Foren├╝bersicht RSS

Veganismusforum:
Blindenhunde

Anzahl Beitr├Ąge in diesem Thread: 5

Hinweis: Momentan k├Ânnen keine Beitr├Ąge erstellt werden.

Blindenhunde

Autor: Ulli | Datum:
Wenn man mit Nichtveganern diskutiert, kommt immer wieder das Argument, man wolle den Blinden das Leben noch schwerer machen als es f├╝r sie ohnehin schon ist (oder so ├Ąhnlich). Was entgegnet ihr da? Also dass Hunde nicht f├╝r Menschen da sind (auch nicht f├╝r Blinde), ist klar, aber wie sagt man das jemandem, der glaubt, den Hunden ginge es gut und sonst g├Ąbe es keine M├Âglichkeit? K├Ânnt ihr euch vegane Alternativen zu Blindenhunden denken? Mit der Suchfunktion habe ich leider nichts gefunden.

Re: Blindenhunde

Autor: Tanja | Datum:
Ulli schrieb:
>
> Wenn man mit Nichtveganern diskutiert, kommt immer wieder das
> Argument, man wolle den Blinden das Leben noch schwerer
> machen als es f├╝r sie ohnehin schon ist (oder so ├Ąhnlich).
> Was entgegnet ihr da? Also dass Hunde nicht f├╝r Menschen da
> sind (auch nicht f├╝r Blinde), ist klar, aber wie sagt man das
> jemandem, der glaubt, den Hunden ginge es gut und sonst g├Ąbe
> es keine M├Âglichkeit? K├Ânnt ihr euch vegane Alternativen zu
> Blindenhunden denken? Mit der Suchfunktion habe ich leider
> nichts gefunden.

Klar gibt es eine Alternative: Menschen. Damit meine ich nicht, man solle Menschen an die Leine legen und f├╝r kleine Handreichungen etc. "abrichten" - menschliche F├╝rsorge w├Ąre nicht nur eine Alternative sondern f├╝r alle Beteiligten wohl die bessere L├Âsung. Unsere Gesellschaft ist davon gepr├Ągt, da├č kaum noch jemand sich f├╝r den anderen interessiert, da├č alte, behinderte und kranke Menschen alleingelassen werden, die Verantwortung nur allzugern an Dritte weitergegeben wird. Und da├č dann die Leidtragenden nichtmenschliche Tiere sein sollen, die nicht sagen k├Ânnen "Nein", gar keine andere Wahl haben, ist einfach nur bezeichnend f├╝r die gesamtgesellschaftliche Situation, kurz gesagt: Ich finde es absolut armselig.
Au├čerdem habe ich schon einige blinde Menschen getroffen, die auch ohne Blindenf├╝hrhund wunderbar auskommen (was nicht bedeutet, da├č ein "nicht-ohne-Auskommen" die Gefangehaltung eines Hundes irgendwie rechtfertigen k├Ânnte, s.o.).
Meistens soll dieses "Blindenhund-Argument" nur als Mittel zum (speziesistischen) Zweck dienen, um irgendwo eine "L├╝cke im Antispeziesismus" zu finden, die eigene Tierausbeutung zu rechtferigen. Um die Blinden geht es sicher den allerwenigsten.

Tanja

Re: Blindenhunde

Autor: Achim St├Â├čer | Datum:
> Klar gibt es eine Alternative: Menschen. Damit meine ich

Und noch eine: Technik.

Ich bin extrem kurzsichtig; deshalb trage ich eine Brille, statt irgendwelche Tiere zu versklaven. Eine "Brille" gegen Blindheit gibt es idR nicht, aber andere technische Hilfsmittel - sp├Ątestens in ein paar Jahren k├Ânnen Handys o.├Ą. Blinde weit besser f├╝hren als jeder Hund (oder Mensch), womit sich die Frage nach "Blindenf├╝hrhunden" lang vor Etablierung der veganen Gesellschaft l├Ąngst selbst er├╝brigt haben wird.

Was ├╝brigens f├╝r die Betroffenen weit angenehmer ist als st├Ąndig auf die Hilfe anderer Personen (welcher Spezies auch immer) angewiesen zu sein.

Achim

Re: Blindenhunde

Autor: Kris | Datum:
...wenn du hier von "Hunden gefangen halten" schreibst, verstehe ich die Beitraege zur veganen Katzennahrung nicht. Wenn ich mir eine Katze halte, weiss ich auch nicht, ob die unbedingt Lust dazu hat, bei mir zu leben. Meiner Meinung nach, sollte man sich gar keine Tiere halten.

Re: Blindenhunde

Autor: Tanja | Datum:
Kris schrieb:
>
> ...wenn du hier von "Hunden gefangen halten" schreibst,
> verstehe ich die Beitraege zur veganen Katzennahrung nicht.
> Wenn ich mir eine Katze halte, weiss ich auch nicht, ob die
> unbedingt Lust dazu hat, bei mir zu leben. Meiner Meinung
> nach, sollte man sich gar keine Tiere halten.

Da bin ich auch einer Meinung mit Dir, ├Ąndert aber nichts daran, da├č bereits Tiere existieren, die unsere Hilfe brauchen, siehe Ist Gefangenhaltung von "Haus"tieren zu vertreten?.

Tanja