Foren├╝bersicht RSS

Veganismusforum:
Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 21

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Liliales | Datum:
Tut mir leid, dass ich schon wieder mit so einem unproduktiven "der und der sagt das und das"-Thema komme und daf├╝r dann auch noch ein neues Thema er├Âffne, aber ich bin gerade mal wieder komplett baff und brauche mal dringend den Rat von anderen Veganern (mein pers├Ânliches Netzwerk ist ja noch arg beschr├Ąnkt leider ;)).

Ich unterhalte mich gerade mit einem, der meint, man w├╝rde ja letztlich aus egoistischen Gr├╝nden vegan leben, dieses ganze "aus ehtischen Gr├╝nden" w├Ąre mehr so vorgeschoben.
Hier mal ein paar Argumentationsbeispiele:

Zitat: also soooo sehr wegen den tieren machen es dann wohl doch nicht sooo viele...
"ich meine damit, dass..."andere" gr├╝nde st├Ąrker sind als man immer so sagt.
ich glaub halt nicht so sehr an den selbstlosen menschen. :-)

Ich fragte, welche Gr├╝nde das seien...
Zitat: "halt gewissensgr├╝nde ( was wieder nicht selbstlos ist, blubb8-), gesundheit nat├╝rlich halt..und so weiter.

Ich schrieb, dass man es dann ja nach rechtem Gewissen f├╝r die Tiere tut...
Zitat: dann tut man es f├╝r sich selbst.
gewissen ist was egoistisches.
as hat nichts mit altruismus zu tun.
alstruismus ist sowieso unsinn.
.ich glaube nicht an den "edlen" menschen...
der den "edlen veganer".
umindest nicht 100 % edel
und wozu wurde das gewissen wohl geschaffen? :-)
ich denke mal, das hat auch was damit zu tun, dass die "rasse" (menschen, wir) sich nicht gegenseitig umbringt, zum anderen ist es eine art "notschalter", sodass wir nicht allzu dumme dinge tun...etc. so in der art, bin zu m├╝de, um das jetzt besser auszudr├╝cken, aber hab keine ahnung, wo es her kommt. jedenfalls glaube ich nicht, dass...ein gewissen was mit "edelmut" zu tun hat. das redet man sich vllt ein, um sich besser zu f├╝hlen.
und was ist mitleid (mit tieren)? ich wei├č es nicht. aber bestimmt nichts "edles". die natur ist da eher "n├╝chtern", glaube ich. die dinge sollen einen zweck haben.
wir interpretieren da nur so dinge rein... und werten uns damit auf. und denken nicht dar├╝ber nach, warum wir die dinge wirklich tun, die wir tun.


Wir leben ja alle vegan, weil wir nicht dar├╝ber nachdenken, was wir tun... O.o
Ich wei├č gerade echt nicht, was ich denken soll...

P.S.: Ich hoffe, das ist das richtige Forum, ich habemir alle Beschreibungen durchgelesen und es wollte nirgends so 100% passen, aber in "Allgemeines" auch nicht...

Re: Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Urs | Datum:
Also zuerst mal Gewissen =/= Moral. Das Gewissen als Grundlage der Moral zu nehmen w├Ąre fatal, denn das Gewissen l├Ąsst sich abstumpfen und ausnutzen. Wenn ein M├Ârder keinen Gewissensbiss versp├╝rt, wenn er jemanden t├Âtet, ist das dann moralisch korrekt? Hier sieht man, dass Moral und Ethik auf eine festere Grundlage gestellt werden m├╝ssen. Meiner Meinung nach ist dies nur die Vernunft. Durch die Vernunft erkennen wir das Gleichheitsprinzip, wer es nicht anerkennen will, der ist schlichtweg unvern├╝nftig, und andere Prinzipien in Verbindung damit z.B. Gerechtigkeit. Auch wenn ich jemanden emotional verabscheue und am liebsten unter dem Boden m├Âchte, dann ist die Vernunft (leider nicht immer) immer noch eine Instanz, die besagt "was auch immer dieser jemand getan hat, er hat ein Recht auf sein Leben.".

Bei der Mitleids-Ethik dasselbe wie beim Gewissen. Wenn jemand kein Mitleid mit nm. Tieren hat, dann darf er sie versklaven und t├Âten? Nein, nat├╝rlich nicht, aus vern├╝nftigen Gr├╝nden (eben Gleichheitsprinzip, Gerechtigkeit).

Das wollte ich nur mal loswerden.

Zu deinen sonstigen Fragen gab es vor ein paar Wochen die exakt gleiche:

http://veganismus.ch/foren/read.php?f=5&i=42553&t=42553

Re: Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Liliales | Datum:
Urs schrieb:
>
> Also zuerst mal Gewissen =/= Moral. Das Gewissen als
> Grundlage der Moral zu nehmen w├Ąre fatal, denn das Gewissen
> l├Ąsst sich abstumpfen und ausnutzen. Wenn ein M├Ârder keinen
> Gewissensbiss versp├╝rt, wenn er jemanden t├Âtet, ist das dann
> moralisch korrekt? Hier sieht man, dass Moral und Ethik auf
> eine festere Grundlage gestellt werden m├╝ssen. Meiner Meinung
> nach ist dies nur die Vernunft. Durch die Vernunft erkennen
> wir das Gleichheitsprinzip, wer es nicht anerkennen will, der
> ist schlichtweg unvern├╝nftig, und andere Prinzipien in
> Verbindung damit z.B. Gerechtigkeit. Auch wenn ich jemanden
> emotional verabscheue und am liebsten unter dem Boden m├Âchte,
> dann ist die Vernunft (leider nicht immer) immer noch eine
> Instanz, die besagt "was auch immer dieser jemand getan hat,
> er hat ein Recht auf sein Leben.".

Hmm. da hast du wohl recht, wobei ich nicht denke, dass die Gleichung so einfach ist.

Ist man nicht oft vern├╝nftig, weil man sonst ein schlechtes Gewissen hat? Wenn man einfach nur gef├╝hllos wei├č, dass es falsch ist, bringt das wohl wenig...

>
> Bei der Mitleids-Ethik dasselbe wie beim Gewissen. Wenn
> jemand kein Mitleid mit nm. Tieren hat, dann darf er sie
> versklaven und t├Âten? Nein, nat├╝rlich nicht, aus vern├╝nftigen
> Gr├╝nden (eben Gleichheitsprinzip, Gerechtigkeit).

Aber er w├╝rde es weitaus wahrscheinlicher machen, als wenn er Mitleid mit ihnen h├Ątte.

> Das wollte ich nur mal loswerden.

Ist doch gut. :)

>
> Zu deinen sonstigen Fragen gab es vor ein paar Wochen die
> exakt gleiche:
>
> http://veganismus.ch/foren/read.php?f=5&i=42553&t=42553

Die Diskussion habe ich gelesen, hatte ich ehrlich gesagt vorhin nicht ganz gedacht, aber nein, da h├Ątte es auch nicht hineingepasst, nein...

Nee, ich denke echt nicht, dass es das gleiche ist. Er stellt das ja nicht alles komplett infrage. Eben "nur", dass es etwas Edles ist. Wie gesagt, ich bin gerade echt verwirrt.
(Also ich sehe es auch nicht so, dass Veganismus etwas Edles ist, sondern eine Notwendigkeit, neutral. Nur, falls das falsch aufgefasst werden sollte.)

Re: Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Libertad | Datum:
Hallo Liliales,

Zitat: Ich unterhalte mich gerade mit einem, der meint, man w├╝rde ja letztlich aus egoistischen Gr├╝nden vegan leben, dieses ganze "aus ehtischen Gr├╝nden" w├Ąre mehr so vorgeschoben.


man kann auch wirklich alles zerreden, um von seiner eigenen "unedlen" Motivation durch's Leben zu gehen, abzulenken... (damit meine ich nicht Dich, sondern Deinen Gespr├Ąchspartner).

Vegan denkende und lebende Menschen leben imho i.A. so, um Leid und Mord zu verhindern.Das ist m.M. nach das einzige was von Bedeutung ist, denn f├╝r die Opfer z├Ąhlt nur das Ergebnis.

Wenn Dein Gespr├Ąchspartner weniger philosophieren und ├╝ber [f├╝r die Opfer] vollkommen belanglosen seichten Krams [wieso, weshalb, warum, etc.] nachzudenken [?] und philosophieren, sondern stattdessen durch seine Information, die er offenbar auch durch Dich gewonnen hat, einfach ethisch handeln w├╝rde, w├Ąre schon mal viel gewonnen.N├Ąmlich die Unversehrheit und Leben der Opfer, die er auf dem Gewissen hat!

Wie man Gewissen auslegt, ist diesen n├Ąmlich vollkommen egal..


Kannst Du ihm das nahelegen?

Re: Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Liliales | Datum:
Oooh, sorry, unbewusste Informationsvorenthaltung: Die Person ist ├╝berzeugter Veganer. :)

Es geht also nicht darum, ob das ganze nun f├╝r oder gegen Veganismus spricht.

Zum Ausgangspunkt: Er fragte mich, warum ich eigentlich vegan lebe und wie lange schon. Ich fragte "knapp oder ausf├╝hrlich? ;)", keine Antwort, da habe ich dann irgendwann geschrieben "aus ethischen Gr├╝nden" - dann ging die Diskussion los.
Er meint, dass diese Antwort nicht haltbar ist, weil "wir ├╝behaupt nicht wissen, wie wir funktionieren.

Auszug:
(21:16:40) Z: nat├╝rlich, wie es auch im link [http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,688340,00.html] steht,...letzten endes z├Ąhlt das ergebnis.
(21:17:28) Z: aber ich meine, du kannst keine aussage dar├╝ber treffen, zu viel prozent du es f├╝r dich tust und zu wie viel f├╝r die tiere bzw. du kannst nicht sagen, du tust es zu 100 % f├╝r die tiere.
(21:17:33) Z: denn sobald du das tust,...
(21:17:38) Z: bildest du dir was ein.
(21:17:42) Z: so gut kennst du dich nicht.
(21:17:47) Z: niemand tut das.
(21:17:54) Lilli: und was soll ich dann sagen, wenn mich jemand fragt?^^
(21:18:21) Lilli: ich wei├č nicht sicher, also irgendwie schon f├╝r die Tiere, aber auch f├╝r mich, um auf egoistische Weise mein Gewissen zu beruhigen....
(21:18:36) Z: endlich...kommen wir dem ziel n├Ąher.
(21:18:53) Z: wir haben einfach keine ahnung, wie wir funktionieren.
(21:19:03) Lilli: aha.
(21:19:08) Lilli: aber die Frage war ernst gemeint^^
(21:19:19) Z: hm, lass mich nachdenken.
(21:20:23) Z: antworte: "es f├╝hlt sich richtig an".
(21:20:37) Z: und wenn er fragt, was richtig ist...
(21:20:54) Z: dann sagst du: "was ich f├╝r richtig halte" xD
(21:21:36) Z: beziehungsweise:"was ich moralisch richtig finde".
(21:21:44) Z: oder so.
(21:21:51) Z: hm
(21:21:51) Z: nein
(21:21:53) Z: nicht moralisch
(21:22:00) Z: ethisch oder so

Also deswegen muss ich ihm nicht nahelegen, dass Philosophieren den zu Leide kommenden Tieren nichts bringt. :)
Wobei ich mir schon ein bisschen Sorgen mache, dass sein Veganismus zu wackelig ist, bin mir aber nicht sicher, ich steige da ja gerade nicht so recht durch.
Vor allem glaube ich nicht, dass es gut ist, zu antworten "Weil es sich richtig anf├╝hlt.", klingt ja nicht sehr ├╝berzeugt irgendwie...

Re: Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Libertad | Datum:
Hallo Liliales,


> Oooh, sorry, unbewusste Informationsvorenthaltung: Die Person
> ist ├╝berzeugter Veganer. :)
>
> Es geht also nicht darum, ob das ganze nun f├╝r oder gegen
> Veganismus spricht.


okay^^ dann also nur philosophisches Gepl├Ąnkel ;-) ich hatte es f├Ąlschlicherweise als contra Veganismus-Paroli verstanden.

Re: Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Liliales | Datum:
Libertad schrieb:
>
> Hallo Liliales,
>
>
> > Oooh, sorry, unbewusste Informationsvorenthaltung: Die Person
> > ist ├╝berzeugter Veganer. :)
> >
> > Es geht also nicht darum, ob das ganze nun f├╝r oder gegen
> > Veganismus spricht.
>
>
> okay^^ dann also nur philosophisches Gepl├Ąnkel ;-) ich hatte
> es f├Ąlschlicherweise als contra Veganismus-Paroli verstanden.
>
>

Sozusagen^^
Aber w├╝rde mich trotzdem zu Stellungnahmen dar├╝ber freuen, es hat mich schon sehr verwirrt.
Ich pers├Ânlich sehe mich bestimmt nicht als ├ťbermensch oder so, weil ich vegan lebe, w├Ąre ja auch Schwachsinn, wie Claude in dem anderen, weiter oben verlinkten, Thread so sch├Ân erkl├Ąrt hat, aber ich bin schon der Meinung, etwas Gutes zu tun, zumindest in Hinblick auf unsere Gesellschaft.
Von unserer Gesellschaft abgesehen, ist es nat├╝rlich nicht gut, sondern einfach nur neutral, man macht nichts Schlimmes...

Re: Veganismus aus Selbstgef├Ąlligkeit?

Autor: Libertad | Datum:

> Aber w├╝rde mich trotzdem zu Stellungnahmen dar├╝ber freuen, es
> hat mich schon sehr verwirrt.

Ich glaube, ich bin da nicht so der richtige Ansprechpartner, da ich eher praktisch und n├╝chtern als philosophisch denkend bin ;-)

Nat├╝rlich steht f├╝r mich im Focus des Veganismus das wohl der Tiere, der m sowie der nm.Ich glaube, dass es wenn aus egoistichen Gr├╝nden mit Selbsterhalt zu tun hat, und zwar dem Selbsterhalt einer m├Âglichst heilen Welt, in der jedes Gesch├Âpf das Recht auf Leben und Unversehrtheit hat.

Ethik und Gerechtigkeit

Autor: martin | Datum:

> "aus ethischen Gr├╝nden" - dann ging die Diskussion los.
> Er meint, dass diese Antwort nicht haltbar ist, weil "wir
> ├╝behaupt nicht wissen, wie wir funktionieren.

Interessant, dass er meint, man wisse nicht, "wie wir funktionieren", er aber anscheinend ganz sicher wei├č, wie "wir nicht funktionieren". Wenn man es nicht wei├č, kann er auch nicht sagen, es ethisch zu nennen sei falsch.

> (21:16:40) Z: nat├╝rlich, wie es auch im link
> [http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,688340,00.html]

Ach du Schande. Wenn man den Dalai Lama zu Rate zieht, kann ja nichts herauskommen. Der wei├č nur, wie man ein theokratisches Regime f├╝hrt und den Medien nette Geschichten auftischt.

http://tierrechtsforen.de/12/1082
http://tierrechtsforen.de/16/647

"Manchmal, so sagt der Religionsf├╝hrer, lasse er sich ganz selbstlos von einer M├╝cke stechen und Blut saugen." ... wenn er nicht gerade damit besch├Ąftigt ist, in seinem Garten auf V├Âgel zu schie├čen (nat├╝rlich ohne "sie verletzen zu wollen").

Aber wie auch immer. Der Artikel sagt nichts Neues. Es ist die gleiche Frage, die wir schon hatten: ob es echten Altruismus gibt oder nicht. Wenn du als Grund "ethisches Verhalten" angibt, meint es entweder echten Altruismus, wenn es keinen echten gibt, meint "ethisch" eben unechten. Das auf der sprachlichen Ebene zu kritisieren ist ohnehin Unsinn, weil Sprache nicht die naturwissenschaftliche Realit├Ąt abbildet.

> Vor allem glaube ich nicht, dass es gut ist, zu antworten
> "Weil es sich richtig anf├╝hlt.", klingt ja nicht sehr
> ├╝berzeugt irgendwie...

Ja. Wobei man "ethisch" nicht erw├Ąhnen muss. Ich w├╝rde eher von Gerechtigkeit und Gleichheitsprinzip sprechen, es also mehr konkretisieren. (Das Gerechtigkeitsempfindung wiederum ist Menschen h├Âchstwahrscheinlich angeboren, ist also biologisch begr├╝ndet.)

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: Liliales | Datum:
martin schrieb:
>
>
> > "aus ethischen Gr├╝nden" - dann ging die Diskussion los.
> > Er meint, dass diese Antwort nicht haltbar ist, weil "wir
> > ├╝behaupt nicht wissen, wie wir funktionieren.
>
> Interessant, dass er meint, man wisse nicht, "wie wir
> funktionieren", er aber anscheinend ganz sicher wei├č, wie
> "wir nicht funktionieren". Wenn man es nicht wei├č, kann er
> auch nicht sagen, es ethisch zu nennen sei falsch.
>

Finde ich auch... ;) Ich wei├č nicht, ob ich das auch zitiert habe, jedenfalls meinte er ja auch, dass man eben nicht sagen k├Ânne, nicht aus ethischen Gr├╝nden, nur wei├č man es eben nicht...

> > (21:16:40) Z: nat├╝rlich, wie es auch im link
> >
> [http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,688340,00.html]
>
> Ach du Schande. Wenn man den Dalai Lama zu Rate zieht, kann
> ja nichts herauskommen. Der wei├č nur, wie man ein
> theokratisches Regime f├╝hrt und den Medien nette Geschichten
> auftischt.
>
> http://tierrechtsforen.de/12/1082
> http://tierrechtsforen.de/16/647
>
> "Manchmal, so sagt der Religionsf├╝hrer, lasse er sich ganz
> selbstlos von einer M├╝cke stechen und Blut saugen." ... wenn
> er nicht gerade damit besch├Ąftigt ist, in seinem Garten auf
> V├Âgel zu schie├čen (nat├╝rlich ohne "sie verletzen zu wollen").
>

Ja, ich wei├č... Dummerweise gibt es viele bescheuerte/unfundierte Artikel, die viele gut finden...

> Aber wie auch immer. Der Artikel sagt nichts Neues. Es ist
> die gleiche Frage,
> die wir schon hatten: ob es echten Altruismus gibt oder nicht. Wenn du als Grund "ethisches Verhalten" angibt, meint es entweder echten Altruismus, wenn es keinen echten gibt, meint "ethisch" eben unechten. Das auf der sprachlichen Ebene zu kritisieren ist ohnehin Unsinn, weil Sprache nicht die naturwissenschaftliche Realit├Ąt abbildet.

Ja, hm, ich wei├č... Also kann ich jetzt nicht irgendwie mehr zu sagen, denke ich auch, bin mir nicht sicher, ob das bei meinem Gespr├Ąchspartner ankam, aber hilft mir auf jeden Fall sschon mal, dass jemand anderes das ebenso denkt. :)

>
> > Vor allem glaube ich nicht, dass es gut ist, zu antworten
> > "Weil es sich richtig anf├╝hlt.", klingt ja nicht sehr
> > ├╝berzeugt irgendwie...
>
> Ja. Wobei man "ethisch" nicht erw├Ąhnen muss. Ich w├╝rde eher
> von Gerechtigkeit und Gleichheitsprinzip sprechen, es also
> mehr konkretisieren. (Das Gerechtigkeitsempfindung wiederum
> ist Menschen h├Âchstwahrscheinlich angeboren, ist also
> biologisch begr├╝ndet.)

Hmm... Wie packst du das in einen Satz? :) Wenn einer mal so eben fragt, halte ich es f├╝r unpassend, gleich einen kleinen Monolog zu starten...^^

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: martin | Datum:

> > Ja. Wobei man "ethisch" nicht erw├Ąhnen muss. Ich w├╝rde eher
> > von Gerechtigkeit und Gleichheitsprinzip sprechen, es also
> > mehr konkretisieren. (Das Gerechtigkeitsempfindung wiederum
> > ist Menschen h├Âchstwahrscheinlich angeboren, ist also
> > biologisch begr├╝ndet.)
>
> Hmm... Wie packst du das in einen Satz? :) Wenn einer mal so
> eben fragt, halte ich es f├╝r unpassend, gleich einen kleinen
> Monolog zu starten...^^

"Wenn wir das Gleichheitsprinzip - d.h. gleiche Interesse gleich zu ber├╝cksichtigen - konsequent anwenden, gibt es keine Rechtfertigung daf├╝r, nichtmenschlichen Tieren relevante Grundrechte vorzuenthalten."
Wobei ich ansonsten auch einfach "aus ethischen Gr├╝nden" sage und oben Genannten eher als Grundlage daf├╝r nehme, um zu erkl├Ąren, dass ich gegen Tierschutz und f├╝r Tierrechte bin ("ich will nicht (nur) niedliche Tiere sch├╝tzen und f├╝r "Nutztiere" eine bessere Ausbeutung, sondern Gerechtigkeit f├╝r alle Tiere"), und dass es bei Tierrechten um relevante Grundrechte (auf Leben, Unversehrtheit usw.) geht, nicht um irrelevante (Wahlrecht, Recht Auto zu fahren o.├ä.).

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: Liliales | Datum:

> "Wenn wir das Gleichheitsprinzip - d.h. gleiche Interesse
> gleich zu ber├╝cksichtigen - konsequent anwenden, gibt es
> keine Rechtfertigung daf├╝r, nichtmenschlichen Tieren
> relevante Grundrechte vorzuenthalten."

Ich bef├╝rchte, dass das viele, wenn nicht die meisten Menschen, gar nicht verstehen... :-/
Bei Leuten, bei denen man wei├č, dass sie es, zumindest theoretisch, verstehen m├╝ssten, ist das nat├╝rlich ein unschlagbarer Satz. :)

> Wobei ich ansonsten auch einfach "aus ethischen Gr├╝nden" sage
> und oben Genannten eher als Grundlage daf├╝r nehme, um zu
> erkl├Ąren, dass ich gegen Tierschutz und f├╝r Tierrechte bin
> ("ich will nicht (nur) niedliche Tiere sch├╝tzen und f├╝r
> "Nutztiere" eine bessere Ausbeutung, sondern Gerechtigkeit
> f├╝r alle Tiere"), und dass es bei Tierrechten um relevante
> Grundrechte (auf Leben, Unversehrtheit usw.) geht, nicht um
> irrelevante (Wahlrecht, Recht Auto zu fahren o.Ä.).

:) Ich habe bisher auch immer "aus ethischen Gr├╝nden" gesagt oder, wenn ich es geschafft habe (weil die meisten Leute das ja direkt als Beleidigung auffassen) "weil ich nicht m├Âchte, dass andere Tiere f├╝r mich leiden und ermordet werden" oder sowas...

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: martin | Datum:

> Ich bef├╝rchte, dass das viele, wenn nicht die meisten
> Menschen, gar nicht verstehen... :-/

Schon, weil die Begriffe nicht allt├Ąglich sind, aber denke mit kurzer Erkl├Ąrung sollte es nicht schwer zu verstehen sein, was das Gleichheitsprinzip besagt.

> :) Ich habe bisher auch immer "aus ethischen Gr├╝nden" gesagt
> oder, wenn ich es geschafft habe (weil die meisten Leute das
> ja direkt als Beleidigung auffassen) "weil ich nicht m├Âchte,
> dass andere Tiere f├╝r mich leiden und ermordet werden" oder
> sowas...

Wobei "ermordet werden" schon die bessere Formulierung ist, da die meisten sagten "...dass andere Tiere f├╝r mich sterben", was nat├╝rlich angreifbar ist, da es keine Lebensweise gibt, die anderen Tieren ├╝berhaupt nicht schadet.

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> :) Ich habe bisher auch immer "aus ethischen Gr├╝nden" gesagt
> oder, wenn ich es geschafft habe (weil die meisten Leute das
> ja direkt als Beleidigung auffassen) "weil ich nicht m├Âchte,
> dass andere Tiere f├╝r mich leiden und ermordet werden" oder
> sowas...

"weil ich [es] nicht m├Âchte" degradiert das allerdings zu einer individuellen Entscheidung. "Weil dadurch andere Tiere leiden und ermordet werden" impliziert dagegen m.E. eher und allgemeing├╝ltiger, dass es ethisch inakzeptabel ist.

Achim

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > :) Ich habe bisher auch immer "aus ethischen Gr├╝nden" gesagt
> > oder, wenn ich es geschafft habe (weil die meisten Leute das
> > ja direkt als Beleidigung auffassen) "weil ich nicht m├Âchte,
> > dass andere Tiere f├╝r mich leiden und ermordet werden" oder
> > sowas...
>
> "weil ich [es] nicht m├Âchte" degradiert das allerdings
> zu einer individuellen Entscheidung. "Weil dadurch andere
> Tiere leiden und ermordet werden" impliziert dagegen m.E.
> eher und allgemeing├╝ltiger, dass es ethisch inakzeptabel ist.
>
> Achim

So habe ich das noch gar nicht gesehen...
Wie kann man das denn kurz formulieren? Wenn ich sage: "Weil dadurch..." dann w├╝rde ich nicht die Frage beantworten, warum ich vegan lebe, sondern warum ich nicht unvegan lebe...

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: martin | Datum:

> So habe ich das noch gar nicht gesehen...
> Wie kann man das denn kurz formulieren? Wenn ich sage: "Weil
> dadurch..." dann w├╝rde ich nicht die Frage beantworten, warum
> ich vegan lebe, sondern warum ich nicht unvegan lebe...

Einfach umdrehen: "Ich lebe vegan, weil ansonsten andere Tiere ermordet werden." (vlt. noch: "..., obwohl dies vermeidbar ist.")

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: Liliales | Datum:
martin schrieb:
>
>
> > So habe ich das noch gar nicht gesehen...
> > Wie kann man das denn kurz formulieren? Wenn ich sage: "Weil
> > dadurch..." dann w├╝rde ich nicht die Frage beantworten, warum
> > ich vegan lebe, sondern warum ich nicht unvegan lebe...
>
> Einfach umdrehen: "Ich lebe vegan, weil ansonsten andere
> Tiere ermordet werden." (vlt. noch: "..., obwohl dies
> vermeidbar ist.")

:)
"ansonsten" mag ich aber nicht... und es werden ja trotzdem weiterhin Tiere ermordert, "nur" nicht f├╝r mich...

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > "weil ich [es] nicht m├Âchte" degradiert das allerdings
> > zu einer individuellen Entscheidung. "Weil dadurch andere
> > Tiere leiden und ermordet werden" impliziert dagegen m.E.
> > eher und allgemeing├╝ltiger, dass es ethisch inakzeptabel ist.
> >
> > Achim
>
> So habe ich das noch gar nicht gesehen...
> Wie kann man das denn kurz formulieren? Wenn ich sage: "Weil
> dadurch..." dann w├╝rde ich nicht die Frage beantworten, warum
> ich vegan lebe, sondern warum ich nicht unvegan lebe...

z.B.:

- Ich bin vegan, weil dadurch keine anderen Tiere leiden und ermordet werden.

- Ich bin vegan, weil Unveganer zwangsl├Ąufig andere Tiere misshandeln und ermorden.

oder (wenn Du unbedingt "m├Âchten" m├Âchtest):

- Ich bin vegan, weil jeder [hier haben wir wieder die Allgemeing├╝ltigkeit], der nicht m├Âchte, dass f├╝r ihn andere gequ├Ąlt und umgebracht werden, vegan ist.

Usw.

Achim

Re: Ethik und Gerechtigkeit

Autor: Liliales | Datum:
Achim St├Â├čer schrieb:
>
> > > "weil ich [es] nicht m├Âchte" degradiert das
> allerdings
> > > zu einer individuellen Entscheidung. "Weil dadurch andere
> > > Tiere leiden und ermordet werden" impliziert dagegen m.E.
> > > eher und allgemeing├╝ltiger, dass es ethisch inakzeptabel
> ist.
> > >
> > > Achim
> >
> > So habe ich das noch gar nicht gesehen...
> > Wie kann man das denn kurz formulieren? Wenn ich sage: "Weil
> > dadurch..." dann w├╝rde ich nicht die Frage beantworten, warum
> > ich vegan lebe, sondern warum ich nicht unvegan lebe...
>
> z.B.:
>
> - Ich bin vegan, weil dadurch keine anderen Tiere leiden und
> ermordet werden.
>
> - Ich bin vegan, weil Unveganer zwangsl├Ąufig andere Tiere
> misshandeln und ermorden.
>
> oder (wenn Du unbedingt "m├Âchten" m├Âchtest):
>
> - Ich bin vegan, weil jeder [hier haben wir wieder die
> Allgemeing├╝ltigkeit], der nicht m├Âchte, dass f├╝r ihn andere
> gequ├Ąlt und umgebracht werden, vegan ist.
>
> Usw.
>
> Achim

Hmmm... "Ich bin vegan, weil dadurch keine anderen Tiere leiden und ermordet werden."
Das gef├Ąllt mit gut. :)

Altruismus

Autor: martin | Datum:
Auch wenn er das nicht auf einer h├Âheren Ebene zu wissen scheint, gibt es durchaus die philosophische Position, dass es keinen echten Altruismus gibt. Nur kommt er damit in logische Widerspr├╝che.
Entweder, es gibt Altruismus, dann m├╝sste man nachweisen, dass Veganismus nicht altruistisch ist (├Ąu├čerst schwierig, das fast alles daf├╝r spricht - im Gegensatz zu z.B. gesundheitsmotiviertem Vegetarismus); wenn es ├╝berhaupt keinen echten Altruismus gibt, wie er annimmt, dann ist das "Nicht-Altruistisch-Sein" des Veganismus kein Gegenargument (schlie├člich gibt gar es nichts altruistisches).

Re: Altruismus

Autor: Liliales | Datum:
martin schrieb:
>
> Auch wenn er das nicht auf einer h├Âheren Ebene zu wissen
> scheint, gibt es durchaus die philosophische Position, dass
> es keinen echten Altruismus gibt. Nur kommt er damit in
> logische Widerspr├╝che.
> Entweder, es gibt Altruismus, dann m├╝sste man nachweisen,
> dass Veganismus nicht altruistisch ist (├Ąu├čerst schwierig,
> das fast alles daf├╝r spricht - im Gegensatz zu z.B.
> gesundheitsmotiviertem Vegetarismus); wenn es ├╝berhaupt
> keinen echten Altruismus gibt, wie er annimmt, dann ist das
> "Nicht-Altruistisch-Sein" des Veganismus kein Gegenargument
> (schlie├člich gibt gar es nichts altruistisches).

Das ergibt Sinn, danke. :)
Werde ich ihm mal reinkopieren, aber die Denkweise ist ja generell sehr hilfreich. :)