Foren√ľbersicht RSS

Allgemeines:
Legalisierung von Drogenkonsum und staatl. Drogenabgaben Pro/contra

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 8

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

Legalisierung von Drogenkonsum und staatl. Drogenabgaben Pro/contra

Autor: joel_h | Datum:
Ich habe die letzte Zeit √∂fter √ľber das Thema Legalisierung von Drogen und deren staatl. Abgabe nachgedacht, bin mir aber noch unschl√ľssig ob ich wirklich daf√ľr bin oder nicht, deshalb m√∂chte ich hier alle meine Pro und Contras auff√ľhren und noch andere Meinungen einholen. Wichtig, mit Legalisierung meine ich nicht die Legalisierung von freien Handel mit Drogen sondern eben nur den Konsum.

Pro.

1. Legalisierung und staatl. kontrollierte Abgabe erm√∂glichen mehr Transparenz bzw. bessere Statistik. Wer Konsumiert, wie oft, bevorzugt welche Drogen und wieviel, welches soziale Umfeld usw. Dadurch w√ľrde ein klareres Bild √ľber das Drogenverhalten unserer Bev√∂lkerung abgeliefert und somit kann auch dem Drogenproblem besser entgegengewirkt werden z.B durch bessere Betreung von Anfang an.
2. Dem Schwarzmarkt w√ľrde entegengewirkt, Mafi√∂se Organisationen/Strukturen abgebaut
3. Weniger Beschaffungskriminalität speziell im Fall von Opiaten
4. Weniger Drogenprostitution.
5. Qualit√§tskontrollen, also geringeres Gesundheitleiches Risiko f√ľr den User, durch gestreckte, verscxhnittene oder zu reine Wahre. Weniger Drogentote.
6. User w√ľrden nicht so leicht in den sozialen und finanziellen Ruin getrieben. Die Praxis zeigt dass Leute speziell im Fall von Opiaten ein ganz normales Leben mit job f√ľhren k√∂nnen wenn sie mit Opiaten substituiert werden. Die Verwahrlosung entseht prim√§r dadurch dass sich das ganze Verhalten des S√ľchtigen auf die Beschaffung von Geld bzw. der Droge reduziert, f√§llt dieser Faktor weg also die Befriedigung der Sucht nicht mehr den Tagesablauf des S√ľchtigen bestimmt ist ein normales Leben wieder m√∂glich.
7. Keine Rechtfertigung Drogenkonsumente als Kriminelle zu stempeln.
8. Kein Drogenszene

Contra:

1) sicher hoher fiananzieller Aufwand
2) Leute die vorher eher ein geringes Risiko hatten zu Drogen zugreifen sind jetzt vielleicht gefährdeter
3) Anstieg des Drogenkonsums möglich (aber nicht notwendig)


joel

Film zum Thema: if drugs were legal

Autor: Claude | Datum:
Der Film "if drugs were legal" (von BBC, also Englisch) zeigt eine Gesellschaft in naher Zukunft in der Drogen legal sind. Es werden sowohl die Vor- und Nachteile gezeigt.
Man kann ihn auf Seiten wie http://video.google.com anschauen, vermutlich gibt's die Datei auch als torrent.

Claude

Re: Legalisierung von Drogenkonsum und staatl. Drogenabgaben Pro/contra

Autor: Lena | Datum:

Zitat: mit Legalisierung meine ich nicht die Legalisierung von freien Handel mit Drogen sondern eben nur den Konsum.


...wie soll denn Konsum ohne freien Handel funktionieren? Dann wär es doch wieder illegal:)

Re: Legalisierung von Drogenkonsum und staatl. Drogenabgaben Pro/contra

Autor: joel_h | Datum:
Lena schrieb:

> ...wie soll denn Konsum ohne freien Handel funktionieren?
> Dann wär es doch wieder illegal:)


Hast nicht aufmerksam gelesen ;-). Durch staatl. Abgaben eben.
Also die Drogen könnten schon von Pharmaunternehmen hergestellt werden aber der Vertrieb sollte schon Sache des Staates sein.

Re: Legalisierung von Drogenkonsum und staatl. Drogenabgaben Pro/contra

Autor: joel_h | Datum:
joel_h schrieb:
>
> Lena schrieb:
>
> > ...wie soll denn Konsum ohne freien Handel funktionieren?
> > Dann wär es doch wieder illegal:)
>
>
> Hast nicht aufmerksam gelesen ;-). Durch staatl. Abgaben eben.
> Also die Drogen könnten schon von Pharmaunternehmen
> hergestellt werden aber der Vertrieb sollte schon Sache des
> Staates sein.

Ausserdem kann auch der Konsum legal und der Handel verboten sein, sehe da kein Problem. Es geht ja nur darum das User, die im Prinzip sich ja nur selbst schaden (im Gegensatz zu Drogendealern) nicht als kriminelle gestempelt werden. In einigen Ländern ist diese Gesetzelage bereits Realität. Soweit ich weiß

Ergänzung

Autor: joel_h | Datum:
Nur damit niemand mein Post in den falschan Hals kriegt Ziel meiner Überlegung ist nicht daß Drogenkonsum bedenkenlos o.k.
Drogenkonsum ist immer ein Problem. Ich denke nur dass man das Problem vielleicht besser in den Griff bekommt, wenn sich das Drogengeschehen im Untergrund abspielt dort wo man es nicht sieht. Ausserdem glaube ich nicht da√ü repressive Ma√ünahmen Leute die daf√ľr predestiniert sind Drogen zu nehmen, davon abh√§lt welche zu nehmen. Und noch weiter glaube iche da√ü wenn Leute ihren Drogenkonsum verheimlichen m√ľssen sich erst viel sp√§ter an Beratungsstellen wenden, w√§hrend man bei staatl. kontrollierten Abgaben die Beratung von Anfang gleich inklusive w√§re.

Produktanfragen!

Autor: Tanja | Datum:
Hi Joel,

ja, die könnte man dann auch machen, wenn man einen offiziellen Ansprechpartner hat, der die genauen Inhaltsstoffe kennt. :D

Tanja (die Drogen mittlerweile scheiße findet)

huch Pharmakonzerne!

Autor: joel_h | Datum:
Hallo Tanja

gut dass du das gerade ansprichst.
Denn:

>Also die Drogen könnten schon von Pharmaunternehmen hergestellt

Huch, hab gar nicht daran gedacht dass die Herstellung von Drogen sicherlich massenhaft Tierversuche mit sich bringen wird, daran scheitert dann wohl meine Iddee in ethischer Hinsicht bzw. setzt "zumindest" die Utopie einer veganen Gesellschaft voraus.