Foren├╝bersicht
Suche:









Es wurden 13 Beitr├Ąge gefunden:

Peifer mal wieder

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
Jan Peifer steckt jetzt anscheinend hinter der "Aktion Tier" und brachte damit seine Werbung f├╝r H├╝hnerausbeutung abseits von Legebatterie und Kleinvolieren in "Servicezeit Essen" (WDR, 16. Aug. 2008, ca. 9:00) unter.

Achim

Schockierend: nicht alle H├╝hner sind lila!

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Veganismusforum
Thema ├Âffnen
Zu den Bem├╝hunenvon Menschen f├╝r Tierrechte" f├╝r Saubere Tierausbeutung" gab es auch mehrere Fernsehberichte.

Gezeigt wurden von "schockierten" Moderatorinnen die "unfa├čbaren" Bilder: mumifizierte H├╝hnerleichen, Leichenm├╝lltonnen voller Maden - also der ganz normale - von uns seit Jahren un unz├Ąhligen Anlagen dokomentierte - Alltag, der hier wiedereinmal als "Ausnahmefall" pr├Ąsentiert wird, hier etwa Bilder aus einem "Bauernhof" mit "Hofladen" in Hessen:




Die "anonym zugespielten" Bilder stammen offenbar mal wieder von Jan Peifer, der unter dem Namen "Jan Reiter" auch bei den "Reportagen" mitspielte. O-Ton:
Zitat: Am meisten st├Ârt mich vor allem die katastrophale hygenische[sic!] Zust├Ąnde, die Tiere werden unter desolaten Zust├Ąnden gehalten, man mu├č sich vor Augen halten, da├č unter solchen Bedingungen auch Lebensmittel[sic!] produziert werden, und das ist nat├╝rlich etwas, was nicht sein darf.


Achim

Europ├Ąische Tierstiftung und Deutsches Tierschutzb├╝ro

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> Und jetzt ernsthaft und um sicherzugehen: Du l├Ą├čt die 120
> Euro "fl├Âten gehen" und wartest ab, ob n├Ąchstes Jahr eine

Nein, er hat's ja zur├╝ckgebucht (s.o.).

Ich habe heute mehrfach die Nummer angerufen in St. Ingbert, die im Internet f├╝r die Europ├Ąische Tierstiftung zu finden ist. Geht ewig keiner dran, auch kein AB (naja, mal zu "Gesch├Ąftszeiten" versuchen ;-)). Dann habe ich die private Nummer der angegeben Person in St. Ingbert angerufen - und der versicherte mir, nichts mit der Europ├Ąischen Tierstiftung zu tun zu haben.

Was mir noch aufgefallen ist: Troisdorf (in einer anderen Anschrift der Europ├Ąische Tierstiftung, unter der zugeh├Ârigen Nummer errt├Ânt allerdings "kein Anschlu├č unter dieser Nummer") kam mir bekannt vor. Dann d├Ąmmerte es: Da sitzt oder sa├č auch Jan Peifers "Deutsches Tierschutzb├╝ro". Na, wenn das mal kein Zufall ist ...

Achim

Thomas "Austry" Hanewald

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
Kurz nachdem Jan Peifer der OGPI mittes einstweiliger Verf├╝gung oder Anwaltsdrohung o.├Ą. einen Knebel verpa├čt hat (uns hat er lediglich um 2004 "gebeten", seinen Namen in diversen Beitr├Ągen zu "verf├Ąlschen", ├Ąhnlich wie sein Kollege Stefan Br├Âckling) f├╝hlten sich gleich mehrere angespornt, uns zensieren zu wollen. Beispiel:

Zitat: Ich wei├č du hast wohl immer noch einen Hass auf mich, trotzdem bitte ich
dich im Guten, meinen vollen Namen aus deinen Foren zu entfernen, k├╝rz
es von mir aus mit Thomas H. ab.

Ich will echt keinen aktiven Tierrechtler anzeigen m├╝ssen und du hast
sicher auch besseres zu tun als so alberne Strafen zu zahlen.


Also schrob Thomas Hanewald, aka Austry, unter dem Titel "Datenschutz und ┬ž 187 StGB".

Nun, ┬ž187 sagt:

Zitat: Verleumdung
Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben ver├Ąchtlich zu machen oder in der ├Âffentlichen Meinung herabzuw├╝rdigen oder dessen Kredit zu gef├Ąhrden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat ├Âffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (┬ž 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu f├╝nf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


Ich habe s├Ąmtliche Beitr├Ąge, in denen "Hanewald" vorkam, nachgelesen. Darin ist nichts enthalten, was auch nur ansatzweise unter diesen Paragraphen fallen k├Ânnte - die Aussagen sind alle belegbar (bzw. es gibt gen├╝gend Zeugen bez├╝glich der Aussagen, die nicht mehr belegbar sind, weil die entsprechenden Quellen inzwischen ge├Ąndert wurden, so etwa hat er keine Bilder aus unserem Bildarchiv mehr auf seiner Website, soviel ich wei├č).

Also nichts als hei├če Luft von einem, dem wohl so manches peinlich ist, was er von sich gegeben hat ... Einsicht? Dann k├Ânnte er es ja zur├╝cknehmen.

Achim

Nicht lecker

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
> Betreiber der Anlage vorgeworfen, er "hole die toten Hennen
> nicht aus den K├Ąfigen [...]", "mache nicht sauber [...]" usw.

Noch sch├Âner fand ich Foss' "Diese Eier schmecken nicht" (Ged├Ąchtniszitat), das eigentlich nur - in einem fr├╝heren Bericht ├Ąhnlicher Machart - ├╝bertroffen wurde von Jan Peifers "Das sieht nicht lecker aus" (beim Anblick eines Tiers mit einem riesigen Tumor; Ged├Ąchtniszitat).

Achim

PS Nein, Peifer, ich werde den Namen hier genausowenig entfernen wie aus den anderen Beitr├Ągen, Deine Mails kannst Du Dir also diesmal sparen

$ / Flugbl├Ątter, die Tierrechte mit F├╝├čen treten

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Aktionen und Kontakte
Thema ├Âffnen
> stimmt so ein teil kostet nur 50 cent, wenn du davon mehrere
> 1000 st├╝ck nimmst. da mir aber klar war, dass viele leute

Schon der erste Google-Link ergab einen St├╝ckpreis von 78 1/2 Eurocent bei einer Auflage von nur 1000. Weiteres googeln f├╝hrte schnell zu $1,83 (aktuell 1,51578 Euro) bei einer Mindestauflage von 260.

> diese idee kritisieren, weil es gerade unter veganern und
> tierrechtlern wahnsinnig viele untolerante menschen gibt, die

Da wir ja schon festgestellt haben, da├č Dein B├Ąndchen nichts mit Veganismus / Tierrechten zu tun hat, kannst Du ja auch mehrere Tausend an Tiersch├╝tzer verscherbeln.

Da├č Intoleranz gegen├╝ber Faschismus, Rassismus, Speziesismus, Theismus, Militarismus etc. zwingend notwendig ist, sollte doch eigentlich selbstverst├Ąndlich sein.

> meinen, sie machen, im gegensatz zu anderen, alles richtig,

So wie Du, trotz offensichlich fundierter Einw├Ąnde, fu├čaufstampfend erkl├Ąrst "ich finde meine idee trotzdem gut!"?

> m├Âchte ich nicht mehrere 1000 davon bestellen. deshalb kostet
> mich eines sogar ├╝ber 3 euro plus versand! ich finde meine

Oh, dann sollte ich wohl gleich m├Âglichst viele davon bestellen, wenn das ein Verlustgesch├Ąft f├╝r Dich ist, um dadurch die Zahl der Tierschutz-Flugbl├Ątter, die Du verteilst, zu reduzieren - ganz zu schweigen von Deinen eigenen, in denen es hei├čt, ich zitiere:
Zitat:
Selig sind die Barmherzigen
Werden Sie Vegetarier!


Jesus┬┤ Botschaft ist die der Liebe und des Mitgef├╝hls. [...] Jesus fordert G├╝te, Barmherzigkeit, Mitgef├╝hl und Liebe allen Kreaturen Gottes gegen├╝ber. Er w├Ąre entsetzt ├╝ber das Leid, das wir Tieren, nur unserer anerzogenen E├čgewohnheiten wegen, zuf├╝gen.
Jedes von Gott erschaffene Tier kann Leid und Schmerzen empfinden. [...]
Eine vegetarische Ern├Ąhrungsweise ist nicht nur gesund, sie erspart den Tieren auch ein unvorstellbares Leid. Im Himmel gibt es keine Massentierhaltung und keine Schlachth├Âfe.

und (passender Weise direkt neben einem Bild von Vegetarieropfern, Hennen in einer Legebatterie):
Zitat:
Zeigen Sie Respekt gegen├╝ber Gottes Kreaturen!
Werden Sie Vegetarier!

(dazu Links zu Peta, Akut und Peifer).

Angesichts solch verlogenen religi├Âsen Drecks ist es fast schon zu begr├╝├čen, da├č da nichts von Veganismus steht, der durch die Assoziation damit diskreditiert w├╝rde.

Sorry, aber mit den ├╝blichen Phrasen, mit denen versucht wird, berechtigte Ktitik abzub├╝geln, kommst Du hier nicht weiter. Hier z├Ąhlen nur Argumente.

Achim

Panorama: Schweinemast

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema ├Âffnen
Und wieder kommerzialisiert Jan Peifer Tierleid: http://maqi.de/tv?id=5807.

Achim

D├ęj├á vu

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema ├Âffnen
Ein nahezu identischer (und damit ├Ąhnlich d├╝mmlicher, typischer kontraproduktiover tierrechtsfeindlicher Tiersch├╝tzerbeitrag) lief vorhin in "taff", diesmal eine Kohabitation zwischen Jan Peifer und "Die Tierfreunde".

Achim

Reportage bei Sam - doppelt :-((

Autor: Tanja
Datum:
Forum: Videodokumentation
Thema ├Âffnen
Habe gerade eben durch Zufall in "Sam" reingezappt und da einen Bericht ├╝ber dieselbe Anlage gesehen, mit einem Interview des "Tierrechtsjournalisten" Friedrich M├╝lln.
Um es gleich vorweg zu sagen: Soviel essen, wie ich gern kotzen m├Âchte, wird mir wohl niemals m├Âglich sein.
Da wurde von M├╝lln tats├Ąchlich mehr Wert auf "die Gef├Ąhrdung des Verbrauchers durch Antibiotika in der Schweinemast" gelegt als darauf, da├č diese Tiere dort nur eingesperrt sind, um zu sterben. Bis heute dachte ich immer noch, da├č die Machenschaften eines Jan Peifer die Ausnahme sind, aber f├╝r Geld verraten "Journalisten f├╝r Tierrechte" gern auch mal dieselben und ├╝ben sich in Besorgnis um Leute, die mit ihrem Geld erst die Gefangenhaltung und T├Âtung anderer Tiere m├Âglich machen - um ihre Leichen hinterher aufzufressen.

Da war es ja sonnenklar, da├č die Sprecherin am Ende des Beitrags (sinngem├Ą├č) meinte, da├č die Tierrechtler "weiterhin gegen solche Zust├Ąnde" vorgehen w├╝rden. Man kann offenbar mehr Geld verdienen, wenn man als Tierrechtler das "Recht von Schweinen auf eine Antibiotika-freie Mast" und das "Recht auf bessere Versorgung bis zur gewaltsamen T├Âtung" fordert.

Tierausbeutungspropaganda unter dem Deckmantel der Tierrechte - irgendwie finde ich es immer wieder ersch├╝tternd.

Wer es sich gern selbst ansehen m├Âchte: Morgen fr├╝h um 6:10 Uhr wird die heutige "Sam"-Sendung noch mal wiederholt.

Tanja

Re: beispielhafte Verantwortungslosigkeit

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
> Der Betreiber des Deutschen Tierschutzb├╝ros

ist ├╝brigens, wie ich grade sehe, "Ansprechpartner" f├╝r das Projekt
Zitat: Leben auf dem Bauernhof wie vor 40 Jahren - ohne Fernseher, ohne Dusche (WC und Waschbecken vorhanden). Aber viele Tiere versorgen, zusammen das Essen kochen und gemeinsam etwas ├╝ber Tiere und Tierschutz erfahren, viel Spa├č haben - das kannst du hier erleben" In den Schulferien bietet das Deutsche Tierhilfswerk e.V. (DTHW) wieder die erfolgreichen Kurse der "Tier- und Naturschutzferien" an. Das seit 1998 durchgef├╝hrte Projekt f├╝hrte bisher Kinder und Jugendliche im Alter von 8-15 Jahren in den einw├Âchigen Kursen an verschiedene Tierschutzthemen in Theorie und Praxis heran. Durch Ausfl├╝ge in Tierheime, auf Bauernh├Âfe oder Auffang- und Pflegestationen werden die Jungtiersch├╝tzer sensibilisiert und eingebunden. [...]
Kontakt: Firma/Verband: Deutsches Tierhilfswerk Ansprechpartner: Jan Peifer


Ob zum "Tiere versorgen" auch das Kehleaufschlitzen, Ausblutenlassen, Rupfen usw. geh├Ârt?

Achim

Dramatische Unterschiede

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
> ich sehe keinen dramatischen Unterschied. Wenn du schon das

Das verstehe ich nicht. Wieso bist Du nicht f├Ąhig, den offensichtlichen Unterschied zwischen
- Honorarzahlung (Geld gegen Leistung)
und
- Abla├čzahlung (Geld statt vegan werden)
zu sehen?

Entsprechend: wieso sind viele nicht in der Lage, den Unterschied zwischen Medienarbeit (Beispiel: der Fotograph des Napalm-Bilds verkauft es an die Presse, die es abdruckt, was tendenziell eher dem Krieg entgegen wirken d├╝rfte, oder - je nach Kampagneninhalt - Benneton, was tendenziell eher dem Krieg entgegen wirken d├╝rfte, oder stellt es gleich Kriegsgegnern zur Verf├╝gung) und Prostitution (wenn er Menschenrechtler w├Ąre und es - gegen Werbung, Spenden, Bezahlung, wie auch immer - an eine "Menschensch├╝tzergruppe" gegeben h├Ątte, die daf├╝r werben w├╝rde, sagen wir statt Napalm doch "menschenschutzgerechte" Splitterbomben einzusetzen)?

Angenommen, ich stolpere bei einem, ├Ąhem, Waldspaziergang ├╝ber die Leiche eines Kindes, das die Bildzeitung seit Tagen in ihre Titelgebete eingesclossen hat. Ich rufe die Polizei, die den hinterm Baum lauernden M├Ârder verhaftet. Da ich keine 4000-Euro-Kamera habe, mu├č ich zwar die 333-Euro-Kamera benutzen, aber die Bildzeitung bietet mir komischerweise f├╝r die Fotos vom T├Ąter-in-die-gr├╝ne-Minna-stecken und dem blutigen Messer neben der Leiche eine viertel Million Euro - na?

Und dann kommen Snuff-H├Ąndler und wollen auch die Fotos ... um zu zeigen, da├č sie die Opfer f├╝r ihre Filme viel "schonender" umbringen.

Das ist es, was z.B. Jan Peifer, nennen wir ihn, der ja (wie gewisse andere auch) namentlich nicht genannt werde will (warum nur?), Janus Pfeiffer, macht, wenn er das Bildmaterial f├╝r "Biofleisch"-Werbung verscherbelt (ich erinnere mich da etwa an den Bericht, in dem dann Johann Lafer die kremierte "Bio"g├Ąnseleiche seziert hat).

Der sich in die "Tierrechtsszene" einschleicht, angeblich Aufnahmepl├Ątze f├╝r befreite H├╝hner hat, so erf├Ąhrt, wo sich eine zug├Ąngliche Batterie befindet, dann doch keine Aufnahmepl├Ątze mehr hat, aber im Dorf, in dem die Batterie liegt, von der Polizei aufgegriffen wird, der er erz├Ąhlt, da├č er da in der Batterie filmen wollte.

Der halbtote Tiere in seinem Bericht "nicht lecker" nennt.

Der in einer Anlage filmt, von der er wei├č, da├č Tierrechtler dort Tiere befreien, worauf die "Reporter" mit diesem Material zum Betreiber der Anlage gehen, welcher daraufhin im Internet sucht und prompt die Tierbefreier anzeigt.

So, Du siehst also keinen dramatischen Unterschied.

Achim

Allgemeiner Hinweis: angebliche Tierrechtler

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
Offenbar ist manchen Leuten nicht klar, da├č es jede Menge Leute gibt, die sich als Tierrechtler ausgeben, ohne es zu sein. Dies tun sie aus den unterschiedlichsten Gr├╝nden.

Meist - so etwa bei Organisationen - weil sie sich so mehr Spenden erhoffen, indem sie sich vom Durchschnittstierschutz wenn nicht inhaltlich, so doch zumindest durch heuchlerische Selbstbezeichnungen ("Menschen f├╝r Tierrechte", "Die Tierbefreier", "Die Tierrechtsbewegung e.V." usw. - alle mit jeder Menge zahlenden Tierausbeutern - Vegetariern wie Leichenfressern - als Mitglieder, gew├Âhnlich leicht daran zu erkennen, da├č sie, statt sich auf das wesentliche zu konzentrieren, nahezu s├Ąmtliche Ressourcen f├╝r absolute Randbereiche - "Pelz", "Tierversuche" usw. einsetzen) unterscheiden.

Bei vielen ist es so, da├č sie ein paar Wochen, Monate, manchmal sogar ein paar Jahre scheinbar tats├Ąchlich Tierrechtsarbeit leisten, dann aber feststellen, da├č sie ihr eigentliches Ziel (was immer es ist, Selbstbest├Ątigung, Geld, etc. etc.) damit nicht erreichen. Dann beginnt der Wandel, sie kommen mit vermeintlcher "Kritik" (fiktve Beispiele: "Flugbl├Ątter m├╝ssen unbedingt in neuer deutsche Rechtschreibung verfasst werden, alles anderen schadet den Tierrechten" oder "Fotos von ausgebeuteten Tieren auf Websites versto├čen gegen die W├╝rde der Tiere" o.├Ą.), die bei allen halbwegs klar denkenden Menschen nur Kopfsch├╝tteln hervorrufen, um dann praktisch in der Versenkung zu verschwinden und nie wieder irgendetwas wesentliches (Smalltalk bei kommerz-vegan.de, Krakeelen, Schildchenschwenken und Pseudovegankuchen-Stand suchen bei Tierschutzdemos gegen Biberfallen in Bolivien oder Boykottaufrufe gegen Fakeseiten wie katzen-braten.de mal beiseite) - das Gros ihrer Zeit widmen sie dann dem Verfolgen jedes Worts, das echte Tierrechtler von sich geben, in der Hoffnung, etwas zu finden, das in der Eile mi├čverst├Ąndlich ausgedr├╝ckt wurde oder ├╝berm├╝det ausgelassen oder wom├Âglich gar einen echten tats├Ąchlichen und wahrhaftigen Fehler, so da├č ihnen daraus ein Strick gedreht werden kann - von sich h├Âren zu lassen, au├čer nat├╝rlich der einen oder anderen L├╝ge, mit der sie (da obige Suche nicht hinreichend ergiebig ist und um vor sich oder der Welt nicht ganz so beschissen dazustehen, als ob wer mit Schei├če wirft dadurch sauberer w├╝rde) echte Tierrechtler in den Dreck zu ziehen versuchen.

Gelegentlich aber - bekannte F├Ąlle sind Jan Peifer oder C. Euler - agieren sie schlicht um die echte Tierrechtsbewegung (sofern das, was diesbez├╝glich real existiert, ├╝berhaupt so bezeichnet werden kann, vgl. Francione) zu unterwandern, sei es - wie Peifer - aus rein finanziellem Interesse, weil er so an Informationen kommt, sei es, um als agent provocateur den Tierrechten zu schaden, indem sie - Stichwort van der Lubbe - ├╝belste L├╝gen verbreiten.

Und dann gibt es nat├╝rlich noch die Leute, die so dumm sind, darauf reinzufallen ...

An dieser Stelle sei noch einmal auf den administrativen Hinweis bez├╝glich gefaketer Mails verweisen.

Achim

Schweine dank Vier Pfoten geschlachtet: 'Erfolg'

Autor: Achim St├Â├čer
Datum:
Forum: Tierrechtsforum
Thema ├Âffnen
Als "Erfolg" bezeichnete ein Sprecher eine Aktion der Tierschutzorganisation Vier Pfoten bei einem Heidelberger Schweinem├Ąster, aufgrund deren der Amtstierarzt die "sofortige Schlachtung" mehrerer Schweine anordnete - berichtet wurde dar├╝ber heute in "SAM" und "taff", beide Sendungen werden morgen in Pro 7 von 6:00-8:00 wiederholt.

Die "undercover"-Filmaufnahmen f├╝r diesen widerw├Ąrtigen Tierschutzdreck lieferte wiedereinmal (wie bei mehreren ├Ąhnlichen Fernsehberichten in den vergangenen Wochen) Tiersch├╝tzer Jan Peifer, der unter "deutsches Tierschutzb├╝ro" firmiert (und sich nicht entbl├Âdet, sich trotz seiner antitierrechtlerischen - und Tierrechtler und Tierrechtsaktionen wie etwa Tierbefreiungen gef├Ąhrdenden - Machenschaften "Tierrechtler" zu nennen). O-Ton: "wurden Vier Pfoten zugespielt", tats├Ąchlich bezahlen sie ihn nat├╝rlich daf├╝r, womit auch gleich seine Motivation klar wird. Und das h├Ąufigste zeichen auf seiner Website, auf der er mit entprechenden Bildern dealt, ist nat├╝rlich: ÔéČ.

Achim