Foren├╝bersicht RSS

antiSpe Fragen und Antworten:
was sagen veganer zum reiten?

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 7

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

was sagen veganer zum reiten?

Autor: joceline | Datum:
hoffe ich bin diesmal im richtigen forum finde die ├╝bersicht ziemlich kompliziert vorallem wenn man neu ist. meine frage sind veganer auch gegen reiten? es gibt ja verschiedene ansichten ob reiten tierqu├Ąlerei ist oder nicht ich denke in vielen reitst├Ąllen ja und viele besitzer sehen ihr pferd als sportger├Ąt an wahrscheinlich seit ihr alle dagegen immerhin braucht man ja auch einen sattel und der ist ja schlie├člich aus leder also sagt mir eure meinung dazu.

Re: was sagen veganer zum reiten?

Autor: pricklypear | Datum:
was w├╝rdest du dazu sagen wenn sich jemand auf deinen r├╝cken setzt und meint er sei dein chef nur weil er glaubt intelligenter zu sein als du`??? also f├╝r mich war reiten schon qu├Ąlerei als ich noch nicht vegan gelebt hab...es ist f├╝r das tier doch einfach entw├╝rdigend keinerlei rechte zu haben!egal wie gut ein pferd behandelt wird,es ist nicht frei und das ist nicht fair!!!

Re: was sagen veganer zum reiten?

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
Benutze doch einfach mal die Suchfunktion im Forum oder auf antiSpe.de, veganismus.de etc.

Auf anderen Tieren Reiten ist selbstverst├Ąndlich (auch Reiten ohne Ledersattel etc.) eine Tierrechtsverletzung.

Achim

Reiten kontra Tierrechte

Autor: Reina | Datum:
Hallo joceline,

Die im Folgenden aufgezeigten konkreten Tiermisshandlungen sollen verdeutlichen,
dass Reiten ethisch nicht zu vertreten ist und die prinzipiellen Betrachtungen
zielen auf die Frage ab, ob es unter irgendwelchen Umst├Ąnden irgendwie zu
rechtfertigen sein k├Ânnte.
----


Pferde sind Lauftiere, Fluchttiere, Herdentiere und kein Sportger├Ąt zur
Unterhaltung und Bereicherung des Menschen. Kein freilebendes Pferd w├╝rde sich
von Menschen reiten lassen und selbst bei den in Gefangenschaft aufgewachsenen
Pferden muss daf├╝r erst der eigene Wille per Dressur gebrochen werden. Reiten
ist Bevormundung und Unterdr├╝ckung wehrloser Tiere, es dient nur dem Menschen,
die Interessen und Bed├╝rfnisse der Tiere interessieren nur im Hinblick auf ihre
Ausnutzbarkeit. Pferde verhalten sich in freier Natur anders, kennen weder
Bevormundung noch Lasten oder Z├Ąune.

Die Zucht der Pferde ist ein genauso blutiges Gesch├Ąft, wie andere Formen der
Tierzucht auch. Nicht reitbare oder den hohen Kriterien der Z├╝chter entsprechende
Tiere werden geschlachtet. Den meisten Pferden wird ein artgerechtes Herdenleben
vorenthalten. Ältere Tiere werden mit fadenscheinigen Rechtfertigungsversuchen
wie "leiden" und "sinnlos" umgebracht, die wenigsten erreichen ihre volle
Lebenserwartung, welche ├╝ber 40 Jahre betragen kann. Hieran machen sich auch die
Freizeitreiter mitschuldig, welchen leider nur selten auff├Ąllt, da├č sie sich auf
Kosten anderer am├╝sieren. F├╝r die fr├╝hen Sch├Ąden am Bewegungsapparat durch den
Leistungssport (Springen, Dressur, Vielseitigkeit) bezahlen die Tiere i.d.R.
alsbald mit ihrem Leben.

Das Einsperren in engen Boxen und die fremdbestimmte, ungleichm├Ą├čige und
unregelm├Ą├čige Bewegung unter einseitiger Belastung - oft ohne ausreichende
Aufw├Ąrmphase - f├╝hrt leicht zu Arthrosen, Sehnensch├Ąden und somit letztlich zu
Schmerzen und Lahmheit. Die Schadgase im Stall (z.B. Ammoniak) f├╝hren schnell zu
Atemwegserkrankungen und sch├Ądigen die ├Ąu├čerst empfindliche Pferdelunge. Eine
energiereiche Leistungsf├╝tterung ohne ausreichend Raufutter beg├╝nstigt
Verhaltensst├Ârungen durch das Kaudefizit, sch├Ądigt die Darmflora und kann
Huferehe ausl├Âsen. Sind die Pferde schlie├člich nicht mehr reitbar, folgt oft
der Schlachttransport nach Belgien oder Italien.


Auch der Verweis auf schlimmere Qu├Ąlereien, wie die strenge Dressur auf
punktgenaue, artwidrige Bewegungen [1] oder die extrem tierqu├Ąlerischen
Schindereien und regelrechten Massaker f├╝r Trabrennen und Military [2], kann
genauso wenig eine Rechtfertigung sein, wie die Massaker in Bosnien oder
Afghanistan nicht die in Deutschland begangenen Gewalttaten relativieren.

[1] http://www.tierrecht.de/pferd.htm
[2] http://www.tierrecht.de/pferd-q.htm


Bez├╝glich der Ausgangsfrage f├╝ge ich eine Definition des Veganismus an,
die sich an die Gedanken des Namensgebers Donald Watson anlehnt:

Veganismus bezeichnet eine Lebensweise, in der aus dem Streben nach
geringstm├Âglicher Verursachung von Leiden und ethisch gerechter Behandlung
der Tiere heraus alle Formen von Tierausbeutung und -misshandlung abgelehnt
werden.


Viele Gr├╝├če, Reina.

Re: Reiten kontra Tierrechte

Autor: Leonhard | Datum:
...was ist mit den Reitern in der Mongolei z.b.
teilweise ein Urvolk und mit allem was die Natur bietet
verbunden, doch wenn man sich Reportagen ansieht, erschreckend
wie diese Menschen mit den Pferden umgehen. Scharfe Gebisse,
teilweise brutale Rennen die sich dort auch die Kinder geben.
In Marokko gibt es auch traditionelle Feste indenen die Pferde
mit ├Ąu├čerst scharfen Gebissen, schweren M├Ąnnern usw. mit
Gewehrsch├╝ssen, Peitschengeknalle usw. zum Rennen starten.
Teilweise sind dies aber V├Âlker die noch in alten Traditionen
leben.
Wie steht es mit der menschlichen Geschichte und der Domestikation des Pferdes schon seit einigen 1000 Jahren.
Ein Widerspruch in sich. Heute w├╝rde wahrscheinlich das
Pferd schon ausgestorben sein, denn wir machen ja Ackerbau
mit schweren Maschinen, wir brauchen auch keine Pferde mehr um von A nach B zu gelangen. Alles hat sich auf die umweltbelastende Motorisierung verlagert.

Vielleicht deshalb oder zum Leidwesen des Pferdes wird es
ja jetzt fast ausschlie├člich zur Freizeitgestaltung in
irgendwelcher Art und Weise benutzt.

G├Ąbe es heute eigentlich noch Pferde ?

Re: Reiten kontra Tierrechte

Autor: martin.p | Datum:
> Teilweise sind dies aber V├Âlker die noch in alten Traditionen
> leben.

Sklaverei hat auch eine Tradition, nur da hat man erkannt, dass das kein Argument ist.

> Vielleicht deshalb oder zum Leidwesen des Pferdes wird es
> ja jetzt fast ausschlie├člich zur Freizeitgestaltung in
> irgendwelcher Art und Weise benutzt.

Oder eher "ausgenutzt".

> G├Ąbe es heute eigentlich noch Pferde ?

Vielleicht, vielleicht auch nicht.
Diese Frage stellt sich allerdings nicht, da Arten nicht leiden k├Ânnen (zu diesem Thema Suchfunktion benutzen).

Re: Reiten kontra Tierrechte

Autor: Kalle | Datum:
Tradition hin, Tradition her...
sobald erkannt wird, dass die (unrechtm├Ą├čige) Herrschaft ├╝ber das Tier gegen dessen nat├╝rliche Lebensweise verst├Âsst hat damit aufgeh├Ârt zu werden. Wenn sich der Mensch gestig als so ├╝berlgen ansieht, so ist es doch wohl nicht schwer zu verstehen, dass Pferde von Natur aus NICHT dazu gedacht waren, dass der Mensch auf ihnen reitet oder irgendwelche W├Ągen von ihnen ziehen l├Ąsst. Das vom Menschen unber├╝hrte Pferd w├╝rde ja auch nicht aussterben, weil der Mensch seine Finger eben nicht im Spiel hatte. Ob es heute noch Pferde g├Ąbe, wenn der Mensch sie nicht nutzen w├╝rde ist mir pers├Ânlich recht egal. Schlie├člich m├Âchte ich der Natur soweit wie m├Âglich freien Lauf lassen. Dass die durch den Menschen nachhaltig beeinflussten Entwicklungen auf diesem Planeten auch ihre Spuren in der Artenvielfalt hinterlassen steht ausser Frage. Das ethische Denken h├Ârt bei mir auch nicht beim Veganismus auf. Umweltschutz und eine m├Âglichst wenig destruktive Lebensweise sind bei mir ebenfalls gro├č geschrieben.

Bis dann
Kalle