Foren├╝bersicht RSS

Veganismusforum:
Meine Vegan Story und einige brennende Fragen zu B12

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 77

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Meine Vegan Story und einige brennende Fragen zu B12

Autor: Zeremonienmeister | Datum:
Wundersch├Ânen guten Tag. Ich entschuldige schon direkt f├╝r den kommenden Roman, aber ich habe einiges mitzuteilen ;D.

Meine Story: Ich bin knappe 30 Jahre Alt und habe mich vor ca. einem Monat zu einer veganen Lebensweise aus ├╝berwiegend Gesundheitlichen Gr├╝nden entschieden. Interessanterweise war mein erster Ausbildungsberuf der des Metzgers (Fleischers) gewesen und nun arbeite ich in der IT Branche.

Wenn mir jemand vor einem Jahr gesagt h├Ątte, "in einem Jahr wirst du Veganer" h├Ątte ich ihn wohl ausgelacht ^^. Angefangen hat mein Umdenken mit den Vortr├Ągen von Prof. Dok. Walter Veith (z.B. diesem hier [unseri├Âser Link entfernt - Mod]). Der Mann war mir ziemlich schnell recht sympathisch, auch wenn ich seine Religi├Âsit├Ąt nicht teile. Auch hierbei erw├Ąhnt, aus mir wurde aus einem R├Âmisch Katholischen Messdiener inzwischen ein Agnostiker ;).

Zuerst begann ich kategorisch auf Milchprodukte zu verzichten, da mich sein Vortrag ├╝ber die Gesundheitlichen Gefahren von Milchprodukten sehr wachger├╝ttelt hat. Auf Fleisch zu verzichten kam erst nicht in Frage, da ich aus Genusstechnischen Gr├╝nden meinem ehemaligen "Produkt" doch noch sehr zugeneigt war. Ich muss gestehen ich war auch immer jemand der nach dem Motto "Fleisch ist mein Gem├╝se" gelebt und gegessen hat. D├Âner wurde i.d.R. so bestellt: Nur Fleisch und So├če und Doppelt Schafsk├Ąse. So ├Ąhnlich sahen auch andere Gerichte aus. Obwohl ich Salat und einigen wenige Gem├╝sevarianten schon immer sehr gesch├Ątzt habe, ├╝berwog doch immer deutlich der Fleisch, Wurst und Milchproduktekonsum.

Nachdem ich mehr und mehr Vortr├Ąge von W. Veith gesehen hatte und auch weiterf├╝hrend im Internet nach Infos gesucht habe, entschied ich mich meinen Fleischkonsum "deutlich einzuschr├Ąnken" und in letzter Konsequenz dann sehr schnell dazu komplett Vegan zu leben.

Der zuerst durch Gesundheitliche Motivation gepr├Ągte Entschluss Veganer zu werden, wurde dann durch weiterf├╝hrendes Lesen und betrachten von Filmen wie Home und Earthlings sowie dem Lesen von Veganer Blogs und gr├Â├čeren Veganerwebseiten (wie dieser hier ;) von tiefer Zufriedenheit best├Ąrkt, da mir erst langsam klar wurde das auch in moralischer und ethischer Sicht diese Entscheidung eine vollkommen richtige war.

Inzwischen sind mehr als 4 Wochen gelebter Veganismus vorbei und prinzipiell f├╝hle ich mich gut. Ich habe ein wenig an Gewicht verloren, denn seit meiner Jugendzeit in der ich aktiv einem Ballsport nachgegangen bin habe ich dank starkem Freizeitfokus auf Onlinegaming und einem Computerberuf von einstmals durchtrainierten 80 Kg nun fiese 115 Kg angesammelt.

Allgemein f├╝hle ich mich fitter, nach Mahlzeiten nicht mehr so platt und genie├če es selber zu kochen, anstatt mir wie fr├╝her Fastfood mit totem Tier zu besorgen. Problematisch ist f├╝r mich allerdings der Umgang mit meinem Freundes, Bekannten und Verwandtenkreis, die wie die meisten erstmal nichts mit dem Begriff Veganer anfangen k├Ânnen.

Eigentlich bin ich jemand der gerne andere Leute mit Argumenten und meiner Art Gespr├Ąche zu f├╝hren von Dingen ├╝berzeugt, aber da ich weiss das ich in diesem speziellen Fall schlechte Karte haben werden, muss ich mich bremsen und schwanke immer zwischen "Erkl├Ąren was das ist und nicht n├Ąher drauf eingehen" oder "Verschweigen", was nat├╝rlich beides schwierig ist, da bei Feiern, Festen etc. gefragt wird warum ich, der bekannt f├╝r einen guten Appetit und ebenfalls bisher bekannt daf├╝r war ein gutes St├╝ck Fleisch niemals zu verschm├Ąhen dann fragt was f├╝r Zutaten in dem Salat sind bzw. warum ich auf dem Wei├čbrot rumkaue :). Wenn ich dann noch "Die Wahrheit" auftische, d├╝rfte es ganz vorbei sein, denn ich w├╝rde mal stark behaupten, das Freunde als auch Verwandte sich kaum jemanden vorstellen k├Ânnen bei dem sie so etwas "unnormales" weniger erwartet h├Ątten.

Aber nun mal genug vom Selbstmitleid. Eigentlich wende ich mich zum einen an dieses Forum um meine, wie ich denke ungew├Âhnliche Geschichte zu erz├Ąhlen UND um Fragen zu stellen die mich seit dem qu├Ąlen.

Da Vegane Ern├Ąhrung nicht grunds├Ątzlich Gesund sein MUSS, da man bei der Auswahl seiner Lebensmittel immer noch ung├╝nstige Entscheidungen treffen kann und mich speziell einige Argumente des oben genannten Prof. Dr. doch sehr zum Nachdenken gebracht haben, verzichte ich auch auf die vermeintlich ungesunden wenn auch ansich veganen Dinge.

Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen, keine Medikamente. Bei Lebensmitteln kommt was Nahrungsmitteln aus Korn angeht nur Vollkorn in Frage, als Salz nur unbehandeltes Meersalz o. Himalayasalz, keine Geschmacksverst├Ąrker, kein Genmanipuliertes Gem├╝se und als letzte Konsequenz keine Koffeinhaltigen Getr├Ąnke oder Kakaoprodukte. Das mag f├╝r einige extrem sein, aber ich kann eigentlich ganz gut damit leben, da die meisten Dinge auf dieser Liste eh nicht zu meinen ├╝blichen Genu├čmitteln gez├Ąhlt haben, oder sehr selten.

Wirklich Sorgen mache ich mir allerdings ├╝ber das Vitamin B12. Ich habe viel gelesen was das Thema angeht, jedoch eine Menge gegens├Ątzliche Aussagen geh├Ârt. Nach meinem Langj├Ąhrigen Fokus auf Fleisch und Milchprodukte k├Ânnte man "annehmen" meine Leber d├╝rfte einen ordentlichen Speicher an Vitamin B12 angelegt haben, aber wissen tut mans eben nicht ;(.

Laut Pr.Dr. Veith ist zum einen ein alkalischer Speichel (u.a. auch durch das Vermeiden von Antibakteriellen Mundw├Ąssern und Zahncremes die n├╝tzliche Bakterien abt├Âten) und ein alkalisches Magenmilieu deutlich st├Ąrker bev├Âlkert von Bakterien die Vitamin B12 im K├Ârper selbst produzieren und somit zum Teil schon einen Mangel ausgleichen.

Extern zugef├╝hrt ist ja angeblich schwierig, weil kaum durch Bakterien verarbeitete Nahrungsmittel in der Veganen Ern├Ąhrung vorkommen, und dieses Problem in fr├╝heren Zeiten durch geringere Hygiene beim zubereiten und sammeln von Nahrungsmitteln weniger vorhanden war.

Nun bin ich mir erstens nicht sicher ob dieses K├Ârpereigen gebildete B12 ausreicht bzw. ob man es doch durch sinnige Nahrungsmittel erhalten kann. Dann wiederrum heisst es das diverse als Alternative genannte Quellen (z.B. Tempeh, Yofu, Algen, Alkoholfreies Weizenbier etc.) eine Form von B12 enthalten die nicht aufgenommen werden kann.

Was ich effektiv vermeiden m├Âchte sind erg├Ąnzende Pr├Ąparate, denn ich treibe ja nicht so einen Aufwand, Dinge in m├Âglichst Naturgem├Ą├čer Form aufzunehmen um dann mit Pharmazeutisch hergestellten Pr├Ąparaten meine Gesundheit sch├╝tzen zu m├╝ssen. Desweiteren habe ich auch gelesen das Pr├Ąparate verkauft werden die dann ihrerseits diese ung├╝nstige Form von Vitamin B12 enthalten sollen und ebenfalls nix helfen.

So nun meine Fragen: Soll ich den ausgiebigeren Bluttest jetzt schon machen lassen ? Weiss ein Hausarzt was er dabei beachten muss, oder bekomme ich auch da dann wieder falsche Werte genannt ? Bzw allgemein, was ist dran an all diesen Infos, Pro wie Contra bzw. wie ernst sollte man diese Warnungen nehmen, oder sollte man einfach ausgewogen Vegan leben und essen und man bekommt alles was man braucht auf nat├╝rlichem Weg ?

Im Prinzip sind es diese Unsicherheiten weswegen ich Heute hierher gekommen bin um meine kleine Wall of Text zu tipseln. Eventuell fanden einige die Story ansich ja auch interessant, ich hoffe nicht zu langweilig oder chaotisch geschrieben ;D.

Ich danke schonmal f├╝r euer Feedback und bedanke mich nochmal herzlich bei Achim f├╝r das tolle Tierrechtskochbuch, aus dem ich schon das ein oder andere nachgekocht habe (auch wenn ich wegen meiner etwas pingeligen Zutatenauswahl hier und da etwas tricksen muss) :D

Gr├╝├če Axel aka Zeremonienmeister

B12

Autor: martin | Datum:

> Nachdem ich mehr und mehr Vortr├Ąge von W. Veith gesehen hatte

Auch wenn einiges stimmen k├Ânnte, was er sagt (zumindest ├╝ber Ern├Ąhrung, ohne mir das n├Ąher angesehen zu haben), ist das dennoch eine reichlich unseri├Âse Quelle.

> Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen,
> keine Medikamente. Bei Lebensmitteln kommt was

Die ersten Sachen sind verst├Ąndlich, aber mit "keine Medikamente nehmen" meinst du sicher nur, wenn es nicht notwendig ist?

> Nahrungsmitteln aus Korn angeht nur Vollkorn in Frage, als
> Salz nur unbehandeltes Meersalz o. Himalayasalz,

Himalayasalz besteht wie jeder andere Salz zu 98% aus Natriumchlorid. Wo liegt der Unterschied?

> und ein alkalisches Magenmilieu deutlich st├Ąrker bev├Âlkert
> von Bakterien die Vitamin B12 im K├Ârper selbst produzieren
> und somit zum Teil schon einen Mangel ausgleichen.

Dass es solche Bakterien auch im Mund geben soll, habe ich bisher noch nicht geh├Ârt.

> Extern zugef├╝hrt ist ja angeblich schwierig, weil kaum durch
> Bakterien verarbeitete Nahrungsmittel in der Veganen
> Ern├Ąhrung vorkommen, und dieses Problem in fr├╝heren Zeiten
> durch geringere Hygiene beim zubereiten und sammeln von
> Nahrungsmitteln weniger vorhanden war.

├ťber herk├Âmmliche Nahrungsmittel ja, aber angereicherte Lebensmittel oder Supplemente sind auch "extern".

> Dann wiederrum heisst es das
> diverse als Alternative genannte Quellen (z.B. Tempeh, Yofu,
> Algen, Alkoholfreies Weizenbier etc.) eine Form von B12
> enthalten die nicht aufgenommen werden kann.

Aufgenommen werden k├Ânnen diese B12-Analoga schon, nur k├Ânnen sie nicht als B12 verwertet werden, sodass ihre Aufnahme f├╝r den B12-Spiegel sch├Ądlich ist.

> Was ich effektiv vermeiden m├Âchte sind erg├Ąnzende Pr├Ąparate,
> denn ich treibe ja nicht so einen Aufwand, Dinge in m├Âglichst
> Naturgem├Ą├čer Form aufzunehmen um dann mit Pharmazeutisch
> hergestellten Pr├Ąparaten meine Gesundheit sch├╝tzen zu m├╝ssen.

Theoretisch kannst du auch angereicherte Nahrungsmittel konsumieren (siehe http://veganekinder.de/vitamin-b12#quellen), allerdings ist die Anreicherungsh├Âhe bei den meisten bisher so gering, dass man gro├če Mengen konsumieren m├╝sste, um auf 10┬Ág/Tag zu kommen. Daher ist es nicht unbedingt empfehlenswert, Supplemente zu vermeiden.

Deinem K├Ârper ist es ├╝brigens ziemlich egal, ob das B12 von Bakterien im Boden, Bakterien in deinem Darm oder Bakterien "aus dem Labor" stammt.

Wobei die Varianten Boden und Darm viel zu unsicher sind, da der B12-Gehalt in Pflanzen viel zu niedrig ist f├╝r eine gesicherte Versorgung, und bei den Darmbakterien ist unwahrscheinlich, dass es an dieser Stelle es Darms resorbiert werden kann (der Weg durch den Darm verl├Ąuft nur in eine Richtung und die Stelle der Resorption liegt vor der der Eigensynthese, daher wie gesagt unwahrscheinlich).

> Desweiteren habe ich auch gelesen das Pr├Ąparate verkauft
> werden die dann ihrerseits diese ung├╝nstige Form von Vitamin
> B12 enthalten sollen und ebenfalls nix helfen.

Meiner Erfahrung nach erhalten fast alle Cyanocobalamin und das ist v├Âllig in Ordnung (siehe auch http://veganekinder.de/vitamin-b12#formen).

> So nun meine Fragen: Soll ich den ausgiebigeren Bluttest
> jetzt schon machen lassen ? Weiss ein Hausarzt was er dabei
> beachten muss, oder bekomme ich auch da dann wieder falsche
> Werte genannt ? Bzw allgemein, was ist dran an all diesen
> Infos, Pro wie Contra bzw. wie ernst sollte man diese
> Warnungen nehmen, oder sollte man einfach ausgewogen Vegan
> leben und essen und man bekommt alles was man braucht auf
> nat├╝rlichem Weg ?

Ich w├╝rde nicht sagen, dass du einen machen lassen musst. Wenn du auf eine Zufuhr durch Supplemente (ggf. in Verbindung mit angereicherten Nahrungsmitteln) achtest.
Wenn du einen machen l├Ąsst, aber einen sinnvollen (siehe hier http://veganekinder.de/vitamin-b12#tests).

Re: B12

Autor: Zeremonienmeister | Datum:
Nat├╝rlich meine ich bei Medikamenten nur wenn es dringend erforderlich ist, sprich, bei einer leichten Erk├Ąltung z.B. versuche ich nicht die Symptome zu unterdr├╝cken und bei leichtem Kopfweh werfe ich nicht direkt eine Aspirin, so war das gemeint ;).

Der Unterschied zu Himalayasalz oder Meersalz ist schlichtweg, das es nicht industriell weiter verarbeitet wurde, den Salzen keine Rieselhilfen oder Fluor und Jod zugegesetzt wurden. Ich bevorzuge halt naturbelassene Lebensmittel wo es sinnvoll und m├Âglich ist.

Achja zu dem bilden von B12 im Mundraum, das steht auch so "spekulativ" in dem Link von dir ;D

Das Supplemente auch extern zugef├╝hrt werden ist mir schon klar, aber ich meine halt das es mir unsympathisch ist Zus├Ątze schlucken zu m├╝ssen und ich im Grunde froh w├Ąre WENN ich meinen Bedarf bequem durch gesunde Ern├Ąhrung decken k├Ânnte. Fraglich f├╝r mich ist halt wieviel von den Aussagen was B12 Menge und M├Ąngel angeht der Wahrheit entsprechen oder ├ťbertreibungen sind um Leute von einer veganen Ern├Ąhrung durch Panikmache abzuhalten (Lobbyarbeit eventuell ???).

Ebenfalls fraglich f├╝r mich ist, wenn vieles noch Spekulativ ist, z.B. das scheinbar einige davon ausgehen das B12 im Mund gebildet werden kann (btw: Dr. Veith meinte das speziell das Abt├Âten durch antibakterielle Mundw├Ąsser und Zahnpasta hier einen Gro├čteil der daf├╝r notwendigen Bakterien vernichten w├╝rde, ka ob das stimmt, aber w├Ąre ja mal interessant sich damit eingehender zu besch├Ąftigen ;) wie sicher kann man sein das die Angaben zu den Grenzwerten oder die "Sch├Ątzungen" ├╝ber die Mengen B12 die im K├Ârper selber gebildet werden zutreffend sind.

Re: B12

Autor: martin | Datum:

> Nat├╝rlich meine ich bei Medikamenten nur wenn es dringend
> erforderlich ist, sprich, bei einer leichten Erk├Ąltung z.B.
> versuche ich nicht die Symptome zu unterdr├╝cken und bei
> leichtem Kopfweh werfe ich nicht direkt eine Aspirin, so war
> das gemeint ;).

Es ist zu empfehlen, dass immer auch deutlich zu sagen, denn "keine Medikamente zu nehmen" wird naheliegenderweise meistens so interpretiert, dass man Medikamente ablehnen w├╝rde (also auch, wenn sie n├Âtig sind).

> Der Unterschied zu Himalayasalz oder Meersalz ist
> schlichtweg, das es nicht industriell weiter verarbeitet
> wurde, den Salzen keine Rieselhilfen oder Fluor und Jod
> zugegesetzt wurden. Ich bevorzuge halt naturbelassene
> Lebensmittel wo es sinnvoll und m├Âglich ist.

Bedenkliche Rieselhilfen sind nach EU-Gesetz nicht erlaubt, insofern m├╝sstest du hier schon au├čereurop├Ąisches Salz kaufen. Jod ist eher n├╝tzlich und Fluorid ist zwar in der Zahnpasta sinnvoller, als im Salz, aber Himalayasalz braucht man daf├╝r nicht, das ist m.E. Geldmacherei.

> Achja zu dem bilden von B12 im Mundraum, das steht auch so
> "spekulativ" in dem Link von dir ;D

In der Tat. Dann streiche ich "nie geh├Ârt" und ersetze es durch "ist mir entfallen". Der Grund daf├╝r ist wohl, dass es keine relevante/gesicherten Mengen sind (bzw. auch nur eine Vermutung).

> Das Supplemente auch extern zugef├╝hrt werden ist mir schon
> klar, aber ich meine halt das es mir unsympathisch ist
> Zus├Ątze schlucken zu m├╝ssen und ich im Grunde froh w├Ąre WENN
> ich meinen Bedarf bequem durch gesunde Ern├Ąhrung decken
> k├Ânnte. Fraglich f├╝r mich ist halt wieviel von den Aussagen
> was B12 Menge und M├Ąngel angeht der Wahrheit entsprechen oder
> ├ťbertreibungen sind um Leute von einer veganen Ern├Ąhrung
> durch Panikmache abzuhalten (Lobbyarbeit eventuell ???).

Es gibt auch Vermutungen, dass bereits 0,1 ┬Ág/Tag ausreicht, um einen Mangel zu verhindern. Das kann ohne Supplemente erreichen (wenn z.B. die Mundbakterien wie vermutet 0,5 ┬Ág/Tag produzieren oder man Pflanzen konsumiert, die Geringstmengen aufweisen). Allerdings ist das nicht zu empfehlen, da die Empfehlung 10 und nicht 0,1 ┬Ág/Tag lautet und man sich an dieser orientieren sollte, wenn man kein Risiko eingehen willen. Zweitens sind die anderen Quellen nicht/schwer kontrollierbar und daher sehr unsicher. Die Pflanzen m├╝ssten auf kobalthaltigen B├Âden gewachsen sein bzw. m├╝sste deine pflanzliche Nahrung gen├╝gend Kobalt enthalten (als Ausgangsstoff f├╝r die Synthese durch die Bakterien), das ist aber sehr unsicher, da Deutschland kobaltarme B├Âden hat, die meisten Pflanzen also wenig Kobalt aufweisen. Genau das ist auch der Grund, weshalb der Tiernahrung in der Tierausbeutungsindustrie Kobalt bzw. B12 zugesetzt wird (als Quelle f├╝r alle Antiveganer, die das in Frage stellen, weil sie h├Âren wollen, dass auch sie B12 indirekt supplementieren: J├╝rgen Wei├č et al.: Tierproduktion, 13. Aufl., Stuttgart 2005, S. 171).
Es gibt auch B12-Geringstmengen in Pflanzen. Dagegen als Quelle spricht, dass es wiederum sehr wenig ist, es je nach Boden stark schwanken kann (was du nicht kontrollieren kannst) und es sich haupts├Ąchlich im Wurzelbereich befindet, also in Teilen der Pflanze, die nicht zum Verzehr bestimmt sind. Die Mengen, die in Nahrungsteilen anlangen, sind verschwindend gering.

Da es also von Faktoren abh├Ąngig, die du nicht ├╝berpr├╝fen kannst, und so geringe Mengen sind, dass man sich auf sie nicht verlassen sollte, kann ich dir nur davon abraten. Deiner Gesundheit tust du keinen Gefallen und dem Veganismus auch nicht, denn Veganer mit B12-Mangel sind keine gute Presse. Wenn du keine Tabletten magst, gibt es auch Tropfen, was psychologisch f├╝r dich vielleicht eine bessere L├Âsung ist.

Dass das Unnat├╝rlichkeitsargument gegen Veganismus benutzt wird, ist schon richtig, aber hinf├Ąllig, da es auf schlechter Recherche beruht, denn wie gesagt konsumieren Unveganer genauso B12-Supplemente. Indirekt generell (s.o.) und wenn sie ihren Magen-Darm-Trakt mit ihrer ungesunden Ern├Ąhrungsweise gesch├Ądigt und so die B12-Aufnahme gesch├Ądigt haben, auch direkt (dass die Apotheken mit B12-Supplementen vollstehen liegt nicht an der Handvoll Veganer, die es bisher gibt).

> Abt├Âten durch antibakterielle Mundw├Ąsser und Zahnpasta hier
> einen Gro├čteil der daf├╝r notwendigen Bakterien vernichten
> w├╝rde, ka ob das stimmt, aber w├Ąre ja mal interessant sich

Hypothetisch kann das sein, aber antibakterielle Zahnpasten sind m.E. nicht sehr stark verbreitet.

> damit eingehender zu besch├Ąftigen ;) wie sicher kann man sein
> das die Angaben zu den Grenzwerten oder die "Sch├Ątzungen"
> ├╝ber die Mengen B12 die im K├Ârper selber gebildet werden
> zutreffend sind.

Bei den jetzigen Untersuchungsmethoden kann man nur unsicher sein, weil den B12-Gehalt nur in den Ausscheidungen bzw. im Blut bestimmen kann und daher nicht sagen, ob es letztendlich herkam (Nahrung, Mundbakterien, Darmbakterien, Ausscheidungen des k├Ârpereigenen Speichers). Diese Unsicherheit ist aber eher ein Grund mehr, kein Risiko einzugehen und die paar Supplemente zu nehmen, die n├Âtig sind, solange bis die Anreicherungen in den Nahrungsmitteln auf ad├Ąquate Mengen angehoben wurden. Dann braucht man zumindest nichts "extra" zu nehmen, aber noch ist das nicht der Fall.

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:
martin schrieb:

Himalayasalz braucht
> man daf├╝r nicht, das ist m.E. Geldmacherei.

Denke ich auch, d├╝rfte au├čerdem alles andere als gut f├╝r die Unwelt sein.



> Dass das Unnat├╝rlichkeitsargument gegen Veganismus benutzt
> wird, ist schon richtig, aber hinf├Ąllig, da es auf schlechter
> Recherche beruht, denn wie gesagt konsumieren Unveganer
> genauso B12-Supplemente. Indirekt generell (s.o.) und wenn
> sie ihren Magen-Darm-Trakt mit ihrer ungesunden
> Ern├Ąhrungsweise gesch├Ądigt und so die B12-Aufnahme gesch├Ądigt
> haben, auch direkt (dass die Apotheken mit B12-Supplementen
> vollstehen liegt nicht an der Handvoll Veganer, die es bisher
> gibt).

Wie war das denn fr├╝her, als B12 noch nicht supplemtiert wurde? Sind s├Ąmtliche Tiere (inkl. Menschen) an B12-Mangel gestorben?
(Nicht provokativ gemeint, sondern erntses Interesse!)

> Bei den jetzigen Untersuchungsmethoden kann man nur unsicher
> sein, weil den B12-Gehalt nur in den Ausscheidungen bzw. im
> Blut bestimmen kann und daher nicht sagen, ob es letztendlich
> herkam (Nahrung, Mundbakterien, Darmbakterien, Ausscheidungen
> des k├Ârpereigenen Speichers). Diese Unsicherheit ist aber
> eher ein Grund mehr, kein Risiko einzugehen und die paar
> Supplemente zu nehmen, die n├Âtig sind, solange bis die
> Anreicherungen in den Nahrungsmitteln auf ad├Ąquate Mengen
> angehoben wurden. Dann braucht man zumindest nichts "extra"
> zu nehmen, aber noch ist das nicht der Fall.

Wie sieht es aus mit Vitaminbrause? Wahrscheinlich nicht vegan (Aufgef├╝hrte Inhaltsstoffe schon, aber nachdem, was ich jetzt gelesen habe, die Vitamine an sich eventuell nicht?) und auch zu wenig B12, oder?
Habe ich bisher genommen, also so seit einem halben Jahr (lebe seit gut einem Jahr vegan), muss ich mir jetzt Sorgen machen?
Wo gibt es definitiv vegane Alternativen, die g├╝nstig sind?
Ich wei├č, dass mir vegane Alternativen ein bisschen was wert sein sollten, leider gilt das f├╝r so viele Dinge, dass ich es faktisch nicht bezahlen kann (ich nehme vor allem aus dem Grund Multivitamin, dass ich mir momentan nur sehr selten Obst, Gem├╝se oder Sojaprodukte leisten kann)...

Re: B12

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Wie war das denn fr├╝her, als B12 noch nicht supplemtiert
> wurde? Sind s├Ąmtliche Tiere (inkl. Menschen) an B12-Mangel

Wieso fr├╝her? Supplementiert wird ja nur bei menschen und "Nutztieren", alle anderen Tiere bekommen offenbar offenbar auch so so viel wie sie ben├Âtigen (wenn sie welches ben├Âtigen - Tierversuche und z.B. Vitamin-B12-Bedarf sind ja nicht zu ├╝bertragen auf Menschen). Oder meinst Du, jemand versorgt die Giraffen in Afrika mit B12-Tabletten?

> gestorben?

B12-Mangel ist m.W. nicht t├Âdlich.

> Wie sieht es aus mit Vitaminbrause? Wahrscheinlich nicht
> vegan (Aufgef├╝hrte Inhaltsstoffe schon, aber nachdem, was ich
> jetzt gelesen habe, die Vitamine an sich eventuell nicht?)
> und auch zu wenig B12, oder?

Kein Ahnung, ob das zu verallgemeinenrn ist, es gibt doch wohl unterschiedliche Vitaminbrausen, oder?

> Habe ich bisher genommen, also so seit einem halben Jahr
> (lebe seit gut einem Jahr vegan), muss ich mir jetzt Sorgen
> machen?

Nein, das Depot reicht normalerweise ├╝ber mehrere Jahre.

> Wo gibt es definitiv vegane Alternativen, die g├╝nstig sind?

Hier hilft die Suchfunktion weiter. Vielleicht solltest Dua uch mla den von Martin verlinkten Artikel lesen.

> Ich wei├č, dass mir vegane Alternativen ein bisschen was wert
> sein sollten, leider gilt das f├╝r so viele Dinge, dass ich es
> faktisch nicht bezahlen kann (ich nehme vor allem aus dem
> Grund Multivitamin, dass ich mir momentan nur sehr selten
> Obst, Gem├╝se oder Sojaprodukte leisten kann)...

├äh ... was i├čt Du denn dann (autsch, klingt ja fast wie die Leichenplusdekofresser, die das einen Veganer fragen, weil ihr einziges Gem├╝se Ketchup ist)? (Wobei ich mal vermute, dass Brausetabletten wesentlich teurer sind als O+G+B12 ... was an "Sojaprodukten" teuer sein soll, wei├č ich auch nicht, 200g Bio-Tofu kostet im Supermarkt 90 cent, 100g Sojabrocken (trocken!) im Versand ca. 50 cent - okay, Seitan aus Gluten ist noch g├╝nstiger, 100g (trocken! ergibt sicher 300g Seitan) kosten 30 cent. Seitan aus Mehl ausgewaschen noch weniger.)

Achim

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:

> Wieso fr├╝her? Supplementiert wird ja nur bei menschen und
> "Nutztieren", alle anderen Tiere bekommen offenbar offenbar
> auch so so viel wie sie ben├Âtigen (wenn sie welches ben├Âtigen
> - Tierversuche und z.B. Vitamin-B12-Bedarf sind ja nicht zu
> ├╝bertragen auf Menschen). Oder meinst Du, jemand versorgt die
> Giraffen in Afrika mit B12-Tabletten?

Nat├╝rlich denke ich das nicht. Ich finde, das w├Ąre wieder eine andere Frage, aber ich finde es nicht sinvoll, zu er├Ârtern, warum wir und einige andere Tiere, Probleme haben, an gen├╝gend B12 zu gelangen und andere nicht. (es sind einfach unterschiedliche Lebewesen = unterschiedliche Bed├╝rfnisse)
Die Frage mit dem "fr├╝her" w├╝rde mich immer noch interessieren, wurde mir leider nicht klarer.


>
> > gestorben?
>
> B12-Mangel ist m.W. nicht t├Âdlich.

Das ist doch beruhigend, war der Meinung, das gelesen zu haben, finde aber gerade die Quelle nicht mehr. Reiche ich ggf. nach.


> Kein Ahnung, ob das zu verallgemeinenrn ist, es gibt doch
> wohl unterschiedliche Vitaminbrausen, oder?

Nat├╝rlich, wobei diese meisten sehr ├Ąhnlich viele Vitamine enthalten -der Hauptunterschied ist der Geschmack.


> Hier hilft die Suchfunktion weiter. Vielleicht solltest Dua
> uch mla den von Martin verlinkten Artikel lesen.

Okay, versuche ich das noch mal, vielleicht habe ich ja bisher falsch gesucht.
Welchen Artikel meinst du? Habe keinen entdeckt, wo ich entsprechende Informationen f├Ąnde, die zu "vegane Kinder" hatte ich gelesen...


> ├äh ... was i├čt Du denn dann (autsch, klingt ja fast wie die
> Leichenplusdekofresser, die das einen Veganer fragen, weil
> ihr einziges Gem├╝se Ketchup ist)?

hehe... Ist mir ehrlich gesagt ein bisschen peinlich, nun ja... haupts├Ąchlich abgepacktes Vollkornbrot mit dem g├╝nstigsten Aufstrich oder auch mal Margarine mit Tomatenmark, ab und zu (geschenkte!) Marmelade, au├čerdem hin und wieder M├╝sli mit Soja-Reis-Drink...

>(Wobei ich mal vermute,
> dass Brausetabletten wesentlich teurer sind als O+G+B12 ...

Die Brausetabletten kosten 45 Cent, reichen 20 Tage aber enthalten nur 1 Mikrogramm, also wohl zu wenig. :(

> was an "Sojaprodukten" teuer sein soll, wei├č ich auch nicht,

nicht teuer, nur zu teuer f├╝r mich. ;)

> 200g Bio-Tofu kostet im Supermarkt 90 cent, 100g Sojabrocken
> (trocken!) im Versand ca. 50 cent - okay, Seitan aus Gluten
> ist noch g├╝nstiger, 100g (trocken! ergibt sicher 300g Seitan)
> kosten 30 cent. Seitan aus Mehl ausgewaschen noch weniger.)

Der Biotofu w├Ąre schon wieder zu teuer f├╝r mich. Ab und zu leiste ich mir den ja mal, aber regelm├Ą├čig geht das einfach nicht, bezahle ja insgesamt am Tag kaum mehr als so ein Tofuklotz kostet.
Das mit dem Versand w├Ąre vielleicht mal eine Idee, von welcher Seite hast du die Preise verwendet?
Das w├Ąre dann nur relativ viel Geld auf einmal, f├╝rchte ich, aber nun ja...

Das mit dem aus Mehl auswaschen schaffe ich irgendwie nicht. :-/

Re: B12

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Die Frage mit dem "fr├╝her" w├╝rde mich immer noch
> interessieren, wurde mir leider nicht klarer.


Wenn durch meine Antwort Deine Frage nicht beantwoertet ist verstehe ich Deine Frage wohl nicht.

> Das ist doch beruhigend, war der Meinung, das gelesen zu
> haben, finde aber gerade die Quelle nicht mehr. Reiche ich
> ggf. nach.

http://veganekinder.de/vitamin-b12#symptome - naja, wenn ein Hochseilartist aufgrund von B12-Mangel Gleichgewichtsst├Ârungen bekommt, kann das sicher t├Âdlich sein.

> Welchen Artikel meinst du? Habe keinen entdeckt, wo ich
> entsprechende Informationen f├Ąnde, die zu "vegane Kinder"
> hatte ich gelesen...

Ja, den meinte ich. Falls Du da konkrete Produktnennungen erwartest, die gibt es aus gutem Grund nicht - http://veganekinder.de/produktempfehlung -, daher mein Hinweis auf die Suchfunktion.

> hehe... Ist mir ehrlich gesagt ein bisschen peinlich, nun
> ja... haupts├Ąchlich abgepacktes Vollkornbrot mit dem
> g├╝nstigsten Aufstrich oder auch mal Margarine mit
> Tomatenmark, ab und zu (geschenkte!) Marmelade, au├čerdem hin
> und wieder M├╝sli mit Soja-Reis-Drink...

Das ist wohl eine Mangelern├Ąhrung.

Wenn Du z.B. statt des "g├╝nstigstens Aufstrichs" Aufstrich selbst machst, bekommst Du vermutlich die 10-50fache Menge und kannst das gesparte Geld in vern├╝nftiges Essen investieren.

> Die Brausetabletten kosten 45 Cent, reichen 20 Tage aber
> enthalten nur 1 Mikrogramm, also wohl zu wenig. :(

Und ├╝berteuert.

>Der Biotofu w├Ąre schon wieder zu teuer f├╝r mich. Ab und zu
>leiste ich mir den ja mal, aber regelm├Ą├čig geht das einfach
>nicht, bezahle ja insgesamt am Tag kaum mehr als so ein
>Tofuklotz kostet.

Na, da kannst Du ja froh sein, dass Du vegan bist und nicht Leichen, K├Ąse etc. bezahlen musst.

1 Euro am Tag f├╝rs Essen ist allerdings wirklich etwas knapp bemessen. Trotzdem sollte das auch mit (g├╝nstigem) Obst und gem├╝se hinkommen.

> Das mit dem Versand w├Ąre vielleicht mal eine Idee, von
> welcher Seite hast du die Preise verwendet?

Vegan Wonderland.

> Das w├Ąre dann nur relativ viel Geld auf einmal, f├╝rchte ich,

Das Trockensojazeug h├Ąlt sich ja ewig, wenn Du gr├Â├čere Mengen nimmst wird's noch billiger.

> Das mit dem aus Mehl auswaschen schaffe ich irgendwie nicht.

Hat bei mir auf Anhieb geklappt, ist eigentlich nicht schwierig; wenn ich dazu kommen schreibe ich das Rezept ins TRKB. Geht etwa so, wenn ich mich recht erinnere: Mehlwasserpampe ├╝ber Nacht stehen lassen, abgie├čen, waschen bis das Waschwasser klar wird, fertig.

Achim

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:

> Wenn durch meine Antwort Deine Frage nicht beantwoertet ist
> verstehe ich Deine Frage wohl nicht.

Nun ja, ich verstehe nicht, warum einige Tiere, so die Menschen und deren Nutztiere, heutzutage B12 supplementieren "m├╝ssen".
Litten vor einigen Jahren noch sehr viele Menschen an B12-Mangel oder wie ist das zu erkl├Ąren? (Mir ist schon klar, dass sich die Lebenserwartung des Menschen massiv gesteigert hat, aber die Sympthome von B12-Mangel sind doch mitunter schon sehr heftig.)


> http://veganekinder.de/vitamin-b12#symptome - naja, wenn
> ein Hochseilartist aufgrund von B12-Mangel
> Gleichgewichtsst├Ârungen bekommt, kann das sicher t├Âdlich sein.

Haha. ;) Das, was ich gelesen hatte, drehte sich um irreversible Nervensch├Ąden, die dann irgendwann auch das Gehirn lahmlegen.
Werde bei Gelegenheit noch mal in Ruhe googeln.

> Ja, den meinte ich. Falls Du da konkrete Produktnennungen
> erwartest, die gibt es aus gutem Grund nicht -
> http://veganekinder.de/produktempfehlung -, daher mein
> Hinweis auf die Suchfunktion.

Okay.


> Das ist wohl eine Mangelern├Ąhrung.
>
> Wenn Du z.B. statt des "g├╝nstigstens Aufstrichs" Aufstrich
> selbst machst, bekommst Du vermutlich die 10-50fache Menge
> und kannst das gesparte Geld in vern├╝nftiges Essen investieren.

Hmm, sicher? (99Cent/125g)
Werde es auf jeden Fall versuchen, meine Bef├╝rchtung ist nur, dass das dann zu schnell schlecht wird.


> Und ├╝berteuert.

Ernsthaft?!


> Na, da kannst Du ja froh sein, dass Du vegan bist und nicht
> Leichen, K├Ąse etc. bezahlen musst.

Bin ich auch. ;) (und nicht nur ich)


> 1 Euro am Tag f├╝rs Essen ist allerdings wirklich etwas knapp
> bemessen. Trotzdem sollte das auch mit (g├╝nstigem) Obst und
> gem├╝se hinkommen.

Irgendwie nicht. :-/

> Hat bei mir auf Anhieb geklappt, ist eigentlich nicht
> schwierig; wenn ich dazu kommen schreibe ich das Rezept ins
> TRKB. Geht etwa so, wenn ich mich recht erinnere:
> Mehlwasserpampe ├╝ber Nacht stehen lassen, abgie├čen, waschen
> bis das Waschwasser klar wird, fertig.

Oh, Okay. Mir wurde gesagt, 1 Stunde in den K├╝hlschrank statt ├╝ber Nacht, das war wohl zu kurz.

Aufstriche

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Wenn Du z.B. statt des "g├╝nstigstens Aufstrichs" Aufstrich
> > selbst machst, bekommst Du vermutlich die 10-50fache Menge
> > und kannst das gesparte Geld in vern├╝nftiges Essen
> investieren.
>
> Hmm, sicher? (99Cent/125g)

Bei Lopinoaufstrich nat├╝rlich nicht, bei Bohnenaufstrich ziemlich sicher.

> Werde es auf jeden Fall versuchen, meine Bef├╝rchtung ist nur,
> dass das dann zu schnell schlecht wird.

Dann mach halt weniger auf einmal ... (ein K├╝hlschrank ist aber schon n├╝tzlich in dem Fall). Ideal, wenn Du von einem anderen Rezept etwas abzweigen kannst (z.B. Bohnen von http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/chili oder http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/gruenkernaufstrich).

Achim

Re: Aufstriche

Autor: Liliales | Datum:
Danke f├╝r die Tipps, werde das wohl sp├Ątestens ├╝bermorgen mal ausprobieren.
Eine Frage noch: Welcher Beh├Ąlter eigent sich am besten? Ist es schlimm, wenn ein bisschen Luft drankommt? Habe leider nur eine Plastiksch├╝ssel mit (Griff-)L├Âchern an der Seite...
D├╝rfte aber eigentlich nicht so schlimm sein, wenn man keine Unmengen produziert, oder?
Einen K├╝hlschrank habe ich aber. :)

Klar, werde dann schon versuchen, mit den einzelnen Zutaten ├Âkonomisch umzugehen...

Re: Aufstriche

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Eine Frage noch: Welcher Beh├Ąlter eigent sich am besten? Ist
> es schlimm, wenn ein bisschen Luft drankommt? Habe leider nur
> eine Plastiksch├╝ssel mit (Griff-)L├Âchern an der Seite...

Kommt auf den Aufstrich an, aber bei vielen bildet sich an der Luft schon nach Stunden eine eklige harte Kruste.

Solltest Du also besser in ein verschlie├čbares Gef├Ą├č umf├╝llen.

Achim

Re: Aufstriche

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > Eine Frage noch: Welcher Beh├Ąlter eigent sich am besten? Ist
> > es schlimm, wenn ein bisschen Luft drankommt? Habe leider nur
> > eine Plastiksch├╝ssel mit (Griff-)L├Âchern an der Seite...
>
> Kommt auf den Aufstrich an, aber bei vielen bildet sich an
> der Luft schon nach Stunden eine eklige harte Kruste.
>
> Solltest Du also besser in ein verschlie├čbares Gef├Ą├č umf├╝llen.
>
> Achim

Danke. :) Werde ich mir wohl doch mal so ein Beh├Ąltnis zulegen (m├╝ssen)...

Re: Aufstriche

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Danke. :) Werde ich mir wohl doch mal so ein Beh├Ąltnis
> zulegen (m├╝ssen)...

Reicht ja ein leeres altes Schraubglas oder so.

Achim

Re: B12

Autor: martin | Datum:

> Nun ja, ich verstehe nicht, warum einige Tiere, so die
> Menschen und deren Nutztiere, heutzutage B12 supplementieren
> "m├╝ssen".

"Nutztiere" m├╝ssen es wegen ihrer Ern├Ąhrung. Alle "Nutztiere" (au├čer bei Fischen) sind eigentlich Herbivoren oder Omnivoren, die es ├╝ber anhaftende Erde der Gr├Ąser, die sie essen, oder bei Omnivoren eben ├╝ber tierliche Nahrung aufnehmen w├╝rden. Die Tiernahrung, die sie im Stall bekommen, ist aber (seit dem Tiermehlverbot) rein pflanzlich, dadurch fehlen ihnen ihre nat├╝rliche Quellen.
Bei Menschen ist es, wie gesagt, die Zunahme an Sch├Ąden im Verdauungssystem. Sie nehmen nicht zu wenig B12 auf (wie die anderen Tiere und Veganer), sondern k├Ânnen es nicht richtig resorbieren.

> Litten vor einigen Jahren noch sehr viele Menschen an
> B12-Mangel oder wie ist das zu erkl├Ąren?

Wieso "noch"? Ich vermute, dass es eher st├Ąndig zunimmt.

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:
martin schrieb:
>
>
> "Nutztiere" m├╝ssen es wegen ihrer Ern├Ąhrung. Alle "Nutztiere"
> (au├čer bei Fischen) sind eigentlich Herbivoren oder
> Omnivoren, die es ├╝ber anhaftende Erde der Gr├Ąser, die sie
> essen, oder bei Omnivoren eben ├╝ber tierliche Nahrung
> aufnehmen w├╝rden. Die Tiernahrung, die sie im Stall bekommen,
> ist aber (seit dem Tiermehlverbot) rein pflanzlich, dadurch
> fehlen ihnen ihre nat├╝rliche Quellen.
> Bei Menschen ist es, wie gesagt, die Zunahme an Sch├Ąden im
> Verdauungssystem. Sie nehmen nicht zu wenig B12 auf (wie die
> anderen Tiere und Veganer), sondern k├Ânnen es nicht richtig
> resorbieren.

Danke f├╝r die Informationen, wobei ich gleich nochmal nachsehen muss, was Herbivoren sind, bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. (Gras und sonstige Wiesenpflanzen essen und zuf├Ąllig Insekten dabei aufnehmen)


> > Litten vor einigen Jahren noch sehr viele Menschen an
> > B12-Mangel oder wie ist das zu erkl├Ąren?
>
> Wieso "noch"? Ich vermute, dass es eher st├Ąndig zunimmt.

Ja jaa, das habe ich schon verstanden, ich meine das "litten" so, dass sie es nicht behandelt haben und dann wirklich sehr heftig darunter litten.

Re: B12

Autor: martin | Datum:

> Danke f├╝r die Informationen, wobei ich gleich nochmal
> nachsehen muss, was Herbivoren sind, bin mir nicht sicher, ob
> ich das richtig verstanden habe. (Gras und sonstige
> Wiesenpflanzen essen und zuf├Ąllig Insekten dabei aufnehmen)

Herbiovoren sind Pflanzenessen (Omnivoren Alles-, und Carnivoren Fleischesser) unter den Tieren, in diesem Fall v.a. Rinder, Schafe und Ziegen. Der Anteil an Insekten spielt vielleicht auch eine Rolle, d├╝rfte aber gering sein, da diese aus naheliegenden Gr├╝nden vor dem Gegessenwerden fliehen (http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/311715.html).

Re: B12

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Omnivoren, die es ├╝ber anhaftende Erde der Gr├Ąser, die sie

> ich das richtig verstanden habe. (Gras und sonstige
> Wiesenpflanzen essen und zuf├Ąllig Insekten dabei aufnehmen)

Hm, wolltest Du nicht das, worauf Du antwortest, lesen? Von Insekten steht da so weit ich sehe nichts; wohl aber von "anhaftender Erde".

Achim

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > > Omnivoren, die es ├╝ber anhaftende Erde der Gr├Ąser, die sie
>
> > ich das richtig verstanden habe. (Gras und sonstige
> > Wiesenpflanzen essen und zuf├Ąllig Insekten dabei aufnehmen)
>
> Hm, wolltest Du nicht das, worauf Du antwortest, lesen? Von
> Insekten steht da so weit ich sehe nichts; wohl aber von
> "anhaftender Erde".
>
> Achim


Aus der anhaftenden Erde schloss ich, dass in dieser noch dann und wann Insekten enthalten sind, aber habe ja auch betont, dass ich mir nicht sicher bin und mich danach noch informieren wollte... (was ich getan habe)

Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Liliales | Datum:
Habe jetzt beschlossen (unter anderem durch Achims freundlichen Hinweis hier :)), mich nun doch mal etwas ges├╝nder zu ern├Ąhren, auch wenn es etwas teurer ist, irgendwie muss es halt gehen.
Tja und hier stehe ich nun. Habe in meinem Leben schon viel ├╝ber gesunde Ern├Ąhrung gelesen und wei├č, auf was man so achten muss und so. Allerdings wei├č ich nicht, wie man das praktisch umsetzt. :-/
Was esst ihr denn so den Tag ├╝ber verteilt? So ungef├Ąhr? W├╝rde mich echt mal interessieren.
Ich habe mir jetzt mal so ├╝berlegt, dass ich einfach immer, wenn ich Hunger habe, 1-2 Scheiben Brot/1 Br├Âtchen mit (gr├Â├čtenteils selbstgemachtem)Aufstrich und dazu 1 St├╝ck/1 Sch├Ąlchen Obst oder Gem├╝se esse.
Der Aufstrich wird wohl erstmal gr├Â├čtenteils der "Rote Linsenaufstrich" sein, da ich keinen P├╝rierstab habe und bei einigen anderen die Zutaten deutlich teurer sind und dann kommt es ja noch auf meinen pers├Ânlichen Geschmack an.
An Obst und Gem├╝se habe ich dann heute alles gekauft, was roh essbar und halbwegs trag- und bezahlbar war, also Banane, Apfel, Tomate, Kiwi und Paprika, au├čerdem TK-Erbsen.
Abgesehen von der Brot/Gem├╝se-Mahlzeit w├╝rde ich dann noch alle paar Tage mal eine gro├če Portion Gem├╝se wie Blumenkohl kochen und ebenfalls alle paar Tage einen R├Ąuchertofu (habe den hier in einem Bioladen sehr g├╝nstig entdeckt =)) ggf. mit Sojaso├če killen...
N├Ąchsten Monat besorge ich mir dann auch endlich mal B12-Nuggets, die ich dann einmal die Woche nehme.
Was meint ihr, ist das ungef├Ąhr in Ordnung? K├Ânnt ihr mir leicht umsetzbare Verbesserungsvorschl├Ąge anbieten?

Das ist ├╝brigens echt ernst gemeint, ich habe nie gelernt, mich normal zu ern├Ąhren...

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Ich habe mir jetzt mal so ├╝berlegt, dass ich einfach immer,
> wenn ich Hunger habe, 1-2 Scheiben Brot/1 Br├Âtchen mit

Ich wei├č ja nicht, wieso Du an diesen uns├Ąglichen Brotmengen h├Ąngst.

Da Du es offenbar nicht selbst backen kannst (mangels Backofen) ist es mit Sicherheit tuerer (erst recht, wenn Du auch nich Br├Âtchen isst) als entsprechende, sagen wir mal, N├Ąhrstoffe in Form von Nudeln, Kartoffeln etc.

Wenn Du also statt Brot/Br├Âtchen (durch das gesparte Geld kannst Du ja auch mehr Gem├╝se und Obst kaufen udn einen P├╝rierstab) Nudeln mit Linsenbolognese/Tomaten/..., Kartoffelauflauf/-pfanne mit Gem├╝se, Spinatrisotto, K├╝rbishirsotto etc. etc. isst, ern├Ąhrst Du Dich schon mal weit abwechslungsreicher.

> kochen und ebenfalls alle paar Tage einen R├Ąuchertofu (habe
> den hier in einem Bioladen sehr g├╝nstig entdeckt =)) ggf. mit

G├╝nstiger als unger├Ąucherter? Glaube ich nicht.

> Was meint ihr, ist das ungef├Ąhr in Ordnung? K├Ânnt ihr mir
> leicht umsetzbare Verbesserungsvorschl├Ąge anbieten?

Scha doch mal ins http://tierrechtskochbuch.de.

Achim

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Liliales | Datum:
Ups, jetzt erst gesehen...

Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > Ich habe mir jetzt mal so ├╝berlegt, dass ich einfach immer,
> > wenn ich Hunger habe, 1-2 Scheiben Brot/1 Br├Âtchen mit
>
> Ich wei├č ja nicht, wieso Du an diesen uns├Ąglichen Brotmengen
> h├Ąngst.
>
Uns├Ąglichen Brotmengen? Also, soo viel finde ich das nicht... ist halt einfach(er)... Einen Kochtopf habe ich ja auch noch nicht (bereite alles in so einer Pfanne zu)...
Und ich komme mir irgendwie immer recht bl├Âd [verfreessen, zeitverschwenderisch] vor, wenn ich mir etwas zu essen zubereite...


> Da Du es offenbar nicht selbst backen kannst (mangels
> Backofen) ist es mit Sicherheit tuerer (erst recht, wenn Du
> auch nich Br├Âtchen isst) als entsprechende, sagen wir mal,
> N├Ąhrstoffe in Form von Nudeln, Kartoffeln etc.

Da hast du recht.

> Wenn Du also statt Brot/Br├Âtchen (durch das gesparte Geld
> kannst Du ja auch mehr Gem├╝se und Obst kaufen udn einen
> P├╝rierstab) Nudeln mit Linsenbolognese/Tomaten/...,
> Kartoffelauflauf/-pfanne mit Gem├╝se, Spinatrisotto,
> K├╝rbishirsotto etc. etc. isst, ern├Ąhrst Du Dich schon mal
> weit abwechslungsreicher.

Ja. Klar, im Prinzip wei├č ich das alles, muss ich "nur" noch realisieren. :)

> > kochen und ebenfalls alle paar Tage einen R├Ąuchertofu (habe
> > den hier in einem Bioladen sehr g├╝nstig entdeckt =)) ggf. mit
>
> G├╝nstiger als unger├Ąucherter? Glaube ich nicht.

Nee, das nun nicht, aber ger├Ąucherter schmeckt ja im Vergleich zu purem direkt, kann man ja einfach so zu Gem├╝se (oder aufs Brot, laalala :)) essen... und wenn man dann die Kosten f├╝r die Zubereitung von dem puren bedenkt, lohnt sich das schon und es ist auch f├╝r mich eine gute Zwischenl├Âsung...

> > Was meint ihr, ist das ungef├Ąhr in Ordnung? K├Ânnt ihr mir
> > leicht umsetzbare Verbesserungsvorschl├Ąge anbieten?
>
> Scha doch mal ins http://tierrechtskochbuch.de.
>
> Achim

Da habe ich schon oft "reingeschaut". :)
Mir geht es ja nicht direkt darum, welche Gerichte ich nun g├╝nstig kochen k├Ânnte oder so... Ich habe einfach keine Ahnung, wie so ein normaler Tagesablauf aussehen k├Ânnte.

Hm, ich konstruiere mal einen meiner Meinung nach veganen normalen Tagesplan, so, wie ich mir das auch f├╝r mich vorstellen k├Ânnte:

Mahlzeit 1:
1 1/2 Scheiben K├Ârnerbrot mit Margarine und Tomatenmark
[ggf. mit R├Ąuchertofuscheiben oder auch statt des Ganzen: Aufstrich]
dazu 1/3 Kohlrabi und 1 Tomate
[oder eine Paprika und eine kleine Banane z.B.]

Mahlzeit 2: 100g Vollkornspaguetthi mit Spinatrisotto

Mahlzeit 3: 2 gro├če Kartoffeln mit einer gro├čen Portion Blumenkohl (gut 300g), mit ein wenig (so 2 geh├Ąufte TL) Margarine verfeinert.

Zwischendurch: Bis zu 3 Fr├╝chte (Gem├╝se oder Obst, eher Gem├╝se)

W├Ąren das normale Mengen und gesund? :)

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Tobi | Datum:
Liliales schrieb:

> Mir geht es ja nicht direkt darum, welche Gerichte ich nun
> g├╝nstig kochen k├Ânnte oder so... Ich habe einfach keine
> Ahnung, wie so ein normaler Tagesablauf aussehen k├Ânnte.

Ich denke, man kann das nicht pauschalisieren, jeder i{s,├č}t individuell. Au├čerdem halte ich von so theoretisch aufgestellten Listen nicht sehr viel, da sie meistens der Realit├Ąt nicht sehr nahe kommen, so meine Einsch├Ątzung. Jedenfalls bei mir nicht. Ich esse grunds├Ątzlich eher nicht nach festen Regeln wie etwa 3 feste Mahlzeiten oder um xx Uhr gibt's Abendessen. Ich esse, wenn ich Hunger habe oder wei├č, dass ich jetzt dann f├╝r mehrere Stunden nichts mehr oder schwer was bekommen werde. Jeder halt, wie er tickt; wie gesagt: individuell. Aber wenn's Dir hilft, kann ich ja mal auff├╝hren, was f├╝r mich einigerma├čen repr├Ąsentativ ist:

Ich koche nur eine Mahlzeit am Tag, der Rest ist Fingerfood. Dazu z├Ąhlt bei mir Obst und Brot, das ich selbst backe (Sauerteig). Oft (aber nicht immer) ein paar N├╝sse (z.B. Macadamia oder Walnu├č). Ich bevorzuge Brot entweder pur (das mag langweilig erscheinen, aber ich backe ein sehr saftiges ("matschiges"), mit diversen anderen Zutaten verfeinertes Brot, das pur echt gut schmeckt, wie ich finde) oder lege einfach Tomaten-/Gurken-/Paprikascheiben drauf. Gerne auch mit Tomatenmark, wenn ich zuhause bin. Aufstriche sind nicht so mein Ding, es sei denn, ich habe Marmelade gemacht. Das ist aber idR. eher selten, da ich dazu ├╝bersch├╝ssiges Obst brauche und mir Obst meist zu schade ist, um "verkocht" zu werden; ich esse es lieber frisch.

Die warme Mahlzeit besteht meistens aus viel Gem├╝se, um das herum dann ein Essen gekocht wird. Ich weiche so etwa 1 mal die Woche getrocknete Leguminosen/H├╝lsenfr├╝chte ein, koche sie und friere sie portionsweise ein. Das sind z.B. Kichererbsen, Erbsen (gelb/gr├╝n), Kindeybohnen, wei├če Bohnen etc., die dann ins Essen gegeben werden.
Alternativ koche ich auch sehr oft Linsen mit dem Gem├╝se mit oder parallel dazu; die m├╝ssen nicht eingeweicht werden und sind in ca. 10-15 Minuten fertig. Au├čerdem gibt's dazu noch meist z.B. Hirse oder Kartoffeln oder Nudeln oder Reis oder Gr├╝nkern oder Mais oder Cuscus oder Quinoa etc. Und immer einen kr├Ąftigen Schuss Raps├Âl, manchmal auch Leinsamen├Âl.
Jedenfalls koche ich eher nicht nach Rezept sondern, wonach mir ist.
Aber es gibt sehr viele Tage, da weicht es auch wieder vollkommen vom eben Geschilderten ab und ich mach' mir 'ne Pizza. Oder Kn├Âdel. Oder Gnocchi. Oder eben doch nach Rezept ;-).

F├╝r andere m├Âgen meine Gewohnheiten wiederum vollkommen daneben sein. Du musst halt rausfinden, was Dir taugt und man kann nicht sagen, dass Du so und soviel von dem und dem essen musst.

Tobi

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Liliales | Datum:
Tobi schrieb:
>
> Liliales schrieb:
>
> > Mir geht es ja nicht direkt darum, welche Gerichte ich nun
> > g├╝nstig kochen k├Ânnte oder so... Ich habe einfach keine
> > Ahnung, wie so ein normaler Tagesablauf aussehen k├Ânnte.
>
> Ich denke, man kann das nicht pauschalisieren, jeder i{s,├č}t
> individuell.

Nat├╝rlich. Pauschalisieren soll das auch niemand, es geht einfach nur um eine ungef├Ąhre Vorstellung. :)

>Au├čerdem halte ich von so theoretisch
> aufgestellten Listen nicht sehr viel, da sie meistens der
> Realit├Ąt nicht sehr nahe kommen, so meine Einsch├Ątzung.

Hmm, dann sollte man die Liste vielleicht nicht im Voraus sondern im Nachhinein erstellen, zum Beispiel ├╝ber den Vortag...?

> Jedenfalls bei mir nicht. Ich esse grunds├Ątzlich eher nicht
> nach festen Regeln wie etwa 3 feste Mahlzeiten oder um xx Uhr
> gibt's Abendessen. Ich esse, wenn ich Hunger habe oder wei├č,
> dass ich jetzt dann f├╝r mehrere Stunden nichts mehr oder
> schwer was bekommen werde. Jeder halt, wie er tickt; wie
> gesagt: individuell.

Nach festen Regeln m├Âchte ich auch nicht essen, das kam wohl falsch an. :) Ich m├Âchte einfach einigerma├čen ausgewogen und gesund essen, wie das f├╝r mich dann am praktikabelsten ist, werde ich dann ja schon merken mit der Zeit...

Aber wenn's Dir hilft, kann ich ja mal
> auff├╝hren, was f├╝r mich einigerma├čen repr├Ąsentativ ist:
>
> Ich koche nur eine Mahlzeit am Tag, der Rest ist Fingerfood.
> Dazu z├Ąhlt bei mir Obst und Brot, das ich selbst backe
> (Sauerteig). Oft (aber nicht immer) ein paar N├╝sse (z.B.
> Macadamia oder Walnu├č). Ich bevorzuge Brot entweder pur (das
> mag langweilig erscheinen, aber ich backe ein sehr saftiges
> ("matschiges"), mit diversen anderen Zutaten verfeinertes
> Brot, das pur echt gut schmeckt, wie ich finde) oder lege
> einfach Tomaten-/Gurken-/Paprikascheiben drauf. Gerne auch
> mit Tomatenmark, wenn ich zuhause bin. Aufstriche sind nicht
> so mein Ding, es sei denn, ich habe Marmelade gemacht. Das
> ist aber idR. eher selten, da ich dazu ├╝bersch├╝ssiges Obst
> brauche und mir Obst meist zu schade ist, um "verkocht" zu
> werden; ich esse es lieber frisch.
>
> Die warme Mahlzeit besteht meistens aus viel Gem├╝se, um das
> herum dann ein Essen gekocht wird. Ich weiche so etwa 1 mal
> die Woche getrocknete Leguminosen/H├╝lsenfr├╝chte ein, koche
> sie und friere sie portionsweise ein. Das sind z.B.
> Kichererbsen, Erbsen (gelb/gr├╝n), Kindeybohnen, wei├če Bohnen
> etc., die dann ins Essen gegeben werden.
> Alternativ koche ich auch sehr oft Linsen mit dem Gem├╝se mit
> oder parallel dazu; die m├╝ssen nicht eingeweicht werden und
> sind in ca. 10-15 Minuten fertig. Au├čerdem gibt's dazu noch
> meist z.B. Hirse oder Kartoffeln oder Nudeln oder Reis oder
> Gr├╝nkern oder Mais oder Cuscus oder Quinoa etc. Und immer
> einen kr├Ąftigen Schuss Raps├Âl, manchmal auch Leinsamen├Âl.
> Jedenfalls koche ich eher nicht nach Rezept sondern, wonach
> mir ist.
> Aber es gibt sehr viele Tage, da weicht es auch wieder
> vollkommen vom eben Geschilderten ab und ich mach' mir 'ne
> Pizza. Oder Kn├Âdel. Oder Gnocchi. Oder eben doch nach Rezept
> ;-).

Danke f├╝r die ausf├╝hrliche Erz├Ąhlung. :)
Kannst du vielleicht so ganz grob sagen, welche Mengen du jeweils isst? Ich wei├č, dass das recht viel verlangt ist, du musst es auch nicht, aber ich w├╝rde mich sehr freuen und wei├č nicht, wo ich sonst fragen sollte.

Ganz generell (also nicht nur an dich, sondern alle, die das lesen, vor allem auch Achim, dessen Beitrag ich gleich beantworten werde) noch mal: Es geht mir nicht darum, ein genaues Schema zu erstellen, aber eben so ungef├Ąhr herauszufinden, wie eine gesunde vegane Ern├Ąhrung bei anderen im Alltag so aussieht.
F├╝r mich ist das eben besonders schwierig, weil ich mich auch zuvor als Vegetarierin (als ich noch omnivor lebte, hatte ich da noch nicht viel Einfluss drauf) nie irgendwie ausgewogen ern├Ąhrt habe, also ich habe das nie gelernt. Jetzt k├Ânnte ich nat├╝rlich in spezielle Ern├Ąhrungsforen gehen und dort meine Ern├Ąhrungsweise diskutieren oder aber von anderen die Pl├Ąne durchkauen (in dem Fall ganz besonders betont nur im ├╝bertragenen Sinne ;)) aber ich habe ehrlich gesagt keine Lust, mir einerseits die Meinungen anzuh├Âren, ich solle doch mal einen "gesunden Quark" oder ├Ąhnliches zu mir nehmen, schon gar nicht m├Âchte ich wissen, wie viele Qualprodukte andere tagt├Ąglich in sich hineinstopfen... Ich hoffe, das ist verst├Ąndlich...?
An eine Ern├Ąhrungsberaterin komme ich leider auch nicht so schnell... vielleicht kann ich demn├Ąchst Kontakt zu der Frau eines Freundes von meinem Vater, mit dem ich wenig zu tun habe (wie man sieht, nicht sehr wahrscheinlich ;)) herstellen, die w├╝rde mich dann sicher umsonst beraten, allerdings lebt diese omnivor, also wei├č ich nicht, inwiefern das von Erfolg gekr├Ânt w├Ąre.
Falls doch, w├╝rde ich nat├╝rlich aufh├Âren, euch hier damit zu nerven. :)

> F├╝r andere m├Âgen meine Gewohnheiten wiederum vollkommen
> daneben sein. Du musst halt rausfinden, was Dir taugt und man
> kann nicht sagen, dass Du so und soviel von dem und dem essen
> musst.

V├Âllig daneben klingt das (zumindest f├╝r mich) sicher nicht...
Ich finde nur 2 Sachen etwas verwunderlich:
1) du nimmst fast immer nur Fett in erw├Ąhnenswerten Mengen in Form von einem Schuss Raps- oder Keim├Âl auf? (oder wie viel sind f├╝r dich "ein paar N├╝sse"?)
2) Warum Erbsen einweichen und kochen, die bekommt man doch problemlos frisch? Ist das einfacher oder sind die getrockneten von h├Âherer Qualit├Ąt?

Mengen

Autor: Tobi | Datum:
> Danke f├╝r die ausf├╝hrliche Erz├Ąhlung. :)
> Kannst du vielleicht so ganz grob sagen, welche Mengen du
> jeweils isst? Ich wei├č, dass das recht viel verlangt ist, du
> musst es auch nicht, aber ich w├╝rde mich sehr freuen und wei├č
> nicht, wo ich sonst fragen sollte.

Nein, nein, st├Ârt mich nicht.
Hmm, das ist relativ schwierig. Ber├╝cksichtige, dass ich m├Ąnnlich und sportlich sehr aktiv bin, wom├Âglich kannst Du mich nicht 1:1 auf Dich ├╝bertragen, aber ich versuch's.
W├Ąhrend des Tages esse ich idR. eher wenig; ein paar Scheiben Brot mit jeweils einem Gem├╝se drauf und ca. 1-4 ├äpfel o.├Ą. Manchmal auch eine Ananas oder Honigmelone.
Die gekochte Mahlzeit ist dann eigentlich schon relativ viel.
Ich esse z.B. problemlos 1 kg Gem├╝se. Dazu eben noch "Beilagen" (wie in meinem anderen Beitrag erw├Ąhnt). Wieviel? Hmm, schwer zu sagen, ich wiege z.B. Gr├╝nkernschrot nicht ab. Aber wenn man als Ma├čeinheit ungekochte Nudeln nimmt, so kommen meist etwa eine halbe Packung (500g/Pk) dazu (also, ich koche die Nudeln schon ganz, aber esse etwa die H├Ąlfte davon. Der Rest wird f├╝r den Folgetag aufgehoben). Bei z.B. Hirse ist es ├Ąhnlich. Ich koche einen knappen Topf (vielleicht 2-3 Tassen?) und esse dann davon einen Teil. Der Rest wird wiederverwendet. Das ist - wie gesagt - alles grob gesch├Ątzt. Die (gekochten) H├╝lsenfr├╝chte werden von mir immer in Portionsgr├Â├čen eingeteilt, die etwa einer M├╝slisch├╝ssel entsprechen. Kartoffeln esse ich etwa 5-6 in der Gr├Â├če von Zitronen.
Insgesamt esse ich bei meiner Hauptmahlzeit schon relativ viel.

> Ich finde nur 2 Sachen etwas verwunderlich:
> 1) du nimmst fast immer nur Fett in erw├Ąhnenswerten Mengen in
> Form von einem Schuss Raps- oder Keim├Âl auf? (oder wie viel
> sind f├╝r dich "ein paar N├╝sse"?)

Ja, denn ich w├╝rde sonst eher zu wenig Fett zu mir nehmen. Klar ist in der Sojamilch, die ich fast t├Ąglich benutze (ob direkt getrunken, im M├╝sli oder in einer Sauce etc.) ein wenig Fett. Klar sind in z.B. K├╝rbiskernen, Leinsamen, oder Sesamsamen, die im Brot sind (sowie im Brot selbst), Fett. Doch insgesamt d├╝rfte das zu wenig sein. Daher gie├če ich nach dem Kochen noch zus├Ątzlich ├ľl ins Essen. Nachher, weil ich oft ├ľle nehme, die nicht zum Erhitzen geeignet sind (z.B. Lein├Âl). Wenn ich z.B. "Reiberdatschi" (Kartoffelpuffer?) oder Bratlinge mache, die im Fett ausgebraten werden, dann gie├če ich kein ├ľl mehr dazu, d├╝rfte einleuchten.
N├╝sse esse ich nicht t├Ąglich aber wenn, dann so eine Handvoll zwischendurch.

> 2) Warum Erbsen einweichen und kochen, die bekommt man doch
> problemlos frisch? Ist das einfacher oder sind die
> getrockneten von h├Âherer Qualit├Ąt?

Aus zweierlei Gr├╝nden:
Erstens bekommt man H├╝lsenfr├╝chte kaum frisch, vielmehr aus der Dose. Ich esse grunds├Ątzlich kaum etwas aus Dosen. Ok, Erbsen gibt's als TK, aber die sind - und damit sind wir beim Zweitens - nicht zu vergleichen mit selbstgekochten. Denn soweit ich wei├č, sind diese Erbsen unreif (was grunds├Ątzl. nicht schlecht ist). Sie schmecken anders und sind wesentlich weniger nahrhaft als die reifen, getrockneten. Ebenso bei Bohnen. Wobei ich eigentlich nur ein oder zwei mal frische (gr├╝ne) Bohnen gekauft habe. Die bekommt man erfahrungsgem├Ą├č eher schwer. Ich spreche hier von den Bohnen, also das, was in den Schoten drin ist. Viele verwechseln Brechbohnen (gr├╝n) mit Bohnen. Brech- oder die gelben Wachsbohnen sind die Schoten (H├╝lsen), die die Samen, die "Fr├╝chte der H├╝lse", enthalten. Die schmecken zwar auch spitze, wie ich finde (und ich esse sie oft), aber sind nicht das, wovon ich sprach.

Tobi

Re: Mengen

Autor: Liliales | Datum:

> Nein, nein, st├Ârt mich nicht.

Gut. :)
> Hmm, das ist relativ schwierig.

>Ber├╝cksichtige, dass ich
> m├Ąnnlich und sportlich sehr aktiv bin, wom├Âglich kannst Du
> mich nicht 1:1 auf Dich ├╝bertragen, aber ich versuch's.

Das "m├Ąnnlich" macht ja nicht soo viel aus, "sportlich sehr aktiv" schon eher. Wie definierst du denn "sehr"?
[Danach h├Âre ich aber auf mit dem Ausfragen, keine Sorge. :)]

> W├Ąhrend des Tages esse ich idR. eher wenig; ein paar Scheiben
> Brot mit jeweils einem Gem├╝se drauf und ca. 1-4 ├äpfel o.├Ą.
> Manchmal auch eine Ananas oder Honigmelone.
> Die gekochte Mahlzeit ist dann eigentlich schon relativ viel.
> Ich esse z.B. problemlos 1 kg Gem├╝se.

Das mache ich aber auch, selbst in Abnehmzeiten. (Nat├╝rlich nicht mit Erbsen o.├Ą. ;))

>Dazu eben noch
> "Beilagen" (wie in meinem anderen Beitrag erw├Ąhnt). Wieviel?
> Hmm, schwer zu sagen, ich wiege z.B. Gr├╝nkernschrot nicht ab.
> Aber wenn man als Ma├čeinheit ungekochte Nudeln nimmt, so
> kommen meist etwa eine halbe Packung (500g/Pk) dazu (also,
> ich koche die Nudeln schon ganz, aber esse etwa die H├Ąlfte
> davon. Der Rest wird f├╝r den Folgetag aufgehoben). Bei z.B.
> Hirse ist es ├Ąhnlich. Ich koche einen knappen Topf
> (vielleicht 2-3 Tassen?) und esse dann davon einen Teil. Der
> Rest wird wiederverwendet. Das ist - wie gesagt - alles grob
> gesch├Ątzt. Die (gekochten) H├╝lsenfr├╝chte werden von mir immer
> in Portionsgr├Â├čen eingeteilt, die etwa einer M├╝slisch├╝ssel
> entsprechen. Kartoffeln esse ich etwa 5-6 in der Gr├Â├če von
> Zitronen.
> Insgesamt esse ich bei meiner Hauptmahlzeit schon relativ viel.
> Ja, denn ich w├╝rde sonst eher zu wenig Fett zu mir nehmen.
> Klar ist in der Sojamilch, die ich fast t├Ąglich benutze (ob
> direkt getrunken, im M├╝sli oder in einer Sauce etc.) ein
> wenig Fett. Klar sind in z.B. K├╝rbiskernen, Leinsamen, oder
> Sesamsamen, die im Brot sind (sowie im Brot selbst), Fett.
> Doch insgesamt d├╝rfte das zu wenig sein. Daher gie├če ich
> nach dem Kochen noch zus├Ątzlich ├ľl ins Essen. Nachher,
> weil ich oft ├ľle nehme, die nicht zum Erhitzen geeignet sind
> (z.B. Lein├Âl). Wenn ich z.B. "Reiberdatschi"
> (Kartoffelpuffer?) oder Bratlinge mache, die im Fett
> ausgebraten werden, dann gie├če ich kein ├ľl mehr dazu, d├╝rfte
> einleuchten.
> N├╝sse esse ich nicht t├Ąglich aber wenn, dann so eine Handvoll
> zwischendurch.

Habe ja auch nur nach einer ungef├Ąhren Menge gefragt, das ist schon genauer als erhofft, danke.

> > 2) Warum Erbsen einweichen und kochen, die bekommt man doch
> > problemlos frisch? Ist das einfacher oder sind die
> > getrockneten von h├Âherer Qualit├Ąt?
>
> Aus zweierlei Gr├╝nden:
> Erstens bekommt man H├╝lsenfr├╝chte kaum frisch, vielmehr aus
> der Dose. Ich esse grunds├Ątzlich kaum etwas aus Dosen. Ok,
> Erbsen gibt's als TK, aber die sind - und damit sind wir beim
> Zweitens - nicht zu vergleichen mit selbstgekochten. Denn
> soweit ich wei├č, sind diese Erbsen unreif (was grunds├Ątzl.
> nicht schlecht ist). Sie schmecken anders und sind wesentlich
> weniger nahrhaft als die reifen, getrockneten. Ebenso bei
> Bohnen. Wobei ich eigentlich nur ein oder zwei mal frische
> (gr├╝ne) Bohnen gekauft habe. Die bekommt man erfahrungsgem├Ą├č
> eher schwer. Ich spreche hier von den Bohnen, also das, was
> in den Schoten drin ist. Viele verwechseln Brechbohnen
> (gr├╝n) mit Bohnen. Brech- oder die gelben Wachsbohnen sind
> die Schoten (H├╝lsen), die die Samen, die "Fr├╝chte der H├╝lse",
> enthalten. Die schmecken zwar auch spitze, wie ich finde (und
> ich esse sie oft), aber sind nicht das, wovon ich sprach.

Ah, verstehe. Ich habe ehrlich gesagt auch an die Tiefk├╝hlerbsen gedacht, dachte jedoch, dass diese reif w├Ąren, da ich finde, dass sie genauso schmecken, wie die, die ich damals immer mit meiner Oma geerntet habe...
Stimmt, frische Bohnen bekommt man selten, ich h├Ątte aber nicht gedacht, dass getrocknete, eingeweichte und dann noch gekochte Erbsen nahrhafter sind, auch wenn sie zuvor reifer waren...

Re: Mengen

Autor: Tobi | Datum:
> Das "m├Ąnnlich" macht ja nicht soo viel aus, "sportlich sehr
> aktiv" schon eher. Wie definierst du denn "sehr"?

Sechs mal die Woche.

Tobi

Frische Erbsen?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> 2) Warum Erbsen einweichen und kochen, die bekommt man doch
> problemlos frisch? Ist das einfacher oder sind die

Huch, also frisch bekomme ich die h├Âchst selten (oder bek├Ąme - die auszupuhlen h├Ątte ich denn doch keine Lust, habe ich glaube ich zuletzt als Kind gemacht).

Au├čerdem - wenn Du nur einen Euro am Tag f├╝rs Essen zur Verf├╝gung hast - d├╝rften die ein Vielfaches der getrockneten kosten.

Und z.B. gelbe Erbsen gibt's wohl kaum frisch.

Achim

Re: Frische Erbsen?

Autor: Liliales | Datum:

> Huch, also frisch bekomme ich die h├Âchst selten (oder bek├Ąme
> - die auszupuhlen h├Ątte ich denn doch keine Lust, habe ich
> glaube ich zuletzt als Kind gemacht).

Ja, ich meinte eigentlich die tiefgek├╝hlten...

> Au├čerdem - wenn Du nur einen Euro am Tag f├╝rs Essen zur
> Verf├╝gung hast - d├╝rften die ein Vielfaches der getrockneten
> kosten.

Das ist wohl wahr, allerdings kaufe ich einfach keine Erbsen, da ich getrocknete Erbsen oder welche aus der Dose/dem Glas so gaaar nicht mag. Ab un zu mal gibt's so als Highlight (ich liebe die einfach) die TK-Erbsen...
Gl├╝cklicherweise gibt es ja rote Linsen usw. :)

Re: Frische Erbsen?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Das ist wohl wahr, allerdings kaufe ich einfach keine
> Erbsen, da ich getrocknete Erbsen oder welche aus der

Hm, jedes Rezept? Liegt's am Geschmack, der Farbe, der Konsistenz?

Die sind in http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsenpuree, http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsensuppe, http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsensuppe, http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/hollaendischeerbsensuppe usw. doch sehr, sehr unterschiedlich.

> Gl├╝cklicherweise gibt es ja rote Linsen usw. :)

Ja, ich sehe schon, Du hast das mit dem "abwechslungsreich" voll verinnerlicht :-/ .

Achim

Re: Frische Erbsen?

Autor: Liliales | Datum:
> Hm, jedes Rezept? Liegt's am Geschmack, der Farbe, der
> Konsistenz?
>
> Die sind in
> http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsenpuree,
> http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsensuppe,
> http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsensuppe,
> http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/hollaendischeerbsensuppe usw. doch sehr, sehr unterschiedlich.

Hmm, wei├č ich nicht, w├Ąre vielleicht doch noch mal einen Versuch wert, aber vorher sollte ich mir wohl doch einen Kochtopf zulegen...

> > Gl├╝cklicherweise gibt es ja rote Linsen usw. :)
>
> Ja, ich sehe schon, Du hast das mit dem "abwechslungsreich"
> voll verinnerlicht :-/ .

Hey, ich schrieb doch "usw.", das war nur ein Beispiel, rote Linsen esse ich eben am liebsten, werde mir demn├Ąchst aber auch noch anderes zulegen (ich kaufe mir eben direkt gro├če Packungen, weil das viiiiel g├╝nstiger ist)...

Re: Frische Erbsen?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Die sind in
> > http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsensuppe,
> > http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/erbsensuppe,

Hups, die sind jetzt nicht sooo unterschiedlich, das zweite sollte http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/gelbeerbsenmitzucchini sein.

> Hmm, wei├č ich nicht, w├Ąre vielleicht doch noch mal einen
> Versuch wert, aber vorher sollte ich mir wohl doch einen
> Kochtopf zulegen...

Ja, das w├Ąre sicher n├╝tzlich.

> > > Gl├╝cklicherweise gibt es ja rote Linsen usw. :)
> >
> > Ja, ich sehe schon, Du hast das mit dem "abwechslungsreich"
> > voll verinnerlicht :-/ .
>
> Hey, ich schrieb doch "usw.", das war nur ein Beispiel, rote

Ja, schon klar.

Achim

Re: Frische Erbsen?

Autor: Liliales | Datum:
> Ja, schon klar.

Das ist nicht gerade nett von dir... :(
Es ist f├╝r dich vielleicht schwer nachzuvollziehen, aber es ist f├╝r mich schon ein Erfolg, sowas wie Linsen zu kaufen, richtig zu kochen usw. ...
Da finde ich es dann doch sehr verletzend, wenn es so abgetan wird. :(

Re: Frische Erbsen?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Ja, schon klar.
>
> Das ist nicht gerade nett von dir... :(
> Es ist f├╝r dich vielleicht schwer nachzuvollziehen, aber es
> ist f├╝r mich schon ein Erfolg, sowas wie Linsen zu kaufen,
> richtig zu kochen usw. ...
> Da finde ich es dann doch sehr verletzend, wenn es so abgetan
> wird. :(

Das war nicht, wie Du anscheinend denkst, ironisch gemeint. Ich sagte lediglich (und meinte es w├Ârtlich), dass mir schon klar war, dass das nur ein Beispiel war. An die ironische Interpretation von "ja, schon klar" habe ich in dem Augenblick gar nicht gedacht.

Aber die Formulierung "rote Linsen usw." lie├č eben vermuten, dass es bei Dir (noch) nicht allzuweit her ist mit dem abwechslungsreich (was durch die Anzahl deiner Kocht├Âpfe und Deine Aussage, Dir zuk├╝ftig(!) anderes ala rote Linsen besorgen zu wollen, best├Ątigt wird).

Achim

Re: Frische Erbsen?

Autor: Liliales | Datum:

> Das war nicht, wie Du anscheinend denkst, ironisch gemeint.
> Ich sagte lediglich (und meinte es w├Ârtlich), dass mir schon
> klar war, dass das nur ein Beispiel war. An die ironische
> Interpretation von "ja, schon klar" habe ich in dem
> Augenblick gar nicht gedacht.

Ach so. :)

> Aber die Formulierung "rote Linsen usw." lie├č eben vermuten,
> dass es bei Dir (noch) nicht allzuweit her ist mit dem
> abwechslungsreich (was durch die Anzahl deiner Kocht├Âpfe und
> Deine Aussage, Dir zuk├╝ftig(!) anderes ala rote Linsen
> besorgen zu wollen, best├Ątigt wird).

Habe ich ja nicht bestritten, aber es ist schon gaaanz anders geworden. :)
├ťbrigens hatte/habe ich auch noch Couscous und Sojabohnen und habe vor allem mal einiges an Fr├╝chten gekauft...

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > > Ich habe mir jetzt mal so ├╝berlegt, dass ich einfach immer,
> > > wenn ich Hunger habe, 1-2 Scheiben Brot/1 Br├Âtchen mit
> >
> > Ich wei├č ja nicht, wieso Du an diesen uns├Ąglichen Brotmengen
> > h├Ąngst.
> >
> Uns├Ąglichen Brotmengen? Also, soo viel finde ich das nicht...

Bisher praktisch nur Brot mit Aufstrich, jetzt Brot "immer wenn" Du Hunger hast. H├Ârt sich nicht nach wenig an.

> ist halt einfach(er)... Einen Kochtopf habe ich ja auch noch
> nicht (bereite alles in so einer Pfanne zu)...

Ähm, ja, das macht das Kochen nicht ganz einfach.

> Mahlzeit 2: 100g Vollkornspaguetthi mit Spinatrisotto

Nudeln mit Reis? Hm, komische Kombination.

> W├Ąren das normale Mengen und gesund? :)

Was die Mengen angeht - hat Tobi ja ausf├╝hrlich geschrieben - ist das wohl individuell unterschiedlich (z.B.: wiegst Du eher 45 kg oder 140?).

Ansonsten klingt das so, als ob es recht wenig eiwei├čreiche Sachen dabei w├Ąren (also H├╝lsenfr├╝chte inkl. Sojaprodukte, Seitan etc.).

Ob Dir mein "normaler Tagesplan" viel hilft, wei├č ich nicht - ist ja situationsbedingt. Werktags derzeit morgens (da ich fr├╝h raus muss) zu Hause nichts, dann bei der Arbeit M├╝sli (Getreideflocken, Nu├čartige, Obst, Soja- oder Reismilch). Mittags belegte Brote plus - meist - rohes Gem├╝se wie Paprika, M├Âhren, Radieschen (suboptimal; aber die Benutzung der Mikrowelle in der Teek├╝che, die mittags schon mal die halbe Etage mit Leichengeruch vollstinkt, finde ich eklig, und vorbereitetes Mittagessen zu transportieren eh zu umst├Ąndlich, ebenso eklig das Essen in unveganen Restaurants, obwohl es da in der Gegend jede Menge vegane Gerichte - ├╝berwiegend ethnic food - geben d├╝rfte). Also koche ich dann erst abends, wenn ich heimkomme: meist (aber nicht immer) Gem├╝se mit Getreide(Nudeln, Reis, Hirse, ...)/Kartoffeln und etwas eiwei├čreiches (s.o.), aus Zeitgr├╝nden nat├╝rlich auch gern Resteverwertung vom Vortag (z.B. - h├Ąngt ja auch davon ab, was da ist - Gem├╝se=diverses + Getreide=Nudeln + eiwei├čreich=Tofu => http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/nudeltomatenauflauf oder http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/nudelsalat oder - wie gestern - http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/ruehrtofunudeln oder einfach, wenn's schnell gehen muss, eine Nudelgem├╝sepfanne). Sp├Ąter dann manchmal (je nach Hunger) ein Salat oder Obst oder nichts. Tags├╝ber zwischendurch je nachdem Obst, Reiswaffeln etc. Am Wochenende dann oft Sachen, die etwas zeitintensiver sind, morgens mal kein M├╝sli (sondern z.B. Pfannkuchen), mittags mal kein Brot sondern normales Mittagessen, abends die Reste vom Mittag oder was anderes Gekochtes, z.B. Suppe, Maiskolben usw., zwischendurch Pudding, Eis, Kuchen etc.

Achim

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > > > Ich habe mir jetzt mal so ├╝berlegt, dass ich einfach
> immer,
> > > > wenn ich Hunger habe, 1-2 Scheiben Brot/1 Br├Âtchen mit
> > >
> > > Ich wei├č ja nicht, wieso Du an diesen uns├Ąglichen
> Brotmengen
> > > h├Ąngst.
> > >
> > Uns├Ąglichen Brotmengen? Also, soo viel finde ich das nicht...
>
> Bisher praktisch nur Brot mit Aufstrich, jetzt Brot "immer
> wenn" Du Hunger hast. H├Ârt sich nicht nach wenig an.
>
Ach so, ja. Von Anteil her, w├Ąre das nat├╝rlich viel.


> > ist halt einfach(er)... Einen Kochtopf habe ich ja auch noch
> > nicht (bereite alles in so einer Pfanne zu)...
>
> Ähm, ja, das macht das Kochen nicht ganz einfach.

:-P Ich arbeite dran. :)

> > Mahlzeit 2: 100g Vollkornspaguetthi mit Spinatrisotto
>
> Nudeln mit Reis? Hm, komische Kombination.

Huch, hab mal wieder die Kochvokabeln durcheinander geworfen, ich meinte Ragout, f├Ąngt immerhin auch mit "R" an... Wobei ich mir gerade nicht mehr sicher bin, ob man das bei Spinat auch sagen, zumal wenn man ihn nicht schneidet...?

> > W├Ąren das normale Mengen und gesund? :)
>
> Was die Mengen angeht - hat Tobi ja ausf├╝hrlich geschrieben -
> ist das wohl individuell unterschiedlich (z.B.: wiegst Du
> eher 45 kg oder 140?).

Ähm... wenn man so will, eher 140 :D
Also ich bin ├╝bergewichtig, aber nicht so sehr, dass ich gro├čartig abweichende Mengen von anderen meiner Gr├Â├če br├Ąuchte (knapp 165)... Das Mehr an Kalorien bei ├ťbergewichtigen wird ├╝bersch├Ątzt - nach allem, was seri├Âs schien zu dem Thema, und es ergibt auch Sinn, mit den, nun ja, "Fettmassen" wird ja nicht soo viel gemacht, die sind halt so da...

> Ansonsten klingt das so, als ob es recht wenig eiwei├čreiche
> Sachen dabei w├Ąren (also H├╝lsenfr├╝chte inkl. Sojaprodukte,
> Seitan etc.).

Ach so, ich dachte, das wird dann schon durch die Vollkornnudeln gedeckt... nicht? :)

> Ob Dir mein "normaler Tagesplan" viel hilft, wei├č ich nicht -
> ist ja situationsbedingt.

Sicher hilft mir das (siehe Antwort an Tobi), danke. :)

>Werktags derzeit morgens (da ich
> fr├╝h raus muss) zu Hause nichts, dann bei der Arbeit M├╝sli
> (Getreideflocken, Nu├čartige, Obst, Soja- oder Reismilch).

Wei├čt du, wie viel Gramm so in etwa jeweils? Oder eine andere Ma├čeinheit wie: "ca. 1 Tasse Haferflocken, 2 St├╝ck Obst, 10 N├╝usse..."
Ich nehme mal an bei "Nu├čartige"(s?) fehlt ein "s" oder was meinst du damit?

> Mittags belegte Brote

Hast du da g├╝nstige Tipps oder kaufst du den Belag fertig?^^

>plus - meist - rohes Gem├╝se wie
> Paprika, M├Âhren, Radieschen (suboptimal; aber die Benutzung
> der Mikrowelle in der Teek├╝che, die mittags schon mal die
> halbe Etage mit Leichengeruch vollstinkt, finde ich eklig,
> und vorbereitetes Mittagessen zu transportieren eh zu
> umst├Ąndlich, ebenso eklig das Essen in unveganen Restaurants,
> obwohl es da in der Gegend jede Menge vegane Gerichte -
> ├╝berwiegend ethnic food - geben d├╝rfte). Also koche ich dann
> erst abends, wenn ich heimkomme: meist (aber nicht immer)
> Gem├╝se mit Getreide(Nudeln, Reis, Hirse, ...)/Kartoffeln und
> etwas eiwei├čreiches (s.o.), aus Zeitgr├╝nden nat├╝rlich auch
> gern Resteverwertung vom Vortag (z.B. - h├Ąngt ja auch davon
> ab, was da ist - Gem├╝se=diverses + Getreide=Nudeln +
> eiwei├čreich=Tofu =>
> http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/nudeltomatenauflauf
> oder http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/nudelsalat oder -
> wie gestern -
> http://tierrechtskochbuch.de/rezepte/ruehrtofunudeln oder
> einfach, wenn's schnell gehen muss, eine Nudelgem├╝sepfanne).
> Sp├Ąter dann manchmal (je nach Hunger) ein Salat oder Obst
> oder nichts. Tags├╝ber zwischendurch je nachdem Obst,
> Reiswaffeln etc. Am Wochenende dann oft Sachen, die etwas
> zeitintensiver sind, morgens mal kein M├╝sli (sondern z.B.
> Pfannkuchen), mittags mal kein Brot sondern normales
> Mittagessen, abends die Reste vom Mittag oder was anderes
> Gekochtes, z.B. Suppe, Maiskolben usw., zwischendurch
> Pudding, Eis, Kuchen etc.

Okay, sehr informativ... mich w├╝rden nur noch so die ungef├Ąhren Mengen interessieren - nicht um das genau so zu ├╝bernehmen, aber eben um eine Vorstellung zu gewinnen, unter anderem auch dar├╝ber, wie so das Verh├Ąltnis von den einzelnen Mahlzeiten und Bestandteilen zueinander ist...
Vor allem bei den Nahrungsmitteln Brot (ja ja :D), Nudeln und Tofu f├Ąnd ich es interessant...


Habe mich ├╝brigens schon gebessert, heute habe ich noch kein Brot gegessen: 4 gef├╝llte Weinbl├Ątter (selbstgemacht!) zum "Fr├╝hst├╝ck"(war da schon ne Weile wach ;)) und eben dann 200g griechische Nudeln mit Lauch und Paprika. :)
Heute abend gibt's wahrscheinlich Bauernsalat, nat├╝rlich ohne Feta, aber vielleicht mit Tofu und dann doch noch ein bisschen (Fladen-)Brot... :)
Damit w├Ąre der griechische Tag pefekt :D (Dabei war ich gestern im t├╝rkischen Supermarkt O.o)

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Ansonsten klingt das so, als ob es recht wenig eiwei├čreiche
> > Sachen dabei w├Ąren (also H├╝lsenfr├╝chte inkl. Sojaprodukte,
> > Seitan etc.).
>
> Ach so, ich dachte, das wird dann schon durch die
> Vollkornnudeln gedeckt... nicht? :)

Ob von der Eiwei├čnmenge her h├Ąngt wohl davon ab, wieviel Du davon isst, aber was die essentiellen Amonos├Ąren angeht, w├╝rde ich doch bezweifeln, dass Du damit alle ausreichend abdeckst.

Abwechslungsreich ern├Ąhren ist das Stichwort.

> Wei├čt du, wie viel Gramm so in etwa jeweils? Oder eine andere
> Ma├čeinheit wie: "ca. 1 Tasse Haferflocken, 2 St├╝ck Obst, 10
> N├╝usse..."

Ich verstehe echt nicht, wozu das gut sein sollte (selbst wenn ich das abmessen w├╝rde). Ich esse so viel wie ich Hunger habe, und das h├Ąngt davon ab, was und wann ich vorher gegessen habe.

Machst Du das anders?

> Ich nehme mal an bei "Nu├čartige"(s?) fehlt ein "s" oder was

Ich meine damit N├╝sse, Kerne, Samen etc. pp., die gern (teils f├Ąlschlich) "N├╝sse" hei├čen. Nussartige Dinger halt.

> > Mittags belegte Brote
>
> Hast du da g├╝nstige Tipps oder kaufst du den Belag fertig?^^

Heute Avocado-, gestern irgendein gekaufter, vorgestern Kichererbsenaufstrich, Freitag Seitanwurst, davor wei├č ich nicht mehr.

Sorry, aber ich wechsle nunmal ab. Manchmal nehme ich gekauftes Zeug, manchmal selbst gemachtes wie etwa die Aufstriche im TRKB (und wenn z.B. gebratener Tofu oder Gr├╝nkernbratlinge ├╝brig sind, was liegt da n├Ąher als die am n├Ąchsten Tag als Brotbelag zu verwenden?).


> Okay, sehr informativ... mich w├╝rden nur noch so die
> ungef├Ąhren Mengen interessieren - nicht um das genau so zu

Siehe oben: je nach Hunger.

> Vor allem bei den Nahrungsmitteln Brot (ja ja :D), Nudeln und
> Tofu f├Ąnd ich es interessant...

Keine Ahnung, eine Nudel auf ein kg Tofu wird's wohl nicht sein ... so da├č es pa├čt halt. Ich wiege/messe das nur, wenn ich ein Rezept f├╝rs TRKB aufschreibe. Da k├Ânnten bei einigen Gerichten Mengenangaben drinstehen, die Dich interessieren.

Achim

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Liliales | Datum:

> > Ach so, ich dachte, das wird dann schon durch die
> > Vollkornnudeln gedeckt... nicht? :)
>
> Ob von der Eiwei├čnmenge her h├Ąngt wohl davon ab, wieviel Du
> davon isst, aber was die essentiellen Amonos├Ąren angeht,
> w├╝rde ich doch bezweifeln, dass Du damit alle ausreichend
> abdeckst.
>
> Abwechslungsreich ern├Ąhren ist das Stichwort.

Okay, schade. Mal angenommen, ich esse Vollkornnudeln mit einer Gem├╝setofuso├če oder mit proteinarmen Gem├╝se und habe auch den Tag ├╝ber nichts au├čer Getreide und Fr├╝chten[exkl. H├╝lsenfr├╝chte] gegessen, w├╝rde ein halber Tofu dann f├╝r mich reichen?


> Ich verstehe echt nicht, wozu das gut sein sollte (selbst
> wenn ich das abmessen w├╝rde).
Mir zu helfen, eine halbwegs realistische Einsch├Ątzung zu bekommen.
>Ich esse so viel wie ich Hunger
> habe, und das h├Ąngt davon ab, was und wann ich vorher
> gegessen habe.

Logisch. Wenn man gelernt hat, halbwegs normal zu essen...


> Machst Du das anders?

Allerdings. Ich habe einerseits lange Leute beobachtet, vor allem aber gucke ich auf die Packungen, da steht ja meistens "eine Portion=x g", je nachdem, was ich sonst so gegessen habe/dazu esse, nehme ich dann genauso viel, ein bisschen mehr oder ein bisschen weniger, tendenziell eher weniger.

> Ich meine damit N├╝sse, Kerne, Samen etc. pp., die gern (teils
> f├Ąlschlich) "N├╝sse" hei├čen. Nussartige Dinger halt.

:)

> Heute Avocado-, gestern irgendein gekaufter, vorgestern
> Kichererbsenaufstrich, Freitag Seitanwurst, davor wei├č ich
> nicht mehr.
>
> Sorry, aber ich wechsle nunmal ab. Manchmal nehme ich
> gekauftes Zeug, manchmal selbst gemachtes wie etwa die
> Aufstriche im TRKB (und wenn z.B. gebratener Tofu oder
> Gr├╝nkernbratlinge ├╝brig sind, was liegt da n├Ąher als die am
> n├Ąchsten Tag als Brotbelag zu verwenden?).

Sorry, aber ich kann mir das nunmal nicht vorstellen. :-/
Danke f├╝r die Information.

> Siehe oben: je nach Hunger.

Hmm...
> > Vor allem bei den Nahrungsmitteln Brot (ja ja :D), Nudeln und
> > Tofu f├Ąnd ich es interessant...

> Keine Ahnung, eine Nudel auf ein kg Tofu wird's wohl nicht
> sein ... so da├č es pa├čt halt. Ich wiege/messe das nur, wenn
> ich ein Rezept f├╝rs TRKB aufschreibe. Da k├Ânnten bei einigen
> Gerichten Mengenangaben drinstehen, die Dich interessieren.

Wie gesagt, ich wei├č nie so wirklich, was "dass es passt" bedeutet... Aber der Tipp, wegen den Mengen noch mal ins Trkb zu gucken ist ganz gut.. ist halt nur immer die Frage, wie nahrhaft das dann ist, ist ja nicht jedes Rezept da, um besonders gesund zu sein...

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> H├╝lsenfr├╝chte] gegessen, w├╝rde ein halber Tofu dann f├╝r mich
> reichen?

Ich wei├č nicht (u.a. wei├č ich nicht, wie gro├č Deine Packungen sind, so dass 1/2 Tofu 100, 125, 150, 200 oder 250 g - und vermutlich noch anderes - sein kann; wieviel von welcher Aminos├Ąure ben├Âtigt wird; wieviel von welcher Aminos├Ąure in Tofu ist). Wenn Du, statt Dich abwechslungsreich zu ern├Ąhren, Deinen Aminos├Ąurebedarf ├╝ber "1/2 Tofu" am Tag decken willst, musst Du das nachschschlagen/googlen.

> > Ich verstehe echt nicht, wozu das gut sein sollte (selbst
> > wenn ich das abmessen w├╝rde).

> Mir zu helfen, eine halbwegs realistische Einsch├Ątzung zu
> bekommen.

Ich verstehe es immer noch nicht.

Aber okay. Die Sch├╝ssel ist etwa halbkugelf├Ârmig, fasst vielleicht 1/2 l, ich sch├╝tte etwa bis zu 1/3 der H├Âhe die Getreideflocken rein - leider alles nur grob gesch├Ątzt o.G. Dazu gestern 13 Haseln├╝sse, 27 Rosinen und 10/11 Bananen. Aufgef├╝llt (nicht ganz bedeckt) mit Sojamilch.

Gestern ist die Getreideflockenpackung leer geworden, am Montag fange ich also eine neue an. Wenn die leer ist, musst Du nur den Inhalt durch die Zahl der dazwischenliegenden Werktage (abz├╝glich der Tage, an denen ich keine Lust auf M├╝sli hatte, ich versuche, eine Strichliste zu machen) teilen, dann hast Du das exakte Durchschnittsgewicht meines werkt├Ąglichen M├╝sligetreideflockegehalts (in diesem Zeitraum). Ich werde versuchen, daran zu denken.

> Allerdings. Ich habe einerseits lange Leute beobachtet, vor
> allem aber gucke ich auf die Packungen, da steht ja meistens
> "eine Portion=x g", je nachdem, was ich sonst so gegessen

Autsch. Diese "Portionsangaben" sind nat├╝rlich v├Âlliger Humbug; mal davon abgesehen, dass unteschiedliche Menschen v├Âllig unterschiedliche Portionen essen, sind sie idR viel zu gering bemessen, damit der Eindruck entsteht, dass in der Packung viele Portionenen seien und vor allem, dass eine Portion "wenig Kalorien" hat. Kaum jemand (der nicht "auf Di├Ąt" ist) - okay, kein Mensch, Ameisen vielleicht - isst nur "1 Portion=25g" Kartoffelchips.

> bedeutet... Aber der Tipp, wegen den Mengen noch mal ins Trkb
> zu gucken ist ganz gut.. ist halt nur immer die Frage, wie
> nahrhaft das dann ist, ist ja nicht jedes Rezept da, um
> besonders gesund zu sein...

Da ist nat├╝rlich richtig und beantwortet ja weniger Deine Frage, wieviele Haferflocken Du nun f├╝r Dich abz├Ąhlen musst, um Deinen Vitamin-B-Bedarf (fiktives Beispiel) zu decken, sondern mehr die - von Dir sinngem├Ą├č gestellte - Frage, in welchen Verh├Ąltnissen Nudeln:Tomaten:Tofu ich Nudeltomatenauflauf normalerweise esse.

Achim

Re: Keine Mangelern├Ąhrung mehr...

Autor: Liliales | Datum:
Also iiirgendwie habe ich das Gef├╝hl, du machst dich ein bisschen dar├╝ber lustig...

> Ich wei├č nicht (u.a. wei├č ich nicht, wie gro├č Deine Packungen
> sind, so dass 1/2 Tofu 100, 125, 150, 200 oder 250 g - und
> vermutlich noch anderes - sein kann; wieviel von welcher
> Aminos├Ąure ben├Âtigt wird; wieviel von welcher Aminos├Ąure in
> Tofu ist). Wenn Du, statt Dich abwechslungsreich zu ern├Ąhren,
> Deinen Aminos├Ąurebedarf ├╝ber "1/2 Tofu" am Tag decken willst,
> musst Du das nachschschlagen/googlen.

Nein, das habe ich definitiv nicht vor, aber f├╝r den Fall, dass es doch passiert (zum Beispiel wenn ich tags├╝ber unterwegs bin oder zu faul zum Kochen) w├╝sste ich das gerne...
Ich meine 200g, hier gibt es irgendwie auch fast nur 400g-Tofu-Packungen...
Werde ich wohl noch mal die schicke Exceltabelle bem├╝hen... :)

> Ich verstehe es immer noch nicht.

Also: Liliales hat kein Bild davon, wie bei anderen Veganern die t├Ągliche Ern├Ąhrung so aussieht und noch viel weniger, wie sie bei sich selbst so aussehen k├Ânnte, sodass sie ausgewogen und praktikabel ist. Ich verstehe nicht, was daran unverst├Ąndlich ist. Es liegt mir bestimmt fern, hier jemanden grundlos mit meinen eigenartigen Fragen zu nerven, was du ja vielleicht denkst, aus der Art, wie du antwortest zu schlie├čen...

> Aber okay. Die Sch├╝ssel ist etwa halbkugelf├Ârmig, fasst
> vielleicht 1/2 l, ich sch├╝tte etwa bis zu 1/3 der H├Âhe die
> Getreideflocken rein - leider alles nur grob gesch├Ątzt o.G.
> Dazu gestern 13 Haseln├╝sse, 27 Rosinen und 10/11 Bananen.
> Aufgef├╝llt (nicht ganz bedeckt) mit Sojamilch.
>
> Gestern ist die Getreideflockenpackung leer geworden, am
> Montag fange ich also eine neue an. Wenn die leer ist, musst
> Du nur den Inhalt durch die Zahl der dazwischenliegenden
> Werktage (abz├╝glich der Tage, an denen ich keine Lust auf
> M├╝sli hatte, ich versuche, eine Strichliste zu machen)
> teilen, dann hast Du das exakte Durchschnittsgewicht meines
> werkt├Ąglichen M├╝sligetreideflockegehalts (in diesem
> Zeitraum). Ich werde versuchen, daran zu denken.

Meinst du das ernst oder machst du dich ├╝ber mich lustig? :-/

> Autsch. Diese "Portionsangaben" sind nat├╝rlich v├Âlliger
> Humbug; mal davon abgesehen, dass unteschiedliche Menschen
> v├Âllig unterschiedliche Portionen essen, sind sie idR viel zu
> gering bemessen, damit der Eindruck entsteht, dass in der
> Packung viele Portionenen seien und vor allem, dass eine
> Portion "wenig Kalorien" hat. Kaum jemand (der nicht "auf
> Di├Ąt" ist) - okay, kein Mensch, Ameisen vielleicht - isst nur
> "1 Portion=25g" Kartoffelchips.

Okay, dann bin ich wohl eine Ameise... :D
Habe mich schon immer gewundert, warum ich mich so anders f├╝hle und vor allem, warum ich au├čen so schwarz bin... O.o

Ich dachte, diese Portionsangaben seien dazu da, den Menschen eine realistische Sicht zu vermitteln, was eine Portion ist...tja... bei Nudeln ist das ja schon mal fehlgeschlagen, habe mich sowieso immer gewundert, warum ich von 60g (bisschen weniger als 80, wie auf der Packung steht) nicht gerade lange satt war...

> Da ist nat├╝rlich richtig und beantwortet ja weniger Deine
> Frage, wieviele Haferflocken Du nun f├╝r Dich abz├Ąhlen musst,
> um Deinen Vitamin-B-Bedarf (fiktives Beispiel) zu decken,
> sondern mehr die - von Dir sinngem├Ą├č gestellte - Frage, in
> welchen Verh├Ąltnissen Nudeln:Tomaten:Tofu ich
> Nudeltomatenauflauf normalerweise esse.

Ach so, stimmt :)

Portionen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Ich meine 200g, hier gibt es irgendwie auch fast nur
> 400g-Tofu-Packungen...

Okay, also zweihundert Gramm d├╝rften meiner subjektiven Einsch├Ątzung nach (aber bitte nicht zitieren) wohl deutlich den Tagesbedarf decken.

> Werde ich wohl noch mal die schicke Exceltabelle bem├╝hen... :)

Wenn Du die exakten Werte hast, kannst Du sie ja mal hier posten.

> Also: Liliales hat kein Bild davon, wie bei anderen Veganern
> die t├Ągliche Ern├Ąhrung so aussieht und noch viel weniger, wie
> sie bei sich selbst so aussehen k├Ânnte, sodass sie ausgewogen
> und praktikabel ist. Ich verstehe nicht, was daran
> unverst├Ąndlich ist. Es liegt mir bestimmt fern, hier jemanden

Ich kann es halt einfach nicht nachvollziehen (und wei├č auch nicht, woran es hakt).

> Meinst du das ernst oder machst du dich ├╝ber mich lustig? :-/

Das meine ich schon ernst. Ich kann zwar nicht nachvollziehen, was es Dir n├╝tzt, meinen Getreideflockenkonsum zu kennen, aber wenn Du es unbedingt wissen willst, ist es ja kein gro├čer Aufwand, das rechnerisch exakt zu ermitteln (ich bin wohl als Wissenschaftler diese herangehensweise an solche Probleme gewohnt ;-)).

> Habe mich schon immer gewundert, warum ich mich so anders
> f├╝hle und vor allem, warum ich au├čen so schwarz bin... O.o

Und hart ;-) .

> habe mich sowieso immer gewundert, warum ich von 60g
> (bisschen weniger als 80, wie auf der Packung steht) nicht
> gerade lange satt war...

Na, dann ist das ja schon mal gut zu wissen. Echt, da stehen 80g als Portion? - Hab grade nachgesehen, bei den meisten, die ich hier habe, stehen sogar nur 65g als Portion drauf. Das sind ... etwas mehr als 65 Spaghtetti. Ich w├╝rde als Portion eher 1/2 Pk (250g) rechnen, wenn's Spaghetti mit Tomatensauce sind; als Beilage zu Seitanschnitzeln und Blumenkohl nat├╝rlich weniger (Portion ist halt nicht gleich Portion) ... da gab's doch diese Faustregel, eine Portion Spaghetti sind so viele, wie (ungekocht) in den aus Daumen und Zeigefinger gebildeten Ring passen (also mit den beiden Fingern umfasst werden k├Ânnen). Hab's grade gewogen, sind bei mir etwa 150-200g (je nachdem, wie eng man sie fa├čt).

Achim

Re: Portionen

Autor: Liliales | Datum:
> Okay, also zweihundert Gramm d├╝rften meiner subjektiven
> Einsch├Ątzung nach (aber bitte nicht zitieren) wohl deutlich
> den Tagesbedarf decken.

keine Sorge ;)

> Wenn Du die exakten Werte hast, kannst Du sie ja mal hier
> posten.

Werde mich drum bem├╝hen, dauert aber ne Weile, da ich die Tabelle nicht hier habe...

> Ich kann es halt einfach nicht nachvollziehen (und wei├č auch
> nicht, woran es hakt).

Hmm... Ich kann wiederum nicht nachvollziehen, wie es ganz normal sein kann, einfach sein Essen zuzubereiten und zu essen.. ;)
Ich habe mich halt viiiele Jahre fehl- und mangelern├Ąhrt...
Wenn ich aufstehe und dann irgendwann Hunger bekomme, ist das eben nicht so "joa, esse ich halt mal was" und bereite mir irgendwie was ganz selbstverst├Ąndlich zu, sondern bin dann echt ratlos...

> > Meinst du das ernst oder machst du dich ├╝ber mich lustig? :-/
>
> Das meine ich schon ernst. Ich kann zwar nicht
> nachvollziehen, was es Dir n├╝tzt, meinen
> Getreideflockenkonsum zu kennen, aber wenn Du es unbedingt
> wissen willst, ist es ja kein gro├čer Aufwand, das rechnerisch
> exakt zu ermitteln (ich bin wohl als Wissenschaftler diese
> herangehensweise an solche Probleme gewohnt ;-)).

:) Unbedingt nicht, aber w├Ąre schon interessant... aber dann mach doch besser eine Strichliste mit den Tagen, an denen du mal keine Getreideflocken isst, sonst wird dir das doch noch nervig und das will ich nun echt nicht...

> > Habe mich schon immer gewundert, warum ich mich so anders
> > f├╝hle und vor allem, warum ich au├čen so schwarz bin... O.o
>
> Und hart ;-) .

:D

> Na, dann ist das ja schon mal gut zu wissen. Echt, da stehen
> 80g als Portion? - Hab grade nachgesehen, bei den meisten,
> die ich hier habe, stehen sogar nur 65g als Portion drauf.
> Das sind ... etwas mehr als 65 Spaghtetti.
Kommt darauf an, meistens steht sowas, aber ich bw

>Ich w├╝rde als
> Portion eher 1/2 Pk (250g) rechnen, wenn's Spaghetti mit
> Tomatensauce sind; als Beilage zu Seitanschnitzeln und
> Blumenkohl nat├╝rlich weniger (Portion ist halt nicht gleich
> Portion) ...
Joa, hab ich jetzt auch mehrfach gelesen :)
>da gab's doch diese Faustregel, eine Portion
> Spaghetti sind so viele, wie (ungekocht) in den aus Daumen
> und Zeigefinger gebildeten Ring passen (also mit den beiden
> Fingern umfasst werden k├Ânnen). Hab's grade gewogen, sind bei
> mir etwa 150-200g (je nachdem, wie eng man sie fa├čt).

Aha? Noch nie geh├Ârt.. oder verdr├Ąngt :D
Eben ausprobiert: 410-490g... irgendwas l├Ąuft da schief...

Re: Portionen -Korrektur

Autor: Liliales | Datum:
Irgendwie habe ich zu fr├╝h abgeschickt, warum auch immer ich das getan habe...

Hier fehlt was:
> Kommt darauf an, meistens steht sowas, aber ich bezog das auf die (relativ wenigen) Verpackungen, bei denen die Portion im trockenen Zustand steht, was meistens 80g sind..

Und hier
> Aha? Noch nie geh├Ârt.. oder verdr├Ąngt :D
> Eben ausprobiert: 410-490g... irgendwas l├Ąuft da schief...
wollte ich noch hinzuf├╝gen, dass da ja erschreckende Erkenntnisse ├╝ber mich zutage kommen und ich wohl eine Mutantenameise bin... :P

[Und ich wollte die Zitate noch ein bisschen sinnvoller k├╝rzen ;)]

Re: Portionen -Korrektur

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Eben ausprobiert: 410-490g... irgendwas l├Ąuft da schief...
> wollte ich noch hinzuf├╝gen, dass da ja erschreckende
> Erkenntnisse ├╝ber mich zutage kommen und ich wohl eine
> Mutantenameise bin... :P

Eher ein Fingertier - aber Du sollst Daumen und Zeigefinger nehmen, nicht Mittelfinger ;-) .



Achim

Re: Portionen -Korrektur

Autor: Liliales | Datum:

> Eher ein Fingertier
ist das knuffig! :) (sicher ein gefundenes Fressen f├╝r Artensch├╝tzer? :-/)

- aber Du sollst Daumen und Zeigefinger
> nehmen, nicht Mittelfinger ;-) .
Hey, hab ich! :D

Re: Portionen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> :) Unbedingt nicht, aber w├Ąre schon interessant... aber dann
> mach doch besser eine Strichliste mit den Tagen, an denen du
> mal keine Getreideflocken isst, sonst wird dir das

Ja, so war das auch gemeint.

> > Fingern umfasst werden k├Ânnen). Hab's grade gewogen, sind bei
> > mir etwa 150-200g (je nachdem, wie eng man sie fa├čt).
>
> Aha? Noch nie geh├Ârt.. oder verdr├Ąngt :D
> Eben ausprobiert: 410-490g... irgendwas l├Ąuft da schief...

Hm ... Daumen und Zeigefinger einer Hand?

Achim

Re: Portionen

Autor: michael j | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
> > Eben ausprobiert: 410-490g... irgendwas l├Ąuft da schief...
>
> Hm ... Daumen und Zeigefinger einer Hand?

Hehe, hab schon beim letzten Beitrag grinsen m├╝ssen. Ich denk mal hier liegen verschiedene Spaghettil├Ąngen vor? ;-)

Re: Portionen

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Hehe, hab schon beim letzten Beitrag grinsen m├╝ssen. Ich denk
> mal hier liegen verschiedene Spaghettil├Ąngen vor? ;-)

Hm, ich biete ca. 24cm.

Achim

Re: Portionen

Autor: Liliales | Datum:
> Hm, ich biete ca. 24cm.

Na, nicht so z├Âgerlich! 26! Zum ersten, zum zweiten...

D├╝rfte nicht soo ausschlaggebend sein, oder?

Habe das gerade mal mit 150g ausprobiert, die kann ich ja kaum halten, weil es so wenige sind, meine Zeigefingerspitze ber├╝hrt da fast den Daumenkn├Âchel... O.o

Re: Portionen

Autor: Liliales | Datum:
> > > bei mir etwa 150-200g (je nachdem, wie eng man sie fa├čt).
> >
> > Aha? Noch nie geh├Ârt.. oder verdr├Ąngt :D
> > Eben ausprobiert: 410-490g... irgendwas l├Ąuft da schief...
>
> Hm ... Daumen und Zeigefinger einer Hand?

Jaa. ;)

Aminos├Ąuren

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > Tofu ist). Wenn Du, statt Dich abwechslungsreich zu ern├Ąhren,
> > Deinen Aminos├Ąurebedarf ├╝ber "1/2 Tofu" am Tag decken willst,
> > musst Du das nachschschlagen/googlen.
>
> Nein, das habe ich definitiv nicht vor, aber f├╝r den Fall,
> dass es doch passiert (zum Beispiel wenn ich tags├╝ber
> unterwegs bin oder zu faul zum Kochen) w├╝sste ich das gerne...

Was mir noch eingefallen ist, die Aminos├Ąuren m├╝ssen weder in einem Produkt (Reis mit Kidneybohnen erg├Ąnzen sich) noch auch nur am gleichen Tag (theoretisch diese Woche Nudeln, n├Ąchste Woche Erbsen) gegessen werden (Beispiele fiktiv, allerdeing m├╝sste das bei den Kombinationen mit den Aminos├Ąuren etwa hinkommen).

Ah, ja:
Zitat: Von den etwa zwanzig Proteinbausteinen, den Aminos├Ąuren, sind acht essentiell, das hei├čt, sie m├╝ssen mit der Nahrung aufgenommen werden, weil der K├Ârper sie nicht selbst herstellen kann. Nun enthalten Tierprodukte zwar alle acht, aber Sojabohnen (aus denen Tofu, Sojamilch usw. hergestellt wird) ebenso. Auch N├╝sse, Getreide und H├╝lsenfr├╝chte sind sehr proteinreich; da├č beispielsweise Getreide die Aminos├Ąure Lysin, H├╝lsenfr├╝chten Methionin fehlt, w├Ąre nur dann ein Problem, wenn lediglich eines dieser Nahrungsmittel zur Verf├╝gung st├╝nde - um auch nur eine Aminos├Ąure zu vermeiden, w├Ąren also gro├če Anstrengungen erforderlich, da die eine Gruppe die jeweils der anderen fehlende enth├Ąlt: die Aminos├Ąuren in Reis mit Bohnen beispielsweise oder in Brot mit Erdnu├čbutter erg├Ąnzen sich.

Nicht alle essentiellen Aminos├Ąuren m├╝ssen (anders als fr├╝her angenommen) mit einer Mahlzeit aufgenommen werden, da der K├Ârper ein Depot anlegt. Es gen├╝gt, sich ausgewogen und abwechslungsreich zu ern├Ąhren. http://maqi.de/txt/nahrung.html


Achim

Re: Aminos├Ąuren

Autor: Liliales | Datum:

> Was mir noch eingefallen ist, die Aminos├Ąuren m├╝ssen weder in
> einem Produkt (Reis mit Kidneybohnen erg├Ąnzen sich) noch auch
> nur am gleichen Tag (theoretisch diese Woche Nudeln, n├Ąchste
> Woche Erbsen) gegessen werden (Beispiele fiktiv, allerdeing
> m├╝sste das bei den Kombinationen mit den Aminos├Ąuren etwa
> hinkommen).

Das war mir schon weitestgehend bewusst (den zitierten Text habe ich schon sehr ausf├╝hrlich gelesen, mehrfach, hatte ja erw├Ąhnt, dass dieser Punkt f├╝r mich am schwierigste zu glauben war),
ich dachte jedoch, dass man schon m├Âglichst alle an einem Tag zu sich nehmen sollte... also nicht an jedem, aber dass es so krass ist, dass es nichts machen w├╝rde, wenn man, wohl durchdacht, diese Woche Reis isst, n├Ąchste Woche Bohnen usw. isst, h├Ątte ich nicht gedacht...
Und nein, das habe ich jetzt nicht vor ;)

Mein Getreideflockenkonsum: ca. 50g pro Portion

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
So, die Packung hat bis zum 14. 09. gereicht, die n├Ąchste vom Folgewerktag bis heute.

Macht also (wenn ich mich nicht verz├Ąhlt habe):

600g/12 = 50g pro Tag
600g/11 = 54,5g pro Tag
bzw.
1200g/23 = 52,5g pro Tag

Zusammensetzung: 88% Getreide, 10% Saaten, 2% Amaranth

Achim

Re: Mein Getreideflockenkonsum: ca. 50g pro Portion

Autor: Liliales | Datum:

Ui, ist ja sehr genau und ausf├╝hrlich, vielen Dank!

Re: B12

Autor: martin | Datum:
> Nat├╝rlich denke ich das nicht. Ich finde, das w├Ąre wieder
> eine andere Frage, aber ich finde es nicht sinvoll, zu
> er├Ârtern, warum wir und einige andere Tiere, Probleme haben,
> an gen├╝gend B12 zu gelangen und andere nicht. (es sind
> einfach unterschiedliche Lebewesen = unterschiedliche
> Bed├╝rfnisse)

Die Bed├╝rfnisse sind, zumindest bei S├Ąugetieren, schon recht ├Ąhnlich. Die Ern├Ąhrungsweise ist lediglich unterschiedlich.

> Die Frage mit dem "fr├╝her" w├╝rde mich immer noch
> interessieren, wurde mir leider nicht klarer.

Fr├╝her waren St├Ârungen bei Menschen nicht so stark wie heute, weil sie auf der modernen westlichen Lebenweise beruhen (viele Medikamente (Antibiotika), ungesunde Ern├Ąhrung usw., eben alles, was den Magen-Darm-Trakt sch├Ądigt) und die Lebenserwartung niedriger war (sodass es wenige alte Menschen gab, die Probleme mit der Aufnahme hatten). Ansonsten gab es auch schon fr├╝her bei einigen Menschen B12-Mangel, der schlichtweg nicht behandelt wurde, weil das Problem nicht bekannt war.

> Welchen Artikel meinst du? Habe keinen entdeckt, wo ich
> entsprechende Informationen f├Ąnde, die zu "vegane Kinder"
> hatte ich gelesen...

http://veganekinder.de/vitamin-b12#supplementierung

Konkrete Produkte: http://tierrechtsforen.de/vitaminb12

> Tomatenmark, ab und zu (geschenkte!) Marmelade, au├čerdem hin
> und wieder M├╝sli mit Soja-Reis-Drink...

Manchen M├╝sli/Cornflakes bzw. mancher Pflanzmilch ist auch B12 beigesetzt. Zwar in geringen Mengen, aber das ist wie gesagt kombinierbar (z.B. mit B12-Tropfen, indem man dann nur zwei statt drei t├Ąglich nimmt).

> >(Wobei ich mal vermute,
> > dass Brausetabletten wesentlich teurer sind als O+G+B12 ...
>
> Die Brausetabletten kosten 45 Cent, reichen 20 Tage aber
> enthalten nur 1 Mikrogramm, also wohl zu wenig. :(

Wenn du nur eine t├Ąglich nimmt, dann ja. Auf jeden Fall teurer als andere B12-Produkte.

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:
Hatte die Beitr├Ąge nach Achim irgendwie noch nicht bemerkt, tut mir leid.


> Fr├╝her waren St├Ârungen bei Menschen nicht so stark wie heute,
> weil sie auf der modernen westlichen Lebenweise beruhen
> (viele Medikamente (Antibiotika), ungesunde Ern├Ąhrung usw.,
> eben alles, was den Magen-Darm-Trakt sch├Ądigt) und die
> Lebenserwartung niedriger war (sodass es wenige alte Menschen
> gab, die Probleme mit der Aufnahme hatten). Ansonsten gab es
> auch schon fr├╝her bei einigen Menschen B12-Mangel, der
> schlichtweg nicht behandelt wurde, weil das Problem nicht
> bekannt war.

Aaah, jetzt macht das Sinn, danke! :)



> Konkrete Produkte: http://tierrechtsforen.de/vitaminb12

Hmm, f├╝r mich w├╝rden wohl nur die Dr. Ritter-Kautabletten infrage kommen, allerdings haben die ja schon wieder einen kritischen Wert mit 2,57 Mikrogramm. 2 am Tag w├Ąren aber ziemlich teuer. Die anderen Tabletten w├Ąren nichts f├╝r mich, weil ich es ziemlich eklig finde, eine Tablette ohne gewollten Geschmack im Mund aufl├Âsen zu lassen.


> Manchen M├╝sli/Cornflakes bzw. mancher Pflanzmilch ist auch
> B12 beigesetzt. Zwar in geringen Mengen, aber das ist wie
> gesagt kombinierbar (z.B. mit B12-Tropfen, indem man dann nur
> zwei statt drei t├Ąglich nimmt).

Die Pflanzenmilch ist in dem Fall aber wesentlich teurer, M├╝sli oder Cornflakes mit Vitamin-B12-Zusatz zumeist wesentlich "gepanschter" (viele Zutaten, die nicht unbedingt alle n├Âtig sind), in dem M├╝sli, was ich esse, sind nur Getreideflocken und getrocknete Fr├╝chte enthalten.

> Wenn du nur eine t├Ąglich nimmt, dann ja. Auf jeden Fall
> teurer als andere B12-Produkte.

Gut zu wissen.

Wenn ich fragen darf: Welche Supplementierung verwendest du? Ich kann mich da immer so schlecht entscheiden...

Re: B12

Autor: michael j | Datum:
> Die anderen Tabletten w├Ąren nichts f├╝r mich,
> weil ich es ziemlich eklig finde, eine Tablette ohne
> gewollten Geschmack im Mund aufl├Âsen zu lassen.

Also von den Solgar gibt es auch Nuggets, die haben zum einen den Vorteil, das sie 1000┬Ág beinhalten und du so nur 2 mal in der Woche ein Nugget "einwerfen" musst und zum anderen das das eben keine Tabletten sind, sondern das die sich wie Brausetabletten im Mund aufl├Âsen. Sind im ├╝brigen auch nicht so gro├č wie Tabletten und schmecken auch noch gut. Manchmal nehm ich auch mal eine nur weils mich nach dem Geschmack l├╝stet, schmecken naemlich nach . ;-)

Ich d├Ąchte auch das sind mit die g├╝nstigsten Pr├Ąparate f├╝r B12.
Kosten glaube nicht ganz 40ÔéČ f├╝r 250 St├╝ck und halten etwas mehr als 2┬Ż Jahre.

Re: B12

Autor: michael j | Datum:
> und halten etwas
> mehr als 2┬Ż Jahre.
Ach man.. warum kann man hier nicht editieren.
etwas weniger sollte es hei├čen.

Sorry f├╝r das gespamme.

Warum kann man hier nicht editieren?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Ach man.. warum kann man hier nicht editieren.

Damit gewisse Leute nicht nachtr├Ąglich Beitr├Ąge verf├Ąlschen k├Ânnen, Beweise in ihren Aussagen verschwinden lassen etc.

Achim

w├Âchentlich

Autor: martin | Datum:

> Also von den Solgar gibt es auch Nuggets, die haben zum einen
> den Vorteil, das sie 1000┬Ág beinhalten und du so nur 2 mal in
> der Woche ein Nugget "einwerfen" musst und zum anderen das

Um keine Missverst├Ąndnisse aufkommen zu lassen: du meintest sicher einmal die Woche zwei St├╝ck (andersherum w├╝rde das Wirkungsprinzip der passiven Ausnahme ja nicht funktionieren, jedenfalls nicht so gut wie es soll).

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:

> Also von den Solgar gibt es auch Nuggets, die haben zum einen
> den Vorteil, das sie 1000┬Ág beinhalten und du so nur 2 mal in
> der Woche ein Nugget "einwerfen" musst und zum anderen das
> das eben keine Tabletten sind, sondern das die sich wie
> Brausetabletten im Mund aufl├Âsen. Sind im ├╝brigen auch nicht
> so gro├č wie Tabletten und schmecken auch noch gut. Manchmal
> nehm ich auch mal eine nur weils mich nach dem Geschmack
> l├╝stet, schmecken naemlich nach Kirsche. ;-)

Hab's mal im Zitat editiert f├╝r dich. ;) Das klingt doch super, h├Ątte nicht gedacht, dass Nuggets zum Lutschen sind, hatte da mehr eine gro├če Tablette im Kopf.

> Ich d├Ąchte auch das sind mit die g├╝nstigsten Pr├Ąparate f├╝r B12.
> Kosten glaube nicht ganz 40ÔéČ f├╝r 250 St├╝ck und halten etwas
> mehr als 2┬Ż Jahre.

Das ist in der Tat g├╝nstig, allerdings ist 40ÔéČ auf einmal schon ein Wort, werde ich wohl erstmal sparen m├╝ssen.

Wo beziehst du die Nuggets? Kann man nat├╝rlich suchen, habe auch schon was gefunden, aber ich vetraue da lieber auf vorhandene Erfahrungen anderer, gerade bei Onlinegesch├Ąften.


Und wie nun genau, lieber 2 nacheinander oder 2-mal die Woche? Wobei die Information, wie B12 aufgenommen wird, einfach nicht in mein Unterbewusstsein will. Ich wei├č jetzt zwar, dass es sinnvoller ist, dass einmal pro Woche hochdosiert zu nehmen, aber mein Unterbewusstsein gibt mir dauernd das Gef├╝hl, dass das ja gar nicht sein kann... :(
Kennt ihr das? Oder macht ihr euch dazu gar keine Gedanken?

Re: B12

Autor: martin | Datum:

> Und wie nun genau, lieber 2 nacheinander oder 2-mal die
> Woche?

Einmal die Woche zwei St├╝ck zusammen (so, dass man 2000┬Ág auf eimal aufnimmt).

> Wobei die Information, wie B12 aufgenommen wird,
> einfach nicht in mein Unterbewusstsein will. Ich wei├č jetzt
> zwar, dass es sinnvoller ist, dass einmal pro Woche
> hochdosiert zu nehmen, aber mein Unterbewusstsein gibt mir
> dauernd das Gef├╝hl, dass das ja gar nicht sein kann... :(

Tja, die Resorption ist schon etwas anders als bei den meisten N├Ąhrstoffen, aber du kannst versichert sein, dass das so stimmt. Diese Form (einmal die Woche 2000) funktioniert nach dem Prinzip der Osmose. Wenn du dich daran erinnerst, sollte es verst├Ąndlich sein.

Re: B12

Autor: Liliales | Datum:
Was haltet ihr von solchen Aussagen?:

Zitat: Hey, mir geht┬┤s gut, ich ern├Ąhre mich gesund, und ich lass mir keine Angst machen. Ich lass mir auch keine irreversiblen Sch├Ąden einreden. Wer denkt, dass er Vitamin B12-Tabletten nehmen muss, der soll das ruhig tun, f├╝r mich hab ich es eben anders entschieden. ├ťbrigens ist der Geist sogar st├Ąrker als die Gene. Wer sich daf├╝r interessiert, der kann ja mal bei Youtube nach Bruce Lipton suchen.


Ich finde das recht beunruhigend, aber ich kann ja auch keiner Frau (die nebenbei auch noch meine Mutter sein k├Ânnte) in ihr Tun reinreden.

Vitamine aus dem Äther

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Was haltet ihr von solchen Aussagen?:

Antiveganer Troll oder Esospinnerin/Urkostanh├Ąngerin etc. (eins schlimmer als das andere).

> Ich finde das recht beunruhigend, aber ich kann ja auch
> keiner Frau (die nebenbei auch noch meine Mutter sein k├Ânnte)
> in ihr Tun reinreden.

Warum nicht?

Okay, w├Ąre wohl vergeblich.

Hoffen wir, dass sie nicht wirklich Mutter wird, sonst gibt's die n├Ąchste Bild-Schlagzeile: http://maqi.de/presse/ethischveganekinder.html.

Achim

Re: Vitamine aus dem Äther

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > Was haltet ihr von solchen Aussagen?:
>
> Antiveganer Troll oder Esospinnerin/Urkostanh├Ąngerin etc.
> (eins schlimmer als das andere).

Na ja, ich tippe mal auf veganen Troll mit esoterischspinnerischen Tendenzen... :-/

>
> > Ich finde das recht beunruhigend, aber ich kann ja auch
> > keiner Frau (die nebenbei auch noch meine Mutter sein k├Ânnte)
> > in ihr Tun reinreden.
>
> Warum nicht?
>
> Okay, w├Ąre wohl vergeblich.
>
> Hoffen wir, dass sie nicht wirklich Mutter wird, sonst gibt's
> die n├Ąchste Bild-Schlagzeile:
> http://maqi.de/presse/ethischveganekinder.html.

Nun ja, das, was sie geschrieben hat, schriebe sie, *nachdem* ich sie aufkl├Ąren wollte, da sie zuvor schon mal geschrieben hatte (zusammengefasst), sie habe keine Mangelerscheinungen, die auf einen B12-Mange, hindeuten und au├čerdem noch eine "Informationsseite" ├╝ber B12 verlinkt hat, die in etwa ausgesagt hat: "Wenn du halbwegsgesunde Ern├Ąhrung mit gerinen Spuren von Kobalt in der Nahrung kombinierst, musst du dir absolut keine Sorgen machen." Oder so. Jedenfalls wird das ziemlich verhamlost, vor allem gegen Ende, am Anfang klingt es ja noch gut.
Wei├č ja nicht, ob ich sowas verlinken darf, wenn ich eindeutig sage, dass das keine geeignete Informationsquelle ist? http://lichtstrahl-magazin.de/Artikel/Gesundheit/vitaminb12.html

vielleicht doch nicht vegan...

Autor: Liliales | Datum:
Da sie auf die Frage "Seit wann bist du Vegetarier oder Veganer?" knapp mit "ca. 7 Jahre" antwortet, halte ich es schon f├╝r wahrscheinlicher, dass sie Vegetarierin ist. :-/

Kobalt statt B12

Autor: martin | Datum:

> Nun ja, das, was sie geschrieben hat, schriebe sie, *nachdem*
> ich sie aufkl├Ąren wollte, da sie zuvor schon mal geschrieben
> hatte (zusammengefasst), sie habe keine Mangelerscheinungen,
> die auf einen B12-Mange, hindeuten und au├čerdem noch eine
> "Informationsseite" ├╝ber B12 verlinkt hat, die in etwa
> ausgesagt hat: "Wenn du halbwegsgesunde Ern├Ąhrung mit gerinen
> Spuren von Kobalt in der Nahrung kombinierst, musst du dir
> absolut keine Sorgen machen."

Selbst wenn das funktionieren w├╝rde, wie will sie den Kobal-Gehalt der Nahrungsmittel kontrollieren? Die B├Âden in Deutschland sind kobaltarm, die verlinkte Seite r├Ąt zu irgendeinem Kobalt-D├╝nger (demnach m├╝sste sie ihre Nahrung selbst anbauen), selbst wenn mit Kobalt ged├╝ngt wird, wei├č man nicht, wieviel wieder aus dem Boden ausgewaschen und wieviel von den Pflanzen aufgenommen wird. Mit anderen Worten: diese Methode verschiebt das Problem nur auf einen anderen Stoff, den man - um sicher zu gehen - supplementieren m├╝sste. Also v├Âllig unsinnig, statt das bisschen B12 zu nehmen, was notwendig ist.

Re: Kobalt statt B12

Autor: Liliales | Datum:
martin schrieb:
>
>
> > Nun ja, das, was sie geschrieben hat, schriebe sie, *nachdem*
> > ich sie aufkl├Ąren wollte, da sie zuvor schon mal geschrieben
> > hatte (zusammengefasst), sie habe keine Mangelerscheinungen,
> > die auf einen B12-Mange, hindeuten und au├čerdem noch eine
> > "Informationsseite" ├╝ber B12 verlinkt hat, die in etwa
> > ausgesagt hat: "Wenn du halbwegsgesunde Ern├Ąhrung mit gerinen
> > Spuren von Kobalt in der Nahrung kombinierst, musst du dir
> > absolut keine Sorgen machen."
>
> Selbst wenn das funktionieren w├╝rde, wie will sie den
> Kobal-Gehalt der Nahrungsmittel kontrollieren? Die B├Âden in
> Deutschland sind kobaltarm, die verlinkte Seite r├Ąt zu
> irgendeinem Kobalt-D├╝nger (demnach m├╝sste sie ihre Nahrung
> selbst anbauen), selbst wenn mit Kobalt ged├╝ngt wird, wei├č
> man nicht, wieviel wieder aus dem Boden ausgewaschen und
> wieviel von den Pflanzen aufgenommen wird. Mit anderen
> Worten: diese Methode verschiebt das Problem nur auf einen
> anderen Stoff, den man - um sicher zu gehen - supplementieren
> m├╝sste. Also v├Âllig unsinnig, statt das bisschen B12 zu
> nehmen, was notwendig ist.

Ja, so ist es... :-/
Hm, ich w├╝rde ihr ja immer noch gerne helfen, werde wohl mal versuchen jetzt oder sp├Ątestens in den n├Ąchsten Tagen eine hoffentlich ├╝berzeugende Antwort (war ja in einem Forum) f├╝r sie anzufertigen... und sie auch mal fragen, ob sie Veganerin ist - wenn nicht, bef├╝rchte ich, dass sie, wie hier oft so treffend geschrieben wird "lernresistent" ist, da, unter anderem, in diesem Forum auch sehr viele Veganer unterwegs sind, die auch nicht unbedingt mit Infos sparen...

B12-Mangel nicht t├Âdlich

Autor: Tobi | Datum:

> > B12-Mangel ist m.W. nicht t├Âdlich.
>
> Das ist doch beruhigend, war der Meinung, das gelesen zu
> haben, finde aber gerade die Quelle nicht mehr. Reiche ich
> ggf. nach.

Moment, Liliales. Nicht, dass Du da was falsch verstehst.
Achim schrieb auf Deine Frage, ob B12-Mangel t├Âdlich sei, lediglich, dass ihm dies nicht bekannt sei. Dennoch: B12-Mangel ist nicht ungef├Ąhrlich; auch wenn er nicht t├Âdlich ist.
Es hat sich bei Dir irgendwie so angeh├Ârt ("...beruhigend..."), als ob Du auf B12 nun nicht mehr zu achten m├╝sstest; was ich nicht(!) empfehle.

Tobi

Re: B12-Mangel nicht t├Âdlich

Autor: Liliales | Datum:
> Moment, Liliales. Nicht, dass Du da was falsch verstehst.
> Achim schrieb auf Deine Frage, ob B12-Mangel t├Âdlich sei,
> lediglich, dass ihm dies nicht bekannt sei. Dennoch:
> B12-Mangel ist nicht ungef├Ąhrlich; auch wenn er nicht t├Âdlich
> ist.
> Es hat sich bei Dir irgendwie so angeh├Ârt
> ("...beruhigend..."), als ob Du auf B12 nun nicht mehr zu
> achten m├╝sstest; was ich nicht(!) empfehle.
>
> Tobi


Nee neee, keine Sorge, aber vielen Dank f├╝r den Hinweis! :)

Suche gerade nach einer guten Supplementierung f├╝r mich...

Re: B12

Autor: Steffibeffi | Datum:
Naja, wer glaubt dass "bio"-Tofu f├╝r 90 cent gesund ist... bittesch├Ân :)

glaub auf keinen fall der buchstabenkombination b-i-o, wenn du nicht selbst nachgeschaut hast, wer da was wo anbaut und v.a. wie verarbeitet! mit "bio" kann sich mittlerweile fast jeder gem├╝sebauer schm├╝cken, dadurch ist der biologische und v.a. nachhaltige Anbau von Obst/Gem├╝se noch lange nicht gew├Ąhrleistet... gerade was gentechnisch ver├Ąnderte Pflanzen angeht (das ist wichtig bei fast allen gem├╝sesorten die au├čerhalb der EU wachsen und bei Kartoffeln mittlerweile auch bei denen innerhalb der EU, besondere Vorsicht bitte bei Kartoffeln aus Schleswig-Holstein und Hessen walten lassen - k├Ânnten "genverseucht" sein!)

Mein tipp (okay, geht nicht unbedingt f├╝r soja...^^) gem├╝se aus dem eigenen garten und wenn es den nicht gibt, dann halt aus omis garten ^^

Gr├╝├če

Bio-Tofu nicht aus Eigenanbau

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Naja, wer glaubt dass "bio"-Tofu f├╝r 90 cent gesund ist...
> bittesch├Ân :)
>
> glaub auf keinen fall der buchstabenkombination b-i-o, wenn
> du nicht selbst nachgeschaut hast, wer da was wo anbaut und
> v.a. wie verarbeitet! mit "bio" kann sich mittlerweile fast

Du ern├Ąhsrt Dich also ausschlie├člich aus Eigenanbau? Kein Reis, keine Nudeln, keine Nahrungsmittel, die etwas anderes Klima ben├Âtigen?

> Mein tipp (okay, geht nicht unbedingt f├╝r soja...^^) gem├╝se
> aus dem eigenen garten und wenn es den nicht gibt, dann halt
> aus omis garten ^^

Wie gro├č ist denn Dein Garten oder der Deiner Omi, dass Du dich davon vollst├Ąndig ern├Ąhren kannst?

Achim

Re: Meine Vegan Story und einige brennende Fragen zu B12

Autor: Avas Geist | Datum:
Hallo Zeremonienmeister,

Sch├Ân dass du beim Veganismus angekommen bist:-) Die Anfangszeit ist immer von gewissen Unsicherheiten gepr├Ągt, es gibt sehr viel antivegane Desinformation, und auch vegane Desinformation, allerdings gibt es zu B12 eigentlich keine Unsicherheiten. Es gibt grob gesagt nur Fakten und "Esoterik".

Fakt ist, der Mensch braucht B12 und Fakt ist, B12 ist bakteriellen Ursprungs.

Es g├Ąbe eine M├Âglichkeit, B12 ├╝ber Fermentation im Nahrungsmittel selbst herzustellen, also Lebensmittel so zu veredeln, dass durch die Fermentation das Lebensmittel von sich aus mit (bioaktivem) B12 angereichert w├╝rde, durch eine in den 1940ern entwickelte Methode, unter Mitwirkung von Professor B├Ąrwald. Ich habe das schon mal auf Veganes Auge detailliert.

Es gibt bei dieser Methode nur zwei Probleme:

1.) Sie wird nicht angewandt weil kein kommerzielles Interesse besteht,

2.) Auch das Vitamin B12 in Nahrungserg├Ąnzungsmitteln ist ├╝ber eine bakterielle Fermentation entstanden, nur dass man hier den Tr├Ągerstoff am Ende des Prozesses entfernt hat. Es besteht also nur marginal ein Unterschied.

Auch fragen solltest du dich, warum du so asymmetrische Massst├Ąbe anlegst: F├╝r deine Kommunikation nutzt du ein hochk├╝nstliches, elektronisches Medium wie das Rechnernetzwerk Internet. Aber bei einem Aspekt der direkt f├╝r den Erfolg oder Misserfolg deiner Ern├Ąhrungsweise entscheidet, wird eine viel kleinere K├╝nstlichkeit pl├Âtzlich zum Makel.

Wirklich Sinn macht das nicht. Und schon gar keinen Sinn macht eine solche K├╝nstlichkeitsumgehungsverzweiflung wie "Mundbakterien".

Es ist eigentlich ganz banal: bis die B├Ąrwald-Methode eine kommerzielle oder genossenschaftliche Anwendung findet, musst du als Veganer B12 supplementieren.

Das tun Nichtveganer ├╝brigens auch. Die Futtermittelindustrie ist einer der gr├Â├čten Abnehmer von B12 in Reinform.

Ach ja, und Cyanocobalamin ist komplett in Ordung und hat in seiner jahrzehntelangen Anwendung eine ausgezeichnete Erfolgsbilanz qua wissenschaftlicher Datenlage. Wie so oft wenn da pl├Âtzlich Gurus unter ihren Steinen hervorkriechen und entgegen den Fakten sagen das sei b├Ąhb├Ąh, wird hier eine Extremsituation auf allgemeine Zust├Ąnde eskaliert. (Seltene Stoffwechselst├Ârungen, z. B.)

Re: Meine Vegan Story und einige brennende Fragen zu B12

Autor: radi | Datum:
Hallo,
bin seit ca. 2 Jahren vegan, vorher vegetarisch. Habe ein Blutbild machen lassen. D.h. ein gro├čes Blutbild und zus├Ątzlich B12 analysieren lassen, muss man selbst bezahlen, kostet ca. 15ÔéČ.
Dabei habe ich tats├Ąchlich zu wenig B12 gehabt. Man braucht nur Multivitaminsaft zu trinken, ein Glas pro Tag m├╝sste reichen, um den Bedarf zu decken, da ist fast immer B12 supplementiert. Das mache ich jetzt. Habe damit kein Problem Nahrungsmittelzus├Ątze zu nehmen. Ende des Jahres werde ich dann noch mal testen lassen und sehen, ob alles okay ist.
Liebe Gr├╝├če

Wenn alle die sich f├╝r Tierfreunde halten, keine Tiere essen w├╝rden, w├Ąre die Welt ein ganzes St├╝ck gewaltfreier.

B12-Tests, Saft

Autor: martin | Datum:

> Blutbild machen lassen. D.h. ein gro├čes Blutbild und
> zus├Ątzlich B12 analysieren lassen, muss man selbst bezahlen,
> kostet ca. 15ÔéČ.

Das bringt dir allerdings nicht viel, siehe http://veganekinder.de/vitamin-b12#tests.

> Dabei habe ich tats├Ąchlich zu wenig B12 gehabt.

Hast du bereits substituiert?

> Man braucht
> nur Multivitaminsaft zu trinken, ein Glas pro Tag m├╝sste
> reichen, um den Bedarf zu decken, da ist fast immer B12

Soweit ich auf die schnelle gefunden habe: nein und nein. Viele S├Ąfte enthalten kein B12 und die, die es enthalten, enthalten zu wenig (1┬Ág/100ml, d.h. man m├╝sste einen Liter t├Ąglich trinken, nicht ein Glas (250 ml)). Es ist damit nicht nutzlos, aber man m├╝sste es mit weiteren Quellen kombinieren.
Jedoch d├╝rften die meisten S├Ąfte nicht vegan sein (gelatine-gekl├Ąrt plus Gelatine als potenzieller Tr├Ągerstoff f├╝r die Vitamine).