ForenĂĽbersicht RSS

Tierrechtsforum:
Polizeihunde und Filme

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 8

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

Polizeihunde und Filme

Autor: Márton Terts | Datum:
Zwei Themen, zu denen ich keine Beiträge gefunden. Polizei- und Blindenführerhunde sind auch nicht richtig zu befürworten; oder?

2. Bin grosser Filmfan. Doch gibt's ĂĽberhaupt tierrechtlich ethisch korrekte Filme....? Lassie und Tierfilme schon mal kaum, nehme ich an, und selbst in Filmen, in denen keine Tiere vorkommen, gehen Menschen in Restaurants auf Steaks.

Filme

Autor: Ricarda | Datum:
Márton Terts schrieb:
>
> 2. Bin grosser Filmfan. Doch gibt's ĂĽberhaupt tierrechtlich
> ethisch korrekte Filme....? Lassie und Tierfilme schon mal
> kaum, nehme ich an, und selbst in Filmen, in denen keine
> Tiere vorkommen, gehen Menschen in Restaurants auf Steaks.

Hier was zu Film- bzw. "Fernsehtieren": http://tierrechtsforen.de/14/1751

Nicht nur gehen die Leute in Filmen unvegan essen, sie tragen auch fast immer Leder und das Catering am Set wird sicher auch nicht vegan sein.
Ich habe dafür aber letztens gelesen, dass man bei einer bekannten veganen Köchin extra unvegan aussehende vegane Snacks geordert hat für eine Filmszene mit Joaquin Phoenix (, der ja eigentlich nicht wirklich vegan lebt, aber irgendwie doch die vegane Version davon essen wollte).
Der hat GerĂĽchten zufolge auch mal dafĂĽr gesorgt, dass seine Klamotten im Film alle mit Kunstleder waren.

Re: Polizeihunde und Filme

Autor: Tobi | Datum:
> 2. Bin grosser Filmfan. Doch gibt's ĂĽberhaupt tierrechtlich
> ethisch korrekte Filme....? Lassie und Tierfilme schon mal
> kaum, nehme ich an, und selbst in Filmen, in denen keine
> Tiere vorkommen, gehen Menschen in Restaurants auf Steaks.

Gegenfrage:
Wenn Du mit der U-Bahn zur Arbeit fährst, dann wird der Fahrer vermutlich auch nicht vegan sein. Um sich für die Arbeit zu "stärken", isst er/sie womöglich ein Stück Leiche. Ist für Dich U-Bahnfahren unvegan?

Tobi

Filme

Autor: Márton Terts | Datum:
Danke schön; natürlich ist das so, genau wie auch Dich der U-Bahnfahrer nicht stört, bloß weil er Nicht-Veganer sein könnte, doch sobald er sein Schinkenbrötchen auspackt.....

Ist nur traurig, ständig abgelenkt zu werden. Sähest Du einen Film, in dem eine total sympathische Figur, sagen wir, eine Mutter mit drei Kindern im alten Rom, die auch ihren ehemals adeligen Mann verloren hätte, sagen würde: "wir sind so arm geworden, daß wir uns nicht einmal Sklaven leisten können", auch da stutzt man. Das ist immer mein Beispiel, um an implizierter Menschenverachtung den implizierten (d.h. beiläufigen) Speziesismus (als Selbstverständlichkeit). Bei impliziertem Kastendenken von Menschen (Rassismus & Co.) horcht man auf. Das merke ich nur bei Filmen, wenn halt eine sonst sympatische Figur sagt, gehe mal ein bißchen angeln.

Re: Polizeihunde und Filme

Autor: Liliales | Datum:
Zitat: Gegenfrage:
Wenn Du mit der U-Bahn zur Arbeit fährst, dann wird der Fahrer vermutlich auch nicht vegan sein. Um sich für die Arbeit zu "stärken", isst er/sie womöglich ein Stück Leiche. Ist für Dich U-Bahnfahren unvegan?

Tobi


Meiner Meinung nach ist das bedeutend etwas anderes! U-Bahn ist Personenbeförderung, Filme sind Unterhaltung.

Re: Polizeihunde und Filme

Autor: Tobi | Datum:
Ja, das stimmt.
Aber ich schau mir einen Film nicht *nicht* an, weil die Darsteller nicht vegan leben. Vermutlich sind fast alle an fast allen Produktionen aller Sender beteiligten Personen nicht vegan. Das liegt aber nicht daran, dass ich eine Sendung konsumiere. Ich kann in dieser Gesellschaft gar nicht vermeiden, dass ich mit Speziesisten zusammentreffe. Daher auch mein Beispiel mit der U-Bahn-Fahrt.
Verstehst Du, was ich meine?

Re: Polizeihunde und Filme

Autor: Liliales | Datum:
Zitat: Ja, das stimmt. Aber ich schau mir einen Film nicht *nicht* an, weil die Darsteller nicht vegan leben. Vermutlich sind fast alle an fast allen Produktionen aller Sender beteiligten Personen nicht vegan. Das liegt aber nicht daran, dass ich eine Sendung konsumiere. Ich kann in dieser Gesellschaft gar nicht vermeiden, dass ich mit Speziesisten zusammentreffe. Daher auch mein Beispiel mit der U-Bahn-Fahrt. Verstehst Du, was ich meine?


Ich verstehe schon, was du meinst.

FĂĽr mich ist es aber einer der GrĂĽnde um nur sehr selten Filme zu sehen. So geht es um die Befreiung eines Gefangenen, auf dem Weg dorthin verspeisen die Befreier aber erstmal dutzende Tierleichen - da kann ich mich schon wieder nicht richtig auf die eigentliche Geschichte einlassen.
Aber hier ging es nicht um mich, ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass es einen Unterschied macht, ob es um etwas ziemlich Notwendiges (wenn man in dieser Gesellschaft ein halbwegs normales Leben führen möchte) geht oder bspw.um Unterhaltung.

So, jetzt habe ich mich hier um Kopf um Kragen geredet, aber ich denke, man kann verstehen, was ich meine(?), wenn das nicht sogar schon vorher der Fall war.

Re: Polizeihunde und Filme

Autor: martin | Datum:
Márton Terts schrieb:
>
> Zwei Themen, zu denen ich keine Beiträge gefunden. Polizei-
> und BlindenfĂĽhrerhunde sind auch nicht richtig zu
> befĂĽrworten; oder?

Nein. "Blindenhunde" sind auch nicht notwendig, da ohnehin nur 1% der Blinden ein hat (und die unwahrscheinlich "blinder" sein werden als die restlichen 99%).

> 2. Bin grosser Filmfan. Doch gibt's ĂĽberhaupt tierrechtlich
> ethisch korrekte Filme....?

Als Minimalkriterium solche, wo keine Tiere ausgebeutet oder deren Ausbeutung verherrlichend oder verharmlosend dargestellt wird.

> Lassie und Tierfilme schon mal
> kaum, nehme ich an, und selbst in Filmen, in denen keine
> Tiere vorkommen, gehen Menschen in Restaurants auf Steaks.

Ja, aber so etwas (wie auch das Tragen unveganer Kleidung usw.) ist eher eine Begleicherscheinung der unveganen Gesellschaft. Insofern die Unveganität des Essens oder der Kleidung nicht im Vordergrund stehen, brächte die Ablehnung nichts.
Im anderen Fall, also gerade bei "Tierfilmen", ist die Ablehnung durch Nicht-Konsum (kein Kauf der Kinokarte/DVD) durchaus sinnvoll.