Foren├╝bersicht RSS

Veganismusforum:
Erstes veganes Dorf der Welt

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 19

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Erstes veganes Dorf der Welt

Autor: Sebastian Antispe | Datum:
In Israel gibt es offenbar das erste rein vegane Dorf der Welt. Das Dorf soll 160 Familien und 600 Menschen beherbergen.
Hier ist ein Interview mit einer Bewohnerin:

http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=9364


Leider sind die Kommentare unter dem Artikel teilweise wieder auf einem sehr unterirdischen Niveau.

[defekte Link-Einbindung korrigiert vom Moderator]

falls Kuhmilch vegan ist

Autor: martin | Datum:
> In Israel gibt es offenbar das erste rein vegane Dorf der
> Welt.

Fraglich, wenn es laut ihrer Webseite ein Restaurant gibt mit der Angabe: "Choice from varied vegetarian-dairy menu." (amirim.com/food/en)

> Hier ist ein Interview mit einer Bewohnerin:
>
> http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=9364

Selbst wenn dieses Dorf tats├Ąchlich vegan w├Ąre, w├Ąre das Umfeld nicht gerade eine gute Werbung bei theistischen Begr├╝ndungen wie hier zu lesen sind. Die j├╝dische Religion ist nicht tierfreundlicher als andere Religionen und keine der angeblichen positiven Bibelstellen deutet auf irgendetwas auch nur Tierrechts├Ąhnliches hin, wenn man sie vollst├Ąndig und im Kontext liest, abgesehen von den vielen Stellen, die eindeutig Gegenteiliges aussagen (siehe "Fleisch, in dem noch Blut ist" und "'Wie man junge Ziegen kocht'").

Und Esoterik fehlt auch nicht ("Doktor in Naturheilkunde").

Amirim

Autor: D.Arndt | Datum:
Als ich mal in den 80 zigern 2 Jahre in Israel war, bin ich dort aber nicht einen einzigen Veganer begegnet, wohl aber etlichen Vegetariern. Die Vegetariersiedlung Amirim ist aber auch in Deutschland seit Jahrzehnten gut bekannt. Schon bei Brockhaus wird sie erw├Ąhnt. Sie ist aber wohl eher vegetarisch / VEGAN. Daneben passt aber Zionimus und Veganismus auch nicht gerade gut zusammen. Etliche Veganer in Israel sind deshalb Anarchisten, die sich auch f├╝r das Ende der Apartheid in Israel einsetzen.

Vegane Anarchisten in Israel

Autor: D.Arndt | Datum:
--- Nun, diese Veganer sind mir schon etwas n├Ąher. ----

Adi Winter (29) lebt in Tel Aviv. Sie ist Kriegsdienstverweigerin, Anarchistin und aktives Mitglied in libert├Ąren Zusammenh├Ąngen in Israel, u.a. bei den Anarchists Against the Wall (AATW).

Vor diesem Hintergrund gr├╝ndeten wir 2002 eine Aktionsgruppe: Anarchists Against the Wall.

Diese Gruppe entsprang urspr├╝nglich einer kleineren Gruppe namens One Struggle - eine anarchistische Gruppe f├╝r Tierbefreiung - die an gemeinsamen Aktionen von Israelis und Pal├ĄstinenserInnen teilnahm.

http://www.graswurzel.net/344/israel.shtml

Re: Amirim

Autor: martin | Datum:
> Etliche Veganer
> in Israel sind deshalb Anarchisten, die sich auch f├╝r das
> Ende der Apartheid in Israel einsetzen.

Entweder wei├čt du nicht, was Apartheid ist oder du meinst ein anderes Israel. (Aber das ist wohl OT.)

Re: Amirim

Autor: D.Arndt | Datum:
Wenn Du mit dem Thema nicht vertraut bist google einfach mal mit "Israel Apartheid" Du findest dann ungef├Ąhr 53.900.000 Ergebnisse.

''Apartheid''

Autor: martin | Datum:

> Wenn Du mit dem Thema nicht vertraut bist google einfach mal
> mit "Israel Apartheid" Du findest dann ungef├Ąhr 53.900.000
> Ergebnisse.

Sind in der Tat auch n├╝tzliche darunter:
http://www.nationalreview.com/articles/275823/israel-apartheid-state-dennis-prager
http://www.wall-of-truth.org/myths/

Nat├╝rlich findet man auch solche, die das Gegenteil behaupten. Nur sind die ideologisch motiviert (oder eher: verblendet) und f├╝r mich daher weniger glaubw├╝rdig.

Re: ''Apartheid''

Autor: Sebastian Antispe | Datum:
Interessant finde ich, dass man in Deutschland scheinbar wirklich kein einziges Mal einen Artikel ver├Âffentlichen kann, in dem auch nur das Wort Israel vorkommt, ohne sofort Grundsatzdiskussionen ├╝ber den Staat Israel auszul├Âsen.

Re: ''Apartheid''

Autor: D.Arndt | Datum:
[Beitr├Ąge zusammengef├╝gt - Mod]

Nun, vielen schwarzen S├╝dafrikanern ist es unter dem Apartheidsregime in S├╝dafrika besser ergangen als heutigen Pal├Ąstinensern in ihrer Heimat. Die zionistische Apartheid ist schlimmer als die der Buren, da sie den einheimischen, semitischen Palis aber auch kein eigenes St├╝ck Land zubilligt. In ihre Heimat d├╝rfen viele Palis nicht mehr zur├╝ck und auch die Westbank ist mit Hunderten von Checkpoinst zerschnitten, die ihnen das Leben zur H├Âlle machen sollen. Ethnische Vertreibungen und Diskriminierungen sind in Israel absolut allt├Ąglich und haben auch nicht 1948 geendet. Siehe Westbank, Jerusalem....


Israels letztes Apartheidgesetz
von Ilan Pappe (israelischer Historiker)
http://zmag.de/artikel/israels-letztes-apartheidgesetz

Die Wahrheit - Die Ethnische S├Ąuberung Pal├Ąstinas von Israel - Ilan Pappe
http://www.youtube.com/watch?v=_BH0H26y_Ok

Der Link sollte funktionieren. Das Buch dazu habe ich auch gelesen. Es ist sehr ersch├╝tternd. Mehr dazu:

Pappe, Ilan
Die ethnische S├Ąuberung Pal├Ąstinas:
http://palaestina-israel.blog.de/2009/11/23/pappe-ilan-ethnische-saeuberung-palaestinas-7440045/

Israel Shahak ist ein gelehrter, j├╝discher Religionskritiker gewesen. Seine Werke geh├Âren mit zu den B├╝chern, die man einfach gelesen haben muss um die j├╝dische Religion und den Zionismus zu verstehen.

Israel Shahak, J├╝dische Geschichte ÔÇô J├╝dische Religion
(Wie religi├Âser Hass gegen Nichtjuden zu Apartheid wird) ---
http://palaestina-israel.blog.de/2010/01/23/israel-shahak-juedische-geschichte-juedische-religion-7860816/

Re: ''Apartheid''

Autor: martin | Datum:

> Israels letztes Apartheidgesetz
> von Ilan Pappe (israelischer Historiker)
> http://zmag.de/artikel/israels-letztes-apartheidgesetz

Ilan Papp├ę ist sicherlich auch eine unabh├Ąngiger, objektiver Beobachter, was niemand infrage stellt. Oh Moment, da gibt es doch jemanden. Benny Morris: The Liar as Hero. Und nun?

Wie gesagt, ich habe nicht die Absicht dar├╝ber zu diskutieren. Ich habe nur die Absicht gehabt, diese nicht gerade leichtfertige Behauptung nicht unwidersprochen stehen zu lassen, da der Eindruck schon viel zu verfestigt ist, dass die Themen Veganismus und Tierrechte einseitig mit einer links-politischen Anschauung verbunden w├Ąren.

Re: ''Apartheid''

Autor: D.Arndt | Datum:
Es ist allerdings hin und wieder schon der Eindruck richtig, dass die Themen Veganismus und Tierrechte enger mit den Themen Anti-Rassismus, Anti-Kolonialismus und Menschenrechte verbunden sind als andere.
Es w├Ąre schon einiges wert wenn Du selbst ├╝berhaupt wissen w├╝rdest, was Du eigentlich schreiben wolltest. Da Du aber ├╝ber nichts diskutieren willst ist wohl auch Dein Hinweis auf den Atomerstschlagsfan Benny Morris absolut belanglos. W├Ąrst Du ein Antimilitarist w├╝rden Dich allerdings die atomar best├╝ckbaren deutschen U-Boot Gechenke an Israel st├Âren. Und w├╝rde Dich Rassismus & Apartheid in Pal├Ąstina st├Âren.....

Benny Morris: "Letzte Chance ist eine israelische Atombombe"
[url] http://derstandard.at/3325698[/url]

Re: falls Kuhmilch vegan ist

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> > In Israel gibt es offenbar das erste rein vegane Dorf der
> > Welt.
>
> Fraglich, wenn es laut ihrer Webseite ein Restaurant gibt mit
> der Angabe: "Choice from varied vegetarian-dairy menu."
> (amirim.com/food/en)
>
> > Hier ist ein Interview mit einer Bewohnerin:

Im Interview selbst sagt sie ja auch (alles meine Hervorhebungen)
Zitat: Amirim ist grunds├Ątzlich eine nichtreligi├Âse Gemeinschaft, doch es gibt ein paar religi├Âse Familien hier, die nat├╝rlich auch Vegetarier sind.


Auf der Amrim-Seite steht:
Zitat: "The people of Amirim live a natural vegetarian/vegan life-style. Barbecues and mangals are not allowed, and there are no meat products (including fish and fowl)." (http://amirim.com/village/en)

"There is a minimarket in the village, with a wide variety of products (but no meat, fish, fowl or...cigarettes)" (http://amirim.com/food/en)

Usw. usw.

Besonders interessant vieles im Zusammenhang mit Religion:
Zitat: "Amirim, as a vegetarian/vegan village offers an array of dining facilities based on vegetarian/dairy family kitchens." (http://amirim.com/kosher/en)


Und meine Lieblingsstellen (weniger f├╝r Veganismus als f├╝r Antitheismus relevant):
Zitat: "There is a mikveh for women." (http://amirim.com/kosher/en)

Mikwe hei├čt eigentlich ganz harmlos "Wasseransammlung", darunter ist aber ein Flie├čwasser-Pool zu verstehen, der bei j├╝dischen Fundamentalisten einerseits und Feministinnen(!) andererseits der rituellen Reinigung dient (Frauen sind ja bekanntlich vor allem nach der Menstruation, aber auch nach einer Fehlgeburt oder Vergewaltigung "unrein" und d├╝rfen in diesem Zustand keinen Sex haben bzw. nichteinmal von ihrem Mann ber├╝hrt werden). Kann man auch f├╝r Geschirr verwenden (also nicht zum sp├╝len, sondern um es koscher zumachen).

Zitat: "Also, we'll be happy to provide you with Scotch tape for neutralizing the light switch in the refrigerator." (http://amirim.com/kosher/en)


Achim

Re: falls Kuhmilch vegan ist

Autor: Ava die Geisterveganerin | Datum:
Ich denke nicht dass deren Anliegen es ist, Marketing f├╝r Veganismus zu betreiben.

Und dass die j├╝dische Religion nicht per se tierfreundlich ist, entwertet doch nicht deren veganes Bestreben (sofern vorhanden), in diesem Dorf. Denn es handelte sich dann ja um Juden die vegan leben, die eben keine junge Ziegen kochen. Zumal nicht alle Juden "jahadut charedit" sind, die die Wiedereinf├╝hrung von Tieropfern fordern; sondern, wie bei den progressiven Juden sogar Vermeidung von Gebeten, deren Inhalt der Betende heute eventuell nicht mehr teilt (zum Beispiel die Bitte um Wiedereinf├╝hrung des Tieropfers).

Im liberalen Judentum steht auch nicht mehr das Kommen eines personifizierten Messias zentral, sondern eben eines "messianischen Zeitalters". Theologisch sind das Welten im Vergleich zu den Haredim - und eben dem Typen aus Nazareth der Schweine ├╝ber die Klippe jagt und Fische verteilt, und ├Âffnet die Kompatibilit├Ąt dieser Religion, also den progressiven Teil des Judentums, zum Veganismus - sodenn der Einzelne sich dahin gehend entwickeln will - komplett.

Aber ich schweife ab... Ich w├╝rde da schon Urlaub machen. Hinkommen ist halt ein Problem, wenn man in keine motorisierte Flugzeuge einsteigt...

Tierfreundlichkeit und Religion

Autor: martin | Datum:
> Und dass die j├╝dische Religion nicht per se tierfreundlich
> ist, entwertet doch nicht deren veganes Bestreben (sofern
> vorhanden), in diesem Dorf.

Ich bezog mich auf das Interview, insbes. die Stelle:
Zitat: Der gro├če Rabbi Kuk sagte, da├č wenn die Menschen aufh├Âren w├╝rden, Tiere zu t├Âten und vegetarisch zu leben, w├╝rden sie auch einander nicht umbringen. Vielleicht g├Ąbe es auch keine Kriege mehr auf der Welt. Rabbi Kuk trat f├╝r Vegetarismus als Weg zum Frieden ein. Nach dem Propheten Jesaja und seiner Endzeitvision wird am Ende aller Tage der Wolf friedlich neben dem Lamm sitzen und der Tiger neben der Ziege - Vegetarismus ist also etwas, das die Bibel herbeisehnt, selbst unter Tieren.

und ├Ąhnliche Anmerkungen, die suggerieren, die j├╝dische Religion sei an sich tierfreundlich.

> Zumal nicht alle Juden "jahadut charedit" sind, die die
> Wiedereinf├╝hrung von Tieropfern fordern; sondern, wie bei den
> progressiven Juden sogar Vermeidung von Gebeten, deren Inhalt
> der Betende heute eventuell nicht mehr teilt (zum Beispiel
> die Bitte um Wiedereinf├╝hrung des Tieropfers).
[...]
> ├Âffnet die Kompatibilit├Ąt dieser Religion, also den
> progressiven Teil des Judentums, zum Veganismus - sodenn der
> Einzelne sich dahin gehend entwickeln will - komplett.

Ja, schon auff├Ąllig, dass Religionen umso fortschrittlicher (hier im ethischen Sinne) werden, desto mehr sie aufh├Âren, Religion zu sein (hei├čt ihren spezifischen Traditionen folgen).

Oder zweites, denn das

Autor: Ava die Geisterveganerin | Datum:
erste irgendwie fastvegane Vegetarierdorf mit nun ca. 2000 Leuten ist die israelisch/amerikanische Sekte African Hebrew Israelites of Jerusalem. Die hat auch einen veganen Ern├Ąhrungsanspruch und lebt seit den 60ern in einer autarken Gruppe aus urspr├╝nglich schwarzen Amerikanern, die ├╝ber die Jahre gewachsen ist. Wirklich vegan sind auch die nicht, denn vertreten wird ein repressiv-reaktion├Ąres Weltbild, vermischt mit kultisch-religi├Âsen Elementen. Au├čerdem wird die Benutzung von Wolle und Seide als "nat├╝rliche" Stoffe bef├╝rwortet.

Customs
we also observe (among others) the following Biblical laws: the maintenance of a vegan diet void of all animal by-products (Genesis 1:29) the wearing of only natural fabrics ÔÇô - cotton, wool, linen and silk


Interessant finde ich diese Gruppe dennoch, vor allem die skurrile Begr├╝ndung mit der die in Israel eingelaufen sind.

Re: Erstes veganes Dorf der Welt

Autor: trudy st├Âcklin | Datum:
HAB DIE SEITE GRAD JETZT ENTDECKT:BIN VEGANERIN.

Re: Erstes veganes Dorf der Welt

Autor: Tobi | Datum:
> HAB DIE SEITE GRAD JETZT ENTDECKT:BIN VEGANERIN.

Das ist ja sch├Ân, aber das ist dennoch keinen Grund zum Schreien.

Was m├Âchtest Du denn nun sagen? Dass Du Veganerin bist, d├╝rfte die meisten hier nicht vom Hocker hauen.

Tobi

Re: Erstes veganes Dorf der Welt

Autor: Olaf | Datum:
Anbei ein Video-Bericht zu Amirim, mitsamt v├Âllig chaotischem Artikel.

http://www.welt.de/vermischtes/article121440588/Ruebe-statt-Rind-Dieses-Dorf-lebt-streng-vegetarisch.html