Und das alles unter dem Deckmantel "Tierrechte"!). Aber ich bin nicht f├╝r immer bei dieser tierprotektionistischen Position stehengeblieben. Und das deshalb, weil ich Leute getroffen habe, die tierrechtlerisch und antispeziesistisch argumentieren und agieren.
Klar mu├č eine Bereitschaft von TierproetktionistInnen vorhanden sein, ihre Position zumindest zu ├╝berdenken, sonst kann sich selbstverst├Ąndlich nichts bewegen, aber von vornherein zu behaupten, da├č sie ihre Position eh nicht ver├Ąndern werden, halte ich f├╝r fatal. Vielmehr m├╝├čten wir daran arbeiten, da├č sog. TierrechtlerInnen und die sog. Tierrechtsbewegung kritikf├Ąhig wird und sich antispeziesistisch positioniert. Und das kann nur erreicht werden durch die Thematisierung (z.B. durch G├╝nthers Text) problematischer Positionen wie dem Protektionismus. Wir m├╝ssen zumindest versuchen, innerhalb der sog. Tierrechtsbewegung etwas zu ver├Ąndern, weil dann die Chancen auf die Echtheit, Glaubw├╝rdigkeit und somit die Wirksamkeit einer solchen Bewegung viel h├Âher sind.

> Der Mensch ist nicht besonders moralisch, er strebt nach
> Macht, er ist egoistisch, oberfl├Ąchlich, respektiert die
> Autonomie anderer grunds├Ątzlich nicht, lernt nicht aus
> Fehlern etc. etc. etc.

Das trifft bestimmt auf die meisten Menschen zu. Doch vielleicht stehen die Chancen bei Leuten, die zumindest schon mal eingesehen haben, da├č es ein Fehler war, Tiere auszubeuten (wie auch immer sie das formulieren m├Âgen!), gar nicht so schlecht. Deshalb der Ansatz bei VegetarierInnen und erst recht bei TierprotektionistInnen.
Ein generelles Urteil ├╝ber alle Menschen zu f├Ąllen, ist jedenfalls falsch, wie z.B. die Ver├Ąnderung meiner Position vom Tierschutzgedanken ├╝ber den Protektionismus bis hin zu Tierrechten und Antispeziesismus zeigt.

> Wir bekommen keine bessere Welt indem wir sie immer nur
> fordern. Wir bekommen sie h├Âchstens wenn wir mit den zur
> Verf├╝gung stehenden Mitteln an dem zur Verf├╝gung stehenden
> Menschen arbeiten und so ganz langsam einen kulturellen
> Lernprozess bewirken.

Ja! Wie stellst Du Dir denn eine Arbeit an solchen Menschen (ich nehme an, wir reden von solchen, die sich der sog. Tierrechtsbewegung zuordnen) vor?

> Und zum "Phyrrussieg" der K├Ąfighaltung: klar einerseits kein
> wirklicher Fortschritt. Klar kein Grund zur Freude. Es hat
> mich damals auch ge├Ąrgert, wie dar├╝ber gejubelt wurde. Das
> war falsch. Man h├Ątte klipp und klar sagen m├╝ssen, dass dies
> ein unertr├Ągliches Minimum an Zugest├Ąndnis und eigentlich
> unertr├Ąglich sei. Das ist vers├Ąumt worden. Trotzdem: Was
> bitte w├Ąre denn die Alternative ???

Wieso ist das vers├Ąumt worden? Vor allem von wem? TierrechtlerInnen haben nat├╝rlich zum Ausdruck gebracht, da├č sie mit dieser Reform der H├╝hnerausbeutung nicht einverstanden sind. Maqi hat z.B. mit diesem Text und in mehreren PM immer wieder darauf hingeweisen. Leider haben wir nicht so einen gro├čen Einflu├č.
Die meisten sog. Tierrechtsgruppen haben in protektionistischer Manier Unterschriften gesammelt f├╝r die Abschaffung von Legebatterien, haben die speziesistischen Aktionen von K├╝nast und Apel unterst├╝tzt und sich nicht gegen die Ausbeutung von H├╝hnern ausgesprochen.

> Es gibt darauf nur eine realistische Antwort: Gar keine
> Ver├Ąnderung. Glaubst Du denn wirklich, die "Nutz"tierhaltung
> w├╝rde von heute auf morgen abgeschafft ??? Das ist nichts als
> eine Utopie.
> Es geht nur ├╝ber Reformen.Punkt.Ende. Aus. Schlimm aber so
> ist es nunmal. Das zu leugenen d├╝rfte schwer m├Âglich sein.

Gar nicht, ich leugne es. Es m├╝├čte doch so offensichtlich sei, auch ohne den "Pyrrhussieg"-Text gelesen zu haben, da├č die Leute einweitaus weniger schlechtes Gewissen (m├Âchte sagen gar keins, im Gegenteil) haben, wenn sie Eier von angeblich "gl├╝cklichen H├╝hnern" fressen, da├č sie darin ├╝berhaupt kein Problem erkennen k├Ânnen. Dank der Propaganda von Tiersch├╝tzerInnen und TierprotektionistInnen (ich habe vor Jahren selbst mal u.a. an einer Auslegeaktion der tierprotektionistischen Gruppe TIRM teilgenommen, bei der "Freilandeier" als etwas akzeptables "gepriesen" wurden) glaubt doch alle Welt, der Erwerb und Konsum von Nicht-Legebatterieeiern sei die reinste Wohltat f├╝r H├╝hner.
Eine solch "tiergerechte", "artgerechte", "humane" Form der Tierausbeutung abzuschaffen, erscheint mir weitaus utopischer! Ganz genauso sieht es aus in Bezug auf "Biofleisch", "Biomilch" etc. etc.
Seltsamerweise w├╝rde im Bereich "Pelztierhaltung" fast niemand Reformen bef├╝rworten (selbst nicht der Deutsche Tierschutzbund!)! Oder w├╝rdest Du da auch argumentieren "es geht nur ├╝ber Reformen" und es hinnehmen, da├č z.B. Nerze in "Freilandhaltung" oder in "Bodenhaltung" (falls das m├Âglich w├Ąre, angeblich soll es das ja nicht sein) gefangengehalten werden bis zu ihrer Ermordung und "Verarbeitung" zum "Pelzmantel"??? Meinst Du nicht auch, da├č so "produzierte" "Pelze" in der Ethik von TierausbeuterInnen noch besser wegkommen w├╝rden, mit noch besserem Gewissen getragen w├╝rden?

> Was aber ist dann die Alternative dazu, Reformen als
> notwendiges ├ťbel zu akzeptieren ? Sie zu verdammen ist
> zynisch, wie ich in obigem Beitrag dargelegt habe. Falsch
> nat├╝rlich auch sich (nur) damit zufriedenzugeben.

Nat├╝rlich ist die Alternative, sich mit nichts anderem zufriedenzugeben als der Abschaffung von "Pelz-", Eier-, Tiermilch-, "Fleisch-" usw. "produktion". Und das ist keine Utopie.
War es utopisch, die "Nerzfarm" Ro├čberger zu schlie├čen? Vielleicht sah es anfangs so aus. Doch es wurde Realit├Ąt.
Und wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist es f├╝r Dich auch nicht utopisch, die gesamte "Pelztierhaltung", Tierversuche oder die Jagd abzuschaffen - ohne den Weg ├╝ber Reformen.

> Es macht einen Unterschied f├╝r ein Huhn, ob es in einem
> winzigen Drahtk├Ąfig sitzt oder nicht. Es macht einen
> Unterschied f├╝r ein Kalb ob es in einer winzigen Box
> angebunden steht oder nicht. Sicher kein gro├čer Unterschied.
> Aber besser-oder weniger schlecht als nichts.

Nein. Das ist zu kurzfristig gedacht. Was ist mit den unz├Ąhligen H├╝hnern, die f├╝r diese neue Art der H├╝hnerausbeutung (mehr "Boden- und Freilandhaltung") ├╝berhaupt erst geboren, gequ├Ąlt und ermordet werden, damit die anderen weniger leiden (siehe Pyrrhussieg)?

> Teilbereiche wie Pelzzucht k├Ânnen sofort ganz abgeschafft
> werden. Die "Nutz"tierhaltung nicht. Reformen zu akteptieren
> heisst nicht sie gutzuheissen. Sie zu verdammen, hei├čt aber
> die Realit├Ąt zu verleugnen und ist auch unmoralisch.

Ganz sicher nicht, siehe oben.
Und Reformen werden ohnehin von den unz├Ąhligen Tiersch├╝tzerInnen, Tierschutzvereinen und TierprotektionistInnen gefordert. Warum m├╝ssen TierrechtlerInnen diese kontraproduktive Suppe auch noch mitkochen?

Iris

Re: Eicher-Ini, Jagd und Universelles Leben

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema ├Âffnen
> Es werden immer mehr, die sich von UL distanzieren. Frag mal

Naja, klar, da├č es nicht weniger werden ... aber hinreichen gro├č ist der Anstieg nun nicht.

> wie viele Jagdgegner noch bei Kurts Ini aktiv mit dabei sind,
> die keine UL ler sind. Das sind nicht viele und die wenigen,

Okay: wieviele?

> die noch dabei geblieben sind, sind gar keine Tierrechtler.
> Selbst JG, die anf├Ąnglich ganz von der Ini begeistert waren,
> sind abgesprungen und kritisieren Heute Ini und UL sehr
> heftig. Kurts Ini werden bald nur noch Sektenleute zur

Merke ich aber nicht viel davon. Die meistzen gehen - wenn ├╝berhaupt - einfach nur in Deckung. Ja nicht auffallen, ja nicht kritisieren, ja nur niergendwo anecken.

> Die Leute, die den vielen Unsinn ├╝ber UL in den Foren
> schreiben, haben meist gar nichts mit der AJ-Bewegung zu tun,

Aber die Leute, die diesen Unsinn in den Foren stehen lassen und sich Tierrechtler nennen (wie z.B. Heiko Weber von der TIRM).

Und nat├╝rlich die Leute, die diesem Unsinn in den Foren nicht widersprechen (wenn's gel├Âscht wird, kann es ja immer noch ins K-Forum): wer schweigt, macht sich mitschuldig.

> wollen aber Jagdgegnern ihre abstrusen Vorstellungen zu UL
> und Ini aufdr├╝cken???

Tja, so wie Pseudotierechtler und Pseudoveganer immer uns ihre abstrusen Vorstellungen von Tierrechten und Veganismus aufdr├╝cken wollen.

> Wer schreibt so einen Unsinn ├╝ber Hubertusmessen in der TBa
> oder bei Voice??? Das m├╝ssen wohl Personen sein, die vom

Der Artikel d├╝rfte von sieben Personen stammen (drei davon - Iris, Tanja und ich - unfreiwillig, da eben unsere Texte "verwendet" wurden), eine davon konnte ich noch nicht identifizieren; vielleicht lie├če sich vom Stil her etwas erkennen, aber letztendlich ist es wohl egal.

Achim

Rudi Steffen

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
>>>
Zitat:
An die Tierbefreier,

eigentlich sind wir es ja gewohnt, da├č irgendwelche bedeutungslosen
Wichtigtuer, zumal, wenn sie oder Personen/Gruppen, mit denen sie
sympathisieren, von uns kritisiert werden, mangels Argumenten mit
Verleumdungskampagnen reagieren (vgl. Tierbefreiung aktuell, Nr. 36, Juni
2002, S. 45, dritte Spalte). Dazu mu├č ich kaum etwas sagen, da jeder, der
auch nur ansatzweise selbst denken kann, erkennt, da├č diejenigen, die etwa
verbreiten, ich h├Ątte Katzen verhungern, Maqi H├╝hner erfrieren lassen etc.,
lediglich sich selbst entlarven.

Was jedoch Rudi Steffen in den letzten Wochen an Verleumdungskampagnen
betreibt, ├╝bersteigt bei weitem das Ma├č dessen, was ich unkommentiert stehen
lassen kann. Er verbreitet in diversen Mailinglisten sowie per Mailverteiler
zahlreiche L├╝gen, die von der Mehrzahl der Empf├Ąnger offenbar gern geglaubt,
zumindest aber schweigend hingenommen werden.

Da er dies unter einer Email-Adresse der Tierbefreier und wohl auch in deren
Namen - "Letztendlich m├Âchte ich betonen, das es von mir, Rudolf Steffen,
KEINE ALLEINGÄNGE gibt, meine Arbeiten innerhalb des Tierrechtsmagazins
,Tierbefreiung', sowie der Internetpr├Ąsentation von ,die tierbefreier e.V.'
geschehen nur mit Abstimmung innerhalb des Redaktionsteams/Vorstandes. Ich
halte es aber f├╝r notwendig, mich in dieser E-Mail f├╝r aufgekommene Fragen
zu rechtfertigen." (25. September, 2:36 Uhr) - betreibt sowie ank├╝ndigt,
entsprechendes auch in der Tierbefreiung aktuell zu verbreiten ("Bis zur
Dezember Ausgabe der Tb a 02 werde ich diesbzgl recherchieren und mich dann
dazu in der Dezember Ausgabe ├Ąu├čern", Mailingliste "Schwulbuch" - wenn nicht
anderes angegeben, stammen alle folgenden Zitate von Rudi Steffen bzw. aus
dieser Mailingliste - 03. Oktober 2002, 0:27 Uhr), wende ich mich hiermit an
die mir bekannten Vorstandsmitglieder.

Die Verleumdungen

1. Rudi Steffen behauptet, ich h├Ątte einem ├Âsterreichischen Bischof eine
Mail bez├╝glich des "Tierrechtskongresses" geschrieben. Zun├Ąchst beschwert er


sich, da├č Melanie Bujok ihm eine Mail schreibt: "die Mail gging an ca. 50
Leute, sowie zus├Ątzlich (CC) an Sina Walden und Birgit M├╝therich. Ich finde
sowas ausgesprochen Scheisse von Melanie Bujok :-(( Ich habe weder Cops
dahin geschickt noch sonst was." (14. September, 12:38) Er findet es
"ausgesprochen Scheisse", macht aber dann absurder weise genau das. Melanie
Bujok behauptete: "Am Samstag ging auf dem Kongress die Info an
verschiedene Ohren [hochinteressante Quellenangabe, AS], dass die Stapo
(Staatspolizei ├ľsterreichs) sich an diverse Personen des Kongresses und der
Uni Wien gewandt hatte, da sie ein Schreiben erreichte, vom Kongress aus sei
ein Angriff auf Vivisektoren geplant. [...] Nicht nur ich hatten das Gef├╝hl,
dass dieses Schreiben von der ,Anti-UL-und-Vgt-Special-Force-Gruppe' stammte
und so frage ich, wusstest Du, Rudi oder andere, davon, dass uns die Stapo
auf den Hals gehetzt wurde bzw. warst Du daran selbst beteiligt? [...]Aber
feige zu Hause zu sitzen, und mit Polizeieinsatz den Kongress sprengen zu
wollen ... ich wei├č wirklich nicht mehr, was ich dazu sagen soll." (Der Rest
ihrer Mail zeigt ├╝brigens deutlich, da├č sie sich nicht die mindeste M├╝he
gemacht hat, sich auch nur ansatzweise ├╝ber UL sowie die Kritik am Wieder
Kongre├č zu informieren, das aber nur nebenbei.)

Rudi Steffen: "Anmerkung: Bei der besagten E-Mail handelt es sich um eine
,angebliche' E-Mail von Achim St├Â├čer an das erzbisch├Âfliche Kommissariat
(oder ├Ąhnlich), in der vor der Sekte Ul und (nicht sicher) vor einem
├ťbergriff auf Vivisektoren (Homedemo) gewarnt wird) Leider sind aufgrund
eines Hardware Problems nicht alle E-Mails der letzten Monate bei mir
verf├╝gbar, aber innerhalb von zwei Wochen sollte die alte Festplatte die
E-Mails der letzten Monate preisgeben. Meine bisherige Anfrage (in kleinem
Kreis) wurde von Dir nicht beantwortet. Solltest Du meine Frage weiterhin
nicht beantworten, werde ich meine R├╝ckschl├╝sse ziehen. Ich halte es (f├╝r
mich pers├Ânlich) schon f├╝r wichtig, dar├╝ber informiert zu sein, wenn
Informationen reinkommen, das Du derartiges getan haben sollst und daraufhin
das erzbisch├Âfliche Komissariat dann weitere Schritte eingeleitet haben
soll." (25. September, 2:36 Uhr) Nun ist es ja allgemein bekannt (zumindest
denen, die sich informieren), aus welche Ecke solche Verleumdungen kommen.
Nachzulesen (von denen, die lesen k├Ânnen und wollen), in der Brosch├╝re
"Universelles Leben - eine Gefahr f├╝r die Tierrechtsbewegung", in der u.a.
German Murer zitiert wird: "Ich habe gerade mit ├ľsterreich telefoniert und
erfahren, wie St├Â├čer den Tierrechtskongre├č torpediert und zu Fall bringen
will. Er hat offensichtlich das Bisch├Âfliche Katholische Ordinariat
eingeschaltet, das jetzt mit allen Mitteln verhindern will, dass der
Kongress stattfindet. [...] Ich kenne diesen St├Â├čer nicht - aber das ist
Inquisition pur. Willst Du ihn im [sic!] VOICE weiterhin zu Worte kommen
lassen? Zum Gl├╝ck sagt der Veranstalter, dass ihm das Engagement f├╝r Tiere
wichtig ist und nicht der Glaube des Einzelnen. Endlich einer, der nicht
wegen einiger Pfaffen in die Hosen macht. Der St├Â├čer kann ja seine Meinung
haben und ├Ąu├čern, aber er treibt es zu weit, vor allem, weil die
Anschuldigungen, die ich bisher geh├Ârt habe, sehr massiv sind und nichts mit
der Wahrheit zu tun haben." (German Murer, Fax an Andreas Hochhaus, 14. Aug.
2002).

An gleicher Stelle ist dazu auch nachzulesen: "Nat├╝rlich habe ich [Achim
St├Â├čer] weder das Bisch├Âfliche Ordinariat 'eingeschaltet' noch dem Namen
Gandow je vor dessen Pressemitteilung geh├Ârt, geschweige denn, wie Eicher
behauptet, ihn 'informiert'. Das w├Ąre allenfalls Symptombek├Ąmpfung, wir aber
m├╝ssen an die Wurzel gehen: Die Tierrechtsbewegung mu├č sich von innen heraus
distanzieren, nicht weil irgendwelche Konkurrenzsekten des UL
intervenieren." (erschienen am 1. September 2002). Diese Brosch├╝re liegt
Rudi Steffen nach seinen eigenen Angaben auch vor (selbst wenn sie nicht im
Internet einzusehen w├Ąre).
Obwohl dies also bekannt ist, stellt Rudi Steffen beharrlich weiterhin
"Anfragen" an "mich" (in Wirklichkeit nicht an mich, an mich hat er keine
einzige geschickt, vielmehr gingen seine Erg├╝sse an eine Mailingliste, in
der ich seit langem nicht mehr schreibe. Soll ich demn├Ąchst noch die W├Ąnde
von Autobahntoiletten nach seinen "Anfragen" absuchen?)
Inzwischen versucht er, sich damit herauszureden, er h├Ątte ja "nur Fragen
gestellt". Davon abgesehen, da├č diese "Fragen" durchaus affirmativen
Charakter hatten, ist dies eine L├╝ge. Vielmehr behauptete er u.a.: "Wie ich
soeben telefonisch erfuhr, hat Achim St├Â├čer den Onkel Bischof vor dem
Tierrechtskongress gewarnt!!!! So! Achim St├Â├čer und Iris Berger! Wer ist
hier jetzt ein Wixer??? DAS HAT KONSEQUENZEN!!!!" (25. September, 16:53) und
"Es WIRD (und das schw├Âr ich Dir nackend in die Hand) Erkl├Ąrungen zu Achim
St├Â├čers Vorgehen geben!!!!" (26. September, 1:16 Uhr) Auf seine "Erkl├Ąrungen
" warten wir nat├╝rlich vergeblich. Auf die Frage von Georg Hemprich: "Also
steht die Frage nach der Telefonquelle noch aus - es interessiert mich
wirklich, Rudi!!" weicht er aus: "Lieber Georg, das ganze hat einige
Telefonate gekostet und wird hoffentlich morgen ,spruchreif'. Ich h├Ątte
eigentlich scheigen sollen, aber da ich sehr "geladen" bin, konnte ich meine
'Schnauze' Oink Oink [├╝brigen wieder ein Beispiel f├╝r seinen
speziesistischen Spr├╝che, die sich in letzter Zeit h├Ąufen] nicht halten. Ich
bitte daher um Nachsicht, es wreden wietere Informationen folgen, nur nicht
heute :-( " (26. September, 1:19 Uhr), behauptet aber, statt endlich
"Informationen" zu liefern, weiter: "Ich verteidige mich, und wenn Achim
St├Â├čer meint, auf die direkte frage nicht antworten zu m├╝ssen und dem
erzbisch├Âgflichen blah bla eine E-Mail von Achim vorliegt..." (26.
September, 13:08), "ich brauche keine Mail zu basteln, die gibts ja schon
von Achim." (26. September, 15:11), "Mit dem Unterschied, das Achim die Mail
geschrieben hat ;-)(Erkl├Ąrung dazu im Laufe des Tages)" (26. September,
13:27) usw. usw.

Ebenfalls typisch die Methode, statt Aussagen rhetorische Fragen zu stellen:
"Warum ├Ąu├čert sich St├Â├čer eigentlich nicht zu der Frage, ob er diese mail
geschrieben hat? Ein "nein" w├╝rde doch reichen?? Kooomisch kooomisch" (26.
September, 13:08)

Erstens: schon in der Brosch├╝re seit einem Monat nachzulesen; zweitens:
welche Mail? Es gibt offensichtlich keine solche Mail; drittens: wenn es
eine solche Mail g├Ąbe, dann w├Ąre sie mit Sicherheit nicht von mir. Ich
erinnere daran, da├č ich mich sowohl gegen die Beteiligung des Theisten Alex
Willer vom Tierschutzverein Canis an der Mailingliste ausgespeochen habe
(zurecht, wie sich herausstellte), ebenso habe ich mich dagegen
ausgesprochen, Pfarrer Fragner in die Liste aufzunehmen (etwas, das Rudi
Steffen drei Mal (!) vorgeschlagen hat - wer also will mit Pfaffen
zusammenarbeiten?), ebenso wie ich mich dagegen ausgesprochen habe,
bez├╝glich Berliner Symposium Franz Alt zu kontaktieren (weil dieser Theist
ist). Somit sollte also jedem klar sein, da├č ich weder an irgendeinen
Bischof, Erzbischof, Papst, Pfarrer oder sonstigen berufsabergl├Ąubischen
Personen gemailt, gefaxt, mit ihnen telefoniert oder ihnen eine Flaschenpost
geschickt habe. Es k├Ânnte aber sein, da├č einige von denen in der Lage sind,
Tageszeitungen zu lesen oder gar im Internet (womit Rudi Steffen ja offenbar
├╝berfordert ist, Links auf Informationen ignoriert er geflissentlich), und
so ├╝ber die Machenschaften von UL informiert wurden. Gleiches gilt auch f├╝r
die J├Ąger (vgl. z.B. aktuelle DJZ, in der ├╝ber UL und die Eicher-Ini
berichtet wird). Und nat├╝rlich ist das ein herber Schlag f├╝r die
Antijagdbewegung - die sich aber reichlich l├Ącherlich macht, wenn sie uns
(die Boten) statt der Verantwortlichen (Eicher / UL) daf├╝r kritisiert.

Aber nein, dieses UL-Gew├Ąsch, das offensichtlich Murer, Balluch et. al.
verbreiten, um Tierrechtler, die gegen die Machenschaften von UL vorgehen,
zu diskreditieren, bleibt unwidersprochen oder wird ihnen gar abgekauft.

2. Zu der Mail, die ich an Consiglio schrieb (im Vorfeld des Symposiums,
innerhalb der Anti-UL-Ma├čnahmen abgesprochen, also keinesfalls, wie er
unterstellt, ein "Alleingang"), behauptet er: . "Wenn Du Dich schon
erdreistest, in meinem Namen E-Mails zu verschicken, dann beantworte doch
bitte auch die einfachsten Fragen, die ich Dir stelle!" (25. September, 2:36
Uhr) und "Oder enk mal an Achims Mail an Prof Consiglio, wo er ihn davon
abhalten will, beim Symposium gegen die Jagd in berlin mitzumachen? MIT
MEINEM NAMEN UNTERSCHRIEBEN!!!!!! das ist Urkundenf├Ąlschung? Edmund?" 26.
September, 13:37) Nein, das ist keine "Urkundenf├Ąlschung", sondern eine
weitere L├╝ge von Rudi Steffen. Ich schrieb (wie ihm bekannt ist, da er die
Mail per CC erhielt): "If you need further information feel free to contact
me (stoesser@maqi.de, phone ++49 621 5493477), the editor of the AR magazine
Voice (andreas.hochhaus@voice-online.de), or Rudolf Steffen (member of the
executive board of Die Tierbefreier e.V., The Animal Liberators reg.
assoc., redaktion@die-tierbefreier.de). Yours sincerely, Achim St├Â├čer,
Maqi - f├╝r Tierechte, gegen Speziesismus" (Mail an Consiglio, 31.
September), also nichts weiter als ein Hinweis, da├č Consiglio sich weiter
bei denen informieren kann, die zu diesem Zeitpunkt bereits
Anti-UL-Pressemitteilungen geschrieben hatten.

3. Zur geplanten Sonderausgabe Voice/TBa: "Die Sonderausgabe ist in meinen
Augen durch Achim St├Â├čer geplatzt." (25. September, 15:53) Wer sich weniger
f├╝r seine "Augen", und mehr f├╝r die Realit├Ąt interessiert: Die Sonderausgabe
ist durch Andreas Hochhaus, unterst├╝tzt von Rudi Steffen, geplatzt. Wir
wollten die Sonderausgabe gegen UL machen, Andreas Hochhaus waren die Texte
jedoch nicht "positiv" genug, er fand den Text Leane Henkes, der quasi nur
aus UL-Werbung bestand, gelungen, sowohl sie als auch er bauten
ungeheuerliche Aussagen ├╝ber das "Reiten" in die Texte ein, er wehrte sich
gegen Kritik an verschiedenen Personen/Gruppen. Ausf├╝hrliche Belege gern auf
Anfrage, w├╝rde den Rahmen dieses Texts sprengen.

Anti-Maqi

W├Ąhrend er im Interview in der letzten TBa noch behauptet, meine "Arbeit
respektiere ich sehr", h├Ąufen sich in letzter Zeit Maqi-feindliche Aussagen,
z.B.: "In meinen Augen stellen Du [Iris Berger] und Achim eine gro├če Gefahr
f├╝r die Tierrechtsbewegung dar." (26. September, 15:11 Uhr) "Maqi-Gegner?
JAAAAAAAAA Es m├╝ssten noch viel mehr Leute was gegen Maqi unternehmen! Das
ist der Tenor in der TR-Scene. Da hat doch so gut wie keiner "Bock" auf Maqi
und co... und das geht schon seit Jahren so..." (3. Oktober, 14:32) "Tja, so
gehts halt zu in der Maqi Sekte - erst Beleidigungen und hintenrum
Verleumdungen und ├╝belste Hetze. Wer hier das Arschloch ist, brauche ich ja
nicht zu erw├Ąhnen." (25. September, 15:20)

"Humor"

Schon sein argumentativ wenig f├Ârderlicher Hinweis an Kaplan, diesen mit
"Hackfleisch vollzupumpen" zeigte seinen gew├Âhnungsbed├╝rftigen "Humor", um
es einmal vorsichtig zu sagen. Seine Mails sind voll von speziesitischen,
sexistischen Aussagen, etwa: "├äi, du bl├Âde Schlampe, halt die Fresse, geh
inne K├╝che und hol mir ┬┤n Bier. Aber wehe, iss nich
kalt." (Mail vom 25.08.02, 21.12 Uhr) um nur ein Beispiel zu nennen. In
diesem Zusammenhang sei auch darauf verwiesen, da├č er monatelang
(jahrelang?) im Internet-Forum der Tierbefreier Beitr├Ąge wie diesen stehen
l├Ą├čt/lies: "Oh Tanja
1. Hab ich den Puffgang nicht n├Âtig 2. W├╝rde ich (und alle anderen) f├╝r
solch eine Tussi wie Dich keine 2 mrk fuffzich ausgeben - als Berufsziel
taugt also ,Nutte' f├╝r Dich nicht! 3. Weil solche Tussis wie Du bei jedem
normalen Mann einen Brechreiz ausl├Âsen, empfehle ich Dir Deinen vegan
ern├Ąhrten Hund, damit auch Du mal zu was kommst. In Ermangelung ordentlicher
Nahrung wird er gerne lecken, wo es nach Fisch stinkt!"

Die Motive

"Lasst ihr erst mal andere in Ruhe (Von Vegan-Welt ├╝ber die TiRM und viele
andere Tierrechtsvereinigungen, die ihr ├Âffentlich(!) schlecht macht." (25.
September, 15:53) Dies zeigt wohl eines der vermutlichen Motive, die hinter
seinem Verhalten stehen. Personen oder Gruppen, die ihm sympathisch sind,
sind sakrosankt, d├╝rfen nicht kritisiert werden. Und es handelt sich
wohlgemerkt um berechtigte belegbare Kritik (aktuelles Beispiel die
"Bio-Fleisch"-Werbung des VgtM bei der K├Âln-pelzfrei-Veranstaltung der TiK.

Und nat├╝rlich darf erst recht nicht kritisiert werden, da├č in der
Tierbefreiung aktuell Personen und Gruppen hofiert werden, die Tierrechte
verletzen, so etwa Artikel ├╝ber einen vierzehnj├Ąhrigen vegetarischen
Tiersch├╝tzer (als ob es keine vierzehnj├Ąhrigen veganen Tierrechtler g├Ąbe),
├╝ber AKUT und nat├╝rlich die Eicher-Ini.

Forderungen an Rudi Steffen

Hiermit fordere ich Rudi Steffen auf
1. zuk├╝nftig oben genannte sowie sonstige Verleumdungen (gleich ob in
Aussage- oder affirmativer Frageform, ob in Mailinglisten, Mailverteilern
oder auf sonstigem Weg) gegen Maqi und/oder mit Maqi assoziierte Personen zu
unterlassen,
2. mitzuteilen, an wen (per BCC) seine Verleumdungen gingen,
3. diesem Personenkreis den tats├Ąchlichen Sachverhalt mitzuteilen,
4. die Quellen, aus denen die Verleumdungen stammen ("Telefonate" usw.),
soweit er sie nicht selbst erdacht hat, offenzulegen.

Bitte an die Tierbefreier

Die Tierbefreier bitte ich, mit mitzuteilen
1. wie sie gegen weiteres Verhalten Rudis Steffens dieser Art vorzugehen
bzw. wie sie es zu verhindern gedenken (da dieses dem Ansehen nicht nur von
Maqi, sondern auch dem der Tierbefreier sowie der Tierrechtsbewegung
insgesamt offensichtlich eklatant schadet),
2. wie sicherzustellen ist, da├č in der TBA objektiv ├╝ber Maqi berichtet wird
(da Rudi Steffen ja nachweislich Mails, die f├╝r die Redaktion bestimmt sind,
unterschl├Ągt, und offenbar im Alleingang entscheidet, was darin
ver├Âffentlich wird)

Schlu├čbemerkung

Dieser Text geht zugleich an Personen, von denen ich annehme, da├č sie im BCC
von Rudi Steffens verleumderischen Mails waren. Ich behalte mir vor, diesen
oder einen ├Ąhnlichen Text zu ver├Âffentlichen, sollte
a) Rudi Steffen obige Forderungen nicht erf├╝llen und
b) von den Tierbefreiern keine ad├Ąquate Stellungnahme erfolgen.

Viele Gr├╝├če,

Achim St├Â├čer
<<< Date: Dienstag, 3 Okt. 2002 16:59:14

Kritik tabu?

Autor: Iris
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
> Was ist besser?
> Veganes Essen ( von TIRM ) welches laut Aushang evtl. als
> vegetarisch angepriesen wird oder KEINEN veganen Essensstand
> weil MAQI es ja offensichtlich nicht f├╝r n├Âtig h├Ąlt sich auch
> an solchen Aktionen zu beteiligen.

Ich begr├╝├če nat├╝rlich einen veganen Essensstand - was f├╝r eine Frage. Aber ich frage mich, wieso um alles in der Welt er bzw. das Essen nicht als vegan bezeichnet werden kann? Und wieso die Leute durch Plakate zum Vegetarismus, nicht gleich Veganismus, gebracht werden m├╝ssen!?

> Und auf welchem Foto soll man da bitte erkennen, dass auf
> einem Schild vegetarisches Essen angepriesen wird?
> Ich lese in dem Text obendr├╝ber immer nur VEGAN und die
> Schrift auf den Fotos kann ich leider nicht entziffern.
> Trotz Vergr├Âsserung und Neuberechnung mit Photoshop.

Christoph hat die Plakate doch auch lesen k├Ânnen, ohne sie vorher gekannt zu haben, das Wort "Vegetarier" kann doch jeder deutlich erkennen.
Au├čerdem kannte ich die Plakate schon vorher - das eine ist von der "Vegetarischen Initiative", darauf steht "Hoffentllich werden die Menschen noch rechtzeitig Vegetarier!" Den Text vom Peta-Plakat (da├č Peta keine Tierrechtsorganisation ist, d├╝rfte klar sein, wenn nicht, einfach mal hier im Forum nach "Peta" suchen oder http://maqi.de/txt/petagegentierrechte.html lesen) habe ich nicht w├Ârtlich im Kopf, in etwa wird aber die Frage gestellt, ob "Fleischessen" mit Umweltschutz vereinbar sei - hat also nichts mit Tierrechten, nicht mal mit Tierschutz (um den es ja zwar angeblich, aber trotzdem, bei dieser Veranstaltung ging), zu tun.

> Ausserdem w├Ąre es angemessen, die kritisierten Vereine per
> E-mail ├╝ber die Kritik zu informieren damit sie sich dazu
> ├Ąussern k├Ânnen.

Wieso? Dies ist ein ├Âffentliches Forum, es ist also nicht irgendein geheimes "Gel├Ąstere". Ich wei├č von zumindest einem TIRM-Aktivisten, der hier mitliest, also wird's die TIRM schon erfahren.
Eine ausf├╝hrliche Kritik an der "Tierrechtsgruppe Iserlohn" habe ich ihnen ├╝brigens schon vor Wochen per Mail geschickt.

> Die Schweineplakate finde ich vom Text her allerdings nicht
> angebracht.

Also, das wird man doch kritisieren d├╝rfen.

Iris

Re:

Autor: jujabe
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
Was ist besser?
Veganes Essen ( von TIRM ) welches laut Aushang evtl. als vegetarisch angepriesen wird oder KEINEN veganen Essensstand weil MAQI es ja offensichtlich nicht f├╝r n├Âtig h├Ąlt sich auch an solchen Aktionen zu beteiligen.
Und auf welchem Foto soll man da bitte erkennen, dass auf einem Schild vegetarisches Essen angepriesen wird?
Ich lese in dem Text obendr├╝ber immer nur VEGAN und die Schrift auf den Fotos kann ich leider nicht entziffern.
Trotz Vergr├Âsserung und Neuberechnung mit Photoshop.

Ausserdem w├Ąre es angemessen, die kritisierten Vereine per E-mail ├╝ber die Kritik zu informieren damit sie sich dazu ├Ąussern k├Ânnen.

Die Schweineplakate finde ich vom Text her allerdings nicht angebracht.

LG Ju

"Tierrechtsgruppen" mit Tierausbeutern

Autor: Iris
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
> Leider ist dies kein Einzelfall - zahllose angebliche
> Tierrechtsgruppen finden nichts dabei, Tierausbeuter in ihren
> Reihen zu haben.
>
> Mal sehen, einige Beipsiel werden folgen, vielleicht hilft es
> ja, wenn sie ├Âffentlich blo├čgestellt werden.

Ich sch├Ątze ja mal, da├č die allermeisten sog. "Tierrechtsgruppen" Tierausbeuter in Form von Vegetariern dabei haben, nach dem Motto: "Sollen wir diese Leute etwa ausschlie├čen? Dadurch, da├č sie f├╝r Tierrechte aktiv sind, werden sie doch mit Tierrechtsthemen konfrontiert und eher vegan." (Habe ich schon mehrmals so oder so ├Ąhnlich als Begr├╝ndung f├╝r die Zusammenarbeit mit Vegetariern geh├Ârt.)

Dabei m├╝├čte es doch auf der Hand liegen, da├č eine solche Akzeptanz von Tierausbeutung in Form von vegetarischen Tierqualprodukten eher zum Gegenteil f├╝hrt, n├Ąmlich zum einen dadurch, da├č man sich trotz tagt├Ąglicher Tierausbeutung als "Tierrechtler" (schlie├člich ist man ja Mitglied einer "Tierrechtsgruppe"!) bezeichnen kann, Tierausbeutung durch Tiermilch-, Vogelei- oder "Honig"konsum als etwas tierrechtskonformes, jedenfalls nicht als etwas anst├Â├čiges (schlie├člich nimmt niemand der "anderen Tierrechtler" daran Ansto├č!) betrachtet wird, also kann das wohl sooo schlimm nicht sein, und zum anderen dadurch, da├č man sich durch die Beteiligung an Tierrechtsarbeit (Demos, Infost├Ąnde, Tierbefreiungen etc.) ein gutes Gewissen schaffen kann, das das eigene ausbeuterische und m├Ârderische Konsumverhalten in den Hintergrund r├╝cken l├Ą├čt. Schlie├člich tut man doch was f├╝r nichtmenschliche Tiere!
Insofern denke ich eher, da├č Veganismus dadurch, da├č man Nichtveganer zu "Tierrechtlern" macht, verhindert oder zumindest deutlich verz├Âgert wird. Es geht ja nicht darum, wie viele bestimmt unterstellen wollen, einzelne Personen aus Gruppen oder allgemein von Tierrechtsarbeit auszuschlie├čen, sondern Tierrechtsverletzung in keinem Fall zu tolerieren. Diese Leute k├Ânnen und sollen ja Tierrechtsarbeit machen! Indem sie vegan werden und keine Tiere mehr ausbeuten, tun sie erst mal das grundlegende und mindeste, das die Voraussetzung f├╝r weiteren Einstz f├╝r Tierrechte ist.

Leider scheinen das viele Gruppen anders zu sehen. :-(

Ein Beispiel scheint die "Tierrechtsgruppe Iserlohn" (http://tierrechtsgruppe.de) zu sein:
Unter "Wer wir sind" findet sich die Erkl├Ąrung: "VeganerInnen und VegetarierInnen , die sich als Ziel gesetzt hatten in Iserlohn und n├Ąherer Umgebung etwas f├╝r die Tiere und ihre Rechte zu tun."
(http://tierrechtsgruppe.piranho.de/werwirsind.htm)

Leider tun die VegetarierInnen nichts f├╝r die Rechte der Tiere, ganz im Gegenteil.

Andere "Tierrechtsgruppen", von denen man nicht wei├č, ob auch Vegetarier dabei sind, fordern ├Âffentlich nicht (nur) Veganismus, sondern (auch) Vegetarismus, z.B. die "Tierrechtsinitiative K├Âln" (http://ti-koeln.de):
"Hier finden sich Informationen zu Tierschutz und Tierrechten, sowie zu vegetarischer bzw. veganer Lebensweise." (Startseite)
Abgesehen davon, da├č ich diese Infos auf der Seite nirgends finden konnte, impliziert eine solche Aussage automatisch, Tierschutz und Tierrechte bzw. vegetarische oder vegane Lebensweise seien gleicherma├čen wichtig oder akzeptabel. Es hat den Anschein, als k├Ânne man eine der beiden Varianten (Tierschutz oder Tierrechte, vegetarisch oder vegan) ausw├Ąhlen, was einem besser pa├čt oder so. Naja, da noch keine Infos dazu vorhanden sind, sollte man nicht vorschnell derartiges reininterpretieren - vielleicht gibt es ja mal die Info, da├č Tierschutz speziesistischer Unfung ist und Vegetarismus Tierausbeutung bedeutet...

Die "Tierrechtsinitiative Rhein-Main" (http://tirm.de) wirbt bei einem Info- und Essensstand mit Plakaten f├╝r Vegetarismus statt f├╝r Veganismus, au├čerdem mit einem bekannten Plakat von Peta mit Umweltschutzargumenten.
(siehe Fotos unter http://www.tirm.de/verein/aktionenkampagnen/2002/24hlauffuerdentierschutz.htm)

Ich finde es wirklich bedauerlich, wie wenig Gedanken sich (sog.) Tierrechtler ├╝ber die Art und Weise sowie die Auswirkung ihrer Informationen machen.

Iris