Foren√ľbersicht RSS

Pressespiegel:
Ex-Vegetarismus steigt

Anzahl Beiträge in diesem Thread: 6

Hinweis: Momentan können keine Beiträge erstellt werden.

Ex-Vegetarismus steigt

Autor: Tanja | Datum:
Die Zahl der Vegetarier ist in Gro√übritannien stark zur√ľckgegangen. Mehr als eine Million Briten haben in den letzten 2 Jahren wieder damit begonnen, die Leichen anderer Tiere zu essen.
BSE ist längst nicht mehr in den Schlagzeilen und auch sonst scheint der "Trend" immer weiter weg von ethisch bewußtem Konsumverhalten zu gehen.
Dies zeigt mal wieder, wie wichtig es ist, die Leute auf die Konsequenzen ihres Handelns aufmerksam zu machen und wie wichtig es ist, antispeziesistisch zu argumentieren anstatt darauf zu setzen, Vegetarismus zu fordern und/oder - auf den Egoismus des Einzelnen abzielend - mit Gesundheitsargumenten zu arbeiten, hoffend, daß die angesprochenen Leute irgendwann, irgendwie auch vegan werden.
Wenn wir die Verwirklichung der Rechte anderer Tiere durchsetzen wollen, m√ľssen wir die "Normalverbraucher" genau darauf aufmerksam machen. W√§re dies in GB passiert, dann h√§tten einige Leute, die nun wieder Leichen fressen, sicher schon l√§ngst vegan sein k√∂nnen.

Tanja

Vegetarians rediscover the taste of red meat

Autor: Tanja | Datum:
THE DAILY TELEGRAPH(LONDON)
July 09, 2003, Wednesday

Vegetarians rediscover the taste of red meat
Robert Uhlig reports on the turnaround in British eating habits

by Robert Uhlig

CARNIVORISM is back. After years in the wilderness, knocked by food scares,
red meat consumption has returned to levels last seen before the BSE crisis,
while vegetarianism is declining for the first time since the 1970s.

The change in British eating habits is shown in the Realeat Survey,
conducted by Gallup and cited by the Vegetarian Society as the most reliable
record of meat-eating habits, and in figures from the Meat and Livestock
Commission.

More than a million Britons abandoned vegetarianism over the past two years,
while more red meat is eaten than at any time since 1985. This return to
carnivorism was acknowledged by the Vegetarian Society yesterday.

"There was a false high in the total number of committed vegetarians because
of the reaction to BSE and FMD," a spokesman said.

"When you take out that peak, we have returned to pre-BSE levels, which fits
well within a pattern of gradual, steady growth over the past 25 years, from
2.1 per cent in 1984 to four per cent now."

Vegetarianism increased strongly in the early 1990s. It peaked at 3.25
million in 1997, a year after the brain wasting disease vCJD was linked by
scientists to mad cow disease, when some 2,000 people a week were said to be
giving up meat.

But the most recent figures from the Realeat Survey, which has recorded
eating habits since 1984, show only 2.24 million Britons now claim to be
vegetarians, the lowest since 1990.

Chris Gladman, 32, of Allens butchers in Mayfair, central London, said:
"Over the past year, there has been a marked turnaround. We've seen an
increase in sales of around 30 per cent. The difference now is that
customers want organic and free range products."

Peter Bradford, 58, the marketing manager of Fresh & Wild, an organic food
store in west London, agreed. "Many customers are going for organically
produced meats from specialist stores because they cannot guarantee the
quality of the meat otherwise."

The Vegetarian Society has little time for those who avoid meat but eat
fish, but with the health benefits of factory-farmed fish increasingly
questioned, many former vegetarians said yesterday they were more inclined
to eat meat than anything from the sea.

Justine Bothwick, 33, a public relations executive, of Godalming, Surrey,
returned to meat after a 10-year absence because she thought it could be a
healthier option. "I decided to become a selective carnivore, eating only
meat or fish that I know has been raised well and killed humanely."

Kate Ewing, 31, a nutritionist who runs the Pure Foods Clinic in Mayfair,
recently turned her back on vegetarianism after 18 years. "I became
concerned that there are things in meat, such as vitamins B3 and B12,
selenium and chromium, that are in good supply in chicken, but which you
don't get much of in vegetables. I now eat organic chicken and steak - for
the iron - about twice a week and oily fish twice a week."

Rikki Hunt, 49, a former chairman of Swindon Town football club and owner of
a string of health food shops, returned to meat after 20 years when he
realised he was not getting enough energy from vegetables for his hobby of
mountaineering.

"I'd failed to climb Aconcagua four times, then one evening I realised I was
eating plain rice while the other climbers were eating meat and rice. I went
on a high meat diet for months, returned to Aconcagua and strolled it. I
haven't looked back."

The trend is mirrored among celebrities such as Madonna, who claimed to be
vegetarian until the birth of Lourdes, her first child, when she professed
deep admiration for the turkey burgers made by Carlos, her daughter's
father. Since marrying Guy Ritchie, the film director, Madonna has become a
fully-fledged carnivore, accompanying her husband on pheasant shoots.

Drew Barrymore, the actress, recently turned her back on a long period of
vegetarianism. She now eats meat and wears leather shoes, while Lowri
Turner, the television presenter, admitted to succumbing to cravings for red
meat during pregnancy.

Last year at the Liverpool Institute of Performing Arts, which for years had
one of the best vegetarian restaurants in Britain, using recipes devised by
Linda McCartney, students overturned Sir Paul McCartney's decree that no
meat should be served on the premises.

According to the Meat and Livestock Commission figures, we now consume
985,000 tons of beef a year, a third of which is imported.

Mutton and lamb sales are at their highest since 1990, and we eat more pork
than ever, though bacon consumption has hardly changed since 1995. Only
chicken, foreign supplies of which the Food Standards Agency recently found
were often adulterated with water, beef and pork proteins to increase its
weight, has declined in recent years.

Neue Lust auf Fleisch

Autor: Achim Stößer | Datum:
Briten verlieren Angst vor BSE

London - In Bayern wurde soeben der 100. BSE-Fall registriert, aber in der Heimat des Rinderwahnsinns ist die Seuche schon lange kein Thema mehr.

Von unserem Korrespondenten

U. SCHILLING-STRACK, London

Sieben Jahre nach dem H√∂hepunkt der Krise sollen demn√§chst auch die allerletzten Beschr√§nkungen fallen. Auch Fleisch von Rindern, die √§lter als 30 Monate sind, wird nach den Vorschl√§gen der Aufsichtsbeh√∂rden dann wieder f√ľr den menschlichen Verzehr freigegeben.

Damit zieht London einen Schlussstrich unter eine Krise, die den Steuerzahler Milliarden gekostet und viele Landwirte an den Rand des Ruins getrieben hat. Seit 1996, als erstmals eine Verbindung zwischen dem Verzehr von infiziertem Rindfleisch und der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen hergestellt wurde, wurden in Großbritannien mehr als 6,5 Millionen Rinder vernichtet. Die Kosten betrugen umgerechnet rund 4,5 Milliarden Euro.

Doch w√§hrend ein striktes Exportverbot √ľber Jahre hinweg die ganze Welt √ľber die Risiken auf dem Laufenden hielt, kehrten die Briten l√§ngst wieder zur Tagesordnung zur√ľck. Roastbeef, Beef und Hamburger verschwanden nie von der Speisekarte. Anders als etwa in Deutschland, wo zuweilen sogar die gute alte Bratwurst als Killer verd√§chtigt wurde, hie√ü es auf der Insel stets: Es wird schon nicht so schlimm sein.

Die Zahlen unterst√ľtzten bisher diese Einstellung. Von einer Epidemie kann keine Rede sein, und die biblische Apokalypse, die damals von einigen Wissenschaftlern prophezeit wurde, blieb aus. Die Erkrankungen sinken weiter.

Lediglich 309 weitere Rinder wurden im letzten Jahr als BSE-Träger identifiziert. Im Jahr 1993 waren es noch 37 000 gewesen. Ein Trend, der in ganz Europa zu beobachten ist. Auch die Zahl der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankungen geht nach unten. Im letzten Jahr wurden 16 Menschen mit einer Variante der tödlichen Krankheit identifiziert, die durch den Verzehr von BSE-Fleisch ausgelöst werden könnte.

122 Briten sind bisher gestorben, doch jedes Jahr nimmt die Zahl weiter ab. In diesem Jahr gab es bisher nur einen Todesfall zu beklagen.

Obwohl nach letzten Sch√§tzungen immer noch insgesamt 7000 Menschen der Krankheit erliegen k√∂nnten und die √úbertragungswege keineswegs eindeutig gekl√§rt sind, ist Rinderwahn inzwischen v√∂llig aus dem Bewusstsein gestrichen worden. Bestes Beispiel f√ľr die neue Sorglosigkeit sind erstaunliche Verschiebungen im Lager der Vegetarier. Rund zwei Millionen ehemalige Fleischgegner sollen in den letzten beiden Jahren wieder Steak und Braten auf die Speisekarte gesetzt haben. Viele von ihnen waren auf dem H√∂hepunkt der BSE-Krise zu Soja und Tofu gefl√ľchtet.

31.07.2003 - aktualisiert: 01.08.2003, 05:04 Uhr
Stuttgarter Nachrichten

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/472164/stn_artikel_bildlinks_druck?_suchtag=2003-07-31

Pro-Kopf-Verbrauch an Rindfleisch wieder gestiegen

Autor: Achim Stößer | Datum:
Bonn (dpa/gms) - Die Deutschen essen wieder mehr Rindfleisch. Nach einer vorl√§ufigen Bilanz des Bundesministeriums f√ľr Verbraucherschutz stieg der Pro-Kopf-Verbrauch an Rind- und Kalbfleisch im vergangenen Jahr um 2,4 Kilogramm auf 12,3 Kilogramm.

Damit liegt der Verbrauch jedoch weiterhin unter dem Niveau vor der BSE-Krise. Dies teilt die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle in Bonn mit.

© dpa - Meldung vom 14.08.2003 11:47 Uhr



Rindfleisch

Die Deutschen essen wieder mehr Rindfleisch.

© dpa - Bild vom 14.08.2003 11:47 Uhr

Deutsche essen wieder mehr Rindfleisch

Autor: martin.p | Datum:
Bonn (dpa/gms) - Nach der BSE-Krise vor drei Jahren hat sich der Rindfleischkonsum der Deutschen jetzt auf niedrigerem Niveau eingependelt: Statistisch gesehen hat jeder Bundesb√ľrger 2003 rund 8,4 Kilogramm Rindfleisch verzehrt, genauso viel wie im Vorjahr.

Im Jahr 2001 war der Konsum auf 6,8 Kilogramm eingebrochen, so die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) in Bonn. Die Werte aus der Zeit vor der BSE-Krise - zwischen 9,5 und 10,5 Kilogramm pro Kopf und Jahr - seien jedoch nicht wieder erreicht worden.

Den Marktbeobachtern zufolge ist nicht anzunehmen, dass der Appetit auf Rindfleisch im n√§chsten Jahr deutlich steigt. Dies liege nicht zuletzt daran, dass in wirtschaftlich schwierigen Zeiten das g√ľnstigere Schweinefleisch bevorzugt werde. Allerdings seien die Preise bei Rindfleisch im vergangenem Jahr stabil gewesen, teilweise sogar gesunken. Rinderhackfleisch beispielsweise habe im Schnitt weniger als sechs Euro je Kilogramm gekostet. Mit √§hnlichen Preisen sei auch in diesem Jahr zu rechnen.



© dpa - Meldung vom 07.01.2004 13:58 Uhr


Sinneswandel bei britischen Vegetariern

Autor: Tanja | Datum:
Zitat: London (lme/aho) - Immer mehr britische Vegetarier erkennen die Vorteile einer ausgewogenen Ern√§hrung und essen wieder Fleisch. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsinstitutes "TNS". So verzehren 25 Prozent des befragten Vegetarier "rotes Fleisch" (Rind, Schwein, Lamm); 20 Prozent essen Gefl√ľgel und 51 Prozent verzehren Fisch. Nur 42 Prozent der befragten Vegetarier gaben an, niemals Fleisch zu essen. Etwa vier Prozent der Briten bezeichne sich als
Vegetarier. Diese Zahl ist laut TNS seit Jahren konstant.
Ernährungsexperten sehen hierin ein Sinneswandel und die Erkenntnis, dass Fleisch wichtige Nährstoffe wie zum Beispiel sogenannte "Omega-3-Fettsäuren" liefert.


Animal Health Online