Foren├╝bersicht RSS

Videodokumentation:
Heute bei SternTV

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 14

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Heute bei SternTV

Autor: yetzt | Datum:
http://www.stern.de/tv/sterntv/index.html?id=535657&nv=cp_L2_rt

Nur mal so zur info.

Re: Heute bei SternTV

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> http://www.stern.de/tv/sterntv/index.html?id=535657&nv=cp_L2_rt
>
> Nur mal so zur info.

Hm, ein Video (das den Link f├╝r das Videodokumentationsforum ad├Ąquat sein lie├če) scheint es da nicht zu geben. Noch nicht?

TV-Tipps jedenfalls unter maqi.de/tv, z.B. http://maqi.de/tv/?id=3759 ;-) .

Achim

:-(

Autor: Tanja | Datum:
Angesehen und fast gekotzt.
Was sie evt. aus dem Interview mit Andreas Hochhaus rausgeschnitten haben, wei├č man nicht - aber was man gesehen hat, war einfach nur kra├č schei├če. Sch├Ân so aufgemacht, da├č auch jede Dumpfbacke den Eindruck bekommt, diese Bilder seien eine "Ausnahme" und der Konsum vn "Fleisch" ja legitim, wenn die Schweine nur ein paar Ketten und Stroh bekommen. Und Friedrich M├╝lln h├Ątte zigmal Gelegenheit gehabt, zumindest zu sagen, da├č auch "bessere" Anlagen im Endeffekt nicht besser sind - was leider nicht passierte. :-( (oder habe ich es ├╝bersehen/├╝berh├Ârt?)
Da w├Ąren ja "Sam", "Taff" und "Punkt Zw├Âlf" in der Lage gewesen, was Besseres zu zeigen. Bleibt zu hoffen, da├č das der Stern TV-Redaktion irgendwann mal peinlich sein wird.

Tanja

Re: :-(

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Angesehen und fast gekotzt.

Kooomisch, in den Pseudo-Foren (Boller und Boller II) sind sie ganz begeistert von dem Bericht.

> Was sie evt. aus dem Interview mit Andreas Hochhaus
> rausgeschnitten haben, wei├č man nicht - aber was man gesehen

Richtig - ich erinnere mich an ein Interview, in dem es um eine H├╝hnerbefreiung aus einer Legebatterie ging, bei dem ich in jedem zweiten Satz (zu Qualz├╝chtung, K├╝kenvergasung usw.) etwas wie "genauso in Boden- und Freilandhaltung", "wie in jeder anderen 'Haltungsform'" etc. gesagt habe, bestimmt ein halbes Dutzend mal oder mehr. Die haben es geschafft, jeden dieser S├Ątze oder Halbs├Ątze rauszuschnippeln.

Aber:

> hat, war einfach nur kra├č schei├če. Sch├Ân so aufgemacht, da├č
> auch jede Dumpfbacke den Eindruck bekommt, diese Bilder seien
> eine "Ausnahme" und der Konsum vn "Fleisch" ja legitim, wenn
> die Schweine nur ein paar Ketten und Stroh bekommen. Und
> Friedrich M├╝lln h├Ątte zigmal Gelegenheit gehabt, zumindest zu
> sagen, da├č auch "bessere" Anlagen im Endeffekt nicht besser
> sind - was leider nicht passierte. :-( (oder habe ich es
> ├╝bersehen/├╝berh├Ârt?)

Mal sehen, ob ich dazu komme, mir den Mitschnitt nochmal anzusehen.

Achim

Reportage bei Sam - doppelt :-((

Autor: Tanja | Datum:
Habe gerade eben durch Zufall in "Sam" reingezappt und da einen Bericht ├╝ber dieselbe Anlage gesehen, mit einem Interview des "Tierrechtsjournalisten" Friedrich M├╝lln.
Um es gleich vorweg zu sagen: Soviel essen, wie ich gern kotzen m├Âchte, wird mir wohl niemals m├Âglich sein.
Da wurde von M├╝lln tats├Ąchlich mehr Wert auf "die Gef├Ąhrdung des Verbrauchers durch Antibiotika in der Schweinemast" gelegt als darauf, da├č diese Tiere dort nur eingesperrt sind, um zu sterben. Bis heute dachte ich immer noch, da├č die Machenschaften eines Jan Peifer die Ausnahme sind, aber f├╝r Geld verraten "Journalisten f├╝r Tierrechte" gern auch mal dieselben und ├╝ben sich in Besorgnis um Leute, die mit ihrem Geld erst die Gefangenhaltung und T├Âtung anderer Tiere m├Âglich machen - um ihre Leichen hinterher aufzufressen.

Da war es ja sonnenklar, da├č die Sprecherin am Ende des Beitrags (sinngem├Ą├č) meinte, da├č die Tierrechtler "weiterhin gegen solche Zust├Ąnde" vorgehen w├╝rden. Man kann offenbar mehr Geld verdienen, wenn man als Tierrechtler das "Recht von Schweinen auf eine Antibiotika-freie Mast" und das "Recht auf bessere Versorgung bis zur gewaltsamen T├Âtung" fordert.

Tierausbeutungspropaganda unter dem Deckmantel der Tierrechte - irgendwie finde ich es immer wieder ersch├╝tternd.

Wer es sich gern selbst ansehen m├Âchte: Morgen fr├╝h um 6:10 Uhr wird die heutige "Sam"-Sendung noch mal wiederholt.

Tanja

D├ęj├á vu

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Ein nahezu identischer (und damit ├Ąhnlich d├╝mmlicher, typischer kontraproduktiover tierrechtsfeindlicher Tiersch├╝tzerbeitrag) lief vorhin in "taff", diesmal eine Kohabitation zwischen Jan Peifer und "Die Tierfreunde".

Achim

Mitschnitt stern TV

Autor: Roland | Datum:
Upload l├Ąuft noch, aber danach hier:

http://www.roland-kaufmann.ch/node/25

Achim: Hatte mich gewundert, wieso du schon vor der Sendung den Kommentar "Nat├╝rlich kommen die Tiersch├╝tzer nicht auf die Idee, das Problem an der Wurzel anzugehen: sich f├╝r Veganismus einzusetzen. -as" hingeschrieben hattest... aber du hattest recht.

Re: Mitschnitt stern TV

Autor: beni | Datum:
Ich finde es ja gut, dass du sowas immer mitschneidest, gerade weil ich es nicht sehen konnte. Aber sag mal, ist das eigentlich legal, die Sachen online zu stellen? NIcht, dass du noch Ärger bekommst deswegen.

Re: Mitschnitt stern TV

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Ich finde es ja gut, dass du sowas immer mitschneidest,

Ich auch ;-) .

> gerade weil ich es nicht sehen konnte. Aber sag mal, ist das
> eigentlich legal, die Sachen online zu stellen? NIcht, dass
> du noch Ärger bekommst deswegen.

Das ist ein nicht trivial zu beantwortende juristische Frage - n├Ąheres siehe Zitatrecht.

Achim

Re: Mitschnitt stern TV

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Achim: Hatte mich gewundert, wieso du schon vor der Sendung
> den Kommentar "Nat├╝rlich kommen die Tiersch├╝tzer nicht auf
> die Idee, das Problem an der Wurzel anzugehen: sich f├╝r
> Veganismus einzusetzen. -as" hingeschrieben hattest... aber
> du hattest recht.

Nun ja, ich bet├Ątige mich gern als Hobby-Wahrsager ;-) ... war (leider) nicht allzu schwer, das vorauszusehen. Ich wu├čte zwar vorab nicht, von wem das kam, aber wenn es etwas mit Maqi zu tun gehabt h├Ątte, h├Ątte ich das gewu├čt, so da├č es nicht allzu schwer zu erraten war ;-) ... der offizielle Ank├╝ndigungstext der ednung war da nat├╝rlich auch recht hilfreich.

Und so kam halt mal wieder eine tierschutztypisch Werbung f├╝r "verbesserte Haltung" und "Biofleisch" dabei raus.

Achim

Zitate

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
So, ich habe mal ein paar wesentliche Stellen versucht mitzuschreiben:

Off-Sprecherin: "Tiersch├╝tzer wollen die Haltungsbedingungen dokumentieren. [...] Andreas Hochhaus von der Tierschutz[sic!]initiative Rhein-Main bekam diese Bilder zugespielt."

Andreas Hochhaus: "Die Auflagen waren, Besch├Ąftigungsm├Âglichkeiten f├╝r die Tiere zu schaffen, sprich, Ketten, mit denen sie sich besch├Ąftigen k├Ânnen, oder auch etwas Einstreu, etwas Stroh. [...] Im Dezember hat sich dann aber herausgestellt, da├č diese ganzen 'Verbesserungen', nennen wir es mal so, da├č die dann wieder zur├╝ckgenommen wurde, d.h., wir sind wieder auf dem Stand wie vor den Auflagen, d.h., die Tiere haben immer noch genauso oder wieder weniger Platz, die Besatzdichte wurde wieder erh├Âht, die Tiere werden nicht gesondert gehalten, wenn sie extrem verletzt sind, es liegen wieder tote Schweine zwischen den lebenden Schweinen, sie bei├čen sich wieder Fleisch raus, Eingeweide raus, es ist wieder der Horror-Stall geworden, der er vor den Auflagen war." [Also zwischenzeitlich war es kein "Horror-Stall"? AS]

Off: [Hermannsdorfer Landgwerkst├Ątten] "Hier wachsen gesunde Schweine auf."

Bio-Bauer (Rudolf Stenktenberg[sp?]): "Kannibalismus ist bei uns ein Fremdwort [...] gen├╝gend Platz".

Off: "7 Monate brauchen die Ferkel hier bis zur Schlachtreife[! AS], doppelt so lang wie in der Massentierhaltung. Auch Rudolf Stenktenberg zeigen wir die Bilder aus Hessen."

Bio-Bauer: "Da liegt ja ein totes Schwein mitten unter den anderen. Die fressen das ja auf." [├Ąh, ist das Auffressen von Schweinen nicht Sinn der Sache? AS] "Also ich mu├č sagen, ich war ja fr├╝her auch in der konventionellen Haltung t├Ątig, aber das, was hier zu sehen ist, was hier passiert, ne, da fehlen einem die Worte, das ist, das hat auch nichts mehr mit Tierhaltung im weitesten Sinne zu tun. Das ist pervers. Ne, diese Bilder kann man sich eigentlich gar nicht anschauen."

Jauch: "Herr M├╝lln, ├╝ber Sie haben wir diese Aufnahmen erhalten [...]".

Friedrich M├╝lln ("Fachjournalist f├╝r Tier- und Verbraucherschutz[!]"): "Mir sind mehrere F├Ąlle, sicher in gutes Dutzend aus den letzten Jahren bekannt".

Wilhelm Dietzel ("Minister und ehemaliger Landwirt"): [...] nicht der Normalzustand [...] ob diese Haltung noch normal ist oder der Verbraucher nicht doch abgeschreckt [...] diese Dinge sind nicht akzeptabel".

M├╝lln: "Das hat mit der Haltungsbedingung zu tun. Die industrialisierte Tierhaltung setzt eben auf Masse, setzt industrialisierte Produktion, 0,6 m┬▓ f├╝r ein Schwein ist sehr wenig. Und das f├╝hrt zu solchen Problemen wenn man die Tiere unter solchen Bedingungen zusammenpfercht, kommt es zu Kannibalismus, kommt es zu solchen Verletzungen. Diese Anschwellungen die da zu sehen waren sind nat├╝rlich auch folhgen der zucht,we il nat├╝rloch Schweine gez├╝chtet wurden, die sehr schnell viel Fleisch und Fett ansetzen um eben den gr├Â├čten Profit zu bringen."

M├╝lln: "Es ist aus meiner Erfahrung leider normal, da├č Kannibalismus vorkommt. Und ich bezweifle, da├č solche Tiere nicht doch in die Nahrungskette kommen, denn es macht f├╝r einen M├Ąster keinen Sinn, diese Tiere in einem Stall stehen zu lassen, mit solchen Verletzungen. Normalerweise m├╝├čte so ein Tier notgeschlachtet werden. Sinn macht das nur, diese Tiere da zu halten, und so sah es ja aus, die waren ja im Stall, um noch zu hoffen, man kriegt das noch hin, man doktert daran rum mit Antibiotika, kam ja in der Schweinemast in der Vergangenheit immer wieder vor, und versucht auch noch Profit aus einem verletzen Schwein zu schlagen, und sonst w├╝rden die Tiere get├Âtet werden." [h├Ą? so werden sie lebend gefressen? AS]

M├╝lln: "[...] auf dem Bauernmarkt, wo die Leute denken, da haben sie es noch mit normaler, kleinstrukturierter Haltung zu tun, das ist meiner Meinung nach Verbrauchert├Ąuschung. Die industrialistierte Schlachtung wird dann von Formen wie S├╝dfleisch unternommen, da sollte sich die Firma fragen, ob da noch Standards erf├╝llt werden."

Ich denke, der Tenor der Zitate ist eindeutig ...

Achim

Re: Zitate

Autor: yetzt | Datum:
> Ich denke, der Tenor der Zitate ist eindeutig ...

ja, leider.

Re: Zitate

Autor: Blanc | Datum:
ich war auch total entt├Ąuscht... h├Ątte mir wirklich mehr erwartet.

und eines versteh ich einfach nicht. wie kann man ein ├╝berzeugter veganer sein (ich rede jetzt allgemein) und diese ├╝berzeugung aber der gesellschaft nicht mitteilen? sondern nur das sagen was die gesellschaft h├Âren will. versteh ich nicht, ich vertrete doch meine meinung in der ├Âffentlichkeit. und da gehts ja gar nicht mehr um meinungen, wir sind doch dazu verspflichtet die leute aufzukl├Ąren. ich begreifs einfach nicht...